1886 / 235 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Delsaaten pr. 1900 kg. Gek. —, Winterravs Á, Sonumerraps H, Winterrübjen #4, Sommer- rübsen

Rüböl per 100 kg mit Faß. Termine be- hauptet. Gekündigt Cir. Kündigungs8preis M Loco mit Faß —. Loco ohne Faß d, per diefen Monat, per Oktober-November und per Noveniber-Dezember 43,3 bez., per Dezember-Januar —, per April-Mai 44,1 bez.

Leinsl per 109 kg loco HÆ, Lieferung —.

Petroleum. (Raffinirtes Standard white) per 100 kg mit Faß in Posten von 100 Ctr. Ter- mine geschäftslos. Gekündigt Ctr. Kündigpr. f Loco M, per diesen Monat —, per Oftober- November —, ver November-Dezember —, per De- zember-Januar —, per Januar-Februar 1886, Þper SFebruar-März —, per März-April —, per April- Mai —.

Spiritus per 100 1 à 100% = 10009 19. Termine fest und höher. Gekündigt 410 0001, Kündi- gungspreis 37,6 M, loco mit Faß —, per diesen Monat und per Oftober-November 37,9—37,8 bez, per November-Dezember 37,8—57,7—38 bez., per Dezember-Januar —, per Januar-Februar 1887 —, per Februar-März —, vec März-April —, per April- Mai 39,2—39,1—39,4 bez, per Mai-Juni 39,4—39,7 bez.

Spiritus per 100 1 à 190% = 10000 %/ loco ohne Faß 37,5 bez. :

Weizenmehl Nr. 00 23,00—21,50, Nr. 0 21,50 bis 19,50 bez. e

Noggenmchl Nr. 0 u. 1 17,75--17,25, do. feine Marken Nr. 0 u. 1 19,00—17,75 bez Nr. 0 13 4 höher als Nr. 0 und 1 pr. 100 kg br. infl. Sack.

Stettin, 4. Oktober. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen loco niedriger, 145,00—151,00, vr. Oktober-November 152,00, pr. April-Mai 160,50. Roggen unverändert, loco 118,00—122,00, pr. Ottober-November 123,50. pr. April-Mai 128,50. Rüböl unverändert, pr. Oktober 43,00, pr. April- Mai 44,25 Spiritus matt, loco 37,20, pr. Of- tober-November 37,10, pr. November - Dezember 37,40, vr. April-Mai 39,20. Petroleum versteuert, loco Usance. 13 9/4 Tara 10,70.

Posen, 4. Oktober. (W. T. B.) Spiritus leco ohne Faß 36,10, pr. Oktober 36,20, pr. November-Dezember 36,30, pr. April-Mai —,—. Gekündigt 5000 1 Flau.

Breslau, 5. Oktober. (W. T.B.) Getreide- markt. Spiritus pr. 100 1 1009% pr. Oktober-No- vember 36,10, do. pr. November-Dezember 36,10, do, pr. April - Mai 37,70. Weizen —. Roggen, pr. Oktober 130,00, do. pr. November-Dezember 130,00, do. pr. April-Mai 133,00. Rüböl loco pr. Oftober-November 43,00, do. pr. Avril-Mai 44. Zink: W. H. von Giesche's Erben 13,70 bez. Metter: \{ön.

Köln, 4. Oktober. (W. T. B) Getreide“ markt. Weizen loco hiesiger 17,25, fremder 18,25, pr. November 16,45, pr, März 16,95. Roggen loco hiesiger 14,25, pr. Novbr. 12,85, pr. März_13,30. Hafer loco 13,50. Rüböl loco 22,70, pr. Oktober 22,50, pr. Mai 23,30.

Magdeburg, 4. Oktober. (W. T. B.) Zuer- beri<t. Kornzucker, exkl., von 96 9/9 20,75, Korn- zuer, exfkl., 889 Rendem. 19,70, Nachprodukte, exkl. 759 Rendem. —. Schwächer. Gem. Raffinade mit Faß 26,25, gem. Melis I. mit Faß 24,50. Un- verändert, ruhig.

Bremen, 4. Oktober. (W. T. B,) Petroleum (Schlußbericht) besser. Standard white loco 6,25 Br.

Hamburg, 4. Oktober. (W.T. B.) Getreide- markt. Weizen loco flau, bolsteinis<er loco 148,00 —154,00. Roggen loco flau, me>lenburgischer loco 128,00——135,00, russischer loco flau, 98,00— 100,00. Hafer und Gerste still, Rüböl till, loco 404, Spiritus till, pr. Oktober 277 Br., pr. November-Dezember 275 Br., pr. April-Mai 9x Br., pr. Mai-Juni 274 Br. Kaffee matt, Petroleum fester, Standard white loco 6,35 Br., 625 Gd., pr. Oktober 6,20 Gd., pr. November- Dezember 6,30 Gd.

Wien, 4. Oktober. (W. T. B) Getreide- markt. Weizen pr. Herbst 9,03 Gd., 9,08 Br., pr. Frübjahr 9,35 Gd., 9,40 Br. Roggen pr. Herbst 6,93 Gd., 6,98 Br., pr. Frühjahr 7,08 Gd., 7,13 Br. Mais pr. Septbr.-Dktober 6,30 Gd., 6,35 Br., pvr. Mai-Iuni 6,48 Gd., 6,53 Br. Hafer pr. Herbst 6,50 Gd., 6,55 Br., pr. Frühjahr 6,80 Gd.,

6,88 Br.

Pest, 4. Oktober. (W. T. B.) Produkten- marft. Weizen loco verflaut, pr. Herbst 867 Gd, 8,69 Br, pr. Frühjahr 9,17 Gd., 9,19 Br. Hafer pr. Herbst 6,20 Gd., 6,22 Br. Mais pr. 1887 6,16 Gd., 6,18 Br. Kohlraps —. Wetter: Schön.

Amsterdam, 4. Oktober. (W. T. B.) zinn 62.

Amsterdam , 4. Oktober. (W. T. B) Ge treidemarkt. Weizen auf Termine niedriger, per Novbr. —, per Mai 215. Roggen loco niedriger, auf Termine ftill, pr. Oktober 121 à 120, pr. Maárz 128 à 127. Rüböl loco 202, pr. Mai 211i, pr. Herbst 21.

Antwerpen, 4. Oktober. (W. T. B.) Petro- leummarkt (Sélußbericht). Raffinirtes, Type weiß, loco 153 bez., 157 Br., pr. November 15$ Br., pr. November-Dezember 15} Br.,, pr. Jannar- März 16 Br. Fest.

Autwerpen, 4. Oktober. (W. T. B) Ge- treidemarft (Schlußbericht), Weizen flau. Roggen ruhig. Hafer fiau. Gerste träge.

London, 4. Oktober. (W. T. B.) Havanna- zuder Nr. 12 12 nominell, Rüben-Rohzudter 118 flau. An der Küste angeboten 3 Weizenladungen.

London, 4. Oktober. (W. T. B.) Getreide- markt (Schlußbericht). Sämmtliche Getreidearten ruhig, Weizen sehr träge, ca. + sh. billiger, feinste Malzgerste theurer, ordinäre träge, ordinárer Hafer 1 h. theurer, Mehlpreise gegen vorige Woche etwas zurücégegangen, Stadtmehl 22—34, übrige Artikel

unverändert.

Liverpool, 4. Oktober. (W. T. B) Baum- wolle (Schlußbericht). Umsay 10 000 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Amerikaner stetig, Surats ruhig. Middl. amerikanische Lieferung : Oftober-November 57/64 Werth, November-Dezember 51/16 Käuferpreis, Dezember-Januar 51/16 do., Ja- nuar-Februar 51/16 do, Mai-Juni 5?/16 do., Juni- Juli 51/64 d. Werth. 2

Glasgotv, 4. Oktober. (W. T. B.) Roheisen S numbers warrants 40 sh. 10 d. bis 40 sh.

)4 d.

Paris, 4. Oktober. (W. T. B.) Produkten- markt. Weizen ruhig, pr. Oktober 22,90, pr.

Banca-

November 22,60, pr. November-Februar 22,90, þr. Sanuar-April 23,10. Mehl 12 Marques rubig, pr. Oktober 49,40, pr. November 49,60, pr No- vember-Februar 50,10, pr. Januar-April 50,90, Rüböl fest, pr. Oktober 50,75, pr. November 51,00, pr. November-Dezember 51,25, pr. SFanuar-Apvril 52,2», Spiritus fest, pr. Oftober 41,50, pr. No- vember 41,75, pr. November-Dezember 41,75, pr.

&Fanuar-April 42,00. Waris, 4. Oktober. (W. T. B) Rohzu>ker 889% rubig, loco 28,25. Weißer Zucker matt, Nr. 3 pr. 109 ks. pr. Oktober 32,50, pr. No- vember 32,60, pr. Oktober - Januar 32,80, pr. Sanuar-April 33,80.

Havre, 1. Oktober. (W. T. B.) (Telegramm von Peimaun, Ziegler u. Co.) Kaffee. New-York eröffncte mit 25 Points Baisse. Hler werthet der Januar 57,25 Verkäufer.

New-York, 4. Oktober. (W.T.B.) Waaren- beri<t. Baumwolle in New - York 9s, do. in New-Orleans 94, Raff. Petroleum 70% Abel Test in New-York 64 Gd., do. in Philadelphia 62 Gd. Rohes Petroleum in New-York 6 C., do. Pipe line Certificates D. 643 C. Mehl 3 D. C. Rother Winterweizen loco D. 84} C, pr. Oktober D. 84 C., pr. Novbr. D. 8E G, pr. Juni 1887 D. 94è C. Mais (New) 486. Zu>er (Fair refining Muscovados) 4/16. Kaffee (Fair Rio-) 11. Smalz (Wilcor) 6,50, do. Sairbanks 6,75, do. Robe und Brothers 6,50. Spe> 74. Getreidefracht 4. i

New-York, 4. Oktober. (W. T. B.) Visible Supply an Weizen 51220 000 Bufhel, do. do. an Mais 13 425 000 Bushel.

Berliu. Central -Markthalle, 4. Oktober. Bericht des slädtishen Verkaufs-Vermittlers I. Sandmann. Obst und Gemüse. Bei zunehmender fübler Witterung gestaltet sih das Geschäft in Obst und Gemüse flotter. Die Preise werden fester, da die Produktion der Umgegend zu Ende geht und es .lohnender wird, die Waaren aus größeren Entfernungen heranzubringen. Weintrauben 24— 95 M Ochsenaugen und Muskateller Weintrauben 96—28 A. Neue Citronen 30—48 #6 pr. Kiste. Pflaumen 2,25—4, Birnen 4,20—6,50, Tafelbirnen 7—15 M, Aepfel 4,25—6 M, Tafeläpfel 7—15 6, feinste Sorten bis 25 s Pfirsiche 20—309 4 Ananas 9 50—3 M per Pfd. Neue saure eingelegte Gurken 1,50—1,80 M pvr. Sto. - Zwiebeln 2,25—2,75 M Kartoffeln weiße 3,590—4 A, rothe 2,80—3 &, blaue 3-—3,60 A6 per 100 kg. Salotten 6— 7 M Teltower Rübchen 9—12 4, Me- lonen 15—20 4 per Ctr. Sellerie 7—8 M, Meerrettig 7—12 #4, Blumenkohl 20—59 pr. 100 St>. Blumen und Blätter. Lorbeer- blätter 3—4 4. per Korb. Rosen 8—12 #, Rosen- Knospen 2—3 #6 per 100 Stück. Butter. Frische feinste Taselbutter 2c. 120—128, feine Butter I. 112 —120, 1I. 98—110, III. feblerhafte 82—92, Landbutter I. 92—98, II. 75—$85 M Galizische u. andere geringste Sorten 55—72 4 pr. 50 kg. Preise fest. Käse. Echter Einmenthaler 73—80, Westpreuß. Schweizer- fäfe I. 568—63, II. 50—55, HI. 45—48 M, [JBad- stein I. fett 22—25 M, 11. 12—18 M, Lim- burger I. 30—35 M, 11. 20—295 M, Rheinischer Holländer Käse 45—d8 H, 11. Waare 35 K, echter

olländer 65 4, Edamer I. 60—70 4, T1. 56—58 M, O Neufchateler 16 46 per 100 Stück, Roquefort 1,20—1,50 #4 pr. Pfd. Eier 2 60—2,70 4 pr. Sho>k. Geräucherte Fische. Rhein- las 2,50-—2,90 4, Weser- und Ostseelahs 1,20— 140 MÆ, ger. Aale 0,70—1,00—1,30 M, großer Delicateßaal 1,50 Æ pr. Pfd., Flundern, kleine 2,00—3,00 6, mittel 360—6 Æ, große 8 —16 #6, Büklinge 1,30—4,00 4, Dorsch 3—10 4 per 100 Stü>k, Sprotten 40—50 H per Pfd. Shaalthiere. Kleine, 10 em 1,00—1,50 #6, mittel 9—4 M, große 8— 12 Æ per Scho>k, Hummern 1,30 —1,60 M per Pfd. Austern 7,50—12 #4 pr. 1.0 Stü. Lebende Fische. Aal, mittelgroße 80—95 s, große 1,10 4, Hecht 60—70 4, Schleie 500—90 4 per Pfd. Seefische. Lachs 1,00—1,20—1,30 é, Zander, große 80—100 S, Hecht 40—50—69 H, Steinbutte 70—$0 K, Seezunge, große 0,70— 1,00 4, mittel 50—60 A, Scholle 10—25 S, Schellfish, große 20 & H, Kabliau 15—20 S ver Pfd, Makrelen 40—60 &H$ per St>. Wild. Rehe, Rebhühner und Hascn ho< im Preise und sehr begehrt. Rehe 70—90, Hirsche %H— 85, Dammhirsh 35—50, Wildshwein 25— 35 A pr. Pfd., Rebhühner, junge 100—120, alte 80—90 4, Fasanen 3—4 4, Wacteln 50—60, wilde Enten 0,80 bis 1,20, Hasen 3,00 bis 3,75 # pvr. Stük, Krammetsvögel % S per Stück. Aucrhahn 3—4,50 4, Birkhuhn 1,75—2,50 Æ per Stück. Geflügel. Größere Zu- fuhren fetter Gänse per Pfd. 60—70 H er- wünsht. Mageres Geflügel ist nur mit Mühe und zu sehr niederen Preisen unterzubringen. Gänse 250—3,00—6,00 Æ, junge Enten 1,00—1,50— 2,00 M, junge Hühner 0,55—0,80 4, alte 1,00— V MÆ, Tauben 30—45 &$, Poularden 4,50—

M. 4

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner Schlachtvichmarkt vom 4. Oktober 1886. Auftrieb und Marktpreise nah Fleishgewiht, mit Ausnahme der Schweine, wel<he nah Lehendgewicht gehandelt werden.

Rinder. Auftrieb 3409 Stück. (Durchschnittspr.- für 100 kg.) I. Qualität 104—110 MÆ, II. Qua- lität 90—100 Æ, 11]. Qualität 72—-86 4, IV. Qua- lität 54—64 M

S<w eine. Auftrieb 11 103 Stü>. (DurWhschnitts- preis für 100 kg.) Mecklenburger 98—100 6 Land- \<hweine: a. gute 94—96 M, þÞ. geringere 88—92 M bei 200/6 Tara. Bakony 80—86 4. bei 50 Pfd. Tara per Stück. :

Kälber. Auftrieb 1458 Stück. (Durchschnittspr. für 1 kg.) I. Qualität 0,96—1,12 Æ, II. Qualität 0,60—0,92

S < afe. Auftrieb 11 660 Stü>k. (Durchschnittspr. für 1 kg.) I. Qualität 0,88—1,00 #4, 11, Qualität 0,64—0,84 M, 1II. Qualität

Berlin, 4. Oktober. (Bericht über Provisio. en von Gebr. Gause.) Butter: Auch in der ver- gangenen Woche zeigten \si<h_ Angesichts der vorhan- denen Bedarfsfrage die Zufuhren von wirkli feinen Qualitäten schnell vergriffen und wurden die notirten Preise bewilligt. Im Ganzen waren aber die Zu- uhren, namentli<h von Standbutter und Mittel- sorten do belangreiher geworden, deren Placirung

theils wegen zu hoher Preislage überhoupt, theils |.

wegen qualitativer Minderwerthigkeit im Verhältniß zu dem limitirten Preise, bereits auf Schwierigkeiten stieß, so daß viele derartige Sachen unverkauft blieben. Notirungen (hiesige Verkaufspreise): Feine und feinste Ost- und Westpreußische Butter 120—130 é, desgl. Me>klenburger, Prigniter und Vorpommersche 115—120 M, feine Amts- und Pächterbutter aller Art 119—125 M; I1. Qualitäten vorgenannter Sorten 110—118 A; LUI. Qualitäten dieser Sorten 100—110 #; Pommersche 90—95 4; Netßbrucher, Niederunger 90—100 #4; Bayerische Sennbutter 109— 115 M; Bayerische Landbutter 80—90 H; Preu- ßische, Litthauer 90—95 4; do. Original 99—105 M; Polnische Butter 85—95 #; Galizische 70—80 é; Baverishe Schmelzbutter, garantirt rein, 100 4; Margarinbutter 500—64 Pflaumenmus: Türkisches 1885r 184-—18 é; 1886r 20 A; Schlesisches 12 # Schmalz: Das Geschäft war in der vergangenen Woche ziemlich lebhaft, da zu den ctwas ermäßigten Preisen sih nicht nur gute Bedarfsfrage entwi>elte, sondern au<h Kauflust für kurze Lieferung vielseitig vorhanden war. Die beutigen Notirungen sind: Choice Steam prima Marken 41 M, FSairbank 41 4, raffinirtes Armour & Co. 41 A franko Berlin 179/o Tara, Hamburger Stadtshmalz, Radbru<h 45 1, Stern 43 , Kovenhagener Tafelshmalz 42 #4 Vei größeren Partien Spezialpreife.

Generalversammlungen. Sächsische Gußstahlfabrik in Döh- len. Ord. Gen.-Vers. zu Dresden. Z Oelheimer Petroleum - Judustric- Gesellschaft Adolf M. Mohr in Liquid. Außerord. Gen. - Vers. zu Berlin. | Braunschweigische Aktien-Gefell- schaft für Jute- und Flachs8-Ju- dustrie. Ord. Gen.-Vers. zu VBraun- \<weig. Warsteiner Gruben- und Hütten- werke. Ord. Gen.-Vers. zu Warstein. Deutsche Solvay - Werke Aktien: Gesellschaft, Bernburg. Ord. Gen,- Vers. zu Köln. Vochumer Verein und Gußstahlfabrikation. Gen.-Vers. zu Bochum. Eisenbahu-Einnahmen. Losowo-Sewastopol-Eiscubahn., Im Juli cr. 981 361 Rbl. (4 14718 RbL.), bis ult. Juli cr. 1 760 823 Rbl. (— 542 340 NbL) Weichselvaßu. Im Juli cr. 282534 Rbl.

Wetterbericht vom 5. Oktober 1886, 1hr Morgens.

e |

23, Okt.

für Vergbau Ord.

_—_

C

| | l |

Bieeres\p.|

in Millim.|

R E

0G

ar, auf

Wind. Weiter.

. a

in 9 Celfins |

D [59 C. = 49 R.!

u. d ‘Temperatur |

B red.

Musllaghmore Aberdeen Christiansund Kopenhagen . Stockholm . : Haparanda 2 bede>t | St. Petersbg. 3 wolkig |

e G T A E 2 |— |- | | | |

4\bede>t | 9 Regen | | |

p

| VS V E S L

l

1\wolfenlos 3 wolfenlo8 | 1 2 bede>t |

11]

MMRAAINEN D

Cork, Queens-

O s 6 6 Best 6 & Dele i Se Hamburg .. Swinemünde | Neufahrwafser Meinel

| Da T6

f

1

l

5 wolfig 3 \bedectt 1 Nebel 4 wolfenlo3 [S 4 wolkenl. 1) SO 3 wolkenlos SSO 1 heiter?) SSW 2wo!kig) | OSO 1\woikenlos | N 1\wolkenl #4) 1 Nebel {till wolkenl.s) 1/Nebel 2 beiter 1 halb bed. still halb bed. | 3 bede>t

D

{Im RuROoRNN Om O0 NRNO

i A A A A M C k V3 D G2

Münster . . Karlsruhe .. Wiesbaden . München Chemniß .. Berlin Wien 4 Breslau... | 760 |DSD 3 bede>t__ Fle d'Aix .. | | 4 Regen N E O 1\wolkenlos Det, 5 still wolkenlos

1) Thau. 2?) Nachts starker Thau.

4) Thau und Dunst, $5) Thau.

Anmerkung: Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet : 1) Nord-Europa, 2) Küstenzone von Irland bis Ostpreußen, 3) Mittel-Gurovya südli dieser Zone, 4) Süd-Europa. Innerhalb jeder Gruppe ist die Richtung von West nah Ost eingehalten.

Skala für die Windstärke: 1 = leiser Zug 2 = leiht, 3 = s{<wa<, 4 = mäßig, 5 = friîd), 6 = stark, 7 = steif, 8 = stürmish, 9 = Sturm, 10 = starker Stur, 11 = heftiger Sturm, 12 =

Orkan. : Vebersicht der Witterung.

Beim Herannahen eines tiefen Minimums vom Kanal ist die Zone hohen Luftdru>s, welche gestern von der Balkan-Halbinsel nah Skandinavien ih erstre>te, etwas ostwärts fortgeshritten. Bei leichter, meist östliher Luftströmung is das Wetter über Deutschland andauernd ziemli<h warm, theils heiter, theils neblig, sonst tro>en. In Biarxit sind 46 mm Regen gefallen. Ueber Rügenwaldermünde und Kiel ziehen die oberen Wolken aus Nordweft, tem Unter-

winde entgegen. Deutsche Seewarte. E ZE

Theater. Königlihe Schauspiele. Mittwoch: Opern-

O R 1

3) Thau.

Erste Symphonie-Soirée der Königlichen Kapelle Scauspielhaus. 198. Vorstellung. Der geheime Agent. Lustspiel in 4 Aften von F. W. Haclkländer. Fn Scene geseht vom Direktor Dee. Unfang 7 Uhr,

Deutsches Theater. Mittwot: Schwert.

Donnerstag: Haus Fourchambvault. Freitag: Dou Carlos. Anfang 6s Uhr.

Wallner - Theater. Direktion W. Hasemann, Mittwoch: Gastspiel des Hrn. Felix Schweighofer, Zum 26. Male: Ein Blizmädel. Posse mit G&esang und Tanz in 4 Akten von Carl Costa, Musik von C. Viillöer. |

Donnerstag: Dieselbe Vorftellung.

Zopf und

Pictoria-Theater. Mittwoch: Zum 165. Male Umraor. Großes Ausstattungsballet von Lug, Manzotti. Musik von Marenco. Dekorationen von E. Falk. In Scene gescÿzt von Ettore Cevpini von der Scala in Mailand. 72 Uhr: Großa Triumphzug Julius Cäfar's, ausgeführt von 759 Personen. Anfang 7 Ubr.

Donnerstag: Diefelbe Vorstellung.

Friedrich - Wilhelmstädtisches Theater, Direktion: Julius Fritsche. Chausseestraße 25—26 Mittwoch : Mit voll\tändig neuer Ausstattung, zum 12. Male: Der Nachtwandler. Operctte in 3 Akten (der erste Akt in 2 Bildern) von Zell und Genée. Musik von Louis Roth. Dirigent Herr Kapellmeister Federmann. Ju Scene gesetzt von Ce Tg But

úJulius Fritzsche.

Die neuen Dekorationen: a. Der Hafen von Blissingen, ß. Zimmer beim Bürgermeister, e. Garten, d. Haus mit Straße in Vlissingen, gemalt vom Kais. russischen Hosmaler Hrn. Bredore, Die neuen Kostüme nach den Figurinen des Hrn. Friy» mann vom Obker-Garderobier Hr1f. Fuchs und der Ober-Garderobiere Frl. Springer angefertigt. Donnerstag: Zum 13. Male: Der Nachtwandler,

Residenz - Theater. Direktion: Auton Anno, Mittwoch: Zum 40. und driitlezten Male: Die Dauischeffs. Schauspiel in 4 Akten von Pierre Newsky. MRegie! Hr. Anton Anno.

Donnerstag: Dieselbe Vorstellung.

Krolls Theater. Sonntag: Erstes Concert von Frau Amalie Joachim. L

Billets à 3 6, 2 H, 1 H 50 F sind vorber zu haben an der Kasse, bei den Herren Ba, Unter den Linden 46, Lindenberg, Leipzigerstr. 50a, C, Heinze, Unter den Linden s, und im Invalidendaunk, Markgrafenstr. ola.

Belle-Alliance-Theater. Mittwoch: 6 Gast spiel der Fr. Marie Geistinger mit den Mitgliedern des Friedrich - Wilhelmstädtischen Theaters: Zum 6. Male: Drei Paar Schuhe. Lebensbilk nit Gefang in 3 Abtheilungen und cinem Vorspiel von Carl Goerlitz, bearbeitet von Alois Berla. Musif von Carl Millöcker. (Leni: Fr. Marie Geiftinger) Anfang 7 UÜhr.

Donnerstag u. folgende Tage: Drei Paar Shuhe,

Walhalla - Theater. Mittwoch: Zum 18. M:

Musik von R. Dellinger. Donnerstag: Dieselbe Vorftellung. i Sonnabend : Zum 1. Male: Die Piraten,

Couplets von Dr. E. Jacobson. Donnerstag: Dieselbe Vorftellung.

Mittwoch, Abends 7 Uhr. Sinfouiec-Conucett di (Grand Orchestre des Kapellmeisters Meyder aus England. Streich-Orchester 50 Künstler. PDrogramni :

1. Theil. Egmont-Ouverture von L. v. Beethori Act 111 Scene 11 aus der Oper „Loheng\11° Richard Wacner. Harfensolo „Concert Etude

Slavische Tänze Nr. |

Fräulein Felicia Junge. he Tänze Al. l i Sinfonie Nr.

und 8 von Devorak. 11 Theil, F-dur Oper 25 von Felix Dräjeke. 1) Alleg1o cl 4) Presto leggiero. 1II. Theil. Ouverture zul Oper „Die Stumme von Portici" von Auber. 7 Solo für Cornet à Piston „Vergiß mein nidt, Fantasie für Cornet à Piston von Hugo Schnî vorgetragen vom Komponisten. ( Streichquartet!) von Haydn, ausgeführt von 42 Künstieri. V burtstags-Marsh von Wilh. Taubert. |

Rauchen ist nur in den Nebenfälen, 2. Rang u? Tunnel gestattet.

anns

Familien-Nachrichten.

Berlobt: Frl. Marie verw. Freifrau v. Can" geb. Gräfin von der Schulenburg mit Hrn, Gras! Carl v. Hokenthal (Vitenburg—Lauenstein), “i Verw. Fr. Katharina Teschendorf mit Hrn. Pas Joh. Kümmel (Lukau—Shkeitbar bei Lützen). ;

Verehelicht: Hr. Amtsrichter Carl Lüde wy Frl. Martha v. Platen (Bergen a. Rügenk Hr. Lieut. Alfred Linke mit Frl. Clifabeth (Gumbinnen). Hr. Lieut. Willy Pagen mit Frl. Eva Niesar (Gumbinnen). Hr. E nasial-Oberlehrer Dr. F. Wagner mit Frl. sabeth Rosemann (Langenbielau).

haus. 185. Vorstellung. Johann von Loth- ringen. Oper in 4 Mten. Dichtung von Louis Gallet und Eduard Blau. Deutsch von Ferdinand Gumbert. Musik von Victorin Jon- cières. Ballet von Ch. Guillemin. (Frl. Beeth, Frl. v. Ghilany, Hr. Biberli, Hr. Oberhauser, Hr. Krolop, Hr. Rothmühl.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 197. Vorstellung. Der beste Ton. Lustspiel in 4 Akten von Dr. Carl Tövfer. Vorher; Der zerbrochene Krug. Lustspiel in 1 Aft von H. von Kleist, bearbeitet von L. Schmidt. Axfang 7 Uhr.

Donnerstag: Opernhaus. Keine Vorstellung.

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Lieut. Ertm it Nictisch-Rofenegk ( Licgniß). Hrn. General p z. D. v. Mutius (Breslau). Hrn. Geh. Zt rath Frhrn. v. Ketelhodt (Coburg). Hrn: Set arzt Dr. Gröbenshüß (Lübben). —- Hrn. Ober qu Stark (Gr. Lichterselde). Hrn. Pr. med. in Kapbergst (Adolvhshöhe bei Wiesbaden). (in Prof. Dr. Elster (Königsberg). —, (No Tochter: Hrn. Hauptmann v. Negelein Sha Ruppin). Hrn. Hauptmann Pabst v. (Darmstadt). . (Bro

G f storben; Hr. Hauptmann Otto Edeling \%

erg).

Don Cesar. Ovcrette in 3 Akten von O. Valther. |

Königstädtisches Theater. Emil Thomas. : Mittwoch: Zum 11, Male: Pechschulze. Mine [f

Concert - Haus. Leipzigerstr. 48 (früher Vils). [F

Mr. Karl

P Gr Er (19 Zat R 75 Künstler (12 Solisten), U

für die Harfe von Parifh Alvars, rorgetrage! v!

moto. 2) Allegretto marciale. 3) Allegro co100dv. F

“e A : i t „Das berühmte Largo“ aus dem Fis-dur-Quartt! }

Deutscher Reichs-Anzeiger

Bt

Das Abounement beträgt vierteljährlich 4 M 50 FY

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an;

für Kerlin außer den Post-Anstalten auch die Expedition

SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Einzelne Uummern kosten 25

B

M B Bee

A.

und

öniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

| |

——

X A F Sih y V) - Í K le s h N Dee L

zin E at Es

erlin, Mittwoch, den 6. Oktober, Abends.

Juserate nimmt an: die Königlihe Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers Berliu SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

E S fi

1886.

So. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Amtsgerihts-Nath Radl off zu Königsberg i. Pr., dem Rechnungs-Rath Czaplewski ebendaselbst und den Steuer - Einnehmern a. D. Faust zu Wißenhausen und Rin> zu Dahme im Kreise Jüterbog-Luenwalde den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Gutsbesißer und Kreis- deputirten Mayer zu Jerzykowo im Kreise Schroda den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; dem evangelischen Lehrer Knappe zu Posen, dem katholishen Lehrer und Organisten Praeß zu Groß-Algermissen im Landkreise Hildes- heim, und dem katholischen Hauptlehrer Kr öffges zu Prüm den Adler der Jnhaber des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern ; sowie dem Ober-Wachtmeister Hanke und dem Fußgendarmen Wilde, Beide in der 6. Gendarmerie-Brigade, dem pensionirten berittenen Gendarmen Neumann zu Köben im Kreise Steinau, und dem Gerichtsvollzieher John zu

Freystadt i. Schl. das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Deutsches Reich.

Se. Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht:

den Professor an der Königlich württembergischen Thier- arzneishule zu Stuttgart, Johann Georg Roe>l, zum Regierungs-Rath und Mitglied des Kaiserlichen Gesundheits- amts zu ernennen.

Bescheide und Beschlüsse : des Reichs-Versiherungs3amts.

192) Zur Fräge der Unfallversicherungspflichtigkeit der land- und forstwirthschastlichen Eisenbahnen wird die nach- stehende Entscheidung des Neichs-Versicherungsamts vom 24. September 1886 veröffentlicht :

Nachdem der Vorstand der Straßenbahn-Berufsgenossen- schaft die Aufnahme des dem N. N. zu X. gehörenden A Eisenbahnbetriebes in das Genossenschaftskataster abgelehnt und der genannte Betriebsunternehmer gegen diesen Bescheid Beschwerde nicht erhoben hat, ist die Angelegenheit gemäß 8. 37 Absatz 5 des Unfallversicherungsgeseßes an das Neichs-

ersicherungsamt zur Entscheidung gelangt. E

Das Reichs-Versicherungsamt hat darauf beschlossen, unter Aufhebung des ablehnenden Bescheides des Berufsgenossen- \castsvorstandes den oben bezeichneten Betrieb auf Grund des Q l gi, 1 des Ausdehnungsgeseßzes vom 28. Mai 1885 und des Bundesrathsbes<hlusses vom 15. September 1885 der Straßenbahn-Berufsgenossenschaft behufs Aufnahme in das Genossenschafstskataster zu überweisen.

Thatsächliche Verhältnisse des Betriebes.

Der Schienenweg, dessen Spurweite 666 mm beträgt, hat eine Gesammtlänge von 500 m. Die Schienen (Stahlschienen) liegen auf Holzschwellen.

Es sind se<s Kipp-Lowries Gebrauch. i:

Die Eisenbahn dient hauptsä<hlih zur Fortbewegung von Sand, womit eine etwa 60 ha große Moorfläche befahren wird. Bei ungünstigen Witterungsverhältnissen wird die Eisenbahn jedo<h au<h benußt, um Zuckerrüben von den auf- geweihten Feldern auf die Fahrwege zu schaffen.

Die Bahn wird in der Regel im Spätherbst 1 bis 2 Monate lang in Betrieb gesezt; ausnahmsweise geschieht solches jedoh au< im Mai. Als Zugkraft dienen Thiere und nux in seltenen Fällen Menschen.

Bestimmte Personen sind bei dem Betriebe nicht be- schäftigt; es werden vielmehr bald diese, bald jene aus den vorhandenen landwirthschaftlihen Arbeitern gewöhnli 7 bis 9 Personen —, für den fraglichen Eisenbahnbetrie verwendet.

à 1/7 ebm Fnhalt in

Gründe.

Das Reichsgesey über die Ausdehnung der Unfall- und Krankenversicherung vom 28. Mai 1885 bestimmt in 8. 1 Ziff. 1, daß das Unfallversicherungsgeseg vom 6. Juli 1884 mit einigen hier nicht erheblichen Abänderungen Anwendung findet auf „den gesammten Betrieb der Post-, Telegraphen- und Eisenbahnverwaltungen, sowie sämmtliche Betriebe der Marine- und Heeresverwaltungen, und zwar eirshließlih der Bauten, welche von diesen Verwaltungen für eigene Rehnung ausgeführt werden“. :

_ Hinsichtlih der Eisenbahnen sollte durch diese Bestimmung die Anwendung des Unfallversicherungsgesezes auf alle Be- triebe, welche niht bereits unter $. 1 Abs. 6 des leßteren Geseßes, aber unter das Haftpflichtgeses vom 7. Juni 1871 fallen, erstre>t werden.

Um also den Willen des Geseßgebers in Bezug auf den Umfang, in welchem Eisenbahnbetriebe unfallversicherungs- pflichtig sein sollen, zu erkennen, ist es geboten, auf den „Be- trieb einer Eisenbahn“ im Sinne des $8. 1 des Haftpslicht- geseßes zurückzugehen.

griffsbestimmungen des „Eisenbahnbetriebes“ allmählich er- weitert worden; sließli< sind diese Einschränkungen vom Neichsgeriht als rechtsirrthümliÞh ausdrüdli<h bezeichnet worden, und hat A seit dem Jahre 1880 in konstanter Rechtsprehung den folgenden Begriff des „Eisenbahnunter- nehmens“ festgehalten (vergl. Entscheidungen des Reichsgerichts in Civilsahen Band 1 S. 247):

„Ein Unternehmen, gerichtet auf wiederholte Fort- bewegung von Personen oder Sachen über nicht ganz unbedeutende Raumstre>en auf metallener Grundlage, welche dur< ihre Konsistenz, Konstruktion und Glätte den Transport großer Gewichtsmassen, be- ziehungsweise die Erzielung einer verhältnißmäßig bedeutenden Schnelligkeit der Transportbewegung zu ermöglichen bestimmt ist, und durch diese Eigenart in Verbindung mit den außerdem zur Erzeugung der Trans- portbewegung benußten Naturkräften (Dampf, ‘Elek: trizität, thierisher oder menschliher Muskelthätigkeit, bei geneigter Ebene der Bahn au<h schon der eigenen Schwere der Transportgefäße und deren Ladung U. |. w.) bei dem Betrieb des Unternehmens auf derselben eine verhältnißmäßig gewaltige (je nah den Umständen nur in bezwe>ter Weise nüßliche, oder au< Menschenleben vernichtende und die menschliche Gesundheit verleßende) Wirkung zu erzeugen fähig ist“ (vergl. Eger, Reichs- Hastpflihhtgesez 3. Auflage vom Jahre 1886 S. 58).

Es entspricht daher niht der Absicht des Geseßgebers, wenn der Vorstand der Straßenbahn-Berufsgenossenschast seine Ablehnung der Aufnahme des Betriebes“ dur<h den im $. 1 des Geseßes. vom 28. Mai 1885. gebrauchten Ausdru: „Betriebe der Eisenbahnverwoltunge in der Weise zu be- gründen versucht, daß cine besondere Bahnvèerwältung bestehen und ein besonderes Betriebspersonal und -Material vorhanden sein müsse, um die Anwendung des Ausdehnungsgeseßes auf den Bahnbetrieb zu rechtfertigen.

Im Gegentheil besagen die Motive zu der angeführten Gesetesstelle (Verhandlungen des Reichstages 6. Legislatur- periode I. Session 1884/85 Band V S. 254) ausdrüd>lih:

Ebenso wie der Ausdru> „Betrieb“ is auch der Ausdru> „Eisenbahn“ im weitesten Sinne ver- standen worden und umfaßt alle zur Beförderung von Personen oder Gütern mittelst elementarer Kraft oder auf Schienen bestimmte Transportmittel, also nicht nur die großen Lokomotivbahnen, welche die Verbindung zwischen entfernten Gegenden vermitteln, sondern auh die kleineren Straßen-, Pferde-, elektrishen Bahnen und ähnlichen Unternehmungen.

Daß die nur aus redaktionellen Gründen erfolgte Zu- sammenfassung der Eisenbahnen mit den Betrieben der Post- und Telegraphenverwaltungen im $. 1 Ziff. 1 des Aus- dehnungsgeseßes dur<h den Wortlaut

„gesammter Betrieb der Post-, Telegraphen- und Eisen-

bahnverwaltungen“ eine Beschränkung gegenüber den oben dargelegten Gesichts- punkten nit bezwe>t hat, ergiebt sih endli<h auch aus der Fassung des 8. 2 a. a. O., wo von den für Reichs- beziehungs- weise Staatsrehnung „verwalteten Eisenbahnbetrieben“ die Rede i, und somit der Nachdru> auf die „Betriebe“ und nicht auf die „Verwaltungen“ gelegt ist.

Hiernach ist der die Aufnahme in das Genossenschafts- fataster ablehnende Bescheid des Vorstandes der Straßen- bahn-Berufsgenossenschaft, soweit derselbe sih auf das Nicht- vorhandensein einer „Eisenbahnverwaltung“ gründet, nicht gerechtfertigt.

Aber auch die weiteren Ausführungen des Berufsgenossen- \hafts-Vorstandes, nach welchen die in Rede stehende Eisenbahn als Nebenbetrieb der Land- und Forstwirthschaft von der Ver- sicherungspflicht ausgenommen sein soll, können für zutreffend niht erachtet werden. Denn durch die in Bezug genommene Vorschrist des 8. 1 Abs. 3 des Unfallversicherungsgesezes jollen lediglih die Motorenbetriebe, mit Ausnahme iste land- und forstwirthschaftliher Nebenbetriebe, den in Absaß 1 aufgeführten Fabriken u. st. w. hinsichtli<h der Unfallversiche- rungspflichtigkeit gleichgestellt werden. Es besteht darüber fein weifel, daß zu den dur Absaß 3 erfaßten Betrieben die Eisenbahnen nicht gehören (vergl. $. 1 Abs. 6 a. a. O.). Ebensowenig kann dem Berufsgénossenschafts - Vorstand darin beigetreten werden, daß es für die Begründung der Versicherungspflicht auf die regelmäßige Beschäftigung von mindestens 10 Arbeitern oder auf die Gewerbsmäßigkeit des Eisenbahntransports ankommt. Der $8. 1 Abs. 4 des Unfall- versicherunasgeseßes, aus welchem beide Erfordernisse entnom- men sind, findet auf Eisenbahnen seinem Wortlaute nah keine Anwendung. Daß die Gewerbsmäßigkeit des Betriebes au da, wo das Geseß sie niht ausdrü>li<h vorschreibt (wie lezteres z. B. bei den Schisfsahrtsbetrieben $. 1 Ziff. 3 des Ausdehnungsgeseßzes der Fall 4 eine Vorausseßung der Versicherungspflichtigkeit wäre, is eine unzutreffende An- nahme, zu deren Rechtfertigung der Hinweis auf die Nicht-

an der auf das Haftpflichtgeseß bezüglichen Nechtsprehung sind die früher mehrfah angenommenen einschränkenden Be-

statutenmäßige Vorschriften Ausnahmen zugelassen sind, bei allen versicherungspflichtigen Betrieben die geseßliche Regel.

Was sodann die Frage betrifft, ob p Betriebe von dem vorliegenden verhältnißmäßig geringen Umfange als ver- siherungspflichtige Eisenbahn etriebe anzusehen sind, so muß auch in dieser Beziehung aus den oben dargelegten Gründen an die Rechtsprehung zum Hasftpflichtgeseße angeknüpft werden. Danach müssen verlegbare [Ne Bahnen (vergl. Ent- scheidungen des Reichsgerichts in Civilsachen Band 1 S. 247, Band 2 S. 38), Anschlußgeleise an öffentlihe Verkehrs- bahnen (Band 7 S. 40 a. a. O.) in der Regel auh< dann für versicherungspflichtig erachtet werden, wenn sie ohne Lokomotiven nur mit thierisher Kraft betrieben werden, oder wenn bei geneigter Bahn ein Herabrollen der Wagen vermöge ihrer eigenen Schwere stattfindet. Dageden wird es als Betrieb einer „Eisenbahn“ im Sinne des Ausdehnungsgeseßes in der Regel nicht angesehen werden können, wenn auf einer horizontalen {hmalspurigen Gleis- anlage einzelne kleine Wagen ausscließli<h mittelst Menschen- fraft langsam auf Schienen über kurze Entfernu ge fort- Pn werden. (Vergl. Entscheidungen a. a. D. Band 14

m vorliegenden Falle findet jedo< ein Betrieb der zuleßt gedahten Art, wie aus der Eingangs gegebenen Beschreibung des Betriebes erhellt, E statt.

Gegen die erra egründete Versiherungspflicht des in Rede stehenden Betriebes kann endlih au<h nicht geltend ge- macht werden, daß die Eisenbahn nur zeitweise im Betriebe sei. Derartige Betriebsunterbrehungen, welche au bei zahl- reihen versiherungspflichtigen industriellen Betrieben vor- kommen G B. bei Zuckerfabriken , Brennereien u. st. w.) haben auf die Versiherungspflicht an Hs feinen Einfluß, kommen dagegen insofern zur Geltung, als während des Ruhens des Betriebes keine anre<hnungsfähigen Löhne erwa<hsen. Jn Folge der Bestimmungen der S. 71 und 10 des Unfall- versicherungsgeseßes, wona<h die anre<hnungsfähigen Löhne und Gehälter in Verbindung mit den Gefahrenklassen, denen die Betriebe ange En ür die Umlagebeiträge bestim- mend sind, wird auf die e Weise ein jeder Betrieb entsprehend O Umfange und seiner Gefährlichkeit zu den Lasten der

erufsgenossenshaft herangezogen.

193) Jn Anwendung der im vorstehenden Bescheide näher ausgeführten Grundsäße und im Hinbli> auf die Rechtsprehung des Reichsgerichts in Haftpflichtsachen (vergl. Entscheidungen des Reichsgerichts in Civilsachen Band 14 S. 27) hat das Reichs-Versicherungsamt u. a. den nachfolgend beschriebenen Feldeisenbahnbetrieb für nicht versicherungspflichtig erklärt:

Der Schienenweg der Bahn hat eine Länge von etwa 250 m. Die Spurweite des Geleises beträgt 50 ecm. Die Querverbindung der einzelnen je 5 m langen Schienen wird dur<h eiserne Schwellen hergestellt, welche in einer Entfernung von je einem Meter angebracht sind. Die Längen- verbindung geschieht, indem in die bereits auf der Erde lagernde Doppelschiene eine weitere an- und eingeschoben und mittelst Patentverschlusses befestigt wird. Die Schienen werden ohne weitere Bettung oder Unterlage auf den Erdboden gelegt. Die Bahn ist transportabel und wird in der Zeit ihrer Benußung fast täglih ver- legt. Zur Verwendung kommen ledigli<h zwei kleine eiserne Wagen, sogenannte Muldenkipper , von 1/7 Kubikmeter Jnhalt, deren Fortbewegung in der Weise erfolgt, daß je 1 Mann einen Wagen schiebt. Der Betrieb findet nur in den Wintermonaten und au alsdann nur zeitweilig statt, namentli<h wenn Arbeitskräfte in der O verfügbar werden und zu beschäftigen sind. Die im b d etriebe be- \chäftigten Arbeiter werden ausscließli<h aus der Zahl der landwirthschaftlihen Arbeiter entnommen. Die Zwe>bestim- mung der Bahn ist die Bemergelung der Ae>er, die Ermög- lihung beziehungsweise Erleichterung von Bodenplanirungen, die Zuführung von Sand auf Moorboden und die Leistung ähnlicher landwirthschaftlicher Meliorationen.

194) Auf eine Anfrage des Vorstandes der Brennerei- San hat das Reichs-Versicherungsamt erwidert,

daß alle vom 1. Oktober bis 31. Dezember 1885 betriebenen

unfallversiherungspflichtigen Brennereien an den Lasten des

gedahten Quartals nah Maßgabe der anrehnungsfähigen

Löhne und Gehälter und der Gefahrenklasse, in welche die

Betriebe seiner Zeit einzuschäßen sind, theilzunehmen haben,

unbeschadet einer etwa erst na< dem 31. Dezember 1885

erfolgten Anmeldung der Betriebe.

Personalveränderungen.

Königlich Preußische Armee. Ernennungen, Beförderungen und Versetzungen. Fm aktiven Heere. Baden-Baden, 2. Oktober. Kasiski,

E des Betriebsunternehmers nichts beiträgt; vielmehr bildet die leßtere, soweit ni<t dur< besondere

Pr. Lt. vom Füs. Regt. Nr. 37, Carp, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 61, Breßler, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 91, Köhler, Sec.

247 A de Uta d A A U E T ON:

1 ame V U A I R A E C, E T C