1886 / 235 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[32606] Im Namen des Königs!

Verkündet am 24. September 1885. (Unterschrift), Assistent, als Gerichtsschreiber. In Sachen, betreffend das General-Aufgebot an-

geblih getilgter Hypothekenforderungen und ander- weiter im Grundbuch eingetragener Rechte sowie an- gebli<h verlorener Hypotheken-Urkunden erkennt das Königliche Amtsgericht zu Jauer durh den Gerichts-Afsefsor Lissel 2c. für Recht, daß

I. die eiagetragenen Gläubiger oder deren Rechts- nadfolger aus nachstehenden Hypothekenforderungen und anderweiten Berechtigungen :

1) über 100 Thlr. rückständige Kaufgelder, haftend auf dem Grundstük Nr. 58 des Grundbuchs von D in Abtheilung 111. unter Nr. 1 für den

uszügler Franz Joseph Thiers< zu Profen auf Antrag des Grundstücks - Eigenthümers Häuslers Karl Hiller zu Profen, vertreten dur<h den Nechts- anwalt Prits<h zu Jauer, 5

9) enthalten in folgender Eintragung auf dem Grundstü> Nr. 55 des Grundbuchs von Bremberg:

Abtheilung TII. Bürgschaften und Vormundschaften:

Am 21. März 1779 hat Besißer die vormund- \chaftlihe Kaution über den Hans Baltzer Bischoff- hen Sohn erster Che übernommen und hat an verkauftem mütterlihzen Mobiliar 8 Thlr. 24 Sgr. in Empfang genommen.

99 Thlr. 4 Sgr. Pf. maternum des Joh.Balth. Bischoff’shen Sohnes I. Ehe Anton aus Henners- dorf, . paternum desselben und appretiatum für die vâter- lichen Effekten, zusammen 54 Thlr. 16 Sgr, 10 Pf.

laut der Erbsonderungs - Protokolle vom 5, et. cont. den 2, März 1779 und 5. et praes. den 23. Sep- tembec 1790 hat Besißer als Vormund desselben mit dem Mitvormunde, dem Häusler Anton Ncy- mann von Hennersdorf, sichergestellt und incl. intab. vom 24. März 1779 Caut. loco den 23. September 1790 eintragen lassen. i

Laut Protokoll vom 9. Oktober 1792 hat der Be- sißer die Vormundschaft über die Anton Anders’ schen Kinder dritter Ehe zu Brembera, Namens Katharina und Marie Thekla, derselben Vatertheil in 19 Thlr. 18 Sgr. 55/7 Pf. auf der väterlichen Stelle haftet, übernommene Kaution prästirt und solche ex decret. vom 8. Januar 1793 eintragen lassen, wel<he Ein- tragung zuglei auf Nr. 83 des Grundbuchs von Bremberg in Abtheilung 111. unter Nr. 1 haftet auf Antrag der Grundstückseigenthümer, Häusler Ferdi- nand Jung und Häusler Anton Chrlich, Beide zu Bremberg, und Beide vertreten dur den Rech18- anwalt Justizrath Fuisting zu Jauer,

3) enthalten in folgender Eintragung auf dem Grundstü> Nr. 53 des Grundbuchs von Herruanns-

dorf : Abtheilung 111. Nr. 1.

Laut Protokoll vom 12. September 1793 bei den Karl Heinrich Wittwer’ shen Kaufakten hat der Be- fißer anstatt des verstorbenen Vaters Ignay Wittwer die Kuratel über den Kasper Wittwer'schen Sohn, Fohann Heinrich, dessen Vermögen in 5 Thlr. 19 Sgr. 92/5 Pf. fünf Thaler neunzehn Silbergroschen 92/5 Pf. besteht, nebst Vermögensverwaltung über- nommene Kaution prästixt und fol<he ex decret. vom 29. November 1793 eintragen lassen auf An- trag des Grundstüseigenthümers, Hausbesißers Franz Thiel zu Herrmannsdorf, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Justiz-Rath Fuisting zu Jauer,

4) enthalten in folgenden Eintragungen auf dem Grundstü Nr. 9 des Grundbuhs von Sclaup:

Abtheilung 11.

Nr. 11. Wenn diese Stelle wiederum follie ver- fauft werden, soll ihre Tochter Barbara Elisabeth Evlichin den Vorkauf haben und solcher in eben dem Werth, wie der jetzige Käufer sie an sih erkauft, annehmen, au< alle auf den Kauf laufende Kosten allein aus\tehen, au joll der Käufer die Tochter e Essen, Trinken und nothwendiger Kleidung ver- ehen.

Nr. 111. Die Anna Rosina Hâäuslerin als Ver- fäuferin hat ihr nebst der freien Wohnung noch ver-

28 A f

das mehrere besagt, vid. im Schlauper Fah Nr. IV. Der neue Kävfer Riediger hat über diesen Auszug, seine Stiefkinder no< vershiedenes über ten Kauf- \chilling zu geben versprochen, vid. dessen Kauf und Abtheilung TII. i

Nr. I. Besitzer hat au den 19. Februar 1748 die Vormundschaft deren weiland Anton Ehrlichs Kinder übernommen und dabei laut Waifenbuh—PFo1. 41, 43, 48 und 82 zur Verwaltung 30 Thlr. 17 Sgr.

empfangen. 5 Nr. I1. 40 Thlr. 12 g. Gr. N/5 Pf. als das

maternum der 4 Anton Riediger'shen Kinder erster Ebe, für welhe Besißer als Vormund Cautionem

tutoriam bestellt, sind den 16. Januar 1786 ein- getragen worden auf Antrag des Grundstückseigen- tbümers, Stellbesitzers Karl Klesse zu Schlaup, ver- treten dur<h den Rechtsanwalt Justizrath Fuisting zu Jauer,

5) enthalten in folgender Eintragung auf dem Grundstü> Nr. 128 des Grundbuchs von Pombsen Abtheilung TII.

Nr. IV. 7 Thlr. 13 Sgr. 68/7 Pf. maternum der Geschwister George Friedrih Knötig'shen mino- rennen Kinder, laut Erbsonderungs-Protokoll vom 11. April 1798 sind ex decreto vom 11. Oktober 1798 eingetragen worden:

Fol. 516, nah zurüd>gelcgtem 15. Jahre hat der Vater als Besitzer das maternum jedes Kindes landesüblih zu verzinsen versprochen,

Nr. V,, 20 Thlr. unverzinslihe Kaufgelder sind

“dem Käufer Johann Gottfried Knötig von seinem

Vater George Friedri<h Knötig bis zu seinem und seiner Chewirthin Tode mit der Bestimmung stehen gelassen worden, daß er na<h ihrem erfolgten Ab- sterben die Hälfte mit 10 Thlr. an den Landwehr- mann Karl Gottlieb Knötig, als seinen Bruder, im Voraus und 10 Thlr. zur gemeinschaftlihen Erb- masse zu zahlen gehalten sein foll, welhe zufolge Protokolls vom ?!8. Februar 1815 und vi decret. vom 6. März ejd. eingetragen worden,

auf Antrag des Grundstückseigenthümers, Stell- besitßers Karl Wilhelm Paetzold zu Pombsen, ver- treten dur<h den Rechtsanwalt Justizrath Fuisting zu Jauer,

6) enthalten in folgender Eintragung auf dem Grundstück Nr. 18 des Grundbuchs von Lobris:

Abtheilung 1IT. Nr. 1,

22 Thlr. Eckert’sche Mündelgelder à fünf Prozent laut Recognition vom 31. März 1801 intabulirt den 3. Juli auf Antrag des Grundstückseigenthümers, Häuslers Josef Richter zu Lobris und des leßteren Käufer, Tagearbeiter August Gershwiß zu Kaudewiß, Beide vertreten dur<h den Rechtsanwalt Justizrath Fuisting zu Jauer, mit ihren Ansprüchen auf die aufgebotenen Posten auétges{lossen werden, und die letzteren im Grundbuche zu löschen;

T1. folgende angebli verloren gegangenen Hypo- theklenurkunden beziehungsweise MResturkunden be- ziehungsweise Zweigurkunden:

26. April / i : L 1801 bw 600 Ls Kauf

1) vom “16. Juli gelder-Rückstand, cingetragen auf dem Grundstücke Grundbuch Nr. 1/38 zu Ober-Peterwitz Abtheilung TII. Nr. 19 für den Erbscholtiseibesißzer August Ferdinand Küttner zu Semmelwit,

auf den Antrag der jclzigen Gläubigerin verehe- lichten Zollpächter Auguste Jankofsky, geb. Zurbisch, zu Zadel bei Frankenstein, vertreten durch den Rechts- anwalt Justizrath Fuisting zu Jauer ;

2) vom 4. März 1871 über 96 Thlr. 14 Sgr. 10 Pf. Restkapital, eingetragen auf dem Grund- tü>e Grundbuch Nr. 80 zu Nieder-Peterwitz Ab- theilung IIT. Nr. 4 für die Pauline Heering zu Nieder-Poischwit,

auf den Antrag des jeßigen Gläubigers, Häuslers Ernst Benjamin Hoffmann zu Poischwitz, beziehungs8- weise der verw. Seifenfabrikant Emilie Numler, geb. Bartsch, zu Jauer, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Justizrath Fuisting zu Jauer;

14. Dezember 1848

3) vom 51. September 1865 über 238 Thlr. 7 Sgr. 9 Pf. als Antheil des Stellbesißzers Carl August Heinri Vorwerg zu Kolbniß an_der Post Abtheilung 117. Nr. 6 von 476 Thlr, 15 Sgr. 6 Pf. väterlihes Erbtheil auf dem Grundstük Grundbuch Nr. 60 zu Kolbnitz,

\hiedenes ausgezogen, welches der cogirte Verkauf

2594] n d

[3 I

Nähere Bezeichnung der Hölzer

Wohnort und Name des Oberförsters

(Poststation)

Ober-

försterei Sea

Laufende Nummer

en Königlichen Oberförstereien des Regierungsbezirks Düsseldorf kommen im

a. Langnut-

auf Antrag des gedachten 2c. Vorwerk, vertreten

Bekanntmachung.

zum Einschlage resp. Verkauf :

Absehbarer Zeitpunkt

Ote

b. Schwellen- hölzer,

c. Gruben-

___hölzer.

Festmeter

des Verkauf

Monat

At

des Verkaufs

dur< den Rechtsanwalt Justizrath Fuisting zu auer, E I zum Zwe>ke der Erlangung ncuer Ausfertigungen für fraftlos zu erklären; III. folgende angebli<h verloren gegangene Hypo- theken-Urkunden, L ads 91. November 1860 1) vom - 12, Sanuar 1861 über 1000 Thlr. Darlehn, cingetragen conjunctim auf den Grund- stücken Grundbuch Nr. 54 zu Profen Abtheilung II1. Nr 3 und Grundbu<h Nr. 93 zu Berddorf Ab- theilung 111. Nr. 1 für den Rektor Dr. Johann Gottlieb Pätzold zu Jauer und vom ersteren bei Abzweigung eines Theiles unverändert übertragen auf das Zweiggrundstü>k Grundbuh Nr. 102 zu Profen, Abtheilung 111. Nr. 1 auf Antrag der Eigenthümer dieser Grundstücke, des Bauunterehmers Robert Grun zu Profen zu Nr. 54 Profen, des Stellbesiters Anton Herrmann zu Profen zu Nr. 98 Bersdorf und des Wirthschafters Alois Blaschke zu Profen zu Nr. 102 Profen, sämmtli vertreten durch den Sale Bua Fuisting zu Jauer, 20. Juli E

2) vom 57. August 1863 über 20 Thlr. Mutter- erbe für die Auguste Caroline Ernestine Ernst in Seichau, eingetragen auf dem Grundstücke Nr. 42 zu Seichau Abtheilung 11]. Nr. 2,

auf Antrag des Grundstücks-Eigenthümers Heinrich

Polke zu Seichau, vertreten dur den Rechtsanwalt

Justizrath Fuisting zu Jauer,

zum Zwecke der Löschung der eingetragenen angeb- li getilgten Posten für kraftlos zu erklären,

IV. die Kosten des Aufgebotsverfahrens den An- tragstellern zur Last zu legen.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. [32401] Bekauntmachuug. Zur Versteigerung von circa 898 Raummeter Birken-Kloben, 70 Raummeter Birken-Knüppel, 96 Raummeter Erlen-Kloben, 1 Raummeter Erlen-Knüppel, 98 533 Raummeter Kiefern-Kloben, 1747 Raummeter Kiefern-Knüppel wird hierdur<h Termin auf Montag, deu 18. Oktober d. J8., Vormittags ül Uhr, in dem Schützeuhause bei Schivetz, anberaumt. Das Holz steht auf dem Holzhofe zu Schönau am schiffbaren Schwarzwasser, circa 3 km von der Bahnstation Tercspol. Die wesentlihen Verkaufsbedingungen find fol- gende: 1) Die Anfo:derungépreise sind festgesetzt auf 4 6. 50 „\ pro Raummeter Birken- Kloben, 3, 50 pro Raummeter Birken-Knüppel, 50 pro Raummeter Erlen-Kloben, „50 pro Raummeter Erlen-Knüppel, 50 pro Raummeter Kiefern-Kloben, « Pro Raummeter Kiefern - Knüppel; 2) bei kleineren Holzquantitäten bis einschließli< 150 Raummeter ist der ganze Steigerungspreis sofort an den im Termin anwesenden Kassen-Rendanten zu erlegen; R e74 3) bei größeren Holzquantitäten ist der vierte Theil des Kauspreises sofort, der Restbetrag \pä- testens bis zum 29. November d. Is. bei der König- lihen Kreiskasse in Schwetz cinzuzahlen. Die weiteren Verkaufsbedingungen Termine bekannt gemacht. Marienwerder, den 50, September 1886, Der Forstmeister. Feddersen.

werden im

[32555]

Königliche Oberförsterei Limmritz i. d. Neum. __ Holzverkauf. Im Wadel 1886/87 werden zum Einschlage koin-

men und zum Verkauf gestellt werden circa:

6000 fm Kiefern Bau- und Schneideholz, 9000 Brennholzscheit und Knüppel. Die Verkäufe beginnen Anfang Januar und wer-

den rechtzeitig bekannt gemacht werden.

Limmritz, den 3. Oktober 1386. Der Oberförster : Danz.

g i Wadel 1886/87 nachstehend aufgeführte HaudelsLhölzer

Bemerkungen

Benrath Hiesfeld

Benrath, Ober- | Kiefern förster von Sobbe Hiesfeld, Poststation | Eichen Dinslaken, Ober- 7 förster Lyncker ü Buchen

"n

Weichholz

Kiefern

Xanten, Oberförster Eichen Roelen i

Buen Kiefern

Eichen Bu <en Kiefern

Eichen Kiefern

Xanten

Kleve, Oberförster von Weiler

Klever Thier- garten

Kleve, Thiergarten- Verwalter Wolde

1 490

1 200 900

©

Oktober d. Is,

Für Eichen-Langnutzhölzer und Cichen-Schwellen- 1350 hölzer: Dezember d. Is. 300 bis März 1887 ; 300 für alle übrigen Hölzer: 800 150 700 300 700 5 000 200 60 Januar bis Mai 1887 200 40 Januar bis April 1887 do. 2 200 200 Oktober 1886 4 100 ; 250 Februar und März 1887

100 300

Oktober d. Js. /

Oktbr. 1886 u. März 1887 do. G und März 1887

o. do, 9 500 Oktober 1886

r

50 | Dezember d. Is. bis Fe- | 100 bruar 1887

Düsseldorf, den 30. September 1886.

Submission vor dem Hiebe

| Versteigerung nah erfolg- ter Aufarbeitung ;

| Submission vor dem Hiebe nah Maßeinheiten

Lizitation

Submission vor dem Hiebe Lizitation Lizitation Submission vordem Hiebe Lizitation

Günstige Abfuhrverhältnisse.

Eichen-Langnuzhölzer zum großen Theil von hervorragender Güte und Schwere ;!

Kiefern-Langnutzhölzer meist von mittlerer Stärke.

Die unter b. aufgeführten Cichen und Kiefern sind zu Schwellen gecignete Langhölzer ;

au<h das Buchenholz und der größte Theil des unter a. auf- geführten Eichenholzes ist zu Schwellen geeignet.

Die Grubenhölzer von sehr guter Qualität,

Günstige Abfuhrverhältnisse.

und Submission

Absterbende Eichen ; Kiefernstämme (6—10 m) und Schichtnußholz.

Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domänen uud Forsten.

Miqaelis,

[32096] Eiscubaghu-Direktionsbezirk Altona. : Verdingung. Die Lieferung innen und außen glasirter Thonrohre für die Seitendurhlässe der Neubaustre>e Neustadt a./D. Meyenburg Landesgrenze, und zwar

rund:

1170 lfò. m von 03 m Durchmesser,

310 lfd. m von 0,5 m Durchmesser, soll, gemäß der in Nr. 176 des Reichs-Anzeigers vom 30, Juli 1885 bekannt gemahten Bedingungen für die Bewerbung um Arbeiten und Lieferungen im Wege der öffentlihen Ausschreibung vergeben werden.

Versiegelte und mit der Aufschrift : „Preisangebot auf die Lieferung von Thonröhren für die Neubaustre>e Neustadt a./D. Meyenburg

Landesgrenze“ versehene, portofreie Angebote sind bis zu dem im Bau- Bureau hierselbst, Invalidenstr. 52, am Dien- stag, den 19. Oëtober, Vormittags 11 Uhr anberaumten Eröffnungstermin an uns einzureichen,

Das Verdingungshest liegt bei dem diesseitigen Burceau-Vorsteher im vorgenannten Gebäude, Zimmer Nr. 27, während der Bureaustunden von 8 bis 3 Uhr zur Einsicht aus, und kann au<h gegen portofreie Einsendung von 2 4 pro Exemplar von demselben bezogen werden. :

Die Zufchlagsfrist wird auf 8 Tage festgesetzt.

Verlin, den 1. Okiober 1886. :

Königliches Eisenbahu-Vetriebs8anmt.

[32625]

Die Veferung von 15 Schränken für Revier- franfenstuien fol in Submission verdungen werden die Bedingungen find in unserem Geschäftslokale. Ziegelstraße Nr. 32, einzusehen und ver\{loîsene Offerten bis zum 15. Oktober er., Vormittags 11 Uhr, daselbst einzureichen.

Verlin, den 2. Oktober 1886.

Königliche Garnison-Verivaltung Uk.

[32556] Verdingung von Lokomotivkesseln.

Im Wege der öffentlichen Ausschreibung sollen 6 Stück kTomplete Lokomotivkessel beschafft werden, Bedingungen und Zeichnungen liegen in dem unter- zeibneten Bureau zur Einsicht aus und werden gegen postfreie Einsendung (niht Nachnahme) der Schreib- gebühren von 4 4 unfrankirt abgegeben. Angebote sind verschlossen, postsrei und mit der Aufschrift: „Angebot auf Lieferung von Lokomotivkesseln“ zu dem am Mittwoch, deu 27. Oktober cr., Vormittags 11 Uhr, anstehenden Termin an das unterzei<hnete Bureau einzurcihen. Zuschlagsfrist 3 Wochen.

Breslau, den 30, September 1386.

Maschiueuntechnische®s Vüreau der Königlichen Eisenbahn-Direktion.

[32399] Die WVeferung von a, 4 Stü>k Normal-Personenzug-Lokomotiven, b. 6 Stück Normatl-Güterzug-Lokomotiven, c. 4 Stück Personenzug-Tender-Lokomotiven, und d. 6 Stü 3gekuppelte Tender-Lokomotiven für Nebenbahnen soll vergeben werden.

Termin zur Eröffnung der Angebote ist auf Donnerstag, den 21. Oktober d. J-., Vormittags 11 Uhr,

im unterzeihneten Bürcau anberaumt.

Die Bedingungen und Zeichnungen liegen hier zur Einsicht aus und werden auch gegen Einsendung von 8 A. (bezw. 2 4 für jede Lokomotivgattung) ver- abfolgt.

Zuschlagsfrist drei Wochen.

Hannover, den 2, Oktober 1836.

Maschinentechunisches Vureau der Königlichen Eiscubahu-Direktion.

Lieferung von Bettungsbohlenu.

Am Mittwoch, den 10. November 1886, Morgens 10 Uhr, findet im Zeughaus I. cin Termin zur Lieferung von [30399]

3000 fkiefernen Bettungsbohlcn à 3 m lang,

30 cm breit, 8 ecm ftarfk, statt. Zu dieser öffentlichen Submission sind ver- fiegelte Offerten bis zur Terminsfstunde einzureichen.

Bedingungen hier einzusehen oder gegen Kopialien zu beziehen.

Metz, im September 1886.

Artillerie-Depot.

[31110] __ Bekanntmachung.

Fn dem Königlichen Arrest- und Korrektionshause zu Koblenz sollen die Arbeitskräfte von 15 weiblichen Strafgefangenen, welche gegenwärtig mit Handschuh- näherei beschäftigt sind, vom 1. Januar 1887 ab zu derselben oder au<h anderen geeigneten Arbeiten auf 3 Jahre kontraktli<h vergeben werden.

Reflektanten wollen ihre Offerten bis zum 12, Okto- ber a. Cer., Lormittags 11 Uhr, an die unter zeichnete Direktion n

Die Bedingungen sind bei der Arbeits-Inspektion der gedachten Anstalt einzusehen.

Die ev. zu stellende Kaution beträgt 300 s.

Koblenz, den 24, September 1886.

Königl. Arresthaus-Direktion. [32655] Bekanntmachung. Die Anlieferung von

80 009 kg gewöhnli<hem Rüböl,

50000 gereinigtem desgl. und

25 000 Petroleum soll im Wege der öffentlichen Ausschreibung ver- geben werden.

Die Bewerbungs- und Lieferungs-Bedingungen können bei der Unterzeichneten eingeschen, oder au gegen porto- und bestellgeldfreie Einsendung von 0,45 A. von derselben bezogen werden.

Die Bewerbungsbedingungen sind übrigens in Nr. 15 des Amtsblatts der Königlichen Regierung zu Trier für 1886 veröffentliht worden.

Die Angebote sind frankirt, verschlossen und mit

| der Aufschrift:

„Angebote auf Beleuchtungsmaterialien“ versehen, bis zum 20. Oktober 1886, Vor mittags 10 Uhr, an die Unterzeichnete einzureichen, auf deren Bureau die Eröffnung der eingegangenen Angerote zu der angegebenen Zeit erfolgen wird. Ende der Zuschlagsfrist 21. Oktober 1886, Nalh- mittags 6 Uhr. | St. Johaun a. d. Saar, 5. Oktober 1886.

Königliche Bergfaktorei.

i t E E Bn Zta E E E dai Cou

M BedeDo

; Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Köuniglih Preußischen Slaals-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 6. Oktober

1886,

Der Inhalt dieser Beilage, in welher auch die im $. 6 des Geseßes über den Markenschutz, vom 30. November 1874, sowie die in dem Geseßz,

vom 11. Januar 1876, und die im Batentgese8s, vom 25. Mai 1877, vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffentlicht werden, er

Central-Handels-Register

Das Central - Handels - Register für das Deutshe Reih kann dur alle Post - Anstalten, für Berlin au< durch die Königliche Expedition des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-

Anzeigers, 8W. Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

cheint auH in einem besonderen

für das Deutsche

betreffend das Urheberre<ht an Muftern und Modellen,

Blatt unter dem Titel

i 9 SLCTE)A (Nr. 235,

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Rege! tägli. Das

Abonnement beträgt L 4 50 S für das Vierteljahr.

Einzelne Nummern fosten 20 $.

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 S.

Die Entwicfelung des Musterregisters im Monat Sevtember 1886. Jm Monat September 1886 haben die nach- stehend benannten Gerichte im „Reichs-Anzeiger“

Befanntmachungen über neu geshütte Muster

bezw. Modelle veröffentlicht : Ur- Muster davon

Amtsgericht heber. bz. Mod. plaft. Flächenm.

1) Berlin T... 66 630 399 231 Md 341 69 3 Chemniß . 162 18

Dee... 1609 68 5) Stuttgart . . 56 45 6) Offenbach... 1 28 1 Nba... 9 14M 17 8) Frankfurt a. M. 32 2 9) Mülhausen i.E. 642 10) Solingen . .. 17 G6 57 12) Plauen . I OOT 13) Bremen . 154 14) Lüdenscheid . . 23 15) Aachen 108 16) Annaberg . . . 43 17) Eibenstock . 126 18) Elberfeld . 83 9) Köln 129

Kottbus . 317

Meerane 146 22) Villingen . …. 7 23) Bonn 453 24) M.-Gladbach . 66 25) Gotha 35 D Flmenau : 12 27) München 1 9

) Schweidniß . 18

S. 9

) Altenburg. D

Ba.

Bayreuth . Ee 34) Düsseldorf 99) Erfurt 36) Frankenberg . 37) Freistadti. Schl. 3G 39) Glauchau . 40) Hagen i. W. . 41) Hamburg . 42) Hof 43) Karlsruhe 44) Klingenthal . . 45) Konstanz 46) Krefeld 47) Lahr 1 Magdeburg . . 49) Meißen . 50) Oelsniß . . 69 Pforzheim. . . 92) Rathenow . . . 53) Aalen 54) Alsfeld n 55) Altena i. W. . 96) Apolda ...…. 57) Augsburg . 99) Augustusburg O) Ballenstedt 60) Bauyen . O E 62) Bielefeld 65) Brake 64) Darmstadt 65) Dessau. . 66) Dortmund …. S Eisenberg .

R Sre DI i a

V V

A w_

E | f S | Di D | M Oi

-_]

O CSU

C15 4 id D A E t a

68) Fürstenwalde . 69) Fürth

(0) Gräfenthal . 71) Hannover . 72) Lbenliad 8 73) Hohenlimburg 2) «Fena

S E | l a4

75) Kleve

(6) Königstein (Taunus)

O) G G

9 Langensalza . .

R mam

E

S

79) Lauban . 80) Lehe

81) Limbach . . 82) Lörrach . . 83) Luckenwalde. . 84) Ludwigsburg . 85) Lüben

86) Mannheim 87) Metz

88) Münster. . .. 89) Neurode . 90) Neustadt D.-S.

Q

On

fend Jul

RSrPEECGERESRnR O l] S

p pi i pi i p j p A Ai i i i i o S DO DO DO DI LO DS dI DO DO DO LO DO DO DY DO DO DO LO DO DO DO S D

ohne Angabe der Stückz«ek unter einer Nummer,

L-nun auch die

*) Grade von Schriften, Turngeräthe, Service

Ur- Muster davon heber. bz. Mod. plast. Flähenm.

1

Amtsgericht 91) Nordhausen 92) Oldenburg 93) Pirna 94) Pößne> . . c s, Reichenbach 96) Neutlingen 97) Nochlig . 98) Noßwein 99) Rudolstadt 100) Saarbrücken 101) Saargemünd . 102) Salzungen 0 O 104) Shmalkalden . 105) Schopfheim . 106) Schwelm 107) Spandau 108) Steinach j 109) Stollberg im

Erzgebirge

110) Suhl 111) Trier 112) Ulm 113) Urach 114) Weiden . 115) Wernigerode 116) Wiesbaden 117) Wittenberg

118) Zeiß 119) Böblit Zusammen . . 349 5440 1419 4021

Von den vorbenannten Gerichten haben, soweit dies hiex ersichtlih ist, diejenigen zu Spandau und Wittenberg im September 1886 die ersten Bekanntmachungen aus den Muster- registern veröffentlicht. 5

Jn Leipzig haben 2 Desterreicher 54 plastische und 1 Engländer 1 Flächenmuster eintragen lassen. i

Gegen den Monat August 1886 hat im Sep- tember 1886 die Zahl der Gerichte um 12, der Urheber um 27 und der Muster bezw. Modelle um 1175 (368 plastishe uno 80% Zrächen- muster) abgenommen.

Jm Vergleich zum Monat September 19885 war im September 1886 die Zahl der Gerichte um 15, der Urheber um 44 und der Muster bezw. Modelle um 243 (— 707 plastische, -+ 950 Flächen- muster) größer.

Im Jahre 1886 sind bis Ende September im „Reichs - Änzeiger“ Bekanntmachungen über 51 111 neu geshützte Muster bezw. Modelle (16 489 plastische und 34622 Flächenmuster) veröffentlicht worden, darunter 321 von Ausländern nieder- gelegte (von Oesterreichern 191, Engländern 113, Amerikanern 10, Franzosen 4, Belgiern 3).

Seit Eröffnung der Musterregister (1. April 1876) find bis Ende September 1886 im „Neichs- Anzeiger“ Bekanntmachungen über 560 771 neu ges<hüßzte Muster und Modelle (155 309 plastische und 405 462 Flächenmuster) publizirt worden, von denen 2992 von Ausländern niedergelegt sind (von ODesterreihern 1650, Eng- ländern 840, Franzosen 472, Amerikanern 16, Belgiern 7, Schweden 6, Ftalienern 1).

D

S M cs d

bo

dls l (w

L v

et So en t a] ns acico a aa

R H I OUR C

O U a O a C5

R s Go

C5

t

m C C

30 1 ° D

1

v) 1

DieHandelskammerdesKreisesSolingen sagt in der Einleitung ihres Jahresberichts für 1255: Gleich wie die meisten anderen produktiven Länder, so hat au< Deutschland im verflossenen Jahr unter der Ungunst der geschäftlihen Verhältnisse schr zu leiden gehabt; die Klagen, welche allerwärts von den Vertretern fast sämmtlicher Fabrikationszweige er- boben wurden, lauten übereinstimmend: Vielfach Mangel an hinreichender Arbeit, und wenn diese vorhanden gewesen, kein lohnender Verdienst. Unser Bezirk, der mit vielen seiner Artikel hauptsächlich auf den Absaß im Auslande angewiesen ist, macht hierbei leider keine Ausnahme; die erzielten Resultate waren bei verschiedenen Industrien re<t trauriger Art; auch ist in diesem Jabre kaum eine Besse- rung zu verzeihnen. Wir hoffen aber, daß die über- secischen Märkte bei vortheilhafterem Absaß ihrer Produkte chestens wieder neues Leben gewinnen, und daß hierdur<h die Händler zu umfangreiheren Unter- nehmungen angeregt werden. So wenig befriedigend pckuniären Erfolge während der waren, so siand dieselben von dem Auslande do< no< mit neidischen Bli>ken betrahtet worden, und e muß die Emsigkeit bewundert werden, mit welcher die bei vielen Artikeln in ihrem eigenen Produktions- ebiete geschlagene ausländishe Konkurrenz _ die

ualität der deuts<hen Erzeugnisse dur die öffent- lihen Blätter in den Augen der Käufer herabzu- würdigen su<t. Diese ungere<tfertigten Angriffe auf die deutshe Erwerbsthätigkeit, bei welchen die Fabrikanten zuweilen sogar ehrrühriger Handlungen bezihtigt werden, sind stets so allgemein gehalten, daß si nur selten Jemand herbeiläßt, auf diefelben zu antworten, um die Unrichtigkeit der auf- gestellten Behauptungen nachzuweisen. Das Fachblatt „Jronmonger,“ welches an die Ueberflügelung der englischen Industrie au< nicht glauben konnte,

Berichtsperiode

hat vor Kurzem einen sahverständigen Korrespondenten

zur Besichtigung dec bereitwilligst geöffneten Fabriken hierhin gesandt, und heben wir anerkennend Hervor, daß derselbe in ciner längeren Abhandlung (Heft vom 8, Mai, Se te 680) dcn Inhalt einer ganzen Reihe englisher Schmähartikel, welche die Qualität des deutshen Staßls und der aus demsclben fabrizirten Waaren befprochen, als gänzlih unwahr crscheinen läßt.

Das „Deutsle Wollengewerbe“ s<reibt: Das Zuchtpolizeigericht zu Lille hat cinen Hamburger Korsett-Fabrikanten, der eine größere Sendung Kor- fetts mit der Auszeihnung „Nouveautés de Paris“ an das Handlungshaus Marcille Morelle in Lille sandte, wegen betrügerischer Nachahmung (contre- facçon), welhe, wie „Ioniteur des Fils et Tissus“ freundlicher Weise hinzufügt, den Deutschen zur Ge- wohnheit geworden sci, zu 6 Tagen Gefängniß, 16 Frcs. Geldstrafe und in die Kosten des Ver- fahrens verurtheilt. Diesem Strafmaß nah zu schließen, scheint das genannte französische Zucht- polizeigeriht die Handlungsweise des Hambvurger Korjsett-Fabrikanten in diejenige Klasse von Vergehen einzureibhen, welwe das deutshe Strafgeseßbuch so treffend mit den Worten „grober Unfug“ bezeichnet ; auch wir wüßten feine passendere Bezeichnung für diesclbe. Einen ähnlichen groben Unfug ließ fh jüngst ein Kehlec Hutfabrikant zu Schulden kommen. Derselbe sandte eine größere Anzahl Filzhüte, deren Futter mit einer ähnlichen Auszeichnung versehen war, transito über Havre nad Rio de Janeiro. Db- wohl nun für bie französischen Zollbehörden keine Beranlassung vorlag, den Inhalt der mit Blech aus- geschlagenen Kisten zu untersuchen, ließen sie doch die Kisten und die Löthstellen des Bleches wider- re<tli< öffnen und das mit der beanstandeten Aus- zcilnung versehene Seidenfutter in nichts weniger als shonender Weise aus den Hüten herausreißen und konfisziren. Der Hutfabrikant konnte froh sein, daß er wenigstens wieder in den Besitz seiner futter- losen Filzhüte kam. Ein süddeutschcs Blatt ist über das brutale und re<tswidrige Vorgehen der fran- zösischen Zollbehörden furhtbar erbost und sagt, man möge aus diesem Vorgang doch die gute Lehre ziehen, für sol<he Sendungen einen deutschen See- vlatz als Ausgangshafen zu wählen. Das Blatt vergizt dabei nur, daß die Bersender solcher Waaren, welche mit derartigen, auf Täuschung bere<neten Auszeihnungen versehen wurden, gerade deshalb einen französischen Auszangéhafen wählen, um dadurch die beabsichtigte Täuschung zu unterstüten. Unser Zorn gilt daher einer ganz anderen Adresse ; wir gonnen fowohl dem Hamburger ¿orsett-Fabrikanten wie dem badischen Filzhut - Fabrikantcu ihr wohlverdientes Mißgeschi> und bedauern nur, daß unfer Marken- \hutzgeseß nicht au<h folhe Bestimmungen enthält, die cs gestatten, jeden Industriellen, der seine Fabri- Fate auf diese Weise unter auf Täuschung des kaufen- den Publikums bere<neter fal\her Flagge verkaust, auch obne daß ein Antrag irgend eines D! vorliegt, ohne Weit:res zur strafgerichtlichen Ver- antwortung zu ziehen; es ist ja leider nur zu wahr, daß das Ausland in folchen Dingen gewohnt ift, die Gesammtbeit der deutschen Industriellen für das ge- wissenlose Freibeuterthum einzelner derselben verant- wortlich zu machen,

FIndustrie-Blätter. Wohenschrist für ge- meinnütige Erfindungen und Fortschritte in Gewerbe, Haushalt und Gesundheitspflege. Herausgegeben voa Dr. E. Jacobsen (N. Gaertner's Verlag, Berlin 8W., Sc<höncbergerstr. 26). Nr. 40. äInhalt: Kefirferment und Kefirgetränk, Ver- gleichende Untersuchung über die Eigenschaften des faufafishen und des amerikanischen Erdöles. Ueber Wundbehantlung in alter und neuer Zeit. Be- fanntmahungen. Geheimmittel. Antifebrin, ein neues Fiebermittel. Kadaverdünger, ein neues Düngemittel von N. Schroeder, Berlin. Neue Methoden der Fensterglas-Fabrikation. Fehler- grenze der Gewichte. Üecber die Wirkung von Koch- falzlösung auf Scife. Ueber dena Zuckergehalt von Gerste und Malz. Färbung der ZeUen des Thier- und Pflanzenkörper“. Deutsche Reichs-Patente. Gésbach’s Albuminometer. Gouttes japonalses, Mentholstiste. Salol und Jodol. Werth- bestimmungen der Chinarinden. Entfärben von (Sarnaubawahs.

Deutsche Färber - Zeitung. Centralorgan der Färber, Dru>ker, Appreteure, Bleicher und Wäscher. Organ der verein. Innungen der Färber und deren verwandten Gewerbe Deutschlands. (Julius Bloem in Dresden). Nr. 28. Inhalt: Die Beschaffenheit der Jutefaser. Das Bleichen und Färben von Stroh. Verbands-Nachrichten. Farbwaaren-Bericht. Allgemeine Notizen. An- zeigen.

_Gewerbeblatt fürdas Gro ßherzogthum L fen. Zeitschrift des Landesgewerbvereins. (Darm- tadt, in Kommission bei L. Brill.) Nr. 40. Inhalt: a. Hauptblatt: Generalversammlung der Mitglieder des Landesgewerbvereins zu Offenbach am 25, August 1886 (Schluß). Wirthschafts-Buffet mit Pressionsaufsaz (mit Abbildung). Versic- dene Mittheilungen: Schwarzer La, um glanzlose, körnige Shultafcln herzustellen. Ueber Regenera- tion verbrannten Stahls. Entfernung von Rost- fleŒen aus Marmor. b. Maar Feo aben. Uebereinkunft zwishen dem Deutschen Reich und Serbien wegen gegenseitigen Markeushußes. Innungszwang in Oesterreich.

Norddeutsche Brauer- Zeitung. (Berlin.) Organ des Leipziger Bezirksvereins vom Deutschen Brauerbunte, des Thüringischen Brauervcreins u. f. w., sowie des Hopfenbauvercins zu Neutomischel und der Sektion VI. Berlin der Brauerei- und Mälzerei- Berufêgenossenschaft. Nr. 55. Inhalt: Zur Versicherungspflicht der Kleinbetriebe und Unfallgefahr derselben. Die Braueret-Convention der Vereinig- ten Staaten von Nord-Amerika. Wie man'3 machen soll! 11. Kohlensäure - Kältemaschine „System Naydt“. (Mit Abbild.) Verkehr mit dem Auslande. Bremen's Biererport. Patent- liste. MReichsgerichts-Entscheidung. Handels- register. Nach dem Jahresberi<t dcr Handcls- fammer zu Halle a. S. Nah dem Jahresbericht der Handelskammer zu Hagen. Anfragen und Ant- worten. Stettiner Schiffsliste pro Oktober 1886. Hopfenberi{t. Marktberiht. Konfkurser- ¿ffnungen. Vermischtes. Geschäfts- und Arbeits- markt. Inserate.

Thonindustrie - Zeitung. (Berlin NW., Kruppstraße Nr. 6.) Nr. 40.— Inhalt: Ueber deutsche Steinbauten. Beobachtungen über die Erhärtung von Portland-Cement in längerer Dauer. Brief- und Fragekasten. (Anflug an Steinen. Verwen- dung von Chamottesteinmmnehl in Kapseln. Aus- bildung zum Cement-Chemiker.) Allerlei (Hand elg» fammerberihte von Frankiurt a. O.,, Elbing, Hagen, Bochum.) Marktbericht des Berliner Baumarfkts. Submisfionen, Anzeigen.

Deutsche Schirmmacher-Zeitung. (von Hagen und Ahtelstetter, Leipzig.) Nr. 19. Inhalt: Geschäftsbericht, Was versteht man unter Werth 2 Vorrichtung zum Abwischen angelaufener Fenster- scheiben. Bericht über Robseide. Bericht über halb- und ganzscidene Schirmstoffe. Der Jugend gehört die Zukunft. Kremer's neuer Automat. Scirmglo>e mit Billethalter.-— Zahlungésbedingungen vershiedener Nationen. Nuwten der Inserate. Postwesen. Patentliste: Anmeldung zum Patente. Ertheilung von Patenten. Erlöschung von P Konkurs. Musterregister. —- Frage-

asten. Correspondenz. Inserate. Beilage: Das Firmen- und Markenschutzgeseß. Verschie- denes. Die Handelsbevingungen zwischen Deutsch- land und Schweden. Rezepte. Export nach Süd-Nußland. Aphorismen aus Hebbel's Tage- büchern. Inserate.

Handels - Register.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich Sachsen, dem Königreich Württemberg und dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags, bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik Leivzig, resp. Stuttgart und Darmstadt veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentlih, die letzteren monatlich. Altona. Vekanntmachung. [32533] Bei Nr. 172 des Firmenregisters, woselbst die irma Mich. Kleinwort in Altona und als deren Snhaber der Kaufmann Carl August Wessellocfft daselbst verzeichnet steht, ist heute eingetragen : Die Firma ist erloschen. Altona, den 2. Oktober 1386. Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ila.

ATtOTa. Vekanntuiachung. [32534]

Bei Nr. 1755 des Firmenregisters, woselbst die Firma Theodor Kophamel zu Otteusen und als deren Inhaber der Kaufmann Theodor Paul Carl Franz Kophamel daselbst verzeichnet steht, ist heute eingetragen :

Die Firma it erloschen. Altona, den 2. Oktober 1886. Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ila.

AICOma, Vekanntmachung. [32535] In unser Gesellschaftsregister ist Heute unter Nr. 949 die Firma: Ahrens «& Nahnsen zu Ottensen eingetragen worden, G Rechtsverhältnisse der Gesellschaft. Die Gesellschafter sind die Kaufleute: 1) Friedrih Wilhelm August Ahrcns, 9) Paul & erhard Wilhelm Heinrich Nahnufeu, Beide zu Ottensen. 2 Die Gesellschaft hat begonnen am 90. September 1886. Altona, den 2. Oktober 1886. Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ula.

Handelöregister Y N des Königlichen Amtsgerichts X. zu Verlin. Zufolge Verfügung vom 4. Oktober 1886 sind am 5. Oktober 1886 folgende Eintragungen erfolgt :

Die Gesellshafter der hierselb unter der

Firma: Gesrg Pfau & Co.

am 1. Oktober 1886 begründeten offenen Handels8- gesellschaft (Geschäftslokal: Adalbertstraße Nr. 42) sind der Maurer- und Zimmermeister Georg Fried- ri< Pfau und der Drechslermeister Georg Angust Nazarowsky, Beide zu Berlin. Dies is unter Nr. 10151 des Gesellschaftsregisters eingetragen worden.

Berlin.

Firma:

H. & R. Vogel am 1. Oktober 1886 begründeten offenen Handels gesells<haft (Geschäftslokal : Kochstraße Nr. 3) sind

der Kaufmann Hermann Vogel und der Kaufmaun