1886 / 238 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[33271] Terrain Gesellschaft Groß Lichterfelde.

Nachdem dur< den in das Handelsregister eingetragenen Beschluß der Generalversammlung vom 17. Mai c. die Einzahlung der letzten 25 °/9 auf die Actien der Gesellshaft angeordnet ist, werden hiermit diejenigen Actionaire, welche diefe Einzahlung bisher nit geleistet baben, aufgefordert, dieselbe nebft der nah $. 7 des Gesfellshafts-Statuts in Folge der bisherigen Säumigkeit verfallenen Conventional- strafe von 10 0/0 bis spätestens den 12, Januar 1887 bei der Kasse der Gesellschaft einzuzahlen, widrigenfalls dieselben auf Grund des &. 7 des Gesellschafts-Statuts und der Artikel 219 resp. 184 a des Gesetzes vom 18. Juli 1884 ihre Rechte aus der Zeichnung der Actien und den bisher geleisteten Theil- ¿ahlungen dur< Beschluß des Aufsichtsraths zu Gunsten der Gesellshaft werden verlustig erklärt werden. Verlin, den 9. Oktober 1886.

Terrain Gesellschaft Grof Lichterfelde. G. Bernheim.

[30819] Preußische Boden-Credit-Actien-Banuk. i Verloosungs-Anuzeige. Bei der laut $8. 27 des Statuts stattgehabten Ausloosung von 4 °%igen unkündbar Sypotheken-Briefen Serie VIII sind verloost worden: en Litt. A. à 3000 M 62 69 73 92 125 195 221 246 276 278 279 311 360 436 437 460 901 537 591 665 671 683 719 795 827 876 916 937 982 1009 23 69 103 211 267 291 307 347 348 392 358 469 482 488 497. Litt. B. à 2000 ÁM 92 85 126 165 166 167 169 170 394 439 459 939 937 538 659 663 667 668 715 754 765 910 1033 61 106 242 244 252 298 366 367 375 545 B95 f 688 713 804 945 2021 22 321 357 469 475 536 545 548 610 653 741 816 842 853 859 876 877 881 é 896 3000. Litt. C. à 1000 A 104 366 418 486 487 602 635 651 812 980 1122 200 333 363 E 388 617 624 648 649 688 805 863 2004 11 145 206 291 528 530 544 548 559 967 790 849 901 6 A 921 933 955 979 994 3046 58 90 205 230 305 310 536 559 677 858 948 4081 139 183 997 E 238 273 289 294 305 326 369 427 484 502 608 610 663 722 762 860 955 966 967 968 5045 91 234 235 569 795 924 6088 122 123 139 146 209 353 375 916 529 825 906 "F060 75 76 484 Litt. F, L g A A N E 492 567 666 843 924 1144 207 213 424 447 44 Í 4 265 277 396 633 790 791 828 3056 486 534 702 802 946 q; E O t. ; a E p 978 990 4291 293 300 348 359 498 499 540 559 567 623 624 625 862 5134 908 310 311 312 U M Berlin au< dur die Königliche Expedition des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats- 459 Ee s S E 7 931 5 935 936 939 940 6G035 40 46 51 96 93 96 97 195 131 f Anzeigers, SW. Wilhelmstraße 32, bezogen werden. 135 145 158 316 328 412 499 515 527 550—53 65 93 C 2 675 S6 97: j E ———— E G S S d A BERE E Di E R ERTNE f 7 S P 0E E in Litt. E. à 300 M 109 118 121 205 207 229 200 261 26 Ms U A T5 2E a E 600 S # Vom Central - Handels - Register für das Deutsche Reich“ werden heut die Nrn. 238A. und 238 B. ausgegeben. c 2 2 7 r É n 1c ) 95 97 c ? f f c c 99 a - ; cer c c C R ZEEH ; 2 n 2 N 2 2 N e t 5 a 25 396 2200 389 So H R 228 224 232 233 304 E übrig. Feht- und Luxus-Waffen wurden weniger | verflossenen Jahre sehr gut beschäftigt, in Folge der 905 302 304 308 318 328 333 432 435 508 617 753 800 905 909 911 5014 3 909 912 914 419% i begehrt als im vorhergehenden Jahre, dagegen hat | Konkurrenz mußten die Preise aber ermäßigt werden, 379 390 413 490 469 508 633 646 647 668 704 707 710 740 “Good 35 4 014 1 63 90 137 162 230 A sich in Hauern und Zuckermessern, deren Absatz in Folge dagegen hatten die Baumwoll- und Wollstrumpf- 649 658 659 689 7060 184 165 191 228 2929 337 383 645 666 970 97 S 941 603 614 621 624 641 der Krisen in den Rohzucker produzirenden Ländern | färbereien nur wenig zu thun. Die Plüschhand- 451 470 501 614 651 9258 360 374 375 589 589 702 S01 982 1000 79 980 Is 189 394 396 399 F längere Zeit gänzli s\to>te, der Bedarf langsam | weberci hat si<h etwas gehoben. Die Streichgarn- 4124 730 739 740 Litit. F à 100 / 5 1316 17 169 178 179 9 155 232 291 262 305 422 423 f wieder eingestellt. Gegen Jahres\<luß lief ein großer | \pinnercien flagten über mangelnde Arbeit, da die 906 919 1174 179 310 319 “968 579 a 966 2137 187 20 5s 198 317 388 397 422 794 549 865 E Auftrag des Engl. Kriegs-Ministeriums ein, welhes | Mode für Kammgarnstoffe dem Abfaß ihrer Garne 661 666 669 672 674 795 726 741 589 864 871 or m 204 220 248 301 309 316 324 327 473 621 seit mehreren Jahren keine Bestellung ertheilt hatte. | schr hindernd in den Weg tritt. Das Vorstehende 810 816 819 890 945 946 975 990 991 4081 va 6: 89 242 243 289 287 306 334 336 425 500 Ueber die Ertheilung dieses Auftrages wurde in | gilt auch für die Kammsiri>kgarn- (Sayett-) 758 759 764 814 908 968 969 5117 118 130 4 q 3 2 489 939 943 948 949 991 592 728 739 | englischen und deutschen Zeitungen wiederholt berichtet, Spinnereien. Es konnte eine Verminderung der 497 731 854 915 917 92 930 6290 921 7 7 465 E 48 24 240 399 378 394 402 454 462 477 47g | so daß die englische Regierung im Parlament Auf- Arbeitskräfte um 10% leidec nicht umgangen werden. 540 638 636 S2 89 “8183 900 F 90 479 993 998 7029 30 73 88 201 291 336 390 398 f Élärungen gab, weshalb fie diese Säbel hier bestellte. | In elastishenGeweben für die Scuhindustrie nahm der 940 638 639 759 840 88 183 200 232 254 398, welche am 1. April 1887 a1 pari zur Rig. f „Für die Leistungsfähigkeit unserer Industrie legt Absaß im verflossenen Jahre mehr und mehr ab und man zahlung gelangen. Die ausgeloosten Stücke werden schon von jet ab an unserer Casse ein diefer Auftrag der englischen Regierung cin glänzendes | war gezwungen, fast die Hälfte der Bandstühle still gelöft. Nestanten-Listeu sind au unserer Casse gratis zu habeu. Zeugniß ab.“ Für Tishmesser und Gabeln sind | zu stellen und die Arbeiter zu entlassen; der Grund Verlin, den 23, September 1886. Deutschland und einige benachbarten kleincren Länder | zu diesem \{le<ten Gescäftsgange ift in erster Linie die hauptsächlisten Abnehmer, deren Bedarf sich | in der Mode zu suchen. „In England arbeiten im Allgemeinen auf der gewöhnlichen Höhe gehalten hat. Die selbst in guter Zeit wenig belangreihen

zwanzigmal soviel Gummibandstühle wie bei uns, | und sicherlih würde diese ungleih mächtigere englische Ordres von überseeischen Pläßen waren im verflossenen \ Jahre von geringer Bedeutung. Obgleich die

Dritte Beilage Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 9. Oktober 1886.

Gefeßes über den Markenschut, vom 30. November 1874, sowie die in dem Geseg, betreffend das Urheberre<t an Mustern und Modellen,

vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffentlicht werden, erscheint au<h in einem besonderen Blatt unter dem Titel

sche Reich. 6. 2384,

Das Central - Handels - Negister für das Deutsche Reich erscheint in der Negel tägli<h. Das Abonnement beträgt L 50 , für das Vierteljahr. Einzelne Nummern fosten 20 4. Insertionspreis für den Raum einer Druczeile 30 4.

zum 2 23S,

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher auch die im $. 6 des vom 11. Januar 1876, und die im Patentgesetz, vem 25. Mai 1877,

Central-Handels-Register für das Deut

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich kann durch alle Post - Anstalten, für

[33375]

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der i: am 30. Oktober d. J., Nachmittags 33 Uhr, : in unserem Bureau in Breslau, Nikolaistadtgraben 25, stattfindenden se<ften ordentlichen General- versammlung ergebenst eingeladen.

1)

Tagesorduung. :

Vorlage des Geschäftsberichtes und der Vilanz für das Geschäftsjahr 1885/86. Bericht der RNevisions-Kommission. Ertheilung der Decharge an diese, an Aufsichtsrath und Vorstand. Vertheilung des Gewinnes. E Aenderung der Statuten 88. 5, 8 und 14. Ermächtigung des Vorstandes, redaktionelle Aenderungen der Statuten, die das Handelsgericht etwa für nothwendig befindet, s\elbst- ständig vorzunehmen.

Diejenigen Aktionäre, welche an der Generalversammlung theilnehmen wollen, haben ihre Aktien laut S. 28 unserer Statuten bis spätestens 4 Tage vor dem Versammlungstage bei unserer Kasse in

Vreslau zu deponiren. Der Auffichtsrath der Producten- Commissions- und Handels-Gesellschaft.

Zwiklig.

Ostpreußische Südbahn.

Die Aktionäre der Ostpreußischen Südbahn - Gefellshaft werden zu einer aufterordentlichen

Generalversammlung auf / Sonuabend, den 6. November, Mittags 1 Uhr, hiermit eingeladen.

im Empfangsgebäude auf dem Südbahnhofe zu Königsberg i. Pr.

Ist von Amtswegen ein eingetragenes Waaren- zeichen wegen (fahrlässiger) Unterlassung der An- meldung, daß die seit zehn Jahren für den Inhaber eingetragene Waare weiter beibehalten werde, gelöscht worden, so kann, na einem Urtheil des Rei hs- geri<ts, Il. Civilfenats, vom 2, Juli d. I., jeder andere firmirende Gewerbetreibende dur Anmeldung jenes Waarenzeichens und Eintragung ein aussließ- lihes Net auf dasselbe erwerben. Der bisherige Inhaber der Marke kann dieses Recht dur die Be- rufung auf seinen Besißstand nicht beseitigen, viel- mehr darf er das bisher geführte Zeichen nit mehr führen. Hieran wird auch dadur< nichts geändert, daß der neue Inhaber die Marke nur aus Kon- kurrevz, um durch deren Gebrauh<h dem früheren Markeninhaber dic Kundschaft zu entziehen, für sich hat eintragen laffen. Die Kaiserlihe Taback- manufaktur in Straßburg licß am 12. September 1875 ein Waarenzeichen, wel<es eine Hand mit ausgestre>ten Fingern in s{<warzer Farbe darstellte, in das Handelsregister in Straßburg eintragen.

für die Technik, vom Kgl. Schrey. Die Wasserwerke Tegeler See, mit Abbild, triebsingenticur Anklamm. Schrank für Zeichen- papier, mit Abbild. vom Ober-Ingenieur Neimberr in Berlin. Preiéaus\>reibung, betr. Catwürfe u. Bau von Tro>endoks. Preisaus\<retbung, betr. eine Abhandlung über elektr. Licht als Beleuchtungs- mittel für Fabriken der Wollen- und Baumwollen- Industrie. Preis für die Herstellung eines möglichst vollkommenen Elektromotors. Preisausshretbung, betr. Voltameter. Prämien- und Preisverthcilun- gen an Studirende der Technischen Hot&schule zu Verlin. Die Dampfkessel und Dampfmaschinen in Preußen 1886, Zuschrift an die Redaction: Verfuchsfahrt der Luftfaugebremfe tcr Vacuum- Brake-Company, vom Civilingenieur Grimm. Deutscher Marktberiht. Englisher Eisen- und Stahlmarkt. Noheisenerzeugung in Deuts{land. Der Einsturz der Kettenbrü>e über die Oftra- wißa in Mähbrish-Ostrau. Pumpenventil-Liderun-

Regierungs-Baumeister der Stadt Berlin am u. Zeichnungen, vom Be-

[32940!

Die Direction.

[33159] Producten-, Commissions- und Handels - Gesellschaft, Breslau und Lissa i./P.

Gewinn- und Verlust-Conto

Industrie große Massen ihrer Waarenvorräthe nach Deutschland verkauft und die diesseitigen Fabrikanten

1)

2)

3)

Die Deposition der Aktien kann bei unserer Haupt-Kasse hier ; den dazu bereiten Staats- und Kommunal-Behörden, sowie bei der Berliner Handels-Gesellschaft in

! g find nach $. 29 des Statuts oder die Bescheinigungen der betreffenden Behörden oder der bis spätestens am 3. November,

Berlin erfolgen.

Zur Theilnahme an dieser Generalversammlung sind Aktionäre berechtigt, welche ihre Berliner Handels-Gesellschaft über die bei

Tagesordnung: Aenderung der $8. 7, 8, 13 und 27 des Statuts.

Beschlußfassung über das Angebot des Staates wegen Ankaufes der Bahn und über die

Auflösung der Gesellschaft. Anträge mehrerer Aktionäre, auf 3$ Prozent.

Aktien denselben erfolgte Deposition

Mittags 12 Uhr, bei der Haupt-Kasse der Ostpreußischen Südbahn deponiren.

Der Bericht des Verwaltungsraths und der Direktion zu Punkt den vorbezeichneten Stellen vom 24. Oktober cr. ab in Empfang genommen

werden.

Königsberg, den 2. Oktober 1886.

[33168] Debet.

Der Verwaltungsrath

der Ostpreußischen Südbahn-Gesellschaft.

Moritz Simon.

Limmerbrunnen Actien-Gesellsh Gewinn: «& Verlust-Conto.

aft.

betreffend die Konvertirung der Prioritäts - Obligationen Sleusenstraße Nr. 4

2 der Tagesordnung kann bei

nur diejenigen

1885 |

| März 31 An Saldo. ._, | « Betriebskosten | Reparaturen . 4 O, | Unkoften D Abschreibung .

1886

April 1 An Saldo-Vortrag .

M S 1885 2222/45) März 31 [Per Bade-Conto . 615/45 Saldo-Vortrag 342/29 735/50 1 593/66 601/27 605 03 Tf | 3 992/15 Vilanz-Conto.

Reservefonds-Conto . Mobilien- und Utensilien-Conto . Grundstü>k-, Speicher- u. Reservoir- Gi Sal>k-Conto. Conto-Corrent-Conto Dividenden-Conto. . Handlungs-Unkosten-Conto . Tantièmen-Conto

a. Vorstand

b. Beamte .

Vilanz-Conto

242,75 M

1 768,85 1 082,—

1210,05 M 1200— ,

1000617

Vilanz-Conto pro 1. Juli 1885.

M 9] 1 829/28

13 64877 20 000/— 29 18844

2410/05 1791/12

pro 30. Juni 1885.

Saldo von 1883/84

| Spiritus-Conto .

| Zinsen-Conto .

| Getreide-Conto .

| Commissions-Conto

Diverse Producte und Waaren-(C

Effecten-Conto

onto

16 042 50 23 63370

771154 2 40975

65 867 8

M, d 421467 9 184/83 3 257/50

99 E

33 608/04 44 035/95 4 328/91 11 362/36 20 629/91 347 095 27 503 455/94

G Mobilien- und Utensilien-Conto C Gere Grundstü>k-, Speicher: und Reservoir- E Diverse Producte u. Waaren-Conto . C Wechsel-Conto .

Effectcn-Conto . Conto-Corrent-Conto .

Actien-Capital-Conto . Hypotheken-Conto . Reservefonds-Conto Accepten-Conto . Dividenden-Conto . T

antièmen-Conto a. Vorstand. b. Veamte .

[33158]

Bilanz der Baroper Gas- Actien

- Gesellschaft per 30.

1210,05 M 1 200,— , Gewinn- und Verlust-Conto-Vortrag

M |9 400 000— 21 000— 8 925477 50 000/— 20 E

|

| 2 503 1557

Juni 1596,

1886 |

März 31 Badehaus-Conto

Abschrei- | bung . B. Magnus C, Gewinn- u. Verlust-Conto

| [

[927%] Aktien-Gesellschaft „Prinz Leovold“ in

Activa.

M. 1886

März 31 |Actien-Conto . . Hypothekeu-Conto Binsen-Conto .

14 Zinsen bis

nicht fällig

e

M 49279. 17 »y

Ï 605. 03 48 674 1 654

3/58 | |

2 222/45 52 554/17 | Der Vorstand: Wilh. Plöger.

Bilanz per 30. Juni 1886.

dato no<h

Embpel.

Passiva.

M 131 778 113 873

30 555

8 000

S 93 08) 83

|

Solí.

M.

265 295/92 8

88 87114 16 059 80

M S

370 226 86

|

39 21770

4 3 500 7) 408 944

96

n m A A i

46 000 6 500

21 500

e 4 Cassa und Wechsel. ffecten.

Debitoren. Grundbesiß. Administrationsgebäude-Conto. 2 ab Amortisation.

Mobilar-Conto. F ab Amortisation.

Fabrikanlage-Conto.

ab Amortisation. Fabrikgebäude-Conto,

ab Amortisation. Eisenbahn-Anlage-Conto.

ab Amortisation. Arbeiterwohnungen-Conto.

ab Amortisation. Eisensteinconcessions-Conto. |

Aktien-Kapital Kreditoren . Reservefonds .

500 500

500

| Waaren-Conto.

|

Gewinn- und Verlust-Conto. | An Betriebskosten. Rohmaterialien. Löhne. Reparaturen und diverse Ma- terialien. » Handlungskoften. Gehälter, Steuern und diverse Unkosten. Abschreibungen.

« Einnahme an Zin- sen, Diskonto und M Abschreibung von Garantie und Cr- neuerungsfonds.

E |

Der Vorstand. I. D. Nering-Bögel,

Per verkauftes Stabeisen

19 456/59 122 210 85

| |

665 667/74 Haben.

F

A

31

M. 3386 832

9 658:

12 454

408 944:

An a. Debitoren.

b. Gasanstalt nebst Zubehör: Apparate-Conto U. 6 500, Betriebsgebäude-Conto . , 17 000. Grundstü>k-Conto. . . , 11500, Gasometer-Conto. . , , 11800. Rohrsystem-Conto «25/500; Metortenöfen-Conto . . 6 600. Schmiede-Conto ..._, 40, Theercysterne-Conto. . 1500.

E44

E d. Gewinn- und Verlust-Conto. . .

t. T4 ' E 557 91

80 440/— || 3 460/79 672/02

S5 13072 ||

Varoper Gas - Actien - Gesellschaft. Der Vorftaud. Isaac.

(nach den Beschlüssen der

B 173 652 89 14 090/37 121 403/76 15 052 59 5 153/39 10 608 50 113 327/08 230 346/53

Ee E E N 683 635/11 Gewinn-=- und

Activa. Immobilien-Conto . Bahn-Geleise-Conto Maschinen-Conto Fahrnisse-Conto . Sak-Conto . Casfa-Conto . Waaren-Conto . Debitoren .

(831761 Bilanz der Kunsimühle Rosenheim per 30.

Generalver

Passiva.

Actien-Capital-Conto . Hypothek-Capital-Conto . Creditoren. ; MNeserve-Conto

Dividenden-Conto . . Gewinn- und Verlust-Conto

Verlust-Conto.

Per Creditoren . | Actien-Capital . h Reservefonds

M l 9 011/32 60 000 /—

11940

| | | |

| | |

E O ATE E LELAO E

85 13072

Juni 1886

sammlung vom 4. October 1886).

M. 01 300 000— | 144 826 60 | 206 68064 15 8563 | 12 000 4 271/58 }

683 635111

Soll,

An Zinsen-Conto , . Betriebsunkosten-Conti . Delcredere-Conto . Amortisations-Conto Reserve-Conto. . Dividenden-Conto S

M |9 14 923/65 76 989/86 2 606/09 19 278/31 856/39 12 (00 4 271

SLEN 00

130 925/38 des Coupons Nr. 7 unserer bank in München erfolgt,

Nosenheim, 4. October 1886.

Actien mit A 20.— von

Vir geben hiermit bekannt, daß laut Beschluß heute an bei uns oder b

Haben.

Waaren-Conto

Per Saldo-Vortrag von 1885 .

M

9 694/06

121 231/8è |

130 925/88

der heutigen Generalversammlung die Einlösung

Die Direction der Kunstmühle Nosenheim.

ci der Bayerischen Vereins

T D T ma E naue I E A mi m a i R S P S E G G É C a O D s E A Em É E S e D A D n een eem

F

2 410/06 f 179118

kammer des

Dieses Zeichen wurde wegen Nichterneuerung am 26. September 1885 auf Grund des $. 5 Nr. 3 des Neihs-Markenshutzgeseßes gelö\{<t, worauf die Tabactfabrik J. Schaller & Bergmann in Straß- burg am 28. September 1885 die Eintragung desselben Zeichens für ihre Fabrikate erwirïte und dies der Kaiserlichen Tabackmanufaktur in einem Schreiben vom 30. September mittheilte. Leßtere erhob hierauf Klage gegen F. Schaller & Bergmann auf Aberkennung des Waarenzciens und Löschung der bezüglichen Eintragung; au< ließ die Kaiser- lihe Tabackmanufaktur am 6, Oktober 1589 das streitige Waarenzeichen wieder für sich eintragen. Zur Begründung der Klage wurde geltend gemacht, die förmliche Anmeldung der Beibehaltung des Waaren- zeichens sei nur inFolge eincrVerkettung ungünstiger Um- stände unterblieben, die Klägerin habe aber bis jetzt ununterbrochen das Zeichen der Hand geführt und ge- braucht; die Beklagte habe sonach dur< den Eintrag des Waarenzeichens eine Täuschung des Publikums zum Schaden der Klägerin bewirkt und sich dadurch einer illoyalen Konkurrenz \{uldig A welche vor dem Art. 1382 des Bürgerlichen Gesetzbuchs, dessen Anwendung dur das Marken\huBßgeseßz nicht ausges<lossen werde, nicht bestehen könne. Die Be- klagte beantragte Abweisung der Klage und wider- kÉlagend die Verurtheilung der Klägerin, die Löschung ihrer neuen Eintragung des Zeichens vom 6. Oktober 1885 zu bewirken. Die Kaiserliche Tabackmanufaktur erstritt in 1. Instanz ein obsiegendes Urtheil, dagegen wurde in 2. Instanz nah den Anträgen der Beklagten erkannt. Die von der Klägerin ein- gelegte Revision wurde vom Reich8gericht zurü>- gewiesen, indem es begcündend ausführte: „Daß neben den Vorschriften des MReichsgeseßes vom 30. November 1874 nit die aus dem. Ärt. 1382 des Bürgerl. Gesetb. abgeleiteten Grundsäße über »Concurrence déloyale“ zur Anwendung kommen können, hat der 11. Civils. des R.-G. bereits in einem Urtheil vom 30, November 1880 ausgesprochen. Auch hat si< der I. Civils. des N.-G. in einem Urtheil vom 27. März 1886 dieser Auffassung an- geschlossen. Die von der Nevisionéklägerin vorge- brachten Gründe geben keine Veranlassung, von der bisherigen Rechtsprechung abzugehen. Vielmehr ist den auf dieselbe gestützten Ausführungen des Ber.- Ger. beizutreten. Das Reichsgeseß über den Marken- {ut kennt, abgesehen von der Uebergang8bestimmung des $. 9, welche si< auf die vor dem Inkrafttreten des Geseßes erworbenen Rechte auf eine bestimmte Marke bezieht, kein Recht auf cin Waarenzeichen, dur<h welches, ohne daß cine Anmeldung er- folgt is, die Anmeldung eines anderen Gewerbtreibenden ausges{<lossen wird. Vielichr ent- scheidet nah $. 8 des Gesetzes ledigli die Priorität der Anmeldung ohne Rücksicht auf die derselben vor- ausgegangene Führung der Marke durch einen An- deren oder auf den früheren „Besißstand“ darüber, wer berechtigt ist, eine bestimmte Marke mit Aus-

luß anderer Personen zu führen. Die Bedeutung dieser Vorschrift wird durch die Ausnahmebestimmung des $8. 9 nit abges<wächt, vielmehr außer allem Zweifel gestellt, da auch die in dieser Vorschrift er- wähnten landesgeseßlih ges{<üßt geweseneu Marken ihre Kraft verloren haben, wenn deren Anmeldung uit in der hierfür vorgesehenen geseßlichen Frist er- folgt ist. Wer es unterlassen hat, cine Marke, welche er seit Einführung des Meichsgeseßes that- fälli führte, eintragen zu lassen oder deren Bei- behaltung nah 8. 5 des Geseßes anzumelden, be- findet si, da im leßteren Falle das durch die Anmeldung erworbene Reht nach $. 12 erloschen ist, in derselben Lage wie der Gewerbetreibende, dessen Waaren- zeichen lande8geseßli< geshüßt war, der aber die in 9. 9 vorgesehene Eintragnng nicht bis zum 1. Oktos ber 1875 bewirkt hat. Er muß es si< ebenso vie dieser gefallen lassen, daß ein Anderer dur An- meldung der von ihm thatfächlih geführten Marke ein Recht auf diese erwirbt, und kann dessen dur die Priorität der Anmeldung erworbenes Recht nicht dor< die Berufung auf seinen Besißstand beseitigen, da na< dem Markenschupgeseß durch diefen ein Recht auf die Führung und den Gebrauch der Marke niht erworben wird. Von der An- wendung des Art. 1382 des Bürgerlichen Geseßbuhs, welcher die Verleßung eines Rechts vorausseßt, kann ternah in einem solchen Falle niht die Rede sein.

Nah dem FJahresberiht der Handels- ( y Kreises Solingen pro 1885 ließ die Nachfrage in blanken Waffen während der ersten Hälfte des vergangenen Jahres zu wünschen

l Le oi rier A Maak air» 6 G M NWEESS Zung: G 26428 E

Solinger Taschen-, Feder- und Rasirmesser, die sich sowohl dur<h gute Qualität und elegante, dem Geschmack jeden Landes angepaßte Formen, als durch ihre Billigkeit auszeichnen, allerwärts fonst guten Absatz finden, waren die cingelaufcnen Ordres im verflossenen Jahre do<h nicht im Stande, den Fabrikanten hinreichende Beschäftigung zu bieten. Gleich wie bei den Messern, so ist über das Scheerengeschäst au<h wenig Erfreulihes zu be- rihten. Dur<h eine auswärtige, neuerdings ent- standene Konkurrenz wurde für Metallbügel der Rückgang der Preise veranlaßt, und da sich außerdem eine Ueberproduktion fühlbar machte, konnte zeit- weise nur Dreiviertel Tag gearbeitet werden. Die Sabrifkation der mit der Hand ges<miedeten Stiefel- eisen geht stetig zurü>, da solche dur<h die auf maschinellem Wege hergestellten verdrängt werden ; die Unternehmer müssen die Arbeiter nach und nach entlassen, ohne daß Aussicht auf spätere Wieder- anstellung vorhanden ist. Die Fabrikanten der Maschinenstiefeleisen find seit einiger Beit geeinigt und haben die Produktion um 50 ©/9 ermäßigt, da- mit wenigstens der Nest zu lohnenden Preisen ver- kauft werden kann. Schrauben und Betthaken haben unter der Ungunst der Verhältnisse so zu leiden ge- habt, daß bei den meisten Verkäufen die Produktions- spesen nicht gede>t wurden. : H

Da die hiesigen Fabrikanten von Korsetts{ließern sih in ihrer Leistungsfähigkeit bei Geschäften nach dem Auslande dadurch beeinträchtigt sehen, daß das zur Verwendung kommende, aus\<{ließli<h von Eng- land bezogene Material erhebliche Zoll- und Fracht- spesen zu tragen hat, gehen dieselben jeßt dazu über, die Stahlbleche selbst zu walzen und hoffen dadur wieder konkurrenzfähig zu werben. Zin Inlande war die Nachfrage eine regelmäßige, die Preise wurden aber durch die bei niedrigen Arbeitslöhnen arbeitenden Fabriken in der Eifel und im Taunus gedkückt. Der Bedarf an „Taillenfedern“ für Damenkleider war von solcher Bedeutung, daß die Arbeiterzahl um ein Drittel erhöht werden mußte; gegen Ende des Jahres liefen die Bestellungen langsamer ein. Deillets (Schnürösen) fanden regelmäßigen Absatz zu früheren Preisen. Die Schirmgaruiturenfabriken sind nicht vollauf und regelmäßig beschäftigt gewesen; wähe rend der Sommermonate war sfogar über sehr empfindbare Stille zu klagen, welche einen weiteren Rückgang der Preise im Gefolge hatte. Die Kalamität in der Zu>erindustrie und der immer- mehr in Aufnahme kommende Würfelzu>ker wirkten deprimirend auf die Fabrikation von Zuckerformen. Der Export ist im vergangenen Jahre unbedeutend und für inländische Raffinerien fast kein Bedarf ge- wesen. In dem Gußstahlwerke konnten Betriebs- Einschränkungen und Arbeiter-Entlassungen vermieden werdenz aber troßdem die Produktion gegen das Vorjahr vermehrt wurde, ist ein günstiges, zufrieden- stellendes Resultat nicht zu verzeichnen.

Die Papierindustrie arbeitete insofern unter günstigen Bedingungen , als sie den Einkauf ihrer Materialien vortheilhaft besorgen konnte und auch hinreichenden Absatz für das Sabrifkat hatte; sie flagt aber schr über das unverhältnißmäß ge fort- währende Fallen der Verkaufspreise. In Folge der außerordentlih gedrü>kten Preise der vorzugsweise aus Holzstoff fabrizirten Papiersorten verlegten \ih die Papierfabrikanten mehr auf die Herstellung besserer Qualitäten, was die Nachfrage nach Holzstoff sehr abs<hwächte. In den Sommermonaten war das Geschäft etwas lebhafter ; die Preise überstiegen aber kaum die Selbstkosten; inzwischen ist aber erfreultcher- weise eine kleine Besserung eingetreten. /

Die Lage der Seifenfabrikation ist keine gute gewesen, da die Erzeugung den Bedarf übersteigt.

In Folge der regen Bauthätigkeit hatten die Ring- ofenbesiger alle Ursache, mit dem Absaz ihrer Steine sowohl, wie dem für dieselben erzielten Preise zu- frieden zu sein. i : i

Die Aufträge auf Ponchostoffe liefen während des ganzen Jahres sehr spärli< ein. In der Schäftchenfabrikation hat fih seit dem Vorjahre nihts geändert; die Nachfrage is eine {stetig gute gewesen, indeß konnte nur dur< vermehrten Umsaß ein in etwa lohnendes Geschäft erzielt werden. Lasting und Zanella waren gut gefragt; die stetig rü>gängigen Preise der Garne, von welchen die Fabrikanten großes Lager unterhalten müssen, ließen aber einen Nußen faum erzielen. Siamosen und Bettbarchent wurden in zufrieden- stellender Weise bestellt, und haben die Fabrikanten für ihre me<anishen Stühle hinreichend Beschäftigung gehabt. Die Appretur und Stü>färberei war im

. L Io R E e R Si ias 163) epa tgt bt

I D It

no< mehr geschädigt haben, wenn dieselben nicht dur tie Zölle geschüßt worden wären.“ In Türkiich- rothgarn dauert die Üeberproduktion Seitens der in- und ausländischen Färbereien fort. i .

Für die <hemishe Branche war das Jahr 1885 ein wenig erfreuliches. Der Absaß von Schwefel- säure war eiwas geringer wie im Vorjahre, und wenn si die Preije bei den kleineren Abnehmern auch ziemli<h auf der früheren Höhe hielten, so mußten die Fabrikanten dea größeren Konsumenten gegenüber doch bedeutende Neduktionen eintreten lassen. Weit ungünstiger waren die Resultate bei Salpeter- jâure. Auch für Ultramarin hat das vergangene Jahr cine thatsächliche Verschlehterung des Geschäfts gebracht. In Alizarin ist na< Aufhören der Kon- vention, die in Folge der Ueberproduktion unhaltbar geworden war, die Konkurrenz cine so maßlose, daß die Preise weit unter die Herstellungskosten herab- gedrückt sind. Die Ergebnisse der Dynamitfabrikation können nur als befriedigend bezeihnet werden.

Die Tabackfabrikation in Hitdorf hielt sich während der ersten a<t Monate des Jahres 1885 fast auf gleiher Höhe, wie in dem vorhergehenden Zeit- abscnitt, von da ab trat aber bis zum Schlusse des Jahres ein nicht unbedeutender Nückgang ein, und zwar hauptfsähli< in Folge des geringeren Ver- dienstes und der theilweisen Entlassungen von Ar- beitern in den Hauptabsatzgebieten der Hitdorfer Rauchtabacke. Die ziemlich unbedeutende Fabrikation von Cigarren in Hitdorf hat {wer zu Eampfen, da die {lehten Ernten für die billigen Cigarren Fein oder do< nur schr weniges Rohmaterial geliefert haben. Das Verhältniß zwishen Arbeitgeber und Arbeilnehmer war cin fortwährend gutes. Arbeiter- entlassungen wegen Mangel an Beschäftigung sind ni<ht vorgekommen.

In die Sparkasse der Stadt Solingen wurden im Jahre 1885/86 2045231 neu eingezahlt; 1657 250 A wurden an Einlagen zurückgezahlt.

Deutsche Chemiker-Zeitung. Centralblatt für die hemische Praris und öffentliche Gesundheits- pflege. (Eugen Grosser, Berlin 8W.) Nr. 40. Inhalt: 59. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte. Cohn, Lebensfragen. His, zoolo- gische Station in Neapel. Stri>er, Werth des Anschauungsunterrichts. Köpsel , Bestimmung magnetis<er Momente und absoluter Stromstärken. Hagenbuh, Wellenlängen des Sonnenspektrums. Kalischer, Verhalten des Seclens zum o E Zenger, Immersionsprisma. Neesen, Luftstrom aus einer Röhre in shwingender Luftmasse. Re>- nagel, Anwendbarkeit des Prinzips der relativen Be- wegung auf die Druckwirkung der Luft. —- Shohé Tanaka, Klangfiguren. Oberbe>, elektromotorishe Kräfte dünner Schichten. Goldstein, Lichtunter- \hiede in Geißler’shen Röhren. Kießling, Dif- fraktionsersheinungen in künstlichem Nebel. Per- net, neuere Forschungen über Thermometrie. A LTrägheit der Quecksilberbarometer. _— RKalisher, Clektrizitätsentwickelung bei Kondensation von Wasser- dampf. Gracbe, Konstitution des Curanthons u. Diphenylenketonoxyds. Schwarz, Glasstudien. Pfeffer, Stoffaufnahmc in die lebende Zelle. Prings-

eim, Zerlegung der Kohlensäure dur Chl orophyll. Pringsheim, Engelmann’she Bakterien-Methode zur Bestimmung der Sauerstoffabgabe im Sypcktrum. Ludwig, Alkoholgährung und Schleimsfluß lebender Gichbäume. Wollheim, chem. Untersuchungen über Chlorophyllfarbstoff. Klebs, Wachsthum plasmo- lysirter Zellen. Frank, Mikroorganismen des Erd- bodens. Frank Schwarz, hemis<e Unter- suchung d. Protoplasmas. Mankiewicz, Mitscher- lih'\<he Reaktion zur Phosphorbestimmung. Schmidt, Arbeiten im Marburger pharmazeut. Labo- ratorium. Tschirh, Anatomie der Sekretbehälter der Pflanzen. Tschirh, Untersuchungen über ECichel- fakao. Emmerich, Nachweis von Eryspelkokken in infizirten Wohnungen. Ausstellungsberiht II. Generalversammlung des Vereins zur Wahrung chemischer Interessen. Vermischtes.

Glaser’s Annalen für Gewerbe und Bauwesen vom 1, Okt. 1886. Bd. XIX. Heft 7. (Berlin SW,, Lindenstr. 80.) Inhalt: Die Rad- reifenbefestigungen der Eisenbahn-Fahrzeuge, mit Abbild. Vom Verein deutscher Maschinen-Inge- nieure preisgekrönte Arbeit des Regierungs-Bau- führers Max Geitel in Berlin. Eine Neuerung in der Aluminium-Darstellung und ihre Tragweite

gen mittelst Filzplatten, Heizkraft dcs Leuchtgases. Internationale Drahtlehre. Berichtigune 4 Personalnachrihten. Anlage L: Literaturblatt, Anl. T1. : Patentliste. Beilagen! Zwei Blatt Zeichnungen der Normalien für VBetricbsmittel ver preuß. Staatsbahnen, und zwar Blatt Ile 7 betr. Koke-Wagen, Blatt Ie. 8 betr. Kalk-Wagen. Drei Geschäftsprospekte.

Handels - Negister.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich Sachfen, dem Königreich Württemberg und dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags bezw. Sonnabends ( Württemberg) unter der Rubrik Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt veröffentliht, die beiden ersteren wöchentlih, die leßteren monatli<h. Berlin. Handel®register (33332] des Königlichen Amtsgerichts k. zu Berlin. Zufolge Verfügung vom 8, Oktober 1886 sind am selben Tage folgende Eintragungen erfolgt : In unfer Gesellschaftsregister ist unter Nr. 9427, wofelbst die Aktiengesellschaft in Firma: | Berliner Unions-Vrauecrei mit dem Sitze zu Verlin und einer Zweignieder- lassung zu Schneidemühl vermerkt steht, cins- getragen : : „Der Braumeister August Mitterwallner Berlin ist Mitglied des Der Direktor Moritz Vorstande ausges ieden.

In unfer Gesellshaftêregister ist unter Nr. 8817, woselbst die hiesige Handelsgesell\haft in Firma : Fürst «& Rosenberg

vermerkt steht, eingetragen:

„Die Gefell\<aft ist dur< Uebereinkunft der Betheiligten aufgelöst.

Der Kaufmann Gustav Rosenberg zu Berlin seßt das Handelsges{äft unter der Firma Gustav Rosenberg fort.

Vergleiche Nr. 17241 des Firmenregisters.

Demnächst ijt in unser Firmenregister unter Nr. 17241 die Firma:

: —, Gustav Nosenberg mit dem Sigze zu Berlin und als deren Inhaber der Kaufmann Gustav Rosenberg zu Berlin cein- getragen worden.

zu Vorstandes geworden. Lange ift aus dem

In unser Gesellschaftsregister ist unter Nr. 9436 woselbst die hiesige Handelsgesellschaft in Firma: Erdmann «& Groß vermerkt steht, eingetragen :

Die Gefellschaft ist dur Nebereinkunft der Betheiligten aufgelöst.

Der Fabrikant Friedri Wilhelm Erdmann zu Berlin seßt das Handelsgeschäft unter un- veränderter Firma fort.

Vergleiche Nr. 17 242 des Firmenregisters.

Demnächst ist in unser Firmenregister unter Nr. 17 242 die Firma: Erdmann & Groß mit dem Site zu Verlin und als deren Inhaber der Fabrikant Friedri<h Wilhelin Erdmann zu Berlin eingetragen worden.

In unser Firmenregister ist unter Nr. 12 556, woselbst die hiesige Handlung in Firma:

Schwerner vermerkt steht, eingetragen:

Das Handelsgeschäft ist dur< Vertrag auf Frau Wilhelmine Emilie Shwerner, geborene Reinert, zu Berlin übergegangen, welche dasselbe unter unveränderter Firma fortseßt. Vergleiche Nr. 17 243. Demnächst is in unser Firmenregister Nr. 17 243 die Firma:

Schwerner i mit dem Sitze zu Berlin und als deren Inhaberin Frau Wilhelmine Emilie Shwerner, geborene Reinert, zu Berlin eingetragen worden.

unter