1886 / 240 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Dezember-Januar —, per April-Mai 44,7 bez., Mai-Juni —. /

Leinöl per 100 kg loco H, Lieferung —.

Metroleum. (Raffinirtes Standard white) per 100 kg mit Faß in Posten von 100 Ctr. Ter- mine geschäftslos. Gekündigt Ctr. Kündigpr. Loco , per diesen Monat —, per Oktober- November —, per November-Dezember —, per De- zember-Januar —, ver Januar-Februar 1886, per Fcbruar-März —, per März-April —, per April- O

Spiritus per 1009 1 à 100% = 10 000 19/0. Termine flau. Gekfündigt 1. Kündt- gungspreis H, Toco mit Faß —, per diesen Monat und ver Oktober-November 36,8—36,9 bez, per November-Dezember und per Dezember- Sanuar 37,1—36,7 bez, per Januar-Februar 1887 —, per Februar-März —, per März- Avril per April-Mai 38,6—38,2 bez., per Mai-JIuni 38,8—38,4 bez.

Spiritus per 100 1 à 100 %/o ohne Faß 36,6—36,9 bez.

Weizenmehl Nr. 00 22,75—21,25, bis 19,25 bez. E e

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 17,75—17,25, do. feine Marken Nr. 0 u. 1 19,00—17,75 bez. Nr. 0 1} M4 höher als Nr. 0 und 1 pr. 100 kg br. inkl. Sack.

Bericht der ständigen Deputation für den Eier- handel von Berlin. Normale Eier je nah Qualität von 2,85—3,00 Æ pro Scho. Aussfortirte, kleine Waare ie pas Qualität von 2,00—2,20 6 per Schock. Fest, aber ftill. Ï :

Sia g" Oftober. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen loco geschäftslos, 148,00—154,00, pr. Ofktober-November 154,00, pr. April-Mai 162,00. Roggen still, loco 118,00—123,00, pr. Oktober-November 125,00, pr. April-Mai 128,50. Rüböl fester, pr. Oktober 43,00, pr. April- Mai 44,70, Spiritus niedriger, loco 35,90, pr. Ok- tober-November 36,20, pr. November - Dezember 36,30, vr. April-Mai 38,40. Petroleum versteuert, loco Usance 14% Tara 10,80, j :

Breslau, 11. Oktober. (W. T.B.) Getreide- markt. Spiritus pr. 1001 100%/ pr. Oktober-Io- vember 35,60, do. pr. November-Dezember 35,60, do. pr. April - Mai 37,00. Weizen —. Moggen, pr. Oktober 130,00, do. pr. November-Dezember 130,00, do. pr. April-Mai 133,00. Rüböl loco pr. Ofktober-November 43,00, do. pr. Aypril-Mai 44. Zink umsaßzlos. Wetter : Schön.

Magdeburg, 9. Oktober. (W. T. V Ses beri <t. Kornzucker, exkl., von 96 %% 20,30, Korn- zu>er, erkl, 889 Rendem. 19,20, Nachprodukte, erfl. 759 Rendem. 17,00. Flau. Gem. Raffinade mit Faß 25,75, gem. Melis 1. mit Faß 24,25. Still.

Bremen, 9. Oktober. (W. T. B.) Petroleum (SHhlußbericht) schwach. Standard white loco 6,50 Br.

Amsterdam, 9. Oktober. (W. T. B.) Banca-

zinn 612.

Umsfterdam, 9. Oktober. (W. T. B) Ge- treidemarkt. Weizen per Mai 2913, Roggen pr. Oktober 118 à 117, pr. März 125.

Autwerpen, 9. Oktober. (W. T. B.) Petro- leummarkt (Schlußbericht). MNaffinirtes, Type weiß, loco 15F bez. u. Br., pr. Novbr. 154 Br., pr. November-Dezember 157 Br, pr. Januar- März 16 Br. Ruhig.

London, 9. Oktobec. (W. T. B.) Havanna- zu>er Nr. 12 12 nominell, Rüben-Rohzu>ker 10} träge. An der Küste angeboten 4 Weizenladungen.

Liverpool, 9. Oktober. (W. T. B.) Baum- wolle (Schlußbericht). Umsay 7000 B., davon für Spekulation und Export 1000 B, Amerikaner 1/16 billiger, Surats zu Gunsten der Käufer. Middl. amerikanische Lieferung niedriger.

Varis, 9. Oktober. (W. T. B.) Produkten- markt. Weizen ruhig, pr. Oktober 22,60, pr. November 22,75, pc. November-Februar 22,90, pr. Sanuar-April 23,25. Mehl 12 Marques ruhig, pr. Oktober 50,50, pr. November 50,50, pr. No- vember-Februar 50,60, pr. Januar-April 51,40, Rüböl fest, pvr. Oktober 93,20, Pkr. Nos- vember 53,50, pr. November-Dezember 53,75, pr. Januar - April 54,90. Spiritus ruhig, pr. Oktoder 41,25, pr. November 41,25, pr. Novem- ber-Dezember 41,25, pr. Januar-April 41,75.

Paris, 9. Oktober. (W. T. B.) Rohzu>er 88% ruhig, loco 27,50. Weißer Zu>er ruhig, Nr. 3 pr. 109 kg pr. Oktober 32,10, pr. No- vember 32,30, vyr. Oktober - Januar 32,60, pr. JSJanuar- April 33,50.

Havre, 10. Oktober. (W. T. B.) (Telegramm von Peimann, Ziegler u. Co.) Kaffee. New-York eröffnete mit 20 Points Baisse. Rio 21000 B,, Santos 12 000 B. Recettes für gestern.

Netww-York, 9. Oktober. (W.T.B.) Waaren- bericht. Baumwolle in New - York 9i, do. 1n New-Orleans 815/16, Raff. Petroleum 70%/ Abel Test in New-York 63 Gd., do. in Philadelphia 62 Gd. Rohes Petroleum in New-York 6% C., do. Pipe line Certificates D. 65s C. Mehl 2 D. 8 C. Rother Winterweizen loco D. 834 C., pr. Oktober D. 82 C,, pr. Novbr. D. 834 C., pr. Mai 1887 D. 925 C. Mais (New) 49. Zu>er (Fair E Muscovados) 48. Kaffee (Fair Rio-) 11. <malz (Wilcox) 6,45, do. Sairbanks 6,45, do. Rohe und Brothers 6,49. Spe> 74. Getreidefracht 4.

Berlin. Central -Markthalle, 11, Oktober. Bericht des städtishen Verkaufs-Vermittlers Ji Sandmann. Blumen und Blätter. Die kühle Witterung ermöglicht den Transport von Blumen aus entlegenen Gera Am Dienstag, den 12. Oktober cr., wird für Gärtner Nachmittags 6 Uhr die erste Auktion von niedrig veredelten und hoh- \tämmigen Rosen, Zierpflanzen und geschnittenen Blumen in der Central - Markthalle abgehalten werden. Lorbeerblätter 3—4 46 pro Korb. Rosen 8—12 Æ, Rosenknospen 1—3 #4 pro 100 Stück. Tuberosen 4—5 6 pr. 100 Stück. Veilchen 3,50—5,00 M pr. Tausend. Butter. Bei großer pur ist die Stimmung etwas flauer, die Preise

alten ih jedo fest. Frische feinste Tafelbutter 2c. 125—130, feine Butter I. 115—122, II. 100—112, III. fehlerhafte $6—95, Landbutter I. 95—100, T1. 89 —90 4 Galizishe und andere geringste Sorten 5ÿ— 72 M pr. 50 kg. Preise fest. Käse. Unverändert. ScMweizerkäse I. 566—63, II. 50—55, III. 42—48 M, [DBaditein I. fett 20-25 6, II. 10—16 M, Lim- burger I. 30—35 M, II. 20—25 H, Rheinischer

olländer Käse 45—b58 A, 11. Waare 35 H, echter

olländer 65 4, Edamer I. 60—70 4, II. 56—58 M,

ranz. Neufchateler 16 A per 100 Stü,

oquefort 1,20—1,50 M pr. Pfd. Eier im

10 000 9/9 loco

Nr. 0 21,25

Preise steigend, die Zufuhren genügen ni<t den Be- darf zu deken. 2,70—2,75 4 pr. Scho. Wild. Rehe 60—75 , Hirsche 20—30, Dammhirsch 30—45, Wildshwein 20—35 4 pr. Pfd., Rebbühner , junge 100— 120, alte 80—90 „S, Fafanen 3—4 M, Wachteln 50—60, Hasen 3,00—3,50 pr. Stück, Krammetévögel 13—18 4 per Stück. Auechahn 3—4,90 #, Birkhuhn 1,75—2,50 M per Stück, Schnepfen 2,59—300 , Bekassinen 50—80.,4 pr. St>k. Geflügel. Fette Gänse per Pfd. 50—70 4. Mageres Geflügel 1st nur mit Mühe und .zu sehr niederen Preisen unterzubringen. Gänse 2,50—3,00—6,00 #4, junge Enten 1,00— 1,50—2,00 M, junge Hühner 9,55—0,80 H, alte 1,00—1,70 M, Sauben 30—45 S, Poularden 4,50 _——8 6 Obst und Gemüse. Ung. Weintrauben 24 —96 ( Odhsenaugen und Muskatcller Weintrauben 96—28 H. Neue Citronen 30—48 #6 pr.- Kiste. Pflaumen 2,25—4, Birnen 4,20—6,59, Tasfelbirnen 7—15 M, Aepfel 4,25—6b 6, Tafeläpfel 7—15 5, feinste Sorten bis 30 46 Psirsiche 20—30 44 Ananas 2 50—3 A per Pfd. Neue saure eingelegte Gurken 1,50—1,80 A pr. S<hod. Zwiebeln 2,25—2,79 M. Weißfleischige Speise-Kartoffeln weiße 3,90—4 H, rothe 2,80—3 4, blaue 3-—3,60 4 per 100 kg. Scha- lotten 6—7 M Teltower Rübchen 9—12 4, Me- lonen 15—20 M per Ctr. Sellerie 7—8 , Meerrettig 7—12 4, Blumenkohl 20—59 pr. 100 Stü>k. Geräucherte Fishe. Mhein- las 2,50—2,90 f, Weser- und Ostscelahs 1,20—

1,40 M, ger. Aale 0,70—1,00—1,30 M, großer Delicateßiaal 1,50 pr. Pfd., Flundern, kleine 2,00—3,00 A, mittel 3,90—6 &, große 8 —16 4, Bücklinge 1,80—4,00 #6, Dors<h 3—10 #4 per 100 Stü, Sprotten 40—50 - per Pfd. Saalthicre. Kleine, 10 em 0,75—1,00 M, mittel 1,50—3 M, große 4—10 M per SWho>, Hummern 1,30 —1,60 per Pfd. Austern 7,50—12 A. pr. 1/0 Stü. Lebende Fische. Aal, mittelgroße 80—95 , große 1,10 4, Hecht 60—70 -, Schleie (0—80 ÿ per Psd. Karpfen in Stücken von je 1—15 Pfd. in großen Postenangeboten. Seefische. Las 1,00—1,20— 1,30 6, Zander, gr. 80—100 „$, Hecht 40—50—69 S, Steinbutte 70—$0 4, Seczunge, große 0,70— 1,00 4, mittel 50—60 S, Scholle 10—29 S, Schellfish, große 20 H, Kabliau 15—20 ver Pfund, Makrelen 40—60 H Z per Stü. Dorsch 5—12 # per Centner.

Eisenbaßn-Eintatzmeu.

Kursf - Charkow - Asow - EisentLahn. Jm Aug. cr. 852 528 Rbl, (+ 45 005 RbL.), bis ult. Aug. cr. 767 475 Rbl. (— 693 346 Rbl)

Orel-Griasi-Eisenbahn. Jm Aug. cr. 291 207 Rbl. (—+ 31 254 Rbl.), bis ult. Aug. cr. 1922 517 Nbl. (— 153 147 Rbl.)

Schuja-Jwauowo-Eisenbahn. 76 792 Rbl. (— 750 Rbl), 611 678 Rbl. (— 1179 Nbl.)

L I Alg: bis Ul Aus,

Wetterbericht vom 10. Oktober 1886, 8 Ubr Morgens.

|

us |

Gei [

cev. in Millim. f

2 s o”

Stationen.

Temperatur | in 9 Cel

Bar. auf 0 Gr. a. d. Meeres

4 halb bed. 2 heiter

1 heiter 3|bede>t till/Nebel till|Nebel itill|bede>t

W 1 heiter

I

S&W ¡WSW OSO (SSOD

Mullaghmore | Aberdeen Christiansund Kopenhagen . Stoctholm . Haparanda . St. Petersbg. Moskau Cork, Queens- TOIN . Bb Helder . Sylt N Hamburg Swinemünde Neufahrwafsser Memel

5 O1

[e]

1’ I-I

D U N N i

> C S L LS 22

halb bed. heiter wolkig bedeckt!) bede>t Nebel Negen Hegen halb bed. Regen Regen Regen wolfia heiter?) Nebel | wolkenlos | 3\bede>t »\wolfig Regen heiter

W W

non ae D

O-S

O O

Ga AAMA

1A AGANI P)

Ma ANNU S 2

_ D S

N N Münster . .. Karlsruhe .. Wiesbaden . München . Chemnitz Berlin. Wie Breslau Fle d’Aix M H

1) Abends starkes Gewitter, 2) Nebel, Thau.

Änmerkung. Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet: 1) Nord-Europya, 2) Küstenzone von Irland bis Ostpreußen, 3) Mittel-Europa südli dieser Zone, 4) Süd-Europa. Junnerhalb jeder Gruppe ist die Richtung von West nah Oft eingehalten.

Skala für die Windstärke: 1 = leiser Zug, 9 = leiht, 3 = s<wa<, 4 = mäßig, 5 = frisch, 6 = ftark, 7 = steif, 8 = stürmis<, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 = Orkan.

_“) - A J S QOQ S S D US D k d L O U I S

Uebersicht der Witterung.

Das Minimum, welches gestern südwestlih von Irland lag, ist nordostwärts nach den Hebriden fort- geschritten und entsendet einen Ausläufer nah dem westlichen Deutschland hin, daselbst trübes regnerisches Wetter verursachend. Auch in Ostdeutschland herrscht unter dem Einflusse einer anderen sekundären Depression Regenwetter. In Neufahrwasser find 47 mm Regen gefallen. Die Morgentempceratur ist meistens gestiegen. Auf Sylt, sowie bei Bamberg 'und Friedrichshafen fanden ge]tern Gewitter ftatt.

Deutsche Seewarte.

vom 11, Oktober 1886, Morgens.

Li« a

Wetterberic

c

L p. j

illim.

L L IRRE 5 G P V Le

40S

|

{0 Gr. ei

L

(

))

Wetter.

|

5'Regen 1\wolfenlos 1 wolfig 2halb bed. 1/Dunst 2 bedeckt ) 3/bedect1 ftill bede>t

2 t -

d

Stationen.

|

in 9 Celfiu

Temperatur | 59 C.

red. ins

Bar. au > |u. d. Meer

Mullaghmore | Aberdeen Christiansund | Kopenhagen . | Stockholm . | Haparanda . St. Petersbg. Moi | Cork, Queens-; O | Des | Que Sylt Hairburg Swinemünde Neufahrwasser Meme P i Münster. . . Karlsruhe . Wiesbaden . München Chemniß Dele V N Breslau . S N ee D Triest 765 |ONO 1) Abends Gewitter. 2?) Nachts Böen, Hagel, eh schweres Gewitter. 3) Früh Regen. #4) Nachm. tegen.

Anmerkung: Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet: 1) Nord-Europa, 2) Küstenzone von Irland bis Ostpreußen, 3) Mittel-Guropa südli<h dieser Zone, 4) Süd-Curopa. Innerhalb jeder Gruppe i\t die Richtung von West nah Ost eingehalten.

Skala für die Wind stärke: 1 = leifer Zug 2 = leiht, 3 = s<wa<, 4 = müäßiz, 5 = fri\<h, 6 = sarl 7= sls, 8 = stuemis<, 9 = Stuxin, 10 = starker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 =

Orkan. Uebersiht der Witterung. Eine umfangreiche Depression liegt über Nord- westeuropa, cin Theilminimum über der füdösftlichen Nordsee, welches daselbst starkes Auffrischen der \üdwestlihen Winde verursaht. Der höchste Lusft- druck etwa 766 mm liegt über dem Alpengebiete. Bei ziemli<h lebhafter südwestliher Luftströmung und meist etwas abnehmender Temperatur ist das Wetter über Deutschland veränderlich, fast überall ist Regen gefallen, in Keitum und Breslau mit Gewitterersheinungen. Die oberen Wolken zichen meist re<hts vom Unterwinde. j Deutsche Seewarte.

l pt m L D D

! 4halb bed. 5 bedeckt 4 wolkig!) 3 wolkig?) | Ae 4halb bed. | 2\bededt | {till Nebel3) 22 |SW 3/halb bed. | SW 4'bedeckt [SW 5 bedect SW 3 bedeckt [SW 3/halb bed. SSW 4 wolkig [SW ? wolkig!) W 1'heiter (SW 2 wolkenlos 6 wolfig 1heiter 15

C 9 wolkig 16

TOT 761 mrr r

(99

1 —n ca O4

[SW WNW

Theater.

Königliche Schauspiele, Dienstag: Opern- haus. 190. Vorstellung. Der Prophet. Oper in 5 Akten, nah dem Französischen des Scribe, deutsch bearbeitet von L. Rellstab. Musik von Meyerbeer. Ballet von P. Taglioni. (Frl. von Ghilany, Fr. Sachse-Hofmeister, Hr. Niemann, Hr. Schmidt.) Au fang 64 Uhr.

Schauspielhaus. 203. Vorstellung. Die Geier- Wally. Schauspiel in 5 Akten und cinem Vor- spiel: Die Klöße von Nofen. Nach ihrem Roman gleichen Namens von Wilhelmine v. Hillern. In Szene geseßt vom Direktor Deez. Anfang 7 Uhr.

Wegen Erkrankung der Fr. Kahle kann die ange- kündigte Vorstellung „Tilli" nicht stattfinden.

Mittwo<h: Opernhaus. 191. Vorstellung. Der Trompeter von Säkkingen. Oper in 4 Akten nebst einem Vorspiel. Mit autorisirter theilweiser Benutzung der Idee und einiger Original-Lieder aus F, Victor von Scheffel's Dichtung von R. C Musik von Victor G. Neßler. Ballet von Charles Guillemin. (Frl. Beeth, Fr. Lammert, Hr. Dber- hauser, Hr. Krolop, Hr. Biberti, Hr. Salomon, Hr. Lieban.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 204. Vorstellung. Die Jour- nalisteu. Lustspiel in 4 Akten von Gustav Freytag. Anfang 7 Uhr.

Deutsches Theater. Dienstag: Ein Tropfen

Gift. Mittwoh: Prinz Friedrich von Homburg. Donnerstag: Ein Tropfen Gift.

Wallner - Theater. Direktion W. Hafemann. Dienstag: Gastspiel des Hrn. Felix Schweig-

hofer. Zum 32, Male: Ein Vlitmädel. Posse mit Gesang und Tanz in 4 Akten von Carl Costa. Musik von C. Millöker.

Mittwoh: Gastspiel des Hrn. Felix Schweig- hofer. Ein BVlitzmädel.

Victoria-Theaier. Dienstag: Zum 171. Male: Amor. Großes Ausstattungsballet von Luigi Manzotti. Musik von Marenco. Dekorationen von E. Falk. Jn Scene geseßt von Ettore Coppini von der Scala in Mailand. 74 Uhr: Großer Triumphzug Julius Cäsfar's, ausgeführt von 750 Personen. Anfang 7 Uhr.

Mittwo<h: Amor. Einmaliges Gastspiel der Kaiserlich russishen Solotänzerin Frl. Virginia Zucht und des Königlichen Solotänzers Herrn Glafemann.

Friedrich - Wilhelmstädtishes Theater. Direktion: Julius Fritzsche. Chausseestraße 25—26.

Dienstag: Mit vollständig neuer Ausstattung, zum 18. Male: Der Nachtwandler. Operette in 3 Alten (der erste Akt in 2 Bildern) von Zell und Genée. Musik von Louis Roth. Dirigent Herr Kapellmeister Federmann. In Scene geseßzt von Julius Fritzsche.

Die neuen Dekorationen: a. Der Hafen von Vlissingen, þ. Zimmer beim Bürgermeister, e. Garten,

d. Haus mit Straße in Vlissingen, gemalt vom

Kais. russishen Hofmaler Hrn. Bredow. Die

neuen Kostüme nah den Figurinen des Hrn. Fritz-

mann vom Ober-Garderobier Hrn. Fuchs und der

Ober-Garderobiere Frl. Springer angefertigt. Mittwoch: Der Nachtwandler..

Residenz - Theater. Direktion: Anton Ang F Dienstag: Zum 4. Male: Ein Großstädte (Un Parisien). Luftspiel in 3 Aften von (5 | Gondinet. Vorher zum 4. Male: Ein anonyme; Brief. Lustspiel in 1 Akt von F. Cohen,

Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Krolls Theater. Sonntag: Vorleßtes Coy, E cert der Frau Amalie Joachim. S

Villets 1. Parquet 3 A4, 11. Parquet 2 6, Lozey,

billets 1 A 50 S, und Entré à 1 # sn vorher zu haben an der Kasse, bei den Herren Bag, Unter den Linden 46, Lindenberg, Leipzigerstr. 504, C. Heinze, Unter den Linden 3, ! /

dank, Markgrafenstr. 51a. S Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an;

Belle-Alliance-Theater. Dienstag: 12. Gast spiel der Fr. Marie Geistinger mit den Mitgliede des Friedrich - Wilhelmstädtishen Theaters: 31, E E 12. Male: Drei Paar Schuhe. Lebensbild“ mi : Gesang in 3 Abtheilungen und cinem Vorspiel gy Carl Goerlit, bearbeitet von Alois Berla. Mus von Carl Millö>ker. (Leni: Fr. Marie Geistingy

SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Einzelne Uummern kosten 25 -.

Deutscher Reichs

und 1m Invalider M - ie

| Das Abonnement beträgt vierteljährlich 4 M50 S |

Es

und

M

M As

Berlin, Dienstag, den 12.

ToA “Jnsertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 3. 4 \ E p Juserate nimmt an: die Königliche Ezxpedition für Berlin außer den Post-Anstalten auch die Expedition | 4 <2

-Anzeiger

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

—R

des Deutschen Reichs-Anzeigers

und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers

Berlin SW., Wilhelmftrafie Nr. 32. ; ————————- —= —— 8

1886.

als L Anfang 7 Uhr. s Mittwoch u. folg. Tage: Drei Vaar S S Ie E Y L nar C A Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Reichsgerichts - Rath Hartmann zu Leipzig den Nothen Adler-Orden zweiter Klasse mit Eichenlaub; dem Ge- eimen Regierungs-Rath und General-Landschafts-Syndikus S bner zu Breslau, den Amtsgerichts-Räthen Kochann zu Berlin, und Günther zu Jessen im Kreise Schweiniß, dem Oberst-Lieutenant z. D. Gündell, bisher Bezirks - Comman- deur des 1. Bataillons E 4. Thüringischen Land- wehr - Regiments Nr. 72, und dem Amtsgerichts - Nath s d O a E di H., a I Cho Thor E Sh othen er-Orden dritter Klasse mit der Schleife; dem E s S © Regierungs-Rath Grodde> zu Breslau, dem Baurath | Mitiwodt Dieselbe Vorsiae s f | Hannig zu Beuthen D.-Schl., dem Rechnungs-Nath und E E es Proviantmeister von Corbière zu Hannover, bisher zu Zülich, dem Proviantmeister Barg zu Weimar, bisher zu Diedenhofen, den emeritirten Pastoren Boelmann zu Kanum im Landkreise Emden, und Ramdohr zu Riethnordhausen im Kreise Sangerhausen, dem Oberlehrer Dr. Keßler an der Realschule in Kassel, dem Stadt-Hauptkassen-Rendanten Hoppe zu Stolp i. Pomm., und den städtischen Polizei - {FFnspektoren Kirsten zu Erfurt, und Ruhnke zu Köslin den Rothen Adler- A Cem a D R Orden vierter Klasse; dem General-Kommissions-Präsidenten Rel Gti an (Dani Paul Ce A Wilhelmy zu Kassel den Stern zum Königlichen Kronen- M E A ineifice Q | A : Orden zweiter Klasse; dem bisherigen Landrath des Kreises A E Militsch, Geheimen Regierungs-Rath von Heydebrand auf Frl. Else Poelmahn. Hr. Prem.-Licut. Willn Þ C R S U A Graf v, Bredow-Görne mit Fel, Muti Tschunkawe den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse; dem v. Vangerow (Schönebe>). Hr. Prem.-Lat, Oberst-Lieutenant z. D. Grüzmacher, bisher Bezirks- Gberhard v. Faber du Faur mit Frl. Arma Commandeur des 2. Bataillons (Hirschberg) 2. Niederschlesi- Edle Herrin zu Putliß (Laasëke). Î hen Landwehr-Regiments Nr. 47, dem Major z. D. Wey- Geboren: Ein Sohn: Hrn. Banfkvorsiche and, bisher Bezirks - Commandeur des 2. Bataillons Kaul (Freiburg i. B.). Hrn. Neg.-Baumeist (Erbach i. O.) 3. Großherzoglich Hessischen Landwehr-Regi- E U „Sine Logen ments Nr. 117, dem Major a. D. Schmeling, bisher im 8 Sea Rana E H Ostfriesishen Jnfanterie - Regiment Nr. 78, und dem Major Miemib (VorstendoLf bei Dornbara), N und Oekonomie-Kommissions-Rath a. D. Liebermann von Gestorben: Verw. Fr. Oberst-Lieut, Johan Sonnenberg zu Peitschendorf im Kreise Sensburg, bisher von Gberhardt, geb. Vogel (Guben). Hr. Ober zu Goldap, den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse; Hofgerichtsadvokat Carl Schmid (Drebder dem Landschafts-Kassen-Rendanten Halbscheffel zu Breslau, Blasewitz). Hr. Justizrath Anton Kloer (D: und dem katholischen Elementar-Lehrer Breuer zu Hersel Krone). im Kreise Bonn den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; sowie dem Orts\hulzen und Amtsvorsteher Oelschläg er zu Chórau im Kreise Kalbe, dem Gemeinde:-Vorsteher Mat- tushka zu Wiesendorf im Kreise Kottbus, dem Gerberei- Arbeiter Conrad Engels zu Prüm, dem Gerichtsdiener und Gefangnen-Aufseher Raether zu Mehlsa> im Kreise Braunsberg, und den Aufsehern Schröter und Plaschke an dem Arbeits- und Landarmenhause zu Schweidniß das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Walhalla - Theater. Dienstag: Zum 4. Mh; Die Piraten. Korn. Oper in 3 Akten nah Scril, von F. Zell und Rich. Genée. Musik vou Ritt Genée. /

Sämmtliche Kostüme (neu) nah Zeichnungen de Malers Lavigerie in Paris. Sämmtliche Dekory tionen (neu) von E. Falk

Mittwoh: Zum 5. Male: Die Piraten,

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Gertrud Lucke mit Hrn. Lau und Adjutant v. Otto (Mückenhain—Görlit). Verehelicht: Hr. Sec. Lieut. Hans Hofman mit Frl. Carola Freiin v. Ellrihshausen (Stutt gart). Hr. Amtsverwalter Carl v. Abercra mit Frl. Olga v. Abercron (Testorf in Holstein)

Steetbriefe und Untersuchungs - Sachen, [33048] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Kleinkne<ht Augu Friedri Spenn aus Alt-Töplitz, welcher fli it, ist die Untersuungshaft wegen theils {wet theils einfawen Diebstahls verhängt.

Gs wird exsuct, denselben zu verbaften und das Gerichtsgefängniß zu Potsdam abzuliefern.

Potsdam, den 6. Oktober 1836,

Der Untersuchungérichter bei dem Königlichen Landgericht.

Beschreibung: Alter 23 Jahre - 11 Statur mittel, Haare dunkel, Vart keinen.

[33651] Stectbrief.

Gegen den am 12. November 1856 zu Provinz Hannover, geborenen Cigarrenarbeiter H! mann Rose, welcher flüchtig ilt, ist die Unf \suhungshaft wegen Vergehens gegen $. 223 Sk. B, verhängt.

Es wird ersuHt, denselben zu verhaften un das nächste Gefängniß abzuliefern, auch davon, d es geschehen, hierher Mittheilung zu macheu.

Blomberg, den 7. Oktober 1886.

urstlihes Amtsgericht. IT. gez. C. Me lm.

So, Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Königlich bayerishen Bezirksamts-Assessor und Bade- Kommissar in Reichenhall, Grafen Pestalozza, und dem Kaiserlich Königlich österreichischen Dber-Lieutenant von Nott- mann im Niederösterreichishen Jnfanterie - Regiment Feld- marschall Freiherr von Heß Nr. 49, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse zu verleihen.

Monat |

1 Berd!

& V

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Wirklichen Geheimen Ober-Regierungs-Rath Dr. von Loeper, bisherigem vortragenden Rath im Ministerium des Königlihen Hauses und Direktor des Köntglihen Haus- Archivs, bei seinem Uebertritt in den Nuhestand den Charakter als Wirklicher Geheimer Rath mit dem Prädikat Excellenz, und

dem Fabrikbesißer Alexander Grushwiß zu Neu- e O. den Charakter als Kommerzien-Nath zu verleihen ; owie

in Folge der von der Stadtverordneten-Versammlung zu Koblenz getroffenen Wahl den bisherigen Stadtverordneten, Rentner Thomas Douqgque daselbft, als unbesoldeten Bei- geordneten der Stadt Koblenz für die geseßliche Amtsdauer von se<s Jahren zu bestätigen.

[33649] Stectbriefs-Erucuerung. 4 Der gegen den Holzhändler Jean Chr! Alphonse Saurius, geboren am 9. September 18 zu Berlin, wegen wiederholter s{<werer Urfun fälshung von dem Untersuchungsrichter des Kon lichen Landgerichts T. Berlin unter dem 1 1884 in den Akten V. R. 11. 500 v. 1884 J. II. E. 357 v. 1884 erlaffene Stectbrie R hierdur< erveuert. ; Berliu, den v, Oktober 1886. ül Staatdanwaltschaft bei dem Königlichen Landgeri

[33646] Oeffentliche Ladung. l Der Kne<ht Bruno Carl August Jambrovt von Kemminghausen, Kreis Dortmund, geboren 17. Februar 1864 zu Anklam, wird Hesuldi® l E in U 0 : Qore Majestät die Königin haben Allergnädigst zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet L} geruht: 5 dem Bahnhofs - Restaurateur

lassen oder nah erreichtem Me Alter Sangéthausón bas Prädikat eines rhausen da ä s derselben zu verleihen.

August Buymann zu außerhalb des Bunde8gebiets aufgehalten zu habet L Hoslieseranten Allerhöchst- N 140 Abs. 1 Nr. 1 St.-O.-9. E erselbe wird auf h ven 15. Dezember 1886, Vormittags 919 vor die Strafkammer des Königlichen Landger zu Dortmund zur Hauptverhandlung geladen. id Bei unentshuldigtem Ausbleiben wird d auf Grund der na<h $. 472 der Str ordnung von dem en Landraths-4 Anklam über die der Anklage zu Grunde lic i Thatsachen ausgestellten Erklärung verurtheilt wi (M. 279 86.) E Dortmund, den 7. Oktober 1586. Königliche Staatsanwalt] haft.

Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der bisherige kommissarische Kreis-Schulinspektor, Real- Gymnasiallehrer Dr. Friedri Blumberger in Düssel- dorf, ist zum Kreis-Schulinspektor ernannt worden.

E E m m O E

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

Angeregten Zweifeln gegenüber bestimme ich hierdurch ausdrü>lih, daß nicht blos die Forsishußzbeamten im engeren Sinne, sondern alle mir unterstellten Forstbeamten, ins- besondere au< Forst-Assessoren und Forst-Referendare, sobald sie sih nach irgend einer Richtung hin in der Ausübung ihres Dienstes befinden, zugleih zur Wahrnehmung des Forstshußes insoweit für verpflichtet zu erachten sind, als leßtere geshehen fann, ohne den Hauptzwe> ihrer Thätigkeit zu beeinträchtigen, PNLSRaaNGe ih, daß hierna< au< in Zukunst verfahren werde.

Die Königliche Regierung wolle die Forstbeamten des dortigen Bezirkes demgemäß mit Anweisung versehen und geeignetenfalls dafür Sorge tragen, daß im gerichtlichen Straf- M die Ertheilung dieser Anweisung zur Feststellung gelange.

Berlin, den 28. September 1886.

Der Minister für Landw Domänen und Forsten. ucius.

An sämmtliche Königliche Regierungen, mit Aus- nahme von Aurih und Sigmaringen.

Æ

Nichtamtliches. Deutsches Reich. Preußen. Berlin, 12: Oktober. Se. Majestät der

Kaiser und König nagen, ie „W. T. B,“ aus Baden- Baden meldet, gesterndên *Ve-ivan des Wirklichen Geheimen Legaïiïois-Raths von Bülow eutgegen. Î

Mittags fand bei Jhrer Majestät der Kaiserin und Königin ein Diner anläßli<h des Geburtstages der Herzogin von Hamilton statt, welchem Jhre Majestäten der Kaiser und die Kaiserin, Jhre Königlichen Hoheiten der Groß- herzog und die Großherzogin sowie der Erbgroßherzog und die Erbgroßherzogin von Baden, die Herzogin von Hamilton, die Prinzen Hermann und Gustav von Sachsen - Weimar, der Fürst, die Fürstin und der Erbprinz von Fürstenberg bei- wohnten.

Den Thee nahmen Se. Majestät bei Fhrer Majestät der Kaiserin ein.

Die Miiglieder einer Genossenschaft, welche hon vor dem Genossenschaftsgeseze vom 4. Juli 1868 bestanden, sodann dur< Statutenänderung dem Geseße sich unterworfen und die Rechte einer „eingetragenen Genossenschaft“ erworben hat, behalten, nah einem Urtheil des Reichsgerichts, VI. Civilsenats, vom 1. Juli d. J., ihre Mitgliedschaft, sollten sie au<h der Statutenänderung nicht ausdrü>lih zugestimmt haben, jedenfalls dann, wann sie der alten Genossenschast unter Beobachtung der im $. 2 Abs. 4 des Geseßes vor- gezeichneten Form beigetreten waren; den Pflichten der neuen Genossenschaft (insbesondere der dur<h das A eingeführten unmittelbaren solidarischen Haftbarkeit für Die Genossenschaftsshulden) können sie sih nur durch den Austritt entziehen. „Aus $. 71 Abs. 1 des Genossenschaftsgeseßes ist die Regel zu entnehmen, daß Genossenschaften, welche hon vor dem Geseß bestanden, sobald sie sih dem Geseße unter- werfen und die Rechte einer „eingetragenen Genossenschaft“ erwerben (8. 1, 5 des Geseßes), hiermit regelmäßig nur eine Statutenänderung, keine Neubildung vollziehen. Die ein- getragene e AUE gilt hinsichtlih aller Vermögensrechte und Verbindlichkeiten als Rechtsnachfolgerin der früheren Ge- nossenschaft. M leztere ‘namentlih {on die juristische Per- sönlichkeit besessen, so seßt sie ihre Persönlichkeit unter den neuen Statuten einfa<h fort. Durch die Statutenänderung und die Eintragung in das Genossenschaftsregister wurden zwar die Mitglieder au<h den Genossenschaftsgläubigern un- mittelbar solidaris< verhaftet, zugleih aber wurden dadurch die Rechte der Genossenschaft erweitert.“

Oesterreih-Ungarn. Wien, 12. Oktober. (W. T. B.) Die „Wiener Zeitung“ E ein Handschreiben des Kaisers an die Minister Graf Kalnoky, Graf Taaffe und Tisza, betreffend die Einberufung der Delega- tionen nah Pest für den 4. k. M.

19, Oktober. (W. T. B.) Das „Fremdenblatt sagt in einer Besprehung der bulgarischen Wahlen: Ungeachtet mehrerer Zwischensälle könne die Negentschaft das Verdienst beanspruchen, die Ordnung besser erhalten zu haben, als es die Verhältnisse annehmen ließen. Die Regent- \chaft habe bewiesen, daß sie die Autorität und die Machtmittel besib, um die Ruhe zu erhalten, was zum nit geringen Theile dem von ihr acceptirten Programm der nationalen Unab-

naa zuzuschreiben sei. Aus dem Wahlkampf siegreich ervorgehend, mit neuer Autorität umgeben und im Besitz Vertrauens der Mehrheit des Landes, werde es ihre Auf- gabe sein, die Schärfe, welhe ihre Beziehungen zu Rußland angenommen, thunlichst zu mildern. Sie könne jeßt den eigent- lihen Jnhalt ihrer Q zur vollen Deutlichkeit bringen ; diese lasse die volle Wahrung aller Vertragsrehte Bulgariens au mit dem Willen, die Freundschaft mit allen Mächten zu pflegen, vereinbarlih erscheinen.

Großbritannien und Jrland. London, 9. Oktober. (A. C.) Die Oktobernummer von „Blackwood's Maga- zine“ enthält einen bemerkenswerthen Artikel von Lord Brabourne mit dem Titel: „Thatsachen und Fiktionen in der irischen Geschichte.“ Der Verfasser widerlegt darin gründlich die au<h von Mr. Gladstone in Wahlreden theil- weise aufgestellte Meinung, als ob FJrland vor der in 1800 erfolaten Union mit England ein unabhängiges Land gewesen und Jahrhunderte lang ein eigenes Parlament besessen hätte. Das soge nannte irische O sei vielmehr ledigli<h eine von der Bis G

rone völlig abhängige Versammlung englischer Kolonisten gewesen, was auch Grattan, der tiefe Kenner der irischen Geschichte, zugegeben. Gladstone hat nunmehr ein Schreiben an den E des Magazins gerichtet, welches jedoch den Artikel Lord Brabourne's nicht widerlegt.

Bei der Emeute im Lager von Aldershot, am Mittwoch Abend, wurden 45 Soldaten dur<h die Militär- polizei verhaftet und 20 Polizisten verwundet. Alle Soldaten, wel<he an der Emeute theilgenommen haben, wurden nach Southampton befördert, wo fie an Bord der „Pretoria“ nah Ee eingeschifff werden, um dort zu ihrem Bataillon zu toßen.

Der Commandeur der nordamerikanishen Flottenstation meldet, daß die Berichte über die Hungers - noth in Labrador stark übertrieben wären. Die canadishe Regierung habe ein Kanonenboot mit Lebensmitteln hingesandt und auf diese Weise dem Noth- stande ein Ende gemacht.

Aus Judien liegen folgende Reuter'sche Depeschen vor:

Delhi, 7. Oktober. Die Stadt war heute in einem Zustande des größten Aufruhrs. Ein Hindu hatte ein Ferkel in der Dshumna- Moschee angebunden, und diese Entheiligung der Moschee führte zu einem neuen Krawall, in dem mehrere Personen getödtet wurden.

Delhi, 8. Oftober, Abends. Auch heute tobte ein Aufruhr in der Stadt, do<h wurde Blutvergießen dur<h das Einschreiten des Militärs verhindert. Die Läden find geschlossen.

Delhi, 9. Oktober. Die Lage der Dinge hierselbst ist fort- gesetzt eine kritishe, und Verstärkungen von Dragonern und Infanterie sind von Meerut hierher gesandt worden. Die Mohamedaner haben einen kleinen Hindu-Tempel zerstört, wobei sie die Gößenbilder zer- brachen und den Plaß mit Blut befle>ten. 20 Eingeborene, die an Verletzungen gefährlicher Art leiden, befinden ih im Hospital. Auch die Verletzungen, welhe dem ODistrikts- Polizei - Superintendenten Hatcell in dem leßten Krawall am Montag zugefügt wurden, sind ernster Natur. In der vergangenen Nacht wurde die Ruhe durch die Truppen aufrechterhalten. ,

Aus Birma wird dem „Neuter'schen Büreau“ berichtet :

Rangun, 7. Oftober. Nach einem von Mingyan hier ein- gelaufenen Briefe sind die Eingeborenen, weil man sie zu Fuhren und anderen Diensten zwingt, so erbost, daß fe sih in Menge den RNe- bellen anschließen. Die ganze Umgegend von Mingyan efindet sich in den Händen Boda Yaja's, welcher die Polizei aus mehreren Punk- ten in der Nähe vertrieb und ihre Waffen und Munition erbeutete. Die Engländer haben keine Repressalien ergriffen. Boda Yaja hat bei hellem Tage die Befestigungen von Mingyan angegriffen und darauf den Myoke in Teway, welher von 34 Bombay-Grenadieren 36 Stunden lang gegen 700 Rebellen vertheidigt wurde, belagert. Die Soldaten hatten alle Patronen verschosscn, als Hülfe ankam. Hierauf wurde die ganze Abtheilung na< Mingyan zurückgezogen. Der Myoke erhob Vorstellungen gegen ihren Abmarsh von Teway, welches 2 Stunden später von den Rebellen genommen wurde. General Anderson gab den Befehl, den Plaß wieder zu nehmen. Da die Ufer aber von großen Rebellenmengen beseßt waren, 10 konnten si keine Boote ohne cine Landbede>ung den Fluß hinauswagen. Acht Boote, welche den Versu<h machten, mußten umkehren. Von Mandalay ommt die Nachricht, daß die Vertheilung von Lebensmitteln aufge- hoben is, und daß man jeßt Arbeiten in Angriff genommen hat, welche den Bedürftigen Beschästigung gewähren. Der Kommissär hat die Berufung Ookhayyee's, des im vorigen Monat wegen Amts- vergehen zu drei Jahren Gefängniß verurtheilten cingeborenen Richters,

verworfen.

Rangun, 8. Oktober. (N. B.) Aus Mandalay wird be- richtet, daß cine Abtheilung von 3000 Shans Quetnappe angegriffen habe. Eine starke Truppenabtheilung unter E eneral White ist ‘zum Entsaßz der Garnison ausgesandt worden, und man erwartet heftige K Man wird versuchen, den Rebellen den Rückzug abzuschneiden.

Melbourne (Australien), 8. Oktober. (N. B.) Fn der heutigen Sißung der Legislatur kam es zu einer Debatte über die immer noch fortdauernde fra nzösisheDkkupation der Neu-Hebriden, und war man sehr dafür, eine Adresse an die Königin desweaen zu senden. Der Premier-Minister Duncan Gillies erklärte, daß er völlig mit dem Vorschlage einverstanden sei und bis jeßt ledigli<h aus dem Grunde nicht die Jnitiative ergriffen habe, weil die Regierungen der anderen Kolonien Ta Ansicht wären, daß man außer der der britischen Regierung schon gemachten Vorstellung nichts mehr thun könne.

des