1886 / 240 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E A

den Endothelzellen und nur selten in den Zellcn des interstitiellen Nei den für die Thiere patbogenen Pilzen fomnit es dagegen in den Ablagerungsstellen zu einer Vervielfältigung, die allmählih aber wieder zu einer reihliheren Beladung des Blutes führt. W. zicht folgende Schlüsse: 1) werden im steril aufge- fangenen Harn Bafkterien gefunden, so muß man mit Bestimmtheit Nieren-Harnwege-Apparat annehmen, 2) fönnen bei der langen Lebenedauer mancher Sporen gelegentlich au< pathogene Bakterien in einer Dauer- oder Nuheform lange im gesunden Körper konservirl werden, um dann gelegentlich bei irgend einem dem Körper scädli<en Anlaß eine Infektionskranktheit zu ver- ursachen und 3) ift es ni<ht ausgemacht, daß im Innern des normalen Körpers niemals lebensfähige Vakterien gefunden werden können. íIn der Sektion für allgemeine Pathologie der 59. Vers. Deutsch. N. u. Aerzte berihtete Ribbert (Bonn) den 21. Septbr. d. I. über den Untergang pathogener Schimmelpilze im Organi2mus : jeftion geringer Sporenmenge stirbt das Kaninchen nicht, fondern wird Die Untersuchung der Organe in verschiedenen Intervallen na der Injektion ergiebt, daß in folhen Fällen eine regelmäßige Man findet sie hon 6 Stunden nachher von weißen Blutkörperhen umgeben, besonders deutlich in der

Bindegewebes erfolgt.

lokale Erkrankung im

cine

gesund.

Keimung der Sporen nicht eintritt.

Leker. Leberzellen

enthalten.

Pilze auf.

„Vei In-

| kalte Laken fügte noc seit

Die Ansammlung weißer Blutkörperhen, zwischen denen die Svoren im Verlauf von Tagen zu Grunde gehen, führt zur Bildung kleiner Knötchen, Erweiterung der Kapillaren und Kompreffion der Mit dem Absterben der Pilze zerfallen und verscwinden die weißen Blutzellen, die komprimirten Leterzellen regeneriren sich vielfah unter Bildung von Riesenzellen, welche häufig Sporenreste Auch aus der Lunge werden Riesenzellen aus den frei- gewordenen EGpithelien aebildet und nehmen gleichfalls zum Theil die In beiden Organen bringen es die Sporen nur zu einer unvollkommcnen Keimung in Gestalt ciner allseitigen feinen Umstrah- lung. Die regelmäßige Entwi>kelung wird eben dur die protoplas- matische Eirhüllung, in erster Linie dur die weißen Blutzellen, ge- hkndert.“ Daß die Bakterien im Blutstrome selbst durch die weißen Blutzellen zu Grunde gehen, bezweifelt Wyssokowits <. Justizbeamter X, 32 Jahre alt, leidet seit 3 Jahren an Appetit- losigkeit, mangelhaftem Schlaf, Gefühl dumpfen Druckes im Kopf, verdüstertem Gemüth, pessimistishen, ja {warzen Gedanken, grauer Gesichtsfarbe. Das tägliche Einschlagen des ganzen Körpers in naß- 14 Jahren mehr oder weniger heftige, bie und da mit unwillkürlihen Bewegungen verbundene Schmerzen in den Muskeln, Nerven, Gelenken der Arme und Beine, der Füße und

<ondrie,

. Steckbriefe und Untersuhung8-Sachen.

. Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

. Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u. st. w. von

öffentlichen Papieren.

HZwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. [213301 Aufgebot.

Die Erben des zu Altenburg verstorbenen Herrn Obersten Alexander Freiherrn von Herßberg haben das Aufgebot des angeblih in Verlust gerathenen von der Frankfurter Versicherungsgesfellschaft „Providentia“ in Frankfurt a. M. am 11. Dezember 1365 ausgestellten Ausftattungescheins Nr. 125/1864 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 28. Januar 1887, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeil)neten Gerichte, Gr. Kornmarkt 12, Zimmer 17, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Fraukfurt a. M., den 10, Juli 1886.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung IV.

[19324] Aufgebot.

Der Vollmeier Dietrich Doecpke aus Affendorf hat das Aufgebot der nachbezeihneten zwei Hypo- thekenurtunden :

a. der Urkunde über die im Grundbuche von

Haendorf Band 1. Blatt Nr. 31 in Abthei- j

lung TII. Nr. 1 aus der Obligation vom 8. Mai 1840 für die Vice-Oberstallmeisterin von Staffhorst am 8. Mai 1840 eingetrage- nen 100 Thlr. Gold,

. der Urkunde über die im Grundbuche von Haendorf Band 1. Blatt Nr. 31 in Abthei- lung 1IT. Nr. 2 aus der Obligation vom 5, Oktober 1819 für dieselbe am 31. Mai 1844 eingetragenen 875 Thlr. Gold,

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 9. Dezember 1886, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. SHvuya, den 18. Mai 1886, Königliches Amtsgaricht. L.

gez. Cludius.

Ausgefertigt :

(L. S8) Sdella>, Sekretär, Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts.

[33197] Ausfertigung. Aufgebot. :

1) Im Hypothekenbuche für , Beerbahz Bd. T. S. 154 sind an Il. Stelle auf den Objekten P.-Nr. 224* 225 ab* 226 ab* dieser Steuergemeinde im Besiße des Oekonomen Johann Heinrich Hengeleir von Eschenau unterm 12. Dezember 1826 452 Fl. Vierhundertfünfzig zwei Guldeu 13 %igec Boraus der vier minorennen Kohlmann'shen Kinder auf Grund der Vorausregulirungsur kunde vom 18. Fe- bruar 1814 intabulirt.

2) Im Hypothekenbuche für ODedenberg Bd. I. S, 26 u. 30 find auf dem Anwesen des Köblers Konrad Stadelmann von Oedenberg Haus Nr. 6 dort an L. Rangfstelle unterm 26. August 1826 auf Grund des Kaufvertrags vom 28, Februar und 20. April 1824 für die Johann und Barbara Geiß- ler’ hen Gheleute zu Oedenberg 75 Fl. fsiebzig fünf Gulden mit 29/0 verzinslizer Kaufschillings- rest eingetragen.

Nachdem die Nachforschungen na< dem reht- mäßigen Inhaber gedachter beider Forderungen frulht- los geblieben und vom Tage der leßten auf diese Forderungen ih beziehenden Handlungen an gerechnet dreißig Jahre verstrichen find, ergeht auf Antrag der Hypothekenobjektsbesißer, Dekonom Johann Heinrich Hengelein von Eshenau und bezw. Köbler Konrad Stadelmann von Oedenberg, an alle Diejenigen, welche auf die obigen Forderungen ein Re<t zu haben glauben, hiemit die Aufforderung, ihre Rechte spätestens im Aufgebotstermin

den 15. April 1887, Vormittags 8 Uhr, hierorts anzumelden, widrigenfalls 1m Falle der Unterlassung der Anmeldung die Forderungen für er- loschen erflärt und im Hypothekenbuche gelöscht würden.

Lauf, den 5. Oktober 1886.

Königl. bayerishes Amtsgericht. Der K. Amtsrichter. Schwarz. Zur Beglaubigung der Ausfertigung : Lauf, den 7. Oktober 1886. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. (L. 8) Biel, K. Sekretär. [19673]

Der Kaufinann August Gei zu Frankfurt a. M. hat vorgestellt und bescheinigt, daß ihm 7 Stück Eifenbahn-Prämienscheine der Oldenburgischen Eisen- babhn-Prämienanleihe vom 7. Februar 1871 über je 40 Thlr. nämlih die Nummern 47681, 53099, 58419, 63457, 65449, 65450, 65452 nebft Zin®- couponbogen und Talons am 25. April 1886 ge- stohlen worden sind und beantragt, daß ein Aufgebot

E E I

Oeffentlicher Anzeiger. |

| f | | | l

wegen der vorbezeichneten, ihm gestohlenen Prämien- scheine erlassen werde. Diesem Ansuchen wird statt- gegeben und der Inhaber der vorbezeihneten Prämien- scheine aufgefordert, spätestens in dem auf den 8, Oktober 1890, Mittags 12 Uhr, angeseßten Aufgebotstermine seine Rechte bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden und die Prämien- scheine in Original vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. Olveuburg, 1886, Juli 3. Großherzoglich Oldenburgisches Amtsgericht, Abth. T. N 2001 i Barnstedt.

[14076] Das Kgl. Amtsgericht München L, Abtheilung A. für Civilsachen.

hat unterm 5. Juni 1886 nachstehend.s Aufgebot

èrlafsen: :

Im Stadtgrundbuche für das Kreuzviertel, Bd. T. S. 301, ist auf dem Folium für das Anwesen des Hotel besißers Jakob Schwarz dahier Haus-Nr. 42 an der Neuhauserstraße dahier folgender Eintrag enthalten :

„Vel ergetragen am 5. April 1847: 1/1. Fünf Gulden Gilt jährlih zahlbar an St. Lanurentius um einhundert Gulden Kapital an das Gotteshaus St. Salvator auf U. L. Fr. Gottesa>er (Reindl’\her Jahrestag)

Lt. Hauptbr. vom 13, August 1760.“

Diese Gilt wurde seit Menschengedenken nicht mehr bezahlt, weil der Gläubiger niht mehr aus- findig gemacht werden konnte und zwar trotz wieder- holt angestellter Reherhen. Auf Antrag des Hotel- besißers Jakob Schwarz ergeht nun an Diejenigen, welche auf die bezeihnete Ewiggilt cin Recht zu haben glauben, die üvfentlide Aufforderung, ihre Ansprüche und Rechte spätestens im Aufgebotstermine

Freitag, den 31. Dezember l. J., Vormittags 9 Uhr,

im dies8gerichtlichen Geschäftszimmer 18/T, anzumelden, widrigenfalls die Forderung für erloschen erklärt und die Gilt nebst Ewiggeldkapital im Grund- buche gels\{t würde.

München, den 8. Junt 1886.

Der geschäftsleitende Königliche Gerichtsschreiber.

(L. S.) Hagenauer.

[33848] Amtsgericht Hamburg.

Auf Autrag von Hugo Carl Thorwesten als früheren Mitinhaber der Firma Riemer & Thor- westen, Julius Behrens Nachfolger und jetzigen allcinigen Inhaber der Firma Hugo Thorwesten, ver- treten dur< die Rechtsanwälte Dres. J. und A. des I und O. Dehn, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

daß Alle, welche an Hugo Carl Thorwesten als früheren Inhaber der Firma Riemer & Thor- westen, Julius Behrens Nachfolger, oder an die Firma Hugo Thorwesten als Nechtsnachfolgerin der Firma Miemer & Thorwesten, Julius Behrens Nachfolger, irgend welhe Ansprüche zu haben vermeinen, hiemit aufgefordert werden, folhe Ansprüche spätestens in dem auf Mittwoch, 24. November 1886,

19 Uhr V.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeihneten Amtsgericht, R A 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Be- fiellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus\chluf}ses.

Hamburg, den 6. Oktober 1386.

Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung VIII. Zur Beglaubigung: Romberg Dr., Gerichts-Sefkretär.

[33849] Amtsgericht Samburg.

Auf Antrag von Heinrih Simon Ste>er und Hinrich Ulrich Gottfried Westerih, als Testaments- vollstre>ern von Christian Andreas August Jacob, vertreten dur die Rehtsanwälte Dres. Donnenberg und Jaques, wird cin Aufgebot dahin erlassen:

daß Ale, welche an den Nachlaß des am 17, August 1886 zu Tönning todt aufgefundenen hiesigen Grundeigenthümers Christian Andreas August Jacob Erb- oder sfonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser“ am 31. März 1885 er- richteten, am 31. August 1886 hieselbst publicirten Testaments, wie auch der Bestellung der Antrag- steller zu Testamentsvollstre>ern und den den- selben als solchen ertheilten Befugnissen, ins- besondere der Befugniß zur Zu- und Um- chreibung bez. Tilgung und Verklausulirung der zum Nachlasse gehörigen Grundstücke, Hypothek- pöôste und Werthpapiere auf ihren alleinigen Konsens widersprechen wollen, hiemit aufgefordert werden, sol&e An- und Widersprüche spätestens in dem auf Mittwoch, 24. November 1886, 11 Uhr V.-M.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße Nr. 10, Zimmer Nr. 14, anzumelden und zwar Auswärtige

.

Mnn E E E E E imi oa Ca E E i C a t A E E E M itr dd a

Hände, des Nückens und des Geni>s Hinzu. ; 1 rets bis zur 8. ftatt bis zur 6. Rippe, vorn links bis zur 6. ftatt bis zur 4. Rippe herabhängend. Nah Verbrauch von 200 Flaschen Ozonwasser dur< Trinken und 28stündiges Inhaliren, Ausfeten der falten Abreibungen, Vermcidung kohlensäurehaltiger Getränke, 252- \tündigem Aufenthalt in freier Luft, also innerhalb 82 Tagen, vom 93./4. bis 13./7. 1886, sind Kopf und Gemüth völlig frei geworden, Stimmung gehoben, Appectit „beneidenswerth“, hie und da unwider- stehli<h, Schlaf gut, Geshma>k fein, die Harnabsonderung unge - wöbnli<h vermehrt, die Schmerzen in Muskeln, Nerven, Gelenlen crheblih gebessert. bis zur 7., von links bis zur 5. Rippe. ] vom 15./7. bis 4./8. d. I., in Kissingen 42 Stunden Gradirluft, 36 Liter Rakoczy, A ershlafung, welche, da Patient Nichtraucer ist, dur<h den Gebrauch eiserner Hanteln verursa<t worden war, ganz befeitigt und find Hypo- Melancholie l __da Patient, wegen seines Vollgefühls geistiger und körperlicher Kraft, Reserve-Offizier werden will.

Die Lungen waren vorn

Die Lungenershlafung erstre>t sih vorn re<hts Nachdem innerhalb 20 Tagen,

19 Soolbâder gebrauht sind, ist die Lungen-

und Gliedershmerzen so geshwunden, daß

Dr. Lender, Berlin W., Potsdamerstraße 132.

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. Berufs-Genosscnschaften.

Verschiedene Bekanutmachungen.

. Theater- Anzeigen,

. Familien-Nachrichten.

| In der Börsen-Beilage.

E —————————— ——

inter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 7. Oktober 1886. Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung TIL. Zur Beglaubigung: Romberg Dr., Gerihts-Sekretär.

[33227 Im Namen des Königs! Verkündet am 17. September 1886.

Pawlicki, Gerichts\chreiber.

Auf den Antrag des Wirths Woicieh Motal1a zu Wyskoé und des Wirths Stefan Matuszczak in Drozdzyce, vertreten dur< den Rechtsanwalt Karczewski zu Kosten, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Kosten dur< den Amtsrichter von Wöosiersti |

für Recht:

Es werden

1) dem Einlieger Andreas Cichy zu Kurowo,

2) der Dienstmagd Michalina Cicha zu Ur-

banowo,

3) der Wittwe Josefa Kruppa, geb. Cicha, zu

Doctorowo bei Grätz,

ihre Ansprüche auf die auf Drozdzyce Nr. 14 in Abtheilung 111. Nr. 1 für die Margaretha Cicha eingetragene Post von 40 Thlr. 12 Sar. 10è Pf. nebst 59/0 Zinsen vorbehalten, im Uebrigen jedoch wird die Margaretha Cicha bezw. deren Hechtänach- folger mit ihren Rechten auf die Post ausgeschlossen, desgleichen der Wawrzyn Pawlowski bezw. dessen Rechtsnachfolger mit dem auf Wysfkoé Nr. 7 Ab- theilung 111. Nr. 2 eingetragenen Anspruch auf eine Kuh.

Die Kosten des Verfahrens fallen den Antrag- stellern Motala und Matuszczak zur Hälfte zur Last. Von Rechts Wegen.

gez. von Wg9siers ki. Beglaubigt: Kaluschke, Gerichts\<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[33200] Im Namen des Königs!

_Auf Antrag: 1) des Anton Witthaut, genannt Künejost, in Kneblinghausen,

2) des Justizraths Lorsbach in Lippstadt als Ver- treter des Landwirths Wilhelm Eickhoff in Oester- eiden,

3) des Landwirths Franz Schmices in Hemmern,

4) der Wittwe Johann Jacoby, Marianne, geb. Meier, in Drewer,

5) des Rechtsanwalts Viegener in Rüthen, als Vertreters des Mühlenbesißers Wilh. Schlüter in Kallenhardt,

6) desselben als Vertreters:

a, des Gutsbesißers Otto Luyken in Kothhausen,

b, der Wittwe Schäfer Jos. Görsmeyer in Rüthen,

c. der Wittwe Landwirth Anton Grawe das.,

d, der Wittwe Steinhauer Franz Krämer daf.,

7) des Gastwirths Kaspar Hilsmann das, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Rüthen dur den Amtsrichter Schwarze

für Recht : A. Die nachstehenden Urkunden :

1) Hypothekendokument über das im Grundbuche von Hoinkhausen Band 6 Blatt 57 Abtheilung T. Nr. 5b aus der Urkunde vom 28. August 1857 für den Pfarrer Henkelmann zu Allendorf eingetragene Darlehn von 40 Thlr.,

2) Hypothekendokument über den daselbst unter 5 c aus der Urkunde vom 25. Mai 1859 für den Handels8- mann Isaac Rapp in Anröchte eingetragenen Waaren- faufpreis von 33 Thlr. 6 Sgr. 10 Pf,

3) Hypothekendokument über das daselbst unter 5d aus der Urkunde vom 5s. Februar 1864 für denselben eingetragene Kaufgeld und Darlehn von 37 Thlr. 15 Sagr.,

4) Hypothekendokument über die im Grundbuche von Miste Band 2 Blatt 82 in Abthl. IIT. unter Nr. 1 aus der Urkunde vom 21. Januar 1823 für den Moses Aronstein in Büren eingetragene Forde- rung von 170 Thlr. g. G.,

5) Hypothekendokument über den im Grundbuche von Drewer Band 3 Blatt 26 in Abthl. 1IT. unter Nr. 1 aus dem Kaufvertrage vom 28. Juni 1866 für die Wittwe Theodor Henne in Drewer eingetragenen Kauf- gelderrest von 100 Thlr.,

6) Hypothekendokument über die im Grundbuche von Kallenhardt Band 4 Blatt 34 in Abthl. IIl. unter Nr. 4 aus dem Eintragungsantrage vom 23. Dezember 1834 für die Stael’she Stiftung zu Soest eingetragene Indifatforderung von 25 Thlr, : E 10 Pf. urd 1 Thlr. 11 Pf. Eintragungs- osten,

7) Hypothekendokument über die im Grundbuche von Rüthen Band 5 Blatt 8 in Abthl. T1]. unter Nr. 13 XRI. für die Geschwister Philipp Jordan, Friedr. Wilhelm und Lisette Sauerwald zu Rüthen eingetragene Restabfindung von 47 Thlr. 21 Sgr.

Fredebeul, genannt

9 Pf.

8) Hypothekendokument über das im Grundbuche von Rüthen Band TI1. LVlatt 43 in Abthl. II1. unter Nr. 4 aus der Urkunde vom 25. Juli 1839 für den Küster Anton Hilsmann in Rüthen eingetragene Ka- pital von 23 Thlr. 2 Sgr. 3 Pf.,

A N A

werden für kraftlos erklärt. Dem Philipp Jordan Sauerwald und dessen Schwester Lisette zu Hörde werden die Rechte auf die sub 7 für Philipp Jordan Sauerwald eingetragene Forderung vorbeha!ten.

B. Die Löschuna nachstehender Posten:

1) der im Grundbuhe von Miste Band TII. Blatt 23 in Abthl. 111. unter Nr. 3 für die Elisa- beth Ballhorn in Miste aus der Urkunde vom 21. Juni 1860 eingetragenen Forderung von 100 Thlr.,

2) der im Grundbuche von Rüthen Band 5 Blatt 8 in Abthl. II1. unter Nr. 13 XXI. für die Geschwister Philipp Jordan, Friedri<h Wilhelm und Lisette Sauerwald in Rüthen eingetragenen Nest- abfindung von 47 Thlr. 21 Sgr. 5 Pf.,

erfolgt im Grundbuche.

Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern nah Werthverhältniß auferlegt.

Nüthen, den 30. September 1886.

Königliches Amtsgericht.

[33756] Jur Namen des Königs! Verkündet am 18. September 1886.

Thienel, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag: 1) des Stellenbesitzers Franz Suwviorok zu Kobielitz, 2) der Häusler Nicolaus und Caroline Laska’shen Eheleute zu Polnisch-Weichsel, 3) des Michael Zogalla zu Urbanowit, 4) des Häus- lers Georg Markiton zu Deutsh-Weichfel, 5) der Stellenbesißerin Susanna, vereheli<hten Anton War- zecha zu Czwiklitz, 6) der Stellenbesiter Johann und Hedwig Sczepaniok zu Nudoltowit, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Plcß O.-S. für Ret:

A.1. Bezüglich der auf dem Grundstück Nr. 7 Kobieliy Abtheilung 111. Nr. 2 eingetragenen 44 Thlr. 13 Sgr. 3 Pf. und zwar 7 Thlr. 8 Sgr. 4 Pf. für die Sophie Sczwiorok, 3 Thlr. 22 Sgr. 2 Pf. für die Franziska, verwittwete Godzik, 1 Thlr. 23 Sgr. für den Paul Godzif, 1 Thlr. 23 Sgr. für den Jon Godzik, 29 Thlr. 26 Sgr. 8 Pf. für die Bartek Sezwiorok’\hen Crben und Erbeserben,

1) dem Paul Godzik, dem Johann Godzik und der Anna Ociepka, geborenen Sczwiorok, werden ihre Rechte auf die Hypothekenpost vorbehalten, .

2) die übrigen unbekannten Inhaber der Post resp. ihre Rechtsnachfolger werden mit ihren- An- sprüchen auf die Hypothekenpost ausgeschlossen.

II. Die auf dem Grundstük Nr. 72 Polnisch Weichsel Abtheilung 111. Nr. 3 für die Blazek Masny’\<hen Erben eingetragene Post von 53 Thlr. 2 Sgr. 4 Pf. nebst Verzugszinsen vom 28, Novem- ber 1836 wird für getilgt erklärt und werden die unbekannten Inhaber der Post resp. ihre Rehtsnach- folger mit ihren Nechtsansprüchen auf dieselbe aus- ge\<lofsen.

B. Nachstehende Hypotheken-Instrumente:

I. Das Hypotheken-Jnstrument über 11 Thlr. 29 Sgr. 14 Pf., eingetragen für die Geschwister Wawrzin, Kuba und Anton Brzenk alias Klimsa auf dem Grundstü>k Nr. 50 Urbanowiy Abthei- lung IIT. Nr. 1,

ILT. die Hypotheken-Instrumente über 5 NReichs- thalecr oder 7 Floren 30 Kreuzer für das Fürstliche Iustizamts-Depositorium und über 10 -Reichsthaler oder 15 Floren für das Fürstliche Justizamts-Depo- situm, eingetragen auf dem Grundstü>k Nr. 47 Deutsh-Weichsel Abtheilung IIT. Nr. 1 bezw. Nr. 2,

IIL, das Hypotheken-Instrument über ursprünglich 606 Thlr. 21 Sgr. 7 Pf, jeßt no< 35 Thlr. 19 Sgr. 1 Pf. nebst 5% Zinsen seit dem 15. Mai 1850 mit 17 Thlr. 24 Sgr. 6 Pf. für die Agnes Paszek und mit 17 Thlr. 24 Sgr. 7 Pf. für die Susanna Paszek eingetragen auf dem Grundstück Nr. 24 Czwiklit Abtheilung IIL. Nr. 2,

IV. das Hypotheken-Jnstrument über 24 Thlr., eingetragen für die Marianna Warkotsch, jetzt deren Erben Johanna (Anna) und Johann Warkotsh und für die Johanna und den Iohann Warkotsh auf a Hrundstü> Nr. 5 Rudoltowiß Abtheilung ITII.

F

werden für kraftlos erklärt. i Vorstehendes Urtheil wird hiermit ausgefertigt. Pleß, den 3. Oktober 1886.

(L S, Thienel, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[33753] Jm Namen des Königs! L

Auf den Antrag des Bauergutsbesitßers Friedrich Wilhelm Heinri<h zu Alt-Jauerni> erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Schweidniß durch den Assessor Friedensburg für Recht:

Das Instrument über die auf dem Bauergut Nr. 16 Alt-Jauerni> in der 111. Abtheilung Nr. 1 des Grundbuchs für den Johann Gottlieb Heinrich eingetragene Kaufgelderforderung von 4000 Thalern = 12000 M, bestehend aus dem notariellen Kauf- vertrage vom 3. Iuli 1869, dem Hypothekenbuchs- auszuge vom 31. Juli 1869 und dem Eintragungs8- vermerk vom gleichen Tage wird für kraftlos erklärt. Die Kosten dieses Aufgebots trägt der Antragsteller.

Schweidnitz, den 30. September 13886.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung ITII. Friedensburg.

E i

P treten durch

[N dokument über 100

[33759] Bekaunutmachung.

Laut Aus\{lußurtheil vom 28. September 1886 werden die sämmtlichen der Perfon oder dem Aufent- halte na< unbekannten Berechtigten auf die im Grundbuche des dem Hausbesitzer Carl Henning ge- hörigen Grundstücks Blatt Nr. 526 der Landungen Neustettins Abtbeilung 1IT. Nr. 1 aus dem Kauf- vertrage vom .6. Oktober 1856 für den Tischler Friedrich Balfanz und dessen Ehefrau, geborne Sgubring eingetragene Kaufgelderpost von 80 Thalern werden mit thren Ansprüchen auf diese Post aus- eshlofsen.

Neustettin, den 6. Oktober 1886.

Königliches Amtsgericht. [337581 Vekanntmnachung.

Ï Die Schuldverschreibung der konfolidirten 43 pro- ¿entigen Preußischen Staatsanleihe Litt. E. Nr. 16226 iber 100 Thaker is durch Urtheil des Königlichen

I Amtsgerichts T. hierselbst vom heutigen Tage für fraftlos erklärt.

Berlin, den 2. Oktober 1336.

Trzebiatowski,

Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts T.,

Abtheilung 483.

33757] Jm Nametr des Königs! Auf den Antrag der Wittwe Johanne Leudolvh, Ï geborene Hertel, zu Weimar, vertreten dur den E Rechtsanwalt Kelsb zu Erfurt, erkennt das König- E liche Amtêgericht zu Erfurt | für Recht : Ÿ Die Prioritäts-Obligation der Thüringischen Eifen- Ï vahn-Gesellshaft Serie IV. C. Nr. 10030 über 300 e wird für kraftlos erklärt. Erfart, den 21. September 1886. / Verkündet.

Im Namen des Königs! E Verkündet am 28. September 1886, H gez. S chor stein, Gerichtsschreiber. E Auf den Antrag des Wirths Paul Siadek und E des Wirths Andreas Kuczynski aus Smolitz, ver- j den Mechtsanwalt Gltogowski zu

M [33752]

I Rawitsch, i / E erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Jutroschin E dur< den Amtsrichtec Schaumburg |

2 für Recht :

Das über die Post Smolitz Nr. 23 resp. 58 [N Abtheilung 111. Nr. 1_resp. 1 gebildete Hypotheken- f Thaler für die minderjährige E Franziska Szymanowska, wird für Éraftlos erflärt S und haben Antragsteller die Kosten des Verfahrens

S zu tragen. L Nechts Wegen. Schaumburg.

Bon

33750] Ausschlußurtheil. In der Gilge’shen Aufgebotsfahe IX F. 1/86 erkennt das Königliche Amtsgericht 1X zu Königs8- berg dur den Amtsgerichtsrath Heyn P I I, die Ostpreußischen Pfandbriefe : 1) Litt. F Nr. 33 zu 349% über 150 M, 2 2791 O 2080 150 866 300 983 300 4097 300 4093 300 20632 600 20693 600 20634 600 20635 600 20636 600 20637 600 20638 600 20982 300 20983 300 209834 300 20985 300 «„ 20986 300 «, 20987 300 ¿20636 300 og 300

litt

pl _—

A Q E O L % T9 V L m. A 2.

T. T T V.

HEOEOSOaoOSoe

4 m D A Fx = S ÆW A z D % L T

Zee T

"

Elite

A T T. D T V V4 S

i: 2386 150 24) 8692 300 E 75 verden sür kraftlos erklärt. I. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden em Gemeindekirchenrath zu Gilge auferlegt. Königliches Amtsgericht. IX. Heyn. 397600] Bekanntmachung. Laut Ausschlußurtheil vom 28. September 1886 st die Urkunde über die im Grundbuch des der Gräfin von Bohlen, Pauline, geborene Gräfin von Derßberg gehörigen Ritterguts Trabehn Band IV. 244 der Güter des Neustettiner Kreises, Ab- | heilung III. Nr. 19 für den Amtmann Friedrich E ilhelm Weyland eingeiragene Pachtkaution von 000 Thaler für kraftlos erklärt worden. Neustettin, den 6. Oktober 1886. Königliches Amisgericht.

tis

=

R RRARRERREREERRAEÄAREA>

V: V: T

9791] Ausschlußurtheil.

n der Gelitzki’schen Aufgebotssache F. 6./85 er- ennt das Königliche Amtsgericht 1X. zu Königsberg dur< den Amtêgerichts-Rath Heyn für Recht :

I, das Sparkassenbuch der städtischen Sparkasse zu E Momgsberg Nr. 118 035 über 1300,96 4, ausgefertigt Mur Crust Paul Imlau wird für kraftlos erklärt; 2 II. die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem rbeiter Leopold Geligki hierselbst auferlegt. E Königliches Amtsgericht. LX. Heyn.

4

A Im Namen des Königs! : O uf den Antrag des Besitzers Paul Jurczik zu F ver-Schridlau, vertreten dur den Rehtsanwalt n Dronk zu Berent, erkennt das Königliche Amtsgericht M Verent dur< den Gerichts- Assessor Dr. Ollendorff f Di für Recht: 4 le Hypothekenurkunde über 80 Thaler = 240 4 : aufgeld, eingetragen aus dem geri<htli<en Kauf- Fertrage vom 29, November 1834 für die Johann I (arianna, geb. Tyssarczyk, Jurczyk’s{hen Che- ute in Abtheilung 11. Nr. 1 des Grundbuch- \attes 16 von Ober-Schridlau, gebildet aus der fertigung des gerihtlihen Kaufvertrages vom : ggr tovember 1834, der Verhandlung vom 22. Mai 9% betreffend die Abgabenvertheilung und dem

Hyvothekenshein vom 27. Juni 1838 wird für kraftlos erflärt. j

Die Kosten des Verfahrens trägt der Antrag-

fieller. Dr. Ollendorff. Verkündet am 23. September 18836. von Tempski, Gerichtsschreiber. [33733] Vekanutmachung.

Laut Ausschlußurtheil vom 25. September 1886 ist die Hypothekenurkunde über die auf dem Grund- stü>k des Büdners Carl Hübner Band Vil. Blatt Nr. 269 des Grundbuchs von Groß Küdde Abthei- lung 1I]. Nr. 1 aus der notariellen Schuldverschrei- bung vom 5. Dezember 1877 für den Schaffner Graul eingetragenen zu 5% verzinéliGen Darlehnê- poît von 600 46 für fraftlos erflärt.

Neustettin, den 6. Oktober 1886.

Königliches Amtsgericht.

[33734] Bekannt:nachung.

__Die Hvpotkekenurkunde über die für die Ge- \<wtster Auguste, Charlotte und Rudolf Doerkopf im Grundbuhe von Grodzisko Nr. 7 Abth. 111. Nr. 12 eingetragenen Erbgelder von 335 Thlr. ift für fraftlos erflärt.

Angerburg, den 28. September 1886.

Königliches Amtsgeriht. [33742] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Besißers Hermann Wallner und der unverehelihten Marie Wallner in Mit- \<ullen, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Angerburg durch den Amtsrichter Nohde für Recht :

Die Hypothekenurkunde über die in Abthl. 11]. unter Nr. 7 des Grundbuchs von Mitshullen Nr. 4 für die Gutsbesitzer Lappe'shen Cheleute eingetragenen 10500 4 Kaufgeld wird für kraftlos erklärt.

Angervurg, den 28. September 1886.

röniglihcs Ami1sgericht.

133749) Pekanntmachzung.

Durch das am 6. Oktober 1886 verkündete, auf Antrag der Catharina Storr, Privatin in Klüßow, erlassene Aus\{<lußurtheil des Großh. Hessischen Amts- gerihts Mainz ist die 43 prozentige Obligation der Hessishen Ludwigs-Cisenbahngesellshaft Nr. 6229 im Nominalbetrag von $00 # aus dem Prioritäts- anlchen von 1874 für kraftlos erklärt und die An- tragstellerin mit den Kosten des Verfahrens belastet worden.

Mainz, am 8. Oktober 1836.

Großherzogliches Amtsgericht. 6. DE SOReDO Zur Beglaubigung : Der Gerichts\chreiber. F. V.: Zimmermann. [33754]

úIn der Gaigallat’shen Aufgebotssache V. 1./86 hat das Königliche Amtsgericht Wischwill am 17. September 1586 dur den Amtsrichter Ulbrich erkannt:

1) Die über die Post Abtheilung TII. Nr. 3 des Grundbuchs von Heydebru<h Nr. 5 gebildete Hypo- thekenurkunde wird für kraftlos erflärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werda dem Tischler Nickel Gaigallat in Augsgirren auf- erlegt.

[33777] Oeffentliche Zustellung.

Der Dr. med. Schang zu Berlin, Stromsfstraße Nr. 10, vertreten dur<h den Re<tsanwalt Dr. Haenisch zu Berlin, klagt in den Akten 0. 374. 1886. XI, gegen den Louis Schröder in Amerika, im übrigen aber unbekannten Aufenthalts, und Genoffen, wegen einer Darlehns-Zinsforderung von 403 F nebst Zinsen seit dem Tage der Nechtskraft des Urtels mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten unter folidaris<her Haftpflicht zur Zahiung von 403 nebft 5 %/s Zinsen scit dem Tage der NMechtskraft des Urtheils und auf vorläufige VBollstre>barkeits-Er- klärung desselben und ladet den Betlagten Schröder zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11, Civilfammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin, Jüdenstraße Nr. 58, Ziunmer Nr. 13, auf den 12. Februar 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffeutli<en Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

Berlin, den 2. Oktober 18836.

Boded>, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T., Civilkammer XI.

[33771] Oeffentliche Zustellung.

Die verchelihte Möbelfabrikant Marie Hübner, geb. Beyer, zu Berlin, vertreten dur< den Rechts- anwalt Moll ebenda, Mohrenstr. 60, klagt gegen die Erben des verstorbenen und zu Zerbst wohnhaft gewesenen Seidenwaarenfabrikanten Julius Schulte, nämlich: 1 bis 5 2c.,, 6 den Faßfabrikanten Feodor Schultze, zu 6 zuletzt in Zerbst wohnhaft, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Zahlung von 1090 # mit dem Antrage, die Verklagten solidaris< zur Zah- lung von 1000 A6 nebst 5 °/o Zinsen seit 1. April 1883 zu verurtheilen, au<h das Urtheil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zu 6 zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die vierte Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin, Jüdenstr. 59 I Treppe, Saal 6, auf den 6. Dezember 1886, Vermittags8 11 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zweck der öffentlichen Zustellung wird diefer

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Troschel, Gerichts\chreiber des Köntglihen Landgerichts I., Civilkammer IV.

[33770] Oeffentliche Zustellung. -

Der Kaufmann Wilhelm Schulze zu Berlin, Alvenslebenstraße Nr. 10, vertreten durh den Rechts- anwalt Dr. Landau zu Berlin, klagt in den Akten 0. 340. 86 XI. gegen die Frau Bertha Hahn, ge- borene Hoffmann, unbekannten Aufenthaltes, wegen eines Restes aus Darlehns- und Waarenforderungen, sowie verauslagter Conservirungskosten für verpsän- dete Pelzsachen im Betrage von 795 46 35 -Z nebst Zinsen mit dem Antrage auf Verurtheilung der Be- klagten zur Zahlung von 795,35 F nebst 69/0 Zinsen scit 10. Mai 1884 und vorläufige Vollstre>barkeitss

erklärung des Urtheils gegen Sicherheitsleistung und [adet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die XT. Civilkammer des König- lihen Landgerichts 1. zu Berlin, Jüdenstraße 58, Ziminer 13, auf

den 5. Februar 1887, Vormittags 19 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zroecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 2. Oktober 1886.

: Bode>, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Civilkamnier XI. [33779] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Bertha LucLs, geb. Dombrowska, zu Ofollo, vertreten dur< den Rechtéanwalt Bin- kowéfi zu Bromberg, klagt gegen ihren Ebemann, den Schneider Franz Lu>ks, früher zu Okollo, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ebescheidung: die Ebe zwischen den Parteien zu trennen und den Bcklagten für den allein {huldigen Theil zu erklärcn, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die crste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bromberg auf den 27. Dezember 1886, Vormitiags 10 Ußr, mit der Aufrorderung, einen bei dem gedahten Ge- ritte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen ZusteUung wird dieser Auszug der Klace bekannt gemacht.

Vromberg, den 8. Oftober 1885.

Die Gerichls\chreiberci Abthl. L. des Königlichen Landgeri18.

[33780] Oeffentliche Zustellung.

Die zum Atrmenrechte zugelassene Ehcfrau Franz Lomberg, Ursula, geb. Lindlahr, Tagelöhnerin, zu Vohwinkel, vertreten dur< Rechtsanwalt Pr. Berthold zu Elberfeld, klagt gegen ihren Ghemann, den Tagelöhner Franz Lomberg, früher in Elber- feld, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalt&- ort, wegen Mißhandlung und Beleidigung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Che und ladet den Veklagten zur tveite- ren mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilklammec des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld auf den 7. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten (Be- rihte zugelassenen Anroalt zu bestellea.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schuster, GeriHts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

[33766] Deffentliche Zustellung.

Der Notariatsgehülfe Emanuel Triesh in So- lingen, vertreten dur< MNecbtsanwalt Zurhellen, klagt gegen den Kaufmann Ernst Nebeling, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Zurück- zahlung eines Darlehns von 15090 A nebst Zinsen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Berhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld auf den 26. Dezember 1886, Vormittags 9 Ulr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht.

Schuster, Gerictéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[33763] Deffentliche Zustellung.

Die Firma Michael Kahn zu Eschwege, vertreten dur Justiz-Rath Ebel hier, klagt gegen die Handels- leute Joh. Greß und Jakob Greß von Hertlings- haufen, dermalen unbekannt wo abwesend, aus Kauf vom 10. Mai 1586, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung dersclben zur Zahlung von 219,25 16, 5°/g Zinsen seit Zustellung der Klage, und ladet die Be- kÉlagten zur mündliGca Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Eschwege cuf deu 29. Dezember 1886, Vormittags 9 thr.

Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dicser Auszug der Klage bekannt gema@Ht. Gerichtsschreiberei des Königl. Amtsgerichts. Abth. IT.

Humburg.

997292 : Gy [33783] Oeffentliche Zuftellung. 1) Amalie Auguste Theil, geb. Wende, 2) die Händlerin Auguste Concordie Jäkel, geb. Wolf, 3) die Drahtzicherin Auguste Wilhelmine Swnei- der, geb. Gerlach, 4) Emilie Kirchner, geb. Franke, gen. Leon, zu 1 bis 4 in Freiberg, 5) Ida Bertha Grafe, geb. Eckert, in Thalheim, 6) die Gigarrenarbeiterin Auguste Bertha Köhler, _ geb. Morgenstern, in Döbeln, Élagen gegen ihre Ehemänner zu 1, den Tischler Georg Herinann Theil, zu 2, den Handelsmann Karl Friedrih Jäkel, U e Bergarbeiter Friedrich Wilhelm Schnei- er, den Scornsteinfegergehilfen Karl Robert Kirchner, zu 5, den Bäcker Franz Robert Grafe, zu 6, den Schlofsergefellen Emil Köhler, vormals zu 1, 3, 4 in Freiberg, zu 2 in Freibergs- dorf, zu 5 in Oederan und zu 6 in Döbeln, sämmt- lich jeßt unbekannten Aufenthalts, zu 1, 2, 3 und 6 auf Trennung der Ehe vom Bande wegen böslicher Verlassung, event. auf Herstellung des ebelichen Lebens, zu 4 auf Trennung der Ehe vom Bande wegen böslicher Verlassung, zu 5 auf Herstellung des ehelichen Lebens, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung der Rechtsstreite vor die zweite Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Freiberg in Sachsen auf den 7. Januar 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dein gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : Zum Zwecke der öffeutlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klagen bekannt gemacht.

Freiberg, am 6. Oktober 1886. ; Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts daselbst :

Hammer, Aktuar.

zu 4,

[33768] Oeffentliche Zuastelung.

Nr. 7631 Josef Kill zu Freiburg, verkreten dur Anwalt Sinauer dahier, klagt gegen den Jacob Neu- mann von hier, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, aus dem Gesellschaftsvertrage de dato Breifach, 15, Of- tober 1884, mit dem Antrage, diescn Gescllschafsts- vertrag für aufgelöst und ten Beklagten s{uldig zu erflâren, bei der Löschung der Gesellschaftéfßrma Kill & Neumann im Handelsregister des Gr. Amtsgerichts Freiburg dadur< mit;uwirken, daß er entweder ver- sönli< vor dem Amtsgerichte die Auflöfurçg crklärt, oder diese Erflärung in beglaubigter Form ciureicht, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verxhand- lung des Rechtsstreits vor die IV. Civilkamimner des Großherzoglichen Landgerichts zu Freiburg auf den 29. Dezember 1886, Vormittags 8! hr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedadßten Ge- richte zugelassenen Nnwalt zu bestellen.

Zum Zwece der öffentlichen Zufste!lung roir> dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg, den 8. Oktober 1886.

Der Werich1s\creiber des Großherzogl. Landgerichts : Dr. Harden. [33767] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 9958, Die Firma L. Dreifuz in Worms, vertreten dur< Rectsanwalt Fuchs hier, klagt gegen den Agenten Franz Schwedt und dessen Ghefrau, Lina, geb. Frank, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, aus Msöbelkauf mit dem Antrage, dic Beklagten unter Kostenfolge zu verurtheilen, 697 4 85 nebst 95/0 Zins seit dem Klagzuftellungstag an die Klägerin, zu Händen des klägerishen Unwalts, zu bezahlen und dies Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Civilkammer des Großherzog- lihen Landgerichts zu Karlsruhe auf

Dienstag, deu Â. Januar 1887, Vorrniittags ¿9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedaGten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt geuma<t. :

Karlsruhe den 7. Oktober 188.

Dr. Sas, Gerichtsschreiber des Großherzogli{en Landgerichts. [88775] Oeffentliche Zuftellung.

Der Schmiedemeister Heinrih Thomas in Danzig, Langgarteun 85, vertreten dur<h den Justiz-Rath Weidmann zu Karthaus, klagt gegen die Wittwe und Erben des Besitzers Johann Patocka, nämlich:

1) die Wittwe Mathilde Patocka, geborene Strnichowski, jeßt verehelihte Kupper, im Bei- stande ihres GChemanns Joseph Kupper in Dubowo,

2) den Besitßersohn August Patocki in Amerika, unbekannten Aufenthalts,

3) die minorennen Geschwister Theophil, Pauline, Iohannes und Helene Patocka, vertreten dur< ihren Vormund, Besißer Johann Kobiella in Stendsiter- hütte, :

wegen 54 M,

mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten bei Vermeidung der ZwangsvolUstre>ung in das Grundstü>k Adl. Stendsiß Nr. 7 zuc Zahlung von 54 # an Kläger, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amt8gericht zu Karthaus auf den 18, Februar 18837, Vornittags 11 Uhr. Einlassungs8frist wird auf einen Monat bestimmt.

Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht /

Karthaus, den 5. Oktober 1886.

Grantow,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[33782] Oeffentliche Zustellung.

Die verchelihte Amtsdiener Falk, Wilhelmine Friederide Christine, geb. Breseznann, zu Bram- städt, vertreten durh die Rechtsanwälte Herr und Maßbkendorf zu Köslin, klagt gegen den Amtsdiener August Ferdinand Falk ebenda, jegt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verla}sung auf Che- trennung, mit dem Antrage:

1) die Ehe der Parteien zu trennen,

2) den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erllären und in die Kosten des Rechtsstreites zu verurtheilen,

und ladet den Beklagten zur mündliwen BVer- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Köslin auf den 23, Dezember 188H, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten

Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mahlke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[33762] Oeffentliche Zuftellung.

Der Mühlenbesitzer Karl Liebicy zu Hilbersdorf, vertreten dur< den Rechtsanwalt Loewy zu Loewen, flagt gegen den Arbeiter Karl Heinrih Wende, un- bekannten Aufenthalts, weaen Löschungsbewilligung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, in die Löschung der Post Abtheilung T1. Nr. 11 im Grundbuche von Nr. 48 Hilber8dorf zu willigen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Loewen auf den 17. Dezember 1886, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlic;en Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lociven, den 1. Oktober 1886.

Faczkowski,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[33784] Oefferttliche Zustellung.

Die Winzerin Elisabetha Sautré zu Ars a. M., Wittwe 1. Che des Müllers Quirin und jeßige Che» frau von Karl Gentelle, vertreten dur Rechts= anwalt Dr. Müller, klagt gegen ihren Ehemann Karl Gentelle, früher Hüttenarbeiter zu Ars a. M... jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Mißhandlung und grober Beleidigungen, mik dem Antrage auf Trennung der zwischen Parteien bestehenden Ehe, und kadet den Beklagten zux münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die n 4 ian des Kaiserlichen Landgerichts zu Viel au den 22, Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ges rihte zugelassenen Anwglt zu bestellen.

Die