1886 / 244 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[25341] Aufgebot.

Auf dem Anwesen Hs.-Nr. 20 der Schuhmachers- cheleute Anton und Câzilie Aicher in Altusried ist unterm 8. Oktober 1831 im Hyp.-Buche für Altus- ried Bd. I. S. 409 Ziff. 1./1. mit 3 für den lande8- abwesenden Anton Hiemer von Brittlings, Gem. Altusried, bezw. dessen Erben, nämli Therese, Sas, Marianna und Anna Maria Merk, dann

arianna Dorn von Brittlings cin Cautions- restcapital von 50 Fl. zu 5 %o verzinslich eingetragen.

Nachdem bei dieser Forderung die Nachforshungen nah den re<tmäßigen Inhabern fruchtlos geblieben und vom Tage der leßten auf diese eas ih beziehenden Handlung an gerechnet niehr als dreißig Jahre verstrichen find, fo werden auf Antrag der Besitzer des bypothecirten Anwesens Diejenigen, welche auf obige Forderung ein Necht zu haben lauben, zur Anmeldung innerhab 6 Monaten, pätestens aber in dem auf

Mittwoch, 23. März 1887, Vormittags ,9 Uhr, anberaumten, im diesgerihtlihen Sißungêfaal statt- wf rei Aufgebotstermin aufgefordert, unter dem e<tsna<theil, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung die Forderung für erloschen erflärt und im Hypothekenbuche gelöst würde. Kempten, 11. August 1886. Königliches Amtsgericht. Wunderer. L Für den Gleichlaut vorstehender Ausfertigung mit

der Urschrift. : Kempteu, 14. August 1886. : Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. Der gescäftsl. K. Sekretär: (L. S.)

Wurm. [20556]

Ausfertigung. Aufgebot. :

Der Schuldschein des Spar- und Vorschußvereins Kitingen e. G. vom 10. Mai 1879 Serie V. Nr. 23 über 800 #6, lautend auf Georg Bullmer von Albertshofen, ist na<h glaubhafter Versicherung des nünmehr in Marktsteft wohnhaften Gläubigers dem- selben vor mehreren Fahren abhanden gekommen. Auf seinen Antrag wird der Inhaber des Schuld- \cheins aufgefordert, spätestens in dem hiemit anbe- raumten Aufgebotstermine

Freitag, den 4. Februar 1887, Vorm. 8¿ Uhr, im diesseitigen Sibtungssaale, seine Rechte beim unterfertigten Gerichte anzumelden und den Schuld- schein vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftlos- erklärung erfolgen wird. Kitzingen, den 12. Juli 1886. Königliches Amtsgericht. Zeller; A.-N. Für die Richtigkeit vorstehender Ausfertigung. Gerichtsschreiberei des K. b. Artsgerichts.

(L. S.) Friedri, Sekretär. [29365]

Aufgebot.

Der Winkelier Gustav Jacob zu Effen, vertreten dur den Rechtsanwalt Anz, hat das Aufgebot des zu Gunsten seiner Ehefrau Auguste Henriette, geb. Mohr, hierselb ausgestellten Sterbekassenbuchs der Allgemeinen Renten-, Kapital- und Lebensversiche- rungsbank Teutonia zu Leipzig, Nummer 21 76d, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf

ven s. April 1887, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 43, anbe- raumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung ber Urkunde erfolgen wird.

Essen, den 11. September 1886.

Königliches Amtsgericht. [34709] __ Aufgebot. Folgende Kuxscheine: Kuxschein Nr. l über neunhundertneunzig (990) Kuxen uud Kuxschein Nr. 2 über zehn (10) Kuxen des in tausend Kuxe cingetheilten Steinkohlen- Bergwerks Hannover, gelezen in der Ge- meinde Hordel und Günnigfeld, im Kreise Bochum, Regierungsbezirk Arnsberg, Ober- Bergamtsbezirk Dortmund, des im Gewerken- buch pag. 3 verzeichneten Gewerken Geh. Kom- merzienrath Alfred Krupp in Gfsen, ausge- fertigt Zeche Hannover, den 10. April 1874 von dem Gruben - Repräsentanten gez. Steingroever sind im April 1874 der Königlichen General-Direk- tion der Seehandlungs - Sozietät zu Berlin zum Faustpfande bestellt und übergeben worden, und sind dann angebli<h auf unbekannte Weise verloren ge- gangen. i

Auf Antrag der Königlichen General - Direktion der Seehandlungs-Sozietät zu Berlin unter Beitritt des Scheimen Kommerzienraths Alfred Krupp zu Cffen wird der íFnhaber der vorstehend bezeichneten Kuxscheine ausgeferdert, spätestens im Aufgebots-

termine

den 13. Mai 1887, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 10, seine Rechte anzume!den und die Kurxscheine vorzu- legen, widrigenfalls dieselben für fraftlos werden er- flärt werden.

Vochum, den 10. Oktober 1886.

Königliches Amtsgericht. Umtsgericht Hamburg.

Max Heinrich NRöôver, als Bollstre>ker der „Codi- cill* betitelten letztwilligen Verfügung der am 11. März 1876 verstorbenen Anna Maria Elisabeth, geb. Beer, des Franz ohannes Wilhelm Vok Wittwe, vertreten dur die Rechtsanwälte Dres. I. und A. Wolfffon und O. Dehn, hat vorgetragen :

Die Érblasserin habe in der von ihr als Codicill b: i<neten, am 39. December 1869 errichteten, am 93. März 1876 hieselbst publicirten lettwilligen Versügung angeordnet , daß ein Capital von Grt..& 10 000. auf Namen ihrer Schwester- töhter Auguste und Therese Röver belegt werden und dessen Zinsen den Genannten ausgezahlt werden sollten, das Capital aber nach dem Ableben ihrer vorgenannten Schwestertöchter unter deren Geschwister bez. Geschwisterkinder nah Stämmen glei<hmäßig vertheilt werden solle; diefe Vertheilung sei, nah- dem Auguste Röver ain 23. März 1876 und Therese Röver am 18. März 1886 verstorben, nunmehr vor- zunehmen. Ihm, dem Antragsteller, seien_als Ge- Lira b bez. Geschwisterkinder der Grblafserin be- annt :

134700]

1) F. C. L. Röver in Düsseldorf, welcher dem- nah $2 des vorbezeichneten Capitals erhalten würde,

92 Kinder eines vorverstorbenen Bruders, näm- li : J. H. Röver und Emma Röver, welche je $ erhalten würden,

3) 1 Schwestertochter Elisabeth Diederichsen, geb. Dabelsteen, welhe i erhalten würde,

4) 9 Kinder des vorverstorbenen Bruders Hinrich Conrad Röver, wel<he zusammen # erhalten würden.

Er, Antragsteller, beantrage in dieser Veranlassung den Erlaß eines Aufgebots. Das beantragte Auf- gebot wird dabin erlassen:

E83 werden Alle, wel<he als Geshwister bez.

Geschwisterkinder der Therese und Auguste Röver

an das vorbezeichnete Capital von Crt..&10 000.—

Ansprüche zu haben vermeinen, oder dem vor-

stehend entwielten RVertheilungsplan wider-

\prehen wollen, hiemit aufgefordert, solhe An-

und Widersprüche spätestens in dem auf

Dienstag, 30. November 1886, 10 Uhr V.-M.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeih-

neten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer

Nr. 11, anzumelden und zwar Aus-

wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu-

stellungsbevollmächtigten bei Strafe des

Ausschlusses.

Hamburg, den 7. Oktober 1886.

Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung VII.

Zur Beglaubigung: Romberg, PDr., Gerichts-Sekretär.

2)

Amtsgericht Hamburg. Rechtsanwalt Berner, als Testa- wird ein Auf-

[34519] Auf Antrag von

mentsvollstreker von Iohann Mey,

gebot dahin erlassen: daß Alle, wel<he an den Nalhlaß des am 2. Juni 1886 bieselbst verstorbenen Maurers Johann Mey Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Grblasser am 25. November 1884 er- richteten, am 17. Juni 1886 hieselbst publicirten Testaments, wie au den in dem vorbezeichneten Testament dem Antragsteller als Testamentsvoll- itre>er ertheilten Befugnissen, insbesondere der Umschreibungsbefugniß desselben, widersprechen wollen, hiemit aufgefordert werden, sol<he An- und Widersprüche spätestens in dem auf

Dienstag, 30. November 1886, 10x Uhr V.-M.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 2, anzumelden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 8. Oktober 1886.

Das Amtsgeriht Hamburg, Civil-Abtheilung V.

Zur Beglaubigung: Romberg Dr., Gerichts-Sekretär.

[34545]

Das Kgl. Amtsgeriht München I. Abtheilung A. für Civilsachen, hat unterm 8. Oktober 1836 nach- stehendes Aufgebot erlassen:

Es ist zu Verlust gegangen ein Ver i<herungsschein der bayerishen Hypotheken- und We selbank dahier vom 19. Februar 1866 Nr. 7925 k. 42 G. B. 1V., wona<h das Leben des Dr. Franz Josef Arnold, Assistenzarztes im städtischen allgemeinen Krankenhaus dahier, nun prafktis<hen Arztes in Obergünzburg, auf Lebensdauer für die Summe von 2500 Gulden Bankvaluta versichert worden ist. Auf Antrag des Kgl. Landgerichts-Raths Michael Kastner dahier, als bevollmächtigten Vertreters des Genannten wird fona<h der Inhaber dieses Versicherungs\cheines auf- gefordert, längstens bis zum Aufgebotstermine am Freitag, 29. April 1887, Vormittags 9 Uhr, im diesgerichtlihenSißzungssaal, Zimmer Nr.18T., seine Rechte anzumelden und den VersicherungssFein vor- zulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung er- folgen wird.

München, am 8 Oktober 1886.

Der geschäftsleitende Kgl. Gerichts\chreiber. S) Hagenauer. [34525]

Da die Verwandten des am 17. September 1815 geborenen abwesenden Wilhelm Reichert von Höhr, na<hdem derselbe das siebenzigste Lebensjahr zurük- gelegt hat, um Verabfolgung seines Nachlasses an- gestanden haben; soll der vorgenannte Abwesende in

dem hiermit auf d. J., Morgens 9 Uhr,

den 8. Dezember i o bestimmten Termine für todt erklärt werden, wenn

in letzterem weder er selbst erscheint, no<h sein Leben nachgewiesen wird. Grenzhausen, den 13. Oktober 1886. Königliches Amtsgericht Höhr-Grenzhausen, v. Fenner.

[34596] Erbvorladunug. i

Iobann Straubhaar von Gurtweil, dessen Aufent- haltsort unbekannt ist, wird hiermit zu den Ver- lassenschaftsverhandlungen auf Ableben dées Land- wirths Josef Gerteis von Kuchelbach, Gemeinde Birkingen, zu dessen Grbschast der Vermißte kraft lezten Willens berufen ist, mit Frist von

S Monaten unter dem Anfügen anher vorgeladen, daß wenn er nicht erscheint, die Erbschaft Denen zugetheilt wird, denen sie zukäme, wenn der Vorgeladene zur Zeit des Erbanfalls nicht mehr am Leben gewesen wäre. Waldshut, den 13. Oktober 1886. Großh. Bad. Notar : Schopf.

Erbvorladung.

Fridolin Jehle, Schneider, und Richard JIehle, Metzger, Beide von Remetschwicl, na<h Amerika ausgewandert und gegenwärtig vermißt, eventuell deren Nehtenachfolger, werden hiermit zu den Ber- lafsenschaftsverhandlungen auf Ableben ihres Vaters E Wo Fehle, Landwirths von Nemetschwiel, mi:

rist von :

[34595]

drei Monaten unter dem Anfügen anher vorgeladen, daß, wenn sie nit erscheinen, die Erbschaft denen zugetheilt wird, denen sie zukäme, wenn die BVorgeladenen zur Zeit des Erbanfalls niht mehr am Leben gewesen wären. Waldshut, den 13. Oktober 1886. Großh. Bad. Notar:

Sc<hopf.

[34526] Oeffeutliche Belanntmaciung, In dem von dem Kaufmann Wilhelm Weber und dessen Ehefrau Dorotbea Henriette, geb. Pechüll, am 14. August 1844 errichteten und am 11. Oktober 1886 publizirten Testamente sind die Kinder: a. Susanne Caroline, geb. 4./4. 31., b. Carl Emil Otto, geb. 17./10. 32, c. Johann Friedrih Hermann, geb. 23./5. 34, d. Rudolph Albert Eduard, geb. 15./2. 36, ¡zu Miterben eingeseßt. Dies wird hiermit öffentlih bekannt gemaht. Verlin, den 11. Oktober 1886. Königliches Amtsgericht I., Abtheilung 61. [34527] Oeffentliche Bekanntmachung. In dem von dem am 25. Juli 1886 zu Berlin verstorbenen Kaufmann Carl Ludwig Bergel und tessen Chefrau Auguste Emma Dorothea, geb. Fride, am 15. September 1883 errichteten und am 16. August 1886 publizirten Testamente ist dem Klempnergesellen Otto Bergel, dessen Wohnung un- bekannt ist, ein Legat ausgesetzt. Dies wird hiermit öffentlih bekannt gemacht. Berlin, den 7. Oktober 1886. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 61. Jm Namen des Königs! In Sachen betreffend das Aufgebot der bei der Zwangsversteigerung des Grundstü>s Blatt Nr. 9 Borstadthaus Ober-Glogau gebildeten Kosiolek’schen Spéezialmasse von 299 4 10 Z zum Zwecke der Aus\{ließung der Ansprüche auf den zur Hebung ge- kommenen Betrag erkennt das Königliche Amtsgericht zu Ober-Glogau dur< den Amtsrihter Herrmann für Recht: es werden alle unbekannten Interessenten mit ihren Ansprüchen auf die Lucas Koßiolek’\he Spezialmasse ausgeschlossen. Die Kosten des Verfahrens Spezialmasse vorweg entnommen. Ober-Glogau, den 1. Oktober 1886. Königliches Amtsgericht. Verkündet am 1. Oktober 18836. Michniok, Gerichtsschreiber.

[34533]

werden aus der

[34546]

In dem Aufgebotstermine vom 6. Oktober 1886 find alle unbekannten Cigeathumsprätendenten und dinglih Berechtigten mit ihren Rechten und An- sprüchen an die dem Bauergutsbesitzer Ernst Koff- mane und dem Erbscholtiseibesißer Carl Kaschner zu Neudorf gemeinschaftlich gehörige, zu Neudorf be- legene Wiese in Größe von 1 Hektar 79 Ar mit 142/100 Thaler Neinertcag, Artikel 19 der Grund- steuermutterrolle, ausgeschlofsen worden.

Beruftadt i. Schl., den 12. Oktober 1886. Königliches Amtsgericht.

[34535] Vekauntmachuug. : Durch Ausschlußurtheil vom 8. Oktober 1886 wurden s

I. folgende Hypothekenurkunden:

1) das aus einer Copia vidimata des Antrages des Magistrats zu Lauban vom 26 April 1849 des Bagatell prozeßmanudats vom 9. Februar 1849 mit Behändigung8schein und aus der íIntabulations- registratur vom 12. Mai 1849 bestehende Hypo- thekeninstrument üter“ die auf dem Hausgrundstük des Antragstellers, Hauébesitzers Heinrich Fischer, Nr. 507 zu Lauban in Abtheilung 111. Nr. 8 für den Magistrat zu Lauban eingetragene, rechtsfräftige unverzinsliche Forderung von 2 Thalern ö Sgr. inkl. 3 Sgr. verlegter Kosten nebst den Kosten der Ein-

tragung, :

2) das aus der gerictlihen Schuld- und Ver- pfändungsverhandlung vom 16. September 1850 und dem Hypothekenbriefe vom 18. März 1881 be- stehende Hypothekendokument über die auf der

äuslerstelle des Antragstellers, Werkstattarbeiters August Hübner, Nr. 22 Neu-Bertelödorf in Abthei- lung 111 Nr. 6 für die jeßt verwittwete Häusler Caroline Auguste Glaubiy, geb. Seidel zu Ieu- Bertelsdorf, eingetragene JUatenforderung von Sechs- zig Thalern.

3) das aus der Schuld- und Verpfändungsurkunde vom 11. Juni 1841 und dem angehefteien Hypo- thekensheine vom 17. Juni 1841 und Hypotheken- buchsauszug vom 13. Juni 1864 bestehende Hypo- theken-Instrument über die auf der Häuslerstele der Antragitell. rin, verwittweten Häusler und Zimmer- mann Johanne Dorothee Schneider, geb. Schwarz, Nr. 79 Nieder-Schönbrunn in Abtheilung 111. Nr. d für den Weber Andreas Scholze zu Geibsdorf cin- getragene und später auf die verehelihte Weber Berndt Johanne Eleonore, geb. Friedrich, zu Geibs- dorf umgeshriebene Darlehnsforderung von 150 Thlrn,, welehe angeblich auf ihren Universalerben, Häusler und Weber Johann Gottlieb Berndt zu Geibsdorf übergegangen iît, L E en . Oktober 1829 ¿ S 20. Mai 1830 und dem Hypothekenscheine vom 4. September 1834 bestehende Hypotheken-Instru- ment Über diejenigen 11 Thaler 5 Silbergroschen Kaufgelderrest, welche für die Geschwister Mag- dalena, Maria Theresia, Maria Josepha, Anna Theresia, Franz und Bernhard Weinert in Abthei- lung 11]. Nr. 2 des Grundbuchblatts Nr. 370 Hennersdorf eingetragen waren und na<h Schluß dieses Grundbuchblatts auf das dem Antragsteller, Hausbesißer Franz Herschel, gehörige Grundstück Nr. 371 Henneródor] Abtheilung 111. Nr. 2 (2) übertragen sind,

5) das aus der gerichtliGen Schuld- und Ver- vfändungs-Verhandlung vom 6. Mai 1847 und dem annektirten Hypotheken} hein von demseiben Tage be- stehende Hypotheken-Instrument über die auf der Hâäualerstelle des Antragstellers, Häuslers Stephan Hartmann Nr. 4, Mittel-Heidersdorf in Abthei- lung 1I1. Nr. 2 für den Kret|hambesitzer und Richter Johann Ferdinand Neumann zu Nieder-Heidersdorf eingetragene Darlehnsforderung von 25 Thalern,

6) das aus der Schuld- und Pfandverhandlung vom 16. Januar 1861 dem Hypothekenbuchauszuge und der Ingrossationsregistcatur vom 24. Januar 1861 bestehende Hypothekeninstrument über die auf der Häuslerstelle des Antragstellers, Tischlermeisters August Witolla, Häuslerstelle Nr. 10 Wuenschendorf in Abtheilung 111. Nr. 3 für den Rechtsanwalt, Justizrath Johann Ferdinand Gottfried Weinert zu Lauban, eingetragenen 10 Thaler Darlehn,

7) das aus der Schuld- und Pfandverhandlung

der Kaufverhandlung vom

vom 23. Dezember 1833, der Cession vom 21. Juni

1838 und dem Hypothekens>&æine vom 26. April 1835 und vom 13. August 1838 bestehende Hypo- thefkeninstrument über die auf der Häuslerstelle dez Antragstellers, Häuslers Franz Heinschel Nr 57h Pfaffendorf in btheilung 111. Nr. 2 ursprünglich für Laurenz und Anton Scheunert eingetragenen und dann für den Anton Scheunert zu Pfaffendorf um- geschriebenen 2% Thaler 22 Silbergroschen 11 Pfen- nige Darlehn,

8) Das aus dem Eintragungsvermerk vom 2. Oktober 1851 aus den Mandaten vom 14. Septemker 1849, 31 Januar1850 und 4.März 1850 und aus dem ypotheken- scheine vom. 2, Oktober 1851 beflehende Hypotheken- instrument über die auf der Häuslerstelle des Antrag- stellers, Hausbesißers August Hübner Nr. 22 Neu- Bertelsdorf in Abtheilung 11. Nr. 7 für die Frau Generalin von Hiller, Mathilde, geb. von Mutius, zu Mittel-Thiemendorf und die feparirte Frau von Dallwit, Anna, geb. von Mutius, zu Lauban einge- tragenen 7 Thaler 15 Silbergroshen 3 Pfennige rechtskräftige Forderung und 1 Thaler 17 Silber- groschen 6 Pfennige Prozeßkosten

zum Zwecke der Löschung für kraftlos erflärt.

1]. Die unbekannten Berechtigten folgender Hypo- thekenposten :

1) der auf der Häuslerstelle der Antragstellerin, verwittweten Häusler und Zimmermann Johanne Dorothee Schneider, geb. S@warz, Nr. 79 Nieder- Schönbrunn in Abtbeilung 111. Nr. 3 aus der Shuld- vers<hreibung vom 17. November 1836 ursprünglich für Fräulein Ottilie Bräuer zu s eingetragenen und dann für die verehelichte Inwohner Schneider, Johanne Christiane, geb. Tannert, in Görliß umge- schriebenen Hypothekenpost von 200 Thaler QVarlehn, verzinsbar zu © Prozent und nah dreimonatlicer Kündigung rückzahlbar,

2) der auf dem Restbauergute des Antrag- stellers, Haus- und Wirthschaftsbesißers Ernst Moriy Kloß in Troitschendorf Nr. 1 4 Pfaffen- dorf Abtheilung Ii. Nr. 1a, für die Salarienkasse des Königlihen Kreisgerichts zu Lauban auf Grund des 1etskräftig gewordenen Zuschlagsbescheides vom 18. Oktober 1864 und der Kaufgelderbelegungs- und Vertheilungsverhandlung vom 16. November 1864 eingetragenea Kosten- forderung von 53 Thalern 16 Silbergros<en,

3) der auf der Hâäuslerstelle der verehelichten Häusler Christiane Knospe, geb. Frommelt, ver- wittwet gewesenen Lau, früher Nr. 100, jetzt Nr. 11, Langenoels Cichgemeinde Abtbeilung 111. Nr. 1 auf Grund der Schuldurkunde vom 22, Dezember 1819 und der EGintragungsverfügung von demselben Tage für die Zinshäusler Gottfried Schwabe'sche Mündel- masse eingetragenen 22 Thaler 15 Silbergroschen Darlehn,

werden mit ihren Ansprüchen auf dieselben aus- geschlossen, so daß diese Posten im Grundbuche ge: löscht werden können.

Lauban, den 9. Oktober 1886.

Königliches Amtsgericht. Libawskt. [34536]

Durch Ausschlußurtheil vom 12. Oktober 1886 ist das Sparkassenbuch der zur Oberlausitzer Provinzial- Hauvptsparkasse zu Görlitz gehörigen Ober-Lausiter Neben-Sparkasse Lauban Litt. D. Nr. 1127 über 298 A 76 S, ausgefertigt für Gottlieb Schlei in Gießhübel, für kraftlos erklärt worden.

Lanban, den 12. Oktober 1886.

Königliches Amtsgericht.

[34531]

der Prima-Wechsel >. d. Berlin, den 13, Februar 1886, über .1655 M 90 A, zahlbar am 20, Mai 1886 bei der Vereinsbank Hamburg, Altonaer Filiale, acceptirt von Heinrich Freund in Ottensen, für kraft- los erklärt. Altona, den 12. Oktober 1886. Königliches Amtsgericht. Abtheilung II1I. Veröffentlicht: Hartung, Gerichtssekretär, als Gerichtsschreiber.

[34538] Jm Namen des Königs! Verkündet am 8. Oktober 1886. Reiniger, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag

2) früher zu Stralsund, 3) des Müllergescllen Johann Carl Elias Bahls zu Stralsund,

erkennt das Königliche Amtsgericht T. zu Grimmen

ues den Amtsgerihts-Rath von Corswant für

ne ;

Die Grundsculdbriefe über die auf dem im Grundbuche von Alt-Zarrendorf Band 11. Blatt 90 verzeichneten Grundstücke eingetragenen Posten:

a, Abtheilung 111. Nr. 2 Marie Alwine Johanna, geb. Bahls, zu

Stralsund,

. Abtheilung 111. Nr. 3, von 1000 M, eingt tragen für den Carl Adolf Eduard Bakhl? zu Alt-Zarrendorf,

Abtheilung 111. Nr. 4, von 1000 A, eing

Alt-Zarrendorf, werden für fraftlos Antragstellern zur Last gelegt.

Grimmen, den 8. Oktober 1886, Königliches Amtsgericht. I.

Jm Namen des Königs!

[34532] : der Besitzerwittwe Luise Plufchke

Auf den Antrag

Emilie und Rudolf Pluschke, dur< Justizrath Braun hier, Umt3gericht zu Fischhausen durch den

fannt:

12 Thlr., an für Abtheilung 111. Nr. 3 des Grundbuchs v Salben Nr. 2 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden den Antra(' stellern zur Last gelegt.

Heygster.

1% P A7 I R Tei E 3 A? ep: L rät E D E07 7 AEAUCIE L ROOOE

Dur Ausschlußurtheil vom 12. Oktober 1886 in

1) der vereheli<hten Kaufmann Benedir, Marie | Alwine Johanna, geb. Bahls, zu Stralfund, f des jetzigen Bäckermeisters Eduard Bahl®, | jet zu Alt-Zarrendorf, f

ng 1 2 von 1000 #, einge F tragen für die vereheli<hte Kaufmann Venedit, F

tragen für den Johann Carl Elias Bahls zu f

erklärt und die Kosten den |

geb. Bollgön, in Schalben und deren Kinder Lina, sämnitli<h vertrete! | hat das Königliät | Amtsrichtel | Heygster am 30. September 1886 für Recht e}

die Hypothekenurkunde über die Abfindung vo! [F 16 Thlr. 20 Sgr. sowie über das Recht au! F Verabreichung eines dreijährigen Ochsen ode } Gottfried Pluschke "1! |

E Pee

Zweite

Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

244.

der Einnahme an Wechselstempelsteuer

L

a ——- ——— G E

Ober-Post-Direktions-Bezirke. I

: Gouti ; - er ° ¿ im Deutschen Reich für die Zeit vom 1. April 1886 bis zum

Einnahme September.

Deutsches Neich.

NäGweisuna

E D 4. Hierzu Einnahme in den Vormonaten.

Monat

1 S M,

Schlusse des Monats September 1886.

Ginnahme in dem- Zusammen. jelben Zeitraume

Berlin, Sonnabend, den 16. Oktober

1886.

Statistische Nachrichten.

A Gier E : E : E Gesammtzahl der in Elsaß-Lothringen vorhandenen Schankstätten mit Branntweinbetrieb und der Kleinhändler mit Branntwein betrug ,

na<h der „Lds. - Ztg. für Elf, -Lothr.“, am

S 6. 1. April 1885 9719, dieselbe betrug am 1. April 1886 9534, hat sih

In 1886

des Vorjahres E E 1,94 °/o, (Spalte 4). weniger

 |

I. Im Reichs-Postgebiete.

1) Königsberg

9) Gumbinnen

3) Danzig . 4) Berlin .

5) Potsdam 5 L Frankfurt a. D. . 7) Stettin

8) Köslin .

9) Posen

10) Bromberg . 11) Breslau 12) Liegnitz . 13) Oppeln 14) Magdeburg 15) Halle a. S. 16) Erfurt . 17) Kiel .

18) Hannover . 19) Münster 20) Minden

21) Arnsberg . 92) Kassel

93) Frankfurt a. 94) Köln %) Aachen . 9%) Koblenz

27) Düsseldorf . 28) Trier 99) Dresden

30) 31) 32) 33) 34) 39) 36) 37) 38) 39)

40)

M.

Karlsruhe . Konstanz Darmstadt Schwerin i. M... Oldenburg. Braunschweig. Bremen : Dle E Straßburg i. E. Meß ¿

9531 | 2 929 9 866 | 66 084 | 2 892

5975 | 6 091

1205 | 4636 | 2 629 | 13595 | 7 998

4 540

12 507 | P ra 10 700 | 3807 | 6 854 | 1452| 3977 13 074 4 069 27 404 | 12 5 629 | 3 398 | 39 830 | 100 resì S 10 810 G 37 15 640 | 5 055

1O0220| 1 944 9823 5 875 12 366 | 60 178 | A

3 220

70

E40

54 353

18164 | 56 647 | e 419 178 17-186 | % 36417 | 3 G10 | TOSO t 96 009 | 15736 |

TT B79 |

44956 | f 27 843 |

T2778 |

494118 | 63 956

99 064 | S9 10 178 | 2302! 84 874 | 6 O O 169 475 | 83092 | 38 700 | S 19 381 | 8 201 590

9 930 | | 40 69536 | 20 85 031 222 212

30 91588 | O e 90 7879 | 32 935 | 830 62201 [f 10 12 598 | 40 21 699 | 90 1428 50 74 072 4 20 331364 | 70 96 628 | 60 19 824 |

50 30 50 G0 70 20 80 | T0 20

10

970 90

99 50

| 30 | 40 40 G0 29 | 10 70 20 590 TU

128

18 876 | 20002

61 706 | 271185 | 81 920 16603 | È

M. |

70 676 | 19 290 | 64 592 | 394 690 | 17 894 | STIST | 43165 |

9998 | STR(D | 19 385 | 84 555 | 43 159 | 29 755 | 77 006 | 42 226 65 198 | 33 030 | S700 TO:936 | 927 801 | 43‘ 98 335 | 13 460 | 95 832 | 56 | 168795 | 679 8 87 479 4 4386 | 40 383 | 1682 |

18 958 | | 0192S |

N 71457 | Sd SC TON O E

1873

D CE D N UL N]

O r _—]1+

O N C. O

e R L C

b Cs H R C M NAILS

C D Cr

weiten.

Ee

-

5 L Co C

O C

d

C5 e 00 C5 N 3 —] t J

21848 | 6 29 696 | : 87166 | 349 086 | 94007 |

mithin im Laufe des Jahres 1885/86 vermindert um 185. Verminderung beträgt im Bezirk Unter-Gliaß 76 Bezirk Ober-Elsaß 53

_—_— M der Kulturgeschihte“ (23. Jahrgang, essante Abhandlung über die Eisenbahnen Brasiliens enthalten der wir folgende Hauptzahlen entnehmen : / :

_ Der erste Dampfzug brauste am 30. April 1854 in Brasilien auf der von der Bai von Rio na< dem Fuße der Serra führenden Schienenstraße. ( nur wenig; so waren. 4, B. Anfang 1871 im Betrieb und 332 km im Bau.

Die im

9 2 9/0,

ad j

im Bezirk Lothringen 56

1,95 9%o,

„Vierteljahrscrift für Volkswirthschaft, Politik und 3. Band, 2. Hälfte) ist eine inter-

Die ersten 20 Jahre entwidtelte sih das Bahnney 71 erst 731 km Gifenbahnen Erst seit dem Ende des Jahres

] ‘ann von einem Aufschwung des Bahnbaues in Brafilien ge- sprochen werden. die im Bau befindlichen oder bereits tracirten 2095 km; weiter find projektirt ca. 5409 km.

hat man zu unterscheiden: Bahnen,

Gegenwärtig umfassen die fertigen Linien 65865 km, Bei den im Betriebe befindliben Bahnen

1579 km

U

vom Staate gebaut und verwaltet .

die Eigenthum einer Provinz sind

von Aktiengesellschaften, die Zinsgarantie oder Subvention vom Staate, von ciner Provinz oder von beiden gemis<t erhalten haben . H

E von Aktiengesellshaften ohne Barantie

1200

i e Buntsche>kigkeit im brasilianischen Eisenbahnwesen wird dur< die Thatsache veranschauliht, daß der Verfasser 47 felbstständige Bahn- verwaltungen (ohne die Staatsbahnen) ermittelt hat. : Zeichen der mangelnden Einheitlichkeit sind die verschiedenen Spur- Es giebt deren aht, zu 0,60, 0,75, 0,90, 0,95, 1/00 1,32 und 1,60 m. ' entfallen nur Kilometer Bahn. welche für 75 9% der befahrenen Stre>en festgehalten ist und sich unter den obwaltenden Verhältuissen so bewährt hat, daß sie auth für alle neuen Linien beliebt wird. ; ( der größten Weite von 1,60 m gelegt, und zwar die ältesten Aktien- bahnen und die große Staatébahn Dom Pedro II. Bahn geht von Rio de Janeiro aus und genießt mit der Aftienbahn Santos-Jundiahy in der Provinz S. Paulo den großen Vorzug vor allen anderen brasilianis<hen Bahnen, ein produktenreihes Hinterland nämlih die Kaffeeprovinzen Rio G nd S. Paulo aufzusclicßen. anderen Gesellschaften. ausgeführt, sind sie die Stamm- und Endungs- linien für ein dichtes Eisenbahnneß geworden, so daß in den genannten drei Provinzen, i Weichbild) eingeschlossen, mit 1425 736 gkm und 4 $20 000 Ein- wohnern, zur Zeit 4343 km Eisenbahnen, reichlih 5 Achtel des ganzen

Ein weiteres eren adt, zu 0,0, 0,75, 0,90, 01 1,10, Auf einige dieser Spurweiten entfallen nur wenige Die gebräuchlihste Spurweite ift die zu 1 m, Nächstdem find 1343 km Schienen in Lebttaenannte

Q:

de Janeiro, Durch Zweig-

Minas Geraes und und Anschlußbahnen, von

tas Municipio Neutro (die Hauptstadt Nio nebst

21243 | : fertizen Netzes im Betriebe sind und weitere 1367 km si< im Bau

befinden.

Summe I. E O . Württemberg

465 349 | 48 021 |

ai F 19 985

2833197 | 288 564 S

119265

9 367 848 | 240543 | 99 280 |

50 10 10

9 923 824 | 973 893 |

130 598 |

[80

Ueberhaupt Berlin, im Oktober 13886.

. Ste>briefe und Untersuchungs-Sachen. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2Æ.

öffentlihen Papieren.

2. Zwängsvollstre>ungen, Aufgébote, Vorladungen u. dergl. Yan I tit d D 9 . Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u. |. w. von c Y [ Jer nzetger. ]

Zwangsvollftre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

Im Namen ‘des Königs! Verkündet am 7. Oltober 1886. Md Nachtigal, Gerichtsscbreiber.

Auf den Antrag des Nittergutsbesizers Grafen Mathias von Mielzyúski zu Groß-Leka, vertreten dur den Rechtsanwalt Weiß zu Gostyn, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Gostyn dur den Amtsrichter Wolter

für Recht :

Diejenige Hypothekenurkunde, welche über die auf dem Rittergute Groß-Loka Abtheilung I. Ne für den Bierbrauer Mathias Switalski zu Nokossowo aus dem schicdsmännischen Vergleiche vom 13. Ja- nuar 1857 nebst den Kosten der Eintragung im Wege der Crekution auf den Antrag des Prozeß- rihters vom 4. Februar 1857 "zufolge Verfügung vom 13. Februar 1857 eingetragene Post von n Thalern nebst 5 9/0 Zinsen seit 1. November 856 und 28 Sgr. Kostenforderung gebildet ift, und aus:

1) einer beglaubigten Abschrift des \{iedsmän-

nishen Vergleiches, d, d, Zytowie>o den 13. Januar 1857, 2) einer beglaubigten Abschrift des Antrages des Prozeßrichters vom 4. Februar 1857, dem ÎIngrossationsvermerk vom April 1857, dem Auszuge vom 13, Februar 1857 aus dem Hypothekenbuche von Groß-Egka vol. 44 hes Nr. 2 pag. 17 seq. esteht, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des N erfahrens werden dem Antragsteller zur Last gelegt. $. 87 Civil-Prozeß-Ordnung.) olter.

[34534]

85320 SBefanntmahung.

Dur<h Urtheil. des Königlihcn Amtsgerichts

ie eld, verkündet am 7. Oktober 1886, ist das zu V Abth. 111. Nr. 1 Grundbuchs von Dornberg mit er Verhandlung vom 24. Januar 1839 und dem

ypothekenshein vom 10, Juli ofument für kraftlos erklärt. Vielefeld, den 7. Oktober 1886.

1839 gebildete

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Volkening.

S 533 399 |

Haupt-Buchhalterci des RNeichs-Schatzamts.

90 | 2707672 |

3241028 4

Biester.

[34529 Vekanntmachang. nur Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Bielefeld, verkündet am 7. Oktober 1886, ist das zu der Abth. 11I. Nr, 4 Grundbuchs von Dornberg Band 8 Bl 154 (früher Band 2 Bl. 156) mit der Schichtungsurkunde vom 17. Juni 1859 und dem Hypotheken-Auszuge vom 13. August 1859 gebildete Dokument für kraftlos erklärt.

Vielefeld, den 8, Oktober 1886. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Volkening.

[34537] Bekaunntmachungçz.

Durch Ausschlußurtbeil des Königlichen Amts- geri<hts zu Eisleben vom 24. September 1886 find: __1) der Hypothekenbrief nebs Schuldurkunde, welcher für den Fleishermeister Carl Heiland in Eisleben über cine Post in Höhe von 375,75 6. Kaufgelder- rest mit 4% Zinsen aus dem Kaufvertrage vom 5. November 1838 und 1. Mai 1843 eingetragen auf den Grundbesiy des Kossathen Friedrich Karl Nchilles und dessen Ehefrau Hermine, geb. Müller, in Erdeborn, Grundbuch Band 111. Art 182, Abth. 111. Nr. 1 ausgefertigt ist,

Eo Hypothekenbrief nebst Schuldurkunde vom

97, Juni 1877, gebildet über die im Grundbuche

von Eisleben Band 111. Blatt 113. Abth. TIl.

Nr. 3 für den Bauunternehmer Fritz Harnish in

Eisleben eingetragene Kautionshypothek von 300 F, für kraftlos erklärt worden.

Eisleven, den 13. Oktober 1886.

Eichner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[34479] Verschollenheitsverfahren.

Nr. 28 030. Nachdem innerhalb der mit Ver- fügung vom 30. Juni 1885 Nr. 18126 gegebenen Frist Albert Jost, lediger Zimmermann von Tiefen- bronn keine Nachriht von si<h gegeben hat, wurde derselbe dur Beshluß des Gr. Amtsgerichts hier vom Heutigen für verschollen erklärt und sein Ver- mögen scinen muthmaßlichen Erben in fürsorglichen Besitz übergeben.

Pforzheim, den 29. September 1886. Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts. Sigmund. s

3328316 | 80 37 28 0D |

[34594] Verschollenheitsverfahren. Nr. 9044. Das Gr. Anmtsgericht hat verfügt: Nachdem unsere Aufforderung vom 2. Oktober

Si Nr. 9848_ erfolglos geblieben, wird Iohann

Sakob Eert, Steinhauer von hier, für verschollen

erflärt. : Schopfheim, 11. Oktober 1886.

Der Gerichtsschreiber:

Ge

[34478] E Berschollenheitsverfahren,

Nr. 28900, Nachdem innerhalb der mit Verfügung vom 19. Juni 1885 Nr. 14558 gegebenen Frist Maurer Christian Heußler Ehefrau, Christine, geb. Lang, von Nöttingen, keine Nachriht von fich gee geben hat, wurde dieselbe dur< Beschluß des Gr. Amtsgerichts hier vom Heutigen für verschollen er- klärt und ihr Vermögen ihren muthmaßlichen Erben in fürsorglichen Besitz übergeben. :

Pforzheim, den 6. Oftober 1886.

Der Gerihhtsschreiker Gr. Amtsgerichts. Sigmund.

[34567] Oeffentliche Zustellung. Die Kaiserlihe Generaldirektion der Zölle und indirekten Steuern, mit dem Sitze zu Straßburg, vertreten durh ihren Generaldirektor Fabricius da- selbst, vertreten dur Rechtsanwalt Karl, klagt gegen: 1) Johann Maria Bour aus Farschweiler, 2) Nikolaus Borr, 3) Nikolas Bour, Aterer, vormals in Farschweiler, handelnd eigenen Namens der zwischen ihm und feiner zu Farschweiler ver- lebten Ghefrau Barbara Lang bestandenen Güter- gemeinschaft wegen, sowie als Vater und gesctzlicher Hauptvormund feiner bei ibm geseßlich domizilirten vier minderjährigen Kinder Heinrich, Isidor, Maria und Mathilde Bour, alle ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Resiliation eines Kauf- vertro.ges und wegen Theilung, mit dem Antrage: Wolle Kaiserliches Landgericht den zwischen dem Beklagten Johann Nikolas Kipper und dem

Mitbeklagten Johann Maria Bour am 24. De- zember 1384 vereinbarten, einregistrirten Kauf- vertrag wieder auflösen, die von dem Ankäufer an den Verurtheilten gelcistete Kaufpreiszahlung der Klagspartei gegenüber für nichtig ertlären und weiterhin verfügen, daß die verkauften Liegenschaftsantheile wieder in das Vermögen

I Kommandit-Gefellscaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsc<. . Berufs-Genossenschaften.

N Verschiedene Bekanntmachungen.

8. Theater-Anzeigen.

9, Familien-Nachrichten.

Kaffee ist hier überall der Artikel, der am meisten zu den Frachten beiträgt. transporfe das rollende Material in der Nihtung nah der Küste. Als Nückfracht na< dem Binnenlande dienen von einheimischen Artikeln hauptsächlid Zucker und Cachaca (Branntwein) und alle Importe wie Salz, Eisen und andere europäische Waaren. 1 ; | dischen Kapital ift bisher namentli englis<es und in geringerem | Maße französis<es Geld beim Eisenbahnbau betheiligt.

Außerdem beschäftigen besonders Holz- und Vieh-

Außer dem inlän-

| In der Börsen-Beilage.

des Verurtheilten bezw. in das den Geschwistern Bour gemeinschaftlih gehörige Vermögen zurük- gebracht werden, sodann gefalle es dem Kaiserl. Landgerichte, die Theilung und Auseinander- seßung des den beklagten Kindcrn Bour zuge- fallenen Vermögens zu verordnen, mit der Be- stimmung, daß die Klägerin für berechtigt erklärt werde, den an die Staatstasse geschuldeten Betrag voa 680 6 18 „F von dem auf Johann Maria Bour fallenden Antheil vorab in Empfang zu nehmen, e und [adet _die Beklagten zur mündlihen Verhantlung des Mechtéstreits vor die Civilkamnmer des Kaiserl. Landgerichts zu Saargemünd auf den 20. Dezeniber 1886, Vormittags PNHr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i _ Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wixd dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i Saargemünd, den 12. ODftober 1886. Der Obcrfekretär : Erren.

[34599] Oeffentliche Zufteilung.

Der Jakob Josten, Privatmann, zu Bechtheim wohnhaft, vertreten dur Rechtsanwalt Dx. Wolfs8= fehl in Mainz, klagt gegen die Erben des in Becht- heim wohnhaft gewesenen und allda verledten Kauf=- manns Christian Tempel, nämli<h; 1) Georg Temvel, Kaufmann, und 2) Maria, gelbworaec Tempel Wittwe von Dr. Iohann Wurscher, zus Bechtheim, dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung, mit dem Anirage auf Verurtheilung der Beklagten unter Solidcæität zur Zahlung der Summe von 1713 # 86 «d mit Zinsen zu 59% von 315 F vom 22. November 1881 von 364 6 31 F vom 24. November 18851 mit Zinsen zu 6% von 1000 (6 vem 20. Aprïl 1882 und von 39 # 55 «F vom Tage der Klage und dee Kosten des Rechtsstreits, und ladet die Beklagten zue mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Großherzogli Zen Lands geri<hts zu Mainz auf den 15. Januar 1887, Vormittags 3 Ube, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwoalt zu bestellen. :

Zum. Zwette der öffentlichen Zustellung wirk diefer Auszuo der Klage bekannt gemacht.

Neer

Hülfs-Gerichts]hreiber des 'Groß . Landgerichts.

E Beide