1886 / 246 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

und per Oktober-November 35,9—35,6—35,8 bez., ver November-Dezember 36—35,7—35,9 bez., per Dezember-Januar 36,2—35,8—36 bez., per Januar- Fevruar 1887 —, per Februar-März —, per Maärz-April —, per April-Mai 37,4—37,5—37,2 —373 bez. / per Mai-Jüni 37,7—37,8—3(,5— 37,6 bez

Spiritus ver 100 1 à 100% = 10000 % loco ohne Faß 35,7 bez. :

MWetzenmchl Nr. 09 22,50—21,00, Nr. 0 21,60 bis 19,00 bez.

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 17,50—17,00, do. feine Marken Nr. 0 u. 1 18,50—17,50 bez. Nr. 0 13 höber als Nr. 0 und 1 pr. 100 kg br. inkl. Sack.

Bericht der ständigen Deputation für den Eier- handel von Berlin. Normale Eier je na< Qualität von 3,00—3,15 4 pro Schok. Aussortirte, kleine Waare je na< Qualität von 2,20—2,30 #6 per Scho>k. Steigend. A

Posen, 16. Oktober. (W. T. B.) Spiritus leco ohne Faß 34,10, pr. Oktober 34,20, pr. November-Dezember 34,20, ver April-Mai 35,70. Niedriger. :

Breslau, 18. Oktober. (W. T.B.) Getreide- markt. Spiritus pr. 109 1 100% pr. Oktober-No- vember 34,60, do. pr. November-Dezember 34,50, do. pr. April - Mai 36,00. Weizen —. MNoggen, pr. Oktober 130,50, do. pr. November-Dezember 130,00, do. pr. April-Mai 133,00. Rüböl loco pr. Ofktober-November —,—, do. pr. Avril-Mai 44. Zink umsatzlos. Wetter: Schön.

Bremen, 16. Oktober. (W. T. B.) Petroleum (Schlußbericht) ruhig. Standard white loco 6,30 Br. S j

Wien, 16. Oktober. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen pr. Herbst 9,15 Gd., 9,17 Br., pr. Frühjahr 9,40 Gd., 9,42 Br. Roggen pr. Herbst 7,05 Gd., 7,07 Br., pr. Frühjahr 7,18 Gd., 720 Br. Mais pr. Septbr.-Dktober 6,50 Gd., 6/55 Br., pr. Mai-Juni 6,63 Gd., 6,05 Br. Hafer pr. Herbst 6,63 Gd., 6,65 Br., pr. Frühjahr 6,81 Gd., 6,83 Br

Amsterdam, 16. Oktober. (W. T. B.) Banca- inn 614.

/ Amsterdam, 10 D S B) Ge treiveaarft. Weizen per Mai 213, Roggen pr. Oktober 118 à 119, pr. März 121.

Antwerpen, 16. Oktober. (W. T. B,) Petro- leummarkt (Schlußbericht). Raffinirtes, Type weiß, loco 152 bez., 152 Br., pr. Novbr. 154 Br., pr. November-Dezember 154 Br, pr. Januar- März 16 Br. Ruhig. :

London, 16, Oktober. (W. T. B.) Havanna- zuer Nr. 12 12 nominell, Rüben-Robzucker 105 stetig. An der Küste angeboten 2 Weizenladungen.

London, 18. Oktober. (W. T. B.) Die Ge- treidezusuhren betrugen in der Woche vom 9. bis 14. Oktober: Englischer Weizen 4009, fremder 40 483, englishe Gerste 2986, fremde 38126, engli\<he Malzgerste 13996, fremde —, englischer Hafer 3091, fremder 39 467 Qrts. Englishes Mehl 90 438, fremdes 22 362 Sack und 75 Faß.

Liverpool, 16. Oktober. (W. T. B.) Baum- wolle (Schlußbericht). Umsatz 7000 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Amerikaner fest, Surats \{wächer.

Paris, 16. Oktober. (W. T. B) Rohzu>ker 8899 E, Too 276 Weißer Suder fest Nr. 3 pr. 100 kg pr. Oftober 32,25, pr. No- vember 32,50, pr. Oktober - Januar 32,75, pr. Sanuar-April 33,75.

Paris, 16. Oktober. (W. T._B.) Produfkten- markt. Weizen behauptet, pr. Oktober 22,75, pr. November 22,75, pr. November-Februar 23,10, pr. Sanuar-Aypril 23,40. Mehl 12 Marques behauptet, pr. Oktober 50,75, pr. November 50,75, pr. No- vember-Februar 50,90, pr. Januar-April 51,40, Rüböl fest, pr. Oktober 56,00, pr. No- vember 56,25, pr. November-Dezember 96,50, pr. Januar - April 57,25. Spiritus fest, pr. Oktober 41,75, pr. November 42,00, pr. November- Dezember 42,00, pr. Januar-April 42,25.

Havre, 17. Oktober. (W. T. B,) (Telegramm von Peimann, Ziegler u. Lo.) Kaffee. New-York \hlicßt mit 5 Points Baisse. Rio 23 000 B., Santos 10 000 B. Reccttes für gestern.

New-York, 16. Oktober. (W.T.B.) Waaren- bericht. Baumwolle in New - York 95/16, do. in New-Orleans 85, Raff. Petroleum 70 %/ Abel Test in New-York 6# Gd., do. in Philadelphia 62 Gd. Robes Petroleum in New-York 6% C.,, do. Pipe line Certificates D. 65% C. Mehl 2 D. 8 C. Rother Winterweizen loco D. 83F$ C., pr. Oktober D. 83} C., pr. Novbr. D. 84 C., pr. Mai 1887 D. 934 C. Mais (New) 45. Zu>ker (Fair refining Muscovados) 4F. Kaffee (Fair Rio-) 115. S<malz (Wilcor) 6,95, do. a 6,50, do. Rolle und Brothers 6,55.

pe> 62, Getreidefracht 4.

Berlin. Central-Markthalle, 18. Oktober. Bericht des städtis<hen Verkaufs-Vermittlers J. Sandmann. Wild. Rehe 60—75, Hirsche 25— 30, Dammhirsh 35—45, Wildshwein 25—39 -$ pr. P\d., Rebhühner, junge 110—120, alte 80—90 -8$, Fasanenhennen 2,590—3 4, Fasfanenhähne 3,75— 4,50 M, Wachteln 500—60 4, Hasen 3,30—4 #4 pr. Stück, Krammet8svêgel 15—18 H per Stück, Auer- hahn 3—4,50 Æ, Birkhuhn 1,75—2,50 M per Stück, Swnepfen 2,29—2,795 4, Bekassinen 50—80 pr. St>, Geflügel. Fette Gänse per Pfd. 50—70 4, junge Enten 1,50—3,00 A, junge Hühner 0,55— 0,80 M, alte 1,00—1,70 Æ&, LFauben 30—45 , Poularden 4,90—8 4 Mageres Geflügel {wer ver- fäuflih. Blumen und Blätter. Lorbeerblätter 3,50—4 M per Korb. Rosen 8—12 #Æ, Rosen- fnospen 1—3 6. per 100 Stück. Tuberosen 4—5 4 pr. 100 Stück. Veilchen 3,90—5,00 M pr. Tausend. Obst und Gemüse. Ungarische Weintrauben 22 —24 é. Ochsenaugen und Muskateller Weintrauben 94—26 „4. Meue Citronen 30—48 pr. Kiste. Pflaumen 3,00—4,50, Birnen 4,20—6,50, Tafelbirnen 7—15 M, feinste Sorten bis 30 46. Aepfel 4,25— 6 M, Tafeläpfel 7—15 4, feinste Sorten bis 30 M Pfirfiche 2030 ÁÆU. Ananas 2,50—3,00 4 per Pfd. Wallnüsse 30 Æ pr. Ctr. Zwiebeln 2,25—2,75 M. Weißfleishige Speise-Kartoffeln weiße 2,90—3,00 4, rothe 2,50—2,80 M, blaue 2,50-—3,60 A per 100 kg. Salotten 6—7 46 Teltower Rübchen 9—12 M, Sellerie 7—8 MÆ, Meerrettig 7—12 4, Blumenkohl 20—-50 4 pr. 100 Stü>k, Eier.

reise erheblich gesticaen, größere Zufuhren erwünscht.

tetto 2,80—2,85 pr. Scho>k. Butter. Der Bedarf hat sehr nachgelassen, nur vereinzelt wurde no< 130 M erzielt. Gezahlt wurde für frische

feinste Tafelbutter 2c. 122—128, feine Butter 115—120, II. 100—112, III. fehlerhafte 85—95, Landbutter I. 95—100, II. 85—9$0 4 Galizische und andere geringste Sorten 55—72 F pr. 50 kg. Käse. Schwetzerkäse I. 56—63, 11. 50—55, III. 42— 48 Ht. [JBadstein I. fett 20—25 M, I. 10—16 M, Limburger I. 30—35 M, II. 20—25 Æ, Rheinischer Holländer Käse 45—58 #4, 11. Waare 35 M, e<ter Holländer 65 F, Edamer I. 60—70 A, II. 56 58 M, Franz. Neufchateler 16 M per 100 Stü>, MRoquefort 1,20—1,50 A pr. Pfund. Geräucherte Fische. Rheinlahs 2,50 —2,90 4, Wesecr- und Ostscelahs 1,20—1,40 #, geräucerte Aale 0,70—1,00—1,30 Æ#, großer Delicateßaal 1,50 4 pr. Pfd., Flundern, kleine 9,00—3,00 M, mittel 3,50—6 Æ, große 8 —16 #, Büklinge 1,80—4,00 Æ, Dorsch 3—10 46 ver 100 Stü>, Sprotten 40—50 4 per Pfd. Scaalthiere. Krebse kleine, 19 em 0,75—1,00 #, mittel 1,50—3 M, große 4—10 #6 per Scho, Hummern 1,30 —1,60 M per Pfd. Austern 7,50—12 A pr. 1:0 Stück. Lebende Fische. Aal, mittelgroße 800—9d , große 1,10 4, Het 60—70 4, Schleie 70—80 ß per Pfd. Seefishe. Lachs 1,00—1,20—1,30 Æ, Zander, gr. 80—100 , Hecht 40—50-—65 „s, Steinbutte 70—$0 A, Seczunge, große 0,70— 1,00 A, mittel 500—60 A, Scholle 10—25 S, Shellfish, große 20 H, Kabliau 15—20 per Pfund, Makrelen 40—60 H per Stück. Dorsch 5—12 # per Centner.

Frankfurt a. M., 13. Oktober. (Getreide- und Produktenbericht von Joseph Strauß.) Die leidige Geschäftsstille bildete au< diese Woche das entscheidende Merkmal unseres Marktes. Es fehlt no< immer an ciner kräftigen äußeren An- regung, da zu einem selbständigen Vorgehen die Kraft unseres Platzes ni<ht ausreichend ist. Man muß unter solchen Umständen und in Anbetracht des un- befriedigenden Verhaltens der maßgebenden Pläße es als ein Zeichen der inneren Festigkeit der Stimmung betraten, wenn sih die Course so gut zu behaupten vermögen, wie es thatsächlich der Fall ist. Hier war für guten Landweizen Frage, der verhältniß- mäßig gut bezahlt wurde, überhaupt ging der Ver- fauf sehr coulant von Statten. Ab Umgegend 16} —17 M, frei hier 17—} M, kurhessischer u. nord- deutscher 16}3—? 4, rufjishe Sorten 18}—19+{ In Roggen ruhte der Verkehr gänzlich und weder in loco no<h auf Licferung ab auswärts sind Abschlüsse zu verzeihnen. Hiesiger 13{—135 s, russiscer 134—134 A, es scheint die Haltung recht gedrückt zu sein. Ueber Gerte ist nur zu berichten, paß die Preise langsam vorwärts gehen und auch in

Wetterbericht vom 17. Oktober 1886,

dieser steigenden Richtung bleiben werden, da sich die Vorräthe in Händen von wenigen Eignern befinden, von denen Nachgiebigkeit niht zu erwarten ist; die Notiz 153 —174 M bleibt, erquisite viel über Notiz Hafer fest, mit mehr Kauflust, da die Anerbietungen von auswärts nur lein sind und hohe Preise ge- fordert werden. Der Cours 12—1 M bleibt, hoch- feiner darüber. R aps bedingt täglich höhere Preise, die Haltung hat an Festigkeit gewonnen, 22—$ M je na< Herkunft. Mehl hat feinen belangreichen Handel aufzuweisen, derselbe beschränkte si<h aus- {<licßli<h auf direkten Bedarf. Mitte der Woche zeigte ih eine etwas matte Stimmung, die allerdings die Preise uicht becinflußte. Hiesiges Weizenmehl Nr. 0 31}3—324 MÆ, Nr. 1 27—28 A, Nr. 2 2D— 26 M, Nr. 3 23—24 M4, Nr. 4 17—} M, Nr. 5 15—16 M, Milchbrod- u. Brodmehl im Verbande 49—52 A, norddeutshe und westfäl. Weizenmehle Nr. 00 215— 3 Æ Roggenmehl hies. Nr. 0 224—233 4, Nr. 0/1 21}—224 M, Nr. 1 18—-19 A, Nr. 2 16—i M. Mais, gesundes sehr fest, etwas beschädigt 11 übrig. Heu per Centner 2}—} #4 und Stroh per Centner 2—>} (6 Erbsen 18 A Wien 145—15 Æ Roggenkleie 44 4 und Weizenkleie 4 M4 (bei Abnahme von 200 Centnern an), Malz- feime 4,20 (A Mocstorfstreu, prima 1,30 4, Spelzen- spreu 1,20 4, Sesamkuchen 5,40 4, NRapskuchen 6 —t{ M Chilisalpeter per Februar 1887 9—10 M RNÜbsöl im Detail 49 44 steigend. Aepfel (Kelter- obit) 11}—i 6

Eisenbahn-Einnahmen. Berlin - Dresdener Eiseubahu. Im Sept. cr. provisorish 348 920 A (gegen 1885 provisorisch + 24868 M, gegen 1885 definitiv 95881 A), vom 1. April bis ult. Sept. cr. 2 122 989 46 (gegen 1885 + 238 897 resp. 180 218 46) Saal-Eisenbvahn. Im Sept. cr. 88285 &M. (+ 4888 resp. 9296 M), bis ult. Sept. 770 927 A (— 12 776 resp. 17 848 A)

Pfälzische Eisenbahn. Im Sept. cr. 1 385 191 46 (+ 2195 M), bis ult. Gept. cr. 11175510 M (— 272784 A6) S S E Elsaß-Lothringer Eiscubahuen. Im Sept. cr. 3 673 000 M (+ 76 606 M), bis ult. Sept. cr. Wilhelm - Luxemburger Vahn. Im Sept. cr. 504300 M (— 21732 M), bis ult. Sept. cr. 3 020 100 M6 (— 96 504 4)

Moskau - Brest - Eisenbahn. Im Aug. cr. 920 256 Rbl. (+ 48 921 Rbl), bis ult. Aug. cr. 6 131 061 Rbl. (4+ 34215 NbL.) Orel - Witebsk - Eisenbahn. Im Aug. r. 493 282 Rbl. (+- 11 164 Rbl.), bis ult. Aug. cr. 2 984 702 Rbl. (—- 55 842 Rbl)

Wetterbericht vom 18. Oktober 1836, 8 Uhr Morgen3.

8 Uhr Morgens.

| | |

| | | |

Sr.)

E | S Z2E e e SES E [S S | B Stationen. |FS# Wind. Wetter. | 2 |] Stationen. | #292 | Wind. | Wetter. |ZS || A ns 225 E _ O S | E E | E Mullaghmore | 741 NW 5 bede>t 9 | Mullaghmore | 756 |\NNO 6 halb bed. | 11 Aberdeen . . | 744 |NOD 7bede>t 11 | Aberdeen 756 N GIB Christiansund | 752 OSO Z3heiter 8 | Kopenhagen . | 748 |OND 2|bede>t | 10 Kopenhagen . | 742 |D 5bedeckt 10 | Stockholm 757 |NO 4 Regen 7 Stockholm . | 752 \NNO (4lbede>t 3 aparanda . | 760 |N 2bede>t | 4 Haparanda . | 758 |SO 92 Regen 5 | Moskau. 756 | till Regen E Cork, Queens- | Cork, Queens- | | / | O 743 WNW 4MNRegen 6 P 751 |ND 5 wolfig M Brest .….. | 743 [WNW 4sbededt e D 3 heiter 6 Heldex. .., | 732 [DND "3 Regen 10 | Helder... | 744 |NW 2wolkig 12 C D 5bedeckt Le D 1 \dunstig 9 Hamburg . 738 |L 5\halb bed. 9 | Hamburg . . | 748 |SO 1'heiter!) 8 Swinemünde | 741 4\Regen 8 | Swinemünde | 749 |SW 3/bede>t 9 Neufahrwasser| 744 OSO 4sbeveckt 9 | Neufahrwasser| 749 |WSW 1 bedekt | 10 Memel 748 |ODSO s Regen!) See V O W 3 bede | 10 ‘| Paris... | 746 |OSOD 1halb bed. 9 Münster... | 731 SSO 2hbede>kt | 8 |Münster. .… | 747 |S 3 bedeckt 8 Karlsruhe .. | 738 SW wolkig 8 | Karlsruhe .. | 749 | 1bede>t 8 Wiesbaden . | 737 SW Z3sbededtt 10 | Wiesbaden . | 749 |SW 1/bede>t?) 9 München .. | 741 |SO 3/\bedeckt 6 [München 752 \SW 3 wolkig 5 Chemnigz .. | 739 |DS 1\beded>t?) 8 | Chemniß .… | 751 S 3/halb bed.?) 8 Bo D 1\bede>t So S2 1 bede>t#) 10 C2 till wolkenlos 0E E till wolkenlos H Breslau... | 740 SO egen?) 9 | Breslau . . | 752 |SSW 3 wolkig L Ile d'Aix. .| 750 WNW T7[Regen B E SeSD 2 Regen 10 Nd 28 3\wolfig E e S 2 bedeckt 11

Sn E eD 1\heiter Hg 1) Morgens Regen. 2) Früh Regen. ?) Nebel. Anmerkung. Die Stationen sind in 4 Gruppen

geordnet: 1) Nord-Europa, 2) Küstenzone von Irland

bis Ostpreußen, 3) Mittel-Europa südlih dieser

Zone, 4) Süd-Europa. JIunerhalb jeder Gruppe

ist die Richtung von West nah Oft eingehalten.

Skala für die Windstärke: 1 = leifer Zug, 2 = leiht, 3 = s<wa<h, 4 = mäßig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = fteif, $8 = stürmish, 9 = Sturm,

10 = starker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 =

Orkan. Vebersicht der Witterung.

Das gestern über Irland liegende Minimum ift langsam ostwärts bis nah Westfalen fortgeschritten, wenig an Tiefe bis etwa 731 mm abnehmend und einen Anusläufer ostwärts über Mitteldeutschland entsendend. Ueber England und Frankreich hat bei nördlicher und nordwestliher Richtung die Wind- stärke abgenommen. Unter dem Einflusse der ganz Europa beherrshenden Depression wehen in Nord- deutshland meist mäßige bis frische östliche, in Süd- deutschland südliche Winde. Das Wetter ist in Deutschland trübe, bei etwas die Normale übersteigen- der Temperatur. Seit gestern sind allenthalben Niederschläge gefallen, befonders stark in West- deutschland.

Deutsche Seewarte.

1) Dunst, starker Thau. ?) Gestern Regen. 3) Thau. 4) Abends Negen.

Anmerkung: Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet: 1) Nord-Guropa, 2) Küstenzone von Irland bis Ostpreußen, 3) Mittel-Guropa südlich diefer Zone, 4) Süd-Europa. Innerhalb jeder Gruppe ist die Richtung von West nah Oft eingehalten.

Skala für die Wind stärke: 1 = leiser Zug 2 = leiht, 3 = s{<wa<, 4 = mäßig, 5 = frif<, 6 = stark, 7 = steif, 8 = stürmisch, 9 = Sturm, 10 = ftarker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 = Orkan.

Nebersicht der Witterung.

Eine Zone niedrigsten Luftdru>k8, wel<e über dem Küstengebiet von Brest nah Riga si erftre>t, scheidet das Gebiet frisher nordöstliher Winde über der Nordhälfte Europas von demjenigen \{<wacher südlicher und \südwestlicher Luftströmung über Mittel- Europa. Bei nahezu normalen Temperaturverhält- nissen ist das Wetter über Centralt-Europa wolkig bis trübe, vielfach ist Regen gefallen. Ueber Deutsch- land zichen die oberen Wolken re<ts vom Unterwinde aus südlicher bis westlicher Richtung.

Deutsche Seewarte.

Theater.

Königliche Schauspiele. Dienstag: Dpern- haus. 197. Vorstellung. Carmen. Oper in 4 Akten, na< einer Novelle des Prosper Mérimée, von Henry Meilhac und Ludovic Halévy. Musik von Georges Bizet. Tanz von P. Taglioni. (Frl. Renard, Frl. Pattini, Hr. Ernst, Hx. Krolop.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 210, Vorstellung. Die Braut

lung gehörige Musik von B. A. Weber. Anfang 7 Uhr.

Mittwo<: Opernhaus. 198. Vorstellung. Die Walküre. In 3 Akten von Richard Wagner. (Fr. Sachsc-Hofmeister, Fr. v. Voggenhuber, Frl. v. Ghilany, Hr. Niemann, Hr. Bibexti, Hr. Beh.) Anfang 6} Uhr. Hohe Preise.

Lettes Auftreten des Hrn. Niemann vor feinem kfontraftlihen Urlaube.

than. In Scene geseßzt vom Direktor Decß. Au- fang 7 Uhr.

Deutsches Theater. Dienstag: Gräfin Lam- bach. Schauspiel in 4 Aufzügen von Hugo Lubliner. Mittwoch : Romeo und Julia. Donnerstag: Gräfin Lambach.

Waliner - Theater. Direktion W. Hafemann. Dienstag: Gastspiel des Hrn. Felir Schweig- hofer. Der Goidonkel. Posse mit Gesang und Tanz in 3 Akten (7 Bildern) in vollständig neuer Bearbeitung von Emil Pohl. Musik von Conradi, (Blumenkranz, ein jüdischer Handelsmann, Hr. Felix Schweighofer, a. G.) : Mittwoch : Dieselbe Vorstellung.

Victoria-Theater. Dienstag: Zum 178. Male; Amor. Großcs Ausftattungsballet von Luigi Manzotti. Mußk von Marenco. Dekorationen von E. Falk. In Scene gesezt von Ettore Coppia von der Scala in Mailand. 7F Uhr: Greozer Triumphzug Julius Cäfar's, ausgeführt von 750 Personen. *Unfang 7 Uhr.

Mittwoch : Dieselbe Vorstellung.

Friedrich - Wilhelmstädtisches Theater. Direktion: Julius Frische. Chausseestraße 25—28, Dienstag: Mit vollständig neuer Ausstattung, zum 95. Male: Der Nachtwandlex. Operette in 3 Nkten (der “erste Akt in 2 Bildern) von Zell und Genée. Musik von Louis Roth. Dirigent Herr Kapellmeister Federmann. In Scene gefeßt von Julius Fritzsche.

Die neuen Dekorationen: a. Der Hafen von Vlissingen, b. Zimmer beim Bürgermeister, e. Garten, d. Haus mit Straße in Vlissingen, gemalt vom Kais. russishen Hosmaler Hra. Bredow. Die neuen Kostüme nach den Figurinen des Hrn. Fritz- mann vom Ober-(Barderobier Hrn. Fuchs und der Ober-Garderobiere Frl. Springer angefertigt. PYlittwoh: Der Nachtwaudler.

Residenz - Theater. Direktion: Anton Anno. Dienstag: Zum 11. Male: Ein Großstädter Un Parisien}. Lustspiel in 3 Aften von E. Gondinet. Vorher zum 11. Male: Ein anounyuer Brief. Lustspiel in 1 Aft von J. Cohen. Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Belle-Alliance-Theater. Dicnfstag: 19, Gaste spiel der Fr. Marie Geistinger mit den Mitgliedern des Friedri<- Wilhelmstädtishen Theaters: Zum 4. Male: Lili. Schwank mit Gesang in 3 Akten on A. Hennequin u. Th. Millaud. Musik von M. Herve. (Amélie, genannt „Lili“, Frau Marie Geistinger, als Gait.) Anfang 7 Uhr.

Mittwoch und folg. Tage: Lili.

Die nächste Aufführung von „Drei Paar Schuhe“ findet am Sonnabend statt.

Walhalla - Theater. Dienstag: Zum 11. Male: Die Piraten. Oper in 3 Aktien nah Scribe von F. Zell und Rich. Genée. Musik von Richard Genée,

Sämmtliche Kostüme (neu) na<h Zeichnungen des Malers Laviegerie in Paris. Sämmtliche Defora- tionen (neu) von E. Falk.

Mittwoch: Zum 12. Male: Die Piraten,

Königstädtisches Theater. Emil Thomas, Dienstag: Zum 4. Male: Der Aktienbudiker. Mittwoch: Dieselbe Borstellung.

Concert =- Haus. Leipzigerstr. 48. Täglich: Karl Meyder-Concert. Orchester von 75 Künstlern (12 Solisten). Streich-Orchester 50 Künstler. Im Abonnement 5 Billets 3 4 30 Concerte 1 Person 19 4, 2 Perfonen 18 4.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Macie Marcard mit Hrn. Hauptk- mann Ludwig Bogen. Frl. Elisabeth Sander mit Hrn. Second-Lieutenant Schultheis (Leipzig— Köln). Frl. Bertha Schmidt mit Hrn. Architekt Ernst Hein (Aweningken—Gumbinnen). e Verehelicht: Hr. Premier-Lieutenant Heino Frel- berr v. Nothkirh-Trach mit Frl. Elfriede Freiin von

Hohberg (Breslau). Hr. Landrath Ludwig von Windheim mit Frl. Clara von Gottberg (Königsberg). Hr. Lieutenant Carl Clemens

Graf von Shlicffen mit Frl. Emma von Flügge

(Spe>k). Hr. Assistenz-Arzt Dr. Curt Dutschke

mit Frl. Anna Meyer (Verden—St. Avold). Geboren: Ein Sohn: Hrn. Zimmermeister

Hugo Grofser (Kattern). Hrn. Hofkammer?

Assessor Dr. Rubbaum. Hrn. Franz d'Heureu!l

(Niederlandin). —Eine Tochter: Hrn. Gerichts

a und Lieutenant Steffen Baron von Asche“

erg. E Gestorben: Hr. Rektor Th. Cotta (Berlin).

Hr. Pastor emer. Carl Moraht (Meran).

Hr. Premier-Lieutenant Th. Riedel (Frankfur!

a. O.). Hr. Ingenieur Eduard Schmidk

(Durlah).

[34952 Aufgebot.

Der Fabrikant Ferdinand Eduard Popp U Kunersvorf bei Kirchberg i. Sachsen hat das Auk- gebot der angebli<h abhanden gekommenen, thm yon der Frankfurter Lebensversicherungs-Gefell schaft au 9. November 1872 unter Nr. 4220 F. Nr. 13810 über die Versicherung cines Kapitals von Eintausend Thalern ertheilten Police beantragt. Der Inhab der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem aus

Dienstag, den 3. Mai 1887, Vormittags 11 Uhr, Ô vor dem unterzeichneten Gerichte, Gr. Kornmarkt 12, Zimmer 17, anberaumten Aufgebotstermine [eint Rechte anzumelden und die Urkunde vorzuleg{ widrigenfalls die Kraftloserklärnng der Urkunde ék folgen wird. L Fravffurt a. M., den 12. Oktober 1856. Königliches Amtsgericht, Abtheilung IV,

von Messina, oder: Die feindlichen Brüder. Trauerspiel in 4 Akten von Schiller. Die zur Hand-

Schauspielhaus, 211, Vorstellung. Roderih Heller. Lustspiel in 4 Akten von Franz von Schön-

“hältnisse der deutshen Schubßgebiete vom 17. April 1886, im

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

öóniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

M

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an;

SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Das Abonnement beträgt vierteljährlih 4 & 50 4. für Berlin außer den Post-Anstalten auh die Expedition |

Einzelne Nummern kosten 25 -.

———.—= 4 M ————————————————————————————————— —— -— U / Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile Z0 $. Ü | Juserate nimmt an: die Königliche Expedition f des Deutshen Reihs-Anzeigers j und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers h Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. ; =—.—-==— 5 R ——————————————— —XK

1886.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Amtsgerihts-Rath Hennings zu Schleswig den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Schleife; dem Gymnasial - Prorektor, Professor Dr. phil. Schmidt zu Schweidniß den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem evangelishen Ersten Lehrer, Kantor, Organisten und Küster Lehmann zu Trebatsh im Kreise Beeskow - Storkow den Adler der Jnhaber des Königlichen Haus-Ordens von Hohen- zollern; sowie dem Kammerdiener Ernst Scholz zu Klitsch- dorf im Kreise Bunzlau das Allgemeine Ehrenzeichen zu ver- leihen.

Deutsches Reich.

Se. Majestät der Kaiser haben Allergnädigst gerußÿt : den Geheimen Ober-Regierungs-Rath und vortragenden Rath im Reichsamt des Jnnern, Weymann, zum Vor- sitzenden des Ober-Seeamts zu ernennen.

Verordnung,

betreffend den Erlaß von Verordnungen auf dem

Gebiet der allgemeinen Verwaltung, des Zoll-

und Steuerwejsens für das Schußgebiet der Marschall-, Brown- und Providence-Fnseln.

Vir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen, 2c. 2e 2c. verordnen auf Grund des Gesetzes, betreffend die Rechtsver-

(amen des Reichs, was folgt : d L

Der Kaiserlihe Kommissar für das Schußgebiet der Marschall-, Brown- und Providence-FFnseln ist ermächtigt, für die allgemeine Verwaltung, das Zoll- und Steuerwesen Ver- ordnungen zu erlassen. Dieselben sind sofort in Abschrift dem Reichskanzler mitzutheilen, welcher befugt ist, die erlassenen Verordnungen aufzuheben. A

S P

Die Verkündung der Verordnungen erfolgt in ortsüblicher Weise, jedenfalls dur< Anheftung an die Tafel des Regierungs- gebäudes.

S

Gegen Strafbescheide, welche auf Grund der in Gemäß- heit des $. 1 erlassenen Verordnungen ergehen, steht den Be- A Beschwerde an den Reichskanzler (Auswärtiges

mt) zu.

Die Einlegung der Beschwerde hat keine aufschiebende Virkung, es kann jedo< von dem Kaiserlichen Kommissar die vorläufige Einstellung der Vollstre>kung verfügt werden.

Urkundlich unter Unserer E Unterschrift und beigedru>tem Kaiserlichen Fnsiegel.

Gegeben Baden-Baden, den 15. Oktober 1886.

(L. S.) Wilhelm. von Bismar>.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den Geheimen Finanz-Nath von Koenen zum Geheimen Seehandlungs-Rath und Mitglied der General-Direktion der Seehandlungs-Sozietät zu ernennen.

Privilegium

wegen Ausstellung auf den Inhaber lautender An- leihesheine der Stadt Wiesbaden im Betrage von 1 800 000 M. Vir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. Nachdem der Gemeinderath der Stadt Wiesbaden im Cin- verständniß mit dem Bürgerauss{<huß und unter Zustimmung der Königlichen Negierung beschlossen hat, die zur Bestreitung der Bau- kosten für den Nathhausneubau noch erforderlichen“ Geldmittel, ferner ie durch die Kanalisation der Stadt und die Anláge von Klärbecken, die Vergrößerung der Kuranlagen, die Erweiterung des Krankenhauses und der Restaurationshalle auf dem Neroberge sowie den Neubau einer Trinkhalle erwachsenden Kosten, endlich die zu cinem Betriebskapital für die Stadtkasse erforderlihe Summe im Wege einer Anleihe zu veshaffen, wollen Wir auf den Antrag der Gemeindeverwaltung: zu diesem Zwe> auf jeden Inhaber lautende, mit Zins\cheinen versehene, Seitens der Gläubiger unkündbare Anleihescheine im Betrage von 1 800 000 4 ausstellen zu P E = da si<h hiergegen weder im Interesse der Gläubiger no< der Shuldnerin Etwas zu erinnern gefunden hat gemäß 8. 2 des Gefeßes vom 17. Juni 1833 zur Ausftellung von Anleihescheinen

zum Betrage von 1800000 , in Buchstaben: Eine Million Acht- hundert Tausend Mark, welche in folgenden Abschnitten :

Berlin, Dicnstag, den 19. Oktober, Abends.

100 000 . zu 200 Æ. = 500 Stüd, 400000 , 9500 =80 , 900000 , 1000, =2WO0 , 400000 „, 2000 , =- 2E, 1 800 000 M. zusammen, nach dem anliegenden Muster auszufertigen, mit drei und ein halb Prozent jährlich zu verzinsen und nah dem festgestellten Tilgungsplane mittelst Verloosung jährli<h vom Rechnungsjahre 1888/89 ab mit wenigstens ein und einem halben Prozent des Kapitals, unter Zuwachs der Zinsen von den getilgten Anleihescheinen, zu tilgen find, dur gegenwärtiges Privilegium Unsere landesherrliche Genehrütgung ertheilen. Die Er- theilung erfolgt mit der rechtlihen Wirkung, daß ein jeder Inhaber dieser Anleihescheine die daraus hervorgegangenen Rechte geltend zu machen befugt ist, ohne zu dem Nachweise dèr Uebertragung des Cigen- thums verpflichtet zu sn i Durch vorstehendes Privilegium, welGes Wir vorbehaltli<h der Rechte Dritter ertheilen, wird für die Befriedigung der Inhaber der Anleihescheine eine Gewährleistung Seitens des Staats nicht übernommen. Urkundli<h unter Unserer Höchsteiggändigen Unterschrift und beigedru>ktem Königlichen Infiegel. E Gegeben Baden-Baden, den 29. September 1886. (L. 8.) Wilhelm. von Puttkamer. von Scholz.

_

Provinz Hessen-Nassau. Regierungsbezirk Wiesbaden. (Stadtwappen.) ** Anleiheschein der Stadt Wiesbaden, Buchstabe . . Nr. . . über . . Mark Reichswährung. Ausgefertigt gemäß des landesherrlihen Privilegiums vom 99, September 1886 (Amtsblatt “Der Agen Regierung zu Wiesbaden vom .…..... 1886 Nr. . Seite .. und Gesetz- Sammlung für 1886 Seite . . läufende Nr. . .).

Die Stadt Wieêëbaden, vertreten durh ihren Gemeinderath, lat unter dem 30. April und 14, Mai d. J. be¡sHlossen, die zur Ve- streitung dec Baukoften für Ratten lau n28 erforderlichen Geldmittel, ferner die dur<h die Kanalisation der Stadt und die Anlage von Klärbe>en, die Vergrößerung der Kuranlagen, die Er- weiterung des Krankenhauses und der Reftaurationshalle auf dem Neroberge sowie den Neubau einer Trinkhalle iht Kosten, end- lich die zu cinem Betriebskapital für die Stadtkasse erforderli<he Summe dur ein Anlehen von 1 800 000 X, „Eine Million Achthundert Tausend Mark“ der Markfwährung zu beschaffen. Auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom . . ten... 1886 bekennt fih der Gemeinde- rath der Stadt Wiesbaden, vertreten dur<h den Vorsißenden und zwei zu diesem Behufe gewählte Mitglieder desselben, Namens der Stadt Wiesbaden, dur diesen, für jeden Inhaber gültigen, Seitens des Gläubigers unkündbaren Anleiheshein zu einer Darlehnsschuld von M, welche an die Stadtgemeinde baar gezahlt worden und mit 34 Prozent jährli<h zu verzinsen isl. Die Rückzahlung der ganzen Schuld von 1 800 009 M erfolgt nah Maßgabe des genehmigten Tilgungs- planes mittelst Verloosung der Anleihescheine in den Rechnungsjahren 1888/89 bis spätestens 1923/24 einshließlih aus einem Tilgungsstoke, wel<er mit wenigstens Ein und einem halben Prozent des Kapitals jährlih, unter Zuwachs der Zinsen von den getilgten Anleihescheinen, gebildet wird.

Die Ausloosung geschieht in dem Monat Dezember jeden Jahres. Der Stadt Wiesbaden bleibt jedo<h das Recht vorbehalten, den Tilgungssto> zu verstärken, oder au<h sämmtliche no<h im Umlauf befindlichen Anleihescheine auf einmal zu kündigen. Die durch die ver- R Tilgung ersparten Zinsen wachsen ebenfalls dem Tilgungs- \tote zu.

Die ausgeloosten, sowie die gekündigten Anleihesheine werden unter Bezeichnung ihrer Buchstaben, Nummern und Beträge, sowie des Termins, an welchem die Rückzahlung erfolgen foll, öffentli be- kannt gemacht. -

Diese Bekanntmachung erfolgt se<s8, drei, zwei und einen Monat vor dem Zahlungêtermin in dem „Deutschen Reichs: und Preufischen Staats-Auzeiger““, in dem „Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Wiesbaden“, in der „Frankfurter Zeitung“ zu Frank- furt a. M. und in dem „Rheinischen Kurier“ zu Wiesbaden. Geht eines dieser Blätter cin, so wird an dessen Statt von dem Gemeinderath der Stadt Wiesbaden mit Genehmigung des König- Hn Een in Wiesbaden ein anderes Blatt be- immt.

Bis zu dem Tage, wo solergestalt das Kapital zu entrihten ist, wird es in halbjährigen Terminen, am 2. Januar und 1, Juli, von heute an gerehnet, mit 3$% jährli<h verzinst. Die Auszahlung der Zinsen und des Kapitals erfolgt gegen bloße Nückgabe der fällig gewordenen Zinsscheine, bezw. dieses Anleihe- \cheines bei der Gemeindekasse der Stadtgemeinde Wiesbaden oder E U N und zwar auch in der nah dem Eintritt des Fälligkeitstermins folgenden Zeit.

Mit dem zur Empfangnahme des Kapitals eingereihten Anleihe- hein sind auch die dazu gehörigen Zinsscheine der späteren Fällig- teitstermine zurü>zuliefern. Für die fehlenden Zinsscheine wird der Betrag vom Kapital abgezogen.

Die gekündigten Kapitalbeträge, welche innerhalb dreißig Jahren nah dem MRückzahlungstermine ni<ht erhoben werden, sowie die innerhalb vier Jahren, nah Ablauf des Kalenderjahres, in welhem sie fällig geworden, niht erhobenen Zinsen verjähren zu Gunsten der Stadtgemeinde Wiesbaden. Ï

Das Aufgebot und die Kraftloserklärung verlorener oder vernicteter Anleihescheine erfolgt nah Vorschrift der $S. 838 und folgenden der Civilprozeßordnung für das Deutshe Reich vom 30. Januar 1877 (Reichs-Gesetzblatt Seite 83) beziehungsweise nah $. 20 des Ausführungsgesctzes zur deutschen Civilprozeßordnung vom 24. März 1879 (Gesez-Sammlung Seite 281). Zinsscheine können weder aufgeboten no< für kraftlos erklärt werden. Doch soll dem- jenigen, wel<her den Verlust von Zinsscheinen vor Ablauf der vierjährigen Verjährungsfrist bei dem Bürgermeisteramt an- meldet und den stattgehabten Besiß der Zinssheine dur< Vor-

zeigung des Anleihescheines oder sonst in glaubhafter Weise darthut, na< Ablauf der Verjährungsfrist der Betrag der angemeldeten und bis E nit vorgekommenen Zinsscheine gegen Quittung ausgezahlt werden.

Mit diesem Anleihescheine sind halbjährige Zinsscheine bis it. E... ., . 1896 ausgegeben, die ferneren Zinsscheine werden für zehnjährige Zeiträume ausgegeben werden. Die Ausgabe einer neuen Reihe von Zinsscheinen erfolgt bei der Gemeindekasse der Stadtgemeinde Wiesbaden oder bei .…....….…. Wi gegen Ablieferung der, der älteren Zins\cheinreihe beigedru>ten Anweisung. Beim Verluste der Anweisung erfolgt die Aushändigung der neuen Zinsscheinreihe an den Inhaber des nleihescheines, sofern dessen Vor- zeigung rechtzeitig geschehen ist.

Zur Sicherheit der hierdur< eingegangenen Verpflichtungen haftet die Stadt Wiesbaden mit ihrem ganzen Vermögen und mit ihrer Steuerkraft.

Dessen zu Urkunde haben wir diese Ausfertigung unter unferer Unterschrift ertheilt.

Ia, L. M. 1886.

Für den Gemeinderath der Stadt Wiesbaden. Der Vorsitzende. Die Mitglieder. N. N. Erster Bürgermeister. N.

Provinz G E s gsbezirk Wiesbaden. Un 8

egier1 de ._, Reihe __zu dem Anleidesche Bullabe M a Me. e Mark zu 3$ Prozent E A Mark. _ Der Inhaber dieses Zins\scheins empfängt gegen dessen Rückgabe in der Zeit vom . .ten.…..... 188 . ab die Zinsen des vorbezeichneten Anleihesheins für das Halbjahr E 188 4 Viszunt 188 . i _… Mark bei der Gemeindekasse der Stadt- gemeinde Wiesbaden oder na< seiner Wahl bei... Wiesbaden, den . „ten .. .... 188 Für den Gemeinderath von Wiesbaden. Der MORIE ( oanes ) Die M Erster Bürgermeister. Stadtfiegel N

Anmerkung. Die Namensunterschriften des Erften Bürger- meisters und der Mitglieder des Gemeinderaths können mit Lettern oder Facsimilestempeln gedru>t werden, do< muß jeder Zins\chein pu der eigenhändigen Namensunterschrift eines Kontrolbeamten ver- lehen Jet. | |

n n

er

zin ungültig, wenn

Kétrag nicht innerhalb vi Ablauf des Kalender- [ligkeit erhoben wird.

ä

F

ser Zinsschein wird

ahren nah ahres der

dessen

Die J 1

Provinz Hessen-Nassau. Regierungsbezirk Wiesbaden. Me zum Anleihescheine der Stadt Wiesbaden,

Bitte E Mark. Der Inhaber dieser Anweisung empfängt gegen deren Rückgabe zu dem obigen Anleihescheine die . Reihe von Zinsscheinen für

die zehn Fahre vom . .ten ... . . 188. ab bei der Gemeindekasse der Stadtgemeinde Wiesbaden oder durh für den Inhaber kosten- freie Vermittelung d... .....…. S sofern nicht re<tzeitig von dem als solchen sfih ausweisenden Inhaber des Anleihe- \cheines dagegen Widerspruch erhoben wird.

IBIeSbabN, L E 188 .

_Für den Gemeinderath von Wiesbaden. Der Vorsizende. ( téodenes Die MiMedar.

Erster Bürgermeister. Stadtsiegel N.

Anmerkung. Die Namensunterscriften des Ersten Bürger- meisters und der Mitglieder des Gemeinderaths können mit Lettern oder Facsimilestempeln gedru>t werden, do<h muß jede Zins\chein- anweisung mit der eigenhändigen Unterschrift eines Kontrolbeamten versehen fein.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der bisherige Kustos am Naturhistorishen Museum zu Hamburg, Dr. Otto Mügge, ist zum außerordentlichen Pro- fessor in der philosophischen Fakultät der Akademie zu Münster i. W. ernannt worden.

Dem ordentlichen Lehrer Dr. Anton Tomaszew ski am E in Plön ist der Titel Oberlehrer beigelegt worden.

Der bisherige Kreis-Wundarzt des Kreises Bunzlau, Dr. med, Gustav Adelt, zu Bunzlau ist zum Kreis-:Physikus des gedachten Kreises ernannt worden.

Königliche Akademie der Künste. Bekanntmachung.

Dr. "Adolf Menzel - Stiftung.

Anläßlih des 70. Geburtstages des Malers Professor Dr. Adolf Menzel, Kanzlers des Ordens pour le mérite, ist eine Stiftung errihtet worden, deren Zwe> is: jungen, be- fähigten Künstlern deutsher Abkunft, ohne Unterschied der Sas anes welche die Königliche akademische Hochshule für die bildenden Künste oder die Meister-Ateliers der Königlichen Akademie der Künste in Berlin besuchen, eine Unterstüßung für ihre Studienzeit für ein oder mehrere Fahre zn gewähren.

Das Stipendium soll vorwiegend Malern und zwar solchen aus den höheren Klassen und Abtheilungen der Hochschule,