1886 / 248 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Dezember —, per Dezember-Januar —, per Ja- nuar-Februar —, per Februar-März —, per April- Yai 16,70 M

Oelsaaten pr. 1000 kg. Gek. —. Winterraps Æ, Sommerrapys 46, Winterrübjen 4, Sommer- rübsen H

Rübö! per 100 kg mit Faß. Termine matter. Gefündigt 400 Ctr. Kündigungspreis 44,6 4 Loco mit Faß —. Loco ohne Faß —, per diesen Monat, per Oktober-November und per November-Dezember 44,8 M, per Dezember-Januar —, per April-Mai 46—45,6—45,8 bez., Mai-Juni —.

Linöl per 100 kg loco A, Lieferung —.

Petroleum. (Raffinirtes Standard white) per 100 kg mit Faß in Posten von 100 Ctr. Ter- mine geschäftslos. Gekündigt Ctr. Kündigpr. —# Loco M, per diesen Monat —, per Ok- tober-November—, per November-Dezember—, per De- zember-Januar —, per Januar-Februar 1386, per

ebruar-März —, per März-April —, per April-

ai —.

Spiritus per 100 1 à 109% = 10 000 19/0. Termine matter. Gek. 300 000 1. Kündigungspreis 35,6 M, loco mit Faß —, per diesen Monat, per Ofktober-November und per November-Dezember 35,7—35,5—35,6 bez, per Dezember-Januar —, per Januar-Februar 1887 —, per Februar-März —, per März-April —, per April-Mai 37,4—37,2 bez., per Mai-Juni 37,7—37,5 bez.

Spiritus per 100 1 à 1009%/ = 10000 9/ loco ohne Faß 39,4—39,3 bez.

Wetzenmehl Nr. 00 22,50—21,00, Nr. 0 21,00 bis 19,00 bez.

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 17,590—17,00, do. feine Marken Nr. 0 u. 1 18,50—17,50 bez. Nr. 0 15 X böber als Nr. 0 und 1 pr. 100 kg br. inkl. Sal.

Königsberg, 19. Oktober. (W.T. B) Ge- treidemarkt. Weizen unverändert. Roggen loco matter, 120 pfd. 2000 Pfd. Zollgew. 111,25. Gerste still. Hafer unverändert, loco inländ, 112. Weiße Erbsen pr. 2000 Pfd. Zollgew. 133,90. Spiritus pr. 100 1 100% loco 37,50, per Dftober 37,00, pr. Frühjahr 38,00.

Danzig, 19. Oktober. (W.T.B.) Getreide- markt. Weizen loco unverändert, Umsay 250 Tonnen. Bunt u. hellfarbig 142—146, hellbunt 146— 147, bochbunt u. glasig 146—150, bunt pr. 126pfd. pr. Oktober Transit 134,00, pr. April-Mai Transit 140,00. Roggen unverändert, loco inländischer pr. 120pfd. 111, polnisher oder russisher Transit —, pr. Oktober Transit 91,00, pr. April-Mai 96,50. Kleine Gerste loco 102. Große Gerste loco 129, Hafer loco —. Erbsen loco 140. Spiritus pr. 10000 Liter-Prozent loco 36,90,

Posen, 19. Oktober. (W. T. B.) Spiritus leco obne Faß 34,30, pr. Oktober 34,40, pr. November-Dezember 34,40, per April-Mai 35,90. Behauptet. |

Breslau, 20. Oktober. (W. T.B.) Getreide- markt. Spiritus pr. 100 1 1009/9 pr. Ofktober-No- vember 34,50, do. pr. November-Dezember 34,80, do. pr. April - Mai 36,10. Weizen —. Roggen, pr. Oftober 130,50, do. pr. November-Dezember 128,50, do. pr. April-Mai 132,50. Rüböl loco pr. Oktober-November —,—, do. pr. April-Mai 46,00. Zink W. K. v. Gieseler Erben 14 bz.

Köln, 19. Oktober. (W. T. B) Getreide- markt. Weizen loco hiesiger 17,00, fremder 18,29, pr. November 16,40, pr. März 16,90. Roggen loco hiesiger 14,25, pr. Novbr. 12,60, pr. März 13,05. Hafer loco 13,00. Rüböl loco 23,70, pr. Dktober 23,50, pr. Mai 24,10,

Bremen, 19. Oktober. (W. T. B,) Petroleum CSRGN besser. Standard white loco

,30 G.

Hamvurg, 19. Oktober. (W.T. B.) Getreide- markt. Weizen loco ruhig, holsteinischer loco 148,00 —154,00. Roggen loco flau, me>lenburgischer Toco 128,00—135,00, ruffisher Toco ftill, 98,00— 100,00. _ Hafer und Gerste fill. Rüböl fest, loco 41. Spiritus ruhig, pr. Oktober 254 Br., pr. November - Dezember 25 Br., pr. April-Mai 25 Br., pr. Mai-Juni 25% Br. Kaffee ruhig, Umsatz 4000 Sa>k. Petroleum fest, Standard white loco 6,45 Br., 6,40 Gd.,, vr. Oktober 6,35 Gd., pr. November-Dezember 6,49 Gd.

Amsterdam, 19. Oktober. (W. T. B.) Banca- zinn 614.

Amsterdam, 19. Oktober. (W. T. B) Ge- treidemarkt. Weizen per Mai 212. Roggen B) Die

pr. Oktober 118, pr. März 125 à 124.

Notterdam, 19, Ofktber. (W. T. heutige hier dur< die Niederländische Handel s- gesellschaft abgehaltene Kaffee-Auktion über 81 754 Ballen Java und 194 Kisten Padang-Kaffec ist wie folgt abgelaufen: 1000 Ballen Java Preanger braun Taxe 49, Ablauf 49, 4899 Bl. do. do. blaß Taxe 35, Ablauf 354 à 353, 2415 Bl. do. do. grün, Taxe 34, Ablauf 35 à 364, 5693 Bl. do Tjilatjap blank gelbli< Tare 35 à 39, Ablauf 36 à 41s, 5645 Bl. do. blaß Taxe 33 à 34, Ablauf 332 à 352, 2180 do. Banjoemangie blaßgrün Taxe 335 à 34, Ablauf 34} à 35, 194 Kisten Padang W. I. B. Taxe 51 à 58, Ablauf 54 à 59, 373 Bl. Java W. I. B. Tare 41 à 46, Ablauf 42} à 485, 4902 Bl. do. Panaroekan grünkl. Taxe 344, Ablauf 35 à 354, 7014 Bl. do. Tagal grün Tare 325 à 345, Ablauf 33 à 352, 5222 Bl. do. Solo as 33 à 34, Ablauf 333 à 343, 4251 Bl. do. grünli Taxe 32 à 34 Ablauf 324 à 354, 23 192 Bl. do. Malang grünli< Taxe 32 à 34, Ablauf 32 à 34}, 5712 Bl. do. Bangir u. Tenger gen Taxe 312 à 33, Ablauf 325 à 34, 6025 Bl. do. Probolingo grün Taxe 324 à 334, Ablauf 334 à 343, 10 Bl, do. Liberia blank Tare 40, Ablauf 41, 1521 Bl. do. Ordin. und Triage Taxe 19 à 26, Ablauf 17} à h 1700 Bl. do. B. S. und Diverse Taxe —, Ab-

auf —.

Antwerpen, 19. Oktober. (W. T. B.) Ge- tlreidemarkt (Schlußbericht). Weizen behauptet. Roggen ruhig. Hafer unverändert. Gerste flau.

London, 19. Oktober. (W. T. B.) Havanna- muer Nr. 12 12 nominell, Rüben-Rohzu>ker 10} ruhig.

Liverpool, 19. Oktober. (W. T. B.) Baum- wolle (Schlußbericht). Aas 8000 B., davon für Spekulation und Export 1000 B. Stetig. Mittl. amerikanische Lieferung: Februar-März 5/64, April-Mai 5%, Juni-Juli 5°/33 d. Alles Käufer. Weitere Meldung. Oomra good 4} d.

Liverpool, 19, Oktober. (W. T. B.) Ge- treidemarkt. Mehl, Mais und Weizen F d. theurer.

Manchester, 19. Oktober. (W. T. B.) 12r Water Taylor 64, 30r Water Taylor 85, 20r

Water Leigh 74, 30r Water Clayton 8, 32r Mo> Brooke 8, 40r Mule Mayoll 84, 40r Medio Wilkinson 94, 32r Warpcops Lees 7%, 36r Warp- cops Rowland 8, 40r Double Weston 85, 60r Double courante Qualität 113, 32“ 116 yds 16 K 16 grey Printers aus 32rx/46r —. Stramm.

Glasgow, 19. Oktober. (W. T. B) RNoheifen. (Sc<hluß.) Mixed numbers warrants 42 sh. 5 d.

Havre, 20, Oktober. (W. T. B.) (Telegramm von Peimann, Ziegler u. Co.) Kaffee. New-York \<licßt mit 10 Points Baisse. Rio 18000 B., Santos 12000 B. Recettes für gestern.

Paris, 19. Oktober. (W. T. B.) Rohzu>er 889% rubig, loco 27,75. Weißer Zud>er träge, Nr. 3 pr. 100 kg pr. Oktober 32,00, pr. No- vember 32,10, pr. Oktober - Januar 32,30, pr. Januar- April 33,30,

St. Veters8buarg, 19. Oktober. (W. T. B) Produktenmarkt. Talg loco 45,00, Weizen loco 11,60. Roggen leco 6,80. Hasec loco 4,25. Hanf loco 45,00. Leinsaat loco 13,50.

New-York, 19. Oktober. (W.T.B.) Waaren- beribt. Baumwolle in New - York 9/16, do. in New-Orleans 813/16, Raff. Petroleum 70% Abel Test in New-York 6# Gd., do. in Philadelphia 62 Gd. Rohes Petroleum in New-York 6k C., do. Pipe line Certificates D. 71 C. Mehl 2 D. 85 C. Rother Winterroecizen loco D. 84{ C, pr. Oktober nominell, pr. Novbr. D. 84F C., pr. Mai 1887 D. 94 C. Mais (New) 45+. Zu>er (Fair refining Muscovados) 48, Kaffee (Fair Rio-) 118. Schmalz (Wilcor) 6,45, do.

airbanks 6,40, do. Rohe und Brothers 6,45. Spe>k 62. Getreidefraht 44.

Verlin. Central-Markthalle, 20. Oktober. Bericht des ftädtishen Verklaufs-Vermittlers J. Sandmann. Geräucherte und marinirte Fische. Die Zufuhren geräucherter Fische werden reichlicher. Nordische Waare kommt noch felten in gutem Zu- stande an. Bratheringe begehrt per Faß 1,40 bis 1,60 /( Russisbe Sardinen 1,60—1,75 4 Rheinla<hs 9 50—2,90 1, Wesecr- und Ostseelahs 1,20—1,40 M, geräuherte Aale 0,70—1,00—1,30 4, großer Delicateßaal 1,50 4 pr. Pfd., Flundern, kleine 2,00-—3,00 M, mittel 350—6 Æ, große 8 —18 6, Bücklinge 1,80—4,00 4, Dorsch 3—-10 4 per 100 Stück, Sprotten 40—50 $ per Pfd. Saalthiere. Krebse kleine, 10cm 0,75—1,00 6, mittel 1,50—3 4, große 4—10 Æ ver Scho>k, Hummern 1,30 ——1,50 A per Pfd. Austern 7,590—12 4 pr. 100 Stück. Lebende Fische. Aal, mittelgroße 80—995 s, große 1,10 #4, Hecht 60—70 &$, Schleie 70—80 „4 per O Scefische. Lachs 1,00—1,20—1,30 4,

ander, gr. 80—100 4, Hecht 40—50—695 -,

teinbutte 70-——$0 $, Seezunge 50—80 S, Scholle 10—25 4, Scellfish 20 , Kabliau 15—20 4 per Pfund, Makrelen 40—60 „$ per Stück. Dorsch 5—12 #6 per Centner. Wild. Die Zufuhr war heute reihli< und drüctte den Preis; es ist jedo<h eine Preisfteigerung in den nächsten Tagen vorauszusehen. Nehe 55—60, Hirsche 95—30, Dammhirs<h 35—40, Wildschwein 25—30 „ß pr. Pfd., Rebhühner, junge 110—120, alte 380—20 , Fasanenhenncn 2,50—3 1, Fasanenhähne 3,795— 4,50 4, Wachteln 590—60 4, Hasen 3,30—4 46 pr. Stück, Krammetsvögel 18—20 «4 per Stück, Auer- hahn 3—4,50 4, Birkhuhn 1,75—2,50 A6 per Stüd, Swnepfen 2,265—2,75 #6, Beltassinen 50—80 pr. St>. Geflügel. Fette Gänse per Pfd. 90—65 s, junge Enten 1,50—3,00 4, junge Hühner 0,55— 0,80 M, alte 1,00—1,70 Æ Tauben 30—45 S, Poularden 4,590—8 Mageres Geflügel schwer ver- fauflih. Blumen und Blätter. Lorbeerblätter 3,50—4 M per Korb. Rosen 8—12 4, MRosen- knos8pen 1—3 6 per 100 Stück. Tuberosen 4—5 pr. 100 Stück, Veilchen 3,600—5,00 S pr. Tausend. Obst und Gemüse. Ungarische Weintrauben 22 —25 i. Ochsenaugen und Muskateller Weintrauben 24—28 „4. Neue Citronen 30—48 46 pr. Kiste. Pflaumen 3,00—4,50, Birnen 4,20—6,50, Tafelbirnen 7—15 M, feinste Sorten bis 30 46. Acpfel 4,25— 6 A, Tafeläpfel 7—15 M, feinste Sorten bis 30

)firsihe 20—30 A Ananas 2,590—3,00 M per Pfd.

Maronen 30 46, Wallnüsse 30 #4 pr. Ctr. Zwiebeln 2,25—2,75 A Weißfleishige Speise- Kartoffeln 2,590—3,00 46, rothe 2,590—2,80 A, blaue 2,50—3,60 A per 100 kg. Scalotten 6— 7M Teltower Rübchen 9—12 M, Sellerie 7— 8 M, Meerrcttig 7—12 X, Blumenkohl 20—40 pr. 100 Stück. Eier. Preise steigend 3—3,05 netto pr. Schc>. Butter. Frische feinste LTafel- butter 2c. 122 128, feine Butter 112 120, IT. 100—110, I. feblerhafte 85—9%, Land- butter I. 92—100, IT. 85—20 ÆM Galizishe und andere geringste Sorten 55—72 4 pr. 50 kg. Käse. Fetter J] Sahnenkäse begehrt. Schweizer- fäse I. 56—63, II. 50—55, I. 42—48 6, O Backstein 1. fett 20—% 4, 1. 10—16 Æ, Limburger T. 30—35 46, II. 20—25 M, Rheinischer Holländer Käse 45—58 #, e<hter Holländer 65 A, GEdamer I. 60—70 4, 11. 56 —58 M, Franz. Neufchateler 16 6 per 100 Stü>k, Roquefort 1,20 bis —1,590 M pr. Pfd. \

_____ Eisenbahn-Eiunahmen. Hessische Ludwigs-Eisenbahn. Nicht garantirte Linien im Sept. cr. 1406 156 M (+ 64 964 M), bis ult. Sept. cr. 10432510 M4 (— 315 809 4) Garantirte Linien im Sept. cr. 178 662 M (1 4690 A), bis ult. Sept. cr. 1315115 M + 9245 M)

Königlich Württembergische Staats - Eisen- bahnen. Im Sept. cr. 2 792135 4. (+ 208 192 M6), vom 1. April bis ult. Sept. cr. 15 021 185 4 (4 394 658 M.)

Elsaß-Lothringer Eiscubahn. Im Sept. cr. 3 673 000 M (+ 76 606 M), bis ult. Sept. cr. 90 571 200 4. (— 58 665 6).

Wilhelm - Luxemburger Vahun. Im Sept. cr. 504300 M (— 21732 M), bis ult. Sept. cr. 3 020100 M (— 96504 M)

Kursk - Kiewer Eisenbahn. Im Juli cr. 340162 Rbl. (+ 12 464 Rbl.) Im Aug. cr. 401 976 Rbl. (+ 11 A0 bis ult. Aug. cr. 3142158 Rbl. (— 428 581 Rbl.)

Me>lenburgische Südbahn. Jm Sept. cr. 23 217 M. (— 380 M), bis ult. Sept. cr. 215 751 A (+ 31 942 4)

Paulinenaue-Neu-Ruppiner Eisenbahn. Im Sept. cr. 17100 4 (prov. 4 1600 H, definitiv + 1007 4), vom 1. April bis ult. Sept. cr. 101 800 M. (prov. + 2800 M, definitiv + 1413 A)

Altdamnt-Kolberger Eisenbahn. ImSept.cr. 52 488 M. (— 5278 A6), bis ult. Sept. cr. 339 013 (+ 12211 M)

Generalversammlungen.

9. Nov. Marienburg - Mlawkaer Eiscubahnu. Außzerord. Gen.-Vers. zu Danzig.

13. Westfälis<zer Gruben-Verein. Ord. Gen.-Vers. zu Berlin.

20. Berliner Weißbier-Brauerei Aktien- Gesellschaft vorm. Carl Landré. Ord. Gen.-Bers. zu Berlin.

Wetterbericht vom 20. Oktober 1886, 8 Uhr Morgens.

| |

Siationen. |

in 9 Celsius

Temperatur m 59C.=40%R.|

| - Wind. Wetter. | | |

3

Bar. auf 0 Gr 5 ju, d. Meeresf\p.| red. in Millim

2 wolkig

-

Mullaghmore SSO Aberdeen 756 |D 4 Regen Christiansund | 763 |OSO 3wolkenlos Kopenhagen . | 762 D 3 bedeckt StocLtholm . | 766 |ND 4 bede>t Haparanda . | 771 {till bede>t St. Petersbg. | 765 |NNO 2bbede>t Cork, Queens- |

town ,…. | 75 |NNW t E O8 S E Db D G 758 D Hamburg . . | 758 |O Swinemünde 760 |OSO Neufahrwaser| 763 |DNO 3 bede>kt Memel .…. | 764 |NO 3\wolfig Paris ..….. | 754 |SSO 2\wolkig Nünstex. . . | 766 |NOD 1/bede>t Karlsruhe .. | 757 still|Dunst Wiesbaden . | T7Tö7 still bede>t2) München . . | 759 [SW 5 bede>t Chemniß .. | 756 |W 1 Nebel Bli, O7 D 2 bede>t E88 {till wolkig Breslau... |_759 [O 3 bede>t 9 Ile d'Aix. . | 755 |WSW d \Negen 14 Nl O9 still/halb bed. 14

pak o D

5heiter 3\bedeckt 1/Nebel

3 bede>kt 1 Regen!) 6 bedeckt

1) Nebel. 2) Regen.

Änmerkung. Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet: 1) Nord-Europa, 2) Küstenzone von Irland bis Ostpreußen, 3) Mittel-Guropa sütli<h diefer Zone, 4) Süd-Europa. Innerhalb jeder Gruppe ist die Richtung von West nah Oft eingehalten.

Skala für die Windstärke: 1 = leiser Zug, 9 = leiht, 3 = s<hwa<, 4 = mäßig, 5 = frisch, 6 = ftark, 7 = steif, 8 = stürmish, 9 = Sturm, 10 = ftarker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 =

Orkan. h Uebersicht der Witterung.

Während das barometrishe Maximum ‘über Nord- Skandinavien 770 mm überschritten hat, ist der Luft- dru> über ganz Südwest-Europa niedrig und gleich- mäßig vertheilt, daher die Winde s<hwa<h und viel- fach von geringen lokalen Depressionen beeinflußt. Das Wetter ist über Central-Europa trübe, im Nordwesten regnerish und allenthalben wärmer, in Deutschland liegt die Temperatur allgemein über der normalen, Altkir< meldet 20 mm Regen.

Deutsche Seewarte.

D E E E O E E E E R:

Theater.

Königliche Schauspiele. Donnerstag: Opern- haus. 199. Vorstellung. Der Trompeter von Säkkingen. Oper in 4 Akten nebst einem Vorspiel. Mit autorisirter theilweiser Benutzung der Idee und einiger Original-Ueder aus F. Victor von Scheffel's Dichtung von R. Bunge. Musik von Victor E. Neßler. Baklet von Charles Guillemin. (Frl. Beeth, Fr. Lammert, Hr. Ober- hauser, Hr. Krolop, . Hr. Viberti, Hr. Salomon, Hr. Lieban.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 212. Vorstellung. Der geheime Agent. Lustspiel in 4 Akten von F. W. Ha>kländer. Anfang 7 Uhr.

Freitag: Opernhaus. 200. Vorstellung. Der Wildschütz , oder: Die Stimme der Natur. Komische Oper in 3 Akten, frei na<h Koßebue. Musik von Albert Lorging. (Fr. Lammert, Frl. Renard, Frl. Globig, Hr. Schmidt, Hr. Ernst, Hr. Krolop, Hr. Salomon.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 213. Vorftellung. Zum 1. Male: Daniela. Schauspiel in 4 Akten von Felix Phi- lippi. In Scene geseyt vom Direktor Deez. An- fang 7 Uhr.

Deutsches Theater. Donnerstag: Gräfin Lambach. O Ein Erfolg. onnabend: Uriel Acosta.

Wallner - Theater. Direktion W. Hasemann.

Donnerstag: Gastspiel des Hrn. Felix Schweig- hofer. Der Goldounkel. Posse mit Gesang und Tanz in 3 Akten (6 Bildern) in vollständig neuer Bearbeitung von Emil Pohl. Musik von Conradi, (Blumenkranz, ein jüdischer Handelsmann, Hr. Felix Sc<hweighofer, a. G.) 7

Freitag: Dieselbe Vorstellung.

Pictoria-Theater. Donnerstag: Zum 180. M.:

Amor. Großes Ausstattungsballet von Luigi Manzotti. Musik von Marenco. Dekorationen von E. Falk. In Scene geseßt von Ettore Coppirà von der Scala in Mailand. 7} Uhr: Großer Triumphzug Julius Câsar’s, ausgeführt von 750 Personen. Anfang 7 Uhr.

Freitag: Diefelbe Vorstellung.

Friedrich - Wilhelmstädtishes Theater. Direktion: Julius Fritsche. S 25—26. Donnerstag: Mit vollständig neuer Ausstattung, zum 27. Male: Der Nachtwandler. Dperette in 3 Akten (der erste Akt in 2 Bildern) von Zell und

Genée. Kapellmeister Federmann. Julius Fritsche.

Die neuen Dekorationen: a. Der Hafen von Vlissingen, b. Zimmer beim Bürgermeister, e. Garten, d. Haus mit Straße in Blijfingen, gemalt vom Kais. russischen Hosmaler Hrn. Bredow.

Freitag: Der Nachtwaudler.

Sonnabend: Der Zigeunerbaron.

In BVorbereitung: Mit neuer glänzender Aus- stattung: Der Vice-Admiral. Operette in 3 Akten und einem Vorspiel von F. Zell und N. Genée. Musik von C. Millö>ker, Die neuen Dekorationen: a. Am Bord des Guadeloupe, b. Schloßgarten in Miraflores, e. Der Hafen von Cadix, d. Ém offener Platz in Cadix, gemalt von den Herren Brioschi und Burghardt, K. K. Hoftheater-Maler in Wien. Die neuen Kostüme sind nach den Zeichnungen des Hugo Frißmann vom Ober-Garderobier Hrn. Fuchs und der Ober-Garderobiere Frl. Springer angefertigt.

Musik von Louis Roth. Dirigent Herr In Scene gejezt von

Residenz =- Theater. Direktion: Anton Aano.

Donnerstag: Zum 13. Male: Ein Grofstädter (Un Parisien). Lustspiel in 3 Uften von E. Gondinet. Vorher zum 13. Véale: Ein anonymer Brief. Lustspiel in 1 Aft von J. Cohen.

Freitag: Dieselbe Borstellung.

Belle-Alliance-Theater. Donnerstag: 21. Gast- spiel der Fr. Marie Geistinger mit den Mitgliedern des Friedri - Wilhelmstädtischen Theaters: Zum 6. Male: Lili. Schwank mit Gesang in 3 Akten von A. Hennequin u. Th. Millaud, Musik von M. Hervè. (Amélie, genannt „Lili“, Frau Marie Geistinger, als Gast.) Anfang 7 Uhr.

G Lili.

Die nä{hste Aufführung von „Drei Paar Schuhe“ findet am Sonnabend statt.

Walhalla =- Theater. Donnerstag: Zum 13. Male: Die Piraten. Oper in 3 Akten nah Scribe von F. Zell und Rich. Genée. Musik von Richard Genée.

Sämmtliche Kostüme (neu) na<h Zeichnungen des Malers Laviegerie in Paris. Sämmtliche Dekora- tionen (neu) von E. Falk.

Freitag: Zum 14. Male: Die Piraten.

Königstädtisches Theater. Emil Thomas. Donnerstag: Zum 5. Male: Der Aktienbudiker.

Concert - Haus. Leipzigerstr. 48. Täglich: Karl Meyder-Concert. Orchester von 75 Künstlern (12 Solisten). Streih-Orchester 590 Künstler.

Im Abonnement 5 Billets 3 A 30 Concerte 1 Person 10 4, 2 Personen 18 4

Familien-Nachrichten.

E R E R n R M E E Gt M A a T 1 N Pra SUBSUA M Ge - L E t ÿ Statt jeder besonderen Meldung. # 4 Am Sonntag, den 17. ds. Mts., Vor- S mittags 11 Uhr, starb plötzlich in Folge cines A Herzschlages unser innig geliebter Vater, Sohn, A Bruder und Schwager ‘a A der Dircktor der Bergisch - Märkischen fi i Vank zu Düsseldorf i

Y Herr Carl Goldammer, | h was tiefbetrübt im Namen der Hinter- | M bliebenen anzeigt M Düsscldorf und Glogau, den 19. Oktober i 1886. S

Frau Auguste Goidammer.

W

I T C [G E E R E E T R E M Le

Verlobt: Frl. Lisbeth Liersh mit Hrn. Ober- Steuer-Controleur Lt. Ewald Jenichen (Kottbus— Ortelsburg).

Berehelicht: Hr. Rehnungs-Rath Gd. Prädikow mit verw. Fr. Emma Steinmüller, geb, Kuhnert.

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Prof. J, Bart. Hrn. Pastor Heling (Wopersnow). —- Hrn. Lega- tions-Rath Frhrn. von Friesen (Dresden). Hrn. Major und Direktor der Gewehrfabrik v. Flotow (Danzig). Eine Tochter: Hrn. MRechts=- anwalt Busse. Hrn. Paul Drechsler.

Gestorben: Hr. Geh. Rechnungs-Rath a. D. Friedr. Fischer. Verw. Fr. Prediger Clise Stein, geb. Stümer (Potsdam). Hr. Ober- förster Albert Perl (Pr.-Eylau). Hr. Justiz- Rath Corsepius (Landsberg a. W.).

Zwangsvollfstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[35342] Aufgebot. Der Knecht Bernard O Söthe in Stockum, Krspls. Coesfeld, hat das Aufgebot des angeblich durch Brand vernichteten, auf den Namen des genannten Söthe von der Sparkassenverwaltung dahier au3- gestellten, zur Zeit des Verlustes über 443,26 S lautenden Sparkassenbu<hs Nr. 3691 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, fpä- testens in dem auf

den 20. Juni 1887, Vormittags 11 Uhr, vor dem - unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- ebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- unde vorzulegen, widrigenfalls dic Kraftloserülärung der Urkunde erfolgen wird.

Coesfeld, den 18, Oktober 1886.

Königliches Amtsgericht.

135278] Aufgebot.

Auf Antrag der Wittwe Fischer, Rosine, geb. Brüning, zu Sudenburg-Magdeburg, witd deren Sohn, der Arbeiter Andreas Heinrich Fischer, welcher am 21. Dezember 1838 zu Aken geboren und im November 1875 von hier vershwunden ist, aufge- fordert, ih spätestens im Aufgebotstermine am 20. September 1887, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Domplag Nr. 9, Zimmer Nr. 1, zu "\nelden, widrigenfalls seine Todes erklärung erfolgt.

Magdeburg, den 11. Oktober 1886.

Königlicges Amtsgericht. Abtheilung 6.

ge IR

Deutscher Reichs-

Das Abonnement beträgt vierteljährlih 4 4 50 $. | D E |

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an;

| für Berlin anßer den Post-Anstalten auch die Expedition : M R < v |

SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Einzelne Uummern kosteu 25 . S 11 ——— =- R S S e D GSSe e e e t - Rio i) ——————

en 21. Oktober, Abends.

Berlin, Donnerstag,

3 -

und

Anzeiger

zer Staats-Anzeiger.

€. S L

/ !

ami

Insertionspreis für den Raum einer Druczeile 30 -. Jnserate nimmt an: die Königliche Expedition

E E —K

des Deutschen Reihs-Anzeigers

und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers

Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. | ——— ———————————————————————— 8

1886.

Berlin, den 21. Oktober 1886.

Se. Majestät der Kaiser und König sind heute früh von Baden-Baden wieder hier eingetroffen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem Geheimen Regierungs-Rath Kaegler zu Berlin, bisher zu Danzig, und dem Superintendenten a. D. und Pastor emeritus Maßke zu Wangten im Kreise Liegniß den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Schleife; den Pfarrern R öóser zu Baumersroda im Kreise Querfurt, Kiehl zu Orlowen im Kreise Lößen, und Reichel zu Kussen im Kreise Pillkallen, ferner dem Oberförster a. D. Bölsing zu Lamspringe im Kreise Alfeld, dem Oberlehrer a. D. Koch zu Potsdam, bisher am Kadettenhause daselbst, dem Eisenbahn- Stationsvorsteher a. D. Fischer zu Berlin, dem Post: Inspektor Pankow zu Bremen, und dem Faktor und Salz- steuer-Einnehmer a. D. Kühne zu Schönebe> im Kreij)e Kalbe den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Regierungs- Rath Bayer zu Breslau, und dem Ersten Gerichtsschreiber bei dem Ober-Landesgericht zu Naumburg a. S., Kanzlei- Rath Langer, den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse; sowie dem evangelischen Lehrer und Organisten Heinemann zu Deutsch-Eylau im Kreise Rosenberg den Adler der JFnhaber des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern zu verleihen.

Deutsches Reich.

Se. Majestät der Kaiser haben im Namen des Reichs den Freiherrn Alfred von Liebieg zum Konsul in Wien zu ernennen geruht.

Bekanntmachung.

Am 17. d. M. i} die zur Braunschweigischen Landes- eisenbahn gehörige, 3,95 km lange Bahnstre>e Hoherweg— Wolfenbüttel mit der Zwischenstation Fümmelse dem öffentlihen Verkehr übergeben.

Berlin, den 20. Oktober 1886.

Jn Vertretung des M des Reichs-Eisenbahnamts : Föórte.

Bescheide und Beschlüsse des Reichhs-Versichherungsamts.

195) Es war die Streitfrage entstanden, ob Apotheken, in- soweit dieselben nicht reine Dispensiranstalten sind, ge- mäß $8. 1 Absay 4 des Unfallversicherungsge)eßes ohne Weiteres deshalb als versicherungspflichtige Betriebe anzusehen sind, weil in ihnen Explosivstoffe oder ex- plodirende Gegenstände gewerbsmäßig verwandt, oft auch erzeugt werden. S E

Nachdem ein Gutachten der Königlich preußischen te<hnishen Kommission für die pharmazeutischen An- gelegenheiten eingeholt worden, hat das Reichs-Ver-

: sicherungsamt entschieden, e

daß die Apotheken nicht generell versicherungspflichtig, vielmehr in jedem einzelnen Falle zu prüfen sei, ob und eventuell welche besonderen Gründe für die Unfallversicherungspflicht vorlägen. Die „Verwendung“ von Explosivstoffen oder explodirenden Gegenständen allein begründet no<h nicht die Versicherungs- pflicht des Betriebes.

196) Ein Strohhutmacher, welcher in seinem Betriebe wäh- rend der sogenannten Saison durschnittli< einen Strohhutpresser und drei Strohhutnäherinnen beschäf- tigt und in demselben zwei mit der Hand betriebene hydraulische Strohhutpressen verwendet, hatte gegen seine Aufnahme in die Bekleidungsindustrie:Berufs- genossenschaft Beschwerde erhoben.

Das Reichs-Versicherungsamt hat darauf entschieden, daß der Betrieb des Beshwerdeführers als Fabrik im Sinne des $. 1 Absay 1 beziehungsweise Absayß 4 des Unfall- versicherungsgeseßes nicht anauseben und mithin nicht unfall:

e B ist. - A nsbesondere könnten im vorliegertden Falle die Bestim-

mungen des 8. 1 Absag 3 a. a. D. keine Anwendung finden, da mit der Hand betriebene hydraulische S als dur elementare Kraft bewegte Triebwerke im Sinne des Geseßes nicht zu erachten sind.

197) Auf eine Anfrage, tigkeit Der U und Wasserleitungs-ZFnstallations- gelte, erwiderte das Reichs-Versiherungsamt Fol- gendes : E

Das Reichs-Versicherungsamt habe bereits früher auf Grund des 8. 1 Absay 5 des Unfallversicherungs- geseßes entschieden,

betreffend die Versicherungspflich-

daß der Betrieb der Gas- und Wasserleitunas-Jnstallationen regel- mäßig als ein fabrikmäßiger anzusehen ist und demgemäß ohne Nüc>ksicht auf die Zahl der in diesen Betrieben beschäftigten Arbeiter und auf die eventuelle Verwendung von Motoren der geseb- lichen Unfallversicherungspflicht unterliege.

Maßgebend für diese Entscheidung war die Erwägung, daß eine Fnstallation von RNöhten ohne eine Bearbeitung der- selben nicht erfolgen kann, daß ‘der fragliche Betrieb überhaupt regelmäßig in einem größeren Umfange erfolgt und als ein handwerksmäßiger au aus dem Grunde nicht erachtet werden fann, weil er, als eine Abzweigung moderner gewerblicher Großbetriebe, erst in allerneuester Zeit und nachdem der Be- griff des Handwerks längst abgeschlossen war, aufgekommen und zudem mit Gefahren verknüpft ist, welhe dem Handwerk im Allgemeinen fremd sind. *

198) Ueber die Bedeutung des $. 47 Absay 6 des Unfall- versicherungsgeseßes hat sih das Reichs-Versiherungsamt wie folgt ausgesprochen : -

Jm Falle des Ausscheidens eines Schiedsgerichtsbeisißers während der Wahlperiode treten für den Rest derselben die Stellvertreter in der Reihenfolge ihrer Wahl für ihn ein, also für den ausscheidenden Beisißer dessen erster Stellvertreter, für den leßteren der zweite Stellvertreter. Das Aufrü>en der Stellvertreter darf nicht dadur<h verhindert werden, daß die vor ihnen entstehende Lücke dur< eine Neuwahl ausgefüllt wird. Sie haben das Recht und die Pflicht, hinaufzurü>en.

Sind alle drei Stellen unbeseßt, so muß eine außertermin- liche Neuwahl stattfinden. Andererseits ist es zulässig, bei sich anderweitig bietendem Anlaß (z. B. Zusammenkunft der Arbeitervertretex zur Begutachtung von Unfallverhütungs- vorschriften) auberterm Ul rjawaklen von unten auf statt- finden zu lassen, also für den 2. Stellvertreter, wenn diefer an die Stelle des 1. getreten, oder au< für beide Stellver- treter, wenn nur noch die Beisißerstelle, sei es durh Aufrü>en oder sonst besetzt ist.

199) Jn einer in der Berufungsinstanz anhängigen Unfall- versiherungssache hatte der Vorsißende des Schieds- gerichts sih geweigert, Termin anzuberaumen, weil die Feststellung der Entschädigung Seitens des zuständigen Genossenschaftsorgans ohne vorgängige Unfallunter- suchung erfolgt, leßtere aber cine wesentlihe Voraus- seßung für die Erlassung des Feststellungsbescheides sei. Der Vorsizende verlangte, daß nah Durchführung der Untersuchung ein neuer Bescheid ertheilt werde, gegen welchen die Berufung des Verleßten stattfinde. Jnfolge einer Gegenvorstelung Seitens des Genossenschafts- vorstandes ist die Sache dem Reichs-Versiherungsamt vorgelegt worden, und hat dasselbe über die Bedeutung der Unfalluntersuhung folgenden Bescheid erlassen:

Die Unfalluntersuchung soll zwar „diejenigen Verhältnisse thunlichst klarlegen, welche für die demnächstige Feststellung der Entschädigungsansprüche in Betracht kommen“. (Motive zum Unfallversicherungsgeseß S. 68.) Aber es bestehen keine Vor- christen darüber, auf welcher Unterlage der Vorstand sich über die Begründetheit und die Höhe des geltend gemachten Ent- \chädigungsanspruths sein Urtheil zu bilden hat; jedenfalls ift hierfür die Unfalluntersuhung keine nothwendige Erkenntniß- quelle in dem Sinne, daß ein ohne diese Grundlage gemäß S. 61 des Unfallversiherungsgeseges erlassener Bescheid nichtig wäre.

Aus der Vflicht der Orts-Polizeibehörde, unter den geseßlichen Vorausseßungen die Unfalluntersuhung vorzunehmen, folgt zwar, daß die Berufsgenossenschaft, wenn diese Vorausseßungen vor- handen sind, auf Vornahme der Untersuchung dringen und eintretendenfalls dur< eine Beschwerde an die der Orts-Polizei- behörde vorgeseßte Dienstbehörde darauf hinwirken kann, daß die Orts-Polizeibehörde im Dienstaufsichtswege dazu angehalten wird, die Untersuhung dur{hzuführen; aber es folgt aus jener Pflicht der Orts-Polizeibehörde no<h nicht eine Pflicht der Be- rufsgenossenschaft, in allen Fällen die Durhführung der Unfall: untersuhung zu verlangen, selbst dann, wenn in den Augen der Berufsgenossenschaft alle erheblichen Thatsachen ohnedies feststehen oder von der S nah ihrer Meinung gar kein Erfolg mehr zu erwarten ist.

Ebensowenig steht dem Rechte der Berufsgenossenschaft zur Theilnahme an den Untersuhungsverhandlungen (8. 54 a. a. O.) eine unbedingte Verpflihtung derselben zu dieser Theilnahme gegenüber. Es läßt K niht verkennen, daß die Unfalluntersuhung im Allgemeinen geeigneter ist, Material zu schaffen zur Beantwortung der primären Frage, ob ein Betriebsunfall vorliegt und der Anspru<h deshalb an sih< anzuerkennen if als der sekundären, im vorliegenden Falle allein in Betracht kommenden Frage, wie hoch die Entschädigung zu bemessen ist.

Unter diesen Umständen kann dahingestellt bleiben, ob das zuständige Genossenschastsorgan zu der Seitens des Schiedsgerihhlw-Vorsißenden verlangten Erlassung eines weiteren Bescheides ül. Sept berechtigt ist.

200) Die Entscheidung eines Schiedsgerichts über den Kosten- punkt kann nicht E er alleinigen Gegenstande der Ent- scheidung in der Rekursinstanz gemacht werden.

Jn einem Falle hatte das Schiedsgeriht den Entschädi- nas zurückgewiesen und der als Entschädigungs- erehtigter aufgetretene Berufungskläger hatte sich hierbei beruhigt. Diese Entscheidung versagte jedo der Berufsgenossenschast den Anspruch auf Erstattung der ihr in dem Verfahren vor dem Schiedsgericht erwachsenen Kosten, weshalb die Berufsgenossen- schaft den Rekurs bei dem Reichs-Versicherungsamt Ee mit dem Antrage auf Verurtheilung des Gegners zum Ersaß solcher Kosten. Da nach $. 63 des Unfallversicherungsgeseßes der Rekurs gegen die So der Schiedsgerichte auf die Fälle des J. 57 Ziffer 2 beschränkt ist, so war dieser Rekurs als unzulässig zu verwerfen, so daß es bei der Entscheidung des Schiedsgerichts über den Kostenpunkt lediglih sein Be- wenden hatte.

201) Auf die Anfrage eines Baugewerkvereins, betreffend die in die Lohnnachweisung einzusezende Summe (8. 71 Ziffer 1 des Unsfallversicherungsgeseßes) bei einem Be- triebe, welcher theils unter das Unfallversiherungsgefeß fällt, theils niht versicherungspflihtig ist, hat das Reichs-Versicherungsamt unter dem 17. September 1886 folgende Antwort ertheilt :

Jn der Nachweisung sind nicht alle im Gesammtbetrieb gezahlten Löhne, sondern nur derjenige Theil derselben auf- ddr, welcher auf den versicherungspflichtigen Theil des Betriebs entfällt. Wenn indessen der an sih nicht versiche- rungspflichtige Betriebstheil ein wesentlicher Bestandtheil des Gesammtbetriebs ist und zu dem versicherungspflichtigen Haupttheil des leßteren in dem Verhältniß eines Neben- betriebs steht, so ist gemäß $. 9 Absay 3 a. a. D. der ge- sammte Betrieb unfallversicherungspflichtig und sind alle in i gezahlten Löhne in die Lohnnachweisung aufzu- nehmen.

Liegt dieses Verhältniß von Haupt- und Nebenbetrieb niht vor, und ist gleichzeitig die Trennung der beiden Lohn- fategorien um deswillen schwierig, weil für die zwei Theile des Betriebes keine gesonderte Lohnlistenführung besteht, oder weil bei dem Ab- und Zugehen der Arbeiter aus dem versicherten Betriebstheile in den nicht versicherten Theil, und in Folge des Durcheinanderarbeitens der beschäftigten Personen au< niht das Verdienst des einen Theiles der Arbeiter ohne Weiteres in die nes (8. 71) übernommen werden fann, so muß es dem Betriebsunternehmer überlassen bleiben, durch eine den thatsählihen Verhältnissen seines Betriebes angemessene Schäßung die Höhe der während des abgelau- fenen Rechnungsjahres von den im Betriebe beschäftigten „ver- sicherten“ (8. 71 Ziffer 1 a. a. O.) Personen verdienten Löhne ratirlih festzustellen und in die Lohnnachweisung zu über- nehmen. (Wegen des dem Vorstande dem gegenüber zustehen- den Prüfungsrehts und des eventuell zu beobachtenden wei- teren Verfahrens vergl. Bescheid Nr. 137.)

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den Regierungs-Assessor von Kleist-Reyow zu Köslin zum Landrath des Kreises Belgard zu ernennen; sowie der Wahl des Oberlehrers Dr. Kaiser aus Remscheid zum Direktor der Realschule in Wiesbaden die Allerhöchste Bestätigung zu ertheilen.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der bisherige kommissarische Kreis-Schulinspektor, Gym- nasiallehrer Dr. Heinrich Berief in Merzig ist zum Kreis- Schulinspektor ernannt worden.

Dem Oberlehrer Pa ul Thiemich am Realgymnasium am Zwinger zu Breslau ist das Prädikat Professor, und dem ordentlihen Lehrer Karl Schmidt an derselben Anstalt das Prädikat Oberlehrer beigelegt worden.

Die Beförderung des ordentlihen Lehrers Dr. Grebel am Realgymnasium zu Kassel zum Oberlehrer an derselben Anstalt, und | :

die Beförderung des ordentlihen Lehrers an der Ober- Realschule zu Koblenz, Dr. Georg Wilhelm Walte, zum etatsmäßigen Oberlehrer an derselben Anstalt ist genehmigt worden.

Ministerium der öffentlichen Arbeiten.

Die Königliche Eisenbahn-Direktion zu Berlin ist mit der Umarbeitung bereits früher angefertigter genereller Vor- arbeiten für eine Eisenbahn untergeordneter Be- deutung von Hirshberg in Schlesien nah Peters- dorf beauftragt worden.

Angekommen: Se. Excellenz der Ober-Hof- und Haus- Marschall, General-Lieutenant Graf von Perponcher, von Baden-Baden.