1886 / 249 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

35276] [ Das SparkassenbuGß des Spar- und Vorschuß- vereins, Eingetragene Genossenschaft zu Gommern Nr. 274, ausgefertigt für den Arbeiter Christian Zippel in Gommern, ist angebli verloren gegangen und foll auf Antrag des Miteigenthümers, Maurers *Wilhelm Zippel zu Gommern, zum Zwe> der neuen Ausfertigung amortisirt werden. Es wird daher der oder die Inhaber des oben- gedachten Sparkassenbu<hs aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 8. April 1887, Vormittags 10 Uhr, ihre Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung defselben erfolgen wird. Gommernu, den 6. August 1886. Königliches Amtsgericht.

On E, [355%] GBefkanntmahung.

Der am 21. Januar 1816 geborene Tagelöhner Christoph Oesterheld aus Wenderthaufen ist, wie glaubhaft gemacht, seit 1872 vershollen, ohne daß Kunde von ihm eingegangen. i

Auf Antrag seiner Tochter, Ehefrau Engel, eb, Oesterheld, in Wendershausen, wird der 2c. De ter- held hiermit aufgefordert, spätestens im Termine

am 21. Dezember 1886, Se 9 Uhr, sich hiec zu melden ; ebenso werden alle Diejenigen, welche Erbansprüche an dessen Vermögen zu haben glauben, zur Anmeldung ihrer Rechte in jenem Ter- mine aufgefordert, widrigenfalls der 2c. Oesterheld für todt erflärt und das Vermögen desselben den fi legitimirenden Erben ausgeantwortet werden wird. P. 8/86. :

Witzenhausen, den 15. Oktober 1886,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. Dr. Leppel.

A D) A [35633] Bekannimachung.

Das am 22. Juli 1886 hierselbst verstorbene Fräulein Dorothea Hönish hat in ihrem am 99, September 1886 publizirten Testamente

den Bälergesellen Franz Biesel,

welcher si<h zur Zeit auf der Wanderschaft befindet, zum Miterben eingeseßt.

Dies wird hierdurch öffentli< bekannt gemacht.

Vexrlin, den 8. Oktober 1886. | :

Königliches Amtsgericht 1, Abtheilung 61.

[35527] Publicandum. Kiel, den 14. Oktober 1886.

Auf den Antrag des Herrn D. von Buchwaidt auf Neudorf, als Vormund des Herrn Grafen Otto von Scheel-Plessen auf Sierhagen, jeßigen Fideikommiß- erben des weiland Geheimen Konferenzraths W. O. von Thienen, werden die nachslehenden in dem LTesta- ment des Fideilommißstifters, d. d. Lübe, den 15. September 1808 enthaltenen fideikommissarischen Bes stimmungen hierdurch öffentli bekannt gemacht :

8. 3. E Nach meinem tödtlichen Hintritt sollen mit einem

ideikommisse belegt sein: igen Gute Sierhagen mit Mühlen- ertinentien, worüber sonst mein Erbe und dessen Substitute frei disponiren können, zweimalhunderttausend Reichsthaler S. H. Courant Speciesmünze als zu 4 Prozent erste und unablös- liche Hypothek, wozu ich ferner als Fideifommiß- Kapital lege: / 6 1) Einmalhunderttausend Reichsthaler, die in den Gütern Wensien und Travenort (jedoh da- mit diese Güter nah Gefallen der Eigen- thümer von einander getrennt werden können, Siebenzig Tausend in dem ersteren und Dreißig Tausend in dem leßteren), 2) wanzig Tausend Neichsthaler, die in dem Gute Müssen, : 3) Zehn Tausend Reichsthaler, die in dem Gute Ghlerstorf und : 4) Elf Tausend Reichsthaler, die în dem Gute Rosenhof unablöslich belegt stehen. z B. In den adeligen Gütern Löhcstorf, Klaustorf, Großenbrode und Godderstorf mit allen dazu ge- hörigen Pertinentien, zu welchem ersteren, nämli Löhrstorf, au<h der Antheil der Güldensteiner Höl- zung, wel<hen ih mir beim Verkauf von Gülden- stein reservirt und -Sberdics die son vorhin bei Löhrstorf gewesene Hölzung hierdurh von mir ge- legt werden, die Summe von zweimalhunderttausend Neichsthalern S. H. Courant Speziesmünze zu 4 Prozent als erste unablöslidle Hypothek, und zwar in Löhrstorf und Großenbrode und deren Pertinen- tien Einhundert und zehn Tausend Reichsthaler, in Klaustorf mit scinen Zubehörungen fünfzig Tausend Reichsthaler und in Godderstorf und dessen Perti- nentien vierzig Tausend Reichsthaler.

immerwährenden A. In dem ade Éamp und deren

8. 4.

Das adelige Gut Sierhagen mit dem Zinsengenuß des darin fundirten Fideikommisses von 200 000 Reichsthalern und den Zinsen der in den Nummern 1, 2, 3 und 4 ferner als Fideikommiß dazu gelegten unabléélihen Kapitalien von 141 000 Neichsthalern und was i ferner dazu bestimmen möchte, bekommt mein instituirter Erbe und nah ihm dessen eheliche Nachkommenschaft und in deren Ermangelung auf dieselbe Weise der erste und zweite Substitut und deren eheliche Descendenz nach der weiter unten von mir festgescßten Vorschrift.

Die adeligen Güter Löhrstorf, Klaustorf, Großen- brode und Godderstorf mit deren Pertinentien und zu Löhrstorf gelegten“ Hölzungen zur freien Dispo- sition über die Substanz dieser Güter mit dem Zinsengenuß des dabei angeordneten Fideikommiß- Kapitals von 200 000 Reichsthalern legire und ver- mache ih dem Herrn Kammerherrn und Jägermeister Christian Heinrih August von Hardenberg-Reventlow und nah ihm feiner ehelihen Descendenz auf die weiter unten festzusegende Weise. Sollte indessen dieser mein Legatarius vor seiner Mg Frau Ge- mahlin Johanna, geborene Baronesse von Reißen- stein, versterben, so vermache ih derselben hiermit, fo lange fie lebt und sih n anderweitig wieder verheirathet, jährli 3000 Reichsthaler aus den RNe- venüen dieser ihrem Herrn Gemahl und dessen che- lichen Descendenz allhier vermahten Güter.

Mein obgedahter Erbe, deffen Substituten und dessen und deren allerseitige zum Genusse der Fidei- fommisse gelangenden Succefsoren, ingleicen dieser mein Legatarius und dessen allerseitige Nachfolger {ind bei Verluft der S und dieses Legati \huldig, die fideikommissarische Qualität der resp. in Sierhagen radicirten und dabei gelegten 341 000

Reicsthaler und der in den Gütern Löhrstorf, Klaustorf, Großenbrode und Godderftorf fundirten 990 000 Neichsthaler sowohl glei<h na dem Antritt der Erbschaft und des Legatums, als auch demnächst alljährlih auf gemeinsame Kosten, jeder zur Hälfte, öffentli<h publiziren zu lassen.

Königliches Ober-Landesgericht, Civilsenat T. e Vierhaus.

[35522] i Das am 3. Juli d. I. vom unterzeihneten Amts- geriht erlassene Proclam, betr. Amortisation von Oldenburgischen Eisenbahn-Prämienanleihe-Scheinen, mird bierdur in Betreff der Nr. 47681, 53099, 63457, 65449, 65450, 65452 zurückgenommen, da diese Nummern wieder aufgefunden sind, und bleibt nur in Betreff des Scheins Nr. 58419 in Kraft.

Oldeuburqg, 1886, Oktober 19.

Großberzogl. Oldenburg. Amtsgericht. Abth. I.

Harbers. [35549] Vekauntmachung.

Fn dem Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des zu Berlin verstorbenen Kassirers Bernhard Theodor Brinkmann, ift der Antragsteller Kaufmann Eduard Constein im Aufgebotstermine am 30. September dies. Is. nicht ersbienen und hat derselbe au< den Antrag auf Anberaumung eines neuen Termins inner- E 14 Tagen nach dem Aufgebotstermine nicht eftellt.

5 Verlin, den 15. Oktober 1886. j Königliches Amtsgecicht 1., Abtheilung 48, Veschlufß.

betreffend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger des am 22. Nocember 1885 zu Breslau verstorbenen Schornsteinfegermeifsters Oskar Flemming, ist beendet. : i

Breslau, den 19, Oktober 1886. #

Königliches Armtsgericht.

135559] Das Verfahren,

35552 Bekanntinachung. E

Dur Urtheil vom 7. Oktober 1886 sind folgende Hypotheken für erloschen erklärt: a

1. Der Band 15 Blatt 4 Grundbuch von Westum Abtblg. 111. Nr. 4 für die Geschwister Margaretha, Johann Gerhard, Johanna und Gertrud Rott aus dem Nezesse vom 8. Januar 1833 eingetragenen Kaution. :

T1. Der Band 17 Llatt 50 Grundbu<h Wessum Abthlg. 111. Nr. 6 laut Obligation vom 13. Januar 1862 für den Anstreicher Heinrih Schwemlein in Wessum eingetragenen 20 Thlr. Darlehn.

FTII. Der Band X1. Blatt 23 Grundbu von Kspl. Schöppingen Abthlg. 111. Nr. 2 für den Kauf- mann Anton Schhründer in Metelen aus der Dbli- gation vom 10. August 1761 eingetragenen 100 Thlr. Darlehn. :

1V. Der Band V. Blatt 26 G. B. von Legden laut Nezeß vom 24, Januar 1846 für Hermann Heinrich Segbers in Legden eingetragenen Abfindung von 110 Thlr.

T. Der Band IV. Blatt 21 G. B. von Asbe> laut Rezeß vom 10. Januar 1853 für die Maria Elisabeth Kellerhaus zu Asbe> eingetragene Antheil an der Abfindung von 80 Thlr. 7 Sgr. 4 Pf. und A zum Betrage von 217 Thlr. 23 Sgr. 10 Pf.

V]. Der Band IV. Blatt 47 Grundbuch von Alstätte Abthlg. 111. Nr. 4 laut Dokument vom 6. Sanuar 1839 für die Interessenten der Alstätter Mark eingetragenen Kaution wegen der ihnen cedirten Kapitalien :

a. 400 Thlr. ex docum. vom 27. Dezember 1788, b. 200 Thlr. aus dem gerichtlihen Vergleiche vom 6. November 1822.

VII. Der Band V. Blatt 10 Grundbuch von Heek Abthlg. II1. Nr. 1 ex docnm, vom 4. Sep- tember 1813 eingetragenen Forderung ad 300 Thlr., soweit selbige, nämlich zum Betrage von 175 Thlr, von dem ursprünglichen Gläubiger Kaufmann Friedrich Anton Hölscher zu Dülmen dem Friedrich Cichmann zu Heek vermacht ist.

Ahaus, den 11. Oktober 1886.

Königlihes Amtsgericht. [35553] VBekanutmachung. i

Dur Urtbeil vom 7. Oktober 1886 sind folgende Hypotheken für erloschen erklärt:

T. der Band 21 Blatt 45 G. B. von Wessum rubr. III. Nr. 1 zufolge Dokumentes vom 21. März 1869 resp. 7. März, 7. Juli 1799 für Jobunn Heinrich Hassels zu Wessum eingetragenen 52 Thlr. Darlehn sowie der daselbst laut Dokumentes vom 99. Juli 1829 für Hermann Kappelhoff eingetragenen 107 Thlr. 20 Sgr. Darlehn.

I1. der Band 13 Blatt 48 G. B. Legden rubr. 1. Nr. 2 für den Kaufmann Bernard Schwieters zu Legden eingetragenen 550 Thlr. Darlehn, welche Post dem Kaplan Anton Schwieters zu Skadtlohn zuge- fallen und zum Betrage von 300 Thlr. bereits ge- löscht ift. ;

11]. der im G. B. der Stadt Shöppingen Band 13 Blatt 29 rubr. 111. Nr 2 für Geschwister Fran Joseph, Heinrih Bernard Anton und Elisabet Stenning zu Schöppingen nah dem Vertrage vom 13. Januar 1837 eingetragenen Abfindung von 195 Thlr. 11 Sgr. 11 Pf. und 106 Tblr. Kaution.

IV. Der Band VII. Blatt 22 G. B. Ottenstein rubr. III. Nr. 5 für den Vikar Johann Heking in Ottenstein aus der Schuldurkunde vom 27. Novem- ber 1834 eingetragenen 180 Thlr. sowie der daselbst Nr. 9 für Vikar Hecking laut Urkunde vom 12. Ok- tober 1826 eingetragenen 200 Thlr. Darlchn über- nommen von Band VI. Blatt 26.

YŸY, Der im Grundbuch von Ottenstein Band VII. Blatt 22 rubr. 111. Nr. 6 für die Anna Gertrud Narbers zu Dttenstein laut Vertrag vom 8. Juli 1839 eingetragenen Kaution ad 118 Thlr. 7 Sgr.

Ahaus, den 11. Oktober 1886.

Königliches Amtsgericht. [35547]

Auf F des Colons F. W. Brafse in Neuen- firhen hat das Königliche Amtsgericht Melle in öffentliher Sitzung vom 15, Oktober 1886 folgendes Aus\chlußurtheil verkündet : :

Der Commerciant Franz Brasse in Lo>kbausen und dessen Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbu< von Neuenkir<hen Band I. Blatt 21 Abth. 11l. Nr. 7 zu Lasten des -Colons F. W. Brafse in Neuenkirchen auf Grund der Schuld- urkunde vom 27, Januar 1853 eingetragenen Post

von 125 Thr. ausges{<losen und die Hypothek wird für vollständig erloschen erflärt. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller zur Last gelegt. Melle, den 15. Oktober 1886. Königliches Amtsgericht. Wittkopf.

[35548] Jm Namen des Königs!

In der Aufgebotssache der Post Abtheilung III. Nr. 16 des Grundstü>ks Rayebuhr Band 1il1. Blatt Nr. 11 \

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Ratzebuhr dur<h den Amtsrichter Faber für Recht : i

1. Die Rechtsnachfolger des verstorbenen Justizrath Dittmar werden mit ibren Ansprüchen auf die

ypothekenpost von 3 Thlr. 25 Sgr. 9 Pf. rüd>- tändiger Kosten, eingetragen in Abtheilung ITI. Nr. 16 des Grundstücks von Raßebuhr Band ITI. Blatt Nr. 111 auf Grund der Verhandlung vom 3. November 1831, ausgeschlossen.

17. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern zur Last gelegt.

Nagtzebuhr, den 7. Oktober 1886.

Königliches Amtsgericht, [35560] L

In der Tiede'schen Aufgebotssache Il. F. 5. 86 hat das Königlide Amtsgericht zu Pyriz am 18. Oktober 1886 dur< den Amtsrichter Neumann erkannt : Î

1) Dem Kossäthen August Smidt zu Krauseciche werden seine Rechte auf die Resthypothek von 933 Thaler 23 Sar. 2 Pf., eingetragen für - den Schäfer Wilhelm Schmidt zu MelUenthin in Abthei- lung 11]. Nr. 11 des Grundbuchs des dem Bauer- hofsbesiter Wilhelm Tiede gebörigen Grundftü>ks Klein-RisGow Band 1. Blatt Nr. 16 zufolge Ver- fügung vom 28, Januar 1848 auf Grund einer über 350 Thaler lautenden Schuldverschreibung vom 9, Oktober 1847, vorbehalten. :

9) Die übrigen Nechtsnachfolger des verstorbenen Hypothekengläubigers Wilhelm Smidt werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeichnete Post ausge- \<{lossen.

3) Die Kosten des Verfahrens werden dem Bauer- hofsbesizer Wilhelm Tiede auferlegt.

Königliches Amtsgericht. Im Namen des Königs! Verkündet am 23. September 1886. Meißner, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Kupfershmieds und Loh- gerbers Albert Neuendorf hier, als Beauftragter der Lohgerber August Haag’ schen Erben, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Königsberg N.:M.,

da der Antragsteller die Berechtigung zum Auf- gebotsantrage der Spezialmasse im Betrage von 154 M 73 A, wele bei Belegung der Kaufgelder im Termine am 18. November 1885 in der Zwangs- versteigerung der den August Haag'shen Erben ge- hörigen beiden Grundstücke Band VI. Blait Nr. 707 und Band VI. Blatt Nr. 763 Grundbuchs von Königsberg N.-M. hinterlegt worden sind als Percipiendum der im Termin nit vertretenen, Ab- theilung 111. Nr. 9 des Grundbuchsblatts Band VI. Blatt Nr. 707 mit 1509 46 nebst Zinsen aus dem Vertrage vom 18. Januar 1851 eingetragenen ver- ehelichten Cigarren-Fabrikant Arndt, Justine Wil- helmine, geborenen Haag, glaubhaft gemacht hat, da weder in dein Aufgebotstermine vom 23. September 1886 noch seitdem si dieGläubigerin Arndt oderRechts- nachfolger derselben mit Ansprüchen an die hinter- legte Masse gemeldet haben, und der Antragsteller Erlaß des Aus\<lußurtheils beantragt hat,

für Recht: :

Die vereheli<te Cigarren-Fabrikant Arndt, Justine Wilhelmine, geborene Haag, und alle diejenigen, welche als deren Rechtsnachfolger Ansyrüche an die obengedahte Kaufgelder-Spezialmasse von 154 73 F machen möchten, werden mit ihren Ansprüchen daran aus8geschloßfen.

Knönagel. [35550] Bekanutmachung.

Das auf den Namen von Klara Behrendt aus3- gestellte Sparkassenbu<h Nr. 97472 der städtischen Sparkasse zu Berlin über ein Guthaben von 152 M 2% A ift dur< Urtheil des Königlichen Amts- geri<ts I. hiersclbst vom heutigen Tage für kraftlos erklärt.

Beecliu, den 19. Oktober 1886.

Trzebiatowski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 48.

[35561] men

[35558]

Fur Namen des Königs!

Das Königliche Aintsgeriht zu Steinheim er- kennt dur den Gerichts-Assessor Holtmann am p aas 1886, in Sachen, betreffend das Auf- gebot:

A. der Hypothekenurkunden :

1) vom 10./9. 1857, aus welcher für jedes der beiden Geschwister Maria und Gertrud Fromme zu Feldrom eine Abfindung von 30 Thlr. 25 Pf., sowie das Recht auf freien Unterhalt bis dahin, daß sie sich selbst ernähren können, sowie ‘eine Kaution von 33 Thlr. 24 Sgr. im Grundbuche von Feldrom Vol. 1 Fol. 9 in Abth. TII. unter Nr. 3;

9) vom 28./12. 1852, aus welcher für die Kauf- leute Gebrüder Marcus Isaak und Heinemann Hei- mann, ar Gebrüder Heimann in Lügde, 30 Thaler Waarenkaufgelder im Grundbuche von Lügde Band 3 Blatt 13 in Abth. 111. unter Nr. 5 eingetragen

stehen; B. der Hypothekeuposten :

1) aus der Urkunde vom 1./5. 1848 über 171 Thlr. 4 Sgr. 2 Pf. Abfindung für die geschiedene Chefrau Pran Weskamp zu Driburg Bd. 2 Bl. 6 Grund-

u<s von Bergheim in Abth. 111. unter Nr. 1 ein- getragen ;

9) aus den Urkunden vom 29./10. 1831, 2./5. 1832 resp. 22./1. 1833 über 30 Thaler und einen Schrank Abfindung für die Anna Maria Lammers zu Stein- beim Vol. 9 Fol. 471 Grundbu<hs von Steinheim in Abth. IIl. unter Nr. 2 eingetragen ;

3) aus der Urkunde vom 831./12. 1845 über 13 Thlr. 18 Sgr. 6 Pf. Abfindung für jedes der Geschwister Florentine, Carl Anton Johann, Caro- line Sophia Christine, Maria Clementine, Iohann Joseph August Lammers zu Steinheim Vol, 9 Fol. 471 Grundbu<hs von Steinheim in Abth. 1. s8ub Nr. 3 eingetragen;

(. des Grundftü>s Flur 18 Nr. 119/1 der Ka-

Aer, auf der Lied belegen, im Grundbude von Lügde Vol. 23 Fol. 1283 für den Gottfried Winkel» meyer zu Lügde eingetragen ;

für Recht: i Alle unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprüchen auf die Posten sub B. 1—3, fowie auf Las Grundstü> sub C. ausgeschlossen; die Posten sub B. 1——3 sind im Grundbuche zu löschen und is das Grundstü> sub C. im Grundbuche für den An- tragsteller zu berichtigen. x ie Urkunden sub A. 1 und 2 werden für fraft- los erklärt. : Die Kosten werden den Antragstellern aufcriegt.

[35554] Bekanntmachung. Durch Urtheil vom 7. Oktober 1886 ist die Hypo- thekenurkunde über die Band 111. Vlait ?7 Grund- bus von Asbe>k Rubr. IlI. Nr. 3 für Geslwister Friedri< Joseph und Auna Maria Franzië‘i Wan- sing zu Asbe> eingetragene Kaution al i00 Thlr. für fraftlos erflärt. Ahaus, den 12. Oktober 1886.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 7. Oktober 1886. Sakobielski, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Wirths Samuel Salewski zu -Pasken, vertreten durh den Re<tsanwalt Skrodzki zu Johannisburg erkennt das Königli<e Amtsgericht zu Johanuisburg durch den Amtsrichter Woll- \hlaeger für Recht : d i:

Die Hypothekenurkunde über 40 Thaler Kaufgeld, eingetragen aus dem notariellen Kaufvertrage vom 10. Januar 1852 für die Altsiter Friedri und Catharina, geborene Gouschorrek, Salewsfkiscen (he leute auf dem Grundbuchblatte Klein-Paasfken Nr. 3 in Abtheilung 111. unter Nr. © a, welche Urkunde besteht aus dem Hypothekenshein vom 13. Juni 1853 und einer Ausfertigung des notarielle Kauf vertrages vom 10. Januar 1852, wird für kraftlos erklärt. L

Die Kosten des Aufgebot3verfahrens Antragsteller zu tragen.

[35551]

hat der

ar RE \ [355%] Bekanntmachung.

Das K. Amtsgericht Kaufbeuren hat unterin 12, Oktober 1886 in Sachen Aufgebotsverfahren wegen Kraftloserklärung von Sparkassebüchern folgende Aus\clußurtheil erlassen: :

1) Die von der Distrikts\park’asse Kaufbeuren aus

gestellten Sparkassebücher, und zwar: -

a. Nr. 6346 des Sebastian Fernsemer, Söld- ners von Leinau, über 315 H 25 A,

b. Nr. 183 der Magdalena Weiher, Söldnert- tohter von dort, über 179 4 88 4, und

c. Nr. 5464 der Victoria Bütele, Rentnerin von Oberbeuren, über 637 S 78 -,

werden hiemit für kraftlos erklärt, und haben

9) die Antragsteller die Kosten des Verfahrens ge

meinschastli<h zu tragen. Thatbestand und ESründe G E. Geiger, Königlicher Oberamtsrichter. Zur Beglaubigung:

Kaufveuren, den 14. Dftober 186.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Kaufbeuren, Der Königliche Sekretär :

(L. 8.) Otto Sutor.

[35556] Im Namen des Königs! Nerkündet am 23. September 1886.

Meißner, Gerichts\chreiber. y

Auf den Antrag des Fleischermeisters Carl Wenzel, als Eigenthümer des Grundstü>ks Band I. Blatt Nr. 69 Grundbuchs von Königsberg N.-M,, erken das Königliche Amtsgericht zu FOIgERerg N.:M,

da der Antragsteller den Verlust eines Lbeils d nachsiehend beieihneten Urkunde und die Berechti gung zum Aufgebotsantrage glaubhaft gemacht hat:

Hypothekenbriefes über die Band 1. Blatt Nr. k? Grundbu<s von Königsberg N.-M. Abtheilung IlL Nr. 10 noch auf den Namen der Gescwister Ve aus dem Kaufvertrage vom 8. April 1853 eingetro genen 1000 Thlr. = 3000 6, L

da weder in dem Aufgebotstermine vom 23. S tember 1886, noch seitdem Rechte Dritter auf die Ur funde angemeldet sind und der Antragsteller Graz des Ausschlußurtheils beantragt hat,

für Recht : , Von der oben gedachten Urkunde, bestehend auê: a. einer Ausfertigung des notariellen Kaufvertrag 8, April 1853 vom F August 299% L

b. der Eintragungsnote vom b. September 1%)

c. der Umschreibungsnote vom 12. Februar 1861,

d, em VIPR Gans vom s. Septenbt

1853, werden die Schuldurkunde zu a. nebst resp. Umschreibungsnoten zu þ. und e. erklärt.

Eintragun® für fkraftl®

Knönagel.

[35546] i Das Hypothekendokument über die im Grundl von Oberhaufen Band 8 Blatt 60 Abtheilung Il Nr. 7 eingetragene Hypothekenpost : N Einhundertahtundzwanzig Mark 9, s Judikat- und Kostenforderung nebst 6 °/- Zu seit 18. Febrüar 1879 für die Kaufleute Ü! brüder Stahlberg zu Dortmund auf Grund d Mandats vom 26. Februar 1879 und 8 Requisition des Prozehßrihters vom 31. Min

1879 eingetragen am 18. April 1879

erklärt. Oberhausen, den 16. Oktober 1886. Königlihes Amtsgericht.

35544] Jm Namen des Lg wu Jn der Aufgebots\ahe des dem früheren G) besißer Gustav Niell hier angebli verloren ge genen Pfandbriefs Litt. F. Nr. 2780 über 104 erkennt das Königlihe Amtsgericht X. zu Kön berg dur<h den Amtsgerichtsrath Heinemann

Der Ostpreußische 40% Pfandbrief Litt V: 4 2780 über 50 Thaler, oder 150 cinhundd fünfzig Mark, wird für kraftlos erflärt. l Die Kosten werden dem Kaufmann Gustav #6 hier auferlegt.

tastralgemeinde Lügde, groß 43 Are 26 Q.-M,,

Heinemann.

ist dur< Urtheil vom heutigen Tage für Frafil® |

des Nechts\treits vor das Großh.

Jm Namen des Königs! Verkündet am 23. September 1886. Meißner, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Schiffers und Büdners rieen Mittelstaedt und seiner Chefran Caroline ouise, geborene Singert, zu eile a. D., vertreten dur<h den Justizrath Lange bier]elbst, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Königsberg N.-M., da die Antragsteller den Verlust der nachstehend bezeihneten Urkunde und die Berechtigung zum Auf- gebotéantrage glaubhaft gemaht haben: Dokument über 1200 #, bestehend aus: a. den beiden Hypothekenbriefen vom 21. Juni 1879 und b. der Ausfertigung der notariellen Schuldver- \<reibung de dato Königsberg N.-M., den 14. Juni 1879, da weder in demn Aufgebotstermine vom 23. Sep- tember 1886 noh seitdem Nechte Dritter auf die Urkunde angemeldet sind, und die Antragsteller Erlaß des Urtheils auf Kraftloserklärung beantragt

haben, für Ret:

Das oben bezeichnete, über die auf den Grund» stü>en Band 111. Blatt Nr. 91 und Band Il. Blatt Nr. 40 des Grundbuchs von Peetzig a.O. aus der notariellen Schuldverschreibung vom 14. Juni 1879 für den Rittergutsbesißer Adalbert von Neumann zu Hanseberg Abtheilung 11]. Nr. 1 beziehentlih 3 ein- getragenen 1200 K gebildete Hypotheken-Dokument wird für fraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens .werden den Antrag- stellern auferlegt.

[35555]

Knönagel.

[30557] Fm Nameu des Königs! Verkündet am 23. September 1886.

Meißner, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Wittwe Füllner, Auguste, geborenen Gloede, als Vormünderin ibrer fünf minderjährigen Kinder, Geschwister Füllner, zu Niedersaathen und Genossen, als gemeinschaftliche Eigenthümer der Fishernahrung Band 1. Blatt Nr. 10 Grundbuchs von Niedersaathen, erkennt das König- lihe Amtsgericht zu Königsberg N.-M.,

da die Antragsteller den Verlust der nachstehend bezeihneten Urkunde und die Berehtigung zum Auf- gebotsantrage glaubhaft gemacht haben,

Hypothekenbrief über die Abtheilung 111. Nr. 2 Band I. Blatt Nr. 10 Grundbuchs von Nieder- saathen für die Geschwister Martin Friedrih Wil- helm und Friederike Henriette Füllner aus dem Erb- vergleih vom 29, September 1837 eingetragenen 80 Thlr. gleich 240 46 Muttererbe,

da weder in dem Aufgebot3termine vom 23. Sepe- tember 1886 no< seitdem Rechte Dritter auf die Urkunde angemeldet sind, und die Antragsteller Erlaß des Aus\c<hlußurtheils beantragt haben,

für Recht :

Das obengedac<hte Dokument, bestehend aus :

a, ciner Ausfertigung des Erbrezesses de dato Hohenkraenig, den 29. September 1837 mit e Entpfändungs-Vermerk vom 15. Oktober

b, dem Hypothekenschein vom 9. Oktober 1837,

c. dem Hypothekenbuchs-Auézuge vom 8. Oktober 1858,

wird sür kraftlos erklärt. Knönagel.

[30545]

Erkenntniß behufs Todeserklärung.

Die Söhne der Cheleute weil. Heuermann Her- mann Diedrih Huflage und Catharine Sophie Elisabeth zu Borg, als:

1) Johann Hermann Diedrich Huflage, geboren zu

Borg am 25. August 18383,

2) Gerhard Bernhard Huflage, geboren zu Borg am 11. August 1836,

welche vor 30 Jahren nah Amerika ausgewandert und seit mehr als 20 Jahren verschollen sind, werden auf Antrag ihrer Schwester, der Chefrau Neubauers Dehlmann aus Grothe, nachdem das gesetzliche Ver- fahren behufs Todeserklärung eingeleitet worden und innerhalb der mit dem 25. September d. I. abge- laufenen Edictalfrist fich weder die Verschollenen ge- meldet haben, no< au< von ihrem Fortleben glaub- würdige Nachricht eingegangen ist,

hiermit für todt erklärt.

Zugleih werden etwaige CErb- und Nachfolge- bere<htigte nohmals aufgefordert, ibre Ansprüche an- zumelden, unter der Verwarnung, daß bei der nah der mit dem 90, Tage nach beendtgter Bekannt- machung dieses Erkenntnisses eintretenden Rechtskraft erfolgenden Ueberweisung des, Vermögens der Ver- A auf sie keine Rücksiht genommen wer- en soll.

Quakeubrü>, den 9. Oktober 1886,

Königliches Amtsgericht. Kettler.

[35063] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Joseph Gregorius, Anna Maria, ge- borne Scheidemacher, Wirthin zu Aachen, klagt gegen den Peter Paff, früher Lumpenhändler, zu Aachen, lebt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, in Amerika, wegen cines Restbetrages einer We(sel- orderung mit dem Antrage auf Zahlung von ein- \undert Mark nebst 59% Zinsen seit dem Tage der Retzustelung fowie zur Zahlung der Kosten des Rechtsstreits, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht zu Aachen, Zimmer 6, auf den 28. Dezember 1886, Vormittags 94 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: Stödtgen,

Gerichtéshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(20665] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 15405. Reinhard Baumgärtner von Neut- hard, vertreten dur< Rechtsanwalt Stein in Bruchsal, Hagt gegen den Landwirth Ignay Baumgärtner von Neuthard, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus Schadloshaltung aus für Beklagten bei Gimbel

aier in Heidelsheim übernommener Bürgschaft, mit dem Antrage, den Beklagten dur<h vorläufig vollstre>bares Urtheil für \{uldig zu erflären, den Kläger dur< Zahlung von 68 6. nebst 5 %/o Zins G 1. Juni 1886 an, entweder an Kläger oder an

imbel Maier in Heidelsheim schadlos zu halten, owie die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und adet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung Amtsgericht zu ruhsal auf

Freitag, deu 24. Dezember 1886, Vorntittags 9 Uhr.

Durch Gerichtsbes<luß vom Heutigen wurde die Einlasfsungsfrift auf vier Wochen festgesetzt.

Zum Zwecke der öffentlichen Zusteäuig wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bruchsal, den 15. Oktober 1886.

Großherzogliches Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber Rissel. [35569] Oeffeutliche Zuftellung.

In Sachen der Ehefrau des Arbeiters Chriftian Wilhelm Klepper, Anna, geb. Ratbjen, zu Bremen, Klägerin, gegen ibren genannten Ghemann, unbekannt wo, Beklagten, wird der Beklagte hierdurch geladen, zu dem auf

Freitag, deu 14. Januar 1887, Vormittags 9¿ Uhr, vor dem Landgerichte, Civillammer II., zu Bremen anberaumten Termine, vertreten durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rehtsanwalt, zu erscheinen , zur Verhandlung über den Antrag der Klägerin: die Ebe der Parteien wegen böslichen Ver- lassens des Beklagten zu scheiden, erforderlichen alls vorab einen Rüd>kehrbefehl gegen den Be- lagten zu erlassen.

Bremen, aus der Gerichts\<hreiberei des Land-

gerichts, den 19, Oktober 1886. Dr. Lampe.

D D T E

[35567] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Theodor Levy zu Guben, vertreten dur den Rehtsanwalt Marcus daselbt, klagt gegen 1) den Bäkermeister Paul Lehmann, früher zu Guben, jetzt unbekannten Aufenthaïts, 2) dessen Ehefrau, Wilhelmine, geb. Göllner, zu Guben, wegen einer Nestforderung für die in den Jahren 1885 und 1886 gelieferten Mehl- und Futterquantitäten und aus einem im August 1836 gegebenen baaren Darlehen, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur folidarischen Zahlung von 100 4 nebst 6 °/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung und vorläufige Vollstre>barkeits- erklärung des ergebenden Urtheils und ladet die Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Guben (Zimmer Nr. 9) auf den 28. Dezember 1886, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Guben, den 19. Oktober 1886.

Schröter, Sekretär, Gerichts\@reiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung II.

[35564] Oeffentliche Zuftellung.

Der Anton Thumsec, früher Müller, jeßt Aerer zu Rahlingen, klagt gegen die Catharina Gries, Wittwe von Michael Dimnet, früher zu Sucht, der- malen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Lieferung von Mehl im Jahre 1881, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zah- lung von 28,60 4 nebst 5% Zinsen vom Tage der Klage ab und Kosten, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Rohrbach auf den 2. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schenk, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

(35492] Bekauutmachung.

Kiefern-Holz-Verkanuf auf dem Stamme.

Oberförsterei Schönthal in Westpreußen,

Regierungsbezirk Marienwerder, Kreis Dt. Krone, zwischen vez Städten Dt. Kroue und Jastrow gelegen.

Kiefern-Derbholz : 1) Belauf Kronerfier Jagen 19 auf 3 ha

Se G N 2) Belauf Buchwalde Jagen 40 auf

3 ha Fläche (im Oste)... 3) Belauf Friedenshain Jagen 113b

auf 3 ha Fläche (im Süden Cu 4) Belauf Jaegerthal Jagen 190 auf

3 ha Fläche (im Westen). . 5) Belauf Rederiy Jagen 154 auf

4 ha Fläche (im Süd-Dsten) Ea 6) Belauf Rederitz Jagen 188 auf

2 ha Flâte (im Süd-Osten) ac 600; 4 Sa. 5300 fm

Obige Holzmassen sollen im Wege des schriftlichen

Aufgebotes in 6 Loosen auf dem Stamme verkauft werden. _ Die Offerten find pro Festmeter der nach er- folgten Einschlage durh Aufmessen zu ermitteln- den wirklichen Derbholzmasse für jeden der 6 Schläge getrennt abzugeben. Sto>- und Reiserholz verbleibt zur Verfügung der Forstverwaltung.

Die Aufarbeitung geschieht auf Kosten der Forst- verwaltung, wogegen die Bestimmung über die Aus- neus des Holzes dem Käufer illän überlassen

eibt.

Die speziellen Verkaufsbedingungen können im Bureau der Oberförsterei eingesehen, au<h von der- selben gegen 1 4 Copialien bezogen werden.

Die betreffenden Belaufsbeamten sind angetwwiesen, die örtlich sihtbar abgegrenzten Schlagflächen auf Wunsch vorzuzeigen.

In jedem der Schläge sind einige Probestämme gehauen, um die Reflektanten von der Beschaffenheit des Holzes zu überzeugen.

Die mit der Aufschrift „Submisfions-Offerte auf die stehenden Kiefern im Jagen 2c.“ versehenen und versiegelten Offerten jede Offerte auf cinen der Schläge ist auf besonderem Bogen zu \<reiben müssen spätestens am

7. November d. J., Abends 8 Uhr, bei dem unterzeichneten Oerförster eingegangen fein ; etwa später eingehende Offerten finden keine Berü>k- sihtigung. Die Eröffaung der re<zeitig eingegangenen Gebote findet am

900 fm 890 ,

820 »

ca.

ca.

ca.

Montag, den 8. November,

Vormittags 10 Uhr, im Dörfer'schen Hotel zu Dt, Krone, in Gegenwart der erschienenen Sub- mittenten statt. j Der Zuschlag erfolgt im Termine selbst, wenn die

von der Forstverwaltung aufgestellte Einheitstaxe

erreiht oder überstiegen woird, anderenfalls ent- scheidet, wenn der versteigernde Beamte das Gebot als bedingt annehmbar bezeichnet, die Königliche Re- gierung und bleiben die PERNENRE dann 14 Tage lang an ihre Gebote gebunden.

Wird das Höchstgebot glei<h im Termin als un- bedingt unannehmbar zurückgewiesen, ist eine meist- bietende Steigerung unter den erschienenen Sub- mittenten glei< im Termin nicht ausges<{lossen. Das sofort nach erfolgtem Zuschlage zu zahlende An- geld beträgt pro Festmeter der superficiell ges<äßten Holzmafse eine Mark.

Außerdem kommen aus hiesigem Reviere im Laufe der nächsten Wintermonate an Kiefernlanghölzern na dem Einschlaae zum meistbietenden Verkauf : Bel. Kronerfier Jag. 22e (starke Hölzer) ca. 300 fm,

Buchwalde Jag. 38a , ¿ ca. 300 ,

Marienbrüc> Jag. 62 und 74 (feine

S(hneidewaare). . . . . . ca. 1250 ,

- Friedenshain Jag. 129b (feine

Siebe): e 0 400 Jägerttal Jag. 147 und 157 (starke Schneidewaare) . ; a G00

L Sa. 2850 fm.

S<höutha! W.-Pr., Posftstation, den 19. Ok- tober 1886.

Der Königliche Oberförster. F. Ahlborn.

[35510] Oberförsterci Sprakeusehl. Vrovinz Hannover, Neg.-Bez. Lüneburg, Kreis Uelzen und Jsenhagenu.

Im Wirthschaftsjahre 1886/87 werden im biesigen Neviere etwa folaende Holzquantitäten zum Verkauf gelangen :

Eichen: 300 sm Stämme T1. bis V. Klasse;

350 fm Seitholz, theilweise Bötterholz.

Buchen: 100 fm Stämme 111. bis 1V. Klafse;

600 fm Brennholz.

Fihten: 700 fm Stämme I. bis V. Klaffe.

Kiefern: 1500 fm Stämme I1. bis V. Klaffe.

Fichten und Kiefern: 1600 fm Stammknüppel,

theilweise zu Grubenbolz brauchbar.

Die einzelnen Verkäufe werden 14 Tage vor dem Versteigerungstermin dur< den Allgemeinen Holz- verkaufs-Anzeiger zu Hannover, sowie durch die Uelzener Kreiézeitung resp. au durch die Aller-Zei-

¡i tung zu Gifhorn und dur< die Celler Zeitung be-

fannt acma<t und während der Monate Dezember 1886 bis April 1887 abgehalten werden. Die Entfernung der Forsten von den Bahnhöfen Uelzen, Suderburg und Unterlüß beträgt ca. 10—16 km resy. von den Bahnhöfen Celle und Gifhorn 28— 30 km.

Wegen Abgabe von Kicfern-Neiserstangen, Stak- busch 2. in größeren Quantitäten wolle man sich an den unterzeichneten Oberförster wenden.

Sprakensehl bei Unterlüß, den 19. Oktober 1886.

Der Oberförster. Wißmann. [35495]

Wegen Abbruch Möbel, einzeln sowie ganze Ausftattungen, au< 1 Posten Regulator- u. Wande uhren, ganz billig; au<h Theilzahlung, Fischer- brücfe 17, 1 Trp.

[35494] Nadreifen-Verdiugung.

Die im laufenden Recbnungsjahre no< erforder- lien 100 Radreifen zu Lokomotiven und 840 Rad- reifen zu Wagen aus Flußstahl (letztere in 3 gleichen Loosen) sollen in öffentlicher Ausschreibung beschafft werden.

Bedarfs-Nachweisung, Zeihnunaen und Bedin- gungen können im diesseitigen Materialien-Büreau hier, e ata T 10, eingesehen und au< von demselben gegen frankirte Einsendung von 1 A 25 4 bezogen werden.

Angebote, zu welchen das vorgeschriebene Formular zu benutzen ist, sind mit der Aufschrift:

; Angebot auf Radreifen-Lieferung bis zum Eröffnungstermine am Freitag, deu 5. November 1886,

S Vormittags 11 Uhr, vers{lossen und frankirt an das diesseitige Ma- terialien-Büreau einzusenden.

Die Zuschlagsfrift läuft mit dem 19. November d. Irs. ab. Die der Ausfchreibung zu Grunde lie- genden Bewerbungsbedingungen sind in Nr. 66 des Deutschen Reichs-Anzeigers vom 17. März d. Irs. veröffentlicht.

Magdeburg, den 16, Oktober 1886,

Königliche Eiscubahn-Direktion.

[355311 Eisenbahn-Direktions8bezier®L Magdeburg. Die Lieferung von 69,6 Tonnen Walzeisen zu

I-Irägern und 2,3 Tonnen Gußeisen zu Unterlags- platten für den Bau eines Dienstgebäudes zu Magde- burg soll vergeben werden.

_Preislisten und Bedingungen find von dem Büreau-Vorsteher des unterzeiWneten Betciebamts zum Preise von 1 A zu beziehen.

_ Angebote sind mit entsprelender Aufschrift ver- fehen, versiegelt und postfrei

bis Mittwoch, den 10. November cr.,

: / Vormittags 11 Uhr, einzureichen.

Dem Ausschreiben liegen die allgemeinen Bedin- gungen, veröffentlilt im Amtsblatt der Königlichen

egierung zu Magdeburg, Stück Nr. 16 vom 17. April 1886, zu Grunde.

Zuschlagsfrist 14 Tage.

d a den 15. Oktober 1886.

önigliches Eisenbahn-VBetriebLamt (Wittenberge-Leipzig).

[35318] Bekanntmachung.

Im Wege öffentlicher Verdingung soll am Freitag, den 12. November 1886,

4 Vormittags 10 Uhr,

die Lieferung des nachstehenden Proviautbedarfs

der Marine-Station der Nordsee für das

IL. Halbjahr 1886/87 und das Etatsjahr 1887/88,

und zwar:

Neis 5000 kg bezw. 14 000 kg, Zuler 9000 kg

bezw. 30000 kg, Baekpflaumen 3200 kg bezw.

13 000 kg, Svpeiicerbsen 12 500 kg bezw. 26 500 kg,

geschälte (Split-) Erbsen 4000 kg bezw. 9000 kg,

Bohnen 13 600 kg bezw. 33 500- kg, Salz 500 kg

bezw. 10500 kg, Essig bezw. 7000 1, Essig-

Essenz 250 1 bezw. 500 1, Kaffee 2700 kg bezw.

10 509 kg, Thee 450 kg bezw. 2400 kg, Brannt-

wein 2900 1 bezw. 10 000 1, Weizenmehl 26 000 kg

bezw. 67 000 kg, Weizenhartbrod 21 000 kg bezw. 46 000 kg, Roggenhartbrod bezw. 9500 kg, präf. Butter 3400 kg bezw. 7000 kg, Corned beef 2700 kg bezw. 9500 kg, Salzrindfleis<h bezw. 1000 kg, Salzs&weinefleis< bezw. 6509 kg, präf. Nindfleis< bczw. 9000 kg, präf. Hammel- fleis< 2100 kg bezw. 5000 kg, präf. Lachs 1600 kg bezw. 4000 kg, präs. Kartoffeln bezw. 1500 kg, ferner die Lieferung des laufenden Bedarfs an frisGen Kartoffeln und Fourage für die Zeit von 1, Dezember 1886 bis Ende März 1887, und an frisher Butter, fris<en Kartoffeln und Fourage für das Etatsjahr 1887/88 von der unterzeihneten Stations-Intendantur vergeben werden.

Der Bedarf für das 11. Halbjahr 1886/87 kann auch gesondert verdungen werden.

Die allgemeinen und befonderen Lieferungsbedin- gungen, wel<he ueu aufgestellt und von den früheren verschieden sind, liegen sowohl in unserer Registratur, als au in der Registratur der Marine- Stations-Intendantur in Kiel und in der Expedition des Deutschen Submissionsanzeigers, Berlin S8S., Ritterftraße 55 b., zur Einsicht aus, au< köunen dieselben auf portofreics Verlangen gegen vorherige Einsendung von 1,50 #& für das Exemplar von unserer Registratur bezogen werden, wobei, um Irrtbümer zu vermeiden, genau die Artikel an- zugeben find, auf wel<he zu submittiren beabsichtigt wird.

Wilhelmshaven, im Oktober 1886.

Kaiserliche Juteudantur der Mariue-Station der Nordsee.

[34697] Vekanntmachung.

Im hiesigen Arresthause sind Arbeitskräfte * ca. 70 Gefangene mit einer Strafzeit von 1 Monat bis zu 3 Iabren vorhanden, wel<e im Wege der ófentlihen Submission vergeben werden sollen.

Diese Gefangenen wurden bisher mit Sa>näherei und Bürstenmacherei beschäftigt, können aber au mit Anfertigung von Düten, Strobmatten und Schlosserarbeiten beschäftigt werden.

Kautionéfähige Unternehmer von unbes<holtenem Rufe, welche auf diese Arbeitskräfte reflektiren, wollen ihre mit der Aufschrift

„Submission auf Arbeitskräfte“

versehenen Dfferten, in welchen, um den Aus\<luß zu vermeiden, die Anerkennung der Bedingungen aus- gesprochen sein muß, versiegelt

bis zum 29. Oktober cr., Vormittags 10 Uhr, zu welcher Zeit die Eröffnung derselben in Gegen- wart der eiwa ershicnenen Reflektanten erfolgen wird, der unterzeihneten Verwaltung frei einsenden.

Die Bedingungen können jederzeit während der Dienststunden im Verwaltungsburcau eingesehen, auch gegen Erstattung ter Copialiengebühren von 1 abs<hriftli< bezogen werden.

Zu jeder im Interesse der Sache gewünschten Aus- funft auf mündlihem wie \s<riftlißem Wege ist die Verwaltung gern bereit.

Vonn, den 15. Oktober 1886.

Königliche Arrefthausverwaltuug.

Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u. #. w. von öffentlichen

Papieren. 13551] Bekanntmahung.

Bei der heute ftattgcfundenen Ausloofung der auf Grund Allerhöchften Privilegii vom 18, Juni 1883 aufgenommenen ftädtischen Anleihe sind folgende Nummern von Anleihes{<heinen gezogen worden:

Litt. A. Nr. 80 151 175 178 179 und 250 über je 1000 M,

Lätt. B. Nr. 345 358 421 438 445 457 591 und 641 über je 500 M,

Litt. C. Nr. 902 927 977 980 991 1000 1013 1023 1030 1050 1062 1083 1084 1112 1145 1206 1226 1259 1322 über je 200 ,

überhaupt im Betrage von 13 800 .

Diese Anleihescheine werden den Inhabern zur baaren Rückzahlung der Beträge zum 31. März 1887 mit der Ärfforderung hierdur< gekündigt, die Kapitalbeträge gegen Rü>gabe der Anleihescheine in coursfähigem Zustande bei unserer Kämmerei- kaf}e zu erheben.

Mit den Anleihes<einen sind die entsprechenden Coupons und Talons zurü>zugeben, da die Ver- zinsung mit vorgedahtem Termine aufhört.

Die Beträge etwa fehlender Coupons werden vom Kapitalbetrage gekürzt.

Eisleben, den 19. Oktober 1886.

Der Magistrat. Wel>er.

(35712) Bekanntmachung,

die Nückzahlung der pr. 1. November cr. gekündigten Gothaer 4 ‘/0 Staatsanleihe betreffend. 4

Wir, sowie unsere Filialen in Leipzig und Erfurt sind beauftragt, die am 1. November cr. no< im Umlaufe befindlichen Schuldbriefe des bezeichneten Anlebns mit ihrem Nennwerth gegen Rückgabe der Schuldbriefe, der dazu gehörigen Coupons, welche am 1. November cr. E nicht fällig gewesen sind, und der Talons einzulösen.

Die Rüctzahlung dieser Schuldbriefe nebst 4 %/o Zinsen vom 1. bis 31. Oktober cr. erfolgt chou von heute ab tostenfrei während der üblichen Geschäftsstunden

in Leipzig bei der Privatbank zu Gotha Filiale ipzig, in Erfurt bei der Privatbank zu Gotha Filiale Erfurt, in Gotha an unserer Kasse, ferner für unsere Rehnung

in Berlin bei der Deutschen Bank

in Frankfurt a. Maia bci der Deutschen Effekten- __ und Wechselbank.

Gotha, den 21. Oktober 1886.

Direktion der Privatbank zu Gotha.

[35583] i Actien-Gesellshast für Holzgewin-

nung und Dampfsägen-Betrieb vornials P. & C. Goetz « Cie.

In der am 14. Oktober n. S. in Bukarest ab-

gehaltenen Generalversammlung wurde bes<{lossen,

den Coupon Nr. 111, unserer Actien mit

Francs 40).— in Gold (= 8 %),

den Coupoa Nr. 111, unserer Genußscheine mit