1886 / 258 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

sammt Zubchör dem Chorsänger Henry Kühne 5250 M nebst 5 9% Zinsen s<uldet ;

. %. April 1850, Inhalts dessen der Tischler-

meister Georg Heinri<h Adam Barth dem Gârtner Heinri<h Julius Alten 2500 Tblr. egen Verpfändung des Nr. 497 an der Süd- traße gelegenen Hauses und Hofes nebst da- hinter befindlihem Garten und übrigem Zu- behör der Prediger-Wittwen-Kasse der kon- föderirten reformirten Kirche Nieder-Sachsens \chuldet;

. 10. Januar 1861 und 9. Juni 1865, In- halts welcher der Tischlermeister Ernst Lud- wig Christian Barth gegen Verpfändung des in der Glümertwete Nr. 884 gelegenen Hauses und Hofes sammt dem Altpetrithor- feldmark Blatt 111. Nr. 115 (Nr. 158 VIIT. der Separationékarte) gelegenen Abfindungs- plane dem Obergerihts Advokat Egmont Lucius 900 Thlr. und 300Thlr. nebst 59/oZinsen schuldet,

beantragt.

Die Inhaber dieser Urkunden werden hierdur< aufgefordert, spätestens in dem auf

den 18. Mai 1887, Morgens 11 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerihte Zimmer 27 angeseßten Termine ihre Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls sol<e für kraft- los erflärt werden werden.

Braunschweig, 18. Oktober 1886.

Herzogliches Amtsgericht. L. Rabert.

[37612] Aufgebot betreffend Todeserklärung.

Der Heinrih Diedri<h Reiners), geboren am 9. August 1843 zu Vilsen, später wohnhaft zu Bruch- hausen, Sohn des weiland Bürgers und Leinewebers 2 Diedrich Reiners und dessen Ehefrau Adel-

eid, geborenen Kese, wel<her vor 18 bis 20 Jahren na<h Amerika auêwanderte und scit Anfang 1875 verschollen ist, wird auf Antrag: /

1) des über sein Vermögen bestellten Pflegers, des Maurers Heinrih Wedekind hierselbst, 9) bezw. seines in Clarinda, Staat Joroa, Nord- Amerika, weilenden Bruders Heinrich Reiners, hiermit aufgefordert, sh spätestens in dem auf Freitag, den 18. November 1887, Morgens 10 Uhr, j angesetzten Termin bei dem hiesigen Gericht zu mel- den, widrigenfalls derselbe für todt erklärt und fein Vermögen den nä<hsten bekannten Erben oder Nach- folgern überwiesen werden soll.

Zugleih werden alle Personen, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung und für den Fall der demnächsti- gen Todeserklärung etwaige Erb- und Nachfolge- Berechtigte, zur Anmeldung ihrer Ansprüche unker der Verwarnung aufgefordert, daß im Falle der Nichtanmeldung bei Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen auf sie keine Rücksiht genommen werden soll. : i

Bruchhausen, den 22. Oktober 1386,

Königliches Amtsgericht, Wiegrebe,

Ai Edicl.

Vom k. k. t. del. Bezirksgerihte Alfergrund in Wien werden hiemit über Einschreiten der in Wien befindlihen Bertha Jurist als Erbsansprecherin na< dem am 20. Oktober 1884 in Tabris (au< Tauris) in Persien mit Hinterlassung einer letzwilligen An- ordnung ddo. Tauris 1. Jänner 1883 im Alter von 60 bis 62 Jahren verstorbenen, früher in Wien IX. Bezirk wohnhaft gewesenen Med. Dr. Josef Jurist aus Udenheim im Großherzogthum Hessen aebürtig und dahin zuständig, die allfälligen auswärtigen Erben und Vermäcbtnifinehmer nah Dr. Josef Jurist, auf- gefordert, ihre Ansprüche bis längstens 1. De- zember 1886 bei Gericht anzumelden, widrigens die Verhandlung über den hierlands befindlichen Nachlaß des Vorgenannten an diesem Gerichte mit denjenigen Betheiligten, welche darum eingeschritten sind, vorgenommen werden würde.

K. f. t. del. Bezirksgericht Alsergrund.

Wien, am 22, Oktober 1836.

Der k. k. Landesgerichtsrath: (L. S8) Chmielecwsfi.

[37422] Bekauntmachung.

Das Svarkassenbu<h Nr. 1711 der Sparkasse des Kreises Johannisburg, ausaestellt für Auguste, Charlotte und Carl Krosta über : 43,60 f, ist an- geblich verloren gegangen und soll auf den Antrag des Wirthen Fricdri<h Dudda aus Abbau Heydik, als des Abwesenheitsvormundes der Losmann August und Charlotte, geborenen Bombo\<-Krostaschen Che- leute aus Heydik, für kraftlos erklärt werden.

Es wird daher der Inhaber des Sparkassenbuches aufgefordert, spätestens im Termine

den 14. Juni 1887, Vormittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerihte, Zimmer Nr. 8, seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Johannisburg, den 11. Oktober 1386.

Königliches Amtsgericht.

[37609] Bekanntmachung. In unserer Verwahrung befinden sich folgende leßtwillige Verfügungen : j : : 1) Der von dem früheren Patrimonial-Gericht Dölzig und Kuhdamm aufgenommene und wie folgt übershriebene Erbvertrag : : „Hierin befindet si<h der Erbvertrag des Lein- webers Ernst Ludwig Sperber und dessen Ehe- frau Louise, geborene Boctke, aus Kuhdamm vom heutigen Tage. Soldin, den 29. April 1830. Das Patrimonial-Gericht Dölzig und Kuhdamm. i 9) Der von dem früheren Patrimonial-Gericht Wutkenow und Justinenhof aufgenommene Erb- vertrag mit folgender Aufschrift : Erbvertrag der verwittweten Generalmajor von Schaeffer, Henriette Dorothee, geborene Hanow, und deren Tochter Emilie Margarete Henriette Auguste von Schaeffer, au<h lettwillige Ver- fügung der erstern, in welcher die Siegelung

ibres künftigen Nachlasses verbotcn ist, d. d. Justinenhof, den 11 Juli 1830. Soldin, den 18. August 1830. Das Patrimonial-Geriht zu Wuthenow und Justinenhof“.

Die betreffenden Interessenten werden aufgefordert, die Publikation dieser lettwilligen Verfügungen binnen 6 Monaten nachzusuchen. Geschieht dies nicht, so wird die Eröffnung und Einsicht jener Ver- fügungen von Amtswegen erfolgen.

Soldin, den 29. Oktober 1886:

Königliches Amtsgericht.

[37443] »

Dur Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Münster vom 26. Oktober 1886 ist auf Antrag des Freiherrn von Elverfeldi, gt. von Beverförde-Wer- ries zu Loburg für Recht erkannt:

Die ihrer Person und dem Aufenthalt na< un- bekannten Inhaber der im Grundbu<h von Münster Band 10 Bl. 262 Abtheilung Tl1.: i

a. unter Nr. 8 für die Gheleute Kriminalrichter

Clemens Borggrewe und Lissette, geb. Cörmann, zu Magdeburg aus der Obligation vom 12. Mai 1869 nebst 49/0 Zinsen eingetragenen Hypothek von 1050 Thaler Courant,

. unter Nr. 13 für den Notar Peter Anton Meyer aus der Obligation vom 29. September 1813 bez. Cession vom 30. August 1830 nebst 4% SBinsen eingetragenen Hypothek von 1500 Neichsthaler Konventionsmünze werden mit ihren Rechten und Ansprüchen auf diese Posten ausges<lossen.

Münster, den 26. Oktober 1886.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6.

Jm Namen ves Königs!

Nerkündet am 27. Oftober 1886. Stefaú ski, Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der auf dem Grundstü>te Zegowo Nr. 6 in Abtheilung TI1. Nr. 1 und 2 eingetragenen Hypotheken-Poften von 55 Tha- lern und resp. 16 Thalern nebst 5/0 Zinsen und Kosten II. P. 9/86,

erkennt das Königlihe Amtsgericht durch den Amtsrichter Döhner für Recht :

I. die etwaigen Berechtigten an folgenden Hypo- thefen-Posten, welhe im Grundbuch des dem Eigen- thümer Carl Martin Eichler gehörigen Grundstücks Zegowo Nr. 6 in der 111. Abtheilung für den Kauf- mann Meyer Berg zu Buk eingetragen stehen:

1) unter Nr. 1.— 55 Thlr. nebst 5/9 Zinsen scit dem 11. August 1853, sowie das Recht auf Er- stattung der Prozeß 2c.-Kosten auf Grund des in Sachen Meyer Berg wider Gottfried und Dorothea Eichler ergangenen Erkenntnisses vom 4. März 1854,

9) unter Nr. 2 16 Thlr. nebst 5 °/o Zinsen seit 1. März 1854 auf Grund des Zahlungsbefehls vom 18. Februar 1854 in Sachen Berg wider Eichler nebst dem Recht auf Erstattung von Eintragungs- und Einziehungs-Kosten

werden mit ihren Ansprüchen auf die Posten aus- geschlossen.

Grätz, den 27. Oktober 1586.

Königliches Amtsgericht.

37441]

zu Grätz

[37456] s

Dur Ausschlußurtheil des Königlichen Ants- gerichts hierselbst vom 21. September 1886: ;

werden die Rechtsnachfolger des verstorbenen Joachim Sievert mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die auf 20 Thlr. veranschlagte Kaution in der Foachim Sievert'\{<cn Vormundschaft, eingetragen am 15. Juli 1789 in Abtheilung 111. Nr. 1 des jekt dem minderjährigen Fricdrih Karl Gustav Heller gehörigen, im Grundbuche von Wusterhausen a. Dosse Nr. 1099 verzeihneten Grundstü>ks, aus- ges<lofssen. ly

Wusterhauseu a. D., den 21. Oktober 1886.

Königliches Amtsgericht.

37615]

l Das Hypothekendokument über die im Grundbuch von Bobersberg Stadt Band I. Blatt Nr. 11 Ab- theilung 111. Nr. 4 für Karl Wilhelm Stein aus dem Vertrage vom 25. April 1848 und 2. Oftober 1849 eingetragenen 900 Restkaufgelderrückstand ist dur< Urtheil vom 28. Oktober d. Is. für fraft- los erflärt worden.

Krossen a. O., den 29. Oktober 1886. Königliches Autösgericht.

[37438] Im Namen des Königs! Verkündet am 22, Oktober 1886. Hase, Gerichtsschreiber. : Auf Antrag des Handelsmanns Georg Rosenthal zu Langenberg, / : vertreten dur< den Rechtéanwalt Harssewin>el zu Wiedenbrüd>, ° erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Wieden- brü> dur< den Amtsrichter Latour, da der Antragsteller den Verlust des Hvpotheken- Instruments, welches gebildet ist über die auf seiner Grundbesitung Band 11. Blatt 107 Abth. 11]. Nr. 4 des Grundbu<s von Langenberg I. eingc- tragene Kaufgelderforderung von 1400 Thalern uxd 414 0% jährlichen Zinsen aus dem Vertrage vom 96. Juni 1872 für den Arzt Conrad Schwale zu Langenberg, sowie au<h die Berechtigung zum Auf- gebots-Antrage glaubhaft gemacht hat, da das Auf- gebot nah $. 110 ff. G. B. O., $. 116 Th. I. Tit. 51 A. G. O., $. 839 C. P. O. zulässig ift, da das Aufgebot dur<h Anheftung an die Gerichts- tafel sowie dur einmalige Einrückung in den öffentlihen Anzeiger des MRegierungs-Amtsblattes zu Minden bekannt gemacht ijt, auh seit der Ein- rückung bis zum Aufgebotstermine 3 Monate ver- flossen sind $. 20 des Ausf. Gesetzes zur C. P. D

da weder in dem Aufgebotstermine vom 22. Df- tober 1886 no<h seitdem Rechte Dritter auf die Urkunde angemeldet sind, und der Antragsteller Erlaß des E hat,

ür Recht:

I. Das B m, welches über die im Grundbuch von Langenberg I. Band II. Bl. 107 Abth. 111. Nr. 4 für den Arzt Conrad Schwale zu Langenberg eingetragene Kaufgelderforderung von 1400 Thalern und 4# “/6 jährlichen P aus dem Vertrage vom 26. Juni 1872 gebildet it, wird für kraftlos erflärt.

1]. die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller, Handelsmann Georg Rosenthal zu Langen-

berg, zur Last gelegt. Von Re<ts Wegen. Latour.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 29. Oktober 1886. Wawrowski, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Besißers Mathias Lemanëéki aus Abbau Radonsk, vertreten dur<h den Rechts- anwalt Nowoczyn aus Zempelburg, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Zempelburg durch den Amtsrichter Kobow

für Recht :

Die Hypothekenurkunde über die aus den Rezessen vom 21. Februar 1831, 25. September 1841 und 5. April 1843 für die Geschwister Anna, Paul und Martin Tarlach zu gleihen Theilen auf dem Grund- stü>e Grundbuhs von Klein-Lutau Band 2 Blatt Nr. 76 Abtheilung 111. Nr. 1 eingetragenen 108 Thaler 18 Silbergroshen 5 Pfennige nebst 5 Pro- zent Zinsen, wird, soweit sie si< auf den Antheil des Paul Tarlach bezieht, für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Antragsteller zur Last.

Kobow.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 23. Oktober 1886.

Pudelko, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Brauercibesißers Albert Kempa zu Kreuzburg, vertreten dur< den Rechtsanwalt Rosenthal daselbst, erkennt das Königliche Amts- gericht zu Kreuzburg dur< den Gerichts-Assessor Goldfeld

20

[37455]

[37452]

für Recbt :

I. die Susanna Steuer sowie ihre unbekannten Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbu<h von Kreuzburg auf Blatt 278 in Abthl. T1]. unter Nr. 1 für die Susanna Steuer eingetragene Antheilspost von 50 Thalern an fol- gender Hypothek:

100 Thalcr maternum für die Schwarzfärber Steuer’s{hen Minorennen 11. Ehe, Namens Susanna und Samuel Heinrih, zu gleichen Theilen auf Grund des Erbrez;csses über den Nachlaß der verstorbenen Barbara Steuer auf so hoch festgesetzt, ex decreto vom 31. Januar 1824 eingetragen, hierdur< ausges<lossen ;?

II. das über die vorgedachte Hypothek von 100 Thalern aus einer Ausfertigung des Schwarz- färber Steuer schen Erbrezesses vom 13., 15,/17. Ja- nuar 1824 und dem Hypothekenscheine vom 31. Ja- nuar 1824 gebildete Hypvthekeninstrument, wird für fraftlos erklärt.

Goldfeld.

[37445] Im Namen ves Königs! íúIn der Müller’\hen Aufgebots\ache F. 4/85 erkennt das Königlihe Amtsgericht Regentvalde dur<h den Gerichts-Assessor Bröcher am 30. S0p- tember 15886 : für Recht :

Das Hypotheken-Dokument über 120 s, ein- getragen für den Brauer Karl Müller zu Regenwalde in Abtheilung 111. unter Nr. 1 des Grundbuchs von Regenwalde Band VI. Blatt 443, wird für

kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotöverfahrens trägt Witiwe Müller, Friederike, geb. Wegner.

[37440] Jm Namen des Königs! Verkündet am 20, Oktober 1886.

Bettin, Gerichts\chreiber.

Auf den Antrag des Besitzers Friedri<h Lubnau zu Rosenau erkennt das Königliche Amtsgericht zu Nosenlerg Westpr. dur< den Amtsrichter Nölle,

da der Antragsteller den Verlust der nachstehend bezeihneten Urkunden und die Berechtigung zum Aufgebotéantrage glaubhaft gemacht hat,

da das Aufgebot nah $. 103 der Grundbuch- ordnung vom 5. Mai 1872 zuläfsig ift,

da das Aufgebot durch Anheftung an die Gerichts- tafel sowie durch Einrückung in den Oeffentlichen Anzeiger des Amtsblatts der Königlichen Regierung zu Marienwerder vom 30, Juni 1886 bekannt ge- macht ift, i

da weder in dem Aufgebotstermine vom 21. Ok- tober 1886, no<h seitdem Rechte Dritter auf die Ur- funde angemeldet sind, und der Antragsteller Erlaß des Aus\chlufurtheils beantragt hat,

für Recht: e

Die Abtheilung 111. Nr. 1 und 2 Blatt 23 des Grundbuchs von Rosenau eingetragenen Gläubiger der dasigen Posten von 97 Thlr. 9 Sgr. resp. 48 Thlr. 9 Sgr. 75/7 Pf. sowie deren unbekannte Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die angeführten Posten ausgeschlossen und werden die über diese Posten gebildeten Dokumente für kraft- los erflärt.

Rosenberg Westpr., den 21. Oktober 1836.

Königliches Amtsgericht. I.

[37433] Bekanntmachung.

Durch Aut \<lußurtheil des unterzeichneten Ge- rihts vom 1. d, M. ist das na<hbezeichnete Hypo- theken-Instrument: :

Hyvothekenbrief vom 10. Mai 1859 über 300 Thlr. Darlehnsforderung, haftend auf Band IX. Blatt 108 H. G. B. Kannawurf für den Pastor Brand daselbst, zum Zwecke der Anfertigung einer neuen Urkunde für kraftlos erklärt. Heldrungen, den 1. Oktober 1886. Königliches Amtsgericht.

[37450] i Durch Urtheil vom heutigen Tage wird die Hy- pothekenurkunde vom 5. Juli 1862, inhaltlih deren vor dem vorhinnigen Kurfürstlihen Justizamt zu Rinteln der Maurergeselle Carl Friedrih August Benditte Nr. 36 sowie dessen Ehefrau Louise Caro- line Wilhelmine, geb. Clausing, von Ostendorf, der Wittwe des Apothekers Pape Christine Wilhelmine, geb. Lindinger, zu Obernkirchen, wegen eines Dar- lehns von 250 Thaler nebst 49/0 Zinsen, die in der Gemarkung Ostendorf belegenen Immobilien Kbl. 2 Rue 14, Kbl. 3 Parc. 5, verpfändet haben, für raftlos erklärt. : Rinteln, den 15. Oktober 1886. Königliches Amtsgeriht: Dunker.

[37439] Jm Namen des Königs! Verkündet am 20. Oktober 1886.

Gruch, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Halbbauern Peter Böttcher | Rechtsanwalt 2

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Stolp dur A j

zu Wobeser, vertreten dur< den

Kochann hier,

den Amtsgerichtsrath Dunst Y für Recht : L Das Hypothekendokument über die für den Tischler Friedrih Hildebrandt zu Lüllemin auf dem früher

dem Halbbauern Christian Gerson gehörigen Grund- F Bl, Nr. 22 unter Abthei- F lung 1II. Nr. 1 eingetragenen und bei S{hließung | des Grundbuchblatts dieses Grundstücks auf das dem F Antragsteller gehörige Grundstü> Band I. Bl. Nr. |

\ü> Wobeser Band Il.

13 des Grundbuchs von Wobeser unter Abtheilung TII. Nr. 5 übertragene, zu 5 9% verzinslihe Dar- lehnsforderung von 200 Thalern, bestehend aus der Ausfertigung der Schuldurkunde vom 6. Mai 1854, dem Hypothekenbuhs-Auszug und der Ingrossations- note vom 12. April 1858, wird für kraftlos erklärt und die Kosten des Verfahrens werden in Gemäßheit

des 8. 89 des Gerichtskostengesetzes dem Antragsteller

auferlegt. Von Rehts Wegen. (37451) E E Durch Ausschlußurtheil vom heutigen Tage find die auf dem v. Münchhausen'’shen Grundvermögen in

Bd. VII. Art. 284 Abth. 1. Nr. 237, 238, 239 in | Abth. 111. daselbst unter Nr. 2 des Grundbuchs von | Hypothek über se<shundert f

Rinteln eingetragene Mark Darlehn an den Commerz-Assessor Knipping zu Rinteln, sowie die über diesen Pfandeintrag ge- bildete Schuld- und Pfandverschreibung des frübe

18. November 1814 bezw. 12. Dezember 1835 für kraftlos erklärt worden. Rinteln, den 15. Oktober 1886. Königliches Amtsgericht. Dunker.

[37446] Vekauntmachung.

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu e vom 17. September 1886 ist für Recht erkannt worden:

Die Hypothekcn-Urkunde über die auf dem Grund- stüde Blatt 99, Kostenthal, Abtheilung 11I. Nr. 4 für die Johann und Theresia Janetko' hen Erben eingetragene Kaufgelderpost von 6291 Thalern 4 Silbergroshen 2 Pfennigen wird für kraftlos erklärt.

Kosel, den 28, Oktober 1886.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il.

[37418] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Wir1hs Friedri Pietrzyk ¿u Turowen, vertreten dur< Rechtsanwalt Skrodzki hier, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Johannis- burg durch den Amtsrichter Rosenthal für Recht :

Das Hypotheken-Dokument über die für die Wittwe Negine Turowski, später verwittwete Pokroppa, ge- borne Scesny, auf den Grundbuchblatt Turowen 9 cingetragenen 57 Thaler 25 Sgr. 5 Pf., Ueberrest des väterlichen und großmütterlihen Erbtheils, ein- getragen auf Grund der Erbrezesse vom 18. Juni 1816, 29. November 1820 und der Quittungsver- handlung vom 26. April 1842 gemäß Verfügung vom 1. Iuni 1842, bestehend aus den Ausfertigungen der vorbezeichneten Verhandlungen, dem Hypotheken- bu<s-Auszug und Eintragungs-Vermerk, wird für kraftlos erflârt.

Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller auferlegt.

Johaunisburg, den 14, Oktober 1886.

Königliches Amtsgericht.

[37447] Ausfertigung. Jm Namen Seiner Majestät des Königs vou Bayern.

Auf Antrag des Kreisvercins oberfränkischer Aerzte erkennt das Königliche Amtsgeriht Bamberg I. unterm 23. Oktober 1886 zu Recht :

1. Der Stein der Sparkasse Bamberg vom 11, November 1875 Nr. 810 über Dreihundert Gulden, auf den Kreisvercin oberfränkischer Aerzte als Gläubiger lautend, wird für kraftlos erklärt.

11. Die Kosten des Verfahrens hat Antragsteller, der Kreisverein oberfränkischer Aerzte, zu tragen.

Vamberg, den 23. Oitober 1386.

Königliches Amtsgericht. T. Der Königliche Amtsrichter. gez. Loewenheim. Für die Richtigkeit der Ausfertigung : :

Bamberg, den se<8undzwanzigsten Oktober ein-

tausend achthundert se<s und a<tzig. Gerichtsschreiberei i des Königlichen Amtsgerichts Bamberg I. Der Königliche Sekretär : (L S.) (Unterschrift)

Im Namen des Königs!

Verkündet am 23. Oktober 1886.

Pudelko, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag : i l

1) der Kaufleute Rudolf Guttmann und Salomon Raphael zu Kreuzburg, vertreten durch den Justizrath Libawski daselbst, E der Stellenbesiker Johann und Karoline Sgonina’ schen Eheleute zu Naßadel IV., ver- treten dur denselben,

der Häusler Friedri<h und Johanna Bragulla- schen Eheleute zu Shmardt IV., vertreten durch an Rechtsanwalt Rosenthal zu Kreuzburg

-S,, der Bauerfrau Johanna Wohlmann, gebornen Boehm, zu Ober-Kunzendorf, vertreten durch den Justizrath Libawski zu Kreuzburg O.-S,, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Kreuzburg dur den Gerichtsassessor Goldfeld, pp.

für Recht: Nachstehende Hypothekenurkunden :

1) über 350 Thlr. mit 5 9/0 verzinsliches und nah 3monatliher Kündigung rü>zahlbares Darlehn, aus der Schuldurkunde vom 30. März 1855 für die Ge- fangenwärter Gottlicb und Anna Graeserschen Ehe- leute zu Kreuzburg auf dem den Kaufleuten Rudolf Guttmann und Salomon Raphael zu Kreuzburg gehörigen Bauergute Nr. 4 Schloß-Ellguth in Abth. 111. unter Nr. 4 am 5. April 1855 eingetra- gen und auf Grund der Cession vom 25. Juni 1857

[37454]

4)

auf den Mühlendirector Rudolf von Sydow zu S6loß-Ellguth zufolge Verfügung vom 9. Septem-

ren ! Kurfürstlich Hessischen Landgerichts zu Rinteln vom |

er 1857 umges@rieben ; aebildet ut dex Ausferti: ng der Schuldurkunde vom T 1855, den

FScngrossationsvermerken vom 5. April 1855 und . September 1857 und den Hypothekenbuchauszügen 4. April 1855

om J September 1857;

# 2) über 190 Thlr. mit 69% in halbjährigen Raten Perzinslihes und nah 6 monatlicher Kündigung rüd- ahlbares Darlebn, eingetragen aus der Schuld- rkunde vom 3. September 1858 zufolge Verfügung om 11. September 1858 auf der den Stellen- esißern Johann und Caroline Sgonina’shen Ebe- euten gehörigen Freigärtnerstelle Nr. 1 Naßadel TV.

Abthl. 111. unter Nr. 2 für den Einlieger Jacob Bulok zu Pszonle und umgeschrieben auf Grund des Frbrezesscs vom 29. Oktober 1864 auf die Wittwe

nna Bulok mit 25 Thlr. 18 Sar. und auf die Beshwister Franz, Michael und Sophie Bulok mit

94 Thlr. 24 Sgr., zusammen mit 74 Thlr. 9 Sgr.; eingetragen auf Grund der Verfügung om 17. November 1864; gebildet aus der Aus- tigung der Schuldurkunde vom 3./11. Sevtember 858, den Ingrossationsvermerken vom 13. Sep- ber 1858 und 17. November 1864, sowie den dypothekenbuhauszügen vom 11, September 1858

d 17. November 1864;

3) über 150 Thlr. mit 5% in halbjährlichen Terminen zu Johanuni und Weihnachten verzinsliches nd na< viertecljährliGer Kündigung rü>zahlbares

arlehn; eingetragen aus der Schuldurkunde vom

. April 1862 zufolge Verfügung vom 30. April

62 für die Kreuzburger Kreissparkasse auf der der Friedri<h und Johanna Bragulla’shen Eheleuten Jehöôrigen Häuslerstelle Nr. 5 Schmardt IV. in Abthl. IIT unter Nr. 4; gebildet aus der Ausfer-

tHgung der Schuldurkunde vom 25./30, April 1862,

der ÎIngrossatur vom 3. Mai 1862 und dem Hypo- thelenbuhauszuge vom 30. April 1862;

T 4) über 25 Thlr. 9 Sgr. festgeseßte gerichtliche “Und außergerichtlihe Kosten, CSEagA N a “re<tsfkräftigen Erfenntnisse vo S S ter N Erkenntnisse vom 98 April 1863 und der Festsezungsverfügung vom 3. Februar 1863

Fôr den Hüttenrendanten Eduard Gallinek zu Lands8- “Perg auf dem der Bauerfrau Johanna Wohlmann, “geborene Boehm gehörigen Bauergute Nr. 22, Ober- Kunzendorf in Abthl. 1ITT unter Nr, 18; gebildet E n O des Erkenntnisses vom O. «April 502 C S8 April 1863" der Festsetzungsverfügung 3, Februar 1863

)

vom

S April 186: | |

6 und dem Hypothekenbuhauszuge vom 9 Mai

1863,

werden hierdur< für fraftlcs erklärt. Goldfeld.

der Registratur vom 16. Mai

E

[37449] Vekannimaciung. F In Sachen betreffend das Aufgebot von Spar- “Tassenbüchern hat das Königliche Amtsgericht zu Salzwedel unter dem 23. Oktober 1886 für Recht erfannt, daß die Sparkaffenbücher der Sparkasse zu “Salzwedel: # a. Nr. 17561, ausgestellt für Ferdinand Gädke zu Gr. Wieblitz über 42 M 71 4, b, Nr. 17900, ausgestellt für Joachim Kersten zu Tylsen über 163 4 47 ‘für kraftlos zu erklären. Meinhard.

[37442] Dur< Urtheil des Königlichen Amtsgerihts zu Münster vom 26. Oktober 1886 ist das Hypotheken- dokument über die im Grundbu<e von Münster Band 20 Blatt 94 und Band 24 Blatt 38 in Ab- “theilung IIL. unter Nr. 3 bezw. 4 aus dem notariellen Vergleihe vom 24. April 1863 nebft 49/9 Zinsen für den Handelsmann Johann Heinrich Thörner zu Münster eingetragene Hypothek von für kraftlos erklärt. Münster, den 26. Oktober 1886 Königliches Auntsgeriht. Abtheilung VI.

[37444] Durch Aus\{lußurtheil vom 25. Oktober 1386

Ind die beiden Kurscheine über die in dem Gewerken- ‘Puche der Gewerkschaft „Ver. Westphalia“ hier für die Wittwe Buchhändler Eduard Jansen zu Münster ‘Eingetragenen 2 Kuren Nr. 417 und 418 für kraftlos exflärt. :

Dortmund, den 25. Oktober 1886.

i Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 23. Oktober 1886.

Pudelko, Gerichtsschreiber.

‘Auf den Antrag der Häusler Franz und Franciska Pernol’shen Eheleute ¿zu Kuhnau, vertreten durch den Rechtsanwalt Mücke zu Kreuzburg,

“erkennt das Königlilhe Amtsgericht zu Kreuzburg durch den Gerichtsassessor Goldfeld

C K Kvsainte Peri für E E . Folgende Personen und ibre Rechtsnachfolger : 1) die Franz, Michael, Simon, Johann und Gregor, Geshwister Tylla, 2) die Knecht Franz Gromotka’ schen Erben, nämlich dié Wittwe Marie Gromotka und die Daniel, Susanna und Thomas Geschwister Gromotka, werden mit ihren Ansprüchen : zu 1) auf die auf Blatt 11 Kuhnau in Abthl. II. unter Nr. 1 eingetragene Post 12 Thlr. 21 Sar. i einein jeden mit 2 Thlr. 16 Sgr. 34/5 Pf. züstehende väterliche Erbegelder der 5 minorennen Kinder des Daniel Tylla, Namens Franz, Michael, Sünon, Johann und Gregor, nebst 5 9/% Zinsen, etragen auf Grund des Erbrezesses vom Oktober 1839: November s zu 2) auf die auf Blatt 11 Kuhnau in Abthl. IIT. r Nr. 2 eingetragene Post : 0 Thlr. mit 5% vom 1. Juli 1851 an verzins- 8s und nach { jährliher Kündigung rü>zahlbares lehn für die Kneht Franz Gromo!ka'schen Erben, lih die Wittwe Marie Gromotka und die drei der Daniel, Susanna und Thomas Geschwister motka, eingetragen auf Grund der Schuldurkunde vom 20. Juni 1851 fowie auf die daselbst in bthl, 11]. unter Nr. 3 eingetragene Poft : _Thlr. 25 Sgr. für die Zeit vom 30. August bis 1. Jun! 1851 rü>ständige Zinsen von den r Nr. 2 eingetragenen 29 Thlr. für die Gro-

[37453]

410 Thalern |

motko’scen Erben eingetragen auf Grund der Nach® tragsverhandlung vom 21. Oftober 1851, hierdur< ausgeschlossen.

II. Folgende Hypothekeninstrumente:

1) das über die vorgenannte auf Blatt 11 Kahnau in Abtheilung 111. unter Nr. 1 eingetragene Poft, und zwar über die Antheile des Johann und Gregor Tylla von zusammen 5 Thlr. 2 Sgr. 73/5 Pf. zu- folge Verfügung vom 18. August 1844, aus der

j 12, Oktbr. Ausfertigung des Erbrezesses vom jg Kovbr. 1839, nebst Ingrossationsvermerk gebildete Hypothen- instrument, f

2) das über die vorgenannten, ebc>aselbst in Ab- theilung III. unter Nr. 2 und 3 für die Gromotka- \{hen Crben aus der Auëfertigung der Schuldver- schreibung vom 20. Juni 1851, der Registratur vom 11. November 1851 und dem Hypcthekenschein vom 8. November 1851 gebildete Hypothekeninstrument,

werden hierdur< für kraftlos erklärt. Goldfeld. [37623] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Johann Wilbelm Korimann zu Altona, Lerwenstraße, Gerlachs-Terrasse Nr. 5 T., links, vertreten dur< Rechtsanwalt Tetens in Altona, klagt gegen seine Ebefrau Auguste Marie Friederike Kortmann, geborene Rademacher, unbekannten Aufent- halts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestelcnde Ebe dem Baude nah zu trennen und die Beklagte für den \{<ul- digen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer 11. des Königlichen Landgerichts zu Altona auf

Sonnabend, den 26. Februar 1887, Vormittags [li Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem geda<hten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug dexr Klage bekannt gemacht.

Nítona, den 30. Oktober 1886.

: i C Stahl,

Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts,

37474] Oeffentliche Zustelluug.

Die Maurerfrau Auguste Müller, geb. Brofe, zu Hohendorf, vertreten durh den Rechtsanwalt Tolki, flagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Carl Müller, \rüher in Hohendorf wohnhaft, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, wegen böswilliger Verlassung auf Ehescheidung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Cbe und Er- flärung des Beklagten für den allein s{uldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 111. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Allenstein auf den 5. Februar 1887, Vernmittags 12 Ußr, mit der BUufforverung, cinen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu beftellen.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wronka,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Zwangsversteigerung.

Das im Grundbuche von Schoenwiß, Blatt Nr. 55 auf den Namen des Häuslers Franz Wicher, sowie der Geschroister Anna und Karoline Wicher eingetragene Grundstü, soll auf Antrag der Dienst- magd Karoline Wicher zu Rosenthal, zum Zweke der Auseinandersezung unter den Miteigenthümecn am 20. Jauuar 1887, Vormittags 9 Ubr, vor dem unterzeichneten Geriht an Gerichts\telle zwangsweise versteigert werden.

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 21. Januar 1887, Vormittags 9 Uhr, an Gerichtsstelle verkündet werden.

Die eingetragene Miteigenthümerin Anna Wicher aus Schoenwiy, jeßt angebli<h verwittwete Tage- löhner Ziak, zuleßt in Syltberg (Nussish-Polen), jetzt unbekannten Aufenthalts, wird hiermit zu den obigen Terminen vorgeladen.

Löwen, den 19, Oktober 188.

Iaczkows ki, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [37614] Oeffentliche Zuftellung.

Der Besitzer Andreas Goerß in Gurske, verkreten dur< den Justizrath Pancke in Thorn, klagt gegen den Arbeitsmann Johann Karl und Genossen, Ersterer unbekannren Wohnortes, wegen Löschungébewilligung mit dem Antrage, die Beklagten, und zwar den Arbeitsmann Iohann Karl als gütergemeinschaft- lihen Ebemann na<h der Caroline Wilhelmine Barke, geb. Hapke, deinnächst wieder verehelicht ge- wesene Karl, zu verurtheilen, über die für dieselbe im Grundbucdde von Gurske Nr. 40 Rubrieca Il. Nr. 3 eingetragenen 32 Thaler = 96 4. nebst Zu- behör, und zwar gegen Hinterlegung des dem Johann Karl an der qu. Post zustehenden Antheils nebst Zinsen von zusammen 81 #( 20 $Z löschungsfähig zu quittiren, und ladet die Beklagten zur müadlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Thorn auf den 4. Januar 1887, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thorn, den 27. Oktober 1886.

Titins, Gerichts\<reiber des Königlichen Amtsgerichts. VI.

[37621] Oeffentliche Zustellung.

Die Bergmannsfrau Julianna Scholkowska, geb. Richter, zu Berlin, Langestraße 102, vertreten durch den hiesigen Rehtsanwalt Werth, klagt gegen den Bergmann Anton Solkowski, zuleßt in Kolonie Brinsk, jeßt unbekannten Aufeatbalts, wegen bös- willigen Verlassens auf Chescheidung mit dem An- trage: bie Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu er- klären und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 4. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf

den 1. Februar 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Thorn, den 27. Oktober 1886, Krause,

[37611]

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[37620] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Kaufmann und Hotelbejiterin Ottilie Marquardt, geb. Gorißka, zu Lautenburg, vertreten durch den hiesigen Re<tsanwalt Werth, klagt gegen den Kaufmaun und Hotelbesißzer Ferdinand Mar- quardt, früher zu Lautenburg, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehebru<s und böswilligen Ver- lafsens auf Ehescheidung, mit dem Antrage, das Band der Ehe zwischen Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, au< die Wiederverheirathung mit der Anna Schmidt aus Adamédorf für unzulässig zu er- flären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf

den 1. Februar 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thorn, den 30. Oftober 1886,

S Krause, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[37617] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Charlotte Luise Elisabeth Lehmann, geb. Diersche, bier, vertreten dur<h den Rechts- anwalt Modler kier, klagt gegen ihren Chemann, den Maler Iohann Avgust Benjamin Lehmann, zu- legt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen gefundheits- uno lebensgefährlißher Mißhandlung, Versagung des Unterbalts und böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Chefcheidung: :

die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \{ul- digen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des NRechts\treits vor die 13. Civilkcnmer deé Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 10. März 1887, Vormittags 107 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Beríïin, den 283, Oftobec 1886.

Buchwald,

Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts T.

Civilkammer 13.

{37481] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Louise Therese Clara Mauriczat, geb. Peitsh, hier, rertreten dur< den Mechtsanwalt Woelbling hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Gärtner Christoph Mauriczat, früher hier, jett un- bekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Ehescheidung:

die Ghe der Parteien zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des König- lichen Landgerichts T. zu Berlin, Jüdenstraße 59, IT. Treppen, Zimmer 75, auf ven 15. Februar 1887, Nachmittags 12; Uhr, mit der Aufforderung, sich einen bei dem gedach1en Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwece der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Veriin, den 19, Oktober 1886.

Funke,

Gerichts8\{reiLer des Königlichen

Civilkammecr 13.

Landgerichts I.

[37464] Oeffentliche Zustellung.

Die „City“, Actien-Baugesellshast zu Berlin, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Sauer hier, Kommandanutenstraße 24, klagt gegen den Schrift- steller Friedri<h Israel, unbekannten Aufenthalts, wegen Zablung von 522,05 4 für Logis und Kost, in den Akten 0. 419, 26 C. K. I. 6273 mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu ver- urtheilen, an Klägerin 522 Æ 5 #4 nebft li 9% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>tbar zu erklären, und ladet den Be- Élagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Land- geri<ts I. zu Berlin, Jüdenstr. 59, Zimmer 46, auf

den 5. März 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Auftorderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 23. Oktober 1886.

Beer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilfammer I.

[37460] Oeffentliche Zustellung.

Die Erben des verstorbenen Holzhändlers S. Cohn a. die Wittwe Lina Cohn, geb. Cohn, b. die mino- rennen Geschwister Cohn: 1) Georg Jacob, 2 Minna, 3) Hirsch Hans, 4) Margarethe; zu þ. vertreten durh die Wittwe Lina Cohn als Vormünderin, sämmtlih zu Berlin, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Fränkel hier, Königstr, 39, klagen gegen den Herrn F. Herrmann, früher zu Berlin, jeßt unbc- kannten Aufenthalts, wegen der von dem Erblasser der Kläger an den Verklagten vom Februar 1889 bis Februar 1886 (rfolgten Holzlieferungen und der am 4. April 1885 erfolgten Einlösung cines Acceptes über 255 \6 mit dem Antrage, den Beklagten koften- pllichtig zu verurtheilen, an die Kläger 1200 A nebst 6 9/0 Zinsen feit 21. April 1885 zu zahlen und laden den Beklagten zur mündli<hen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Kammer für Handels- sachen des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin, Jüdenstraße 59 11, Zimmer Nr. 67, auf den 10. Januar 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Verlin, den 22. Oktober 1886. Stuhr, Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts T, Erste Kammer für Handelssachen.

[374181

Oeffentliche Zustellung mit Ladung. Der K. Advokat und Rechtsanwalt Kaiser in Kro- nah hat Namens und im Auftrage des K. Pfarrers Joseph Bastian und des Faktors J. Hagen, Beide in Nordhalben, als Vertreter des Arbeiterbefcäf- tigungs-Comités dortselb#t, gegen

1) den Kaufmann Andreas Franz Föhrweiser von Neufang, zuleßt in London, dermalen unbe- kannten Aufenthaltes,

2) dea Oekonomen Andreas Föhrweiser, und

3) den Oekonomen Johann Föhrweiser,

leßtere Beide in Neufang, beim K. Landgericht dahier Klage wegen Aufhebung eines Erbverzibtes und Theilung eingereiht unter dem Vorbringen, daß

der Beklagte A. F. Föhrweiser laut eines mit der Nollstre>kungs-Klausel versehenen Vecsäumnißurtheils der Handelskammer des K. Landgerichts Bamberg vom 3. Januar 1884 an das Arbeiterbeshäftigungs- Comité Nordhalben folgende Beträge schulde:

a. 1697 M. 19 „5 Hauptsache nebst 6 9/0 Zinsen hieraus seit 20. Mai 1880,

b. 2330 81 S weitere Hauptsahe mit des- gleichen Zinfen seit 10, Oktober 1880 fowie gemäß glei<hfalls vollstre>bar erklärten Gerichtsbes<lusses vom 22. April 1884 diz bis dorthin erwachsenen Kosten im genehmigten Betrage von 172 46 35 s, ferner,

daß eine Vollstre>ung tes niht stattgefunden habe, daß jedo<h mit Be- chluß des K. Amtsgerichts Krona<h vom 20. Mai 1884 zu Gunsten des genannten Arbeiter- beshäftigungs-Comités für seine bezeichneten An- sprüche und 100 A muthmaßlihe weitere Kosten der Erbantheil des Schuldners bis zum Betrage von 4200 M. 35 S gepfändet und demgemäß den Eltern des Beklagten den Johann und Barbara Föhr- weiser's<hen Eheleuten als Drittschuldnern verboten worden .sei, bis zu dieser Summe an A. F. Föhr- weiser zu bezahlen; ferner daß genannte Dritt- \<uldner inzwischen verstorben seien, allein Verhand- lungen behufs Auseinanderfezung des Nachlasses an dessen drei hinterlassene Söhne nicht stattgefunden haben, weil von Andreas und Johann Föhrrwoeiser eine Ürfunde, d. d. London, 13. Juni 1883, in Vor- lage gebracht worden sei, wona<h A. F. Föhrweiser unter Anerkennung des Empfanges verschiedener Be- träge aus dem clterliven Vermögen auf jeden wei- teren Anspruch auf dasselbe verzichtet habe, welcher Erbtheilsverzicht jedoh von den bezeihneten Vertre- tern des Arbeiterbeschäftigungs - Comités als re<hts- unwirksam angefochten werde.

(8 wird nun vom klägerischen Anwalte beantragt, s wolle nah verbandelter Sache zu Necht erkannt werden :

1) die Erbverzichtserklärung des A. F. Föhrweijer von Neufang, d. d. London, 13./15. Juni 1833, sei als re<tsunwirksam aufzuteben, und haben demgemäß Andreas und Johann Föhrweiser, Beide Dekonomen zu Neufang, nah vorgängiaecr Theilung des elter- lien Vermögens mit ihrem Bruder A. F. Föhrroeiser, zuletzt in London, nun unbekinnten Aufenthalts auf Rechnung des gepfändeten Pflichttheiles des leßteren die Summe von 4200 46 35 „$ nebst 6 % Sinsen aus 1697 4 19 „/$ vom 20. Mai 1880 und aus 2230 M. 81 S vom 10. Oftvyber dess. Is. an, an die Klagspartei zu bezahlen, sodann

9) die Beklagten unter solidarisher Haftung auh fäinmtliche Kosten des Verfahrens zu tragen.

Mit Gerichtsbes{hluß vom 16. Oktober lfd. Is. würde die öffentliche Zustellung der Klage beroilligt und wurde von dem Vorsitzenden der IT. Civilkammer Termin zur Verhandlung der Sache auß

Dienstag, den 18. cFFanuar 1387, O,

im Sitzungssaale für Civilsachen des K. Landgerichts

Bamberg bestimmt.

Zu diesem Termine wird Beklagter Andreas Franz Föhrweiser hiermit mit der Aufforderung ge- laden, bis dahin eincn beim K. Landgerichte dahter zugelassenenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Bamberg, 28, Oktober 1886.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts Bamberg. Der Ober-Sekretär:

Schwemmer.

erwähnten Urtheils

(L. S.)

[37480]

4 Oeffentliche Zustellung. Die

verehelichte früberer Reviertörster Marie Gottschalk, geborene Stalberg, zu Zawodzie, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Toepffer zu Beu- then O.-S , klagt gegen ihren Ehemann, vormaligen Nevierförster Gotthard Gotlschalk, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslichen Berlassens, mit dem Antrage: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erachten, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite CTivilkommer des Königlichen Landgerichts zu Beuthen O.-S. auf den 26. Februar 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Veuthen O.-S., den 23. Oktober 1886.

Barbarino, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[37336] Oeffentliche Zustellung.

Der Weingroßhändler Paul Woeîthot zu Breélau, Junkernstraße Nr. 11, vertreten dur den NRechts- amvalt Dr. Mamroth zu Breslau, klagt gegen den Dr. phil. M. Pomoréki, früher in Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, 1) wezen ciner Darlehns- restforderung aus dem Jahre 1883 in Höhe von 50 MÆ, 2) wegen einer Darlehnsrestforderung des Kaufmanns Siegert zu Breslau in Höhe von 209 &, die letzterer dur< Cession vom 30. September cr. an den Kläger abgetreten hat, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, an den Kläger 70 A nebst 5% Zinsen seit demn Tage der Klagezustellung zu zahlen und das Urtheil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Breslau auf den 23. Februar 1887, Vormittags 9: Uhr,

Zimmer Nr. 12. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 28, Oktober 1886. R Prudlo, Gerichhts\<hreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[37471] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann M. Pohly zu Wolfenbüttel, ver- treten dur< den Rechtêanwalt Dr. Spavjer-Herford hier, klagt gegen dea Kaufmann Friß AAEN aus Gittelde, zulezt in Braunschweig, jet unbe- kannten Aufenthalts, wegen eines im Jahre 1884 ge-