1886 / 264 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

dazu verfügbare Massenbestand beträgt 6880 46 „Z und ist das Verzeichniß der bei der Vertheilung zu berü>sihtigenden Forderungen im Gesammt- betrage von 115506 M 39 F in der Gerihts- schreiberei 49 des Königlihen Amtsgerichts I. hier, Neue Friedrichstr. 13, Zimmer 27, zur Einsicht für die Betheiligten ausgelegt. Nach Ablauf der Aus- \{lußfrist und Abhaltung des Schlußtermins benach- rihtige ih sämmtlihe Gläubiger von dem Betrage der Dividende untcr Mittheilung des Auszahlungs- termins.

Berlin, den 6. November 1886.

Wilhelm Rosenbach, Verwalter der Masse.

38453 l N ivaticatunsalren über den Nachlafß: des Eisenwaarenhändlers Heinrich Bolte hierselbst ist nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins dur< Beschluß des Amtsgerichts von heute aufgehoben. Bremen, den 6. November 1886. Der Gerichtsschreiber: Stede.

[38470] Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Hopfenmaklers Philipp Barth in Hördt wird nach erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hier- dur aufgehoben.

Brumath, den 5. November 1886.

Kaiserlihes Amtsgericht. gez. Beragsträsfer. i Zur Beglaubigung: Reeb, Gerichtsschreiber.

[38469] Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Fuhrmanns Anton Wolfer in Mommenheim wird nach erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdur< aufgeboben.

Brumath, den 5. November 1886.

Kaiserliches Amtsgericht. gez. B ergsträsser. : Zur Beglaubigung: Ree b, Gerichtsschreiber.

[384602] Konkursverfahren.

In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Cigarrenfabrikauten Heinri< August Schmidt in Chemuitz is in Folge eines von dem Gemeinschuldner gemahten Vorschlags zu einem Zwangsvergleiche Vergleichstermin auf den 20. November 1886, Nachmittags 4 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichte hierselbst anberaumt.

Chemnitz, den 5. November 1886.

Pôbs, ; Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[38463] i:

Nr. 13619. Das Konkursverfahren gegen den Aüchtigen Hofbuchhäudler Erust Pinne von hier wurde na< erfolgter Abhaltung des Schluß- termins dur< Beschluß Gr. Amtsgerichts hier vom Heutigen wieder aufgehoben.

Donaueschiugen, 4. November 1886.

j Gerichtsschreiber : Güßler.

[38474] Ausfertigung. Beschluß.

Das Konkursverfahren über das Vermögen der Vichhändlerscheleute Ferdinand und Helena Schmidt in Hagenbac<h wird d: 8. 190 der K.-O. eingestellt, nahdem si< ergeben hat, daß eine den Kosten des Verfahrens entsprehende Konkurs- masse ni<ht vorhanden ift.

Ebermannstadt, den 5. November 1886.

Der K. Oberamtsrichter. (L. S8.) Pollmann; Für die Richtigkeit der vorstehenden Ausfertigung : Ebermannstadt, den 5. November 1386. Der K. Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts, (L. 8.) Ulmer, K. Sekretär.

[38491] Konkursverfahren.

In dem Konkursverfahren über das Vermögen des

eisteskranken Schuhmachermeisters Karl

riedrich Kanis in Elsterberg ist zur Abnahme der Schlußrechnung des Verwalters, zur Erhebung von Cinwendungen gegen das Schlußverzeichniß der bei der Vertheilung zu berücksichtigenden Forderungen und zur Long der Gläubiger über die nicht verwerthbaren Vermögensstücke der Schlußtermin auf den 2. Dezember 1886, Nachmittags 3 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichte hierselbst bestimmt. - Elsterberg, den 6. November 1886,

i; Richter, : Gerihts\hreiber des Königlilhen Amtsgerichts.

(2846) Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Abraham Hirsch hier wird na< erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdurch aufgehoben.

Frankfurt a. M., den 3. November 1886.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

(38588] Konlursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Dr. med. Otto Müller in Kolmuitß wird nah ae Abhaltung des Schlußtermins hierdur< auf- gehoben.

Freiberg, den 3. November 1886.

Königlich Sächs. Aantsgeriht. Abtheilung Il.

Sqchüze. Veröffentlicht: Nicolai, Gerichtéshreiber.

(284761 Konkursverfahren.

Nr. 22537. Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Agenten Josef Obert dahier wurde duxch Beschluß des Großh. Amtsgerichts dahier vom Heutigen aufgehoben, da sämmtlihe Gläubiger ihre Forderungsanmeldungen zurü>genommen haben.

Freiburg i. B., den 4, November 1886.

Der Mr e Gr. Amtsgerichts. irrler.

Konkursverfahren.

Das Konkursverfahrea über das Vermögen des Kaufmanns Fohann Wilhelm Ahders in

[38484]

Affsel wird nach erfolgter Abhaltung des Schluß- termins hierdur< aufgehoben. Freiburg a. d. E., den 24. Oktober 1886. Königliches Amts8gericht. I.

ohde. Veröffentlicht: (Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[38471] Konkursverfahren.

In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Robert Packbusch zu Halle a. S. ist zur Prüfung Forderungen Termin auf den 22. November 1886, Vormittags 104 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichte hietselbst, Zimmer Nr. 31, anberaumt.

Halle a. S., den 2. November 1886.

Ehrenpfordt,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Abtheilung VII.

(384566) Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Hausmaklers Johann Hinrich Mohr, in Firma F. H. Mohr, wird na< erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdur<h aufgehoben.

Amtsgeriht Hamburg, den 6. November 1886.

Zur Beglaubigung: Holste, Gerichtsschreiber.

[384541] Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Händlers mit Answauderer-Artikeln Carl Richard Zöllner, in Firma Richard Zöllner «C Co., wird, nahdem der in dem Vergleichstermine vom 22. Oktober 1886 angenommene Zwangsvergleich durh re<htskräftigen Beschluß vom selben Tage be- stätigt ist, hierdurh aufgehoben.

Amtsgeriht Hamburg, den 6. November 1886.

Zur Beglaubigung: Holste, Gerichtsschreiber.

(3846) Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Manufakturwaarenhäudlers Jsaac Meilech (genannt Martin Nadel) wird, nahdem der in dem Vergleihstermine vom 15. Oktober 1886 an- genommene Zwangsvergleih durh rechtskräftigen Bes<luß vom 22. desselben Monats bestätigt ift, hierdurch aufgehoben.

Amtsgeriht Hamburg, den 6. November 1886.

Zur Beglaubigung: Holste, Gerichtsschreiber.

[38457] Konkursverfahren.

In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanus Heiurich Carl Christian Meyer, in Firma Heinr. C. C. Meyer « Co., ist zur Prüfung früher bestrittener und nachträglih ange- meldeter Forderungen, sowie in Folge eines von dem Gemeinschuldner gemachten Vorschlags zu einem Zwangsvergleiche, eintretendenfalls au< zur Ab- nahme der Schlußrehnung . des Verwalters und zur Beschlußfassung über die den Mitgliedern des Gläu- bigeraus\<usses zu gewährende Vergütung für ihre Geschäftsführung, Termin bezw. Vergleichstermin auf Freitag, den 3. Dezember 1886, Vormit- tags 11} Uhr, vor dem Amtsgerichte hierselbst anberaumt.

Hamburg, den 6. November 1886.

Holste, Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

(384681) Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Nephtalie Kahn iu Pfetterhausen wird, nachdem der in dem Vergleichstermine vom 5, Oktober 1886 angenommene Zwangsvergleich dur re<tskräftigen Beschluß vom 12. Oktober 1886 bestätigt ist, hierdur< aufgehoben.

Hirsingen, den 3. November 1886.

Kaiserliches Amtsgericht.

Gez. s eer. Die Richtigkeit der Abschrift beglaubigt: Panthen, Gerichtsschreiber.

[38461]

In der Herrmann Jacobi’schen Konkurssache soll die Schlußvertheilung erfolgen und wird bekannt gemacht, daß die nicht bevorre<teten Forderungen 7988,80 M betragen, denen ein verfügbarer Bestand von 667,99 M gegenüber steht. Das Verzeichniß der Forderungen liegt auf der Gerichtsschreiberei I. des Königlichen Amtsgerichts hierselbst zur Einsicht der Betheiligten aus.

Junsterburg, den 5. November 1886.

F. Hassenstein.

(384781 Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Guts- und Mühlenbesizers Julius Boenke zu Kreuzburg wird, nachdem der in dem Vergleichs- termin vom 19. Oktober 1886 angenommene Zwangs- vergleih dur< re<tskräftigen Beschluß vom 22. Ok- tober 1886 bestätigt ist, hierdur< aufgehoben.

Kreuzburg Ostpr., den 6. November 1886.

Königliches Amtsgericht.

[38479] / Das Konkursverfahren über das Vermögen des Ackerers Ludwig Kern in Queichheim wurde dur< Beschluß des kgl. Amtsgerichts dahier vom Selrigen nah abgehaltenem Schlußtermin auf- gehoben. Landau CPfalH), den 5. November 1886. gl. Amtsgerichts\chreiberei. Rettig, k. Sekretär.

(384660) Bekanntmachung.

In der Konkursfsahe über das Vermögen der Handelsfrau Shwebs, Mathilde, geb. Mag- dalinski, zu Lauenburg i. Po. hat das unter- zeichnete Amtsgeriht nah stattgehabter Schlußver- theilung und abgehaltenem Schlußtermin die Auf- hebung des Konkursverfahrens beschlossen.

Lauenburg i. Po., den 4. November 1886,

Königliches Amtsgericht.

[38475] Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Dr. phil. Johaunr Albert Julius Gans-

der nachträgli<h angemeldeten |'

windt, Inhabers der Firma: Dr. A. Ganswindt hier, "P na< erfolgter Abhaltung des Schluß- termins hierdur<h aufgehoben. Leipzig, den 5. November 1886. Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il. Steinberger. Bekannt gemacht dur: Be>k, G.-S.

[38464] Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Väckers Eduard Gosche in Kaköhl wird nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdur< aufgehoben.

Lütjenburg, den 6. November 1836.

ROnanEs D. oth.

(37819) Konkursverfahren.

In dem Konkursverfahren über das Vermögen der zu Mettlach wohnenden Eheleute Max Wesse: nig, Zinugiesßer, und Katharina Josephine, geb. Hausen, Wittwe erster Ehe von Peter Felix Basenach, zeitlebens Gastwirth, fic ohne Staud, ist zur Abnahme der Schlußre<hnung des Verwalters, zur Erhebung von Einwendungen gegen das Schlußverzeichniß der bei der Vertheilung zu berüdsihtigenden Forderungen und zur Beschluß- fassung der Gläubiger über die niht verwerthbaren BVermögensfstücke der Schlußtermin auf deu 25. November 1886, Vormittags 10 Uhr, fr E Königlichen Amtsgerichte hierselbst be-

immt.

Merzig, den 30. Oktober 1886.

/ Lagen stein, Gerichts\<hreiber des Königlichen Amts8gerichts.

(38458) Bekannimachung.

Das Konkursverfahren über das Vermögen der Firma Kicsßler & Görl dahier wird in Erwägung, daß die Masse verwerthet, die Schlußre<hnung von der Gläubigerschaft abgenommen, gegen das Schluß- verzeihniß keine Einwendungen erhoben wurden und die Vornahme der Schlußvertheilung gerichtlich genchmigt worden ist, aufgehoben.

Nürnberg, den 5. November 1886.

Königliches Amtsgericht. (L. 8.)

Dr. Berlin. : Zur Beglaubigung : Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. Der geschäftsleitende Kgl. Sekretär: (L. 8.) Hader.

[38460] Konkursverfahren.

Nr. 8386. Das Konkursverfabren über den Nachlaf des verstorbenen Metzgers Johann Wachter von Philipps8burg und das Vermögen dcr Johaun Wachter Wittwe, Maria Hermine, geborene Maus, von da, wurde nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins unterm Heutigen aufgehoben.

Po aae den 4. November 1886.

er Gerichtss<hreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts: 8.) Hersperger.

(38486) Beschluß.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Maschinenfabrikauten Erust Eggert in Pr. Holland wird nah re<tskräftiger Bestätigung des ges<lossenen Zwangsvergleichs aufgehoben.

Pr. Holland, den 2. November 1886.

Königliches Amtsgericht.

[38485] Beschluß.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des frühereu Gutspächters Friedrich Vehrendt in Sangershausen wird na<h Abbaltung des Schlußtermins und Aus\{üttung der Masse aufge-

hoben. Pr. Holland, den 2. November 1886. Königliches Amtsgericht.

[38477] Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen des Handelsmanus Johann Vrüderle in Rastatt, wurde na< erfolgter Abhaltung des Schußtermins mit Beschluß des Großherzogli<hen Amtsgerichts vom Heutigen aufgehoben.

Rastatt, den 4. November 1886.

Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts. Stoll.

(L.

(38459) Konkursverfahren.

Das Konkursverfahren über das Vermögen der Firma J. Franck «& Ciec., Hemden-Fabrik hier, Kuhngasse 17, wird nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdur< aufgehoben.

Strafburg, den 6. November 1886.

Das Kaiserliche Amtsgericht. j gez. Dubois.

[32021]

(38671 Bekanntmahung.

In dem Konkurse über das Vermögen des Kaus. manns T. W. Schäfer von Tilsit wird dag Verfahren na< Abhaltung des Schlußtermins uy Vollzug der Maina aufgehoben.

Tilsit, den 29. Oktober 1886.

Königliches Amtsgericht. V.

[38473]

Der Konkurs über den Nachlaß des verstorbe, nen Konditors Fricdr. Jung Junmr. von hier wurde heute na< Vollziehung der Schlußvertheilung aufgehoben.

Vaihingen a. E., den 5. November 1886,

Amtsgerichtsschreiber : Steinle. [38497]

In dem Konkurse über das Vermögen dez Fabrikbesitßers Karl Adolf Clemens in Firm C. A. Clemens in Zeitz wird zur Prüfung einer von dem Banquier Gustav Kirmse in Zeiß na träglih angemeldeten Forderung Termin auf den 27. November 1886, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 5 anberaumt. l

Zeitz, den 4. November 1886.

Königliches Amtsgericht. I.

m

Tarif- 2c. Veränderungen der deutschen Eisenbahnenu. Nr. 263. [37837]

Die bisherigen Getreide- u. |. w. Tarife von Stationen der Orel-Witebsk-, Orel-Gräsi-, Liwny, Grâsi-Zarizyn- und Koslow-Worones<-Rostow-Bakn nah Danzig und Neufahrwasser werden bis aj Weiteres prolongirt, wobei der Artikel „Weizen! aus den Tarifen der beiden leßteren Bahnen und te Artikel „Delkuchen“ aus den Tarifen von sämmt: lihen Bahnen ausges<lossen wird. Die im Tarif der Moskau - Brester Bahn von Smolensk na Danzig und Neufahrwasser z. Zt. bestehenden Ge treide- 2c. Tarife werden vom 6. Dezember cr. ah auf 120,29 Rbl. bezw. 122,29 Rbl. erhöht.

Bromberg, den 31. Oktober 1886.

Königliche Cisenbahun-Direktion.

[38336] Sächsisch-Thüringischer Verbands-Güterverkehr, Tarifheft Nr. 2, In dem vom 10. Februar 1886 ab gültigen Tarif:

heft 2 des Sächsisch-Thüringis<hen Verbandes treten

it sofortiger Gültigkeit direkte Säße des Aus nahmetarifs 4 (für Steinkohlen und Kokes) zwischen den Stationen Lugau, Delsniß b. Lichtenstein und

Zwickau einerseits und Ble{hhammer, Hüttensteinad,

Köppelsdorf, Lauscha und Steinach a. d. Werrabahn

andererseits in Kraft.

Nähere Auskunft ertheilen die betheiligten Güter

Expeditionen.

Erfurt, den 4. November 1886. Namens der betheiligten Verwaltungen: Königliche Eiseubaghn-Direktiou, als geschäftsführende Verwaltung.

———

Anzeigen. aller Länder

AT E N T E besorgen und verwerthen 4 BRANDT8GWyNAWROCKI

Jnhaber: GERARDW.v.NAWROCKI

ngenieun und Pasenftanwalf.

Begründer des Vereins deutscher Patentanwälte,

ERLIN,W.Friedrich-Str 78

Ecke Franzüsische-Strasse.

Acttestes Berliner Patentbureaubesteht seit i811

T p

E

B Patente! für Erfindungen | beschafft und verwerthet das Bureau von f Gustav Ad. Dittmar, Civ.-Ing. u. Patent-Anw. in Berlin, Gneisenaustr. 1. | Filiale Paris: Faubourg St. Denis 39.

FachmännischeVertretung

[32101] in allenPatent-Angelegen heiten.

Patente! twa

Ing., Berlin W., Köthener Str. 41. [32583]

= Nachsuchung und Verwerthung D von Patenten.

l = 2 _ 5 Auskunft über Patente,

= <e Fabrikmarken und Muster.

Fal É Auszüge aus

i S R T A aas Gi

Patent - Anmeldungen.

E E E E E E Ä E E E E E E E E E E E E T p

Vertretung

eroceszen, |L'À TENTE

aller Länder werden prompt u. korrekt nachgesucht durch|Berichte tiber C, KESSELER, Patent- u. Techn. Bureau, Berlin SW.11, Königgrätzerstr. 47. Ausführliche Prospecte gratis.

Patont- Anmeldungen.

[32041]

Rath in Patentsachen

Geach : Vom 15. E E ab: [32001]

durch die Firma eatehend neit 1

E

«M Naoheteheude Firmen baben

ertheilt M. M, ROTTEN, diplomirter Ingenieur, früher Dozent an der technischen Hochsehule zu Zürich.

Berlin SW., Königgrätzerstrasse No. 97.

: Persönitche. prompte und gische Vertretung. Berlin, NW. Schifsbauerdamm No. 29a.

F

d

«Angelegenheiten, Muster- und Narkonsohuts werden besorgt Q. GLASER utte

.) BERLIN SW., Limdenstr. 80.

Berlin: Redacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (S < olz).

Dru> der Norddeutshen Bu<hdru>kerei und Verlags-Anstalt, Berlin 8SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Meyer zu E

Lind beigedru>tem Kaiserlichen

Mnweisung des Amtswohnsißes in Hettstädt, die kommissarische

s-Anzeiger

Königlich Preußis cher Staats-Anzeiger.

Das Abonnemeut beträgt vierteljährlih 4 50 9.

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung anu;

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 3.

Jnuserate nimmt an: die Königliche Expedition

für Serlin außer den Post-Anstalten auch die Expedition

SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

des Deutschen Reichs-Anzeigers

und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers Berliu SW., Wilhelmftraße Nr. 32.

(li eini rid lie E M G E L R U E E D

1886.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Rechtsanwalt und Notar, Landschafts - Rath Dr. en bei Wittlage den Königlihen Kronen- Orden dritter Klasse; dem Gerichtsvollzieher a. D. Behrens u Neustadt am Rübenberge das Allgemeine Ehrenzeichen ; owie dem Schreiner und freiwilligen Feuerwehrmann Po r- ugall zu Koblenz die Rettungs-Medaille am Bande zu ver-

eihen.

Deutsches Reich.

Verordnung, betreffend die Einberufung des Reichstages.

Wir W ilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen 2c. : verordnen auf Grund des Artikels 12 der Verfassung, im amen des Reichs, was folgt: i Der Reichs!ag wird berufen, am 25. November dieses ahres in Berlin zusammenzutreten, und beauftragen Wir en Reichskanzler mit den zu diesem Zwe> nöthigen Vor- ereitungen. Urkundlih unter Unserer E Unterschrift nsiegel. Gegeben Berlin, den 8. November 1886. (L. S.) Wilhelm. von Boetticher.

Dem zum Kaiserlih russishen Konsul in Breslau er- kannten Staatsrath Oscar Paton ist das Exequatur Ramens des Reichs ertheilt worden. J

Königreich Preußen.

Des Königs Majestät haben Allergnädigst geruht, en Provinzial-Landtag der Provinz Hannover n 99, November d. J. nah der Stadt Hannover zu be- en.

Ministerium der geistlichen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Am Schullehrer-Seminar zu Köslin ist der bisherige pissenschaftlihe Hülfslehrer von der Ritter-Akademie zu randenburg a. H., Dr. phil. S<hneemann, als Hülfs- hrer angestellt worden.

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

Dem Thierarzt Hermann Fri> zu Berlin ist, unter

erwaltung der Kreis-Thierarztstelle des Mansfelder Gebirgs- eises übertragen worden.

Ministerium der öffentlichen Arbeiten.

d Gemäßheit des 8. 5 des Geseßes vom 27. Juli 1885, êtressend Ergänzung und Abänderung einiger Bestimmungen ber Erhebung der auf das Einkommen gelegten direkten ommunalabgaben (G.-S. S. 327), wird hierdurh zur öffent- hen Kenntniß gebracht, daß das im laufenden Steuerjahre mmunalabgabenpflihtige Reineinkommen der gesammten eußischen Staats- und für Rehnung des Staats betriebenen senbahnen für das Etatsjahr 1885/86 auf 79 643 152 M stgestellt worden ist. ' | Berlin, den 7. November 1886. Der Minister der öffentlichen Arbeiten. .Maybac.

Nichtamtliches. Dentsches Reich.

Preußen. Berlin, 9. November. Se. Majestät r Kaiser und König nahmen heute Vormittag mili- rishe Meldungen entgegen und hörten den Vortrag des )efs des Militärkabinets. | Um 11/4 Uhr ertheilten Se. Majestät der Kaiser dem riften n Ermeland, D. Thiel, im Beisein des Kultus-Ministers « von Goßler die nachgesuchte Audienz.

Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der onprinz nahm gestern Morgen von 10 Uhr an ver-

iedene Vorträge sowie militärishe Meldungen entgegen und pfing den Gouverneur von Berlin, General der Vifanterie

d General-Adjutanten von Werder, sowie den mit der Lei-

tung der General-Jntendantur der Königlihen Schauspiele betrauten Grafen von Hochberg. L

Das Diner nahm Höchstderselbe E den Erbprinzlich sacsen-meiningen' schen Herrschaften in Charlottenburg ein. Abends wohnte Se. Kai erliche Hoheit den Vorstellungen im Schauspielhause und im Deutschen Thèater bei.

Die vereinigten Ausshüsse des Bundesraths für gon und Steuerwesen und für Handel und Verkehrsowie der us\{huß für Zoll- und Steuerwesen hielten heute Sißungen.

Die Beförderung von vershlössenen Briefen von einem Orte mit einer Postanstalt n einem anderen Orte mit einer Postanstalt auf andere Weise als durch die Post gegen Bezahlung wird na<h $. 27 des Ges. über das Postwesen des Deutschen Reihs vom 28. Oktober 1871 mit dem vierfachen Betrage des defraudirten Poktos bestraft. Jn Bezug H diese Bestimmung hat das Reichsgerict, ITI. Strafsenat, dur< Urtheil vom 27. September d. J., ausgesprochen, daß der Berehnung des fachen Betrages der- jenige Portosay zu Grunde zu legen is, welcher für Frankatux der Briefe zu entrihten gewesen wäre, wenn sie dur< die Post befördert worden wären; dagegen fommt dabei der höhere Portosay für Unfrankirte Briefe nicht in Betracht. Ebenso kommen bei dexr Berehnung des vierfahen Portobetrages Frankaturmarken auf den verbots- widrig beförderten Briefen in Betracht, welhe zu dem e aufgeklebt sind, um die Briefe am Wohnort der Adressaten dur die Post an die einzelnen Adressaten gelangen zu lassen.

Der Kaiserliche Gesandte am Königlich dänischen Hofe, Legations-Rath Stumm, is vou ‘dem hi “Allerhöchst be- willigte Urlaube na<h Kopenhagen zurückgekehrt Und hat die Geschäfte der dortigen Gesandtschaft wieder übernommen.

Als A erzte haben si< niedergelassen die Herren : Dr. Loewenthal, Dr. Janickfi, Dr. Kirstein, Dr. Neuhauß und Dr. Wollenberg in Berlin, Dr. Fonasson in Lüneburg, Dr. Re>mann in Bielefeld, Dr. Vaal und Dr. Peters in Bonn.

S. M. Kanonenboot „W olf“, Kommandant Kapitän- Lieutenant Jaeschke, ist am 9. November cr. von Amoy nah Mirsbay in See gegangen.

Sachsen. Dresden, 8. November. (Dr. J.) Der König und die Königin sowie der Prinz Georg und die Prinzessin Mathilde werden sih heute Abend nah dem Jagd- {loß Wermsdorf begeben. Die Abhaltung der Hof- jagden im dortigen Forstbezirk, an welhen au<h der Prinz Mlbert von Sachsen-Altenburg theilnehmen wird, findet vom 9, bis mit 13. d. M. statt.

Württemberg. Stuttgart, 6. November. (St.-A. f.W.) Der König hat heute Vormittag den Präsidenten der Kammer der Standesherren, Fürsten von Waldburg- Zeil, sowie den Präsidenten der Abgeordnetenkammer, von N in Abschiedsaudienz empfangen. Die Prinzessin 4 ilhelm begab si< gestern Morgen zum Besuh der Erbgroßherzogin von Baden nach Baden-Baden und kehrte heute Mittag nah U zurü. /

9, November. (W. T. B.) Der König und die Königin treten unter dem Namen : Graf und Gräfin Te> morgen Vormittag mittelst Extrazuges die Reise nah Nizza an, wo die Ankunft am Donnerstag Vormittag erfolgt. Der „Staats-Anzeiger für Württemberg“ veröffentliht die Ei n- berufung der Ständeversammlung auf den 25. d. M.

Elsaß - Lothringen. Straßburg, 8. November.

S T. B.) Bei der gestrigen Wahl eines Mitgliedes zum

ezirkstage des Unterelsaß ist der Beigeordnete Hoch- apfel gewählt worden.

Oesterreich-Ungarn. Wien, 7. November. (Pr.) Der Ausshuß für die auswärtigen Ae ten der ungarischen Delegation beginnt J erathungen am 10. d., und wenn au niht hon in der ersten Sigung Fragen über die äußere Politik an den L Kálnoky ge- richtet werden dürften da vorerst über das Budget ver- B werden soll so wird jedenfalls in einer der nächsten

ißungen, Ende der nähsten Woche, Graf Käl nok y im Aus- [us eingehende

Aufklärungen über die auswärtige ge geben.

Der Heeresaus\<huß wird am 11., der Marine- und Finanzaussc< u

am 15. d. seine Be- rathungen beginnen. i (Wn. Abdp.) Die schon telegraphish gemeldete Ant-

wort des Kaisers auf die Ansprachen der beiden Dele-

gationen hatte folgenden Wortlaut: „Die Versicherungen treuer Ergebenheit, die Sie Mir entgegen- ebracht, erfüllen Mih mit aufrihtiger Befriedigung. Empfangen ie für dieselben den Ausdru> Meines innigsten Dankes. : Die bedauerlihen Verwi>tlungen in Bulgarien, welche im vorigen Jahre mit dem Umsturze der Regierung in Philippopel ihren Anfang

4 stügen werden, und entbiete

genommen haben, geben neuerdings Anlaß zu ernsten Besorgnissen. Zwar war es den vereinigten Bemühungen der Mächte ge- lungen, die Bewegung zu lofkalisiren und die Wiederherstel- lung legaler me anzubahnen , do< haben die jüngsten Ereignisse in Sofia eine neue gefährlihe Krise hervorgerufen, deren Entwickelung und, wie Jh hoffe, friedlihe Lösung cben jeßt die volle Aufmerksa:nkeit Meiner Regierung in Anspru<h nimmt. Die Be- mühungen derselben sind dahin gerichtet, daß bei ter \<ließli<hen Regelung der bulgarischen Frage, die unter Mitwirkung der Mächte erfolgen muß, in dem autonomen Fürstenthum ein legaler Zustand eshaffen werde, welcher, den zulässigen Wünschen der Bulgaren

e<nung tragend, ebenso den bestehenden Verträgen wie den curo- päischen Interessen entspricht.

Die vortrefflichen Beziehungen, in welchen Wir mit allen Mächten stehen, und die Versicherungen friedli<her Intentionen, die Wir von allen Regierungen erhalten, lassen die Hoffnung bestehen, daß es, trotz der shwiecrigen Lage im Orient, gelingen wird, unter Wahrung der Interessen Oesterreih-Ungarns, der Monarchie und Europa die Seg- nungen des Friedens zu erhalten.

Die Kriegsverwaltung nimmt Jhre erhöhte Opferwilligkeit für Bedürfnisse in Anspruch, welche durch die Wirkungen der Eingquar- tierungsgeseße und dur die fortschreitende Entwi>kelung der Waffen- technik begründet erscheinen. Sie ist jedo<h bestrebt, diese unvermeid- R oige Mehrforderungen auf das mögli<hst geringe Maß ein- zuschränken.

In Bosnien und der Herzegowina zeigt si<h au in diesem Jahre auf allen Gebieten ein steter Fortschritt, und wird ein Zuschuß zu den es dieser Länder aus den gemeinsamen Mitteln nicht

eansprucht.

Meine Regierung hat für das nächste Jahr abermals eine Ver- minderung des Kredits für die Truppen in Bosnien und der Herzego- wina in Aussicht genommen.

Indem Jch die eingehende Prüfung der Ihnen zugehenden Vor- lagen Ihrer stets bewährten patriotischen Einsicht empfehle, re<hne Ich darauf, dah Sie Meine Regierung in Erfüllung ihrer wichtigen und {weren Aufgabe dur< Ihre vertrauensvolle Mithülfe unter- nen allen Meinen herzlih\sten Gruß.“

Großbritannien und Jrland. London, 6. November. (A. C.) Die Königin kam heute früh in Begleitung der Prinzessin Beatrice und des Prinzen Heinrih von Battenberg von Édinburg in Windsor an. Jhre Majestät, welche si einer ausgezeichneten Gesundheit zu erfreuen scheint, wurde bei Jhrer Ankunft mit dem Königlichen Salut begrüßt.

Der Herzog von Connaught ist zum Höchstkomman- direnden dex Armee von Bombay ernannt worden.

Gestern fand in Downing-street wieder ein Minister- rath statt, der vier Stunden dauerte, und in welchem die Lage in Jrland den Hauptgegenstand der Erörterung bil- dete. Lord Ashbourne, der Lordkanzler von Jrland, war im Stande, dem Kabinet zu berichten, daß die allgemeine Lage JFrlands fortgeseßt eine ziemli besriedigende sei. Der Staats- sekretär für Jrland, Sir Michael Hi>s-Beach, legte amtliche Ausweise vor, aus denen ersichtlich war, daß die Agrarverbrechen seit der Vertagung des Parlaments sich etwas vermindert haben und daß die fälligen Pachtzinse pünktlicher gezahlt wurden, als erwartet worden war. Unter n Umständen soll das Kabinet zu der Folgerung gelangt sein, daß eine Nothwendigkeit für einen zeitigen Zusammentritt des Parlaments nicht vorliege. Es verlautet ferner, daß, sobald die A sich über die Grundlagen ihrer neuen irishen Geseßgebung schlüssig gemacht hat, ein Kabinetsausshuß gebildet werden werde, der die irishe Frage zum Gegenstand eines eingehenden Studiums machen soll. Vorläufig dürften indeß keine Schritte in der Angelegenheit gethan werden. Eingegangene wichtige Depeschen übex die bulgarische Frage lagen dem Ministerrath eben- falls zur Erwägung vor.

Zu der in Leeds abgehaltenen Konferenz der Libe- ralen bemerkt die „Times“: „Die einzige Frage, die in der Leeds'er Konferenz geregelt wurde, ist die, daß die libe- ralen Anhänger Mr. Gladstone's wohlüberlegt si< dazu entschlossen haben, si< mit Mr. Parnell zu alliiren, und N mit Mr. Davitt und Mr. Ford, anstatt mit Lord Hartington, Mr. Bright und Mr. Chamberlain. Die Konservativen ganen feinen Grund zur Unzufriedenheit über dieses Ereigniß, da sie dadur für jebt

egen eine Rekonstituirung der liberalen Partei, wie sie im Kahre 1880, oder selbst 1885 ati0lgte, gesichert sind.“ /

Die oberste Polizeibehörde hat beschlossen, die für den Lordmayorstag geplanteSozialisten-Kundgebung auf dem Trafalgar-Square zu verhindern, und hat Befehle ertheilt, jeden Volkshaufen, der si< an diesem Tage auf dem genannten Playe einfinden sollte, nöthigenfalls dur<h Anwendung von Gewalt, zu zer- streuen. Nichtsdestoweniger beharrt die sozialdemokratitche Vereinigung bei ihrem Entschluß, die Kundgebung H Le und hat den Polizei-Chef Sir Charles Warren davon \rift- lih in Kenntniß geseßt.

Aus Birma wird dem „Reuter'shen Bureau“ gemeldet :

Rangun, d. November. Der zur Pacificirung Birmas vorgeschlagene Plan ist folgender: Die Binnen-Posten dur< ein System beständiger Patrouillen zu unterstüßen; in den wichtigsten Stationen die Regimenter zusammenzuziehen und berittene Kolonnen zu organisiren, die zur Verfolgung von Rebellenbanden in Bereitschaft gehalten werden. Sobald der Widerstand gegen die britishe Herrschaft auf- gehört hat, soll eine allgemeine Cntwaffnung der Eingeborenen erfolgen, und würden die Posten im Innern allmählih zurü>gezogen