1886 / 269 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläu- biger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berü>sihtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berü>sihtigten Ansprüche im Nange zurü>treten. : Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstü>ks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls na< erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 7. Januar 1887, Mittags 123 Uhr, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof parterre, Quergebäude Saal 36, verkündet werden. Verlin, den 10. November 1886. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 51.

[39819] SBivangsversieigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung foll das im Grundbuche von Charlottenburg Band 10 Nr. 427 auf den Namen des Kommissions - Naths Robert Hübner bierselbst eingetragene, in der Brü>ken-Allee Nr. 40 belegene Grundstück am 3. Januar 1887, Vormittags 107 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht an Gerichtsstelle Neue Friedrichstraße 13, Hof parterre, Quergebäude, Saal 36, versteigert werden.

Das Grundstück ist mit 10,44 A Reinertrag und einer Fläche von 22 a 17 qm nur zur Grundsteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, fowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei, Neue Friedrichstr 13, Zimmer 23, eingesehen werden.

Alle Realberechtigten werden aufgefordert, die nicht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Borhandensein oder Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks nicht hervorging, insbesondere derartige A von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden

ebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berüsihtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berücksichtigten Ansprüche im Range zurü>treten.

Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Cinstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls na< erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruh<h an die Stelle des Grundstücks tritt.

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 3. Januar 1887, Mittags 12} Uhr, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstr. 13, Hof part., Quergebäude, Saal 36, verkündet werden.

Berlin, den 11. November 1886.

[39825] l Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nah dur Anschlag an die Gerichtstafel bekannt ge- machtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung des dem Gastwirth Nautenkranz gehörigen Wohngrund- stü>s Nr. 91 zu Sülze mit Zubehör Termine 1) zum Verkaufe nah zuvoriger endlicher Regu- lirung der Verkaufsbedingungen am i Montag, den 7. Februar 1887, Vormittags 10 Uhr, 2) zum Ueberbot am Montag, den 28. Februar 1887, ftatt Vormittags 10 Uhr, att.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 24. Ja- nuar 1887 an auf der Gerichts[<reiberei und bei dem zum Sequester bestellten Herrn H. Michaelsen zu Sülze, welcher Kauflieblhahbern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör gestatten wird.

Sülze, den 12. November 1886.

Großherzogli Mecklenburg-Schwerinsches Amtsgericht. Veschreibung.

Zu dem an der Hauptstraße der Stadt belegenen Grundstü>e gehören ein massives einstö>tkiges Wohn- haus, Scheure, Kuhstall, Schweinestall, Schuppen, Pferdestall mit Kornböden, Küchenhaus, Pumpe auf dem Hofe, sowie ein mit tragfähigen Obstbäumen beseßter Lustgarten von etwa 30 Qu.-Ruthen, in wel<hem si<h eine große mit Pappdah versehene Halle mit Kegelbahn befindet. Auf dem Grundstücke ist seit langen Jahren Gastwirths<haft betrieben.

[39828]

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung der zum Nachlasse des verstorbenen Schneideralter- mannes Carl MReisener hieselbst gehörigen, allbier belegenen 3 Grundstü>ke, nämli<h des Wohnhauses Nr. 138 des Grundplans an der Schloßstraße, des Wallgartens Nr. 429 des Grundplans, des Gartens Nr. 51 des Freienlandes, is der auf Donnerstag, den 2, Dezember 1886 angeseßte Ueberbotstermin auf

Freitag, den 3. Dezetnber 1886, Vormittags 10 Uhr, verlegt.

Stargard i. Meckl, den 11. November 1886. Großherzogliches Amtsgericht. F. Scharenberg.

[39835]

In der Sache, betreffend die Zwangsversteigerung des zum Nachlaß des verstorbenen Mühlenmeisters Friedrihs zu“ Hinterste Mühle gehörigen, im Aer- plan Nr. 32 A./B. belegenen Hufenpaars Nr. 81 A. und B. ist zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Vertheilung Termin auf

Dienstag, den 14. Dezember ds. Js., j Vormittags 11 Uhr, vor Gericht hier anberaumt, zu welchem die sämmt- lihen Betheiligten hierdur<h mit dem Bemerken ge- Taden werden, daß der Theilungsplan und die Rech- nung des Sequesters zu ihrer Einsicht vom 6. k. M. an auf der Gerichtsschreiberei bereit liegen. Neubrandeuburg, den 6. November 1886. Großherzogliches Amtsgericht.

[39591] Zum Zwe> der Zwangsversteigerung des Oscar Wil>e’schen Freishulzengutes in Grünow ist Termin zum Verkauf auf Dounerstag, den 3. Februar 1887, Vormittags 11 Uhr, der Ueberbotstermin auf Donnerstág, den 24. Februar 1887, Vor- mittags 11 Uhr, zur Anmeldung der dinglichen Ansprüche auf Dounerstag, den 3. Februar 1887, Vormittags 10 Uhr, angeseßt. Wegen des Näheren, namentli<h auch wegen des Verkaufs der zur Immobiliarmasse gehörigen Gegen- stände, wird auf die Bekanntmachung in der Neu- strelißer Zeitung verwiesen. Feldberg, den 10. November 1886. Großherzogl. Me>lenb. Strel. Amtsgericht. Runge. ¿ [39593] : _In Sachen, betr. die Zwangsversteigerung der zur Konkursmasse des Büdners Stolte zu Dargun ge- hörenden Büdnerei Nr. 72 zu Dargun wird zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Er- klärung über den Theilungsplan, sowie zur Vor- nahme der Vertheilung Termin auf Montag, den 13. Dezember d. J., Vormittags 10 Uhr, angeseßt.

, Theilungêplan und Rechnung des Sequesters liegen vom 30. d. M. an auf der Gerichts\chrei- berei aus. i Honorar des Sequesters ist auf 70 6, die Aus- lagen sind auf 30 - festgeseßt. Dargun, den 10. November 1886. Großherzogliches Amtsgericht. Beglaubigt : (L. 8.) W. Twoest, Aktuariats-Gehülfe.

[39827]

In Sachen betreffend die Beschlagnahme und Zwangsversteigerung des zum Nachlaß der Glaserfrau Wil, geb. Bauer, hieselbst gehörigen Wohnhauses Nr. 20 zu Röbel wird der auf

Freitag, den 3. Dezember 1886,

Vormittags 11 Uhr, angeseßte Ueberbotstermin hierdur<h mit dem Be- merken in Erinnerung gebracht, daß im ersten Ver- O ein Bot von 2100 4. abgegeben wor- en ift. Növel, den 11. November 1886.

Großherzogliches Amtsgericht. Zur Beglaubigung : C. Garbe, Ger.-Dtr., Gerichtsschreiber.

[39590] Aufgebot.

Von der Institutsinhaberin Fräulein Marie Can- dida Hermandine Natalie Ernst zu Rosto>, vertreten durch den Rechtsanwalt Laemmel zu Neu-Ruppin, ist der Antrag gestellt worden, den am 12, November 1815 zu Friesa> geborenen, angebli<h seit dem 27, Oktober 1856 verschollenen, zuleßt in Berlin wohnhaft gewesenen Kaufmann Franz Hermann Ernst sür todt zu erklären.

Der 2. Franz Hermann Ernst und die von ihm etwa zurü>gelassenen unbekannten Erben und Erb- nehmer werden in Folge dessen aufgefordert, sih vor oder in dem am 20. Oktober 1887, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte, Neue Fricdrich- straße 13, Hof parterre, Saal 32, anstehenden Ter- mine persönlich oder christlich zu melden, widrigen- falls der 2c. Ernst für todt erklärt werden wird. Berlin, den 6. November 1886.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 48.

[34473] _ __ Aufgebot. Das Sparkassenbuch der Landwirthschaftlichen Ver- einsbank für die Prigniß (Eingetragene Genossen- chaft) zu Prißwalk Nr. 2815 über 374 M. 46 5, ausgefertigt für Hermann Chrich zu Horst, ist an- A verloren gegangen und soll auf Antrag des Verlierers amortisirt werden. Es wird daher der Inhaber des Sparkassenbuhs sowie Jeder, der an demselben irgend ein Anrecht zu haben vermeint, aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine, den 29. April 1887, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht (Zimmer Nr. 1) seine Nehte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Sparkassen- buchs erfolgen wird. Pritzwalk, den 6. Oktober 1886. Königliches Amtsgericht. [34706] / Aufgebot. Der Hofbesißer Wilhelm Bahrs zu Walle und dessen Chefrau Doris, geb. Krüger, haben das Auf- ge der 33 %/0 Obligation an porteur des ritter- haftlihen Credit: Instituts im Fürstenthume Lüne- burg Litt. A, Nr. 400 über 100 Thlr. Gold lautend, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf Freitag, den 21. Januar 1887, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte angeseßten Aufge- botstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Urkunde für kraftlos erklärt werden wird. Celle, den 28. September 1886. Königliches Amtsgeriht. Abtheilung Il. Russell

[8815] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der städtiswen Sparkasse zu Pasewalk Nr. 4893 über 218 4. 95 S, ausgefertigt für die unverehelihte Marie Pallaschke daselbjt, ist angebli verloren gegangen und soll auf den Antrag der Eigenthümerin Marie Pallashke zum Zwecke der neuen Ausfertigung amortisirt werden. Es werden daher die Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine

den 25. November 1886, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht ihre Recke an- zumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird, Pasewalk, den 5. Mai 1886. / Königliches Amtsgericht.

[28542] Aufgebot. /

Der Kaufmann Nathan Hausmann in Hillerse hat das Aufgebot der Urkunde über die am 12. Juli 1881 im Hypothekenbuche von Behrensen Abth. T.

Saur.

sub Nr. 3 erfolgte Eintragung der ihm von dem amer Heinrih August Friedri< Fri>e aus Behrensen bestellten Hypothek von 3000 H bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 14. Dezember 1886, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- | gebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung derselben erfolgen wird. Moringen, den 6. September 1886. Königliches Amtsgericht. gez. Hagemann. Ausgefertigt und veröffentlicht : (L. S.) Fischer, Aktuar.

[39584] Aufgebot.

Die von dem Magistrat der Stadt Rendsburg über cin von dem Dingvogt Jacob Sierk iu Em- büren empfangenes, zu 349% verzinslihes Darlehn von 1500 4 Courant ausgestellte Schuldurkunde ist angebli<h verloren gegangen und soll auf den Antrag der darauf berechtigten testamentarischen Miterben des verstorbenen Gläubigers: 1) der Ver- lehntsfrau Wittwe Ida Engellandt, geb. Sierk, in Breiholz, 2) des in Amerika abwesenden, dur dessen Generalbevollmächtigten &-Hufuer Johann Vollstedt in Embüren vertretenen Landmannes Johann Jacob Sierk, 3) des in Amerika abwesenden, durch: dessen Generalbevollmächhtigten Werlehntêmann Carsten Rohwer in Brinjahe vertretenen Landmannes Jacob Mehrens, zum Zwecke der neuen Ausfertigung amor- tisirt werden.

Es werden daher die unbekannten Inhaber der gedachten Darlehns-Schuldurkunde aufgefordert, spä- testens îm Aufgebotstermin, den 27. Mai 1887, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 7, ihre Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung derselben erfolgen wird.

Rendsburg, den 29. Oktober 1886.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung Tk.

[39597] Aufgebot. : Nachbezeichnete zum Grundbuche no< nit über- nommene Grundstücke: i 1) VIII. 1506/358. Steuergemeinde Beisey Weg 1 a 40 qm, 2) VIII. 1517/0343. Steuergemeinde Beifey —- Weg 2 a 78 qm, 3) VIII. ‘1477/3598. Steuergemeinde Beisey Aker 1 qm, 4) VIII. 1436/2348. Steuergemeinde Beisey Acker 3 qm, 5) VIII. 1487/347, Steuergemeinde Beisey Earten 1 a 21 qm, 6) VIII. 1480/3598. Steuergemeinde 7) 8) 9) 10) 11)

Lünen

Lünen Lünen Lünen Lünen

Lünen Beisey Parallweg s gm, VIII. 1481/358. Steuergemeinde Beisey Bahnhof s gm, VIIT. 1483/348. Steuergemeinde Beisey Acker 3 qm, VIII. 1500/3777. Steuergemeinde Beisey Garten 1 a 10 qm, VIII. 1489/346. Steuergemeinde Beisey Hofraum 5d qm, VIII. 1494/374. Steuergemeinde Beisey Hofraum 16 qm, werden auf Antrag: a, zu 1 und 2 Seitens der Stadtgemeinde Lünen, b, zu 3 bis 5 Seitens der Frau Gräfin Kielmanns- egge zu Kappenberg, c. zu 6 bis 8 Seitens der Gronau - Enscheder Eisenbahn-Gesellschaft zu Dortmund, d. zu 9 Seitens der katholishen Kirchengemeinde zu Altlünen, e. zu 10 und 11 Seitens des Schreinermeisters Friedrih Bergmann zu Lünen behufs Anlegung neuer Grundbuchblätter aufgeboten. Demgemäß werden alle unbekannten Eigenthums8- prätendenten hierdurch aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche auf die vorbezeichneten Grundstücke späte- tens in dem vor dem unterzeichneten Gerichte, Terminszimmer 21, am 8. Jauuar 1887, Vor- mittags 10 Uhr, anstehenden Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben werden ausgeschlossen werden. Dortmund, den 1. November 1886. Königliches Amtsgeri&ht.

Lünen Lünen Lünen Lünen

Lünen

hiermit

S | [99592] Ausgebot. Die verchelihte Susanna Bilski, geborene Dykier, im Beistande ihres Chemannes, Arbeiters Johann Bilski und der Arbeiter Viktor Dykier aus Dubin, vertreten durh den Re<htsanwalt Glogowski zu Ra- wits<, haben das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todeserklärung ihres verschollenen Vaters, des Arbeiters Kasimir Dykier aus Dubin beantragt und ist die Einleitung des Aufgebotsverfahrens beschlossen. Letzterer ist am 25. Februar 1830 zu Dubin ge- boren und angebli<h im Jahre 1870 in Sachsen oder Westfalen verstorben, ohne daß sein Sterbeort be- kannt geworden ist. Der Arbeiter Kasimir Dykier wird hierdurch auf- gefordert, sih \pätestens in dem auf den 12. Oktober 1887, Vormittags 11 Uhr, vor dem Königlihen Amtsgericht hierselbst an- beraumten Aufgebotstermine s<riftli< oder persôn- lih zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt wer- den wird. Jutroschin, den 9. November 1886.

Königliches Amtsgericht.

Schaumburg.

[39594] : Aufgebot. Der Gastwirth Franz März aus Schönewerda, sowie die Substanzerben des zu Voigtstedt am 26. April 1885 verstorbenen Landwirths Johann Gottfried Essegern haben das Aufgebot der angeblich verloren gegangenen Sparkassenbücher der städtischen Sparkasse zu Artern, als: 1) Nr. 4325, lautend auf den Namen des Franz Maerz aus Schönewerda, mit dem Einlagebestande von 28,19 , i 2) Nr. 4326, lautend auf den Namen der Emma März aus Schönewerda, jeßt Ida März daselbst, mit dem Einlagebestande von 60,70 1, 3) Nr. 5430, lautend auf den Namen der Bertha März aus Schönewerda, mit dem Einlagebestande

Fol. 4 pag. 219 sub Nr. 6 und Fol. 20 pag. 266

4) Nr. 6760, Tautead auf den Nam fried Essegern zu Voigtstedt, mit d len des Gy von 690,37 M e Einlagebeiny D t. dex er Inhaber der Bücher wird testens. E auf den ú aufgefordert, . Juni ormitta vor dem unterzeichneten Gerichte anber gebotstermine seine Rehte anzumelden und dien kassenbücher vorzulegen, widrigenfalls die d erklärung derselben erfolgen wird. Vie Artern, den 11. November 1886. Königliches Amtsgericht,

ae Grundb By 2

In dem Grundbuche des dem A>erwi Mysliwietz zu Lobsens S leben Nr, 12 ift in Abtheilung 11]. Nr. 1 hann Szymanski ein Elternerbe von 20 l 90 M aus dem Magdalena Szymanska'iden 67 rezesse, de confirmato Lobsens, den 28. Septe 1825, und dem Thomas Szymansfki's{en Ers inb de confirmato Lobsens, den 24, November js eingetragen bezw. ist von Wißleben Nr. 10 woil jene Post dur< Verfügung vom 28. Mai 184 getragen ist, bei Abschreibung des Grundstügsz V, leben Nr. 12 zufolge Verfügung vom %. Juli 1 dahin übertragen worden. Diese Post ist angel getilgt. Die Löschung konnte bisher nit erfol i weil Johann Szymanski gestorben ist und A Rechtsnacbfolger zum Theil nicht bekannt sind f hat nur Folgendes ermittelt werden können:

Johann Szymanski hat als nächste Erben ys S@<western, nämlich: M

a. Maryanna Szymanska, verehelichte Kougyz Johann Musial, ehemals zu Witleben, pit Wirsa wohnhaft und vor ungefähr 10 Jahren d Amerika mit ihrem Ehemann ausgewandert und in unbekannten Aufenthaltsortes, und ?

b. Anna Szymanska, verehelichte Mathias Glu zu Karls8bach, und außerdem ein mit Magdalin (Marianna) Drewniak außereheli< erzcugtes si Marianna, hinterlassen. Lebteres ist nah ohm Szymanski im Kindesalter verstorben und von cim Mutter beerbt worden.

Diese hat später den Komornik N. Wisnienif zu Topolla, spâter zu Josephinowo, geheirathet m ist daselbst verstorben. Wisniewski ist vor lênz als 30 Jahren nah Amerika ausgewandert; sth Aufenthaltsort fowie seine Familienverhältnisse in unbekannt.

Auf den Antrag des Wojcie<h Mysliwieß, als dz eingetragenen Eigenthümers von Wißleben Nr. 1) vertreten durh den Rechtsanwalt Dr. von Sikorf zu Wirsiß, werden die Rechtsnachfolger des ein tragenen Gläubigers Johann Szymanski, namenllif aber die oben näher bezeihneten Personen hiernt aufgefordert, ihre Ansprüche und Nechte auf t Post spätestens in demn auf den 31. März 1887, Vormittags 10 Uhr, vor dem hiesigen Königlichen Amtsgerichte, Zinn Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine anzumeldy, widrigenfalls dieselben mit ihren Ansprüchen auf di aufgebotene Post werden ausges<hlo}sen und die P. selbst wind im Grurdbuche gelö\{t werden.

Lobsens, den 6. November 1886.

Königliches Amtsgericht.

[39598] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der städtischen Sparkasse u Königsberg i. Pr. Nr. 70573. I. über 434 M41, ausgefertigt für Friedrih Wilhelm Zipp, ist angeb lich verloren gegangen, und soll auf den Antrag Eigenthümers, des Sattlermeisters Friedrich Vil helm Zipp in Gr. Karschau zum Zwe>ke der neun Ausfertigung amortisirt werden. ; _Es wird deshalb der Inhaber des Buches aufg fordert, spätestens im Aufgebotstermine den 3. Juni 1887, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer Nr. 6) seine Rehhte anzumelden und das Buch vorzule, S die Kraftloserklärung desselben erfolgt wird. Königsberg i. Pr, den 2. November 188,

Königliches Amtsgericht. XI. [39595] Aufgebot. : _ Vom unterzeihneten Amtsgericht ist auf Anl der Wirthschafterin Henriette Wilhelmine ver Nivßsehe, geb. Lenk, in Oscha wegen Todeserklärut ihres Ehemannes, des Sclossermeisters Hein Bernhard Nißsche, geboren am 25. Juli 1500 yl wi>au, nahdem glaubhaft gemacht worden ist, di eßterer im Jahre 1863 unter Verlassung ein Ebefrau von Werdau si<h entfecnt und ih 1 Jahre 1865, nachdem er inzwischen als Landsträih! e oen, mit einer fremden Frauensperson 1 Amerika gewendet habe, sowie daß über dessen L und Aufenthalt für die Zeit nah dem 1. Jal 1866 eine Nachricht nicht. vorhanden sei, die E nuag des Aufgebotsverfahrens bes<lossen worde. Es wird daher der genannte Nitsche andurh gefordert, in dem auf den 4. Juni 1887, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine persönli zu erst nen oder von seinem Leben Nachricht anher zu gebeh widrigenfalls der Verschollene für todt erflärt u den wird. Werdau, den 28. Oktober 1886.

Das Königliche Amtsgericht.

Bachmann.

gehörigen Grundstüd V V

[37957] Das von der Kreis-Sparkasse zu Herford & „Ständischen Kommission für den Chausseebau 1 Kreise zu Lübbe>e“ ausgestellte Sparkassenbl Nr. 11962/29531, dessen Bestand am 1. Jan 1886 3413 6 70 y betrug, soll verloren gegang0 sein. Auf Antrag des Königlichen Landrathsamtt f Lübbecke ist das Aufgebotsverfahren eingeleitet, t werden alle Diejenigen, welhe Rechte und Ansprist an diesem Sparkassenbuche zu haben glauben, gefordert, ihre Rechte spätestens in dem auf deu 6. Juni 1887, Vormittags 10 Uh, Gerihtszimmer Nr. 15, vor dem unterzeichneten richte anberaumten Termine anzumelden, wid falls das Sparkassenbuch für kraftlos erklärt und !! „Ständischen Kommission für den Chausseebau 1 Kreise Lübbe>ke“ ein neues an dessen Stelle gefertigt werden soll. Herford, den 30, Oktober 1886.

Königliches Amtsgericht.

von 42,27 M,

Bangen.

h geltend zu machen.

[39689] Ausgebol.

dem unterzei<hneten Amtsgerichte ist auf

ne des Privatiers Carl Gustav Dürr in Zwi>kau «gen Todeserklärung des am 16. November 1813 C0 vidau geborenen Buchbinders Heinrih Emil ür welcher, wie glaubhaft gema<ht worden, im ahre 1852 oder 1853 von Zwickau aus na<h Nord- Amerifa ausgewandert ist und sih zunä<hst in New- York, sodann in Philadelphia aufgehalten haben soll nd über dessen Leben und Aufenthalt glaubhafter Angabe zufolge für die Zeit nah Februar 1872 eiuc Nachricht nicht vorbanden ist, die Eröffaung des Ausgebotsverfahrens beschlossen worden. : : “(Fs wird daher der genannte Heinri< Emil Dürr hierdur< aufgefordert, in dem auf

den 7. Juli 1887, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine versönlich zu er- seinen oder von feinem Lben Nachricht anher zu ertheilen, widrigenfalls der Verschollene für todt

irt werden w!rd. : : erllär! Königl. Amtsgericht Zwickau, am 3. November 1886. Richter.

[39217] Aufgebot. j

Die Erbpächterwittwe Marie Prüß, geb. Heuser, aus Sternsruh, jetzt in Kl. Sali, hat das Aufgebot des angebli bei einem Brande zu Sternsruh ver- nihteten Hypothekens<eins d. d. 17. Mai 1881, lautend über 350 s, zu 32 %/o, eingetragen _für die Ehefrau des Erbpächters Heinrich Prüß zu Sterns- rub, Marie, geb. Heuser, auf die Büdnerei Nr. 3 zu Valluhn sub Pol. 2 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 24. Mai 1887,

Vormittags 11 UHr, A vor dem unterzeihneten Gerichte, auf der Gerichts- ube zu Zarrentin, anberaumten, Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- funde crfolgen wird. :

Wittenbr:rg, den 9. November 1886. / Großherzogl. Vèée>klenburg-Schwerinsches Amtsgericht. gez. Danneel.

Beglaubigt: . Ger.-Sekretär, Gerichtsschreiber.

W. Neumann,

[39596] Aufgebot behuf Todeserklärung.

Auf Antrag des Steuermanns Christel Norden- holz in Vegesa> wird der Schiffskapitän Gerhard (Gerd) Nordenbolz, geb. in Rönnebe> am 28. Fe- bruar 1812, Sohn von Berend Nordenholz und Margarethe, geb. Eggeling, damit aufgefordert, \pâ- testens in dem zum weiteren Versahren auf

Sonnabend, den 28. Jauuar 1888, Vormittags 11 Uhr,

vor dem Amtsgerichte Bremen, im _Amthausfe zu Vegesa>, anberaumten Aufgebotstermine sich zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt, sein Vermögen den im Falle seincs Ablebens zur Erbfolge Be- rufenen ausgeantwortet und dèr etwa binterlassenen Ehefrau die Wiederverhciratlzung gestattet werden soll,

Mit dem Bemerken, daß angestellten Ermitte- lungen zufolge Gerhard Nocdenholz Führer der im Jahre 1560 auf einer Reise von Macao nah Bang- of in den chinesischen Gewässern verschollenen Brigg „Arminius* war, und daß, seitdem dies Schiff verschollen ist, jeglihe Nachrichten von ihm, Norden- holz, fehlen, werden um weitere Nachrichten über dessen Fortleben oder Tod Alle ersucht, welche solche zu geben im Stande sind.

Die unbekannten Erben und Gläubiger des Ver- ollenen haben ihre Ansprüche bei Meidung des Verlustes spätestens in “dem anberaumten Termine

Vremen, den 9. November 1886. Das Amtsgericht. (gez.) J. Smidt. Zur Beglaubigung : Stede, Gerichts\creiber.

E Aufgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, des Guts- besigers Julius Patting zu Nieder-Thomaswaldau, werden die unbekannten Rechtsnachfolger der am 21, Juni 1885 im Kreisfkrankenhause zu Bunzlau verstorbenen unvereßelichten Dienstmagd Auguste Pauline Kobelt aus Nieder-Thomaëwaldau aufge- fordert, spätestens im Aufgebotstermine, den 1. Oktober 1887, Vormittags 11 Uhr, ihre Ansprüche und Re<hte auf den Nachlaß der Pauline Kobelt im Betrage von etwa 400 4 bei dem unterzeihneten Gericht (Zimmer Nr. 9) anzu- melden, widrigenfalls der Nachlaß dem landes- herrlihen Fiskus zugesprochen wird.

Vunzlan, den 5. November 1886.

Königliches Amtsgericht.

[2%87] Aufgebot. :

Der Rendant A. Stöhr in Angerburg hat das Aufgebot des für Flora Mebl ausgestellten Spar- kassenbuchs Nr. 123 der Kreissparkasse zu Angerburg beantragt. Der Inhaber des Sparkassenbuhs wird aufgefordert, \pätestens in dem auf

den 3. Juni 1887, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 16, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserkläcun desselben erfolgen wird.

Angerburg, den 9. November 1886.

Königliches Amtsgericht.

(38360) Aufgebot. : Die Viernheimer Actienbrauerei (vormals Pfüßer), vertreten dar< Direktor Georg Pfüßer in Viern- heim, hat das Aufgebot der abhanden oa po den Betrag von 500 4 lautenden Actie Nr. 164 pet Viernheimer Actienbrauerei (vormals Mgen antragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefor- ert, \päteslens bis zu dem auf

Dienstag, den 21. Juni 1887, v Vormittags 11 Uhr,

eh dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- ge otstermine seine Nechte anzumelden und die Ur- Ne vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung er Urkunde erfolgen wird.

Lorsch, den 8. November 1886.

Großherzoglihes Amtsgericht Lors<.

[39833] Aufgebet. Die Wittwe Hermann Busch, Katharina, geborene Küppers, ohne Gewerbe zu Krefeld wohnend, hat das Aufgebot eines im April 1886 angeblich von ihr bei Vernichtung werthloser Papiere irrthümlich mit ver- brannten Sparkassenbuhes der Krefelder Sparkasse Nr. 16 069, lautend auf den Namen Ww. Herm. Busch Und über Kapitaleinlagen und Zinsen bis 1. April 1886 im Gesammtbetrage von 554 , beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 14. Juni 1987, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, im Geschäftslokale, Grabenstraße Nr. 97, hierselbst anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Krefeld, den 7. November 1886. Königliches Amtsgericht. Abth. IV. (gez.) von Sch u>kmann. Für glei) Antende Abschrift : A

ilke, Gerchts\chreiber des Königliden Amtsgerichts.

[39826] Anitsgeri<t Hamburg. Auf Antrag von Alfred Cramer und Rechtsanwalt Dr. Scharla<h als Testamentsvollstre>ern von Ru- dolph Cramer, vertreten dur<h die Rechtsanwälte Dres. Seebohm, Scharlach und Westphal, wird ein Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, welhe an den Nachlaß des am 7. Oktober 1886 hieselbst verstorbenen Privatiers Rudolph Cramer Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 14. Fé- bruar 1881 erri<hteten, mit Additamenten vom 10. März 1883 und 10. Dezember 1885 ver- sehenen, am 21. Oktober 1886 hieselbst publi- cirten Testaments, insbesondere der Bestellung der Antragsteller zu Testamentsvollstre>ern und den denselben als fol<en in $. 5 des Testaments eingeräumten Befugnissen, den Nachlaß vor Gerichten und Behörden, namentli<h au< vor den Hyvothbekenbehörden, zu vertreten, wider- \pre<hen wollen, hiemit aufgefordert werden, folche An- und Widersprüche spätestens in dem auf Montag, 3. Januar 1887, 10 Uhr V.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeihneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 23, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmäch- tigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 6. November 1886. Das Amtsgeriht Hamburg, Civil-Abtheilung I. Zur Beglaubigung : Romberg Dr., Gerichts-Sekretär.

[39837] Bekanntmachung.

Auf den Antrag des Fiskus, vertreten dur<h das Königliche Erbschaftssteueramt zu Magdeburg, werden die unbekannten Rechtsnachfolger des am 8. De- zember 1885 zu Patzey verstorbenen Altsißers SFriedri<h Göße aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine am i

3. September 1887, Vormittags 11 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den etwa 2450 M betragenden Nachlaß anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem Staate zugespro<hen werden wird.

Varby, den 11. November 1886.

Königliches Amtsgericht. Röder.

[39830] E 1 ;

Die minderjährige Marie Klein zu Königsberg i. Pr., vertreten dur< ihren Vormund, den Stations- Assistenten Leopold Siecmund daselbst, hat das Auf- gebotsverfahren zum Zwecke der Todeserklärung ihres verschollenen Vaters, des Stromaufsehers Carl Wil- belm Franz Klein, zuleßt hiec wohnhaft, wel<her am 3. August 1835 zu Bartenstein als Sohn des Kauf- manns Ferdinand Carl Klein daselbst und dessen Ehefrau Ernestine Amalie, geborene Nachtigall, ge- borcn ist, und im Oktober oder November 1869 an- geblih na< Amerika ausgewandert ist, beantragt.

Der Carl Wilhelm Franz Klein wird aufgefor- dert, sich spätestens in dem

am 29. September 1887, Vormittags 10 Uhr, i vor dem unterzeihneten Gericht anstehenden Auf- gebotstermine \hriftli< oder persönli<h zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Czaruikau , den 9. November 1886. Königliches Amtsgericht.

[39586] Vekauntmachung. j In dem von der verwittweten Frau Gutsbesitzer Auguste Louise von Carow, verecheliht gewesenen von Borgstede, geb. Carow, am 9. November 1855 vor dem früheren Königlichen Stadtgerichte errichteten, am 25. März 18866 von Amtswegen eröffneten Testamente sind zu Miterben berufen : 1) Frau Helene Stever, geb. Lehweß, : 9) Karl Hones, Besitzer einer Apotheke im essen-Homburgschen, 3) Frau Assessor Adelheid Henke, geb. Hones, in Jnowraclaw, i 4) Frau Kaufmann Emma Pesch, geb. Hones, in Berlin, : 5) Franz Seliger, zur Zeit Dekonom in Posen, 6) Karl Seliger, Cigarren- und Tabakshäudler in Berlin, : E 7) Otto Seliger, ebenfalls in Posen, in einer Brennerei, : : 8) August Seliger, Besißer eines Lehnschulzen- Gutes in Kraßg- bei Gransee, 9) Max Seliger, Landwirth bei Landsberg a. W., 10) Wilbelm Salier, Karlstraße 13. Da der Aufenthalt derselben unbekannt ift, wird dies hiermit öffentlich bekannt- gemacht. Verlin, 1. November 1886. : Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 61.

39599

i Fur s dur Beschluß dieses Amtsgerichts, Ab- theilung 1., vom 12. v. M. für einen Vershwender erklärten Schneider Christoph Hildebrandt von hier ist dessen Ehefrau Elise, geb. Lüchau, zum Vor- mund und der Dachde>ker Fr. Jahn von hier zum Gegenvormund bestellt worden.

Celle, den 10, November 1886. Königliches Amtsgericht, T1.

(39608] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Besitzers A. Odya zu Long, vertreten dur<h den Recbtsanwalt Furbach in Konitz, crkennt das Königlihe Amtsgerit zu Konitz dur den Amtérichter Neitfch

für Necht:

b. zu

Iohann zu Strzyzew

I. die eingetragene Gläubigerin und deren Nechts- na<hfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die Hypothekenpost von 15 Thaler rückständiges, von den Joseph Graiczy>ks<hen Eheleuten ihrer Tochter Josephine überwiesenes Kaufgeld, eingetragen auf dem dem Besißer A. Odya Eci Grundftü>ke in Abtheilung Ill. Nr. 6 b. des Grundbuchs von Long Bl. 37 auf Grund des Vertrages vom 24. Sep- tember 1856 zufolge Verfügung vom 4. Oktober desselben Jahres, av3gesc{lofssen.

II. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Besißer A. Odya in Long auferlegt.

Verkündet 3. November 1886. ; Ko,

Gerichtés{hreiber des Königlichen Amtsgeri{hts [39604] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag:

a. des Handlungskommis David Hartinann, zu Bernstadt, der Wittwe Hannchen Heiser, geb. Hartmann, Minna Bael, geb. Hartmann zu Schildberg, i des Wirths Valentin Pustkowski Tokarzew,

c, des Wirths Meise Kolonie,

erkennt das Köriglihe Amtsgeriht zu Schildberg dur<h den Gerichts-A}sessor RNobowski in der Sitzung am 3. November 1886

für Recht :

Die Hypotkekenurkunden :

1) über 16 Thlr. re<té"?cäftige Forderung für die Wittwe Friederike Türk in Schildberg, eingetragen in Abtheilung 111 Nr. 1 des Grundstüfks Schildberg Stadt Nr. 66 auf Grund des Mandats vom 24, April 1847, N N Erkenntnisses vom

», U i 1847 1 tit , [3 1 ile des 19 Sltober 1845 auf diejenigen Anthe Grundstücts, wel<he der Israel Korn, die Handel, verehelicte Biliak, die Geschwister Kühn, Wolf, Leye, Breindel oder Bertha, und Fischel haben ex decreto vom 5. August

91;

2) über 3 Thlr. 2 Sgr. Forderung und 12 Sgr. Kosten für Raphael Grühn in Kempen, eîin- getragen in Abtheilung 111 Nr. 3 des Grund- tü>s Tokarzew Nr. 2 aus dem re<tskräf- tigen Mandat vom 20. Februar 1847 ex decreto vom 16. Juli 1850, über «a. 40 Thlr. für die 4 Geschwister Stache, Carl, Gottlieb, Heinri und Susanna, einem Jeden mit 10 Thalern ; S. eine 7 Jahre alte Kuh als Mitgift für die Susanne Stache, eingetragen auf Grund des Vertrages vom 14. Juni 1865 zufolge Verfügung vom 12. Juli 1865 in Abtheilung 111 Nr. 4 a und b des Grundstücks Strzyzew Kolonie Nr. 46 bezw. Abtheilung 1I1 Nr. 1a und b des Grundstü>ks Strzyzew Kolonie Nr. 117 no< validirend in Höhe von 10 Thalern für Susanna Stache jeßt verehelihten Debert in Mielencin,

werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens tragen Antrag- steller. : Robows!ki.

[39375] Bekanutmachung.

Durch Urtheil vom heutigen Tage sind George Kasprzig und dessen Rechtsnachfolger mit ihren An- sprüchen auf die für den Ersteren im Grundbuche von Nr. 13 Kattern I. Abtheilung III. Nr. 6 unter Bildung cines Instruments aus dem Kaufkontrakte vom 25. Januar, 3. Februar 1790 ex decreto vom 3. Februar 1790 eingetragenen 37 Thaler 15 Silber- oln in Courant, Nest der rückständigen Kauf- gelder, für den Fall nicht pünktlicher Zahlung der stipulirten Raten mit fünf Prozent jäß:lih ver- zinslich, ausgeschlossen worden.

Breslau, 10. November 1886.

Königliches Amtsgericht.

[39843] Bekanntmachung.

In der Mauz schen Aufgebots\sahe F. 4/86 hat das Königlihe Amtégericht zu Hechingen am 11. Oktober 1886 erkannt: : i

Der Hypothekenbrief über 400 4 Darlehen, ein- getragen aus der Schuld- und Pfand-Verschreibung vom 14. November 1879 am gleichen Tage für die Spar- und Leihkasse f. d. H. L. zu Sigmaringen im Grundbuche von Burladingen Bd. 6, Art. 287, Abth. 3, Nr. 6 und Art. 299 Nr. 14, wird für kraftlos erklärt.

Hechingen, den 23. Oktober 1886,

Königliches Amtsgericht. [39841] Jm Namen des Köuigs!

Auf den Antrag des Eigenthümers August Zube zu Oberhölle erkennt das Königliche Amtsgericht TII. zu Verent dur den Amtsrichter Blance

für Necht :

Das Hypothekendokument über 60 Thaler Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 19. No- vember 1853 zu Folge Verfügung vom 16. Juli 1854 für BOeIO Drews in Scharshütte in Abthei- lung 11]. Nr. 1 des dem Antragsteller Eigenthümer August Zube in Oberhölle eigenthümlih gehörigen Grundstücks Oberhölle Blatt Nr. 17, gebildet aus der Schuldurkunde vom 19. November 1853 mit Ingrossationsnote vom 16. Juli 1884 und Hypo- thekenbuhs8auszug von demselben Datum, wird für kraftlos erklärt und fallen die Kosten des Verfahrens dem Antragsteller zur Last.

gez. Blance. : Verkündet am 4. November 1886. König, Gerichtsschreiber. [39379] Jm Namen des Königs! Auf den Artrag: i a. des Gasthofsbesißers C. Neumann zu Peiß, b. des Häuslers Wilhelm Riemer zu Taner, ec, he äuslers Gottlieb Richter in Heiners- rüd, d, der Stammgutsbesißer Friedri<h Lehmann'- \<hen Eheleute zu Preilac?, : erkennt das Königliche Amtsgericht zu Peitz durch

Lorenz.

Mosengel.

den Amtsrichter Dr. Rothe für Recht :

Die na<hstehenden Urkunden: 1) Die Hypothekenurkunde über 500 Thaler (1500 MÆ), eingetragen aus der Schuldurkunde vom 7. November 1860 für den Ausgedinger £113 Schomber, genannt Franz, zu Neuendorf, in Abthei- lung 1II. Ne. 1€ resp. Nr. 3 resp. Nr. 4 der dem Gasthofsbesitker Neumann gehörigen Grundstü>e Peitz Band 1. Nr. 27, Band T1. Nr. 153, Band 34 Nr. 24, gebildet aus den drei Hypothekenauszügen vom 7. November 1860 und ter Schuldurkunde vom gleihen Datum, i

2) die Hypothekenurkunde über 200 Thaler (600 A) Sculdforderung, eingetragen aus der Obligation vom 23 September 1857 für den Lehn- \{<ulzengutsbesiter Martin Buder zu Tauer in Ab- theilung 111. Nr. 3 des dem Häusler Wilhelm Riemer gehörigen Grundstücks Tauer Nr. 31, ge- bildet aus der Scbuldvershreibung vom 23. De;em- ber 1857 und den Hypothekenauszügen von tem gleichen Datum, j 3) die Hypothekenurkunde über 200 Thaler (600 M) Darlehn, eingetragen aus der Obligation vom 5. November 1866, und ¿zwar 100 Thaler (300 A) für den Kossäthen Hans Liebo zu Heiners- brü>, 50 Thaler (150 4) für Martin Liebo, 50 Thaler (150 4) für Marie Liebo in Abthei- lung 111, Nr. 1 des dem Häusler Gottlieb Nichter zu Heinersbrü> gehörigen Grundstü>ks Heinersbrü> Band 111. Nr 138, gebildet aus der Schuldurkunde vom 5, November 1866 und dem Hypothekenauszuge com 12. November 1866,

4) die Hypothckenurkunde über 600 Thaler (1800 6) fündbare Forderung, eingetragen aus dem Kaufvertrage und der darin enthaltenen Cessfion vom 95. Oktober 1851 für den Häusler, jeßigen Aus- gedinger Martin Wenzke, genannt Schützke, und dessen Ehefrau Liese, geb. Pumpa, zu Jänischwalde, in Abtheilung IIT. Nr. 2 des den Kossäth Friedrich Lehmann’schen Eheleuten gehörigen Grundstücks Peiß Band 15 Nr 3, gebildet aus der Urkunde vom 95, Oftober 1851 und dem Hypothekenauszuge vom 19, Mai 1852,

werden für kraftlos erklärt. Peitz, den 27. Oktober 1886. Königliches Amtsgericht.

90Q

139848] Bekanntmachung.

Die Hypothekenurkunde über 70 Thaler, einge-

tragen für Iohann Gottlob Giebiß in Taugwißz

aus der Schuldurkunde vom 13. August 1837 im

Grundbuche von Taugwitz Häufer Band I.

Blatt 12 und Flur Vand I1. Blatt 52 Abthei-

lung IIT. Nr. 2, is dur< Aus\{lußurtheil vom

6. November 1886 für kraftlos erklärt.

Naumburg a. S., den 9. November 1886. Königliches Amtsgericht,

[39607] Vekanntmachung.

Dur<h Aus\<hlußurtheil des unterzeihneten Amts-

gerihts vom 3. November 1886 sind nachstehende

Hypothekenurkunden für kraftlos erklärt :

1) die Hypothekenurkunde vom 17. Mai 1854 über

die auf dem Grundvermögen der Wittwe August

Koppershmidt zu Oesdorf, Grundbuch von Desdorf

Band 14 Blatt 502 Abtheilung !1T. Nr. 5 für den

Kaufmann Philipp Dalberg zu Marsberg eingetra-

geucn 35 Thaler Courant,

92) die Hypothekenurkunde vom 7. Dezember 1824 über die auf dem Grundvermögen der Wittwe Wil- belm Arend zu Oesdorf, Grundbu von Oesdorf Band T1. Blatt 87 Abtheilung III. Nr. 1 für Albert Kramer in Oecsdorf eingetragenen 30 Thaler Courant.

Fürstenberg, Regbz. Minden, den 3. Novem-

ber 1886. Königliches Amtsgericht.

Fm Namen des Königs!

Verkündet am 9. November 1886

Jauer, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Schuhmachermeisters Georg Kühnlein zu Hamm, vertreten dur<h den Kaufmann August Kleine hier, erkennt das Königlihe Amts8- geriht zu Lippstadt dur<h den Amtsrichter Evers

für Recht:

Die über die für die Kinder des Kaufmanns August Kleine zu Lipystadt im Grundbuche von Lippstadt Vol. XIII. Fol. 32 eingetragene Post von 200 Thlr. nebst 44 9/6 Zinsen gebildete Hypothekenurkunde vom 98. Februar 1857 wird für fraftlos erflärt, und trägt der Antragsteller die Kosten des Verfabrens in Gemäßheit des $. 89 des Kostengesetzes.

Evers,

[39601]

Jm Namen des Königs! Verkündet am 3. November 1886.

Beermanun, Gerichtsschreiber. E

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Dr. Brink- mann zu Hagen als Vertreter der Wittwe des Berg- manns Gustav Heinri Langewiesche zu Asbe> bei Haßlinghausen erkennt das Königliche Amtsgericht zu Haspe durch den Amtsrichter zur Nedden Bed

für Recht:

Das über die Blatt 55 des Grundbuchs von Asbeck sub rubr. III. Nr. 9 eingetragenen 209 Thaler Abfindung uebst Zinsen gebildete Hypothekendoku- ment wird für kraftlos erklärt, Antragstellerin trägt

die Kosten. zur Nedden.

Im Namen des Königs! Verkündet am 25. Oktober 1838s.

Brüning, Gerichtsschreiber.

In Sahen, betreffend das Aufgebot:

1) des Hypothekendokuments, laut dessen im Grundbu<e von Neuhaus Bd. 45 Bl. 146 Ab- theilung 1IT. Nr. 4 für Katharina und Hermann Hußmann eine Abfindung und Aussteuer, und zwar für die erstere 40 Thlr., ein Chrenkleid, ein neues Bett mit 3 Ueberzügen und Bettgestell, eine Kuh, ein Kleidershrank, ein Keffer, 12 neue Hemden, 6 Handtücher. 1 Spinnrad, 1 Haspel, 1 Anrichte, 1 zinnerner Kaffeetopf, 6 zinnerne Wel, 6 Teller von Porzellan, 3 Stühle und 1 Tisch, und nah dem Tode der Mutter deren Kleidungsstü>ke, für leßteren 59 Thlr., ein Ehrenkleid, eine Kuh, 1 Kleidershrank nebst 1 Koffer, 12 neue Hemden, 1 Tish und 3 Stühle, 6 Handtücher, 6 Teller von Porzellan, 6 zinnerne Löffel und 1 Anrichte, sowie für Beide das Recht auf freien Unterhalt und Wohnung beim Gut8übernehmer bis zur Abgüterun auf Grund der Urkunde vom 29. September 184 zufolge Verfügung vom 29, März 1853 eingetragen

[396483]

af «E

[39436]

stehen,

-