1886 / 269 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

9) der im Grundbuche von Neuhaus Bd. 7 Bl 42 Abtheilung 111. Nr. ! aus der Urkunde vom 12. Februar 1822 für Bernard und Theodor Vülle- grabe zu Neubaus ex decr. vom 9. Januar 1841 resp. 17. Iuli 1878 eingetragenen Abdikate von je

10 Thlrn,

3) folgender im Grundbuße von Paderborn Bd. 42 Bl. 210 Abtheilung 111. Nr. 2, 3 u. 4 eingetragenen und von dort auf Bd. 4 Bl. 242 Abtheilung I1II. Nr. 6, 7 u. 8 desselben Grundbuchs

übertragener Posten :

a. 112 Thlr. 15 Sgr. nebst 5 9% Zinsen Dar- lehn als Rest von 150. Thlr. aus der Urkunde vom 12. September 1831 für die Pupillen- masse der Geschwister Graen, namentli

Dina, Josephine und Anna Graen,

b. 112 Thlr. 15 Sgr. nebst 5 9/0 Zinsen Dar- lehn als Rest von 150 Thlr. aus der Urkunde vom 26. April 1832 für die Pupillenmasse der Ges<hwister Graen, namentli<h Dina,

Josephine und Anna Graen,

c. 67 Thlr. 15 Sgr. nebst 5 %/ Zinsen Darlehn als Rest von 90 Thlr. aus der Urkunde vom 15. Oktober 1832 für die Pupillenmasse der Geschwister Graen, namentli<h Dina, Jose-

phine und Anna Graen,

und folgender späterer Eintragungen zu allen drei

Posten:

aa. ciner von der Anna Graen mit dem ihr zu- stehenden Antheil konstituirten Kaution zur Höbe von 100 Thlr. zu Gunsten der Erben Hofkammer-Raths Schroeder aus der Urkunde

vom 13. Oktober 1833,

bb. einer Verpfändung desselben Antheils der Anna Graen für die Abfindung der Maria Theresia Benstein, adl 19 Thlr. 12 Sgr. 8 Pfg., gemäß der Urkunde vom 8. April 1845, eingetragen zufolge Verfügung vom 20, August 1845 mit dem Vermerk, daß der Antheil der Anna Graen an allen drei Kapi- talien angebli<h no< 38 Thlr. 25 Sgr. 4 Pfg.

etrage;

4) des Hypothekendokuments, laut dessen im Grundbuche von Lippspringe Bd. 109 Bl. 134 Ab- theilung 111. Nr. 2 und Nr. 6 ein Darlehn von 200 Thlr. nebst 5 9% Zinsen für den Gutsbesißer Heinrih Rudolphi, v1g. Meyer, zu Marienloh, aus

der Obligation vom 8. November 1854 bezw. dem Nachtrage vom 9. November 1864 zufolge Verfügung vom 8. Januar 1855 bezw. 14. März 1865 ein- getragen steht ;

5) des im Grundbuche von Paderborn Band 124 Blatt 105 Abtheilung Il. Nr. 1 für die Geschwister

Heinri<h, Maria, Wilhelm, Hermann, Ludwig, Jo-

fephine, Anna, Carl, Eduard, Bernhardine, Louise

und Emil Everken aus dem Vertrage vom 18. Juli 1848 ex decr. de 24. Geptember 1861 eingetragenen Eigenthums - Vorbebalts erkennt das Königliche Amtsgericht zu Paderborn dur< den Amtsgerichts- Rath Naendrup

für Recht:

daß alle Diejenigen, welche an die vorerwähnten sub 2, 3a., b., c. und aa., bb. und 5 näher bezei» neten Posten Ansprüche zu haben glauben, mit den- selben auszuschließen, und daß die sub 1 und 4 er- wähnten Urkunden für kraftlos zu erklären und die Kosten des Aufgebotsverfahrens den Antragstellern zur Laft zu legen.

Paderborn, den 28. Oktober 1886. Gerichts\chreiberei 11. des Königlichen Amtsgerichts.

[39602] Verkündet den 30. Oktober 1886. Pootmann, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebots\ahe Hugo F. 3 86 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kastrop durch den Gerichts-Assessor Frenking

: für Recht:

Die Hypothekenurkunde über 150 Thlr. Restkauf- preis, eingetragen aus dem Kaufvertrage vom 23. September 1867 am 25. Februar 1870 im Grundbuche von Kastrop Vol. IV. Art. 28 Abth. ITI. Nr. 1 auf dem Grundstü>ke der Wittwe Maurers B und deren Kinder zu Kastrop für den Rentner

ttomar Nöthe, welche gebildet ist aus dem Kauf- vertrage vom 23. September 1867, der Cession vom 23. Dezember -1868 und dem Auszuge aus dem

ypothekenbuhe vom 25. Februar 1870, wird für rastlos erklärt.

Kastrop, den 30. Oktober 1886.

Königliches Amtsgericht.

[39605] Bekanntmachung.

Das unterzeichnete Gericht hat in öffentlicher Sitzung vom 22. Oktober 1886 dur< den Amts- richter Mittmann die über die auf

a. Nr. 32 Wölfelsgrund Abtheilung TI1. Nr. 2

zu Nr. 7 resp. Nr. 31 und 111 Wölfelsgrund Abtheilung I1IT. Nr. 5 resp. Nr. 1 u. 2; _b. Nr. 197 Grafenort Abtheilung III. Nr. 1 eingetragenen Posten gebildeten Hypothekenurkunden und zwar zu a. cin Zweiginstrument über 78 Thaler IJllatenforderung, für kraftlos erklärt. Habelschwerdt, den 28. Oktober 1886. Königliches Amtsgericht.

(336 Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 4. d. Mts. ist die aus dem Hypothekenbriefe vom 3. April 1873 nebst angehängter Ausfertigung des notariellen Kaufvertrages vom 8. Januar 1873 bestehende Hypothekenurkunde über die auf dem Grundstü> des Maurers Friedrih Mehlhase zu Lühe im Grundbuche dieses Orts Band Ik. Blatt Nr. 91 in der 111. Abtheilung unter Nr. 1 für die Ehefrau des Leinewebermeisters Andreas Schnau, Henriette Charlotte Dorothee, geborene Weber, zu Lühe, ein- getragenen 25 Thaler rückständige Kaufgelder für kraftlos erklärt.

Loburg, den 7. November 1886.

Königliches Amtsgericht.

[39397] Jm Namen ves Königs!

Auf den Antrag der Wittwe Julianne Falk, geb. Jaeschke, in Windtken, erkennt das Königl. Amts- geri<ht zu Allenstein dur ten Amtsgerihts-Nath Neumann

für Recht :

Die na<bstebend bezeihneten Urkunden :

a. die beglaubigten Abschriften der gerichtlichen Verhandlung vom 21. Oktober 1854 und 26. Sep- tember 1857, des Hypothekenbuchs8-Auszugs vom 3. Oktober 1857, des Eintragungsvermerks vom 3. Oftober 1857 und des Subingrofsationsvermerks vom 27. Juni 1860 als Zweighypotheken-Urkunde

ingrossirten 18 Thlr. 9 Sagr.,

stein subingrossirten 8 Thlr. 24 Sgr., werden |

erlegt. Nllenstein, den 2. November 1886. Königliches Amtsgericht. TII. gez. Neumann. Pro vera copia Allenstein, den 8. November 1886.

[39603] Vekanutmachung.

den Amtsgerihts-Rath Münch für Recht erkannt: zu Forst i. L.:

Emil Jaeckel in Jo>ksdorf bei Forst werden für kraftlos erklärt.

Antragstellern auferlegt. Königliches Amtsgericht.

[39600]

Hypothek-Forderungen für kraftlos erklärt. Eschershausen, den 6. November 1886. Herzogliches Amtsgericht. gez. von Seelen. Beglaubigt und veröffentlicht :

[39606]

Nachstehender Auszug : „Ausschlußurtheil.

E8 werden

I. Christian Friedri<h Bräutigam aus Dorfsulza,

11. Friedrih August Pfeiffer aus Lachstedt

für todt erklärt und ist deren Vermögen nah geseß-

licher Erbfolge

ad I. an

1) Se Dorothee Louise Rosenhahn, geb. Schöhler, in Spielberg, zu einhalb,

2) Johann Friedrih August Braune in Altenburg bei Naumburg zu ein Zehntel,

9 Friedrich Tobias Braune daselbst zu ein Zehntel,

4) Friederike Wilhelmine Henriette Schüler, geb. Braune daselbst, zu ein Zehntel,

5) Eva Sophie Rosine Habermann geb, Braune, zu Halle a. S. zu ein Zehntel,

6) Karl Braune's Kinder in Naumburg, Anna, Marie, Louise Braune, gemeinschafilih zu ein Zehntel ; j

ad Il. an die Wittwe Susanne Louise Therese Pfeiffer, geb. Helfer, in Stadtsulza ganz,

ohne Kaution auszuantworten, und sind die er-

wachsenen Kosten des Verfahrens antheilig aus den

hinterlassenen Vermögensmassen der Verschollenen nah $. 26 des Geseßes vom 1. März 1839 zu bezahlen.

Apolda, den 4. November 1886.

Großherzoglich Sächs. Amtsgeri<t, Abth. I.

gez. Dr. Linsenbarth.

wird hiermit bekannt gemacht.

Apolda, den 4. November 1886.

Großherzoglich Sächs. Amtsgericht, Abth. IT.

Dr. Linsenbarth.

[39627] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Johanna Elise Sophie Quester, geb. Warnke, zu Altona, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Nindel in Altona, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeitsmann Ludwig Adam Christian Quester, unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien dem Bande nach zu trennen und den Beklagten für den \{<ul- digen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 11. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den 12. März 1887, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- ri<te zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Altona, den 10. November 1836.

/ G C Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[39626] Oeffentliche Zustellung und Ladung. Der k. Advokat und Rechtsanwalt Mayr dahier hat unterm 26. Oktober c. Namens des Cigarren- händlers Xaver Schlegel von hier gegen dessen Che- frau Marie Schlegel, geb, Kaiser, z. Zt. unbekann- ten Aufenthalts, wegen Chescheidung, Klage bei der 1I. Civilkammer des k. Landgerichts Augsburg ein- gereicht, die den Antrag enthält : Kgl. Landgericht wolle erkennen: 1) die Ehe der Streitstheile sei dem Bande na< zu trennen, und zwar aus Verschulden der Beklagten,

2) die Beklagte habe die Prozeßkosten zu tragen,

über die im Grundbuße von Windtken Nr. 16 Abth. 111. Nr. 1 für den Wirth Hasselbaum in Windtken ex decreto vom 27. Suni 1860 sfub-

b. die beglaubigten Abschriften der gerihtli<hen Verhandlung vom 21. Oktober 1854 und 26. Sep- tember 1857, des Hypothekenbuhs8auszugs vom 3, Oktober 1857, des Eintragungsvermerks vom 3. Oktober 1857, des Subingrofsationsvermerks vom 27. Juni 1860 und des Subingrossationsvermerks vom 5. September 1863 des Auszuges aus dem Hypothekenbuhe des Grundstücks Windtken Nr. 13 vom 5. September 1863 und des Au?zuges aus dem Hypothekenbu<he des Grundstücks Windtken Nr. 29 als Zweighypothekenurkunde über die im Grund- bu<he von Windtken Nr. 16 Abth. 11]. Nr. 1 im Grundbuche von Windtken Nr. 13 Abt! IIT. Nr. 2 im Grundbuche von Windtken Nr. 29 Abth. Ill. Nr. 3 für die Salarienkasse des Kreisgerichts Allen-

ür kraftlos erklärt und die Kosten tes Aufgebotsverfahrens der Antragstellerin, Wittwe Julianne Falk, geb. Jaeshke, îin Windtken auf-

In Sachen, betreffend das Ausgebot von Spar- fassenbüchern, F. 1 und 2/1886, hat das Königliche Amtsgericht zu Forst am 26. Oktober 1886 durch

1) die Sparkassenbücher der städtishen Sparkasse

a. Nr. 3953 über 123 4 18 », ausgefertigt für die Gemeinde zu Jocksdorf bei Forst, und b. Nr. 11617 über 100 Æ, ausgefertigt für

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den

Zufolge Aus\{<luß-Urthbeils vom 29. Oktober 1886 sind die în der diesseitigen Bekanntmahung vom 25, März d. I. (Nr. 80, 92 und 102 des Deutscen Reichs-Anzeigers) aufgeführten 12 Hyvotheken-Doku- mente über die dem Vorsteher Specht zu Kirchbrak am Grimme’shen Großkothhofe No. ass. 2 daselbst und 1 Hypothekenbrief über demselben am Müller- schen Großkothhofe No. ass. 28 daselbst zustehende

(L. 8.) Brune, Reg.-Geh., als Gerichts\<hreiber.

fowie die Ladung der Beklagten zum Verhandlungs- termine mit der Aufforderung, einen beim Prozeß- gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ;

Dies wird der Beklagten Marie Schlegel mit dem Bemerken bekannt gegeben, daß Termin zur mündlichen Verhandlung der Sache auf

Dienstag, den 8. Februar 1887, Vormittags 84 Uhr, E bei der II. Civilkammer des kgl. Landgerichts da”ier ansteht. Augsburg, den 10. November 1886. Gerichtsschreiberei des k. Landgerihts Augsburg. Ullinger, k. Sekretär.

[39619] Oeffentliche Zustellung.

Der Johann Varoqui, Sohn von Franz, Tag- löhner zu Spittel, klagt gegen den Nikolaus Adamy, Bergmann, früher zu Spittel, jeßt unbekannten Wohn- und Aufenthaltsorts, wegen baaren Darlehns und rü>ständiger bis 1. Oktober 1880 berechneter Zinsen mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- kÉlagten zur Zahlung von 297,90 A nebst Zinsen vom 1. Oktober 1880 ab >nd Kosten, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Kaiserli<e Amtsgeriht zu St. Avold auf deu 30. Dezember 18386, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

% Draugburg,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[39628] Oeffentliche FEBeLnag,

Die Frau Johanna Conrad, geb. Nawe hier, ver- treten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Straßmann hier, s gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Johann Carl Robert Conrad, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Chescheidung: :

das zwischen den Parteien bestehende Band der Che aufzulösen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des König- lichen Landgerichts T. zu Berlin auf

den 10. März 1887, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Ge- ri<hte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 11. November 1886.

j; Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13.

[39623] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Sattler Louise Bohne, geb. Heyder, zu Weimar, vertreten dur< den Justizrath Küster in Erfurt, klagt gegen ihren Ehemann, den Sattler August Bohne, in unbekannter Abwesenheit, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Prozesses zur Last zu legen und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Erfurt auf den 23. Februar 1887, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwedte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Erfurt, den 10. November 1886. Stüber, | Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, Civilkammer 11.

[39624] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau des Gärtners Christoph Schneegans, Dorothee, geb. Friebe, in Mühlhausen i. Th., ver- treten dur den Rechtsanwalt Moßdorf in Erfurt, klagt gegen ihren Ehemann, den Gärtner Christoph Schneegans, früher in Mühlhausen, jeßt in unbe- kannter Abwesenheit, wegen Chescheidung, mit dem Antrage, die Che der Parteien dem Bande nach zu trennen und den Beklagten für den allein \<ul- digen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Erfurt auf den 23. Februar 1887, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahen Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Erfurt, den 10. November 1886.

| C Gerichts\{<reiber des Königlichen Landgerichts.

Civilkammer II.

[39621] ODeffeutliche Zuftellung.

Der Karl Theodor Kranz zu Friedberg, wertreten dur Rechtsanwalt Brentano di Tremezzo ebenda- selbst, klagt gegen den Gerichtsschreibergehülfen Würsching aus Klein-Hausen, z. Z. unbekannt wo? abwesend, aus baarem Darlehn, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 40 6 nebst 49/0 Zinsen vom 23. Juli 1886 an, und ladet den Beklagten zur münduchen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amts- geriht zu Friedberg auf

den 12. Fanuar 1887, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Züstellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Weber,

Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[39611] Oeffentliche Zustellung.

Die Maria Anna Keßler, Wittwe Sebastian Haemmerlé, zu Gebweiler, vertreten dur< Geschäfts- Agent Jacoberger hier, klagt gegen den Erait Bah- meyer, ohne Gewerbe, früher zu Gebweiler, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen

dem Beklagten gelieferter Schneiderarbeiten mit dem Untrage auf Zahlung von 167,20 6 nebst 5 %6 Zinsen feit dem Klagetage und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiferlihe Amtsgericht zu Gebweiler auf

den 14. Janaar 1887, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht.

S Weber, Gerichts\<hreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[39629] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Maurer Dorn, Auguste Pauli geb. Dorn zu Deichow, vertreten dur dey au Rath Scheucih zu Krossen a. O., klagt gegen usti, Ehemann, den Maurer Johann Gottlieb (a Dorn, zuleßt zu Deichow, jeßt unbekannten qu halts, wegen böslicher Verlassung, unordent; Lebensart und Versagung des Unterhalts mit L Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen mud Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erkl und ladet den Beklagten zur mündlichen jeu handlung des Rechtsstreits vor die erste Civilk:1, des Königlichen Landgerichts zu Guben auf den 7. Februar 1887, Vormittags 9 Ül mit der Aufforderung, einen bei dem gedau:ien G rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dis Auszug der Klage bekannt gemacht. f

Guben, den 3. November 1886.

Wesenfeld, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihis,

[39616] Oeffentliche Zustellung.

Der Sensfenfabrikant Engelbert Pfennig zu Bib, wier (Tirol), vertreten dur Rechtsanwalt Sen i Hechingen, klagt gegen den Händler Adolph My früher zu Burladingen, jeßt unbekannten Aufentbalts orts, wegen Forderung für unterm 11. April un 24. Mai 1884 veckäuflih gelieferte Waaren, i dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten ¡ut Zahlung von 214 4. 50 - nebst 6 9% Zinsen daraus seit dem 1. Januar 1885 und zur Tragung der Kost sowie auf vorläufige Vollstre>kbarkeitserklärung di Urthcils, und ladet den Beklagten zur mündlit Verhandlung des Rechtsstreits vor das Könizlihe Amtsgericht zu Hechingen auf den 7. Februar 1887, Vormittags 10 Uhr,

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dice Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schäfer, als] Gerichtss<reiber des Königlichen Amtsgerißtz,

[39618] Oeffentliche Zustellung.

_Der Schneider Johann Franz Cammann y Knesebe> klagt gegen 1) den Johann Friedrih Christoph Schulz, 2) Heinri<h Friedrich August Schulz aus Knesebe>, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Abtretung der im Grundbuche von Knescbe> Band 1II Blatt 99 in Abth. TIT sub Nr. 1 für di Beklagten zu F eingetragenen Hypothek von 200 Tr, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagtn zur Einwilligung in die Umschreibung der frag, Hypothek bezügli<h ihres Antheiles auf den Naa des Klägers im Grundbuche und zur Tragung de Prozeßkosten, und ladet die Beklagten zur münd lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Könip lihe Amtsgericht zu Jsenhagen, Abth. 1 auf den 1. Februar 1887, Vormittags 10 Uhr,

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Auszug der Klage bekannt gemacht.

Jsenhagen, den 4. November 1886.

LYagener, Gerichts\<hreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[39622 Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Partikulier Kaja in Locßet, Klägers, vertreten dur< den Rechtsanwalt Fubge zu Königéberg i. Pr., gegen die Vogelhändlerin Fru Kapitän Vietheer zu Hamburg, jeßt unbekannta Aufenthalts, ist der am 6. November 1886, V.-M 97 Uhr, angestandene Termin zur mündlichen Vir handlung auf

den 22. Jauuar 1887, V.-M. 10 Uhr, e worden, zu welchem die Beklagte gelada wird.

Königsberg i. Pr., den 9. November 1886,

Königliches Amtsgericht. XI.

[39617] Oeffentliche Zustellung.

Die Caroline Pauline, verw. Illgen, geb. Heyt, zu Leipzig, vertreten dur<h R.-A. Volkmann in Lip zig, klagt gegen den Oekonom Friedrih August He mann Meyer, früher Gutsbesißer in Wildenhain, sodann Privatmann zu Leipzig, jeßt unbekanntw Aufenthalts, wegen 126 4 13 K Forderungsre! aus einem Miethsvertrage sammt Zinsen des Ver zugs zu 5% vom 1. April 1886 ab, als dem Tay des Zahlungsversprehens, mit dem Antrage a kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten in de vorerwähnten Betrag sowie in die gedachten Ver zugszinsen, au<h auf vorläufige Vollstre>barkecité erklärung des Urtheils, und ladet den Beklagte! zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits v! das Königliche Amtsgericht zu Leipzig, Abtheilung l. Sect. VI., auf den 31. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird die]e! Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, den 11, November 1886. i Der Gerichts\<hreiber des Königlichen Amtsgericht

Cracau, Aktuar.

[39612] Oeffentliche Zustellung.

Der Hofbesißer August Fisahn zu Open, vertre durch den Justizrath Plehwe von hier, klagt gege: I. den Cigenkäthaer Josef Lapatke aus Open, i! unbekannten Aufenthalts, 5 IL. die Kinder der verstorbenen Ehefrau dessel Magdalena, geb. Gerecht :

a. Rosa

b. Magdalena | Geschwister Lapatke,

C, Franz , 5 sämmtlich minorenn, vertreten dur< ihren Pflege Eigenkäthner Franz Dargel zu Open, ; aus Darlehnsverträgen, mit dem Antrage U! Verurtheilung der Beklagten, und zwar des Zl Lapatke, soweit das ihm mit seiner genannten (Ehe frau gütergemeinschaftli<h gewesene Vermögen, 3 minorennen Gcschwister Lapaike, soweit der E laß ihrer Mutter reicht, sofort 100 4 nebst 9 / Zögerungszinsen seit dem 15. April 1886 zu zahlet und mit dem Antrage auf vorläufige Vollftrec bar keitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagte! Iosef Lapatke zur mündlichen Verhandlung d MNechts\treits vor das Königlice Amtsgericht Wormdilt auf

den 29. Jaunar 1887, Vormittags 11 Uhr Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diele! Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wormditt, 27. Uet 1886.

E S Hennig, l Gerichtéshreiber des Königlihen Amtsgerichts,

E

Aufgebote, Vorladungen u. dgl. [39620] Oeffentliche Zustellung.

innerstraße 87, vertreten dur< Rechtêanwalt dee Seefeld, klagt gegen die Eheleute Peter Wilhelm Binnewirß und Petronelle, geborene Hansen,

früher zu fannten A Jahren 188: Feuerzeuge m

ammts ( i ; ‘ebenzig Mark mit 6 °/o Zinsen seit 1. No- Gum 883 und 4 4 20 H Arrestkosten an ihn

ilen, au<h das Urtheil für vorläufig voll- G i ectiieen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Krefeld auf

diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

[39615] Oeffentliche Ladung.

bah und der Vormund deren außerehelichen Ls Midail Feeß von Rosenbach, haben gegen den ledigen Bauernsohn Heinrich Schmidt zu Haufen, nun unbekannten Aufenthalts, Klage auf Anerkennung der Vaterschaft zu dem von der genannten Ha>k am 14, September d. Irs. mit dem genannten Heinrich Schmidt außerchelih erzeugten Kindes , Namens „Georg“, Einräumung des geseßlich beschränkten Grb- rechts, Leistung eines in Vierteljahresraten voraus- zahlbaren Alimentationsbeitrags von 30 bis zum vollendeten 14. Lebensjahre des Kindes, Bestreitung des st. z. Schulgeldes, der Handwerkerlernungs- jowie der allenfallsigen Kur- und Beerdigungskosten des Kindes, endlich einer Entschädigung der Kindesmutter

für Tauf- und Kindbettkosten zu 40 „f: gestellt, und den Beklagten zur mündlihen Verhandlung vor- geladen.

beim Kgl. Amtsgerichte Forchheim an auf:

wovon der unbekannten Aufenthalts abwesende Bes klagte hiemit im Wege der genehmigten öffentlichen Zustellung Kenntniß erhält.

[39614] Sulzach.

den ledigen Zimmermann Johann Graf von Wälde, O. A. Sulz, mit unbekanntem Aufenthalt in Amerika, wegen Kaufschillingsforderung mit dem Antrage :

M 269.

———

1. Ste>briefe und Untersuchungs-Sachen.

9 Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4. Verloosung,

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 15. November

= Deffentlicher Anzeiger.

Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren. 5. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-GeseU\<

E

2) Zwanugsvollstre>uugen,

Der Cigarrenfabrikant Ernst Goldbach zu Krefeld,

Krefeld wohnhaft, gegenwärtig ohne be- Aufenthaltêort , wegen denselben in den 89 und 1883 gelieferte Cigarren und it dem Antrage, die Beklagten als Ge- huldner kostenpflichtig zur Zahlung von zwei-

Freitag, den 18. Februar 1887, E ormittags 9 Uhr. . Zum Zwedle der öffentlihen Zustellung wird

Kettermann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Die ledige Tagelöhnerin Elisabetha Hak von

Termin zur Verhandlung über diese Klage steht

Mittwoch, den 9. März 1887, Vormittags 9 Uhr,

Forchheim, den 9. November 1886. Der Königl. Gerichtsschreiber : (L. 8,) Bordorfer.

E Zustellung. Die Spar- und Waisenkasse Villingen klagt gegen

„den Beklagten dur< vorläufig vollstreckbares Urtheil zur Bezahlung der Summe von 177,99 M nebst 59/0 Zinsen hieraus, vom 11. November 1885 an und der rü>ständigen Zinsen à 5 9% aus 415,47 M pro 11. November 1882/85 mit 62,31 4, sowie der Kosten eines (A den Ueberbringer erwirkten Zahlungs- efehls mit 4,30 M zu verurtheilen“ und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht Sulz auf Dienftag, den? 28. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr, hiesiges Rathhaus, 2 Tr. hoch

Zum Zwette der öfentlihen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gegeben. Den 11. November 1886. ; Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Rütd>er.

[39610] Oeffentliche Zustellung.

Der Vorschußverein zu Lübben, eingetragene Ge- nossenschaft, klagt gegen die Erben des daselbst am 20. Oktober 1884 verstorbenen Hauptsteueramts-

dieners Johann Friedrih Wollmah, nämli:

1) E Wittwe Klara Wollmach, geb. Schulz, zu

übben, 2) seine eheli<en Kinder:

a. den Seesoldaten Johann Friedri<h Woll- mach, zuleßt in Kiel, jeßt unbekannten

Aufenthalts,

b. die verehelihte Auguste Kaushus, geb. Wollmah, Rua do Triompko Nr. 10 na

Lad Paulo in Brasilien, c. See Klara Hedwig, . Johann Friedri Ernst, e. ene Otto Paul, f. Anna Margarethe, g. Qs Adalbert Oskar, h. Johann Friedri< Albert,

zu c, bis b, minderjährige Geshwister Wollmach, vertreten dur ihren Vormund, den Kaufmann Gry

Haupt zu Lübben, aus dem vom Erblasser Wollma

A 11. April 1884 angenommenen, am 11. Januar 89 fällig gewesenen Wechsel über 900 (4 mit dem e, die Beklagten in ihrer Erbeneigenschaft zu verurtheilen, an ihn 300 (A nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 11. Januar 1885 zu zahlen, die

Antra

Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Lübben auf ; den 11. Januar 1887, Vormittags 9 Uhr. | Kreises Weßlar, werden folgende Interessenten, deren Zuin Zwecke der öffentlichen Zustellung an die Be- | jeßiger Aufenthaltsort unbekannt ift, als :

flagten zu 2 a. b. wird diejer 'Luszug der Klage be- kannt gemacht.

[39613] Oeffentliche Zustellung.

treten dur< den Rechtsanwalt Docbner daselbft, klagt gegen den Fuhrwerker Berthold Schott, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthaltes, wegen Rük- zahlung einer Sicherheit, mit dem Antrage auf vor- läufig vollstretbare Verurtheilung des Beklagten Schott zur Einwilligung in die Rückzahlung der von der Klägerin in Arrestsachen Römhild gegen Schott

Klägerin, und ladet den Beklagten zur mündlichen

Lübben, den 11. November 1886. Barth, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Die Firma Gebr. Römhild zu Sonneberg, ver-

geleisteten Sicherheit von 3009 nebst Zinsen an

Verhandlung des Rechtsstreits vor das Herzogliche

Amtsgericht, Abthcilung IV,, zu Sonneberg auf

den 8. Januar 1887, Vormittags ¿9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Souncberg (S. M.), den 10, November 1886. Brodführer, :

als Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

Abtheilung 1V.

[39632] Bekanntmachung, Die Ghefrau des Arbeiters August Bilz in Meh, Margaretha, geborene Albre<t in Meß, Champe'- straße 60, flagt gegen ihren genannten Ehemann wegen dessen zerrütteter Vermögensverhältnisse mit dem Antrag auf Auflösung der zwischen ihnen be- stehenden Gütergemeinshaft und Verweisung ‘der Parteien vor cinen Notar behufs Auseinanderseßung ihrer gegenscitigen Vermögensansprüche. „Zur Ver- handlung des Rechtsstreits ist die Sißung der 1. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Meß vom 5. Januar 1887, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Met, den 11. November 18W.

Der Landgerichts-Ober-Scekretär.

[39633] Vekanntmachung. : Die Chefrau des Peter Germain, Arbeiter, Anna, geb. Zigler, zu Tennchen wohnhaft, klagt gegen ibren genannten Ehemann wegen dessen zerrütteter Vermögensverhältnisse mit dem Antrag auf Auf- lösung der zwischen ihnen bestehenden Gütergemein- schaft und Verweisung der Parteien vor cinen Notar behufs Auseinanderseßung ihrer gegenseitigen Vermögens8ansprüche. Zur Verhandlung des Rechts- streits ist die Sitzung der I. Civilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Meß vom 5. Januar 1887, Vorm. 9 Uhr, bestimmt. Met, den 10. November 1886. i Der Landgerichts-Ober-Sekretär : Maaßen. [39634] Bekanntmachung.

Die Chefrau des Müllers Johann Schosseler zu lörchingen, Anna, geborene Brendel, zu Escheringen, lagt gegen ihren genannten Ehemann wegen dessen zerrütteter Vermögensverhältnisse mit dem Antrag auf Auflösung der zwishen ihnen be- stehenden Gütergemeinschaft und Verweisung der Parteien vor einen Notar behufs Auseinanderseßung ihrer gegenseitigen Vermögensansprüche. Zur Verhand- lung des Rechtsstreits ist die Sißung der I. Civil- fammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Meß vom 5. Januar 1887, Vorm. 9 Uhr, bestimmt. Meg, den 11. November 1886. -

Der Landgerichts-Ober-Sekretär : Maaßen.

(39631) : : Dur< Beschluß der II. Civilkammer des Kaiser» lichen Landgerichts zu Straßburg i. E. vom 9. November 1886 wurde die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Isidor Löb, Handelsmann , und Henriette Marx, zu Reichshofen, ausgesprochen. Zur Ausinandersezung der Vermögensverhältnisse wurden die Parteien vor Notar Strohl in Reichs- hofen verwiesen und dem Chemanne die Kosten zur

Laft gelegt. V E Der Landgerichts-Sekretär : (L. S.) eber.

39635]

L Durch re<htskräftiges Urtheil der T. Civilkammer des hiesigen Königlichen Landgerichts vom 12. Ok- tober 1886 ist zwishen den Eheleuten Bä>ker und Wirth Heinrih Merschmann und Elisabeth, geborenen Sqellsheidt, ohne besonderes Gewerbe, Beide zu Eller wohnend, die Gütertrennung mit allen geseß- lihen Folgen vom 1. Juli 1886 ausgesprochen

worden. Düsseldorf, den 9. November 1886. Steinhäuser, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. ——————

[39630] /

aus Beschluß der Il. Civilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Straßburg i. E. vom 9. November 1886 wurde die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Jacob Löb, Handelsmann, und Ce- lestine Levy, in Reichshofen, ausgesprohen. Zur Auseinanderseßung ‘der Vermögensverhältnisse wur- den die Parteten vor Notar Strohl in Reichshofen verwiesen und dem EChemanne die Kosten zur Last

elegt. D Der Landgerichts-Sekretär.

e

6. Berufs-Genossenschaften. 7, Wocen-Ausweise der deutschen Zettelbanken. 8. Verschiedene Bekanntmachungen.

9. Theater-Anzeigen. 10, Familien-Nachrichten. þ ®

139637] Oeffentliche Ladung.

In der Zusammenlegungssahe von Bellersdorf,

1) Elisabethe Henrich,

2) Elijabethe Köhlinger, :

3) Ludwig Beker und dessen Ehefrau Antoinette

Cölestine, geb. Balzer,

4) Eisenbahn-Assistent Wilhelm Beer,

zur nachträglihen Erklärung über den Aus8einander-

seßungsplan und zur Verhandlung über den Aus-

führungstermin auf

Montag, den 17. Januar 1887, Vormittags 10 Uhr, :

in das Geschäftslokal der unterzeichneten Auseinander-

Fürstenwall- Thalstraßen - E>e,

Zimmer Nr. 6, vor Gerichts-Assessor Bluhm unter

dem Hinweis auf die geseßzlihen Folgen - der Ver-

säumniß, insbesondere unter der Verwarnung vor-

geladen, daß den Ausbleibenden alle wegen seiner

VBersäumniß entstehenden Weiterungékosten zur Last

gelegt werden.

Düsseldorf, den 8. November 1886. : :

Königliche Generalkommission für die Rheinprovinz

und die Hohenzollernschen Lande.

seßungsbehörde,

In Gemäßheit des S.

Oeffentliche Ladung. :

In der Hütungsbefreiungssahe von Blickhausen, Kreises Altenkirchen, wird der Interessent Jobann Schuh in Amerika, dessen jeßiger Aufenthaltsort unbekannt ist, zur nachträgli<hen Vollziehung des Re-

deu 17. Januar 1887, Vermittags 10 Uhr, : in das Geschäftslokal der unterzeichneten Auseinander- seßungsbehörde vor Gerichts-Assessor Bluhm unter Hinweis auf die geseßlichen Folgen der Versäumniß, insbesondere unter der Verwarnung vorgeladen, daß dem Ausbleibenden alle wegen seiner Versäumniß entstehenden Weiterungskosten zur Last gelegt werden. Düsseldorf, den 11. November 1886.

Königliche Generalkommission für die Rheinprovinz E die Hohenzollern’ sen Lande.

Bekanntmachung. :

In der Liste der beim unterzeihneten Gericht zu- gelassenen Rechtsanwälte ist der Rechtsanwalt Adolf Albrecht hier gelöst worden.

Kulmsee, den 12. November 1886.

Königliches Amtsgericht.

¿esses IX. auf

18G.

n der Börsen-Beilage.

Bei dem unterzeihneten Königl. Landgerichte sind zur Rechtsanwaltschaft mit dem Wohnsitze in Dresden zugelassen worden die Herren :

Dr. Oskar Tischer

un Dr. Felix Bondi. Dresdeu, am 12. November 1886. Königliches Landgericht. Wehinger.

Bekanntmachung. : Der Rechtsanwalt Friedrih Leenen aus Dülken ist heute in die Liste der bei dem hiesigen König- lihen Amtsgerichte zugelassenen Rechtsanwälte unter Nr. 2 eingetragen worden.

Kempen, den 9. November 1836. Königliches Amtsgericht.

20 der Rechtsanwalts- Ordnung vom 1. Juli 1878 wixd hierdur< bekannt gemacht, daß der Gerichts-Assefsor Dr. Paul Flinter hier als Rechtsanwalt bei dem Großherzoglich Sächs. Landgericht hierselbst zugelassen und in die Nechts- anwaltsl[iste eingetragen worden ist. Weimar, den 13. November 18836. Der Landgerichts-Präsident : Dr. Reinhold, Stellv.

( Bekanntmachung.

Der bei dem Kaiserlichen Landgerichte zu Mey zu- gelassene Rechtsanwalt Gottlieb Fleis<hmann ift am 9. November 1886 gestorben und ist dessen Name in der Rechtsanwaltsliste gelös<t worden.

Meg, den 11. November 1886.

Der Landgerichts-Präsident :

r äufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

nung. Erfurt werden im Wirthschaftsjahre in Verkanf kommen :

a Zusammeustellu Ju den Staatsforsten des Regierungs - Vezirks Er 1. Oktober 1886/87 nachstehende Handels8hölzer zu

Ungefähre Quantität Sortiment und Beschaffenheit der nebenbezeihneten

28 Eichen [Buchen Oberförsterei.

Nut- |Brenn-

Angabe der nächsten Bahnstationen und event. Entfernung des Hiebsorte8 von denselben.

Darunter 150 fm Tan- nen; Stämme 1.—4. Klasse, etwa die Hälfte _ vollholziges langscäftiges resp. Schneideholz.

Bloche und Shheite.

Darunter 300 fm Tan-

Bloche 1.—4. Klasse. Rollen und Scheite. Bloche und Klafter. Langnutholz. Schichtnuztholz.

BVloche und Werknußtz-

und Bloche Kisten- und Schleifholz.

Langnuzholz. Langnutholz.

. |Shleusingen. |Schleusingen.

ho

Hinternah.

| |

Fr

„|Schmiedefeld. |

‘|Diethausen.

In starken Stämmen.

Schneideholz.

Sc<hwächere Stämme u. Derbholzstangen.

D er

Vorwiegend : Mittelwald-Eichen.

. [Reifenstein (Oberförster

in Leinefelde). E : ; tlihes Nutzholz in Se s al. Volkramshausen

der Halle-Kasseler

Nordhausen.

Utterode bei meist guter Qualität.

Halle - Kassel).

|Königsthal. Die Eichen und Buchen

von 30—100 ecm

. |[Benne>en- Bau- und Nußholz.

Themar (Werra-

Bahn).

desgl.

de8gl.

Suhl (Bahn Neudictendorf- Ritschenhausen).

desgl. Diebhausen, der- selben Bahn. Zella-Mehlis und Rohr derfelben Bahn wie vor, u. Schmalkalden, etwa 10 km ven der Mitte des Reviers. {—2 Meilen von Erfurt. 9—4 kw vom Bahnhofe Silber- hausen. Sollstedt und

Bahn.

4—7 km von den

Bahnhöfen Bleicherode, Ellrich, Nord- hausen, 109 fm

Buen bis 15 km

von Osternhagen und Tettenborn. Ellrih (Nord-

haufen-Northeim).

Die Verkäufe fir weise im Wege der Submis von den Herren Oberförstern, wel<

macht werden. Ln den 8. November 1886.

Königliche Regierung,

Kosten des“ Rechtsstreits zu tragen, das Urtheil au für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet die

(L. 8.) Weber.

nden in den Monaten Dezember 1886 bis Juni 1887 meist öffentlich, ausnahms-

sion und der freihändigen Abgabe statt. Die \

peziellen Verkaufstermine werden e jederzeit gern nähere Auskunft geben, in öffentlichen Blättern bekannt

Lt N für Meer Steuern, Domänen und Forsten.

E n Sts; L tr Ens E E Ee E S