1886 / 279 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

einem, dem verstorbenen Ludwia & gegebenen baaren rlehen ns Sor bon eeltelung, fowie aus veräuslier Lcerug® , ntrage au erurtbei n 515 eilung der

vom 15. Dezember 1847, Eintragungs-Vermerk vom 15. November 1848 und Hypotheken-Rekognitions- schein vom 15. November 1848 als Urkunde über die im Grundbuche von Alt-S{oeneberg Nr. 4 Abthl. TIT Nr. 4 für die Ges<hwister Bartolomaeus, Stanislaus, Catarina und Laurentius Zawaßki, sobald dieselben großjährig werden und, wenn dieselben n s des elterlihen Hauses selbstständig werden, bezw. vom 2. November 1847 mit 59/0 verzinslih, eingetragenen Muttererbtheile von 14 Thaler 8 Sgr. 8 Pf

Besanus vom 20. ds. Mts. na<stehendes Aufgebot erlassen: 1) Anna Maria Geißdörfer, geboren am 25. De- zember 1834 in Schauerheim, außereheliche Tochter der ledigen Maria Barbara Geiß- dörfer von Schauerheim, später vereheliht an

den Oekonomen und Müllermeister Georg Michael Messelhäuser in Windsheim,

2) Sig und Gustav Huber, geboren am 9. August 1837, Sohn des verstorbenen Schullehrers

[41258] Aufgebot.

Das Abre<nungsbu< über Spareinlagen bei der Wansen'er Volksbank Sloelnagenen Genossenschaft Nr. 818 für Herrn Wilhelm Steiner zu Wansen ausgefertigt am 12. August 1886 über 180 #, i angebli verloren gegangen und soll auf Antrag des Figenthümers Steiner zum Zwe>e der neuen Aus- ééligung oder Auszahlung des Geldes amortisirt

werd

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1886.

flagten 1) zur Zahlung vo Be fünfhundertsünfzehn Mark, nebst A Zin Wotig 13. September 1882 an und von 63 ,Z asen ton Worten dreiundse<zig Mark 50 Pfenn H, i insen vom 8. Dezember 1882 an, an Fsz„ nerkennung des Pfandre<ts des

Grundstücken Flur V. N Berlin, Freitag, den 26. November

M 2'759.

die Kosten des

spätestens im Aufgebotstermine den 12. Juli 1887, Vormittags 11 Uhr, sein Recht anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgt. Wansen, den 19. November 1886. Königliches Amtsgericht.

[2389] Aufgebot. /

Die Handlung M. J. Schjelderup in Bergen und die Handlung Gustav Moeller & Prentice in Königs- berg, vertreten dur< den Rechtsanwalt Justiz-Rath

en. Der Inhaber des Buches wird aufgefordert,

Michael Huber dahier, werden hiemit aufgefordert, \pätestens bis zum Mittwoch, den 16. November 1887,

Vormittags 9 Uhr, persönli oder \criftli< beim hiesigen Amtsgerichte si R widrigenfalls sie für todt erklärt würden,

an die Erbbetheiligten ergeht Aufforderung, ihre Interessen im Aufgebotstermine wahr- zunehmen, an Diejenigen, wel<he über das Leben der Ver- schollenen Kunde geben können, das Ansinnen, Mit-

werden für kraftlos erklärt und

Jude aus Alt-Schoeneberg, auferlegt. Allenstein, den 2. November 1886. Königliches Amtsgericht. Pro vera copia Allenftein, den 10. November 1886. (L. 8.) (Unterschrift), Gerichtsschreiber.

[41696] Jm Namen des Königs! Verkündet am 3. November 1886. Referendar Cohn, als Gerichtsschreiber.

Aufgebotsverfahrens dem Antragsteller, Wirth August

r. 25, A>er im

und Flur V. Nr. 28, Aer da

Raidelbach, und Zulafsung, daß diese geen zur p der klägeris<en Fords bafta 915 H# nebst Zinsen und Kosten der ges „ben Pete das unterworfen wed ha ragung der Kosten, sowie mit dem wz, Antrag, das Urtheil gegen Kaution für 4a var zu erflären, und ladet die Bella zur mündlichen Verhandlung de : die Hn Civilkammer des. 3 Nedtöstreits ber

gerihts zu Darmstadt auf Großherzo!ihen Anb

1, Ste>briefe und R IARE Mas. 9 Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. 3 Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloofung,

Fes 2c. von öffentlichen Papieren. 5. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

. dergl.

Beffentlicher

Anzeiger.

10. Famil

6. Berufs-Genofssenschaften.

7. Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken. 8. Verschiedene Bekanntmachungen.

9, Theater-Anzeigen.

ien-Nachrichten. | In der Börsen-Beilage.

2) Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungeu u. dgl. 141726] Oeffentliche Zustellung.

lung des Beklagten zur Zahlung von 38 M 50 H, und ladet ten Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Herzoglihe Amts- geriht zu Hasselfelde auf

Dienstag, den 15. Februar 1887,

lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Neu- wied auf

den 19. Februar 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge-

Parteien bestehende eheliche Errungenschafts- gemeinschaft für aufgelöst erklären, an deren Stelle völlige Gütertrennung aussprechen, dem Verklagten die Kosten zur Last legen und die Parteien zum Zwe> der Auseinanderseßung vor den zu Köln wohnhaften Königlihen Notar

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Empfangs- besheinigung der Westpreußishen landschaftlichen Darlehnskasse zu Danzig Conto Litt. A. Nr. 2298, ausgefertigt für die Hülfskasse des Danziger Allge- meinen Gewerbevereins am 26. November 1885, no< in Höhe von 800 Æ validirend, erkennt das König- lie Amtsgeriht X. zu Danzig dur< den Amts- gerihtsrath Pospieszyl für Recht:

1) Die Empfangsbescheinigung der Westpreußischen landshaftlihen Darlehnskaîse zu Danzig Conto Litt. A. Nr. 2298, ausgefertigt für die Bulfskasse

rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. E Zum Zwecke dec öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

A mberger, / . Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[41721] Oeffeutliche Zustellung.

In der Prozeßsache der verehelihten Hoffmann, Anna, geb. Hahn, zu Voigtstedt, Klägerin und Be- rufungsflägerin, vertreten dur< den Rechtsanwalt Tollkiemitt zu Naumburg a. S., wider ihren Ghe-

Beer in Königsberg, haben das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der von der Reichsbank-Haupt- stelle in Königsberg auf die Reichsbank-Hauptstelle in Hamburg ausgestellten ZePangsanweiung, de dato 12. September 1885, Nr. 193, groß M 471. 50 S, zahlbar an die Ordre des Herrn I. M. Schjelderup. Der Inhaber der Urkunde wird aufgeforderi, \pä- testens in dem auf Dienstag, den 4. Januar 1887, en 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Dammthorstr. 10,

In Sachen der Ehefrau Lausen, Margaretha Helene, geb. Jacobsen, in Flensburg, vertrcten dur< den Rechtsanwalt Dr. Müller 11. in Flensburg, gegen ihren Chemann, den Arbeiter Nis Lausen, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, ist zur Ableistung des der Klägerin dur<h Urtheil der 1]. Civilfammer des Königlichen Landgerichts Flens-

A : alé, | hurg vom 22. Mai 1886 auferlegten Eides sowie Hülfsgerichtsshreiber des Großherzogl. Lndgerigt zur weiteren mündlihen Verhandlung des Rets- [41706] A E E E i streits, auf Antrag der Klägerin vom 12. November

06

theilung hierüber bei Gericht zu machen. Windsheim, den 22. November 1886. Der Kgl. Gerichts\chreiber : (L. S.) Hahn, Sekretär. [41702]

Bekanntmachung. Der von der Direktion der Berlinischen Lebens- Versicherungs-Gesellshaft zu Berlin unter dem 11. August 1882 dem Lehrer Carl Otto Bohne in Ziclonke ertheilte Sparkassen-Versicherungsschein Nr. 47116 über 3000 Æ, ist dur< Urtheil des König-

Mittwoch, den 23. Febru : Vormittags 9 Uhr, E mit der Aufforderung, einen bei dem gedathten n N das zu bestellen. e um Zwecke der öffentlichen ird d Auszug der Klage bekannt N wird dice Darmsftadt, den a November 1886.

Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hasselfelde, den 19. November 1886.

Brecht, Kanzlift, Ñ als Gerichtéshreiber des Herzoglihen Amtsgerichts.

[41707] Oeffentliche Zustellung. :

Nr. 27407. Die Gemeindekasse Huttenheim, ver- treten dur< den Rechner Theodor Wei>k von da, klagt gegen die Rehtsnachfolger der Weber Johann

Herrn Graffweg verweisen. j

Termin zur mündlichen Verhandlung dieser Klage ist anberaumt in die öffentliche Sißung der II. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts Köln auf Mittwoch, den 26. Januar 1887, Vor- mittags 9 Uhr.

Köln, 16. November 1886.

Dr. Reuß, Rechtsanwalt. / Vorstehender Auszug wird hiermit veröffentlicht. Köln, den 24. November 1886.

1886, Verhandlungstermin | Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts.

er Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine seine e<te anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Hamburg, den 7. April 1886. J Das Amtsgeriht Hamburg, Civil-Abtheilung PVI. Zur Beglaubigung: i: Romberg Dr., Gerichts-Sekretär.

[41677] Aufgebot. j

Die von dem verstorbenen Kaplan Wilhelm Wiggenhorn errihtete, am 9, November 1841 vom vormaligen Königlichen Pupillen-Kollegium hierselbst bestätigte Familienstiftung entbehrt der Vertretung. Da der Wortlaut der Stiftungsurkunde nicht geeignet ist, eine ordnungsmäßige Vertretung herbeizuführen, so werden die Mitglieder der Familie des Stifters, namentli<h aber die als sol<he aus den Stiftungs- akten bekannten Personen: Bä>er Joseph Ebbing- hof in S<höppingen, Kaufmann Joseph Driever in Ahaus und Pastor Ebbinghoff in Ottenstein, auf Antrag des Herrn Rechtsanwalts Tümler hier als Bevollmächtigten von Interessenten hierdur<h zum Termine, decn 24, Januar 1887, Morgens 105 Uhr, zur hiesigen Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 36, einge- laden zur Fassung eines Familienshlusses darüber :

„wie die genannte Stiftung hinfort solle ver- treten werden,“

Diejenigen Familien-Mitglieder, welhe weder in Person, no< dur< einen Bevollmächtigten erscheinen, werden als dem zu fassenden Familienshlusse zu- stimmend erachtet werden.

Müuster, den 19. November 1886.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung TII.

[41678] Aufgebot.

Die Stadtgemeinde Köpeni>k hat das Aufgebot der B Nr. 142 und 143, Kartenblatt 2, der

rundfsteuer-Gemarkungskarte von Grünau, des so- genannten Grünerlinder Ba>ofenlandes an der Ee der Grünauer- und Glieni>erstraße hierselbst gelegen, 21 ar 19 qm groß, beantragt.

Alle Diejenigen, welhe Eigenthumsansprüche auf die bezeichneten Grundsftü>e zu haben behaupten, werden aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem auf

den 4. Februar 1887, Mittags 12 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle anberaumten Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren An- sprüchen und Rechten auf das Grundstück werden ausgeschlossen werden.

Köpenick, den 21. November 1886.

Königliches Amtsgericht. erner. [41676]

Auf Antrag des Malers Peters in Hildesheim, Halbbruder der Amalie Johanne Emilie Emma Bauer aus Hildesheim und bestellt zum Pfleger über deren hier befindlihes Vermögen wird, nahdem er glaubhaft gemacht hat, daß diese verschollen sei und nahdem er den im $. 7 des Geseßes über Todes- erklärung vers<ollener Personen vom 23. Mai 1848 vorgeschriebenen Eid geleistet, Amalie Johanne Emilie Emma Bauer, geboren zu Hildesheim am 27. Dezember 1832, Tochter des Doktors der Medizin August Bauer in Hildesheim und Frau Eleonore Sophie, verwittweten Peters, aufgefordert, sich bei dem unterzeichneten Gerichte bis zu dem auf

Freitag, den 23. März 1888, Morgens 11 Uhr, Termin, oder in diesem zu melden, unter Androhen des Rechtsnactheils, daß sie, Amalie Johanne Emilie Emma Bauer im Nicht- meldungsfalle für todt erklärt und ihr Vermögen den nä<hsten bekannten Erben oder Nachfolgern werde überwiesen werden. Ferner werden 1) Alle, welche über das Fortleben der Ver- {ollenen Kunde geben können zu deren Mit- theilung und zugleich 2) für den qa demnächstiger Todeserklärung etwaige CGrb- und Nachfolgeberechtigte zur Ameldung ihrer Ansprüche stehend auf Freitag, den 23. März 1888, Morgens 11 Uhr, angeseßten Termin oder bis dahin unter dem Ver- warnen aufgefordert, daß bei der Ueberweisung des Vermögens der vers<ollenen Amalie Johanne Emilie Emma Bauer auf sie keine Rücksiht genommen werden soll.

Hildesheim, den 4. November 1886.

Königliches Amtsgericht. I. Bening.

[41690] Oeffentliche Ladung. Das Kgl. Amtsgeriht Windsheim hat auf Antrag der Erbderechtigten der landesabwesenden Anna

angesetzten

in dem vor-

lihen Amtsgerichts I. hierselbst vom heutigen Tage

für fraftlos erklärt.

Berlin, den 20. November 1886. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 48.

[41634] Bekanntmachung. Nr. 27670. Das badishe 35 Fl.-Loos Serie 1729 Nr. 86447 wurde dur<h Auss<{lußurtheil Großh. Amtsgerichts hierselbst vom 12. November l, Is. für Fraftlos erklärt. Karlsruhe, den 12. November 1886.

S Gr. Amtsgerichts.

raun.

[41693] Bekanntmachung.

Nr. 27 669. Das badische 35 Fl.-Loos Serie 3428 Nr, 171,381 wurde dur< Aus\{lußurtheil Se Amtsgerichts hierselbst vom 12. November l. Js. für kraftlos erklärt. Karlsruhe, dea 12. November 1886. V Großh. Amtsgerichts: raun.

Jm Namen des Königs! Verkündet am 13. November 1886. Seroka, Gerichtsf\. fers

[41699]

Auf den Antrag des Grundbesißers Michael Luka aus Klenßkau erkennt das Königliche Amtsgericht zu Soldau durch den Aer Gamradt

ür Recht : Der Hypothekenbrief über das im Grundbuche Klenykau Nr. 3 Abtheilung 111. Nr. 1 für die Sophie Zywieß auf Grund des Erbvergleihs vom 28. April und 11. Juni 1819 zufolge Verfügung vom 12. August 1820 eingetragene Vatererbtheil von 27 Thlr. 13 Sgr. 9 Pf. wird für kraftlos erklärt. Gamradt.

[41701] Der Hypothekenschein d. d. Zarrentin, den 17, Fe- bruar 1880, lautend über 600 M zu % 9/0, einge- tragen sub Fol. 29 für den Besißer Erbpächhter Jo- hann Fran> aus dessen Erbpachthufe Nr. 12 zu Zarrentin, ist dur< heutiges Ausschlußurtheil für kraftlos erklärt. Wittenburg, den 23. November 1886. Großherzogliches Amtsgericht. i gez. Danneel. Beglaubigt: W. Neumann, Gerichtssekretär.

[41698] Vekanutmachung. __Durch das von dem unterzeichneten Gericht am 27. Oktober 1886 verkündete Ausschlußurtheil ist die Hypothekenurkunde über die Post Abtheilung IIL. Nr. 5 Blatt 3 des Grundbuchs von Groß Sibsau von 1100 Thaler glei<h 3300 (6 Kautionshypothek für die katholis>e Kirchengemeinde zu Groß Sibsau, bestehend aus dem Hypothekenbrief vom 1. April 1875 und der gerichtlichen Verhandlung vom 17. März 1875 für kraftlos erklärt worden. Neuenburg, den 6. November 1886.

Königliches Amtsgerict.

[41700] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag des Dampf - Buchbindereiinhabers

Friedri Legel, in Firma Fr. Legel, in Leipzig, ver-

treten dur< die Rechtsanwälte Alexander Zinkeisen

und Eugen Weber in Leipzig, ist dur< Aus\<luß-

urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 15. No-

H E h 9. P

er von A. H. Payne in Reudnitz am 18. Juni

1885 auf A. Busse in Hamburg gezogene, am

3. Oftober 1885 zahlbare, von A. Busse accep-

Arostalas Da L U UIO des usfítellers Payne versehene Prima-Wechsel gro

762 M. 06 S y A d

für kraftlos erklärt worden.

Den 23. November 1886.

Das Amtsgericht Bam bnrg, Civil-Abtheilung 1V. Zur Beglaubigung: Romberg, Gerichtssekretär.

[41703] m Namen des Königs!

Auf den Antrag des Wirthen August Jude aus Alt-Schoeneberg erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Alleustein dur V f RCNIOrAAy Neumann ür Ret :

1) der Erbrezeß vom 21. Juni 1843 nebst In- ventar 9 obervormundschaftli<her Genehmigung vom 24, 22. September 1843 und Hypothekenschein vom 22. September 1843 als Urkunde über die im Grundbuche von Alt-Schoeneberg Nr. 4 Abthl. III Nr. 2 für die Geshwister Bartolomaeus,. Stanis- laus, Catharina und Laurentius Zawaßki à 59% verzinslih eingetragenen Vatererbtheile von 31 Thaler 22 Sgr. 8 f

Juni 1843, Eintragungs-Vermerk vom |.

des Danziger Allgemeinen Gewerbevereins am 26. November 1885, no<h in Höhe von 800 4 vali- dirend, wird für kraftlos erklärt,

Hülfskasse des Danziger Allgemeinen Gewerbevereins zu Danzig auferlegt. Danzig, den 5. November 1886.

Königliches Amtsgericht. X.

[41695] Jm Namen des Königs! Verkündet am 3. November 1886. Referendar Cohn, als Gerichtsschreiber. In Sachen, betreffend das Aufgebot des Spar- kassenbuhes Nr. 63 668 des Danziger Sparkassen- Actien-Vereins zu Danzig, über 50 H validirend, erkennt das Königliche Amtsgeriht X zu Danzig dur<h den Amtsgerihts-Rath Pospieszyl für Recht : 1) Das Sparkassenbuch des Danziger Sparkassen- Actien-Vereins zu Danzig, Nr. 63 668, über 50 validirend, wird für kraftlos erklärt. 2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller, Hofbesißer Johann Enss zu Neuen- dorf, zur Last gelegt. Danzig, den 5. November 1886. Königliches Amtsgericht. X.

[41697] Jm Namen des Königs! Verkündet am 3. November 1886. Referendar Cohn, als Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot des Pfand- briefes des Danziger Hypothekenvereins Nr. 874 Litt. C. über 100 Thlr., erkennt das Königliche Amts- geriht X. zu Danzig dur<h den Amtsgerichtsrath Pospieszyl für Recht: ; 1) der Pfandbrief des Danziger Hypothekenvereins zu Danzig Nr, 874 Litt. C. über 100 Thlr. gleich 300 G wird für kraftlos erklärt. 2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Antragstellerin auferlegt. Dauzig, den 5. November 1886.

Königliches Amtsgericht. X.

[41708] Oeffentliche Zustellung. Das Kleidergeshäft A. Kirchner in Arnstadt, ver- treten dur< den Justiz-Rath Bärwinkel daselbft, klagt gegen den Kaufmannsgehülfen Hermann Höber aus Arnstadt, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Zahlung von 219 4 50 Z Restforderung für den Beklagten in der Zeit vom 10. April 1882 bis 5. April 1885 käuflich gelieferte Kleidungsstücke und Schneiderarbeiten mit dem Antrage auf Verurthei- n des Beklagten zur Zahlung von 219 4 50 S nebst Zinsen zu 6% seit 1. Mai 1885 und ladet den Beklagten zur wündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Fürstliche Amtsgericht zu Arnstadt, IT. Abtheilung, auf Donnerstag, den 27. Januar 1887, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwede der öffentlichên Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. / __Th. Müller, Gerichts\hreiber des Fürstlihen Amtsgerichts.

[41709] Oeffentliche Zustellung. Die unmündigen Marie Elisabeth, Fürchtegott Otto, Frieda Margarethe, Martha Helene, Frieda

elene und Jeuny Marie, Geschwister Rehschuh, in

ittau, vertreten durch ihren Spezialvormund, den Rentier Carl Ernst Heinri< in Niederstrahwalde, und den Rechtsanwalt Grille in Löbau, als Prozeß- bevollmächtigten, klagen gegen Agnes, verw. Amende, geb. Muschik, in Walddorf, jeßt unbekannten Auf- enthalts, und 8 Genossen wegen Feststellung des be- strittenen Vorrehts einer beim Konkurse ihres Vaters des vormaligen Rittergutspachters Oswald Rebschuh in Zittau angemeldeten, in der Tabelle unter I. bei Nr. 5 eingetragenen Forderungen von 2100 6. groß- väterlihes Erbtheil, mit dem Antrage, gegen die Beklagten festzustellen, daß dieser Forderung das be- strittene Vorre<ht zusteht, und laden die Beklagte, verw. Amende, zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Bauten auf den 14. Februar 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwe>ke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bauten, den 23. November 1886. G deibner Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, Civilkammer I.

[41705] Oeffentliche Zustellung.

Der Mayer Samuel in Reichelsheim, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Mainzer zu Darmstadt, klagt gegen die Erben ‘des Ludwig Schork aus gurts zuleßt zu Kolmbach: 1) Ludwig Wagner aus olmbach, dermalen abwesend mit unbekanntem

Maria Geißdörfer und des landesabwesenden Sig- mund Gustav Huber, Beide von Windsheim, dur

2 der Erbrezeß vom 2, November und 15. De- zember 1847 mit obervormundschaftlicher Genehmigung

Aufenthaltsort, n Nicolaus Wagner, 3) Adam Wagner, 4) Philipp Wagner von Kolmbach, aus

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der

fg ea ange bete S ür die dase estehende Firma Theod

& Comp. gegen die Schuhwaarenhändlerin L Thekla Feige, früher zu Eisenach, jeßt in unbekiny ter Ferne, ladet die Beklagte zu einem Verhandlungt- termin vor das Großherzoglih S. Amtsgericht 11

zu Eisenach auf Vormittags 9 Uhr,

U den 25. Januar 1887, und E gragen! stenvili ie Beklagte kostenpflichtig zur Zahlun 39 M 955 $ nebst Zinsen davon 2 Projat jährli vom 1. Oktober 1886 ab zu verurtheiln und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar p 3 0 Bors Fentlicher Zustell um Zwe> öffentlicher Zustellung an Frau Feige wird dieser Auszug der Klage frau Thal öffentlicht. Eisenach, am 22. November 1886. : : . Müller. Gerichts\hreiber Großherzoglihen Amtsgerichts. 11,

[41712] Oeffentliche Zustellung.

Der Gastwirth Otto Siegmund zu Revenödor klagt gegen den ehemaligen Lehrer Friedrich Granß, zuleßt in Hennerode wohnhaft und jeßt unbekannte Aufenthalts, aus einem von dem Beklagten accep tirten und am 1. Oktober d. J. fällig gewesenen Wechsel de dato Revensdorf, den 26, Juni 1886, über 150 G mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 150 4 Hauptgeld nebst 6%/o Zinsen seit dem 1. Oktober 1886, sowie von 9,80 4 Kosten für ein der Klage vorangegan genes Arrestverfahren, und ladet den Beklagten zu mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor da! Königlihe Amtsgericht zu Gettorf auf

Dienstag, den 25. Januar 1887, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gettorf, den 22. November 1886.

Koe, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

zu Eisena< fla

[41719] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelichte Fleischergeselle Reinhard Us mann, Auguste, geb. Fehlhaber, zu Dobberpfuhl bi Dslitz, vertreten dur den Rechtsanwalt Müller zu Demmin, klagt gegen den Fleischergesellen Reinhard Bergemann, früher zu Treptow a. T., jeßt unbe kannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage: die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu klären, und ladet den Beklagten zur mündlidW Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civil kammer des Königlichen Landgerichts zu Greifs wald auf den 25. Februar 1887, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ct rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen,

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird diese Auszug der Klage bekannt gemacht.

; Krause, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[41714] Oeffentlihe Zustellung.

In Sachen der Wilhelmine, verw. Sktärker, d Franke, in Zeit, Klägerin, gegen den Fleischer H mann Mühlenkampf aus Erfurt, z. Zt. hier, Yo klagten, wegen Alimentenforderung, deantragt dit Klägerin klagerweiternd: z I. ihr 70 4 Niederkunfts-, Tauf- und Seb wochenkosten, 1]. für die am 18. Oktober 1886 verstorben Minna Klara Franke auf die Zeit vom s. iti bis 18. Oktober 1886 einen nachträglichen Alimenlr tionsbeitrag von 53 4 sowie 21,75 H Beerdigung“ osten, ITI. für die am 29. August 1882 gehorene Martha Klara und den am 8. März 1886 geborenen Geer Hermann Franke einen jährlichen în einvierteliähn lihen Vorausbezahlungen zu entrichtenden Alimenl0 tionsbeitrag von je 90 #4 auf die Zeit vom der Geburt der Kinder bis zum vollendeten 14. Leben jahr zu zahlen, au< für den Fall, daß eines le selben oder beide vor diesem Zeitpunkte es sollten, die Kosten der Beerdigung sowie endlich d Kosten der Konfirmation zu tragen. ¡ _IV. Das Urtheil hinsihtli< der fälligen Leistungen für vorläufig vollstre>bar zu erklären. det Flggerin ladet den Beklagten zur Fortsebuns mündlihen Verhandlung vor das Fürstliche 41 geriht Gera, Landhaus 2 Tr., Z. 3, auf MENNate den 15. Februar 1887, ormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung an Beklagten wird dies bekannt gema<ht. Gera, am 22. November 1886.

deñ

Teich, Gerichtsschreiber des Fürstlichen Amtsgerichts 7. (

auf Sounabeud, den 15. Januar 1887, Vormittags 10 Uhr, :

vor der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts ¡u Flensburg anberaumt worden. Der Beklagte wird zu diesem Termine mit der Aufforderung ge- laden, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E he

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Termin bekannt gemacht. :

Flensburg, den D. S 1886.

ahren, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[41725] Oeffentliche Zustellung. :

In Sachen der Chefrau Maria Catharina Taeuscher, geb. Hansen, in Flensburg, vertreten dur den Rehtêanwalt Dr. Müller 11. in Flensburg, gegen ihren Ehemann, den Lehgcerber und Kohblen- zieher Carl Taeuscher, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, ist zur Ableistung des der Klägerin dur< Urtheil der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts Flensburg vom 5. Juni 1886 auferlegten Eides, sowie zur weiteren Ver- handlung des Rechtsstreits, Verhandlungstermin vor der 1I. Civilkammerc des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf i

Sonnabend, den 15. Jannar 1887, Vormittags 10 Uhr,

anberaumt, zu welhem Beklagter mit der Auf- forderung geladen wird, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. |

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Flensburg, den “A e 1886.

ahren, : Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[41723] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Mena. j

Die Ehefrau Alwine oder Anna _ Hermine Alwine Lucas, geb. Holste, zu Hamburg, St. Pauli Neue Rosenstraße 83, Hs. 11],, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Seelemann, klagt gegen ihren Ebemann, den Makler Friedrich Wilhelm oder Johann Friedrih Wilhelm Lucas, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, die Klägerin zur Fort- seßung des ehelichen Zusammenlebens in einer hiezu gecigneten Häuslichkeit wiederaufzunehmen, und falls er nit zu diesem Zwecke hierher zurückkehren sollte, der Klägerin sür ih und ihre fünf Kinder die zur Vebersiedelung nach seinem Wohnorte nöthigen Geld- mittel zu senden, in Entstehung dessen aber den Be- klagten für einen böslichen Verlafser zu erklären und die zwischen den Parteien bestehende Che vom Bande zu scheiden, endlih den Beklagten in die Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts-

streits vor die Civilkammer III. des Landgerichts zu |

Hamburg (Rathhaus) auf den 7. Februar 1887, Vormittags Hz Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedad#ten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestell Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 22, November 1886. A. V. Wegener, - Gerichtsschreiber des Landgerichts, Civilkammer Ill.

[41724] Landgericht Hamburg.

Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Emilie Caroline Christine Mar- E ris b. d. Petri-

ahnd>e, vertreten dur Che- mandus Marschal>, unbe- böslicher Verlassung mit : Beklagten aufzuerlegen, innerhalb gerihts\eitig festzusceßender Frist zu der Klägerin zwe>s Fortseßung der Ehe zurückzukehren respektive < aufzunehmen,

\hal>, geb. Mahnt>e, zu tirhe Nr. 311 bei Wwe. Rechtsanwalt Dr. H. Wer, klagt mann Jürgen Heinrich kannten Aufenthalts, wegen dem Antrage, dem

egen ihren

sie in einer passenden Wohnung bei si unter dem

Hamburg (Rathhaus) auf den 7. Februar 1807, Vormittags 9} Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge-

rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der sfentlich Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 22, November 1886. 20 A. V. Wegener, Gerichts\hreiber des Landgerichts. Civilklammer II [41710] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Rudolph David zu Sondershausen; vertreten dur< den Kaufmann Albert Dublon da-

felbst, klagt gegen den Schuhmacermeister Rin>-

eben zu

l räjudize, daß andernfalls Beklagter für einen böslihen Verlasser werde erklärt und die Che vom Bande werde geschieden werden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Civilkammer 111. des Landgerichts zu

en Zustellung wird dieser

Christof Kammerer Ww., Johanna, geb. Obera>er, von Liedolsheim, als: 1) Johann Katnmerer, - Land- wirth, 2) Friedrih Kammerer, Schuster, 3) Johann | b August Kammerer, Landwirth, 4) Gustav Adolf |g Kammerer, Fabrikarbeiter, 5) Sofie, geb. Kammerer, | d Ehefrau des August Heuser, Alle in Amerika unbe- fannt wo, wegen Forderung von 92 H 50 s, her- rührend aus Darlehnszins und seitherige Kosten mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bare Verurthei- lung der Beklagten zur Zahlung dieses Betrags unter Kostenfolge, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoglihe Amtsgericht zu Karlsruhe auf Freitag, den 31. Dezember 1886, Vormittags 9 Uhr. N Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Karlsruhe, 22. November 1886.

W. Frank, : Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amlisgerichts.

[41704] Oeffentliche Zustelluug. _ Der Handlungéreisende Karl Rixen zu Köln, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Schniewind, klagt gegen den Kommis Hermann Rixen, früher in Köln, Ehrenstraße wohnend, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts, mit dem Antrage: „Königl. Landgericht wolle den Beklagten ver- urtheilen, an Kläger 2970 # mit 59/0 Zinsen seit der Klage zu zahlen, au<h das Urtheil falls gegen Sicherleistung für vorläufig vollstrec>bar zu erklären“, s und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln auf.. ; den 2. März 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Änwalt zu bestellen. : Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellang wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kölu, den 23. November 1886.

(L. 8.) Dahmen, Actuar, ; Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

41722) Oeffentliche Zustellung.

Nr. 10219. Die Ehefrau des Taglöhners Johann Graf von Grasbeuren, Elise, geb. Bütikofer, z. Zt. wohnhaft in Unterbuchreuthi, Gemeindeamannamt Salmsac, Kanton Thurgau, vertreten durch Rechts- anwalt Matheis dahier, klagt gegen ihren an unbe- fannten Orten abwesenden Ehemann mit dem An- trage auf Ehescheidung wegen Ebebru<hs, harter Mißhandlung und grober Verunglimpfung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Großh. Landgerichts Konstanz auf Dienstag, den 22. Februar 1887, Vormittags 8 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei genanntem Ge- rihte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug aus der Klage bekannt gegeben. Konstauz, den 22. November 1886. Der Gerichts\{reiber Gr. Landgerichts. A. Kaiser.

[41715] Oeffentlihe Zustellung. In der Ebescheidungssache der verehelihten Auguste Wanda Gierke, geb. Jurash, zu Neu - Borny, Klägerin, vertreten dur< den Re<htsanwalt Keller zu Meseriß, wider ihren Chemann, den Einwohner Dienegott Gierke aus Neu-Borny, jebt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, hat die Klägerin beantragt, den ihr in dem rehtskräftigen Urtheile des hiesigen Königlichen Landgerichts vom 8. Juli 1886 auf- erlegten Eid dur< Ersuchen des Königlichen Amts- erihts zu Neutomischel abzunehmen und sodann Termin zur Läuterung des Urtheils vor dem Prozeß- geriht anzuberaumen. 5 Sie ladet den Beklagten zur Verhandlung über diesen Antrag vor die Erste Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Meseriß auf den 17. Februar 1887, Mittags 12 Uhr. zun Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug des Schrifststücks bekannt gemacht. Meseritz, den 19. Noyember 1886.

Gigas, : Gerichts\hreiber es Königlichen Landgerichts.

[41727] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Siegmund Hirsh, Sybylla, geb. Schweitzer, erst verehelihte Aron Benjamin, zu i Stad vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Pheiffer zu Altenkirchen, klagt gegen ihren mit unbekanntem Aufenthalte abwesenden Ehemann Siegmund Hirs, früher in Birnbachh wohnhaft, wegen böswilliger Ver- lassung auf Ehescheidung, mit dem Antrage, da zwischen den Parteien bestehende Vand der Ehe zu

mann, den Schuhmacher Ribard Hoffmann, jeßt in unbekannter Abwesenheit, Beklagten und Berufungs8-

Nordhausen vom 7. Juni 1886 Berufung ein mit dem Antrage: i

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung über die Berufung vor den Erften Civil- Senat des Königlichen Oberlandesgerichts zu Naum- burg (Saale) auf

mit der Aufforderung, á Gericht zugelasscici Anwalt zu bestellen.

Auszug der Berufungsschrift bekannt gemacht. Gerichts\<reiber des Königlichen Oberlandesgerichts.

in Stadtilm, Klägerin, vertreten dur< den Rechts-

4 hier vom 27. September 1886 auferlegten Eides

s | Klage auf Gütertrennung mit dem

eklagten, wegen Ghetrennung, legt die Klägerin egen das ihre Ehescheidungsklage abweisende Urtheil er II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu

das angefo<htene Urtheil dahin abzuändern, daß die Ehe getrennt und der Beklagte für den allein \{Œuldigen Theil erklärt, au<h in die N Kosten des Prozesses verurtheilt wird,

den 2. März 1887, Vormittags 9} Uhr, einen bei dem gedachten

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser

Naumburg (Saale), den 17. November 1886. Seele, Sekretär,

[41720] Oeffentliche Zustellung. Jn Sachen der Frau Emma Merkel, geb. Krauße,

anwalt Jahn in Rudolstadt, gegen ihren Chemann, den Hutmacher Louis Merkel, zuleßt in Stadtilm, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, hat Klägerin den Beklagten zur Ableistung des ihr dur< Urtheil der I. Civilkammer des Landgerichts

vor das Prozeßgericht geladen, und ist hierzu sowie zur weiteren mündlichen Verhandlung Termin auf Montag, den 31. Januar 1887, Vormittags 10 Uhr, anberaumt worden. e Zum Zwe>ke der öffentliGen Zustellung dieser Ladung an den Beklagten wird dieselbe im Auszuge hierdur< bekannt gemacht. Rudolstadt, den 24. November 1886. Wohlfarth, : Gerichtsschreiber gemeins{<. Landgerichts.

[41711] Oeffentliche Zustellung. Der Händler Friedri Liebermann hier klagt gegen die Fachlehrerin Bertha Schneider, zuleßt hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Wohnungsmiethgeldes auf die Zeit vom 15. April bis 15. August 1885, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bare Ver- urtheilung der Beklagten zur Zahlung von 76 66 S, und ladet die Beklagte zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Herzogliche Amtsgericht, Abtheilung TV., zu Sonneberg auf den 19. Januar 1887, Vormittags S8 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Sonneberg (S. M.), den 19, November 1886.

Brodführer, j als Gerichts\hreiber des Herzoglihen Amtsgerichts.

[41713] Oeffentliche Zustellung. j Der Rentier J, Joachim zu Stettin, Breitestraße, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Lewin zu Stettin, klagt gegen den Kaufmann H. Auerbach, zuleßt zu Stettin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen der dur< Cession auf ihn, den Kläger, über- gegangenen Forderungen aus den von dem Beklagten über die von dem Kaufmann Schöngold erhaltenen Darlehne demselben am 30. Dezember 1879 aus- A vier, am 30. Juni 1880 fällig gewesenen ‘e<seln über zusammen 1874,50 4, mit dem An- trage, den Beklagten kostenlästig zur Zahlung von 1874,50 nebst $%/% Zinsen seit dem 30. Juni 1880 an Kläger zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehts- streits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin, Zimmer 18, auf den 1. März 1887, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. un Zwede der dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Stettin, den 22. November 1886.

Zollweg, : Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[41729] Auszug.

Die zu Köln, Mauritiuswall 81, wohnhafte ge- \<äfislose Anna Maria, g. Obladen, Ehefrau des daselbst wohnenden, in Konkurs befindlichen Kauf- mannes Johann Engelbert Obladen hat gegen ihren genannten Ehemann unter Bestellung des unterzeih- neten Rehtsanwalts zu ihrem Anwalt heute bei dem Königlichen Landgeriht Köln (11. Civilkammer) die

Antrage

[41730]

öffentlichen Zustellung wird;

II. Civilfammer. Reinart, Aktuar.

[41767]

Die Ehefrau des Stefan Gerhards, Tischler zu

Luxem, Gertrude, geb. Oster, daselbst wohnend, ver- treten dur<h Rechtsanwalt Graeff T. klagt gegen ihren genannten Chemann auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den

7. Februar 1887, Vormittags 9“ Uhr, im Sigungsfaale der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz anberaumt.

Brennig, / Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Bekanntmachung. A Die Ehefrau des Unternehmers Philipp Klein in Lagrange bei Dicdenhofen, Marie, geborene Rollinger, daselbst, klagt gegen ihren genannten Ehemann wegen dessen zerrütteter Vermögensverhältnisse mit dem Antrag auf Auflösung der zwischen ihnen be- stehenden Gütergemeinschaft und Verweisung der Parteien vor einen Notar behufs Auseinanderseßung ihrer gegenseitigen Vermögensansprüche. Zur Verhand- lung des Rechtsstreits ist die Sibung der I. Civil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Meh vom 12. Januar 1887, Vorm. 9 Uhr, bestimmt. Meg, den 23. November 1886. ï Der Landgerichts-Ober-Sekretär : Maaßen.

[41731]

Die Maria Schaefer, Chefrau des Kappenmachers Johann Weißfeld ¿zu Kleve, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kleve auf den 25. Januar. 1887, Vormittags

10 Uhr. d Kewenig, Assistent, : als Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

41732] e Durch retskräftiges Urtheil der Ersten Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Kleve vom 13, Oktober 1886 wurde auf Gütertrennung erkannt zwischen dem zu Kapellen bei Geldern wohnenden Schneidermeister Mathias Masseling und dessen Ehefrau Maria Sibilla, geb. Kaenders daselbst. Kleve, den 20. November 1886. Kewenig, Assistent, als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [41733] Gütertrennung. : Dur Urtheil des Kaiserlihen Landgerichts Mülhausen i. E. vom 20. November 1886, wurde die zwischen Ottilie, geborene Henrici, ohne Gewerbe, und ihrem Ehemanne, Franz Scherrer, früher Spezereihändler, jeßt ohne Gewerbe, Beide in Mül- hausen i. E. wohnhaft, bestandene Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt und die Gütertrennung unter denselben ausgesprochen. : Mülhausen î. E., den 23. November 1886. Der e Aas erzog.

[41728] : Dur rechtskräftiges Urtheil des Kgl. Landgerichts, 11. Civilkammer, zu Köln vom 12. Oktober 1886 wurde die zwischen den Eheleuten Iohann Kamp, früher Holzhändler, jeßt Fabrikarbeiter, und Sibilla, geb. Neuroth, ohne Geschäft, zu Köln, bestehende eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt und an deren Stelle völlige Gütertrennung ausgesprochen. Köln, den 19. November 1886. Der Rechtsanwalt der Klägerin:

Hau d. Vorstehender Auszug wird hiermit veröffentlicht. Kölu, den 24. November 1886. i Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts, IT. Civikammer. Reinarß, Aktuar.

[41738

4. Württ. Jufanterie-Regiment Nr. 122.

Garnison Heilbronn. Bekanntmachung.

In der Untersuchungs\sache gegen den Musketier der 2. Kompagnie Gottlob Friedrih Kreher aus Hof ‘u. Lembach, O.-A. Marba<h a. N., geboren 4. März 1863, evangelis<h, ein Pferde- und he bauer, 5. Juni 1885 als unsicherer Dienslpflichtiger eingestellt, hat das K. Militär-Revisionösgeriht zu Stuttgart am 16. November 1886 zu Recht erkannt :

es solle das dem Angeschuldigten gegenwärtig zustehende oder künftig anfallende Vermögen E der Rechte Dritter mit Beschlag elegt sein.

Heilbronn, den 23. November 1886.

eingereiht : j die

rode, jet unbekannten Aufenthaltsorts, wegen Forderung mit dem Antrage guf Vecurthei-

trennen und den Beklagten für den huldigen Theil zu erkennen, und ladet den Beklagten zur münd-

Königliches Landgericht wolle

zwischen

K. Negimentskommando.