1886 / 282 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

, eingetragene vorläufige

9) die Hypothekenurkunde über den im Grund- a. W. Zantoch'er Vorstadt Band XIX. Bl. Nr. 158 Abtheilung III. Nr. 4 für den Zimmermeister Friedri lein eingetragenen Rest ciner erstrittenen For- derung ron 2000 A, 3) die Hypothekenurkunde über das im Grund- Band I. Bl. Nr. 18 Ab- Michael Meklenbur

buche von Landsberg

u< von Zechow . Nr. 5 für s Restkaufge

für kraftlos erklärt und die Inhaber, Erben und fonstigen Rehtênachfolger an der zu 3 bezeichneten

4) an der im Grundbu<he- von Dershau Bl. Nr. 45 für Anna Sophie Strehmel einge- tragenen Restforderung von 36 Thlr. 6 Sgr.

mit ihren Nechten und Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen worden. Laudsberg a. W., den 25. November 1886. Königliches Amtsgericht. .

Bekanntmachung.

Die unbekannten Erben des angeblich am 30. April 1828 zu Oldenburg vecstorbenen Johann Christoph Ko sind mit ihren Ansprüchen an die im G buhe Band 78 Blatt 23 Abtheilung 111. Nr. 5 für die Gebrüder Johann Christian und Johann Christoph Koch eingetragene Post von 300 Thalern

Sangerhausen, den 20. November 1886. Königliches Amtsgeriht. Abtheilung I.

Vekanutmachung. Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom ist das Hypothekendokument vom

19. Suli 1844 über cin Ausgedinge und 600 Thaler,

leßtere no< eingetragen auf dem Grundstü>k der Bauergutsbesißer Hübner's{hen Eheleute, Blumberg Band 1. Blatt Nr. 37 Abtheilung 111. Nr. 2 für den Ausgedinger Völker, für kraftlos erklärt. Küstrin, den 25. November 1886. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

der Wittwe Theresia Sabisch von hier Tnhaber des angebli verloren gegangenen Schuldscheines des verstorbenen Mühlenbesißers Trau- Simon von hier vom Oktober 1884 über 300 M Restkaufgeld aufgefordert, scine Rechte darauf spätestens im Aufgebotstermine den 12. Juli 1887, Vormittags 11 Uhr,

bei unterzeichnetem Gericht anzumelden und den Schein vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt

Wansen, den 24. November 1886, Königliches Amtsgericht.

23. d. Mts. 5. Mai 1843

wird der In

2543] Durch Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage ist der ypothekenshein d. d. Wittenburg, den 17. Januar 883, lautend über 600 M, eingetragen zu Grunt- und Hypothekenbu<h über die Greßmannshe Erb- pachthufe Nr. VIII. zu Perdöhl sub Fol. 7 für das Großherzoglihe Amt Wittenburg, als Verwalter des Armenhausfonds zu Kothendorf, für krastlos erklärt.

Großherzogli<h Med>lenburg-Schwerinsches Amts- geriht Wittenburg, den 24. November 1886.

Zur Beglaubigung:

Sc<umpeli>k, Gerichisaktvar.

, Vekauntmachung. Durch Urtheil des unterzeihneten Gerihts vom 26. November 1886 sind : die beiden Stammaktien der Oels-Gnesener-Cisen- bahn-Gefellschaft Nr. 12 950 und Nr. 30 171 über je einhundert Thaler (dreihundert Mark) für kraftlos erklärt. Breslan, den 26. November 1886. Königliches Amtsgericht.

Bekauntmachung.

Folgende Dokumente:

1) über die früber im Grundbuche Band I. Blatt 15 comb. Abtheilung 111. Nr. 1 jeßt Band 74 Blatt 33 comb. für die Gemeinde Groß-Leinungen zufolge Verfügung vom 16, Secytember 1854 einge- tragenen hn B i Grundbu

über die früher im Grundbuche von Hackpfüffel Band I. pag. 97 Abtheilung I1I. Nr. 7 Fei i (A Grundbuche von Ha>pfüffel Band I. Art. 1 theilung 1II. Nr. 2 für den Pastor Bönicke zu Ha>- pfüffel zufolge Verfügung vom 16. Juni 1849 ein- D ber be Jür in bem M

über die früher in dem Flurgrundbulße von Sangerhausen Band VIII. Blatt 31 Abtheil III. Nr. 1 jeßt im Grundbuche von Sangerhausen Ban ¿ Band IV. Art. 183 und Band 2F Art. 1123 Abtheilung IIT. Nr. 3 bezw. 1 bezw. 6 für den Mühlenbesißer Johann Gottfried Christoph Sangerhausen zufolge 16. Januar 1855 eingetragenen 125 Thaler

werden für kraftlos erklärt.

Sangerhausen, den 20, November 1886. öôniglihes Amtsgericht. T. Abtheilung.

Verfügung vom

Verkündet am 20. November 1886. Swhlegel, Gerichtsschreiber. Auf d Ta s Genie h uf den Antrag des emeindekirhenraths zu Sadenbe> hat das Königliche Amtsgericht zu Witt- o> im Termin am 20. November 188 mtsgeri<htsrath Weichert für Recht erkannt: I. Das Hypotheken-Dokument über die au Grundstü> Band 11], Blatt 84 des Grundbu<hs von rf (früher Bläsendorf vol. 111. Nr. 15 ] Abtheilung 111. Nr. 5 für die Pfarr- zu Bläsendorf eingettagenen 300 bildet aus der Schuldverschreibung vom i 1868 nebst Cas aus dem H 17, August 1868 und Eintragungsvermerke 4 Ge R e e en la Mastos ertlaar. | 11. Die Kosten ens werde . steller aufer Aa erden dem Antrag

[42544] m Namen des ber 1886, für Recht erkannt:

wird für kraftlos erklärt,

der Antragstellerin auferlegt. Langner, Affefsor.

[42370] Bekanntmahung.

urkunden:

mann’shen Grundstücke Langenau I. Nr. 14 Ab

1881

für kraftlos erklärt worden.

Fraustadt, den 24. November 1886. Königliches Amtsgericht.

[42376] Ju Natnen des Königs! Verkündet am 20. November 1886. Sommer, Gerichtsschreiber.

dur< den Amtsgerichtsrath Pospieszyl ür Recht I. Der Hypothekenbrief

für kraftlos erklärt.

erlegt Danzig, den 20. November 1886. Königliches Amtsgericht. X.

[42375] Bekanntmachung. Die Hypothekenurkunde vom s. Mai 1862 über die für Fräulein Marie Alwine Wilhelmine Genn- ri< zu Molkenberg im Grundbuche von Kamern Band IV. Nr. 164 in Abtheilung IITI. Nr. 1 ein- getragene Post von 700 Thalern is durh rehts- kräftiges Urtheil des Königlihen Amtsgerichts hier- selbst auf Antrag der vorgenannten Gläubigerin für kraftlos ertlärt. Sandau, den 24, November 1886.

_ Bodeuburg, Assistent, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtszerichts.

[42377] Vekanntmachung.

‘Band 65 Blatt 48 comb. in Abtheilung 11]. Nr. 4 und im Grundbuche Band 127 Blatt 3 in Abthei- lung IIT. Nr. 2 für die sieben Geschwister Bauer- meister, Vornamens Therese Emilie, Gottlob Carl, R Herrmann, Johann Eduard, Gustav Otto, Î riedri Emil und Therese Auguste eingetragenen 207 Thaler 25 Sgr. ist für kraftlos erklärt. Sangerhausen, den 20. November 1886. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. [42380] „Durch das Ausschlußurtheil vom gestrigen Tage ist die zu Gunsten des Kaufmanns Joseph Hirschland zu Steinheim unterm 15. Januar 1879 über eine Kaufgelderforderung von 1195 4, für welche ver- schiedene Grundstücke des Brinksißers Heinri Berke- meyer zu Emmerborn No. ass verpsändet sind, ge- bildete Hypothekenurkunde für kraftlos erklärt. Stadtoldendorf, den 24. November 1886. Herzoglih Braunschweigisches Amtsgericht.

[42374] Jm Nameu des Königs! Auf den Antrag der Lanzius Beninga’shen Erben v jere Besitzer der Beningaburg zu Dornum, nämlich: 1) des Oberförsters Eberhard Wilhelm Albrecht Lanßius-Beninga zu Aurich, 2) des Dr. phil. Albertus Wilhelmus Pannen- borg zu Göttingen, vertreten dur< den Auktionator Berends von Tan bas Mtnialife U erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Verum durch den Gerichts-Assessor Hülsemann 0

é, 2A. : für Recht:

Die im Grundbuhe Blatt 41 der Dornumer

Bee Abth. 11. Nr. 1 auf das daselbst verzeichnete rbpachtsre<t der Antragsteller resp. deren Rehts-

vorfahren für die Eheleute Meiners aus der Obli-

gation vom 12. September 1752 eingetragene Post

von 360 fl. wird hiemit sür kraftlos erklärt.

Die Kosten fallen dem Antragsteller zur Last.

Aaritectict: Sropenareßér, Attuar, , efertigt: Gropengießer, ar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

——————_

[42378] Aus\<lufturtheil. / In der“ Schlaebe'shen Aufgebotssache F. 1. 86

e A! L Ide u a urt O. . November

Aci Ec e E

s! Auf den Antrag der verehelihten S<miedemeister Päbold, Arralie, geb Böhm, zu Johnsdorf hat das öniglihe .'ntégeriht zu Lüben, am 12. Novem-

1) das Sparkassenbuh Nr. 7836 der städti Sparkasse zu Lüben über 126 M A 4 s gefertigt für die unverehelihte Amalie Böhm,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden

Dur Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihtes vom heutigen Tage sind die Hypotheken-

1) über die auf dem Gasthofsbesißer Robert Forgber’shen Grundstü>de Fraustadt Nr. 524, Ab- theilung III. Nr. 8 für den Gasthofbesißzer August Gewert eingetragene Darlehnsforderung von 2000 M, bestehend aus dem Hypothekenbriefe vom 6. Januar 1880, der Schuldurkunde vom 18. D-zember 1879 und dem Umschreibungsvermerke vom 3: April 1882,

2) über den auf dem Kutshner Wilhelm Hoff-

tbeilung 11]. Nr. 2 für die verwittwete Bauerguts- besißer Johanne Julianne Schubert zu Ober- P iOen eingetragenen Kaufgelderrest von 600 .,. estehend aus dem Hypothekenbriefe vom 22. Sep- tember 1881 und der Schuldurkunde vom 5. Juli

Auf den Antrag 1) der verwittweten Kaufmann Bertha Grohte, geb. Rosenmeyer, 2) der Frau Kauf- mann Marianna Durège, geb. Grohte, im Beistande ihres Chemannes, beide in Danzig, vertreten dur die Rechtsanwalte Wannowski und Gall in Danzig, erkennt das Königliche Amtsgeriht X zu Dauzig

N t ief über eine Kaution von 30 000 M, eingetragen im Grundbuche von Danzig, Jopengasse Blatt 63, Abtheilung 111. Nr. 10, zur Sicherung der Preußischen See-Assecuranz-Compagnie in Stettin wegen aller Ansprüche an Kapital Zinsen und Kosten, welche sie gegen den Kaufmann Friedri Eduard Grohte in Danzig aus der Geschäftsverbin- dung mit demselben als ihren Agenten oder aus einem sonstigen Rechtstitel gegenwärtig hat oder künftig no<h erlangen wird, auf Grund der Urkunde vom 26. Februar 1875 am 27. Februar 1875, wird

11. Die Kosten werden den Antragstellerinnen auf-

Das Hypothekendokument über die im Grundbuche

1) Die Hypothekenurkunde über 500 Thlr. *= 1500 A Darlehn gelten aus der Schuld- am 20. Januar 1864

für den Bauergutsbesitzer Martin Schlaebe zu Tzsheyshnow in Abtheilung 111 Nr. 18 des dem Gârtner Georg Wilkens gehörigen Grundftü>s Tz\cheßs<hnow Band 2 Nr. 97, gebildet aus der Obligation vom 16. Januar 1864 und dem Hypo- thekenshein vom 20. Januar 1864, wird für kraft-

urkunde vom 16. Januar 1

los erklärt

2) Die Kosten des Aufgebots trägt der Antrage}

steller. Fraukfurt a. O., den 16. November 1886. Königliches Amtsgericht. Il.

[42417] Vekauntmachung.

Nr. 33 872. Zimmermann Andreas Stumpf von Brötingen wurde dur< Beschluß Großh. Amts-

gerihts vom Heutigen für verschollen erklärt. Pforzheim, den 22. November 1886. Gerichtsschreiberei Großh. Amtsgerichts, Rittelmann.

[42381] Jm Namen des Königs! Verkündet am 17. November 1886. Maßmann, Gerichtsschreiber.

dur< den Amtsrichter v. Schaewen für Recht: wird für todt erklärt.

Nachlasse desselben zu entnehmen. v. Shaewen.

[42373] Bekanntmachung. Geschwister Schmidtmann:

Schmidtmann, mann,

sämmtli<h aus Wenzlowitß, für todt erklärt werden. Königshütte, den 23. November 18386. Königliches Amtsgericht.

[42550] Oeffentliche Zustellung.

zu Bromberg auf

Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Auszug der Klage bekannt gemacht. Bromberg, den 24. November 1886.

Die Gerichts\chreiberei des Königlichen Landgerichts.

Abtheilung I.

[42418] Oeffentliche Zustellung.

Seifert in Mainz, eigenen Namens und als Vor- münderin ihrer Tochter Katharina Seifert,

2) Valentin Seifert, Musiker,

3) Karoline Amalie Ludovika Anna, geb. Seifert, und deren Ehemann Philipp Wagner, Commis, eigenen Namens wegen der mit seiner Ehefrau be- stehenden Gütergemeinschaft und soweit nöthig als Beivormund der sub Nr. 1 erwähnten Minorennen, alle in Mainz wohnhaft, Berufungskläger, durch Rechtsanwalt Dr, Grieser in Mainz vertreten,

; gegen

die Erben des in Mainz verlebten Bauunternehmers Christian Lothary 1I. als:

1) Katharine Rosine, geb. Jung, Wittwe von Christian Lothary I.,

2) Maraaretha Maria, geb. Lothary, und deren Ehemann Johann Hermann Be>er, Kaufmann in

Mühlheim,

3) Susanna, geb. Lothary, und deren Ehemann

Pans Specht. Weinhändler in Mainz, Berufungs-

eklagte, dur<h Rechtsanwalt Falker-Lucius in erster

Instanz vertreten,

gegen Jakob Kinsberger, früher Notariatsgehülfe in Mainz, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Be- rufungsbeklagter, in erster Instanz ni<ht vertreten,

hat die Partie des Rechtsanwalts Dr. Grieser

gegen das Urtheil des Großherzoglichen Landgerichts in Mainz vom 8. Oktober 1886 G A E mit dem Antrage, dieses Urtheil aufzuheben, die ur- sprüngliche Klage abzuweisen und die Kläger in alle Kosten zu verurtheilen. Berufungskläger laden der unbekannt wo abwesenden Berufungsbeklagteu Jakoc Kinsberger, früher Notariatsgehülfe in Mainz, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor den zweiten Civilsenat Großh. Ober-Landesgerichts in Darmstadt auf den 11. Februar 1887, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei gedahtem Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke öffentlicher Zustellung wird dieser

Auszug der Berufungs\chrift bekannt gemacht.

Darmstadt, 22, November 1886. Gerichtsschreiberei Großh. Ober-Landesgerichts. v. Kreß, Justizrath.

[42419] Oeffentliche Zustellung.

Der Preußische Eisenbahn-Fiskus, N iedès dur

das Königliche Eisenbahn-Betricbs- Amt Berlin- Stettin zu Stettin, klagt ge d ü

Wa ennotirer Erhard Oswald“ frû n Ei walde wohnhaft, jeßt unbekannten

rüher df Gintene ufenthalts, en eines Theilbetrages der von dem Beklagten

we

itersblagenen Arbeitslöhne, mit dem Antrage, den

o zu verurtheilen, an Kläger 300 Æ nebst 0

erzugszinsen seit Zustellung der Klage zu zah-

len und das Urtheil für vorläufig vollstre>b erklären, und ladet den Beklagten zur iabligau

Auf den Antrag der Diakonissin Auguste Sa- lewsfi in Königsberg, zugleih als Generalbevoll- mächtigte ihrer Brüder Julius Hermann Salewski in Moskau und Carl Ludwig Salewski in Dresden, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Mohrungen

Der Seilermeister Carl Salewski aus Mohrungen

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus dem

Durch Aus\{luß-Urtheil von heut sind nachfolgende a. der Bergmann Georg Heinri< Wilhelm

b. die Johanna Louise Caroline S<hmidtmann, Ehefrau des Bergmanns Heinrich Brink-

c. die Ernestine Dorothea Henriette Schmidt- mann, Chefrau des Bergmanns Ludwig Wehe,

Der Schlofsergeselle Albert Ziegler zu Bromberg, vertreten dur< den Rechtsanwalt von Fabiankowski daselbst, klagt gegen seine Ehefrau Lina Ziegler, geb. Schlak, unbekannten Aufenthalts, wegen böslichen Verlassens, mit dem Antrage auf Ehescheidung: das Band der Ehe zu trennen, die Beklagte für den allein \huldigen Theil zu erklären, und lodet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts

den 28, Februar 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diejer

In Sachen: 1) der Katharina, geb. Jörg, ohne Gewerbe in Mainz, Wittwe des Musiklehrers Paul

Amtsgeriht zu Stettin anuar 1887, Vor E

Gerichts\Greiber des Königlichen Amtsgeridhts [42388] Oeffentlich V Die Firma H. R. Mever Sg S e S

klagt gegen den- Fuhrmann Heinri ent, je! unbekannten Aufenthaltsorte N Cin orderung, mit dem Antrage auf Veru

10 „4 an Waarenrestforderu Ia stre>barkeitserklärung des Urtheils, gge nfse Vel Beklagten zur mündlichen Verhandlung des f streits vor das Königliche Amtsgericht zu Esens

Zum Zwe>e der öffentli m Auszug der Klage belamt Cm ivice dieser Esens, den 19. November 1886.

i i üner, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts

Ac [E50 Oeffentlihe Zustellung,

Nr. 16441. In Sachen der Firma Gebrüer Pi in Mannheim, Klägerin, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Herz bier, gegen den Meßger Jacob Valdenaire von Mannheim, z. Zt. an unbekannte Orten abwesend, wegen Forderung: „Bezugnebmend auf unsere öffentlihe Zustellung der Klage obigen Betreffs in der Beilage Nr. 202 wird weiter zum Zwecke der öffentlichen Zustellung bekannt gemacht, daß der auf Mittwoch, den 17. November 1886, Vormittags 9 Uhr, bestimmte Verhandlun stermin unter o bee 9 aeg engare auf 8 Tage auf

e, den 9. Februar ,

9 Uhr, verlegt wurde,“ A

Mannheim, den 24. November 1886,

Die Gerichtsschreiberei Gr. Landgerichts. Schäffner.

[42428] Armensae. Oeffentliche Zustellung.

treten dur< Rechtsanwalt Dr. Carleba< in Main klagt gegen seine Ehefrau Christina, geb. Ditt früher in Brétenheim, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parthieen bestehende Ehe für aufgelöst zu erklären und der Beklagten sämmt- lihe Prozeßkosten zu belasten, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Großherzogl. Landgerichts zu Mainz auf den 11. Februar 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: Nees, Gerichtsafsessor,

i, V. des Gerichts\{hreibers des Großherzoglichen

Landgerichts.

[42427]

Oeffentliche Zusiellung und Ladung,

Nachstehender Auszug: Zum K. Landgerichte in Zweibrücken, Civilkammer, Klagesbrift für Salomea Vatter, Tagnerin, in Pirmasens wohn- haft, Ehefrau von Johann Schneider, früher Tagner in Pirmasens, dieser jeßt ohne bekannten Wohn und Aufenthaltsort abwesend, Kläg:rin im Armen re<te, dur< Rechtsanwalt Loew in Zweibrüdcen vet treten, gegen ihren genannten Ehemann, Beklagten, wegen Ehescheidung. j Beklagter wird hiermit in die unten bezeichnet Sitzung der Civilkammer des K. Landgerichts Zwei

diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zum Aw walte zu bestellen, welcher für ihn in jener Sißung zu erscheinen hat, um antragen zu hören: / Gefalle es dem K. Landgerichte, Civilkammer, die zwischen den Partheien bestehende Ehe für aufgelöst zu erklären und dem Beklagten die Prozeßkosten zut Last zu legen, wird dem Beklagten, da dic at ihn gemäß $. 182 R. C. P. O. versuchte Zustellung der Klageschrift nit ausführbar war und deshalb die öffentlihe Zustellung aller in gegenwärtiger Klage- sache nothwendig werdenden Akte an ibn bewilligt wurde, mit dem Beifügen öffentli zugestellt, daj zur mündlichen Verhandlung der Sache ursprüng lih dur< Beschluß des Vorsitßenden der Civilkammer des K. Landgerichts dahier vom 11. Juni 1886, un dem entschieden wurde, daß der Sühneversud zwischen den Partheien nit erforderli< ist, weil der Beklagte si im Auslande aufhalte und inden die Einlassungéfrist auf einen Monat festgeseßt wurde die öffentlihe Sißung des genannten Gerichts vom 19. November abhin bestimmt war, sowie da die mündliche Verhandlung der Sache dur öffentli verkündeten Geriht8bes<luß aus legterwähnter Sitzung in diejenige vom / elften Februar 1887, Vormittags 9 Uhr, vertagt wurde, in wel leßterer Sizung daher del Beklagte gemäß obiger Vorladung durch Anwalt ¡U erscheinen hat. Zweibrücken, 23. November 1886. Kgl. Landgerichts\chreiberei. ttmann, Kgl. Sekretär.

[42425] Oeffentliche Zustellung.

Mahr, Auguste, geb. Baumann, zu Erfurt, vertretn dur Justizrath t

ihren genannten Ehemann, zulegt in Wiesbaden, ¡es unbekannt wo abwesend, wegen böslicher Verlafsund

stehende Ehe dem Bande na< zu trennen und s Beklagten für den \<uldigen Theil zu erklären, u

den 1. März 1887, Vormittags 9 Uhr

(4 mit dec Aufforderung, einen bei dem geda" |

Gericht zugelassenen Anwalt t bestellen. Zum Zwelke der öffentl

Wiesbaden, den 24, November 1886.

Kleinschmidt, Gerichtsschreiber des onialiwen Landgerichts.

Verhandlung des Retsstreits vor dag Königlig ]

den 29. J h Ï mals fe fia Bla C mt

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Slaals-Anzeiger.

M 282.

Berlin, Dienstag,

den 30. November

886.

treten dur< den Auktionator Störing u G riefe und Untersu<hungs-Sahen.

gvollstre>ungen, Aufgebote, Verpachtungen,

orladungen u. dergl. Verdingungen 2c. Zinszahlung 2. von öffentlichen Papieren.

4, Verloosung, Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung rtheilung 1) ] -* Femmandik-

Oeffentlicher Anzeiger.

6. Berufs-Genossenschaften.

7. Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken. 8. Verschiedene Bekanntmachungen.

9. Theater-Anzeigen. 10. Familien-Nachrichten.

| In der Börsen-Beilage.

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten É fe Zwang ieg gl Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. u P 0

Oeffentliche Zustellung. O Kappel Kaufmann zu Blumen- ur< Rechtsanwalt Radermacher in egen den Bergarbeiter Hermann früher zu Bachrevier, jeßt ohne be- und Aufenthaltsort, aus 1886 mit dem Antrage : öniglihe Landgeriht wolle den Be- Zahlung von 353 # sammt Zin- März cr. sowie in die theilen und das Urtheil ev Kautionsleistung für provisorisch vo

et den Beklagten zur mündlichen Verhand- L Rechtsstreits vor die II. Civiikammer des rihts zu Aachen auf en 19. Februar 1887, ormittags 9 Uhr, Z einen bei dem gedachten Ge- u bestellen. / en Zustellung wird dieser

den 7. Jannar 1887, Vormittags 9} ui ; Auszug der Klage bekannt gemacht. E Handelsm thal, vertreten d oseph Kirfel,

Wohn- 1 zen n vom 28. März

[42400] Oeffentliche Zustellun

burg, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Salling in Flensburg v. d. Wehl, geb. C unbekannten Aufenthalts, wegen böslihen Verlassens Beklagte ist im Jahre 1880 oder 1881 vom Kläger weggegangen und hat derselbe seitdem über den Aufenthalt der Beklagten nihts erfahren fönnen mit dem Antrage au Trennung der Ehe dem Bande nah, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Re<hts- streits vor die zweite Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf

flagten zur fen zu 5 9/o Kosten verur

seit dem 28.

Königlichen Landge

mit der Aufforderung, rihte zugelassenen A

der Klage bekannt gemacht.

den 20. November 1886. ; Plümmer, Landgerichts-Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[237] Oeffentlihe Zustellung. O E ‘guis, Amlsgeriói in

Handelsmanns Lazarus Wolf, zu n Schreiner Theobald

mit der Aufforderung einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

dieser Auszug der Kage bekannt gemacht.

Der Feter Braun, Shhuhmaer zu Mainz, v 4240) Oeffentliche Zustellun borene S{hräbler in Altona, vertreten dur den Rechtsanwalt Glimm in Halle a. S., klagt gegen deren Ehemann, den Klempner Karl Eduard Fried- ri< Vollandt aus Giebichenstein, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen böswilliger Verlassung mit dem Antrage auf Trennung der Che und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S.

In Saven des Altkirh, Klägers, gegen den E ner Weber und desscn Ehefrau Theresia, geb. Fiegenwald,

in Denay bei Belfort, Frankreich, wohnend, Be-

„Ih lade die Beklagten vor das Kaiserl. Amtsgericht Altkirch zur mündlichen Verhandlung, wo ih beantragen werde, Kaiserlihes Amts- gericht wolle die Beklagten zur Zahlung von 88 „1, nebst 5 %/ Zinsen seit dem 23. Mai 1878 ab, als Restkaufpreis einer käuflich er- haltenen Kuh, solidarish verurtheilen,

wird mit dem Bemerken, daß Termin zum Erscheinen

für die Beklagten auf Dienstag, den 18. Januar 1887, Vormittags Uhr, | angeseht ist, den Beklagten Eheleute Weber-Fiegen- wald, hiermit öffentlich zugestellt, Altkirch, den 25, November 1886. Lang, Gerichtsschreiber.

Oeffentliche Zustellung.

Die Stadtgemeinde Borgholz, Kreis Warburg, alter zu Bor- aher Cduard

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

[42398] Oeffentliche Zustellung.

Müblmeister, in Hannover, vertreten dur<h Re<hts- anwalt Cleeves zu Hannover, klagt gegen ihren Che- mann, den Kaufmann Georg Heinrich Asendorf, un- bekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den

vertreten dur Parteien bestehenden Che auf Kosten des Beklagten.

flagt gegen den Kor l Reine>e von Borgholz, zur Zeit unbekannten Äuf- enthalts, wegen ciner Forderung von 215 A, welche der Stadt Borgholz gegen den Beklagten dur Verpflegungskosten

Königl. Landgerichts vom 10. April 1886 ein Eid festgestellt. Zur Abnahme dieses Eides sowie zur weiteren mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits steht vor der Civilkammer 111. des Königlichen Land- gerichts zu Hannover :

am 29. Januar 1887, Vormittags 10 Uhr, Termin an, zu welchem die Klägerin den Beklagten mit der Ausforderung ladet, einen bei dem gedach- ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

von 212 M. 3 Tran8portskosten an tion der Stadt Köln a. Rh. seiner Ehefrau, Bertha, anstalt zu Lindenburg, l port derselben in genannte Anstalt entstanden sind, mit dem Antrage, den Beklagten zur 215 M nebst 59/0 Zinsen scit dem 8. November cr. unter Auferlegung der Kosten des Rechtsstreites zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig voll- ( und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Borgentreich auf deu 15. Februar 1887, Vormittags 11 thr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

BVorgentreich, ven 20. November 1886.

; Lindemann, j

Eerichts\{hrei ber des Königlichen Amtsgerichts. C Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Louise Grasse, Grünberg, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Geb- hard zu Glogau, klagt gegen ihren Ehemann, den Shriftseßzer Gustav Grasse, jeßt unbekannten Auf- wegen böswilliger Verlassung, mit dem

das Band der Ehe zwischen ihr und dem Be- ten zu trennen und B

allein {huldigen Theil zu erklären, d ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des lichen Landgerichts zu Glogau en 2. März 1887, Aufforderung, einen bei dem gedachten elassenen Anwalt zu bestellen. i wee der öffentlichen Zustellung wird dieser er Klage bekannt gemacht.

: Schmerder Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

für Verpflegung b. Frobe, in der Irren- für den Trans-

brü>en vorgeladen, mit der Aufforderung, einen bi

ahlung von

stre>bar zu erklären,

b. Kühn, zu

eklagten für den

ittags 12 Uhr,

Die Chefran des Schriftseßers Valentin Joh | von E> in Wiesbaden, klagt ge |

entliche Zustellung. argaretha Lucie Stanislaus, geb. ner zu Altona, vertreten dur< den Rechtsanwalt rath Heymann bieselbst, klagt emann, den Arbeiter tanislaus, früher ufenthalts, we nîrage, die zwis{

mit dem Antrage, die zwischen beiden Theilen be | Die Ehefrau und

ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlun | S LEA

des Rechtsstreits “vor die dritte Civilkammer |

Königlichen Landgerichts zu Wiesbaden auf

einrih Edua ett unbekannten öslicher Verlassu en den Parteien be rennen und den Beklägten für den en Theil zu erklären, und ladet den Beklagten des Rechtsstreits vor öniglihen Landgerichts

den 2, April 1887, Vormittags 11 Uhr,

<hen Zustellung wid. |

zur mündli dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i

¿u Altona auf

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Altona, den 25. November 1886. C. Stahl, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Der Arbeiter Hans Nicolai v. d. Ich zu Flens- klagt gegen. {eine Ehefrau Meta Christine

Sonnabend, den 2. April 1887, Vormittags 10 Uhr, Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird Flensburg, den 25. November 1886. Pahren, : Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

Die verehelichte Klempner Pauline Vollandt, ge-

auf den 6. April 1887, Vormittags 9 Uhr,

E Zwecke der öffentlichen Zustellung wird

Halle a. S., den 24. November 1886. Lemme, : als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Die Ebesrau des Kaufmanns Asendorf, Anna, geb.

ür die Klägerin ist dur<h Urtheil des hiesigen

Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung bekannt gemacht. Hannover, den 24. November 1886. Schenk, Sekretär, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[42426] Oeffentliche Zustellung.

Der Goldarbeiter Friedri Strauß zu Karlsruhe, vertreten dur< Rechtsanwalt Grumbacher daselbft, klagt gegen seine Ehefrau Margaretha, geborene Böbel, unbekannten Aufenthalts, wegen grober Ver- unglimpfung und harter Mißhandlung mit dem An- trage auf Scheidung der zwischen den Parteien be- stehenden Ehe, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civil- E des Großherzoglichen Landgerichts zu Karls- ruhe au ,

| Dienstag, deu 15. Februar 1887,

Vormittags ¿9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- cite zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwecke-der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Y

Karlsruhe, den 2 November 1886.

r. Sas, | Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[42385] Oeffentliche Zustellung.

Der Vorschuß-Verein für Kölleda und Umgegend E. G. in Kölleda, vertreten dur< den Rechtsanwalt Rabe in Kölleda, klagt gegen den August I in unbekannter Abwesenheit lebend, aus einem Wechsel mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an den“ Kläger 50 H nebst 6 °/o insen seit 13, August 1886 und 2 X 50 H Protestkosten zu zahlen, das Urtheil e vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beskägten zur mündlichen Ver- T I vor das Königliche

mtsgeriht zu eda au /

Tes 22. Januar 1887, Vormittags 117 Uhr.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

ois<ke, als Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

42390 Oeffentliche Zustellung. L | Meta Ludwig, Wittwe Foerry, gewerblos, R,

Staib, Wittwe von Johann Bachschmidt, ohne be- sonderes Gewerbe, wohnhaft in Kolmar, Vauban- gasse: 2) die Salomea Schmitt, Wittwe von Adolf

dann in Châlons-sur-Marne wohnhaft, jevt ohne be- fannten Wohnort in Afrika; 3) den Xar 1 Rentner, wohnhaft in Besançon in Frankreich; 4) die Salomea Hurst, Wittwe von Johann Kopf, ohne Gewerbe, in Kolmar, Vaubangasse, wohnhaft, 5) den Jakob Einhorn, Bäer, früher zu Kolmar, dann in Paris, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts-

in Kolmar, Langgasse (bei Mathé), sämmtlich hier, in ihrer Eigenschaft als Benefiziarerben des zu Paris

92, November 1876 verstorbenen Rehners Johann f | Heinrih Bachshmidt, mit dem Antrage: „Wolle

effter, ohne besonderen Stand, früher in Kolmar, aver Hurst,

ort, 6) die Catharina Einhorn, Näherin, wohnhaft zuleßt wohnhaft gewesenen und zu Kolmar am

Kaiserliches Landgericht die Verklagten in ihrer vor- bezeichneten Benefiziar-Erb-Eigenschaft, und zwar die Verklagte ad 1) zur Hälfte und jeden der übrigen Verklagten zu je einem Zehntel verurtheilen , der Klägerin den Betrag von dreitausend zweihundert Mark mit Zinsen vom 1. Juli 1886 zu bezahlen und die Prozeßtosten zu tragen“, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Abtheilug I. Civilkammer des Kaiserlichen Land- geri<hts zu Kolmar i. E. auf den 11. Februar 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. , Zum Zwecke dec öffentlichen Zustellung an die Be- flagten ad 2 und 5 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ï Der Landgerichts-Sekretär :

Jansen.

[42389] Oeffentliche Dns Elisabeth Staib, Wittwe von Johann Bach- \{<midt, ohne besonderes Gewerbe in Kolmar, Klägerin, vertreten dur<h Rechtsanwalt Ganser allda, flagt gegen: 1) die Salomea Schmitt, Wittwe von Adolf Scheffter, ohne besonderen Stand, früher in Kolmar, dann in Châlons - sur - Marne wohnhaft, jevt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort in Afrika; 2) den Xaver Hurst, Rentner, wohnhaft in Besançon in Frankreih; 3) die Sa- lomea Hurst, Wittwe von Johann Kopff, ohne Ge- werbe in Kolmar, Vaubangasse wohnhaft; 4) den Fakob Einhorn,. Bä>ker, früher in Kolmar, dann in Paris, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort; 5) die Catharina Einhorn, Näherin in Kolmar, Langgasse (bei Mathé) wohnhaft, sämmtlich hier in ihrer Eigenshaft als Benefiziarerben des zu Paris zuleßt wohnhaft gewesenen und zu Kolmar am 22. November 1876 verstorbenen Rehners Johann Durs Bachschmidt, mit dem Antrage: „Wolle aiserlihes - Landgericht : 1. feststellen, daß die Klägerin an dem Nachlasse ihres Sohnes, des zu Paris wohnhaft gewesenen und zu Kolmar am 22. November 1876 verstorbenen Rechners Johann Heinrich Bachschmidt für eine Summe von aht- tausend neunhundert elf Mark 20 Pf. mit Zinsen vom Klagetage zu fordern hat; II. die Verklagten in ihrer angegebenen Benefiziarerben-Cigenschast zur Zahlung von je einem Zehntel, zusammen der Hälfte vorbesagter So ia M mit viertausend vier- hundert fünf und fünszig Mark 60 Pf. und deren Zinsen vom Klagetage an Klägerin verurtheilen; T1]. die Prozeßkosten den Verklagten in ihrer be- agten Eigenschaft zur Last legen“ und ladet die eklagten zur mündlichen Verhandlung des. Rechts- streits vor die Abth. I. Civilklammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Kolmar i. E. auf den 12. Februar 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Ausforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. / Zum Zwede der öffentlichen Zustellung an die Beklagten ad 1 und 4 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ; j : Der Landgerichts-Sekretär : Jansen. 42397] Oeffentliche Zustellung. | | Die Ehefrau des Kaufmanns Hugo Fröhlich, Agnes, geb. Marx, zu Cöthen, vertreten dur< den Justiz-Rath von Frankenberg, klagt gegen thren in unbekannter Abwesenheit lebenden Chemann, den Kaufmann Hugo Fröhli<h, wegen unordentlicher Lebensart, mit dem Antrage: ; die Ehe zu trennen und den Beklagten für den huldigen Theil zu erklären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen geri zu Magdeburg auf

den 9. Mai 1887, Vormittags 11 Uhr, mit der clafenen Un einen bei dem gedahten Ge-

richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Magdeburg, den 20. November 1886, tuthmann, Sekretär, | Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

42424 Oeffentliche Zustellung. l Der * caufniana Heinrich Hartog zu Vi biau klagt gegen den Bä>ermeisler Tieß, früher in Labiau jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Verurtheilung desselben in die Einwilligung der Zurüctzahlung einer Arrestkaution von 100 und ladet den Beklagten zur mündlichen De aetans d N vor das Königlihe Amtsgerich u Labiau au den 26. Januar 1887, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der A SEE Zustellung wird dieser Auszug der Klage be e gemacht. rause, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[42386] Oeffeutliche Zustellun

Die Handelsgesellschaft Gebrüder Ruef zu Mül-

hausen i. E., vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Reinach, klagt gegen den Ernst Herba<h, Bäler- meister, früher in O i. E. wohrhaft, zur Zeit ohne bekannten Woh d Au

für geliefertes Mehl und nicht zurü>gelieferte Säde, mit dem Antrage: Den Beklagten zur Zahlung von 4. 426,40 mit Zinsen zu 69% vom Klagetage an und zu den Kosten zu verurtheilen, au das ergehende Urtbeil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handels- mi g Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. au

den 11. Februar 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

n- und Aufenthaltsort,

>e Zwed>e der öffentliwen Zustellung wird

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen, den 26. November 1886.

Herzog, _ Landgerichts-Sekretär.

[42421] Oeffentliche Zustellung.

Der Handelsmann Moses Bloch zu Barr, _ver-

treten dur<h den Geshäftsagenten Heinrihs zu Ober- ehnheim, klagt gegen den Väter Xaver Baur, zuleßt in Zellweiler wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn-

und Aufenthaltsort, tm Wechselprozeß aus einem, von dem Beklagten am 15. Juli 1886 ausgestellten, Ende September desselben Jahres zahlbaren, aber mangels Zahlung am 2. Oktober darauf protestirten eigenen Wechsels über 300 H, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 300 K nebst O zu 69/0 seit 1. Oktober 1886, und ladet den Be- Tlagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Kaiserlihe Amtsgeriht zu Ober- ehnheim auf den 3. Februar 1887, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der. öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

odenkirchen, / Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[42399] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiter Steinbring, Anna, ge- borene Burwig, zu Wriezen, Fischerstraße 5, ver- treten dur<h den Justizrath Rintelen zu Prenzlau, hat gegen ihren Ehemann, den Arbeiter August Steinbring, früher ' zu Wriezen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung mit dem Antrage geklagt, die zwischen den Parteien bestehende Che zu trennen und den Beklagten als den allein {huldigen Theil zu erklären, und als ferneren Ehescheidungs- rund geltend gemacht, daß der Beklagte die Klägerin böglid verlassen hat. E

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits und auch über den neu geltend gemahten Ehescheidungsgrund vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Prenzlau auf

den 28. Januar 1887, Vormittags 95 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Prenzlau, den A November 1886.

stwaldt, ; als Gerihts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[42423] Oeffentliche Zustellung. | Der Handelsmann Meyer Levy zu Sulzmatt klagt gegen den Paul Kieffer, früber Rebmann zu Sulz- matt, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, auf Grund eines Schuldsheins vom 7. Mai 1869 für Kaufpreis eines Kalbes, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von einhundert fünf- zehn Mark, nebst 5 9/0 Zinsen seit 7, Mai 1886, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- n 6 Mia uf vor das Kaiserlihe Amts- eriht zu Rufach au den 11. Februar 1887, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ehret, ; Gerichts\hreiber . des Kaiserlihen Amtsgerichts.

42382 Oeffentliche Zustelluug. / l Der V Gärtner Franz Przybylla zu Nitborowig, ver- treten dur< den Re<tsanwalt Pieper zu Rybnik, klagt gegen den Bäergesellen Emanuel Smuda, früher in Fle<tingen, jeßt unbekannten Aufenthalts, als Erben na< dem Händler Carl Smuda aus Pilchowit, aus cinem Yarlehnsges<häfte mit dem Erblasser Carl Smuda, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten als Erben na< Carl Smuda zur Zahlung von 74 4, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Rybnik auf den 24. Februar 1887, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ring, Geri(ts\<hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

———

[42422)_ O E Zustellung.

Der Carl Mügel, Steinhauer, zu Mal>weiler wohnend, u. Gen., vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Vohsen, klagen Eégen 1) Pauline male Ehefrau von omon Levy, 2) ert. Falk, ) Gerome alk, 4) Fernand Falk, 5) ien

alk, Ehefrau: von Josep Weil, alle ohne bekannten

ohn- und Aufenthaltsort, wegen Theilung mit

thúmerin, in Kolmar wohnend, vertreten dur Malt Ganser allda, klagt gegen: 1) die lisabeth

dem Antrage: