1929 / 194 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

vorshlag wird auf den 31. August 1929, } vor dem Amtktsgert1cht Hamm (Neues Amtsgericht), Nr. 122, anberaumt. Eröffnung des Verfahrens nebst seinen Amlagen und das Ergebnis der weiteren Ermittlungen sind auf der ) stelle zur Einsicht der Beteiligten nieder-

g Hamm i. Westf., den 14. August 1929. Amtsgericht.

Der Antrag

Anau. Vergleichsverfahren. das Verm Fulius Hamburger, wird heute, am 14. August 1929, um das Vergleichsverfahren Abwendung des Konkurses eröffnet, da hlungsunfähigkeit L ertrauensperson sowie ein aus\{chuß wird micht bestellt. j zur Verhandlung über den Vergleihs- vorshlag wird auf den 4. September 1929 um 11 Uhr vor dem unterzeih- neten Gericht, Nußallee 17, Zimmer 21, anberaumt. Hanau, den 14. August 1929. Das Amtsgericht. Abt. TV.

Krotzenburg,

Film enau.

Neber das Vermögen Fvoanz R. Kirchner, 2. der Firma Fran Friedrich Car Müller, 3. der Firma Franz R. Kirch- Manebacher

1. der Firma

R. Kirchner,

manufaktur, & Co., 5. der Firma Ephraim Greiner, 6. der Firma Chemeda, G. m. b. H., 7. des Kaufmanns Robert Franz Kirch- ner, 8, des Jungenieurs Otto Arthur Greiner, sämtlih in Stügerbach, 9. des Fahbrikbesivers Karl Kirhner in Mane- ach wird heute, am 17. August 1929, vorm. 814 Uhr, das Vergleichsverfahren zur Abwendung des Konkurses eröffnet. Vertrauenspersonen sind: a) für sämt- Schuldner: Dipl .-Handels- und Bücherrevisor i Beratender Volkswirt R. D. V. und der Konkursverwalter Carl Trost, beide in Jlmenau, þ) für die Shuldner zu 1—s3, 7 und 9: der Rechtsanwalt Reimann in Flmenau, c) für die Schuldner zu 4—6 und 8: der Rechtsanwalt Köhler in Flmenau. Termin zur Verhandlung und Abstimmung über die Vergleichs- vorshläge wird anberaumt für sämtliche Schuldner auf Moutag, den 9. Sep- tember 1929,

ch ew

Lt

“iei ia Pt i T

vorm. 9 Uhr, unberzeihneten Gericht, Zintmer Nr. 13, Verfügungen über {Forderungen und Gegenstände der Masse dürfen nur mit Zustimmung der Vertrauensperson Die Eintragung des Sperr- vernmerks auf den Grundstücken angeordnet.

und ihre Unterlagen sind zur Einsicht der Beteiligten auf der Geschäftsstelle, Zimmer Nr. 5, nieder-

JFlmenau, den 17, August 1929. Thür. Amtsgericht.

Krefeld,

das Vermögen Arno Buschmann in plaß 18, wird heute, am 14. August das Vergleich8ver- fahren zur Abwendung des Konkurses Der vereidigte Bücherrevisor W. Mehnert, Uerdingen, Werftstraße 1, Vertrauensperson ernannt. Termin zur Verhandlung über den Ver- gleihsvorshlag wird auf Samstag, den 7. September 1929, vorm. 10 Uhr, vor unterzeihneten mer 202, an Eröffnung des

aleich8vorschläge

refeld, Dionysius-

Vergleich8verfahrens

webst seimen Anlagen und das Ergebnis

der weiteren Ernmiittlungen ist auf der

iftsstelle (Zimmer 7) zur Einsicht

en niedergelegt.

en 14. August 1929. Amtktspericht.

Leipzig. { Zivecks Abwendung des Konkurses n der „Universum“s

ränkber Haftung in Letpzig N. 22, orgstr. 8, allelntane Geschäftsfü rer: Kaufmann Walter Thormeyer in ig, mit Ladengeschäft unter der in Magdeburg, g 258, wird heute, am 15. August 1929, vormittægs 114 Uhr, das gericht- liche Vergleichsverfahren eröffnet. Ver- trauensperson: ilhel

Sauerbter in

leichstermin

über das Vermö paratebau -

„HDeimmusik“

ipzig, Salomonstr. 1. am 20. September vormittags 814 Uhr. Die Unter- lagen liegen auf der Geschäftsstelle des Anmitsgerichts zur der Be teiligben aus.

ig, Abt. IT A 1, tgust 1929.

Leipzig.

_Zwecks Abwendung des Konkurses über das Vermögen des Tapez Arthur Kühn in Lelpzig O. 28, Bogislaw- ‘zee 8 (Geschäftslokal: Leipzig O. 30, Kirchstr. 67), wird heute, am 17. August 9 Uhr, das gerichttiche

Herr Bücherrevisor Arthux Schaufuß in Leipzig, Schul- Vergleichstermin am 17. Sep- dentber 1929, vormittags 10 Vhr. Unterlagen liegen auf der Geschäftsstelle des Amtsgerichts zur Einsicht der Be-

teiligteen us. Amtsgericht Leipzig, dèn 17. August 1

1929, vormitt Vergleichsverf

trauensperson:

¿M A2,

Zweite Zentralhandelsregisterbeilage zum Reichs- und Stiaatsauzeiger Nr. 193 vom 20, August 1929, S, 4,

Ludwigshafen, Rhein, [47970] Das Amtsgericht Ludwigshafen a. Rh. hat am 17, August 1929, vormittags 11 Uhr, das Vergleichsverfahren zur Abwendung des Konkurses über das Vermögen des Moriy Rosenberg, {Fn- bers einer Manufakturwarenhandlung in Friesenheim, Friesenheimer Str, 223, eröffnet. Zur Verhandlung über den Vergleich8vorschlag ist Termin bestimmt auf Dienstag, deu 17. September 1929, nachmittags 3 Uhr, im Amts- gerichtsgebäude zu Ludwigshafen a. Rh., Zimmer Nr. 14. Als Vertrauensperson ist der Diplomkaufmann Dr. Ludwig Kirschner in Ludwigshafen a. Rh., Lud- iwigstraße 54 b, bestellt. Der Antrag auf Eröffnung des Ver Ldicuiairens nebst Anlagen und das Ergebnis der Er- mittlungen sind zur Einsiht der Be- teiligen auf dexr Geschäftsstelle des Amtsgerihis Ludwigshafen a. Rh. niedergelegt. Amtsgericht Ludwigshafen a. Rh.

Markt-Oberdorf. [47971] Das Amtsgericht Markt-Oberdorf hat mit Beschluß vom Heutigen, vorm. 10 Uhr, über das Vermögen des Butter- und egandlere Hans Lohmüller von Biessenhofen, Gde. Altdorf, die Er- öffnung des gerichtlihen Vergleichsver- fahrens zux Abwendung des Konkurses angeordnet, Von Bestellung einer Ver- trauensperson wurde abgeschen. Ver- gleihstermin steht an auf Dienstag, deu 8. September 1929, vorm. 10 Uhr, Sivungssaal. Der Antrag auf Eröffnung des Verglei{chsverfahrens nebst seinen Anlagen und das Ergebnis der weiteren Ermittlungen sind auf der Geschäftsftelle des hiesigen Amtsgerichts zur Einsicht der Beteiligten niedergelegt. Markt-Oberdorf, den 16, August 1929. Geschäftsstelle des Amtsgerichts. Naumburg, Queis. [47972] Ueber das Vermögen des Kaufmanns Gerhard Deichsel in Naumburg am Queis ist am 15. August 1929, 12,45 Uhr, das g d. rior agg mar zur Abwendung des Konkurses eröffnet worden. Zur Vertrauensperson ist der Kaufmann Paul Pfeiffer in Bunzlau bestellt. Ver- gleichstermin ist anberaumt auf den 13. September 1929, 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 3. Der Antrag auf Eröffnung des Ver- gleichsverfahrens nebst Anlagen liegt ur Einsicht dex Beteiligten in der Ge- \häftsstelle 1, Zimmer Nr. 4, aus, Amtsgericht Naumburg am Queis, den 15. August 1929.

Ohligs. Vergleichsverfahren.

Ueber das Vermögen des Kaufmanns Simon Meyerhoff, alleinigen Fmhabers der Firma Simon Meyerhoff, Manu- faktur- und Modehaus, vorm. Glad- bacher Fabrik-Depot Henriette Marx in Solingen-Ohligs, ist am 16. August 1929, 11 Uhr 35 Minuten, das Ver- gleih8verfahren zur Abwendung des Konkurses eröffnet worden. Die Rechts3- anwälte Dr. Stockum und Dr. Koeni in Düsseldorf, Breite Straße 10/13, sind zur Vertrauensperson ernannt. Termin zur Verhandlung über den Vergleichsvorschlag ist au den 19, September 1929, 94 hr, vor dem Amtsgericht in Ohligs, Zimmer Nr. 10, anberaumt. Der Antra : Eröffnung des Verfahrens nebst seinen Anlagen und das Ergebnis der weiteren Ermittlungen sind auf der E stelle zur Einsicht der Beteiligten niedergelegt,

Ohligs, den 16. August 1929.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts,

Pforzheim. f [47027] Ueber das Vermögen der Walter Natter Ehefrau Camilla geb. Leïbbrand, Inhaberin einer Futtermittelhandlung in Pforzheim, Simmlerstr. 5, wurde ] heute, nahmittags 54 Uhr, das Ver- leihSverfahren zur Abwendung des onkurses eröffnet. Vertrauensperson ist Kaufmann Gottlob Spohn in Pforzheim. Vergleichstermin is am 11. September 1929, vorm, 11 Uhr, vor dem Amtsgericht, 2. Stock, er

[47973]

Nr. 109. orzheim, 12. August 1929. AmtZ3gericht, A 1. Recklinghausen [47976]

Zum Zwecke der Abwendung des Konkucses über das Vermögen der Firma Friedrih Tölle Sohn, Bauunier- nehmung in * Recklinghausen, Fnhaber Bauunternehmer riedrich Tölle in Recklinghausen, ist heute, um 11 Uhr, das gerichtliche Vergleichsverfahren er- öffnet. Vertrauensperson ist der Treu- händerx Dr. Wildermann in Reckling- hausen. Vergleichstermin is am 2, Sep- tember 1929, 10 Uhr, im hiesigen Amts- geriht, Zimmer 44. Der Autraa auf Eröffnung des Vergleihsverfahrens nebst seinen Anlagen ist auf der Ge- schäftsstelle des Amtsgerihts, Zim- mer 57, zur Einsicht der Beteiligten nieder legt.

Recklinghausen, den 15. August 1929. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts. Trier. Vergleichsverfahren. [47977]

Veber das Vermögen der Jda Her- hel, Jnhaber Adoif Biedermann in Trier, wird heute, am 15. August 1929, 10 Uhr, das Verglerchs8verfahren zur Abwendung des Konkurses eröffnet Der

wird zur Termin zur Vergleihsvorshlag wird auf Dienstag, | Vergleichsverfahren über das Vermögen September 1929, 11 Uhr, | der Firma P. Schwalb, G. m. b, H.,

Berich: | Textilwarengroßhandlung in Grünstadt, an- | durch Besch

den 3. vor dem Dietrichstraße 16, beraumt. Der Vergleihsvorschlaa nebst | aufgehoben, nachdem ein Vergleih ge- Anlagen liegt vom 15. August 1929 ab

zur Einsicht der Beteiligten beim Amts- gericht Trier, Dietrichstraßze 16, Zim- mer T7, auf.

Waldenburg, Schles.

Friß Alex in Dittersbach, wird heute, am 16. August 1929, 12 Uhr, das Ver- aleihverfat

Konkurses eröffnet. walter Neumann in Tannhausen wird zur Vertrauensperson ernannt. Termin zur Verhandlung über den Vergleiths- bvorschlag wivd auf den 16. September 1929, 10/4 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Dex Antrag auf Eröffnung des Ver- liegt auf der Geschäftsstelle des Amts- gerihts zur Einsicht der Beteiligten aus.

Wiesbaden,

Facob Milmann, alleinigen Fnhabers der Firma Facob Milmann zu Wies- baden, Rauenthaler Str. 8, wtrd heute, am 14. August 1929, 9s Uhr, das Ver- aleihsverfahren zur Abwendung des Konkurses eröffnet. Dr. Fri Rheïinstvaße 109, wivd person ernannt. Zu Gläubigeraus\chusses 1, Kaufmann Josef Amster in Frank- me 4. 2, Kaufmann Ch. Eisenberg in Fvank- furt a. Main, Kaiserstr. 79. / zur Verhandlung über den Vergleih83- vorschlag wivd auf den 21. September 1929, 9 Uhr, vor dem oben bezeihneten Gericht, Zimmer 92, anberaumt. gende Verfügungsbeschränkungen iverden den Schuldnern E gleichs\{chuldner hat Aktivvermögen an die person als Treuhänder der Gesamt- gläubigerschaft zu Übertragen.

Berleburg. SBeschlufi, [47980] Das Vergleihsverfahren über das Veumögen derx Fi Münker zu

Hauptmühle b. stätigung des Vergleihs vom 9. August 1929 aufgehoben

Berlin,

Bochum. 4T Fn dem Vevrgleihsverfahren über

das Verm der offemen Handels-

sellschaft Rob & Co. in Bochum wird ber in Vergleichstermin vom 3, Aus t 1 angenommene Vergleich hierdur

reien aufgehoben

Dingelstädt, EilchsfeId. roE

D des _Kc Dette Dingelstädt, Eichsfeld, ist tn- fol A Bestätigung des Vergleichs

a n. No tidt, Eichsfeld, 15. August 1929.

Dresden.

wendung des Konkurses über mögen der verw. Hi Dresden, Dvesden, Prager Straße 13, unter der handelsgerichtli

Helene Hin; den Vertri den Handel vevwandten Artikeln betreibt, ist zu-

genommenen Vergleichs durch Beschluß vom 13. August 1929 aufgehoben worden.

Flensburg.

Diplomkaufmann Dr Goerß, Trier,

Vertrauensperson

Verhandlung Über den

untergeihneten immer &

Trier, den 15. August 1929. Amtsgeriht. Aß:eilung 3.

[47978] Ueber das Vermögen des Kaufmanns riß Alex, Alleininhabers der Firma

Abwendung des

ren zur Der Konkursver-

Zimmer Nr. 25, anberaumt.

leihS8verfahvens nebst seinen Anlagen

Waldenburg, Schles., 16. August 1929. Amtsgericht.

[47979] Vergleichsverfahren. Ueber das Vermögen des Kaufmanns

Der Bücherrevisor Sommer zu ur Vertrauens-

itgliedern des werden bestellt:

Main, Liebfvauenberg 29,

Termin

Fol-

Der Ver- ofort sein gesamtes ie Vertrauens-

Wiesbaden, den 14. August 1929. Das Amtsgericht. Abt. 18.

ema 4 cmndtebrück ist nah Be-

Berleburg, den 14. Au ust 1929. Hr. Amtsgeriht. {47981] Das Vergleih8verfahven über das

Vermögen des Kaufmanns Curt Bloch, | G alleinigen JFnhabers des Kau Bloch, Benltn N. 31, Brunnenstvaße 59, ist am 14, August 1929 nach Bestätigung des Zivangs3vergleihs3

o bäftsstelle des Amtsgevichts e m lie T

uses aufgehoben

lin-Mitte. Abt.

Beschluffe. [47982]

bestätigt. nfolge der Be- täbigung ar Bat reis wird das Ver-

ochum, den 10. August 1929. Das Amntt82gevicht.

Das Vengleihsverfahren über da Ö ters

Karl

Das Amktsgevicht.

[47984]

Vengleichsverfahren E S

Geschä B [ene E geb. irsch in urgisstraße 16, die in

Das

ch eingetragenen mann die Herstel uu von n\{hirmen sowie mit Seidenwaren und

rma Fi und

gleih mit der Bestätigung des im Ver- gleichstermin vom 6. August 1929 an-

Amtsgeriht Dvesden, Abt. Il, den 15. August 1929.

z [47985] Vergleihsverfahren.

Das Vergleihsverfahren zur Ab- wendung des Konkurses über das Ver- mögen des Kaufmanns Max Kaß in Flensburg, Angelburger Straße T, ist aufgehoben, da ein Vergleich geschlossen und bestätigt ist.

Flensburg, den 10. August 1929.

ernannt. | Griüinstadt.

schaft G. m. b. H., Geschäftslokal: Raboisen 8, Geschäftszweig: Export, eröffnete ge- rihtlihe Daa adren ist nah gerichtliher Bestätigung

am 12. August 19

Hechingen,

über das fabrikanten Hechingen. termin nommene Vergleich wird hierdurch be- stätigt. Das E

Kirchheimbolanden.

wendung des Konkurses über mögen der Firma Karl Becke & Co., G. m. b. H., Fabrikation elektroteh- nischer Bedarfsartikel in Köln, Neue Mastrihter Straße 16, ist durch Be- [uß des Gerichts vom 15. August Zwangsvergleih angenommen und be- stätigt worden ist.

Königswinter.

Vermögen der . m. b. H, in. Krefeld, Stadtgarten Nr. 9, Geigalttthrer Edmund Jans dasel ist au ih ge blossen und bestätigt worden i

Leipzig. Das deri tli das am 11. wendung des Konkurses über das Ver- mögen des Kaufmanns Carl Ernst Alfred Gebauer in Leipzi straße 37, alleinigen Fnhabers eines u, Photoapparate- Vertriebsgeshäfts unter der handelZ- gones eingetragenen Firma „Dtto ring 3e, ers mit der ergleih8termin ust 1929 angenommenen chluß vom

Leipzig. : | Das Criee Vergleichsverfahren, i g 1929 zwecks Abwendung des Konkurses über das Vermögen der Gotishalck, Kom-

aufenster- U. e in Leipzig,

Das Amtsgericht. Abt. VIL,

[47986] Das Amtsgeviht Grünstadt hat das

vom 12. August 1929

\{chlossen und bestätigt wurde.

Geschäftsstelle des Amtsgerihts Grünstadt. Hamburg. [47987]

Das über das Vermögen der Gesell- in Firma Kurt L. Heymann

es Vergleichs aufgehoben. Hamburg, 14. August 1929.

Das Amtsgericht.

[47988] Beschluß in dem Vergleihsverfahren Vermögen des Schuh- Fohannes Spanagel in Der in dem Vergleihs- vom 7. August 1929 ange-

Zergleihsverfahren wird

ingen, den 10. August 1929. Amtsgericht.

He

[47989] Das Vergleichsverfahren zur Abwen-

dung des Konkurses über das Vermögen

des Kaufmanns Otto Braun in Kirhheimbolanden, Fnhaber einer Kolonialwaren-, TDelikatessen- und

Seifenhandlung, wurde durch Beschluß des Amtsgerihts Kirchheimbolanden vom 16. August 1929 infolge ange- Wiesbaden, fmommenen und bestätigten Vergleichs aufgehoben.

ircheimbolanden, 17. August 1929. Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

Köln. Vergleichsverfahren. [47990]

Das Vergleichsverfahren zur Ab-

as Ver-

aufgehoben worden, da der

Köln, den 15. August 1929.

Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle

des Amtsgerichts, Abt. 78, [47991]

Vergleichsverfahretn. Das Vergleihsverfahren über das

Vermögen der Frau Y. A. Roßbach in Aegidienberg, wird, nachdem der ange- nommene mit aufgehoben.

ergleih bestätigt ist, hier- Königswinter, den 15. August 1929.

Amtsgericht. Krefeld. [47992] Das Vergleichsverfahren über das

Firma Peter Jans,

gehoben, da ein Reif Krefeld, den 14. August 1929. i Amtsgericht. Abt. 6.

uli 1929 zwecks Ab-

Sprechmaschinen-

rahl“ in Leipzig, Dittri

öffnet worden war, ist zuglei mus des im vom 9. Aug

Vergleihs durch Bes

10. August 1929 aufgehoben worden.

Amtsgericht Leipzig, Abt. 11 A. 1, den 14. August 1929.

das am

Firma „J. & G. a NDLIgUIOT Ia Ladenbaufabria Salomonstr. 14, erö L zugleih mit der ergleihstermin vom 9.

vetas iht Leipzig, Abt. IIl A. 1 mtsgeri eipzig, s G n den 16, August 1929.

Leipzig. : [47995]

Das gerichtlihe Vergleichsverfahren, das am 29. Juni 1929 zwecks Abwwen- dung des Konkurses über das Vermögen des Kaufmanns Süssel (genannt Sieg-

mund) Wohlfeld in Leipzig C. 1 Gellertstraße 14,

Herrenwäschefabrik unter

gerichtlieh eingetragenen irma A Iabre iegmund ohl- eld“ in Leipzig, Gellertstr. 12/14, er-

Uitet ivorden war, ist zugleih mit der

ergleichs8termin gust 1929 angenommenen Beshluß vom gleichen

estät'gung des im vom 13. Au Vergleichs dur Lage aufgehoben worden, mtsgeriht Leivzig, Abt, I1 A. 1, den 16. August 1929.

Leipzig.

angenommenen Vergleichs dur { vom gleichen Tage aufgehoben worden.

Mainz.

bung des mögen des Kaufmanns Sally mann, F Namens, . infolge der Bestätigung des Vergleichs E,

Marbarg, Lahn,

Julius - Bieker, Marburg und an Stelle der zurückgetretenen Ver trauensperson, Büchner, i Mengel in Marburg a.“ L., Biegen- straße 514, zur Vertrauensperson bestellt,

Miinchen,

Vermögen Sonder, München, i 14. August 1929 nah Bestätigung des Vergleichs aufgehoben worden,

Neheim.

[47994] de Vergleichsverfahren,

Sonnebe

Kronprinz-

47993]

net worden war, estätigung des im ugust 1929 angenommenen Vergleihs durch Be-

{luß vom gleihen Tage aufgehoben | 7 weibrücken.

-

all. Juers einer

er handels- | das zur

das Vermögen des Kaufmanns Bruns Günther,

[47996] Das gerichtliche Vergleichsverfahren,

das am 3. August 1929 zweck3 Abwwen- dung des Konkurses über das Vermögen der Hedwig verw. Steinbrück geb. Selzer in Letpzig,

alleinigen F konfektions gerihtlich mcht eingetragenen „H. Steinbrück & Sohn, Damen- fonfektion“ Dieskaustr. 7, eröffnet worden war, if ugleih mit der Bestätigung des im

Ferdinand-Rhode-Str. 6,

rin eines Damen- geschäfts unter der handels Firma

in Leipgig-Kleinzs Goes,

rgleichsternrin vom 13. August E

Amt3gevricht Leipzig, Abt. Il A 1, den 16. August 1929.

{47997]

Vergleichsverfahreu. Das Vergleihsverfahren zur Abwen- onkurses * über das Ver-

Hey- bers der Firma gleichen Holzhandlung in Maing, isb

ainz, den 8. August 1929.

Hess. Amtsgericht. ; [47998] Jm Vergleichsverfahren Wilhelm und ölbe, ist

des Bücherrevisors der Bücherrevisor Willy

Marburg, den 16. August 1929. Amtsgericht. Abt. I.

Meiningen. [47999] Das Venrgleichsverfahren zur Abo wendung des Konkurses über das Ver-

mögen des Dach- und Schieferdecker- mei

wird 7. August 1929 Zwangsvergleih am 14. August 1929 bestätigt worden ift.

iters Erich Gleichmann in Meiningen nachdem der am

aufgehoben, zustandegekomnene

Meiningen, den 16, August 1929. Thür. Amtsgericht. Abt, 5.

[48000]

Bekanntmachung. Das Vergleichsverfahren über das es Kaufmanns Leopold Pelzwavengeschäftsinhaber, Schellingstr. 94, ist «m

Amts8gevih$ München.

[48001] Das Vergleichsverfahren über das n des Kaufmanns Karl Flecke

Vermö N zu Ls len wird nach bestätigtem Ver- glei iermit aufgehoben.

Neheim, den 15. August 1929, Das Antts3gericht.

Schönau, Schwarzwald. [48002]

Das Vergleichsverfahren zux Abs-

wendung des Konkurses über des Vero mögen Schönau i. 1 mwa E ng des Verglech3 vom 19. Funi 1 n

x Firma Albert Böhler in w, wurde am 3. August

tigu auf

Schönau i. Schw., 12. August 1929.

Dex Urkundsbeamte der Geschäftsstelle

des Amtsgerichts,

. Thir, s [48003] Das Vergleichsverfahren über das

Vermögen der Firma Wilhelm Franz in Sonneberg ist næch Abschluß und Be- stätigung eines Vergleichs aufgehoben vorden.

Sue, den 15. August 1929. Thür. Amtsgericht. Abt, Ir.

[48004]

See Bergleichsverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Siegfried Cohn in Sprottau ist nach Bestättgung des Verglei

vom 15. August 1929 aufs hoben. Amtsgeriht Sprottau, den 5, August 1929.

Werl, Bz. Arnsberg. {48005]

Das Vergleichsverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Ferdinand Wilhelm Wulf, Alle s der

irma Ferdinand Wilh. Wulf, Manu akiurwarengeshäft in Werl, ist nah stätigung des Vergleichs vom

16, August 1929 aufgehoben. Amtsgericht Werl, den 1s. August 1929,

[48006] Das am 31. Juli 1929 über das Ver-

mögen der Volksbank Zweibrücken er öffnete Vergleich8verfahren r nach Bes stätigung des am 16, August 1929 an- genommenen Vergleichs aufgehoben.

weibrückden, den 17. August 1929. Geschäftsstelle des Amts8gerichts.

Zwickau, Sachsen. [48007] Das gerichtliche Vergleichsverfahren, Abwendung des Konkurses über

nhabers der Firma Böhme & Frank in Zivickau, Bosenstvaße 2%, eröffnet worden ist, ist zugleih mit der Bestätigung des im Vergleichstermin vom 16. "August 1929 angenommenen Vergleichs durch | vont 16. August 1929 aufgehoben worden.

Amtsgericht Zwickau, 17. August 1929.

Deutscher Reichsanzeiger Preußischer Staatsanzeiger.

Bezugspreis wvierteljährlih 9 ÆK Alle Bestellungen an, in Berlin SW 48, Wilhelmstraße 32.

Erscheint an 45 Wohentag abends.

Einzelne Nummern kosten 30 #/, einzelne Beilagen kosten 10 Sie werder nur gegen bar oder vorherige Eùifendung G VeiacA

einschließlich des Portos abgegeben. Fernspreher: F 5 Bergmann 7573,

Itr. 194. Neichsbankgirokonto.

Postanstalten neh D X ür Selbstabholer auch guten ehmen e

dru ck

Berlin, Mittwoch, den 21. August, abends. Poftscheckkonto: Berlin 41821.

Anzeigenpreis für den Naum einer fünfgesyaltenen Petitzeile 1 fpaltenen E Dei Lee e S SE elle Berlin . 48, Wilhelmstraße 32. Alle Drudckaufträge sind auf einseitig befchriebenem Papier völlig druckreif ei insbesondere ist din auch D ec La E e Senden, inmal unterstrihen) oder dur ervorgehoben werden sollen. vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein.

einer drei Geschäfts

strichen)

Anzeigen nimmt an die

e Worte etwa durch Sperr - Fettdruck (zweimal unter- Befristete Anzeigen müssen 3 Tage

1929

JFuhalt des amtlichen Teiles:

Deutsches Reich.

Bekanntmachung über den Londoner Goldpreis. Filmverbot.

Preußen. Nachtrag zu einem Zündmittel-Zulassungsbescheid.

Amtliches.

Deutsches Reich, Bekanntmachung

über den Londoner Goldpreis gemäß $ 2 der Ver- ordnung zur Durchführung des Geseßes über wert- beständige Hypotheken vom 29. Luni 1923 (RGBVl. I S. 482). Der Londoner Goldpreis beträgt sür eine Unze Feingold- . . . . 84 sh 1183 d, für ein Gramm Feingold demnah . « 32,7736 pence. Vorstehender Preis gilt für den Tag, an dem diese Bekannk- machung im Reichsanzeiger in Berlin erscheint, bis einschließlich des Tages, der einer im Neichsanzeiger erfolgten Neuveröffentli ung vorausgeht. Berlin, .den 21. August 1929.

Reichsbhankdirektorium. Fuchs. Ehrhardt.

Fl mv erbot. „Die öffentliche Vorführung des Bildstreifens: „Zwischen g rbes und der Mandschurei“, 8 Akte = 2237 m lang, Antragsteller: Universum Film A. G., Berlin, Ursprungs- firma: Metro-Goldwyn-Mayer, New York, ist am 14. August 1929 unter Prüfnummer 23189 verboten worden. Berlin, den 19. August 1929.

Der Leiter der Filmprüfstelle Berlin. Mildner.

Preußen.

Nahr ad zum Bescheid über die Zulassung von Zündmitteln.

_Jn dem Bescheid I. 733 vom 3. März 1928 des unter- zeichnenden Oberbergamts tritt nachstehende Aenderung ein:

5, Beschaffenheit des Zündmittels:

De- elektrische Zeitzünder mit montierter Sprengkapsel und Verzögerungsfaßstück, Patent Eshbach, darf auch in der Ausführung auf der Grundlage des Brückenglühzünders Mars (val. Zulassungsbescheid I. 1581 vom 25. Juni 1929) geliefert

erden.

Dortmund, den 15. August 1929. Preußisches Oberbergamt.

GRRREGMZ G E U G R HSE I S I E E C E S E A E N I E I Nichtamtliches.

Parlamentarische Nachrichten.

Der Sozialpolitishe Ausschuß des Reihs- tags hielt gestern unter dem Vorsiß des Abg. Esser (Zentr.) eine Besprehung mit den Vertretern der Kommunalverbände über die Avbeitslosenversicherung ob. Vor Eintritt in die Tagesordnung tündigte, wie das Na rihtenbüro des Vereins Deutscher Zeitungs- verleger meldet, der Ministevialdirektor Dr. Weigert (Reihhs- arbeiteministerium) an, daß der Gesezentwurf zur Reform der Arbeitslosenversicherung noch am Nachmittag den Mitgliedern des Sogialpolitischen Auss husses zugehen werde. Der Entwurf werde unmittelbar gleichzeitig dem Reichsrat zugeleitet, so daß der Reichstag ofort mah Erledigung des Entwurfs dur den Reichsrat die offizielle Geseßesvorlage erhalten könne. Der Redner teilte turg mit, daß ettva 67 Aenderungen an der Arbeitslosenversicherung vorgenommen seien, zum Teil allerdings nur redaktioneller Art. Die Beitragserhöhung sei zeitlich auf anderthalb Jahre begrenzt O auf 4 Prozent bemessen. Die Aenderungen des Gesetzes ächten beträchtlihe Entlastungen qul der Ausgabenseite. Beides usammen lasse nur noch ein ungedecktes Defizit von 47 (sieben- Undvier ig) Millionen übrig. Die Reichsregierung hoffe bestimmt, daß auch dieses lebte Defizit dur die Verhandlungen im Reichs- e und Reichstag ausgeglichen iverden würde. Der Vorsißende Belb Esser (Zentr.) shlug vor, am Mittwoch mit der allgemeinen jo prehung der Vorlage zu beginnen (Zustimmung). Er erteilte odann das Wort dem Vizeprästdenten des Deutschen Städtetages

E Els\as. Dieser schilderte die steigende Belastung, die die Städte wrch Uebergang der Ausgesteuerben aus N und Er-

wevbslosenunterstübung auf die allgemeine ohlfahrtspf der

unterstüßungsempfänger. Zwanzig Prozent der städtischen Fürsongeoufwenbingen ailen e E: Nach dem gegenwärtigen Stande i er

der Gemeinden auf 180 Millionen Reichsmark. arbeitsfähige. aber arbeitslos: Personen Reichsmark aufzuwenden. Für Barmen hatten shige Hilfs3bedürftige die

onaten vevrdreifacht. eriwverbslosen erwerbslosenzah 29 Prozent.

den Kopf der Bevölkerung gezahlt worden; - im Fndustriegebie

Breslau und De bedürftigkeit des Ar

der Gemeinden bedeuteten, die ohne Finangausgleihs für die Wre seten. ag obhlfahrtswesen - zwischen 30 -u 40 Prozent des amten Zuschußbedarfs und steige in einer Anzahl E uts

Shlüssigkeit der Angaben des Vorredners. der ministeriellen Bestimmungen über

würde ein Teil der Ausgeschiedenen ausgeschieden sein. der Höhe des Zuschußbedarfs zur gemeindlichen Wohlfahrts»flege habe Vorredner eine Großstadt genannt. Wie liege- es in- den Mittelstädten? Unrichtig sei auch nach einer v Städtetag dem Sachverstän igenaus\chuß vorgelegten Zusammen- stellung, daß die Säße der gemeindlihen Wohlfahrtspflege für den Alleinstehenden im allgemeinen in Höhe der Arbeitslosenunter- stüßung nach Lohngruppe VI lägen. ie lägen im allgemeinen

der Gruppe I1V, in den meisten Städten jedo sogar noch darunter.

sicherten und der Gemeinden trifft sich in dem Punkte, wo die Leistungen der Versicherung so herabgedrückt werden, daß sie zum

spruchnahme zusäßlicher öffentlicher hlfahrtsunterstüßung not- wendig machen. Es steht fest, daß schon heute die Regelsäße der

lichen Richtsätßen der Wohlfahrtspflege liegen. Jede Minderung der Leistungen {ließt also die große Gefahr weiterer Mehrbelastung der Gemeinden in sih. Bürgermeister Spen n - rath- Köln äußerte sich über die wertschaffende Avbeitslosen- fürsorge. Bedauerlicherweise sind bei der Verwendung der Mittel der produktiven Arbeitslosenfürsorge Fehler und Mängel vor- gekommen. Diese Fehler haben aber nicht in der Sache, sondern lediglih im System gelegen. Falsch würde es jedoch sein, wollte man wegen der vorgekommenen Fehler- den Wert der produktiven Erwerbslosenfürsorge überhaupt verneinen. Unter den gegebenen arbeitsmarftpolitischen Verhältnissen ist ohne die wertschaffende Arbeitslosenfürsorge nicht auszukommen. Selbst bei bestem Avbeitswillen wird es bei der Depression dex Wirtschaft cinem großen Teil der ohne ihre Schuld erwerbslos gewordenen Menschen niht mögli sein, in den regulären Betrieben der Wirtschaft eine ausreichende Beschäftigung zu finden. Es würde niht zu ver- antivorten sein, wollte man die so Betroffenen lediglich auf die Unterstüßung und damit auf ein Existenzminimum verweisen, um sie dann, allmählich der Arbeit entwöhnt und ges{chwächt, dem Müßiggang mit allen seinen demovralisievenden Wirkungen an- heimfallen zu lassen. Ohne zusäßlihe Avbeitsgelegenheit ist es niht möglih, den Arbeitswillen und die Arbeitsfähigkeit zu Leo um je nach dem Ausfall dieser Prüfung die notwendigen

aßnahmen zur Ueberführung in ein reguläres Arbeitsverhältnis zu treffen. Es ist aus grundsäblichen Erwägungen unumgänglich notwendig, allmählih wieder in das Bewußtsein des ganzen deutschen Volkes zu verankern, daß auf die Dauer keine Unter- stüßung ohne Arbeit von den Arbeitsfähigen bezogen werden darf. Der Redner schilderte dann die Arbeitsmarktlage in der Stadt Köln und die bisher ausgeführten Arbeiten der wert- shaffenden Arbeitslosenfürsorge. Fn den Jahren von 1918 bis 1927 wurden in Köln insgesamt 46 800 Erwerbslose beschäftigt. Den Arbeiten, die durchweg durch Unternehmer ausgeführt wurden, lagen die geseßlichen Bestimmungen über die produktive Erwerbs- losenfürsorge zugrunde. Neben einem geringen Prozentsaß an Stammarbeitern (5 bis 6 Prozent) wurden nur Erwerbslose be- schäftigt. Die erzielten Leistungen sind durchaus befriedigend gewesen. Den Arbeiten haftete jedoch der Mangel an, daß es arbeitsunwilligen Erwerbslosen nur allzu leiht gemacht wurde, sich von der Arbeit zu drücken. Die Stadt Köln isk deshalb bei den Notstandsarbeiten des leßtèn Jahres andere Wege gegangen. Zivei Hauptgesichtspunkte waren für die Bereitstellung dieser Arboiten maßgebend: Erstens die Prüfung des Arbeitswillens, zweitens die körperlihe Ertüchtigung im Dienste der Avbeits- vermittlung Zur Erreichung der gesteckten Ziele war ein be- sonderes System, eine besondere Organisation, erforderlich. Diese ivesentlihen Merkmale sind folgende: Erstens die Sichbung aller Erwerbslosen durch eine cigens zu diesem Zweck eingerichtete Kommission, zweitens die grundsäßlih vertraglih festgelegte Ver- pflihtung der Unternehmer, alle Erwerbslosen, ohne Unterschied des Alters und der bisherigen Berufstätigkeit, einzustellen, drittens das strenge, ebenfalls vertraglih festaelegte Verbot an die be- teiligen Unternehmer, Arbeiter ohne Zustimmung besonders ein-

emeinden erlitten. Dazu kämen durhschnittlich 150 000 usaß-

gerichteter Konktrollorgane zu entlassen, viertens die scharfe Ueber- wachuñdg der unter zwei und drei festgelegten Verpflichtungen. Der

gesamten Gern auf h dem n laufe j Jahresaufwand für die Städte über fünfzigtausend Einwohner an Unterstüßungen für die Wohlfahrtserwerbslosen shäßungsweise auf 120 Millionen Reichsmark, für die Gesamtheit

2 N 180 n einzelnen Städten verschärften sih diese Lahlen. Aa en habe Ain fie voll Len f 3,5 Millionen ; ih für avbeits- Ausgaben der Stadt in den leßten acht In Düsseldorf hätten die Wohlfahrts- ril—September 1927 aht Prozent der Gesamt- betragen, im April—September 1928 schon z Jn Trier seien für Wohlfahrtserwerbslose an reiner Unterstüßung im Rehnungsjahr 1928/29 fast zehn Reichsmark pi

seien die Lasten in diesem Jahr außerordentli estiegen, so in Gelsenkirhen, Buer; aber au außerhalb broselbe, es z. B. in n. Die Kommunen hätten die Reform- \ Î eitslosengeseßes anerkannt, aber sie müßten vor einer Reihe von vorgeschlagenen Bestimmungen nachdrücklich ivarnen, weil sie nur eine Verschiebung der Lasten zuungunsten y leichzeitige Aenderung des [eistungsfchwachen- Gemeinden - nit Denn heute betrage der Zuschußbedarf für das tädte auf 46 und 47 Prozent. Abg. Dr. Meller (D. Vp.) begweifelte die

Auch ohne Aenderung

die Krisenunterstüzung Bezüglich

vom Deutschen

nah jener Zusammenstellung nur in ganz wenigen Städten über

DVizepräsident -Dr. Els a 8 erwiderte: Das Jnteresse der Ver- leben8notwendigen Unterhalt niht mehr ausreihen und die Fnan-

Versicherung ungefähr bis zur Lohngruppe VI unter den gemelind- weitere

beendet.

Redner schilderte an Hand reihen Zahlenmaterials die mit dem neuen System gemachten Erfahrungen und kam zu dem Schluß, daß sich das Kölner System durchaus ‘bewährt habe. Abg. Fvau Arendsee (Komm.) fragte, ob man dem Schicksal derer, die auf Grund der Prüfung thres Arbeitswillens aus der Wohl- fahrtspflege ausgeschieden seien, nachgegangen sei, ob sie ver- hungert seien oder was sonst. Bürgermeister Spennrath- Köln erwiderte, daß 11 Prozent sih troy Aufforderung überhaupt nicht zur Arbeit gemeldet hätten. Die anderen seien erst erschienen, dann aber weggeblieben Das sei eiw Beweis, daß sie im Falle des Arbeitswällens oder der Bedürftigkeit wohl die nötigen Stellen gefunden haben würden. Beigeordneter Dr. Shwering- Köln hob besonders hervov, daß für die Städte jede Aenderung der Bezugsdauer von tief einshneidender Bedeutung sei. Außer der Erhöhung der Beiträge zur Versicherung und der Herabseßung der Beiträge zu den Krankenkassen würden alle anderen Maßnahmen, ivie Verlangerung der L, dev Sperrfvristen, Herah- seßung der Lat bei Nichtvollendung bestimmter Beitragszeiten usw. f zu Lasten der E op ege ausiwirken. «Jedenfalls sei die Gefahr einer solchen usivirkung akut. Eine Belastung der Wirtschaft durch Erhöhung der Beiträge sei gar nicht zu vermeiden. Und es sei deshalb ernstlih zu überlegen, ob rie ein höherer Prozentsaß als 4 Prozent festzuseßen sei, denn auch die örtlichen Stellen würden ja bei der Aufbürdung weiterer Lasten durch die Gesevesänderung nichts anderen tun können, als dur Erhöhung der Tarife und der Gewerbesteuer die breiten Massen und die Arbeitgeber zu belasten. Es sei Aufgabe der Zentralstelle, diese Belastung, wenn sie einmal als notwendig erkannt sei, vorzunehmen, da sie nur dann sich gleihmäßiger aus- irke, während im anderen Fall die Städte, die schon jeßt weit über den Reichsdurhschnitt mit der Ziffer ihrer Arbeitslosen lägen, durch jede neue Verschlehterung des Geseßes unverhältnismäßig hohe weitere Lasten auf si DEEA müssen, da ja bei ihnn auch die Zahl -der Wohlfahrtserwerbslosen unverhältnis8mäßig steige. Stadtvat Dr. -M i ch e l - Frantfurt- (Main) wies darauf hin, daß jeder sahlihe Abbau der Avbeitslosenversicheruing automatish eine Belastung der Gemeinden zur Folge habe, insbesondere auch der Gemeinden des rhein-mainischen Wohlfahrtsgebiets, wo infolge der im Westen notwendigen hohen Mietbeihilfen die ohl sahris- unterstüßungen jeßt [hon die Lohngruppe - VIII der geltenden Arbeitslosenunterstüßung übersteigen. Er betonte weiter, daß es höchst bedenklich sei, die Wartezeit für die Alleinstehenden auf zwei Wochen zu bemessen, da alle diejenigen, die vom Lande in die Stadt hineingekommen, in Untermiete wohnen müssen, weit höhere Mietsäße zu tragen haben als diejenigen, die reguläre Wohnungen und Mietershubß haben. Es handele sih hier in hohem Maße um jugendliche Personen beiderlei Geschlehts, Arbeiter oder Angestellte, bei denen bej niht rechtzeitiger Ünterstüßung besondere sittliche und kriminelle Gefahren beständen. Gerade aus diesem Grunde habe man in Frankfurt (Main) vor kurzem erst für den Allein- stehenden einen höheren Wohlfahrtsrihtsaß (75 A monatlich) als für den Verheirateten (65 Æ plus -35 4 für die Ehefrau) festgeeut..

amit waren die Besprehungen mit den Kommunalvertretern Der Ausschuß vertagace sich auf Mitiwoch.

Bezirke und Kreise (Amts- usw. Bezirke) verzeichnet, in denen und Tollwutverdacht, Not, der Gia Pockenseuche der Schafe, Beschälseuhe der Pferde, Näude

r Einhufer Kreise usw. niht aufgeführt) oder Schweineseuche und Schweinepest nah den eingegangenen Meldungen am Berichtstage herrs{chten. Die Zahlen der betroffenen Gemeinden und Gehöfte umfassen alle wegen vorhandener Seuchen fälle nah den geltenden Vorschriften noch nicht für erloschen erklärt werden konnte.

1 Gehöft. burg 1, 1, Ortelsburg 2, 2, Rössel 2, 2. Berlin: 4. isti * bett 1, 1 (new). i g: p:B f erlin Kreistierarzt

andow 2, edom-Wollin 1, 1. Neg.-Bez. i ü O ne L L g.-Bez. Schneidemü Namslau 2, 2 (1, 1), Trebnitz 1, 1. l, 1 (1, 1), Görliß Stadt 1, 1, Görliß 1,1 (L 1), Schönau 1, 1. Reg.-Bez. O ),

Be 1, 1, Ne den: Freiberg 1, 1, Pirna 2, 3. /

davon neu: 9

meinde,

Lungenseuche des Rindviehs (Pleuropneumonia bovum contagiosa), Pockenseuche der Schafe (Variola ovium) und Beschälseuche dek

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln. Nachweisung

über denStand vonViehseuchen im DeutshenNeiche

am15. August 1929,

(Nach den Berichten der beamteten Tierärzte zusammengestellt im Reichsgesundheits8amt.)

Nachstehend sind die Namen derjenigen Länder, Regierungs- usw.

ollwut

aul- und Klauenseuche, Lungenfeuche des

für die Näude der Einhufer werden die Namen der

esperrten Gehöfte, in denen die Seuche

Tollwut (Rabies).

Neg.-Bez. Gumbinnen: Goldap 1 Gemeinde, Neg.-Bez. Allenstein: Johannisburg 2, 2, Neiden-

reußen.

eg.-Bez. Stettin: Greifenhagen 1, 1 (ly NReg.-Bez. Breslau: Glaß 1. 1, Guhrau 1, 1, Neg.-Bez. Liegniß: Glogau

ppeln: Groß-Strehliß 1, 1 (1, osenberg O.-S, 1; E Magdeburg: Jeridow IT 1, 1 (1, 1). Reg.- ¿. Merseburg: Bitterfeld 1, 1. Reg.-Bez. Köln : Köln Stadk 1 (1, 1). Bayern. NReg.-Bez. Niederbayern: Mallerödorf 1. Neg.-Bez. Sdervfatz: Neunburg v. Wald 1, 1 (1, 1), g.-Bez. Oberfranken: Pegniß 1, 1. Sachsen. K.-H. Dre ss

ZInsgejamt: 28 Kreise usw.,, 34 Gemeinden, 35 Gehöfte; Gem., 9 Geb.

Rot (Mallens).

Me, nd -Dep Frankfurt: Landsberg a. W. 1 Ges

ferde (Exanthema coitale paralyticum).