1929 / 201 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Erste Anzeigenbeilage zum Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 201 vom 29, August 1929, S. 2,

3. Attathed to this Debenture arc ther coupons. Interest on this including additional interest, if any, cal- on the dividend paid or declared for the year ending on the preceding 31st December, will be pai ] annually on 1st July against surrender of the appro- priate Coupon. The first interest payment will be made on I1st July, 1929, and will represent interest at five (5) per cent plus additional interest, if any, in respect of the year ending on 31et December, 1928.

30 COUPOone and a talon for surt Debenture, culated

4. In the event of the Company increasing ite share capital either by the issue of bonus shares or in guch a manner that the ehareholders have a prefer- ential right to subscribe, a proportionate amount of Debentures will be issued either as a bonus to existing Debenture Holders in proportion to thei boldings or existing Debenture Holders will be given the right to subscribe for the new Debentures in pro- portion to their holdings. The new Debentures shall confer the following rights as regards participation in profits,

If the increase in capital should be in the form of Ordinaryv shares as above defined, the new Debentures to be issued sball rank equally in all respects with the present Debentnures.

[f the increase in capital should be in the form of shares not ranking equally as regards participa- tion in profits with the Ordinary shares, the new Debentures to be is8ued shall carry similar rights as rerards participation in profits to the shares then being issued but shall in all other respccts rank equally with and be subject to the same conditione as the present Debentures.

All iss8ues of new Debentures under this clause 8hall be on such terms that the position of the holders of the existing Debentures will not be unfavourably affected by the isue of the new shares to shareholders.

The Company agrees that if at any time the rights attaching to any class of its shares as regards participation in profits shall be altered a correspond- ing alteration shall be made in the rights of the relative Debentures.

5. Thé Company reserves the right to redeem this Debenture on any interest date at the price below mentioned on giving three months’ previous notice by advertisement in at least one daily news- paper of general circulation in each of the following cities: viz. Stockholm, London, Poris, Berlin, Amsterdam, Zürich, Geneva and New York. The redemption price shall be equivalent to the average quotation of the Debentures for the three months immediately preceding the month in which the notice is given but such price shall not be less than par plus accrued interest, at the rate of five (5) per cent per annum to the redemption date. For the purpose of calculating the average quotation the average of the daily closing prices as shown by the London Stock Exchange Official List izgsued during the period shall;be used but if these are not available then the corresponding prices as shown by the Stockholm Stock Exchange Official List shall form the basis. If there are neither London nor Stock- holm prices available, then the redemption price 8hall be fixed by an impartial institution to be nominated by the shareholders of the Company in General Meeting. In the event of London Stock Exchange prices being used as a basis for fixing the redemption price, conversion from Sterling into Kronor shall be at the rate of exchange ruling on the last business day in the month of May immediately preceding the date of redemption. The above pro- visions as to redemption shall also apply to any Debentures issued under clause 4 above.

6. Tn the event of liguidation all Debentures isgued simultaneously herewith or subsequently as provided in clause 4 shall be redeemed out of the assets of the Company at a price to be determined according to the provisions of clan1se 5 above, besore any distribution of guch assets is made to the share- holders, but after all other debts of the Company have been paid. In the event of liquidation the three months for whbich the quotations are to be used for deciding the price of redemption in accord- ance with clause 5 shall be those immediately

receding the month in which the Company is egally placed in liquidation.

7. All payments of principal and interest in respect of this Debenture will be made in Kronor at the Offices of the Company in Stockholm, or at the option of the Holder, in Sterling in London at London Bankers’' buying rate for sight drafts on Stockholm ruling on the date of presentation for payment of this Debenture or any coupon.

8. The Holder of this Debenture and the Holder of any interest coupon pertaining hereto shall for all E As be treated as the absolute owner of such

ebenture or interest coupon and the Company 8hall not be affected by any notice to the contrary. Delivery to the Company of this Debenture and of each of the interest coupons pertaining hereto shall be a good discharge to the Company for the moneys represented thereby.

E, as E

3, Der Schuldverschreibung sind 30 Zins- scheine !) und ein Talon für weitere Zinsscheine ange- hestet. Am 1. Juli jeden Jahres werden die Zinsen der Barre Sag ausgezahlt nebst Zusatbzinsen, sofern solche auf GrunD einer gezahlten oder erflärteu Dividende für Das an dem vorangehenden 31. Dezen- ber ablaufende Jahr in BVeiracht kommen. Die erste Zinszahlung ?) wir am 1. Juli 1929 geleistet und umfaßt Zinsen sowie cinen ciwaigen Zvfatzins für das am 31, Dezember 1928 ablaufende Jahr.

4. Erhöht die Gesellschafst ihr Afkftien- fapital entweder durch Ausgabe von Gratis- aftien oder durch CEewährung cines Be- zugsrcchts an die Aktionäre, so wird cin entsprechender Veirag Schuldverschreibun=- gen entweder als Gratisschuldverscchrei- bungen an die Funhaber der alten ESchuld- verschreibungen nach Maßgabe ihres Ve- sies ausgegeben, oder es wird den Jn- habern der alten Schuldverschreibungen nach Maßgabe ihres Besitßes ein Vezugs- recht auf die ncuen Schuldverschreibungen eingeräumt. Die neuen Schuldverschreibun- gen haben vezüglich der Gewinnbeteiligung die folgenden Rechte:

Wird das Kapital durch Ausgabe von Stamm- aktien der oben beschriebenen Art erhöht, so haben die neu auszugebenden Schuldverschreibungen in jeder Beziehung die gleichen Rechte wie die bestehen- den Schuldverschreibungen.

Wird das Kapital durch Ausgabe von Aktien er- höht, die sih in der Dividendenberechtigung von den Stammaktien unterscheiden, so werden die neuaus- zugebenden Schuldverschreibungen in bezug auf die Cewinnbeteiligung gleiche Rechte haben wie diese neuen Aktien, jedoch im übrigen den bereits be- stehenden Schuldverschreibungen völlig gleichgestellt Jem.

Jede nach diesen Bestimmungen vorgenommene Ausgabe neuer Schuldverschreibungen wird unter solchen Bedingungen erfolgen, daß die Stellung der Jnhaber der bestehenden Schuldverschreibungen durch die Ausgabe der neuen Aktien an die Aktionäre nicht zu ihrem Nachteil verändert wird.

Die Gesellschaft verpflichtet sich, für den Fal“ einer Aenderung der irgendeiner Gattung ihrer Aktien bezüglich der Gewinnbeteiligung zustehenden Rechte eine entsprechende Aenderung auch in den Rechten der diesbezüglichen Schuldverschreibungen vorzu- nehmen,

5, Die Gesellschast behält sich das Recht vor, diese Schuldverschrcibung auf jeden Zinstermin unter vorangehender dreimo- natiger Kündigung zu dem nachstehend an- gegebenen Preise zurüczuzahlen. ?) Die Kündigung wird durch Anzeige in wenigstens einer allgemein verbreiteten Tageszeitung in folgenden Städten bekanntgegeben: Stockholm, London, Paris, Berlin, Amsterdam, Zürich, Genf und New York. Der Nücckzahlungspreis soll gleich sein dem Durchschnittskurs der Schuld vershreibungen in den drei, dem Monat, in dem die KünDi- agung ausgesprochen wird, unmittelbar vorangehenden Monatenz dieser Betrag darf jedoch nicht geringer sein als der Nennwert nebst aufgelaufenen 5% Jahreszinsen bis zum Rüzah- lungstermin 4), Für die Errechnung des -Durch- schnittsfurses is der Durchschnitt dexr täglichen während dieses Zeitraums in dem amtlichen Kurs- blatt der Londoner Börse veröffentlichten Schluß- kurse mafigebend; sollten diese nicht erhältlich sein, so gelten die entsprehenden in dem amtlichen Kurs- blatt der Stockho!mer Börse notierten Kurse. Stehen weder Londoner noch Stockholmer Kurse zur Ver- fügung, so ist der Rückzahlungspreis von einer unpar- teischen, dur die Aktionäre der Gesellschaft in der Generalversammlung gewählten Kommission festzu- seßen. Werden die Londoner Börsenkurse für die Festseßung des Rückzahlungsbetrages benußt, so wird die Umrechnung von Pfund Sterling in Kronen zu dem am leßten Geschäststag des Monats Mai, der dem Rückzahlungstermin unmittelbar vorausgeht, geltenden Wechselkurs erfolgen, Diese Rücckzahlungs- bedingungen gelten auch für alle gemäß obiger Ziffer 4 ausgegebenen Teilshuldverschreibungen.

6, Fm Falle der Liquidation werden alle gegenwärtigen und die gemäß Ziffer 4 später ausgegebenen Schuldverschreibungen aus den Aktiven der Gesellschaft zu cinem nach den Bestimmungrn der vorerwähnten Ziffer 5 festgeseßten Preise eingelöst, und zwar che ctwas aus diesen Aktiven an die Aktionäre ausgezahlt wird, jedoch nah Vezahlung aller anderen Schulden der Ge- sellfchaf}t *). Jm Falle der Liquidation müssen die drei Monate, deren Notierungen gemäß Ziffer 5 für die Vestimmung des Rückzahlungspreises maßgebend sind, unmittelbar dem Monat vorausgehen, in dem die Gesellschaft rehtlich in Liquidation tritt.

7. Alle Kapital- und Zinszahlungen aus dieser Schuldverschreibung werden in Kronen am Sitze der Gesellschaft in Stockholm geleistet, oder nah Wahl des Jnhabers in Pfund Sterling in London zu dem jeweiligen Londoner Geldkurs für Sichtwechsel auf Stockholm am Tage der Vorlage dieser Teilschuld- verschreibung oder der Zinsscheine zur Zahlung *).

8, Der Jnhaber dieser Schuldverschreibung und dex Jnhaber eines zugehörigen Zins|\cheines ist der Gesellschaft gegenüber in jedem Falle als der reht- mäßige Eigentümer der Schuldverschreibung oder des Zinsscheines legitimiert; die Gesellschaft braucht also keine gegenteilige Anzeige gelten zu lassen. Die Entgegennahme dieser Schuldverschreibung und jedes zugehörigen Binsscheines durch die Gesellschaft gilt für diese als rechtmäßige Entlastung für die darin verbrieften Beträge.

1) Die Ausgabe vom 14, März 1929 hat nur 29 Zinsscheine.

2) Für das Jahr 1928. :

3) Die Gesellshast verpflichtet sih, die Kr. 81 250 000 Schuldverschreibungen nicht einzeln, sondern nur im ganzen zu kündigen.

4) Siehe jedoch die nahfolgenden Ausführungen über die Rückzahlung der amerikanischen Zertifikate.

5) Besonders auch nah Bezahlung der später erwähnten § 59 000 000 gesicherten Obligationen.

s) Kapital und Zinsen werden nah Wahl der Schuldverschreibungsinhaber auch in Amsterdam, Brüssel, Deutschland, Frankreih und der Schweiz in der Währung des betreffenden Landes zu dem jeweiligen Geldfkurs für Sichtwechsel auf Stockholm ausgezahlt.

9. In case any Debentures or coupons are lost, 9, Bei Verlust von Schuldverschreibungen oder duplicates will be issued, after the originals have | Bins\cheinen werden Ersaßstückde ausgegeben, nach- been declared null and void in accordance with the | dem die Originalstüde in Uebereinstimmung mit dem Law of April 8th, 1927, regarding cancellation of | Geseß vom 8. April 1927 betreffend Kraftloserklärung lost instruments. verlorengegangener Urkunden für kraftlos erklärt worden sind.

10, Diese Schuldverschreibung is in Schweden nicht stempelpflihtia, da sie gegen eine andere, ordnungsmäßig verstempelte Schuldverschreibung getausht worden ist.

Die Urkunden der Echuldverschreibungen mit Zusaßverzinsung tragen als Ausstellungëdatum den

. Juli 1928 bzw. 14. März 1929 und sind mit den faksimilierten Unterschristen des gesamten, aus sieben Mit- gliedern bestehenden Verwaltungsrats versehen. Die den Stüdcken beigegebenen Zinsscheine tragen nur eine laufende Nummer, nicht aber ein bestimmtes Verfalldatum; der am 1. Juli 1929 sällige Zinsschein sür das Jahr 1928 trägt die Nr. 2. Mäntel und Couponbogen bilden ein cinheitlihes Ganzes.

Die Schuldverschreibungen mit Zusabßverzinsuns und die Zinsscheine verjähren nach 10 Jahren.

Die Kr. 81 250 000 Echuldverschreibungen mit Zusaßverzinsung, die den Gegenstand dieses für die Einführung an den Vörsen zu Berlin, Frauffurt a. M. und Hamburg bestimmten Prospektes bilden, sind an den Vörsen zu New York, Voston, Amsterdam, London, Stockholm, Paris (bis jeßt nur Kr. 65 000 000 erste und zweite Ausgabe), Basel, Bern, Genf, Lausanne und Zürich zur amtlichen Notierung zugelassen.

An der New PYorker Börse sind die Schuldverschreibungen mit Zusaßverzinsung nur in ameri- kanischen, auf Namen lautenden, je Kr. 20 darstellenden Zertifikaten lieferbar, die von der Lee, Higginson Trust Company in Boston als Hinterlegungsstelle für die Schuldverschreibungen gemäß Hinterlegungs- vertrag vom 1. September 1928 ausgegeben werden. Die Jnhaber der amerikanischen Zertifikate ge- nießen die gleihen Rechte und Vorrechte, die mit den Schuldverschreibungen selbs verbunden sind, jedoch mit dem Unterschied, daß alle Zahlungen von Kapital und Zinsen in Golddollars der Vereinigten Staaten zur gegenwärtigen Parität von 1 Kr. = § 0,268 geleistet werden.

Die Schuldverschreibungen mit Zusaßverzinsung sind nah den vorstehend abgedruckten Anleihe- bedingungen bei Kündigung durch die Gesellschaft und im Liquidationsfalle zu einem Preise rückzahlbar, der dem Durchschnittskurse der drei vorangehenden Monate entspricht, mindestens jedoch zu Pari, augi! lich aufgelaufener Zinsen von 5% jährlich. Jn dem oben erwähnten Parr gpópun barg nin mit der Lee, Higginson Trust Company verpflichtet sich die Gesellschaft zugunsten der Fnhaber ver amerifanischen Zertifikate, die gemäß Vertrag hinterlegten Shuldverschreibungen mit Fusabverzinsung nicht zur Rückzahlung zu kündigen, wenn nicht der Durhschnitts=- furs der drei Monate, die dem Monat der Kündigung vorangehen, gleich oder höher ist als das Fünffache des Nennwerts der Schuldverschreibungen mit FUsaFverztmang Auch wird sich nach dem Vertrag der im Falle der freiwilligen Auflösung der Gesell- haft auf die Schuldverschrcibungen mit Zusatverzinsung zahlbare Betrag auf minde- Pn das Fünffache ihres Nennwerts veziffern. Vei einer Kündigung der Shuldver- chreibungen vurch den Gläubiger, die vom Jahre 2003 ab zulässig ist, erfolgt die Nüctzahlung zum Nennwert.

Um den europäishen Jnhabern der Schuldverschreibungen mit Zusaßverzinsung den Handel an der New Yorker Börse zu erleichtern, sind Maßnahmen getroffen, wonach die Schuldverschreibungen in London bei dem Bankhause Higginson & Co., in Stockholm bei der Skandinaviska Kreditaktiebolaget, in Amsterdam bei der N. V. Hollandshe Koopmansbank und in Genf bei der Sociétó Financière pour Valeurs Scandinaves en ESuisse hinterlegt (die Gesellschaft hat sih verpflichtet, bis Ende Dezember 1929 auch in Berlin eine Hinterlegungsstelle einzurichten) und dagegen in New York bei Lee, Higginson & Co. oder in Boston bei Lee, Higginson Trust Company die den hinterlegten Schuldverschreibungen mit Zusaßver- zinsung entsprechenden Beträge von amerikanischen Zertifikaten in Empfang genommen werden können; umgekehrt können eingetragene Jnhaber von amerikanischen Zertifikaten gegen Uebergabe ihrer in blanco indossierten Zertifikäte in New York oder Voston den entsprechenden Vetrag von Schuldverschreibungen mit Zusaßverzinsung in London, Stocho!m, Amsterdam oder Genf und künftig auch in Berlin beziehen. Der Umtausch wird kostenlos durchgeführt; wird telegraphische Erledigung gewünscht, so sind die Tele- grammspesen von der den Tausch vornehmenden Partei zu tragen. Dieses Recht der JFnhaber, ihre Schuldverf{chreibungen mit Zusatverzinsung zu Unexiegen unD gegen amerikanische

ertisifate einzutauschen, wird vis zur erfolgten Rüczahlung der Shuldvershreibungen n Kraft bleiben. Auf Schuldverschreibungen mit Zusaßverzinsung, die im Austausch gegen ameri- kanische Zertifikate ausgegeben werden, wird die s{chwedishe und die holländische Wertpapiersteuer von der Gesellschast zu den gegenwärtig geltenden Säßen entrichtet, desgleichen auch die englische Wertpapier- steuer, jedoch mit der Einschränkung, daß diese, soweit sie über den Saß von sh 12 für Kr. 500 nom. hinaus-

10. This Debenture is not liable for stamp duty in Sweden as it has been exchanged for another Debenture which has been duly stamped.

geht, was bei den Stücken über Kr. 20, Kr. 40 und Kr. 100 der Fall ist, von der den Austausch vornehmenden -

Partei bezahit werden muß, Gesicerte Obligationen.

Gleichzeitig mit der im März 1929 vorgenommenen Emission von Kr. 16 250 000 neuen Schuld- Pes mit Zusatverzinsung hat die Gesellschaft auf Beschluß ihres Verwaltungsrats vom 56, März 1929

§ 50 000 009 5%ige durch Effekten gesicherte Golvobligationen mit Optionsrecht ausgegeben, wovon § 30 000 000 in den Vereinigten Staaten von Amerikg, § 10 000 000 in London, § 4 000 000 in Stockholm und je § 3 000 000 in Holland und in der Schweiz Anfang März 1920 zum Kurss von 9804 zur öffentlihen Beihnung aufgelegt worden sind. Die Ausgabe weiterer mit gleichen Rechten ausgestatteter gesicherter Obligationen ift zulässig. /

Jm Falle der Liguidation der Gesellsczaft fic die Fapital- und Zinsforderungen aus den Schuldverschreibungen mit Zusaßverzinsung erst zu Dee Bgen, nachdenr alle anderen Schulden der Gesellshaft, besonders auch die gesicherten Obligationen, bezahlt worden sind, L

Die gesicherten Obligationen werden bis zum 1. März 1959 aus einem Tilgungsfonds (Sinking Fund) getilgt, dessen Mittel zum Ankauf gesicherter Obligationen zu höchstens 105% zuzüglich aufgelaufener Zinsen zu verwenden sind. Kann keine genügende Anzahl gesicherter Obligationen gekauft werden, so werden weitere Obligationen zu 105% ausgelost. Die Gesellschaft hat sich das Recht vorbehalten, die Anleihe jederzeit ganz oder teilweise zum Kurse von 105% nebst aufgelaufenen Zinsen zurüczuzahlen.

Jede ges erte Obligation ist mit einem von der Obligation untrennbaren Dptionsrecht ausgestattet derart, daß jederzeit bis zum 31, Dezember 1930 (oder im Falle dex vorzeitigen MRELaN Rg der gesicherten Obligationen bis einschließlich zum Tage der Rückzahlung) für je § 500 gesicherte Obligationen 8 je Kr. 20 Nenuwert dar- stellende amerikanishe Zertifikate über Schuldverschreibungen mit Zusatverzinsung zum Preise von § 45 je amerikanisches Zertifikai bezogen werden können. /

Die gesicherten Obligationen sind gemäß einem Anleihevertrag ausgegeben, kraft dessen die Lee, Higginson Trust Company in Boston zum Treuhänder bestellt ist. Die Obligationen sind diejem Vertrag zufolge gesichert durch ein beim Treuhänder oder bei der als Hinterlegungsstelle dienenden Skandinaviska Kreditaktiebolaget in Stcckholm zu hinterlegendes Efsektendepot der nachfolgenden Art:

a) Obligationen oder kurzfristige Schuldscheme, die ausgegeben oder verbürgt sind durch einen unabhängigen Staat oder einen politischen Teil eines solchen, einschließlich solcher Gemeinden, die berechtigt sind, Schuldverschreibungen odex Schuldscheine auszugeben oder zu verbürgen und mindestens 300 000 Einwohner haben; A

b) Obligationen oder kurzfristige Schuldscheine, die ausgegeben oder verbürgt sind durch Hypotheken- banken oder -institute (an denen die Gesellschast beteiligt sein darf, aber nicht zu sein braucht) und gesichert sind durxh Hypotheken auf ländlichen oder städtischen Besiß oder die kraft eines besonderen Geseßes Vorzugsrechte an solchem Besiß haben; j / J

c) Aktien von Eisenbahn- und anderen Gesellschaften, deren Dividende bis zu einem gewissen Mindest- saß durch einen unabhängigen Staat verbürgt wird oder die in anderer Weise staatlich garantiert sind.

fänd Es sind bis auf weiteres die nachstehenden sih im Besiß der Gesellschast befindenden Werte ver-

ändet: ; e

è 7 000 000 61/, % ige Dollarobligationen des Serbisch-Kroatisch-Slowenischen Königreichs, fällig 1958;

§ 6 000 000 6 % ige Dollarobligationen der Republik Lettland, fällig 1964;

§ 6100 000 7% ige Dollarobligationen der Republik Polen, fällig 1945;

§ 1973275 8% ige Dollarobligationen der Republik Ecuador, fällig 1953; / l

§ 1000 000 7% ige Dollarobligationen der Hypothekenbank Ecuador, fällig 1949 (garantiert durch die Republik Ecuador);

§ 4768 693 814 % ige Obligationen der Republik Griechenland, fällig 1954 (Gegenwert von £ 979 902);

§ 1852 628 4% ige Obligationen des Königreihs Rumänien, fällig 1968 (Gegenwert von £ 380 690);

§ 13477576 3% ige und 4% ige Rente der Republik Frankreich (Gegenwert von f. Frs, 344 000 000);

§ 2 000 000 7% ige Dollarobligationen des Monopolinstituts des Königreichs Rumänien, fällig 1959 (garantiert durch das Königreih Rumänien); e :

§ 2 224 640 Aorrugtaliion der Belgischen Nationalen Eisenbahngesellshast (6% Dividende garantiert

j durch die Belgische Regierung) (Gegenwert von Belgas 16 000 000);

§ 2858400 8% ige Obligationen der Preußischen Hypothekenbank, fällig 1959 (Gegenwert von RM 12 000 000); N i

§ 12 000 000 514 % ige Dollarobligationen der Genossenschaft zur Finanzierung der Bodenreform in Ungarn, fällig 1979,

§ 60 255 212 Gesamtnennwert,

Der gesamte Nennwert dieser Effekten beträgt mehr als 120% des gesamten Nennwertes der § 50 000 000 gesicherten Obligationen; der jährliche Ertrag aus den genannten Effekten beläuft fich, die gegenwärtig hierauf bezahlten Zinsen und verbürgten Dividenden zugrunde gelegt, auf mehr als 120 % des jährlich für die Zinszahlung auf die gesicherten Obligationen erforderlichen Betrages von § 2 500 000. Die Gesellschaft hat sih in dem Vertrag mit dem Treuhänder verpflichtet, falls das Verhältnis ¿wischen dem Nennwert der verpfändeten Effekten und dem Nennwert der ausstehenden gesicherten Obligationen oder das Verhältnis zwischen den Erträgen aus den verpfändeten Werten und dem für die jährliche Zin3- zahlung auf die ausstehenden gesicherten Obligationen erforderlichen Beträge zu irgendeinem eitpunkte weniger als 120% ausmachen sollte, weitere gleihwertige Effekten aus ihrem Besiß zu hinterlegen, um das erwähnte Decckungsverhältnis von 120 % wiederherzustellen. i S

Die gesicherten Obligationen sind an den Börsen zu Genf, Basel, Zürich, Bern und Lausanne zugelassen; Verhandlungen über ihre Einführung an den Börsen zu New York, Boston, London, Amsterdam, Paris und Stockholm sind eingeleitet.

zum Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger |

onnerstag, den 29. August

ITr. 201.

Zweite Anzeigenbeilage

Berlin, D

7. Aktiengesellschaften.

Aktiebolaget

Kreuger & Toll in Stockholm, (Schluß)

Stoctholms JFutecknings Garanti Aftiebolag, Stockholm,

Aktienkapital: Kr.

18 000 000,

Beteiligung der A.-B. Kreuger & Toll: Kr. 1 800 000,

Dividenden: 1926,

1927 und 1928 je 15%;

Die Aktien sind an der Stockholmer Börse notiert.

iet

Sundsval

j Die Bank ist 1869 gegründet. Es ist die einzige Bank Schwedens, die berechtigt ist, sowohl gewöhn- Stockholm, im Juli 1929, : i liche Bank- als auch Hypothekengeschäfte zu betreiben. Aktiebolaget Kreuger & Toll, 4 Vilanz der Stockholms Jntecknings Garanti Aftievolag Jvar Kreuger, : Aktiva. am 31, Dezember 1928. assiva. N E 3 Dat r 81.250 000 Sbulde Mp etts sind Î Fr. , r. uldverschhreibungen mit iger fester Verzinsung und Zusa t Kasse 4 S Ea 1 188 677/94} Laufende Schecks . . . « 706 918/78 verzinsung, beides ab 1. Januar 1928 (Zinsen und Aut Ee Ieweils ak E Immobilien D AS 2 000 000|— Scheckonten und laufende Rech- 1. Juli für das vorangegangene Jahr, erstmalig am 1. Juli 1929 für 192 t Ausländische Bankguthaben 1521 741/54] nungen „.. 8 736 025/49 zahlbar), 430 000 Stück über je Kr. 20 Serie T Nr. 1—430 000, 250 000 Stü über js ; REEUREIER oos S oes e - air urter T 4monatiger ati déebs Kr, 40 Serie K Nr. 1—250 000, 204 090 Stück über je Kr. 100 Serie L Nr. 1—204 000, “À Ea dio Q do 000A ndigungs[rist « e » - o o - 84 500 St i je Kr. 500 Serie M Ir. 1—84 5 C 12 Sypottetarise gesihett Darlehen L Sparfassenkonten ¡ran ¿ Í : f: 4 980 106187 e Sea je Kr. 500 Serie r. 1—84 500 der Afktiebolaget Kreuger & Toll 5 A) 6 8% 5 861 136/92} Tilgbare Obligationen der Ge- zum Handel und zur Notierung an den Börsen zu Berlin, Frankfurt a. M. und Hamburg zugelassen worden, Â Darlehen gegen andere Sicher- sellschaft « « « « « « » « * e | 107 993 100/— } Die Umrechnung findet auf Beschluß der Zulassungsstellen mit RM 112,50 für S De 100 statt, Die Schuld- A Le 16 339 596/66} Kündbare Obligationen « « « - 27 726 000|— verschreibungen werden ohne Bérechnung von Stückzinsen gehandelt. : Wechsel E Ls 0.0 00 §# 2 299 674131 Schwedische E è #6 64 8 068 000|— Berlin, Köln, im Juli 1929 : S Scheckrechnuüngen und Ausländische Banken « - - o 113 634/48 E N E Deutsche Bauk i x E O 22s T A aOUiDa I N e009] O N Berliner Handels-Gesellschaft, Commerz- und Privat-Bank Aktiengesellschaft, j Gewinnverteilung: A Reserve O A Ae 15 000 000|— Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellschaft auf Aktien. b 15% Dividende Kr. 2 700 000,— Zur Verfügung der Generalver- Deuische Unionbank Aktiengesellschaft. Direction der Disconto-Gesellschaft. G Steuerrüdcklage é 500 000,— E A 5 286 666/14 Dresdner Bauk, Mendelssohn & Co. Reichs-Kredit-Gesellschaft Aktiengesel schaft, Vortrag a. 1928 / 2086 666,14 Bürgschaften 1 480 200, Lazard Speyer-Ellissen Kommanditgesellschaft auf Aktien. A. Levy. Kr. 5 286 666,14 | Giroverpflihtungen 1 220 185,08 Frankfurt a. M., im Vpgut (be Bauk Filiale Frankfurt 217 273 452/96 217 273 452/96 | DarmstädterundNationalbankKommanditge ellschaft auf Aktien Filiale

Soll. Gewinn- und Verlustrechnung am 31. Dezember 1928. SHabeii. Direction der Disconto-Gesellschaft Filiale Frankfurt a. A = Z Fe e MitteldeutscheCreditb tNieverlats vop e r Frankfurt a. M. 4E « . a . 4 eldeutscheCreditban ederlassung der Commerz- und Privat-Bank Aktiengesellschaf#t, Steuern (der Steuerrücklage des Vor- NBIGIO » «00S os e I -Gllif ; F jahres entnommen) . . 489 521,45 O en und Ausgeld » « » o s 809 850/31 T GPCYEIREE E S E IONIE E BEEE: Vertoaltungskosten u. Verschiedenes . | 1 094 532/74] Eingegangene abgeschriebene Forde- Hamburg, im August 1929. : arg “1 vond A E Ee 20-000 LUUgeR: s « 6 «e o on 0/0 6h 2 152/50 L. Behrens e Cogide E O. Bank Aktiengesellschaft Verfü - L ¿m Vorjahre « « » » 5 Ó e E e s E es h ne np dar E N L aal Os ns uin Becianro 1 471 564/34 | Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellschaft auf Aktien Filiale Hamburg. EinGiaidndndatel res ——— |— Dresdner Vank in Hamburg. Simon Hirshland. 6 406 198188 6 406 198/88 Norddeutsche Vank in Hamburg. M. M. Warburg & Co,

L E L S E E E E

[49935]. S. Michaelis junior Aktiengesellschaft, Berlin. Bilanz per 31. Dezember 1928.

[50500]

Allgemeine Feuerassekuranz Aktiengesellschast, Hamburg. Dritte Bekanntmachung. Aufforderung zum Umtausch der Aktien über je M 606,— mit 25 % Einzahlung.

Wir fordern hiermit auf Grund der 7. Verordnung zur ens der Verordnung über Goldbilanzen vom 7, Fuli 1927 und unter Hinweis auf die 1. Bekanntmachung vom 8. Juli 1929 die &Fuhaber der Aktiert unserer Gesellschaft, lautend über je RM 60,— mit 25 % Einzahlung zum dritten Male auf, diese Aktien nebst den dazu gehörigen Gewinnanteilsheinbogen mit Gewinn- anteilsheinen für 1929 ff. in Begleitung eines arithmetisch geordneten Num- mernverzeihnisses - in doppelter Aus- fertigung bis zum 30. November 1929 einschließlich zum Umtausch in Aktien über je NM 100,— mit

25 % Einzahlung

bei unserer Gesellschaftskasse, Ham-

burg, Beim alten Rathaus, Patrio-

__tishes Gebäude, während dex üblichen Geschäftsstunden einzureichen.

Gegen Einreichung von 5 Aktien über je RM 60,— mit 25 ?% Einzahlung mit Gewinnanteilscheinen für 1929 ff. wer- den drei Aktien über je RM 100,— mit 25% Einzahlung mit Gewinnanteil- [O Nr. 1 ff. ausgereicht. Beträgt er Gesamtnennbetrag der von einem Aktionär Heren Aktien nîcht RM 8300,—, oder ist er niht durch 300 teilbar, so wird für je RM 100,— Aktiennennbetrag eine Aktie über RM 100,— mit 25 % Einzahlung mit Gewinnanteilshein Nr. 1 fffff. aus- gereiht. Wir sind bereit, den An- und

erkauf von S VRenneträgen für die Aktionäre nach öglihkeit zu ver- mitteln.

Die Aushändigung der neuen Aktien- urkunden erfolgt gegen Rückgabe der Über die eingereihten Aktien aus- gestellten Empfangsbescheinigungen bei unserer Gesell|haftskasse. Die Bescheini-

ungen sind niht übertragbar. Wir sind berechtigt," aber niht verpflichtet, ie Legitimation der Vorzeiger der Empfangsbescheinigungen zu prüfen.

Diejenigen Aktien unserer Gesell- schaft über je RM 60,— mit 25 % Ein- zahlung, die niht bis zum 30. November 1929 einschließlih bei uns eingereiht worden sind, werden nah Maßgabe der geseglien Bestimmungen für kraftlos ertlärt werden. Das gleiche gilt von eingereihten Aktien über je RM 60,— mit 25 % Einzahlung, die die zum Ér- durh dret Aktien unserer Gesell- haft über je RM 100,— mit 25 %

inzahlung erforderlihe Zahl nicht er- reihen und weder in Aktien über je RM 100,— mit 25 % Einzahlung um-

etausht, noch uns zur. Verwertung für

Rehnung der Beteiligten zur Ver- fügung gestellt worden sind. Die auf ie für kraftlos erklärten Aktien über je RM 60,— mit 25% Einzahlung entfallenden Aktien unserer Gesellschaft über je RM 100,— mit 25 % Ein- ahlung werden nah Maßgabe des Ge- [ees verkauft. Der Erlos wird ab-

züglih der entstandenen Kosten an die Berechtigten ausgezahlt bzw. für diese hinterlegt.

Die Fnhaber . der- umzutauschenden Aktien über je RM 60,— mit 25 % Einzahlung können nah Maßgabe der geseßlihen Vorschriften innerhalb von drei Monaten nach Veröffentlihung der ersten Bekanntmachung vom 8, Juli 1929 im Reichsanzeiger, jedoh noch bis zum Ablauf eines Monats nah Erlaß der Ee Be- kanntmahung über die Aufforderung zum Umtausch durch spr ihe _Er- klärung bei unserer Gesellshaft Wider- spruh- gegen den Umtaujs erheben. Nuher der Abgabe déx hriftlihen Wider- P ung gegenüber unserer Ge- ellschaft ist zur ocdnungs8gemäßen Er- hebung des Widerspruchs erforderlich, daß der widersprechende Aktionär seine Aktien oder die über sie von einem Notar, der . Reichsbank oder einer Effektengirobank ausgestellten Hinter- legungsscheine bei unserer Gesellschafts- kasse hinterlegt und dort bis zum Ab- lauf der Widerspruchsfrist beläßt. Ein etwa exrhobener Widerspruch verliert seine“ Wirkung, falls dec Aktionär die hinterlegten Aktienurkunden vor Ab- auf der Widerspruchsfrist zurückfordert.

Erreichen die Anteile der Fnhaber der Aktien über je RM 60,— mit 25 % Einzahlung, die E Widerspruch eingelegt haben, zujammen den zehnten Teil des Gesamtbetrags der Aktien über je RM 60,— mit 25 % Einzahlung, \o wird der Widerspruch wirksam und der iwangsweise Umtausch der Aktien nah Maßgabe des Gesetzes unterbleibt. Die Urkunden Ee aRe JFnhaber von Aktien über je RM 60— mit 25 % Einzahlung, die nicht Widerspru er-

ben haben, werden auch in diesem fall als freiwillig zum Umtausch eingereiht umgetauscht, Gen nicht von den Aktionären bei Einreihun der Aktien zum Umtaush ausdrückli das Gegenteil bemerkt ist.

Hamburg, 26. August 1929. Allgemeine Feuecrassekuranz Aktiengesellschaft.

Der Vorstand. F. Bärwinkel.

[46491] Zweite Bekanntmachung

Uber den Umtausch von Aktien über je nom. RM 50— der Maschinenbau- [ctien-Gesellschaft vorm. Beck «&

Henkel, Kassel. Tit

8 2 der 7. Verordnung zur Durchführung der Rer anna über Goldbilanzen vom T7. Ioh 1927 fordern wir hiermit die Fnhaberx von Stamm- aktien unserer Gefellshaft auf, ihre Aktien nebst dazugehörigen Gewinn- anteilscheinbogen mit laufenden Ge- winnanteilsheinen bzw. nux mit Er- neuerungsscheinen sowie einem avithme- tisch geordneten Nummernverzeichnis tn der Zeit bis zum 15. Januar 1930 einshließlich zum Umtaush in Aktien über je nom. RM 200,— in Kassel: : bei der Dresdner Bank Filiale Kassel, bei der Firma L. Pfeiffer, bei der Darmstädter und National- bank K. a. A. Filiale Kassel, in Berlin:

bei der Dresdner Bank,

bei der Firma F. Dreyfus & Co., bei der Darmstädter und National- vunk K. a. A. in Frankfurt a. M:.: bei der Dvesdner Bank in Frank- furt a. M., bei der Firma Y. Dreyfus & Co., bei der Firma Baruch Strauß, bei der Darmstädter und National- bank K. a. A. Filiale Frankfurt a. M., in Marburg a. L.: bei der Firma Baruch Strauß,

bei der Firma L. Pfeiffer Depositen- fasse Marburg, in Wiesbaden: bei der Dresdner Bank Filiale Wiesbaden,

bei der Darmstädter und National- bank K. a. A. Filiale Wiesbaden,

in Münche#x: bei der Dresdner Bank Filiale München,

bei der Darmstädter und National-

__ bank K. a. A. Filiale München während der üblichen Geschäftsstunden einzureichen.

gen Ablieferun von vier Aktien über je RM 50,— wird eine Aktie über RM 200,— mit lau- fenden Gewinnanteilscheinen Nr. 1 uff. ausgereicht. Den Aktionären, die ihre Aktien dem Sammeldepot ange- \chlossen haben, wird keine Provision be- rechnet. Desgleichen ist der Umtausch provisionsfrei, falls die Einreichung der Aktien an den Schaltern der 0 Stellen erfolgt. wird die üblihe Provision in An- re uns gebvacht.

ie Umtausch|\tellen sind bereit, nah Möglichkeit den Spißenausgleih zu vermitteln.

Die Aushändigung der neuen Aktien- urkunden erfolgt gegen Rückgabe der ali die On a 4 En aufe gestellten Empfan gungen be derjenigen Stelle, von der die Bescheini- gungen ausgestellt worden sind. Die

inigungen sind nicht über- tragbar. Die Stellen sind berechtigt, aber nicht verpflichtet, die Legitimation des Vorzeigers der Empfangsbescheinti- gung zu prüfen.

Diejenigen Aktien unserer Gesellschaft über nom. RM 50,— die nit bis zum 15. Januax 1930 einschließlich ein- gereicht worden sind, werden nah Maß- gabe der geseßlihen Bestimmungen für kraftlos erklärt werden.

Das gleiche gilt von eingereichten Aktien, die die zum Ersab durch Aktien unserer Gesellschaft über RM 200,— er- forderliche Zahl nicht erveihen und uns nicht zur Verwertung für Rechnung der Beteiligten zur Verfügung gestellt werden. Die auf die für kraftlos er- klärten Aktien entfallenden Aktien unserer Gesellshaft über RM 200,— werden nach Maßgabe des Gesetzes ver- kauft. Der Erlös wird, abzüglich der entstehenden Kosten, an die Berechtigten ausgezahlt bzw. für diese hinterlegt.

Die Fnhaber der umzutauschenden Aktien Uber RM 50,— können, soweit die Zahl der in threm Besiß befindlichen Aktien über RM -50,— nicht zum Empfang von Aktien über je RM 200,— ausreicht, innerhalb von drei Monaten

nah der ersten Veröffentlihung dieser

Aktienkapital:

n anderen Fällen

Lammarttoutans Kraftakftiecvolag, . 1 500 000 Stammaktien Kr. 3 000 000 Vorzugsaktien

Bisher keine Dividenden.

Die Gesellschaft hat in dem wichti fraftwerk von 27 000 PS errichtet, bas

Verträge ae grey eine wirtschaftliche Ausnußung der erzeugten Energie. Die

sowie eine Anzahl JIndustriegesellschaften werden jeßt von der Ge

versehen. Die Anlage kann bis auf 50 000 Ps Leistung vergrößert werden.

Die Aussichten der Aktiebolaget Kreuger & Toll für das laufende Jahr sind günstig.

Bekanntmachung im Deutschen Reichs- anzeiger und Preußischen Staatzanzeiger, Nr. 189 vom 15. August 1929, jedoch nochch bis zum Ablauf eines Monats nah Erlaß der leßten Bekanntmachung über die Aufforderung zum Umtausch dur shriftlihe Erklärung bei unserer Ge- sellshaft Widerspru} gegen den Ums- tausch erheben. Außer der Abgabe dieser schriftlichen Widerspruchs8erklärung gegenüber unserer Gesellschaft ist zur ordnungs8mäßigen Erhebung des Wider- [pruchs erforderlih, daß der wider- [prehende Aktionär seine Aktien oder le Über sie von. einem Notar, der Reichsbank oder einer Effektengirobank au3gestellten Hinterlegungsscheine ent- weder bei unserer Gesell{haft8ta\ie in Kassel oder bei den oben bezeichneten Stellen hinterlegt und dort bis zum Ablauf der Widerspruchsfrist beläßt. Ein etwa erhobener Widerspruch ver- liert seine Wirkung, falls der Aktionär die hinterlegten Aktienurkunden bzw. Hinterlegungsscheine vor Ablauf der Widersprucsfrist zurückfordert. Erveichen die Anteile der JFnhaber der Aktien über je RM 50,—, die recht- mäßig Widerspruch eingelegt haben, anme den zehnten Teil des Gesamt- etrags der Aktien über je RM 50,—, L wird der Widerspcuch wirksam, und er zwangsweise Vmtaush der Aktien

über je RM 50,— unterbleibt. Die Urkunden derjenigen nhaber von Aktien über je RM 50,—, die nicht Widerspruch e haben, werden auch in diesem Falle als freiwillig Dgeoanieye in Urkunden über

200,— L sofern nicht von den Aktionären i GEinreicun ihrer Aktien C Umtausch ausdrückli das Gegenteil bemerkt ist.

Kassel, den 10. August 1929.

Maschinenbau-Actien-Gefell-

haft vorm. Beck & Henkel. A. Demme. Rüggeberg. Ras.

[50827]

Aktiengesellschaft zur Verwertung landwirtschaftlicher Erzeugnisse, Berlin. Berichtigung.

Die irrtümlich am 9. September an- geseßzte Generalbersammlung findet am 19. September 1929 statt.

Vorfißender des Aufsichtsrats:

Frhr. v. Eckardstein-Prstel[l.

[50572] Aufforderung.

Die Generalversammlung der Bastfaser- fontor Aktiengesellschaft zu Berlin vom 17. Juli 1929 hat bes{chlossen, das Grund- kapital der Gesellshaft zum Zwecke der Beseitigung einer Unterbilanz um 975 000 Reichsmark herabzuseßen, und zwar dur Einziehung der eigenen Aktien der Gesell- \haft im Nennbetrage von 975 000 RM.

Dieser Beschluß ist am 23. August 1929 in das Handelregilter eingetragen. Die Gläubigkr der Gesellschaft werden auf- gefordert, ihre Ansprüche bei der Gesell- \chaft anzumelden.

Berliu, den 28. August 1929.

Der Vorstand der Bastfaserkontor Aktiengeselischaft.

Hendel. Heller.

1929 F

Hammarsforsen.

j mit gleihem Stimmrecht,

Beteiligung der A.-B. Kreuger & Toll: Kr. 1 002 300 Stammaktien, Kr. 1 700 000 Vorzugsaktien. “k

sten Gebiet der Holz- und Papierindustrie Schwedens ein Wassere nfang 1928 in Betrieb genommen worden is, Bereits djand un F

tädte Härnösand u sellschaft mit elektrischer Kra

asaieaan tian a

ge B “an,

An Soll,

Kasse 0. 6. D E S S S 6 280/52

E e Ee 5 372/65 Postscheck S 2 365/10 j Bankguthaben s « e .- 660/57 »- V RIE ap 006 Li \ WEVILOLEN 6 o 0.90.40 209 992/17 s 6 E 174 319|— : 398 991/01 f Per Haben, 2 E a0 25 000|— m Rückstellungen eee ee 32 000/— 125 Nreditorel «sa «s 110 723\4L (Wi Dailsulden «« « o 5-6 227 702/05 (N Gewinn per 31. Dez. 1928 3 565/55 N 398 991/0L S Gewinn- und Verlustrechnung. h An j

Untosten Usw, s s s. o. 332 976/12 L C 13 297/43 wid Rückstellung D M: M 15 000 Pugni si MVIMTEIDUNA o a0 064 4 999|-— Ÿ Gewinn « a o o o 0 3 565/55 48 369 838/10 A S. Michaelis junior 0 Aktiengesellschaft in Berlin. f Der VorstaudD. ch4

r ———————— -

[49932].

„Sxpreß“Aktiengesellshaftfürinter- Bilanz per 31. Januar 1929.

———————-——--—— 22

X nationale Transporte, Hamburg. f a 4

E S

Aktiva. RM- |H Î Siventar ee 65 5 014/32 4 gulrpart E D E 37 673/98 S

assenbestände « « e «. 5 295/66 Bankguthaben « + » 15 836/52 Veilafe E: S S ee 896/19

erlustvorträge a. 1927/28 54 179/04 Uebergangsposten für alte

und neue Rechnung « « 1 928/33

120 824/04

Passiva.

Allienlapitäl « es 300 000 |— Davon noch nicht eingezahlt | 225 000—

75 000|— Kreditoren « « a... o 66 14 509/48 Gewinn E E R a R 31 314/56

120 824104

Gewinn- und Verlustrechnung per 31. Januar 1929.

Verlust. RM [H Handlungsunkosten, Ge-

hälter und Zinsen. « - 145 592/65 E 4 Ed 2 891/21 Ei » v o 06 0A 31 314/56

179 798/42

Gewinn,

GHebltioR «e 00s 162 895/13 Bo 1 a e o 15 155/33 Autobetrieb „ooo 1 747/96

179 798/42

„Expreß“ Aktiengesellschaf}t für internationale Transporte.

E S E