1929 / 225 p. 14 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Öffentlicher Anzeiger.

Wi < W040

1. Untersu<ungs- und Strafsachen,

8. Kommanditgesellichaften auf Aktien,

2. Zwangsversteigerungen, 9. Deutsche Kolonialgesellshaften, 3. Aufgebote, 10. Gesellschaften m. b. H, 4. Oeffentliche Zustellungen, I 11. Genossenschaften, 5. Verlust- und Fundsachen, 12. Unfall- und Invalidenversiherungen, 6. Auslosung usw. von Wertpapieren, 13. Bankausweise, 7. Aktiengesellschaften, 14, Verschiedene Bekanntmachungen. Blatt Nr. 470 Tost in Abt. [Il u1 ter | mächtnissen und Auflagen berü htigt | [57884 Prozeßbevoll:nächtigter: Rechtsantwoalt D. U gebote. Nr. 1", zu 8: 24 Taler 14 Eilber [zu werden, von den Erben nur insoweit | Der Brief über die auf den Grund- | Dr. Bo> in Stendal, klagt gegen ihren I gro\chen 9 Pfennige für Mathias Bern- | Befriedigung verlangen, als si<h nah | ssttü>en Neuland Nr. 39 und 68 - in | Ehemann, den Schlosser Albert Gewe, [57872] _ Aufgebot, berger in Bogushüß auf Blatt Nr. ,17| Befriedigung der nicht ausgeschlossenen | Abt. Ill unter Nr. 23 und Nr. 2 | früher in Stendal, jeßt unbekannten Der Facharzt Dr. med. Siegfried | Bogushüß in Abt. 1I11 Nr. 1. Die un-| Gläubiger no< ein Uebershuß ergibt. | für die verehelichte Fleischermeister Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit Wygodzinski in Berlin-Schöneberg, Hauvpt- | bekannten Hypothekengläubiger werden | Die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, | Lutle Holdgrün in Neuland ein- | dem Antrage, die Ehe der Parteien zu straße 147, vertreten dur< die Necbts- wufgefordert, spätestens im Aufgebots- | Vermächtnissen und Auflagen sowie die | getragene Hypothek von 1500 Æ ist für sheiden, den Beklagten für den| anwälte Justizrat Dr. Nobert v. Simson, | termin am 29. November 1929, | (l r, denen der Erbe unbeschränkt | kraftlos erklärt vorden. allein shuldigen Teil zu erklären, ihm] Dr. Ernst Wolff, Dr. Fritz v. Werner, vormittags8 9 Uhr, vor dem unter en h das Aufgebot nicht | imtsgeri<t Löwenberg, Schles, au<h die Kosten des Rechtsstreits auf-| Albrecht Wehl und Dr. Walther v. Simson zeichneten Gericht ihr Recht anzumelden | betroffen. | den 13. September 1929 zuerlegen. Die Klägerin ladet den Be- in Berlin W. 8, Unter den Linden 3a, bzw. die Hypothekenbriefe vorzulegen, Neukölln, den 18, September 1929.) ____ -—— klagten zur mündlichen Verhandlung hat das Aufgebot der angebli<h abhanden | widrigenfalls sie mit ihren Rechten Amtsgericht, Abt. 24, N. 58, 29 | 19/009) i ; S ,__}des Rechtsstreits vor den Einzelrichter!| gekommenen Aktien der Allgemeinen Elek- | ausge/<lossen und die Briefe für fraft Á La |_vn der Aufgebotssache des Mathias | dex IIL. Zivilkammer des Landgerichts| tiricitäts-Gesellshaft in Berlin Nr. 192946 | los erklärt werden. [57576] Beschluß. Mectens in Schiefbahn, Büttgerwald | in Stendal auf den 26, November!| 266073 215832 453191/92 und 716071 Tost, O. S., den 10. September 1929, Am 24. März 1924 ist zu Schneide-| V 2. yal das Amtsgericht, Abt, 2c, | 1929, vornittags 9 Uhr, mit dez über je 1000.4, umgestellt auf je 100 GM Amtsgericht, mühl das Adoptivkind Ursula de[ in B Gladbach dur Ausshlußurteil Auffordevung, si< durch “einen bei beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird a Putz G Capanema, preußischer Staatsangehörig [E 18. plemver 1929 den YYypo- diesem Gericht zugelassenen Rechts aufgefordert, spätestens in dem auf den | [57876 Aufgebot. foit, gestorben, Dieses ist am 21. Sep- | thekenbrief „Uber die im Grundbu | anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- 16, April 1930, 10 Uhr, vor dem Der Witwer Peter Ohrem in Köln, | tember 1919 von der unvercehelihten | 29k M. Gladbach - Stadt Band 43 | treten zu lassen. unterzeichneten Gericht, Berlin C, Neue | Mauritiuswall 86, hat beantragt, ihren Bibliothekarin Elsbeth Müll t A1 2118 U Abteilung ITI Nr. 3 Stendal, den 24. Septembex 1929 Sriedrihstraße 12/17, II1L. Sto>, Zim- | Sohn, den verschollenen Peter Fosef Königsberg i. Pr., und d ten der Sejhwister Mertens in | Die Geschäftsstelle des - Landgerichts mer 144/45, » Hauptgang A, zwischen | Ohrem, geb. in Bonn am 16. 1. 1897, 1920 verstorben, in E A G A ; Norihenvroi ues “C E E den L uergangen 6/9, anberaumten uf- | zuleßt wohnhaft im Köln, für tot zu | worden, Da ein Erbe bisher nicht er E Mos e O Mo S E E [57893] Oeffentlihe Zustellung. gebotstermin jeine Nehte anzumelden | erklären. Der bezeichnete Verschollene | mittelt ist, werden diejenigen, welchen DETLS Ge O E L U IOS Cl Die Zwidlerin Klara Helene Johne und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls | wird aufgefordert, sich spätestens in dem | Erbrecbte an dem Nachlaß zustehen, auf- | a Amtsgericht M.-Gladbact geb. Krause zu Göppersdorf klagt gegen die Kraftloserklärung der Urkunden er- | auf den 3. April 1936, vormittags | gefordert, diese Rechte bis zum 19. No- | E ihren Ehemann, den Maler Paul Alfred folgen wird, F, 570. 29, i L Uhr, vor dem unterzeichneten vember 1929 bei dem unterzeichneten ) 57163] E Johne, früher in Göppersdorf, jeßt un- Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 216. Gertcht, Retichenspergerplaß 1, Zimmer | Geriht zur Anmeldung zu bringen, | i; bekannten Aufenthalts, unter der Behaup- Nr. 361, anberaumten Aufgebotstermin [57873] Aufgebot. zu melden, widrigenfalls die Todes Der Rittergutsbesißer Dr. jur. Frit | erklärung erfolgen wird. An alle, welche

von Flemming in Nemiß, Kr. Cammin

verireten durch Rechtsanwalt Siegfried

Bernstein in Berlin W, 50, Passauer

Straße 5, hat das Aufgebot eines | Aufgebotstermin dem Gericht Angeige Vlankowechsels über 6000 RM, Be- zu machen.

zogener und Akzeptant: Ritterguts- Köln, den 20, September 1929. besißer Friß von Flemming auf Ritter Amtsgericht. Abt. 4,

gut Nemiy, Kr. Cammin, DERUITAET I is E

Der Fnhaber der Urkunde wird auf- L9T8TT]

gefordert, spätestens in dem auf den 14, Mai 1930, 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Au gebotstermin seine Rechte anzu- teldeint und - di€ Urkünds LoLzulegen, Pldrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Cammin i. Pom., 19, Septbr. 1929.

Amtsgericht,

[57875] Aufgebot. Der Pfarrer Walter Schmidt, Gelsen- kirhen-Bulmke, vertreten durh die Rechtsanwälte Justizrat Huchzermeier und Dr. Fscherland, Gelsenkirchen, hat das Aufgebot des angeblih verloren- gegangenen Hypothekenbriefs über die {ur ihn im Grundbu<h von Bulmke Band 11 Blatt Nr. 70 in Abteilung IlI unter Nr. 5 eingetragene Hypothek von 5000 Papiermark beantragt. Der Jn- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Januar 1930, 12 Uhr, vor dem unterzeih neten Gericht, Zimmer 21, anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Gelsenkirchen, 16. September 1929. Das Amtsgericht.

[57874] Aufgebot.

1. die Siollenbesißersfrau Vauline Schygulla verw. gew. Mathonia geb. Glogasa in Langendorf, im Beistande ihres Ehemanns Franz Schygulla, 2. die Zimmermann Gertrud und 43sidor Klonnek'schen Eheleute, 3. der Arbeiter Viktor Scholz, 4. der Arbeiter Meter Scholz, zu 2, 3 und 4 in Klein Wilkowib, 5, der Vinzent Adamek in Tost, 6. der Stellenbesiver cFakob Koziolek in Dombrowka, 7. der Bahn- arbeiter August Pyka in Tost, 8, die Bahnarbeiterfrau Konstantine Bytomski geb. Wyppih in Boguschübß, im Bei- stand ihres Ehemanns Peter Bytomski, jämtliche vertreten dur< den Justizrat Siehr in Tost, O. S,, haben das Auf-

gebot zur Aussc{ließung der unbe- bekannten Gläubiger nachfolgender Hypotheken bzw. das Aufgebot ver-

lorengegangener Hypothekenbriefe be- antragt, nämlih: zu 1: 300 Æ für den

Kaufmann Gustav Hamburger in Langendorf auf Langendorf Blatt Nr. 133 Abt. Ill Nr. 9, zu 2, 3 und 4:

492,22 M auf Blatt Nr. 64, 86 und 87 Klein Wilkowiß in Abt. Ill, und zwar: a) 459 M für- den Gemeindevorstand zu städt. Lonczek unter Vorbehalt der von Bernhard Kalus an dieser Post ausweislih der Verhandlung vont 24. 6. 1881 behaupteten Rechte, b) 25 A für die Viehwärter Jakob und Marianna Rychta'shen Eheleute aut Guhrau, c) 300 M für die Kuhwärter- frau Martha Miedza aus Peiskretschan, d) 162,63 Æ für die Viehwärter Jakob und Marianna Rychta’shen Eheleute gu Guhrau, zu 5: 1200 für Josefa

hmielus geb. Neugebauer auf Bl. 314 Tost in Abt. 111 Nr. 1, zu 6: a) 50 Taler

für Alois Giller in Schwieben, b) 100 Taler für Woitek Sekulla, c) 100 Taler für Woitek Sekulla,

d) 100 Taler für Franz Macioschek auf Blatt Nr, 138 Schwieben in Abt. 11] 1, ‘zut -7: 1200 M für Dosefa

] über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, er- geht die Aufforderung, spätestens im

„Auskunft

Gegen den verschollenen Ernst Otto VBillhardt, geb. am Februar 1862 in Threna bei Grimma in Sachsen, wird auf Antraa des kum Kafstalstan Mh. wejeiyert8pfiegers, des Kaufmanns Hermann Max Billhardt in Leipzig- Plagwiß, ‘das Aufgebotsverfahrew zum “wede der Todeserklärung eingelettet,

09

ad,

Aufgebotstermin wird auf den 30. April i930, vorméttags 9 Uhr, bestimmt. Der Verschollene wird aufgefordert, si< \pätesters in

diesem Tevmin bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wtrd, Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollènen zu erteilen vermögen, werdem aufgefordert, spätestens in diesem Termin dem untterzeichneten Gericht Anzeige zu machen. Rötha, den 19. September 1929. Das Amtsgericht.

[57878] Aufgebot.

Klara Tremmel geb. Fehleisen, Ver- waltungsoberinspektorsehefrau in Ell- ivangen a, F., hat die Todeserklärung ihres Bruders Georg Christian Eduard Fehleisen, Kaufmanns von Stuttgart, geb. am 4, Februar 1870 in Lauden- bah, O.-A, Mergentheim, 1889 nah Nordamerika œusgewandert, Sohnes des am 18. November 1891 in Stuttgart verst. Wilhelm Friedri<h Fehleisen, Eisenbahnsekretärs in Stuttgart, und der am 29. Oktober 1880 in Zuffen- hausen verst. Christiane Friederike ge- borenen Ziegler beantragt. Der Ver- schollene wivd aufgefordert, s\i<h \pä- testens in dem auf Samstag, 5. April 1930, vormittags 9 Uhr, vor dem Amtsgericht Stuttgart 1 in Stuttgart, Archivstraße 15, 1. Sto>, Saal 207, an-

widrigenfalls die

wird, daß ein anderer Erbe als

200 NM, Schneidemühl, 19. September 1929 Das Amtsgericht.

geb. Trabandt im Fahre 1915 erteilte Vollmachtsurkunde für kraftlos erklärt. Vernburg, den 21. September 1929. Das Amtsgericht.

L97882] i Durch Auss{lußurteil d Gerichts vom 21. September 192 von dem Kaufmänn W. Karfiol “am 2. Juli 1928 ausgestellte und indossierte am 5. Januar 1929 fällige und von Frau Elise Karfiol geh. Krausni> angenömînène Wechsel “über 250 RM, der von Frau Minna Schüler, Weißens e, Charlotten- burger Straße $4, aitsgestellte und von ihr akzeptierte Wechsel vom 15. November 1928 über 250 RM, fai att 4. Januar 1929, zahlbar bet der An tag ellerin, der „Derop", Deutshen Vertriebsge|ell {aft für Russische OVelprodu le A.-G,, vertreten durch ihre Vorstandsmitglieder Or. rauer, Odin und Platschek, Berlin, Kurfürsten- damm 206/207, der pom Antragsteller, dem Gärtner Gotthilf Zimbehl, Charlotten- burg, Tegeler Weg 90, angénommene Dreimonatewedsel vom 20. 1. 1929 über 127 NM, Stadt Charlottenburg vón 191 teilung T Buchstabe E Nr. 1310 und 1309 =2/5000 , F Nr.5646= 1/5090 b, G Nr. 10023 und 11691 = 2/1000 Æ, H Nr. 13886 und 13887 = 2/500 4, für kraftlos erklärt. 13 F 4, 29. Charlottenburg, 21. September 1929, Das Amtsgericht.

unserzelneten

{57880]

Durch Aus\{lußurteil vom 20. Sep- iember 1929 ist der Wechsel d. d. Liegniß, den 20, Funi 1928, über 190 Reichs- mark, ausgestellt von Johannes Schlamp in Liegniß, angenommew von der Vulkanisieranstalt H. Schlamp in Liegniß, zahlbar am 20. September 1928 in Liegniß, für kraftlos erklärt

beraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls seine Todeserk ärung er- folgen wird. An alle, welche Auskunft itber Leben oder Tod des Verschollenen u erteilen vermögen, ergeht die Auf- Diveiena spätestens in dem Auf- gebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Amtsgericht Stuttgart 1.

[57879] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Max Rumpel in Berlin-Niederschöneweide, Brü>enstr. 4, als Verwalter des Nachlasses nah dem anm 3. Juni 198 zu Berlin-Treptow verstorbenen Gastwirts Paul Sube (alleinige Erbin dessen Ehefrau Karoline Sube geb. Thees auf Grund Testaments N M. G 1e it Ee 14 IV 238. 29 A.-G. Neukölln.) hat das Auf- e zum Zwecke der Ausshließung von la beantraat. Die

Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Gastwirts

Paul Sube spätestens in den auf den 28, November 1929, vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegen- standes und des Grundes der Torde- rung zu enthalten, urkundliche Bewweis- stü>de sind in Urschrift oder Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche si<h ni<t melden, könuen un- beschadet des Rechts an den Verbindlich-

Chmielus geb. Neugebauer in Toft auf

worden.

Liegniß, den 20, September 1929. Amtsgericht.

[57861]

Dur<h Auss<hlußurteil des unter- zeichneten Gerichts vom 19, September 1929 ist der von Arnold Shmaßmann Berlin-Weißensee, Friedrichstraße 2 bis 26, am 28, November 1928 aus- gestellte Wechsel, lautend über 325 RM, fällig am 28. Februar 1929, akzeptiert von der Firma E. Kurzmann in Berlin- Neukölln, für kraftlos erklärt worden. Amtsgeriht Neukölln. Abt. 24.

(24. F. 4. 29.)

[57886]

Die Grundschuldbriefe über folgende Anteile an der in dem Grundbuch von den. Umgebungen Band 2 Blatt 1667 (jest Schönhausertorbezirk Band 67 Blatt 1983) in Abt. I1l unter Nr. 33 für die Grundstü>seigentümerin, die tatholishe Herz Jesu-Pfarrgemeinde zu Berlin, eingetragene Grundschuld in 2000 Teilbeträgemw von je 100 Æ zu gleihen Rechten untereinander von zu- sammen 200 000 &, und zwar: Nr. 1

Feststellung erfolgen | DeL |

ist der

die Schuldverschreibungen der | Ab- |

| tembér 1929

Flvese Band 3 Blatt für den Heimsener lehnskassenverein eingetragene zu bzw. 44 vH verzinsliche

3%

kassenverein

C

Mark, vön 8. Junt 1889, 3. über die im

Abt. JIl Nr. 1 für den Heimsener Spar- und Darlehnskassenverein zu 4 evtl. 4114s vH verzinslih eingetragene Darlehnshypothek von 6000 M, vom 1. Mai 1914, 4, über die im Grundbuch von Flvese Band 6 Blatt 111 in Abt. 11] für den Heimsener Spar- und Darlehnskassenverein eingetragenen Darlehnshypotheken, und zwar unter Nr. 2: 4800 M, mit 4 vH verzinslich, vom 16, Fanuar 1896, unter Nr. 4: 4800 Æ# zu 34 bez. 44 vH verzinslich, von 22. April 1905, unter Nr. 5d: 7000 Æ# zu 414 evtl. 5 vH verzinsl[i<, vom 4. April 1912, unter Nr. 6: 4000 Mark zu 41s evtl. 5 vH verzinsli<h, vom 11, Dezember 1912, 5. über die im Grundbuch von Queten Band 4 Blatt 31 in Abt. 111 unter Nr. 1 für den Bierder

Spar=- und Darlehnskassenverein ein- getragene zu 4 vH. verzinslihe Dar-

lehnshypothek von 600 M, vom 29. Sep- tember 1891, 6. über die im Grundbuch

von Petershagen Band 26 Blatt 364 für den Schneidermeister Heinri

Kuloge jun. in Abt. I1T untex Nr. 3 eingetragene Grundschuld von 1500 M mit 4 vH verzinsli<h, vom 18. April

1891, 7, über die im Grundbuch von Schlüsselburg Band 13 Blatt 92 in

Abt. IITl unter Nr. 1 für die Eheleute A>erbürger Heinrih Nülle und Friede-

vife geb. Buuk in Schlüsselburg- Röhden, Nr. 1, eingetragene mit

5 vH verzinsliche Darlehnshypothek von 300 Taler, vom 1. Juli 1870. Amtsgericht in Petershagen (Weser).

4. Vessentliche uftellungen.

[57888] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Gabriele Charlotte Hermine Tretter, geb. Berntwieser, in Ahgersdorf bei Wien, Breitenfurter Straße 80, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Wisser, Dr. Deftmerzs und Dr. Schauenburg in Oldenburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Land- ivict zrojef Tretter, früher in Olden-

burg-Donnerschwee, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den

Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstveits vor die 1. Zivil- kammer des Landgevichts in Oldenburg auf den 19, November 1929, vor- mittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anivalt zu bestellen.

bis 98, Nr. 101/105, Nr. 109, Nr. 111 bis 248, Nr. 250—578, Nr. 580—583, Nr. 586—600, Nr. 602—620, Nr. 631 bis 782, Nr. 784, Nr. 786—798, Nr. 800 bis 805, Nr. 808—893, Nr. 895—9092.

Ny 905—1187, Nr. 1191—1235 Nr. 1238—1328, Nr. 1330—1334,

Nr. 1340—1400, sind für kraftlos er- klärt _worden. (F. 309. 28.)

leiten aus Pflichtteilsrehten, Ver-

Amtkgeviht Berlin-Mitte.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung

wird der Auszug der Klage bekannt-

gemacht.

Oldenburg, den 18. September 1929. Landgericht.

[57889] Oeffentliche Zustellung.

Durch Aus\{lußurteil vom 18. Sep- sind folgende Hypotheken-

Spar- und Dar-

Darlehns-

Abt, 111 unter Nr. 1 für den Heimsener Spar- und Davïehns- eingetragene zu 414 vH ass nslide Darlehnshyvothek von 900

Grundbu<h von Zlvese Band 6 Blatt 110

tung, daß der Beklagte sie verlassen habe

S a i: S L tao lb M 8 ertlart morden: [und verpflichtet sei, ihr Unterhalt zu ge- Preußishe Staat nit vorhanden ist. | 1 lber die m Grucdbue er | währen, mit dem Antrag, den Beklagter Der reine Nachlaß beträgt ungefähr 26 Abt. IIT Nr. 4 kostenvflihtig zu verurteilen, der Klägerin

vom 6. September 1929 ab eine wöchent lie Unterhaltsrente von 20 NM, und zwar die rückständigen Beträge fofort, die künftig fällig werdenden je am Sonn-

[57885] hypothek von 750 M, vom 20. Sep- i bd Der Korbmacher Paul Roßberg in | ember 1905, 2. über die im Grund- vei Cer en ta M et Ber j; die seiner Ehefrau Elise | bu< von Schlüsselb1 Ba! 16 s / : L Es Crnoura Yat Vie [eer CIETER | Blatt 972 in Jlüsselburg Band “| des MNechtsstreits vor das Amtsgericht

Burgstädt auf den 5. November 1929,

vormittags 84 Uhr, geladen. „Der

Klägerin f das ürineuïeai bewtüigi

worden.

Burgstädt, den 18. September 1929. Der Urkundsbeamte

der Geschäftsstelle bei dem Amtsgericht,

[57895] Oeffentliche Zustellung. Die minderjährige Ursula Johanne Gâätje in Emden, vertreten dur<h das Jugendamt des Stadtkreises Emden in Emten, klagt gegen den Matrosen Hermann Buhl, z. Zt. unbekannten Aufenthalts früher in Dortmund, wegen Unterhalts« forderung, mit dem Antrage auf koste“ pflihtige und vorläufig vollstre>bare Vec urteilung des Beklagten, der Klägerin| vom Tage der Geburt, nämlich vom 4. April 1929, bis zur Vollendung des 16. Lebens- jahres eine im voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljährli<h 105 NY zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlun des Nechtsstreits wird der Beklagte v das Amtsgeriht in Dortmund auf de 7, November 1929, vormittag 9 Uhr, Zimmer 103, geladen. Dortmund, den 17. September 1929. Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des Amtsgerichts

[57887] Oeffentliche Zustellung. Elisabeth von Klipstein, Oberstens ehegattin, München, Ainmiillerstr, 3 Klägerin, vertreten dur< Rechtsanival: Dr. Maron in München, klagt geg Mimi Kapsiß, Kaufmannsgattin, 2 leßt in München, zur Zeit unbekannt Aufenthalts, Beklagte, niht vertrete: wegen Forderung, mit dem Antrag zu erkennen: 1. Die Beklagte fuldig, aus der Grundschuld au Anwesen in Sankt Johann, vorge

im Grundbu} für Sankt

Band 63 Bl. 2774 ‘A 20 000, mit zwanzigtausend Reichsmar?,

zahlen, bz. die Zwangsvollstre>

dem Grundschuldbrief zu dulden. - Beklagte hat die Kosten des Rechtssi:

zu tragen. 3. Das Urteil ist vorlä vollstre>bar. Die Klägerin ladet Beklagte zur mündlichen Verhandlun. des Rechtsstveits vor die VIIL. Zivil kammer des Landgerichts München auf Dienstag, den 19. November. 1929, vormittags 9 Uhr, Sißzungs- saal 146 I, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechts- antivalt als Prozeßbevollmächtigten zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

München, den 19. September 1929. Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle * des Landgerichts T

Veraniwortlicher Schriftleiter Direktor Dr. T y rol in Charlottenburg, Verantivortlih für den Anzeigenteil Rechnungsdirektor Mengering, Berlin. Verlag der Geschäftsstelle (Me n gering) in Berlin. Dru> der Preußischen Dru>erei und Verlags-Aktiengesellshaft, Berlin, Wilhelmstraße 32.

Sechs Beilagen (einshließli< Börsenbeilage und

Abt. 216.

Die Ehefrau - Anna Gewe geborene Matterne in Tangerhütte, Sedan- traße 17, bei Herrn Karl Matterne,

zwei Zentralhandelsregisterbeilagen),

S E

L L