1929 / 227 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

in Riemsloh hat das Au 7 verlorengegangenen Wechsels Über | gebotenen 430 RM, Vahlbusch vom 3. Mai 1929,

9 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge-| rit, Volgerütveg 1, E E Eh ee l

| , anberaumten Aufgebots-| Das Amtsgericht Dürkheim a. H. hat

} am 24, April 1929 auf Antrag des | Franzburg,

lzhän Frip Dubois Nr

Dürkheim folgendes Aufgebot erlassen: | v. Normann, Nachbezeichnete Urkunde, deren Verlust | c) Friedrich glaubhaft gemacht ist, wird zum Zwede der Kraftlos8erflärung aufgeboten. Grundbuche für Dürkheim a. H. ist an Holzlagershuppen und Holzlagerplaß zu 0,210 ha und an Pl. Nr, 15214 b Pflangzgarten an der

Zimmer 40 termine scine Rechte anzumelden und : die Urkunde - vorzulegen, widrigenfalls die Kreftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Kohlenproduktion

Statistik und Volkswirtschaft. des Deutschen Reichs im Monat ugust 1929.

Ja nuar bis Au gust j

Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 226 vom 27. September 1929, S, 4,

*) Die Produktion des Obernkirhener Werkes ist zu !/; unter „Uebriges Deutschland" na 1) Davon Nuhrgebiet (rechtsrheinis{ch): 10 470 666 t . O ú (linksrheinisch): 531 601 6 zusammen: 11 002 167 t Berlin, den 24. September 1929.

3) Davon aus Gruben links der Elbe: 4047 141 t, 1) Einschließlich der Berichtigungen aus dern Vormonat. 5) Teilweise geshägt. S

Statistishes Reichsamt. J. V.: Dr. Plazer.

| Preß hle aus | GP R : | Preßkohlen aus Preßkohlen aus h g U. A é S las E reßko Erbhebungsbezirke Steinfoblen Braunkohlen] Kok A | R Steinkohlen | Braunkohlen | P Boblen Braunkohlen | Steinkohlen | feiner | Steinkohlen (auch Naßpreß- teine | steine) k l t t | t | t & Oberbergamtsbezirk : | i Breslau, Niederschlesien E a 509 946 1013 505 296 806 4048 581 | 7 7e | e is À ais Breslau Oberschlesien Ò 0.00 S S S l 935 5 »7 = N 1 : 161 —— | : (01 s 1 1 15 659 j E S | 1 661 (69 Holle H E 6 075 | 3) 6 991 084 1 820 573 47 970 | 93 461 579 4 45 102 13 295 398 Clausthal E As Lea 1105221% | 229621 | 25 504 368 299 1 849 052 231 76 983 174092 ortmund ._ S A )10536 917 das 77 765 545 2A gc 9 0 Q, d aden Bonn ohne Saargebiet da ad 4) 1066402 | 4620349 l 100 682 7774 230 34 734 001 234 | E 114 782 81 20 313 P e E a o oa 14101 322 | 12 854559 3 173 565 104 466 321 | 97 795 638 \ 7 E ¿ N wrianh ck J E o C Ö 150 V O L 21 199 09 980 j ¿ 5 913 9239 R, a aa e e. 12 672 165 12 122 839 2964 901 98 718 230 91 835 807 175 | Da Tas S1 Des as Norgtnusnofttinanähosr trt. | s - (1 DD Bergin Pes | ün Jen M n «S E E 1 )7 341 aus eus )O1 79 i as edo. 12 255 E 389 R A E S d g g 4 A O 961 3 ( F Amberg Ca ——— »3 931 10 656 E 178 806 | “M ôl 798 10 947 Zweibrücken L 2492 i | E 4) 1 069 E E E 37 574 Bayern ohne Saargebiet . .. . 242 204 027 | 10 656 Y 1 069 1770 339 | A 21 795 gp Borjahr Eo 98 218 192 16 037 1 097 1 781 507 | Ga be h: E Bergamltsbezirk : | E Zwickau n E R 0. E A 170 499 a s 1 332 747 p c I Ea a2 G 152 952 _—_ 1 197 271 n Dresden C4 30 650 157 075 12210 230 059 1264 445 | -— 10 130 87 020 Leipzig . h 982 560 328 500 7162577 | 2 265 322 E ea aaa i an 394 101 1 139 635 340 710 2 760 077 8 427 022 | F e Mata G as nE i : ch U C dd 7 075 52 34‘ E a n 338 679 1 046 374 304 761 2 648 071 7 828 950 | 41899 T0 547 Baden . . ls s | L Cl s E Wh E o L E E E A E A L E S E E tas A j A 32 G Gli Thüringen E S C0 T ago 143 938 226 442 E, 3 586 148 | E A 1 737 905 Pellen Co T qus 73 041 206 nts 375 469 —- 58 327 895 Draunschweg . «e eoo oe eee eee va 341 309 67 726 ais 2476 962 | 475 835 ai s @ s pl Y 0 S S 6. 0 0M S N auA 79 136 L 1 780 eus 628 278 | Pr Zér 13 060 ebriges Deutschland S S6 11 276 D | —- 85 689 ——- | 4) 348 180 16 710 —— Deutsches Mei Ct. ck « ( Ç 5 135 945 | c 5 313156 ! 5 05 | K 4 äi B E E pee 7 6 pte E S eits e phás pa e E 156 115 059 856 |4) 25 294 587 | 4) 3 644 858 27 929 726 Zelcy (obne Saargeviet): 1020 + - co o] 1809132 4330 15 35 91 448731 | 108563 402 268 237 9 96 688 7 Dees Reich (jeßziger Gebietsumfang ohne Saargebiet): 1913| 12 127 680 7 250 280 1 874 830 94 550 545 56 658 980 19 629 2983 3 707 157 14 084 566 Deutsches Reich (alter Gebietsumfang): 1913 ° 16542626 | 7250 250 1 874 830 127 318 665 56 658 980 | 21 418 997 | 83910817 14 054 566

licher MMnzeiger.

Öffent

1. Unterfuhungs- und Strafsachen, 2. Zwangsversteigerungen,

4. Oeffentliche Zustellungen, . Verlust- und Fundsachen, 6. Auslosung usw. von Wertpapieren, 7. Aktiengesellschaften,

8. Kommanditgesellshaften auf Aktien, 9. Deutsche Kolonialgesellschaften, 10. Gefellshaften m. b. H, 11. Genossenschaften, 12. Unfall- und Inyalidenversiherungen, 13. Bankausweise, 14. Verschiedene Bekanntmachungen.

E E R R A D O RTT E)

[58081 Aufgebot. l di

Die Firma Köhler Werke G. m. | Wilhelnstr. ntachtigten

b. H. in Altona, Adolphstr. 134, Prozeß

bevollmächtigte; Rechtsanwälte Fujstiz- | tümer «lusgebot des angeblich | Der wird Franzburg, den 17. September 1929. rat Uflacker, Dres, Petersen und | verlorengegangenen Primawechsels an | aufgefordert, spätestens im Aufgebots- Das Amtsgericht.

Frahm in Altona, Bahnhofstr. 9, | eigene Ordèr über 225 RM, ausgestellt | termine, f Dienstag, den| _ E

2. Die Firma Wilhelm Meyerholz in | am er 1927 zu Kaisers- | 31, Dezember ( vormittags | [58084] Aufgebot. : i Hannover, Bödekerstr. 67, Prozeßbevoll- | lautern vom Filmhaus Mischke und | 11 Uhr, Sibungssaal Nr. 7, bestimmt | Der Milchhändler Fohann Röttger in mächtigte: Rechtsanwälte Dierking und | Cie., G. H., Filiale Frankfurt | wivd, seine Rechte bei dem Gerichte an- | Gelsenkirhen-Heßler, Höchste Straße 7, Dv, Giesecke, Hannover, Luisenstr. 12, |a. Main, Fndustvie-Haus Taunus, | zumelden und die Urkunde vorzulegen, vertveten durch die Rechtsanwälte haben das Aufgebot der angeblich | Taunusstraße 52/60, gezogen auf Frib | widrigenfalls Ausschließung vutizrat Huchgermeier und Dr. Fscher- abhandengekommenen Wechsel, nämlich | Hartmann, Uniontheater Kaisers- | seinem Rechte Kraftloserklärung derx | land in Geljenkirchen, ho: das Auf- zu 1 über 1746,40 RM am 25. 5. 1929 | lautevn, fällig am 20. Februar 1928, | Urkunde erfolgen wird. gebot des angeblich verlozengegangencn fällig, ausgestellt von dex Firma Paul zahlbar _ Kaiserslautern, akzeptiert Vad Dürkheim, den 24. September Hypothekenbriefes über die im Grund- Feldhoff in Radevormwaíd, ange- | von Friß Hartmann, beantragt. Der | 1929. buch von Heßler Band Il Art. 32 in nommen von der Fa. Bernstein u. Co. | Jnhaber Urkunde wird auf- Amktsgeriht Dürkheim a. H. Abteilung IIl unter Nr. 1 für den

in Berlin-Grunewald, zu 2 über | gefordert, 100 RM, am 2. 1. 1929 fällig, aus- | Dienstag,

gestellt von der Firma Arthur Wilke, Berlin-Wilmersdorf, angenommen von

straße

als

Fvibsche,

in dem

29. April 1930, vorm. 11 Uhr, im Zimmer Nr. 3, vor Die dem Amtsgericht Kaiserslautern anbe-

j Aufgebot « : Ernst,

0 i age DÎe,. Kaufmann in Berlin W. 66, Wilhelm- ur Notar und Rechts

anwalt Paul Hennig in Berlin SW. 48, Prozeßbevoll- hat als Eigen-

aus

der Firma Ewald Banz in Berlin- | raumten Aufgebotstermin seine Rechte | Buer,

Charlottenburg, Hardenbergstr. 20, | bei dem ) TELDEN i: beantragt. Die Fnhaber der Urkunden | Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklävung der Urkunde erfolgt. Geschäftsstelle des Amtsgerichts Kaiserslautern.

iverden aufgefordert, spätestens in dem auf den 29, März 1930, mittags 1214 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Abteilung 13, Zimmer 222,

anbevaumten Aufgebotstermine ihre | [58087]

Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Amtsgeriht. 13 F. 62/29. das T Flur [58080] Aufgebot.

anzumelden

Bernhard Schöppingen,

Grundstü

Bekanntmachung. Jn der Aufgebotssache des Landwirts | zu Buer-Hugo

in | Papiermark beantragt der Urkunde wird aufgefordert, späte- den 7. Februar 1930, vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 31, Aufgebotstermine

gen. Föne Nur. 32, zweck8 Charlottenburg, 21. September 1929. | Anlegung eines Grundbuchblattes für Schöppingen Nr, 1476/0 (1) 752 wird neuer Aufgebotstermin anberaumt auf

und die

Kspl. den

Der Kaufmann Heinvih Heuermann | 12. November 1929, 10 Uhr. Die- | Rechte N L

fällig gewesen am 3. August 1929, Be-

efordert, f 3, April 1930, vormittags

Hannover, den 23. September 1929. Amtsgericht. 27.

[68082] M Nr.

Das Amtsgericht Kaiserslautern hat unterm 23. September 1929 folgendes

E Î » Ae.

i af A r s F 3 B Ls f R a a Lub Bikas vis: S at LAEE Ha: A Det, E E E S E S E N E E E E R E S E E E E E =

Holzhändlers

gebot des | jenigen, die das Eigentúüm an dem auf- Grundstück in Anspruch nehmen, iverden aufgefordert, bis zum genannten Termine ogener und Akzeptant Kaufmann | zeihneten Gerichte ihre Rechte anzu- vib Freiss in Hannover, beantvagt. | melden, | er Jnhabex der Urkunde wird auf- | schließung mit ihrem Rechte erfolgt.

pätestens in dem auf den| Ahaus, den 20. September 1929. mann

vor dem unter-

widrigenfalls ihre

Das Amtsgericht.

Aus-

in Bad |

Fm

[58083] Der

Friedelsheimer Straße zu 0,046 ha am | 1930, vormittags 10 Uhr, von dem l. Februar 1927 eine Grundschuld zu | unterzeichneten Gerichte anberaumten 2500 RM nebst 6 % Zinsen für oben- | Aufgebotstermine ihre Rechte anzu- n j Dubois eingetvagen. | melden, widrigenfalls ihre Aus- Der für denselben ausgestellte Grund- shließung mit ihven Rechten erfolgen [huldbrief ist diesem verlorengegangen. | wird. ;

genannten

[58086] Aufgebot.

Bohrmeister Lennarb Kuhlmann Rechtsanwälte Dr. Pöppinghaus 1 und Pöppinghaus Il i i das Aufgebot des verlorengegangenen Hypothekenbriefes vom 20. 9. 1920 über die im Grundbuche von Buer Band 67 Blatt Nr. 1545 in Abteilung IIl unter Nr. 3 für den Gastwirt Theodor Keller H eingetragenen Der Fnhaber

stens in

anberaumten anzumelden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird. Buer, den 20. September 1929. Das Amtsgericht. Aufgebot.

Schlächtermeister Emil Hassel- Franzburg, vertreten durch Rechtsanwalt Lemke in Franzburg, hat zur Ausschließzung Gläubiger der auf dem Grundbuchblatte des ihm gehörigen Grundstücks Nt. 25,

das Aufgebot

, 1, für a) Carl, Friedvih, Wilhelm

Max v. Normann, Normann, v. Normann 30. 11. 1860 eingetragenen, zu 5 % ver- zinslichen Hypothek von X mäß $ 1170 B. G.-B. beantragt. Gläubiger werden aufgefordert. späte-

»5 Taler ge-

Gutsbesißer, jeßt Rentner Ernst Schalke in Gelsenkirhen-Heßler eingetragene Hypothek von 6750 Papiermark bean- tragt. Der Junhaber der Urkunde ivird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Januar 1930, mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 21, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechie anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklarung der Urkunde erfolgen wird.

Gelsenkirchen, 16. September 1929,

Das Amtsgericht.

[58091 ! Aufgebot.

n der Nahlaßsahe des ledigen Dienstknechts Ernst Frühhaber von Altenplos, hat der Amtsvormund des Städt. Fugendamts in Bayreuth, als ges. Vertr. der Marg. Motschenbacher in Bayreuth, beantvagt, den zuleßt als Dienstkneht in Altenplos wohnhaften, seit etiva 40 Fahren vermißten Geor Kolb, geb. 12. 6. 1848 in Edckersdorf, B.-A. Bayreuth, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, sih spätestens in dem auf Freitag, den 29, November 1929, nahm. 3 Uhr, SS. 58/0, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen ivird. An alle, welhe Auskunft über Leben

vermögeit, ergeht die Aufforderung, spä-

testens im Aufgebotstermin dem Gericht

Anzeige zu machen.

Bayreuth, den 29. März 1929. Antitsgericht Bayreuth.

[58089] ; Aufgebot. Die Ehefrau des Angestellten Otto

stens in 11, Januar

verschollenen

15,

melden, Todeserklärung erfolgen wird. welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, evgeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Württ. Amtsgericht Heilbronn.

Arbeiter

und dessen

April dem

Abt. 9,

Aufgebot.

Der Oberrechnungsrat Josef Seiter, Heilbronn, hat in seiner Eigenschaft als Abwesenheitspfleger beantragt: 1, den Hermann Klempp, geb. am 15. 9. 1890 in Frankenbach, 2. den verschollenen Friedrih Karl Klempp, geb. am 16. 6. 1892, das., zuleßt wohn- haft in Frankenbach, für tot zu erklären. Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, sih spätestens in dem auf April 1930, vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeih- neten Gericht anberaumten Aufgebots- widcigenfalls die An alle,

Erfurt, Hühnerbalz 13, hat beantragt, verschollenen Albin Kost, geb. am 2, Erfurt als Sohn des Schneiders Hein- rih August Kost Anna Fustine geb. Meinunger in Er- furt, zuleßt wohnhaft in Erfurt, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem 1930 um unterzeichneten Gericht, Zimmer 78, anberaumten Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mogen, ergeht die Aufforderung, spä- testens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Erfurt, den 24. September 1929. Amtsgericht.

Hermann cFuli 1879 in

Ehefrau

Reinhardt; Martha geb. Schaller, in

G) A)

E E E E E E

Verantwortlicher Schriftleiter Direktor Dr. T yroo l in Charlottenburg. Verantwortlih für den Anzeigenteil Rechnungsdirektor Mengering, Berlin. oder Tod des Verschollenen zu erteilen Verlag der Geschäftsstelle (Mengering) in Berlin. Druck der Preußischen Druckerei und Verlags-Aktiengesellshaft, Berlin, Wilhelmstraße 32.

Günf Beilagen (einshließlich Börsenbeilage und zivei Zentralhandelsregisterbeilagen).

7 0B

ê 4 Ae

Ein

M Ä‘ dri

E

Deutscher Reichsanzeiger Preußischer Staatsanzeiger.

Bezugspreis wvierteljährli

Bestellungen an, iy Berlin e: SW. 48, Wilbelmstraße 32.

Erscheint an 40 Wotentag abends.

eins{ließlih des Portos abgegeben. Fernsprecher: F 5 Bergmann 7573,

Mei

ür Selbstabholer auch die Ges{äftsstelle

Einzelne Nummern kosten 30 #/. cinzelne Beilagen kosten 10 Sie werdey nur gegen bar oder vorherige Einsendung des Betrages

f

N

Anzeigenpreis für den Naum einer fün espaltenen Einheitszeile 1,75 K telle Berlin SW. 43, Wilhelmstraße 32. sind auf einseitig beshrieb:znem Papie insbesôndere ist darin au anzugeben, wel : einmal unterstrißen) oder dur ® strichen) hervorgehoben werden sollen. Befristete Anzeigen müssen 3 Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein,

9 A Alle Postanstalten nehmen : A y i einer drei

¿q f

dru dck

ITr. FDT.4 Reichsbankgirokonto. Verlin, Sonnabend, den 28. September, abends. Poftschectkonto: Berlin 41821,

Jm Nichtamtlichen Teil

sind Zusammenstellungen* über die Statistik der Bodenkredit- institute (Umlauf an Schuldverschreibungen, Bestand an Hypotheken und Kommunaldarlehen) für Ende August 1929 veröffentlicht.

Nichtamtliches.

Parlamentarische Nachrichten.

Deë “‘Strafrehtsausshuß dés Reichstags seßte am 27. d. M. die Aussprahe über den $ 281, betreffend die eigenmächtige Heilbehandlung, fort. Abg. Dur. Emminger (Bayer. Vp) bat den Oberreichsanwalt i. R. Dr. Ebermayer, seinen Antrag noch einmal genau zu prüfen. Er wolle nur zum Ausdruck bringen, daß eine richtige Heilbehandlung keine Körperverleßung darstelle, die eine Strafbarkeit begründe. Der Redner empfahl [ch{chließlich' für den $ 281 gemeinsam mit dem Zentrum folgende Fassung: „Wer jemand gegen dessen Willen zu Heilzwecken behandelt, wird mit Gefängnis bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafen bestraft. Die Vorschrift findet keine An- wendung, wenn der Behandelnde nah den Umständen außerstande war, die. Einwilligung des Behandelten rechtzeitig. einzuholen, ohne sein Leben oder seine Gesundheit ernstlich zu gefährden. Die Tat wird nux auf Verlangen des Behandelten verfolgt. Fn besonders leihten Fällen kann das Gericht von Strafe absehen.“ Abg. Dr. Hannemann (D. Nat.) erklärte, er könne den juristishen Darlegungen des Abgeordneten Emminger nicht beipflichten. Der $ 281 sei das nöôtige Korrektiv für die Vorschrift, die notwendige Eingriffe des Arztes nicht als Abtreibungen sträfbar mache. Er sehe in dem Antrag Emminger eine Verschlechterung der Absichten, die man bisher mit den Vorschriften über Heilbehandlung ver folgt habe. Abg. Dr. Wunderlich (D. Vp.) trat dieser Auf- fassung bei. Eine Ausnahme könnten Notstandsfälle, verheerende Seuchen usw, machen, wo eine Heilbehandlung auch gegen den Willen ' des Kranken im Staatsinteressé |vdrzunehmen sei. Ministerialdirektor Schäfer stimmte der Auffassung des Ab- geordneten Dr. Hanemann zu. Bei Seuchen usw. würden die Vorschriften über den Notstand Play greifen. Abg. Dr. Bell (Zentr.) kündigte für die zweite Lesung eine endgültige Regelung dieser Frage an; für die erste Lesung stimmten seine Freunde für den Antrag Emminger. Der Redner forderte weitere Klar- stellungen für den Absaß 2 und Absay 3. Oberreichsanwalt i. R. Dr. Ebermayer verteidigte eingehend die Fassung der Regie- rungsvorlage. Der Antrag Emmingex stehe offenbar auf dem Standpunkt, daß die Mutter kein Recht habe, über das Leben des Kindes zu verfügen. Diese Frage sei hier nicht zu entscheiden; hier handle es sich um das Leben der Mutter und um ihren Willén, lieber zu sterben, als das Leben des Kindes zu gefährden. Ministerialdirektox Schäfer wies auf den Fall extrauteriner Schwangerschaft hin bei einer Mutter, die bekannte Gegnerin jeder Kindesabtreibung sei. Nehme der Arzt dann, um die Mutter zu retten, die Operation vor, ohne daß die Mutter noh einwilligen könne, so shüye ihn der dritte Abschnitt. Abg. Dr. Bell (Zentr.) betonte, daß die Fassung des Absaves 3 sih nicht auf einen Tolhen außerordentlihen Fall beschränken werde, sondern eine ganz andere, viel weitere Auslegung finden werde. Ministerialdirektor Schäfer widersprach dieser Auffassung nach dem Zusammen- hange der hierher gehörigen Vorschriften. Abg. Dr. Alexander (Komm.) nannte den Absaß 2 notwendig. Die Schußpocken- impfung sei keine Heilbehandlung in dringendem Notstand. Ver- weigere nun der Jmpfgegner die Jmpfung, so könne dieser, im anderen Falle u. a. auf Grund dieser Vorschriften, der Arzt bestraft werden, weil ja kein Notstand vorgelegen habe. Abg. Hergt (D. Nat.) regte gleichfalls bis zur zweiten Lesung eine klarere Fassung an. Abg. Landsberg (Soz.) kam auf die gestern von Dr. Moses mitgeteilte, von einigen Krankenanstalten geforderte Unterzeichnung von Reversen durch. die Kranken zurück, in denen diese sich von vornherein mit allen ärztlichen Maßnahmen ein- verstanden erklären. Die ärztlihen Standesvertretungen müßten gegen eine solhe Praxis einschreiten, in öffentlihen Kranken- häusern müsse die Aufsicht einshreiten. Minder gebildete Menschen verständen den Fnhalt solcher Reverse in solhem Krankheitsstadium überhaupt niht. Fn solchèm Falle müsse der Revers - rehtlich belanglos sein. Jn der Abstimmung wurde der Antrag Emminger (Bayer. Vp.) gegen die Stimmen des Antragstellers und des Zentrums abgelehnt. $ 281 wurde in der Fassung des Entivurfs ‘angenomnien. Dex Ausschuß vertagte sich sodann auf Dienstag, den 8. Oktober: ;

Verkehrswesen.

Die Beschlüsse der leßten Welttelegraphen- konferenz von Brüssel über Telegramme der ver- abredeten Sprache (Code-Telegramme) treten zum 1. Oktober d. F.- ilt Nat:

Die wichtigste Neuerung ist die Einführung von Telegrammen der verabredeten Sprache mit beliebig bildbaren Wörtern bis höchstens 5 Buchstaben zu ermäßigter Gebühr, nämlih 4 der vollen Gebühren im außereuropäischen und 4 der vollen Gebühren im (Ur en Bereich; mindestens wird die Gebühr füx 4 Wörter erhoben. Der ermäßigte Gebührensaz gilt für das ganze Tele- gramm, einshl. Anschrift und Unterschrift, obgleih die Wörter der Anschrift und der Unterschrift hinsihtlih der Buchstabenzahl wie in Telegrammen der offenen Sprache zählen, d. h. 15 Buchstaben oder ein Bruchteil davon gleih einem Gebührenwort. Ziffern und Gruppen von Ziffern sind im Text der Telegramme dieser

Geschäfts

Klasse nicht zugelassen, wohl aber aus. Ziffern und Buchstaben zu

gleich gebildete Handelsmärken, Wörter dèr offenen Sprache zählen im Text ebenfalls für je 5 Buchstaben oder einen Bru- teil davon als ein Gebührenwort. Die Beimischung von ver- abredeten Wörtern mit mehr als 5 Buchstaben oder von chiffrierten Stellen ist in Telegrammen dieser Klasse nicht zulässig. Die Tele gramme werden vom Annahmebeamten im Kopf mit dem gebührenfreien Vermerk CDE versehen, der mittelegraphiext und auch in die Telegrammausfertigung für den Empfäriger auf- genommen wird. Außerdem ist noch eine zweite Klasse von Tele grammen in verabredeter Sprache zugelassen, in deren Text ver- abredete Wörter der bisherigen Länge, nämlich bis höchstens 10 Buchstaben, verwendet werden; für derartige Telegramme gilt die volle Gebühr. Dabei zählen Wörter der offenen Sprache im Text ebenso wie die verabredeten Wörter, d. h. 10 Buchstaben vdèr ein Bruchteil davon gleih einem Gebührenwort; auh ciffrierte Stellen sind zugelassen, jedoch rechnen hierbei je 5 Zeichen oder ein Bruchteil ‘davon als ein Gebührenwort. Die Vorschrift über die Aussprehbarkeit der verabredeten Wörter ist weggefallen, statt dessen müssen die Wörter eine Mindestzähl von Selbstlautexn enthalten, nämlich bis zu $ Buchstaben weniottens elnen Sälbit- lauter, bis zu 6, 7 und 8 Buchstaben wenigstens 2 Selbstlauter und bis zu 9 und 10 Buchstaben mindestens 3 Selbstlauter. Fn den Wörtern mit- mehr als 5 Buchstaben muß wenigstens einer der ersten fünf und. wenigstens einer der übrigen Buchstaben ein Selbstlauter sein, der dritte Selbstlauter kann ‘an beliebiger Stelle stehen. Wörter, die' diesen Bediigungen nicht entsprechen, werdén als chiffriect behandelt. Da das Fünfbüchstabenwort wegen seiner besseren Uebèërsehbärkeit eine größère Gewähr für richtige und schnelle telegraphishe Uebermittlung bietet und sich außerdem in vielen Fällen billiger stellt als das Zehnbuwstabenwort, ist an- zunehmen, daß in weitgehendem Umfang von dieser neuen Art verschlüsselter Telegramme Gebxauh gemacht werden wird. Nähene Auskunft erteilen die Telegrammannahmestellen. )

Nr. 39 des Neihs-Gesundheitsblatts vom 25. Sep- tember 1929 hat folgenden Inhalt: A. Amtlicher Teil I. Per- fonalnachrihten. Fortlaufende Meldungen übex die gémeingefährlichen Krankheiten im In- und Auslande. Gesetzgebung úsw. (Preußen.) Veröffentlihungen über Probleme der Volksernährung. (Bayern.) Verkehr mit Lebensmitteln. TierseuGhen im Deutschen Neich, 15. September. . Zeitweilige Maßregeln gegen Tierseuchen. (Schweiz.) Einfuhrverbot gegenüber Jtalien. Verhandlungen von geseßzgebenden Körperschaften, Vereinen, Kongressen usw. (Deutsches Reich.) Zweite Hauptversammlung der Neichsarbeitsgemeinschaft für alkoholfreie Jugenderziehung. Vermischtes. (Deu {es Neich. Magdeburger Sportausstellung. Merkblätter über Matten und

Mäuse, über Wanzen, Flöhe und Läuse, über Fliegen: { Ankündigung). |

Aerzterundfunk. B. Nichtamtliher Teil. Abhand- lungen : Meyer, Zur Statistik der Fleis{vergiftungen in den Jahren

1926 bis 1928. C. Amtlicher Teil 11. Wogentabelle über Eheschließungen, Geburten und Sterbefälle in den deutschen Großstädten mit 100000 und mehr Einwohnern. Geburts- und Sterblichkeitsverhältnisse in einigen größeren Städten des Auslandes.

Erkrankungen und Sterbefälle an übertragbaren Krankheiten in deutschen Ländern. Witterung.

Nr. 39 des Ministerial-Blatts für diePreußische innere Verwaltung vom 25, September 1929 hat eifereen aÿrt8-

Pia Senvecres der Deutschen Nothilfe. RdErl. 19. 9. 29, fet stlehrg. 1929 der Kölner Vereinig. f. rechts- u. \taatsw. Fort- ildung. Neue Kreissißze. Kommunalverbän de. NdErl. 16, 9. 29/27. 7. 1929, Einberufung von Versorgungsanwärtern. NdErl. 19. 9. 29, Ausübung d. Gnadenrechts bei Strafen auf Grund des KAG. usw. RdErl. 18. 9. 29, Steuerverteilungen f. 1929. Ortsnamenänderung. P olizeiverwaltun n NdEr!. 17. 9. 29, ndere Bezeichnung

staatl. Pol.-Verw. im rhein.-westf. Industriegebiet. RdErl. 19. 9, 29, Polizeikostenbeiträge d. Veranstalter. RdErl. 18. 9. 29, Beför- derung von geprüften Krtm.-Assist. RdErl. 19. 9, 29, Zehrkosten- usw. Pauschale f. Pol.-Med.- u. Pol.-Vet.-Räte. RdErl. 18. 9, 29, Fortbildungslehrg. f. techn. Pol.-Sekr. RdErl. 20. 9. 29, Lehrgang am Pol:-Institut. Verkehrswesen. Zulassung von Luft- fahrtunternehmen. Neue.rscheinungen. Zu beziehen dur alle Postanstalten oder Carl Heymanns Verlag, Berlin W. 8, Mauerstr. 44. Vierteljährlich 1,80 RM für Ausgabe A (zweiseitig

Inhalt: Allgem. Verwalt. NdErl. 19. 9. 29, Wohl

Gefangenensammeltranéporte. NdErl. 19. 9. 29,

bedrüuckt) und 2,40 NM für Ausgabe B (efnfeittg bedruckt).

Handel und Gewerbe, Berlin, den 28. September 1929.

__ Bern, 27. September. (W. T. B.) Wochenausweis der Schweize- rishen Nationalbank vom 23. September (in Klammern Zu- und Abnahme im Vergleih zum Stande am 14. September) in 1000 Franken: Afktiva. Metallbestand 539 304 (Abn. 264),

Golddevifen 227 956 (Zun. 10 398), Wechselbestand 131 273 - (Abn

9374), Lombards 55 739 (Zun. 1795), Wertschriften 2275 (unverändert), Korrespondenten 34570 (Abn. 13188), Sonstige Aktiven 15 200 (Zun. 104). assiva. Eigene Gelder 34000 (unverändert), Notenumlauf 860 913 (Abn. 9139), täglih fällige Verbindlichkeiten

76 996 (Zun. 2302), fonstige Passiven 34 409 (Zun. 308).

Ogio, 26. September. (W. T. B.) Wochenausweis der Bank

von Norwegen vom 23. September (in 1000 Kronen): Metall-

bestand 146 762, ordentlihes Notenausgaberecht 250 000, gesfamtes Notenausgabereht 396 762, Notenumlauf 308 648, Notenreserve 88 114, Depositen 90 274, Vorschüsse und Wechselbestand 249 803, Guthaben

bei ausländischen Banken 48 230, Renten und Obligationen 21 382

L » p b Le [4 R T A E A ch2 46° f S b v U 1 -

zt T

fd h As a i La S 4 a ‘p O G [N A i F} p M low E 2 0) 24 e -y í A @ L M e 4 M 9 R d E L) 4 L E E E E E E E E L E E E E E E E E E E E

¡ Englische: große

T

| j

= m —— af

Buenos-Aires « | 1 Pap.-Pe!. 1 kanad. $

Taba ¿e ea

Japan .| 1 Yen j E «6 :| 1 ägypt. Pfd. Konstantinopel | 1 türk. £ Lonboi e ¿. + [1-8

New York. . .|18

Nio de Janeiro | IeuUguay ...- e] Amsterdam-

Notterdam . | 100 Gulden

Athen ¿...+| Brüssel u. Ant- |

werpen . . «|

Bucarest. . « . | 100 Lei Budapest 4 100 Pengò

Dänzig.» + «è| Helsingfors e) A l

Sugoslawien N 100 Dinar .| 100 Kr.

100 Escudo Do. E Pas ¿e el 100 Ft.

Kopenhagen . Lissabon und | Oporto -|

E Ns ¿ 6 Neykjavik (Island) . ae is Schweiz « « Sofia L E Stockholm und Gothenburg. Talinn (Neval, Estland). « R 1 es

- -. E E

Ausländ

Ex t K Sovereigns ..

Gold-Dollars . | Amerikanische:

1000—ÿ Doll. 2 und 1 Doll. Argentinische . Brasilianische . Canadische . . «

18 u. darunter SUrtiide: . Belgische . Bulgarische . Dänische . Danziger. . Estnische . .

innische. .

ranzösische

olländische .

talienische: gr.

100 Lire u. dar. Jugoslawische . Lettländische. . Norwegische . | Oesterreich. : gr. |

100Sh. u.dar.

Rumänische: |

1000 Lei und

neue 500 Lei Serie Lei

wedische „. S octae oge 100Frcs.u.dar. Spanische Tschecho - slow.

5000 u.1000K, 500 Kr. u. dar. Ungarische .

Umrechn verkehr na ch

(Fortsezung

1 Milreis 1

V j Notiz U N i für

V

Goldpes«

100 Drachm. 100 Belga

100 Gulden 100 finnl. M 100 Lire

100 Fr.

100 isl. Kra. 100 Latts 100 Frcs. 100 Leva 100 Peseten

190 Kr.

100 estn. Kr. 100 Schilling

ische Geldiorten und Banknoten.

1 Stüdck

lS 1$ 1 Pap.-Pes. 1 Milreis

1 kanad. $ 18

18

1 tür?. Pfd. 100 Belga 106 Leva

100 Kr.

100 Gulden 100 estn. Kr. 100 finnl. 100 Frcs, 100 Gulden 100 Lire

100 Lire

100 Dinax 100 Latts 100 Kr. 100 Schilling 100 Schilling

100 Lei

100 Lei 100, 100 Frcs. -=- 100 Frcs. 100 Peseten

100 Kr. 100 Kr. 100 Pengs

fgesyaltenen Petitzeile Anzeigen nimm i [le Druckaufträge r druckreif einzusenden, e Worte

Fettdruck (zweimal unter-

elegraphische Auszahlung.

apa pan m

28. September 27. September

Go O0

27. September

111,48 111,92

10,48 10,52

16.415 16475 | 16,405 16,465

A E

pi P 52-5 R cat Davin T2

P

ungsfkurs der Reichsbank für den Giro- Rußland: 100 Rubel = 216,34 Reichsmark.

von Handel und Gewerbe auf der dritten Seite.)

Ht S R R 8E E E E M L; I A BRRE T Da d fi Ee a E E

i D