1929 / 239 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

14445 14481 14497 14523 14554 14590 14620 14661 14711 14741 14764 14790 14811 14832 14866 14885 14909 14952 14975 14995 15021 1505‘

J

NL.

1407 1549 1613 1066 1729 1888 2003 254 2154 24T5 2627 2770 2907 2937 SETT 3398 3600 3826

R Wle! 9136 L 9182 inet 9242 f 9310 9528

S 2 9623 A V i 9704 9871 9989

i 10038 d 10062 10686 10732

14450 1448 14498 1453

14555 14601 14629 14662 14721 14751 14765

j j 1 1 1

1410 1565 1622 1685 1754 1904 °004 2077 2156 2478 2638 2773 2910 90947

3279

3399 :

36035 3831 3994 4085 4251 4517 4557

4790

4955

5043 5

5181

«)

1D 154A 15445 1547 1550 1552: 1556 15609 15647 15685 15714

«J

5740 T2 792 816 838 15878 15910 15030 15971 » 15988 15990 15993. Vom 1.

T Mis Ma Min ia Ha ia Min

bl, fri Junt, Pr fremd Grd fremd Prets fan bend

)

J J )

)

1 Ï 1 1 1 1 1 1! > 1557 1 1 1 1 1 1 1

t C 100

15

15‘

15

14453 14484 14507 14542 145363 14603 146531 14666 14725 14752 14770 14796 14803 14821 14833 14867 14886 14910 14954

14976

550

15829

15879

D

= >11

48

13 132

70 J

Dezember jede Verzinsung der zu diesem Termin verlosten Stücke auf.

Rückständig aus früheren lofungen sind folgende: 17 86 92 96 96 105 129 426 428 443 775 805 823 857 937 941 945 946 985 968 989 1186 1192 1194 1280

1444 1566 1638 16826 1756 1944 2006 2104

O27

2157 2536 2733 2786 2911 2948 3280

5199 52

5288

6121 6230 6376

2 6497

6690

2 6794

6864 6918 7014 7099 TA488 T7539 7693 7730 T8800 8023 8117 8334 8450 8528 8590 8724 8813 8871 9072 9147 9202 9253 9312 9560 9635 9709 9936

10001 10026 100 10039 10041 10944 10077 10082 10083 10690 10692 10695 10725 10736 10737

6693 6814 6865 6978 T7067 7119 7490 7597 7698 TT83 7881 8054 8146 8351 8495 8530 8607 8763 8814 8886 9115 9t50 9209 927

9389 9580 9654 9723 9950

1445 1585 1641 1689 1845 1964 2008 2110 2168 2566 2740

c “O

2913 2981 3295 3419 3656 3849 4024 4110 4272 4529 46140 4869 4989 5108 5185 5213

292 5314 5469 Di 56025 î 5652 ! 5702 57 5789 ! 5976 !

5516

2 5638

5662

» 57TT1

5895 6002 6193 6339 6435 6514 6709 6816 6866 6980 7069 7133 7505 7646 7703 7795 7906 8078 8166 8358 8507 8543 8615 8769 8827 8925 9128 9152 9211 9271 9390 9582 9663 9725 9952

x = m

t CIT C dar das

01 15804 15830 15860 15887 15919 15946 15979

893 14895 14830

1 Ï Î 1 2 1

1929

1457 1596 1643 1691 1847 1966 92010 2112 2172 2571

2750 2813 2914 2986 3301 3484 3762 3855 4038 4120 4291

4530 4645 4888 5002 5110 5187 5218 5324

5518 5639 5665 NTT5 5923 6011

6199 6345 6447 6530 6730 6817 6868 6982 7078 T7137 7509 T7648 7708 T7861

T7941 8081 8168 8364 2519 8558 8618 8775 8830 8926 9129 9162 9213 9272 9481 9583 9665 9741 9967

97

16

14940 14966

14984

M6 171

t

1 5639 669 15702 5721 15759 15787 15808 15834 15861 15888 15 15949

15980

29

an

1459 1598 1644 1721 1882 1969 2052

9-7

Z10d

92463 2591

2766 9830 2926 2001

3302 3028 3769 3871

4043 4135 4441 4781

4926 5014 5111

5189 5220 5341

0522 5640 5666 5TTT 5929 6090 6209 6366 6450 6532 6770 6819 6869 6991 7090 7254 7522 T7682 7709 T7870 7981 8083 8179 8367 8521 8565 8647 8791 8835 8960 9131 9177 9218 9273 9526 9608 9679 9826 9978

27 10029

10058 10085 10896 10754

14780 14810

14831

15 109 15441 15467 15492 15521 155360 15580 15640 15674 15705 15732 15765

D788 15811 15836 15871 15894 15923 15965 15984

hört

Ver-

1403 1545 1603 1655 1728 1887 2002 2053 21553 2472 2608 2769 2905 2931 9238 3322 3557 3794 3883 4045 4244 4455 4543 4784 4937 5020 5178 5197 D278 5364 0529 5646 5690 5783 5930 6092 6217 6367 6480 6535 6781 6833 6901 6997 7091 Tá60

2 T7536

7689 TT22 7876 7985 8084 8218 8439 8522 8568 8653 8792 8839 8964 9135 9181 9235 9275 9527 9%616 9703 9866 9979 10037 10061 10304 10723 10763

10765 10796 10797 10807 10838 10864 ; 10865 10871 10885 10889 10890 10909 | 10910 10953 10971 11025 11062 11065 11066 11089 11105 11164 11165 11168 11170 11171 11199 11200 11202 14207 11210 11216 11388 11401 11407 11408 11449 11452 11455 11456 11458 11488 11507 11560 11635 11664 11667 11692 11735 11736 11738 11771 11772 11786 11787 11788 11790 11842 11844 11865 11890 11942 11956 11958 11959 11980 11962 12008 120683 12085 12088 12108 12109 12118 12135 12141 12145 12151 12162 12163 12170 12200 12224 12226 12227 12278 12279 12302 12307 12315 12381 12408 12424 12427 124128 12429 12425 12556 12560 12561 12566 12571 12575 12609 12611 12612 12619 12620 12624 12626 12710 12780 12864 12878 12681 12907 12916 12927 12929 12931 12952 12958 12968 12981 12991 12995 13006 13007 13058 13059 13123 13138 139140 13164 13171 13175 13239 13243 13207 1328 206 139287 13290 13296 13297 133 135316 13318 13319 13922 13: 13333 13368 13376 13393 13 13428 13429 13434 134356 1: 13455 13456 13488 13492 13 13505 13507 13597 13600 1: 13615 13616 13668 13702 137 13798 13801 13803 13826 1: 13938 13946 13957 14064 1: 14131 14144 14158 14191 1 14206 14207 14210 14214 1- 14220 14226 14230 14251 1 14267 14273 14274 14278 1 14296 14301 14304 145308 1 14317 14319 14328 14462 1 14501 143519 14528 14530 14 14575 141581 14625 14627 1- 14671 14686 14705 14731 14 14791 14797 14798 14801 1 14818 14839 14847 14848 1 14891 14978 14981 14982 1. 14994 15006 15017 15019 18 15132 15155 15176 15183 1! 15203 15243 15244 15262 15 15463 151479 15487 DO2T 1! 15571 15582 15601 15620 1! 15664 15676 15681 15688 1! 15698 15711 15720 15722 1! 15737 15751 15809 15862 15905 15936 15987

Helsingfors Stads Drätselkontor.

7. Aktien aejellshaften.

(62878] Nachtrag

zur Einladung zu unserer am 28. Okto-

ber 1929 um 13 Uhr in Zshopau

statifindenden Genexalversammlung

(Neichs8anzeiger Nr. 231 vom 3, Oktober der Tagesordnung

1929), Zu tritt als weiterer Punkt: 4. Beschlußfassung über die Ermächti- gung des Aufsichtsrats, die auf Grund

der Aktienumstü>kelung gemäß der 7, Durchführungsverordnung zur Goldbilanzverordnung erforderlichen

Sahtungsänderungen vorzunehmen. Er!a, Erzgeb., am 10. Oktober 1929,

Nestler &@ Breitseld, UAktien- gesellschaft.

Scheuner. Gott.

Mannheimer Aktiendruekerei A.-G,. (62313) in Mannheim.

Die Herren Aktionäre werden hiermit zu der am Mittwoch, 6, Novenrber 1929, nachm. 3 Uhr, im Hause R 3, 14/15 tattfindenden 40, ordent- lichen Generalversammlung ergebenst eingeladen.

Tagesordnung :

1. Geschäftsberiht. 2. Vorlage der Bilanz. 3. NRevisionsberiht und Ent- lastung. 4. Wahl eines Aufksihtêrats- mitglieds.

Der Aufficht srat.

Nobert Kramer, Vorsißender.

[62581] Excelsior Lebensversicheiung®- Aktiengesellschaft, Berlin.

Das Amt des ersten Aufsfichtêrats ist erlo)hen. Zu Mitgliedern des Aufsichts- rats find folgende Herren gewählt bzw. wiedergewählt : Neichskanzler a. D. D. Dr. G. Michaelis, Exzellenz, Generaldirektor Hermann Alverdes, Direktor E. Bebler, Bankier Heinz Boréhardt, Direktor A. Hollinger, Generaldirektor Nudolt Kimmig, Generaldirektor Adolf Mädje, Direktor Georg Newger, Syndikus Dr. phil. Leon Zeitlin, Direktor Johannes Nordhoff, Sanitätsrat Dr. Alfred Scheyer.

Berlin, den 9. Oktober 1929.

Der Vorstand.

Erste Anzeigenbeilage zum Neichs- und Staat8anzeiger Nr. 239 vom 1S8. Oktober 1929, S, 2,

L G Dampfziegelei Esbach Aktiengesellschaft, Coburg 131, Paul Neubarth;, Apolda, ist niht mehr Mitglied im Aufsichtêrat unserer Gesell- schaft.

[62585 Auf Grund des Gesetzes über die „Ent- sendung von Betriebsratêmitgliedern in den Aufsichtsrat“ wurde in den Aufsichtsrat unserer Gesellshaft gewählt: Arbeiter Karl Gerstenberg, Eisenach. Der Brauer Kurt Hertel ift Aufsichtsrat ausgeschieden. Aktienbrauerei Eisenach.

dem

aus

[62882] Ottensener Eisenwerk Aktiengesell- schaft, Altona-Ottensen.

In dem gestrigen Inferat ist das Datum für die leßte Umtaus<hfrist verdru>t, es muß 31, Januar 1930 heißen.

Hamburg, den 11. Oktober 1929.

Ottensener Eisenwerk Aktiengesellschaft.

{ 62624]

Fdeal-Werkfe Aktiengesellschaft

für drahilose Telephonie, Berlin.

Wir laden hiermit unjere Aktionäre zu

einer am Dienstag, den 29. Oktober 1929 um 12,30 Uhr mittags, in den Geschäftsräumen der Gesellschaft, Berlin S0., Cöpeni>ker Str. 10 a, statt- findenden außerordentlichen General- verfammlung ein.

Tagesordnung :

1, Ermächtigung des Vorstands zum Ankauf oder zum miet- bzw. pacht- weisen Erwoerb eines Fabrikgrundstüds.

2. Veränderungen im Aufsichtsrat.

3. Bestellung eines Prokuristen.

4. Verschiedenes.

Berlin, den 10. Oktober 1929.

Der Vorstand. Daesc<hner. Colden. E

[62988

Bilanz per S1. Dezember 1928,

Aktiva. Grundstückskonto 32 000,—, Betriebskostenkonto 11 3998,80, Große Instandsezungen 4239,24, Kontokorrent- konto: Mietekontokorrentkonto 4658,88, Umlagekonto 68,-—, Kohlekontokorrentkonto 3225,99, Kobleumlagekonto 28/29 2337,25, Kontokorrentkonto III 136 612,75, Wefe- rantentonto B. Müller 100,— Lieferanten- fonto Gebr. Urbain 150,50, zus. 147 153,37, Verlust 13,03 NRM. Pasfiva, Kapital- fonto 15 000, —, Hypothekenkreditorenkonto

130 000,—, Kontokorrentkonto: Miete- kontofkorrentkonto 1406,27, Omniakonto 1081,13, -. Kohlekontokorrentkonto 14,22,

Omnia Koblekonto 2917,49, Kohleumlage- fonto 28/29 2802,24, zuf. 8221,35, Ab- nützungsgebühr 6243,75, Mietausfallkonto Kohle 2277,13, Mietausfallkonto 2688,28, Neservekonto 14 578,43, Gewinn- u. Ver- lustfonto 1927 8395,50 NM.

Gewinn- und Verlustkonto

per 31. Dezember 1928,

Soll, Betriebskostenkonto 16 393,83, Laufende Instandseßungen 11 124,93,

Schönheitsreparaturen 412,50, Betriebs- kostenkonto Koble 65,05, Abnüßzungsgebühr 1683,75, Hypothekenzinsen 9750,—, Körper- \schaftssteuerkonto 2411,90, Mietausfall- konto Kohle 1469,56, Mietausfallkonto 1271,02, Mietnachlaßkonto 95,05, Ver- mögenssteuerkonto 696, RM. Haben. Mietzinskonto 35 400,11, S<{önheitsrepa- raturen 455,90, Mietzuzahlungskonto 33,79, Zinsenkonto 9470,76, Verlust 13,03 NM. Passauerstir. 11a GrundfstüæXs-Ver- wertungs-Aktiengesellshaft, Berlin.

[62328]. Vilanz per 31. Dezember 1928. Aktiva. Grundl . + - « 1 000 900|— E o 4.0 4 455 019/12 205114

Kassenbestand . «5 Postschetguthaben 2 935/91

Dresdner Bank . 2 451120

S 6 S0

. a

0.

. * © . Effekten É SS: 0G S Q E 497 400|— Wechsel 4 0:2 0 >90 # 5 765|— 106 421/68 Debitoren, Warimnwasser 1 556/67 E a «0 #6 6/4 19 533/90 Interimslonto » e « e 33 816/90 Bauteil IIT/TV , « » » e 1 1242 133/33

| 7367 238185

Passiva, Aktienkapital S: D E S 1 000 000|— Hypotheken . . « « . « 15840 400|— Wollanksche Familienstiftg. 17 500|—

57 211/17 406 111/28 41 835/80 4 180/60

| 7 367 238|85

Gewinn- und Verlustre<hnung per 31. Dezemberx 1928, *

E e «v e G0 Mietvorauszahlungen « « Erneuerungskonto . « + » Gewinn 1928, Saldo « «

[62586] :

Auf Grund des im Deutschen Reichs- anzeiger Nr. 188 vom 14. August 1929 veröffentlihten Prospektes sind :

RM 20 090 000,— neue Aktien (20 000 Stü> über je 1000 RM, Nr. 37 001— 57 000) der Aktien- gesellschaft für Verkehrswesen zu Berlin

zum Handel und zur Notiz an der Börse zu Hamburg zugelassen.

Hamburg, im Oktober 1929. Darmstädter und Nationalbank Kommmanditgesellschaft auf Aktien Filiale Hamburg. Dresdner Vank in Hamburg. Herrmann & HSauswedell. Norddeutsche Bank in Hamburg.

M. M. Warburg & Co,

Berluiît, Generalunkosten « » « 414 885/48 Abschreibungen . . - . « 21 817/90 Getvinnvortrag 1928 6 4 180/60 440 883/98 Gewiun, é O Ls a 6 0/06 6 103/94 Ee a aon 140|— Lfde, Mieten . 344 640,04 Mietvorauszah- lungen + . 90 000,— 434 640/04

440 883/98 Berlin, den 20, August 1929, Handels- Aktiengesellschaft Atlantic“.

Sperber. Der Aufsichtsrat. Dr. Südekum.

Stri>- und Wirkwarenfabrik A. G. vorm. Max Anker iu Liquidation, [58252] Berlin.

In der Generalversammlung 9. September 1929 ist die Auflösung Gesellichaft bei<lossen worden. Gläubiger der Gejellschaft werden biermi aufgefordert, ihre Ansprüche anzumelden.

Die Liquidatoren: Stein. Loewy.

vom de Di

r e Ï

[62584] Bekanntmachung. Herr Gutébesitzer F. Hagelberg, Taeten-

s

dor!, hat wegen jeines hohen Alters das Amt als Mitglied unseres Vorstandes niedergelegt. An seine Stelle ist Herr

Gr. Liedern,

Doppelhöfner Wilh. Sulz, l Gesellschaft

1nterer U TCLCTL

pel Í z in den Boriîtand

gew a blt

Für das bisherige Autsichtsrats, j in den

fner W.

Mitglied unseres Borstand ge-

S<ulz, Gr.

L den wählten Doppel Liedern, und für

Hofbesizer H. Hyfing, Römstedt Gutsbesißer H. Beplate, Oldendorf, sind die Herren Gutsbesißer Karl Hagelberg, Taetendorf, Hofbesißzer Georg Kruse, Altenmedingen, Hofbesißer Adolf Moritz, Oldendorf, in den Aufsichtsrat unserer Gejellschaft gewählt.

Aktien-Zucerfabrik Uelzen.

Meyer. Gehrdts. 62883] Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit auf Samstag, den

16, November 1929, vorrmittags 10 Uhr, in den Sißungssaal des Bank- hauses J. A. Krebs, Münsterplaß 4, Freiburg im Breisgau, zu einer außer- ordentlichen Generalversammlung eingeladen.

Tagesordnung: Aenderung des $ 7 Say 1 des Gesellschaftsvertrags.

Die Aktionäre, die in der G.-V. ihr Stimmrecht ausüben wollen, müssen ihre Aktien bis spätestens 7. November 1929 bei der Gesellschaft in Wehr oder beim Bankhaus J. A. Krebs in Freiburg i. Br. oder bet einem deutschen Notar hinterlegen. Im Fall der Hinterlegung bei einem Notar muß der Hinterlegungs|<hein bis 7. No- vember beim Vorstand der Gesellschaft eingereiht sein.

Wehr i. Badven, 10. Oktober 1929, Wehra Aktiengesellschaft Teppich- & Möbelsioffweberei, Der Vorftand,

Friß Rupp. Alfred Hauber.

Albert Rupp.

[61881]

Durch Beschluß der a.o. Generalver- sammlung vom 24. September 1929 ist das Grundkapital der Gesellschaft von nominal 880 000,— Reichsmark (in Buchstaben: Achthundertundachtzigtausend Neichêmark) auf 220 000,— Reichsmark (Zweihundertundzwanzigtausend MNMeichs- mark) herabgeseßt. In Gemäßheit des 8 289 des Handelsgeseßbu<s fordern wir die Gläubiger auf, ihre Ansprüche anzu- melden.

Gleichzeitig fordern wir die Aktionäre unserer Gesellschaft auf, bei Meidung der NRechtsfolge aus $ 290 H.-G.-B. ihre Aktien nebst Gewinnanteil- und Grneue- rungss<einen bis spätestens zum 28. Ok- tober 1929 bei der GesellsWaft zur Ab- stempelung einzureichen.

Hannover, den 7. Oktober 1929. Prometheus - Werke Atktiezz- gesellschaft im Vergleichsverfahren. Arnheiter. Böttcher.

(62602 :

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hierdur< zu der am Donnerstag, den 31. Oktober 1929, nachmittags 4 Uhx, in Ohlau, im „Hotel zuin Löwen“, stattfindenden außerordentlichen Gene- ralverfammlung eingeladen.

Tagesorduung : Neuwahl des Liquidators.

Aktionäre, welche der Generalversamms- lung beiwohnen und ibr Stimmrecht aus- üben wollen, müsen ihre Aktien spätestens am 3. Werktag vor der Generalversamms- lung bei der Kommunalbank für Nieder- shlefien öffentlihe Bankanstalt in Breslau oder Oblau oder bei einem reihsdeutschen Notar hinterlegen und dieses dur< eine Bescheinigung nachweisen.

Breslau, den 9. Oktober 1929.

Carl Tuchscherer Aktiengesellschaft i. Q.

Der Auffichtsrat. Prescher, Vorsitzender.

[63011]

Erfurter Glekirishe Straßenbahn. Die Herren Aktionäre der Erfurter Elektrishen Straßenbahn in Erfurt werden hiermit zu einer außerordent- lichen Generalversammlung auf Donnerstag, den 31. 10. 1929 in den Sißungssaal dex Mitteldeutschen Landesbank, Filiale Erfurt, in Erfurt,

Anger 25, ergebenst eingeladen.

Tagesorduung :

Erhöhung des Aktienkapitals.

Die zur Ausübung des Stimmrechts in der Generalversammlung faßungs- gemäß spätestens drei Tage vor der- selben erforderlihe Hinterlegung der Aktien oder notariellen Hinterlegungs- bescheinigungen kann geschehen in Erfurt bei dexr Mitteldeutschen Landesbank, Filiale Erfurt, der Dresdner Bank, Filiale Erfurt und der Commerz- und Privat-Bank, Filiale Erfurt.

Erfurt, den 11. Oktober 1929.

Der Auffichtsrat.

Dr. Mann, Vorsizender.

die dur Ableben aus | y r: s X -,

dem Aufsichtsrat ausgeschiedenen Herren | und j

[62578]

„Nordsee“ Deutsche Hochseefischerei

Bremen-Cuxhaven A. G., Hamburg, Herr Generalfontul F. H. Hinde ist am

29. Dezember 1928 verstorben und somit

als Mitglied unseres Auffichtsrats aus-

geihieden. Der Vorstand.

[62594] Juteressengemeinschaft Deutscher- Pianoforte- und SHar- monium - Fabriken A. G., Berlin, Aufsichtsrat lt. Generalversammlungsbes{luß vom 30. 7. 1929:

Herr (Larl Becbstein jun., I. Vorsißender,

_i. Fa. C. Bechstein A. G., Berlin,

Herr Herbert M. Gutmann, Il. Vor- sitzender, Vorstandsmitglied d. Dresdner

_Baul,

Herr Direktor Anton Düg, i. Fa. Eduard

_ Seiler G. m. b. H., Liegnitz

Herr Julius Feurih, i. Fa. Julius Feu-

t. rich Leipzig,

Herr Wilhelm Grotrian, i. Fa. Grotrian- Steinweg, Braunschweig,

Herr Wilh. O. Jürgens, i. Fa. M. Hö- rügel, Leipzig-Leußzsch,

Herr Nudolf Ibach, i. Fa. Nud. Ibach Sohn, Schwelm,

Hecr Geh. Finanzrat Theodor Simon, Delegierter des Verwal tungsrats der Diskont-Credit A. G., Zürich,

Herr Arthur Schimmel, i. Fa. Wilhelm Schimmel, Leipzig,

Herr Adolf Ernst Voigt, i. Fa. H. Matz & Comp. Nachf. Adolf Ernst Voigt, Berlin,

Herr Dr. Nudolf Winkelmann, i. Fa. Zeitter & Winkelmann, Braunschweig,

Herr Alfred Felix, t. Fa. Diskont-Ver- einigung des freditgebenden Einzel- handels, Berlin,

Herr Direktor Walter Hesse, Berlin, Herr Friv Hoffmann, fane a. Saale, Herr Richard Goetze, t. Fa. Nich. Goeße

Komm. Ges., Berlin.

[62632]

Einladung zur ordentlichen General- versammlung am Montag, den 4, No- vember 1929, mittags 12 Uhr, in Berlin, Mauerstr. 35 (Deutsche Bank, Zedernfaal).

Tagesordnung :

1, Vorlage der Berichte des Vorstands und des Aufsichtsrats über den Ver- mögensstand und die Verhältnisse der Gefellshaft sowie der Bilanz und Gewinn- und Verlustre{nung für das abgelaufene Geschäftsjahr.

2. Genehmigung der Jahresbilanz Gewinnverteilung.

3, Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats.

4, Wahlen zum Aufsichtsrat.

9. Verschiedenes.

Zur Teilnahme an der ordentlichen Generalversammlung sind nur die Aktionäre berechtigt, die ihre Aktien entweder \päs testens zwei Stunden vor der Versamm-s lung bei der Gefells{aftskasse oder \päs testens am dritten Tage vor der Versamm-s lung bei der Deutschen Bank in Berlin, dem Bankhause S. Bleichröder in Berlin, der Berliner Handels-Ge}ell)haft in Bers lin, bei einer deuts<hen Effektengirobank (bei leßterer nur für Mitglieder des Effektengirodepots) oder einem Notar hinterlegt haben.

Berliut,.den 10. Oktober 1929. Braunkohlen- und Brikett-Jundustrie Aktiengesellshaft Bubiag. Dr. Büren.

und

[62881] Elektrizitäts- und Vahn-Unlagen

Aktiengesellschast, Dresden.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der am Mittwoch, den 13, November 1929, mittags 12 uhr, im Sißzungssaale der Elektra, Aktiengesellshaft, Dreësden-A., Bisma1>- platz 2, stattfindenden 38. ordentlichen Generalversammlung eiugeladen.

Tagesordnung :

1, Vorlage des Jahresberihts des Vor- stands und des Aufsichtsrats sowie der Bilanz und der Gewinn- und Verlusts- re<nung für das Geschäftsjahr1928/29,

2. Beschlußfassung über die Genehmigung der Jahresbilanz und die Gewinn- verwendung.

3. Beschlußfassung über die Entlastung des Vorstands und des Aufsichisrats.

4. Aufsichtsratswahl.

Die Aktionäre, die an der Generalver- sammlung teilnehmen wollen, haben ihre Aktien oder von einer deutshen Effekten- girobank ausgestellte Hinterlegungsscheine über sol<e gemäß $ 21 des Gesellschafts« vertrags spätestens am 8. November 1929

in Dresden bei dem Bankhause

Philipp. Elimeyer, bei der Sächsischen Staatsbank, in Leipzig bei der Sächsischen

Staatsbank,

in Chemnis bei der Sächsischen Staatsbank, s

in Zwickau bei der Sächsischen Staatsbank,

in Berlin bei der Commerz- und

Privat-Bank Aktiengesellschaft

egen Empfangnahme von Hinterlegungs- scheinen zu hinterlegen.

Die Hinterlegung ist au dann ordnungs- mäßig erfolgt, wenn Aktien mit Zustimmung einer Hinterlegungsstelle für sie bei anderen Bankfirmen bis zur Beendigung der Ge- neralversammlung im Sperrdepot gehalten werden.

Dresden, den 10. Oktober 1929. Elektrizitäts- und Bahn-Anlagen Aktiengesellschaft.

Der Vorstand.

Hille. Dr. Wöhrle.

Srste Zentralhandels8registerbeilaage

zum Deutschen ReichSanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger zugleich ZentralhandelSregister für das Deutsche Reich

Nv. 239. _

Verlin, Sonnabend, den 12. LVftober

Erscheint an sedem Wochentag abends. Bezugs- preis vierteljährlih 4,50 Æ#& Alle Postanstalten nehmen Bestellungen an, in Berlin für Selbstabholer au<h die Geschäftsstelle SW. 48, Wilbelmstroße 32.

Einzelne Nummern kosten 15 #/ Sie werden aur gegen bar oder vorherige Einsendung des Betrages einshließli< des Portos abgegeben.

Anzeigenpreis für den Raum einer fünfgespaltenen Petitzeile 1,05 ÆA Anzeigen nimmt die Ges{äftsstelle an. Befristete Anzeigen müssen 3 Tage vor dem Einrüc>ungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein,

_1929

Fnhaltsübersicht, Pee, KBüterre<tsregister, Vereinsregister, Genossenschaftsregister, Musterregister, Urbeberre<tseintragsrolle, Konkurse und Vergleichsfachen, Verschiedenes.

I F P ÞO pee

go

Sntscheidungen des NReichSfinanzhofs.

923. Zur BVere<nung des Werts einer unentgeltlich über- lassenen Wohnung für die Einkommensteuer. Der Beschwerde- führer, der in der Hauptsache lohnsteuerpflihtiges Einkommen bezieht, ist nebenher au< als Verwalter eines seinem Schwieger- vater gehörigen Miethauses tätig. Als Entlohnung dafür ist ihm nah einer von den Beteiligten vorgelegten Bescheinigung „der von der Mietzinssteuer befreite Teil des Nußungswerts der Wohnung“ gewährt worden, während der Shwiegervater weiter erklôrt hat, die Mietzinssteuer von dem mietzinspflihtigen Teile der Wohnung aus eigenen Mitteln tragen zu wollen. Die Vor- behörden haben den Friedensmietwert der Wohnung mit 600 RM angeseßt. Der Pflichtige will nur den um die Mietzinssteuer gekürzten Mietwert versteuern. Jn der Rechtsbeshwerde be- streitet er auh die Höhe des ibm bere<hneten Mietwerts von 600 RM.

_ Die Rechtsbeschwerde ist unbegründet. Fn der Vorentscheidung wird mit Recht davon ausgegangen, daß der Pflichtige den vollen Mietwert zu versteuern hat. Denn das verwohnt er tatsächlich, und dieser Wert ist andererseits das Entgelt, das er für seine Tätigkeit als Hausverwalter bezieht; $ 38 Abs. 3 und Abs. 4 des Einkommensteuergeseßes. Fn Höhe des vollen Mietwerts hat der Shwiegervater des - Pflichtigen ja au< die Kosten für den Hausverwalter abgezogen. Wenn er einen Teil der vom Pflichhtigen gewissermaßen bezogenen und auf dessen Gehalt als Hausverwalter verrehneten Miete als Hauszinssteuer abführen muß, so ist das eine Folge davon, daß der Eigentümer und Vermieter geseblih die Hauszinssteuer zu tragen hat. So lange die Mieten ni<ht beliebig erhöht werden können, kann der Schwiegervater die Hauszinssteuer im endgültigen Ergebnis auf den Pflichtigen ebensowenig abwälzen wie auf einen fremden Mieter. Auch mit seinem erst in dexr Rechtsbeschwerde erhobenen Einivand, daß die gesamten Friedensmieten des Hauses. und ins- besondere auch die sciner Wohnung, gemessen am Erwerbspreis, viel zu hoch seien, kann der Pflichtige niht dur<hdringen. So- lange der Schwiegervater des Pflichtigen die Mieten aus dem Hause auf der Grundlage der Friedensmieten tatsächli<h bezieht, muß die Friedensmiete au<h als Grundlage des Nußzungswerts der dem Pflichtigen überlassenen Wohnung angesehen werden. Es braucht daher niht uniersu<ht zu werden, ob der Einwand des Pflichtigen sahli<h begründet ist. Jm übrigen hat der Pflichtige keinen Grund, sih dadurch -beshwert zu fühlen, daß ihm die Friedensmiete berehnet worden is. Denn in Wirk- libfeit verwohnt erx die gesevliche Miete. (Urteil vom 4. September 1929 VI A 1454/29.)

92, Die württembergische Kirchensteuer ist ni<t als Werb1ngskofsten, sondern nur als Sonderleistung gemäß S8 17 Abs. 1 Nr. 5 des Einkommensteuergeseßes abziehbar. Die Rechtsbeschwerde richtet sih dagegen, daß bei der einheitlichen Zewvinnfeststellung die von der Beshwerdeführerin, einer offenen Handelsgesellschaft, gezahlie Kirchensteuer niht als Werbungs- kosten der bes<hwerdeführenden Gesellshaft anerkannt und dem- gemäß nicht zum Abzug zugelassen worden ist. Der Rechts- bes<hwerde ist der Erfolg zu versagen. Nach $ 27 des württem- bergishen Kirchengeseßes vom 3. März - 1924 (Regierungsblatt S. 93) ist die Kirchensteuerpfliht an die Zugehörigkeit zu der die Kirchensteuer erhebenden Kirche geknüpft, und zwar nicht bloß, so)veit sie nah $ 30 Abs. 1 als Landeskirchensteuer in Form eines Zuschlags zur Reichseinkommensteuer und Reichsvermögenssteuer zur Erhebung kommt, sondern au< insoweit, als sie nah $ 30 Abs. 2 als Zuschlag zur Grund-, Gebäude- und Gewerbesteuer erhoben wird. Diese enge Verknüpfung der Kirchensteuerpflicht mit dem persönlihen Glaubensbekenntnis und der Zugehörigkeit zu einer Kirche spricht dafür, daß die Kirchensteuer, au< als Zu- ¡<hlag zur Gewerbesteuer, niht den Charakter von Werbungs- kosten, sondern nur den einer Sonderleistung nah $ 17 Abs. 1 Nr. 5 des Einkommensteuergeseßes hat, vgl. Dr. Be>er, Ein- fommensteuergeseß, Anm. 63a zu $ 16, Dr. Struß, Anm. 29 zu 8 17 des Einkommensteuergeseßes und Gutachten des RFHofs vom 30. November 1921 .IIlI D 1/21, Bd. 8 S. 26 (33). Jedenfalls trifft dies zu bei der Kirchensteuer, die nah den eigenen Angaben der Beschwerdeführerin als Zuschlag zur Reichseinkommensteuer zur Erhebung kommt. Der L E Kirchensteuer ist demgemäß bei der Feststellung des von der Beschwerdeführerin erzielten Ge- {<äftsgewinns mit Recht abgelehnt worden. (Urteil vom 4. Sep- tember 1929 VI A 1542/29.)

93, Zur Frage der Gemeinnügßigfkeit einer Körper- schaft, Die Beschwerdeführerin ist eine juristishe Person des

öffentlichen Rechts. Sie hat nah ihrer Saßung den Zwet, Grundbesitern, die für Straßen- und Entwässerungsbauten sowie für Einrichtungen zur Beseitigung der c frem git Aufwendungen zu machen haben, die exrforderlihen Mittel gegen Eintragung von Grundrenten darzuleihen. Des weiteren joll sie das übliche Hypothekengeschäft pflegen und kann sie die Aufbewahrung und Verwaltung von inländishen Wertpapieren in offenen Depots gegen Gebühren übernehmen. Sie darf auf den Fnhaber lautende Grundrenten- und Pfandbriefe ausstellen. Die Beshwerdeführerin

fordert die Anerkennung, daß sie gemeinnüßigen Zwe>en diene

und darum na< $ 2 Nr. 3e des Körperschaftssteuergeseßes steuer- frei sei. Die Vorinstanzen haben der Forderung nit entsprochen. Die Berufungsentscheidung hat festgestellt, daß bei weitem den breitesten Raum in der Betätigung der Beshwerdeführerin das Hypothekengeshäft einnimmt, daß die Saßung nicht die Ge- währung billigen Kredits zur Pfliht macht und daß, wie der Verglei<h mit anderen Kreditinstituten, z. B. der Sächsischen Bodenkreditanstalt, lehre, der von der Beshwerdeführerin ge- währte Realkredit keineswegs als billig zu bezeihnen ist. Darum sei nah $ 11 Ne. 2 der Dur<hführungsverordnung zum Körper- [haftssteuergeses Gemeinnüßigkeit niht anzuerkennen. Die Be- [<werdeführerin macht in der Rechtsbeshwerde an erster Stelle geltend, daß ihr Kredit als billig bezeichnet werden müsse. Ob der Kredit billig ist oder nicht, ist niht nur eine Frage tatjächlicher Beurteilung; vielmehr hat $ 11 Nr. 2 der Durhführungsverord- nung den Begriff des billigen Kredits zum Rechtsbegriff erhoben, so daß an sih in der Feststellung des Finanzgerihts, daß der Kredit nicht billig sei, ein Rehtsirrtum und damit ein Rechts- bes<hwerdegrund ste>en könnte, Die Ausführungen der Vorent- scheidung verraten jedo<h niht, daß der Begriff des billigen Kredits verkannt wäre. Die Vorinstanz verlangt niht etwa, daß der Kredit nah Vorkriegsbegriffen billig sein müsse. Sie spricht es niht ausdrü>lih aus, aber ihren Darlegungen liegt der selbst- verständlihe Gedanke zugrunde, daß die Verhältnisse des be- treffenden Wirtschaftsjahres die Unterlage für die Beurteilung zu bilden haben. Welter ist es niht zu beanstanden, wenn das Finanzgericht die Vergleichszahlen von anderen Hypothekenbanken, insbesondere von privaten Hypothekenbanken, geholt hat. Un- rihtig ist vklmehr die Ansicht der Beschwerdeführerin, daß die Höhe ihrer Zinsforderungen verglihen werden müsse mit dem Zins von Privathypotheken, der zehn und teilweise no< mehr Prozent betrage. Die Beschwerdeführerin, die das Hypotheken- geshäft im großen betreibt und der die Berechtigung verlichen ist, den Kapitalmarkt dur<h Begebung von Pfandbriefen in An [spru< zu nehmen, kann si<h und ihre Zinssäße niht vergleichen mit dem Privatmann und mit den Zinsen, die ein solher Mann

von einem vielleiht wenig gewandtew Schuldner nimmt. Der geeignetste Vergleih für eine Hypothekenbank is der mit einer

anderen Hypothekenbank. Lehrt der Vergleich, daß die öffentliche Bankanstalt nicht billigeren Kredit gibt als die privatwirtshaft- liche Hypothekenbank, dann gibt es keinen inneren Grund für die Steuerbefreiung. Die private Hypothekenbank leistet dann für die Allgemeinheit in ihrer Hauptzwe>bestimmung, der Kredit- verjorgung, genau das gleiche, und es wäre micht einzusehen, ivarum bei der gleichen Leistung die öffentlihe Bank freizustellen und die Privatbank zu besteuern sein sollte. Die gelegentliche Absührung von Gewännanteilen an die hinter der öffentlihen Bank stehende Körperschaft zur Verwendung für gemeinnüßige Zwe>e ijt do<h nur von nebensähliher Bedeutung, jedenfalls ijt sie niht der Hauptzwe> der öffentlihen Bank. Solche Ab- führung vow Getwvinnanteilen könnte, wie schon in der Vor- entsheïdung ganz richtig hervorgehoben ift, au<h nah der Aus- gestaltung, die der Begriff der Gemeinnüßtigkeit im Körperschafts- steuergeses und der Dur<hführungsverordnung erten hat, für die Steuerbefreiung niht von entscheidender edeutung sein. Denn das Körperschaftsteuergeseß und die Durhführungsverord- nung wollen Steuerfreiheit mur für unmittelbare Gemeinnüigkeit gewähren. Wer einen anderen in den Stand seßt, Gemein- nüßigfeit zu üben, übt aber nicht selbst unmittelbare Gemein=- nüßigkeit, Ein lediglih zahlenmäßiger Vergleich der Zinsen, Pro- visionen und dergleichen mit Privathypothekenbanken wäre nur dann ni<ht am Plaß, wenn in der Geschäftstätigkeit wesentliche Unterschiede bestehen würden, z. B. die private Hypothekenbank grundsäbßli<h nur große Objekte beleihew würde, während die offentlihe Bank, eben in Betätigung einer gemeinnüßigen Ge- sinnung, vorzugsweise die kleinen Schuldner bedenken würde, die jonst nur shwer Kredit bekommen. Daß die Verhältnisse bei der Beschwerdeführerin so lägen, ist jedo<h niht behauptet, und nah der Uebersicht der Hypothekengruppen im Geschäftsberiht 1926 ni<ht anzunehmen. Auch die Geschäftsberichte zeigen in der Gliederung des Hypothekenbestands, daß vor der Jnflation die Beschwerdeführerin sih keineswegs vorzugsweise dem unkosten- reihen Kleingeschäfte gewidmet hat. (Urteil vom 29. August 1929 I A a 239/29.)

98. Zur Berichtigung cines Steuerbescheids im Sinne des $ 74 Abs. 3 der Reichsabgabenordnung. Der Pflichtige hatte in feiner Steuerklärung für 1926 einen Spekulationsgewinn von 11 759 RM angegeben. Bei der rechtskräftig gewordenen Veranlagung isi dieser Gewinn versehentli<h niht berüd>sichtigt ivorden. Das Finanzamt hat das Ten später entde>t und einen Berichtigungsbesheid nah $ 74 Abs. 3 der Reichsabgaben- ordnung erlassen. Das Finanzggeriht hat den Berichtigungs- vescheid und die Einspruchsentscheidung aufgehoben, da weder die Vorausseßungen für eine Neuveranlagung nah $ 212 Abs. 2 der Reichsabgabenordnung, no< für eine Berichtigung im Sinne von S 74 Abs. 3 der Reichsabgabenordnung vbrlägen. Die Rechts- beshwerde des Finanzamts ist E, Es handelt sih nicht um einen Schreibfehler, Rechenfehler oder eine sonstige, diesen Fehlern offenbare Unrichtigkeit,

äußerlichhen gleichzustellende

sondern um eine fehlerhafte Sahbehandlung. (Urteil 11. September 1929 VI A 1527/29.) ;

95, Zum Grundsaß der Kontinuität in der Bilanz- gebarung eines Kaufmanns. Zwischen dem Finanzamt und einer Aktiengesells<haft war unter anderem die Höhe der Rül>- stellung für zweifelhaste Forderungen in der Shlußbilanz für 1925 streitig, Am Schlusse des Geschaftsjahrs besaß die Beschwerde-

e

Dom

sührerin etwa 128 000 RM Forderungen. Sie hatte darauf 7000 RM abgeschrieben. Fn der Einspruchsentscheidung ist nur eine Abschreibung von 2 vH, also von 2560 RM zugelassen. Das

Finanzamt hatte dann in seiner Stellungnahme zur Berufung unter Hinweis auf die Rechtsprechung des Reichsfinanzhofs ge- glaubt, jeine Einwendungen gegen die Höhe der Abschreibungen zurüd>{stellen zu sollen. Das Finanzgericht ist dem gefolgt und hat für die Schlußbilanz die Abschreibung von 7000 RM an- erkannt: Es hat jedo< in der Anfangsbilanz 1925, in der kein

Delkrederekonto eingestellt war, auf die damals vorhandenen ¿Forderungen eine entsprehende Abschreibung (7400 RM vor- ommen) und war damit in diesem Punkte zu einer Ver-

béserung gelangt. Die Begründung geht- dahin, daß sich die Wirt- [haftsverhältnmsse der Strombezieher im Laufe des Fahres kaun verändert haben könnten. Die Rechtsbeshwerde rügt in diesem Zujfammenhang wesentlichen Verfahrensmangel, ohne allerdings

lar auszusprechen, woriw der Vertahrensmangel bestehen soll, Fn der Tat verstößt das Verfahren des Finanzgerichts gegen das Ge-

bot des rehtlihen Gehörs. Denn, wenn das Finanzgeriht einen veränderten rechtlichen Gesichtspunkt in das Verfahren hinein- bringen wollte, mußte es der Beschwerdeführerin Gelegenheit geben, sich zu dem neuen Gedanken zu äußern. Der Reichsfinanz- hof hat in der Entscheidung Bd. 8 S. 344 (vgl. au< Mrozeks Kartei, Reichsabgabenordnung $ 228 spru<h 19) unter anderem darauf hingewiesen, daß mit der Aenderung der reht- lihen Auffassung eine erneute Prüfung des Sachverhalts ver- bunden sei und daß dabei Tatsachen zur Sprache gebracht werden fönnten, hervorzukehren bisher fein Anlaß bestanden habe. Die Vorentscheidung wax hiernah aufzuheben. Bei freier

urteï(ung spricht viel dafür, tatsächlihen Ausführungen

So DiC

Be-

Gd ILO0B Dev

der Rechtsbeshwerde im Ergebnis dem Finanzgericht beizutreten. Die Abjchreibung in der Schlußbilanz ist, wie den Ausführungen

ntnommen werden kann, niht wegen der Unsicherheit einzelner bestinmter Forderungen erfolgt. Es handelt sih vielmehr um eine allgemeine Vorsichtsmaßnahme, weil bei einer großen Zahl von kleinen Forderungen stets die Befürchtung anm Plate ist, daß Ausfälle eintreten (vgl. dazu Entsh. des RFHofs Bd. 7 S. 130 und Bd. 21 S, 53). Es äßt si<h aus der Art des Uniternehmens und aus der Gefamihöhe der Forderungen an den beiden Stichtagen schließen, daß Zahl urd Größe der Forderungen am Anfang des Wirtschaftsjahrs niht wesentli<h anvers gewesen: ¡ind als am Schluß. Der Kaufmann hat eine gewisse Kontinuität in der Bilanzgebarung au<h insofern zu beobachten, als er die Betwertung zweifelhafter Forderungen nach gleichmäßigen Grund- säßen und sogar, wenn sh die Verhältnisse niht wesentlih ge- ändert haben, na< gleihmäßigen Säßen vornehmen muß. Es geht niht an, das Delkrederekonto dazu zu benußen, um durh

dex Beshwerdeführerin en

größere oder geringere Einseßungen die Höhe der Steuern zu regulieren oder, wie hier, Steuer endgültig zu sparen. Die Be-

\<hwecdeführerin hat jedo<h in dem Schriftjaß vom 19. Fuli 1929 behauptet, daß die twirtsha\tli<he Lage ihrer Strombezrher at Anfang ihres Wirtschaftsjayrs 1925 ganz anders gewesen sei als am Ende 1925. Ob das richtig ist, und ob darum der gemeine Wert der Forderungen om Schluß des Wirtschaftsj&hvs verhält- nismäßig geringer gewesen ist als am Anfang des Wirtshafts- jahrs, vermag der Senat nicht zu übersehen. Ex kann deshalb auch nicht entscheiden, ob und in welhem Maße das vom Finanz- gericht in die Anfangsbilanz 1925 eingestellte Deikredevekonto zu kürzen ist. Die nicht spruchreife Sache ist an das Finanzgericht zur anderweiten Entscheidung zurü>verwiesen. Dabei wird das Finanzgeriht au< zu den Einwendungen der Rechtsbes<hwerde gogen die Anrechnung einer verste>ten Dividende Stellung zu nehmen haben. Zu diesem leßteren Punkt seè kurz folgendes be- merkt: Ein entsheidender- Grund geger: die Annahme einer ver- hleierten Gewinnverteilung ist niht dem Umstand zu entnehmen, daß der Vertrag über die Stromlieferung vereinbart wurde, bevor die Abnehmer Aktien erworben hatten. Der Vertrag sollte Aktionärrehte begründen. Das ist das Entscheidende; die Zeit des Abschlusses ist demgegenüber etwas Unwesentliches. Wenn die Beshwverdeführerin bestreitet, daß in der Abgabe von Strom zu 20 Pfennig eine Bevorzugung der Aktionäre liegt, so wird sie den wirtshaftlihen Zusammenhang aufklären müssen, wie es fommt, daß neue Aktionäre, welhe in den Genuß der gleichen Lieferungsbedingungen treten wollen, dafür niht nur 1,50 RM für jede verbvauhte Kilowattstunde einzuzahlen bereit sind, sondern 1,75 RM und seit 1. Januar 1927 sogar 2,00 RM. Bei der Prüfung, ob und in wel<hem Maße den Aktionären Sonder- vorteile zugewendet werden, wird es si<h im Hinbli> auf die Eigenart der Preisgestaltung bei Elektrizitätswerken kaum um- gehen lassen, die Vergleiche zwischen Aktionär- und Nichtaktionär- preisen getrennt na<h Klein-, Mittel- und Großabnehmern zu

ziehen. (Urteil vom 29. August 1929 1 A a 420/29.)

L. Handelsregister.

Alfeld, Leine. [61950]

Naabe>. Brauerei.

Am 12. 9. 1929 is im Handels- ——— regilter A Nr. 159 bei der Firma | Amberg.

Wilhelm Bartels, Lamspringe, fol-

nhaber: Hans Rasel, Gutsbesißer in

Amberg, den 7. Oktober 1929. Amtsgericht Registergericht.

«Fn das Handelsregister wurde heute

Apolda. [61953] | Haftung Jn unser Handelsregister B ist bei der Band [l unter Nr. 92 eingetragenen Firma Robert Facobi, Aktiengesell- schaft in Apolda, eingetragen worden: Fabrikant Erich Facobi ist dur< Tod aus dem Vorstand ausgeschieden.

[61952] Betrieb

gendes eingetragen: Die Firma ist | eingetragen: Firma: Josef Mehrl,| Apolda, den 7. Oktober 1929. erlo)<zen. Amtsgericht Alfeld. Weißbrauhaus - Schwandorf, Siß: Thüringisches Amtsgericht. 11 artige oder

A r E Schwandorf. Fnhaber:

Amberg. S {61951] | Brauereibesißer in S<hwandorf. Arnstadt. Handelsregister. [61954] N das Handelsregister wurde heute Amberg, den 7. Oktober 1929, Fn das Handelsregister Abt. B ist eingetragen: Firma: Hans Rasel, Amtsgeriht Registergericht. heute unter Nr. 128 die Firma Alfred

C<Mloßbrauerei Naabe>. Siß: Naabe>

L L

Josef Mehrl,

Minner, Gesellshaft mit beschränkter | Alfred

) mit eingetragen worden.

richtet worden nehmens ift der Vertrieb von Schiwer- spat und anderen Mineralien und der verwandter Die’ Gesellschaft ist au<h befugt, gleich-

erwerben, si<h an solchen zu beteiligen oder deren Vertretung zu übernehmen. Das Stammkapital beträgt 20 000 RM. Zu Geschäftsführern sind der Kaufmann

m; 2A y Minnêr

Minner geb. Lappe, beide in Arnstadt, bestellt worden. Feder Geschäftsführer vertritt die. Gesellschaft selbständig. Die Bekanntmachungen der Gesellschaft er- folgen im Deutschen Reichsanzeiger. Arnstadt, den 4. Oktober 1929 Thür. Amtsgericht. 224 Lausick,. A Jn das Handelsvegister ist heute au Vlatt 157, betr. die Firma Artur Kieß- ling in Reichersdorf, «eingeiragen worden: Die Firma ist erloschen. Amtsgeriht Bad Lausi>, 7. Okt. 1929.

dem Sive in Arnstadt, Der Gesellschafts- vertrag ist am 19. September 1929 er-

Gegenstand des Unter-

Ertwverbsziveige.

ähnlihe Unternehmen zu

und Frau Elisabeth

Bere nts “Dad Tai s R S è g, E e A Pr Rg P

Lia lit E c

B S n

Dn

E Et R E M Bi: