1929 / 243 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R A, Ny FEA- a A R A A Ta da 22a A e f

Neichs: und Staatsanzeiger Nr. 243 vom 17, Oktober 1929, S

s s

-__ E B

einen Antrag, der das Autoritätsverhältnis, das geistig sittliche Abhängigkeitsverhältnis, das des Schußes bedarf, wie folgt,

umschreibt: & 292: „Wer einen seiner Erziehung, Sorge, Aus- bildung oder Obhut oder seinem Unterriht unterstehenden Minderjährigen zur Unzucht mißbraucht, wird“ .,...., Als Ueberschrift über den $ 292 empfahl er: „Unzucht mit ab- hängigen Minderjährigen.“ Abg. Schetter (Zentr.) pflichtete im allgemeinen dem Vorredner bei, machte aber Bedenken gegen eine zu weite Ausdehnung des Obhutsverhältnisses geltend. Redner erinnerte an Nachhilfe-, Sprah- und Musikunterriht. Die Umschreibung sei freili< außerordentli s<hwierig, so daß er die Regierungsvorlage vorziehen möchte. Einzubeziehen se1 in die Kasuistik das Verhältnis von „Schußaufsichtspersonen“ und „Schußzbefohlenen“, z. B. Dienstboten und Herrschaft. Abg. Dr. Rosenfeld (Soz.) trat für eine Strafmilderung (Ge- fängnis statt Zuchthaus) ein. Aba. Dr. Alexander (Komm.) wollte zwar bestimmte Unterrichtsverhältnisse hüben, aber do< nicht jeden Unterricht unter dies Verhältnis stellen. Er bean- tragte, das Schuyalter nur bis zum a<htzehnten Jahre auszu- dehnen, dann laufe au< der Universitätsprofessor keine Gefahr. Redner trat gleihfalls für die angeregte Strafmilderung ein. Ministerialdirektor Schäfer (Reichsjustizministerium) erklärte, daß das Bestreben des Abg. Strathmann, einen allgemeinen Tatbestand zu formulieren, bestehend sei. Er fürchte aber, daß die allgemeine Fassung zu weit gehe. Er empfehle, an der im Entwurf vorgesehenen Kasnistik festzuhalten. Die Einbeziehung von Schuyaufsichtspersonen sei unbedenkli<h. Bedenken seien aber gegen die Aufnahme der Lehrherren geltend zu machen; von der 3raxis seien sie {hon in den Fällen, in denen ein persönlicher Konnex bestehe, unter den Begriff der Lehrer oder Erzieher qge- fakt worden. Der Begriff Lehrer sei in der Rechtsprehung des teihsgeri<hts eng ausgelegt worden, es sei das Bestehen einer geistig und sittlihen UÜnterordnung erforderlih. Redner bat, am Tatbestand des Entwurfs festzuhalten. Ebenso bat er, den vom Entwurf neu eingefügten $ 291 beizubehalten, da er eine anerkannte Lü>e des geltenden Rechtes schließe. Bezüglich des Se stellte er eine Anpassung an die bisher betonen Strafmaße anheim, hielt aber für den Fall der Einseßung von Gefängnis als Grundstrafe die Aufnahme der Strafbarkeit des Versuchs und die Androhung von Zuchthaus in besonders shweren Fällen füx erforderli<h. Abg. Dr. Hanemann (D. Nat.) unterstüßte den Antrag ‘des Berichterstatters. Abg. Dr. Schetter (Zentr.) empfahl, nicht bloß die der „Erziehung“ und dem „Unterricht“, sondern au<h die dem „Schuße“ anver- trauten T I zu s{hüßen. Abg. Dr. Strathmann u Nat.) empfahl, statt „Schutz“ „Schuyaufsicht“ i Jogen, Abg. Dr. Rosenfeld (Soz.) forderte, daß bei diesen Verhältnissen, die geshüßt werden sollen, ein persönlihes Verhältnis bestehen müsse. Fn der Abstimmung wurde $ 291 in folgender Fassung angenommen: „Unzucht mit minderjährigen Ab- kömmlingen. Wer, abgeschen von den Fällen des 8 290, einen minderjährigen Verwandten absteigender Linie zur Un- u<t mißbraucht, wird mit Gefängnis bis zu fünf Jahren be- firaft. Der Versuch ist strafbar. Fn besonders {<weren Fällen wird mit Zuchthaus bis zu fünf Fahren erkannt.“ Es folgte die Beratung des $ 292, der diz Unzucht mit minderjährigen Pflegebefohlenen behandelt. Bei der Abstimmung Über diejen Paragraph beantragten die Sozialdemokraten, statt der Zucht- Ce Gefängnisstrafe einzusezen. Uebex die Abstimmung dieses Antrages, der au<h angenommen wurde, entspann sih eine sehr lange Geschäftsordnungsdebatte. Die Minderheit des Aus- \<husses war der Ansicht, daß der Antrag geschäftsordnungsmäßig nur durh ein Versehen des Vorsißenden zux Abstimmung ge- langt sei und daß deshalb- die Annahme des Antrages nicht zu Recht bestehe. Eine Einigung konnte nicht erzielt werden; ebenso- wenig fand sih eine Mehrheit für die endgültige Annahme des Paragraphen in der dur< den sozialdemokratischen Antrag ver- änderten Gestalt. $ 292 mußte also zunächst als gestrichen gelten. Die Lü>ke wird wahrscheinli<h im Verlauf der weiteren Be- ratung in den nä{hsten Tagen wieder ausgefüllt werden. Zu $ 293, der die Unzucht unter Mißbrauch der Amktsstellung behandelt, wurden Anträge der Abgg. Dr. Rosenfeld (Soz.) und D, Strathmann (D. Nat.) angenommen, die den Text der Regierungsvorlage an einigen Stellen abändern, so daß der Paragraph nah den Beschlüssen des Ausschusses jeßt lautet: „(1) Ein Amtsträger, der mit jemand unter Verleßung seiner Öbhutspfliht oder unter sonstigem Mißbrauch seinex Amts- fe Unzucht treibt, wird mit Gefängnis bestraft. Der Ver- uh ist strasbar. Fn besonders {weren Fällen ist die Strafe Zuchthaus bis zu sünf Fahren. (2) Ebenso wird bestraft, wer in Gefangenen- oder anderen öffentlichen Verwahrungsanstalten angestelli oder beschäftigt ist und unter Verleßung seinex Obhuts- pfliht oder unter sonstigem Mißbrauch seiner Stellung eine in die Anstalt aufgenommene Person zur Unzucht mißbraucht.“ Zu $ 294, der die Unzucht in Krankenanstalten behandelt, wurde ein Antrag des Abg. D. Strathmann (D, Nat.) an- enommen, der den Text dieses Paragraphen folgendermaßen fa t: „Wer in Anstalten für Kranke oder Hilfsbedürftige an- gestelli oder beshäftigt oder als Fnhaber daran beteiligt ist und unter Verleßung seiner Obhutspflicht oder unter sonstigem Miß- brauch seiner Stellung mit einer Frau oder einem Jugendlichen Unzucht treibt, die in die Anstalt aufgenommen sind und unter einer Aufsiht, Obhut oder Behandlung stehen, wird mit Ge- ängnis bestraft.“ Eine längere Debatte entspann si< über den $ 295, der die Unzuht mit Tieren behandelt. Abg. Schetter (Zentr.) trat für die Beibehaltung der Bestrafun der Sodomie ein, wenn si< au<h das verleßte Rechtsgut lediglich als das allgemeine Anstandsgefühl darstelle. Abg. Dr. Rosen - [E (Soz.) trat für Abschaffung dieses Paragraphen ein. Man ürfe sich niht von dem Ekel übex die Tat leiten lassen. Straf- re<tli< habe man si<h kühl und klar zu fragen, wo das verleßte Rechtsgut liegt. Es sei do< sehr zweifelhaft, ob das allgemeine Anstandscefühl dann verleßt werde, wenn die Tat, wie es ja wohl meist geschehe, in aller Heimlichkeit vorgenommen worden ei. Solange man glaubte, daß als Folge der Sodomie entartete achkömmlinge, Zwischenstufen zwishen Mensh und Tier, ent- tehen könnten, so lange war strafre<tli<h die Bestrafung gerecht- ertigt. Derartige Folgen sind dur< die Wissenschaft nunmehr als Hirngespinste ériviesett. Damit erledigt sih der Paragraph. Auch der kommu e Redner Thloß ih diesen Aus- ¿Urnen an und verlangte Streihung des $ 295. Die Praxis abe erwiesen, daß einmal die Fälle der Sodomie schr selten eien, daß dann die Täter sih fast aus\s{hließli< aus ungebildeten, ozial außerordentli< niedrigstehenden Personen rekrutieren, armen Schächern, die dur die Entartung ihres Trieblebens oder ihre soziale Bedrü>theit hon genug bestraft J Schließlich Lane die Praxis gezeigt, daß, wenn solhe Fälle zu Ohren des auern gelangen, der Bauer sie erst einmal ruhig hingehen läßt. Aber, wenn der Bauer sih dann mit feinem Knecht odex einem Hütejungen infolge irgendeiner anderen Sache überwirft, o wird die Tatsache der Sodomie oftmals als Erpressungsakt oder als Racheakt benußt. Schließli<h muß man erwägen, daß die öffentliche Meng derartiger Gerihtsverhandlungen zur Erhöhung der allgemeinen Sittlichkeit niht beiträgt. Wenn mañ also der Ansicht ist, daß als einziges verleßtes Rechtsgut bei den Taten der Subomie der allgemeine menshlihe Anstand elte, so handele man am besten in dem Sinne, daß man diese Fälle dur< langwierige Gerichtsverfahren ni<ht weiter auf- wühle. Fn der Aussprache kam au noŸ zum Ausdru>, daß [O für den Fall der Streihung dieses Paragraphen derartige &âlle, wenn sie niht heimlih durhgeführt werden würden, noch aus anderen Paragraphen bestraft werden könnten, beispielsweise öffentliche Unzucht, Tierquälerei, Beshädigung von Sahgut usw. Ministerialdirektor Schäfer stellte dem Ausschuß die Ent- cheidung über diesen Paragraphen anheim. Nach der Statistik elen nur wenige Fälle zur Aburteilung gekommen. Der

L 4 1 5 s s E L 24) i f Ÿ L 27 La DD4 N Ug D E L R E G N E O T i j E E E E S S S

Regierungsvertreter wies aber darauf hin, daß die Handlung als solhe unzühhtig bleibe, au< wenn der Paragraph gestrichen Dies set von Bedeutung für die Frage der unzüchtigen Jn der Abstimmung wurde der Paragraph gestrichen und dann die Weiterberatung vertagt.

Jm Landtagsausshuß für Leibesübungen gab es gestern den Antrag um Fahrpreisermäßigung bei der Deutschen Reichsbahn-Gesellshaft für den Kommunistishen Jugendverband Deutschlands, die Rote Jungfront und den Jungspartakusbund. Abg. Koenned>e (D. Nat.) dahin ein, shüsse anweisen, daß sie ihre verbände aller Richtungen ausdehnen solle. geübt werden; die Jugendpflege dürfe niht parteipolitis< be- grenzt werden. Dieser Antrag wurde mit den Stimmen der Re- gierungsparteien gegen die Oppositionsparteien (15 : abgelehnt. Sodann lehnte der Auss{huß au den kommunistishen Antrag ab.

abend cine sehr lebhafte Aussprache

Kommunisten

Aenderungs- die Ortsaus- zergünstigungen auf die Jugend- Es müsse Parität

das Staatsministerium

14 Stimmen)

Handel und Gewerbe, Berlin, den 17. Oktober 1929.

M oskau, 16. Oktober. (W. T. B.) Ausweis der N u \\ if Staatsbank (Emissionsabteilung) vom 15. Oktober (în Tscher- wonzen). Aktiva: Metallde>ung: a) Gold in Münzen und Barren 27 603 359, b) Platin in Barren 3 787 851, ausländis<he Banknoten in ausländis<her Valuta 285 762, diékontierte sel 115 975 792, dur< Sicherheiten Passiva: Banknoten im Umlauf und in der Kasse der 29% 864, Rest des Emissionsre<ts 704 136.

8 073 249, Tratten Verpflichtungen

Direktion 155

und Briketts

estellung Gestellt 28 336 Wagen,

für Kohle, am 16. Oktober 1929: Ruhrrevier:

nit gestellt Wagen.

Die Elektrolytkupfernotieru deutsche Elektrolytkupfernotiz \tellte s< lau W am 17. Oktober auf 170,50 4 (am 16. Oktober auf

der Vereinigung für erliner Meldung des

170,50 4) für

17, Oktober 16, Oktober

Buenos-Aires . Canada «« «

. , » « « [1 ägypt, Pfd. Konstantinopel k

New York Cd Nio de Janeiro

1 Pap.-Pes.

bk bi s Wo

0,4976 0,4995 1 Goldpeso

100 Gulden

_Notterdam . 100 Drachm,

Brüssel u. Ant-

Bucarest . E Budapest

168,45 168,79

100 a ô 100 Gulden 100 finnl. 4

openhagen . Lissabon und | . / 100 Escudo

100 isl. Kr.

Schweiz « « « Sofia oe. Spanien . Stockholm und

Gothenburg . Talinn (Reval,

Estland). « N: eas

100 Peseten

100 estn. Kr. 100 Schilling

Ausländische Geldsorten und Banknoten. 17, Oktober

16, Oktober

Sovereigns .. 20 Frcs.-Stücke Gold-Dollars . Amerikanische: 2 und 1 Doll. Argentinische . Brasilianische .

20,355 20,435

t pi t p rk ri i E

Türkische. . . . |1 türk. Pfd.

Bulgarische . . Damziger. . . . [100 Gulden

Ge «e FLUO.ENN, K. innische. . . [100 finnl. ranzösische . alienisth Bs alienische: gr. 100 Lire u. dar. Jugoslawische . Lettländische. Norwegische

100S(. u.dar. Numänische: 1000 Lei und neue 500 Lei unter 500 Lei wedische . . weizer: große 100Frcs.u.dar. edo! Ls eco - slow. 5000 u.1000K. 500 Kr. u. dar. Ungarische .

16,432 16,492

100 Schilling 100 Schilling

100 Pefeten

———

Wochenübersicht der Reihsbank vom 15, Oktober 1929 (in Klammern + und im Verglei zur Vorwoche) :

Aktiva. NM l. Not nicht begebene Reichsbankanteile . » « « « 177 212 000 (unverändert)

2. Goldbestand (Barrengold) sowie in- und aus- ländisde Goldmünzen, das Pfuyd fein zu 1392 Reichsmark bere<hnet . . ... ¿t S A1 810000

(— 141 000) und zwar:

Goldfkassenbestand . . . . RM 2 062031 000

Golddepot (unbelastet) bei

ausländischen Zentralnoten-

E n s E 149 788 000 3, Bestand an de>ungsfähigen Devisen . . ... 352 267 000 (+ 2701 000) Gs E E 10 000 000 (— 91 990 000) b) , » sonstigen Wechseln und S(he>s . „| 2082 373 000 (— 326 498 000)

5. Ÿ e deutshen Scheidemünzen « « s « - 113 458 000 (4+ 17 549 000)

6, A Noten auderer Benieu: „a6 20 000 000 (+ 6554 000) V Á o Lombardforderungen - .. « - 134 190 000 (darunter Darlehen auf Reichs\{hatz- |(+ 57 509 000)

we<sel NM 1000) 8, - . Effekten #6 9E S E N 92 580 000 (—— 3 000) 9, Ÿ » i E a L 600 275 000 (+ 9704 000)

Passiva.

1, Grundkapital: a) begeben ooooooooooo 122 788 000 (unverändert)

b) Q O O. e 0 u 177 212

(unverändert 2, Neservefonds: a) geleulier Ne E Cos 48 797 000

(unverändert) b) Spezialreservefonds für künftige Dividenden- IOBLURO «es v 6e C 2A 45 811 000 (unverändert 6) fouflige Clan e e E Ui 225 000 00 . (avauderi 3, Betrag der umlaufenden Noten . «ooo +| 43495340

(— 337 268 509 4. Sonstige tägli fällige Verbindli{Gkeiten . , » 452 596 000

(+ 7918 000) d Sonne M ea O S5 372 436 000 (+ 4735 000)

u der vorstehenden Uebersiht teilt ,„W. T. B,“ mit: Na dem Ausweis der Reichsbank vom 15. Oktober hat si die gesamte Kapitalanlage der Bank in We<hseln und Sche>3, Lombards un Effekten in der zweiten OktoberwoWße um 361,0 Mill. auf 2319,1 Mill. RM verringert. Im einzelnen haben die Bestände an Wechseln und Sche>s um 326,5 Mill. auf 2082,4 Mill. NM, di Bestände an Reichsschaßwechseln um 92,0 Mill. auf 10,0 Mill. N abgenommen, während die Lombardbestände um 57,5 Mill. auf 134,2 Mill. RM angewachsen sind. An Neichsbanknoten un: Rentenbankscheinen zusammen sind 353,5 Mill. NM in die Kassen der Bank zurücgeflossen. Dey Umlauf an Reichsbanknoten hat sich um 337,3 Mill. auf 43495 Mill. NM, derjenige an Renten- banksheinen um 16,2 Mill. auf 384,9 Mill. RM verringert. Dettt- entsprehend haben si< dte Bestände der Reichsbank an Nenteus- banksheinen auf 38,9 Mill. NM erhöht. Die fremden Gelder zeigen mit 452,6 Mill. NM eine Zunahme um 7,9 Mill. NM. Die Bestände an Gold und de>ungsfähigen Devisen haben \i< uút 2,6 Mill. auf 2564,1 Mill. NM erhöht: s n A haben die Goldbestände um 141 000 RM auf 2211,8 Mill. RM abgenommen, während die Bestände an de>ungsfähigen Devisen um 2,7 Mill. auf 352,3 Mill. RM angewachsen sind. Die De>ung der Noten durd Gold allein besserte s< von 47,2 vH in der Vorwoche auf 50,9 vH, e un Gold und de>ungsfähige Devisen von 54,7 vH auf 59,0 vH.

Berlin, 16. Oktober. Preisnotierungen für Nahrungs- mittel. (Éinkaufspreise des Lebensmitteleinzel- handels für das Kilo frei Haus Berlin in Originalpa>ungen.) Notiert dur< böffentli< angestellte beeidete Sachverständige der Industrie- und Handelskammer zu Berlin und Vertreter der Vers brauchershaft. Preise in Neichsmark : Gerstengraupen, ungeschliffen, rob 0,41 bis 0,44 Æ, Ger ngriapen, ungeschliffen, mittel 0,45 is 0,92 M, Gerflengrüge 0,37 bis 0,38 Æ, Haserflo>en 0,40 2e 0,42 Æ, Hafergrüße 0,45 bis 0,46 Æ, Roggenmehl 0/1 0,28 bis 0,32 „, “engries 0,43 bis 0,46 M, Hartgrieß 0,49 bis 0,635 F, 000 Weizenmehl 0,32 bis 0,434 #, Weizenauszugmehl in 100 kg-Säden br.-f.-n. 0,41 bis 0,463 #, Weizenaguszugmehk, feinste Marken, alle Pa>kungen 0,464 bis 0,55 4, Speiseerbsen, leine 0,40 bis —— A, Speiseerbsen, Viktoria 0,46 bis 0,51 Hs Speiseerbsen, Viktoria Riesen 0,52 bis 0,54 X, Bohnen, weiß, mittel 0,70 bis 0,74 Æ, Langbohnen, ausl. 0,84 bis 0,94 4, nsen, kleine, E Ernte 0,52 bis 0,62 Æ, Linsen, mittel, leßter Ernte 0,70 bis 0,84 #, Unsen, große, leßter Grnte 0,92 bis 1,23 F, Kartoffelmehl, superior 0,35 bis 0,364 (4, Makkaronkf, SaUgrEnars Tose 0,86 bis 0,94 , Mehlshnittnudeln, lose 0,64 is 0,83 4, Eierschnittnudeln, lose 0,92 bis 1,43 s Bruchreis 0,36 bis 0,37 Æ, Nangoon - Reis, unglasiert 0,38 bis 0,39 Siam Pctna-Neis, dlgftert 0,51 bis 0,59 é, Java-Tafelreis, glasiert 0,51 bis 0,72 é, Ningäpfel, amerikan. prime 1,44 bis 1,50 #, Bosn. Pflaumen 90/100 in Originalkisten —,— bis —,— é, Bosn. Pflaumen 90/100 in Sä>ken —,— bis —,— M, entsteinte bosn. Pflaumen 80/85 in Originalkistenpa>ungen 0,94 bis 1,14 ,

alif. Pflaumen 40/50 in Originalkistenpa>ungen 1,28 bis 1,34 M, Sultaninen Kiup Caraburnu # Kisten 0,98 bis 1,10 H, Korinthen coice, Amalias 0,94 bis 1,00 4, Mandeln, süße, courante, in Ballen 3,00 bis 3,20 M Mandeln, bittere, courante, in Ballen 3,40 bis 3,60 M, Zimt (Kassia vera) ausgewogen 2,50 bis 2,60 M, Kümmel, holl., in Sä>en 0,98 bis 1,05 4, Pfeffer, s<hwarz, Lampong, aus- gewogen 4,40 bis 4,80 4, Pfeffer, weiß, Muntok, ausgewogen 6,10

ie 6,60 6, Nohkaffee, Santos Superior bis Éxtra rime 3,74 bis 4,20 4, Nohkaffee, Zentralamerikaner aller Art 4,06 bis 5,70 46, Nöstkaffee, Santos Superior bis Extra Prime 4,50 bis 5,24 M, Nöftkaffee, Zentralamerikaner aller Art 5,04 bis 7,16 4, Röstroggert, gla iert, in Sä>en 0,38 bis 0,42 4, NRöstgerste daber! in Sâ>ten

37 bis 0,43 , Malzkaffee, glasiert, in Sä>en 0,52 bis 0,56 4 Kakao, stark entólt 1,80 bis 2,60 &, Kakao, leiht entölt 2,70 bis 3,00 #, Tee, Souhong 6,50 bis 7,40 4, Tee, indis< 7,70 bis 11,00 Æ, Zucker, Melis 0,58 bis E e Zuder, Raffinade 0,597 bis 0,64 , Fuer Würfel 0,64 bis 0,70 4, Kunsthon in } kg-Pa>ungen 0,64 bis 0,66 4, Zukersirup, bell, in Eime 0,66 bis 0,68 , Speisesirup, dunkel, în Eimern 0,38 bis 0,44 4 Marmelade, Vierfruht, in Eimern von 124 kg 0,75 bis 0,76 M, Pflaumenkonfiture in Éimern von 124 ke 0,90 bis —— F, Erd? beerkonfiture in Eimern von 122 kg 1,76 bis —,— #4, Pflaumenmus, in Eimern von 124 und 15 kg 0,80 bis 0,92 Æ, Steinsalz in Sä>en 0,074/14 bis 0,08%/,, M, Steinfalz in Pa>ungen 0,09®/16 bis 0,12 #, Siedesalz in Sä>en 0,108/14 bis —,— M, Siedesalz in Packungen 0,12 bis 0,16 A IOS! in Tierces 1,47 bis 1,50 (6, Braten- {malz in Kübeln 1,48 bis 1,51 4, Purelard in Tierces, nordamerik. 1,36 bis 1,40 M, Purelard in Kisten, nordamerik, 1,37 bis 1,41 f, Berliner Rohs{malz in Kisten 1,74 bis 1,80 4, Speisetalg 1,06 bis

zei

N G V Y A » S : 4 2 L A E é , O Y M b G F Í 1E) L E «“: T L) S, B Du R L M: 5

ESrste NAnzeigenbeilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Ir. 243. Berlin, Donnerstag, den 17. Atober 1929

—— _ E E —— E E bei der Direction der Disconto-Gesell- 1 [64143] Berichtigung. Striegauer Porzellanfabrik A.-G, ][64019] E “haft Fil. Frankfurt E M, : In der in Nr. 240 d. Bl. v. 14. Okt. vorm. C. Walter & Co. Geisweider Eisenwerke, Aktiengesell- 6 Auslosung usw. bei der Dresdner Bank in Frankfurt a. M., | d. I. 1. Anz.-B. veröffentl. 2, Auftord. in Striegau zu Stanowitz. schaft, Geisweid, Kreis Siegen, N bei der Mitteldeutshen Creditbank, | der Sessen-Nassauischen Gas-Aktien- Wir laden die Herren Aktionäre unserer | Wir laden biermit die Aktionäre unserer

VON Wertvapieren. Niederlassung der Commerz- und | gesellschaft, Frankfurt a. M.-Höchst, Gesellschaft zu der am 6, November | Gesellshaft zu der am Samstag, dem

Privat-Bank A.:G., Hessen - Nafsauischen Jnstallations- 1929, nachmittags 3 Uhr, in Berlin | 16, November 1929, nahmittag 764146] Zieh bei dem Bankhause Lazard Speyer- | Aktiengesellschaft, Frankfurt a. M.- W. 62, Kurfürstenstraße 8ba, parterre, |3 Uhr, im Industrieclub in Düsseld L “dbl Frechte der Ablösungs- Ellissen, Höchst, zum Afktienumtaus<h muß es statifindenden ordentlichen General- | stattfindenden ordentlichen General ver O j 8 i dem Bankhause Jacob S. H. Stern, | unter IT Saß 1 wie folgt richtig lauten: versammlung hiermit ein. versammlung ergebenst ein. auleihe des Hamburgischen Staates bei dem Bankh ) 1 A 0E y i für vas Jahr 1929. in Köln: „Gleichzeitig fordern wir die Aktionäre der Tagesordnung: egen der Teilnahme an der Vere Bei der am 14. Oktober 1929 für das| bei der Commerz- und Privat-Bank A.-G. Hessen -Nassauishen Installations - A.-G. 1. Vorlegung des Geschäftsberichts, der sammlung verweisen wir auf $ 11 des ahr 1929 vorgenommenen - öffentlichen Fil. Köln, : wiederholt auf, das ihnen auf Grund des Bilanz sowie der Gewinn- und Ver- Statuis. ; fE L i Ziehung der Auslosungêre{te wurden ge-| bei der Darmstädter und Nationalbank | Fusionsvertrags zustehende Recht auf Bezug | lustre<nung für das Geschäftsjzhr | Als Hinterlegungsstellen für die Aktien “nen dle Mautikoëru I-24 30 100 101 1s K. a. A. Fil. Köln, weiterer Aktien unserer Gefsellshaft be 1928. : bezeichnen wir unsere Getellshaftskasse 195 155 185 194 197 250 251 281 331| bet der Deutschen Bank Fil. Köln, der obengenannten Bezugsstelle geltend zu 2. Genehmigung der Bilanz sowie der | fowie die Kassen ces A. Sn A amen schen 344 494 500 519 521 526 630 649 688 | bei der Dresdner Bank in Köln, machen.“ Í Gewinn- und Verlustre<nung pro | Bankvereins A.-G. in Köln und Nieder- 712 737 756 807 819 885 918 942 949 | -bei dem Bankhause A. Levy, E Hefsen-Nafsauische 1928. s Z lassungen, der rection As Diteonis 966 1020 1022 1055 1110 1121 1150| bei dem Bankhause Sal. Oppenheim jr. Gasaktiengesellschaft, 3, Erteilung der Entlastung für den Gesellschaft in Berlin und der legene 1157 1241 1315 1334 1348 1367 1404 & Cie., : Der Vorstand. Vorstand und den Aufsichtsrat. Bank, Filiale der Deutschen Bank 1417 1472 1476 1522 1549 1582 1610| bei dem A. Schaaffhausen’shen Bank- Sc<hnabel-Kühn. | E L a gl A "L Bail aa Genius Gi s 1623 1642 1668 1677 1742 1789 1820 E E (633901 | ammlung vertreten werden sollen, find \häftsberi<ts sowie der Bilanz neb 1824 1832 1871 1883 1905 2022 2024 j l Unsere Hauptversammlung findet fig 3. November 1929 bei der Ge- Gewinn- und Verlustre<nung für 2100 2198 2208 2229 2236 2239 2258 r Bremer Bank Fil, der Dresdner am Montag, den 28. Okt., statt. 4 pr S G E ie u ber V a0 Gribaftabr 1028/00, 2272 2299 2209 2320 2332 2373 2431 ; E. 1d Briv A.-G Actienspritfabrik Geldern, Kreissparkasse in Striegau zu hinterlegen. | 2, Entlastung des Vorstands und des 9477 2497 2502 2565 2620 2700 2706| bei der Commerz- und Privat-Bank A.-G. E van dec Mala | g ] Se 9719 2726 2761 2797 2818 2871 2921 Fil. Bremen, : i Stanowittz, den 10. Oktober 1929. h EUR Gai, 9936 2957 2978 2982. bei der Pas und Nationalbank Bie Liv & Aeidedent @ p Der Vorstand. F. Flamm. L Ban um ufsihtsrat. Die vorstehenden Nummern sind für K. a. A, N A, MNRERRE E. MBILSLA Apo Ses | I) Geisweid. den 15. Oktober 1929 5 V j „| bei der Deutschen Bank Fil. Bremen, | Offenbach a. M., ift aufgelöst und be- Dis, téoiTio ecisweid, den 15. Oftober . ane NEBEO RALIIN Le ‘ge bei der Direction der Disconto-Gefell- | findet sich in Liquidation. Die Gläubiger | Arend d lietiecact Reh Manen. Der Auffichtsrat. " Bei der Einlösung werden gezablt für saft Fil. Bremen, werden aufgefordert, ihre Forderungen an- Einladung für die 8, ordentliche | [64014] k die gezogenen Auslosungsrechte : in Sannover: zumelden. Generalversammlung der Vogtländish-| Maschinenbau-Aktien-Gesellschaft B be A = 1250NMN bet bei der Commerz- und Privat-Bank Offenbach a. M., 28. September 1929. Er ebirgishen Treuhand- Aktiengesell haft h _Golzern-Grimma. uchstabe A = 12, 69 20RD A.-G. Fil. Hannover, A Der Liquidator: Carl Neuwirth. in Plauen am Sonnabend, den 16. No- Die 57. ordentliche Hauptver- dais (v5 Muser tis 1 “t bei der Varmitädter und Nationalbank TIO3S vember 1929, vormittags 11 Uhr, pem, de E Les eit 4 Jahre nah Abzug von K. a. A. Fil. Hannover, Zittauer Jalousie- u. Holzrollofabrik | in Plauen im Sißzungsfaal der Plauener G C Ö run dei » bei der Direction der Disconto-Gesell- in A-G. i it Bank Aktiengesells<aft. rimma, Sa,, findet am Freitag, de Ka fal E dae saft Fil. Hannover, Den ‘Wellzing Nô> in "Biesel ist E “Tagesordnung: 15. November 1929, vormittag N E L O bei der Yreödner Bank Fil. p amober, aus unserem Aufsichtsrat nah Ablauf der | 1. Vorlage des Berichts, der Bilanz TEE E Aas E Sigungge ¡usammen . T2065 MM.| “Deutben Bs er | Wahlperiode augen. Und der Gewinn, und BerlusreGnung | S eibsche, Nathansplat - Gewanit SK ti : i I R : ittau, den 13. Oktober 1929, ür das Geschäftsjahr 1928/29. , N S Buchstabe W = 25 O U _ De SRTSOMIs Ephraim Meyer Zittauer Jalousie- ois > ua Ä PAQUIGE der E und dn E E En , BRE - N. i G, winn- un erlustre@nung un / N dazu 45 vH Zinsen für “| Mit dem Ablauf des 31. Dezember 1929 T Lt Meiter tats der Verteilung des Reingewinns. Tagesordnung: ; 4 Jahre nah Abzug von hört die Verzinsung des Einlösungs- 3. Entlastung der Verwaltungsorgane. | 1- Vorlage des Geschäftsberichts sow 10 vH Steuer vom betrags auf. L | Aktionäre, die stimmberehtigt an der der Bilanz nnd Gewinn- ün ?

Kapitaleriräge . . = 20,25 _, Von der Einlösung sind ausgeschlossen | _ Aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist Peer nor Me Mng es vine enf rg lustrechnung für das Geschäftsjahr

—T55RM.| die A j id err Dr. Paul Moses, Dessau. Der neue verlam! ; ! t zusammen . © 115,25 NM. | die Auslofungsscheine, auf deren Rückseite Ñ sichtsrat besteht aus den Herren Kom- | haben die Mäntel ihrer Aktien bis ein- / s t : = ì von der Staatsshuldenverwaltung ver- | Aufsichtsrat besteht au S eff, dere j i| 2, Beschlußfassung über die Genehmigun DRE a O merkt ist, baf der Inhaber auf die Teif- [Des Tas, EAERE Sus A esellshaftstafse “ie Diecc ches bei der Vilanz und der Gewinn- yt

2%90,— RM, | nahme an der Auslosung verzihtet hat. | Brie, Sally Gumpert, alle wohnhaft in der Vlanener Bauk Aktiengeselis@aft- in Verlustre<nung sowie über die Ver-

dazu 44 vH Zinsen für Die Einlöfun n R Ee erlin. Rei ; 5 gsbeträge für die in das : lauen bis zum Schluß der Generalver- wendung des Reingewinns. E g ares gnt hamburgische Staats\<uldbuch einge- DEntsuhs TIISE e E Aas T féas s binterle G 3, ei Gulaluna que R CuSaura ; S ragenen gezogenen u lanen; den 15. ober ; b MAPIMETILAgE O E U Gläubigern Ln Mais Degen vao i Mofe 8, a tlä r 2 s Made 4, Aufsichtöratswabl, t aiaazs zusammen . . 290,50 RM.\ die Post zugesandt werden. [64033] Treuhand-Aktiengesell <aft, Die Ausübung des Sn GE ist Buchstabe D = 100 RNM Neunbetrag| Hamburg, den 14. Oktober 1929, Nachtrag zum Ausschreiben vom Der Aufsichtsrat nah $ 20 des Gesellschaftsvertrags davon 900, RM, Die Finanzdeputation, 29. Juni 1929 Reichsanzeiger Franz Meyer, Vorsißender. abhängig, daß die Aktien bis späteftens dazu 4} vH Zinsen für R E L Nr. 215 vom 14. September 1929 —, i y den 19. November 1929 bei unserer Ge« 4 Jahre nah Abzug von [63974] Auslosung an ver jz F E va [T1386] ¡ t8 lellsGafiskafie des A # teue L . Augu wurde einstimmig be- - ei dem anfkfhau afsenge Kapitaleitrage - . - = 81,— , | der Ablösungsanleihe ber Stadt |slosen, daß zur teilweisen Dedung des More E ffahr Fritsche in Dresden odér usammen 581 —NM Wandsbek für das Jahr E Verlustes von 128 407,6 NM der Ne- s Elt- ese schaft. bet dem Bankhaus Philipp Eslís s S E *} Bei der heute vorgenommenen Aus- servefonds 1 und IT mit 80000 RM Die Aktionäre unserer Gesellschaft meyer in Dresden oder

Buchstabe E = 200 RM Nennbetrag | losung der für das Jahr 1929 einzulösenden | ß;w, 17 344,11 RM verwendet wird, fo | werden zu der am 9. November 1929, | - kei dem Bankhaus Frege & Co. in 1000,— RM, | Auslofungsre<te der Ablösungsanleihe der daf no< ein Verlust von 31063 RM | na<hmittags 1 Uhr, in den Räumen Leipzig s Freg

dazu 44 vH Zinsen für Stadt Wandsbek wurden folgende Num- | quf neue Re<nung vorgetragen wird. der Gesell|haft, Stadthausbrü>ke 19/21, ei der Allgemeinen Deutschen 4 Jahre nah Abzug von s; mern gezogen: Viechtach, den 14. Oktober 1929, stattfindenden ordentlichen General- Credit-Anfsialt Filiale Grimniá 10 vH Steuer vom Buchstabe A Nr. 31. Negentalbahn A.-G., Sitz Viechtach. | versammlung eingeladen. in Grimma oder Kapitalertrage . . . =162,— „_ | Buhstabe B Nr. 15. Der Vorstand. Fi \ <[. Tagesordnung: , _| bei einem deutschen Notar hinterlegi werden, zusammen . . 1162,— RM. | Buchstabe C Nr. 46 57, TT653) 1. Vorlage des Geschäftsberihts sowie | Die Hinterlegung ist auH dann ordnu & Buchstabe F = 500 RM Nennbetrag | Buchstabe D Nr. 12 32. 3 Bayerische Zuerkreditbank der Bilanz und des Gewinn- und | näßig erfolgt, wenn Aktien zuit 46 2500,— RM, | „Das Kapital ist am 1. Januar 1930 Aktiengesellschaft in Liqu. Verlustkontos für das Jahr 1928. | stimmung einer Hinterlegungsstelle für se dazu 43 vH Zinsen für ' fällig, Die Verzinfung der voraufgeführten Dur Beschkuß der Generalversamm-| 2. Genehmigung der Bilanz und des | bei anderen Bankfirmen bis zur 4 Jahre nah Abzug von Stlile bort mit biejem Tage use Dit «S bot T Aninar 1009 1 le Ge ewinn- und Verlustkontos. endigung der Generalversammlung ft 10 vH Steuer vom Einlösung der gezogenen Nummern wird sellschaft aufgelöst worden und in Ligui-| 3. Entlastung des Vorstands und des | Sperrdepot gehalten werden. Kapitalertrage . 405 E omme 19 November 1999 ab | ation getreten. Die Gläubiger der Ge: 4, Neuwahl des Aufsupitrnis, foweit| Matte e Nee E e ._. 2905,— RM. ie Einlösu j sellshaft werden gemäß H.eG.-B. $ 297 | +# Aeuwayt des Aushidrals, Maschinenbau-Aktiengesellscha| zusammen l | Die Einlösung der Schuldverschreibungen aufgefordert, ihre Anspricke anzumelden, erforderli. Golzern-Grimma,

Di Se C e s 3 Ls s le cs L A a Sf difase Mee erioi0é bel der | München, den 1. Oktober 1929, (at eilnahme an der Generalver-| Dex Vorstand. Wonneberge x, nuar 1930 an zahlbaren Einlösungs-| Die gezogenen Auslosungsrehte werden Dae T e ORST O ane re<tigt, “wle ihre Aktien bis zum | [63690]. ate gegen e A4 ver Non mit A Me E E Bee beteEs : 6. November d. J. während der A hiel & Schuchardt Metallwaren- eine und ein?s gleichen Nennbetrags in | eingelöst. Hierzu kommen o Zinsen é c eshäftstunden bei der Gesellschaft oder | fabrik Akt.-Geß. in Ruhla i, Thüx Schuldverschreibungen der Ablösungsanleihe | vom 1. Januar 1926. Von dem zur| Kroen, München, Kanalstr. 36/0. Geis deutslber Notar Pinterlect babea f E muer SO de a L M

des Hamburgischen Staats zu erheben, | Auszahlung kommenden Zinsbetrag werden burg, den 17. Oktober 1929, ; Labs und zwar bei der Staatsschuldenverwaltung | 10/6 Kapitalertrags\teuer abgezogen. Le) at Ike Midi LON h Aufsichtsrat, en Se E in Hamburg, Gänsemarkt 36, werktags| Wandsbek, 14. Oktober 1929. Phönix Aktiengesellscha vévdadaciari R vom 30, Juni 1929. von 9 bis 13 Uhr, sowie bei den nah- Der Magistrat, kohlenverwertung, Berlin. | [652253] : stehend aufgeführten Banken und Bank- Nodiag. Ausgabe E ines N L En Besitz RM [5 l t Mita am int ¿ L A ú terdur<) zu etner am ' Freitag, den z A: d LE in Hamburg: (64147] Die neuen Gewinnanteilsheinbogen zu | 15. November 1929, vormittags kes vim ed A N bei der Norddeutschen Bank ín Hamburg Schleswig-Holsteinischer unseren Aktien Nr. 1—4500 _über nom. | 12 Uhr, in den Geschäftsräumen der arif Lee ne S E 519 515/30 bei der Commerz- und Privat - Bank Elektrizitäts - Verband. RM 500 können gegen Rü>gabe der | Firma G. Kärger, Fabrik für Werkzeug- Ge stä A F Guthaben | 450 772/96 A.-G., 8°%/% Anleihe. Ausgabe V. Erneuerungsscheine : maschinen Aktiengesellshaft, Berlin 0. 27, Sche>s Ua Wechsel 3 196161 bei dem Bankhause L. Behrens & Söhne, | Gemäß den Anleihebedingungen gelangen | bei der Direction der Disconto-Gesell- | Krautstr. 52, stattfindenden ordentlichen Kassenbestand dar s 4 450173 bei der Darmstädter und Nationalbank | die am 1. November d. I. fällig werdenden saft, Berlin, und y Generalversammlung ergebenst einge- C ets K. a. A. Fil. Hamburg, Zinsscheine nah Abzug von 1009/6 Kapital-| bei dem Bankhause Martin Schiff, | laden. Tagesordnung: 1592 131/86 bei der Deutschen Bank Fil. Hamburg, | ertragsteuer wie folgt zur Einlösung: ___ Berlin W. 8, Jagerlir: 9, 1. Berichterstattung des Vorstands und Schulden bei der Dresdner Bank in Hamburg, Der Coupon von nom. in Empfang genommen werden, Die Aufsichtsrats über das verflossene Ge- Aktienkacitàl + R bei dem Bankhause Hardy & Hinrichsen, | GM 1000,— mit RM 36,— nelto, ‘Frneuerungsscheine sind arithmetish ge- schäftsjahr und Vorlegung der Bilanz. Reservefonds - E 64 787 bei der Vereinsbank in Hamburg, i, GM 900, mit NM 18,— netto, ordnet mit einem doppelten Nummern- 2, Beschlußfassung über die Genehmi- Laufende Schulden E 1$3 275137 e Co, enthause, M. M. Warhueg| N 100/— mit NM 360 netto: | Venlin, den 19, Dftoder 1929 L E Sn Go inne Und | Delkrederekonto . » . » | 2 679/74 «& Co, ,— mi ,60 netto. Berlin, de s J2D. erlustre<nung für ; : : S in Berlin: Die Beträge kommen bei den bekannten | Phönix Aktiengesellschaft für Braun-| 3, Seer Entlastung an Vorstand Ses 10400 j 8 N bei der Preußischen Staatsbank (See- | Zahlstellen ab 15. d. M. zur Auszahlung. kohlenverwertung. und Aufsichtsrat. s handlung), Rendsburg, den 15, Oktober 1929. Kurt Bähr. 4. Neuwahl zum Auffichtsrat. 1592 131/86 bei dem Bankhause Mendelssohn & Co., Schleswig-Holsteinischer (64284] Zur Teilnahme an der Generalver- B. Gewinn- un Verlustrechnung bei der Berliner Handels-Gesellschaft, Elektrizitäts-Verband, Kath. Vereinshaus Treviris, Trier. | sammlung müssen die Aktionäre spätestens vom 30, Juni 1929. bei dem Bankhause S. Bleichröder, Der Verband®svorsteher: No gge. Einladung zur 34, ordentl. General- | am dritten Werktage vor der Generalver- bei der Commerz- und Privat - Bank | versammlung am 5. November 1929, | fammlung ihre Aktien bei dem Vorstand Verluste. RM |$ A.-G,, nachm. 5 Uhr, zu Trier im Gesellschatts- | der G. Kärger Aktiengesells<haft, Berlin Abschr. auf Anlagen « 52 092107 bei der Darmstädter und Nationalbank : ¿immer des Vereinshauses, Jakobstr. 29/1. | O. 27, Krautstr. 52, oder bei der Branden- Generalunkosten . « « « 935 745/38 K. a. A, 7 OAîti Tagesordnung: burgischen Girozentrale, Berlin SW., | Gewinnvortrag 1927/28 91 350127 bei dem Bankhause Delbrü>k Schi>kler . ICil- 1. Uebertragung von Aktien. Alte Jakobstr. 130/32, deponiert haben. Reingewinn in 1928/29 , 101 139|48 & Co., 2. Genehmigung der Bilanz nebst Ge- erner bere<tigen Depositensheine über 1110 357120 bei der Deutschen Bank, gesellschaften ä winn- und Verlustre<hnung vom 31. 3. | Aktien, welche bei einem Notar hinterlegt bei der Direction der Disconto-Gesell- 1929 und Beschlußfassung über die | sind, zur Teilnahme an der Generalver- Gewinne. schaft, (63995] S Vérwendung des Reingewinns. sammlung, wenn der Depositenschein mit | &ewinnvortrag 1927/28 . 21 350/27 bei der Dresdner Bank, Kredit- und Fiuanzierungsbank 3. Entlastung von Aufsichtsrat und | angehängten Nummernverzeichnis spä- abrikationsrohgewinn , | 1081 092/02 bei F. W. Krause & Co. Bankgeschäft, | Aktiengesellschaft, Berlin NW. 7. Vorstand. 2e testens am dritten Werktage vor der Ge- | Sonstige Gewinne « « « 7 884/91 M Zes | Aus dem Au!sichtêrat E 4. E ues Aufsichtératsmitgliedern E N AIEE dem Vorstand vor- 1110 32730 in Frankfurt a. M.: chaft sind folgende Herren ausgeschieden : und Revisoren. : | gelegt wird. bei der D und Nationalbank 1. Herr Oberst a. D. Ludwig von| Der Geschäftsberiht und die Bilanz| Berlin, den 15. Oktober 1929. Ruhla, den 12. tonen 1929, b K. a. A. Fil. Frankfurt (Main), | y Sig Pera acn Ser Ehe, S ae at wob Bent dies ues stattgehabter Slefazeck Berk Can O Be n é Ho fig ei der Deutschen Bank Fil. Frankfurt, | 2, Herr Oberregierungsrat z. D. o4Generalversammlung zugehen. olkti «C . G . ta bei der Deut|<hen Effekten- und Wechjel- Saeger, Berlin-Friedenau, Taunus-| Trier, den 15. Oktober 1929. engesellschaft. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats: Bank, a it Ml | firaße 13, s Der Vorstaud. Der Vorstand, K. G. Staab. E K R R R O L N E h ij a / Oa E: D E S f: O Is 7