1864 / 173 p. 6 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2038

182 Thlr. 23 Sgr. nebst 6 pCt. Zinsen seit dem 20. Februar 1864 und 18 Sgr. 4 Pf. Provision/ sowie 14 Thlr. 27 Sgr. Kosten ;

b) eine Wechselforderung des Kaufmanns M. Margoninski in Krojanke von 220 Thlr. nebst 6 pCt. Zinsen seit dem 3. Februar ex. und 8 Thlr. 13 Sgr. 6 Pf. Kosten ; |

c) eine Wechselforderung des Kaufmanns Wolf Kahnemann hierselbst von 220 Thlr. nebst 6 pCt. Zinsen seit dem 2. Januar er, 2 Thlr. 10 Sgr. Protestkosten, 22 Sgr. Provision und 4 Thlr. 18 Sgr. 6 Pf. vorauslagte Kosten ;

d) eine Waarenforderung des Apothekers

39 Thlr. 5 Sgr. ; : A i e) eine Kostenforderung der Salarien-Kasse des Königlichen Stadtgerichts

zu Berlin von 4 Thlr. 18 Sgr. 6 Pf. mit dem Vorzugsrechte des $. T8 der Konkurs-Ordnungj i 0 f) eine Köstenforderung der Salarien - Kasse des Königlichen Kreisgerichts hierselbst von 7 Thlr. 3 Sgr. mit demselben Vorzugsörechte | g) eine Forderung des Gutsbesizers Schleusner hierselbst von zusammen 15 Thlr. 12 Sgr. an außergerichtlichen Kosten und Stempelstrafe. Der Termin zur Prüfung dieser Forderungen ist auf den 15. August er., Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Kommissar anberaumt, wovon die Gläubiger, welche ihre Forderungen angemeldet haben, in Kenntniß geseht werden. Flatow, den 14. Juli 1864. Königliches Kreisgericht. Der Kommissar des Konkurses. Kanter.

F. Bütow hierselbst von

2070 So ia ddn des Erörterungs-Termins bei Einleitung

des Akkordverfahrens.

Nachdem in dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns Meyer Guttfeldt hier der Gemeinschuldner die Schließung eines Akkordes beantragt hat, so is zur Erörterung über die Stimmberechtigung der Konfursgläubiger, deren Forderungen in Anschung der Richtigkeit bisher streitig geblieben sind, ein Termin auf

den 30. Juli c., Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Kommissar im Terminszimmer Nr. 4 anberaumt worden.

Die Betheiligten, welche die erwähnten Forderungen angemeldet oder bestritten haben, wekden hiervon in Kenntniß geseßt.

Marggrabowa, den 21. Juli 1864.

Königliches Kreisgericht. Der Kommissarius des ‘Konkurses. Zimmer.

[2076] Bekanntmachung. In dem Konkurse über das Vermögen des Tuchfabrikanten Gustav Simon zu Görliy is der Herr Justizrath Wildt als definitiver Verwalter der Konkursmasse bestellt worden. Görliß, den 15. Juli 1864. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

1986 l o dem Konkurse über den Nachlaß des Apothekers Arnold Friedrich Ludwig Herrmann zu Enshausen werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen hierdurch aufgefor- dert, ihre Ansprüche, dieselben mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorrecht f bis zum 12. Augu st d. J. cins<ließli< bei uns \criftli< ‘oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur Prü- fung der sämmtlichen innerhalb der gedachten Frist angemeldeten For- derungen, so wie nach Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungs- personals, auf den 9. September d. J-:/ Vormittags 10 Uhr,

vor dem Kommissar, Herrn Kreisgerichtsrath Kolligs, im Terminszimmer Nr. 11 zu erscheinen.

Wer seine Anmeldung {riftli einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen. i Jeder Gläubiger; welcher nicht in unserem Amtsbezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohn- haften oder zur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. ODenjenigen, welchen es hier an Be- fanntschaft fehlt, werden die Rechtsanwalte Lorek und von Wehren zu Sachwaltern vorgeschlagen.

Zeiligenstadt, den 8. Juli 1864. -

Königliches Kreisgericht, Erste Abtheilung.

[2069] Bekanntmachung. Der durh unsern Beschluß vom 21. Juli 1863 eröffnete Konkurs über den Nachlaß des Königlichen Kreis-Thierarztes Andreas Friedrich August Domini> zu Dorndorf is beendigt. Naumburg, den 14. Juli 1864. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

[2073] AUf Co 0%, ÍÎn der Aufgebotssache V. 30 werden die unbekannten Erben oder son- stigen Rechtsnachfolger nachstehender Personen, nämlich: 1) des am 22. April 1863 hierselbst in einem Alter von 75 Jahren verstorbenen Steueramtsdieners Heinrich Zipper (alias Zippert) j 2) der Ehefrau des vorbenannten Zipper (alias Zippert), Caroline geb. Brechenfeld, am 3. Mai 1863 in einem Alter von 67 Jahren hier- selbs verstorben, * welche ad 1) und 2) benannten Personen ein Vermögen von ungefähr 1400

Thalern hinterlassen haben , zum Termin den 5. Mai 1865, Vormit-

tags 11 Uhr, vor dem Herrn Stadtgerichts - Rath Rauscher in unserem Inistructionszimmer ( Aufgang von der Alstädtischen Langgasse eine Treppe hoch) unter der Verwarnung ‘vorgeladen, daß bei unterlassener Meldung der

landesherrliche Fiskus für den re<htmäßigen Erben angenommen y ihm als

sol<hem der Nachlaß zur freien Disposition verabfolgt und diejenigen Erben, welche si< erst nach geschehener Präklusion melden, alle seine Handlungen und Dispositionen anzuerkennen und zu übernehmen schuldig, von ibm weder Rechnungslegung , no< Ersaß der gehobenen Nußungen zu fordern berechtigt, sondern sich ledigli< mit dem, was alsdann noch von der Erb. schaft vorhanden wäre, zu begnügen verbunden sein sollen. Königsberg, den 15. Juli 1864. Königliches Stadtgericht, Erste Abtheilung.

Nothwendiger Verkau f.

Königliche Kreisgerichts-Deputation zu Stuhm), den 1. Juni 1864.

Das zu Pestlin belegene dem Besißer Carl Behr gehörige Grundstü Nr. 5 des Hypothekenbuchs, abgeschäßt guf 6494 Thlr. 25 Sgr. 8 Pf. zu- folge der nebst Hypothekenschein in der Registratur einzusehenden Taxe soll am 17. Januar 1865, Vormittags 12 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersicht-

[1759]

| lichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ihre | Ansprüche bei dem Subhastatios-Gerichte anzumelden.

[564] / Ocffentliche Vorladung. Es is bei uns von dem Sanitäts - Rath De. Hertel hier auf Todeser-

| klärung seines und seiner verstorbenen Ehefrau Auguste Wilhelmine, geb, | Wolter, am 2. Juni 1821 geborenen Sohnes Eduard August Hugo Hertel

angetragen.

Derselbe soll mit väterlicher Bewilligung Ende April 1849 nach den englischen Kolonien in Süd - Australien gegangen sein und zuleßt im Jahre 1851 von Adelaide aus briefliche Nachricht von sich gegeben haben.

Der Antrag isst für zulässig erachtet und es werden daher der Eduard August Hugo Hertel oter dessen etwaige Erben und Erbnebmer hiermit vor- geladen, sich binnen neun Monaten und spätestens in dem

auf den 21. Dezember 1864, Vormittags 11 Uhr, vor dem Kreisgerichts - Rath Herrn Scheele im hiesigen Gerichtsgebäude, Zimmer Nr. 13, anberaumten Termine schriftlich oder persönlich zu melden und weitere Anweisungen abzuwarten, widrigenfalls der Eduard August Hugo Hertel für todt erklärt und dessen Vermögen denjenigen, welche sich als Erben ausweisen werden, ausgeantwortet werden vird.

Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft feblt, werden die Rechts- anwälte Grieben oder Seiler als Sachwalter vorgeschlagen.

Angermünde, den 3. März 1864.

Königliches Kreisgericht, T. Abtheilung.

Verkáufe, Verpachtungen, Submissionen 2c. [1917] Domainen -Verpachtung.

Die. im Arnswalder Kreise belegenen Königl. Domainen-Vorwerke Alt - und Neu-Schönfeldt, mit einem Gesammt-Areal von 2862 Morgen, worunter 2257 Morgen A>er und 318 Morgen Wiesen, sollen auf 18 Jahre von

Johannis 1865 bis dahin 1883 anderweit im Wege des öffentlichen Meist-

gebots verpachtet werden. Hierzu is ein Termin auf den 8. September d. J., Vormittags 11 Uhr, im Regierungs-Gebäude,. Wilhelmsplaß Nr. 19, hierselb vor dem Regie- rungs-Rath Bredow anberaumt.

Das Minimum des jährlichen Pachtzinses ist auf 4500 Thlr. festgeseßt E

und zur Uebernahme der Pachtung is ein disponibles Vermögen von 27,000 Thlr. erforderlich, über dessen Besiß sich die Pachtbewerber vor dem Termine auszuweisen haben. Die Verpachtungsbedingungen, von denen

nen in unserer Domainen-Registratur hierselbst eingesehen werden. Fränkfurt a. O., den 29. Juni 1864. Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domainen und Forsten.

[2004]

Die Restauration auf dem Bahnhofe zu Elbing soll vom 1. Septem- ber c. ab auf eine unbestimmte Zeit für eine jährliche Pacht von 300 Thlr. verpachtet werden.

Pachtlustige wollen ihre Offerten zu dem auf Mittwoch,

den 3. August cr., Mittags 12 D x) anstehenden Termine portofrei; versicgelt und mit der Aufschrift : »Offerte auf Pachtung der Bahnhofs-Restauration Elbing« versehen an die unterzeichnete Direction einsenden. Die Oeffnung der Offerten erfolgt am Terminstage zur bezeichneten

unter Beifügung von Alttesten biê

Stunde in unserem Geschäfts - Lokale (auf dem Bahnhofe hierselbst) in Ge- |

genwart der etwa erschienenen Submittenten.

Die Submissions-Bedingungen liegen in unserem Central-Büreau hier- an unseren Büreau- F 7 Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten stattfinden wird.

selbst zur Einsicht offen, werden auch auf portofreien, Vorsteher, Kanzlei - Rath Lakomi hierselb, zu richtenden Antrag gegen 5 Sgr. Kopialien mgn, |

Bromberg, den 10. Juli 1864. Königliche Direction der Ostbahn.

[2075 L aci den 28. d. M., Vormittags 10 Uhr, jollen auf dem Königlichen Depot, Hinter der Garnisonkirche Nr. 3, die bei den Re- paraturen der. Rinnsteinbrücken übrig gebliebenen alten fiehnenen Bohlen 2 unter Beding der „sofortigen Wegschafsung und gegen baare Zahlung öffent lich versteigert werden. L l

: August Lanz, Königlicher Straßen-Jnspektor,

[2060]

der 4 und Z2prozent. Westpreußischen Pfandbriefe werden gegen Einlieferung der betreffenden Coupons nebs Specification vom 1. bis 14. August e. (mit

2039

[2063] Oberschlesische Eisenbahn.

m Wege der öffentlicen Submission sollen die auf den Stationen der Oberschlesischen und der Breslau-Poscñer-Glogauer Eisenbahn angesam- melten Matcriäl-Abgänge, und zwar:

alte diverse Bahnschienen, Schweißstahl, diverses Guß-, Schmiede- und -Schmelz-Eisen, Eisenbleh, Zinkblech und Kupferrohre;, dem Meistbietenden überlassen werden.

Die Offerten sind portofrei, versiegelt und mit der Aufschrift:

„Offerte auf den Ankauf von Material-Abgängen « verschen, bis zum Submissions-Termine :

den 20. August 1864, Vormittags 10 Uhr, an das Büreau des Unterzeichneten einzureichen, wo dieselben in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten werden eröffnet werden.

Eremplare der Bedingungen, unter denen der Verkauf stattfindet, nebst Formularen für Abgabe der Gebote können gegen Erstattung der Kopialien in dem erwähnten Büreau entnommen werden.

Bietungslustige werden aufgefordert, die zum Verkauf kommenden Gegenstände auf den Lagerpläßen vor Abgabe der Gebote in Augenschein zu nehmen.

Breslau, den 22. Juli 1864.

Der Königliche Ober-Maschinenmeister der Oberschlesischen Eisenbahn.

Sammann.

[2018]

Elberfeld - Cölner Eisenbahn.

Die Lieferung von etwa 1,355,000 Stu> Biegelsteinen zu einigen Brückenbauwerken auf der Stre>e Haan-Opladen der obengenannten Eisen- bahn soll in.5 Loose getheilt im Wege der Submission verdun- gen werden. Die Bedingungen sind in unserem hiesigen Central-Baubüreau einzusehen ; auch können Abdrücke derselben neb| dem Submissionsformular von dort bezogen werden.

Anerbietungen , welche versiegelt und unter der Aufschrift :

„Offerte zur Lieferung von ZJiegelsteinen« portofrei an uns einzusenden sind, werden bis zum 3. August d. J. entgegengenommen, an welchem Tage, Vormittags 11 Uhr, die Eröffnung der eingegangenen Offerten erfolgen wird.

Elberfeld , den 18. Juli 1864.

Königliche Eisenbahn - Direction.

[2064]

Elberfeld-Cölner Eisenbahn.

Die Ausführung der Erd-, Planirungs- und Befestigungs- Arbeiten, so wie der Brücenbauwerke auf der Stre>e Haan-Opladen der obengenannten Eisenbahn , mit Ausnahme jedo<h des Wupper-Viadufkts bei Opladen und der aus eisernen Röhren zu bildenden Durchlässe, soll im Wege der öffent- lichen Submission verdungen werden. Die erwähnte 2,37 Meilen lange

wir auf Verlangen gegen Entnahme der Kopialien Abschrift ertheilen, kön- E A u zu diesem Behufe in vier Abschnitte Loose zerlegt, in der Î j V

I. in 1010 Ruthen Längenausdehnung die Bewegung von 72,500 Schachtruthen Boden nebs der Erbauung von 5 Brüken bis zu 24 Fuß Weite und von 3 Wegeüberführungen ; Loos Il. in 774 Ruthen Längenausdehnung die Bewegung von 151,650 Schachtruthen Boden nebst der Erbauung von 7 Brücken ; bis zu 24 Fuß Weite ;

L008 III in 1366 Ruthen Längenausdehnung die Bewegung von 137,560 Schachtruthen Boden nebst der Erbauung von 9 Brü>en bis zu 24 Fuß Weite und von 2 Wegeüber- führungen ;

L008 IV. in 1594 Ruthen Längenausdehnung die Bewegung von 103,246 Schachtruthen Boden nebst der Erbauung von 8 Brücken bis zu 24 Fuß Weite und einer Wegeüber- führung :

umfaßt. Die Vollendungsfristen sind bezüglich. der Loose I, , 11. und IV.

auf 15 Monate, bezüglich des Looses Il. auf 18 Monate festgesetzt.

2 0 Bedingungen , Massenberewnungen und Baupläne sind in unserem hiesigen Central - Baubüreau einzusehen; auch sind Abdrücke der ersteren nebst dem Submissions-Formular von dort zu bezichen.

Anerbietungen , welche versiegelt und unter der Aufschrift : »Offerte zur Ausführung von Erdarbeiten und Brücen- bauten auf der Elberfeld-Cölner Eisenbahn «

portofrei an uns einzureichen sind, werden bis zum 18. August d. J.

entgegengenommen, an welchem Tage, Vormittags 11 Uhr, die Eröffnung der eingegangenen Offerten in unserem vorgenannten Geschäftslokale in

Loos

Elberfeld, den 23. Juli 1864. Königliche Eisenbahn-Direction.

Verloosung, Amortisation, Zinszablung u. f. tw. von öffentlichen Papieren.

E Bekanntmachung. ie im Johannistermine 1864 und früher fällig gewordenen Zinsen

Ausnahme der Sonntage) in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr im Comtoir des Unterzeichneten ausgezahlt.

Nach dem 14. August wird die Zinszahlung geschlossen und können die 5g erhobenen Coupons erst im Weihnachtstermine 4864 ausgezahlt werden.

Berlin, den 24. Juli 1864. Jacob Saling. K!. Prâsidentenstr. Nr. T.

12062]

Ba T af s

Von den Prioritäts-Obligationen I. Emission Nr. 4484 und 4482 der Ruhrort-Crefeld Kreis Gladbacher Eisenbahn find die Zins-Coupons, und zwar:

von Nr. 4481 die Coupons Nr. 10 bis 20 und Talon

: » » 4482 »y » è S 44 i angeblich abhanden gekommen und ist deren Mortifizirung beantragt worden. Indem wir dies nach Vorschrift $. 9 des Allerh. Privilegii vom 29. August 1853 (Ges. Sanuml. für 1853 Seite 731) und des Art. 18 des Gesellschafts-Statuts (G. S. für 1847 S. 47) hiermit zur öffentlichen Kenntniß bringen, fordern wir auf, die bezeichneten Dokumente an uns ein- zuliefern oder die etwaigen Rechte daran bei uns geltend zu machen.

Aachen, den 10. November 1863.

Königliche Direction der Aachen-Düsseldorf-Ruhrorter Eisenbahn.

Verschiedene Bekanntmachungen.

[1881] Oelsnißer Bergbaugesellschaft. ; U Herren Actionaire der Oelsnizer Bergbaugesellschaft werden hier- ux zur siebenten ordentlihen General-Versammlung, welche wir auf Sonnabend, den 6. August a. c., Nachmittags 3- Uhr, im Hôtel de Prusse zu Leipzig anberaumt haben, ergebenst eingeladen.

Auf der Tagesordnung sind folgende Gegenstände verzeichnet : : Vortrag des Rechnungsabschlusses für das Verwaltungsjahr 1863/64 und Bericht über den Stand" des Unternehmens, ¿

_ Wahl zweier Mitglieder des Verwaltungsraths an Stelle der aus- scheidenden gleichen Anzahl, :

Wahl dreier Kommissarien zur Prüfung des Rechnungsabschlusses für das Verwaltungsjahr 1864/65. Die Eintrittskarten zu dieser Versammlung werden vor Beginn der- selben gegen Vorzeigung der Actien im oben bezeichneten Lokale ausgefertigt. Oelsniß bei Lichtenstein, den 5. Juli 1864. Der Verwaltungsrath déx Oelsniher Bergbaugesellschaft. H. Brandt, Vorsizender.

[1915]

Bekanntmachung.

Im allgemeinen Verkehrs-Jnteresse sol vom 15. d, Mts. ab für den direkten Güter- Verkehr (des sperrigen Guts, Eilguts, der Güter der Normalklasse und der ermäßigten Klassen A und B) zwischen Siationen der Ostbahn und den Stationen Fürstenwalde und Berlin der Niederschlefisch- Märkischen Eisenbahn und darüber hinaus auch für die Stre>e Berlin- Franksurt a. O. der Lok a l - Güter- Tarif der Ostbahn mit scinen Classi- fications- und Fracht-Bestimmungen als einheitlicher Tarif dergestalt “in Wirksamkeit treten, als ob die bezeichnete Stre>e einc Fortsezung der Ost- bahn bildete.

ÍÎm Fall wegen abweichender Classification zwischen den für die unter- zeichneten Verwaltungen bestehenden Lofkal-Tarifen die Juteressenten es vor- theilhafter finden sollten, statt des oben bezeichneten direkten Tarifs die Gütersendungen zu den Säßten -der beiderseitigen Lokal-Tarife im unter- brochenen Verkehr befördern zu lassen, so muß diese Transpottweise

‘durch einen entsprechenden schriftlichen Vermerk des Versenders im Fracht-

briefe ausdrülich verlangt werden. Es findet alsdann in Frankfurt a. -O. Umexpedition statt.

Im Uebrigen finden die Frachtsäge des neuen Tarifs auch auf direkte Gütersendungen im Verkehr der Stationen ' Cöpeni> und Erkner , resp. Briesen mit Ostbahn-Stationen in so weit Anwendung, als die Tarifsäße für die entfernteren Stationen Berlin, beziehungsweise Fürstenwalde, billigere sind als die zusammengestoßenen Frachtsäge nach den gültigen Lokal-Tarifen beider Verwaltungen. Bei den bestehenden Vereins-Spezial-Tarifen zwi» hen Stationen beider unterzeichneten Verwaltungen und den in deren Bereiche geltenden noch billigeren Spezial-Tarifen behält es sein Bewenden.

Exemplare. des Tarifs, zum Preise von 1. Sgr. pro Stü, können auf den Stationen Berlin und Fürstenwalde, so wie auf allen Stationen der Osibahn käuflich bezogen werden. i | | /

Bromberg und: Berlin, den 4. Juli 1864.

Königliche Direction Königliche Direction : der Ostbahn. der Niederschlesis{-Märkischen Eisenbahn.