1864 / 197 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2314

Wochen mehrfach kleine Banden aufgehoben worden, die man mit Unrecht mit dem Namen »Tnsurgenten« belegt hat. Diese kleinen Trupps, die fast immer nur aus sechs bis acht Mann bestanden, sind. durchaus nicht, wie sich jeßt aus den gegen sie geführten Unter- suchungen ergeben hat, neue Zuzügler, die zum Zwecke der Unter- stüßung des Aufstandes jeht nah Polen gegangen wären, sondern es sind Personen, die sich bereits seit Jahr und Tag in Polen herumgetrieben und früher zu dem Corps des E, von Taczanowsfi ehört haben. Während des Winters wurden viele solcher Subjekte dei den polnischen Gutsbesihern versteckt gehalten, Das Frühjahr vereinigte sie zwar wieder zu neuen Schaaren ; doch wie bekannt ist, wurden diese bald aufgerieben oder zersprengt. Nun fristeten sic durch Raub und Plünderung ihr elendes Dasein und als Schlupf- winkel diente ihnen das Getreide. Jeßt, wo dieses heruntergchauen ist, konnten sie si der Vigilanz der russischen Soldaten nicht mehr entziehen und daher kam es, daß gerade in der leyten Zeit mehrere solcher kleinen Banden entdeckt und gefangen wurden. (Pos. Ztg.)

Dánemark. Kopenhagen, 18. August. Der Finanz- und Marineminister haben heute dem Folkething mitgetheilt, daß mit Hinsicht auf eine frühere Bewilligung des Reichsraths ein Panzerschiff in Frankreich gekauft worden ist, welches, wenn es den Anforderun- gen entspricht, 800,000 Thlr. Rm. kosten soll.

Prinz Oscar von Schweden is mit seiner Gemahlin heute Vor- mittag 117 Uhr auf dem Dampfschiff »Blekingen« hier angekommen.

Das Folkething hat in seiner gestrigen Siyung bei der dritten Berathung des Gesehentwurfs, betreffend die Kreditscheine, den vom Finanzminister gestellten Antrag; wodurch das Maximum der Rente auf 15 Sch. Rm. täglich für jede 100 Thlr. Rm. festgestellt wird, ange- nommen. Der Gesehentwurf wurde darauf einstimmig angenommen und geht jeßt wieder an das Landsthing zurück.

Der Stab, Train und die Intendantur der 1. Division, welche während des Waffenstillstandes hierher verlegt worden, sind in diesen Tagen hier angekommen. Der Intendantur der Division sind als Comptoire die Lokale angewiesen worden, welche früher vom holstei- nischen Ministerium benuyt wurden.

Aus Oden se vom 16. d. M. wird auf Kantonnementsfuß gescht worden ist. Die vier Kavallerie-Regi- menter, welche auf Fühnen zurückgeblieben, sind in diesen Tagen nah der Gegend zwischen Odense und Nyborg verlegt worden.

»Dagbladet« fordert das Publikum auf, das Königliche Theater nicht zu besuchen , vor Allem bei der bevorstehenden Verauctionirung der Abonnementspläze sich nicht zu betheiligen , da man die tüchtigsten Leute entlassen habe und jeßt sogar dem holsteiner Etatsrath Kra- nold (früherem Departements - Chef im schleswigschen Ministerium) die Leitung übertragen habe.

Die »Flyvepost« macht darauf aufmerksam, daß der Reichsrath seine Verhandlungen in die Länge zu ziehen suche, was bei der jeßigen finanziellen Lage Dänemarks (der Reichsrath kostet, wenn er zusammen is , dem Lande täglih über 1000 Thlr. NR.-M.) und der Nothwendigkeit, daß mehrere höhere jütishe Beamten, die im Reichs- rathe sißen , auf ihren Posten zurückkehren , um \#o unverantwort- licher sei.

Das Geseh über extraordinaire Bewilligungen für die jehige Finanzperiode war gestern zur zweiten V-“andlung im Folkething und wurde einstimmig in der vom Auss\chup vorgeschlagenen Form angenommen, nach welcher die neue Staatsanlcihe von 12 auf 8 Millionen Thlr. Rm. reduzirt wird. Der Finanzminister behielt sh hinsichtlih dieses Punktes bei der dritten Behandlung einen Aenderungsvorschlag vor.

19. August. Wie »Flyveposten« erfährt, sind die Jn- structionen für die dänischen Bevollmächtigten in Wien nunmehr vollständig ausgefertigt, und wurden sie dem Könige in der gestrigen Sihung des Geheimen Staatsrathes vorgelegt. Wie man vernimmt, geht der Legations-Secretair Kapitain Bille-Brahe heute mit den Instructionen nah Wien ab.

20. August. Jn der heutigen Sizung des Folkething ver- las der Konseilpräsident auf die Interpellation Hansen's eine Erklärung, deren Hauptinhalt dahin ging: Die gegenwärtige Regie- rung könne ebenso wenig wie die früheren in dem betreffenden Passus eine Bedingung anerkennen, würde“ sih aber bemühen, die neuen Verhältnisse in Uebereinstimmung mit dem F. 100 der Verfassung vom 5. Juni 1849 und dem $. 65 der Verfassung vom 18. No- vember zu ordnen.

Amerika. New - York, 10. August. Die Junvasion Marylands isst -wiederum zu Ende. Die Bundestruppen haben Hagerstown eingenommen, und der Feind trat darauf den Rückzug Über den Potomac an. General Averill folgte ihm, holte ihn am 7. bei Moorfield ein, {lug ihn aufs Haupt und nahm ihm 600 Gefangene und vier Kanonen ab. Sheridan is mit dem Kommando der mittleren militairischen Division, d. i. des Deparke- ments Washington, Susquehanna's, Marylands und Westvirginiens betraut worden. Bei Petersburg ist es am 5. zu einem heftigen Kampfe gekommen, in welchem dieses Mal den Unionstruppen der Sieg blieb. Ein Angriff des Feindes wurde zu dessen bedeutendem Verluste zurückgeworfen. General Grant machte am 6. und 7. eine Jn-

berichtet, daß die Armee

speclionsreise nah Washington und dem obern Potomac und kehrt nachdem er mit Sheridan ein Rendezvous in Monocacy, Maryland gehabt, am 8. in sein Hauptquartier bei Petersburg zurü e Admiral Farragut's Expedition gegen Mobile {eint von großen Erfolge begleitet zu sein. Wie offizielle Depeschen des Feindes vom 5. d. cinräumen, is der mit den Forts Morgan und Gaines und der konföderirten Flotte wobei der nordstaatliche Monitor »Tecumseh« versank, dagegen die fonföderirten Widderschiffe »Tennessec« und »Selina« genommen wyr. den, in den Hafen eingelaufen und nähert sich mit 14 Panzerdampfern und 3 Thurmschiffen der Stadt. Der feindlice Admiral Buchanan is verwundet ‘in nordstaatliche Gefangenschaft gerathen. Ueber daz Treffen vom 28. berichten Briefe von Sherman's Armee , daß ez durch einen Versuch des konföderirten Gencrals Hood, in Shermans Flanke zu fallen, berbeigeführt ward. Der Kampf war äußerst hart. näig und eine Zeit lang s{chwankend, \chließlich aber warfen die Bundestruppen den Feind zurück. Die fünfzig nordstaatlichen krieg. gefangenen Offiziere, welche in Charleston, und die fünfzig konföde rirten, welche in Morris Jsland dem feindlichen Feuer ausgeseßt werden sollten, sind gegen einander ausgewechselt worden , und die von den Konföderirten ursprünglich beabsichtigte barbarische Maßregel wird somit glülicherweise nicht zur Ausführung fommen. Dit New-Yorker » Times« und die »World« behaupten, der Kriegsminister Stanton habe sein Abschied8gesuch eingereicht, welches vom Präsi denten angenommen worden sei.

Asien. Jn London eingetroffene Berichte aus Shanghai vom 5ten d. melden, daß die portugiesischen Bevollmächtigten eine Ratifizirung des Vertrages bisher nicht hatten erlangen können,

In der Lage der Jusurgenten hatte sich nihts geändert.

Telegraphische Depeschen aus dem Wolff schen Telegraphen-Büreau.

Senat hat die mit Hamburg und den Bundes-Kommissarien abge

Der Prinz Humbert von Jtalien, unter dem Namen einés

hier nah Lübeck abgegangen, von wo er nach Kopenhagen reist, Altona, Sonntag, 21. August, Morgens.

Admiral nah einem verzweifelten Kampfe

} Dezember 14!4—14 Thlr. | Thlr, bez. u. Br., 14 G., April-Mai 14{—4—% Thlr. bez. u. Br, #6.

| «andt beachtet, wogegen Mittelgüter reichlich offerirt und weniger ge- | fragt sind. Ï ju etwas niedrigeren Preisen im vermehrten Angebot, erhöhten sich in-

| dess sehr bald im Werthe

] konnten und der Markt etwas ermattete. G d : y | mine ohne Aenderung. Hamburg, Montag, 22. August, Mittags. Auch der Lübe F niedriger im Preise, A ¿aan | auftraten. Spiritus eröffnete flau, \{chlossenen Telegraphenverträge publizirt. Nach telegraphischen Nach 4 e einen S Zur Mao richten aus Kopenhagen vom -21. d. M. Nachmittags wird, dem | - gegen Sonnen es

9 00M ¿ 4 Vernehmen nach, der Reichsrath Ende der Woche geschlossen werden, | les Staats - Anzeigers ) Oesterreichische Banknoten 88% Br., 884 G.

| Freiburger Stamm-Actien 139% Grafrn von Monza reisend, mit zahlreichem Gefolge ist so e Ï A. u. C. 165% bez. ; | AONIO, TERSIP, B d folge ist so eben von M enen Litt, D., 4proz., 9634 Br., 964, G.; do. Litt. F., 4¿proz., 1014 Br.,

Nach der »Schle F wig-Holsteinschen Zeitung« von heute sind Se. Königliche Hoheit de F Prinz Friedrich Karl und der Feldmarschall-Lieutenant Gablen¡ F

in der Nacht von Hamburg weiter nah Cuxhaven gegangen. Du |

Letztere wird morgen zurück erwartet. Der Erstere wird zu Schif

in das Hauptquartier zurückehren.

Paris, Sonnabend, 20. August, Abends. Die Gemahlin di Fürsten Ladislaus Czartory®ki, Tochter des Herzogs von Rianzari F und der Königin Christine von Spanien, is gestorben. Das Fi Der König va} \ wissionair Philipp Carl Adolf Loewe unterm 10. Juni 1858 wegen Vechselfälschung erlassene

in Versailles wird nichtsdestoweniger stattfinden. Spanien wird morgen Abend abreisen.

Statistishe Mittheilungen.

T'elegraphiscehe YYitterangsherichte.

i)

Daro-

meter.

Paris. | Réau- Linien. | mur.

AUS Wai E Ua On 6 n 20. August.

300,9 | 107

334,3 7,7

333,9 8,5 W., stark. j 339,4 140,10 S1) MASSIZ: Libau 335,2 | 11,0 |S0., schwach. Gröningen .…. | 333,6 10,6 4NN0,, sehr schw. Helder 390,01 114 _1NZN V, C0, Cu Ie Cn C STALlO nen. 20. August. 335,6 335,6 339,5 331,8 333,9 334,1 331,6 332,6 331,5 329,6 328,9 327,5 326,0

330,7

Tempe-

Beobachtungszeit. ratur,

Himmels- ansicht.

ut

Wind.

Stunde. Ort.

7. Morgs.| Brüssel

VWNW.,, schwach. » Helsingfors .

WSW,., mässig. bedeckt, bewölkt. heiter.

bewölkt.

Petersburg . Riga

heiter. heiter. heiter. bed., Regel trübe.

S., sehr schwach. 0., sehr schwach. SSW., s. schw. 80, schwach. 0., mässig.

0., mässig.

0., mässig. ONO0., schwach, NW., sechwach., S., mässig.

0., schwach.

S., schwach.

S., schwach.

6. Morgs.|Memel .…... C8 Königsberg . Danzig Putbus Cöslin Stettin Berlin Posen Münster .….. Torgau .... Breslau ads Ratibor ..... Ll s nes»

bed, Regt? trübe. bed., Regt bed., Regt trübe. heiter. trübe, Res! Nachts Rd trübe, R&

e U S E Q B:+8 B B

=

W,, schwach,

Állzemeint F

| boren, 5 Fuß 2 Zoll groß, hat dünne blonde Haare y Ÿ blonden Schnur- und Baenbart, gesunde Gesichtsfarbe, ist unterseßter Ge- * stalt und spricht etwas nell.

! bed,, Reger F

gestern Reg |

J Triedrih Barendt aus Elbing is der wiederholten Urkundenfälschung J verdächtig und soll auf das Scleunigste zur

* Vohnorts augenblicklih anzuzeigen und | werden ersucht, auf den Entwichenen genau | im Betretungsfalle unter sicherem Geleite an

| Unterzeichneten Gerichts gegen

bed., Regi

I vé, Frühjahr 36{—% -% Thlr. bez.

| September 93 "Thlr. bez., September-Oktober 225 Thlr. Br., % G., Okto-

| 9

Dezember-Januar 13 Thlr. bez., April-Mai 13&{—!4 Thlr. bez.

bis # Thlr. bez. , 0/7 & Br., September-Oktober 14—{— Thlr. bez.,

2315

Bertiner Getreidebörse vom 22. August.

Weizen ieco 50 59 Thlr. nach Qual.

Roggen loco neuer 36¿—% Thlr. ab Bahn bez., alter 34% Thlr. ab Boden bez. , 81—d&3pfd. poln. 34¿—% Thlr. am Markt und Bassin bez., ¿chwimmend 2 Lad. 812 84pfd. mit % 3 Thlr. Aufgeld gegen Sep- (ember - Oktober getauscht, August und August- September M—27 Thir. pez. u. Br., # G., September-Oktober 4. 4 Thlr: bez, Br. u, G, (ktober - November 342 35% 35 Thlr. bez. u. G., 4 Br. , Novem- her - Dezember 35;—ck - & Thlr. bez. , Dezember - Januar 355 { Thlr.

Gerste, grosse und kleine 30—34 Thlr. pr. 1750pfd. [afer loco 24—26 Thlr. , Lieferung pr. August 244 Thlir., August-

her - November 221 Br., November - Dezember 229 Thlr. Br., Frühjahr Thlr. Br., 22 G. Erbsen, Koch- u. Fntterwaare 43—48 Thlr.

Rüböl loco 12% Thlr. Br., August u. August September 125 Thlr. 7/ G, September-Oktober 125—% Thlr. bez. n. G., 5 Br., Okto-

mber 12% Thlr. G., November - Dezember 12— 3 Thile. :Vezi,

Leinöl loco 13% Thlr.

Spiritus loco ohne Fass 14% 5 Thlr. bez., amtliche Notiz 143 August u. August-September 14/,—14 Thlr. Dez. 4+ Br, 14 G., ktober - November 144—%&—4 Thlr. bez. u. Br., @ G., November- bez. u. G., 4 Br., Dezember - Januar 14!

Weizen fest. Roggen bleibt in feinen Gütern fortdauernd zum Ver-

Termine waren anfänglich in Folge des schönen Wetters durch starke Deckungsankäufe und eingegan- aber schliesslich nicht vollends behaupten Gek. 3000 Ctr. Hafer, LTer- Rüböl war heute in matter Stimmung etwas Kauflust fehlte und Verkäufer vermehrt nahm dann durch vermnhrte Kauf- schloss indess wieder matter

Gek. 10,000 Qrt. Breslau, 22. August, 1 Ukr 15 Minuten Nachmittags.

gene Kaufordres, die sich

(Tel. Dep.

bez. u. G. Oberschlesische Actien Litt.

do. Litt. B. —. Obersehlesische Prioritäts-Obliga-

101 G.; do. Litt. E., 3¿proz., 837 Br. Kosel - Oderberger Stamm- Actien 57% G. Neisse-Brieger Actien —. Oppeln - Tarnowitzer Stamm- Actien 785 bez. u. G. Preussische 5proz. Anleihe von 1859 106% G. Spiritus pr. 8000 pCt. Tralles 13% Thlr. Geld, 4 Br. Weizen,

weisser 63—T5 Sgr. , gelber 62—T1 Sgr. Roggen 39—44 Sgr. Gerste 32—38 Sgr. Hafer 29—32 Sgr.

An heutiger Börse waren die Course in der grossen Mehrzahl wie am letzten Sonnabend und der Umsatz nicht unbedeutend.

Stettin, 22. August, 1 Uhr 35 Minuten Nachmittags. (Tel. Dep. des Staats - Anzeigers.) Weizen 92—957, Augnst, August-September u. September-Oktober 567—564 bez. u. Br, Frühjabr 59 bez. u. G. Rog- gen 341—345, August 1. September - Oktober 34% bez., Oktober-Novem- ber 34% Br., Frübjahr 36 G. Rüböl 1275 Br., August-September 125 bez. dSeptember-Oktober 124 Br., 125 bez., April-Mai 13 G., 134 Br. Spiritus 14! nominell, August-September n. September-Oktober 14 bez. u. Br., Oktober - November 13% bez., Frübjabr 14% Br., 14 G. In allen Artikeln schwaches Geschäsft.

Wien, 22. August. Lotterie - Anlehen 91.40. delt.

(Wolffs Tel Bur.) Matter. Neues Die neueste Anleihe wurde zu 87.30 gehan- Galizische Karl-Ludwigs-Bahn 256.29.

(Anfangs - Course.) 5proz. Metalliques 72 20. 4#proz- Metalliques : 1854er Loose Bank - Actien 782.00. Yordbahn —. National - Anlehen $0.30. Kredit - Actien 196.60. Staats - Eisenbahn- Actien - Certifikate 197.75. London 114.10. Hamburg 85.40. Paris 45.25. Böhmische Westbahn 157.50. Kreditloose 129.00. 1860er Loose 95.90. Lombardische Eisenbahn 245.00.

Königliche Schauspiele.

Dienstag, 23. August. Jm Opernhause. (134ste Vorstellung.) Morgano. Phantastishes Ballet in 3 Akten und einem Vorspiel von P. Taglioni. Musik vom Hofkomponisten Hertel. Eloa: Frl. M. Taglioni. Regka: C. Müller. Anfang ( Ub.

Mittel-Preise.

Im Schauspielhause. (148se Abonnements-Vorstellung.) Ka- bale Und Liebe. Trauerspiel in 5 Akten von Schiller. Hr. Land- vogt: Ferdinand, als Debüt.

Gewöhnliche Preise.

Mittwoch, 24. August. Jm Schauspielhause. (149stte Abonne- ments-Vorstellung.) Der Rechnungsrath und seine Töchter. Original Lustspiel in 3 Abtheilungen von L. Feldmann. Hierauf: Di Dienstboten. Lebensbild in 1 Aft von R. Benedix.

Gewöhnliche Preise.

Im Opernhause. Keine Vorstellung.

Der Villetverkauf findet nur am Tage der Vorstellung statt.

DHeffentliche

r Anzeiger.

Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

Steckbriefs8-Erneueruns Der gegen den ehemaligen Konditor, nachherigen Kaufmann und Com-

S wird hierdurch erneuert. 1864. Abtheilung für Untersuchungssachen. Kommission I. für Voruntersuchung. Signalement. | Der Loewe is 43 Jahre alt, am 29. August 1821 in Berlin ge- graublaue Augen,

Berlin, den 17. August Königliches Stadtgericht.

Stebrit f. i Der nachfolgend näher bezeichnete Handlungs-Commis Johann Ernst

Haft gebracht werden.

Jeder, wer von dem gegenwärtigen Aufenthalts - Ort des Entwichenen

dem Gerichte oder der Polizei seines diese Behörden und Gensd'armen Acht zu haben und denselben

die Gefangnen - Jnspection des

Erstattung der Geleits- und Verpflegungs®8-

Kenntniß hat, wird aufgesordert, solchen

Kosten abliefern zu lassen. Danzig, ‘den 17. August 1864. A Königliches Stadt- und Kreisgericht. Deputation für Strafsachen. Beschreibung der Person: Größe 5 Fuß 7 Zoll, Haar shwarz, Stirn breif, Augen grau, Nase etwas aufgestüht, Mund gewöhnlich, gut und vollzählig, Kinn und Gesichtsbildung oval, Slatur ziemlich stark. Besondere Kennzeichen : keine. Persönliche Verhältnisse: j Alter 19 Jahr, Religion evangelisch, Gewerbe Handlungs - Commis, Aloe deutsch, Geburtsort Zeyer bei Elbing , früherer Aufenthaltsort Albing,

Augenbrauen dunkel, Bart keinen, Zähne Gesichtsfarbe brünett, -

StéectPrie f

Der QZeugschmiedgeselle Heinri Paul Robert Hoffmann aus Brieg is hier durch Erkenntniß vom 18. Dezember 1861 wegen \hweren Diebstahls zu ses Monaten Gefängniß rechtskräftig verurtheilt worden und nicht aufzufinden. Es wird ersucht, ihn im Betretungsfalle zu ver- haften, an ihm diese Strafe zu vollstrecken und uns von dem Strafantritte in Kenntniß zu sehen. Er ist der Sohn der Tischlergesell Friedrich" schen Eheleute, früher in Brieg, jeßt in Berlin.

Goldberg, den 13. August 1861.

Königliches Kreisgericht. L. Abtheilung.

Handels - Negister.

Berichtigung.

Der nach unserer Bekanntmachung vom 13. August e. in die Handels- gesellschaft » Heinrich Hirscbfeld« sub Nr. 18 des Registers aufgenommene Kaufmann Hirschfeld heißt mit Vornamen n i ht Max sondern Ludwig.

Schweidniß, den 20. August 1864.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Handels-Register des Königl. Stadtgerichts zu Berlin.

Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma W. Voßköhlér u. Comp. (Metall- und Plattirwaaren-Handlung, jeßiges Geschäftslokal: Hollmans- straße Nr. 36)

am 15. August 1864 errichteten offenen Handelsgesellschaft sind die Kausleute : 1) Johann Wilhelm Carl Voßköhler zu Berlin, 2) Carl Friedrich Gustav Seiffe zu Berlin. Dies is in das Gesellshafts-Register unter Nr. 1493 zufolge Verfü- gung vom heutigen Tage am selbigen Tage eingetragen.

Unter Nr. 669 des Gesellschafts - Registers, woselbst die Actien-Gesell- schaft, Firma: Bank des Berliner Kassen-Vereins vermerkt steht, ist zufolge Verfügung vom heutigen Tage eingetragen : Der Banquier Ludwig Neuburger ist durch Tod aus dem Verwal- tungsrath ausgeschieden, an seiner Stelle is der Banguier Heinrich Friedrich Wilhelm Brose zu Berlin zum Mitgliede des Verwal- tungsrathes gewählt.