1864 / 199 p. 6 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2338

Nathwenziger Bic Réeáidd ónigliches Kreisgericht zu in. Erste ‘(Civil« eilung, Es T 7. April 1864. ; ___ Das bisher dem Sattlermeister Theodor Gustav Adolf Ehrengruber ehôrige, jeßt an die Kaufleute Isidor und Albert Friedländer verkaufte, zu Keini>endorf an der nah Berlin führenden Chaussee unter Nr. 32 belegene, im- Hypothekenbuche von Reini>endorf-: im Nieder-Barnimschen- Kreise Vol. I, Nr. 79 Fol. 169 verzeichnete Grundstü> von 4 Morgen Land und bebaut, abgeschägt auf 5880 Thlr. 7 Sgr. A Pf. zufolge der nebst Hypothekenschein in unserm V. Büreau einzusehenden Taxe, soll am 28. Oktober d. J., Vormittags 11 Uhr,

an ordentlicher Gerichtsstelle, Zimmerstraße Nr. 25, subhastirt werden.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersicht- lihèn Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ihren Anspruch bei dem ubhastationsgerichte anzumelden.

[1033]

[1744] Proclama. : Das den Hofbesiger Johann Marcus und Maria, geborenen Omieczynska- Wizeniewskischen Eheleuten gehörige, in dem Dorfe Subkau sub Nr. 16 des Hypothekenbuchs belegene Grundstück, zu welchem gehören: ein Wohnhaus, ein Viehbstall, eine Scheune, noch ein Stall , eine Kathe und zwei Hufen 21 Morgen 268 Ruthen fulmisch Land und 20 Morgen 86 [Ruthen Wiesen , wovon . aber 2 Morgen 158 (Ruthen preußish zur Königlichen Ostbahn abgetreten worden; zu welchem ferner gehört: ein 'Kruggrundstü, bestehend aus einem Wohnhause; einem Gaststalle und einem Morgen kul- misch Gartenland, auf 13,487 Thlr. 15 Sgr. gerichtlich abgeschäßt soll ‘in

termino Januar 1865, Vormittags 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle von uns subhastirt werden und sind Taxe und neuester Hypothekenschein in unserem Büreau 1. einzusehen. Das Hauptgrundstü>k is bis zum 1. Februar k. J. und das Krug- grundstü> bis zum 25. März 1866 verpachtet. i Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersicht- lichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ihren Anspruch dem Subhastationsgerichte anzumelden. Dirschau, den 13. Juni 1864. Königliche Krei8gerihts-Kommission 1.

den 16.

Nothwendiger Verkauf. Königliches Kreisgericht zu Thorn, den 10. Mai 1864.

Das den Einsassen Franz und Magdalena, gebornen Pawlikowska, Dymskischen Eheleuten gehörigé Grundstü> Bischöflich Papau Nr. 6 von einem Flächen - Inhalte von 121 Morgen 4 QJRuthen, abgeschäßt auf 6338 Thlr. 5 Sgr., zufolge der nebs Hypothekenschein und Bedingungen in der Registratur einzusehenden Taxe, soll ‘am 5. Dezember 1864, Vormittags 12 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden.

Alle unbekannten Realprätendenten werden aufgeboten, sich bei Vermei- dung der Präklusion spätestens in diesem Termine zu melden.

Die dem Namen und dem Aufenthalte nach unbekannten Erben des zu Bischöflich Papau verstorbenen eingetragenen Gläubigers Andreas Wie- land werden hierzu öffentlich vorgeladen.

Gläubiger , welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersicht- lichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen - haben ihre Ansprüche bei dem Subhastations-Gerichte anzumelden.

[1382]

Subhastations - Patent. Bekanntmachung. Königliches Kreisgericht zu Coeslin, I. (Civil-) Abtheilung, den 13. April 1864.

Das zur Konkursmasse des Kaufmanns Wilhelm Di>mann gehörige Wohnhaus hierselbst Nr. 247 des Hypothekenbuchs nebst Pertinenzien, ge- richtlich abges<äzt auf 6830 Thlr. 141 Sgr. 75 Pf, soll im Termine

den 29. Oktober 1864, Vormittags 11 Uhr, vor dem Herrn Kreisrichter Leupold im Wege der nothwendigen Subhasta- au Ma ordentlicher Gerichtsstelle öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.

„Iols und Hypothekenschein können in unserem IIT. Büreau eingeschen werden.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersicht- lichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ihren Anspruch. bei dem Subhastationsgericht anzumelden.

[2326]

[989]

Oppeln. Aufgehobene Aufgebots- Sache.

Der Termin in der Kaufmann Lachs Gutspächter S. Jaschkowiß- eil Wechsel-Aufgebots-Sache vom 2. September d. J. ist heut aufgehoben worden.

Oppeln, den. $7. August 1864.

Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

[2078] Oeffentlihe Vorladung.

Die Handlung August Feldheim Söhne zu Mainz hat wider den Kaufmann B. Jolles, als alleinigen Inhaber der Firma Jolles u. Co. hierselbst, aus dem von diesem unter dem 15. Februar 1861 acceptirten Prima-Wechsel wegen der darin verschriebenen Summe von 500 Thlrn. nebst 6 pCt. Zinsen seit 30. April 1864, Z Thlr. Protestkosten, 5 pCt. Provision mit 1 Thlr, 20 Sgr. und 1 Thlr. 20 Sgr. Auslagen die Wechsel- klage angestrengt.

Die Klage is eingeleitet, und da der jéhige Aufenthalt des Kaufmanns B. Jolles unbekannt is, so wird dieser hierdurh öffentlich aufgefordert, in Se e E und weiteren mündlichen Verhandlung der

ache au den 1, November 1864, Vormittags 10 Uhr,

vor der unterzeichneten Gerichts - Deputation * im Stadtgerichts - Gebä Jüdenstraße Nr. 25 Zimmer Nr. 46, anstéhenden Termine pünktlich 1 erscheinen , die Klage zu beantworten etwaige Zeugen mit zur Stelle-zu bringén und Urkunden im Original einzureichen, indem auf spätere Ein. Lebels welche auf Thatsachen beruhen feine Rücksiht genommen werden ann.

Erscheint der DEdgs zur bestimmten. Stunde nicht, so werden die in der Klage angeführten Thatsachen und Urkunden auf den Antrag der Klä. gerin in contumaciam für zugestanden und anerkannt erachtet, und was den Rechten nach daraus folgt, wird im Erkenntniß gegen den Beklagten aus. gesprochen verden.

Berlin, den 19. Juli 1864.

Königliches Stadtgericht Abtheilung für Civilsachen. Prozeß-Deputation 1l.

[2077] Oeffentliche Vorladung.

Der Kaufmann Moriß Seldis hierselbst| hat wider den Kaufmann Denis Eisenstädter wegen einer Forderung von 1089 Thlr. 15 Sgr. die Anlegung eines Arrestes auf die in dem Gewahrsam des Kaufmanns G, M. ÄAustrich hierselb befindlichen 272 Thlr. 15 Sgx., wélche demselben von dem Bruder des Denis Eisenstädter, jedo<h für Rechnung des Leßtteren, zu- geschi>t sind, beantragt. Dem Antrage is stattgegeben.

Die Arrest-Klage ist eingeleitet, und da der jehige Aufenthalt des Kaufmanns Denis Eisenstädter unbekannt ist , so wird dieser hierdurh öffentlich aufge: fordert, in dem zur Klagebeantwortung und weiteren mündlichen Verhand- lung der Sache

auf den 21. November 1864, Vormittags 10 Uhr, vor der unterzeichneten Gerichts - Deputation im- Stadtgerichts - Gebäude, Jüdenstr. 59, Zimmer 46, anstehenden Termine pünktlich zu erscheinen , die Arrest-Klage zu beantworten, etwaige Zeugen mit zur Stelle zu bringen und Urkunden im Original einzureichen, indem auf spätere Einreden , welche auf Thatsachen beruhen , keine Rücksicht genommen werden kann.

Erscheint der Beklagte zur bestimmten Stunde nicht, so werden die in der Arrest-Klage angeführten Thatsachen und Urkunden auf den Antrag des Klägers in contumaciam für zugestanden und anerkannt erachtet , und was den Rechten nach daraus folgt, wird im Erkenntniß gegen den Beklagten ausgesprochen und der angelegte Arrest für justifizirt erachtet werden.

Berlin, den 22. Juli 1864.

Königliches Stadtgericht Abtheilung für Civilsachen, Prozeß - Deputation Il.

[2322] Der

Oeffentliche Vorladung. Pfandleiher A. Kaiser hierselbst, kleine Franfkfurterstraße Nr. 1 hat unterm 13. August d. J. gegen

1) den Kaufmann J. C. Hube und

2) den Kaufmann Alexander Raschkow aus dem Wesel d. d. Berlin, 21. August 1863, über 3000 Thlr., welcher von dem 2c. Raschkow auf den 2c. Hube gezogen und von Letterem ange- nommen worden is, und der durch Giro in das Eigenthum des Kaiser ge fommen ist, Klage erhoben, weil am 21. Mai d. J., am Fälligkeitstage des Wechsels, Zahlung nicht erfolgt ist, und hat beantragt, beide Verklagte soli- daris< zu verurtheilen , ihm sofort zur Vermeidung der Wechsel - Execution 3000 Thlr. nebst 6 Prozent Zinsen seit 21. Mai d. J., 5 Thlx. 5 Sgt. Protestkosten und 45 Prozent Provision mit 10 Thlr. zu zahlen, und ihnen die Prozeßkosten aufzuerlegen.

Die Klage is} eingeleitet, und da der jehige Aufenthalt der beiden Angeklagten Hube und Raschkow unbekannt ist, so werden diese hierdurh öffentlich aufgefordert , in dem zur Klagebeantwortung und weiteren münd lichen Verhandung der Sache auf

den 12. Dezember 1864, Vormittags 10 Uhr, vor der unterzeichneten Gerichtsdeputation im Stadtgerichtsgebäude, Jüden- straße Nr. 59 , Zimmer Nr. 46 , anstehenden Termin pünktlich zu erscheinen, die Klage zu beantworten, etwaige Zeugen mit zur Stelle zu bringen und Urkunden im Original einzureichen, indem auf spätere Ein reden, welche auf Thatsachen beruhen, keine Rücksicht genommen werdet kann.

Erscheinen die Beklagten zur bestimmten Stunde nicht, so werden die in der Klage angeführten Thatsachen und Urkunden auf den Antrag de Klägers in contumaciam für zugestanden und anerkannt erachtet, und was den Rechten nah daraus folgt, wird im Erkenntniß gegen die Belklag- ten ausgesprochen werden.

Berlin, den 20. August 1864,

Königliches Stadtgericht, Abtheilung für Civilsachen. Prozeß-Deputation 1.

Verkäufe, Verpachtungen , Submissionen 2c-

[2324] Bekanntmachung. Das dem Königlichen Hüttenfiskus gehörige Wassergefälle bei der Roll brüde Nr. Il. des Qabrzer Kanals, unweit der Königlichen Eisengießerei be! Gleiwiß, nebst daran stoßenden circa 4 Morgen Aer, soll im Wege det öffentlichen Licitation verkauft oder auf 35 Jahre verpachtet werden. v dem Qwecke haben wir einen Termin auf den 4. Oktober d. J.

vor dem Königlichen Berg-Assessor Ulri < in unserm Amislokale, Neue Taschenstraße Nr. 31, anberaumt, zu welchen Bietungslustige eingeladen werden. Taxe und Verkaufs - resp. Verpa tungs-Bedingungen, von denen Abschriften gegen Einziehung der Kopialien ertheilt werden , liegen in dem Amtslokale des Königlichen Ober - Bergan und des Königlichen Hüttenamts zu- Gleiwiß zur Einsicht offen. Es wil daraus hervorgehoben :

1) jeder Bieter hat eine Caution von 1000 Thlr. zu erlegen,

Y Submittenten sich persönlich einfinden können.

2339

q) Kauf das zj binnen tenden Brésläit

ahr werden nicht angenommen,

Käufer oder Pächter ertheilt wird. den 16. August 1864. Königliches Ober-Bergamt.

2207]

f ( Bd g E E E rir Set o E d

C 4 A ;

Wt f à li} < è E ifén-bahiü

| (s sollen im Wege der öffentlichen Submission vier ausrangirte o ofomotiveèn nebst Tendern, welche zur Besichtigung auf dem Bahnhofe

verkauft werden.

y Hamm aufgestellt. find, liegen ‘in unserm Central-Büreau

Die Verkaufs-Bedingungen

4t ofen und werden auch

itgetheilt. _ : (3h

| Offerten auf diesen Ankauf sind verschlossen und mit der Aufschrift : | Gubmission auf den Ankauf ausrangirter Lokomotiven «a js zu dem, auf Samstag,

litfenten eröffnet werden sollen. Münster, den 16. August 1864. Königliche Direction der Westfälischen Eisenbahn.

301] NVerkauf von Artillerie-Pferden.

Jn der Kaserne am Kupfergraben hierselbst sollen circa 1000 Stü ent- ehrlich gewordene Artillerie - Zug - und Reitpferde gegen Baarzahlung an dn Meistbietenden öffentlich verkauft werden. | Der Verkauf nimmt am Donnerstag, den 25. d. M, früh 9Uhr, finen Anfang und wird an den folgenden Wochentagen, zu derselben Stunde h\ginnend, fortgesezt. Es fommen täglich circa 80 Pferde zum Verkaufe.

Ï Berlin, den 21. August 1864. J Königliches Garde-Feld-Artillerie-Regiment. 12327] Bekanntmachung. È Qur Verpa>ung des Salzes in der Königlichen Salzfaktorei zu Greifs- hald für die Jahre 1865 und 1866 find 8000 Stück leinene Sâ>e von 39 Zoll Länge und 23 Zoll Breite erforderlich, deren Lieferung hiermit zur Submission gestellt wird. , i Die hierauf einzureichenden schriftlichen Submissionen müssen versiegelt ind außerhalb als » Submission, die Lieferung von Salzsä>en- betreffend «/ Pejeichnet sein und nebst Probesa> spätestens bis zum 3. Oktober d. J. an den unterzeichneten Provinzial-Steuer-Direktor postfrei eingesendet werden. | Die Eröffnung der bis zu diesem Termine eingegangenen \chriftlichen Submissionen erfolgt am 4. Oftober d. J., Vormittáägs 12 Uhr, Im Sißungszimmer des hiesigen Provinzial-Steuer-Direktorais, wozu die © Submissionen, welche später, als zu dem ersst bemerkten Termine ein- gehen, bleiben jedenfalls unberücksichtigt. , : Ae Ï Die näheren Bedingungen der Lieferung liegen bei den Königlichen Haupt-Steuer-Aemtern in Stettin, Königsberg, Elbing, Münster und Bres- Vau, bei dem Königlichen Haupt-Steuer-Amte für inländische Gegenstände u Berlin, den Königlichen Haupt-Zollämtern zu Wolgast und Danzig und hei den Königlichen Steuer-Aemtern zu Marienburg und Löwenberg zur Einsicht bereit.

Stettin, den 18. August 1861. j '

Der Geheime Ober-Finanz-Räth und Provinzial-Steuer-Direktor.

In Vertretung. Schrader.

Königliche Ostbahn.

S E 5 F O8 Ut

12269]

Die Lieferung von 150,000 Stü> eichenen oder kiefernen Bahnschwellen

und 4/450 Stü eichenen oder kiefernen Weichenschwellen, chzuliefern auf einem beliebigen Bahnhofe der Ostbahn oder am Ufer der drahe beim Bahnhofe Bromberg, soll im Wege der öffentlichen Submission 4 Ganzen oder in einzelnen Loosen verdungen werden.

Die Offerten sind bis zu dem

Dienstag, den 6. September er./ Vormittags 115 Uhr, lb gea Unterzeichneten angeseßten Termin portofrei, versiegelt und

er Aufschrift :

»Submission Ga Lieferung von Bahnschwellen für die Königliche Ostbahn « esehen, an-den unterzeichneten Ober-Betriebs-Jnspektor zu Bromberg, Ba hn- f, einzusenden.

, Die Eröffnung der eingegangenen Offerten erfolgt zur genannten Ter-

inéstunde in Gegenwart der etwa anwesenden Submittenlen, :

D Die Lieferungs - Bedingungen sind in Insterburg, Königsberg i. Pr. irschau und Frankfurt a. O. in den Büreaus; der Betriebs - Jnspectionen, "n Danzig, Elbing und Thorn in den Stations-Büreaus einzusehen und zu itnehmen, werden auch auf portofreie Anträge von mir mitgetheilt. Bromberg, den 11. August 1864. ; Der Königliche “e T N O rillo.

ebote unter 7000 Thlr, und Pachtgebote unter 500 Thlr. für 14 Tagen wird entschitden, ob Zuschlag äti dén mieistbie

zur Ein- gegen Erstattung der Kopialien abschriftlich

den 3. September d. J., Vormittags 10 Uhr, in unsérm Central - Büreau anberaumten Termine portofrei an ns einzureichen; wo dieselben in Gegenwart der etwa erschienenen Sub-

[2274] Bekanntmachung.

tfi 45

Die Lieferung nachstehender“ Bekleidungs - Materialiet für die Bearntert der unter Verwaltung der Königlichen Eisenbähn-Direction zu Saarbrü>en- stehendén- Eisenbahnen pro 1865:

500 Ellén mittelféin blaues Tuch, 700° » do. graues do. 150 do. \chwaárzes do., 100 do. oräange - do. 700 blaues Coministuchz 1800 rauées do. 200 <ivarzér Kälmuüuf, 1200 feinern Drillich, 1600 ordinairxèn do. bláu Futterleinen grau do. % breit, do, do Zl s breite Goldtréesse, shimale do., » goldene Plattschnur, 85 Groß große Uniformknöpfe, 15 » Fleine do. 200 Stü> vergoldete geflügelte Räder, 450 » - brönzirté do. do.

, 400 » Halsbinden von Serge de Berry soll im Wege der Submission vergeben werden.

Lieferungslustige wollen: ihre Offerten nebst Proben versiegelt bis zum 10. September d. J.- Vormittags 11 Uhr, portofrei an die unter- zeichnete Direction einreichen. d

Die Lieferungsbédingüungen können in unserm Central - Bureau beim Herrn Bureau-Vorsteher Matthiesen eingesehen , au auf portofreie Ge- suche mitgetheilt werden.

Saarbrücken, den 13. August 1861.

Königliche O - Direction.

Le EBGEGEP,PY,PWWBWCEY

Hoffmann.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. #. w. von öffentlichen Papieren. [2305]

Berlin-Görliger Eisenbahn-Gesellschaft.

Die Zeichner der Stamm-Actien und Stamm-Prioritäts-Actien werden hierdurch aufgefordert, die er se Einzahlung von 20% auf die Stamm-Actien und 10 % auf die Stamm-Prioritäts-Actien (laut $. 16 des Statuts) bei dem Banquier der Gesellschaft, Herrn Jaques in Berlin, Oberwallstraße Nr. 3, bis zum 22. September 1864 einschließli gegen Empfangnahme der Quittungsbogen zu leisten. Berlin, den 20. August 1864, Das Finanz - Comité der Berlin-Görlißer Eisenbahn-Gesellschaft. John Henry Pelly, Vorsihender. John Chapman.

of.

[2316] Aachen-Mastrichtèr Eisenbahn.

Die pen gan Priöóritäts-Obligationen der Aachen-Mastrichter Eisen- bahn-Gesellshaft Il. Emission Nr. 8649 und‘ 8650 sind. nebst den dazu: ge hörigen Talons zur Empfangnahme der zweiten Serie der Zinscoupons dem Eigenthümer abhanden gekommen.

Wir erlassen daher hiermit die öffentliche Aufforderung, jene Doku- mente an uns einzuliefern, oder etwaige Rechte daran geltend zu machens widrigenfalls wir die Amortisation der Dokumente beim Königlichen Land-" gerichte nachsuchen und, nachdem solche ausgesprochen, an deren Stelle an- dere Dokumente ausfertigen und dem Eigenthümer übergeben werden.

Aachen, den 22. August 1864.

Die Direction.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Bekanntmachung.

Die mit einem Jahrgehalte von 500 Thlr. dotirte Stelle eines Rektors hiesiger Elementarschulen,- der zugleich erster Lehrer ander neu zu_gründêti- den höheren Töchterschule sein wird, foll vom 1. Oktober a. er. ab mit einem

hilologén oder pro rectoratu geprüften Theologen beseyt werden.

Gleichzeitig werden für die neue Töchterschule zwei Lehrerinnen gegen: ein Jahrgehalt von 300 Thlr. resp. 200 Thlr. angestellt.

Bewerbungsgesuche werden unter Beifügung ‘von Zeugnissen bis zum 9, September er. erbeten.

Persönliche Vorstellung ist erwünscht.

Lauban, den 19. August 1864.

Der Magistrat. Walbe,

[2284]