1864 / 208 p. 7 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2436

Nothwendiger Verkauf.

Königliches Kreisgericht zu Thorn,

den 28. Juni 1864. Das den Stellmachermeister Friedri Wilhelm und Auguste Emilie Charlotte, geborenen Scholß, Haeneke'schen Eheleuten gehörige, bierselbst be- legene Grundstück Altstadt horn Nr. 189, abgeschäßt auf 7507 Thlr. 25 Sgr. 2 Pf., zufolge der nebst Hypothekenschein und Bedingungen im ITI, Bureau einzusehenden Taxe, soll am 11. März 1865, Vormittags 10 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden.

Alle unbekannten Realprätendenten werden aufgeboten, sich bei Ver- meidung der Präklusion spätestens in diesem Termine zu melden.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersicht- lichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ihre Ansprüche bei dem Subhastations - Gerichte anzumelden.

[2389]

1521 i [ ga Verkauf, Sprzedaz konieczna. Königliches Kreisgericht zu Królewski Sad powiatowy w Kosten. Koscianie, Abtheilung I. Wydziat I. Kosten, den 2. Mai 1864. Koécian, dnia 2go Maja 1864. Das im Kostner Kreise belegene, Potozone w powiecie Koscianskim dem Franz von Bojanowski gehörige dobra rycerskie Frañciszka Boja- adelige Rittergut Woyniesé nebst nowskiego to jest WoyniesC wraz dem Dorfe Gniewowo, abgeschäßt auf 2zwsia Gniewowem oszacowane na 61,466 Thlr. 25 Sgr. 6 Pf. zufolge 61,466 tal. 25 sgr. 6 fen. wedle der nebst Hypothekenschein und Be- taxy mogacéj byé Przejrzana wraz dingungen in der Registratur einzu- 2 wykazem hipotecznym i warun- schenden Taxe, soll kami w registraturze, ma by am 19. Dezember 1864, dnia 19. Grudnia 1864, Vormittags 11 Uhr, im neuen przed potudniem o godzinie Gefängnißgebäude hierselbst subhastirt 11 téj, w tutajszym nowym werden. gmachu s2dowym sprzedane. Die dem Aufenthalte nach unbe- Niewiadomych z pobytu wier- fannten Gläubiger zycieli 1) Frau Johanna Auguste Caro- 1) pania Joanne Auguste Karó- line Christiane von Bayer, line Krystyane Bayer, 2) verwittwete Wirthin Antonina 2) owdowiala AÁntonine Drze- Drzewiecka aus Strzelno, wiecka gospodynia dominialna z Strzelna zapozywamy niniejszém publicznie. Wierzyciele, którzy wzgledem pretensyi realnéj, z Kksiegi hipo- tecznéj niewynikajace], Z ceny kupna chea byé zaspokojeni, 2 pre- tensya ta do nas zgtosìé sìe winni.

werden hierzu öffentlich vorgeladen. Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersichtli- chen Realforderung aus den Kaufgel- dern Befriedigung suchen, haben ihren Anspruch bei uns anzumelden.

[1174] Nothwendiger Verkauf, Königliches Kreisgericht Rothenburg O. /L., 1. Abtheilung.

Das der verchelichten Lindner, Amalie Therese, gebornen Arnhold, ge- hörige Bruchvorwerk Nr. 69 zu Ober-Tormerédorf, welches auf 7193 Thlr. 24 Sgr. 8 Pf. ohne Berücksichtigung der an die Rentenbank zu entrichten- den, nah 44/4, Jahre amortisirten Rente von jährlich 315 Thlrn. und nach Abzug dieser Rente auf 853 Thlr. 24 Sgr. 8 Pf. abgeschäßt worden ist, soll zufolge der nebst Hypotheken-Schein und Bedingungen in unserem Prozeß-Büreau einzusehenden Taxe

am 9. November 1864, Vormittags 11 U hr, an ordentlicher Gerichts\telle subhastirt werden. __ Gläubiger, welche wegen ciner, aus dem Hypothenbuche nicht ersicht- lichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ihren Anspruch bei dem Subhastations-Gericht anzumelden.

[2108 Oeffentliche Aufforderung. / eitens der hiesigen Handlungs-Gesellschaft unter der Firma »Gebrüder Schönstadt« is bei dem unterzeichneten Gerichte auf die Amortisation eines ihr angeblich verloren gegangenen, unter ihrer Firma acceptirten Wesel- Blanquets, welches dahin lautet:

Berlin, den 21. Mai 1864.

»Am dreißigsten September a. ec. zahlen Sie gegen diesen Prima-Wechsel an die Ordre von uns selbst die Summe von Thlr. funfzehnhundert Prss. Cour. ünd stellen es in Rechnung laut Bericht.

Herren Gebrüder Schönstadt Berlin, « und welches in dem unter den Worten »S. Deutsch Berlin« quer durh- geschriebenen Acceptations-Vermerke die Worte enthält:

» Angenommen für funfzehnhundert Thlr. Pr. Court. 30. Septbr. a. c.

Gebr. Schönstadta

S. Deuisch Berlin

angetragen worden.

“Es werden daher alle diejenigen, welche auf dieses vorbezeichnete an- eblih verloren gegangene acceptirte und durch die Unterschrift des Aus- ellers noch nicht vollzogene Wehsel-Blanquet als Eigenthümer, Cessiona- rien, Pfand- oder sonstige Briefs-Inhaber Ansprüche zu haben vermeinen

sollten, hierdurch aufgefordert, sih mit diesen ihren Ansprüchen innerhalb Z Monaten, spätestens aber in dem auf den 26. November 1864, Vormittags 115 Uhr, vor dem Herrn Stadtgerichts-Rath Dannenberg, im Stadtgerichte, Jüden, straße Nr. 58, Portal 111, Zimmer Nr. 12, anberaumten Termine persôn- lih oder durch einen gesezlicy zulässigen Mandatar, wozu Auswärtigen die Herren Rechtsanwälte Krebs, Laue und Stämmler vorgeschlagen werden zu melden und dieselben nachzuweisen, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen werden präkludirt werden, auch ihnen dieserhalb ein ewiges Stillschweigen wird auferlegt und die vorbezeichnete Urkunde wird für amortisirt crklärt werden. Berlin, den 8. Juli 1864. Königliches Stadtgericht, Abtheilung für Civilsachen, Deputation für Kredit - 2c. und Nachlaßsachen.

[2386] Oeffentliche Vorladung,

Der Rittergutsbesißer und Premier-Lieutenant Ernst Kühne hat aus 5 von ihm auf Hugo Cherubini gezogenen und von diesem acceptirten Wech- seln Wechselklage gegen denselben auf Höhe von T4 Thlr. 17 Sgr. 1 Pf\/ nebst 6 -pCt. Zinsen von 46 Thlr. 12 Sgr. 4 Pf. seit dem 1, Iult d Pi von 46 Thlr. 12 Sgr. seit demselben Tage, von 220 Thlr. 1 Sgr. d Pf, seit dem 15. Juli d. J., von 151 Thlr. 17 Sar. 5 Pf. seit dem 20. Junk d. J, und . von 277 Thlr. 3 Sgr. 11 Pf. seit“ dein 20. Juli er, 2 Thie. 15 Sgr. Protestkosten, 15 Sgr. Provision und 15 Sgr. Auslagen unterm. 10. August er. angestrengt.

Die Klage is eingeleitet , und da der jeßige Aufenthalt des Hugo Cherubini unbekannt is , so wird dieser hierdurch öffentlich aufgefordert, in dem zur Klagebeantwortung und weiteren mündlichen Verhandlung der Sache auf

den 12. Dezember er., Vormittags 10 Uhr, vor der unterzeichneten Gerichts-Deputation im Stadtgerichtsgebäude, Jüden- straße 59, Zimmer Nr. 46, anstehenden Termine púnfktlich zu erscheinen, die Klage zu beantworten, etwaige Zeugen mit zur Stelle zu bringen und Urkunden im Original einzureichen, indem auf spätere Einreden, welche auf Thatsachen beruhen, keine Rücfsicht genommen werden kann.

Erscheint der Beklagte zur bestimmten Stunde nicht, so werden die in der Klage angeführten Thatsachen und Urkunden auf Antrag des Klägers in contumaciam für zugestanden und anerkannt erachtet, und was den Rech-- ten nah daraus folgt, wird im Erkenntniß gegen den Beklagten aus- gesprochen werden.

Berlin , den 30. August 186414.

Königliches Stadtgericht, Abtheilung für Civilsachen. Prozeß - Deputation 1I.

—————_—_————_

[2137] Proklama. Diejenigen, welche als Eigenthümer, Cessionarien, Pfand- oder sonstige Briefinhaber auf nachstehende verloren gegangene Dokumente : Sgr. IV. 4890. Stempel. 699. p. 19. Februar. Magdeburg, d. 19. Novber. 1856. Für Rthl. 76. 20. Pr. Court. Drei Monat dato, zahlen Sie für diesen Prima-Wechsel an die Ordre von uns selbst die Summe von Thaler sechs und siebenzig und Zwanzig Sgr. Pr. Court, den Werth in uns selbst und stellen es in Rechnung laut Bericht. Herrn C. E, Lehgarth. (gez.} Quirll & Plate. Danzig. H. L. Banck, 2640 Magdeburg. RUM\eite: Ordre des Herrn U. L. Banck. Werth in Rechnung. Magdeburg, d. 12. Januar 1857. (gez.) Quirll & Plate. Ordre des Königlichen Bank-Comtoirs. Werth empfangen. Magdeburg, „d. 15. Januar 1897. pp. H. L. Banck. a. C. Hessa, H, L. Warnecke. Für uns an die Ordre des Königl. Bank-Comtoirs.

| Danzig, Magdeburg, d. 17. Januar 1857. Königl. Bankf-Comtoir. Schulz. Neumann, 0, 14 Dub nhalt empfangen. Danzig, d. 19. Februar 1857. pfang Königl. Bank-Comtoir. Neumann. Momber, f. d. 2. Vstd. Qur Einlösung vorzulegen. per 3. März. 700 Magdeburg, den 3. December 1856 Für R. 49. 23 Sgr. 6 Pf, S Pr. Court. Drei Monate yach heute zahlen Sie für diesen Prima-- Z Wechsel an die Ordre von uns selbst, Thaler Neun und vierzig, auch 2324 8gr. den (Werth in uns selbst und stellen es in RechnunÞ aut Bericht. Herrn C. E, Lehgarth, Quirll & Plate.

P La

S Quirll & Plate H. L. Blanck 195 2641,

Magdeburg. Magdeburg.

Angenommen: C. E. Lehgarth.

Lehg

Angenommen E

C.

Quirll & Plate.

| den Tod des Fräulein Glogau eine Stelle erledigt. | tung sind durch die Stiftungs - Urkunde berufen zunächst die Descendenten | des sächsischen Obristen Jacob August L’Estocq und seiner Gattin , gebornen | von Niesemeuscheln, und des russischen Obristen Christian Werner Theodor

2437

Nie 1t62 Ordre d. Herrn U. L. Blanck. Magdeburg, den 12. Januar 1857. Quirll & Plate. Ordre d. Königl. Bank-Comtoir. Magdeburg, 15. Januar 1857. . pr. H, L. Blanck. A. C. Resse. K. Warnicke, Für uns an die Ordre des Königl. Bank-Comtoirs in Danzig. Werth in Rechnung. Magdeburg, 17. Januar 1857. Königl. Bank-Comtoir. Schulz, Neumann, n 1 N. Inhalt empfangen. Danzig, den 3. März 1857. Königl. Bank. Comtoir.

Anspruch zu machen haben, werden aufgefordert, in dem am 18. November ec., 11 Uhr, yor Herrn Secretair Siewert angeseßten Termine ihre Ansprüche anzumelden

Werth in Rechnung.

Werth empfangen.

| und die Dokumente vorzulegen, widrigenfalls die Außenbleibenden mit ihren

Ansprüchen an die Dokumente präkludirt und ihnen ein ewiges Stillschweigen auferlegt werden wird. Danzig, den 27. Juli 1864. Königliches Kommerz- und Admiralitäts-Kollegium.

2168

| i dem von dem ehemaligen Kanzler der hiesigen Universität, Ober- richter und Professor Dr. Jobann Ludwig L'Estocq im Testament vom 14, August 1774 errichteten Mittwer-, Wittwen- und Waisenstift ist durch Zum Genuß der Stif-

VEstocq und dessen Gattin, Sophie, gebornen von Freymann / sodann die

| Debcendenten des Rittmeisters Anton Wilhelm L'Estocq, demnächst die Des- | cendenten des Kommissions-Raths und Geheim-Secretairs L'Estoeq und seiner

Gattin, und endlih die Descendenten des preußischen Hof-Medikus Pro-

fessor Dr. Wosegien. : 2 Indem dies öffentlich bekannt gemacht wird, ergeht zugleich die Auf-

forderung an die hiernach berechtigten Mitglieder der Familie, sich binnen

3 Monaten in der Stadtgerichts-Kalkulatur bei den Kuratoren der Stiftung

zu melden , ihre Legitimation darzuthun und ibre Ansprüche zu begründen, widrigenfalls die Stiftsstelle fundationsmäßig anderweitig vergeben wer-

den wird.

Königsberg, den 30. Juli 1864. i Die Kuratoren des L'Estocg'schen Stifts. Gisevius, Schroeder, Stadtgerichts - Rath. Stadtgerichts - Secretair.

Verkáufe, Verpachtungen , Submissionen 2c.

[2401] Sol Vera i ÍÎn dem für das Königlich Mühlenbecker Forstrevier bereits auf Donnerstag, den 15. d. M., Vormittags 11 Uhr, im jeßt Stechschen Gasthofe zu Schönwalde anstchenden Holz - Licitations-

| Termine werden die sämmtlichen aus dem Einschlage pro 1864 noch vor-

handenen Brennhölzer, und zwar:

O im Belauf Elseneck, Jagen 1! :

358% Klftr. Kiefern Kloben, 23 Klftr. Kiefern Knüppel, 2505 Klftr. Kiefern

Stubben ; im Belauf Zühlsdorf, Jagen 91: 9 Klftr. Birken Kloben, 152 Klftr. Kiefern Kloben, U 9 » Stubben, 964 Klftr. » Stubben ; im Belauf Neumühl, Jagen 21: 26: Klftr. Buchen Kloben, 4 Klftr. Birken Kloben, 1424 Klftr, Kiefern Stubben, 36! Klftr, Buchen Stubben, 134 Klftr. Birken Stubben im Belauf Gorin, Jagen 50: 275 Klftr. Kiefern Kloben, 40 Klftr. Kiefern Stubben ; im Belauf Woltersdorf, Jagen 98:

59; Klftr. Kiefern Kloben zum meistbietenden Verkaufe gestellt werden; was Kaufliebhabern mit dem Bemerken bekannt gemacht wird, daß 2 des Kaufgeldes sofort im Termine, in welchem auch die übrigen Bedingungen werden bekannt gemacht wer- dey, als Angeld zu zahlen is, und die Förster angewiesen sind, auf Verlangen das Bolz vorher vorzuzeigen,

Forsthaus Mühlenbeck, den 1. September 1864. Der Oberförster * Mit r.

[2411] Solz- Verfas Freitag, den 16. September cr., von Vormittags 10 Uhr an, sollen im Gasthause des Herrn Reinicke hierselbst nachstehende Bau-,

Nug- und Brennhölzer gegen gleich baare Bezahlung meistbietend verkauft werden : Belauf Unter-Craemer: : 1X Klftr. Kiefern - Kloben, 142 Klftr. Kiefern -Knüppel, 5 Klfir. Birken-

Stubben. Belauf Boeyow: 242 Klftr. Birken-Kloben, 15 Klftr. Kiefern-Kloben. Belauf Neuendorf: | 9 Eichen - Nutenden, darunter einige Sageblöe, 16 Eichen-Kahnknieen, 15 Klftr. Eichen-Kloben, 7 Klftr. Eichen - Knüppel, 4 Klftr. Eichen- Reiser 1. Kl, 302 Klftr. Eichen-Stubben, 24 Klftr. Birken-Kloben, 3% Klftr. Birken-Stubben. Belauf Damsbrück: 3 Klftr. Birken-Stubben, 25 Klftr. Kiefern-Kloben. Belauf Brieselang: 120 Klftr. Kiefern-Kloben. Belauf Jaeglißt: 100 Klftr. Kiefern-Kloben, Falkenhagen, den 29. August 1864. Der Königliche Oberförster Oehme.

[2412]

Qur Versteigerung von circa

B ekanntmamUuUng. á8 Klafter Birken Kloben, á ck Erlen » 5500 » Kiesetti 1000 » Kiefern Knüppel wird hierdurch Termin auf den 22. September ec., Vormittags 11 Uhr, auf dem Königl. Holzhofe zu Przehowo bei Schweß anberaumt. Die wesentlichsten Verkaufsbedingungen sind folgende: 1) Die Anforderungspreise sind festgesezt auf: 5 Thlr. Sgr. pro Klafter Birken Kloben, ck10» » Erlen » S 19 » Kiefern » 39 9 » Kiefern Knüppel.

Bei kleineren Holzquantitäten bis einschließlich 40 Klafter is der ganze Steigerpreis sofort an den im Termin anwesenden Kassenbeamten zu erlegen.

Bei größeren Holzquantitäten is der vierte Theil des Kaufpreises so- fort, der Restbetrag spätestens bis zum 1. Januar 1865 bei der Königl. Forstkasse zu Schweh einzuzahlen.

Die weiteren Verkaufsbedingungen werden im Termir betannt gemacht.

Marienwerder, den 1. September 1864. Der Forst-Jnspektor. W. Reckck.

[2402] Bekanntmachung.

Mittwoch, den 14. September ec., Vormittags 10 Uhr, soll in unserem Magazin am Königs8graben Nr. 16 eine Quantität Roggen- Kleie, Futtermehl und Kaff, gegen gleich baare Bezahlung , meistbietend. verkauft werden.

Berlin, den 2. September 1864.

Königliches Proviant - Amt,

[2304] Pferde-Auction in Münster.

Dienstag, den 13. September a. c./ Vormittags von 10 Uhr ab, sollen auf dem neuen Playe zu Münster 6 Stück zum Land- gestüt - Dienste nicht mehr geeignete Beschäler, darunter drei Tjährige und ein 8jähriger, -— welche Tags vorher bei dem Gastwirth Herrn Tenckhoff da- selbs zur Ansicht stehen meistbietend gegen gleih baare Bezahlung ver- fauft werden. '

Gedruckte Auctionélisten werden auf portofreie Briefe von der Land- gestüt-Kasse hier versandt. :

Landgestüt Warendorf, den 19. August 1864.

Der Gestüt - Vorsteher.

[2405] Bekanntmachung. ; A Ím Auftrage der Königlichen Direction der Niederschlesish-Märkischen Eisenbahn sollen am Donnerstag, den 8. September cr., Vor- mittags von 10 Uhr ab, im Magazin O Nr. 33 die im 9 Quartal 1863 in den Wagen, Passagierzimmern U. }. w. zurücfgeiassenen herrenlosen Gegenstände gegen sofortige baare Zahlung öffentlich versteigert werden, wozu ich Kauflustige hiermit einlade. Berlin, den 3. September 1864. Der Königliche Eisenbahn-Secretair. Gerloff.