1864 / 218 p. 4 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2538

Auf die Anmeldung von Johann Kiegel, Jnhaber einer Holzhandlung, in Côln wohnend, is heute in das hiesige Handels-*(Prokuren-) Register bei Nr. 190 eingetragen worden, daß die von demselben für seine Handels- Niederlassung zu Cöln unter der Firma: »Joh. Kiegel« seiner bei ihm R e Ehegattin Nettchen, geborenen Greven, ertheilte Prokura er- loschen ist.

y Cöln, den 13. September 1864. Der Handelsgerichts-Secretair Kanzlei-Rath Lindlau.

Konkurse, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[2516]

In dem Konkurse über das Vermögen des Färbermeisters Ludwig Luedtke zu Thorn is zur Verhandlung und Beschlußfassung über einen Akkord Termin

auf den 24. September d. J. Vormittags 11 Uhr,

vor dem unterzeichneten Kommissar im Termins - Zimmer Nr. lI1, anbe- raumt worden. Die Betheiligten werden hiervon mit dem Bemer- ken in Kenntniß geseht , daß alle festgestellten oder vorläufig zugelasse- nen Forderungen der Konkursgläubiger, so weit für dieselben weder ein Vorrecht, noch ein Hypothekenrecht, Pfandrecht oder anderes Absonderungs- recht in Anspruch genommen wird, zur Theilnahme an der Beschlußfassung über den Akkord berechtigen.

Thorn, den 9. Séptember 1864.

Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung. Der Kommissar des Konkurses. gez. Schmalz.

[2456] Edictal - Citation. Der Kaufmann Seelig Bloch hier hat unter Ueberreichung zweier mit dem Blanko-Giro des Joseph Landau verschener, am 7. Juli 1864 zahl- barer Wechsel d. d. Breslau, den 7. April 1864, über je 1500 Thlr., ge- zogen von Joseph Landau für eigene Ordre auf den Grafen Gustav von Goeten und von diesem angenommen , gegen Leßteren mit dem Antrage: denselben zu verurtheilen, zur Vermeidung der Wechsel- Execution die Wechselsumme von 3000 Thlr. , nebst 6 pCt. Zinsen seit dem 7. Juli 1864, 10 Thlr. Protestkosten und 10 Thlr. Provision zu zahlen und die Prozeßkosten zu tragen ,

Klage erhoben.

Jur Beantwortung derselben, so wie zur weitern mündlichen Verhand- lung haben wir einen Termin auf den 19. Dezember d. J., Mittags 12 Uhr, in unserem Sißungssaal Nr. 3 anberaumt und laden den Verklagten , der sih zuleßt in Alt-Scheitnig aufgehalten hat, dessen gegenwärtiger Aufent- A aber unbekannt is, hierdur< unter der Warnung dazu vor, daß bei einem Ausbleiben angenommen werden wird, er räume den Jnhalt der Klage ein und erkenne die auf den Wechseln befindlichen Accepte als von

ihm herrührend an.

Breslau ,; den 2. September 1864.

Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

[1886] Edictal - Citation.

Die Ehefrau des Kahnschiffers Wilhelm Müller, Henriette geb. Greese, zu Riether Stiege bei Neuwarp hat gegen ihren Ehemann, welcher am 15. Januar 1863 seinen Wohnort verlassen und sich demnächst außer Lan- des und nah Amerika begeben, wegen böslicher Verlassung auf Trennung der Ehe geklagt.

Zur Beantwortung dieser Klage ist ein Termin auf

den 20. Januar k. J, Vormittags 11 Uhr, vor dem Kreisgerichts-Rath Ludewig in unserem Gerichts-Lokale anberaumt worden, zu welchem der Verklagte, Kahnschiffer Wilhelm Müller, unter der Warnung vorgeladen“ wird, daß bei seinem Ausbleiben die von der Klä- gerin behauptete bösliche Verlassung in contumaciam für zugestanden er- achtet und demgemäß erkannt werden wird,

Anclam, den 27. Juni 1864.

Königliches Kreisgericht, I. Abtheilung.

[1977] Pra a0 1,

Frau Schroeder, geb. Heiligendorf, zu Coose hat gegen ihren Ehemann, den früheren Gutsbesißer Theodor Julius Sthroeder, welcher si<h angeblich im Jahre 1858 von Landhof aus nach Rußland begeben und zuleßt um Pfingsten 1859 gemeldet hat, daß er nah der Türkei gehen werde , seitdem aber verschollen is, aus dem Grunde der böslichen Verlassung mit dem Antrage Klage erhoben, das zwischen ihnen bestehende Band der Ehe zu trennen , den Verklagten für den allein schuldigen Theil zu erachten und in die geseßliche Ehescheidungsstrafe zu verurtheilen.

Zur Beantwortung der Klage wird der 2c. Schroeder zum 25. Ofkto- ber d. J., Vormittags 117 Uhr, im Sizungszimmer unseres Gerichts- hauses unter der Verwarnung vorgeladen, daß, wenn er sih nicht spätestens in jenem Termine bei uns meldet und die Klage beantwortet , er der bös- lihen Verlassung für geständig erachtet und demnächst , was Rechtens ist erfannt werden wird.

Lauenburg, den 9, Juli 1864.

Königliches Kreisgericht, T, Abtheilung.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen e,

[2383] Bekanntmachung. Das der Königlichen Universität gehörende, an der Greifswald. A Chaussee belegene und von Greifswald eine Meile entfernte Gut D dagen, mit einem Gesammtareale von 2223 Morgen 16 Ruth in dem

: am 22. September d. J., Vormittags 10 Uhr in unserm Geschäfts-Lokal anberaumten Termin auf die i B von Trinitatis 1865 bis dahin 1889, werden.

Gebühr in Abschrift mitgetheilt werden können.

Die Besichtigung des Guts steht nach vorgängiger Meldung bei n Ï

gegenwärtigen Pächter, Herrn Oberaintmann Burmeister, frei.

__ Zugleich werden unbekannte Pachtliebhaber ersucht, sih vor dem T | mine bei uns über ihre persönlichen und Vermögensverhältnisse aud 4

zuweisen. Wer dies versäumt, fann zum Gebot nicht zugelassen werden, Greifswald, den 30. August 1864. Königliche akademische Administration.

[2519] Braueretz LarhaMtuñd.

bis dahin 1884, im Wege des öffentlichen Meistgebots verpachtet werden Hierzu is ein Termin auf den : ¿(4. Oktober d. J, Vormittags 11 Uhr,

im Königlichen Regierungsgebäude, Wilhelmsplay Nr. 19 hierselbst, vor den E

Regierungs-Rath Bredow anberaumt. 940 Thlr. festgeseßt und zur Uebernahme der Pacht is ein disponibles V, mögen von 4000 Thlr. erforderlich, über dessen Besiß sich die Pachtbewerbt vor dem Termine auszuweisen haben. Die Verpachtungs-Bedingungen, voi denen wir auf Verlangen gegen Entnahme der Kopialien Abschrift ertheilen

Das Pachtgelder-Minimum is aj

fönnen in unserer Domainen-Registratur hierselbst, so wie im Büreau F

Königlichen Rentamts zu Crossen eingesehen werden. Grankfurt a. O., den 8. September 1864. Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domainen und Forsten. Sello.

f P T, u R 1, 5

j Die Restauration auf dem Bahnhofe zu Thorn soll im Wege dit öffentlichen “Submission für eine jährliche Pacht von 350 Thalern von 16, Oktober c. ab auf unbestimmte Zeit anderweit verpachtet werden.

Pachtlustige mögen ihre Offerten unter Beifügung von Attesten übr Qualification und Führung bis zu dem auf / Mittwoch, den 5. Oktober c, Mittags 12 Uhr, in unserm Geschäftslokale auf dem hiesigen Bahnhofe angeseßten Termin franco, versiegelt und mit der Aufschrift:

»Offerte auf Pachtung der Bahnhofs-Restauration Thorn«

versehen, an die unterzeichnete Direction einsenden.

Die Oeffnung der Offerten erfolgt am Terminstage zur bezeichnete -

Stunde in Gegenwart der zum Termine etwa erschienenen Submittenten. Die Submissions - Bedingungen liegen in unserem Central-Büreau zu Einsicht offén, werden au auf portofreien, an unseren Büreau - Vorsteht Kanzlei-Rath Lakomi, hierselbst zu richtenden Antrag gegen 5 Sgr. Kopialit mitgetheilt. Bromberg, den 12. September 1864. Königliche Direction der Ostbahn.

[2515]

Das hiesige Königliche Kadettenhaus braucht für den

cirea 500 Tonnen Niederschlesische Steinkohlen. : Versiegelte Anerbietungen zur Lieferung dieses Bedarfs mit du

Aufschrift:

»Submission auf Steinkohlen «

werden bis zum 26. September d. J. Mittags 11 Uhr im Dienstlokale dt Al

Kadettenhauskasse angenommen, woselbst auch die Bedingungen tägli von 9 bis 1 Uhr Vormittags einzusehen sind. Berlin, den 13. September 1864. Das Kommando des Kadetten-Corps. v. Olle.

[2513] Beta nut M0 Ung. A Nachfolgend verzeichnete Wirthschaftsbedürfnisse der hiesigen Königlich Straf-Anstalt für das Jahr 1865, als:

nclamy | ledrid}, F en, {ol die Dauer von y | meistbietend verpadi, E Pachtliebhaber werden hierzu mit dem Bemerken eingeladen, dg l E

Guts-Karte und das Flurregister, so wie die Pacht-Bedingun | Wochentagen in unserer Kanzlei eingesehen, die Bedingungen T n t E F

Die Amtsbrauerei zu Crossen soll mit den dazu gehörigen Gebäu | und Kellerräumen und einem Areal von 71 Morgen, R A 14 Vena | Aer und 52 Morgen Wiesen, anderweit auf 18 Jahre, von Johannis 1 F

[n Geschäftszimmer der

Winter 1864/6 F

2539

circa 40,000 Pfund Kommisbrod, » 220,000 » feines Roggenbrod,

4000 Weizenbrod, 7000 Rindfleisch;

400 » Kalbfleisch, 3600 » . Rindernierenfett, 200 Centner Gerstenmehl,

20 » Roggenmehl,

10 Wispel Erbfen,

S Linsen,

weiße Bohnen,

10» Mohrrübven, 200 Scho> Kohlrüben, 4000 Quart Sauerkohl, 150 Centner Hasfergrüße,

» Caroliner Neis, feinen Gries, Fadennudeln, feine Graupen, grobe Graupen,

64 » Butter,

29 Schwweineschmalz,

60 Pfund Pfeffer,

140 » Catharinen-Pflaumen, » 1200 Quart Essig,

» 300 Tonnen Halbbier,

» 150 Quart Starkbier,

» DUOO S Milch,

» 70 Centner raffin. Rüböl, »

»

»

Y 8% <2. e U 9 Pw

L

96

QLELUBY

B

60 » Elain-Seife, 31) T weiße Stücken-Seife, 32) 800 » Roggenstroh, dem dazu

auf den 11. Oktober d. J., Vormittags 10 Uhr, Straf-Anstalt anberaumten Ter- mine ôffentli im Wege der Submission an die Mindestfordernden erdungen werden; es kann jedoch die Lieferung des Brodes, des Fleisches, es Nierentalgs und des Bieres nur an hiesige Unternehmer vergehen erden, | Die Lieferungsbedingungen liegen vom Tage der Bekanntmachung ab n Geschäftszimmer der Straf-Anstalt zur Einsicht aus. : © Von dem zu liefernden raffinirten Rüböl muß eine Probe eingesandt Werden.

Brandenburg, den 13. September 1864. Königliche Direction der Straf-Anstalt.

sollen in

M

em

Bekanntmachung. : : Die Lieferung von 400 Stück Gußstahlscheibenrädern und 200 Stü Qußstahlachsen soll im Wege der öffentlichen Submission verdungen werden. Die Lieferungsbedingungen liegen in unserm Centralbüreau hier zur Einsicht fen und werden auch in Abschrift gegen Erstattung der Schreibgebühren mitgetheilt. Offerten auf diese Lieferung sind verschlossen und mit der Auf- rift Submission auf Lieferung von Gußstahlscheibenrädern und Guß- Mahlachsen bis zu dem auf den 22. d. M., Vormittags 140 Uhr, i unserm Centralbüreau auf dem hiesigen Bahnhofe anstehenden Termine, in welchem dieselben in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten er- ffnet werden, an uns einzusenden. E Münster, den 5, September 1864. “j l : Königliche Direction der Westfälischen Eisenbahn.

Amortisation, Zinszahlung 1. f. 1. # von offentlichen Papieren. 12040 Bekanntmachung. 4 Ja der nah $. 8 des Privilegiums vom 6. November 1858 vorge- riebenen, am 17, August c. stattgehabten Verloosung sind folgende in [Umlauf befindliche AAMINGIOINIEN NAFeN an. LEERIE Ens gezogen : zu 500 Thlr. Nx. 9 und 2lj | 5 zu 100 Thlr. Nr. 293. 329. 345. 354. 416. 420. 433, 453. 458. ' 479. 494. 539. 547. 619. 635. 671. T15. 728. 133, (01e / 18 E Die Inhaber werden aufgefordert , gegen Quittung und Einlieferung ltser Königsberger Hafenbau-Obligationen nebst den dazu gehörenden Talons, n Nennwerth der Obligationen vom 2. Januar 1865 ab von unserer Muptkasse in Empfang zu nehmen. : i F Vom 2. Januar 1865 ab hört die Verzinsung dieser Hafenbau- Wligationen auf.

M Verloosung,

' Königsberg , den 5. September 1864.

Königliche Regierung. Abtheilung des Innern.

Niederländishe Hypotheken-Bank n zu Amsterdam. Y Die am 1. Oktober d. J. fälligen Coupons der von genannter Bank gegebenen Pfandbriefe Serie J. und J? werden vom Verfalltage ab mit Thlr. 12. 15 Sgr. für die Serie J. » D M 98 » j h die Herren Mendelssohn u, C o., Jägerstr. Nr, 51, eingelöst. F Verlin, 15, September 1864.

[2514]

Nachdem das sub 21, Juni 1862 Allerhöchst bestätigte Statut der unterzeichneten Gesellschaft in L. 16. 2. derselben die Befügniß“ eingeräumt; von Privaten, Behörden und öffentlichen Anstalten Kapitalien verzinslich oder unverzinslich anzun:hmen; wird hiermit bekannt- gemacht

1) daß für Beträge jeder Größe gegenwärtig vergütet wird: bei dreitägiger Kündigung 2 Prozent jährlicher Zins) bei monatlicher » 2 » » » bei dreimonatlicher » 3 » » » bei se<hs8monatliher » d » » P 2) daß je nach den besonderen Bedürfnissen der Deponenten au andere Kündigungsfrist und entsprechende Verzinsung eingeräumt wird. Berlin, den 15. September 1864.

Preußische Hypotheken - Versicherungs -Actien- Gesellschaft.

Bureau: Friedrichsstraße 100. Der Justizrath G. Wolff, Rechtsanwalt am Obertribunal.

Hi Geysmer.

Dr. Otto Hübner. Kreisrichter a. D.

Verschiedene Bekauntmachungen.

[2521] Bekanntma ÏVu:1 g Nach dem Beschlusse der lezten General-Versammlung soll das Maximum des Risiko’'s einer Versicherung erböht und die Vorschüsse auf Brandschäden aus dem Reserve-Fonds sollen zinsfrei gewährt und-zu diesem Behuf die $Çg. 5 ad 2 und 18 des Statuts einer Aenderung unterworfen werden. Zur definitiven Beschlußnahme hierüber haben wir zum 20, Dttober C7

Vormittags 11 Uhr, hierselb eine außerordentliche General-Versammlung anberaumt, was wir zur Kenntniß der Socii bringen.

Stolp, den 7. September 1864. Das Haupt-Direktorium der Mobiliar-Brand-Versicherungs-Gesellschaft. v. Weyher.

201 [ Sant dafilig i Credit-Verband der Provinz Sachsen.

Die in der Versammlung vom 17. August 1863 gewählte Kommission durch Art. T. der Uebergangs - Bestimmungen der durch Allerhöchste Ordre vom 30. Mai er. bestätigten Statuten des landschaftlihen Credit-Verbandes der Provinz Sachsen (24. Stück der Geseß-Sammlung), bis zur definitiven Bildung der Verwal- tungs-Organe zur {Führung der Geschäfte des Credit-Berbandes ermächtigt, hat die nöthigen Einrichtungen derartig getroffen, daß

vom 1. Januar nächsten Jahres an

eine Beleihung der geeigneten Liegenschaften in Pfandbriefen des Verbandes erfolgen kann. a i i i

Die Herren Landrath z. D. von Helldorf zu Giebichenstein, Justizrath Dr. Schede zu Halle und Kommerzienrath Bo lze zu Salzmünde sind be-_ auftragt worden ($. 7 und 5 des Statuts), bis zur definitiven Ernennung der Direction die Geschäfte der Direction zu versehen. Herr Landrath z. D. von Helldorf wird den Vorsiß in der provisorischen Direction führen und die Verfügungen derselben vollziehen in den Functionen des Vorsißenden aber bei Verhinderungsfällen durch den Justiz-Rath Herrn Dr.

S chede vertreten werden. L : Da die Herren von Helldorf und Bolze durch provisorische FÜh- an den Geschäften- des proviso-

rung der Direktorialgeschäfte behindert sind, 6 fte pr rischen Verwaltungsrathes theilzunehmen , hat die Kommission die in der Versammlung vom 17. August a. p. gewählten Stellvertreter, die Herren Land- rath Franß zu Worbis und Gutsbesißer Brause zu Dederstedt, einberufen und si< dur<h Wahl des Herrn Rittergutsbesißers Sombart zu Erms- leben zum Vorsißenden und des Herrn Rittergutsbesizers Dr. Bauer zu Adendorf zum Stellvertreter desselben als provisorisher Verwal- tungsrath konstituirt, der nunmehr besteht aus den Herren Sombart zu Ermsleben, Bauer zu Adendorf / Brause zu Déederstedt, Franßÿ zu Worbis, Reinicke zu Bischdorf. 4

Die Veröffentlichungen seitens der als provisorischer Verwaltungsrath fungirenden Kommission und der provisorischen Direction werden im Staats-Anzeiger so wie (F. 30 des Statuts) bis auf Weiteres in der Berliner Börsen - Zeitung dem Magdeburger Correspondenten der Magdeburgschen Zeitung der Halleschen Zeitung (Courier) “N Neuen Halleschen Zeitung der Erfurter Zeitung und der Nordhäuser Zeitung

- exfolgen. |

Diejenigen Eee der Provinz Sachsen / welche durch Vermitt- lung des Verbandes eine Beleihung ihrer Liegenschaften. herbeiführen wollen, werden unter Hinweis auf $. 2 der Statuten ersucht, ihre Meldungen zum) Beitritt unter der Adresse der provisorischen Direction des landschaftlichen Credit - Verbandes der Provinz Sachsen zu Halle a. S. zu Händen de® Landraths z. D. von Helldorf einsenden zu wollen y von welchem sie weitere Auskunft über die zu erfüllenden Bedingungen bereitwilligst erhalten werden. i

Halle a. S., den 12. September 1864. Der provisorische Verwaltungsrath.

Sombart,

Vorfizender.