1907 / 80 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

——

L

R

——

i E E E RTS

———

r )

A ——

j

Deutscher

Königlich Preußisch

————————————————————_—————MR fa Dec Bezugspreis beträgt vierteljährlih 5 4 40 . fr Alle Postanstalten nehmen Bestellung an; für Berlin außer den Postanstalten und Zeitungsspediteuren für Selbstabholer au die Expedition SW., Wilhelmstraße Nr. 32. - | Einzelne ummern kosten 25 S.

Se

f E Mig

7 ¡W \ E M R dn Be

——

„M O.

Juhalt des amtlichen Teiles:

Ordensverleihungen 2c. Deutsches Reith. Ernennungen 2c.

Exequaturerteilungen.

Bekanntmachung, betreffend Krankenkassen.

Bekanntmachung, betreffend eine Ausnahme von § 4 Abs. 1 der Bestimmungen für die Feststellung des Börsenpreises von

Wertpapieren.

Königreich Preußen.

Ernennungen, Charakterverleihungen, Standeserhöhungen und sonstige Personalveränderungen. : | Mes: betreffend die Erweiterung des Landespolizeibezirks

Berlin, Gesetz, betreffend die Auflösung des Depositalfonds der Haupt- verwaltung der Staatsschulden. Bekanntmachung, betreffend die Felix Mendels\ohn-Bartholdy- Staatsstipendien für Musiker. : Bekanntmachung, betreffend die Joseph Joachim-Stiftung. Anzeige, betreffend die Ausgabe der Nummern 9 und 10 der Preußischen Geseßsammlung. Erste Beilage: Personalveränderungen in der Armee und in der Kaiserlichen Marine.

Seine Majestät der König haben Allergnädigft gerußt: dem Bankier, Stadtrat, Königlich bayerishen Gene-al- ens Albert von Meßtzler Wu Frankfurt a. M. den Rcten Adlerorden zweiter Klasse mit Eichenlaub, i dem Oberstleuinant a. D. Eugen Hetschko, bisherigem Kommandeur des Landwehrbezirks Hirschberg, und dem Bankier, bisherigen Königlih italienishen Generalkonsul einrich Keibel zu Berlin den Roten Adlerorden dritter lasse mit der Schleife, : dem Geheimen Rechnungsrevisor beim Rechnungshofe des Deutschen Reichs, Geheimen Rechnungsrat Pfeiffer den Roten Adlerorden dritter Klasse, dem Architekten, Baurat Franz von Hoven, dem Sanitätsrat Dr. Ernst Roediger, dem Professor Dr. phil. Martin Möbius, dem Rechtsanwalt und Notar Dr. Friß Berg, sämtlich zu Frankfurt a. M., und dem Oberbahnhofs- vorsteher Schmidt zu Eichenberg den Roten Adlerorden vierter Klasse, dem Wirklichen Geheimen Rat, N D. Dr. Schmidt- Megtz!ler zu Frankfurt a. M. und dem Oberbürgermeister Dr. Adickes ebendaselbst den Stern zum Königlichen Kronen- orden zweiter Klasse, dem Major a. D. Ernst Riecks zu Cöln, bisherigem Kommandeur des Landwehrbezirks Schroda, dem Land- gerihtsrat, Geheimen Justizrat Felix Sack zu Glaß und dem Bürgermeister Emil Mangelsdorf zu Gütersloh im Kreise Wiedenbrück den Les Kronenorden dritter Klasse, dem Lehrer Rudolf Bürckner zu Beuthen O.-Schl., den Vorschullehrern August Niß am Leibnizgymnasium in

| Berlin und Gustav Maa an der Realschule in Potsdam | den Königlichen Kronenorden vierter Klasse,

den Lehrern Rudolf Bronsch zu Klein-Groißzig im Kreise Bomst, Theodor Mis zu Grünberg und Friedrich Burmester zu Nüper im Kreise Peine den Adler der Jnhaber des Königlichen Hausordens von Hohenzollern,

dem pensioniertcn Gendarmerieoberwachtmeister Albert Hinz zu Schildberg und dem pensionierten Fußgendarmerie- wachtmeister Karl Risch ke rh Scherfede im Kreise Warburg das Kreuz des Allgemeinen Ehrenzeichens sowie den Gendarmerieoberwahtmeistern Max Lache zu Hoyers- werda, Karl Fuhrmann zu Düsseldorf, Hinrich Knabbe

j zu Segeberg und Paul Granße zu Franzburg, den

berittenen Gendarmeriewachtmeistern Kaxl Harnisch zu Trebus im Kreise Lebus, Ernst Banditt zu Xions im Kreise Schrimm, August Steinmeß zu Jutroschin im Kreise Rawitsh, Heinrih Sens zu Schweidniß,

J den Fußgendarmeriewachtmeistern Karl Pankalla zu Samtens im Kreise Rügen, Julius Müller zu Frauendorf

im Kreise Randow, Paul Hanke zu Stolzenhagen in dem- selben Kreise, August Weil zu Weißkehle im Kreise Rawitsch,

F Wilhelm Hagemann zu Gnesen, Gustav Thamm

zu ittel-Lazisk im Kreise Pleß, Friedrih Schlicht- haar zu Groß - Salze im Kreise Kalbe, Emil Merseburger zu Schönebded in demselben Kreise, einrich Gott\halk zu Sulingen und Gerhard veusing zu Spiesen im Kreise Ottweiler, den pensionierten Fußgendarmeriewachtmeistern Karl Albrecht zu Eitorf im iegkreise und Gustav Nurna ju Rädnigz im Kreise Krossen, dem Amtsdiener Kaspar Fischer, dem Gartengehilfen Jean Debus, beide zu Frankfurt a. M., dem Bauer- auszügler Joseph Kimmel zu Groß-Schimniß im Landkreise

E

Berlin, Dienstag, der

nicke zu Siegels-

Oppeln und dem Brennereiarbeiter"| Far ! i / Ehrenzeichen zu /

n im Kreise Bitterfeld das verleihen.

Seine Majestät der König

dem Vizeoberstallmeister Freiher Bureauvorsteher und Hofstaatssekr Hofrat Wasmund die Erlaub is verliehenen nichipreußishen Orde ersterem: des Kommandeurkreuzes" Dänischen Danebrogordens, desselben Ordens. |

0

Deutsche s Seine Majestät der Kaiser! den Meliorationsbauinspektor;

Richthofen zu Mey zum Kais Baurat in der Verwaltung von Els

f l:

Dem Königlich s{hwedishen V i j in Leer ist namens des Reichs das ( “erteilt ¿ Dem Vize- und Deputy-Gen sul dex Vennigten Staaten von Amerika Matthew m irCoburg ist namens des Reichs das Excqual den.

prez,de Sekretär , vierender

Im Reichsamt des Jnnern De und Kolkulator Paul Wahn ( Sekretäc und Kalkulator ang :

Jusertionspreis für den Raum einer Drudzeile 30 A Juserate nimmt an: die Königlihe Expedition

und Königlich Preußischen Staatzanzeiger# A M Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. i

Der Regierungs- und Baurat Freihere Di hofen verbleibt bis auf weiteres in seiner dèrzeitig stellung in der Verwaltung von Gsaß-Lothringen.

Bekanntmachung.

Auf Grund des § 7öa des Krankenversicherungs esezes in der Fassung des Gesczes vom 10. April 1892 ( eids- geseßblatt S. 379) und des hpaDerMgegneges vom 25. Mai 1903 (Reichsgesehblatt S. 233) ist fohenden rankenkassen:

1) der Unterstühungsfkasse dis Ziegler - Vereins in

Schwalenberg (E. H.), A

9) der Großen Allgemeinen Arbeiter - Krankenkasse in

Hamburg (E. H.) von neuem die Bescheinigung erteilt worden, daß fie, vor- behaltlih der Höhe des Krankengeldes den Anforderungen des 8 75 des Krankenversicherungsgescßes genügen. Berlin, den 27. März 1907. Der Reichskanzkr. Im Auftrage: Caspar.

YekanntmaGüng, betreffend cine Ausnahme von § 4 Abs. 1 der Be- stimmungen für die ne Ei des Börsenpreises von Wertpapieren (Bekanntmachung vom 28. Juni 1898 Reichsgeseßbl. S. 915). Vom 2. April 1907.

Nach Beschluß des Börsenvorstandes zu Berlin sind die nur an der Berliner Börse zum Handel zugelassenen Aktien der „Berlin-Neuendorfer Aktien-Spinnerei“, die sih mit der „Norddeutshen Wollkämmerei und Kammgarn- spinnerei“ in Bremen vereinigt, vom 2. April 1907 ab franko Zinsen zu berechnen.

Berlin, den 2. April 1907.

Der Reichskanzler. Im Mugen Wolffram.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den bisherigen Beigeordneten der Stadt Cöln Brugger pu Geheimen Regierungsrat und vortragenden Rat im Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und Medizinal- angelegenheiten, L i den Meliorationsbauinspektor, Baurat Dubislav in

Münster zum Regierung s- und Baurat und L den Oberlehrer Dr. Max Adler an der Lateinischen

Hauptschule bei den Franckeschen Stiftungen in Halle a. S.

zum Gymnasialdirektor zu ernennen sowie

Vir W "VUAE f dis Nrot

des Deutschen Reichsanzeigers -

der Wahl des Oberlehrers Dr. August Höfer an der Mustershule in Frankfurt a. M. zum Direktor der in der Entwicklung begriffenen Realschule am Zietenring in Wies- baden die Allerhöchste Bestätigung zu erteilen, A

dem Direktor des Gymnasiums in Gelsentirhen Dr.

s Axel Theodor Willert den Charakter als Geheimer

Regierungsrat,

dem Steuersekretär Gehrke in Halle a. S. und dem Rentmeister Bohner in Duderstadt aus Anlaß ihres Aus- scheidens aus dem Staatsdienste den Charakter als Rech- nungsrat, den Regierungssekretären Leuß\ch in Aachen und Schulz in Posen und dem Polizeisekretär Dberheide in Berlin aus demselben Anlaß den Charakter als Kanzleirat zu verleihen.

SeineMajestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Eisenbahn-Bau- und Betriebsinspektor Horstmann in

Breslau bei dem Uebertritt in den Ruhestand den Charakter als Baurat,

den. Eisenbahnsekretären Jacobi auch Jacoby in Berlin, Klüver in Elberfeld und Schrader in Hannover, den Ober- bahnhofsvorstehern Borrash in Dessau, bisher in Finster- walde, Schobrick in Königswusterhausen, Vincenz in Karlowiß bei Breslau, bisher in Aachen, und Wolff in Ratibor, den Obergütervorstehern He rtel in Erfurt und Redeke in Frankfurt a. M. sowie dem Oberkassenvorsteher Fischer in Eisena aus dem gleihen Anlaß den Charakter als Rechnungsrat zu verleihen.

Gee, betreffend die Erweiterung des Landespolizei- bezirks Ber lin.

Vom 27. März 1907. / ilhelm, von Gottes Gnaden König von 1p S eu vi A.

N

TTTIT

gemeinde Deutsh-Wilmers00rfM “Au gelten in Zukunft die Vorsthrifien des Gejezes vom betreffend die Polizeiverwaltung in den Skädtkrer burg, Schöneberg und Rixdor C S

Dieses Gesetz tritt mit dem 1. April 1907 in Kraft.

Urkundlich unter Unserer ce gi Unterschrift und beigedrucktem Königlichen Instegel.

Gegeben Berlin im Schloß, den 27. März 1907.

a) Wilhelm. Fürst von Bülow. Graf von Posadowsky. von Studt. Freiherr von Rheinbaben. von Einem. von Bethmann Hollweg. Beseler.

*%

r Bb é . Ld

Geseg, betreffend die Auflösung des Depositalfonds der Hauptverwaltung der Staatsschulden. Vom 28. März 1907.

. Vir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. : verordnen mit Zustimmung der beiden Huuser des Landtags der Monarchie, was folgt:

S .

Der Depositalfonds der Hauptverwaltung der Staats- schulden wird aufgelöst. i A :

Die Bestände desselben sind, soweit sie noch zur Ein- lösung von Schuldverschreibungen erforderlich sind, welhe zum 1. April 1877 oder zu späteren Terminen zur Rückzahlung ge- kündigt find, den zur Deckung von Restausgaben bestimmten Kaßsenbeständen zuzuführen, im übrigen zur außerordentlichen Tilgung von Staatsschulden E

De »

Sofern auf Grund des §5 der Allerhöchsten Kabinettsorder vom 2. November 1822 (Geseßsamml. S. 229), des S 6b des Gesezes vom 24. Februar 1850 (Geseßsamml. S. 57) und der 88 5 und 10 des Geseßes vom 29. Fe- bruar 1868 (Geseßsamml. S. 169) noch Schuldforderungen an den Staat von seiten der Hauptverwaltung der Staats- schulden anerkannt und festgestellt werden, sind die zur Tilgung derselben zu leistenden Ausgaben auf die im Staats- haushaltsetat zur Tilgung von Staatsschulden ausgeseßten Fonds, nötigenfalls nah Maßgabe des g 7 des Geseßes vom 24. Februar 1850 (Geseßsamml. S. 57) auf die bereitesten Staatseinkünfte, anzuweisen. G

J 9: : i

Die diesem Gescz entgegenstehenden Bestimmungen älterer

Geseße und Verordnungen werden aufgehoben.

p D M api S tre awords »rusrerw snd d 0" Lt L H T I T

Bde R r A o pte t

V