1907 / 80 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ätestens in dem auf Mittwoch, den 10. Juli Dao Nachmittaas 4 Uhr, vor dem unter- eichneten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine Tine Nechte anzumelden, widrigenfalls er mit seinem Rechte ausgeschlossen werden wird. / Naveusburg, den 22. März 1907. Vnialiches A: Veröffentlicht dur eröffen ur: Zeller, Gerichts\chreiber K. Amtsgerichts.

55078 Aufgebot. : y Der. Gärtner Emil Feny zu Schwerin hat das Aufgebot der Rechte der unbekannten Gläubiger an den, auf das ihm gehörige auf dem Stadtbinnen- felde zu Schwerin Abt. 11 unter Nr 94B belegene A>erstü> unter Fol. 1 und Fol. 2 eingetragenen ypothekenforderungen von 300 bezw. 200 Tlr. eantragt. Die Berechtigten werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. Mai 1907, Mittags US Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzu- melden und nachzuweisen, widrigenfalls die Aus- \{ließung der Gläubiger mit ihren Rechten er- folgen wird.

Schwerin, den 5. Oktober 1906.

iy Großherzoglihes Amtsgericht.

177 Aufgebot. V 4/07, i 40 Fräulein Auguste Lehmann zu Fürstenwalde, vertreten dur< Justizrat Kolberg hier, hat das Auf- ebot des Buchtestü>kes 245/246 Kartenblatt 10 r. 366 Wiese zur Größe von 7 a, 2,32 Taler Reinertrag, zwe>s Anlegung eines neuen Grundbuch- blaties beantragt. Es werden daher alle Personen, welche das Eigentum an dem aufgebotenen Grund- stü>ke in Anspruh nehmen, aufgefordert, spätestens in dem auf den 13. Juni 190%, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 8, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzu» melden, R die Aus\<ließung mit ihrem Re(thte erfolgen wird. ürftenwalde, den 23. März 1907. N Kösönitaliches Amtsgericht.

175 Aufgebot. F072 [ t Landwirt Friedri Hempelmann zu Heterode bat beantragt, den Tagelöhner Heinrih Stückrath und dessen Ehefrau, Martha Elisabeth geb. Schreiber, die- beide, etwa 43 Jahre alt, im Jahre 1893 von Gehau aus, wo fie ihren legten Wohnsiß in Deutsch- land hatten, nah Nordamerika ausgewandert und seitdem vers<ollen sind, für tot zu erklären. Die Bérschollenen werden aufgefordert, sh spätestens in dein auf den S9, Oktober 1907, Vormittags 107 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgericht anbe- raumten Termine zu melden, widrigenfalls Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, die über Leben oder Tod der Vers<hollenen Auskunft zu geben ver- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermin dem Gericht Anzeige zu ma<en. Bishhausen, den 27. März 1907. Königliches Amtsgericht.

[178] Aufgebot cines Verschollenen. Die am 8. Mai 1844 zu Göppingen geborene Pauline Wilhelmine Rosine Herzog, spätece CGhefrau des August Salzer von Eningen, \oll im Jahre 1868 von Göppingen aus nah Amerika ausgewandert und eit Anfang der 1890 er Jahre verschollen sein. Der

bwesenheit38pfleger der vorbezeihneten Pauline Salzer, Benno Kaufmann, Fabrikdirektor in Göp- ingen, hat mit Genehmigung des K. Vormund- [ha t8geri<hts Göppirgen das Aufgebotsverfahren zum

we> der Todeserklärung der VersMollenen in zu- ässiger Weise beantragt. Die Verschollene wird deshalb hiermit aufgefordert, spätestens tin dem auf Moautag, den 7, Oktober 1907, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte aun-" beraumten Aufgeboistermin ih zu melden, widrigen- falls ihre Todeserklärung erfolgen würde. Zugleich wird jedermann, der Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermag, aufgefordert, spätestens in diesem Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. N E

Göppingen, den 21. März 1907.

K. Amtsgericht. Müller, Ger.-Aff. , Veröffentliht dur<h Gerichtsschreiber Kieser.

[180] Aufgebote h zum Zwecke der Todeserklärung.

Es ift der Antrag gestellt, die na<hbenannten Per- onen : | 1) den Maurer Philipp Stammberger, geboren am 8. Juli 1852 zu Hannover, vor seiner Auswande- rung in T aab zuletzt, soweit bekannt, in Chicago aufhaltsam, : L

B die Witwe Anna Sofie Elisabeth Höfer, geb. S{hwartz, geboren am 13. Februar 1839 zu Mölln (Lauenburg), zuleßt in Hannover wohnhaft,

3) den Carl Friedri<h Johann Heiw, geboren am 19. April 1861 zu Güstrow (Me>lenburg), vor setner Auswanderung na< den Sandwichsinseln in Hannover wohnhaft,

R E Landmesser Friedrih August Albert Gerber, geboren am 24. Mai 1356 zu Gr -Behniß, Reg.- Bez. Potsdam, zuleßt in Hannover wohnhaft,

5) den Tischler Johann Claus Eduard Schramm, geboren am 25. Februar 1874 zu Alveslohe, Kreis Segeberg, zuleßt in Hannover wohnhaît,

6) den Christoph Degenhardt, geboren am 15. Oktober 1871 zu Marth bet Heiligenstadt, zu- leßt in Hannover wohnhaft,

für tot zu erklären, und zwar :

zu 1: von dem Stellmachermeister August Brink- mann in Hannover als Abwesenheitspfleger,

zu 2: von dem Auktionator Johann Graeper in MöslUn als Abwesenheitepfl ger, E

zu 3: von dem Schlachtermeister Oskar SHneider in Hannover, i i

zu 4: von seiner Ghefrau Elise Gerber in Hannover,

zu 5: von seiner Shefrau, Augufle geborene Claus, u Hannover, y u von Fräulein Elise Degenhardt ¿zu Essen a. d. Nuhr.

Die oben bezeihneten Verschollenen werden auf- gefordert, sih spätestens in dem auf 2. November 1907, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Hallerstraße Nr. 47 T11, Zimmer Nr. 45, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärungen erfolgen werden. An alle, die Auskunft über Leben oder Tod der oben genannten Verschollenen zu erteilen vermözen, ergeht die Aufforderung, spätestens in dem Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. 4, C. F. 22/07.

181 Aufgebot. F 2/07. 2. [ Dir Maurer Ambros YNiebling von Wi>kers hat beantragt, den verschollenen Franz Josef Möller, zuleßt wohnhaft in Wikers, für tot zu erklären. Der bezeichnete Vershollene wird aufgefordert, fi spätestens in dem auf den 12. November 1907, Vormittags Ll ührer, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. ; An alle, welhe Auskunft über Leben und Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, e im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. j

Hilders, den 22. März 1907.

Königliches Amtsgericht.

182 Aufgebot. F 1/07. 1. f S Landmann Wilhelm Barbehenn tin Wall- rabenstein hat beantragt, die Verschollenen 1) Eva Katharine Acker, geboren am 12. August 1848, 2) Iohann Christian Adam Acker, geboren am 18. September 1850, betde zuleßt wohnhaft in Wall- rabenstein, für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, \sih spätestens in dem auf den 25. Oktober 1907, Vorn:ittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Idftein, dea 25. März 1907. Königliches AmtsgeriZt.

[185] Aufgebot. Nachgenannte Antragsteller haben gegen die nah- genannten Personen Antrag auf Todeserklärung wegen Verschollenheit gestellt :

Es ergeht deshalb die Aufforderung an die Ver- \hollenen, si< spätestens im Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Ferner ergeht an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen ver- mögen, die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu mahen. Der Auf- gebotstermin wird angeseßt auf Donnerstag, den D 12. Dezember 1907, Vorm. 9 Uhr. Lohr, dea 26. März 1907. Kgl. Amtsgericht.

(L. S.) Haus, Kgl. Amtsrichter. [187] Aufgebot. I F 3/06.

Der Notar Justizrat Hamm in Meß als Bevoll- mächtigter des Schneiders Adrian Blaise in Mon- tigny b. Mey hat beantragt, den verschollenen Simon Blaise, geboren am 21. Dezember 1830 zu Montigny, Gärtner, zuleßt wohnkaft in Montigny, für tot zu erflären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den | 14. November 1907, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Saal 52, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärurg erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu b

[188] Aufgebot. e i Der Maler und Glasermeister Gottlieb Laut in

Effen a. d. Nuhr, Schlenho|straße Nr. 50, Lat be-

bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens u A auf dea 20. Dezember 1907, Vor- mittags 1UL Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an- | e

die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Minden, den 23. März 1907.

[189] Aufgebot. Die Ehefrau Josef Kopff, Rosalie geb. Keller, in Mülhausen i. Els, Illzaher Straße 151, hat be- antragt, ibren vershollenen Ghemann Josef Kopf, geb. am 23. August 18566 in Mülhausen i. El, früher hier, Vaubanstraße 15, wohnhaft, zuleßt in St. Louis (Missouri) Amerika, für tot zu erklären. Der bezeichnete Vers{(ollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Dienstag, deu 5. No- vember 1907, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Saal 23, anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben odec Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. Mülhausen i. Els., den 23. März 1907. Kaiserliches Amtsgericht. gez. Dr, Goehrs.

Der Gerlchtsschreiber : (L. S.) Heß, Aktuar. 90 Aufgebot. F 3/07. [l E sollen folgende Personen für tot erklärt werden: 1) der Maurer Julius Müller, geboren am 2. Zanuar 1859, zuleßt wohnhaft in Walzen, Kreis Neustadt O.-S, auf Antrag seines Bruders, des Maourerpoliers Anton Müller in Hagen (West- falen), 2) dec Häuslersohn Anton Krause, geboren am 30. Jult 1867 zu Orats{<, zulegt wohnhaft in Klein- Strehliß, Kreis Neustadt O.-S., auf den vor- mundschaftsgerihtlih genehmigten Antrag des Ab- wesenheitspflegers, des Häuslers Julius Krause zu Klein-Strehliy, Kreis Neustadt O.-S., 3) der

aunover, den 13, Máârz 1907. 7 Königliches Amtsgericht. 40€.

Häuslersohn Johann Schady, geboren am 3. Mai

1853 [s Nein. Bien, nes wohnhaft zu Klein- Sirehlitz, Kreis Neusta ., r 1 R Iosef Schaty zu Klein-Strehlitz, Kreis Poutet O -S. Die Antragsteller sind dur Nechts- anwalt Keihl zu Oberglogau vertreten. zeichneten Verschollenen werden aufgefordert, si spätestens in dem auf den 17. Dezember 1907, Mittags LS Uhr, anberaumten Aufgebotstermine vor dem unterzel<hneten Gericht zu melden, wtdrigen- falls die Todeserklärung erfcelgen wird. welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ber- \{hollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auffsorde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gertcht Anzeige zu wachen. - Oberglogau, den 21. März 1907.

[191] Großherzogliches Amtsgericht Oldenburg. ed Abt. IV.

Wehnen, jeßt Ehefrau des Schneidergesellen Bruns in Bürgerfelde, Milchbrinkswoeg 66, vertreten dur< Rechnungssteller Georg Schwarting, Eversten, hat beantragt, ven vershollenen Maler Karl Friedrich Wilhelm Koch, zuleßt wohnhaft in Wehnen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den UU. No- vember 1907, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten nten H

termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Vers@ollenen zu erteilen vermögen, er- geht die termine dem Gericht Anzeige zu machen.

e: | Der Generalogent Wilhel Weist_in Aegnig

: ene: er Generalagen ilhelm Weist ir ;

F.-Z. Antragsteller: Verscholl Ring 48, Out ae E H O hs u 15. Dezember n Liegniy, seinem Wohnorte, ver-

f cs Pa Sus f Ie i Mo 1 storbenen Buchhalters Paul Schmidt das Aufgebots- | Rec i 4 Rechtenbah verfahren zum Zwette der Ausflicßung von Nachlaß-

c pes F ; Vor- | Hermann Hart- läubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden 1 d O Fram-| maun, geb daher aufgefordert, thre Forderungen gegen den Nachlaß Rud D. L 13. August 1840 | des verstorbenen Paul Schmidt spätestens in dem M u Frammersbach. | auf den 29. Mai 1907, Vormittags LO0 Uhr,

3 | Michael Fischer Philivp Josef “P vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 31, a her in Fischer, geb anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht

| Qu wi n 9. März 1860 zu | anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des dia Lohr Gegenstandes und des Grundes der Forderung

A zu enthalten. Urkundlicße Beweisstü>ke sind in Ur-

rift oder in Abschrift beizufügen. labiae, welche sich nit melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteils- rehten, Vermä@tniffen und Auflagen berü>sichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als f< na< Befriedigung der niht aus- ges<lossenen Gläubtger no

Nachlasses nur für den setnem Erbteil entspre(enden Teil der Verbindlichkeit. ® 1 s iGtteilarecten, VermäPtnifsen und Auflagen sowte Ü

aften, tritt, wenn sie sih niht melden, nur der Rechts-

m ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den feinem Erbteil ents sprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

{184]

ai als Nachlafpflezer für den vakanten Nachlaß E am 10. November 1892 in Engelskirhen ver- storbenen Franz Shallenberg das Aufgebotsverfahren zum Zwe>>e der Auss{ließung von Nachlaßgläubigern

erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens efordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des im Aufgebotstermine dem Gericht Anzetge zu machen. On Tia Schallenberg spätestens in dem auf

Metz, den 25. März 1907. den D. Juli 1907, Vormittags Ul; Uhr, vor Kaiserliches Amtsgericht. dem rail teten Gericht, Zimmer Nr. 1, anbe-

(ger) Se ; raumten Aufgebotstermine bei diesem Geri t

Zur Beglaubigung: p anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe

(L. 8.) Der Amtsgerichtssekcetär: Bader. des Gegenstandes und des Grundes der Forderung

zu enthalten; urkunbli<he Beweisstü>ke find in Ur- chrift oder in Abschrift beizufügen. gläubiger,

iedri k es Nechtt en Verbindlichkeiten

den verschollenen Friedrih Ferdinand Laut, | unbeshadet des Nehts, vor den Ver fl

A n N R oe 1806 E zuleßt wohn- | aus Pflichtteilsre<ten, Vermächtnissen und Auflagen haft gewesen in Stemmer, für tot zu erklären. Der | berülsichtigt zu werden, von dem Eroen nur inso-

weit Befriedigung verlangen, als ) n friedigung der ni<t ausges<hlofsenen Gläubiger no<

j [18 | teilsre<ten, 1 ) beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls a Sl er, denen ber Erbe utbesGränkt baftet.

werden dur das Aufgebot nicht betroffen.

Königliches Amtsgericht. [170] F 3/07. } zeihneten Gerichts ist de unter 4 auf den Namen der Frau Marie Kienfe, geb. Heitmann, zu Törberhalse bei Rehna ausgestellte, über 800 # lautende Schuldverschreibung Nr. 568 der früheren Wte>lenburgischen Depositenkasse der Bank für Handel und Industrie für kraftlos erklärt.

[176]

gemeinschaft des am 28, Februar 1902 zu Cöln ver- storbenen Bäkermeisters Heinrich Nikolaus Schaaf wird für kraftlos erklärt.

[150]

Beglaubigt: c r rat Seyfert in Baußen, klagt gegen den Tapezierer Karl August Seidel, zuleßt in Zittau, jeßt un- bekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, auf Grund von $ 1565 B. G.-Bs. die Ehe der Parteien zu

mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ¿weite Zivilkammer des Köntglich-en Landgerichts zu

{10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem

S., auf Antrag des

Die be-

An alle,

Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. P. 0/07. Die Johanne Sophie Marie Helene Koch aus

Geriht anberaumten Aufgebots-

Aufforderung, spätestens im Aufgebots-

Oldenburg, den 21. März 1907.

Die Nathlaß-

ein Uebers<huß ergibt. uh haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des

Für die Gläubiger aus r die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt

Lieguit, den 25. März 1907. is Königliches Amtsgericht. M 1/07, 25

Aufgebot. 9 Der Rechtskonsulent Josef Beutelstahl in Lindlar

eantragt. Die Nawlaßgläubtger werden daher aufs

Die Nachlaß-

welhe si< ni<ht melden, können,

sh na< Be-

Die Gläubiger aus Pflicht-

bers iht. s in Uebers<uß erg Auflagen sowie

Vermächtnissen und

Lindlar, den 26. März 1907. Königliches Amtsgericht.

Durch heute verkündetes Aues{<lußurteil des unter- dein 10. Januar

Güstrow, den 28. März 1907. _ : Großherzogli Mecklenburg-Schwerin sches Amtsgericht.

Das Zeugnis über die Fortführung der GBüters

V VL 102/00 Cöln, den 23. März 1907.

Oeffentliche Zustellung. E. 27/07. Emma Auguste verehel. Seidel geb. Bergticht in Zittau, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justiz-

ladet den Beklagten zur

scheiden. Die Klägerin

Bauten auf den 10, Juni 1907, Vormittags

Gerichte zugelassenen Ne<htsanwalt zu'bestellen. Zum See der ôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug dèr Klage bekannt gemacht.

573 l S der von der Frau Marie Jae>tel, gei. Sahm, zu Berlin, mächtigter : LERLeN Hercher zu Berlin, Char- lottenftraße

früber ae Sciter ses bei Berlin, König>aufsee, jeyt unbekannten Aufenthalts, angestrengten Chescheidungs- klage ist dur das re<tékräftige Urteil vom 29. Sep-s tember 1906 auf Leistung etnes Eides seitens der Klägerin erkannt. zur Leistung des thr auferlegten Eides und Läuterung des Urteils vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 zu Berlin, Halleshes Ufer 29/31, auf den 15. mit der Au Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der

1.

zu D V fa G

{1

in

Y

4.

w

ô b

[

i

Der Gerichtsschreiber des Köntalihen Landgerichts / Bauyten, am 25, März 1907.

Berlin, den 25. März 1907.

Kloß, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerihts 11. LOIT

Berlin, Alfred Naumann in Berlin, klagt gegen thren Ghe- a den Hausdiener Friedrih Waldenburg, rüher unter der Behauptung, daß der Beklagte dem Trunke derartig ergeben, seinen Unterhalt dur< Bette!n er- wirbt und außerstande ist, den ehelichen Aufwand zu bestreiten, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien

geb. Schnod>, 4 Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Dr. Hoffmann

Dortmund auf den 24. Juni 1907, Vormit- tags 9 Uhr, Zimmer £0, mit der Fallen einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwa

zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung

[103673]

geborene Thurn, in Aitenessen, Prozeßbevollmäch- tigter : Rechtsanwalt Hünewin>kell in Essen, A4 gegen ihren genannten Ehemann, unbekannten Auf- enthalts, früher 8 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ehe der Parteten zu trennen, den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären, ihm auch die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen. klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Essen (Nubr) auf den 16. Mai 1907, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 52, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen.

Croppenstedt, l Dr. Alfred Getger in Frankfurt a. M., klagt gegen

[103662]

Oeffentliche Zuftellung. Christburgerstraße 23, Prozeßkevoll-

gegen den Tischler Karl Jaeckel,

te Klägerin ladet den Beklagten

uni 1907, Vormittags 10 Uhr, in einen bei dem Ae um

Aktenzeichen :

Ladung bekannt gemacht.

R. 149. 06,

Oeffentliche Temes Frau Frieda Waldenburg, geb. Lehmann, in

Die Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr.

in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts,

trennen und den Beklag'en für s{huldig zu erklären. te Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen erhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivil» mmer des Königlichen Landgerichts I in Berlin, runerstr., Gerichtsgebäude, Hauptporta!, 11. Stod>,

Zimmer 2—4, auf den 17. Juni 1907, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen hei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird E O der Klage bekannt gemacht. 121. O7,

39, R.

Berlin, den 27. März 1907. | Hahn, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Zivillommer 22.

99] Oeffeutliche Zuftellung. 5 R 43/06. 22. Die Chefrau Metaer Friedrih Schäfer, Johanna in Dortmund, Lintenstraße 8 11,

Dortmund, klagt gegen ihren Ehemann, den

teßger Friedrih Schäfer, früher in Dortmund, Saarbrüd>erstraße 62111, jeßt unbekannten Auferit- halts, auf Grund des $ 1568 B. G -B. auf Ehe- scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die

Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in

ird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dortmund, den 23. März 1907. Gohr, L.-G.-Sekr., Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentlicze Zustellung. Die Chefrau Maurer Franz Gravel{us, Gertrud

in Altenessen, auf Grund des

Die Klägerin ladet den Be-

Zum Zwecke der fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage ckannt gemacht. h Effen (Ruhr), den 21. März 1907. Fecht el, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerißts.

159] Oeffentliche Zuftellung. 4. R. 16/07. 1. Die Ehefrau Luise Köhler, geb. Siegmund, zu Prozeßbevollmächtigter: Rehisanwalt

hren Ehemann, den Malec Clemens Gustav

Köhler, früher zu Frankfurt a. M., jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund Ehebru<s, bsösliher Ver- lassung und {hwerer Verleßung der dur<h die Ehe begründeten Pflihten, mit dem Antraçe: Königliches Landgericht wolle die Ebe der Streitteile scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits vor die dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a. M. auf den 6, Juni 1907, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. y öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zum Zwe>e der

Fraukfurt a. M., den 22. März 1907. Der Gerichtsschreiber des Könkglichen Landgerichts.

Oeffentliche Zuftellung. 4. R. 61/07. Die verehelichte Loutse Peschel, geb. Heder, in

Halle a. S., Prozeßbevollmächtigter: der Nechts- anwalt Aronsohn in Halle a. S., klagt gegen thren

Ehemann, den Gelegenhettsarbeiter Mathias Peschel,

früher in Halle a. S, jeßt unbekannten Aufenthalts,

auf Grund der Behauptung, daß er dur< {were Verletzung der dur<h die Ebe begründeten Pflichten das ehelihe Verhältnis zerrüttet habe, s< auch seit länger als Jahresfrist gegen thren Willen verborgen halte, fodaß die O Des der 88 1568 und 1567 ? B. G.-B. erfüllt find, und beantragt, die zwischen ihner bestehende Ehe zu trennen und den Ehemann für allein \>{uldig zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündli>ten Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Halle a. S, Zimmer Nr. 123, auf den $8, Juni 1907, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Fa Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 25. März 1907.

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts,

Abteilung 4.

zum Deutschen Reichsanzeiger und Köni

„42 80.

1. Mr hun 2, na ote, 1j 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

s\achen.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. derg.

Dritte Beilage

Berlin, Dienstag, den 2, April

Öffentlicher Anzeiger.

L Fommanditgeselliäha s Fer saft . (&rwerbs- un aft8geno}|en|<aften. 8, Niederlassung 2c. von R

9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

glih Preußischen Staatsanzeiger.

1907.

en auf Aktien und Aktiengesells{. tsanwälten.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[103663] Oeffentliche Zuftellung. 6 R. 89/06. 19. In Sachen der Ehefrau Dorothea Lohrmann, geb. Brand, in Bremen, an der Geete 32, Klägerin, M Rechtsanwälte Justizrat Dr, Berend und Dr. Meyer 111. in Hannover, gegen den Gärtner Heinri< Christian Emil Lohrmann, ge- boren am 17. Juni 1867 zu Sternberg in Me>len- burg, früher in Birminghzm in England, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Hannover auf den 1, Juni 1907, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht. Haunover, den 22. März 1907. Der Gerichtzshreiber des Königlichen Landgerichts.

[163] Oeffentliche Zuftellung. 7. R. 53/07. Die Ehefrau Elise Meyer, geborene Schüddekopf, zu Misburg, vertreten dur< Rechtsanwalt Justizrat Abel in Hannover, klagt gegen den Arbeiter Wein- hold Meyer, früher in Misburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Erund der 88 1567 Nr. 2 und 1568 B. G.-B., mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Hannover auf den L. Juni 1907, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Haunover, den 25. März 1907. Der Gerichteschretiber des Königlichen Landgerichts.

[103664] Oeffeutliche Zuftellung. 3 R 14/07. 3. Die Ehefrau des Schneiders Diedrih Turuau, Alwine geb. Kobbe, in Lehrte, Prozeßbevoll- mächtigter: Rehtsanwalt Arnemann in Hildesheim, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher in Lehrte wohnhaft, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Klägerin Mitte Dezember 1905 böslih verlafsen und si seit dieser Zeit von der ehelihen Gemeinschaft gegen ihren Willen fernhalte, mit dem Anirage auf Scheidung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IIL. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hildecheim auf den 27, Mai 1907, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bet dem gedahten Gerichte zuaelafsenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hildesheim, den 26. März 1907. Der Gerichisfhreiber des Königlichen Landgerichts.

[165] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 6575 In Ebescheidungsfachen des Cisen- hoblers Ernst Rosenfelder in Mannheim, Klägers, Berufungsklägers, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt A. Baumstark in Karlsruhe, gegen seine Chefrau Marie, geb. Meder, früber in Paris, jetzt an unbekannten Orten, ladet der Kläger die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rettestreits vor das Großh. Oberlandesgeriht, 1V. Zivilsenat, zu Karlsruhe, auf Freitag, deu 7. Juni 1907, Vormittags 9 Uhr.

Karlsruhe, den 26. März 1907.

Der Gerichtsschreiber des Großh. Bad. Oberlandesgerichts.

(L. S.) Hofmanu._ [103665] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau Henrtiete Elise Catharine Tenge, gev. Höppner, zu Bant, Börsenstr. Nr. 51, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. N in Kiel, gegen den Schlosser Karl Wilhelm

enge, früher zu Kiel, Winterbe>kerstr. 6, jeßt un- bekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Chescheidung 3 R. 48/06 —, i Termin zur Fortsetzung der mündliczen Verhandlung des Rechte streits vor Zivil. kammer 3 des Könt.lihen Landgerichts zu Kiel auf den 4. Juni 1907, Vormittags 10 Uhr, von Amts wegen bestimmt. Zum Zweke der öfent- lichen Zustellung wird dieses bekannt gemaht,

Kie1, den 26 März 1907.

Der Gerichtsschreiber | des Königlichen Landgerichts.

[166 Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Kaufmanns Karl Walter, Glisabetha geb Bouquet, in Neustadt a. d. Haardt, Eroteßbeoollmächtigter : Rechtsanwalt Justtzrat Dr.

uctus in Mainz, klagt gegen den Karl Walter, Kaufmann, unbekannten Aufenthalts, früher in Oppenheim, auf Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien vor dem Standesamt zu Neustadt a. d Haardt am 19. September 1905 ge- \{hlossene Ehe zu scheiden und Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären, ihm auch die Prozeß- kosten zur Last zu seyen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits vor die zweite Zivilkammer des Großherzoglichen Tandgerihts in Mainz auf den 28. Mai 1907, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentli Zustellung wirb dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mainz, den 23. März 1907.

straße 20, Prozeßbevollmähtigter: Rebtsan Rohde in Marburg, Buchhändler Georg jeßt unbekannten daß der Beklagte am 21.

sih seither von der häuslichen Gemeinschaft

seien, mit dem Antrage, scheiden und den Beklagten für den {huldigen zu erklären, dem Biklagten au die Koften Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet Beklagten zur mündlichen streits vor die erste Zivilkammer Landgerichts in Marburg 1907, Vormittags 9 Uhr,

zu bestellen. wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Marburg, den 22. März 1907.

[169]

vertreten dur< Recht83anwwalt klagt gegen setne Ehefrau Margarethe Laufenb geb. Dahm, zur Zeit ohne bekannten Wohn-

die Ehe halten, des ehelihen Ve: hiltnisses verschuldet hat, daß

begründeten Pflichten und ehloses

werden kann, und ladet die

bei dem bestellen. i wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gerichtsschreiberei des Kaiserl Landgerichts.

Dreyfus, Landgerichtssekretär.

[103674] Oeffentliche Zustellung. Albert Kemsi-s, Anna Prozeßbevollmächtigter : Münster,

Albert Kemfies, unbekannten Aufenth

jeßt lung, Verleßung der Unterhaltungsvfli<t und licher Verlassung gemäß $8 1567 Abs. 2,

B. G.-B., mit dem Antrage, die Ghe der Par zu scheiden und den Teil zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits in Münster i.

dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Müauster, den 25. März 1907. Hellmi<h, Sekretär, Gerihtss{hreiber des Königlichen Landgerichts

[103705] Oeffentltche Zustellung. Die Chefrau Berta Woelf, geb. Graap,

Chemann, den Böttcher Gustav Woelk, jeßt bekannten Aufenthalts, früher in Bork i. W,

Verleßung der durch die SS 1567, 1565 und 1568 B. G-B, mit dem trage, die Ehe der Parteien zu sheiden und den

Berhandlung des Rechtsstceits vor die vierte Z

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten

der ôffentlihen Zustellung wird dieser

Klaae bekannt gemadht.

Münster, den 25. März 19097. Hellmich,

Gerichtss{<reiber dex Köntaltchen Landgerichts

(172] Oeffentliche Zustellung.

Auszug

helm Sitler, unbekannten Aufenthalts, früher Daber, unter der Behauptung, daß der Bellagte seit 1886 um die Klägerin und seine Kinder nicht kümmert, namentii< nicht gesorgt habe, mit dem Antrage, die Ghe zu tren

Die Klägerin ladet den Beklagten

i. Pomm. auf den dachten Gerichte zugelassenen

uszug der Klage bekannt gemacht. Stargard i. Pomm., den 25. März 1907.

[103970] Oeffentliche Zuftellung. Luise Schneider, geb. Groß, in Stuttgart, Klä vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Löwenstein da

Schneider, früher Drechsler ht

Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgerichts : Cuny, Ger.-Aff. [167 Oeffentliche Zustellung. 2 R. 7/07 2, ' Die Ghefrau des Buchhändlers Georg Shramm, Gertrude, geb, Quade, in Berlin W., Stegliger-

bekanntem Aufenthalt abwesend, Ghescheidung, mit dem Antrage, dur< Urteil Necht zu erkennen : 25. Zuli 1905 vor dem tandesamt hier

schlossene Ehe wird geshiéden; der Beklagte w

klagt gegen ibren Ehemann, den Schramm, früher in Marburg, Aufenthalts, unter der Behauptung, l Januar 1906 die Klägerin gegen deren Willen in böslicher Absicht verlassen und

gehalten habe, sowie daß die Bemühungen, seinen Aufenthalt zu ermitteln, \either erfolglos gewesen die Che der Streitteile zu

Verhandlung des Rechts- des Köntulichen auf den 12. Juni mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugel senen Anwalt Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung

Halle, Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts. Oeffentliche Zuftellung. 11 R 13/07. Der Tagner Michael Laufenberg zu Algringen, Albreht in Hayingen,

Aufenthaltsort, wegen s{<werer Verlegung der durch wodurch die Beklagte eine so tiefe Zerrüttung

Kläger die Fortseßung der Ehe nicht zugemutet mit dem Antraze auf Ehescheidung, Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die 11. Zivilkammer des Kaiser- lien Landgerichts zu Metz auf den 6. Juni 1907, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung

Die Chefrau Arbeiter früher Hilfslademeister geb. van Well, in Bocholt, Rechtsanwalt Dieri>x zu klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter

früher in Bocholt, auf Grund köcperlicher Mißhand- 1568

Beklaaten für den allein huldigen zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten

die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts W. auf den 29. Mai 1907, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei

Berlin, Weißenburgerstraße38, Prozeßbevollmächtigter : Rech!sanwalt Dieri>kx zu Münster, klagt gegen ihren

Grund böslicher Verlassung, Ehebruhs und \{werer Ehe begründeten Pflichten

flagten für den allein s{uldigen Teil zu e1klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen

kammer des Königlichen Landgerichts in Münster auf den 29, Mai 1907, Vormittags 9 Uhr,

rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke

Die Ehefrau des Schhuhma vers Siyler, Wilhel- mine geb. Jeske, zu Daher, Pcoießbevollmächti,ter : Rechtsanwalt Justizrat Moses in Stargard i. Pomm., klagt gegen ihren Ebemann, den Schuhmacher Wil-

au für den Unterhalt derselben

und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklär-n. zur mündli<-n Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Stargard 5. Juni 1907, Vormittags 10 Uhr, mit der enne einen bei dem ge-

nwalt zu bestellen. gun Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser

Braaßtz, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

erin, elbst, klagt gegen thren Ehemann Wilhelm Gottfried er, nun mit un- Beklagten, pegen

die zwish?-n den Parteien am g S

walt

fern-

Teil des den

erg, und

Ber-

dem

alts, bôsg-

teten

vor

be- wird

zu

un- auf

An- Be-

ivil-

Ge-

der

zut

sich ge-

nen

ür

für den huldigen Teil erklärt und hat die Kosten des Rechtsstreits Ap tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stuttgart auf Samstag, deu 8. Juni 1907, Vormittags 83 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Stuttgart, den 26. März 1907.

Muth, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[171] Oeffentliche Zustellung. 4 R 16/07. O. Nr. 1. Die Frau Kaufmann Louise Eichert, geb. Mirbach, zu Szieden Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Meyer zu Tilsit —, klagt gegen den früheren Kauf- mann Eduard Eichert, Reiber in Budwethen, Kreis Ragnit, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, A er sie böslih verlassen und dur< betrügerishe Handlungen ein ebhr!oses Verhalten an den Tag gelegt habe, mit dem Antrag auf Ehe- scheidung. Klägerin ladet Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I[I. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Tilsit auf den 15. Juni 1907, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei gedachtem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zwe>s öffentlicher Be wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Tilfit, den 26. März 1907.

Der Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts. [161] Oeffentliche Zustellung. R 8/07.

Der Schlosser Ernst Öhland in Georgenthal, ver- treten dur<h Nechtsanwalt Fischer in Gotha, flag gegen seine Ehefrau Eline Ohland, geb. Schneegaß, verw. gewes. Wuth, jet unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, „die Beklagte kostenpflichtig zu verurteilen, die häusliße Gemeinschaft mit dem Kläger wieder herzustellen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Gotha auf den 31. Mai 1907, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zut bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. De Geis E Sar dk

er Gerihts\{<reiber des Herzoglichen Landgerichts :

Böhner, L-Ger.-Sekr. (137] _ Oeffentliche Zustellung. Der minderjährige it Georg Erih Finder vertreten dur< seinen Vormund, Ührmather Emil Lütther in Berlin, Münchebergerstraße 1, Prozeß- bevollmächtigter : Rehtsanwalt Ernst Aufrecht ebenda, ‘ydelstraße 5, klagt gegen den Kutscher Hans Stolle, zur Zeit unbekannten Aufentbalts, früher in Berlin, Stralauer Allee 29 b bei Streubel, unter der Behauptung, daß der Beklagte in der geseßlihen Empsfängniszeit, nämli in der Zeit vom 23. März bis 22. Juli 1903, der Mutter des Klägers bet- gewohnt habe und infolgedefsen der Kläger am 19. Januar 1994 geboren fet, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, dem Kläger vom 19. Ja- nuar 1906 ab bis zur Vollendung feines 16. Lebens- jahres als Unterhalt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljährliß 63 A und zwar die rü>ständigen Beträge \ofort, die künftig fällig werden am 19. Januar, 19. April, 19. Fuli und 19. Oktober jedes Jahres zu zahlen und das Ürteil für vorläufig vollstce>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtöstreits vor das Königliche Amtsgericht Berlin- Mitte zu Berlin, Abteilung 159, Neue Fried. ich- straße 13/14, Zimmer 162/164, 11 Tr., auf den 25. Mai 1907, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. Berlin, den 22. März 1907. Paetz, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgericht : Berlin-Mitte. Abteilung 159, {143] Oeffentliche Zustellung. Die minderjährige Hildegard Johanna Sofie Kroch- mann, vertreten dur< thre Vormünderin Maria Johanna Frieda Krohmann, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt W. Eggers zu Vamburg, klagt gegen den Kaufmann Emil Jürgen Menno Wichmaun, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, vorläufig vollstrebare Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von M 36,— monatilih im voraus für die Zeit vom 2. August 1906 bis zum vollendeten 16. Lebensjahre der Klägerin die fällig gewordenen Raten sofort —, unter der Begründung, daß der Beklagte der Mutter der am 2. Auzust 1906 geborenen Klägerin in der geseßlichen Empfängniszeit beigewohnt und zur Zeit des Bei- shlafs in Hamburg gewohnt habe. Flägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgeriht Hamburg, Zivil- abteilung 19, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Vorderflügel, Erdge\<oß, Zimmer Nr. 118, auf Dienstag, den 21, Mai 1907, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 22. März 1907. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerihts Hamburg, Zivilabteilung 19.

[168] Oeffentliche Zuftellung. Die geschiedene Photographitepräparatorsehefrau Johanna Else Bieg, geb. Unger, in Potsdam,

Breitestraße 21, klagt gegen den Photographtie- präparator Heinrih Bieg, gn in Brüssel, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Ünterhalts, mit dem Antrage, “p Landgericht wolle erkennen: 1) der Beklagte i \<uldig, an Klägerin vom Tage der Klagezustellung ab einen monatlihen Unterhalts-

vierte Aa Vorauszahlungen zu entrichten ; 2) der-

ird

e von 75 A fünfundsiebenzig Mark in

selbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen bezw.

dem Klageteil zu erstatten ; 3) das Urteil wird, \o-

weit geseßli< zulässig, für vorläufig vollstre>bar er- klärt, und [adet den Beklagten Heinrih Bieg zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits in die öffentlihe Siyung - der Zivilkammer des K. Land- gerihts Memmingen vom Mittwoch, den 12, Juni 1907, DLERLLANE 8¿ Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem bezeichneten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der s ent- lichen Zustellung an den Beklagten Heinrih Bieg wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Memmingen, den 27. März 1907. Then, Kgl. Sekretär.

[103658] Oeffentliche Zustellung. O. 296/06. 8. (Emilie verw. Lindner, geb. Rößler in Winterg- dorf, S.-A., eingetragene Eigentümerin des Grund- üds Bl. 82 des Grundbuchs für Wintersdorf, Prozeßbevollmächtigter: Ne<tsanwalt Mehnert in Altenburg, klagt gegen ihre Miterben zum Nach!afse der am 11. Oktober 1891 gestorbenen Marte Johanne verw. Rößler, geb. Weber, weil. in Wintersdorkf, darunter den Missionar Karl Rößler, früher in Elim Alfredia, Südafrika, und den Bä>er Paul Rößler aus Winterédorf, beide zur Zeit unbekannten Aufenthalts, auf Hypotbeklöshung mit dem Antrage, 1) Karl Rößler und Paul Rößler zu verurteilen, darein ¿zu willigen, daß die im Grundbuche für Wintersdorf Bl. 82 für Marie Rosalie verw. Rößler, geb. Weber, weil. in Wintersdorf einge- tragenen Hypotheken wegen 600 A samt 4 9% Zinfen unbezahlter Kaufgelder und 600 4 Tagzeiten ge- lôsht werden, 2) Karl Rößler zu verurteilen, darein zu willigen, daß die auf demselben Grundbuchblatte für dieselbe Gläubigerin eingetragene Hypothek wegen 25 Thlr. eheweiblihen Einbringens gelös<t werde, 3) den Beklagten, darunter Karl und Paul Rößler, die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die erste Zivil- kammer des H-rzoglichen Landgerichts zu Altenburg auf Donners'ag, den 11. Juli 1907, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Alteuburg, den 27. März 1907. Der Gerichtsschreiber des Herzozlihen Landgerichts.

[571] Oeffentliche Zustelluug. 68s. 0 144/07.

Die ofene Handelsgesellschaft Piersig & Co. zu Berlin, Königsbergerstr. 8, Prozeßbevollmähtigte : Justtzräte Dr. Gerson und Ed. Bernstein zu Berlin, klagt gegen den Baumeister Paul Ahrend, zuletzt hier, Efsenerstr. 10, j-t unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte als Aktzeptant dem Kläger aus dem der Klage und Abs schrift beigefügten Wechsel vom 13. November 1996, ¡zahlbar am 15. Februar 1907, die Wechselsumme bon 500 vershulde, mit dem Antrage, den Be- Élagten zu verurteilen, an Klägerin die Summe von 500 nebst 6 9% Zinsen seit dem 15. Februar 1907 zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die

17. Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerihts 1 in Berlin, Neue Fiiedrihstraße 16/17,

II. Sto>, Zimmer 73, auf den 11. Juni 1907, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedahten Gerichte

uzela\s\znen Anwalt bestellen. s | L wh

Zum Zwe>e der öffentlichen Zuitellun wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. 5 Berlin, den 26. März 1907. Schmidt, als Gerihts\hreiber des KönigliSen Landaerichts 1. 17. Kammer für Handelssachen.

[572] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann S. Schüler zu Berlin, Dirksen- straße 37, Prozeßbevollmähhtigter : Rechtsanwalt Dr. Julius Jacobsfohn zu Berlin, Große Präsidentenstr. 9, klagt gegen 1) den Geflügelbändler Kurz, früher zu Berlin, Bernauerstraße 78 wohnhaft, fet un- bekannten Aufenthalts, 2) 2c., unter der Behauptung, daß die Beklagten von ihm laut Rechnung zu den vereinbarten Preisen im Gesamtbetrage von 407 4 15 A Waren gekauft Und empfangen, bezw. auf vor- herige Beftellung geliefert erhalten und darauf 100 4 gezahlt baben, mit dem Antrage: 1) die Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an Kläger 307 4 15 p nebst 50/6 Zinsen seit dem 15. Dezember 1906 zu zahlen, 2) den in A!restsahen gleichen NRubris des Königlichen R Berlin-Mitte 76. 6. 39. 07. angelegten Arrest für justifiztert zu erahten und dem Bikla iten die Kosten des Arrestverfahrens aufzuerlegen. Der Kläger ladet den Beklagten zu 1 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 16. Kammer für pandelssachen des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Neue Friedrichstraße 16/17, Il. Stod, Zimmer 61, auf den 18. Juni 1907, Vor- mittags 11 Uhr, mit der Auffo1derung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Atten- zeichen 60. O. 39. 07. Verlin, den 26. März 1907.

Lungfiel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. 16. Kammer für Handelssachen.

[152] Oeffentliche uftellung. 45. P. 862/06. Der M. Brühl în bharlottenburg, Friedberg- straße 26, Prozeßbevollmächtigter: e<tsanwalt Dr. Kornelius in Berlin, Friedrichstr. 81, klagt gegen den Friß Schüler, früher in “Wehsar jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom 26. September 1906, mangels Zahlung protestiert am 19. Dezember 1906, mit dem H den Be- klagten zur Zahlung von 5000 M neb 6 vom ‘uet 35 insen seit 19. Dezember 1906 und 30,35 e<selunkosten an Kläger zu verurteilen. Der

ladet den Beklagten zur mündlichen

Ver ita

des Rechtsftreits - vor die 1. Kammer sachen des Königlichen Landgerichts 1 in

b Berlin, Reue