1907 / 84 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

i en. punlaen und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

ll- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. äufe, E Verdingungen 2c. osung 2c. von Wertpapieren.

| Öffentlicher Anzeiger.

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesellsch. 7. Erwerbs- und Wirtsäafts enossenschaften. 8. Niederlassung 2c. von ccbivenmväilten.

9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens | a

rt, spätestens in dem au de S B TOE E De S | im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

den S8, Mai 1907, Vormittags 10 Uhr, vor

| Untersuchungssachen.

/06. In der Strafsahe gegen Ludwig aumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden ain 0 Weinfälschung ergeht Lak die Ür vorzulegen, widrigenfalls die Kraft-

eschluß. ird Beschluß vom 6. November 1906 an- | loserklärung der Urkunde erfolgen wird. S, ct Ma des im Deutschen Reiche | _ Verlin, den 9, A Ler M Abteiluna 85

ermögens des Küfers Max Heinri | Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85.

Oppenheim wird wieder aufgehoben. Die | [63630] Bekanntmachung. 47. 15/05. 5. der Beschlagnahme ist dur den Deutschen | Die ofene Handelsgesellsaft in Firnia F. Auten- ger und die Oppenheimer Landskrone | xieth und Comp. in Frankfurt a. Main, vertreten machen. dur den Rehtsanwalt Dr. M. Hesdörffer in Frank- den 28. März 1907. furt a. Main, Kaiserstraße 23, hat das Aufgebot des Gr. Landgericht 11, Strafkammer. angeblich verloren gegangenen, am 5. November 1905 Nees. Hattuner. Dr. Brun. fällig gewesenen Wechsels 4. 4. Magdeburg, den Zur Beglaubigung: 5. August 1905, über 115,25 4, der von der Firma den 3. April 1907. Hermann Grünberg und Comp. in Magdeburg auf Großh. Rene ilhelm Michael in Arneburg a. E. gezogen, von 3.) ill. diesem angenommen, von Hermann Grünberg und Comp. durch Blankoindossement auf die Antrag- stellerin übertragen und von dieser an Ordre der Boston Blacking Comp. es worden ist, bean- tragt. Der Inhaber der Wechselurkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den S. Mai 1907, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Stendal, den 8. Oktober 1906. Königliches Amtsgericht.

[2031] Aufgebot.

Die Firma Joseph Ls zu Bocholt, ver- treten durch den Nechtsanwalt Hebberling zu Bocholt, hat das Aufgebot des von der Firma Karl Breiten- bach zu Hattingen ausgestellten, auf den K. Gößginger zu Burgsteinfurt bezogenen und ‘auf die Antrag- stellerin übergegangenen Wechsels über 50,00 /( vom 20. Märi 1906, fällig am 2. Juli 1906, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \päte-

dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrihstraße 12/15 Eibenstock, am 4. April 1907. Sitte E ieg Stodckwerk (I11), anbe- Königliches Amtsgericht.

[1841] Aufgebot. F: 2/06. 7. Der Notariatssekretär Peter Nodtheut aus Naeren hat beantragt, den verschollenen Johann Nießen,

zuleßt in Naeren-Rott, für tot zu erklären. Nießen war Ackerkneht in Aachen und im Jahre 1859 Soldat zu Ehrenbreitstein. “Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf Mittwoch, deu 6. November 1907, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 3, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die iung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \hollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen.

Eupen, den 29. März 1907.

l Königliches Amtsgericht.

[2032] K. Württ. Amtsgericht Gmünd. Aufgebot. Gegen folgende Personen ist das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todeserklärung beantragt und zu- gelassen worden, und zwar gegen : 1) Sebastian Walter, Sägenfeiler, geboren am 27. Februar 1834 in Leinzell, Oberamts Gmünd, im Jahre 1870 von seinem leßten inländischen Wohnsiß Leinzell nah Amerika ausgewandert und seither verschollen, 2) August Dobel, geboren am 11. November 1834 in Leinzell, im Jahre 1863 von seinem leßten inländischen Wohnsiß Leinzell nah Amerika gereist und seither vershollen, 3) Josef Jlg, geboren am 12. Juli 1816 in Schönhardt, Gemeinde Jggingen, Oberamts Gmünd, im Jahre 1842 von feinem leßten inländischen Wohnsiß Schönhardt ins Ausland gereist und seither

Fahnenfluchtserklärung d Beschlagnahmeverfügung. Untersuhungssache gegen den Ulanen Erich idt der 1. Eskadron Ulanenregiments eler (2. Brandenburgishes) Nr. 11 wegen ht, wird auf Grund der §8 69 ff. des Plgrlegruds sowie der 88 356, 360 der Mi- rihtsordnung der D hierdurch nflühtig erklärt und sein im Deutschen indlihes Vermögen mit Beschlag belegt... urg, den 3. April 19075 O Gericht der 30. Division.5 ] : 5

——

Beschlagnahmebeshluß. Intersuhungs\sache gegen den Minenmatrosen asse des Soldatenstandes Ma x Karl Her- der der Minenkompagnie Cuxhaven wegen ht, wird auf Grund der §8 69 ff. des asgeseßbuhs sowie der §8 356, 360 der asgericht8ordnung der Beschuldigte hier-

ahnenflüchtig erklärt und sein im Deutschen d den 18. Oktober 1907, Vor- | verschollen. ndlihes Vermögen mit Beschlag belegt. ae 11 L dem unterzeichneten Gericht, | Antragsteller sind bezüglich: mshaven, den 31. März 1907. Zimmer Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermine seine | Ziff. 1 und 2: der Abwescnheitspfleger Johann

Steiner, Amts- und Polizeidiener in Leinzell, Ziff. 3: der Abwesenheitspfleger Anton Nagel, Bätermeister in Neuler, Oberamts Ellwangen. Es ergéht nun die Aufforderung: 1) an die Ver- \{ollenen, sich spätestens im Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird; 2) an alle, welche über Leben oder Tod der Verschollenen Auskunft zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotêtermin dem Gericht Anzeige zu machen. Aufgebotstermin is bestimmt auf Montag, den D, Dezember 1907, Vormittags 11 Uhr. Hilfsrichter : (gez.) Schmid.

Veröffentliht am 30. März 1907

durch den Gerihts\{hreiber Wanderer.

[2033] * Bekanntmachung. Das ‘K. Amtsgeriht Neumarkt i. O. hat mit Beschluß vom Heutigen beim Vorliegen der geseß- li@zen Vorbedingungen gegen nahbezeihnete Personen E der Todeserklärung folgendes Aufgebot erlafsen: 1) Johann Michael Schiller, geboren am 28. März 1823 in Bachhausen, Sohn der Büttnermeisters- eheleute Georg Michael und Ursula Schiller, geb. Einfalt, von Mühlhausen, welher etwa im Jahre 1851 nah Amerika ausgewandert ist und von dessen Leben seit 1891 keine Nachricht eingegangen ist. Antragsteller: Georg Kipfstuhl, Postexpeditor in Mühlhausen, als Pfleger. 2) Iohann Baptist Götz, geboren am 12. August 1823 in Seligenporten, Sohn des Gütlers Georg Göß von Seligenporten, später Hausbesitzers in Neumarkt i. D., und dessen Ehefrau Elisabetha geb. Doyer, welcher im Jahre 1844 nah Amerika aus- gewandert und seit dieser Zeit vershollen ist. An- tragsteller: Wilhelm Meixentberger, Möbelfabrikant dahier, als Pfleger. 3) Franz Xaver Göt, Bruder des unter Ziffer 2

ies Gericht der 11. Marineinspektion. Verfügung.

gen den Musketier Adolf Schmidt der

agnie 6. Thüringischen Infanterteregiments

inter dem ‘26. Februar 1907 erlassene

htserklärung ift erledtgt.

den 4. April 1907.

Gericht der 38. Division.

Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen,

widrigenfalls die Kraftloserklärung: der Urkunde er-

folgen wird. l

Burgsteinfurt, den 22. März 1907. Königliches Amtsgericht.

[1835] Beschluß. 7 F 10/06. Die Aktienbrauerei Erfurt in Erfurt, vertreten durch Justizrat Dr. Kunreuther in- Gotha hat: das Aufgebot der angeblich verloren gegangenen, nat- bezeihneten Hypothekenbriefe : a. 9000.4 nebst 59/0 Zinsen seit dem 1. Januar 1890, b. 5000 A nebst 5 9/6 Zinsen seit dem 1. April 1891, c. 1000 nebst 59/6 Zinsen seit dem 1. Januar 1891, d. 3000 nebft 5 9/9 Zinsen sett dem 1. März 1893, e. 6000 M nebst 47 9% pen seit dem 1, März 1893, sämtlih für die Aktienbrauerei Erfurt auf dem Grundstücke Grundbuch von Gotha Band E Blatt 1327 eingetragen, beantragt. _Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert. spätestens in dem auf den 13. Juli 1907, früh 11 Uhr, von dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine ihre RNechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Gotha, den 14. März 1907. Herzogl. S. Amtsgericht. 7.

[1834] Aufgebot. 7 F. 2/07. Der Landwirt Hugo Hey in Pfullendorf hat das Aufgebot der’ Obligation vom 13. März 1873 über ein im Grundbuch von Pfullendorf Band A Blatt 182 eingetragenes Darlehn von 4 150,— be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 13, Juli 1907, Vormittags AULTl Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. L genannten Johann Baptist Göt, geboren am 29. No- Gotha, den 26. März 1907. 4 vember 1825 in Seligenporten, welcher im Jahre Herzogl. S. Amtsgericht. 7. 1854 auf die Wanderschaft ging und seitdem ver- [1836] Aufgebot. {ollen ist. Antragstellerin: Barbara Megger, Der Gelbgießer Adolph Westphalen in Kiel- | Maurerswitwe in Seligenporten. Gaarden hat das Aufgebot des Briefes über die im Es wird deshalb Aufgebotstermin auf Freitag, Grundbuh von Klausdorf Bl. 11 Abt. 3 Nr. 11 | den 27. Dezember 1907, Vormittags 9 Uhr, (Dreikronenkathe Nr. 17 Krügers) eingetragene | im diesgerihtlihen Sizungssaale anberaumt, und Hypothek über 500 4 vom 17. Januar 1905 be- ergeht die Aufforderung: 1) an die oben bezeichneten antragt. Der Inhaber des Briefes wird aufgefordert, | Verschollenen, ih spätestens im Aufgebotstermine zu spätestens am 12, Juli 1907, Mittags 12 Uhr, | melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen würde, im Aufgebotstermin vor dein Amtsgericht Kiel seine | 2) an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Nechte Gu melen n Gg Du area, In zu L Uan ag gen Seen rigenfalls der Brief für kraftlos erklärt wird. ufgebotstermine dem Gerichte Anze ; R T April 1907. | S 13 und 14 B. G..B. 88 960 ff., 948, 204

i Amtsgericht. N.-Z.-P.-O. Me ers U u i. O., den 2. April 1907.

Reichsanzeiger vom 18. 1. 05 Nr. 15 hte Fahnenfluchtserklärung gegen Musket. x 9/111 wird aufgehoben.

Ee d. IV. 07. Geriht der 28. Division.

ben wird die unterm 4. Belauner 1906 ahnenfluhtserklärung und Beshlagnahme- gegen den fahnenflühtigen Rekruten des ¿. Sktkuttgart Will i Edgar Schwabe z-Reudnitß gemäß § 362 M.-St.-G.-O. art, 2. April 1907.

Gericht der 26. Division.

gebote, Verlust: u. Fund- t, Zustellungen u. dergl.

Erledigung. Nr. 5 des R.-A. für 1907 ad 2021V., 3. 07 nachfolgend aufgeführten Wertpapiere sind und werden dem Verkehr freigegeben : tionen 59%/ Lombarden, 10 Abschnitte Serie B Nr. 59648 bis 59655, 64765,

. den 5. April 1907. Der Polizeipräfident. IV. E. D.

Unterabteilung 5 der heutigen Nr. Berlosung 2c. von Wertpapieren) befinden Bekanntmachungen der Pefter Ungari- mmercial-Bank, betr. Verlosung von obligationen, an deren Schluß Wert- in Amortisation befindlich angezeigt werden.

Aufgebot. uns auf das Leben des Fräuleins Fenny n Czarnikau i. P. unter dem 14. April fertigte Police Nr. 145 969 über M 2000,— ust geraten. Der jeßige Inhaber obiger d aulefarbatt fih binnen 6 Monaten

melden, widrigenfalls die Police für

lärt und eine neue Ausfertigung erteilt [1837] Aufgebot. + B är: (L. 8) Bürkmill ierfabrikant Ludwig Wemmel jun. zu | Der Kgl. Obersekretär: (L. 3.) Bürkmiller, P E L Sen Vot! dur elnen BRONGGMiIG, Tad | 12080] A. Ov EIEZTHAT Müvlngen, Ea JU Be bieantaalt Nedden zu Bodenwerder, beantragt, Aufgebot.

etne Versicherungs-Actien-Gesellschaft.

Serltander à /. Géneraldidektor Gegen den verwitweten Bauern Johann Georg

Barth, geboren am 18. September 1850 zu Alt- dorf, V.-A. Nürtingen, Sohn des verstorbenen Johann Georg Barth, Bauers daselbst, und der verstorbenen Marie Magdalene geb. Handte daselbst, zuleßt wohn- haft in Altdorf, im Herbst 1894 nah Amerika gereist und seit dem Jahre 1895 verschollen, ist auf Trag: 1) der Katharine Schöllhammer, geb. Barth, in Neckartenzlingen, 2) des Jakob Shöllhammer, Fabrik. arbeiters. daselbst, 3) des Wilhelm Barth, 4) der 4 Friederike Barth, zu 3 und 4 in Altdorf, 5) der Rosine Barth in Nürtingen das Aufgebotöverfahren zum Zwecke der Todeserklärung eingeleitet. Auf- gebotstermin ist auf Dienstag, 10, Dezember 1907, Vorm. 9 Uhr, bestimmt. Es ergeht daher

den Eigentümer des in der Gemarkung Hehlen im Orte Hehlen belegenen, zur Papiermühle führenden Mühlengrabens Ir. 487 aufzubieten und das Aus- \{lußurteil zu erlassen. Demgemäß wird der bis- ohann Heinrich Ludwig Albert Schön- | herige Eigentümer aufgefordert, sein Recht spätestens tod genommenen Versicherung Nr. 277 693 | in dem auf den 5. Juni d. Js., Vormittags kann, möge sih bis zum 3. Juli 1907 | 30 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, lden, widrigenfalls wir für den angebli | widrigenfalls seine Aus\ließung erfolgen wird. gekommenen, unter unserer früheren Firma Ottenstein, den 2. April 1907. cherungsbank für Deutshland“ aus- Herzogliches Amtbgericht. zersiherungs\{hein Nr. 277 693 eine Ersaß- (gei.) W. Freist. Sfertigen werden. Veröffentlicht : den 3. April 1907. Meyer, Registrator, thaer Lebensversihherungsbank a. G. als Gerihtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

chte an der bei uns auf das Leben des

C. König. [1840] Aufgebot! Aae ibn : x die Aufforderung: 1) an den Verschollenen, {#i{ch Aufgebot. 85. F. 006. 1.| Die Kaufmannswitwe Christiane Friederike lteitth is clotcekie e zu melden, widrigen-

Meischner, geb. Bauer, in Eibenstock hat beantragt, den E Jahre 1880 von Eibenstock nah Amerika ausgewanderten, seit 1887 vershollenen Kaufmanns- [ehrling | nag Julius Meischner für tot zu er- klären. er Vershollene wird aufgefordert, \ich spätestens im Aufgebotstermine, der auf den 15, Oktober 1907, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgeriht anberaumt wird, zu

ene Handelsgesellshaft Otto Ullrih zu S., vertreten dur den Rechtsanwalt pisch zu Werdau, hat das Aufgebot der a Blankoindofsament versehenen, am 1906 von der Firma Co. in

falls die Todeserklärung erfolgen würde, 2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Nürtingen, den 2. April 1907. Amtsrichter Herzog.

[1839] Aufgebot.

Brenner &

die Order der Firma Otto Ullrich in estellten, am 0. November 1906 bei

des Bergmanns Scchönfelder, \chollenen Nes N d O e I geboren am 2. November 1831 zu NRaeren-Neudorf, L On “Tefielik 0 e zurept in Glaus-

[2035]

vom 19. d. M. i Friedrih Wilhelm Heinrich August Wolf von Waldow aus zu Hermsdorf befißers Carl Friedrich Thecla Agnes Clara Ida, geb. von Brockhausen, von Waldowschen Eheleute für tot erklärt. Als Z punkt des Todes ist der 31. Dezember 1905 fest-

us Clausthal, geboren am 3. Juli 1851, zuleßt

wohnhaft in Clausthal, für tot zu erklären. Den

leihen Antrag hat der Bergmann Karl Glinz in lausthal als Pfleger für den Nachlaß der Witwe ilhelm Knaut, Dorette geb. in Clausthal hinsihtliß des ver-

Die bezeichneten Ver-

Oen werden aufgefordert, sich spätestens in dem au 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu maten.

den 27. November 1907, Vormittags

Zellexfeld, den 21. März 1907. Königliches Amtsgericht. 2. VBerïauntmachung.

Durch l ureR des unterzeichneten Gerichts t der verschollene Leutnant a. D.

osen, geboren am 8. Januar 1859 ei Görliß, Sohn des Nitterguts- ilhelm Emil Theodor und

ett-

gestellt. Posen, den 22. März 1907. Königliches Amtsgericht.

[1838]

Durch Aus\chlußurteil vom 19. März 1907 ift der

Landwirt Carl Ferdinand Martin Rofsow, ge- boren am 23. Dezember 1842 in Neu-Lüdershagen,

Kreis Franzburg, für tot erklärt. Als Todestag ist der 1. Januar 1897, Mitterna®t 12 Uhr, festgestellt. Stettin, den 19. März 1907.

Königliches Amtsgericht. Abt. 26.

[2036] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Adolf Ströter, Martha geb. Picht, in Witten, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Keyfer in Bochum, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Witten, dann in Düsseldorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die . vierte Zivilkammer _des Königlichen Land- gerichts in Bochum, Schillerstraße, Zimmer 22, auf den 5, Juli 1907, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung be- kannt gemaht. R. 33/05. Bochum, den 28. März 1907. Pantfö der, Landgerichtssekretär, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. [1822] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Lina Rüstig, geb. Patrias, in Rixdorf, Weserstr. 46, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Tallert, Berlin, klagt in den Akten 10 R 211/07 1 gegen ihren Ehemann, den früheren Briefträger, späteren Arbeiter Paul Rüftig, früher ‘in Char- lottenburg, Wallstr. 102, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund der §§ 1565, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für allein \{uldig zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 8. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts TITl in Berlin, Charlotten- burg, Tegeler Weg 17—20, Sizungssaal 47, I. Stock, auf den 14. Juni 1907, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Charlottenburg, den 2. April 1907. Dowaldt, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts. IIL.

[1844] Oeffentliche Zustellung. 110 R 103/07. 1. Die Ehefrau des Glasarbeiters Paul Dejosez, Johanna geb. Gaten, in Cöln, Bn erirae 37, Prozeßbevollmächtigte: Mechtsanwälte Ju tizrat Schüller und Dr. Court IL, klagt gegen ihren Ehemann Paul Dejofez, Glasarbeiter, früher in Côln, Achterslraße 53, jeßt ohne bekannten Wohnsitz, auf Grund Chebruhs, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien am 18. April 1899 vor dem Standes- beamten zu Aachen geshlossene Ehe zu heiden und den Beklagten für den s{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zehnte Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts in Cöln auf den 20. Juni 1907, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cölu, den 2. April 1907.

Treitz, Aktuar,

Gerihtsshreiber des Köntglichen Landgerichts. [1824] Oeffentliche Zustellung. 3. R. 34—06/6.

In Sachen der Chefrau Paul Sense, Meta geb. Bevernick, in Berlin S0., Skaligerstr. 54, Prozeß- bevollmächtigter: Nehtsanwalt Bonwit hiers., gegen ihren Ghemann, früher in Duisburg, ist Termin zur Leistung des der Klägerin dur rechtskräftiges Urteil der II. Zivilkammer hiers. auferlegten Eides und zur weiteren mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor der zweiten Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts in Duisburg auf den 13. Mai 1907, Vormittags Uhr, anberaumt. Zu diesem Termin wird der Beklagte geladen mit der Aufforderung, einen bei dèm gedachten Gerichte zu uen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der 3ffent ien Zustellung der Ladung bekannt gemacht.

Duisburg, den 27. März 1907.

Bremer, Gerichts\{chreiber des Königlichen Landgerichts. [1825] Oeffentliche Zustellung.

Die Drewh|lergesellenfrau Auguste Singer, geborene Keileweit, zu Tilsit, Goldshmiedestraße 31, Prozeß- bevollmächtigter : Rehtsanwalt Dr. Reuber in Elbing, klagt gegen ihren Ehemann, den Dresslergeteter Erich Singer, früher zu Elbing, Neustädtische

usge ( albant für Deutschland in Berlin zahl- Nummer 41 760 tragenden Anweisung

46 beantragt.

Der Bergmann Karl Pickert in Clausthal hat

1 t wird. Alle, M Ea os fer Los eEaer Wee beantragt, den vershollenen Arbeiter Karl Scheiter

die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen

Der Inhaber der

Swhmiedestraße 6, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf

Grund der Behauptung, daß er dur Trunksucht, grobe Mißhandlungen, fortgesebte UnflätigkEe ehrloses und unfittliches

Straftaten und sonstiges Verhalten cine totale Zerrüttung der Che herbei- geführt, die Klägerin im Fahre 1906 bôslih verlassen

und, nachdem er“ seinen R vielfah gewech\elt

habe, seit Ende August v. Js. sei, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für \{uldig an der Scheidung zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf den 28. Juni 1907, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gecihte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffenllihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 2. R. 2/07. Elbiug, den 2. April 1907. Richter, Aktuar, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[1845] Oeffentliche Zustellung. 5. R. 75 04. _vie Chefrau Philipp Christ, Anna geborene Smit, in Duisburg, Prozeßbevollmägtigter : Rechts- anwalt Dr. Meumann in Essen, lagt gegen ihren genannten Ehemann, unbekannten Aufenthalts, früher in Essen, auf Grund des §8 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ehe der Parteten zu trennen, den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären, ihm au die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Efsen auf den 16, Mai 1907, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 52, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Autzug der Klage bekannt gemaght. 9

Effen, den 27. März 1907.

; Fechtel, Aktuar, Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[1829] Oeffentliche Zustellung. 3. R, 42/06.

Die Ghefrau des Kanzleigehilfen Schwarz, Anna ged. Waal, in Kolberg, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Niemann in Kötlin, lagt gegen thren Chemann, den Kanzleigehilfen Wilhelm Schwarz, früher in Kolberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sih dem Trunk ergeben und deshalb seine Stellung bei dem Königlichen Amtsgeriht zu Kolberg, wo er als Lobnschretber beschäftigt war, habe aufgeben müssen, daß er sie am 18. Juli 1993 verlassen und sh im Lande umhergetrieben habz, ohne für sie zu sorgen, daß er in den Jahren 1903 und 1904 fünfmal von verschiedenen Gerichten wegen Bettelns bestraft und auf 6 Monate der Landespolizeibehörde über- wiesen worden sei, daß seit dem 26. Oktober 1906 sein Aufenthaltsort unbekannt sei, mit dem Antrage: 1) die Ehe der Parteten wird geschieden, 2) der Beklagte trägt die Schuld an der Scheidung und hat auch die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Köslin auf den 9. Oktober 1907, Vormittags 9; Ubr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen, Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird

t

dieser Auszug der Klage beïannt gemacht.

Köslin, den 28. März 1907.

i Scchmurr,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [1349] _ Oeffentliche Zustellung. „Nr, 9372. Die Ebefrau des Taglöhners Wilhelm Peter Maier, Susanna geborene Herzberger, zu Sandhofen, vertreien durch Nechtsanwalt Dr. Gustav Mayer in Mannheim, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Sandhofen, zur Zeit an un- bekannten Orten, auf Grund der 88 1568 und 1567 Absay 1 u. 2 Nr. 2 B. G.-B,, mit dem Antrage au? Scheidung der zwishen den Parteien am 18. Aunt 1891 zu Mannheim geshlosse:en Ebe aus Verschulden des Beklagten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1, Zivilkammer des Großherzogl. Landgerichts zu Mannheim auf Mittwoch, den 29, Mai 1907, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen vet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweck- der öffentlihen Zustellung wird dieser Autzug der Klage bekannt gemacht.

Manuheim, den 3. April 1907.

a Altfelirx,

Gericté\{re!ber des Großherzogl. Landgerichts. [1845] Oeffentliche Zufteilung.

Nr. 9133. Die Ghefrau des Friseurs Georg Herrmaun, Elisabetha geborene Karl, in Ludwigs- aen a, Nhein, Blücherstr. 16, vertreten durch Nechts- anwalt Dr. Franß tn Mannheim, Élagt gegen thren genannten Ebemann, früher zu Mannheim, D. D 1; ¿. Zt. an unbekannten Octen, mit dem Antrage auf Sweidung der zwishen den Parteien am 22. No- vember 1900 in Ludwigshafen a. Rh. ges{lofssenen Ehe aus Verschulden des Beklagten auf Grund des 9/1568 B. G..B., und ladet den Beklagten zur inündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ivilkammer des Großherzogl. Landgerichts zu Nannheim auf Mittwoch, den 5. Juui 1907, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt iu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Manuheim, den 2. April 1907.

L. S) Stecher, Gerihts|reiber des Großherzogl. Landgerichts. [1851] Oeffeatliche Ladung. ban Sachen des Gastwirts Georg Geyer zu Wies- Bn Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Halbe zu

iesbaden, Kläger, gegen seine Ehefrau Christina *rargaretha geb. Saueressig, früher in Wiesbaden, Ie mit unbekanntem Aufenthalte abwesend, Be- agte, ladet der Kläger die Beklagte zur Fortsetzung die mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor e 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in ; tesbaden auf den 3. Juni 1907, Vormittags d Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- ahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Wiesbadeu, den 30. März 1907. gg Gerihtsscreiber des Königlichen Landgerichts. 199 Oeffentliche Ladung. en Sachen der Ehefrau des Meifenden Nudolf fär mets Gertrude geb. Lezgemeister, in Wiesbaden, tishes Krankenhaus, Klägerin Prozeßbevoll-

urlos verschwunden | mit

beraumt auf den

dahier.

[1832] Die F

lu Ne Ehemann

Nechts\treits vor ichen Landgerichts

bekannt gemacht.

[1823] geseblih vertreten dur

Marloth, früher zu

1. März, 1. Juni, 1.

während der Dauer

lihen Landgerichts

zu bestellen.

[1819] In Sachen der

(gez,

[1820]

unter der Behauptung, vom 3. November 1902

Wiewiórotwski,

[2248] Lte

zusenden, mit dem

mit 60 M zu zahlen.

straße 12—15, 1 C den S. Juni

Auszug der Klage und Is. bekannt gemacht.

heidtigter : Rechtéanwalt Dr. Frit Bickel in Wies- Ven —, gegen. ihren Ehemann, den Reisenden

berg, Akazienstr. 7, râte Dr. Gerfon und Ed.

11. Juni 1907, Vor

ufforderung, einen bei gelassenen Anwalt zu bestellen. öfentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage

Oeffeutliche Der minderjährige Kur

Händen seines Vormund en G L E a „rel Joweit erforderli, gegen Sicherheit für vorläufig vollstreckbar 1 a, s ladet die Beklagte zur mündlien Verhandlung des Rechtsstreits vor die lele Zivilkammer des König- zu Vresden 1907, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte ¡zugelaffenen Rechtsanwalt Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Dresden, am 30, März 1907... (2

o

Rudolf Steuer, früher in Niederwa unbekanntem Aufenthalt abwesend, Betra, it Termin zur weiteren mündlihen Verh L 3. Juni 1907, Uhr, vor Zivilkammer 11 Königlichen Landgerichts Der Beklagte wird zu diesem Termine hier- geladen mit der Aufforderung, einen bei dem genannten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen.

iesbaden, den 30, März 1907. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. A geylfin zu Straßburg, Prozeßbevollmä@t ; Ytbantralt e Vieling, T t A

ranz Jose aier, Schneider, ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher in Glu, burg, auf Grund der §S 1565 u. 1567 2 B. G.-B., mit dem Antrage, die zwischen den Parteien vor dem Standesbeaniten zu Straßburg am 17. Juni 1884

des Rechtsstreits zu verurteilen. Die Klä

den Beklagten zur mündlichen O

die erste Zivilkammer des Kaifer- in Straßburg i. Elf. auf den

ruuBags 87 Uhr, mit der em

Strafburg, den 3. April 1907. Gerichtsschreiberei des Kaiferlichen Landgerichts.

Zustellung. 6 Cg 100/07. , Dans O n Dretten einen Bormund, den Tech- niker Karl Richard Jungnickel daselbst, Prozeßbevoll mächtigter: der Nechtsanwalt Dr. Weise in Dresden, klagt gegen die Wirtschafterin Martha Margarete Dresden, aale dem e e Gewä em Antrage, die Beklagte zu verurt ;

auf die Zeit vom 1. Mär; 1 n, E, E stande ist, sich selbst zu unterhalten, den Unterhalt dur eine je für drei N porauszuzahlende, am i eptember und 1. De

jedes Jahres fällige Gel i é TeUTE zu gewähren, und zwar die in ungetirennter Summe, seiner Minderjährigkeit zu

8,

Oeffentliche Zustellung. Angerburg, den 22, März 1907.

Hräulein Anna und Buchsteiner in Königsberg, E treten durch Nechtsanwal wider den Besißer Eduard Hinz, \{hullen, jeßt unbekannten Aufenthalts, lade ih den Beklagten zur mündlihen Verhandlung über die Klage vor das Könialiche Amtsgericht zu Angerbur ¿u dem unten verzeichneten Termine] 5»: E: Der Rechtsanwalt ; ) Stein. Verhandlungstermin den 9 Uhr, Zimmer Nr. 14. Angerburg, den 23. März 1907.

Königliches Amtsgericht.

Voigdt.

_ Beglaubigt:

Der Gerich!s\reiber des Köntglichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Der Buchhändler R. Trenkel, Shbaler der Hand- lung N. Trenkel in Berlin NW., Luisenstraße 52 klagt gegen den Kand. phil, N. P Y in Krotoschin in Posen, jeßt unbekannten Aufenthalts,

da bi

im Werte von 393 4 15 § von ihm fkäuflih er- halten, auf die Kaufsumme bisher aber ctie 0 K gezahlt habe, mit dem Antrage auf koftenpflichtige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Be, klagten zur Zahlung von 232 A 16 § nebst 4 vom zua Ben ls E ader den Dellagten zur mündlihen Berhand[ Nechtsstreits bor das Köntgliche Amtige al io Bolte Mitte, Neue Friedrichstraße 12/15 II, Zimmer 253/55, guf n A U rut 1 mittags 10 Uhr. um BYwece der öffentlichen Zustell Auszug der Klage 51 C. 1528 208 beka Tae Verlin, den 22. Februar 1907. Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts Berltin-Mitte. Abteilung 51.

Oeffentliche Zustellung. N S M E in 9 reußen, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Y fden run Allee Mr I hat O pu genten A. Bu un, unbekannt früber in Berlin, Ebertys tee A auptung, daß fie ihm am 20. Juli 1906 ein Mos (Patentchaiselonguebetts\tell Dr. Seidel) Le vision8weisen Verkauf mit der Verpflichtung über- geben habe, ihr dasselbe auf ihr Verlangen zurück- Antrage geklagt: kostenpflichtig zu verurteilen, an herauszugeben oder an fie den Wert des Modells 4 Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Miite in Berlin, Abteilung 9, nach dem Verichtöhause, Neue Friedrich- revpe, 1907, Vormittags Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser der Ladung vom 22. März

GritiE ie Ln er reiberei des Königlichen Amtsgericht Berlin-Mitte. s gers

[2255] Oeffentliche Zustellung. 66. P. 186. 07. Der Zimmermeister De Thtelecke tn Berltn-Shsöne-

es

drente von jährli 360 M

Beklagten, ist erhandlung an- Vormittags

IR 10/07. Ehefrau Maier, Hand-

agt gegen ihren

zur Tragung der Kosten Verhandlung des

gedachten Gerichte zu- Zum Zwecke der

jeßt unbekannten hrung von Unterhalt, mit

907 an, folange er außer-

verfallenen Beträge fofort und sämtliche Zahlungen

b. die Kosten des Arrest- zu tragen, und das

Der Kläger

auf den 29, Mai

C. 53/07.

Copernikus\tra e 9 E, ver- t Stein ia ngerburg, früher in Mit-

F

7. Juni 190%, Vorm.

erzynsfti, früber

ß Beklagter in der Zeit 8 20. Mai 1905 Bücher

Der Kläger

ekannt gemacht.

Allenstein in Ost-

r. 48, unter der Be-

¿zum pro-

den Beklagten sie das Modell

Zimmer 238—240, auf 10 Uhr.

Abteil. 9.

gegen den Baumeister Paul Ahrenòd, zuleßt in Berlin, Effenerstr. 10, jeßt unbekannten Aufent alts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm aus den mangels ae protestierten 4 Wechseln vom 31. Mai 1906, 12. August 1906, 18. August 1906, 31. Oktober 1906 das Kapital von zusammen 4600 46 nebst 34 A 70 y Weselunkosten und aus den 2 Wechseln vom 31. Oktober 1906 über 700 bezw. 2000 Æ noch 2700 A verschulde, mit dem Antrage,

Zinsen von 400 4 \eit 3. September 1906, 1500

seit 22. November 1906, 2700 „4 seit 24. November 1906 und von 2760 4 feit 31. Januar 1907 und 34 A 70 Wehselunkosten an Kläger zu verurteilen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 17. Kammer für Handels\achen des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Neue Friedrichstraße 16/17, 11 Treppen, Zimmer 73, auf den 4. Juni 1902, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der

öffentlichen Zustell wird bekannt gemacht. ung wird dieser Auszug der Klage

Berlin, den 4. H 1907. teumann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L.

[1821] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister Emil Irmer in Bromberg, Wilhelmstraße 15, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Ehrlich in Bromberg, klagt gegen den Geschäftsreisenden Hermann Goetze, unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- tagte thm, dem Kläger, für cinen im August 1905 gelieferten Anzug und einer Hose sowie für Anzug- revaraturen und Kosten den Betrag von 79,10 vershulde, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen, an den Kläger 79,10 4 nebst 4/9 Zinsen von 69,50 seit dem 1. Oktober 1905 zu zahlen und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu ertlären. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Bromberg auf den 21. Juni 1903, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Bromberg, den 28. März 1907. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[1842] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Gebr. Roth in Frankfurt g. Vb; | Töngesgasse 20, klagt gegen den Meßbudenbesitzer Philipp Hoffmann, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Grund von Warenkauf, mit dem Antrage, auf kostenpflihtige Verurteilung zur Herausgabe von 2 helllack. Bettstellen m. Maÿag., 2 Syrungrahmen 765/166, 2 Wollmatragen rot, 2teilig, und Zahlung von 60 G und dem weiteren Antrage auf, das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köntglihe Amtsgericht in Frankfurt a. Main, Abteil. 3, auf Montag, den 8. Juni 1907, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 128. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. * Fraufkfurt a. Main, den 29. März 1907. Der Gerichtsschreiber nee iglidjen Amtsgerichts. eil. 3,

[1846] Oeffentliche Zustellung. 6. O. 88/07. 1. Dle Kommanditgefellshaft in Firma Altheimer Speter & Co. in Frankfurt a. M, Stiftstraße 9, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsauwalt Dr. Frank in Frankfurt a. M., Élagt gegen den Kaufmann Rudolf Hofer, früher in Paris, jeßt mit unbekanntem Auf- enthalt, auf Grund zwischen den Parteien ab- geslossenen Vertrags vom 31. März 1906, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen: 1) der Klägerin über alle Geschäfte, welcke er in der Zeit vom 31. März 1906 bis 31. März 1907 gemacht hat, insbesondere über die Seschäfte, die er mit Banken, Staaten, Eisenbahnen , Industriellen, Agents de Change und Bankiers abgeschlossen hat, Rechnung zu legen, und die Nichtigkeit diefer Nechnung dur Vorlage der Originalkontokorrente mit feinen Geschäftéfreunden zu belegen, 2) der Klägerin #6 10 000,— nebs 50/4 Zinsen sett Klagezustellung zu zahlen, und das Urteil eventuell gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 1. Kammer für Handels)achen des Königlichen Landgerichts in Frank- furt a. M. auf den 183. Juni 190%, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fraukfurt a. M,, den 3. April 1907.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

[1826] Oeffentliche Zustellung. 5 E. C. 1606/06. 5, Die Firma Adolf Ehrhardt & Co. ¿u Hannover, Steintorstraße 10, Prozeßbevollmächtigter: NRechts- anwalt Dr. Edelstein in Hannover, klagt gegen den Kaufmann Friedrich genannt Friß Kaselitz, früher in Linden, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm am 20. November 1905 ein Anzug zum vereinbarten, eventuell üblichen Preise von 46,50 M geliefert sei, mit dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 46,50 A nebst 49/9 Zinsen feit Klag- zustellung zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streiis vor das Aniglihe Amtsgericht in Hannover, Abteilung 5 E, auf den 28. Juni 1907, Vor- mittags 10 Uhr, Hallerstr. 1, Zimmer 20. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hanuover, den 2. April 1907.

Der Gerichts\hreiber des Könialichen Amtsgerichts.

(1827] Oeffentliche Zustellung. 3. 0.279/06. 16. Der Besißer Wilhelm Kallweit 11. zu Nafsawen, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Scheu in JInster- burg, Éagt gegen den Klaviermacher August Gustay Oppermaun, früher in London NW., Hartland Grove Keentish Town, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, as der Beklagte als Erbe seiner, des Klägers, am 9. Januar 1897 verstorbenen Ehefrau Wilhelmine geborenen Borst, verwitwet gewesenen Oppermann, auf Grund des Ecbvergleihz vom 15. Apvril 1902 zur Auflassung des Nahlaß- grundstücks Nafsawen Nr. 50 verpflichtet sei, mit dem

bevollmächtigte: Justiz- ernstein zu Berlin, klagt

den Beklagten zur Zahlung von 7300 „4 nebst 6 9%, 1 K

Nr. 50 zum Eigentum guiulassen und in seine Eïn-- tragung als Eigentümer im rundbuh zu willigen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündl Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivil- kammer des Königlichen Land erihts zu Insterburg auf den 11. Juni 1907, Bévrcittags 10 mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der lage bekannt gemacht.

Insterburg, den 26. März 1907,

Gromadziúsfki, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1829] Oeffentliche Zustellung. 2. 0. 144/07. 2. Der Wirt Paul Szalaga in Neu-Borowkb, Rlliger

und Dr. jur. Wolff in Lissa, klagt gegen den Tis{ler Valentin Farulewsêki, unbekannten Aufenthalts, früh:r in Czempin, Beklagten, auf Grund der Bez hauptung, daß im Grundbuche des dem Kläger ge- hörenden Grundstücks Neu-Borowko Blatt 6 in Á - teilung IIT unter Nr. 10 1800 #6. nebst Zinsen für den Leinwebermeister Anton ewer: eingetragen seien, Anton Farulewski verstorben sei, in” seinem Testamente seine Kinder erster Ehe, darunter den Beklagten, und die Kinder 2. Ehe als Erben ein- geleut habe, daß die Kinder erster Ehe, darunter der eklagte, als Erbteil nach dem Tode des Erblassers nur noch 100 Æ erhalten und dadur wegen ihres Vatererbteils abgefunden sein sollten, die. Kinder erster Che, so auc der Beklagte, je 100 4 erhalten hätten, die Hypothek längst bezahlt sei und die Erben, mit Ausnahme des Beklagten, die Löschung der Post bewilligt hätten, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, in die Lösung der auf dem Grundstück Neu-Borowko Blatt 6 in Abteilung TI1 Nr. 10 für den Leinwebermeister Anton Farulewski eingetragenen 1800 Æ nebst en zu willigen, 2) das Urteil gegen, ev. obne icher- heitsLeistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Lissa i. P. auf den 6. Juli 190, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Lissa, den 29. März 1907. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1830] Oeffentliche Zustellung. Der Restaurateur Matthias Müller in Remkers- leben, Prozeßbevollmägtigter: Rechtsanwalt Piftorius zu Magdeburg, flagt gegen den Fleisher Otto Hobohm, früher in Drurxberge, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, Beklagter habe vom Kläger das im Klageantrage verzeihnete Grund- stück gekauft und sei hierauf mit Restkaufgeldern im Rückstande geblieben. Kläger sei wegen nicht er- folgter Zahlung bom Vertrage zurückzetreten und Beklagter infolge Nichtzahlung shadensersaßpflihtig, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen : a. anzuerkennen, daß der mit dem Kläger über das im Grundbu@ße von Nemkersleben Band 11 Blatt Nr. 11b gen. Nr. 287 verzeichnete Grundstück ges{lo ene notarielle Kausvertrag vom 23. März 1905 unwirksam ift, þ. anzuerkennen, da dem Kläger gegen ihn ein Schadendersaauloras von 2000 M zusteht, 2) das Urteil gegen Sicher- heitsIeistung für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- liGen Verhandlung des Nechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Magde- burg auf den 20. Juni 1907, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen ustellung wird diesex Auszug der Klage bekannt gema@t. Magdeburg, den 28. März 1907.

: Amend, Aktuar, als Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[1668] K. Württ. Amtsgericht Maulbroun.

Ernst Deer, Kaufmann in Mühlater, tagt gegen den mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Ernst Hauf, Schreinermeister, früher in Schmie, aus Kauf, mit dem Antrag, dur vorläufig voll- streckbares Urteil für Recht zu erkennen: Der Be- klagte sei s{uldig, an den Kläger 64 #6 49 À samt 4 %/% Zins daraus seit 19. Februar 1907 zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits einslicß- lih derjenigen des Arrestverfahrens zu tragen. Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das K. Amtsgericht Maulbronn auf Montag, den 22. Mai 1907, Vormittags L0 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen roe Pia wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 2. April 1907.

Gerichts\{reiber Sh mi d.

[1439] Oeffentliche Zuftellung.

1) Die verwitwete Ackerwirt Eva Rosine Bigalke, geb. Pommererke, in Amfluß, 2) die verwitwete Be- fißerin Louise Abraham in Amfluß, Prozeßbevoll- mächtigte: Justizrat Krause und Rechtsanwalt Hegener in Nakel, klagen gegen die Erben der am 10. Juli 1879 zu Augustowo verstorbenen Agnes Verla, geb. Szews, nämlich: 1) Katharina Derla, verehelichte Arbeiter Kujawa in Glubczyn, Kreis Flatow, jeßt unbekannten Aufenthalts, 2) Johann Derla, Arbeiter aus Lotowke, Kreis Wirsitz, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, 3) Franziska Derla, unbe- kannten Aufenthalts, 4) die Kinder ihrer am 8. No- vember 1862 zu Wissek verstorbenen Tochter Juliannaæ Derla, verehelihten Arbeiter Piszczel, a. 1c., b. Wladiélaus Piszeze?k, unbekannten Aufenthalts in Amerika, uuter der Behauptung, daß für Agnes Derla im Grundbuche des Bigalkeschen Grundftücks Amfluß Band 1 Blatt Nr. 4 Abteilung 111 Nr. 1 und im Grundbuche des Abrahamschen Grundstücks Dembowo Blatt Nr. 4a -—— 65 Taler 6 Sgr.

3 Pf. Muttererbteil aus dem Erbrezesse vom 7. Mai

1853, 7. Junt 1854 und 22. Februar 1855 in der

Katharina Szewsshen Kuratelsa@e eingetragen

stehen, daß die Gläubigerin als Witwe jedoch vor

dem Amtsgericht in Lobseris über diese Post löschunas-

fähig quittiert hat, mit dem Antrage, 1) die Be-

Tagten zu 1 bis einshließlich 3 als Erben der am

10. Juli 1879 zu Augustowo verstorbenen Agnes

Derla und den Beklagten zu 4b Wladislaus Piszczek

Antrage, den Beklagten unter Kostenlast zu ver- urteilen, dem Kläger das Grundfstück Nassawen

als Erbe nah der am §8. November 1862 zu Wissek verstorbenen Tochter der Agnes Derla, n

Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Wolf

SjOT Et T mg deme engt meme ing