1907 / 93 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Zah! von wöchentlißen Stunden. Extemporalien könnte einigermaßen erwogen werden, ob es ni zuschränken. i Einschränkung dahin B ormeln mebr Nebenfächern, inneren Bedeutung Arbeit, jedes auch den Naturw eingeräumt werden. Abg. Dr. Berndt (nl.): lung des Antrags Cassel lehrer an und mate Lehranstalten

Wünsche der Lehrer ins Au ist exfreulicherweise die 1 der Hilfslehre bisherigen Ver en die Wün ehrer an de besoldung8geseßes erfüllt we

{hon in Preußen gewohnt eimatsrecht in Preußen erworben

Die Grammatikübung mit eingeschränkt werden : cht möglih ist, die Lektüre de Mathematik wäre beim Unte ehmen, daß das Aus Der Unterschied gemacht wird, i man foll jede

zu diesem Zwe t n ihr berechtigter Y

fonen aus, deren Eltern und Großeltern

haben und die doch dadurch haben sollten.

Abg. Bebel (Soz.): Um die zu machen, ist es notwendig, endl Verlust der Staatsangehörigfke

Unterstaatsfekretär im Ne

Undesamt für das Heimatwe Veber die Ausweisungen ist die haupt nit zuständig. Die E gewünschte Gesetz sind fortdauernd

Abg. Geck (S endlich aus dem Fl fchlag verdichten. einem Jtaliener, der au mit einem ba

maßgebenden Instanzen im

Diese Rechnungslegung wird von den Dann aber

Reichsamt des Inne haben die Linien na keine lohnenden Nückfra j er 10 proz. Rabatt wird überall da Verschickang nicht durch eine andere Lini daß wegen dieser provisorischen Maßna seß geändert werden muß, en Standpunkt zu stellen. ise aper nl e Häfen anzu ein kann fie nit ali das Kapital zurücks{chrecken? Den Kol ch nicht wünsche telle der subventtonierten treten. Abg. Dr. Arendt (Np.) : en durch die Erklärunge en. Ih wenigstens die Maßregel Zwischenlinie,

rn alljährlich genau fkontrolliert.

Ostafrika ein s{chweres Leben dadu z. B. n mers A8 u on abhängig gemacht, daß die Wir glauben nicht, Dauer unsicher is: Neichstag, ih au

st genötigt, au andere, hren will. Die Kolonie as haben wir davon, wenn wir onten dienen wir wirkli nicht n, daß die auswärtigen Linien

rriht guf d

sen traurigen Zuständen ein Ende d wendiglernen bd

ten gibt, wi ten g e ihsgesey über Erwerb und

edaht zu n zurückzutreten bätte. heute immer ’noch niht klar gew ehrlihe Streben würdi ifsenshaften auf den

ih ein Ne it zu erlaffen. 8amt des Innern W ermuth: Das ch für diese Fragen Reichsverwaltung über- ungen über das vom Abg. Bebel

hme, deren und bitten den

: Die Ostafrika-Linte i n, wenn sie

en ist \{we1li

daß diese Erwägungen ch zu einem festen Vor- ralismus, in Baden, sei l war, die Verhetratun n, S indirekt au

Volksp.) befürwortet ebenfalls den Erwerb und den Verlust von Veispielen aus Bayern. e gemacht werden, daß in aus\chlaggebende Nolle

Brühne das angeführte Material as Kapitel bewilligt, ebenso die \sungsamt und für die ent-

oz.) kann nur wünschen, herauskommen und sti Im Musterlande des Libe ch nicht ohne Mitte dishen Mädchen versagt worde ein bedenkliher Erfolg erzielt wor Abg. Dr. Müller - Meinin m der Geseßgebung übe rigkeit unter Anführung se dem Unfug ein End A Fragen die Militärbehörden

Nachdem noch der Abg. hat, wird d gaben für das Schiffsv

f ffs Gleichstellung der d wir uns qqy

darauf aufmerksa ehrermangel ge

Wir können do

ofentlih sind die mehr formellen 9 gstishe beschwidtigt Bedenken fallen, wenn ih halte sie dafür. Wochen den Verkehr vermittelte, war es waren veraltete Schiffe, die außer fraht ift im Steigen be- t mehr bewältigen können; darum ehrungen treffen. me der Ausfuhr von 33 000 Darum ist die Aen

ge fassen. Durch einen unden-Bedingung nft aufgehoben wo M Mle, arif R e der feminar heren Anstalten be Auch die Lage der Schulreform betrifft,

lasse die formellen für die Zuku für die Bere

die endlihe N ndlihe Refor ältnisse bringt

an sich begründet ist; die alle vier außerordentli unbeliebt, den estellt werden müssen. daß die Dampfer sie ni die Reederei {hon jeßt Vo nga rechnet man auf eine Zunah Einfuhrzunahme von 7000 To.

ebildeten Le

Hafen von S und eine

vervollständigt derung notwendig | s)

Dritte Beilage

zum Deutschen Neicsan

A2 93.

ata o e Pre ——————

Die Regierung will dadur Abhilfe schaffen, daß bei dem vierjährigen Semtluar die wissenschaftliche Ausbildung nach drei Jahren abschließt mit der Prüfung darüber, und daß dann am Schluß des vierten Jahres nur eine praktische Prüfung stattfindet. Es ist aber \{chwer, die Eltern zu zwingen, au noch die Kosten für das vierte Jahr zu zahlen, denen dies {on vielfah für drei Jahre {wer wird. wollen deshalb noch den zweiten Weg gehen, bei Kursus am Shlusse des zw \timmten Stoffen, wie Natu und bei dem eigentlihen Sch

eiten Jahres einen A rwissenshaft, Geschichte lußexamen auf diese St

zurückzuklommen, sodaß die Mädchen nicht genötigt hindurch das gesamte Gedächtniswissen dauernd pr Beim CEramen kommt es ja mehr auf ein gewisse auf eine Summe von einzelnem Wissen an. Dur

unmöglich nach hnen ; es handelt si darum, efellshaft würde ihre eigenen

ins eigene Fleisch ehr die alte. nach dem Kontinent. äfen billiger verfrahtet, mag durch idet sein und ist noch kein Un se Dinge von einem höheren Die Klagen richten si auch

ißlih. Man kann bei de gen allein Frachten ber Eine Reedereig wahrnehmen , sich damit ist niht m

Schiffsverkehr eidenden Disziplinarbehörden.

gaben für das Ober n Seeämtern tritt die der Abg. n der Seeämter

den Entfernun

wieviel verfra sceamt und die Neichs-

der Abg. Hormann der Raab vor einigen Tagen an bezüglich der Entziehung des

Bei den Aus kommissare bei de

den Entscheidunge ( Patents für Seeoffiziere geübt hat. Beim Kapitel „Statistishes Amt“ bg. Werner (D. Nfp.) Gehaltsverhältnisse der

rn auédrückl ergangenheit. entsprechend der Beru ymnasium nit t untergräbt die

Gymnasien haben,

außerordentli Bewegungsfreiheit aber es wäre do ein Versuchsobj zum Gymnasium; sollten die R würden sie auf den ents{tiedenen Neforms{ule lieben8würdigsten Leute wenn über humanistis{e

ch verdienstlide V in der Prima ch zu wünschen, daß das G

Die deutschen Antrag Arend

Die Stellung Sansibars

andelshäuser verlegen ih nte nah ausländischen H männische Rüksichtea begrü Man muß die als vom rein kalkulatorishe

dem Antrag d der altea Leh den Vordergrund

verwendet sich der Verbesserung der eser Behörde.

Ausgaben für die

lüdck für die tandpunkte

p.) wiederum für die kollegium verboten wor

n, ansehen. Sekretariatsassistenten bei di

eußishen Staatsanzeiger. 1907.

zeiger und Königlich

erlin, Mittwoch, den 17. Ap

Deshalb warne i Ib hoffe,

auungen folgt, und wir

1 ch vor diesem | etwa Lücken in der allgemeinen Vildung bleiben, die nachteilig wirken ch als rüdläufig. ansehe g meinen Anf unde bewahrt bleiben. Oberregierungsrat Dr. Köpke: chtsverwaltung deutshen Ges\chi eingehender Be, In bezug n den Vor- g gerihtet worden,

“Pl «O gegriffen über die Be- nentlich um diel Lehrbüchern ver- worden, daß neue

Nun, meine Herren, sogenannte Naumburger F geknüpft worben, die i Kommissar ausdrückl Irrtum gewesen sei, wenn er behaup Provinzialshulkollegiums zu Oberlehrer erteilte Genehmi

ist von dem Herrn Abg. Metger vorhin der hnt und daran eine Kritik stellen muß. Es ist von meinem n, daß der Herr) Abg. Dippe im daß der betreffende Departes Magdeburg grundsäßlich die gung, ein Stadtverordneten- sobald derOberlehrer inOpposition gegen den Herr Kommissar hat hbinzuge n durchaus mißbillige und dageg ih stelle hiermit fest, daß mein Komm Erklärung abgegeben hat. Jh hoffe, ihre Erledigung gefunden hat, die im

z E E A C B Ei car E Md. 5 ibi

fogénannten Vürgerk

Wirklicher Geheimer \chauungen werden

all hier noch erwä

ch noch richtig ih erklärt worde

liajährigen Krieges reißtgjährigen ege Verfassung und des Kulturleb 4 Wochen ein Erlaß an ervereins in Leipzi

¿um Ende rücksihtigung der auf die Lehrbücher s

durch Vor

mentsrat des einmal einem mandat zu führen, zurüdziehe, Magistrat tritt, und mein Minister ein solches Verfahre werde. Meine Herren, ausdrüdliße Anwe daß damit eine Angelegenheit

dem dreijährigen hen Verleg

unleugbaren der Bescha

ofe niht mehr ind, vier Jahre äsent zu halten. s Können als : ch Neform der €Examina hoffen wir auch das Lehrerinnenseminarwesen zu verbessern.

fügt, daß der en einschreiten ifsar auf meine

keiten wegen

chaffungsfosten bei der Verstellung ne Es ist dem Verle

fung der Schulbücher iter berechtigte Klagen Es handelt si na! uer Auflagen von

isung diese gerverein mitgeteilt

fahren wird

Abg. Metger (nl.) kommt auf die vom Abg. Dippe erwähnte

Angelegenheit zurü, in welcher zwei Lehrern in Naumburg die Au3- übung des Stadtverordnetenmandats durh das Provinzial schul- den sei. _ Die Erklärungen des fommissars darüber seien unbefriedigend gewesen, namentli sei zu bedauern, daß der betreffende Oberlehrer nit felbst zu einer Aeuße-

rung vom Provinzialschulkollegium aufgefordert fei.

pitel wird bewilligt, ebenso die ngskommission.

Gegen 8 Uhr wird die weitere B Außerdem: Erste Les

gen die Hafenverhältnisse. heben. Hoffentlich hier die Nede ist,

n die Schiffsverhältnisse, eziehung könnte noch viel me

Normaleichu sihtigte Einrichtung, von der Ÿ

Die Einführung der Sten en kann man billigen, w aber man kann nit zu

ographie an eil sie für das praktische Le en, daß fie wichtiger set

die beab : bg. Dippe, der heute v Prattilh Boge eratung auf Mittwoch | Lehranstal! E

ejung der zweiten Er- Nuzen ift;

1 Uhr vertagt.

müßten drei Viertel der Probeamtskandidaten eine volle L

taatsfekretär hat meine staatsrecht-

Abg. Erzberger (Ztr.): D:r S s aale Ich habe mich für verpflichtet

lichen Bedenken als begründet anerkann en Studien.

shaushaltsetat für humanistisch die humanistishe Bildu SIAUAY | als minderwertig ansehen, se bil Schüler s elta

gänzung zum Nei

sie könnten also ihr Probejahr nicht dazu

älteren Lehrern in den Beruf eingeführt zu werden.

glaube, daß Es ift mix hm, die Vorlegung des Erfreulich ist es, daß in- herabgeseßt worden Wenn wir eine so hohe Neichstag auch das Necht dere auf eine Verbilligung unahme des Frachtverkehrs ndt angeführt hat. hat die Fraten verbilligt. daß die Netchs- itt, um günstigere u übergeht, ein felbständiges diese Dinge dorthin gebracht

ringen, weil ich Gesetzes halten muß. mifsar anna

gehalten, die Sache zur Sprache zu b sich an den Wortlaut eines ar nicht eingefallen, wie der Kom ertrages zur Genehmigun folge der Kritik des Reich das gebe ih Subvention za in Anspruch, hier vorzubri zu konstatieren ist, fall des Monopols für Westafrika nur nochmals den Wunsch au gierung in neue Verhandlungen mit der edingungen zu erzielen. Kolonialamt zu \{afen, f werden, wohin sie gehören. stung des Reichs aus eseßes zahlbaren Rente s Ordinarium eingestellt. : der anscheinenden Höhe dieser raten immer wieder darauf hin- bisher ie A Ie. 8zushuß beträgt in Die Zahl der r Verwaltung er- neu zu bewirkender ,_das heißt, Nente erkämpfen hrt worden.

eranstaltungen,

, fich wohlwollend au

daß der Kultusminister ulen nur als Ausnah halb die Zahl der dai en wird. So

aus. Zum Schluß bitte ih die Ne Gymnasialoberlehrer anzunehmen. sser (kons.): Ich freue mi, ung auf den höheren Töchtersch gabte, und daß des stalten nicht zu groß werd \hulreform auf den Ausbau de en Beruf der Haut frau vorberciten shaftslehre, Kinder anspruchen, daß f Zeit genommen g des Seminarunterr! {t und wünschenswert, dy bôrige weiß, ihre Ueberlastung {u irektor einer höheren genden Bericht an, ihe Jugend, namen Slaflosigkeit und Nery brauen aber gesun gewährleisten. die wegen nervösg Ist das schon ai

nister entwidelte Plan vorbehaltlih der Prüfung im einzelnen, als eine geeignete anzuerkennen. Zu wünschen wäre aber, daß die Teilnahme an riht in den Frauenfchulklassen fuh der höheren Mädchenschule anzushließ-zn brauche, sondern daß auch Mädchen daran teilnehmen dürften, die {on einige Jahre von der Schule weg seien. Die höheren Mädchenschulen follten dem Provfnzialsch ulkollegtum unterstellt werden, damit sie au äußerlich als höhere Lehranstalten anerkannt würden. Aus den

einer Firma gehe hervor, daß diese Prüfungsarbeiten und Au die Schüler liefere und nôttzenfalls sogar in der Nacht die

Abg. Stro gelehrte Ausbild ansehen will für vorgesehenen Studienan Hauptwert bet der legt werden müsser, die auf d dort vorgesehene Unterricht Hygiene wird recht dilettante vom Minister in Aussicht stoffes halte ich für au wird bezeugen können, Weise die Lehrerinnens, so vielen s{chlechten schule erkennt nah einem mi zu leugnen sei, wie die heuti wissen Entwicklungsjahren, die Ueberlastung mit Lehrstoff Frauen, die das Fortbestehen der betr. Direktor

Preußischer Landtag. “Haus der Abgeordneten. 44. Sigzung vom 16. April 1907, Vormittags 11 Uhr. (Bericht von Wolffs TelegraphisGem Bureau.) weite Beratung des Etats des lihen, Unterrihts- und Me- n, und zwar die allgemeine Debatte

eren Lehranstalten fort. Antrag der Abgg. Dr. Arendt

die Einrichtung beziehentlichß Um- Unterbau (Neform- ¿u fördern.

in der gestrigen

g zu verlangen. stags die Tarife errn Semler zu bedenken. so nehme ih für den vershiedene Wünsche, insbeson amentlich wenn eine Z

wie der Abg. Are

esonders Be

in Volkswirt hoffentlich so viel Zeit b nhaft betriebenen K

Haus seßt die ums der gei gelegenheite apitel der höh Zu diesem liegt der (freikons.) und Genossen vor: Regierung zu ersuchen, höherer Schulen mit g auch bei den Staats\culen mögli:

Ueber den Beginn der mmer d. Bl. berichtet worden. Dr. Dittrich (Zentr.): Die Ein s in den Oberklassen der unsere ganze Aufmerksamkeit in Anf

Lippstadt 1879 Neuerdings

Ministeri dizinalan

j tellte Entlast über das K gestellte Entlastun

ßerordentlich wichtig wer einmal dur Ange

Linte eintr Wenn man daz

o könnten alle eminare durch

den auf Grund des Jn- Betrag von

Als Bela validen

Abg. Noske (S umme muß von den Sozialdemok ewiesen werden, w nvalidenrente Gelei diesem Jahre 827 250 Inbvalidenrenten is na iffenen Maßnahmen g nvalidenrenten im re Schwierigkeiten für die müssen, sind gegen den bis

Zu Aufwendun

emetin|amem

Debatte ist Abhilfe

Bevölkerun ridts un der Zöglinge fe ts genießen können.

wie muß es da qu f den Studienanstalten w Regierung rihten, wie es an dal

mit der An

ie dürftig das Schon der Rei U. weniger als im v mentlih infolge der von de en die zu große Zunahme tiven Rückgang begriffen Arbeiter, die si herigen Zustand noch verme

gen für Einrichtungen und V

stellt 9,5 0/ s{wäche Morgens nih Töchtershulen der Fall,

Ich möchte erneut die Frage a Mädchenunterrichtsanstalten r Lehrer gehalten werden eine große Anzahl bervorragender sonderen Danke ich eine flihtet bin.

führung des biologischen chranstalten ift geeignet, zu nehmen. daß. diese Disziplin auf dem

wegen unliebsamer

Wiedereinführu Auch der bekannte Pat cht, wenn ritig gelehrt, wáhrhaft aufklärend und

Gymnasium ge aufgegeben wurde.

Unterrichts

sehr lebhafte

biologischen n hat anerkannt, daß der in den oberen Klafen der veredelnd wirken und zur

seminaristisd l esißen unter diese Kiäfte, und ih entsinne mi, naristisch gebildeten diefer Frage éi

er Waßman m meiner femit den Minister,

höheren Schulen Lehrer verp

der Neform der böheren Mäd

Auflagen, die e Aenderungen aufwet Auflagen eine Neihe yo Die Provinzialshulkollegien sind

ung der älteren Auflagen nicht zu eng

shihte follte beim Kommissar äußerte, daß se berüdsi- üler mit dieser des Kommissars

nur unwesentlih

ausges{lofsen ß vielmehr die i

übrigen in der Zentralinstanz war, und ich gestatte mir noch Fall sich deshalb wohl niht daz teses hohe Haus zu beshäftigen.

Darauf wird ein Antr angenommen.

Der Antrag Arendt der die Anstalten licher Verpflichtung

Bei dem Titel unterhaltenden h Abg. von Strombeck(Z genheit gegeben wird als wodurch boffentli in Heiligenstadt Erweiterungsbau könnte ma Kalilager im Eichs und kaufmänniscke billigen Preis mit Realklafsen für Neal Möglichkeit zu den Koste

noch gar nit zur Entscheidung gelangt die Bemerkung hinzuzufügen, daß der u eignen würde, in der

verändert bleiben gewiesen, in der Beanstand zu verfahren.

Abg. Cas sel (fr. V Geschichtsunterricht flarge bis zum 30 tigt werden. Kenntnis abgefunden

Oberlehrer den Magistrat

Metger im Interesse Die gute Meinung

seminaristisch gebildet Zu dem Streit u

Neat j ( f Negierungs dutten Lesung

nochmals d olfsp.): Die Verfassungsge largelegt werden. hrigen Kriege die Verfassung wäre traurig, wenn unsere Sch würden. Jch glaube, dies Angabe wahr wäre, Opposition

Stadtverordnetenma

Das ganze Ver- fahren gegen die beiden Herren sei ungerechtfertigt gewesen. Der ] ] hindert sei, werde bei der dritten L noch einmal auf die Sache zurückommen. Wegen des L

ag auf Schließung der Debatte

wird zurückge , an die der Zahlungen zu leisten h

der Zuschüsse

zogen, und der Titel, Staat vermöge reht- at, wird bewilligt. für die vom Staate z anstalten bemerkt

entr.) : Jch bitte, daß dem E , Realshulbildung ustrie gefördert wird. D a 1899 überfüllt. n meine Bitte erfüllen. ine Vorbildung für Heiligenstadt würde s Gymnasium, verbunden m Staat gewähren und nah

ehrermangels ehrtätigkeit aus-

Der vom Mi- denshulen sei, Grundlage dem Unter-

Wenn die Ausübung seines

der Erhaltung der Selbstve des Herrn Abg. Strosser er Lehrkräfte kann ih m das humanisti chulverwaltung \ih cin en Unterrihtswe Schulrat Cauer, ein war sein und do die Gleichbere Arendt sagte gestern, der S âre ganz überflüssig; aber

ihsfelde bessere sich anzueignen, as Gymnasium

rwaltung anf{ließen. über die Leistungen nur durchaus bestätigen. ß ih anerkennen, mit der Reform Man kann, wie der humanistischen Gymnasiums anderen Lehranstalten an- treit um das humanistische sein Antrag wird in

fih nit unmittelbar an ch auch die Ind

\{che Gymnasi ist seit etw

großes Verdienst

fens erworben hat. cht man e

Die Stadt für ein neue

{ulbildung, de

n beitragen.

tigung der e einen Baupla

Gymnasium w

Sei diese Sache der Negterung bekannt, und was gedenke sie dagegen zu tun ?

Wirklicher Geheimer Oberre

Geheimer Obe der Bitte zu.

Abg. Hobrecht (nl. Progymnasiums in Dirsch ereits zugesagt, aber noch ßten, um eine abgeshlossene Bi wenn sie für die oberen Klassen rei ftig als Vebergangsstadium. ing und die na

Friedensbestreb bezweifle es nicht

leisten läßt, aber \ in Caffel 1901 haben di fih nicht erfüllen lassen naturwifsenschaftlichen [hule steht die Einbeits ch für einige Zei amit ganz aufräu Naturwifsenschaft,

humanistischen Gymnafium her Bevölkerungskreise gibt,

rregierungêrat Tillmann sagt wohlwollende Prüfung

s8gestaltung des Real- se Ausgestaltung erfüllt worden. Die Schüler ch auswärts gehen, Progymnasien 5 dcksiht auf die be sei gecade in dieser Abhilfe durch mit ihren Zu- Grenze ihrer

ôrung hineintragen.

agender Direktor, wie der esonderem Eifer Tüchtiges g der Neformshulmänner Anforderungen mathematif, Hinter der Refor und dem Griechischen bewilligen will, aber große Männer

gen eine außerordentlihe St daß ein einzelner hervorr eine Reformanstalt bei b et der Versammlun e Mathematiker gekl , weil die Stundenzabhl für die Fächer zu klein ist. schule, die dem Latein mildernde Umstände men wird. Gewiß sin Helmholy und vorgegangen, und i die ein berechtig

: gierungsrat Dr. Köpke: Di ist uns wohl bekannt. Wir haben aber vermieden, sie zum Gegenstand einer Verfügung zu machen, die in die Oeffentlichkeit gelangen würde, weil der Inhaber der genannten Firma einem Kommissar des Ministers erflärt hat, daß die Angriffe in ter Presse gegen ihn nur eine ver- mehrte Bestellung von Arbeiten zur Folge gehabt hätten. dient am besten eine ¡weckmäßlge Gestaltung tes Unter- nd der Vebungs8arbeiten. Die Unterrihtsverwaltung hat die Provinzialshulkollegien auf das Unwesen solcher Auffsazinstitute auf- merksam gemacht. Eine wesentliche Hilfe wird uns auch dur die Wertlosigkeit dec gelieferten Arbeiten geleistet; wir habea Arbeiten

) tritt für die Au au zu einer Vollanstalt ein. Die

agt, daß die immer nit

sei nur vernün starke Bevölker1 Stadt mehr als in and Erweiterung der Anstal {lägen zu den Staat Leistungsfähigkeit

tionalen Gegensä eren gleich großen Städ e Stadt selbst sei ählih bis an die

s\teuern tats sodaß ‘der Staat helfen m

ch will auh zugeben, tes Interesse an der

den Akten, daß ih nur sagen kann, wer diese

bestellt bat, tut es nicht zum zweiten Male. Auf die Bestellung einer Uebungsarbeit kam von einer folhen Firma die Antwort : JIhrea geschäßten Brief dankend erhalten, kann ih Ihren leidec die gewünschte Arbeit nicht liefern und eberso au keinen Herrn nennen, der sie machen könnte, da ih selber beim Suchen danach bis jeßt noch

leinen gefunden habe. i __ Geheimer Oberregierungsrat Tilmann erwidert dem Metger, daß dem Oberlehrer in Naumburg kein V

Interessen des d enen, sind in diesem Etat 100

st gegen das Vorjahr um ur Unterstüßung der Be- ind, der deutschen Baum- es NRohmaterials zu erleihtern. t Abg. Freiherr von genehmigt.

welche allgemeinen und Gewerbes di geworfen. Die erhöht, um Mittel zu g strebungen, die darauf gerichtet wollindustrie die Beschaffung

Die Budgetkommission Richthofen) hat die

ngen. Bezüglich der Ferien ragen, ob diese nit einheitlidn Hessen haben wi in Schleéwig 81 und in l Was die gestern rs{iedenen Arten de eifellos die 9

ollen entgegenzubri Preußen mötte ih anf ovinzen gestaltet werde Ferientage, in Schlesien O shalb solde Unter! Frage über den Wert der ve fft, so werden ja zw Der Minister hat gef:

niht zur Shwächung religiöser Uebe ts ist von einer Ka rit nit dazu beitragen In der Oberprima e 19 Haedcktels Welträtsel in den Oberklassen ist ebt werdea, daß der Lehre gründliche, klare Ausbildu

besonderes Wohlw ordnung in für alle Pr

rzeugungen beitragen könne. daß dieser Unter- r Schüler hervor- on 21 Schülern he Unterricht dabei muß aber in setnem Fach besonders zu unter-

pazität darauf hin [ Verwirrung im Geist de ines Gymnasiums # Der biologi wünschenswert, r der Biologie ng hat und

Summe i 50 000

gemaht fei, daß er bei se uit nochmals eine Genehmigung nachgesucht habe. Es \ i nicht erteilt werden folle, w ion mae. Dem Abg. Berndt erwidere er, daß bei der Neuregelung der Lehrerbesoldung auch die Gehälter der feminaristis gebildeten Lehrer würden Berücksichtigung finden

gelesen haben. tig, daß die Genehmigung

lebhaft erörtert chrec dem Magistrat Opposit

höheren Lehranfsta Mehrforderung

iner zweiten Wahl zum S

Tönnen. Abg. Pallaske (fons.): Ich möhte die Regierung bitten, daß mit

Tat sachen und u ungslehre und zwis e und als aturwissenshaften ishen Grenzen [eines Fache t zeigen, diese Gren in ein fremdes Geh

erfreuliher Deutlichkeit seine Stellun klargelegt, und ih begrüße das um dem humanistishen Gymnasi ch, daß man die Neforms Ich höre die Behauptun Gymnasium gewisserma hat die Erfolge der Neformsch

g zum humanistischen Gymnasiun o mehr, als die Bemühungen nitt um etwas anzuhängen, so vor allen oaders rosigem Lid ¿um erften Male, daß da dess{ule sei. Ds alen außerordentli g

scheiden weiß zwischen feststehenden zwischen Darwintismus und Entwick lehre als naturwi was leider bei vie Der Lehrer muß die biolo erkennen und die Genetgthe nicht Uebergriffe

cheren Hypothesen, chen Entwicklungs- Weltanscauung, nicht der Fall ijt. 8 kennen und an- zen auch innezuhalten und dtenswert sind

Bolksp.): Die au Schwankungen im wurf in den Erläuter Textilindustrie.

erordentlihen, zum Teil reise der Nohbaumwolle ungen besagt, eine ernste en aber für diese Ent- ch die Baumwollgarne Im März d. J

Abg. Günther (fr. Tünstlih hervorgerufenen bilden, wie der Etatsent Gefahr für die wicklung noch andere Gefahren. derartige künstlihhe Preis

fsenshaftliher H

len Lehrern der chulen in bes

humanistische en cine Stan

chwankungen Abg. Eickhoff

. Sehr bea

der Einführung neuer Lehrbücher und neuer Auflagen sparsam um-

n das Vertraue Oberregierungsrat Dr. Mat hias: zu einer Vollanstalt selbst a statt, sondern {on Vorb r darin, daß die Anstalt jeßt Aussicht, daß der W

s.) tritt für die Erri

würde den nationalen Kreise n wiedergegeben werden.

n Ausbildung ihrer Ju Der Regierung

Nealanstalten zuwe humanistische verlangen. Jch muß mehr geleistet wahr bezeihnen. Wesen des deuts

mögen diese sich doch , aber man fann niht vom Ausbildung aller Fächer daß die Reform}|culen als unrichtig, ja als un- hr der Sehnsuht und dem eben wte das humaniftishe gestern von dden Stunden ch gemaht hätten ; ih,

mit Dank- das Grab deckt. and hinausgehen nasium als einen en sehen wollen.

gend haben liegt die Ausgest

Die Schwierigkeiten l Charakter verändert hat. Es ift werden fann.

Abg. Lüdicke (freikon das Gymnasium i das Gebäude niht an dem alten Plaß zu errichten. finden lassen. E Bauplatz zu finden. dings in s{wierigen finanztellen

Geheimer Oberr \chaffung des Baupl die Vermittlung übernehmen, nehmen und dafür einen ander

Abg. Stackmann (kons.)

fium eine gleiche 4 Behauptung, hätten als ‘die Gy Keine Anstalt en Volkes Autdruck Derr von Kessel spra und Lehrern, die si

tes Grauen

orbereitungen. selbst ihren uns erfüllt

chtung eines Neubaues für eßt der Plan aufgetauht, ondern an einem anderen darüber Erwä

agen bishe

orwurf daraus tadtverordneten ei auch nit eil der Ober-

auf Gymnasien n Spandau ein.

Kloster - Gyr t Freude, mit Rührun

von denen jeßt die meisten d wie eine Fanfare in das L die das humanistishe Gym unsere Nahkommen erhalt

en, Unterrichts- und Medizinalangelegen-

Die Regierung de boffentlich mögl Die Stadt

gungen statt- barkeit an die Männer, Der Antrag Arendt wir und alle die fastalishen Q

__ Minister der geistl heiten Dr. von

Spandau selbst befinde s aller- Verhältnissen.

egierungsrat Tilmann erwidert, daß die Be- Schwierigkeiten S den Bauplaßz des alten Gebä zur Verfügung stellen.

Aufmerksamkeit der K

gen werde. Der Wissensstof auf den Schulen ändert sih doch

o von Jahr zu Jahr, daß die Schüler immer

sterversezung ist in der Presse vielfach wiederum

als im März {wer darunter

1906, sodaß die Garn

299% mehr b zu leiden haben. Jeden-

laufenden Industrien zur Zeit

ezahlt werden ( feinen Wei

n gteßen, und «(F sfommissar erflärte

r man muß doch Wasser in i , man würde daf

in dieser Be ß ein Negierun

herzu Hamburg rühmt ; abe

die Biologie sei

mlung der Naturfor?

ziehung die in der Versam ird darin gesagt,

stellten Thesen.

druck und Eifer gefordert worden, daß in den unserer höheren Lehranstalten auh der Unterricht

die in dieser H begrüßt werden,

im MNeichsamt des Innern ese Preisshwankungen auf all mwollindustriellen hab

infiht eine Erleichterung Wermuth:

ffen alle Bestrebungen, mit Freuden

Unterstaatssekretär Natürlih seßen sich di Kreise fort. Die d

ter keinen Umständen über Bord werfen, | eundes bon Kessel cingen aus Liebe zut gar nit sämtlihe Gy armlosfer aus, als ec il) umanistishe Gymnasium

humanistishe Gymnasium un Die Auéstellungcn meines Fr Gymnasium kecvor, er wollt nafien treffen. er ist ein vez steckter

rungswissenschaft, die zwar erkennens geht, aber Spekulation keinen Spekulation Erkenntnis und gehört

bis zur jewciligen Grenze des e nit überschreitet und Play bietet.

in das Gebiet der

siheren Natur für die reine

der siheren

e damit auch Arendt siebt h Angriff gegen das h

Der Antrag

genannten Bürgerkunde eingefügt werde. Die Schüler sollen nit nur mit dec Entwicklung ihrer Veimat, fondern auch mit der N ordnung im Privatleben; der Stra

fprozeßordnung, Grun

Handels- und Wechselrecht Nationalökonomie

Jahre 1907 bis 1909 träge zur Berufsgenossen- Baumwollkultur, Damit ist die

seits beshlofsen, zunächst für die ihrerseits nach den haft Beiträ insbesondere Voraussetzung dieses

Für Zwecke des lihen Jnftituts lihe Ausgabe 60 000 4 ih mit der Zwebestim es Reichs Haus beschlie

Die Biologie ist eben eine Es darf also der Lehrer der b seitige Weltanshauun christlihe Weltans

Wir Freunde des Gyu den anderen höheren Lehranstaltet feine Anhänger, S@westeranstalten Luf elbe für das humanistische z jahrhundertelang behalten

Schwarßkopff:

ohnheiten in den einze b will die Negterung nicht m rechnet z. B. di tage tn den einzelnen L die Unterrihtsverwaltu Freiheit in der Feriengestal tnis entspriht. U Minister etne

f die Besorgn

boöheren Mädchen ist allerdings für die Mäd

n zu tun: wenn man sehr viel von den Mädcher- viele Anforderungen an die Máädchtt m dieser Gefahr möglid|t n Seminaren.

Naturphilos\ Erfahrungswissenschaft. her niht für eine be-

wirken und die Schule -dazu auung zu untergraben.

Aufhebung

G tlißen Schulstu chaus richtig, wenn t, für dite Unterrihts- d Zurückhaltung geboten ; è chtsverwaltung lere: wenn dite Kinder da- Garantien gegen den geführt werden, [haft von so hohem in den oberen

deshalb werde ih niht für ihn stimmen. nasiums denken irgend etwas w fulant, aber wei so: können wir au dasf\ langen, das seinen Glan alle Zukunft behalten w Ministerialdirektor D. Ferienordnung sind die Gew sehr verschieden, und deshal eine Provinzialschulkollegiu andere nicht, und die Feier verschieden, sodaß, wenn Drganen eine gewisse dem fahlihen Verhäl hulreform kanu der niht abgeben, aber au

geflen vertraut gemacht werden nigste i Davor möHte ih warnen. Man bilde sich nicht ein, imaginäre, une!1füllbare Forderung, über die gar nicht zu \

Verhältnissen dieser Bei e zur Förderung der Ausbreit deutschen Kolonin, neuen Etatstitels Internationalen landwirt find zum ersten Male als Die Kommission hat be nah dem Beitritt anden erklärt.

gar nit daran, egzunehmen, wir, in wir den

sind darin seht t und Licht gönnen, ff Gymnafium ber hat und au in

aufzubringen. stimmte ein

Erwägungen btologischen Unterrichts Neligions- \{ließlich dahin gebra Geheimrat Alt

naturwifsenschaf Es war da hoff einmal im Herrenhaus g fet in der Frage große Borsi d, daß auch heute der Kommissar ung wiederholt hat. J erbürdet werden und

ausgeworfen.

mung der Ausga Institut einvers atte im gleihen Sinne. Ausgaben für die Rei werden * diejenigen für di wanderungswesens ohne Diskus gaben für die Neichs\chulkommission

Anlaß, auf die peziell auf die ne

In kezug auf di Provinzea dod cingreifen. Dad Sonntage mit, das andesteilen sind aud ng den provinziellen tung läßt, dies d

eber die Details der Mädchen bestimmte Erklärung natürl| is des Vorredners erkläre ih seminaristisch gebildeten auszuschließen. henshulen und y

t ohne Deb j h dieselbe Erklär dur nicht üb brauch dieses Unterrichts ch meinerseits gegen die Bildungswerte, wie ih Klassen der höheren Schul Abg. Dr. Krüg er- Marienburg (kon s Handels verdanken w exakten Wissenschaften, müssen daher auf unf einnehmen,

chskommissariate rwahung des Aus- sion bewilligt.

Veberwa eschaffen und dur

inführung einer das ausdrüdlich anerke en nichts einzuwenden.

: Das Aufblühen der „zum wenigsten den und die naturwissenschaft- eren höheren Lehranstalten

Bei den Aus nimmt der

Abg. Kulerski (Pole) polnischen Landesteilen und \ polnischer Gymnasiaften zurü

Gegenstand ein, fo ist die Gefahr : cehrers hervortritt, um so mehr, je stäiker die Persönlichkeit des Lehrers ift ; aber der Parteistant punkt darf nit hervortreten. echtéordnung mit allen ihren Zweigen auf den höheren Schulen zu handeln, ist geradezu unmöglih. Der Schule fehlt dazu Kraft und

S{ulzustände in den uerlichen Ausweisungen und erwähnt au der Tat- enen au von bayerif (MALAe i sei

shulkommission und für die hiffahrt, Maschinisten- und se und Beru werden darauf bewi as Bundesamt für das Heimat-

) und Brejski (Pole) Be Ausführung des Unter or und führen insbesondere bg. Brejski erwähnt u. a. einen Polen geboren, zum Militärdienst ung der zwei Dienstjahre über Das seien haar- Man weise au Per-

g. Industrie u Fortschritten der lihen Disziplinen

dzukommen B-:lastungsfrage in Preußen Ausgewief zurüdgewtesen

preußische Hand im geheimen

Die Ausgaben für die Nei übrigen Reichskommissariate Steuermannswesen, Boörsena in Börsenehrengerihts\acen)

Zu den Ausgaben für d wesen bringen die

Abgg. Brühne (Soz über Uebergriffe der Behör wohnsitzgesetes und der von unberechtigten Fall, wo ein Ausländer, in Rulssisch- en worden und nach Absolbter he Grenze wieder abgeshoben e und geradezu unhaltbare Zustände.

inneren Schwierigkeit schulen fordert, muß stellen. Die Regierung will vorbeugen, am f Mädchen arbeite forgfältig und fleißi Menge von Gedächtniswisse

lih liegen

neue Methoden.

neue Aufgaben und die Nat

h

die Ansicht nicht,

zum Materialismus

auf diesen Gebieten, die großen hristen gewesen.

daß die Btologie ühren muß; bysiker und Kein Ergebnis der F vielmehr führenalle dies l ob nihtdieser biologif inne des Materialismus g reitungen sind auf orfommnifse in

urwissenschaft bei der Refor liegt es in de ie allgemein anerkannt ist, besonde halten sich für das Examen eine #0 i n parat, daß man O staunt genwärtig haben. j für die Gesundhei

die großen Glimmsten Naturforscher sind gläu chung widerspriht de se auf den Gottesgedanken de Unterricht von gewifsen- cht werden kann ; m Gebiete mögli,

den Schulen von Bre wenn die naturwifsenschaftlihen en Seite gewisse Gin- ndig. Und hier möchte hauung auf der t getrieben wird. it etner großen

fungskammer

ch ist die Frage, losen Lehrern im aber folhe Aus\ch brauche da nur an die zu erinnern. Unterrichts\tund ränkungen de

daß die griechischen Jünglinge i wurden, daß sie sogar die Ges

Allerdings werden,

en vermehrt werden, a s übrigen Unterrihtspe mals darauf hinweisen, d Srammatik imlateinishen Unterri rricht beginnt bereits in Sexta m

Helmatgeseze v

Ausêweifungen an. if der ander

(Schluß in der Dritten Beilage.) nsums notwe

nah mein tuen, denn Griecish kannten sie,

chulezuvtel Der’ lateinische Unte

, wenigstens mit de

, in jüngster Zeit ist ein ret gut gesriebenes

aber niht ein besonderes Unterrichtsfah

das kann dem Schüler im Geschich18unterricht geboten werden.

Ich bin in der angenehmen Lage, dem Herrn herzlihen und aufrihtigen Dank a humaniftiscen Zeit und mit Nücksiht auf die Ge- versage ih es mir, auf seine Aus- rtümer rihtig- äter noch Gelegenheit. Ich gen bhinsihtlih des Antrags des Herrn ch bemerken, daß ih gestern {on in hnende Erklärung abgegeben habe. Bezüglich ih mi auf diejenigen Ausführungen mmissar in meinem Namen gestern ab-

Meine Herren ! Abg. Caffel tneinen warme Verteidigung des (Bravo!) Bei der vorgerückten schäftslage dieses hohen Hauses in einzelnen einzugehen oder einige Ir zustellen; dazu bietet ih vielleiht sp wollte nur zu feinen Ausführun Abg. Arendt und Genossen no diefer Beziehung eine able der Reformshulen kann berufen, die mein Herr Ko gegeben hat.

Meine Herren, die Erklärung, die k Köpke als mein Kommissar muß ergänzt werden dur als Aufgabe in der Geschichte für O wichtigsten Begebenheiten der neuen

zur Anschaffung

uer Lehrbücher angehalten werden müßten. Bei erbâltnifse des Gymna-

ie {chlechte Bes en Nechtsverhältnifse, in befinde, entstanden seten. bald eine Aenderung , nit nur eine ge- gemacht, sondern die Er bittet um was sie angesichts

g auf die unzulänglihen

Staatsregierun le namentlih dur d

siums in Wetz des Nachbargrundstücks denen sich dieses zu dem Grundstück d priht die Befürchtung aus, daß, dieser seit Jahren empfundenen sunde Weiterentwicklung der Anst Gefahr eines Rückgangs ders cine Erklärung der Könt dieser Verhältnisse zu tun

Geheimer Oberre Abg. Stackmann vorg müsse, daß die

us8zusprehen

über diesen Gymnasiums

wang getlagt worden. Jn jüngster Zeit ist ferner mit Nach- Unterriht8plan wenn nit Mängel eintrete alt unmögli db / elben nahegerüdckt dbuchordnung, glihen Staatsregierung, n Grundzügen. das set eine prechen set, Bub von zwei - tinflußreihen Männern in einem angesehenen Verlag erschienen, das dieses Ziel verfolgt. Es wäre nicht ausgeschlossen, daß wir einmal als Ostergabe die Bürgerkunde beschert bekämen, und dagegen möchte ineine Stimme erbeben. Allerdings sfollen die Schüler in Prima und Sekunda nicht bloß von den staatlichen Einrichtungen Roms und sondern auch von ihrer Heimat etwas wi}

ärt, daß alle von dem zuträfen, und er auch anerkennen enerhauses und die in der Rechts- ngs au der Unterritsverwal- egeben hätten, die te Sache noch nit b hen Forderung des Verhandlungen {w hen Staatsre

gierungérat Til mann erkl ebrahten Mängel Beschaffenheit des Schul di lage begründeten Schwierigkeiten allerdi tung {hon seit Jahren Aufmerk\amkeit zuzuwen set, so liege das an der zu ho Abtretung des Grundstücks. Die seitens der Königli n Abschluß führen.

Titel der unterhaltenden, aber vom

Frage ihre

Nachbars für ebten zur Zeit gierung gehofft werde,

Veranlassung g

eute der Herr Geheime Nat hinfihtlih des Geschichtsunterrichts ch die Erwähnung, daf berprima vorgesehen i: Die Zeit, insbesondere der preußis-

und würden, wie zum befriedigende uschüsse für die von anderen zu taat zu unterstüßenden Anstalten

Geschichtsunterricht brauht si _nicht bloß oder 1808 auézudehnen, es fann dem Schüler ünmenstellung der alten Verfassung mit der neuen

ch warne vor einem Zuviel. Geht der Lehrer

des 30jährigen Krieges bis z das gilt au rima erwähnt

deutschen Geschichte, bom Ende wart. Im übrigen für den Leh1plan, - die Verfassun sihtigt werden. dem humanistishen Gymnasium jenigen berechtigten Wüns,

Berichterstatter Abg. Dr. von Magistrats und der Stadtverordnete Errichtung einer höheren L Petitionen der

Savigny über die Petitionen des w und Massow um und beantragt, die überweisen.

f.) spriht ih unter eins warm für die Errichtung nd Bedeutung der Stadt ge die Erwägung

ollen bet dieser Gelegenheit und den Herr Köpke bezügli der Unterp g9- und Kulturverhältnisse der Gegenwart berück- daß in dieser Beziehung die gestellten Aufgaben vollständig die- de erfüllen, die geäußert worden sind. Jch

geboten werden, zu tief in diesen ,, daß der Parteistandpunkt des

n von Gollno ehranstalt in Gollnow Negterung zur Erwägung zu b-Schönhagen (kon sozialen Verhältnisse et der Einwohnerzahl u Die Regierung ms

Die Herren sehen also, gehender Darlegung der der Anstalt aus, die b ein dringendes Erford

Es ift ein pädagogischer Grundsaß, daß der Lehrer das Wissens- das er lehrt, vollständig beherr|chen soll; es ift aber aus- fen, daß die Lehrer sich noch dem Studium der St

wissenschaften hingeben. Es wird bei dem ganzen Unterricht in

n nur die Erklärung meines Herrn. Kommissars dahin daß ih unter keinen Umständen eine u der Gymnasien gelehrt wissen will.

kann im übr wiederholen, kunde in den oberen Klassen

ten Wohlwollen y ar sagt zu, daß die Frage mit dem den würde.

cht, daß das Realprogymnasium

über die Petitionen mit dem grô Ein Negtierungskommis größten Wohlwollen geprüft wer Abg. Dr. Loti

mfafsende Bürger-

chtus (nl.) wüns,

ürgerkunde nichts weiter herauskommen als ein dilettanten- Gerede, und das wäre das Allershlimmste,

ler würden dann ins Leben tret bon diesen Dingen wissen.

Meine Herren, geblißen Lüden

das führt mih aber dazu, hinsihtlih der an- im Geschichtsunterricht n, die ich als Minister

die ih als Präsident

eine Vollanstalt heren Privaischulen, genzeugnisses haben, m späteren Uebertritt Abiturienten

umgewandelt werde, Berechtigung zur Er- die Dienstzeit an der in den Staatsdienst an- dieser militär- e Berechligung erhielten, ohne weitere en Zweige des mittleren Staatsdienstes eren deutschen Bundesftaaten bereits der

gung. Die

in Geisenheim in Lehrer an den des Einjähri Piivatschule bei eine erechnet erhalten, sowie

erechtigten Privatschulen di Prüfung in die verschieden einzutreten, wie es in and

Abg. Eik hoff (frs. Abiturtenten der Privatsch

und Unregelmäßigkeiten

zu erwähnen, daß eine der ersten Maßnahme getroffen habe auf Grund der Erfahrungen, Provinzialshulkollegiums war, daß ih auf die Notwendi unterricht in den oberen Kl schränken, sondern namentli Gefamtheit sowohl im Ge

en in dem Glauben, daß Es besteht die alte UÜeberli n Verfassung und Recht unt eße auswendig lernten ; ob die [ eferung zuverlässig ist, steht dahin, jedenfalls beweist sie nichts, denn was damals möglich war, ist heute nicht mehr möglich. Die alten griehischen Jünglinge hatten viel mehr Zeit als unsere ! Gymnastasten, fie brauhien hon nit Griechisch und Lateinisch zu und lateinishen Unterricht gab es

westfälischen den Geshihts- assen nicht auf einzelne Abschnitte zu be- ch die vaterländische Geschichte in ihrer chihtsunterriht, wie au gelegentlich im

gkeit hinwies,

Volksp.) unterstüßt diese Anre ulen follten ohne etne besonde

ao nicht. Die Rechtsordnung ift bedingt durch ethishe und wirt- \haftlihe Anschauungen einer Zeit; wie fie in der werden könnte, würde fie nit das geringste bieten,

d zum Eintritt in die mittle

emein zu wiederholen, daß in dieser Be- Der Abg. Dippe habe vor

Sekundaner und der Oberprimaner nicht

deutschen Unterricht so allg ziehung bei dem Abgange der

in die Sekunda aufgenomm

Schule gelehrt amtenlaufbahn zugelassen werden.

was die Seele !