1907 / 96 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Berichte von deutsheu Fruchtmärkten. Zusammengestellt im Kaiserli@en Statistischen Amt.

Qualität e | Außerdem wurden 2 Durchschnitts-| An vorigen Per titage gering mittel g Verkaufte | Verkaufs- pr (Svalte 1 u na Er Markiori Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner Menge eet 1 Doppel Dur. | S Sdbäung verkauf entin niedrigster | hö@ster | niedrigster | höchster | niedrigster | höchster ö preis | f opp n Vos B t d d d t 4 [Doppelzentner M t M Preis Weizen. 7,60 17,60 18,60 18,60 19,60 19,60 j : i E En N O Pa 18/60 18,60 18,80 19.00 15 282 18,81 18,61 | 16.4. 2 a 17,50 17,50 17,70 17,70 18,00 ; i | 7 D Ÿ u 17,80 17:80 18.20 18,20 18,50 18,50 20 363 18,15 17,92 | 17.4 - N 17,50 17,60 17,70 17,80 ; j i / 2 Semi E 16/00 16,00 1650 16/50 17,00 17.00 30 495 16,50 1650. | 16.4 y N 16/40 17,60 17,70 18/00 ; | ö L Stein D 16,50 16,50 17.55 17,55 18,60 18,60 230 4 025 17,50 17,00 b.A N “t E E aa eli s 19,20 19 20 10 192 19,20 1760| 18,4 L Liegnitz A O 17,50 17,50 18,10 18,10 19,50 19,50 ? Î : s i ; ; “ei as E 2 fi bs io 18,66 18,66 14 261 18,66 1866. 124 | O - | Crefeld - = = 1800 A O | 1900 f y i ; 1 E E 7 6 E Ms Mes 18,00 18,00 19,00 19,00 950 4 650 18,60 18, Â 19,50 de 2 i N) ; ; 4 : E E E 19,00 19,33 19 67 20,00 90.67 236 4745 20,15 20,22 | 12.4. i N : C Bo 19/60 19/80 90,00 20,90 20,40 145 92 901 20,01 20/08 | 12.4. : f j Ce 19, 19/20 e 19,75 19,75 : : a y 7 Neubrandenburg . at = e Sa 18/80 19,00 500 9 450 18,90 18,65 L Kernen (euthülster Spelz, Diukel, Feseu). A 19,60 | 19,60 90,00 20,20 20,40 20.40 70 1408 20,11 20,47 | 12.4. 2 O E 20,40 | 20,40 | 2060 | 2060 8 164 2oto 1 N T | Noggenu. S 15,50 15,50 16,60 16,60 17,70 17,70 : : j ) “. ai C ved ad 16/30 16,60 16,90 17,10 98 469 16,74 16722 | 18.4 : „- S A 16,00 16,00 16,30 16,30 | 16,5 16, i , j / S R N : 16.20 16,20 16/40 16,60 30 493 16,43 16,30 17. 4. | 7 C 16,00 16,20 16,30 16,40 16,50 16/70 113 1846 16,33 15/88 | 12.4. 150 L G tvin C, 15/50 15,80 ubs Le 16/00 16,00 30 473 15,77 1600 | A i . D 15,00 15,10 15,20 15,30 15,40 D, : : l S Erie T. 15/60 15 60 15/80 15,80 16,00 16,00 60 948 15,80 15,80 | 16.4. L Wongrowiß . 15,40 15,80 15,80 16,00 E, Ves 140 2 198 15.70 1066 | 1046 Z O 14,70 15,20 5, : ] ; Í : i 2 Strehlen i. Sl. 15,80 1580 16,10 16 10 16,40 16,40 250 4 000 16,00 16.00 | 184 | “Pp 15/40 15,80 5, ; f : z L E N 16/80 16/80 17,00 17,00 17,20 17,20 100 1700 17,00 16,76 | 16.4. : 7 Liegniß . . . . 6 o . anna E 350 18,60 Lr, 10 G 10 . » o . « . ° e . . . ) ) . dea Ls 18 5 1 E, B h O N WE e a 2a 17,34 17,34 33 564 17,34 1788 12.46 h aas s 17,00 17,00 17/50 17,50 / ; ! Mee : E a 16,00 16 00 17,00 17,00 120 1 970 16,42 1655| 18.4 20 L E e, 17,00 17,00 17,50 17,50 18,00 18,00 i i : i 2 S, E S 16,79 1714 17.50 17,86 18.21 18/57 45 792 17,68 18,05 | 12.4. x Augsburg C 17,00 17,80 18.00 18,40 18,50 19,00 143 2614 18,28 1876 | 12.4 ; ä Bopfingen t e 19,40 19,40 19 80 19 60 17 332 19/53 19/20 | 12.4. ; j M 17,600 | 17,50 4 , - i N : Neubrandenburg . in _— 16,80 16,80 600 10 080 16,80 16,80 11. 4. 1200 Gerfie. j A 14,00 14,00 15,00 15,00 16.00 16,00 i; i / ; P n E Bs d 14/40 14,40 14,70 15,00 18 265 14,73 1676 | 1204 Ï R 15,50 15,50 15,70 15,70 16,00 : / ; 7 Pv E E as 16,00 16,00‘ 1640 16/40 10 162 16,20 16,80 1 19:4 : Wolen bin A 14 00 14,00 15,00 15,00 16,00 16,00 10 150 15,00 14,80 | 17.4. 3 7 avs 15,20 15 40 15 60 15,90 16,10 16,30 25 395 15,80 15,03 12. 4. 30 7 R 13 00 13,40 13,80 4 : : 7 S Ant C N 15,60 15/80 15,80 16,00 16,00 30 474 15,80 16,80 | 10:4 7 E e E LC0 14:60 14 80 15/00 ats Se 75 1102 14/69 1470 F 16 5 L O 13,80 13,90 14.20 14,30 14,50 : i i Z i . D000 t E A , , +1 s | . 7 Strehlen i. Sl. . erg dere 14,00 f} 1400 15,15 15,15 16,30 16,30 220 3410 15,50 16,60 | 154 7 C 14,10 14,90 14/90 15,70 15,70 16 50 : : : ; : L - L Ez 1734 | 1734 9 156 17,34 1704-1 14 L Crefeld E —- 14,80 14,80 15,00 15,00 ; , , i : E o e ; ; _— amtes ; : l n 17,31 17,69 18/46 18,85 19,23 108 1970 18,26 18,70 | 12.4. z Sa E Uo 17 80 18,00 18,80 19.20 20.00 173 3 175 18,36 18,22 12. 4 ¿ Bopfingen O E 18,00 18,80 18,80 19,20 19,20 24 449 18,71 1090 1. 184 á Mainz 17,25 17,25 le bis 17,70 17,70 ¿ i ; 5 Hafer. ; 16,00 17,20 17,20 18,40 18 40 n E - 1699 | 1710 | 1740 | 1750 24 413 1/8 T0. 6A K L 00 16,00 16,50 16,50 17,00 ; : : 2 Doe E j 17 20 17/50 17,80 18,00 18,50 19,00 30 543 18,10 18,50. | 17.4. Ï E N S 16,60 16,80 16 90 17:00 17,10 17,30 68 1151 16,92 1068| 106 75 L i A 16.40 16 40 16.60 16,60 17,00 17,00 30 500 16/67 1644 | A / e 1550 | 15,60 15,70 | 15,80 j j ¿ : ; L s S 16,00 16.00 16/50 16,50 17,00 17.00 40 660 16,50 16,00 | 16.4. h h E e a 14/40 15.00 15.20 15,20 15,50 15,50 20 299 14,95 1490 | 114 : : E E E 16,20 | 16,60 | 16,70 j j 2 i * Tell L Si j 16.40 16 40 1670 | 1670 | 17,00 | 17,00 110 1837 16,70 1606| 144 j 7 l 16 50 16 50 16,90 ; i: : L S N 17,40 17.40 17,60 17,60 17,80 17,80 50 880 17,60 120 | 184 i J E a r 1670 16,70 1690 16,90 17,20 17,20 i f / : : : G ga E a L E L 18,50 | 18,50 108 1998 18,50 18,00 | 12.4. | v O L _ 19,00 19,00 : : ¿ Grefelt S s u 17,60 18,10 2% 450 18,00 18,00 | 18.4. 5 2 E 000 20,00 20,60 21,20 22/00 22.00 , ; ó 7 Eri E 19.70 19.80 20 40 20,50 21,00 122 2 450 20,08 20,50 | 12.4. } R E R £8 Me E | \ E j 17,40 17,50 j j j ; 4% G E U L 18.20 18 20 18/60 18 60 19,60 19,60 58 1087 18/74 18,59 | 12.4. : A 18,75 18,75 L vi 19, i i i : i i Z E a aaliacx N __ tas vis ns 17,20 17,50 600 10 410 17,36 1720| 116 1 200

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentuer und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Ein liegender Strich (—) in den Spalteu für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ist, ein Punkt (.

Durchschnittspreis woird aus den unabgerundeten Zahlen berehnet. ) in den legten ses Spalten, daß entsprehender Bericht fehl 1,

Personalveränderungen.

x17. (Königlich Württembergisches) Armeekorps.

Offiztere, Fähnriche usw. Ernennungen, Beförde- ¿n und Verseßungen. Im aktiven Heere. Stutt- ‘#14. April. v. Schmitt, Gen. Major und Kommandeur der ‘g Brig. (2. K. W.) mit Beibehalt seines Wohnsißes in Lud- lohurg zu den Offiziecen von der Armee U a v. Scharpff, p Major und Kommandeur der 53. Inf. Brig. (3, K. W ) zum “mandanten von Stuttgart ernannt. rhr. v. Mittnacht, fest und Kommandeur des Gren. Regts. Königin Olga Nr. 119, ex Ernennung zum Kommandeur der 53. Inf. Brig. (3. K. W.),

Shae fer, Oberst und Kommandeur des Infanterie- ments Alt « Württemberg Nr. 121, unter Ernennung Kommandeur der 52, Infanteriebrigade (2. K. W.),

Gen. Majoren befördert. Noell, Königl. preuß. Gen. Major, gber Oberst und Kommandeur des 10. Inf. Regts. Nr. 180, von ser Stellung behufs Ernennung zum Kommandeur der 65. Inf. rig, enthoben. v. Bossert, Oberst und Abteil. Chef im Kriegs- inistertum, s Kommandeur des Inf. Regts. Alt-Württemberg 1 ernannt. j ie Enthebuna von dem Kommando nah Preußen ernannt: (hr, v. Watter, Oberst und Kommandeur des 6. Bad. Inf. Regts. qiser Friedri IIL. Nr. 114, zum Kommandeur des Gren. Regts. jnigin Olga Nr. 119, v. Berrer, Oberst und Chef des General- 1b8 des VIIT. Armeekorps, zum Kommandeur des 10. Inf. Negts.

D, 180.

f j N oß, Königl. preuß. Oberst beim Stabe des Inf. Regts. qiser Friedri, König von Preußen Nr. 125, von dieser Stellung hufs Ernennung zum Kommandeur des 9. Rhein. Inf. Regts. Mir 160-enthoben.—Steinhardt, Oberstlt. aggreg. = Winisteruum, zum Abteil. Chef im Kriegsministerium ‘pindler, Major im Inf. Regt. Kaiser Friedrich, n Preußen Nr. 125, zum Oberstlt. befördert und unter ithebung von der Stellung als Bats. Kommandeur zum éinbe des Regts. übergetreten. Brock, Major z. D. und bitter Stabsoffizier beim Kommando des Landw. Bezirks Stutt- ict, Hoffmann, Major z¿. D. und Kommandeur des Landw. bezirks Ehingen, v. Heider, Major z. D. und Kommandeur des indw. Bezirks Leonberg, den Charakter als Oberstlt. erhalten. ¿hwab, Oberstlt. z. D. und Kommandeur des Landw. Bezirks Ulm, ; Zweiter Stabsoffizier zum Kommando des Landw. Bezirks Stutt- bt verseßt. Ritter v. Prümmer, Major und Bats. Kommandeur 1 Inf, Regt. König Wilhelm 1. Nr. 124 zum Kommandeur des ndw. Bezirks Rottweil, Majer, Major und Bats. Kommandeur 1 9, Inf. Regt. Nr. 127, zum Kommandeur des Landw. Bezirks [m, ernannt unter Stellung zur Disp. mit der geseßlichen Pension.

Zu Bats. Kommandeuren ernannt: Li nck, Major und Adjutant r N. Div. (2. K. W), unter Verseßung in das Inf. Regt. Kaiser riedrich, König von Preußen Nr. 125; die überzähl. Majore : tau, aggregiert dem 10. Inf. Regt. Nr. 180, unter Verseßung

das 9. Inf. Regt. Nr. 127, v. Rom, aggregiert dem Gren. Regt. onigin O1ga Nr. 119, unter Verseßung in das Füs. Regt. Kaiser ranz Joseph von Oesterrei, Köntg von Ungarn Nr 122, Scholl, jgregiert dem Inf. Regt. Kaiser Friedrih, König von Preußen tr, 125, unter Verseßung in das Inf. Regt. König Wilhelm I r, 124.

Hummel, Major und Mitglied des Bekleidungsamts des Armee- prps, unter Verleihung eines Patents seines Dienstgrades zum Stabs- fyter beim Bekleidung8amt ernannt. Jordan, Hauptm. im 9. Inf. îr, 127, unter Enthebung von der Stellung als Komp. Chef, auf chs Monate zur Dienstleistung beim Bekleidungsamt des Armee- 1rys, auf defsen Etat er übertritt, kommandiert. Cramer, uptm. im 10. Inf. Negt. Nr. 180, kommandiert zur Dienst- ilung beim Bekleidungsamt des Armeekorps, zum Mitglied des Befleidungsamts, Arnold, Hauptm. und Komp. Chef im Gren. legt. König Karl Nr. 123, zum Adjutanten der 27. Div. ). K. W.), Gr. v. Bullion, überzähl. Hauptm. im Gren. Regt. ônig Karl Nr. 123, zum Komp. Chef, ernannt. Schmidt, Dberlt, im Inf. Regt. Alt-Würitemberg Nr. 121, ein Patent seines Dienstgrades erhalten. Schwab, Lt. an der Hauptkadettenanstalt, m Oberlt, Schwenzer, Fähnr. im Gren. Regt. König Karl tr, 123, mit einem Patent vom 20. Oktober 1905, Dobel, Fähnr. im tnf. Regt. Alt-Württemberg Nr. 121, mit einem Patent vom 27. Januar 907, Schmidt, Fähnr. im Inf. Regt. Kaiser Wilhelm, König von preußen Nr. 120, Vischer, Fähnr. im Drag. Negt. Königin Olga Nr. 25, F ¡u 18, Nußwurm (Wilhelm), Unteroff. im Inf. Regt

aiser Wilhelm, König von Preußen Nr. 120, zum Fähnr., be-.

tdert. Ebner, Rittm. und Eskadr. Chef im Drag. Negt. Könt îr, 26, in das Ulan. Regt. König Karl Nr. 19 verseßt. v. Neu- Dronner, überzähl. Rittm. im Drag. Regt. König Nr. 26, zum sfadr. Chef ernannt. v. Logan, Oberstlt. und Kommandeur des eldart. Regts. König Karl Nr. 13, zum Obersten befördert.

osenstock von Rhöôneck, Oberlt. im 2. Feldart. Regt. Nr. 29 ptinz-NRegent Luitpold von Bayern, ein N seines Dienftgrades

halten. Renner, Lt. im Feldart. Regt. König Karl Nr. 13,

hufs Verwendung im Cleve. Feldart. Regt. Nr. 43 nach Preußen ommandiert. Hahn, Lt. im Gren. Regt. König Karl Nr. 123, eat zur Dienstleistung beim Trainbat. Nr.- 13, in dieses a1, verseßt.

7 Tm Beurlaubtenstande. Stuttgart, 14. April. Brehmer, Echubarth (Neutlingen), Vizefeldw., zu Lis. der Res. des Füs. egts, Kaiser Franz Joseph von Oesterreih, König von Ungarn

Nr. 122 befördert. © Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. Stutt- gart, 14, April. y. Berger, Gen. Major und Kommandant von Elutigart, unter Verleihung des Charakters als Gen. Lt., Frhr. b. Roeder, Oberst von der Armee, unter Verleihung des Charakters 9 Gen. Major, in Genehmigung ihrer Abshiedsgesuhe mit der M 'ehlihen Pe: fion zur Disp. gestelt. Stach v. Goltheim Wiajor und Bats. Kommandeur im Füs. Regt. Kaiser Franz Joseph don Desterreih, König von Ungarn Nr. 122, mit der Erlaubnis

ernannt. König

um Tragen der Uniform des Gren. Regts. König Karl t, 123, Frhr. v. Sternenfels, Rittm. und Eskadr. Chef Mm Ulan. Regt. König Karl Nr. 19, mit der Erlaubnis

Pm Tragen der Uniform des Drag. Regts. Königin Olga Nr. 25, k mit der gesezlihen Pension der Abschied bentiligt. v. Fischer - i gfersthal, Oberstlt. z. D. und Kommandeur des Landw. Be- is Rottweil, mit der Erlaubnis zum Cragen der Uniform des M Negts. Königin Olga Nr. 119, Sprandel, Oberstlt. z. D. H Zweiter Stabsoffizier beim Kommando des Landw. Bezirks Oiuttgart, mit der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des Inf. De, Kaiser Friedri, König von Preußen Nr. 125, von threr tnststelung auf ihr Gesuch enthoben.

bi m Beurlaubtenstande. Stuttgart, 14. April. Der led bewilligt: Seeger, Oberlt. der Landw. Inf. 2. Aufgebots N Landw. Bezirk lw; vom Landw. Bezirk e! r perdheim, Hauptm. der Res. des Gren. Regts. Königin Vlga j 19, mit der Erlaubnis zum Tragen der bisherigen Uniform, Ie Ee, Hauptm. der Landw. Inf. 2. Aufgebots, Kohlhaas, j 90ers, Chriftlieb, Markel, Josenhans, Nädelin, 460 Dorn, Renz, Oberlts. der Landw. Inf. 2. Aufgebots, chg gar tner, Dörtenbach, Oberlts. der Landw. Kav. 2. Auf- 1 Krieger, Arnold, Staelin, Oberlts. der Landw. E n gigebots, Knipper, Lt. des Landw. Trains 2. Aufgebots; h indw. Bezirk eutlingen: Frhr. v. Hundelshausen, Grote, vg eute der Landw. Inf. 2. Aufgebots, ersterem mit der Erlaubnis ande ragen der Landw. Armeeuniform, Metnecke, Oberlt. der A Inf. 2, Aufgebots, Winghofer, L. der Landw. Inf. | «ufgebots, Wagner, Oberlt. der Landw Fußart. 2, A: Bert Hauptm. der Landw. Inf. 2. Aufgebots vom Landw. leine Horb, mit der Erlaubnis zum Tragen der Landw. ho» “fanform, Majer, Oberlt. der Landw. Jnf. 2. Aufgebots arin dw. Bezirk Rottweil, Knapp, Oterlt. der Landw. illerie 2, Aufgebots vom Landw. Bezirk Leonberg;

vom Landw. Bezirk Heilbronn: Calmbach, Haup!m. der Landw. Inf. 2. Aufgebots, mit der Erlaubnis zum Tragen der Landw. Armee- uniform, Fehleisen, Göbel, s. der Landw. Inf. 2. Aufgebots, Landerer, Lt. der Landw. Feldart. 2. Aufgebots, Heermann, Oberlt. des Landw. Trains 2. Aufgebots, Mng, Lt, des Landw. Trains 2. Aufgebots; Beckh, Oberlt. der Landw. Inf. 2. Aufgebots bom Landw. Bezirk Mergentheim, Bauer, uptm. der Landw. Pioniere 2. Aufgebots von demselhen Landw. Bezirk, mit der Er- aubnis zum Tragen der Landw. Armeeuniform, Kieser, Dinkelacker, Oberlts. der Landw. Inf. 2. Aufgebots vom Landw. Bez. Ellwangen, Sigle, Oberlt. der Landw. Kav. 2. Aufgebots von demselben Landw. Bezirk, Gr unsky, Haug, Oberlts. der Landw. Inf. 2. Aufgebots vom Landw. Bezirk Ulm, Ebner, Oberlt. der Landw. Kav. 2. Auf- gebots bon demselben Landw. Bezirk, Fischer, Lt. der Landw. Inf. 2. Aufgebots von demselben Landw. Bezirk, Frhr. v. Malchus, Oberlt. der Landw. Inf. 2, Aufgebots vom Landw. Bezirk Ravens- burg, Köstlin, Hauptm. der Res. des Inf. Regts. König Wilhelm k. Nr. 124 vom Landw. Bezirk Biberach, mit der Erlaubnis zum Tragen der bisherigen Uniform, Gutermann, Hauptm. der Landw. Inf. 1. Aufgebots von demselben Landw. Bezirk, mit der Erlaubnis zum Tragen der Landw. Armeeuniform, Kraft (Rudolf), Oberlt. der Landw. Inf. 2. Aufgebots vom Landw. Bezirk Gmünd, Gt j G Lt. der Landw. Inf. 2. Aufgebots von demselben Landw. rk. Beamte der Militärverwaltung.

Stuttgart, 11. April. v. Haldenwang, Intend. Rat und Mitglied der Korpsintend., zum Militärintendanten des Armeekorps ernannt. Weibel, Kanzleirat im Kriegsministerium, seinem An- suchen entsprehend mit der geseßlihen Penfion und unter Ver-

verseßt.

Deutscher Reichstag. 33. Sizung vom 19, April 1907, Nachmittags 1 Uhr. (Bericht von Wolffs Telegraphishem Bureau.)

Tagesordnung: Petitionen, Mündlicher Bericht der Kommission für die Geshäftsordnung über das Schreiben des Stellvertreters des Reichskanzlers, betreffend Erteilung der Genehmigung zur Strafverfolgung des Mit- ela des Reichstags Hilpert wegen Beleidigung des Volks- chullehres Wilhelm Deininger in Windsheim, Fortseßung der zweiten Beratung des Entwurfs eines Gesezes, betreffend die Feststellung des Reichshaushaltsetats für das Rechnungsjahr 1907, Etat für das Reichsamt des Jnnern, ferner erste Beratung der zweiten gngung des dem Reichstage vorliegenden Entwurfs des Reichshaushaltsetats und des Haushalisetats für die Schußgebiete auf das Rech- nungsjahr 1907 sowie Fortsezung der zweiten Beratung des Entwurfs eines Gesetzes, betreffend die Feststellung des Reichs- haushaltsetats für das Rechnungsjahr 1907, und zwar Etat für die Reichsjustizverwaltung.

Nach Erledigung der beiden ersten Punkte der Tages- ordnung und Bewilligung der Forderung für die Hoykönigs- burg, worüber in der gestrigen Nummer des Blattes berichtet worden ist, kam die Position von 20000 # als zweite Rate für Bereungen auf dem Gebiete der Reblausbekämpfung zur Beratung. Hierbei führte der

Abg. Preiß (Els, Zentr.) aus, daß die Gefahr der Verwüstung der Weinberge durch die Reblaus für Elsaß Lothringen besonders s{chlimm liege. Mehr als drei Millionen seien aufgewandt worden, .um in 76 Gemarkungen die Reblausherde auszurotten, aber der Exfolg sei nur gering gewesen. Die Infektionsgefahr habe sih als größer und die Widerftandsfähigkeit der elfässishen Rebe habe si als geringer herausgestellt, als vorher angenommen worden sei. Es müsse nun, va der Rebenfeind gewissermaßen unsihtbar und unfaßbar sei, ebenso große Sorgfalt wie auf, seine Bekämpfung auch auf die vorbeugenden Maßnahmen verwendet werden. Die Rekonstruktion der deutshen Nebe auf amerikanisher Grundlage sei eine äußerst langwterige und kostspielige Sache, aber nah Lage der Sache der einzige erfolgversprehende Ausweg. Die Befürchtung, daß diese so rekonstruierte Rebe zwar quantitativ, aber nicht qualitativ der alten einheimishen Rebe gleich kommen werde, sei unbegründet. 1906 hätten die Rotweine aus diesen so veredelten amerikanishen Reben höhere Preise erzielt bei der Versteigerung als je zuvor. Die Sicher- stellung der Zukunft der deutschen Rebe liegt nicht im Ausrottungs-, sondern im Veredlungsverfahren. Die totale Ausrottung sei nicht bloß eine sehr kostspielige, sondern im wesentlichen auch nußlose Maßregel, sie habe au nicht verhindert, daß in der nächsten Nachbarschaft der b. treffenden Gemarkung neue selbständige Seuchenherde auftraten. Der Redner {ließt mit der Erwartung, dah der Bundes- rat in neue Erwägung der Frage ein!reten werde und Elsaß-Lothringen von der weiteren Durhführung dieser Maßregel entbinden werde. Wolle das Reich an dem Ausrottungé verfahren, das fi nicht bewährt habe, durhaus festhalten, dann folle man auch in den anderen wein- bauenden deutschen Ländern jene Versuche mit amerikanischer Rebe an- stellen und man solle dann au von der nah dem Reblausgeseß dem Bundesrat zustehenden Befugnis Gebrauch machen, wonach solche Maßregeln dort außer Kraft geseßt werden können, wo sie sih als niht wirksam erweisen. Das set in Elsaß-Lothringen zweifellos der Fall, wo jede möglihe Sorfalt bei der Ausrottung angewendet worden set, so daß die Phylloxera verschwunden wäre.

Abg. Dr. Blankenhorn (nl.): Jch habe es freudig begrüßt, daß man in Elsaß Versuhe mit der amerikanishen Rebe gemacht und die Reblaus gründlih ftudiert hat. Ih bin daher au für die Bewilligung der hier geforderten außerorden1lihen Mittel. Nicht zustimmen kann ih aber dem Redner darin, daß man diese Versuche auch anderwärts vornehmen soll ; jedenfalls dürfte das nicht ohne die s{härfste Kontrolle geshehen. Der Siegeszug der Reblaus, von dem der Abg. Preiß gesprochen hat, ist doch nur ein sehr langsamer ; Baden ist keinesfalls ein geeigneter Boden für diese Versuche. Gegen den Verkehr mit Wurzelreben hat man gus bei uns stets sehr erfolgreich abzuschließen gewußt. Wenn der Abz. Preiß die Ausrottung als nußlos, als Geldvershwendung hinstelt, so ist das doch sehr einseitig geurteilt. Auch er hat früher selbst fich zu Gunsten des Schutz- gürtels geäußert; jeßt weigert man fich aber im bat auch nur einen Pfennig dafür zu bewilligen. Jch bitte den Bundesrat, dem Orange von Elsaß auf Freigabe der amerikanischen Rebe einen möylichst großen Widerstand zu leisten.

Staatsminister, Staatssekretär des Jnnern Dr. Graf von Posadowsky-Wehner:

Meine Herren! Die Frage, um die es fih hier handelt, ift so wichtig, daß ich kaum etne Frage auf unserem wirtshaftlihen Gebiet kenne, die im gegenwärtigen Augeublick von größerer wirtschaftlicher Bedeutung sein könnte.

Der Herr Vorredner aus Elsaß - Lothringen hat von dem Stegeszug der Reblaus in Elsaß-Lothringen gesprohen. Ja, dieser

ein Todesgang für den deutshen Weinbau sein. Darin liegt die Gefahr und der Ernst der Sache. Der Herr Vorredner aus Elsaß - Lothringen hat erklärt, wir

sollen gegen die Reblaus nicht mit Gewalt vorgehen. Ja, ih fürchte

Siegeszug der Reblaus in Elsaß Lothringen kann aber gleichzeitig

nur, der Hartnäckigkeit unserer Beredsamkeit wird sie auch nicht weichen. (Sehr gut! und Helte: keit.)

Meine Herren, der Herr Vorredner hät ferner ausgeführt, Elsaß- Lothringen habe bereits 3 Millionen Mark für das Ausrottungs- verfahren ausgegeben. Jch bedaure diese Last des elsaß-lothringischen Landes; aber man muß doch in Gegenrehnung stellen, daß dadur die Weinberge von Elsaß-Lothringen erheblich länger erhalten sind ; denn wenn dieses Ausrottungsverfahren nit geübt wäre, würde Elsaß- Lothringen schon viel mehr verseucht scin und {hon viel mehr Wein- stôde wären abgestorben an den Folgen der Reblaus. (Sehr richtig!) Durch dieses Ausrottungsverfahren ist eben eine große Anzahl von Weinbergsflächen viel länger ertragsfähig gehalten, als es fonst die ungehinderte Ausbreitung der Reblaus gestattet hätte.

Meine Herren, es ist rihtig: wir haben uns ent- {ließen müssen, das Weinbergsgebiet um Mey, um den St. Quentin freizugeben, das Ausrottungsverfahren aufzugeben, weil das Haus son fo an allen Ecken brannte, „daß nichts mehr zu retten war; wir mußten deshalb diese ganze Anlage \ich selbst überlassen. Aber ih kann das nicht vershweigen: die Zustände im Weinbergs- gebiet von Elsaß-Lothringen hätten sih doch nicht so traurig gestaltet, wenn man überall rechtzeitig und mit dem nötigen Nachdruck vor- gegangen wäre. (Sehr richtig!)

Es ist uns gesagt worden, wir sollten das Beispiel von der Schwetz, ven Oefterreih-Ungarn, von Frankreih nachahmen, wo man

g8- | leihung des Charakters als_ Geheimer Kanzletrat in den Nuhestand | die-Erneuerung—der-Weinberge—mit—der-amerikanishen-Rebe-erfolg=-

reih durhgeführt habe. Wenn ih zunächst von Oesterreih sprechen darf, so lassen sich wohl, ohne unserem verbündeten und befreundeten Staate zu nahe zu treten, an edlem Gehalt, an Feinheit der Blume die österreihishen Weine an und für sich nicht in eine Reihe stellen mit unseren Rhein- und Pfalzweinen, unseren Moselweinen, unseren Saarweinen, unseren Ahrweinen und wie die edlen Gewächse alle heißen. Es gibt kein Weinland (Zuruf) ja, auch mit den elsaß - lothringischen Weinen, auch Elsaß - Lothringen hat aus- gezeihnete Weine es gibt kein Weinland, das fo yer- schiedene Arten Weine, folche Qualitätsweine hervorbringt, wie das deutshe Weinbaugebiet. (Sehr rihtig!)) Also das Beispiel von Oesfterreih trifft deshalb nicht ganz zu, weil eben bei der Veredlung mit amerikanishen Reben es darauf an- kommt, ¡die eigentümlihen Eigenschaften einer besonderen Lage zu erhalten, und die, behaupte ih, find durch die amerikanishen Reben doch bis zu einem gewissen Grade gefährdet; je feiner und eigen- artiger ein Wein ift, desto größer auh diese Gefahr. Soweit meine Kenntnisse]der Sache reihen ih habe mit einem Sahverständigen diese Frage besprochen —, dauert es eine ganze Weile, bis die Wein- berge, die auf Grundlage der amerikanishen Reben veredelt worden find, sich dem alten Gehalt des ursprünglihen Weines wieder nähern ; wenn aber diefer Zeitpunkt eintritt so ist mir gesagt worden —, erlischt auch allmählich wieder die Widerstandsfähigkeit der amerikanishen Reben gegen die Reblaus. (Sehr richtig !) Also, sobald die alte Qualität wieder annähernd erreicht ift, geht allmählich auch die Sicherheit verloren, die der größeren Widerstandsfähigkeit der amerikanishen Rebe innewohnt ; mit der Akklimatisierung des Rebstockes, mit der Zunahme des alten Gehalts der Sorte vermindert fh auhch die Widerstandsfähigkeit des Rebstockes.

Au in Ungarn, in der Hzgyalla, hat man bekanntlih auf Grundlage der amerikanishen Reben die verwüsteten Wi:in- berge wiederhergestellt. Aber ih habe aus den Aeußerungen eines ungarischen Herrn, der mit dieser Frage vertraut ist, gzhört , diese verjüngten Weine hätten doch niht denselben Gehalt, wie die alten ungarishen Weine. Jch will hier selbs kein maßgebendes Urteil abgeben ; aber die Frage, ob die Veredelung mit amerikanischen Reben nicht für den Gehalt des Weines und damit für seinen Wert eine große Gefahr in fich birgt, ob mit dieser Gefahr deshalb nit ein großes Risiko verbunden ist, diese Frage ist so unbedingt, wie der Herr Abgeordnete Preiß auszuführen suchte, bisher meines Wissens noh nit entschieden, auch noch niht in Frankreih, wie ih aus- drüdcklich behaupten will.

Meine Herren, als wir im Reichsamt des Innern und die Verhandlungen sind publici juris, ich kann also auch im Reichstage darüber sprehen mit den Vertretern der elsaß - lothringischen Regierung über die eventuelle Aufgabe des Autrottungsverfahrens im Gebiet um Mey herum verhandelten, hat der Herr Vertreter von Elsaß-Lothringen ausdrücklich erklärt und der: Herr Abgeordnete Blankenhorn hat den Vorgang durchaus richtig dargeftellt —, daß, wenn wir uns bereit erklärten, das Ausrottungs- verfahren um Mey herum aufzugeben, dann die elsaß-lothringische Regierung bereit sein würde, einen Sicherheitsgürtel zu {hafen zum Schutz der Rheinprovinz mit ihrem wertvollen Weinbaugebiet. Wir haben unter dem Drang der Verhältnisse und nur sehr ungern, gestehe ih zu, uns entshlossen, das Ausrottungsverfahren um Mey herum preiszugeben. Jeßt aber verlangt wan von uns, daß wir erstens niht nur das Ausrottungsverfahren um Mey herum preis- geben sollen, sondern, wie wir heute vom Herrn Vorredner gehört haben, das Ausrottungsverfahren in ganz Elsaß-Lothringen, und daß wir gleichzeitig auh auf die Herftellung des uns versprochenen Sicher- heitsgürtels verzichten.

Was zunächst die Frage des Ausrottungsverfahrens in Elsaß- Lothringen betrifft, so glaube ih, im eigenen Interesse von Elsaß- Lothringen liegt es doch nit, einen doch immerhin gefährlichen Schritt, wie die Aufgabe des Ausrottungsverfahrens, jetzt schon zu tun und eine solche Beshlußnahme vom Reichskanzler beziehent- lich vom Bundesrat zu verlangen. Aber e'ns ist do klar, wenn wir das Ausrottungsverfahren für ganz Elsaß-Lothringen preisgeben und die Reblaus ungestört weiter wirtshaften laffen, daß dann mit der Ausdehnung des Seuchenherdes in Elsaß Lothringen au die Gefahr für die Rheinprovinz, für die bayerishe Pfalz, für Baden ganz er- heblich wächst, (Sehr richtig!) Je größer der Anfsteckungsherd in dem infizierten Land ist, desto größer ist natürlih au die Wahrscheinlich- | keit der Uebertragung auf die benahbarten Gebiete. Und unter diesen Verhältnissen, wo man mit dem Gedanken umgeht, in Elsaßs- Lothringen das Ausrottungsverfahren ganz preiszugeben , will man uns gleichzeitig zumuten, von der Forderung, deren Bewilligung gegenüber einem räumlich viel kleineren Seuchengebiet uns bereits zugesichert ar, von der Forderung einer Sicherheitszone abzustehen. Ja, das ift niht das allein Entscheidende, daß keine Blindreben, / keine Wurzelreben in das rheinische Gebiet exportiert werden, sondern es ist bekannt, daß zum Teil auf Wegen, die man noch nicht erforscht hat, die man sehr häufig gar nicht festo