1907 / 98 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Geschäftsverbindung getreten ist, öffentli an d : ' en Pranger gestellt und ; Î ; der Verachtung seiner Volksgenossen empfohlen wird. ee ac E e n fai thnen zu sagen: Ihr | haben si nur 130% wieder angekauft U s . ' e i : E erehten . o die Leute, die ih y Z w :

Hier beißt es z. B. in der „Pokraka“ | b Ba A: Pokraka“ aus dem Jahre 1906, die | Und so gebt es weiter. angekauft haben, verurfahen niht das Vordringen des Polentys

Ein Herr Sekundaner T, P. aus Gordi Aber noch einen Passus möchte i Ihnen vorlesen, d sondern ein allgemeiner, von der großpolnischen Partei ¿9 d A A Krawaiten usw. bei ei ._aus Gordawy hat wiederum | befonderer Bedeutung is. Es ist ei n, der von ganz zielbewußtes Bestreben, in deutshes Gebiet Unterstjg D Ne g mda Sini | a a 6 an z e g er. gekauft. Hat er fie dort Sit betonen? 4 O "8 6. August 1905: ft eine Auslaffung in der „Praca O und das müssen wir bekämpfen, e A zum cu en 7 1danzeiger V j 1907 Die Frau Baronin Chlapowska kauft nit allei as Interesse der polnishen Nation hei eine Herren, der Herr Abg. Graf P 4 ; A : n bei Fremden, eischt imperativisch eine ! k? ñ raschma hat ferne, v, at sie fährt auh zu fremden Aerzten zu Zwecken einer A welche dar des größten, uralten Feindes eine Niederlage Deut s{h- R Ea, a T U der tis A Gnesen, 36 m M 9s. - Berlin, s d nitt | i i , auf die Anfrage genügende q, a E E T i Majorität im Parlament fand ober nit. krei d. e ou im Parlament fand oder nicht. Fran e el

hiesige Aerzte bestimmt au ausführen würde In dieser Nummer des Blattes hier sind allein 5 meine Herren, das ist ein Blatt, das i kunft zu geben, weil dieser Kirhenbau ni | der 6 ' n Posen erscheint! ; nit zu meinem : Denunziationen. (Zuruf bei den Polen: Wiublatth oder 6 solcher das sih nit begnügt, mit der ganzen Anstrengung seiner Staats. hört; ich wußte nur, daß die Ansiedlungskommission sich N faty (Schluß aus der Ersten Beilage.) B er es, S er 0 Mao b, so ließ er dieses die Ver- Zollfreie Zulassung gew isser Waren korsikanishen maschine und seiner Kräfte, nah der Ausrotttung der Polen zu mt et onstit t ist das Wie aver IO ate "fe Ursprungs, V Stu gangen au Ae E ehen em ) iem n

hatte, zu diesem Bau ei ad Eine andere Zeitung, die „Gazetta Polska“, d L au eine Bethilfe zu geben, weil ei i twortung tr Kon , die „Ga j iert alle die- | streben, sondern b Ansiedlungen in die betr 4 ne Anzahl y Ang A ¡tion je wi der Ei s dem Aus jenigen, die gelegentli N , sondern durch sein Beispiel und sei e betreffende Parochie einge ikons\.): abe mich zum Wort gemeldet, | viel von einer konstulionen Verfassung, wie wir sie | Korsika bei der Einfuhr au ) andaica ey E E M AUIME del Aalerbatas Rußland, M Es und überall 4 G N dete igs festgestellt, daß es sih niht um die Séhaffung cincs t il T9 Bert darauf lege, qu dieje Frage M ¿8 wohl haben, solange wie ein En eas N bren R figen i Mie) d F Bret und Sthisstgwicba, dies mit ihrer polnishen Gesinnu i A nden und die Polen ohnmächtig zu machen, auszurotten sucht. , londern um eine einfahe Kirche handelt, die jegt i n am besten über die erse nl See E aurtien ete u Sora N einzubringen, wenn sie keine Majorität | Stärke, Gewürzku en (Lebkuhen), Dextrin und andere Crzeugnisse (Hört! bört!) finnung in Einklang bringen können, D E Niederlage Rußlands is für uns kein E Set M v dias festgestellt hat, gebaut weiten soll; ad o beabsichtigt a atte i s (dde B itis au L ar, Valle ih : unseren ganzen konstitutionellen Verhält- | von Stärkemehlstoffen, Reis, Reiebruh Fuge P a sen | O eine andere Anzeige aus der „Pokraka“ aus dem Jahre Aber i Maia tar e Russenfreunde begriffen. B Sn U e n außerhalb Gnesens 4 N Beecliche An eon A i Bn n E sie men. n es unen ales Bg tien is abe ellung eri T ay Silande pee Ee eng ale er Förmlich- ¡"aud ber Gie seben könnèn, wie A I een À L eul]chlands wäre für uns ein noch hundertfach at ferner den Ankauf eines Guteg ;, M ihm vorzutragen. agte ihm, daß nah den Erfahrungen | eine Vorlage eingevra " vird also der Regierung zu- | kei lfrei zugelassen werden. - -*- f tholiken | größeres Wohl. Sie ist sah | Nähe von Posen zu einem þ ules in li Ansiedlungen in polnischen Landesteilen die | dazu genommen, Die Verantwortung wird also der Regierung 3 eiten zollfrei zuge ¿ borgégangen wird: en Ka e ist sogar die unabweisbare Vorbedi d zu einem besonders hohen Preise bemä mit bâuerlihen Kn g ir ist nur vorübergehend, die Regierung Getreide, Weizenmehl, Perlkörner oder Graupen, Grüße, Brot tatsählihen Wiedergeb ; ngung der | Gutes St. Lazarus. Mei mangelt, y hr bestände, daß die deutschen Ansiedlungen, wenn sie in | geshoben. Der Schulstre : | l ' t ürzkuhen (Lebkuchen), Dextrin und Am Sonntag, den 10. Juni, gingen die Kinder ergeburt der polnischen Nation. Erst da eine Herren, dieser Ankauf ist, wi Gefa b t seien, {nell wieder polonisiert werden hätte also mindestens für Oberschlesien ein vorübergehendes Geseß | und Schiffszwieback, Stärke, Gewürzkuchen (Le , Dex ! . Juni, ten Kom- | Deutschland wie Rußland nn, wenn | in der Kommission erklärt wie ih ¡Wi großem Maßstab gemacht seien, 1 en rdings ist der Reichstag für irgen dere Erzeugnisse von Stärkemehl\toffen, Reis, Reisbruh sowie munion. Darunter war au ein au@katholis® zur erfi ußland seine Schlacht bei Mukden und Tshuschi rt habe, erfolgt, um Besiß, den wi g wie die Beispiele aus Oberschlesien usw. bewiesen, wenn sie | dagegen machen sollen. Allerding g s andere Erzeug { Ausland 8 (gemeint ist: {lagen wird, wird di uschima | hatten, abzurunden, and e den wir di würden _— in Obers{l. ine Aend des Preßgeseßes ujw. nicht zu haben. ber | Reismehl. unterliegen in Korsika bei der Einfuhr aus dem Auslande deutskatholish). Darum ließ f der Geiftlih e , wird die polnische Brust aufatmen. y , andererseits aber auch, um dort Ansi ch ihren evangelischen Glauben beibehielten n ers{lesien | eine Aenderung de Âa ( | erk dem französischen Festlande gültigen Einfuhrzöllen. e au deuts ver- | (Hört, hört! j ermöglihen. Wi h nhtedlungen au vangelisher Polen. Ich erinnerte den | es müssen doch solche usnahmege]epe gemaht werden, wenn den vollen, auf dem französische! e f nehmen. Augenscheinlih if es zu wenig, daß eine Kirche in eine N L Ie Stiberiag her Ansiedlung au gewethi L ci “Bie 1 einerzeit ia seiner großen Rede von 1867 | man die Revolution nicht gerade, n Ma M O Av igtei, R E R

¿ lier deutscher Arbeiter in A i Z dajcze umgewandelt w Meine Herren, es ift, glaube i, s er in Ausficht genommen, und es U i t de vom 6. März 1867, | Landesteile Zustände bestehen wie Mauern 120 Jahre hi S und in der zweiten, deren herrliche | poluishen Bevölkerung nicht Tar w ay ver roßen Masse der | Anträge vor, die wir durhaus zu unterstügen bereit i 40 u darle oute f I es Tan Hie fh “über die polnische Vaniai fall Bun da nit ausnahmsweise Verordnungen machen ? a ise Bahnprojekte. re hindurch kein deutshes Wort gehört hatten , wohin dieser Weg führt, aber den | Bestrebungen werden diese T sind; für sal deren Lektüre allen e ieser Rede hielt der Fürst den Polen | Wenn in Berlin Revo ution ist, wird über Berlin der Be- #! Japanishe Bahnpr t , errains von besonderem Nußen sein, Frage orientièren wollen. In dieser Rede hiell der FUrsk den Ein hängt, aber nicht über das ganze platte | “” Im Süden Japans scheint #ch die seit dem Kriege lebhaft Ie

wiederholt si das heute so oft polnischen Führern ist es klar, und uns ist es au klar. Wir , / : wissen, Endlich ist der Herr Abg. G oßes Sündenregister vor und fragte sie: „Was bezwecken Sie | lagerungsz t Vorliebe in der Schaffung neuer Ver- raf Praschma ein groß Land. Man könnte also in ae Anschauung über Ausnahmegeseße | fahte Unternehmungelust mit orl au früheren Bahnpr léticy: find

Ganz verständlih ist die Sahe nit; das ist daß, wenn e Preußen in Verlegenheit komme ein Î t : wobl n sollte, wir die Polen | Ansiedl j gegangen au a der großpolnischen Herrschaft, daß Sie, die dite e L Ul [let A Tr s u gas werden. Das ist es, E Vi a da bee Aefibtan, feine e a Ï 4 io al Lie H Béilionen baben ted: Non Y n be 8 GA : ale Lian My vamit i Reg A t wird, bab sie bei der E L aafete getreten, über die folgendes mit» m Tage vorher fand die Trauung des Fräuleins Krygi ' rlige Politik zu treiben, wie wir sie jegt haben. | sonde e\Nonelle Politik treiben woll den Anspruch erheben, onen anderöfpraige, anderabona e} E g Iu litik auf die Unterstühung des Hauses zu | geteilt wird Tochter des Kaufmanns Herrn Michael Kr x rygier, | Meine Herren, niemand innerhalb der Regi i rn nur nationale Politik, ie preußische Regi Ì Nzlker zu beherrschen ? Wir dagegen haben das. Recht zu | Verfolgung ihrer Polenpoutil a g i der Hafenstadt Moji und der davon 11 km entfernten ygier, früher in Gembig, | ni 7 MReglerung und ih glaube | allerloyalsten Weise v gierung hat in by Si dem Sie mit solcher Energie das | renen hak. 1) Zwischen der Ha mit Herrn Sommer, Lehrer an der hiesi , | niemand hier im Hause macht es Freude, ei eise versucht, thr Versprehen, au Katholik, verlangen, da &, ng Garnisfonstadt Kokura is eine elektrische Bahn mit einem Kosten- / gen Volksschule, statt, aber | di e, eine solhe Politik gegen | wahrzumahen. Es sind i en anzusiedel Großpolentum \o beendet haben, daß der einzelne immer nur Das Haus vertagt sich. 7 Milli Mark geplant, die später noch um nur deuts, denn Herr Sommer ist des Polnischen nit mi Polen zu treiben (sehr rihtigl), wir würd i nd ihr aber so ungeheuere Shwierigkeiten ey, d: lnen Rechte, aber niemals an das Ganze denkt | aufwand von 1,4 e irdt, Fukuoka ve den soll t mättig } viel lieb % ürden alle sehr | gegengetreten, daß, wenn sie et gieiten et an _jeiné Emetnen Le L e e önlih bemerkt der 64 km nah der Bezirkshauptstadt- Fukuoka verlängert werden soll. (aber Fräulein Kr. Red.!) Die T S g | viel lieber mit ihnen in Frieden leb V e etwa nicht aufrihtig gewesen dem Sie gezeigt haben, daß Sie ein Großpolentum gar ersönlich bemer its d ine 35 km lange elektrishe Bahn e Lrauung erteilte der hohw. en, aber die aus | sie um diese Ansiedlung von Katholiken hätte herumkommen wes nit echalten können, jevt zu loyalen Stan nal Mer ihet hab A Praschma (Zentr) iat seien daß E nze: die Dieser atllsionen ‘Mark Le uf@lagt ift, mit der Jndustriestadt

Herr Propst Marchwinski langjährigen Erfahrungen gewonnenen Kenntnisse da ü i ü 4 : e können | es ist ihr ein Leichtes ë - d ürst un daran, daß er damals ausgeführt habe, Geistlichen die Stüßgen der i So ist das Aktenstück alle Reden, die hier gehalten w n es gewesen wäre; sie hätte f J erinnerte den Fürsten n l bildeten, die seine Freunde bedauerten, | Kurume verbunden werden. ente A C L 2 mg: a n e einzelne Beweisen, VN Mis ibe G n u vie E O e die Pt i die s ibr ea R a A til 1 d ag N e a b e Rin ir ilm M S lcowia Gr ette tine ise Krte eine Krdgein L Antoriit (E Be : In, dee ee der, neuen Bahnstreste liegen Pie Feuerung, mit Deutschen tritt. ehungen | notwendigkeit, die dira necessitas, vorliegt, di - auczen. Herr Graf Prashma meinte nun, seit län èr 4 ¡gt hätten, daß sie sich nicht nah der Herrschaft des polnishen | Minister habe thn mißverstanden; er have wohl für eine Be- | bergwerke, die die i T Aber, meine Herren, wichtiger und bedeutsamer sind die A ß Sode A Das hat die Reeleruna E s ias L S s L Stuhl Vie J fd turü@lehnten i Zten (4 A aken os (s R Feiguna e raeues H ae r dorf d e Ao liaan Vors En Einwohnerzahl beträgt in Mol dpr zin Kokurs eiche rungen der polnishen Presse, in denen sie der preußisch eupe- eyen veranlaßt und hat sie auch in ihrem Entschluß gefestigt, | k 5 aver in der Praxis haben si die Shwieri was Le en Bismarck an diese Rede erinnerte, erwiderte er: „Wenn | geworfen habe, daß es eine sehr gemischte Gesellschef, set, so fönne er } iu Mute T nil einander di ushiu-Cisenbahn v Z Staats- | unbekümmert und ohne S gefestigt, } keiten doch nit beseitigen lassen. (Hört! eri: den Fürsten Bismard an i j z i sönlihen Bemerkung nicht antworten. Städte sind bereits mit einander dur die Kiushiu-Eisenbahn ver-

regierung gegenüber zu der großpolnischen Frage S n s ne Schwanken diesen Weg weiter zu gehen. So- | wir jedesmal hört!) Auch heute stehn die Stimmung in der polnischen Bauernschaft noch dieselbe wäre wie | darauf im Rahmen einer Per Fal Dienataa | bs Mei ge Stellung nimmt. | viel über die Motive unseres Vor / : q wir jedesmal! von Fall zu Fall den allergrößten Shw Sie, Herr von Kardorff, vielleicht recht haben, aber die Abg. Dr. von Jazdzewski (Pole) erklärt, er am Vien2lag } bunden. ki geht damit um, in

ne Herren, zunähst mal eine Aeußerung, die etwas mehr zurück- Nun zu den Aufgaben, die a haben! Wir geben uns über. Mein Herr Kommissar, der in die A wierigreilen gegey Stiroang if beute {hon anders geworden unter der unauggesepter | 2 e ie serl det A6 na iür u sein eblungdgeseb den A r e oft he Bohnen u bauen und diese

: n

liegt, aus dem Jahre 1899, find ser Frage genau orienti ichen." & Rei Wielkopolski“ in Posen ba, “vok im Kalender des „Goniec ae Me daß es uns gelingen wird, die Polen zu Ha A g N anfüyren, aus denen Sie J Sbm e S H und der poli Beide ia á A en fei, antworten werde. : : Ms aud nah ge benachbarten Dürfern | rafami und Most audjubehaen, Wiederum zeigt \ih ein Unstern in der Gestalt des preußisch- | es wird vor alli e a hes wir nit erfüllen können; j e N ed, unse N verträten, Wie der Graf e lagen ana iben geten Bil A sed 4 sion der See Die, ber all derselben von 5,9 L d ta in ay Mac inn Mm dio

: sprehungen, auch Katholiken a d i i Bischö en j dl der all- franzésisen Seleges, , nzusiedeln, wahrzumachen. (Beifall. daß heute im deutshen Vaterlande die Geistlihen gegen Bischöfe | (Etats der nsiedlungskommission, der Seehandlung, der a * “Qwei andere haben sharfe Steigungen zu über- rieges. Mein Gott, wieviel Hoffnung hatten wir da | zusammensißen. Wohl aber wird es mögli ie, D a Geheimer Regierungsrat Wahn schaffe bemerkt in a d l Erzbischöfe auftreten, ( 4 315 000 A kosten. Zwei an

idt ? das verstehe ih In Posen | (emeinen Finanzverwaltung; Etatsgeseß.) ürften bei der Ausführung auf manche technische Schwierig- nit? Leider war es ein Traum eines Armen von Schäßen, die er | Polen da aufzusaugen, wo allmählich die | von dem Abg. Grafen Prashma angeführten Fälle, daß die Ansied und Westpreußen, neuerDi e enan , Er tellen oje :

nicht. in Oberschlesien is der Einfluß Se 19 anlasan baar, Die Nathricht fie zerstreut unter Deutsch [ungskommif ü istli verhängnisvoll, weil sie fich zu Trägern der keiten shen. di fürzlih mit f bon jeder verlorenen | Das wird sich aber auch ohne Ein l A De, gétommission sih bemüht habe, au für die katholi der polnischen Geistlihen verhäng 1 weil 3) Die Korai-Eisenbahn-Aktiengesellschaft, die sich kürzlich m greifen des St die kirhlihe Ver atholischen Bauen Agitation gemacht haben. Fürst Bismark sagte mir eni M ilionen Mark gebildet hat, aats vollziehen. unn wahrnehmen zu lassen. Bis 1899 sei dat großpolnishen 4g Bedenken gegen bäuerlihe Ansiedlungen nicht becbsiglgt eine 82 k, uen Eiseibaba! tien gs S Ee

Schla@st der Franzosen traf wie ein Un gewitter unser Herz, und | Meine Herren, ks i die {chmählihe Niederlage Napoleons bei S ink rren, Tônnen wir nun aber die Polen nicht i deshalb niht gut mögli gewesen, weil d ; damals, er kônne mein edan wurde von uns | dann bleibt uns m germanisieren- | war daß es nicht en, _ der Erzbishof der Ansigt j il andere Herren aus den polnischen Landesteilen, wie : em Dorf Shimabara w nur übrig, | 1 icht angängig sei, d anerkennen, weil ander J ¿ legenen Dorf Isayaya und dem f Shin g2obrseiid sémerliher empfunden als in rankrei selbfi. | beutsdhen Bevölkerung ein Gegengewißt gegen bes Palentace - | Lider Wte fa: béranzugleben, ne dag ‘e 8 arr der Dberpräsident Graf iv «20 hin in iner gewissen Zwangs: Handel und Gewerbe. etten | f Fuß des, Unkengeirges ju fen Bhweslbäver von linen : um edlern vo i 4 M , er sagte weiter: » c usammengeste en efe * Meine Herren, das ift ein Blatt, das in Deutsland ersGeint R Oden i 8 Lie die Wage bält, und zwar sowohl ft Möglichkeit zur findlichen Versorgung aud der tba A sage, h hatte ursprünglich nue Ihre Broß Ms (Aus den im Neihvam t a del und Industrie“) Pafsagiervertehr umer von vielen Iapanern und Fremden besucht eint. o em : en, und ne wer u lassen, um r 2 bin weiter! Um zu zeigen, wie ofen die großpolnisce Suda Ansiedlungspolitik. Meine Herren, Ee ie s A unserer : p von Oldenbur (fo N E e politischen F a die nationalliberale Partei hatte Wind bekommen bon us Z uck&er-Ein- und Ausfuhr Großbritanniens in den Meer Die japanische Regierung hat die Konzession zur Verlängerung bas Aus MdRN ee a E einen Auszug aus einem Aufruf | wir aber zunächst und am leichtesten schaffen auf dem Lande Dab baten Bap assung, 4, ns der Ansiedlüng ein Kulturwerk éesièa ‘Rings Age und leite mie mil, dah fe E urn Maß, Monaten Januar und Februar 1907. E ber Kiushiu, ahn bon p nad Que E gs E daher Mitte es der polnischen Nationalliga in Warschau: wir mit der Kolonisation d ; via vie in elan lee E Ader nicht die Hoffn A a iedelt 1 im Reichstag durch d Einfuhr: 1906 1906 Februar 1907 mit dem Bau der Bahn begonnen werden. Nach 13 jähriger geheimer Tätigkeit, in der Î on des Landes angefangen. Vom Lande aug | 2, welche wir in nationaler Hinsicht darauf f ungen erfüllt stabe angesiedelt werden sollte. Nun habe ih im Reichstag dur den Menge in cwts (englischen Zentnern) Bei den meisten der in Frage stehenden Unternehmen bängt die / wir unsere Kraft | werden die Städte besiedelt, und es zeigt Konsequenzen si au! gesebt haben. Welde Antrag von Jazdzewski eine Niederlage erlitten, die von verbärgn'8- b, ob und wann sie die erforderlihen Geldmittel ausgebildet haben, tritt die Nationalliga heute , und es zeigt sih gerade bei den Städten Ur uns daraus ergeben, darüber werden wi Mea Den E ärtigen Mähten | Raffinierter und Kandis- Ausführung davon ab, od un 1 an den T die innerhalb des Ansiedb 1 battieren, wenn die angek s “s en wir des vollem Einflu auf unsere Beziehungen zu den auswärtigen achten h können. Die Rentabilität der kleinen Bahnen r idkgen E s e E gemeinsamer Arbeit und zum ‘Bete der deutschen Brvöltencag? A tele N A pn e l a E Wir haben di ‘Auffe s meine Herren Polen peeien is” Der oi Fanduewbti dien deutsche badi E atolls Dus@land 1510931 1664626 1861169 e T aeidenen Seraneas M a des Kaiserlichen. D Se ezen Wonest, Fie un dies nach daß den Herren in einiger i r maden ondeen Preuci, r Belt Friedrichs des Großen nicht mehr In Posen mehr zu Le Deutshland - - « + * * “279290 881853 458813 | Konsulats in Nagasaki vom 17. Januar 190. Ueberlegung, nachdem wir hinlän Ie MIONEs n einiger Zeit eine Denkschrift zugehen wird, aus der | Polen, sondern Preußen sind, dem preußi oyen nit mehr aufgenommen werden, mehr Dolmetsher zugezogen werden n E 65581 44085 42389 glih jede nur mögli sie diese Daten werden ent , er | dem Maße R ' preußischen Staatsgedanken nit in 7 das scheine bei den auswärtigen täten den Ein- Bela o ois 00 Folge in Betraht gezogen baben. Wir fük, mögliche ntnehmen können. echnung tragen, wie wir es verlangen müss Der Fürst sagte, da der polnischen F A ¿4 « «o R C E G9 776 198308 t : r fühlen uns Meine Herren, i i Abd. Glaßtzel (nl.): « Ne druck hervorgerufen zu haben, als ob wir in der poin hen Frage ; 268 87 Aegypten. stark genug, um nicht abzuweihen von dem irt au mandhe I es ns. daß wix in unserer Polenpolitik | Prashma kann ih M S NE Unn Ms Abg. Grafen nit mehr Herren im eigenen Hause wären. Der Antrag hatte Que Andere Länder O g 7109 608 2560166 Verzollungswerte für Zucker. Für folgende Waren ist der a wir uns vorgezeihnet haben. Wir wollen nicht nur auf iden Mißstände herausgestellt, deren fa biet M E si manche er) bu E otenirgue ändern würde, wir mit Pi (A Zus e) nein, M Dn E R Teil, der SnT O indischen nachstehende O me rve s n aas d A E ege ausharren, sondern vorwärtss{hreiten und if: aber 40 Val ' ung uns bisher niht gelungen en ertig würden. Es ift nit zu leugnen, daß dur die onservative *) nen, M D sagte der Fürst: „Ih muß Verbrauch *) 9032971 2404477 265832457 worden; er gilt für onate, allo * Safls cine d Sÿritt dem Ziel unserer Arbeit, unserer b nd so mit jedem | l, aber ih habe keinen Zweifel, daß, wenn wir konsequent weit nsiedlung in der Ostmark der Grundsteuerreinertrag in d Freisinnigen hat dafür gestimmt. Daher lag Re4 n bio erbrau E worden Lac vor Ablauf gekündigt werden. Falls eine Kün igun e / ewußten B arbeiten, die Beseiti er | dret Jahren von 99 g in den legten lso eine eflatante Majorität im Abgeordnetenhause haben, um, diejen der: i * gilt er als für einen weiteren Zeitraum bon 1 Mon unseres unershütterlihen Glaubens, der dia E Meine alias a gelingen wird. dieser Erscheinun Jaben wir A R as die Bekimpfung Glodeuck ie dem Auslande zu verwischen, der geradezu verhängnis- NiGt Da hlinterter Aa Di 503398 1458554 1606068 m e. eas nri Monat verlängert, bis eine regelrechte unserer Herzen, dem einigen, freien und unabhängigen Polenreich die, ein Mittel zu Klei L wart r wir zu lösen haben, ‘ist N iy ; N el unserer Ostmarkenpolitik muß stets das sein, daj voll werden airs A das Gesel h Goien über e Se Niederlande « « « + e r f ce B 2e Kündigung erfolgk. Wert für 100 kg Ä L U 0 o » a , erreicht. nähern. rdringen des Polentums, sein rt liber eine deutshe Mehrheit verfügen, die in allen Fragen, fande De Pee inmission gehen allerdings nun bei tüchtigen deutsben | Se 090 7123700 10278 Tausendstel des

Eindringen in d | b : gen in deutsches Gebiet, den Erwerb von deutshem Grund». esonders auch in der Sprachenfrage, ihren Willen diktieren kann. evangelischen Herren, deren Familien {hon 100 Jahre und' darüber in e ch-Ung A N * 114768 91 291 178 491 ägypt. Pfundes C5 A f in doppelten

(Hört, hört! rets.) : b rku / : esiß zu verhindern. Herr Graf Prashma hat {hon Es darf nit andauern, daß i i die Erfolge an- | weist, in denen i: man auf ganze Landstriche hin- «seen sind, weit auseinander; einige Herren, die man nicht 647781 87 958 32 . oder Sandzucker jeder Herkun Posen angesef| : aua 111 910 Krise eisen Säcken, Kohgewicht für Reingewicht 1090

Meine Herren, das ist das Ziel d a de Ziel der polnishen Bestrebungen. geführt, die die deutshen Regulierungsbanken auf diesem Gebiet | AÄnfiedlungspolitik i a aUS L n groden wird. Die ¡u den wilden Hafkatisten rechnen nd A ehr gem bo ert A Cuba. 2 26 ¿698 139 269 76 653 fachen Sälen, Robgew N einst ( iló- oder Zentrifugalzucker jeder Verlunsk . « -

Noch einige andere Aeußerungen aus neu habt ) erer Zeit! « | gehabt haben; wir sind dabei, die Fr WEIen, ) bleiben die Deutshen 1 f " i : _— e o Aas s ésen, wie es behauptet wird; wenichnt, Ken vie Deutsäen in SARgen ider eng a sagen, es sei cine Freude, die Berl a E 19 469 186 965 186 047 oncassózucker jeder Herkunft. . » + «L 1160 t, O 000 A Bürfelzuder jeder Herkunft, in Kisten, wirklihe Tara 1220

vom 22. März 1907 heißt es Tätigkeit und das bezieht sich auf eine An- gkeit au auf den Großgrundbesit und auf die von dem Polentum den Dstmarken jet deutsch und werden niht mehr polonisiert. d li Zesigungen zu sehen, und fie tönnten nur wünschen, daß C nachher aniw e : Ó ent ; : t, in Kisten, s ü 0. Y Mere I 7s der Bodenpreise vielleicht Stral en. Schuh: 1504 13 032 31 982 GEDNAETE A (oran officiel du Gouvernement Égyptien.) 2 i j

frage, die Herr Gra is f Prashma hier geftellt hat und auf die ih L O R Posens und Westpreußens auszu- ift betlagt R daß Me Ser ation bur d O L eie E gering der Bodenprehse vielleid Im Namen von 15 000 katholischen Bürgern der Stadt schritte zu ies finde E Q n gra noch große Fort- E en unseren Oen Absichten die S ation dung M daß dur die ungeheure Sue schließe mich der legteren a ' n uns gerade die Förd u erwägen, ob man nicht i 1 itid-Westindien, British Förderung ch ih will nicht fagen einen Meinung nicht an, sondern glaube in der s, L N L kabain BÜt\@ Westindien, Britisch-

Stoßkraft genommen hat, üt sei G Diel Wit ain Vie: burt dieser A X M L mehr geshadet als genüß : die Stadt beschlo}f eler Angelegenheit ganz besonders angelegen sei inister an die Spiye d Ueberlafsung des Plaßes zum Bau eines ene Mei gen sein lassen. will, wohl er Ansiedlungskommission stellen d gutes Werk ge : T d protestantishen Bethauses eine Herren, welGe Maßregeln dur die Gese , wohl aber einen Mann mit ministeriell kommisfion ein großes und g s Guayana , Britisch - Hon- | Î gebung weiter | keit, ; erieller Verantwortli6- in technishes Personal gewonnen, das j 8 220301 217279 : tatt eines hemiiFen e gebung weiter | keit, der auch die Einheitlichkeit der der Ansiedlungskommission ein ten] P Ansiedlung E t 167 785 12 538 59 021 N "A Res y Unl r ésretunonsicie mit einem

Die protestantisch-jüdishe Stadtv zu ergrei i î erordnetenversammlung hatte näm- greifen sind, um die im Interesse der Sicherheit des Staates | Es hat keinen Zweck, über die uns 10G 0 bee A lten det Großes geleistet hat, I glaube immer, Ds en ‘Staats: und sozial- | Andere Linder Kostenaufwand von 18 000 Lire ist von der Handelskammer in Reggio L: ostenaufwan

li gestern einen folchen Beschluß t notwendige Politik d í ü . è . d C 2 9 R , gefaßt. Die Stadt Gnesen P urhzuführen, das ist eine Frage, die, wie i schon | Kesferung zu sprechen: ob wir an ein Enteignungsrecht denken müsen na e e ungen” ddes Profes ors E ist eben Einfuhr erbaut i ces Calabria beschlossen worden. (Bericht des englishen Konsuls in

seßt si zu zwei Dritteln aus Katholiken in der Kommission erk i lärt habe, gegenwärti oder an ein Vorkaufsrecht oder di der aeftei | zusammen, für welche on ‘er , gegenwärtig von der Königli oder’ an ein fombintiertez Verfahren. M ü d tpreußens durh Einfuhr zum inländischen gestrige Beschluß der Stadtverordneteaversammlung ein Baten- Staatsregierung bearbeitet wird. Jch habe aber auch \{on dics Kautelen könnten gegeben werden dadur, daß (a Frid worden ein Me ordentli Auna r (A und Bethrausß Fi rof: 279 546 406350 289981 O oran M Ta T G ¡wishen Santa g uer, unter Zar Margherita und Belvedere di Lanzo d’Intelvi (Italien).

streih ist, den diejenigen ausgeteilt haben, di erklärt, d zukünftigen Verfahren nur Geb i i , die gerecht und unpar- , daß sich ihrer Lösung außerordentlihe Schwierigkeiten ent- | Verkauf beachsichtigt r Sevrauch gemacht wird, wo ein “brrei it. Wir entnehmen daraus, daß dort dieselben Schwierig- geen ent E bee jeder Vorschlag in dieser telten i der Besiedlung des Landes aus der Kompliziertheit und dem | niert, fe Is N 1603618 1824268 1647879 | Hierzu ist die „Società di navigazions ® Tan Por ffciale.)

telisch die Stadt verwalten sollen. Dieser B gegenstellen, sod : N : eschluß ist auch eine , sodaß es bisher nicht möglich gewesen ift, Hinsicht muß daraufhin geprüft w e ARRE L Bebinaes us Veran de Guano e Melis de | brate Gecematige t watt. Wan n ern erne | fine B lg et fe, S B f F id dns E28 P Pa E q, Mold Pa f pr raa Bana: * (nza U , : gaben zu Zwecken des Protestan- er Versuh gemacht worden ist, üb en uns vorliegenden Antrag der Freik tiven er we 5 600 000 Taler. usfuhr: ion für eine elektrishe Straßenbahn in tismus zahlen müssen M-. | sprechen, die seiten , über Gesepesvorlagen zu | eingegangen. Obgleich di rag der Freikonserva Ostpreußens unter Friedrich Wilhelm 1. kostete Die Konzession 1 Ï A ; r eser noch nit begründet preuße n tierte! | A. n Großbritannien bla de Catalufia nah ber barriada de (Sehr richtig! bei den Polen.) 00 At GRE G N N ois bioter ao f 2h fon fa er daß wir zwar nicht borg Mlinnien aden M Bedenfen Sie: was das r sparsamer tue Sarte P manchmal ergestellter Zuer: Barcelona (von der rabla orst „es Tramiays de Barcelona” Ein anderer Pafsus, der si gegen h Stellung zu nehmen. Jch halte ei Ÿ es ablehnen, dazu Schwierigkeiten A für besonders notwendig halten. Die großen Borwüre fo viel Geld dafür ausgegeben zu haben, aber er sagte | Raffinierter und Kandis- endgültig übertragen worden. ' gegen unsere geseßgeberishen Maß- i alte eine Diekufsion darüber nit nur neuen Polenvorlage sind niht zu verkennen; immer roteder: „Jh erahte do davor, daß der größte Mahstab Sthweben 50 111 158 Die elektrishe Beleuchtung der Stadt Vich (Spanien) " Ae untamiento constitucional

nahmen hier im Abgeordnetenhause richtet für nit nüßlih, sondern direkt : aber vielleicht hat die Regierun ' x j - : d ble chtet, allerdings in einem Blatt für \{chädlich; denn sie kann nur auf | ständigen wollen. Zarte Rücksi Ma it A n e M eines Staates im Menschen besteht.“ In viel gigantisherem-Maßstab E ais 4718 n e 5 Se soll am 9. Mai d. hon ven A o biung soll eine Jahres

das im Auslande, in Lemberg, erschienen ist, d e } Wgeltarlen Vorauss i : en é ' , dem „Slowo Polskie“- ebungen gegründet zu verkehrien Schlüssen führen. | das Polentum niht nehmen. Si hat Friedri 11. Westpreußen kolonisiert, wo nur noh eine gers E 14 432 vergeben werden. S Mes e inie Veit in Europa, welcher eine größere | Abg ge E noch auf einige Aeußerungen des Herrn Des Si ganze Schulstreik war dine HerauSforderung obnegieióes Bn ct gneu R age Baba Polen übrig geblieben d sens ist ein Niederlande Cie o E e p 205 E s vergütung bis zu fi B00 Pesetas ebt werden Sia Ae Unia) on, ein größerer Schlag ins Ge- / ma eingehen. Herr Graf Prashma hat zu meiner | ordentlich / e pen Polen) von der Tribüne hier aus lie A er? gewesen. ‘Wir haben dann eine dritte große agde Belgien . Azoren und Madeira 2728 7 158 6272 | 0 A A wid otes für die Hafenverwal- nkauf eine

sicht für- die ganze Kultur, für das Freude erklärt, daß di sanfte Reden im Verhäl i L MaS l A ' er die Schaffung deutscher Bevölkerung als | lassungen halten, find wir ja gewöhnt Ht, anderen polnischen L i b habt, die Stein-Hardenbergshe. Seit dieser orga uh 7 926 4 659 em Y ' gewöhnt, j rische Gesepgebung gea, i talien . . . Für diesen Zweck is dem bra- hnt, Herr von Dztembowski ist ja 158 Jahre verflossen. Wenn wir heute aus allen Teilen | Ftalien 30 661 91 221 43223 | tung von Bahia Ri For N d offentliche

nitó“ nennen, wäre, als das preußische A Gegengewicht gegen das Pol v bgeordnetenhaus gen das Polentum und die Befestigung deut noch vorsichtiger und sagt: : sind au i ä g Was sind das nit L 9 us. | Grundb ; g deutschen agt: was könnten wir denn tun, ü der Arbeiter, über Andere Länder i 11 inist R Q La E Oen für gefräßige Geier, für Hyänen! | zj ht. n A ay aber er hat erklärt, die Mittel wolle er u Benn wir wollten. Dann soll er aber s A bie not DL9 DAIES Klagen vern i Tite i Lande, fo Zusammen. - - 65940 140343 89 542 aen D err Kredit von 50 000 Milreis eingeräumt worden. , würden sie wahrscheinli die polnischen Leichen at jedo nit gesagt, welche anderen Mittel wir polnischen A Mduenzen ziehen. Leider richtet si die Beuckeilung der s “u te* brin end zu wünschen, daß in allergrößtem Maß tab d x (Diario Official.) gitation sei aben wir dring ' P oweit | B. Fremder Zuer 3057 2 188 1520 Vergrößerung der Spurweite der brasilianishen a e

aus den Gräben herauszerren anwenden können, dieses Ziel zu erreiche tens ber einzel , n. Wenn wi s nzelnen Mitglieder «der Parteien de er gesamten Provinzen, |

r koloni- | Hauses oft nah dem guten deutschen und Ziel eine Besiedelung unserer g samten 9 Stelenbestyern Raskinierter und Kandiszu der : 3057 „2188 1520 Bergebherung der Spy weite der brosilian :

ge ae as Diario Official erleetweg ein Gesetz, A

(Lachen rechts) sieren wollen, dann müssen wir a Herzen. I i , u . Ja, manche Ma un : ch Grundbesiß erwerben, | bmen gegen, die Polen find uns auch nit leicht gewon. es nölig is, mit kleinen Muécabe besiyen wir dur die Ane | Nit rafsinier ee uer ——— T T9 rówege und d [reis für diesen Zweck

damit sie kein Zeugnis ablegen, damit sie ni Qt Daß bei der Erwerbung des Grundbesizes Feh M E regen, : ler vorgefomme anche der Maßnahmen hätte man uns L ermögliht wird. Für die dentlich Insgesamt . polnische Lande!“ rufen: „das find ] das weiß i, mei ) g n find, | aber Sie 1 uns zuerst kaum nennen dürfen; isfion ein geschultes Personal, das von außerorder t d j ür Industrie, Verke L, Á L ne Herren; wir werden aber suchen, das in Zukunft | Wir Deutsthe find im sage rger day E E t doe Werte M Deshalb haben wir unseren Antrag gestellt. | Accounts relating to Pen E E O rbre g cer E p 300 000 1 j D " 1 \ E A Ha O bee. bn bein Tod: des: dere werden auf die Dauer auch gründlih. Also geben Sie den Kampf in Wir bedauern, d bewilligt wird,

Und wenn wir heute verwaist sind, wenn wir Vordringen des Polentums gewissermaßen erfreuli ingeben. Wi m

7 ' eut eulih set, weil es zeige, enn wir fest bleiben, so werde 2 ungögesev. felbst Grabe unseres zu früh verstorbenen Erzpriesters n vis N auf wie falshem Wege die Ansiedelungskommission sei, Aua fie mit ihrem Treiben aufhören müssen. E zur Beendigun lni nr atn at, Maîfinizv7 enthalten en aufgeührken ee hergestellt Me ven Ind, a aita nah R Ane Ges A Ä baut Der E "(L “icht | durch C. R. Enoch vertretenen VeseLcha e . (Bericht

wir mit Recht“ der preußischen Regierung und Polen auskaufe und zwinge, in die Nachbarprovi : lstreik weit um „s d den preußischen i N rprovinzen zu gehen. Meine Namentlich in culftre Polenfressern den Vorw b Herren, von den Polen, die wir bis ! (Stluß i | n d dafür ermöglichen. ürst der englischen Gesandtschaft in Lima.) 9 t urf machen, daß sie ihn vorzeitig ins Grab r bisher ausgelauft haben und das , M E Ba | digaard Gin Gries lag, wenn er ein Geseh für gerecht hielt, ;

ist ja an und für \sich {on eine verhältnismäßig geringe Zahl

die in der Thronrede angekündigt Herr Graf Prashma hat \ich ferner dahin ge ch A n der Ldronrete ana n geäußert, daß d reußen lieber auf, Sie ks war, ia dieser Sessior E aare wte ß das fi i e fônnen ja mit Ihrem Ehrgeiz wo anders dauern bezieht sh für mi f das Anstedlungsgesey selbst *) Umfaßt auth die aus ia iabnenia Mka, euti 2 pen e brdeteienura het C: K

u. Die Landesregierung hat C. R. Enoh nsi nit genani.)