1907 / 101 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

fauit wurden und zwar 238 Ballen Bueuos Monte 07 Ballen P Os 16 Ballen A d

olk 2 Abl 1907, Vormittags 94 Uhr.

ung per Juni 9 Ce

; do. n ean8 111/s, 8,20, do. do.

g August 9,87, ‘Baum t Standard white in New York

lt, Kaffee fair Rio, Nr. 7 6 : - 0. 1 1 u er 24,25-—2b,25.

Theater und Musik,

Konzerte. der Singakademie fand am es Dirigenten, Professo rogramm standen vier ch; und drei dieser ¿zu Gehör gebracht. Die

ß bildete das Glanzstück des Ab den Musikshäßen des

Fröhlichkeit ein, zen und Frohlocken in den e in den Chören und dem

1 3,25, Zinn 42,00— 42,35, Kupfer

Warschau Ö Thorshavn . Seydisfjord .

Die VIII. Aufführ Montag unter der Leitung Schumann statt. Auf eine Motette von Joh. Seb, wurden zum ersten Male Trauungskantate : immer wieder aufgehen®*,

rs Georg

antaten und Tondichtungen erste Nummer,

ellenden Frishe und einer fast über j bilieren, ein Jau Baß- und Tenorsoli wi

urwüchsigen Lebensfreu In der folgenden Kantate: dur den Ausdru

eine stärkere W

Hermanstadt Triest Brindisi ._.

Es war ein Ju

timmen, in den

D ck

a8 O/S

unend und bewundernd elender Mensch*, innigen Flebens irkung als die „Der Geist hilft“, war rchesterstimmen aus der en find, kam das Werk eines Holzbläserhors zu gehende Wirkung erzielt, es Vortrags

ih, Herr, zu ôre wunder-

reinen und mitzufreuen. ergriff der

Eingangs{hcr er hinterließ nd Rezitative. Die Motette: cappolla bekannt, nahdem die O en Bibliothek in Berlin ergänzt word mit Begleitung eines Streicher- und so wurde eine kraftvolle, urch die Kühnheit und den. noch gewann. In der Kantate: Dir“, kamen die Eingangs- und n voll zur Geltung; etwas matter bli begleitendem Choral im S im Alt. Bet der Wiederga ist das Heil“, der den Abend aus dem ungewöhnlih stark en wurden álle Tondi Gelingen wiedergegeben, sowohl w die Shwungakraft deg Herren Putnam G rähtig im T Gehör gebradt. und das Philha Höhe ihres Könnens, soda künstlerisher Shönheit zustande gekom Von der Gesellshaft für musikali Bühne“ wurde am Sonnabe Charlotte

meist bewölkt

folgenden Arien u bisher nur 3a

Kuopio . . . | 75. Züri ..,

T Ink | pmk | pak | pmk | S) | pf | juni | juni

Schwung d „Aus der Tiefe ruf’ ch mehr die Shlußch eb der Eindruck des Baßsolo mit pran und ‘es Tenorsolo mit dem Choral ten Doppelchors: „Nun klang etwas wie Ermüdung uch genommenen Stimmen- tungen mit glänzendem as den Wohllaut des Klanges wie Soli wurden von von Fossard Empfindung zu an der Orgel ch auf der vollen fführung von unvergleihliher

\che und dramatische Kunst d im Konzertsaal des „Laverrenz- Der Leiter des Vereins, e zunächst in einleitendem Dichter. Darauf Dichtungen eindrucksvoll vor. önig Tejas Tod“ „Familienbilder* von er- Stimmung und mit liebevollem Ver- waren u. a. auch l, vertonte Laverrenz und „Am Meeresstrand“ Eine dankenswerte Abwechs luß des Abends gebotenen

Scilly Sins.

dd)

I S||

8 [WNW 2\wolkenl.

|

Portland Bill ochdrudckgebiet egt westlih v befindet fich, ostwärts verlager Ausläufer unter 755 mm nah niedrigen Drucks ostwärts vor; Tei Nordwestfrankreich und Oberitalien. etwas kälter und veränderlih bei m fanden verbreitete Regenfälle statt.

S O n

hat weiter abgenommen, Irland; eine Depres Westrußland Südschweden; ein ne

erschienen un

des {hon bekann sein Maximum ib fion unter 745 m

(GrünbergSchl.) nd entsendet einz

meist bewölkt (Mülhaus., Els.) Nachts Niederl. (Friedrichsbaf.) Nachm. Niederschl.

) Vorm. Nieders.

Holyhead .

ist südöstli% von Jslan d schreitet si [minima unter 760 mm In Deutschland i

i8wold (2 d Al ri8wold (Baß) un fr äßigen Nordwe

on und warmherzig in der Herr Musikdirektor Wiedermann che Orchester zeigten si

St, Mathi stwinden; gest

e Seewarte, ß eine Au

Mitteilungen des Königlichen Aöronautishen Obsfervatoriums Lindenberg bei Beeskow,

veröffentliGt vom Berliner Wetterbureau. Drachenaufstieg vom 25. April 1907 e 9 Bis 9

500m | 1000 m |1260 m |

Schillertheaters in Wort und Ton veranstaltet.

drich Weber -Robine, Viktor Laverren

Uhr Vormittags;

als Menschen und, verschiedene

aus dem Manuskript, reckcht Ballade „K sowie eine Rethe

Laverrenz, teilweise Von diesen waren der Reiterlieder „Schicksal“ greifender Wirkung. ständnis dem Leben abgelaus@t, Jängerich, freilih etwas trivia Liebesbote“ ausdrucksvoll sang. die zu Beginn und Sch Jrene von O führte u

Temperatur (C Rel. Ft E. (0/0 « Geschw. mps |14bis 15] etw. 25 | etw. 28 |

ractostratus- und engrenze zwische

NW | NNW

¿wei von Rudolf sche Gedichte „Mein Herr Weber - N lung bildeten au Violinvorträge von

gewohnter Meisterschaft den Mitwirkenden reihen Beifall

immel mit untere Wolk s{chwankend. Sehr

Altostratuswolken größtenteil n 1009 und 1200 m Höh

Brennerberg, nd gleih den anderen

4 O 6. Kommanditgesellshaften au 7. Erwerbs- und 8. Niederlassung 2c. von 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanutmachungen.

c. die offene Handel3gesellshaft in Firma A. S berg zu Hannover, Lands Dres. Rudolph & Fiehn

haben das Au gangenen Wechse ällig gewesen am

f Aktien und Aktiengesellsch,

erlust- und Fundsachen, enofsenschaften.

und Invaliditäts- 2c. Versich 4. Verkäufe, Verpachtungen, 9. Verlosung 2c. von Wertp

1) Untersuhungssachen.

Steckbrief.

schriebenen Füsilier August iments Königin her flüchtig ift, hnenflucht ver-

Zustellungen u. dergl.

Öffentlicher Anzeiger.

Albert Wil

Opfermaun, geb. 24. 1. 85 ashinens{chlo

86 in Johannisburg,

er Jakob R geb. 18. 3, 85 in

Wilbelm Parys, ß, Kr. Kattowiß

Friedrih Barth, geb. elsenkirhen,

Cornelius Berg- ersum, Kr. Aurich,

u 18 zur Dispos. der atrofe aus dem Landwy.-

f Grund der 88 69 ff. e der 88 356, 360 die Bes@Wuldigten hierdurch ärt und das im Deutschen gen des Beschuldigten Nr. 12, mit Beschlag belegt.

24. April 1907.

dt der 17. Division.

Dr. Reuter,

Verdingungen 2c.

helm Karl Ludwig in Wilhelmshaven, er Franz Paul Groß, geb.

9) den Musketier Peter Roos der 8. Komp. Ins fanterieregiments Nr. 16 ahnenfluht, die unter Nr. 2 nenflucht im ersten Rückfalle, er 88 69 ff. des

§ 356, 360 Militä

aftsftraße 1 Anwälte:

fgebot des angeblih verloren ge l8 und Landeskreditobligation:

5. September 1906, 11. Juli 1906, über 91 A, alzey ch Evers in Hannover, ausgestellt übergegangen von August Thon

Hannoverschen Landeskredit- 81 über 1000 4G. nebst ganp om 2. Januar 1902 bis 1910

Die Inhaber der Urkunden werden spätestens in dem auf Sonnabeud, ormittags 10 Uhr, allerstraße Nr. 47 111, ufgebotstermine ihre Urkunden vorzulegen, rung der Urkunden er

, 4, 5 und 9 benannten wegen Fa werden auf Grund d geseßbuhs sowie der ordnung die Beschuldigten h Gleichzeitig wird he Vermögen des Musketi mit Beschlag belegt. Trier, den 23. 4. 1907. Gericht der 16. Division.

In der Untersuhhun Mecis Erie per fl egts. wegen Fahnen GD, der Bel ldigte hi D. der Beschuldigte bier

flühtig erklärt N

München, 23. April 1907.

K. B. Gericht der 1. Division. S

] Die im Reih Nr. 512 veröfff den Musketier Vours genommen.

Cöln, den 24. April 1907. Königliches Gericht 15. Division.

E E 2) Aufgebote, Verlust-u. Fund- sähen, Zustellungen u.

Der Gymnasialprofé das Aufgebot der Akt Rostocker Bank, wel beantragt. Der aufgefordert, \pätestens i 19 ittags 12 U neten Gericht anberaumten melden und die Ur die Kraftloserklärun

Rosftock, den 20. Dezember 1906. Großherzogliches Amtsgericht.

ebot. 4, C. F. 10 & 20/07.

Nichter ‘in: B

Gegen den unten be Sauerberg der 11. Kom g-Holsteinschen) Nr. 86, we shaft wegen Fa ucht, ihn zu verhaften und an hörde zum Weitertransport hier-

Flensburg, den 23. April 1907. gliches Gericht der 18. Division.

Bart —, Statur kräftig n gewöhnli, hen —, Kleidung: Fahnenfluchtserklärung chlagnahmeverfügung. ungôsachen gegen Hermann Johann W geb. 4. 3, 84 in Hamburg,

of. der Ers.-Beh. entla}. Musketier geb. 27. 10. 83 in Altona, w.-Bez. T Hamburg, Leo Fraukowski , lahter Gustav Alfred Krauß, geb, 13. 7. 86

Hermann Heinrich Antholz,

Militärstraf- rstrafgerihts- erdur für fahnenflüchtig Deutschen Reiche ers Becker 4/161

p. Füfilierr

Wiesenroth, Kr. Limburg a. L

16) S{hmiedegesellen Nobe d. d. Hannover, h in S tiert von Heinri Otto Haman

Co. auf den Antr

ation W Nr. 112 n Zinsscheinen v rneuerungs\{ein,

die Untersuchun

die nächste Militärbe

her abzuliefern. ohlenzteher Heinri

16. 4. 84 in Schalke, Kr. 18) Steward Eduar hoff, geb. 29. 5. 78 in Old zu 9 bis 17 Rekruten, z Ers.-Beh. entlass. Torpedom Bez. Bremerhaven, wegen Fahnenflucht, werden au es.-Buhs sowi

Haare blond,

prache deuts.

rfü gssahe gegen den Infanteristen Zivilkleidung. :

. Kompagnie K. B. 16. u. a. wird auf Grund der der 88 356, 360 dur für fahnen-

Mund, Kin Besondere Kennzet aufgefordert, den 12. Oktober 1907, V vor demunterzeihneten Gericht, anberaumten Rechte anzumelden und die widrigenfalls die Kraftloserklä folgen wird.

Haunover, den 17. April 1907.

Königliches Amtsgericht. 4 0.

des Mil..Straf „B. fowie

Mil.-Strafger.- fahnenflühtig erkl. Reiche befindlihe Ver Emil Walter Siebein,

Z. Zt. Hamburg,

Der Gericht

Graf Kir chbach. Kriegsgerihtsrat.

In den A der 3. Komp. Sanzeiger vom 2. April 1907 unter

ch Fahnenfluhtserklärung egen cheidt wird hierdurh ¡urüd:

Hans Hinri Sthiffsreiniger, vom Land Bureaugehilfen

Seemann,

Zahlungssperre. i: Aufgebot der nachstehenden, angebli abhanden gekommenen Urkunden:

) 3 Stück 4 % e der Preußisch n:

a./ Serie XVIII Nr. 763 Serie X1 Nr 5 Mien 0

ger Hy. andbriefbank in . 4010 über 300 ÆA

Boden-Credit

] Es ist das In der Untec j Karl Friedrich regiments Nr. 57, w der §8 69 ff. Mil. il.-St.-G.-O. der

\uchungsfahe gegen den Musketier Reiuke der 10. K egen Fahnenflucht, wird auf Grund G.-B's. sowie der 88 356, am 11. Mai 1878 in Beschuldigte hierdurch für fahnen-

konvertierte unkündbare Pfand- en Hypotheken - Aktien-Bank zu

5 über 400 4,

1735 über 800 M,

Nr. 17 105 über 800 4; pothekenpfandbrief -der Preußischen Berlin Em. XXIIl Lit, k

5) Handlungsgehilfen geb. 11. 10. 84 in H zu 3—5 Rekruten vom 6) Fabrikheizer Maith beuder, geb. 9. 12. 86 in C weiler, Reg.-Bez. Koblenz, chuhmacher Karl geb. 16. 2. 84 in Jstorf, K 8) Sattlergesellen Ott geb. 15. 7. 84 in Ludwigslust,

zu 6—8 Re

eb. 29. 11. . Medcklbg., Í 10) Maschinenarbeiter Art geb. 22; 8. 84 in Leipzig, 11) Kohlenzieher Johann geb. 11. 9.,84 in Friedrichsd ì. Hannover;

Landwoehrbezirk L Bremen, ias Josef Theodor Faf- reuzberg, Kreis Ahr-

Vans August Koch,

Paul Engelmann, Kr. Kolmar, Reg.-

Mee vom Landw. -Bez. zieher Johann Friedri Wilh 84 in Gr. Krams,

Callis geborene flüchtig erklärt.

Düetdorf, 1 33, April 1007.

Wesel, or Stichert zu Nostock* hat Gericht der 14. Division. 1114 St. P. L. Nr. 57/07.

en Nr. 8870 und 8871 der e ihm abhanden gekommen Inhaber der Urkunden wird auf den18. Dezember | ¿j hr, vor dem unterzeih- ebotstermine seine unden vorzulegen," g der Urkunden er-

Hypothekenpfandbrief der Preußischen -Aktien-Bank Berlin Serie XX Abt. 5s Nr. 7858 über 1000 M

von dem Bauergutsbesißer Reinhold Schubert zu durch den Rechtsanivalt beantragt worden. ordnung wird det Inhaber der genannten , insbesondere neue gsshein auszugeben. f den oben bezeihneten Antrag-

In der Untersuchun 1) den Musketier fanterieregiments Nr.

s\ache gegen aul Hessel der 2. Komp. In-

den Musketier Robert Thomas UxL. der

. Komp.,

3) den Musketier Valentin Ba den Musketier Joseph den Musketier Ludwig nterteregiments Nr. 69,

I Hamburg, elm Cords, Amt Hagenow

hur Eugen Roseh,

Heinrih Beckmaun, orf, Kr. Blumenthal

elreiniger Emil Walter Siebein, n München,

t Glogowski zu Rawitsch, 88S 1019, 1020 Zivilprozeß ern verboten, an den tere eine Leistung zu bewirk ns\cheine oder einen Erneuerun Verbot: findet au steller keine: Anwendu g Verlinu, den 17. April 1907.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung %-

ck der 1. Komp., | folgen wird.

Fritsch der 4. Komp,, adtfe der 11. Komp.

eter Neu der 3. Kotnp,, Neumann dec 3. Komp., Veeker der 4. Komp.,

[9104 Au b, Dei Redakteur De

Rechtsanwälte Justizrat S

Dr. Miethke dortselbft,

erlin Ans

8) den Musketier Jaco

rk Veschlufe. e von. dem ftändishen Leib--und Pfandhause hier ausgestelltea Schuldverschreibungen mit Zins- {heinen vom 1. April 1905 Lit. B Nr. 0353 und 0352 über je 1000.4 sind der Eigentümerin Witwe Amalia Oswald, geb. Dehler, in Lehnerz abhanden mmen. Dem Auliellre. wird: verboten, an den Si aber der Papiere eine Leistung zu bewirken, ins- hesondere neue Zinsscheine oder einen Erneuerungs-

hein auszugeben. Fulda, den 16. April 1907. Königliches Amtsgericht. Abt. 4.

Aufgebot.

Der von uns am 13. September 1898 ausgestellte Hinterlegungsshein“ über die Uns verpfändete, auf das Leben des Fabrikaufsehers Herrn Franz Naimund in Christianstadt lautende Lebensversicherungöpolice Nr. 14264 T vom 295. April 1893 de Æ 1000 ist abhanden gekommen. Der derzeitige Besißer ‘dieses Hinterlegungssheins wird deshalb aufgefordert, biunen G Monaten, vom Tage ver ersten Ver- öffentlichung diefer Anzeige ab gerechnet (also bis zuw 26. Oktober 1907), fi bei der unterzeihneten Gesellschaft zu melden, widrigenfalls diefer Hinter- segungs)|hein für kraftlos erklärt werden wird.

Berlin, den 26. April 1907.

Deutschland,

Lebens-Versicherungs-Actien-Ge|ellshaft zu Berlin.

9095 ( Bee Rechte an der bei uns auf das Leben des Stadtklammeramtsadjunkten Franz Walter Ignaz Leiter in Meran i. Tirol genommenen WVer- sihèèung Nr. 505895 nachweisen kann, möge sich bis zum 22. Juli 1907 bei uns melden, widrigenfalls wir ohne Betane des abhanden ge- fominenen Versicherungs\heins Nr. 505 895 Zahlung leisten werden,

Gotha, den 22. April 1907.

Gothaer Lebensversiherungsbank a. G. Stichling.

(9096]

101411 Der lon uns ausgefertigte Dcpositenschein vom 29, Januar 1902 über den Versihherungs\{ein Nr. 46 026, ausgestellt auf das Leben des Herrn Conrad Hühnec, Haushofmeister in Meerholz, später Privatier in Eschersheim bei Frankfurt a. Main, jeßt Gutsverwalter in Neustadt a. d. Haardt, ist uns als verloren angezeigt worden. Fn Ge- mäßheit von § 15 der Allgemeinen Versicherungs- bedingungen unseres Statuts machen wir dies hier- mit unter der Bedeutung bekannt, daß wir den obigen Schein für kraftlos erklären und an dessen Stelle ein Duplikat ausf\tellen werden, wenn ih innerhalb dreier Monate vom untengeseßten Tage ab ein Inhaber dieses Scheins bei uns nit melden sollte. N

Leipzig, den 26. März 1907.

Lebensversiherungs-Gesellschaft zu Leipzig. Dr. Walther. Riedel.

8664]

e: Sanitätsrat Dr. Karl Troiß\{ in Noßlau a. E. hat das Aufgebot der beiden angebli verloren gegangenen Schuldurkunden über 2 von dem Stadt- wllesten Karl Troißsh in Delißsch dem Vorschuß- berein zu Delißsh, eingetragene Genossenschaft, am 1. April 1876 gegebene Darlehne in Höhe von je 300 & beantragt. Der Jnhaber der Urkunden wird aufgefordert, pätestens in dem auf den 22. No- vember 1967, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anbe :aumten UAufgebots- termin seine Nechte anzumelden und die Urkunden borzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird.

Delitzsch, den 16. April 1907. / Königliches Amtsgericht.

[9100] Aufgebot. : F 2/07. Die Ehefrau Andreas Stoffel, Marie geb. Fritsch, Virtin in Colmar, Wickrammg. 11, hat das Auf- gebot der Lebensversicherungspolice Nr. 275 4980 v. 17. 2, 1900 über 800 4, ausgestellt von der Volks- bersicherung „Victoria® in Berlin für Maria Anna Stoffel, geb. 8. 11. 87 in Colmar, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens n dem auf den 6, Novemker 1907, Vor- iittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- welden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Colmar, den 19. April 1907. 2 Kaiserliches Amtsgericht.

[9108] Aufgebot.

Der Ackerer Peter Peifer aus Canzew hat als Pfleger seines geistes\{wachen Sohnes das Aufgebot des angebli verlorenen, auf den Namen: „Johann deter Peifer, Ackerer zu Canzem* lautenden und on der Kreissparkasse zu Saarburg (Trier) auf die

imme von 723,33 4 ausgeslellten Sparkassen- ues Nr, 15 796 beantragt. Der Inhaber der Ur- inde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 6, November 190%, Vorm. £10 Uhr, vor zem Unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots- ttmine feine Rechte anzumelden und die Urkunde

e en widrigenfalls deren Kraftloserklärung er-

n wird. Saarburg, den 19. April 1907. Königliches Amtsgericht. 2. 1909]

Aufgebot einer Hypothek.

Auf den auf Markung Bartholomä und Möhnhof (legenen, im Grundbuch von Bartholomä jt 127 Abt. 1 Nr. 1, 8—12 und 14—16 getragenen Grundstücken Geb. Nr. 1666 mit A Parz. Nr. 180/2, 192/3, 218, 246, 7, 28/3, ' 12/3 haftet It. Abt. TI1 Nr. 2 des Grundbuhs V. B. VITT Bl. 113 eine Sicherungshypothek für

j Aufpreisrestforderung der Katarine geb. Ehinger, p ve des Mathäus Holz, gew. Sonnenwirts in artholomä, von 8570 4 di Gläubigerin ist d 6, Nobember 1903 zu Bartholomä gestorben aud die Miterben bezüglih der einen Hälfte det, adlafses und insoweit auch die Gläubiger fi t. Die jeßigen Eigentümer der verpfändeten

M Utpielide, Leonhard Maurer, Sonnenwirt in M ¡holomá, und dessen Ehefrau, Margarete geb, He daselbst, haben das Aufgebot zum Zweck der zu Mteßung der derzeit unbekannten Hypotheken- li ne beantragt. Ez ergeht daher an die Aubiger bie, Aufforderuna, spätestens in dem auf (tq,/0g, den 28, September 1907, Vor- ee LLUhr, vor dem unterzeichneten Gericht aumten Aufgebotstermine ihre Rechte an-

zumelden, widrigenfalls - sie mit denselben- aus- ges{lossen werden. Gmünd, den 18. April 1907. K. Amtsgericht. Stv. Amtsrichter: Welte. [9112]

gebot. Der Tisilézimeifter S S ermeister in Treptow a. Toll. hat zum Zwecke der Anlegung eines Grund uch- blattes das Aufgebot der in der Srunbslenecaee rolle des Stadtbezirks Treptow a. Toll. eingetragenen Parzelle Artikel Nr. 331 Ktbl. 3 Nr. 593, Garten am-Grishower. Wege, 0,0490 ha, gemäß Artikel 21 2c. der Verordnung, ceresend das Grundbuhwesen, vom 13. November 1899 beantragt. Alle Personen, - die das Eigentum an dem aufgebotenen Grundstück in Anspruch nehmen, werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. Juni 1907, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht an- beraumten Aufgebotstermin ihre Nechte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Rechten auf das auf- gebotene Grundstück ausgeschlossen werden. Treptow a. Toll., den 18. April 1907. Königliches Amtsgericht.

[8691] Nukfgebot. 5 F 2/07. 11.

Der Gesindevermieter Philipp Hillesheim in Duisburg hat beantragt, seinen Bruder, den ver- \chollenen, am 13. November 1859 zu Cöln ge- borenen Johann Hillesheim, zuleßt wohnhaft in Aachen, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver- \{ollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 5, November 1907, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Au ustastraße 89, Zimmer Nr. 26, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Aachen, den 16. April 1907.

Königliches Amtsgericht. Abt, 5. [9098] Aufgebot.

Fräulein Helene Adelheid Margarete von Schaeffer in Dresden, Lessingslr. 9, hat beantragt, den ver- {ollenen Karl Albert von Schaeffer, gèb. am 14. September 1834 zu Nakel, zuleßt wohnhaft in Berlin, Dessauerstr. 6, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 28, März 1908, Bormittags- 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstraße 12/15, IIJ. Stod, Zimmer 113—115, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Berlin, den 18. April 1907.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85.

[9102] Aufgebot.

Der Justizrat Müller in Demmin hat beantragt, den verschollenen Stellmacher Christian Nudolf Eduard Gablowsky, der im Jahre 1868 von Gnevkow ausgewandert ist, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den D, November 1907, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeéterklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- sMollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Demmin, den 8. April 1307.

Königlihes Amtsgericht.

[7901] Aufgebot. F 3/07.

Der Büdner August Ruschke in Neu-Tornow, vertreten durch Rechtsanwalt Becker in Freienwalde a. D., hat beantragt, den zu Neuenhagen N.-M. am 29. April 1818 geborenen verschollenen Wilhelm Lehmaun, dessen leßter bekannter Wohnort Neuen- hagen N.-M. war, für tot zu erklären. Der - be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 16, Dezember 1907, Vor- mittags L0 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Freieuwalde a, Oder, den 13. April 1907.

Köntgliches Amtsgericht.

[9105] U

Die verehel. Gedingegärtner Auguste Ernestine Bergmann, geb. Sonntag, und die verehel. Glas- pater Alwine Emilie Bühner, geb. Sonntag, beide zu Penzig, und vertreten durch den Rechtsanwalt Justizrat Dr. Hoentiger zu Görliß, haben beantragt, den verschollenen Johann Karl Ernst Sountag, zu- leßt wohnhaft in Penzig, Kreis Görlitz, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, si svätestens in dem auf den 18. De- zember 1907, Mittags AUS Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 60, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maen.

Görlitz, den 18. April 1907.

Köntgliches Amtsgericht.

[8667] Aufgebot. Der Schmiedemeister Gustav Conrad zu Granzorw, vertreten durch den Nehtsanwalt Meyer in Kyrty, hat beantragt, den ver chollenen Schmiedegesellea Friedrich Hetnrih Christoph Paet, am 20. April 1840 zu Wittstock geboren, zuleßt wohnhaft in Granzow bis zum Jahre 1866, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, ih pätestens in dem auf den 19. November 1907,

ormittags L1L Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- Lai pie spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht

ori k ver 189 il 1907

rig, den 15. Apr y aki Königliches Amtsgericht.

[9107] Aufgebot. F 3/07 zu 1.

Der Pfleger, Ackermann Wilhelm Auel in We ßen- born, hat beantragt, den verschollenen Johannes Weift, Sohn der Ánna Marie Weiß, geboren am

für. tot zu erklären. wird de

: Oktober 1859, zuleyt wohnhaft in Pee Der bezeichnete Verschollene aufgefordert, sich spätestens in dèm auf n Uf, November 1907, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht an- beraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod dès Verschollenen zu. erteilen Mee ergeht die Aufforderung, N a im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Oberaula, den 22. April 1907. Königliches Amtsgericht.

[9109] Aufgebot. 26. F. 42/07. 2. Die Ehefrau des Matrosen Magnus Köpcke, Auguste geb. Meyer, zu Stetlin, Friedrih Carl- rol 17, bat beantraat, ihren Ehemann, den ver- ollenen Matcosen Magnus Carl Theodor Köpke, geboren ju Greifswald am 16. März 1856 als ehe- licher Sohn des Bürgers und Tischlers Peter Carl Gustav Köpcke und dessen Ehefrau Caroline Maria Sophia geborenen Ogen, zuleßt wohnhaft bis 1893 in Stettin, für tot ‘zu erklären. Der Verschollene hat laut Briefs Boston, den 17. Oktober 1894 an feine Chefrau die leßte Nachricht aus Nordameriká egeben. Der bezeichnete Verschollene wird aufge- Prbect: sich spätestens in dem auf den 12. De- zember 1907, Vormittags 111 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Elisabethstraße 42, Zimmer 26, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens . im Aufgebotstermine dem Gericht nzeige zu maden. Stettin, den 20. April 1907.

Königliches Amtsgeri®t. Abt. 26.

[9074]

Aufgebot. F. 1/06. 13.

Der frühere Schiffskapitän Reinhold Hübner in Stolpmünde hat beantragt, den vershollenen Schiffs- kapitän Heinrih Wilhelm Benjamin Hübuer, zuleßt wohnhaft in Stolpmünde, für tot zu er- flären. Der bezeinete Verschollene wird aufs- gefordert, si spätestens in dem auf den 22. No- vember 1907, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 37, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, {pätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Stolp, den 13. April 1907.

Königliches Amtsgericht.

[9314] Aufgebot. «

Der Arbeiter Martin Christian Damm in Rodenä3 hat als Pfleger mit vormundschaftsgerihtliher Ge- nehmigung beantragt, den vershollenen Seemann Boh Lorenzen Lassen, geboren am 23. Dezember 1875, E wohnhaft in Ruttebüll, für tot zu er- klären. er bezeichnete Verschollene. wird aufge- fordert, si spätestens in dem auf den 20. Januar 1908, Vormittags Uk Uhr, vor dem unter- zeihneten Geridt anberaumten A eDalolermtae zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten.

Toudern, den 19. April 1907.

Köntgliches Amtsgericht.

[9111] Bekanutmachung.

Aufgebot.

Der Buchbindermeister Nikolaus Reichl in München hat beantragt, den verschollenen Bauers\ohn Simon Reichl, geboren angeblich am 22. Oktober 1829 in Grünthal, zuleßt wohnhaft im Inlande in Etten- hausen, Gemeinde Shlehing, und von da vor ca. 34 Jahren in die Schweiz ausgewandert, für tot zu erklären. Der bezeichnete Vershollene wird aufges- fordert, sih spätestens in dem auf Donnerstag, 31. Oktober 1907, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung desselben exfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögeri, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine hierüber dem unterfertigten Gericht Anzeige zu machen.

Traunsftein, 20. April 1907.

K. Amtsgericht. Winkler, K. Amtsrichter.

[9103] Oeffentliche Aufforderung.

Der Sattlermeister Friedri Wilhelm Julius Schulz in Havelberg hat die Erteilung eines ge schaftlihen Erbscheins für die geseßlihen Erben des zu Erfurt am 21. August 1905 verstorbenen ‘Musketiers Otto Karl August Bradt beantragt und dabet angegeben,

1) daß seine Schwester Juliane Wilhelmine Char- lotte E geboren am 19. Juli 1839 in Schrepkow, in Berlin mit cinem igarrenmacher unbekannten Namens verheiratet gewesen und etwa vier Wochen nah der Eheschließung kinderlos

gestorben set,

2) daß Éduard Hermann VBradt, geboren am 8. Juni 1840 in Havelberg, auf der Wanderschaft in der Fremde kinderlos gestorben sei.

Die genannten beiden Personen, deren Sterbe- urkunden gti niht beshaft werden können, oder ihre Abkömmlinge werden aufgefordert, ihre etwaigen Erbrechte binnen sech8s Wochen seit der Einrückung dieser Aufforderung in den Zen Reichsanzeiger anzumelden, da die Erbrechte onft bei der Erteilung des Erbscheins nicht berüdcksihtigt werden. |

Erfurt, den 22. April 1907.

Königliches Amtsgeriht. Abt. 4.

9101 i Auf Antrag der Frau Maria von Nordenskjöld, geb. v. Arnim, in Kottbus werden die Nathlaß- läubiger des am 3. Januar 1907 in Kottbus ver- Forbengi Königl. Rittmeisters a. D. Gebhardt v. Arnim aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termin am 2. Juli 1907, Vormittags 11 Uhr, beim unterzeihneten Gericht Gerichtêplaß 1, zwei Treppen, Zimmer 9, ihre Forderungen gegen den Nachlaß anzumelden, MENE alls des Nechts, vor den Verbindl Men aus Pflichtteils- reten, Vermächtnissen und Auflagen berüdcksichtigt werden, von den Erben nur i e werden Be-

riedi langen können, als si nah B edigung verlangen können, úa Cs friedigung der niht ausges{hlossenen Gliubtt noh ein Ueberschuß nid ach. Teilung des Nathlasses

[9072]

hinter den Eheleuten Marie 3, Augu

[9073]

[8669]

vom 18. April 1907 (8 R 276/06) d. d. Helldorf, den 17. April 1906, über 255 M, zahlbar am 17. Juli 1906, angenommen von Bern- hard Just, Wirtschaftsbesißer in Wachau bei Rade- berg, zu Gunsten eines gewissen Sulz, für kraftlos erklärt worden.

E

[9084]

in Halle a. S., mächtigter: Justizrat Langwagen in Dessau, klagt gegen ihren Ehemann, von Allmen, Ea unter der Behauptung, daß der Be- agte Absicht und gegen thren die Vorausseßungen für die öffentlide seit länger als einem Jahre gegen thn mit dem Antrage, us den Beklagten für den {huldigen Teil zu er- ären. mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des ) Dessau auf den 29. Juni 190, Vormittags 9 Uhr, mit der dachten Gerichte Zum Zwele der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

[9078]

in Altenderne, jeßt unbekannten auf Scheidung

Beklagten zur mündlichen Verhandlung des nts streits vor die i

kammer des König (a. Main) auf den L1. Juli 1907, Vo

dachten Gerichte zugelassenen

sie, unbeschadet-

haftet ihnen jeder Erbe nur für den seinem?Erbteil“ entsprechenden: Teil der Verbindli@keit.

Köntglihes Amtsgericht Kottbus e Ait 190er Beschluß. 1X 90 F 91/03. 8. Der als Erbbescheinigung bezeichnete Er) hein Johann Heinrich Schi; und get Engel zu Homburg. v. d. Höhe; vom é ft 1903 wb Co MaTies g Ai de omburg v. d. Höhe, den 23. Apr H Königl. Amtsgericht. Abt. 4. Bekauntmachung. F. 5/05 10. In Sachen betreffend das Aufgebot von 2 Stück

Stammaktizn deg p Amalie Elderhorst zu

annover bezieht fich das unter dem 3. Januar 1906

ekannt gegebene Aufgebot sowie die am 2, Oktober

1906 bekannt gegebene Kraftloserklärung der Stamm- aktien des Georg-M L N

vereins, Aktiengefellshaft zu T Rie Nr. 4615 und Nr. 4735 zu je 250 Tlr. auf die im Jahre 1860 zur Ausgabe gelangten Stüke.

arien-Bergwerks und Hütten-

Osnabrück, den 20. April 1907 Königliches Amtsgericht. V1.

[9106]

Durch Urteil des unterzeichneten Gerihts vom

heutigen Tage ist die 3t prozentige Magdeburger Stadtobligati.

1. Juni 1876 über 1000 für worden.

on Serie Il Lit. Nr. 06578 ‘vom

kraftlos erklärt

Magdeburg, den 19. April 1907. Königliches Amtsgericht A. Abteilung 8.

Bekanutmachung. Durch Aus\{chlußurteil des R eRASnetéii Gerichts ist der Wechsel

A

den 22. April 1907.

as Königliche Amtsgericht. Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelihte Minna von Allmen, ‘geb. Wendt, Wilhelmstr. 4, Prozeßbevoll-

den Viehwärter Johannes früher in Cöthen, jeßt in- unbekannter

Januar 1906 in böslicher Willen verlassen habe und Zustellung vorliegen, Parteien zu heiden

fie seit dem 15.

die Ehe der Die Klägerin ladet den Beklagten zur Herzoglichen Landgerichts in

Aufforderung, einen bei dem ge- zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Deffau, den 22. April 1907. Schmidt, Landgerichtssekretär, Gerichts\{reiber des Herzoglichen Landgerichts.

Oeffentliche Zuftellung. 5 R. 11/07. Die Ehefrau des Bergmanns Rudolf Dördelmann,

Luise geb. NRenter, in Dortmund, Kirchderner-

straße 121, Prozeßbevollmäthtigter : Rechtsanwalt

Winkelmann in Dortmund, klagt gegen ihren Ehe-

mann, den Bergmann Rudolf Dördelmaun, frü

Grund des § 1568 des B. G.-B nit Vex Alte rund des es B. G.-B., mit dem

er Ehe. Die Klägerin labet* den.

vierte Zivilkammer des Königl Landgerichts in Dortmund auf den 11, Juli 1907, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gérichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öôffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht. Dorimund, den 19. April 1907.

Diening, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[9085]

Oeffentliche Zustellung. 13 R. 2/07. 4.

Frau Friederike Birn, geb, Gehr, zu Frank- furt a. M., Herbartstraße 34, Prozeßbevollm tigte: Rechtsanwalt Dr. Georg Hassel und Dr. Julius Jung zu Frankfurt a. M., klagt gegen thren Ehe- mann, Taglöhner Eugen Virn, früher in Frank- furt a. M., jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß er die ihm obliegenden Pflichten aufs s{hwerste verleßt habe dadur, Fe seinen Verdienst vertrank, die Klägerin und ihr Kind ohne die nötigen Mittel ¿um Unterhalte ließ und die Klägerin- fortgeseßt au mit gefährlihen Werk- zeugen mißhandelte und fie fogar mit einem offenen Messer bedrohte, und stellt den Antrag: Königliches Landgeriht wolle die zwishen den Parteten am

28. Januar 1905 ges{hlossene Ehe scheiden und Bes kla z für den allein {huldigen Teil erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten

lung des Rechtsstreits vor di L Arad auer d es Nets\streits vor die siebente w a8 ichen Landgerichts in Nee

9 Uhr, mit der Aulfeerukg, einen bet de nwalt zu be wedcke der öffentlihen ns ‘wird diefer:

um uszug der Klage bekannt gemacht.

rankfurt a. M., den 20. April 1907. t Bel iBtesPreiter des Königlichen Landgerichts.

[9086] ente Zustellung. 2. I. R. 94/06. 13. Die Ehe

rau Johanne Briemor, geb. Kruse, fm

Holeritads, Sackstraße Nr. 17 Prozeßbevollmäch S e

chtsanwalt Justizrat Dr. Fromme in H

klagt gegen den Arbeiter Ferdinand Briemor, früher in Halberstadt, Grund des § dem Antrage, die Ehe der “70 für den allein Die dlic Verhandlung des Rechtsstreits vor die IIT. Zivi kammer des Königlichen Dg stadt, auf den 9, t

10 Uhr, mit der Aufforderung, etnen beß ge” dachten Gerichte

t unbekannten Aufenthalts, ene Bürgerlichen Geseßbuhs al arteien zu scheiden und den Po Teil zu erklärer lägerin ladet den Beklagten zur n 4 Landgerichts in 2E Vo

fa

ugelafsenen Anwalt zu ellen. um Zwecke der öffentlichen Zug wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Halberstadt, den 18. April 1907.

chneider,

als Gerichtsfhreiber des Königlichen Landgerichts. aut 4 aen E E E A n 3