1907 / 105 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1, EnterluSungysaben, e

2. Aufgebote, 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

E ta d i N A e Gd a Ava ra At l A W S E E

_

oman tegese aften auf Aktien und Aktiengesell\{.

C4 6.

@ ._ 7. Ertroerbs- und ch senschaften. Öffentlicher Anzeiger. | tig m üm 10, Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungssachen.

[9780] æ# Der Händler Albert Mennecke, unbekannten Aufenthalts, zuleßt in Berlin wohnhaft gewesen, rot am 24. S 1884 zu a d s Be

raunschweig, evangelisch, gegen welhen durch Be- \chluß des Kön!glichen 1907 7 E. 124. 07 das Hauptverfahren er- offnet worden ist, wird beschuldigt, am 19. August 1906 in G Ce, also Cieebab seines da- maligen Wohnsitzes Berlin, ohne Begründung einer ewerblichen Niederlassung in eigener Person Waren eilgeboten zu haben, ohne im Besiße des hierzu erforderlichen Wandergewerbescheins zu sein. Ueber- tretung gegen SS$ 1, 6, 18, 28 des Seseves vom 3. Juli 1876. Derselbe wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts auf den 12, Juli 1907, Vormittags 9 Uhr, vor das Königliche Schöffen- eriht hierselbst, am Wagnerplat, 11. Stockwerk, Zimmer 48, zur Hauptverhandlung geladen. Auch ei unents{uldigiem Ausbleiben wird zur Haupt- verhandlung geschritten werden.

Lichtenberg, den 22, April 1907.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 7.

[10956] Vermögensbeschlagnahme.

Das im Deuischen Reiche befiadlihe Vermögen des Technikers Alfred Körfgeu, geb. 19. 2. 86 oder 30. 12. 895 in Bad Nauheim, zuleßt daselbst, jeßt flüchtig und steckbrieflich verfolgt wegen Zeugen- meineids, ist durch Beschluß des Hzgl. Landgerichts hier von heute mit Beschlag belegt. Körfgen ist niht mehr berechtigt, über dieses Vermögen unter Lebenden zu verfügen. $ 332 St.-P.-O. (SJ. 465/07.)

Alteuburg, S.-A., 29. 4. 07.

Der Untersuchungsrichter.

[10953] Fahuenfluchtserklärung.

In der Untersuchungssache gegen den Husar Otto Paul Nobert Kuappe der 4. Eskadron Husaren- regiments Nr. 13, geboren am 1. Dezember 1885 zu S F wegen #Fahnenflucht, wird auf Grund der

S 69 ff.’ des Militärstrafgeseßbuchs sowie der $$ 396, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Metz, den 19. April 1907.

Gericht der 33. Division.

[10954] Fahnenfluchtserklärung.

In der L Mae gegen den Rekruten Karl! Münch vom Landwehrbezirk Met, geboren am 16. 3. 84 zu Neunkirhen, Rheinpfalz, wegen S, wird auf Grund ber $8 69 ff. des

ilitärstrafgeseßbuchs sowie der $S 356, 360 der Miilitärstrasgerihtsordnung der Bes8uldigte hier- durch für fabßnenflüchtig erklärt.

Meg, den 21. April 1907.

ericht der 33. Divifion. Garnison Ulm. Fahnenfluchtserklärung und Beschlagnahmeverfügung.

In der Untersuhungsfache gegen den am 4. Sep- tember 1884 zu Holzheim, Göppingen, geb., zum Gren.-NReg. 123 ausgehobenen Rekruten Karl Frted- rih Klaiber, Schlossergeselle in Jersey-City, New

ork, zuleßt in Kontrolle des Bezirkskommandos

münd, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der SS 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs fowie der 88 356, 360 der Militärstrafgerichtsordnung der Beschuldigte Hierdurch für fahnenflühhtig erklärt und sein im O Reiche befindlihes Vermögen mit Beschlag elegt.

Den 26. April 1907.

Kal. Württ. Gericht der 27. Division.

[10952]

Die gegen den Kanonier Karl Bielawsfki ver 6. Batterie Feldartl. Regiments Nr. 72 Hochmeister unter dem 20, März 1906 ergangene Fahnenfluckhts- erklärung ift erledigt.

Danzig, den 26. April 1907.

Gericht der 36. Division.

[10955]

[109514 Der hinter Musketier Warning der 6. Komp. Infantr.-Regts. Nr. 78 unterm 19. Juli 1906 er- lassene Steckbrief ist erledigt. Hanuover, den 27, April 1907. Gericht der 19. Divifion.

2) Aufgebote, Verlusi: u. Fund- jachen, Zustellungen u. dergl.

[10750] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Charlottenburg, Huttenstraße, belegene, im Grund- buche von der Stadi Charlottenburg-Berlin Band 10 Blait Nr. 245 zur Zeit der Eintragung des Ver- eigerasganermernn auf den Namen des Bautischlers

ax Pflug in Berlin eingetragene Grundstück am S8, Juni 1907, Vormittags 107 Uhr, dur das unterzeichnete Geriht, Neue Friedrichstraße 12-15,

immer Nr. 113/115, drittes Stockwerk (Il1), ver- teigert werden. Nach Artikel 56611 der Grundsteuer- mutterrolle besißt das Gecundftück (Garten, jeßt Aer) als Kartenblatt Nx. 11, Parzelle Nr. 1938/31 2c. einen Flächeninhalt von 12 a 27 qm und ift bei einem Reinertrage von 4,32 46 mit einem Jahres- betrag von 41 A zur Grundsteuer veranlagt, Zur Gebäudesteuer ist das Grundstück nicht erge, Der Versteigerungsvermerk ist am 2. April 1907 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 22. April 1907.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85.

[10751 Zwangsversteigerung.

Fm Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 149 Blatt Nr. 5436 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der offenen Handelsge|ellshaft Gring, Wslk & Co. zu Berlin eingetragene Grundstück am 26. Juni 1907, Vormittags 10} Uhr, durch das unterzeichnete Geriht an der Gerichtsstelle Berlin - Wedding N. 20, Brunnenplag, Zimmer Nr. 30, I, linker Seitenflügel, versteigert werden.

mtsgerich1s vom 19. April 3

rw Gottschedsir. Nr. 3, und umfaßt das Trenn- tück Kartenblatt Nr. 23 Parzelle 930/84 2c. Es enthält La mit Seitenflügel links, Quergebäude mit Rückflügel links und 2 Höfen, teil- weise unterkellert, und ist in der Gcundsteuermutter- rolle des Stadigemeindebezirks Berlin unter Artikel 23 752 eingetragen mit einer Größe von 9 a 29 qm. ur Gebäudesteuer ist das Grundstück mit einem jährlihen Nußungswert von 14800 #6 veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 12. April 1907 in das Grundbu eingetragen. Das Nähere ergibt der Aushang an der Gerichtstafel. /

Berlin, den 26. April 1907.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6. [10757] Herzogliches Amtsgericht Braunshweig hat heute E Aufgebot erlassen :

er Steueramtsdiener Robert Strube hier, Kreuzstraße 4, hat das Aufgebot bezügli der 3 %/gigen Herzogli) Braunschweigischen Landessculdver|chret- bung Lit. C Nr. 18260 vom 18. April 1905 über 200 M beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. Februar 1908, Mittags 12 Uher, vor dem Herzoglichen Amtsgerichte hterselbst, am Wendentore 7, Zimmer Nr. 31, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Zugleih wird wegen der genannten Urkunde die Zahlungssperre verfügt und an Herzogliches N E hier das Verbot erlassen, an den

nhaber der Urkunde cine Leistung zu bewirken.

Braunschweig, den 26, April 1907.

Der Gerichts\{hretber Herzoglichen Amtsgerichts, 16 : Hilgaendag. [62868] Aufgebot.

Die Witwe M. Grünberg in Hamburg, Schlachter- straße 32, hat das Aufgebot bezüglih des Braune \hweiger 20 Talerloses Serie 9883 Nr. 21 be- antragt. Der unbekannte Inhaber des vorstehenden Loses wird hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf den 4. Juni 1907, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte, am Wenden- tor 7, Zimmer Nr. 31, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloterklärung der- selben erfolgen wird.

Brauuschweig, den 6. November 1906. Herzogliches Amtsgericht. 16. Brandis.

[75979] Aufgebot.

Das E haben beantragt: i

1) die Erzieherin Sophie Topolska in Udine (Italien), Piazza Garibaldi 17, bezüglich des Braun- \{hweiger 20 Talerloses Serie 1233 Nr. 34,

2) die Firma Wilhelm Brauns in Quedlinburg bezüglich des unterm 22. Oktober 1906 von der Ver- waltung der Gewerkschaft Hedwigsburg in Neindorf bei Hedwigsburg ausgestellten, bei der biesigen Reichs- banktstelle zahlbaren und bie Nr. C. 2087731 tragenden weißen Schecks über 1440 46

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 11. Juli 1907, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 31, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Brauuschweig, den 28. Dezember 1906. Herzogliches Amtsgericht. 16. _Brandis.

[92643]

Herzogliches Amtsgericht Braunschweig hat folgendes Aufgebot erlassen:

Der Amtsgerichtsrat Sommer in Kleve hat das Aufgebot bezüglih der Braunschweiger 20-Taler-Lose Serie 7182 Nr. 1, Serie 6959 Nx. 27 und 33 be- antragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 26. November 1907, Vormittags 10 Uhr, vor dein Herzogl. Amtsgerichte hier, am Wendentore 7, Zimmer Nr. 31, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Braunschweig, den 21. Februar 1907.

Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichts, 16 : Hilgendag.

[10756]

Herzoglihes Amtsgeriht Braunshweig hat heute folgendes Aufgebot erlassen:

Der Franz Doll in Karlsruhe i. B., Parkstraße 13, hat das Aufgebot bezügliß des Anteilscheins Serie 1341 Nr. 19 der hiesigen Prämienanleihe vom 1. März 1869 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wicd aufgefordert, [pätestens in dem auf den 6. Februar 1908, Mittags 1D Uhr, vor dem Herzoglichen Amtsgerichte Braunschweig, am Wendentore 7, Zimmer Nr. 31, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird. Braunschweig, den 26. April 1907.

Der Gerihtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichts. 16.

Hilaendag. [85725]

Wegen folgender abhanden gekommener Wert- papiere ist zum Zwecke der Kraftloserklärung das Aufgebot beantragt worden : 1) der 34 9% igen Kreditbriefe des Landwirtschaft- lichen Kreditveretins im Königreihe Sachsen a. Serte XVIII Lit. C Nr. 2311 über 500 4, D N Q 20, 000 e 2) der Aktien der vormaligen Aktiengesells{haft „Dresdner Straßenbahn®* zu Dresden Nr. 8489, oa 8491, 8492, 8493, 8494, 8495, 8496 über je M,

3) der 49%%igen Schuldscheine der Fleischerinnun zu Dresden (Dresdner Seel SEl det unk Biehmarkts - Obligätionen) Nr. 2944, 2947, 2948, 2949, 2950 über je 300 Das Aufgebot haben beantragt : zu 1a: der minderjährige Ernst Wilhelm Müller in T ; ju 1b: Ernst Heinrich Krause in Nünchriß und

en-, zu 2: Augusta Wiles in Walsworth in England,

Das Grundstü liegt in der Gemarkung Berlin, an-

Die Jnhaber der vorstehends aufgeführten Wert-

Mittwoch, deu 6. November 1907, Vorm. 9 Uhe, vor dem unterzeihneten Gerichte, Lothringer Straße 11, Zimmer 69, anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte bet Gericht anzumelden und die Wertpapiere vorzulegen, andernfalls die Kraftlos» erklärung der Wertpapiere erfolgen wird. Dresden, am 31. Januar 1907. Königliches Amtsgericht. Abt. III.

[95353] Aufgebot. P GIOTAD,

Dec Gutsbesißer Theodor Thiele in Braschwitz hat das Aufgebot der angeblich verloren gegangenen Aktie Nr. 122 der Landsberger Maschinenfabrik über dreihundert Mark beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine am 18. November 1907, Vor- mittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Poststraße 13/17, Leo links, Südflügel,

immer Nr. 45, setne Rechte anzumelden und die Aktie vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloser- klärung erfolgen wird.

Halle a. S., den 25. Februar 1907.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 7.

[82679] Aufgebot. F 2/07.

Die Barbara Mosser zu Neunkirchen, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Maurer zu Saargemünd, hat das Aufgebot eines 34 °/otgen Pfandbriefes der Aktiengesellshaft für Boden- und Kommunalkredit in Elsaß-Lothringen Ser. IIl Lit. D Nr. 001 350 über 300 (G beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 20, September 1907, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 55, Ober- geschoß, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Strafßburg, den 21. Januar 1907.

Kaiserlihes Amtsgericht. -

[816]

Das Kal. Amtsgericht Ludwigshafen hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag des Lehrers Eduard Scherer in Haßfurt werden die Inhaber der nachbezeihneten, auf den Inhaber lautenden Pfand- briefe der Pfälzishen Hypothekenbank in Ludwigs3- hafen a. R, nämlich: Ser. 41 Lit. C Nr. 5497, 5568 und 5569 über je 500 G, Ser. 41 Lit. E Nr. 16005 und 16004 über je 100 #4, diese sämtlich 4 9/0, Ser. 34 Lit. E Nr. 11399 über 100 4 und Ser. 24 Lit. D Nr. 12015 über 200 #, diese zwet 3s °/0, aufgefordert, spätestens in dem unten be- stimmten Aufgebotstermine ihre Nechte geltend zu machen und die Pfandbriefe vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wtrd. Als Aufs gebotstermin wird bestimmt vie öffentlihe Sißung d-3 K. Amtsgerichts Ludwigshafen a. N. vom Donnerstag, den 6. Februar 1908, Vorm. 10 Uhr, im Sitzungssaale 11 des Amtsgerihts- gebäudes.

Ludwigshafen, den 20. April 1907.

Gerichts\{hr. des K. Amtsgerichts : (L. S8.) Heist, K. Obersekretär. (60912] Aufgebot. Die Marie Eisenbart, ledig, oßne Gewerbe, zu Hargarten hat das Aufgebot des 3# 9%/oigen Pfand- briefs der AktiengeseUs{chazft für Boden- und Kom- munalkredit in Elsaß-Lothringen über 300 A Ser. III1 Ut. D Nr. 002303 vom Jahre 1894 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf den 81, Mai 1907, Vor- mittags LL Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 55, Obergeschoß, anberaumten Aufgebots- termine seine Nechte anzumelden uxd die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Strafe{burg, den 5. November 1906. Kaiserlies Amtsgericht.

[826801] Aufgebot. F 1/07. Der Geschäftsagert Felix Egly dahier in feiner Eigenschafi als Pfleger des Nachlasses der am 7. Juli 1906 dahier verstorbenen Angelika Weinum hat das Aufgebot der 3 °/oigen Pfandbriefe der Aktiengesellschaft für Boden- und Kommunalkredit in Elsaß Lothringen Ser. T Lit. A Nr. 0l5 477 und Ser. 111 Lit. C Nr. 005 836 über je 500 4 be- antragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 20. September 1907, Vormittags Uk Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 55, Ober- geschoß, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigens falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Der Alktiengesellschaft für Boden- und Kommunalkredit dahier wird verboten, an den Jn- haber der Papiere eine Leistung zu bewirken. Straßburg, den 21. Januar 1907. Kaiserlihes Amtsgericht.

[10978] Berichtigung. Die in Nr. 92 des R.-A. für 1907 ad 2305 IV. 48. 07 gesperrten Preuß. Konsols Lit. ® Nr. 713 095 über 300 Æ. und Lit. ® Nr. 24177 über 200 M. gehören zu der frühec 4 9/oigen (ab 1. 10. 97 auf 34 9/6 herabgeseßten) Anleihe. Berliu, den 30. April 1907.

Der Polizeipräfident. IV. E. D.

[10979 Bekanutmachung. Am 24. d. Mts. „gestohlen : 34 9/ (gleich anfangs) Preuß. Konsols, Nr. 86 749 über 200 4, Nr. 216 433 über 300 4; 3F 9/0 (früher 40/0) Preuß. Staats- anleihe, Nrn 104717, 165 356, 666 854, 861 145, 1112113 über je 300 4, Nr. 345 307 über 500 (3230. 1V. 22. 07.) Berlin, den 1. Mai 1907.

Der Polizeipräsident. IV. E. D.

[10588] Der Anteilshein Nr. 25 der Automobil-Betriehs- Gesellschaft Stern, auf den Namen Adolf Foit lautend, ist verloren gegangen. Schöneberg, E 15, den 29, April 1907. o 4

f Foit [77291] Aufgebot. Die Frau Rosa Kanitzer, geb. Sieber, in Pforz- heim, vertreten dur die Nechtsanwälte Dr. Wittern und Otto Schorer in Lübeck, hat das Aufgebot be-

papiere werden aufgefordert, spätestens in dem auf

von der Deutschen Lebensversiherungs-Gesellschaft in Lübeck auf das Leben der Antragstellerin ausgestellten, auf Inhaber lautenden Police Nr. 71592. Der JInhaber der Urkunde wird aufgefordert, seine Rechte spätestens in dem Termin am A1. Juli 1907, Vormittags 10 Uhr, hier anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunde erfolgen wird. Lübecck, den 22. Dezember 1906. Das Amtsgericht. Abt, VIIL.

[102815] l Aufgebot.

Der Erbpächter Ludwig Stein zu Gishow hat das Aufgebot des Sparbuhs Nr. 35 428 der Mecklen- burgischen Bank zu Schwerin über 1300 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Moutag, den 4. November 1907, Mittags A2 Uhx, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Schwerin, den 18. März 1907.

Großherzogli Mecklenburg-Schwerinsches

Amtsgerit. [61500] Aufgebeot. Der Kaufmann Theodor Poser in Bremen,

Wiesenstraße, vertrete durch Rechtsanwalt Müller daselbst, Sögestraße 18, hat das Aufgebot bezüglich des von ihm auf den Kaufmann Emil Klusmann hier gezogenen und von diesem akzeptterten Wechsels d. d. Bremen, den 18. Mat 1906, über 260 M, fällig am 15. September 1906, beantragt. Der unbekannte Inhaber des vorstehenden Wechsels wird hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. Juni 1907, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte, am Wendentore 7, Zimmer Nr. 31, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und den Wechfel vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. Braunschweig, den 6. November 1906. Herzogliches Amtsgericht. 16. Brandis.

[93369

1) Der Kohlenhändler Oskar Krause in Breslau, Adolfitraße 3,

2) die Firma Charles Lehmann in Berlin NO0., Georgenkirhstraße 37, vertreten durch Justizrat Steinau in Berlin W. 8,

3) der Installateur Emil Otto zu Breélau, Ender- straße 15, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Julius Cohn in Breslau,

4) Paul Petzold zu Breslau, Kupferschmiedes straße 8,

O das Aufgebot der nach\stehenden Wechsel be- antragt: zu 1 des Weselakzepts 4. 4. Breslau, den 6. Ja- nuar 1905 über 132 4, fällig am 6. April 1905, gezogen auf den Restaurateur August Gierth in Breslau, Kospothstraße, und von August Gierth an- genommen, ohne Unterschrift eines Ausstellers, zu 2 der mit Stempel und Blankogiro von Charles Lehmann versehenen Wechsel:

a. Nr. 4519 über 50 M, ausgestellt am 31. Jas nuar 1906 von Charles Lehmann, angenommen von Gustav Ritter, fällig am 12. Mai 1906 in Breskau, b. Nr. 4520 über 50 4, ausgestellt am 31. Ja- nuar 1906 von Charles Lehmann, angenommen von Gustav Ritter, fällig am 28. Mai 1906 in Breslau, c. Nr. 4525 über 100 4, ausgestellt am 26. Fe- bruar 1906 von Charles Lehmann, angenommen von Eri Fiedler, fällig am 31. Mai 1906 in Breslau; zu 3 des Wechsels a. 4. Breslau, den 3. Dezember 1905, über 400 M, fällig am 3. März 1906, aus- R: von Emil Otto, gezogen auf den Hausbesitzer arl Nickel zu Breélau, Lehmgrubenstraße 48, an- geriommen von Karl Nidckel; zu 4 des Wechselakzepts d. 4. Breslau, den 22. Ja- nuar 1907 über 264,20 4, fällig am 22. April 1907, ezogen auf Paul Petzold in Breslau, Kupfershmiede- firaße 8, und von demselben angenommen, ohne Unterschrift eines Ausstellers. Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 28. September 1907, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Museumstraße Nr. 9, im 1. Stock, Zimmer Nr. 254, anberaumten Aufgebotstermine thre Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. Breslau, den 15. Februar 1907. Königliches Amtsgericht.

[10298] Nufgebot. F 4/07. Nr. 1. Der Kaufmann Albert Wagner in Rastenburg hat das Aufgebot der folgenden angebli verloren ge- gangenen Urkunden : 1) des Wechsels vom 20. Juni 1898 über 22 Mark 35 Pf., ausgestellt durch den Kaufmann Albert Wagner in Rastenburg an eigene Ordre, ge- zogen auf den Kaufmann G. Walter in Rastenburg, von dem Bezogenen in Höhe der Wechselsumme an- genommen, fällig am 15. Juli 1898, nebst der zuge- hörigen Protesturkunde vom 15. Jult 1898, 2) des Wechsels vom 17. Februar 1898 über 50 M, ausgestellt von der Kaufmannsfrau Hermine Walter in Rastenburg, mit Genehmigung thres Ehemanns, des Kaufmanns G. Walter daselbst, ge- zogen auf den leßteren, zahlbar am 1. Juli 1898 bet dem Kaufmann Albert Wagner in Rastenburg, von dem R B Be ane Dunne ange- nommen, ne er zugehörigen Protesturkunde vom 4. Juli 1898, : beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 6, November 1907, Vormittags 11A Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Wr gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird. Nasfteubura, den 20. April 1907.

Königliches Amtsgericht.

[10280]

Das Herzogliche Amtsgericht NRiddagshausen erlie am 23. d. Mets. folgendes Aufgebot : b Dec Anbauer Christian Goës in Thune hat das Aufgebot des verloren gegangenen Hypothekenbriefs beantragt, der über die im Grundbuche von Thune Band 1 Blatt 43 in der II1. Abteilung unter Nr. 1

zu 3: Theresia Lindrum in Neu-Untermhaus,

antragt zur Kraftloserklärung der am 25. April 1877

für die Witwe des Waldarbeiters Christian Goës,

an- .

M [10755]

S Gericht,

N wird.

N [10752]

atharine geb. Jahn, aus Thune auf Grund der | [

Dhligation vom 30. November 1876 eingetragene ypothek von 750 M ausgestellt worden ist. Der énhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in em auf den 11, Februar 1908, Vormittags ) Uhr, vor dem Herzoglichen Amt3çerichte Riddags- hausen anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte inzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- alls ihre Kraftlose:klärung ola wird. Braunschweig, ten 27. April 1907. Der Gerichtsshreiber Herzoglihen Amtsgerichts : Riddagshausen : H. Angerstein.

10295] Aufgebot. P07

Der Kaufmann Franz Haldy in St. Iohann, handelnd im eigenen Namen und als Bevollmächtigter ver Witwe des Oberbergrats Richard Bluhme, Fanny neb. Sello, Rentnerin in Bonn, hat das Aufgebot des Hypothekenbriefes vom 18, Juli 1896 über die im Grundbute von Zllingen-GennweilerBand XXI1

MArtifel 1044 Abteilung 111 Nr. 1 aus der Urkunde

vom 5. Juli 1896 eingetragenen, zu 4 %/o verzing- lichen Restkaufgelderhypothek von 693 M beantragt. Der Fuhaber der Urkunde wird aufgefordert, pätestens in dem auf den 21. September 1907, ormittags 9} Uhr, vor dem unterzeihneten

[Geriht anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte M anzumelden und die Urkuade vorzulegen, widrigen-

falls die Kraftloserklärung der Urkunde exfolgen wird. Ottweiler, den 24. April 1907. Königliches Aurtsgericht.

Nufgebot.

Die Witwe Marie Ottilie Petitdemange, ver-

E witwete Johann Franz Trudelle, in Le Pecreux, E Nue des Ornmes 5, hat beantragt, die vershollene

Viktoria (Victoria) Petitzemauge, geboren am

M 93. Februar 1835 in Schnierlach, zuleßt in Paris H und in St. Francisco wohnhaft gewesen, für tot zu M erkflärea. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, M ih spätestens in dem auf den 21. März 1908,

Vormittogs 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Neue Friedrihstraße 12/15, 111. Stock, Zimmer 113/115, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserlärung erfolgen An alle, welche Auskunft über Leben oder Lod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die

i | Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Berlin, den 16. April 1907. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteil. 85.

Nufgebot,

Dex Hauptmann Friedrich von Baumbah in Jüterbog hat beantragt, den vershollenen Guido Jacob von Baumbach, Sohn des 1816 nach Amerika ausgewanderten Wilhelm Gustav Karl Georg Friedri von Baumbach- Steberishausen, zuleßt wohnhaft in Nordamerika, für tot zu ertlären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 14. Dezember 1907, Vormittags 11 Rúr, vor dem unterzeihneien Gericht, Neue Ee 13/14, ITT. Stock, Zimmer 106—108, an- eraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Bericht Anzeige zu machen.

Verlin, den 20. April 1907.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 84.

[10965] Aufgebot.

Nr. 6183, Der Weber Martin Vollmer in Stein hat in seiner Eigenschaft als Abwesenbettöpfleger beantragt, den versollenen, am 26. August 1864 zu Stein geborenen, zuleyt daselbst wohnhaft gewesenen Metzger Karl Friedrih Haberkern für tot zu er- klären. Der bezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, fich [pätestens in dem auf Freitag, den 13. Dezember 4907, Vormittags 91 Uhr, vor dem unterzeiGneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel@e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu nahen.

Bretten, den 26. April 1907.

Der Gerichtsschreiber ArobyerioglGen Amisgerichts: enf.

[10759] Aufgebot. 1, 1/07.

Der Klempnermeister Carl Nobert Luke in Günthers- dorf hat beantragt, die verscholenen Geschwister 1) Eugen Otto Aurel Lucke, geb. am 19. Dezember 1843, 2) Franz Otto Lucke, geb. am 12. August 1849, 3) Malwine Rosalie Aurelie Luke, angebli verehelihte Hack, geb. am 21. September 1845, zuleßt wohnhaft in Briesen Wpr., für tot zu er- klären. Die bezeichneten Verschollenen werden auf- gefordert, fch \päteitens in dem auf den 18. De- zember 1907, Vormittags Ukl Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben und Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu rnachen,

Briesen, ven 26. April 1907.

Königliches Amtsgericht.

[10782] K. Amtsgericht Kirchheim u. T.

Aufgebot.

Gegen nachsiehende Verschollene ist das Aufgebots- verfahren zum Zwecke der Todeserklärung in zulässiger Weise beantragt, und zwar :

1) Ernst August Boffenmayer, geb. in Ohmden am 10. Juli 1863, {hon längst nach Amerika aus- gewagkert und seit dem Jahre 1892 verschollen,

ntragsteller: Wilhelm Boffenmayer in Ohmden.

2) Michael Pflum, geb. in Ohmden am 15. Juli 1835, {hon längst nah Amerika ausgewandert und seit 1855 verschollen, Antragsteller: Magdalene Sterr, geb. Pflum, Shuhmachers-Witwe in Ohmden.

Es ergeht nun die Aufforderung an: 1) die Ver- \{hollenen, ih spätestens in dem auf Mittwoch, den 12. Februar 1908, Vormittags 10 a vor dem hiesigen Amtsgeriht anberaumten Ausgebots- termin zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird; 2) alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der N zu erteilen vermögen, ee im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 26. April 1907.

Amtsrichter Sch nell.

Veröffentlicht durch \ty. Gerichtsschreiber Haux.

10763] Aufgebot. 5 F. 6/07. 5. Die Witwe Henriette Lüpcke, geb. Zunk, in Ost- wine hat beantragt, den verschollenen Seefahrer Johannes Eduard Karl Luepcke, geboren den 15. Dezember 1850, zuleßt wohnhaft in Ostswine, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf den 4, Dezember 1907, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihht, Molikestraße 8, Zimmer Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Swinemünde, den 27. April 1907. Königliches Amtsgericht.

[10760] Aufgebot. j

Die Arbeiter- und Eigentümerfrau Ursula Kucza, geb. Gorzelanczyk, aus Psary polnisch hat bur den Rechtsanwalt Peysec in Wreschen beantragt, ihren verschollenen Ghemann, Häusler und Arbeiter Simon Kucza, zul-ht wohnhaft in Psary polnisch, für tot zu erflären. Der bezeihnete Vershollene wird aufs gefordert, fich spätestens in dem auf Freitag, dez S9. November 1997, Vormittags 10 Uÿr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Lodes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen,

FBreschen, den 27. April 1907.

N Königliches Ämtsgericht. [10758]

Diejenigen, wele Erben der am 20. Februar 1907 in Breslau verstorbenen Gesindevermtetertn Marie Braunsdorf geworden sind, werden auf- gefordert, ihre Erbrehte bei dem unterzeiŸneten Gericht zu ven Akten 43 VI 24/07 binnen 2 Mo- uaten anzumelden und nachzuweisen.

Breslau, den 17. April 1907.

Königliches Amtsgericht. [10781] ZUufgebot. 4D, 1, 10/072

Der Rechtsanwalt Dr. d Zirndorfer zu Frank- fuct a. M. hat als Nach!aßpfleger des am 15. Fe- bruar 1907 in F:ankfurt a. M. verstorbenen Kauf- manns Liborius Zehnter, hierselbst, Neue Tauben- straße 5, das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Aus\(lietung von Nachlafßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Liborius Zehnter spätestens in dem auf den 26. Juni 1907, Vormittags 97 Uher, vor dem unterzeichneten Ge- rit, Seilersiraße 19 a, Zimmer 4, anberaumten Auf- gebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Ur- fundlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche ih niht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Ver- mätnissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nach Befriedigung der nicht ausges{chlossenen Gläubiger noch ein Neberibuß ergibt. Auch haftet ibnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nux für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit. Füc die Gläubiger aus Pflichtteil3- rechten, Vermähtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Grben unbeschränkt hoften, tritt, wenn sie sich nicht melden, nur der K „1s- nachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil ent- sprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Fraukfuri a. M., den 22. April 1907.

Königliches Amtsgericht. Abt. 45. [100970] Uufgebot.

Der Rechtsanwalt Walter Schlie zu Schwerin hat als Verwalter des Nachlasses der am 23. Juli 1906 in Schwerin verstorbenen Badeanstaltsbesizerin Berta Struck daselbst das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern be- antragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den g der bezeichneten Verstorbenen spätestens in dem aus den 25, Mai 1907, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeineten Gericht anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; urkundlihe Bewveis\tücke find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaß- gläubiger, welche sich niht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteils- reten, Vermächhtnissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von dem Erben nur_ insoweit Befriedi» gung verlangen, als sich nach Befriedigung der nicht ausgeschlossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durh das Aufgebot nit betroffen. i

Schwerin, den 14. März 1907.

Großherzoglich i: Mecktlenburg-Schwerinshes Am18sgericht. [10783] Vekanutmachung.

Der von dem unterzeichneten Nachlaßgeriht am 13. August 1906 erteilte Erbschein auf Ableben des am 10. Februar 1906 zu Mainz verstorbenen Kauf- manns Älbert Meyer wird für kraftlos exklärt.

Mainz, den 25. April 1907.

Großherzogliches Amtsgericht.

[10753] Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurteil vom 17. April 1907 sind die Schuldverschreibungen: 1) der Preußischen kon- solidterten 3 °/6igen Staatsanleihe von 1892/94 Lit. E Nr. 76 733 über 300 #4, 2) der 39%igen Anleihe des Deutschen Reichs von 1891/92 Lit. D Nr. 78 363 über 500 4 für kraftlos e:klärt worden.

Berlin, den 17. April 1907.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85.

[10754] Bekanntmachung.

Dar Aus\chlußurteil vom 24. April 1907 find die Schuldverschreibung der 3 °/otgen Reichsanleihe von 1892 Lit. C Nr. 137 203 über 1000 #46, die Squldverschreibungen der 34 9/oigen Reichsanleihe von 1888 Lit. L Nr. 18 543, 100 617, 109 411 und 125 456 über je 200 M j kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 24. April 1907.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85. [10770] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marie von Metsch, geb. Christoph, in

Berlin, Prenzlauer - Allee Nr. 20, Prozeßbevoll-

mächtigter: Justizrat Rosenthal T. und Rechtsanwalt

Dr. KoH in Berlin, Alexanderstraße Nr. 16 IL, klagt gegen thren Ehemann, den Sänger Franz von Metsh, zuleßt in Newark N. J. wohnhaft, ¿. Z. unbekannten Aufenthalts, unter der Seba eng daß der Beklagte sie im Jahre 1881 verlassen, sih mit einer Theatergesellshaft nach Amerika begehen und h seitdem von der häuslihen Gemeinschaft in böôs- licher Absicht ferngehalten habe, daß er in New York Ehebruch getrieben und daß thre tm Jahre 1904 an- gestellten Ermittelungen nah dem Aufenthalt thres Ghemannes erfolglos verlaufen seten und settdem jede Spur von ihm fehle, auf Grund des $ 1567 Absay 2 eventl. des $ 1565 des Bürgerlichen Geseybuchs, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu \cheiden, den Beklagten für den allein s{uldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 34. Zivilkammer des S3niglichen Landgerichts I in Berlin, Grunerstraße, Zivilgerihtsgebäude, II. Stock, Zimmer 2/4, auf den 12. Juli 1907, Vormittags 40 Uhr, mit der Ausf- forderung, einen bei dem gedachten Gerihte zu- gelassenen Anwoalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 70. R. 109. 07. Berlin, den 26. April 1907. Tite, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. (10772] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau des Arbeiters Wilhelm Elsner, Bertha geb. Wechsel, in Bremen, vertreten dur die Rechtsanwälte Dres. F. Sprenger und C. Hertel in Bremen, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösg- lier Verlassung, mit dem Antrage: die Che der Parteien zu \{eiden, den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht, Zivilkammer 1V, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. Obergeshoß, auf Souunabeud, den 22. Juni 1907, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwele der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bremen, den 26. April 1907.

Der Gerichts\chreäþer des Landgerichts:

Immelmánn, Sekretär.

[10773]

Fn Sachen dex Blumeäbinderin, verehelichten Elisabeth Feist, geborenen Stiesh, in Breslau, Tschepinerstraße 29, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Aßmann in Breslau, gegen ihren Ehe- mann, den früheren Handelsmann, je igen Arbeiter Hugo Oskar Feist, zuleyt in Breslau, jeßt un- bekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Eheschei- dung ladet die Klägerin den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau auf den 9. Juli 1907, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte fugte enen Antwoalt zu bestellen. Un Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Breslau, den 27. April 1907.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[10774] Oeffeniliche Zustellung. 7. R. 14/07. Die Arbeiterfrau Selma Florentine Bölau, geb. Haß, in Danzig, ago endi Rechts- anwalt Dr. Lilhtenstein in Danzig, klagt gegen ihren Ehemann, Arbeiter Franz Ernst Bölau, früher in Danzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehe- scheidung, mit dem Antrage, die Che der Parteten zu scheiden und den Beklagten für den s{uldigen Teil zu erklären. Klägerin ladet Beklagten zur mündlißen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig, Pfefferstadt, Mittelgebäude, 11 Tr., Zimmer 27, auf den 10, Juli 1907, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Danzig, den 26. April 1907.

Gaul, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts. [10777] Oeffentliche Zustellung. 7R.110/07.4.

Die Ehefrau Martha Herzfeld, ge Labuhn, in Berlin 8., Langestraße 90 I11, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Fiehn in Hannover, klagt gegen den Böither Gustav Adolf Herzfeld, früher in Hannover, jeßt unbekannten Aufentha"ts, auf Grund der 88 1567 Nr. 2 und 1568 B. G.-B. mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu heiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die siebente Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Hannover auf den 13. Juli 2907, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 24. April 1907. i Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [10769] Oeffentliche Zustellung.

Fn Saten 1) der unoerehelihten Dienstmagd Louise Schilling in Deutsh-Tshammendorf, 2) der am 3. August 1904 geborenen Ida Ernestine Schilling, vertreten durch ihren Vormund, Arbeiter Gotilteb Kaßner in Prieborn, gegen den Knecht Carl Ulbrich, früher in Dtsh.-Jaegel, z. Zt. unbekannten Auf- enthalts, wegen Ansprüche aus außereheliher Bei- wohnung, laden die Kläger den Beklagten, nachdem das bedingte diesgerihtlihe Urteil vom 15. Dezember 1905 rechtsfräftig geworden ist, zwecks Leistung des der Mitklägerin zu 1 durch das vorgenannte Urteil aufgelegten Eides vor das Königliche Amtsgericht in Strehlen zu dem von diesem auf den 5. Juli 1907, Vormittags 107 Uhr Zimmer Nr. 6 anberaumten Termin. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Strehlen i. Schl., den 27. April 1907.

Der Gerichts\hreiber des Kgl. Amtsgerichts : Bieneck, Aktuar.

[10771] Oeffentliche Zustelung,

Der Kaufmann Gustav Körner in Berlin, Friesen- straße 14, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Dr. Alfred Ballien=== 48, Friedrichstr. 17, klagt gegen den Herrn Wendt Freiherrn vou Paleske, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des Wechsels vom 18. Juli 1905 über 1200 „G und

der Protesturkunde vom 19. Oktober 1905, mit dem

Antrage: den Beklagten zur Zahlung von 1200 M

Kapital nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 19. Oktober 1905 und 10,50 M Wechselunkosten an Kläzer zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 8, Kammer für aribels sähen des Königlichen Landgerichts T in Berlin C. 2, Neue Friedrichstr. 16/17, Il. Stockwerk, Zimmer 55, auf den 12, Juli 1907, Vor- mittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Akten- zeichen: 52. P. 115. 07.

Berlin, den 26. April 1907.

Steinhauff, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[10784] Oeffentliche Zustellung. 3 C. 685/07. 1. Der Ebechard Scherhag, Wiegemeistet in Sayn, Prozeßbevollmächtigter: Rechtékonsulent Peter Größ- henner in Neuwied, klagt gegen den Anton Scher- ag- Kellner, früher in Bonn, jet ohne bekannten ohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm aus barea Darlehen den ein- geklazten Betrag verschulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 150 #4 nebst 49/6 Zinsen seit 28. Sep- tember 1906. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in Bonn auf den 9. Juli 19607, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 38. Zum Zwoecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Bonn, den 24. April 1907.

Bayer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[10304] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Adamieß & Wurm in Berlin, Alte Facobstraße 57/59, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Georg Neumann in Berlin C, Wall- straße 18, klaat gegen den Steward Carl Lauger, zuleßt bedienstet gewesen auf dem Norddeutschen Uoyddampfer „Willehad“, jeßt unbekannten Auf- enthalts, und beantragt, den Beklagten zu verurteilen 1) anzuerkennen, daß der Klägerin gegen ihn ein Anspru auf Zahlung von 75 4 zustand, und daß dieser Anspruch dadurch getilgt ist, daß der Rechts- anwalt Dr. Saalfeldt in Berlin von den vom Gerihtsvollzicher Hercksen am 4. Juni 13902 auf Grund des Arrestbefeßls vom 27. Mai 1962 vom Beklagten beigetriebenen und von dem Gerichts- vollzieher Hercksen an den Rechtsanwalt Dr. Saal- feldt in Berlin abgeführten i110 A den Betrag von 75 46 an die Klägerin gezahlt hat; 2) anzuerkennen, daß ihm Ansprüche gegen die Klägerin auf Grund dex Vollstreckung bes Arrestbefehls des Amtégerichts Bremerhaven vom 27. Moi 1902 in Sachen gleichen Rubrums G. 21/02, insbesondere au}h auf Grund der seitens des Gerichtsvollziehers Hercksen am 4. Juni 1902 erfolgten Beitreibung der 110 #4 auf Grund dieses Arrestbefehls nicht zustehen; 3) darin zu willigen, daß die von der Klägerin am 30. Mai 1902 bei der Gerichtskasse Bremers haven zum Kassenzeihhen E. R. Nr. 364 in Sachen gleihen Rubrums G. 21/02 hinterlegten 75 M nebst den aufgelaufenen Depositalzinsen an die Klägerin ausgezahlt werden; 4) die Kosten des Prozesses ein- \{ließlich derjenigen des Arrestverfahrens gleichen Rubrums 6. 21/02 des Amtsgerichts Bremerhaven zu tragen; 5) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin stügt ihren Klaganspruch auf eine ihr von dem Kellner Kienscherper zedterte M in aus Zechs{uld und aus käuflich gelieferten

igaretten und Kleidungsstücken, und ladet den Be- Îlagten zur mündblizen Verhandlung bes Rechts- streits vor das Amtsgericht in Bremerhaven, Am Hafen Nr. 9, Obergeshoß, Zimmer 7, auf Freitag, den 21. Juni 1907, Vormittags 10 Uher. gs Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemaÏt.

Vremerhaven, den 2s. April 1907.

Der GBerichts\chreiber des Amtsgerichts. Oldenbüttel, Hilfsgerichtsschreiber.

[10775] Oeffentliche Zustellung. 3 Hg 81/07. Die Firma I. Reinemann Jos. Uchtinger (alleiniger Inhaber: der Kaufmann Otto Loewen- stein) zu München, Prozeßbevollmättigter : Rechts- anwalt Dr. Paul Schulze in Dresden, klagt gegen den Kaufmann Georg Herrmaun, früher zu Dresden, Waisenhaus\traße 17, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr gegen den Beklagten eine Forderung von 402 F 80 Z samt Anhang für gelieferte Waren zustehe, mit dem Antrage, den Bes flagten zur Zahlung von 402 Æ 89 S$ samt 5 9/9 Zinsen von 239 4 35 S seit dem 3. Oktober 1906 und von 172 M 45 A seit dem 20. November 1906 und zur Tragung der Kosten . des Rechtsstreits ein- \{ließlich derjenigen des Arrestverfahrens zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 3. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 27. Zuni 1907, Vormittags 9 Uher, mit der Aufforderung, etnen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechlsanwalt zu bestellen. gun Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird diefer uszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerihts\@reiber des Königlichen Landgerichts Dresden, am 25. April 1907.

[10776] Oeffentliche Zustellung. 4. 0.493/06. 4.11. Die Ghefrau Heinrich Bröôcker, Maria geb. Schenkel, zu Düsseldorf, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Levy in Düsseldorf, klagt gegen die Clara Wallen- boru, früher zu Düsseldorf, später zu Kreuznach, jeßt ohre bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß die Beklagte den ein- geklagten Betrag für auf vorherige Be tellung käuf- lih erhaltene Waren verschulde, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Zablung von 1218 H 80 4 nebst 5 9/0 Zinsen seit dem Klagezustellungstage sowie den Kosten. Die Klägerin ladet die Be- klagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 4. ava ppe des Königlichen Landgerihts zu Düfseldorf auf den 183. Juli 1907, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Buse Land wird dieser Auszug der Klage bekannt emacht. y Düsseldorf, den 26. April 1907.

Gronau, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [10788] Oeffentliche Iu eung. Ms A ie Philipp Winker Ww., Barbara eb. Kuhn,

in Ladenburg a. N., vertreten dur

echtsanwalt Klein in Mannheim, klagt gegen die