1907 / 108 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

verachten.

In besiimmten Fällen ift nachgewiesen worden, daß di : ä

R pte Si S Q E ta | 0e Ra EBAE E | D Solo ye Lens do i t t: t q

R Senn tee Mae t Le S, Sti | 19, Wes wud fas Gufad er T N E u | u Bata ues E LTEIE: Sorel Brfemdoke wte

Sh bitt den Ce ie E a di h cafte M E roßen A Einslüsteregen ege Ad Ê K Ange E den sogialdemoktatisce; Das Ben Ml csWäft vorläu i von m Umfange aufgenommen Abg. Dr. Gerscel (fr. Volksp.): Unser Antra will lediglich, Hoe Fortbildungs\culen in Dosen und Weslpreußen bt bar Qanbets, las n Teil r ere eiräger E die bett nicter

wenn die e aeb epestimmung aufrechterhalten bleibt, die Last für den Weise me s G ragrung von Unterstüßungen geforgt, in derselben | belan reiche Verkehräsbau Lt Ersab gefunden, fodaß keine irgend

heiden Geschlechtern, in verschiedenen Lebensaltern, cinzelnen chidten der Bevölkerung, unter dem Einfluß von körperlichen ranfheiten, Klima, Trunk, Not, Haft u. #. f. 2) Die Anomalien ; religiösen Lebens, sowohl die bypernormalen Steigerungen und 4wankungen, als auch das hypernormale Fehlen, Dantederliezen, ine Aeußerungen bei Geistesstörungen. 3) Die Pflege und Lehrbar- t der Religion, Ermittlung der (eseße einer gesunden Religions-

„rveitgeber auf das unbedingt notwendiage M erung aud die ländlihen Fortbildungs S fleze („Psychagogik der praktischen Theologie). Die neues ¡ Ce M A Aa für mi aufredit Bet Sa L E, T a l s ae g E Annabme unseres Yotrages arbei ean penOas Is RRERO O A Tabak- ( bigen L Da ibebteeS Ai Hltlabe M E Sena s j eryaen wird, muß jedenfalls eine Bestimm ck on): außunjerer Unterzeichnung des Antrages | ,W. T. B.“ orf, aulen find, wie h ib dern-religiöse B bringen. Der Preis troffen werden, welche eine einheitlihe Bebandlux ung ge- } ersehen Sie, daß wir demselben d s „L. L. B.“ erfährt, heute in den Ausstand getret acrihten über modern-re e Bewegungen g r , g der Arbeit i elben durhaus freundlih gegenüberstehen. getreten. s 0 M f: der Arbeiter sichert. Mein Antrag geht davon aus, da je era bia tee elultate des ländlichen Fortbildungs\hulwesens im Osten find | wie A Sen A Portlandzementfabrik A.-G. legte, des Iahrgangs der I A Ä Salis Labtatiat, unter

m Titel „Berliner Vorträge“ eine Sammlung gemeinversiänd- her wissenschaftliher Vorträge in Einzelheften herauszugeben, die, nlih wie die seinereit unter der Leitung Virhows und Holten- dorffs ershienene Sammlung, volkstümlihe Vorträge von wissen- astlihem Wert, die, den gegebenen Verhältnissen entsprehend, in

eber nit fo genaue Notizen machen können i ch ungenügend und stehen hinter denen im Weste Î ¿aus Halle telegraphtert wird, den Betri lässi e Auskunft erteilen zu können : deshalb will ih vorsGhreiten r e R Suite Befferung veranlassen, g? müssen wir o dli Rus u „da wegen Larifstreits 220 Arbeiter von 240 in den Ausstard

ie Arbeiter und Angestellten das selb ge è {G einführen. Unser Antrag soll keine A ä f Van deklarieren, was zu einer | gegen unfere ptsGen Mitbürger enthalten; wir balten es hee der AftiengeselsLut R h Dil En ne 1 @Seldel, daß bei 400 ; adtoldendorf

zuverlässigen Auskunft notwendig ist. n d i sehr oft nur die Angabe „Arbeiter“, es ist also nid ane et Jeut verlieren nada Lien die Kenntnis der ile Llo r Sprache nit wieder Arbeiter in den Ausstand getreten find. Der Betri i nd. Ver Betrieb is un-

ein Steindrucker, Buchbinder usw. ist, Deshi7e r he gesdem sie sié in der Volksscul / t, wollen wir et Z er Volks\ule gelernt haben. tört. M i klei ôrerkreis bekannt wurden, weiteren f ble Lage Line ete Bee He At diese ae wird die Steuerbehörde kann id mi bara beiEcaeRas ibog Gum des Antrages u Auf der Grube „Hayingen® bei Kneuttingen des P Ie N ertb mugänglid "E i Das erste Hest des ueuen s : r , " x ! o Keil geht viel zu weit unh Tot bes Arbe n Ln zu S ir, m Antrage | Lothringer Hüttenvereins Aume -Friede sind, Gie nternehmens liegt vor. Es enthält eine Zusammenfassung von Vor

räge, die der Professor des Chinesishen am Orientalishen Seminar M Berlin Dr. Alfred Forke über die Völker Chinas gehalten hat. Das Thema ist ebenso aktuell, wie der Vortragende berufen, es zu Behandeln. Ueber China und seine Bevölkerung glaubt heute wohl jeder Gebildete ziemlih genaue Kenntnisse zu besißen. Die meisten aber, die Kie anregend geshriebenen Ausführungen Nt Forkes lesen, werden Finden, wie schief und der Berichtigung bedürftig manche der bei uns sandläufigen Ansichten über das Reich der Mitte sind. Die Angaben K orfes beruhen auf eigenen Erfahrungen oder auf zuverlässigen, zum eil fremdsprachigen Quellen von n Umfang, die niht jeder-

auf, wenn sie alle ihre Arbeiter nach Name i r (Zentr.) wendet sich gegen die Absicht inen Scul- «W. T. B.“ berichtet, gestern etwa 450 Bergleute in de Ö dige Lise cintra n lon L Die Auskunftderteilune as: ller einzuführen; gecdngssulen gere u den vg SQuE. die en Vie Sa, bei G Mett vornehmlic n d i noc eine weitergehende Bedeutung ; es wi d hi » erade in diesem Gebiete, wie insbesondere in auf i h: S Zag8iGt ist bis erste Schritt gemaht, daß der Geschäftsman Pi, ird hier der | Oberschlesien seien drakonishe Maßregeln nicht angebracht. M „f wenige Mann eingefahren. Die Urfahe des Ausstandes andèren Perfonen vollständig deklarieren Uu ‘e Beziehitngen zu | kônne es nur machen wie in Nassau, wo man au ersi an] iff nah Mitteilung der Grubendirektion in M D : * s obsta! \ „man erst dur | verst n Va t n Metnungs-

Be ter Kommission war seinerzeit sogar ein Antrag gestellt, baß die Schulen vorber hee TaUMlen den Boden für die obligatorischen ju fuen. Dierbel vedangn de Bete rene Knoppidba/iz fe L ; e Kraft be

Banken und Sparkassen verpflichtet werd L Allerdings müßten die f L l

V a r N sollten, Auskunft über das lihst lange in Zucht und O Ungen Leute mög- | der Berehnung der Pensionen. Die Diérekti i ; der Ant 0 j rdnung gehalten werden, d Mein : u Lee Virellion hofft bestimmt,

aber es ist nicht ausgeschlossen, dal bie Be durde war abgelehnt, | Sozialdemokratie nicht erliegen, und dazu müßten fie t Un ub dap erangöverschtedenheiten in fürzester Frist FeboBeN f e eO

kunftéerteilung weitere Schritte in dieser Nic ng über die Aus- bildungsshulen besuchen, aber dennoch sei es falsch, für di l baïd wieder aufgenommen werden wird 2 fand, Méin Antraa zeigt der Ste N Fr chtung nah sih ziehen | provinzen ein Ausnahmegeseß zu maden ; mindestens u ür die Osft- Der Ausstand der Pariser Cafs- und Restaurantkel 1 leiht zugänglih sind, So is das Heft allen zu empfehlen, bekommen kann, ohne bas ben Arbeite vas b Mette [lesien aus diesem Antrage berauslassen. stens sollte man Ober ist, dem ,W. T. W. zufolge, beendet. ellner e A Me Form zuverlässig über China und die Chinesen

auferlegt wird. Abg. Ernst (fr. Vaga.): Das Fortbildungs : Ein bisher unbedeutender Ausstand der Haf bei i ; Lande li 04 L gsfhulwesen auf dem New York und in L ol sénardbeiter in

Ein Schlußantrag wird angenommen. Lebrermangel us “Aber A auf "V C E ne s ada wird, größere uebi Ae S 4 ua S Macc o (nl.) bedauert zur Geschäftsordnung, daß ihm dur Fortbildungsfchulen durchaus notwendig. Heute gilt eben midt wehe ling! let Vas D, vfahrt der von den Piers der American: as Sprichwort: „Die dümmsten Bauern bauen die größten Kartoffeln." | Ausstand enden Vampfer „Celtic* und „Kronland“ dür dag

Das legte (7.) Heft der „Kunst unserer Zeit“ (Verlag F. Hanfstaengl in München; jährlich 12 Lieferungen zu je 3 4; ¡ellieferung 4 M6) ift dem Maler Robert Seiler gewidmet, sen künfileisdes Schaffen Alexander Heilmeyer in einem Aufsaß

luß die Möglichkeit genommen sei, nicht ç sondern für eine Milderung des Absatzes 3 a für elne Aufhebung, Die Fortbi 1 - ; ildert. Das Heft enthält 6 Vollbilder und 19 Textbilder. Unter 3 des § 21 ortbildungsshulen vershoben werden dürfte, ; isdert. Das Heft enthà 0 t x 1 Damit schließt die L S es § 23 einzutreten. Vorteile gebraht wie den Dee baben den Polen genau so viele ags egi in Abrede gestellt. Die Sadiiit déx Daniéta es ersteren seien m D b Sa E R ; j Hat " : rveitern vorgeno , die de Ins ognoëzierung“*, „Vor der e ( ind, - In der zweiten Beratung werden ohne weitere Minister für Landwirtschaft, Domänen Etwaigen Ünrrben Di Li die den Organisationen nicht angehören. Münchon (farbig) hervorgehoben. der Antrag Kirsh abgelehnt, die Anträge N F Arnim: / und Forsten von Die Zahl der AutftGidicen N E ftarfe Polizeiwache vorgebeugt. / Gerschel angenommen f N Meine Herren! ; eshägt M MOR en n uf 5000 Min : t n! Ich kann natürli nit zu dieser yrinzt g gl. N Es folgt die zweite Beratung des von den Abgg Frage Stellung nehmen, ohne daß das Sedan ba ne é A M Aa E arl) val sti beantragten Geseßentwurfs | Beschluß gefaßt hat. E Literatur. neu ershtenener Schriften, deren Besprehung vorbehalten wird. el nsUhrung der Kommunal li x G llgemei j j —FiGt N ; 2 ä ic Dr. theol. O. L f Ó 4 fs MUmBvereines, die ad an 6 of e ja ab ‘bee jetlge G e emer h Me lubung Vis Ee Ek e B Me nz T bls 25 n A Ss T E Müll iten O A en 2c. Ï ch R E N L E e igteit beim berlehrer, Berlin, Weid inshe Bu [ 0 UTDNLITM, M Indifferentismus und Frivolität. Bußtagspredigt von Die Abgg. Dr. Gerschel (fr. Volksp.), Dr Erütaëe Le emt nicht fehr erwünscht ist, und daß wir voraus- { Verfasser hat unter sorgfältiger Benußune pons. „1-80 M 9 Der (Dr. theol. D. Pank. 0,25 4 Halle a. S., C. Ed. Müllers Verlag. (fr. Volksp.) und Peltasohn (fr. Vgg.) beantra é h En ch einmal den Zwang zum Schulbesuh werden einführen müssen. | wechsels Fichtes sowie der in Frage kommenden Akten ‘des G, Y Alttestamentlihe Bibelstunden zur Einführung der Ge- Q Busase wona die Bestimmungen der 88 759 dia f 20 dazu beute son ble JREML ind ob wir dazu auf dem Wege | Sigatarhivs und des handschriftlihen Nachlasses Fichtes den Eut- S L S N Ane Se gon S Gnu eere eaes dabei vorbehalten bleiben sollen Y gens wie er in Hessen-Nassau eingeschlagen ist, daß der Zwang O bébeilterfen Bea L Vat Ce Wolten E entschiedenen E: Soetied 2 Auf ‘5 a Vbe Ln "Galle E C ‘É. 0g. Lusensfky (nl.) führt aus, daß hierbei zwei verst atutarish von den Gemeinden eingeführt werd Fi A4 E eer »ortampser des nationalen Staates geschildert. Mit A oa e i A : L E Händler die Landen f gegenüberstehen, die Spielen d Meg der Antrag es fordert, das kann ih heute nit lberfeben L | e Staate Se pi Spei (j Dipebnden, wie es Se N Wi eistus der Weg, die Wahrheit und das bee Steuerheranziehung ébenfo Per et paß die Konsumvereine bei | bin ih für die Anregungen dankbar; ih werde der Frage näher j Fichte Deutschland. erhalten blieb. Die E, E, Ch: daß Leben. Ein Jahrgang Predigten von Georg S@midt. 5 K; Interessen der kleine, Banbweiten M Di Ale M und de | treten. | E die Fihte nah langem Aufenthalt in dem tbüringisGen den ebn, 6 M Halle a. S, Nichard Mühlmanns P A punkte aus tun BM perbilligen wollen. Von diesem Gesichts: d d ist ja sckchon erwähnt worden, daß die Slesishe Landwirt- | L l Wandlung it setenengestellé wurde, führte au zu l ebet S ‘Aufl, 0 80 T ? valle, i S iat Müblrs ; n oje Konsumbereine, die hauswirtschaftii ajlslammer beshlofsen hat, die statitaris t AEA ele Gow 24 l. [MnstBautined atn L vitishen und wiitshaftiihen ee l M! R S E Gegenstände und aftliche ; ' e statiitarish-obligatorif e t- | Anschauungen. Schon seine erste Gabe an d ‘euß do; d A Verlag (Max Grofse). i L Der Antrag ‘Gershel siehe inie aufen, Jur Steuer heranziehen. | bildungss{ule genau so wie in Hessen-Naffau éntufäbren. lla | SYrift „Der geschlossene Handelsstaat, ließt mten eds die | Richard Rothe über Jesus als Wundertäter. Von einer formalen, aber niht in einer aGlba Bata idre aue, pr au hierzu noch nit Stellung nehmen denn der Antrag ist erst vis j Bork egnalgefühl und, läßt im Keim Fichtes |pâtere Entwidcklung u Len Mar G "Ves G A A G db na S ; ; : Ung, eztehe ; s ck ¿ A ampfer de euts{htu Di A | Prla( ¿a rofe). sih auf die Befugnis der Gemeinden, Zweigniederlafsungen zur Steuer kurzem eingebraMt, und das Staatsministerium hat darüber noch nicht | hat der Verfasser kaaph, ere Mes u Pa C luneEprozeß i Der F osefitts@we Klostersturm im Lande ob der Enns.

heranzuziehen. Es würde sich empfehlen daß d bes | K e p er Abg. Ge eshlossen —, werde aber die è u ü N L i ion“ sowi ) i | 13 i. Br, Getterfäe elende D INO0 ‘Si ‘16 bena E E Abg. von Heyking fa E. E S Ln is 7 N thnen entgezenftanden als fie gehalten ny Zie dit Stwierigkeiten, die Y 4%, gebon. in Halbfeanz 12,50 6 Frelburg i. Br Heibersd di T8 ent aud Sb ba dia ; ‘4: Im Nafsauishen haben ie obli- | sollten, b tell e G 1 i e gedruckt werden L O / Gerschel mit dem Antrag Hammer kei ns } gatorishen Fortbildungesulen bewährt, in den volni ? j en, darzustellen. Seit den Tagen der Erntedriau j E i 36 Sei Absicht des Gele E Ler G en Zusammenhang habe. Die | noch nit. Das ift ineist der polnischen Mhitativi 10S eren Fichte seinen legeisternden Beruf erschallen lie , An Bua } Lin F668.” Putikamuiee u Mate G

ntederlassungen j ; n gewesen, die Zweig- namentlich in Oberschlesien. j H Jahre vez flossen. Dieser äußere Anla C 1 hlbre i : berangu be ursprünglich fel aber die Juitatyo" S munalftener eine ganze Reibe n ante t bereit sigd, Fortendiesien son | Banden f ‘die Rk neu belebt fe baf U E e TUEN Ar ai Ss ieti Herzfelde r. in der Frage, ob das Einkomrzer, R O L gewesen | einzurichten. Der Staat und die Kreise haben bisher ch5 Unterstüßung, | QUGlein auf die Verbreitung in weiteren Kreisen rechnen, die es rziehung der Geshlehchter. Von Henriette Herzfelde r. reih8ausländishen Aktiengesellschaften komm ae erlafungen von | eingegriffen, und wir werden auf diesem Wege in S{hlesie oe Jowohl wegen des Stoffes, den es behandelt, als wegen d Bie is 900 K Heft 94: Rechtsfäbigkeit der Berufsvereine. in der jüngsten Zeit habe das leren una steuerpflichtig sei; erst enn wir aber, wie in Nafs 4 2 Ylelten forifahren. } Art, in der das geschieht, wohl verdient ben Der gedtegenen pon Dr. jur. et rec. pol. Max Koilenscher, Rechtsanwalt zu 0 : Be Qn 'altungsgeriht dieses Ein- | di E ar mea ce Dan Gemeinden überlassen, | Ju 2 ; : , e Geft 96: Dis Auf, R Va ¿Ti

ei für kfommunalsteuerpflichtig erklärt, dab, n C les ulen obligatorisch M machen, so würden die Schulen in Oben: | volle E Bic er Nebrüder Paetel zu Berlin sind zwei wert- E S I E Aan Ver bur geren Steuerbestelung T ge enn eht s E Antrag Gersche" die fortbildungssule dur Gesel eben: A ulfión as d Pflidit | Shriften“, ein Bu für die Jugend C Fat aen pullo, 0,25 (6 Heft 96: Das heutige britishe Gewerk- A y TUE, 0 onne as nit in dem Zu- d lle G N N . 1! aver nich gefagt j von Eb o - E d g ti E E (— R), D , Hat Marie V RE x N Q ld K ther 0/95 a Heft 971/98 : qsammenhang mit dem Antrag Hammer gesehen S aer, alle Gemeinden gezwungen werden sollen, Fortbildungs , j 9on Sdbner- Eschenbach eine äuslese aus ihren Werken usammen- | ereinswesfen. Von Leopol atlMer. 02 s stt 97/98 eire Novelle zum Einkommensteuergesey eft ang vat errihten, sondern nur, daß da, wo die Schulen ertiO E eibe fie gestellt und der Kinderwelt dargebracht. n Leven, E: Na ILN arm ug in Sngland. Von Z. Fondon,

Gr c : c R " r - dem Geleitwo f3 A \ O : c M E : obligatorisch sein sollen. Vaß man in den gemishtsprachigen Landes- es: das Büdhlein erzählt von einem armen Vogel von Leib P Pest R S C GE nd Arp et epo ritte

Antrag Gerschel beständen aber fahlihe Be i chlihe Bedenken, gegen den Antrag | teilen etwas anders mit den Xortbildungs\{ulen vorgehen muß, als Das Geh s ea Sie Vg! erzählt nech allerlei und nis d

Hammer nicht, deshalb möge das Haus den Antrag Hammer ane e. Von Dr. Otto Most, Direktor des Statistischen

; i : » ddt : t i at at ¿ : ; i 4 4 in ) F 254414 neen, jo den Ber o s dieser Verbindung lôfen. gtiverblichen Coribite N 0 e Erfahrungen mit den | s "Be lane pelt, Ihr e R lung gewesen bin, wie E N Bri an der Kgl. Akademie Posen. 0,50 « Leipzig, 01 eve T el (fr}. Volksp. weist darauf hin daß die Fudi e dr déi: dungs|culen. Ich bitte die Regierung entsprehend Las s s E n u) unmögli vorstellen E E - G ck katur die einzelnen Fälle der Ne canliehu n, daß die Judise diesem Antrage ein Gesetz vorzulegen, es wird unsere, entsprechend | wie layrge, und auch nicht, wie es in {e BEN) W Kultur und Fortschritt (neue Folge der Sammlung gesellshaften mit ibrem Einterans fes Swwelaniabe tens teilen zum Segen gereichen. seren’ ôstlihen Landes« ! auêgelehen hat in der Welt. T jenen Tagen P ozialer Forischriti): Heft 101: Die Mutterschafts-

t A j | Wi’ Sroßdem aber hege ih den T 7: - Inlande Han : Abg. Stychel (Pole) kaun i 4 | Glauben: Ihr werdet die . and, die fi guten Wersiherung in den europäishen Ländern. Von Or. cTealid ganz „verlieden behandelt habe und deshalb eine neue | die Polen ags (Vote) kann in dem Antrage lein Wohlwollen für | gangenheit entgegen streckt L na die „h E; f C geseßlihe Negelung nötig sei. Das könne sehr wohl bei Gelegenheit : en, Jondern nur eine neue Bevormundung und ein ! Ki ¿1E , ergreifen, denn ein Kind von damals und E LEY ar genheit | neues Mittel zu politischen Zwecken. Wieder ein Ausnahmezesetz | sein, und so cue verstehen einander r och.* Dag wird sicher der Fall M a0

des Antrags Hammer gesehen, weil dieser i d Q L i: i abändere. Würde der * ! er nun einmal den § 33 gegen die Polen! . Die Awanasfo : epo lein, und so wollen wir boffen, daß das [li n A E N Verhandlungsbericht der vierten Generalversamm- Negterung sagen : Irht famas, ibr Thon ral, 9 würde die | wenig erzieherisch wirken können 0efCFbidungssulen n S a enso | trefflichen Dichterin reckcht vielen t L die Het Silein der ung des Komitees der Internationalen Vereinigung des Gesehes. Daß das Einkommen der vai A E Quer Aenderung die Volksschule. E: er deutschen Sprache wie | thnen Freude bereiten wird. e Gand gegeben und Mur geseßlichen Arbetitershußg, abgehalten zu Genf vom | Ausland gehe, könne man nit als Wid bie 9 afsungen in das Damit {ließt die Besyr | 4/08 zweite Buh „Aus der Kindheit (3) bat F ult a je°. vis 29. September 1906, nebst Jahresberihten der JInter- ziehen. An dem Erfolg des Antrags Hammer Fe leuezung heran- Abg. R : e]prehung. : Rodenberg, den verdienstvollen Herauëgeber der Deulscbes urs Matitonalen Vereinigung und des Internationalen steller keine große Freude baben. 98 Q würden die Antrag- nit dd lge8nigzek bemerkt in seinem SHlußworkt, daß es si | hau*, zum Verfasser. Es steht mit dem vorgenannten in i s rbeitsamts und synoptischen Uebersichten. _Heraus- Abg. Hammer (kons.): Wenn das der V E j ; Aru handele, die Gemeinden zur Einführung von Fort- |! wissen Zusammenhang, denn es ist Marie von Eb E B Be, egeben vom Bureau der Internationalen Vereinigung für gesey- ; * Senn das der Vorredner meint, brauchte | bildungsshulen zu zwinge UOTl« } Jewidmèt urid betbanbe 4 G on Soner - Eschenbach h 1 Arbei : S i er do unseren Antrag gar niht zu bekämpfen lef dib e Aba. G # zwingen. R | gewidmet und verdarkt, immer wieder voz der Ver öffentlihung :urü& ch1 Arbeitershuß. 3 4 Jena, Gustav Fischer. :

f Ge:shel stimmen wir niht. Im vorigen O t en Antrag L A i er bemerkt persönli, daß er den Antrag auch nicht | gelegt, Jein Erscheinen der Anrezung, die Rodenberg aus d acttirs M Die Wohnungsfürsorge im Großherzogtum Hessen. nur aus Gründen der Geschäftslage nit mehr x, Y unter Antrag L Ma abe, daß aber doch der Negterungsbezirk Oppeln aus ! des prächtigen Buches der Ebuer-Eschenbach Mein Ki s etture ad juristishen und nationalöfonomishen Gesihtspunkten bearbeitet gekommen; so ist es gekommen daß die S onsumbarcle Ei em E herausgelafsen werden möge. j Bere E sih freuen, daß diese Blätter der Oeffentlitnet n Dr. lur. Rudolf S N Gießen, Alfred Töpelmann

S s E S R 4) ein Sabr er E ; .. 2 j Übergeben wurden, ; . z : ‘i bom. J, § N : Ga: lang von der Besteuerung frei geblieben sind. Für meinen Ane ntrag wird darauf unverändert angenommen. lieben8swürdige z Vater ie aL, groer Sutie Zeugnis von dem f E Ii “in welcher Fällen und bis zu welcher

e ea R eingehend genug dargelegt worden, i brauche Abg d mag Y: 108. Freiherrn von Zedliß, der von dem | ikons.): Di j ; JENN (nl.) unterstüßt wird, vertagt sich d / Abg. Eckert (freikons.): Die Sache sollte endlich einmal / 2 g | , 1gt sih das Haus. / werdén nahdem sie uns bon zwei Jahre lang beschäftigt hat D2: D „Schluß 4 Uhr. Nächste Sißung Sonnabend 11 Uhr. | werden, M N f abec nur fn einer Kommission näher geprüft | ( E Beratung des Lehrerpensionsgeseßes und der Gesehe lordeen beide Mnirdge müsen Ban Vefdama sn Sf Verdgeet werden, | n dere abänberung bes Einfommensteuergesehes und Kommune, Í nander getrennt werden. i gaven( es; fleinere é c t Ai | S CReNE der Korsumvereine können wir sofort festseten, die ‘oss des Eisenbahnanleihegeseßes) MENT-MND Dritte Beratung weite des Antrags Gerschel können wir für fih in einer Kommission j | gesagt haben Das erste j |

und ans@auliher De e ibres L nd von der. gemütvollen Wje sie zulässig sind. Von Professor Dr. Adolf Arndt. 1,20 4 E 0 lebendig ju i A gewußt r 0d die Bilder feiner Ki; dheit Werlin SW, 29, O. Häring.

Im Verlage von Carl Marhbold in Halle i; inn Ó Genf tee Tbee woe V U, Me gn 0 0E ol aale YHrenzfrag ologie un ‘dizin, zu erfheinen di i Oberarzt Dr. Joh. Breslker in Lubli i Gade Ga Vorbrodt in Alt-Jéßniß heraus M oa lv i as

gegeben wird und für die

Reihe von Gelehrten und Männern der Praxis iger Mitert est 20e

Land- und Forftwirtschaft.

Saatenstand und Getreidehandel in Rußland. Der Kaiserlihe Generoa!konsul in Odessa berihtet unterm

fr Betz Er

: wette t trags Ge j ür fi l eben ausgegeb L. v, M, : Von-den Wintersaaten hat Roggen fast nirgends gelitten. Y E E Ga der OE Ee ist durchaus geret- Bur Einführung. Swätgs nblus A lenden Inhalt : ruh Weizen ist in Taurten “und dem ganzen östlichen Teil dieses | denn die anderen Geschäfte gehen in ibres P E benatteiligt, Bon , Prof. Dr. Sigmund Freud în Wien L U TTEA s evezirks im allgemeinen befriedigend dur den Winter Een e Abg. Dr. Gers chel zieht seinen Antrag für E behält Statiftik und Volkswirt | Bong p iphologie 28 Vorbrodt. Religiöses Schul dgefübl A 6 arf Ri E An va (ea beo rein f die Wi e R eut De un olEswirts\chaft. | . Bre8ler. Unser religionêyf i cle dur arse Dsswinde, denen die jungen, {chwach bewurzelten V sich die Witiedereinbringung desselben als JInitiativantrag vor, |pricht chaf | brodt Aus der Literatur: Bindwarge “D Urfus, Rathe: gien keinen Widerstand zu leisten vermochten, COEN

Vorden, sodaß! die Felder an manhen Orten um epflügt werden ißten, wos fh in Ve:bindung mit der in diesem Jahre stark ver- inderten Aussaaiflähe später fühlbar machen dürste. Die Feld- tbeiten für die Frühjahrsaussaat machten wegen des Regenwetters, 0 im Süden herrschte, bisher nur langsame Fortschritte, und ihre fendigung wird, selbst wenn jeßt wärmere und trockenere Tage folgen lten, noch-ein par Wochen in Arspruch nehmen. Es ift daher in lelem Jahre eine sehr späte Ernte zu erwarten, sodaß die Hochreife t Korns in die i Zeit des Jult fallen wird, was in Südrußland

jedcch die Erwartung aus daß dann nicht aus der jezigen Ab i i des § 33 wegen der Kons1 nicht jeßigen Abänderung : Zur Arbeiterbewegung. ie Ein Märtyrer seines Glaubens Ad ivi cnaiid I sumvereine ein Einwand gegen seinen Antrag Die Gesamtvorstände der 15 Bäckerinnungen von Berlin attentut Jevetmühle in Mon Prophet Elios Revalver-

Nach einigen weiteren Auseinander ; und den Vororten befaßten sich gestern abend mit dem Lohn, | Zuenat in einer Kirche, Jn „der Einführung heißt es über d Gerigel mi int De, Strub und dem Abg. Dr. | wun mie de (Us "ie" „90h mbostmiegn Dobrntlunger | fr fn" Wecblan, La bie Zeit uefolgo 0 V . - 1 e“ é 3 a 1 n ershel wird der Antrag Hammer angenommen. genommen: „Die verfatnmelten rieb M i aa sämtlide, Bag Urbarmachung eines der \{hwierigsten, aber inlerser beit au: der

Es folgt die Beratung des Antrages der Abgg. | Dingen Berlins und der Vororte weisen erneut das Gewerbe- puhelfen der seelish-körperlihen Prozesse des religiösen Lebens mit-

Rzesnitek S TOP von Wenzel (kons.), Lusensfy geriht als Einigungsamt gab und erkennen nur das Einigungs- en, fo kann die Vermittlung, der Austausch am besten in einer

(nl.) und Ernst (fr. ag.): amt des Innungssciedsgerichts als maßgebende Justan clonders dazu bestimmten Zettchrift erfol n | „Ja ; j an l Œ i : gen. Auch alle, die ihre „die Königliche Staatsregierung zu ersuchen, zur Einrichtung Gesellen r am lhre Friedensliebe zu bezeugen, mit der und andere mite uaubens jur Stärfuy r der Pettertigung für sich

und (erni la greglerung [uh in freier Verhandlung ohne Vermittlun y L ner der Mission, d ; Boien und Wed eng pee Fd Pub | samen Geseg Senf" 2 gner Beammlani, dee ote: | was Jeg Sr Bee m wudevrdgie "ind eslpreußen sowie ; ! geht und n nur von etner Mitglied- | l I T i

Sp eln Unterlagen zu s@affen, wie e b lex B O edes Hamburger Verbandes. Der Resolution vom 25. ri religlondo sa alo iA Perm atsahenmal pp f pie 4. Mai 1886 bezw. vom 24. Februar 1897 für die gewerblichen Degen O fönnen ae son ihres beleidigenden Fuhalts | das dann zu fi fn d ju verarbeiten is. Der Le ittp E Sti LOE NeIE il Welter e M É n a näher treten, Dieser Beschluß wird vom Vorstand anm faßt: 1) Die R lnd ju verarbeiten ist. Der Arbeitsplan um- ¿ en Montag dem Oberbürgermeister Kirschner unterbreitet werden, | und Sozlalpsycologie, Enttoit, und Vo falitn tes cli Zsen Lebens ; nd Derhalken des religiösen Lebens

lle Gefahren mit fich bringt. Das mit Gerste und Mais bebaute real wird voraussichtlih beuer erheblih größer sein als im ver- îngenen Jahre. : L Der hiesige Markt zeigte im April mehr Leben und weist für Ulle Get: eidearten höhere Preise auf. Die Zufuhren blieben dagegen ngeahtet der Wiederöffnung der Flußschiffahrt sehr gering, sodaß die Vesigen Lagerbestände bedeutend abgenommen haben. Weizen war in uter Frage, bcsonders vom Rhein her, zu Preisen, die namentli Nr bie geringeren Sorten gestiegen find. Die besseren Qualitäten Finden bisher wenig umgeseßt, weil die geforderten Preise

.

M7 ALIIVS QUIIW 1 N

T 2E

uh aus einer fernen Ver- Mlfons Fischer, Arzt in Karlöruhe i. B. 0,25 # Leipzig, Felix |

gehört, sodaß ih die Rotterdam, Hull, London Antwerpen, Liverpool Hamburg . Mittelmeer .

Schweineseuge

berg i. Westpr. 3 (4). S Potsdam: Niederbarnim 2 (2), Shöneberg Stadt 1 (1), Teltow 2 (2). Reg.-Bez. Bromberg: Bromberg 1 (1). Neg.-Bez. Breslau: Reg.-Bez, Oppeln : Kreuzburg 2 (2), Oppeln Statt 1 (1), Kattowitz 1 (1). Reg.-Bez. Münster: Neckling- hausen 2 (2), Reg.-Bez. Arnsberg: Wittgenstein 1 (1). rauen in der Arbeiterinnenbewegung. Von Alice | burg-Schwerin: Wismar 1 (1), Ludwigelust 1 (1). 4 | Coburg - Gotha: Coburg 1 (1).

Zusammen : 27 Gemeinden und 32 Gehöfte.

Oels 2 (2), Breslau 1 (1).

Napskuchen . 5 2D Se 0802 Hederibauernkuchen. 68—62 Das dringende Angebot von Dampfern hat nach und nah auf- Kaien erholen konnten. Man zahlte nah:

mit denen Amerikas niht konkurrieren ks Roggen trat in erster Linie Deut \chland als Käufer auf, die hiesigen Vorräte fast erschöpft. Dasselbe ailt- von Verste, wegen Mangels an Ware trotz bietet, wenig gehandelt wurde. räte niht dem Bedar um sofort verladen

Auch in Mais

können.

J

8 Sgilling

8

85

Nachweisung

am 30. April 1907.

Kaiserlichen Gesundheitsamt.)

Au für

doch sind

worin

der hohen Preise, die Deutschland f Fast alle Zufubren geben bireft-in den Ofen, . Fast alle Zufuhren gehen direkt in den Hafen, ¡zu werden, weil Kontrakte zu erfüllen sind. Jn Hafer und Oelsaaten decken die verfügbaren Bestände kaum den ört-

lien Bedarf. Die gegenwärtigen Preise sind: Dina; i e S8 A IORUIEY: a 86—104 dar O . 87—96 ,y Gerste A . 85—93 das Pud S . 90—105 (16,38 kg) O O 70—76 ,y frei an Bord. Naps und Rübsen . 180 7 Leinsamen , 160 V Hederich L e D v Die Vorräte am Playe beliefen si am 1./14. April in: Wee C 492 533 dz und zwar: Osima . . 412 776 dz Ua 42588 ,„ Oa —_— Sandomirka . O ZUnauila . 4914 , verschiedene Arten . 20703 , V u s L E 6 23400, Gefe ë : 6667 , Dee L / j 12596 , O 22029 , Raps und NRübsen auf . S Leinsaat auf e e e e E 1638, Für Delkuchen, ausgenommen Kokoskuchen, zeigte ih wenig Kauflust, und die Preise machten eine rückgängige Bewegung. Sie waren für: Kokoskuchen . 89—95 Kop. (gesackt) Leinkuchen . . 93—91 (lose) das Pud

fret an Bord.

| die Tonne.

87 Franken J

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs maßregeln.

über den Stand von Tierseuhen im Deuishen Reth

(Nah den Berichten der beamteten Tierärzte zusammengestellt im

NaSstehend find die Namen derjenigen Kreise (Amts- 2c. Bezirke) verzeiGnet, in denen Roß, Maul- und Klauenseuche, Lungenseuche oder (eins{chl. Schweinepest)

am 30. April herrschten.

Roy (Wurm).

Stadtkreis

Berlin 1

Lungensenche.

(4).

Die Zahlen der betroffenen Gemeinden und Gehöfte sind letztere in Klammern bei jedem Kreise vermerkt; sie umfassen alle wegen vor- handener Seuchenfälle oder auch nur wegen Seuchenverdachts gesperrten Gehöfte, in denen die Seuche nah den geltenden Vorschrifien noch nit für erloschen erklärt werden konnte.

Vreuften. Neg.-Bez. Allenstein: Johannisburg 1 (1), Lyck 1 (1), Dsterode i. Ostpr. 2 (3). Reg.-Bez. Marienwerder: Nosen-

Reg.-Bez.

Mecklen- Sachsen-

Preuften. Neg.-Bez. Marienwerder: Briesen 1 (1).

Maul- und Klauenseuche und Schweinescuche (einschl. Schweinepest).

Sqweine- Maul- : | Preußische Negierungs- 2c. Bezirke und seuche | Provinzen, Sliien- _eins{l. | ferner Bundes- sowte eue T staaten, : Bundesstaaten, P | welhe in [S welche nit Ie |# | Regierungs- [2] ijn Regierungsbezirke |*|Z|2/* #2 | 2e E geteilt find. É S2 S5 |S geteilt sind. S # |S|S & S S L 2. 3. 19-000, | 8; | 9, 1 D erg j; é —_ |— |— L 4 G Ostpreußen | 2/ Gumbinnen. . « —_ |— |— sp 3 N è _-|— |—| 7 B zt á ANIA. ¿l s —_— I l O Wesipreußen{ 5| Marienwerder... |—|— |—| 13| 49| 50 Sis Zl lus 7| Potsdam i —_|— |— | Brandenburg}f g fran e, Ae L TO O M0 9| Stettin . s é _—|—|—] 8/ 15/ 16 Pommern 110 A » I |—|— 1 8/ 15| 16 11/ Stralsund . . E e e E 0) : 12| Posen O eit ol A Qu ba Posen {113 tomberag . . «(T 19] dd 48 14| Breslau . » «| 2/ 12| 29] 22/923/301 Shlesien (6 Liegniy . x « —|— |—} 18/114/142 j O De, l |— |— 1115| 67| 93 | 17| Magdeburg . «l —|— |—12/ 27| 32 | Sachsen (1 Merseburg . e —|— |— 115] 38/ 52 | bbc O G. A E | .-DolsTein ecowig - f —|— s 21| Hannover . é _ |— [1 7| 20 23 U E Unedur 6 f —|— 112 4 Hannover - Pil State, . [2-10] l 19 25| Osnabrück 0 e f—(—|— 1 6/211 22 26| Auri j , I |———|— |— 27| Münster . ¿ 1 —|— |—} 9/ 23| 29 Westfalen (18 Minden . 0 «l |— |— 8/25/30 Fe H dh é l |— |— N 2 Q | 3 ase A o —|— |— 115] 42/ 75 | Hefsen-Nassau {|31 Waben, , [U W119 98] 36 32| Koblen. . P —|— |—} 6|/ 27| 37 33| Düsseldorf . P |—115/ 51 86 Rheinland (/34| Cöln . . —|—|— 3) 4 8 00 U 4 s s T O40 L 00 U «4 « [——|—L 4 7

J go

1, 2, 3, 4. |65

| Hohenzollern |37| Sigmaringen . .. „[ 1| 1 38| Oberbayen. „1 |— 89| Niederbayen . .. .[—|— O E i o aid e L e Si

Bayern 1 Ali i E “lr

D

Oberfranken . « S (S 43 2DCIUNeITTANTENn «e le [e 44| Unterfranken . .., 45| Schwaben . ; 46| Bauzen . | 47| Dresden . é 48 Leipzig . , . . . Se e 50. Sul O1 Va 592| Schwarzwaldkreis ;“, 53| Iagstkreis O 54| Donaukreis .

| 55| Konstanz .

a. g

Sadsen

E E

Württemberg

56 pre urg . 57| Karlsruhe 58| Mannheim . 59| Starkenburg 60| Oberhefsen . 61 Een: E S 62| Mecklenburg-Schwerin 63 Fa en Eg ë 64| Medlenburg-Streliy . 00! Dien Oldenburg 6 U A

67| Birkenfeld . 68| Eig s 69| Sachsen-Meiningen . 70| Salsen-Altenburg . Sachsen- (0 Coburg . E Cob.-Gotha 1172| Gotha . T L, 74| Schwarzburg-Sondersh. 75| Schwarzburg-NRudolstadt (A ette: O 77| Reuß älterer Linie 78| Neuß jüngerer Linie . 79| Schaumburg-Lippe S0 E e 6 81| Lübeck. 82| Bremen . 83| Hamburg . 84 Unter-Glsaß . 50! Der GUaE 86| Lothringen . ;

Baden

umen

Hessen

dO d ba Go C M b s CO D bk

L

S

—_ ¡fa

N D Co H H F i DO b O DO A

[i L T

T FELIT L111 T 14 T4 T

_— Ee] j i |

Elsaß- Lothringen

I L F L E T EH C L L 11149

E

d l |

4

p

| |

Betroffene Kreise 2c.)

a. Maul- und Klauenseuche.

11: Nügen 1 (1), Greifswald 1 (1). 12: Neutomischel 1 (1).

14: Neumarkt 11 (27), Striegau 1 (2). 3L: Frankfurt a. M. 1 (1).

37: Sigmaringen 1 (1). 45: Illertissen 1 (25), Lindau 3 (12),

Memmingen 6 (38), Neu-Ulm 3 (3). S5L+ Ludwigsburg 1. (3),

Maukbronn 1 (1). 52: Freudenstadt 3 (5), Nagold 4 (19), Nott-

weil 3 (4). 54: Leutkirh 5 (16), Wangen 2 (5). 56: Emmen-

dingen 2 (3), Lörrach 1 (6), Offenburg 1 (3). 58+ Weinheim 2 (3).

84: Straßburg 1 (5), Erstein 3 (10), Shlettstadt 1 (4). 85:

Colmar 1 (2). 86: Mey 1 (2), Bolchen 1 (1), Diedenhofen West

1 (1), Saarburg 1 (18). f Zusammen 65 Gemeinden und 223 Gehöfte. 1

b. Schweiueseuche (einschl. Shweiuepeft). j

E: Fishhausen 12 (12), Königsberg i. Pr. Stadt 1 (1), Königs- |

berg i. Pr. 5 (5), Labiau 6 (6), Weblau 2 (2), Gerdauen 1 (1), Rastenburg 1 (1), Friedland 3 (3), Pr.-Eylau 4 (5), Heiligenbeil 3 (3), Heilsberg 6 (8) Dtr Heidekrug 1 (1), Niederung 3 (3), Tilfit Stadt 1 (1), Pillkallen 1 (1), Stallupönen 1 (1). 8x Jo- hannisburg 16 (30), Lyck 4 (6), Neidenburg 4 (4), Ortelsburg 6 (6), Osterode i. Ostpr. 2 (2), Rössel 4 (4), Sensburg 2 (2). 4: Elbing 1 (1), Marienburg i. Westpr. 2 (2), Dirschau 2 (2), Pr.-Stargard 1 (1), Karthaus 1 (1). 5: Stuhm 8 (8), Marienwerder 3 (3), Rosenberg i. Westpr. 3 (3), Löbau 1 (1), Strasburg i. Westpr. 6 (7), Briefen 3 (3), Thorn 1 (1), Culm 4 (4), Graudenz 4 (4), Schweß 5 (5), Koniß 4 (4), Flatow 1 (1), Deutsh- Krone 6 (6). 6: Stadtkreis Berlin 1 (1). #4: Prenzlau 2 (2), Templin 3 (3), Angermünde 1 (1), Oberbarnim 10 (13), Niederbarnim 18 (35), Charlottenburg Stadt 1 (1),

E L E D A A t

Teltow 6 (7), Beeskow-Storkow 10 ( 14), Jüterbog-Luckenwalde À 2 (2), Zauch-Belzig 2 (3), Potsdam Stadt 1 (1), Osthavekland 8 (8), 4 Westhavelland 3 (3), Ruppin 4 (4), Ostprignig 9 (18), Westprigntß 4 1 (1), 8+ Königsberg ti. Nm. 14 (17), Soldin 4 (7), Arnswalde / 3 (3), Landsberg a. W. Stadt 1 (1), Landsberg 3 (3), Lebus 6 (8), # Weststernberg 4 (4), Oststernberg 1 (1), Krossen 9 (11), Guben 1 (1), i Lübben 2 (2), Luckau 2 (2), Kalau 2 (2), Kottbus 3 (3), Forst 4

Stadt 1 (1), Sorau 3 (4). 91 Demmin 2 (2), Ueckermünde 2 (2), Randow 2 (3), Stettin Stadt 1 (1), Greifenhagen 3 (3), Saabtig 1 (1), Naugard 3 (3), Kammin 1 (1). 10: Sivelbein 1 (1), Kolberg- Körlin 2 (2), Bubliß 1 (1), S(lawe 4 (5), Rummelsburg 2 (2), Stolp 1 (1), Lauenburg i. Pomm. 1 (1), Bütow 3 (3) AULKt Nügen 4 (4), Franz- burg 3 (3), Greifswald 1 (1), Grimmen 3 (3). LS: Wreschen 1 (1), Jarotschin 2 (2), Schroda 3 (3), Schrimm 3 (3), Posen Oft 1 (1), Schwerin a. W. 3 (3), Meseriß 1 (1), Gräß 1 (1), Bomst 3 (4), Frau- stadt 3 (4). Schmiegel 1 (1), Kosten 1 (1), Lissa 7 (7), Rawitsch 3 (3), Gostyn 9 (10), Koschmin 3 (3), Krotoschin 1 (1), Pleschen 2 (3), Ostrowo 1 (1), Adelnau 4 (4), Stildberg l (1). 132 Filehne 10 (11), Czarnikau 4 (5), Kolmar i. P. 2 (2), Wirfiß 3 (3), Sghubin 3 (3), Hohenfalza 5 (6), Strelno 2 (2), Mogilno 2 (3), Znin 3 (3), Wongrowiß 6 (6), Gnesen 2 (2), Witkowo 2 (2). 142 Namélau 1 (2), Groß-Wartenberg 3 (3), Oels 7 (9), Trebniß 17 (31), Militsch 22 (35), Guhrau 5 (5), Steinau 7 (7), Woblau 13 (13), Neumarkt 23 (25), Breslau 17 (19), Oblau 25 (45), Brieg 4 (5), Strehlen 4 (4), Nimptsh 4 (4), Münsterberg 11 (13), Frankenftein 14 (17), Reichenbach 1 (1), Schweidniy 19 (30), Striegau 10 (14), Waldenburg 2 (2), Glaß 2 (3), Neurode 12 (14). 15: Grünberg 7 (13), Freistadt 11 (13), Sagan 5 (6), Sprottau 6 (7), Glogau 12 (14), Lüben 12 (14), Bunzlau 7 (12), Goldberg-Hainau 4 (4 Liegnitz 6 (6), Jauer 11 (12), Sch{önau 3 (3), Bolkenhain 2 (2 k Landeshut 4 (4) Löwenberg 10 (15), Lauban 2 (3), Görliy 4 (4), Rothenburg |. D.-L. 6 (8), Hoyerswerda 2 (2). 16: Krceuzburg 1 1), Nosenberg i. O.-S. 3 (4), Tost-Gleiwit 3 (3), Platte 4 (10), attowih Stadt 1 (1), Kattowiy 3 (3), Pleß 5 (8), Rybnik 5 (6), Ratibor 6 (6), Kosel 1 (1), Lobschüg 15 (27), Neustadt i. O.-S. 7 (8), Falkenberg 3 (5), Ee 7 (7), Grottkau 3 (3). T: Osterburg 1 (1), Salzwedel 5 (5 Stendal 4 (4), Jerichow 1 2 (2) Jerihow I1 2 (2), Kalbe 3 (3), Wanzleben 4 (4), Neuhaldensleben 1 (1), Oschersleben 1 (1), Quedlinburg 1 (1), Halberstadt 2 (7), Grafsh. Wernigerode 1 (1). 18: Liebenwerda 2 (2), Torgau 1 (1), Shweinißz 2 (2), Wittea- berg 4 (5), Bitterfeld 2 (2), Saalkreis 5 (10), Halle a. S. Stadt 1 (2), Delibsh 3 (3), Manösfelder Seekreis d (8), Sangerhausen 3 (5), Ecklartsberga 2 (2), Merseburg 2 (2), Weißenfeès 2 (3), Naumburg 2 G Zeiß 2 (2). A9: Nordhausen Stadt Ld Grafsch. Hohenstein 2 (2), Mühlhausen i. Th. Stadt L Y - hausen 1 (1), Langensalza 10 (13), Ziegenrück 6 (8). 2 Haders-+

?) An Stelle der Namen der Negierungs- t. Bezirke is die tate» spreheude lfde. Nr. aus der vorstehenden Tadelle aufgeführt.