1907 / 110 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Finanzministerium. der Jnfanterie von Bock und E sowie der preußische Ge- Spanien. Die Rentmeisterstellen bei den Königlichen Kreiskassen | [andte von Eisendeher. Nach der Begrüßung fuhren Seine Nach dem endgültigen Wahlergebnis sind, laut Me

denn es steigert die Werte dessen, was wir {hon in den | Zahl und Beschaffenheit genau aufgenommen, was früher nit | mindestens 30 000 Zentner betragen haben; Karpfen werden zu Weth-

ldung Grubenfeldern haben. Wir haben uns aber gefagt: wir sind | gesehen war. Selbstyerständlich wird auch der Viebhstand feste ] naten in der Reihshauptstadt mit ihren Vororten etwa 35 000 bis

in Ziegenhain und in Gelnhausen, Regierungsbezirk | Majestät der Kaiser und König und Seine König- | deg „W. T. B.“, in den Senat gewählt worden: | inie die Schüßer und Behüter der Bergbaufreiheit. tellt i j Cassel, sind zu besetzen. ad S Oro herdog T, S A 0 servative, 28 Liberale, 5 Demokraten, s Unabhän ie 7 O E Air Minen neden das Geseh, aus e die Absümmung a: ot r ia der Bedeutung, ber, G anni er Ta T0 ar G5 Die Kdt R e Großherzogin, die Erbgroßherzogin und der Prinz | 1 Pariser ten, 6 Natalanisten, 4 Katholifen uns [F unfer, eoenficdes perlnlided Snlerefie Mi eei te a die Abfape | zuglei) dem Gesllgel näber nadgefordt. In die Betreböweise der | damals Berlin im Iabre etwa 46 009 Zertner \2lthe Setne Bf Ministerium des Junern. Wilhelm von Schweden Seine Majestät be- \ E 1865: der Staat kann das Recht zur Aufsucung und Gewinnung | Einblick gewähren. Schließlich kommen noch einzelne wiébtige Neben ps "De Cer S0 b s Mernt

Der zum Polizeirat ernannte bisherige Polizeiassessor, | willklommneten. Amerika. der betreffenden Mineralien an andere Personen übertragen. Die Se dex Landwirtschaft, wie Zukerfabriken, Brennereien, Brauereien, | wenig aus. Ihr Nährwert ist ziemli) gleich, und aud der Veit

charakterisierte Polizeirat Löninger verbleibt bei der König- Der „Associated Preß“ ‘zufolge sind nach einer dem Staats. M Uebertragun sollte gegen Entschädigung und nur auf Zeit erfolgen. Nah | Mühlen usw., zur Darstellung. : der gewöhnlihen Süßwasserfishe ist nicht viel höher als Ì li Polizei lt i ffurt a. M departement der Vereini S mert S M per Kommissionsfassung soll der Staat das Ret der Aufsuhung und Ge- Handel und Gewerbe werden ebenfalls eingehend aufgenom der frischen Seefi NEE ichen Polizeiverwaltung in Frankfurt a. M. Meldun N E Ae S Bez es n E O winnung der Steinkohle an andere Personen übertragen. Wir haben | Au hier werden die Gewerbetreibenden selbst und ihre Betriebe Fell A Dan ae Bb N E us E o Pad: s ; Un 1chen ezlehungen zwi ; u « i . i , el r azu immer wieder eine ; Großbritannien und Jrland. Mexiko und Guatemala abgebrochen Oen pflichtung des Staates vollitindig flargeiellt witd. “War es aber | ge1bî'ie find und woranf füh der Handel estregl ovee db es Cnbnecie: | erun namentli der wirtschaft" ungünstiger geslellien : L Jn der gestrigen Sißung der Kolonialkonferenz er- Afrika. überhaupt L Boe S S TW U N nts das | oder Fabrifbetriebe sind und was sie herstellen. Die Ladengeshäfte werden | Der frishe Seefish sollte als häufige Speise gans allgemein AUE au / Personalveränderungen. flärte der Präsident des Handelsamts Lloyd-George, nach Nach einer Meldung des „Daily Telegraph“ aus T Mes pae Verviliiatgeeiverabtin vertaett Men E, Mar Die Auddebrng U Diebe i M ln Ge be U Fit De rdheren Bee ommen, der im Binnenlande, namentlich ab-

| i 4 : y E u Ç Wn e , î rde n Wewe 7 ; tolf s G i | Köuiglich Preußische Armee. einer Meldung des „W. T. B.“, daß die Reichsregierung | hat Muley Hafid die Annahme der marokkanis# hâtte ja einfa bis dahin ein neues Zwischengese erlassen können. | Verhältnisse neuerdings viel erörtert sind, findet eingehente Be. l y Been Drte, vielfach nur den gefalzenen Hering als See-

schen ; 2 geh fish ke Ueber die Maximalfelder des Staats hinaus wollen wir für die | rücksihtigung. Große Aufmerksamkeit wird dem gewerblichen

4 Z : L i Standpunkt in der Zollfrage niht ändern werde / l i j Offiziere, Fähnriche usw. Berlin, 2. Mai. v. Smidt, ihren / n der « } Sultanswürde abgelehnt und die Stämme aufgeforde Gen. der Art., Inspekteur der Feldart., in Genehmigung seines Ab- Die bela begünstige jedwedes auf die Entwiklung des sih zu gedulden, da er Boten an den Sultan be cieeo: habe shiedsgesuhs mit der geseßlichen Pension zur Diay. und gleichzeitig | Handels innerhalb des Reichs gerichtete Vorgehen, sofern es | um die Schrecken eines Bürgerkrieges zu vermeiden, Die auh à la suite ber Feldart. Schießshule gestellt. Schubert, | niht mit Opfern für eine einzelne individuelle Gemeinschaft französische Kolonie von Marrakesh hat die Aufforderung er: Gen. Lt. von der Armee, zum Inspekteur der Feldart. ernannt. In | verknüpft sei. Eine Differenz bestehe also nur bezügli der halten, sich nach Mazagan zurückzuziehen; ebenso hat die fr i Genehmigung ihrer Abschiedsgesuche mit der geseßlichen Pension zur | Mittel und Wege. Er, Redner, sei überzeugt, daß die Be- zösische Untersuhungskommission A Angelegenheit M U Disp. gestellt: v. dem Borne, Gen. Lt, v. Engelbrechten, | steuerung von Nahrungsmitteln und Rohmaterialien Opfer auf: | mordung Mauchamps Anweisung erhalten, vorläufig nit Lte Gen. Major, dieser unter Verleihung des Charakters als Gen. Lt., erlege, die zu bringen man nit verlangen solle. Lloyd-George Marrakesch u Geben be h Mbanbor M A O) nach

Steinkohle die Bergfreiheit aufreht erhalten. Wenn der | Personal gewidmet, das aus mannigfaltigen, kaufmännischen, tech- Regierungslkommissar in der Kommission gegen die Fassung | nishen, künstlerishen und gewerblihen Berufen zusammengeseßt Zur Arbeiterbewegung. der Anträge Einwendungen erhob, so kommt es uns gar | ist. Die Kraft- und Arbeitsmaschinen, die hier noch E b Hebe | : Í :

niht so sehr auf die Formulierung als auf das Prinzip an. Wenn | als in der Landwirtschaft die Betriebe nah threr Größe und pn Aen Kampf im Berliner Bäckergewerbe das Haus sich für das Prinzip „ausspricht, so können wir noch M kennzeihnen, werden genau erhoben und zur Dar- eee ri ck M berichtet die «Voss. Ztg.*, daß der Ober- 1 0 zwishen der zweiten und dritten Lesung zusammentreten, um eine | stellung gebraht werden. Vermutlih werden alle diese Feststellungen | Mf ster Fr S dt (Concordiainnung), Liebîng (Reinickendorf) und

geeignetere Fassung zu finden. Mit dem Vorbehalt der Maximal- | wiederum große Fortschritte von Handel und Gewerbe erkennen Altmeister Müller (Germantainnung) am Montag dem Ober-

felder allein in den Provinzen Rheinland und Westfalen wollen wir | lassen und gleichzeitig neues Licht auf die verschiedensten handels. und E A B Fetten, Ms e un er Bororte

s Mator, #& n der Arme , A , 4 ¡ Uen T

Frhr. v. u. zu Bodman, Gen, Major, sämili von der Armee. | {loß seine Rede mit einem Appell an die Kolonien, nicht die Absicht des Ministers besser zum Ausdruck bringen. Ih bitte | gewerbepolitisGen Fragen werfea. | Beamte der Militärverwaltung, einen Pla zu betreiben, der ihnen zwar Nußen bringen Sie also, zunächst unseren ersten Eventualantrag und, falls Die Berufs- und Betriebszählung 1907 bedeutet eine Bestands- | uf Verhandlungen mit den Gesellen unter dem Vorsitz Dur Allerhöchsten Abschied. 11. April. Pudörius, | würde, abtr die Gefahr in sih berge, dem Mutterlande zu dieser abgelehnt wird, wenigstens unseren zweiten Eventual- | aufnahme der wirtschaftlihen Kräfte im Deutschen Reih. Der Ver- eines höheren Magistratsbeamten nicht eingehen könnten. Zugleich Buchhalter bei der Gen. Militärkasse, Busch, Evert, Oberzahl- | haden. Parlamentarische N idt antrag anzunehmen. Ich kann das Gefübl des Bedauerns nit | gleich mit der Vergangenheit gestattet au, Verlust und Gewinn der | [uten sie nachzuweisen, daß die Meisterschaft die Gesellens meister vom Inf. Regt. Graf Bülow von Dennewiß (6. Westfäl.) Jm Oberh lanate tér ) e Nachrichten. unterdrücken, daß wir an unserm berühmten und bewährten | nationalen Volkswirtschaft fefhzustellen, Gbenso wie der Kaufmann forderungen nit bewilligen köane. Der Oberbür ermeister Nr. 5b bzw. vom Pion, Bat. von Rau (Brandenburg.) Nr, 3, Á erhause gelangte gestern der von Lord Die Berichte über die gestrigen Sizungen des Rei chs- Allgemeinen Berggeseyß in dieser Weise herumdoktern. Wie man ein | seine Bücher führt, um sich Rechenschaft über seine geschäftlihe Kirshner hat „darauf noch E dem Selellens bei ihrem Ausscheiden aus dem Dienst mit Pension der Charakter als tewton am 21. Februar eingebrachte Geseßentwurf, betreffend tags und des H l | wie d g : s i ch8- Gefeß gegen die Verunstallung von Ortschaften erlassen will, so sollte | Tätigkeit abzulegen, bedürfen Negierung und Volk der Statistik, um verband von der Ablehnung seiner Vermittlung \riftlich Kenntnis Rechnungsrat verliehen. eine Reform des Oberhauses, zur zweiten Beratung. fri Si esd hauses sowie | er Schlußbericht über die man au ein Geseg gegen die Verunstaltung von Geseßen machen. | sich Klarheit über die Grundlagen und Erfolge der volkswirtschaft- gegeben. Der Gesellenverband wollte heute nahmittag in einer Durch Verfügung des Kriegsministeriums. 17. April. Der Gul of Cawdor stellte, dem Bericht des „W. T. B.* zu- | geftrige igung des Hauses der Abgeordneten befinden Ich hätte dies auch angeregt; aber die Herren von der Verunstaltungs- | lien Arbeit zu verschaffen. öffentlihen Versammlung zu der jeßigen Sachlage Stellung nehmen. Zum 1. Mai 1907 verseßt: die Oberveterinäre: Stiey im Drag. telge, dazu den Antrag, Die a zur ing der verschtedenen li in der Ersten, Zweiten und Dritten Beilage. ried, haben mir gesagt, daß ein solcher Vorschlag aus- i ———— e Aen ien Blatte bie Sl ordnung beschäf ; j von S e Nhein.) Nr. èdurmärk. j nregungen zu ernennen, die gegeben worten seten, um etne Erhöh; L ; i, ichtslos wäre. n, 1 Dialle, die ergejellen Groß- Regk. Freiherr von Manteuffel (Rhein) Nr N zum Kurmärk Drag Ka Leistungtfähigkeit Bes D berbauses f 4 ik if in A S B Auf der Tagesordnung der heutigen (48.) Sitzung des nd) Oberberghauptmann von Velsen: Das Haus wird mir wohl H L : Berlins. Es wurde einstimmig beshlofsen, nochmals bei der zuständi T Negt. Nr. 14, Ehrle im Feldart. Regt. Großherzog (1. Bad.) ge]eßzeberischen Angelegen Dank wis 20 D D Q Me lien Aue inan niSt- at Der Verbrauch frischer Fische in Deutschland. Behörde und dem Innungsvorstande vorstellig zu werden und diee

1 E 1 La s 2 ; Reichstags, welcher der Staatssekretär des Innern Dr. Graf Nr. 14 zum Drag. Regt. Freiherr von Manteuffel (Rhein.) Nr. 5, heiten herbezuführen. Die Annahme dieses Antrags wäre gleihbe- E L N E Graf Burland M ag Slef. Grether Rat, Nr, 16 A 1, Thüring. deutend mit einer Beiseitelegung des Reformgeseßentwurfs auf unbe- | von Posadowsky-Wehner, der Staatssekretär des Reichs: Feldart. Regt. Nr. 19, Neumann im Drag. Regt. von Wedel | stimmte Zät, Cawdor wies bei der Begründung seines Antrags auf | marineamts, Admiral von Tirpiß, der preußische Kriegsminister, (Pomm.) Nr. 11 zum 2. Pomm. Ulan. Regt. Nr. 9, Dudzus im | den allzu rädikalen Charakter des Entwurfs hin. Der Lord Newton Generalleutnant von Einem und der Staatssekretär des Neichs- Regt. der Gardes du Corp3 zum Jägerregt. zu Pferde Nr. 4, betonte die Yotwendigkeit, mit Vorsicht an jede Neformfrage heran- | shaßamts Freiherr von Stengel beiwohnten, stand zunächsl Kabiß im Jägerregt. zu Pferde Nr. 4 zum 2. Schles. Feldart. Regt. | zugehen. Jeje Maßregel, die angenommen werde, müßte eine solche | die Wahl des Zweiten Vizepräsidenten an Stelle des

gehe. Jh will nur darlegen, daß es niht zweckmäßig ist, die Nach den Klosterregeln und allgemeinen kirhlihen Vorschriften | nung der Herberge von dem Arbeitsnahweise zu verlangen. Außer- 290 Marimalfelder für den Fiskus lediglich in Nheinland | wurde bekanntlich bereits im Mittelalter der Fish niht als Fleish | dem erheben sie wegen des Arbeitsnahweises folgende Forderungen: und Westfalen zu reservieren, und zwar aus praktishen Er- | betrahtet, und es war daher erlaubt, ihn an den Freitagen und zu | 1) Kostenlosen paritätishen Arbeitsnahweis. 2) Bis zur Einführung wägungen. Zweifellos werden wir uns ja den weitaus | anderen Fastenzeiten auf den Tis zu bringen. Diese Anshauung, daß | dieses ist eine neue Arbeitsnahweisordnung zu hafen, obligatorische größten Teil in Rheinland und Weslfalen reservieren; aber wir haben | der Fish nicht Fleisch sei, sit noch heute so fest, daß die Volksernährung | Eintragung aller Arbeitsuchenden, Zuteilung der Stellen nah der

Nr. 43. der Reform ind nicht der Zerstörung sein. Er wün te, daß das é i L A0 E i auch unmittelbar an unseren Grenzen, z. B. in der Provinz | unter ihr leidet. Alle Aufklärung über den Nährwert des Fischfleishes | NRethenfolge, Verbot jeglicher Bevorzugung und der Stellenvermitt- Nr ern April. Sternberg, Wulff, Mittmann, Neubarty, | Obethaus niht U A entativ set und bekätapfte S nft ENE ee E zurückgetretenen Abg. Kaem pf. Die Wahl Hannover, geeignete Felder, die wir sehr gut zur Abrundung | hat nit vermocht, diese Anschauung durchgreifend zu herihtigen, und | lung an Sonn- und Feiertagen. Die Kosten der Unterhaltung des Staksveterinäre a. D., Dr. Toepper, Stabsveterinär der Landw. | das Oberhau| den Shwankungen d:s Unterhauses entsprechen folle. e gte durch Namensaufruf und Abgabe von Stimmzetteln. |} unseres Besiges verwenden könnten Dasselbe gilt von | [elbst in den leßten Jahren der hohen Rind- und Schweinefleishpreise | Arbeitsnahweises hat die Innung zu tragen. : 2. Aufgebots (111 Berlin), Kubel, Stabsveterinär im Magdeburg. | Der Lordpräsdent des Geheimen Rats Earl of Crewe brate ein | #9 wurden insgesamt 333 Stimmzettel abgegeben, davon |} Partien an der österreichischen Grenze in Schlesien, wo | ist die Steigerung des Fishverbrauhs weit hinter den Erwartungen Der Ausstand der Tapezierergehilfen in Hannover ift, Drag. Negt. Nr. 6, der Charakter als Oberstabtveterinär mit dem | Amendement|ein, das die Unaussührbarkeit ausdrück:, die Reform- | Waren 134 unbeschrieben, es verblieben gültige Stimmzettel 199, A jolhe Komplere von 4 bis 5 Marimalfedern vorhanden sind, die | zurückgeblieben. Es ift dies geshehen, obwohl der Versand und Ver- | laut Meldung der „Köln. Ztg. , nah siebenwöchiger Dauer durch die i perfönlihen Range der Räte 5. Klass: verliehen. Görliß, Ober- | vorshläge zu/diskutieren, bevor niht Vorschläge gemaht wären zu | Hiervon erhielten der Abg. Kaempf (fr. Volksp.) 192, der E |lonst keinem einen Nußen bringen würden, wenn sie ihm übertragen | Tauf besonders von Seefischen besser organisiert wurde und obgleich M des E beendet worden, etner wirkfauen Methode, um die Differenzen zwischen beiden Häusern | Abg. Ledebour 4: von den übrigen drei gültigen Stimmen E würden. Warum follen wir also der Möglichkeit beraubt werden, | angesichts der Ershwerung der Volksernährung dur die hohen Rind- e ausständigen Bergarbeiter des mitteldeutshen

inär der Nes. (Danzig), zum Stabsveterinär des Beurlaubten- L i t N O Eu h; ; ee : : z ä E f E 0), um Sl R A aa, beizulegen. ßrewe führte in der Begründung seines Amentenwnts ¡u | entfielen je eine auf die Abag. Stadthagen und Leonhart. Der E [ole Komplexe zu übernehmen ? Die Befürchtung, daß wir shikanss | und Schweinefleishpreise zahlreihe Gemeindeverwaltungen und | Braunkohlenreviers haben, wie „W. T. B.“ aus Halle er-

Tritscheler (Siegburg), Neßlaff, Bierwagen (Schlawe), Unter- | dem von Yrd Newton eingebrahten Gesetzentwurf aus, daß die | Abg. Kaempf nahm die Wiederwahl mit Dank an vorgehen könnten, ift absolut unbegründet. Nachdem das Haus in Abfay 1 | noh mehr Fabrikleitungen Seefishe waggonweise bezogen und | N JOne Tay auf auen Spuben die Arbett wieher ausgenommen,

1G O L : - die las d A O h N D l L | , E des § 2 beschlossen hat, daß die Aufsu: d Gewi d ¡um Selbstkostenvreise abgaben. Eine derartige SFürsor ohne daß die von den Werkverwaltungen wegen der Beteiligung a “Ap der S 1 N "a eie, Me S pre die its e S A Dteibauses zum Unfeceute Hierauf schritt das Haus zur ersten Lesung des Handels- e Steinkohle As n E dem Gla O Aae ber wurde nach den Mitteilungen des deutschen Seefischereivereins n der Maifeier verhängten Geldstrafen wieder aufgehoben worden 4 in Obreiterinde, 2 ant Gia U als Die Regierug sei der Ansicht, daß die reale und dringende Frage abkommens ¿wischen dem Deutschen Reiche und den Antrag dieser Bestimmung, wenn er für die Steinkohle die Berg- | den Einwohnern der betreffenden Gemeinden und, wie man aus | (Val. Nr. 109 d. DL)

Proviantamtsassist. in Straßburg î. E. angestellt. j weder die Mrksamkeit des Oberhauses noch sein erblier Charakter | Lerelnigten Staaten von Amerika. E freiheit erhalten will. Es soll also durch den Antrag das, was das | anderen Quellen weiß, auch. von den Fabrikarbeitern zuerst sehr will- Aus Gelfenkirchen wird dem „„W. T. B.* telegraphiert:

S Gallei ron f sei, sondern sein Parteicharakter und der ständige überwältigende Ein- Hierzu ergriff der Staatssekretär des Jnnern Dr. Graf | Haus ausgeshlossen wissen will, wieder hintenherum eingeführt werden. | kommen geheißen, aber nur auf kurze Zeit. Jn vielen Octen ließ | Auf der Zehe „Hibernia“ sind gestern morgen 40 Mann und Steuer, Galleti, Unterzahlmstr., zu Zablmeistern fluß einer SEN Rein Borse Li D A On C A von Posadowsky-Wehner das Wort, déffen Nede i as E Ih bitte Sie daher, die Anträge abzulehnen. 4 trop der fortdauernd hohen Preise der übrigen Lebensmittel | gestern mittag ebenfalls 40 Mann nicht cingefahren. Auf der Zeche ; gen F (Schluß des Blattes.) die Nachfrage bald viel zu wünschen übrig; fo ging sie in | „Konsolidation*, Schaht 1, sind etwa 35 Mann, auf

) “2 Mannheim von 25 Zentnern an den bestimmten Markttagen auf 3 | Schabt Il etwa 80 Mann nit eingefahren. Es handelt sich nur

23. A pril. beim V. bzw. XVIIT. Armeekorp3 ernannt. Sommer, Zahlmstr. | | D s i: i : vom 11. Bat. Inf. Regts. Prinz Carl (4. Großherzogl. Hes.) Nr. 118, agene N aen nte, T N Parteicharakter des | 1m e veröffentlicht werden wird.

C 5 erhauses | i; a ie ezi e i e : : ; z A j ; S j ; E0: s BAS Des o Bene E anin 8, Ober- | beiden Häußrn bétreffe, so hingen sie E Bat U. au (Schluß des Blattes.) ; S ¡urück, in Saargemünd wollte {ließlich niemand mehr Fische kaufen, | um per, n ME OES E fol! wieder eingefahren zahlmeister und Zahlmeister: infolge Ernennung zugeteilt: Steuer | parlamentarshen Geschäfte im Unterhause. Wenn Vorschläge zur Das Haus der Abgeordneten seßte in dec heutigen R 44 h ; ; s h er A Ah O En au ane Bs al Schächte e nit ein dah e in T il it b Gi Gee dem 11, Bat. Inf. Regts. Graf Kirhbah (1. Niederschles.) Nr. 46, ed E dit 9 Poien beiden Häusern an das Oberhaus | (62.) Sigung, welcher der Minister für Handel und Gewerve Mi Dem Reichstage ist die am 8. v. Mts. in Paris ab- R a e C Pa L Ute bo ber URR L8 108 N M E Gallei dem II. Bat. 1. Kurhess. Jaf. Negts. Nr. 81. ommen, fo\ vertra er darauf, daß sie von der Opposition niht | Delbrü ck beiwohnte, zunächst die zweite Beratung des Ge- geschlossene Uebereinkunft zwishen Deutschland und von Fischen auf die Steigerung des allgemeinen Verbrauchs frute, „Alma“ sind 22 Mann ausständig.

unfreundlih jufgenonmen würden. Sole Vorschläge würden ketnes- s : ec ; Frankreich, betreffend den Schuß Werk d s ; ; os Indi ; Qu i, : R R 6A ; Ñ eßentwurfs, betreffend die Abänderung des Allae- E S N eren DET | Besonders hat man erfahren, daß die Arbeiter und überhaupt d Die Zahl der ausständigen Bergarbeiter im Zeiz-Weißen- Spttaart, Mt Seo:0 Furst 299 Walvbucg-Jeit- | nede d wehs Fabnr Balguog dn Lie dke ibalaser, | Leinen Borsigesebes, vom 38, Juni 188, hei den f iteratur und Kunsi und an Photograph ten, i | mponlaln Wes 16am Bebrneb vor tin Eer! um Su | fe er Brauntoblenretier li il r E Bbseey L o Í N j 8 | ; : h ' ¿ben 3 und 4 ch0 4 R Y S ge en. wasserfishen wenig beteiligten. Die Hauptverbraucher órten i: n Der envacher Metallindustrie. haben, wie di Trauchburg Durhlauht, Oberlt. à la suite der Armee, den | das, wie er offe, v?le Jahre hindurch das Unterhaus darin untcr- säßen 3 und 4 des 8 2, dice Zusätße der Kommission meisten Städtenbiöher dem Kleinbürrte N 1 don „Köln. Ztg.“ erfährt, am Sonnabend diejenigen Former (d

Handwerker. So kamen in Gerabronn, Hanau, Crefeld, Tübingen | Hilfsarbeiter, die im vorigen Jahre aus\tändig waren, die Kündi-

Charakter als Rittm. erhalten. stüßen werde, Maßyazney/zum Wohle aller Bevölkerungsklassen eine | "lind, fort.

reife Form zugehen. W Diese Absäßte lauten: ; L ; 9E ; J j E ( 1 g und in anderen Orten, in denen der Fishbezug dur \tädtis{he Ner- ung erhalten. Die am 25. Mat eintretende Aus\perrung des f Na eere Xbatte über den Gesegentwurf Newton flelbos Let Eur al at E Aewinnun der Steinkohle anstaltungen erleichtert war, Arbeiter he fien O Raf “In erbandes der Metallindustriellen von Frankfurt it nd ; vertagte sih das Hau. B Tonn E Besig b ften Ebenen und Statistik und Volkswirtschaft, manchen Orten, wie in Saargemünd, Schweinfurt, Pforzheim und | Umgegend trifft 10000 Arbeiter. 4 . | Jm Unterhause 9b der Premierminister Sir Henry 250 Marimalfelder 27 Abs. 1 Ziffer 2) vorbehalten. Bedeutung der Berufs- und Betriebszähl R Vi, O E. d Wr G ilde ber Anm S vet EREN e | zum Campbell Bannerman yestern auf eine an ihn gerichtete Die Verleihung erfolgt nah Maßgabe der Vorschriften in §& 38b „Dodeubung der Di uf r etriebszählung. Dieser teilweise Mißerfolg einer guten Sache darf jedo nit T R E E T E Se esellenvertretung verein» ¡8 übe i | am és, Anfrage des Kapitäns Crail, ob mit Rücksicht auf die kürzlich AGs, 1: S unb 4 U AUO D Aref SAL A a E i Am 12. Juni d. J. wird im Deutshen Reih eine allgemeine | davon abshrecken, weiter für fie tätig zu sein. Eine alte Sitte ist e valeit L ra auf dret Sue lautet, abgelehnt, Die L N A Y (O ; E nfraft- NBorufs, E 5h , t Na Sis f Ls f R | E 2 i x te ; (2 t: Lu : abgegebenen Erklärungen dd Fürsten von Bülow in bezu treten des gegenwärtigen Geseßes nahgesucht und binnen weiteren Berufö und VBetriebszählung Hattfinden, Sie foll die ge- | {wer zu überwinden, noch s{chwerer sind es aber alte Vor- ervandoteltung yat nunmeyr, wie der „Frkf. Ztg.“ gemeldet wird, Y M Deutsches Reich. ai ‘die Abrüstungsfrag\ die britishe Regierung sofort fechs Monaten ausgesprohen wecden.* 27 bestimmt bi E Eee eROnS O eli Frfasen und weiter alle | urteile, Nah Sitte und Vorurteil zieht besonders die ärmere A O L O E ndgilit e S Dr g\ d i Ne( g sofor A ll ge d ' F 4 i ote landwirt\Laftlißen und gewerblihen Betriebe aufnehmen, in | Bevölkerung das let Nind neflet , mit 929 gegen 200 Stimmen endgültig angenommen. Preußen. Berlin, 7. Mai. den Bau eines dritten Schfes der Dreadnought- Klasse im Größe eines Maximalfeldes auf 2200 000 qm) i denen fi die Bevölkerung betätigt, Die Zählung beruht auf | besten frishen FisbHid r Sie glaubt vielfa E Les Wie die Lothringer Bolksstimme" aus Diedenhofen meldet, : : a diesjährigen Flottenbauprogräm in Angriff zu nehmen be- (Abs. 4) „Im übrigen soll der Staat das Net der Auf- dem Reichsgeseß vom 25. März d. J, das eine allgemeine Aus- | nur Fleisch von warmblütigen Tieren Saft und K “6 E hat dort am 5s. d. M. eine zahlrei besuhte Beifiß erk onferenz __ Hn der am 6. d. M. unter dem Vorsiy des Staats- absihhtige, folgende Erklärung b: : ung und Gewinnung der Steinkohle an andere Personen kunftspfliht hirsihtlih der Gegenstände der Befragung begründet. | cine Meinung, die sicher d die naBuitti@ Mae, der Bergarbeitervertreter des Lothringer Erzgebietes ministers, Staatssekretärs des Jnnern Dr. Grafen von Posa- Die Regierung fei sich der Khtigkeit der Erklärung des Fürsten ü QUICLen d erfolgt durch G eses. Die Durchführung der Zählung wird voraussihtlich nicht weniger als | lande oft übliche, wenig s{chmackhafte Zubereitung der Seefishe | besWlossen, sich mit dem Vorgehen der Bergarbeiter des Orne- dowsky - Wehner abgehaltenen Plenarsißung des | Bülow voll bewußt. Aus dem Îne der Erklärung ginge aber auch | hier 7 O all DAR if (n ) und Genossen beantragen E 45 Millionen Mark kosten. Die Gemeindebehörden werden | unterstüßt wird. Dazu kommt, daß der Seefish, wenn er zum tales, die sich gegen das neue Knappschaftsstatut aufgelehnt Bundesrats wurde der Zusaßübereinkunft zum Handels- | hervor, daß die deutsche Regter1g unter Wahrung ihres eigenen ierzu für en Fall, daß ihr Prinzipalantrag auf Streichung E mit Hilfe von rund 300000 Zählern die unmittelbare Aus- binnenländishen Verkauf gelangt, oft niht mehr fris is und dur haben, solidarif zu erklären, und eine Kommission beausftrat, und Schiffahrtsvertrage zwischen dem Deutschen Reihe und | Standyu:ktes zu vermeiden wüthe, den anderen in dieser Frage des ganzen 5 2 abgelehnt wird, folgende Aenderungen : E sührang übernehmen. Die statistishen Aemter des Reichs und | seinen starken Geruch dann die Furcht vor der Entwickelung des dem “provisorischen ra. des Knappschaftsvereins folgende der Türkei vom 26. August 1890 zugestimmt. interessierten Mächten Schwierigkekn oder Unannehmlichkeiten zu be- Im Absag 3 sollen die vorbehaltenen 250 Maximalfelder per „Dundebstaaten werden fich in die Verarbeitung des ge- | gefährlichen Fischgiftes selbst in den Wintermonaten rede malt | O n E u E N E, mus Heute hielten die vereinigten Ausschüsse des Bundesrats s P Ne s PalVe ihrerseits die Frage in e u den Provinzen Rheinland und Westfalen ge : C S Rid ug en U R E Wie niht ganz frische und ungleihmäßige Ware den Vers (afitälteftes muß Ie Tebelce, Rache deu 2) die Wahl der Ful, «S Nov f R O demselben Geiste zu behandeln ® jedea Schritt zu vermei gen lein. _ J antworten, die die Beyölkerung geben wird, so eli das große | brauch beeinflußt, hat man in den leßten beiden Wintern vielfa bei ; U ; h « R R AUE für Handel und Verkehr und für Justizwesen Sißung. der etwa anderen Mächten Ungelénheiten vezursadben s R Statt des Absayes 4 soll folgende Bestimmung getroffen werden: Werk der Berufs- und Betriebsstatistik entstehen, das vom Kaiser- | dem Bi Geeeud bee Gemeinden Dad können. “Eli Bei termin in 4 Wochen vorne bekannt gegeben werden.“ Die Kommission Premierminister sagte zum Schl die britishe Regierung erkenne „Das danach freibleibende Feld unterliegt für Steinkohle be- lihen Statistischen Amt zu veröffentlichen ist. Der erste Teil wird | Sendungen reihten oft hin, um den Verbrauch auf die Hälfte und soll Q E n A Mai As Konferenz der Bergleute : au an, daß die Frage der Ausen für die Kriegsausrüstung nur züglich des Schürfens, Mutens und Verleihens den Bestimmungen die beruflihe und so¡iale Gliederung, der zweite die Landwirtschaft | tiefer berunter zu drücken. E Sn 2 ree e E mit m provisorischen Vorstand ö in Uebereinstimmung und mit Zlimmung des Hauses behandelt Vi iler Wusedes L I A8 4 der Fassung des gegen- A der dritte Handel und Gewerbe im Deutschen Reiche behandeln, Aber troy aller dieser Erfahrungen hat sih der Verbrauch in den Dor, B, G S An Stelle des Geheimen Regierungsrats von Schwerin | werden könne, daß aber die Regiersg zur Zeit nicht in der Lage sei wärtigen Vesebes, mit der Maßgabe, daß an den Staat weitere P as Sanze wird in Text und Tabellen etwa 25 Bände umfassen. leßten Jahren doch derart gesteigert, daß die deutsche fischerei | 7 ie die er Zeitung S s An Stelle des ) eq g on Schw , : l Je lel, Felde t verlieh : i C A ES Nov An ß geiletgert, che Hochseefischerei Wie die englishe Zeitung „Standard“ unter d stri ist der vortragende Rat im Ministerium des Jnnern, Geheime | eere P E P 49 Die Da E Roben D 250 Marlimalfilievn dis Siauis, Bes frei r N die M A Ba u N die Stell Li Bente M N a vei weitem nicht befriedigen kann. obaleich sie sch in den legten | Datum aus New York meldet, werden die Hafenarbeiter der Gt is S Cr 1 Mitalie P, isziplinarho vundenen Ausga en zu machen. “Le Ln 4 (4 / 18, ETITTEIDEI P a RT C Seri und, in}ow E Ql ung It eruse T Ds Fahren sehr günstig entwickelte. Wie Deutsch(land fast unablässig 9 & „Qi ' L N 1e L: Regierungsrat ch l M E Mi gliede des Diszipli tarhofs Der Staatssekretär für Jndd J. Morley machte darau [ür Steinkohle erhalten bleiben.) j | E grändet, auch vie soziale Schichtung. Die Interessen der Bevölkerung steigende bedeutende Mengen von Süßwasserfishen vom Ausla be Au Ed en Pa „d heute gee Ausstande Mis für die nicht rihterlihen Beamten ernannt worden. 04 iner A E C E f Für den Fall der Ablehnung dieses Antrags beantragen dieselben L nd beruslich und sozial gegliedert. Deshalb ist es von beziehen muß, so auch Seefishe. Deutschland bezo i [ließen G ampfer „Kroonland* der Red Star - Linie Ab e Ra arbe Mitteilungen E auias 3 U den A, nue für Rhein- E T, Ae aang, p ane der n Berufe n a Dop Sia: ¡0g zum eigenen i e etn 4 E gegangen, „ahdem mit Hilfe | ge l 11 _ [and un esltsalen gelten zu lassen, im Absatz 4 statt „soll der a nah) jeiner Stärke kennen zu lernen, zu beobachten, wie | 7 Zen s E : e ‘Per u ode! ord genommen terride Die Truvpen, vie Be oben ntt ies T | S (gener Wie dl Pn q see Siadt. Wericogen, F f midi oder migt» weldse Afterofasen i den | im Juhro FüHwasserfssdhe frisWe SeetisGe | waren, Nad einer Meldung ter „Asoclated Pes® befrègt jet A i 5 5 ) . Die Truppen, rden u t erne zende | M Ï einzelnen L i i S Ö : R j s A G gen ase L OUUV, em fi __ Der Königlih dänische Gesandte „von Hegermann- | mit Ausnahme kleiner Abteilungen tr Eingeborentn Ansantorie, nv Mebecitäging Ae e a d Miäbrlid Wen Ae ledig und E Hoa Ahg ute l Fauilienanatbi Mee Tag 1899 . . 31711 19109 45 505 96 455 gestern noch den Ausständigen 400 Mann angeschlossen haben, die Lindencrone hat Berlin verlassen. Während seiner Abwesen- Kavallerie zurückgezogen. Weitere Wuhen würden nicht befürchtet. Kenntnis zu geben“, sowie endlih als Absay 5 folgende Bestimmung und weiterhin, wie sich die Angehörigen jedes Berufs nah fozialen 10 E 5 c 5 M 0 s e ieg e bei T UB [kandinavischen Dampferlinien gearbeitet haben. heit fungiert der Legationssckretär von Scavenius als Hinzuzufügen : i Schichten (Selbständigen, Angestellten, Arbeitern usw.) sheiden. Auch O R 50 E y - Nach einer Meldung des „Reuterschen Bureaus* erklären die Geschäftsträger. | Frauküch. „Das Recht der Gewinnung der Steinkohle darf gemäß Absatz 4 die Religion bleibt nicht unbeaHtet. Dies alles ermöglicht es, ein genaues M ae O 22100 O O Hafenarbeiter, wenn die Gesellschaften ihre Forderungen nicht be- E | m : : b J , j nur dann übertragen werden, wenn durch den Antragsteller bei den Vild von derZusammenseßung und sozialenSchihhtung der einzelnenBerufe N A 2 144 152 willigen, werde innerhalb 48 Stunden kein einziger Hafenarbeiter Zwischen Frankreich ud Japan sind, wie das ihm übertragenen Aufsuhungsarbeiten die Steinkohle auf ihrer zu geben. Geseßgebung und Verwaltung können deshalb mit be- 1904 . . 22473 8202 480062 166572 mehr tätig sein. Die Gesellschaften erklären, daß sie die Forde- P A , pa, L, V,“ melder, La über ein Abkommen natürlichen Ablagerung gefunden und bei der amtlichen Unsersuhung stimmten Größen rechnen, wenn sie Maßnahmen ergreifen, die auf 0D a QUSVS 2901 ORUEO 000 101, rungen nit bewilligen; inzwischen werden die Schiffe durch Heran- Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. S. „Panther“ im Gange, über dessen Zweck h der Minister des Aeußern in folher Menge und Beschaffenheit nahgewtesen worden ist, daß E die beruflihen und soztalen Interessen einwirken. Dadurch, daß die Deutschlands Einfuhr von toten und lebenden Süßwasserfishen | #tebung von Stewards, Per und fonstigen Leuten der Besaßung am 4. Mai in Limon (Costarica) eingetroffen und geht morgen |} Pichon in einer Unterredung meinem Vertreter des u Lemps“ ihre zur wirtschaftlißen Verwertung führende bergmännishe Ge- # Veränderungen von einer Zählung zur anderen beobachtet werden, | hatte im Jahre 1899 einen Wert von 7 418 090 4, jene von frischen En O U „Die tx CLEE get Docks lagen, sie leten von dort nach Colon (Panama) in See. folgendermaßen äußerte : winnung möglich ersheint. Das Feld, welches auf Grund cines M lassen fich auch Schlüsse auf die Wirkungen der Wirtschafts- und | Heringen und anderen frishen Seefischen bezifferte ih auf balt A Pi Lo Ton Tg ma Pla U und würden deren C S if n von ch Das Uebereinkommen foll neuBürgschaften für die Aufrecht- derartigen Nahw?ises zur Gewinnung der Steinkohle übertragen Sozialpolitik sowie auf die allgemeine Entwicklung der nationalen | 14 159 000 « Diese Einfuhrwerte hatten sich 1905 in toten und | 291d ausreichend zur Verfügung aben, Gestern ist, da mit Gewalt- S. M.S. „Seeadler“ ist gestern von Daressalam nah : fre ; : M taten gedroht worden ist, eine starke Polizetiabteil A Durban in See gegangen erhaltung des Friedens in Ostasis shafffen. Die Verhandlungen werden fany, darf für jeden Fundpunkt (jeden Boh: fund) nicht M Volkswirtschaft ziehen. : lebenden Süßwasserfishen auf 6404000 H verringert, da- reGialtun der Ordnung nad den Docks von Hoboken gef idt 4 SEE Jegangen, L m; ;,, [find die logishe Fortseßung Y durchaus friedlihen Politik größer sein als 10 Millionen Quadratmeter.“ E Die land- und forstwirtshaftlihe Betriebastatistik liefert die | gegen in frischen Heringen und „anderen frischen Seefishen | word g M EE S A lis S. M. Flußkbt. „Vaterland“ 1st am 4. Mai in | Frankreichs, einer Politik, die n anderes Ziel hat, als | ,, Abg. Dr. Volt (nl): Die Absäge 3 und 4 im § 2 sind wichtigsten Angaben, die zur Beurteilung von Land- und Forstwirt- | auf 24231000 A erhöht. De Größe des Fangez | worden. Tschungking am oberen Yangtse eingetroffen. allen Vecwicklungen überall und sonders in jenen Teilen der | nächst dem Absaß 1, in dem für Steinkoble und Kalisalze die Berg- haft dienen, Sie beschäftigt sich mit den Betriebsinhabern und deren | an für den menshlichen Verbrauh bestimmten Seefishen dur Gestern sind von Tsingtau in See gegangen: S. M. S Welt vorzubeugen, wo Frankreich besdere Juteressen hat. I kann baufreiheit auêgenommen wird, die wichtigsten Bestimmungen; sie persônlihen Verhältnissen, noch mehr aber mit den Be- Deutschlands eigene A läßt si für die genannten Jahre Land- und Forftwirtschaft. Niobe“ ch Yokohama, S M. S. „Leipzig“ nah heute niht auf die Einzelheiten ein} Abkommens eingehen, dessen | [chreiben vor, was in Zukunft mit den Kohlenfeldern geschehen [rieben selbs, Die Betriebe werden nach ihrer Größe | leider niht genau feststellen, sondern nur [chäßen. Nach dem Professor Saatenstand in Westgalizien N10be na 2 L R A P M S Wortlaut noch nit endgültig festgckllt ist, aber ih freue mich, | |oll, die dem Staat nit vorbehalten sind. Ehe ich nun im unsershieden, um den Großgrundbesig, die Bauernwirt- | der Fishzuht an der Landwirtshaftlihen Hochschule zu Berlin Dr. E Hankau, S. M. S. S N00) ujung, S. M. * j seinen allgemeinen Charafter in derben dargelegten Weise genau | €inzelnen diese beiden Absäße und die von uns dazu gestellten haften, den Klein- und Zwergbesiß kennen zu lernen. Ferner | Schiemenz hatte dieser Fang in den leßten Jahren im Durchschnitt Der Kaisferlihe Konsul in Lemberg berihtet unterm 30. v. M, : „Luhs“ nah Schanghai. kennzeichnen zu können. zwei Anträge bespreche, muß ich mich gegen cin Wort wenden, wird ermittelt, wieviel von der Fläche Eigentum, wieviel Pachtung | einen Wert von etwa 20 Millionen Mark. Er steigerte sh infolge | Die Wintersaaten (Weizen, Roggen, Raps) haben gut überwintert j das der Kollege Freiherr von Gamp gestern sagte, Er fand es isl, und wozu der Boden benußt wird, ob zum Ackerbau oder | der Entwicklung der deutschen Hohseefischerei seit 1900 um etwa | und sind nur da zu Grunde gegangen, wo große Schneemassen a L Rußlal wunderbar, uh ganz allein die Sachverständigen gegen das Gese ¿u Wiesen, Weide usw. Auch die Weinberge und die Forsten | 30%. Der Ertrag der deutschen Süßwasserfisherei läßt sich ] angesammelt waren und wo ih zu viel Feuchtigkeit befand. Im seien, und diese seten gleizeitig die Interessenten. Der Kollege werden genau verzeihnet, und \{chließlich wird noch fklargestellt, | noch weniger statistis O Doch hat man einen Wert von 35 } allgemeinen is d-r Stand der Wintersaaten, insbesondere des

welcher Teil des Bodens als Oed- oder Unland einer Kultur nit | bis 40 Millionen Mark im Jahre herausgerechnet. Wenn dies | Weizens, ztemliß s{chwach; es is jedoch Hoffnung vorhanden, unterliegt. _ Beim Ackerland wird insbesondere angegeben, womit | stimmte, hätten diejenigen recht, die annehmen, daß in Deutschland daß fih, wenn die gegenwärtige feuhte und kühle Witterung es bestellt is, ob mit Körnerfrüchten der verschiedenen Art, mit Kar- | mehr Seefische als R gegefsen würden. Nach Professor | länger anhält, der Wetzen und teilweise auh der Roggen gut erholen. offeln, Zuckerrüben usw. Für alle Erörterungen über und für alle | Schiemenz kann es jedoch keinem Zweifel unterliegen, daß die | Andererseits ist die jeßige Witterung für das Gedeihen der Früblings«

Der Kaiser Nikolaus hader von der Reichsduma | Cx : g ; ger hat nun schoa gestern in ganz ausgezeihneter Wei

Vaden. und dem Reichsrat L Vorlage, betreffend das | ausgeführt, daß es selbstverständlich N p  E E Seine Majestät der Kaisex und König traf mit Rekrutenkontingent für 19, wonach der Rekruten- | und ganzen die Sachverständigen auch die Interessenten Gefolge heute vormittag von Schliß auf dem Hauptbahnhof | bestand 462950 Mann betragen ll, „W. T. B.“ zufolge, | seien. Von den Vertretern der Landwirtschaft gilt dies

5

: j : L A Í M T BY“ | seine Zustimmung erteilt. ¡ noch in höherem Maße, Im übrigen vertreten wir hier die Interessen A Maßnahmen in bezug auf die Landwirtschaft, deren Besigverhältnisse, | Schäßungen der deutshen Süßwasserfisherei viel zu niedrig sind. Nah | saaten, welche bereits verspätet sind, sehr ungünstig. Jn den ebenen e ais Ly e u T | D A eund e aus den kovinzen sind die O ster- des: Staats, und insofern trifft absolut das Gegenteil von dem V # den Getreidebau und den Anbau von anderen Früchten usw. werden | ihm E allein in Berlin doppelt so viel Süßwasserfische verbrauht | Gegenden is der Hafer schon gesät; die Saat der Gerste ist begonnen, Zu L : enen wee G, b g L "4 lone e fbevall ig verlauf N ind die P tr: | was der Abg. Freiherr von Gamp gestern gesagt hat. Vom Stand- M dadurch wichtige Grundlagen geschaffen. als frische Seefishe. Es wurden hier 1905 in der Zentralmarkthalle 12 992 | ebenso das Stecken der Frühkartoffeln in kleinen Quantitäten. Der Groß eron Und der Erb aro ßherzog, er om- feier age uvera ruhig | : uh St. Petersburg punkt unserer perfönliGßen Interessen und des Portemonnates M Besondere Aufmerksamkeit verlangt die Arbeiterfrage auf | Zentner Süßwa erfishe und nur 8722 Zentner Seefische verkauft; der | Klee hat sich überall gut gehalten, und wenn der Frübling nicht so mandierende General des XIV. Armeekorps, General | und Moskau zeigten das gewohnte ild. kann uns eigentlih nichts willkommener sein als dieses Gesetz"; . dem Lande. Das Personal der Landwirtschaft wird deshalb nah ! Umsay allein an russishen Zandern soll im genannten Jahre ! spät wäre, ließe sich eine {öne Futterernte erwarten.

M F E EA Tol ho 1 N E