1887 / 29 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

“rue M0) 9 C O MUARE N - A L eGE U Le Dr

N

Erbsen per 1000 kg. Kocbwaare 150—200 „K Futterwaare 124—133 #4 na< Qual.

Roggenmebl Nr. 9 u. 1 pr. 100 kg inkl. Sa>. Unverändert. Vek. Ctr. Kündigungs- preis —,— M, per diesen Monat und per Febr.-März 17,75 #, per Mär:-April —, per Äpril- Mai 17,90 bez.,, ver Mai-Juni 17,95 bez., per Juni-Juli —, ver Juli-August —.

Kartotreimehi pr. 100 kg brutto irfi. Sat, Ter- rnine niedriger. Gekündtgt Ctr. Kündigungs- preis Loco 16,70 Br., per diesen Monat und per Februar-März 16,50 Br., per März-April —, ver YAvril-Mai 16,50 Br.,, per Mai-Juni —, vec Iuni-Iuli —.

Tro>kene Kartoffelstärke »r. 100 kg brutto inki. Sa>. Termine niedriger. Gekündigt Ctr. Kün- digungspreis M. Loco 16,609 Br., per diesen Monat und per Februar-März 16,50 Br.,, per März-April —, per April-Mai 16,50 Br., per Mai-Juni —, per Juni-Juli —.

Oelsaaten pvr. 19000 kg. Gek. —. Winterraps Sommercaps #, Winterrübjsen A, Sommier- rübsen

Rüböl per 100 kg mit Faß. Termine matt. Gef. Ctr. Kündiaungspreis —. Loco mit Faß —, 29co obne Faß 44 bez, per diesen Monat 45,5 bez., Februar-März —, per März-April —-, per April- Mai 454 1, per Mai-Juni 45,7 M, ver Juni- Juli —.

Leinöl per 100 kg loco H, Lieferung —.

Petroleum. (Naffinirtes Standard white) per 100 kg mit Faß in Posten von 190 Ctr. Ter- mine geschäftslos. Gefündigt Ctr. Kündigungs- vreis Æ Loco —, per diesen Monat ver Februar-März —, per März-April —, per April-Mai —, per Mai-Juni —, ver Juni-Juli —, per Juli- August.

Spiritus per 100 I] à 109% = 10000 19s. Termine fester. Gefkündigt 10000 1. Kün- digungspreis 36,9 f Loco mit Faß —, per dicsen Monat und ver Februar - März 36,8—36,9 bez., ver März-April —, per Avrilt-Mai 37,6—37,7 bez. per Mai-Juni 37,8—38 bez., per Juni-Juli 38,6 —38,7 bez., per Juli-August 39,3—39,4 bez., per Auguit-September 39,5—40—39,7—39,9 bez., per September-Oktober —.

Spiritus per 100 1 à 100 9/0 = 100900 9/9 loco ohne Faß 36,7 bez.

Wet:enmebl Nr. 00 23,50-——22, 00, Nr. 0 21,75 bis 19,75 bez. Feine Marken über Notiz bezahlt.

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 17,75—16,75, do. feine Marfen Nr. 0 u. 1 19,00—17,75 bez. Nr. 0 1,75 böher als Nr. 0 und 1 vr. 100 kg br. inkl. Sa.

Verlin, 2. Februar. Die Waarenbörse war beute im Allgemeinen schr \{<wa< besu<ht; nur Papicrhändler waren in größerer Zahl und einige Fabrikanten dieser Branche vertreten. Unter diesen Umständen blieb der geschäftliche Vetkehr natürlich auf allen Gebieten ganz geringfügig. Die Preise fonnten sih aber zumeist behaupten. In der Papierbranche kam es zu einigen Absc{lüssen, über die wir morgen näher berihten. Der Ledermarkt blicb fill und tendenzlos, Provisionen niht ge- handelt. In Schmalz kamen Abschlüsse nicht zu Stande, weil Verkäufer der Gesammt- lage wegen zurückhaltend sind. Kaffee still und stetig. Reis, Rangoon I. 83, do. II. 8 M, do. Japan 13 M. p. 50 kg ab Bremen. Amerikanisher Kaviar 75 p. Pfd. ab Bremen. Die Textilbranche blieb ge- \hästélos; Seide ohne Handel. Wollene Garne fest und still, baumwollene Garne ftill, weil Käufer all- gemeiner Befürchtungen wegen zurü>haltend sind. Schellak fest. Filzhüte na<h Muster für den Er- port gehandelt. | Berlin, 1. Februar. Marktpreise nah Ermitte- lungen des Königlichen Polizei-Präsidiums.

Höchste | Niedrigste

Preise.

Per 100 kg für: k M S

Wen lle E A406 [80 Weizen mittel Sorte .. 1650| 15 | 90 Weizen geringe Sorte . . . 115 | 6015| Vg qule Se S O8 Roggen mittel Sorte ., .113/20112 |90 Roggen geringe Sorte. . . 113 (10112 | 80 Oetlle que Se O0 Gerste mittel Sorte. . . . 115 | 8014 | 50 Gerile gende Se 2 O 20 Hafer qule Ste, 14604 Dir n e E Hafer geringe Sorte. . . . 111 | 40/10 | 90 Richtstroh M O O M N Erbsen, gelbe zum Koßen. . 30 | Veo, Ae... . 140 A e S Rindfleisch |

von der Keule 1 kg .

Bauchfleisch 1 kg . Schweinefleisch 1 kg. Ka Le Hammelfleisch 1 kg . D, Eier 60 Stud.

Karpsen 1 kg .

Aale ;

Zander Vewte Barsche Súleie Bleie i Krebse pr, SQUE | |

Königsberg, 1. Februar. (W. T. B.) Ge- treidemarkt. Weizen matt. Roggen loco unver- ändert, 120pfd. 2000 Pfd. Zollgew. 110,50. Gerste itill. Hafer unverändert, pr. 2000 Pfd. Zollgew. 103,00. Weiße Erbsen pr. 2000 Pfd. Zollgew. 111,00. Spicitus pr. 100 1 100% loco 38,00, per Srübjahr 38,50, pr. Kugust 40,50.

Danzig, 1. Februar. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen loco uwverändert, Umsatz 50 Tonnen. Bunt u. bellfarbig 156,00, hellbunt 158,00, boch- bunt u. glasig 199—1690, bunt pr. 126pfd. pr. April- Mai Transit 150,50, pr Juni-Juli Transit 152,50. Roggen loco unveränd«t, inländ. pr. 120pfd. 112,59, do. polnischer oder rufsisher Transit —,—, pr. April - Mai Transit 98,00. Kleine Gerste loco 104. Große Gerste [loco 105-—122, Hafer loco 110. Erbsen loco —. Spiritus pr. 10 000 Liter-Prozent loco 36,25.

Stettin, 1. Februar. (W. T. B.) Getreide-

mr

(D

5

5 20 20 30 |

3

H L 1) L L 1| Li 1 M T 2

| 40 | 20 | 40 | 90 | 30 [9 | 40 | 40 | 50 / 80 40 | 80 |

|

20

| 40

N jk D pk pk D D D Ms D pk pk pk jen pur

pr. April-Mai 166,00, vr. Mai-Juni * 167,50, Roggen fester, loco 121—126, pr. April-Mai 129,50, pr. Mai-Juni 130,00. Rüböl unverändert, pr. Avril-Mai 45,00. Spiritus loco still, 36,00, pr. Februar 36,00, vr. April-Mai 36,70, pr. Juni- Juli 38,90, Petroleum loco 11,60.

Posen, 1. Februar. (W. T. B.) Spiritus s8co obne Faß 34,50, pr. Februar 34,80, pr. April-Mai 35,95, ver Juni 36,90. Gekündigt 1. Behauptet. :

Breslau, 2. Februar. (W. T. B.) Getreide- markt. Spiritus pr. 100 1 100% pr. Februar 35,00, do. pr. April-Mai 36,19, do. pr. Juli-August 37,80. Weizen —. Roggen pr. Avril-Mai 133,00, do. vyr. Mai-Iuni 135,00, do. pr. Juni-Juli 137,00. Rübsl loco pr. Februar 46, do. pr. April - Mai 46,50. Zink: Fest.

Köln, 1. Februar. (W. T. B.) Getreide“ markt. Weizen loco hiesiger 17,75, fremder 18,25, pr. März 17,25, pr. Mai 17,80. Roggen loco hiesiger 14,50, pr. März; 13,30, pr. Mai 13,55. Hafer loco —,—. Rüböl loco 24,70, pr. Mai 24,05, pr. Oktober 24,40.

Bremce2, 1. Februar. (W. T. B.) Petroleum SgHlußberibt) fest. Standard white loco 6,30 bez,

Damburg, 1. Februar. (W.T.B.) Getreide- markt. Weizen loco fill, bholsteinisher loco 168,00 —172,00., Roggen loco still, me>lenburgischer soco 132,00—138,00, ruff. loco ftill, 102,00—103,00. Hafer und Gerste till. Rüböl ill, loco 43. Spi- ritus flau, pr. Februar 24} Br., pr. April-Mai 243 Br., pr. Mai-Juni 245 Br., pr. Juli-August 26 Br. Kaffee matt, Umfatz 6000 Sa>k. Petroleum matt, Standard white loco 6,55 Br., 6,45 Gd, pr Februar 6,55 Gd., pr. August-Dezember 6,95 Gd.

LBien, 1. Februar. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen pr. Früßbjahr 9,52 Gd., 9,57 Br., pr. Mai-Juni 955 Gd., 9,60 Br., pr. Herbît 9,10 Gd., 9,15 Br. Roggen pr. Frühjahr 7,12 Gd., 7,17 Br., pr. Mai-Juni 7,18 Gd., 7,23 Br.,, pr. Herbst 7,12 Gd, 7,17 Br. Mais pr. Mai-Iuni 6,95 Gd, 6,60 Br., pr. Juli-Aug. 6,62 Gd., 6,67 Br. Hafer pr. Frübjahr 6,97 Gd., 7,02 Br., pr. Mai- Juni 7,03 Gd., 7,08 Br.

Peft, 1. Februar. (W. T. B.) Produkten- markt. Weizen loco fest, pr. Frühj. 9,18 Gd, 9,20 Br., pr. Herbst 8,89 Gd., 8,91 Br. Hafer —. Mais pr. 1887 6,22 Gd., 6,24 Br. Koblraps pr.

August-September 11} à 1182. Umsterdam, 1. Februar. (W. T. B.) Banca- Februar. (W. T. B) Ge-

unn 612, ; Oa l

reidemarkt. Weizen pr. Mai 227, Roggen pr. Mis 127 4 198 e M Antwerven, 1. Februar. (W. T. B) G-- treidemarkt. (Schlußbericht.) Weizen flau, Roggen still. Hafer rubig. Gerste unverändert. Antwerpen, 1. Februar. (W. T. B.) Petro- leummarkt (Sólußbericht). Raffinirtes, Type weiß, loco 163 bez. und Br, pr. März 15$ Br, vr, Mai 155 Br., pr. September-Dezember 16F Br. Weichend.

London, 1. Februar. (W. T. B) Havanna- i¡u>er Nr. 12 127 nominell, Rüben-Robzucer 11 —105. An der Küste angeboten 4 Weizenladungen. Liverpool, 1. Februar. (W. L. B) Baum- wolle (Sblußbericht). Umsay 7000 B,, davon sür Spckulation und Export 1000 B. " Ruhig. E a5 i Lieferung: Februar 51/16 Ver- aufer, April-Mat 52/32 Käufer, Juni- Juli 55/

E 53/16 d. do. t iverpool, 1. Februar. (W. T. B. Ze- treidemarkt. Weizen, Mais, Mehl i s Glasgow, 1. Februar. (W. T. B) Robh-

eisen, Mired numbers warrants 44 ih. 71 d. bis

44 h. 5 d. Manchester, 1. Februar. (W. T. B) 12r 30r Water Taylor 82, 20r

Water Taylor 6k,

Water Leigh 73, 30r Water Clayton 84, 32r Mod Brooke 8, 40r Mule Moyoll 84, 40r Medio Wilkinson 94, 32r Warpcops Lees 72, 36r Waryp- cops Rowland 83, 40r Double Weston 9, 60r Double courante Qualität 113, 32“ 116 yds 16 x 16 grey Printers aus 32r/46r 172. Rubig. Hull, 1. Februar. (W. T. B) Getreide- markt. Weizen #*—1 h. niedriger.

_Paris, 1. Februar. (W. T. B.) NRohzu>er 38 9 behauptet, loco 29,50 à 29,75, Weißer Zucker träge Nr. 3 pr. 109 kg pr. Februar 33,80, pr. März 94,00, pr. März-Iuni 34,30, pr. Mai-August 34,75, Paris, 1. Februar. (W. T. B) Gestreide- markt, Weizen ruhig, pr. Februar 22,80, pr. März 23,10, pr. Mârz-Juni 23,60, pr. Mai- August 24,29. Mehl 12 Marques behauptet, pr. Februar 51,80, vr. März 52,40, pr. März-Juni 93,20, pr. Mai-August 54,25, Rübösl rubig, pr. Februar 57,00. pr, März 57,00, vr. März-Juni 56,50, pr. Mai-August 55,50. Spiritus rüuhig pr. Februar 39,75, pr. März 40,25, pr. März- April 40,75, pr. Mai-August 42,25. i Havre, 2. Februar. (W. T. B.) (Telegramm von Peimann, Ziegler u. Co.) Kaffee. New-York {ließt mit 20 Points Baiste. Rio 10000 B, Santos 12 000 B. Recettes für gestern.

St. Petersburg, 1. Februar. (W. T. B) Produktenmarkt. Talg loco 43,00, pr. August 43,00. Weizen loco 13,25. Roggen loco 7,25. Hafer loco 4,25. Hanf loco 45,00, Leinsaat loco

13,75. (W.T.B.) Waaren-

,

New-York, 1. Februar. bericht. Baumwolle in New-York 97/16, do. in New-Orleans 8F. Raff. Petroleum 70% Abel Tcst in New-York 6} Gd., do. in Philadelphia 63 Gd. Robes Petroleum in New-York D. 6K C., do. Pipe line Certificates D. 68 C. Mehl 3 D, 39 C. Rother Winterweizen loco D. 93 C. pr. Februar D. 91F C, pr. März D. 925 C., pr. Mai D. 9%# C. Mais (New) 48. Zu>er (Fair refining Muscovados) 49/16. Kaffee Fairb E: N (Wilcox) 7,20 00, Satrbants 7,15, do. Nobe und Brothers 7,20. S

(4. Getreidefracht 31. s E

Verlin. Central - Markthalle, 2. Fe- bruar. Bericht des städtishen Verkaufsvermitilers J. Sandmann. Butter. (Reine Naturbutter.) Feinste, frische haltbare Tafelbutter (bekannte Marken) Ia. 106—112, frische reins<me>ende Tafelbutter Ila. 2(—105, Tishbutter Ila. 90—9%, gewöhnliche Butter IV a. 75—88, Koh und Badbutter V a. 65 —79, geringste Sorten, Standbutter VIa. 40—65. Auktion tägli 10 Uhr Vormittags. Auch heute war die Auktion gut besfuht und fanden die zur Verstei- gerung gelangten Qualitäten, mit Ausnahme der

markt, Weizen loco unverändert, 158,00 168,00,

mung zu angemessenen Preisen Käufer. Eier 3,40, Kalkeier 3,25 per Sho>. Käse. I. Emmen- thaler 70—75, Schweizer I. 56—83, II. 90— 55, Il. 35—48, [JBa>stein I. fett 18—22, Il. 12—18 Æ, Limburger I. 28—32 M, II. 18— 22 M, Rheinisher Holländer Käse 45—58 K, e<ter Holländer Käse 60—65 K, Edamer I. 65—70, II. 56—58 ÆMÆ Wild. Hasen 3,00— 3,50 pr. St>., Kaninhen 60—80 „S per Stück. Rehbö>ke Ia. (junge, feiste, gut ges{ossene) 70— 85 S, Ila. (fehr starke und fehlerhaft zer- \<oflene, geringe) 60—70, 55—60 H yvr. Pfd., Nothbirsche Ia. 43—55, Ila. 30—43, Damwild I. 50—5S, IIa. 32—50 &$ pr. Pfd. Wilds{hroein 359—50, 50—58, 60—75 S per Pfd., Fasanenhennen 3,00—4,20 16, «Hähne 3,40—4,50—5,80 M, Birk- bühner 150—2,00 Æ, Rothhübner 1,15— 130 Æ, Renntbierfleish 60 H pr. Pfd. Wildauktionen tägli<h um 6 Uhr Nachmittags. Hasen werden no< bis zum 13. d. Mts. gehandelt. Geflügel gesGla<tet. Junge Gänse 6—s bis 19 Æ pr. St>. Fette Gänse, 8—10 Pfd. \<wer, 48—55 A. Fette Enten 65—70 S per Pfund. Ueber 8 Pfd. {were fette Puten 45— 90—70 4 per Pfd. Tauben 30—50 . Poularden 2—4,90—6 Hühner 9,55—0,80, 1,20—1,70 , Kapaunen 2,00—2,80 A4 Gänsebrüste .1,00—1,50 M Mageres und lebendes Geflügel \{<wer ver- fäuflih. Auktion tägli<h um 6 Uhr Natmittags. Fleis. Regelmäßige Sendungen erwünscht. Rinder- viertel 30—40—50 4, Kälber im Feil 48—53—58 „$ Hammel 30—36—41 „, Schweine 40—45—59 - pr. Pfd. Geräucherte und marinirte Fische: Anktion tägli um 9 Uhr Nachmittags. Bratheringe pr. Faß 1,25 150 «A Nussishe Sardinen 1,20—1,80 M, Bücklinge 1,60—4,50 X ver 100 St>k. Sprotten 1,00—1,50—2,00 @ per Kiste. Rauchaal 0,90—1,10 46 per Pfd. Ostsce-Räucherlachs 0,99 1,30 6. Die Zufuhr is gering. Fische. Hehte 25—50 H per Ctr. Karpfen 30—Gder 40—58 M Bleie 15—20—30 M per Ctr. Zander 30—60—80 4, Steinbutte 1,20—1,50, Seezunge 1,00—1,30, Scholle 10—25, Schellfish 10—25, Kabliau 15—25, Dors< 10— 20, Las 0,99—1,10. Aal 0,60—0,80 4 Obst und Gemüse. Birnen 10—20 , feinste Sorten 20—50 Æ, Aepfel 6—10 4, Tafelävfel 10—20 M, fetnite Sorten 20—46 A, Walnüsse 19—26 4, Haselnüsse 18—25 #4 pr. Ctr. Apfelsinen 12— 20 M, Feigen 18—20 pr. Ctr. Citronen 3—16 M, Maronen 10 Æ pr. Ctr. Weiß- fleishige Speisekartoffeln 3,60—3,80 Æ Zwie- beln 4,00—6,00 4 pr. 100 kg. Blumenkohl 20 —40 M pr. 100 St>., Kohlrüben 1,50—2,00 #4 pr. Ctr.

Wetterbericht vom 2. Februar, 8s Ubr Morgens.

| | | | l l | | /

Siationen. |

Temperatur

Wind. Wetter.

Bar. auf 0Gr.

o ju. d. Meeressp red. in Millim

in 9 Celsius 59C.=409R.|

Mullaghmore | Aberdeen . | Christiansund | Kopenhagen . Stockholin aparanda . | 2 beiter | St. Pctersbg. | S 4wolkig | Moskau... | 763 W? 1bede>t Cork, Queens | E E On 8 Regen | Be 5 aa | Helde | 764 1 wolkenlos | Sylt | 768 1 beiter | Hamburg . . | 763 1 bede>t) | Swinemünde 763 2 Nebel?) | Neufabrwasser 762 3 bede>t3) Ma O 5 bede>t Pas S E Delniler. .. | 704 Karlsrußbe.. 766 Wiesbaden .| 766 Meuien ,.| 68 Chemniy .. | 766 Ben... | 764 Wi... | T0 Breslau .… . | 767 Se Ar. | T6069 Ia 0089

6 balb bed. 6 halb bed. 6 wolfig 3 Dunst 2 beiter

(S) 5

d C 20

1 bede | _ 1 Regen till bedeckt!)

2 wolfig 3 bede>t

W 1bede>ts)

- till bede>t

SSW 3\bede>t |

SO 3bedelt | 4

zza 2 beiter | Sriest ....| 770 till Nebel

1) Nahts Regen. ?) Nachts Negen. 4) Regen, Glatteis, 5) Nachts Regen. Skala für die Wind stärke: 1 = leiser Zug 2 = leiht, 3 = s<wab, 4 = mäßig, 5 = fris, 6 = stark, 7 = steif, 8 = stürmis<h, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12

Orkan. Uebersicht der Witterung.

Das Theilminimum, welches gestern vorm Kanal lag, ist ostwärts nah Norddeutschland fortgeschritten, daselbft trübes Wetter mit Regenfällen und im Süden und Often Erwärmung verursachend. Ein neues tiefes Minimum naht auf dem Ocean westlich von Großbritannien, unter dessen Einfluß über West- britannien stürmische füdlihe und südweitlihe Winde wehen. Der Frost ist aus Deutschland nabezu ver- s<wunden, nur am Bodensee und über Südbayern liegt die Temperatur no< unter dem Gefrierpunkt. In der Westhälfte Deutschlands ist fast überall Regen gefallen.

A

|

O H H | BO D S O T D ID L L O LD I D D S I

3) Dunstig.

Deutsche Seewarte.

s ; M A,

9) Theater - Anzeigen.

Königliche Schauspiele. Donnerstag. Opern- haus. 31. Vorstellung. Donna Diana. Oper in 3 Akten. Text frei na< Moreto von Karl Witt- kowsky. Musik von Heinrib Hofmann. Tanz von E. Graeb. In Scene gescht vom Direktor von Strang. Anfang 7 Uhr. j

„Scauspielhauês. 33. Vorstellung. Die Jäger. Ländliches Sittengemälde in 5 Äften von A. W. Jffland. (Oberförsterin: Fr. Marie Seebach, Ehren- mitglied der Hoftheater in Hannover und Coburg- Gotha, als Gast. Anton: Hr. Purschian, vom F ueien Theater in Moskau, als Gast.) Anfang

L.

alten Standbutter, troy der allgemein flauen Stim-

Jungfrau von Orleans. - cs in ften von Stiller. Dunomanti Trag musik von G. A. Stneider. f und Zwitey und Marsche des vierten um Mencie (Iobanna: Frl. Führing, als Gat B: A, 2 Purschian, vom Deutschen Theater ; ) JDone[: 5 Gaït.) Anfang 6# Uhr. «r In Mosk Schauspielhaus. 234. Vorstellun D Î von Sevilla. Komische Oper j5' 5 Dek Var, Musik von Rossini. Anfang 7 Ubr. Abtheil, Deutsches Theater. Donnerstag; Ware cilog: Die Bluthochzeit. lds, Sonnabend: Macbeth.

2e s

Wallner - Theater, Direftion W Ha Donnerstag : Gastspiel des Herm Fel; p bofer Zum 29. Male: Der Goldo e Mt mit Gesang und Tanz in 3 Afte Oel, g, von Emil Pohl. Musik von A. Conn, ‘Lilie franz, cin jüdisher Handelamann: He e (Bluna hofer, als Gast.) * V. F. Shnci grena: N Vorstellung. : Sonnabend: Zum 1. Male: Bolks\tü>k mit Gesang in 4 Aftin le Docto, und L. Herrmann. Musik von Fr. Noth, dia Victoria-Theater. Donnerstag: des Meininger Hoftheaters. Jungfrau von v 08 Kaf)fenöffnung 55 Uhr. Anfang 61 1, Freitag: Die Jungfrau von Outeeth Friedrich - Wilhelmstädtisches Theater Direktion: Julius FritfHe. Chausseestraße 9 Donnerstag : Mit neuer Aus\tattung : Zum 98 M Der Hofnarr. Romantisch - komise De von H. Wittmann und F. Bauer q e gefeßt von Julius Fritsche. Musik von L Ml jun. Dirigent Kapellm. Federmann. Die F rationen von Brioschi und Burghardt K be Theatermaler in Wien. Die neuen Kostüme 4 den Wiener Figurinen, vom Ober-Garderobier F, und der Ober-Garderobiere Frl. Springer angeæzs Anfang 7 Uhr. : M Freitag: Zum 29. Male: Der Hofnarr.

3, Gastiyia

Zum 3. M, as Zum 3, Male: Tie

Residenz - Theater. Direktion: Anton A», Donnerstag: Zum 13. Male: ECheglü>. 1, Le 4 V. Ll. h C üd. (T

bonheur conjugal.) Schwank in 3 Ats, Via Alf Valabrègue. Deutsh von Robert Buchbol; us

Fr. Willibald Wulff. Regie: Anton Anno. L

her auf allgemeines Verlangen: Zum 163, Mz[-,

Die Schulreiterin. Lustspiel in 1 Akt von 6

Pobl. i A Freitag: Dieselbe Vorstellung.

. Belle-Alliance-Theater. Donnerstag: E spiel der Frau Adolphine Ziemaier mit den Nj gliedern des Friedrich - Wilhelimstädtis hen Theater, Die Fledermaus. Komische Operette in 3 Ax von Meilhac und Halévy, Deutsch von Haffner u Genée. _Musßik von Johann Strauß, (Ader, Stubenmädchen : Fr. Adolphine Ziemaier, als Gaît)

Anfang 7 Uhr.

Freitag: Zum 1. Male: Blaubart. Komisk Operette in 3 Akten von Meilhac und Halén, Deutsch von Julius Hopp. Musik von Jaaui Offenbach. (Boulotte: Fr. Ziemaier, als Gaît.)

Walhalla - Theater. Charlottenstraße 90-8. Donnerstag: Zum 55, Male: Der Vagabund, DPperette in 3 Akten (na einer Idee des Souveîtri) von M. West und Ludwig Held. Musik von Cul Zeller. Anfang 7 Uhr. |

Kostüme (sämmtli neu) na< Figurinen des Fran Gaul in Wien. Die Dekorationen (sämmtli ra) von E. Brioshi und H. Burghart, Hoftheatermalæ in Wien.

Freitag: Der Vagabund.

Ín Vorbereitung: Josephine in Egypten.

Conceri- Haus. Leipzigerstr. 48. Täglich: Karl Meyder-Concert. Orchester von 75 Künstlern (1 Solisten). Streich-Orcester 59 Künstler.

Im Abonnement 5 Billets 3 #, 30 Concert Per'on à 10 F, 2 Personen 18

Raucben ift nur in den Nebensälen, 2. Rang u? Tunnel gestattet.

Anfang 7 Uhr.

Circus Renz. Marfthalles. Carlstrafe.

Donnerstag, Abends 7 Uhr: Gala - Vorstellung, Die Vorstellung eröffnet: MNitterspiele aus den Mittelalter, großes historis<hes Carouffel, ausgeführt von Damen und Herren mit circa 30 Pferden. Zum vorletzten Male: Die Touristen, oder: Ei Sommertag am Tegernsee. Große Origina Pantomime. „Cobham“ und „Kirhildis", engl\® Vollblutspringpferde, geritten von Frl. Clotilde 1? Georg Hager. „El-Hamid“, arabisches Vollblu! pferd, vorgeführt von Frl. Pauline Veith. „Cm, Mohrenschimmelhengst, dressirt und vorgeführt v1 Hrn. Franz Renz. Zwei Athleten auf 2 Pferde. 6 Gladiatoren. Vorführen der 7 dressutt indishen Wunder-Elcphanten dur< den Amerika Mr. Eph. Thompson. Auftreten der vorzüglich! Reitkünstlerinnen und Reitkünstler.

Freitag: Ertra-Vorstellung. Sonntag: Zwei Vorstellungen. E. Renz, Direktor. _

10) Familien - Nachrichten.

Verlobt: Frl. Minna König mit Hrn. Posta Franz Hieber. Frl. Luise von Maltahn, r zu Wartenberg und Prenzlin, mit Hrn. Ritimel® a. D. Georg von Oerßen (Dresden—Kosa). Verebeli<t: Hr. Dr. jur. Ad. Strauß mit 5 Anna von Wül>nitz (Ali>kendorf b. Hadmerêled/ Geboren: Cine Tochter: Hrn. Rechnungs Mäker. Hrn. Gerichts-Assessor Sh (Langfuhr b. Danzig). Hrn. Maurermel Garl Mittag. Hrn. Regierungs-Ratb Meusel. Hrn. Diakon Gotth. Simon (G0 zow 1. U.). Hrn. Regierungs-Baumeister Cl: (Hadamar). Gestorben: Hr. Rechtsanwalt und Notar C. ?{

Sreitag: Opernhaus. 832. Vorstellung. Die

Stemann (Husum). Hr. Amtsrath B. Graeftt* hain (Gorrenberg).

F

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

M h h

: SW., Wilhelmstraße Nr. 32. j Einzelne Nummern kosten 25 A.

Das Abonnement beträgt vierteljährligz 4 «504 Alle Post-Anstalten unehmen Kestellung an; | ae " für Berlin außer den Post -Arstalten auch die Expedition | E “f |

E

À

E E C

Berlin, Donnerstag, d

Juserate nimmt an: die Königliche Expedition

des Dentschen Reiczs-Anzeigers

und Königlich Prenßishen Staats-Anzeigers

1887.

Deutsches Neidch.

V 29.

_ (>71 el s S

Reichs an Stelle des auf seinen Antrag entlassenen Konsuls Vinyens den Kaufmann Ferdinand Louis Foucar zum

Konsul in Moulmein (Birma), ferner

den Dr. med. Kortüm zum Vize-Konsul in Cooktown

(Queensland) zu ernennen geruht.

Dem zum Konsul der Vereinigten Staaten von Amerika in Kehl ernannten Herrn Edmund Johnson und dem zum amerifanishen Vize-Konsul daselbst ernannten Herrn Theodor it das Exequatur Namens des Reichs ertheilt

Krüger t worden. Mittheilung über die Neuwahl

versiherungsgeseßes sowie S. 17

mit Aus\hluß der Speditions- 2c., [ 21 drei Binnenschisfahrts-Berufsgenossenschasten di Arbeitervertreter und Schiedsgerichtsbeisiger sprehenden Ersazmännern beziehungswei]e aus. Behufs Einleitung

15. März 1887 entgegengesehen. Das Reichs-Versicherungsamt. Bödiker.

Bekanntmachung, betreffend die Gefahrentarife der

genossenshaften und die Zulässigkeit von Tari f-

bes<hwerden.

(8. 28 des Unfallversiherungsgeseßes.)

Vom 17. Fanuar 1887.

Aus Anlaß der Mittheilungen, welche die Berufsgenossen-

Majestät der Kaiser haben im Namen des

von E 04 iedsgerihtsbeisißern für die bis zum . Okto- r 1885 gébildeten 57 Beru fsgenossenschaften. mäß & 44 Absay 3 und $8. 47 Absag 6 des Unfall- D s C "des Wahlregulativs vom 9%. September 1885 (Amtl. Nachrichten des R.-V.-A. S. 244) \heidet am 1. Oktober 1887 in den Berufsgenossenschaften der Fuhrwerks- und der Hälste der | nebst den ent- Stellvertretern der hiernah erforderlihen Neu- wahlen hat das Neichs-Versicherungsamt Ermittelungen über die gegenwärtig vorhandenen wahlberechtigten Krankenkassen ($. 42 des Unfallversicherungsge]eues, 8. 3 des Wahlregulativs) veranlaßt. Den bezüglichen Nachweisungen wird bis zum

G

hafts-Vorstände den Betriebsunternehmern über

anlagung ihrer Vetriebe zu den Klassen der Gefahrentarife ¡zugestellt haben, laufen hier zur Zeit viele Eingaben ein, welche erfennen lassen, daß die Gefahrentarife von den Be-

theiligten häufig nicht richtig aufgefaßt werden.

sieht sich das Reichs-Versicherungsamt veranlaßt, A lärung und zur Beseitigung von Mißverjiändni}en auf Fol- gendes aufmerksam zu machen: 5 J | theilung des Veranlagungsresultats von dem Berufsgeno))en-

\haftsvorstand bekannt gegeben wird, ist nicht der von den

Betriebsunternehmern für ihren Betrieb thatsächlich zu leistende

Veitrag in Mark und Pfennig, sondern lediglich eine Verhält-

nißziffer zu verstehen, dur<h welche die für den Betrieb ange- Diese Ver- hältnißziffer bildet bei der Umlegung der Entschädigungsbeträge und Verwaltungskosten der Berufsgenossenschaft zu)ammen mit dem anrehnungspflihtigen Lohnbetrage des Betriebes die Be- rehnungsgrundlage für die Ermittelung des von dem Betriebs- (Vergl. $. 10 Abs. 1 des

1) Unter der Zahl, welche als „Beitragsfuf

nommene Unfallgefahr zum Ausdru gelangt.

unternehmer zu leistenden Beitrags.

Unfallversicherungsgeseses.)

2) Diese maßgebende Bedeutung der Lohnsummen bringt

es mit sih, daß zwei Betriebe einer Berufsgenossenschaft, | welche zu demselben Beitragsfuß nach dem Gefahrentari} ver- anlagt, für welche aber verschiedene Lohnsummen festgestellt worden sind, auch verschiedene Beiträge zu zahlen haben. „Fn eu jolhen Falle wird derjenige Betrieb, in welhem weniger Löhne in Anrehnung fommen— in der Regel also der kleinere Betrieb auh einen entsprechend geringeren Beitrag als der andere Hiernach ist auch für Betriebe, welche nur einen Theil des Jahres in Thätigkeit stehen oder im Laufe des Jahres eingegangen sind, eine Benachtl 1 gegenüber solchen Betrieben, in welchen das ganze Jahr hin- dur Arbeiter beschäftigt und Löhne gezahlt werden, aus-

das Reichs- 28 Absag 3

etrieb zu entrichten haben.

geschlossen. N 3) Nachdem ein Gefahrentarif durch Lricherungsamt genehmigt worden ist (5. és Unfallversicherungsgesebes), sind nux no gegen die Veranlagung der

P G c e, ‘- - , Tarif selbst. Der genehmigte Tarif steht bis desselben ($. 28 Abs. 5 a. a. O.) fest.

4 Qu

Tuifirung der Betriebszweige oder Betriebsarte

êtrieb angehört, keine Folge gegeben werden; vielmehr sind

1

S

5; Einzelbetriebe Klassen des Tarifs zulässig, nicht aber Beschwerden gegen den

zur Revision l R Es fann l loßen Wunsche von Unternehmern nah einer niedrigeren

n,

n. Jn einem

tachtheiligung

Beruf 3s-

die Ver-

Demgemäß zur Auf-

bei Mit-

Beschwerden zu den

daher dem

denen ihr

1

nur solhe Eingaben zu berücsihtigen, wel<he davon aus- gehen, daß die Veranlagung an l Tarifposition (Gefahrenkla}se) erfolgt ist. Glaubt ein Unter- nehmer, daß die Festsezungen des

seines Gewerbezweiges der thatsähl l é selben niht hinlänglih Rechnung tragen was bei der erst- maligen Ausstellung der Tarife mangels zulänglicher unfall- statistisher Unterlagen ungeachtet : l rihtigen Tarif aufzustellen, vielleiht nicht überall zu vermei- den gewesen ist so bietet die spätestens nach Ablauf des Jahres 1887 vorzunehmende erstmalige Revifion des Tarifs Gelegenheit, eine entsprehende Aenderung eintreten zu lassen, und steht es den betreffenden Unternehmern j nächsten Genossenshaftsversammlung darauf hinzuwirken.

dasselbe gelangenden Eingaben, betreffend die Festsezungen der Tarife, an die Genosenschaftsvorstände zur Kenntnißnahme, damit dieselben bei Revision der Tarife in Betracht gezogen werden. feiten,

mungen

zu einer unrichtigen

ahrentarifs in Betreff en Gefährlihkeit des-

er Bemühungen, einen

frei, in der

Das Reichs-Versicherungsamt sendet seinerseits alle an

4) Zur Beseitigung von etwaigen erheblichen Unbillig- welche einerseits eine ungere<htfertigt hohe Ver- anlagung von Betrieben nah Lage der VBestim- der bestehenden Tarife oder andererseits eine unzutreffend geringe Heranziehung zu den Lasten der Genossenschaft zur Folge haben kann, hat das Geseg übrigens ein Ausgleihsmittel vorgesehen, indem F. 28 Abs. 5 cit. die Genossenschastsversammlung ermächtigt, den Unternehmern nah Maßgabe der in ihren Betrieben vorgekommenen Unfälle Nachläfse zu bewilligen oder Zuschläge aufzuerlegen. Bei den für die erjte beziehungsweise die“ersten beiden Umlagen, für welche der Gefahrentarif in seiner jeßigen Fassung eventuell nur Gültigkeit behalten wird, voraussichtlich fich ergebenden verhältnißmäßig geringen Beiträgen werden fühlbare Ungleich- heiten in größerer Anzahl indessen kaum zu erwarten sein.

5) Falls na der Ansicht eines" Betriebeunternehmers in die Lohnnachweisung ($. 71 Abf. 2 des Unfallversicherungs- gesezes) nicht versicherungspflichtige Personen übernommen oder sonst zu hohe Lohnsummen eingeseßt worden sind, so kann demselben nur empfohlen werden, sih dieserhalb vor der Um- lage mit seinem Genofsenschaftsvorstand ins Benehmen zu seßen. Ueber Meinungsverschiedenheiten hinsichtlich des anrech- nungsfähigen Betrages der Löhne und Gehälter der versicherten Lersonen ist Seitens des Reichs-VersicherungS8amts nicht bei Gelegenheit der Prüfung von Beschwerden gegen die Ver- anlagung der Betriebe in die Klassen des Gefahrentarifs, sondern eventuell gemäß $. 73 a. a. D. erst nah erfolgter Zustellung des Auszuges aus der Heberolle zu entscheiden, es sei denn, daß der Vorstand das Veranlagungsresultat gleich: zeitig mit dem Einschäßungsresultat dem Unternehmer mit- theilt. 6) Ebensowenig kann das Reichs-Versicherungsamt bei Ge- legenheit der Prüfung von Tarifbeshwerden auf beiläufig geäußerte Zweifel der Betriebsunternehmer über die Ver- sicherungspflichtigkeit ihres Betriebes beziehungsweise über die Zugehöcigkeit ihres Betriebes zu der betreffenden Berufs- genossenschaft eingehen. Die Zeit der Katafterbeschwerden, sofern es sich nicht um neu errichtete oder wesentlich veränderte Betciebe handelt, ist überhaupt vorüber. Glaubt ein Unter- nehmer eine solche Beschwerde geltend machen zu sollen, jo muß ihm überlassen werden, n einer besonderen Eingabe die Angelegenheit vorzubringen.

Das Reichs-Versicherungsamtkt. Bödifker.

Mit den nächsten Seeshiffer-Prüfungen für große Fahrt wird O 1) in Elsfleth am 14. d. M., 92) in Bremen am 21. d. M., 3) in Papenburg am 24. d. M. und 4) in Flensburg am 29. d. M. | : begonnen werden ; mit der Prüfung in Papenburg wird gleich- zeitig eine Seesteuerman ns-Prüfung abgehalten.

Königreich Prenfsßzen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den bisherigen unbesoldeten Beigeordneten, Kaufmann Carl Goeride in Köpeni>, in gleicher Eigenschaft für eine fernere se<hsjährige Amtsdauer zu bestätigen.

Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Am Stullehrer - Seminar zu Drossen- ist der Lehrer Sommer d Reichenbah O.-L. als Hülfslehrer angestellt

worden.

Bekanntmachung,

betreffend das Staatsanlehen der vormals Freien Stadt Frankfurt a. M. von E Fl., d. d. 9. April 1839.

Bei der am 6. cr. stattgefundenen 46. Verloosung des 3X9/oigen Staatsanlebens der vormals Freien Stadt Frankfurt a. M. vom 9, April 1839 wurden für die, zur Kapitaltilgung in 1887/88 vor- gesehene Summe die nacverzeihneten Obligationen gezogen : 1) Zur Rücfzahlung auf den 1. April 1887.

19 Stü> Litt. B. à 1000 Fl. = 1714 Æ 29 $ Nr. 17 30 74 114 142 266 289 335 509 511 516 543 653 729 799 882 91595 935 1030 = 32571 M 951 <&. i

20 Stü> Litt. B. à 500 F|. 857 M 14 4 Nr. 1122 1206 1207 1210 1213 1302 1320 1452 1507 1594 1601 1654 1803 1839 1909 1916 1928 1990 2013 2069 = 17142 M 80 s. | 19 Stü> Litt. B. à 300 Fl. 514 A 29 4 Nr. 2124 2142 9913 2309 2394 2397 2411 2517 2615 2633 2712 2759 2830 2906 3015 3027 3056 3065 3070 = 9771 M 51 s.

90 Stü Litt. B. à 150 Fl. = 257 M 14 4 Nr. 3115 3135 3160 3169 3217 3339 3357 3370 3383 3397 3595 3641 3735 3784 3942 3963 4007 4009 4032 4051 = 5142 M 80 s. 18 Stü Litt. B. à 100 Fl. = 171 M 43 9 Nr. 4164 4226 4255 4357 4372 4380 4398 4403 4405 4458 4532 4572 4683 4734 4784 4787 4811 4848 = 3085 M 74

96 Stü>k über 67 714 M 36 l.

9) Zur Rüzahlung auf den 1. Juli 1887.

19 Stü> Litt. C. à 1000 Fl. = 1714 A 29 S Nr. 77 83 169 184 188 249 268 437 474 512 564 621 684 693 765 816 879 1076 1083 = 32571 Æ 51 S. ]

91 Stü Litt. C. à 500 Fl’ =— 857 M 14 4 Nr. 1165 1182 1239 1254 1306 1375 1440 1448 1472 1503 1598 1612 1775 1853 1866 1878 1884 1948 2093 2010 20930 = 17999 M 94 <3.

18 Stüd Litt. C. à 300 Fl. = 514 Æ 29 S Nr. 2189 2230 9343 9410 2489 2496 2552 2584 2630 2643 9672 2715 2864 2980 9984 3001 3030 3060 = 9257 M 22 «S.

90 Stü Litt. C. à 150 Fl. = 257 Æ 14 S Nr. 3114 3249 3351 3424 3472 3487 3495 3499 3547 3588 3699 3739 3779 3790 3868 3878 3883 4069 4074 4092 = 5142 M 80 „8. e L

16 Stü> Litt. C. à 100 Fl. = 171 M 43 S$ Nr. 4271 4279 4342 4346 4390 4415 4421 4425 4494 4531 4630 4670 4708 4760 4763 4781 = 2742 M 88 S.

94 Stü> über 67714 4 35 S. 3) Zur Rü>zahlung auf den 1. Oktober 1887.

90 Stüd> Litt. D. à 1000 Fl. = 1714 M 29 $ Nr. 22 1 161 195 216 226 230 411 494 633 728 834 851 884 887 911 9 952 967 1059 = 34 285 M 80 S.

91 Stüd> Litt. D. à 500 Fl. = $57 M 14 Nr. 1109 11833 1190 1217 1320 1328 1354 1407 1425 1581 1589 1612 1619 1653 1658 1685 1692 1801 1989 2048 2062 = 17 999 A 94 S.

% Stü Litt. D. à 300 Fl. = 514 Æ 29 „$ Nr. 2118 2194 9996 9988 2415 2439 2466 2588 2671 2677 2694 9734 2784 2811 9884 9921 2951 2982 2983 3066 = 10 255 M 80 sl.

14 Stü Litt. D. à 150 Fl. = 257 14 Nr. 3124 3234 3957 3379 3456 3458 3467 35953 3577 3601 3749 3788 4028 4049 =— 3599 M 96 S. -

9 Stüd Litt. D. à 100 Fl. = 171 M 43 Nr. 4107 4109 4259 4341 4385 4528 4563 4646 4761 = 1542 M 87 S.

84 Stü über 67714 M 37 “. 4) Zur Rü>zahlung auf den 1. Januar 1888,

90 Stü Litt. A. à 1000 Fl. = 1714 A 29 4 Nr. 44 56 157 178 183 205 260 271 333 346 453 784 786 801 825 850 878 937 1038 1095 = 34285 M 80

19 Stü> Litt. A. à 500 Fl. = 857 M 14 S Nr. 1101 1153 1185 1214 1281 1348 1385 1501 1527 1552 1568 1695 1742 1776 1823 1858 1888 1897 2000 = 16 285 A 66 S.

18 Stü Litt A. à 300 Fl. = 9514 M 99 A Nr. 2162 2173 9902 2400 2410 2464 2570 2673 9789 2805 2862 2887 28989 2891 9952 2978 2984 3008 = 9257 M 22 A. .

18 Stüd Litt. A. à 150 Fl. = 257 M 14 S Nr. 3153 3169 3187 3284 3388 3424 3515 3629 3630 3635 3721 3746 3880 3954 3955 4009 4043 4957 = 4628 M 952 K. E 90 Stü Litt. A. à 109 Fl. = 171 M 43 «9 Nr. 4107 4217 4930 4242 4243 4260 4324 4364 4404 4413 4432 4447 4537 45098 4576 4670 4709 4779 4827 4842 = 3428 60 1.

95 Stüu> über 67885 M 80 d.

P - - 4

Hierzu: S4 Stü Litt. D. über 67714 M 37 4, 94 Stü> Litt. C. über 67714 M 39 S, 96 Stüd Litt. B. über 67714 36 S, in Summa 369 Stü> über 271 028 M 88 s.

Die Inhaber dieser Obligationen werden hiervon mit dem MNemerken benachrichtigt, daß die Kapitalbeträge, deren Verzinsung nur bis zum betreffenden Rückzahlungstermin erfolgt, bei folgenden Stellen erboben werden fönnen: bei der Königlichen Kreis- kasse in Frankfurt a. M, bei der Königlichen Staats- \<ulden-Tilgungsfkasse in Berlin und bet jeder König- lihen Regierungs-Hauptfkaffe. :

Die Auszahlung erfolgt bei Pos. 1, 2, 3 gegen Rückgabe der Obligationen mit den Zinsscheinen Rethe 1I Nr. 3—8 und Zinss\chein- Anweisung, bei Pos. 4 gegen Rückgabe der Obligationen mit den Zinsscheinen Reihe 11 Nr. 4—8 und Zinsschein-Anweisung.

Der Geldbetrag der unentgeltlich zurückzugebenden, aber fehlenden Zinsscheine wird am Kapitalbetrag der Obligationen zurückbehalten.

Soll die Einlöfung von dergleichen Obligationen weder bei der Königlichen Kreiskasse in Frankfurt a. M., no<h bei der Königlichen Regierungs-Hauptkasse in Wiesbaden, sondern bei ciner der anderen Kassen bewirkt werden, so find die betreffenden Obligationen einige Zeit vor der Auszahlung dur diese Kasse an den Unterzeichneten

zur Prüfung einzusenden.