1887 / 32 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

5 : hâf de3balb ni<t den V f macht, daß die Verwalt il F wirtbs<aftliben Fragen einen unbefangenen Bli>k bat, Anhänger des | Privatbahnen daraus keinen Vorwurf, es war ja ihr Geschäft, | man uns de8halb ni<ht den Vorwurf macht, daß die Verwaltung, wei eine Route lautet, sofort auf eine Hülf auf ei i L Ls ; -- E S a Staatseisenbahnsvstems ist, ih habe dann aber au< no< eine | Dividenden herauszuschlagen, hohe Tantiemen zu vertheilen und den | wir diese Körperschaft befragen, eine shablonenhafte sei. Jh kann Route übertragen werden Ra T I Set dde E E gö, dah bei uns die Zabl der Unfälle, also Sntgleisungen und Zu- | für jede Anre ung sehr dankbar, die dazu dienen f ie Einri E andere Autorität anzuführen, die sich in diesem Hause hier am 13. De- | Aktionären einen großen Gewinn zu verschaffen. Das waren | diefen Vorwurf als einen begründeten niht anerkennen. Und wenn fördern. D E E 0 zl si von Jahr zu Jahr ganz erbebli vermindert dat, | tungen zu verbessern, mag es aud in Tenn & 4 Ta L E Einri k zember 1877 Stenographis<ber Bericht Seite 927 geäußert hat. | industrielle Unternehmungen, bei denen der Zwe>, das öffentlihe | er nun binweist auf die Wasseritraßen ja, das ist au<h wieder der Ic darf da etwas anführen, was mir von einer Seite als B a6 wie, während wir im Zahre 1250 81 auf einen Kilometer dur<- | Wir sind ja dazu da, für das Land z b e E T i Da bat dieser Abgeordne 3ges uberzeu nteresse zu fördern, in zweiter Linie stand; und dadur<h haben die | alte Standpunkt der Privat-Eisenbahnen. Während wir, die Staats- weis für die Richtiafoi Lo MLRES ; pelie als De- | shnittliher Bahnlänge no< 0,035 hatten, wir 1885/86 s Tan® zu arbeiten und ni<t blos für : Da bat dieser Abgeordnete si< ofen ausgesprochen als überzeugten | Interesse zu , in zweiter ; un e untt der 3 a r s für die Richtigkeit mciner Ausführungen mitgetheilt worden ist t b s - s N /86 nur zu | den Ruhm unserer Verwaltung è Anhänger des Staatsbahnsystems und als Gegner des sogenannten | Privatbahnen im Lande sih vielfah unpopulär gemaht, und wenn | regierung, die für die Staats-Eisenbahnen das lebbafteste Interesse Es reiste Jemand von Frankfurt a. M. na< Berlin über Eisena. Tes Feen atten 0,022, auf 1 Million Lokomotivkilometer herab- g } 2 gemischten Systems, welches damals, von Vielen als Panacee für | wir heute beim Staatseisenbahnsystem no< nit so weit gekommen | hat, do dafür zu sorgen haben, die Wasserstraßen leistungsfähig zu Gr fommt na< Bebra und bört, daß die Route über Eisenach wahr- Mangen sind von 3,47 auf 1,63 und auf 1 Million Wagenahh2- k alle möglihen Gisenbahnschäden betrahtet wurde. Hat ec je ein | find, alle begründeten Wünsche, die im Lande gehegt werden, | maGen; während ih bestrebt gewesen bin, dahin zu wirken, daß scheinli< nit zu passiren ist. Die Verwaltung ordnet sofort an, daß di E e ar _das sind die Faktoren, welhe am deutlihsten E - j waßres Wort gespro<en, so war es das, daß das gemishte System | zu erfüllen, dann mögen Sie das au<h unserer Vorsicht zu- | Kanäle und Flüsse auf eine möglihste Höhe ihrer Leistungs- betreffenden Reisenden auf die andere Route instradirt werden sollen über déntie ‘Eisenbahrs E =- O0 O,I8 guf 9,06. Bei den übrigen Statistische Nachrichten. / : gar fein System fei. Er sagte dann weiter das Folgende: Die all- | shreiben, daß wir Schritte vorwärts thun wollen, aber keine | fähigkeit fommen, weil ih eben dafür halte, daß Wasser- Nordhausen. Als er in Eichenberg ankommt, beißt es, die Route übec s Wn aen, finden wir nur bei einigen ungefähr gleiche Das Kaiserliche Statistishe Amt bat seiner früberen Mitthei / n mählie Absorption der Privatbahnen durh die Staatseisenbahnen | zurü>. Ich erinnere Sie an die 20prozentige Tariferhöhung. | straßen und Eisenbahnen beide im Interesse des Staates wirken, Nordhausen wird aut nit zu passiren sein, Sie müssen über Kreien- | ai vel etnigen aber und wenn es richtig ift, bei den bayeris<hen | über tie Statistik der Krankenve. Me gus rüheren Mittheilung , i wäre der einzig rihtige Weg, der beschritten werden müsse, anstatt | Von wem ist sie ausgegangen? Von den Privatbahnen, deren | da wird uns der Vorwurf gemacht, daß wir diesen Wasserstraßen sen fabren. Dort wird erklärt, über Börssum ist es auc nit gan; | D e TA ei) ere! obglei aber da anzuerkennen ist, daß, Gott sei nunmehr eine zweite folgen S A "Bruns Lex REVEEE 4 den Weg zu betreten, den Oesterreich gewählt habe, Verkauf der Eisen- | Erträge in Gefahr kamen. Einen solhen Shritt möchte ih | keine Konkurrenz machen, und an anderer Stelle ist neulih uns eheuer, Sie werden no eine andere Route passiren müssen, A O Gaus Ih h b üfgang in den Unfällen stattgefunden hat. Monatsbefte), aus welcher die Größe m Fctemerheft 1885 seiner babnen an Privatgefellshaften, denn dieses Leßtere wäre der Weg | in meinem ganzen Leben ni<ht thun, und weil wir die | der Vorwurf gemaht worden, wir maten ihnen zu viel Konkurrenz, at man die Passagiere über Hannover na< Berlin gefahren mit ver- R "g e \Mon gestern erwähnt, daß jeder einzelne Unfall für uns | die im Sahce 1885 dur die dem Ges er Sinnadmen und Ausgaben, : zum Bankerott. Er sagte weiter: er hätte sih über ni<ts in der Rede | Staatsfinanzen niht in Verwirrung bringen dürfen, deshalb bitte ih | gerade aus derselben Partei, der der Herr Abgeordnete angehört. Ih bältni5mäßig geringer Verspätung, immer auf dasselbe Billet, Das Ie tan „e besonderen Studiums ist, ob es mögli ist, die | spre<enden Kassen gegangen find cridtes vom 15 Juni 1883 ent- des Abg. Richter der vor ihm spra< so fehr gefreut, als über | Sie und das ganze Land von dieser Stelle aus, Geduld zu haben in | weiß wirkli niht mehr, was man als rihtig annehmen joll. hâtte vei den früheren Verhältnissen nit passiren können s Die E b f: zeseitigen, ob die Ursache lediglid zurü>ufühcen is auf | ellen sih für den SHluß des Rab 8 "1888 ute T das Wort „lieber durh GBeseß mit den Privatbahnea kurzen Prozeß | den Erwartungen, die gehegt werden in Bezug auf die Vervollständi- Dann hat der Herr Abgeordnete gewünscht, daß die Eisenbahn- Meine Herren, nun mödhte i< no< an den Hrn. Abg. Graf Mt Z äsigfeit eines Beamten, ob diefe Fahrlässigfeit des Beamten | Kasen mit 4294 173 verfiGerten Ärbeiter 00 10: Det den 18 776 gemat, als den gegenwärtigen Zustand beibehalten.“ Daan hat er | gung und Einrichtung unferes Tarifwesens. Wie Rom nicht an einem | kommissariate abgesbafft würden. Ich weiß nit, ob er es beachtet Kaniß mi wenden, der dem Landes-Eisenbabnrath nicht gerade sehr L E Le und ur auf diese Weise in Verbindung mit Einnahmen E E E J. ferner erflärt: Tage erbaut ift, fo können au< wir ni<ht Alles auf einmal machen, | hat, wir haben in ganz Preußen nur no< ein einziges Eisenbahn- freundlih entgegengetreten ist. Er meint, der Landes-Eisenbahnrath | Ko G N Maßregeln, die wir jedes Jahr treffen und in den oe +- «. W 100 334 M, Haben wir denn jemals ein Privatbahnsystem gehabt, welhes | wir sind bemüht vorzuschreiten und werden uns das werden Sie | kommissariat, wir haben no<h kleine Privat-Eiscnbahnen in großer würde von mir gehört, wenn mir das in gewisser Beziehung paßte. | B | Mizogna erörtern, kommen wir dazu, die Sicherheit ‘auf unseren Kassenbestand aus dem Voriab S 5 ; allen Anforderungen freier Konkurrenz entsprach? uns nit verdenken dur keine Anfeindung auf diesem Wege irre | Menge, und die müssen einer besonderen Aufsicht unterworfen werden. Dem ist ni<t so. I< muß ihn hören, und wenn S ie Q 1A anen auf immer höhere Vollkommenheit zu bringen und auch die- Ginteltigaelder E O 056 868 , L: (Es fei seit dieser Zeit, so viel er fih erinnern könne, feine ganz | machen lassen, und ohne Nücfsiht auf politishe und andere Dinge | Wir werden alfo nit in der Lage sein, diese Behörde aufzuheben. Fällen bei der Dringlichkeit der Verhältnisse zu entscheiden genötbi t Dit gueGanischen Vorkehrungen berbeizuführen, welche die Sicher- Beiträge (der Arbeiter und Arb E S E e S selbständige Privatbahn auf völlig gesunde, rechts<afene Weise pro- | lediglih das Interesse und Wohl des Landes zu fördern bemüht sein. „Dann hat er noch einen Punkt berührt, der auh in jenem bin fo babe ih nahbec tie vollzogene Entsheitung dem G, S a, Áht E Ans haben wir ja ganz bedeutende E E « E jeftirt und durchgeführt worden. Meine Herren, es ist dann weiter von dem Herrn Abgeordneten | Artikel erwähnt war, und sagt: das ist ja gar feine Aufstellung der Gisenbahnrath vorzulegen und er hat das Ret, die Anordnung zu | wei<enftell g mad ur< die ontaftapvarate, dur< die Central- ier eee O # Er fügte weiter hinzu: no< erwähnt worden, daß der Etat einen Rückgang in der Einnahme | Resultate, da fehlen ja die Pensionsbeträge u. st. w., es fehlen dann fritisiren. L O den B b ung und ähnliche Vorrichtungen E Wi au für äritlibe Behandlung 9 060 947 H Es find zwei Zeichen der Zeit, die mi< zu dem Gedanken | konstatirt. Im vorigen Jahre habe ih bei der Berathung des Etats | auf der anderen Seite noh andere Beträge, will man eine Aufre<hnung Ich bin wirklih glü>li<, daß wir diese Institution baben Set Bi AEAIoN e getroffen haben. Vamit {reiten wir fort. für Arznei und sonufii S E 2000945 , führen, daß die Tage der Privatetsenbahn gezählt sind, und daß wir | gesagt: hätten wir den Etat des jeßt laufenden Jahres damals neu machen. Ich möchte erinnern, wie viel wir an Zinsgarantie zahlen gerade fie, die zusammengeseßt it aus Fachkundigen ‘aus Männern b Fer 0 du aber hoffen, daß in Zukunft dieser Zustand no< viel Seanenaelder lge Denmitte f 072016 é / bei der fünftigen Schöpfung von Eisenbahnen niht mehr den | aufzustellen gehabt, so würden wir mit Rücksicht auf die Ecfahcungen | müßten, daß unsere Staatsaufsicht au<h eine Menge Geld kosten aus allen Theilen des Landes, giebt ibr Ürtéeil ab, wenn es darauf M Ne wird, als er bisher gewesen ist. S Butersitmumgen an Wöchnerinen anes e 5 Gedanken des industriellen Ünternehmens werden in den Vorder- | bezügli< der Einnahmen wahrscheinli< geringere Ansäße gema<ht | würde, was jeßt wegfällt, und dieser große Posten der Staatspensionen ankommt, Bevorzugungen eintreten zu lassen für den einen Lndestbeil Se “B örage der Ueberbürdung der Beamten fasse i< mit dem E E , 659 054 L grund stellen können, sondern den des Wegebaues und der Vervoll- | haben. Wir müssen die Aufftellungen fo früh bewirken, daß wir alle fommt jeßt in den großen Topf der Staatskasse. Ih möchte auf egenüber dem anderen, wo nit das wirkli überwiegende Interesse E L orredner scharf auf, und wenn es si fo verbâlt, wie er vor- Verpflegungskosten an Krankenanf a F 188448 , e) \tändigung des Wegewesens. die einzelnen Umstände nicht sicher übersehen können, welche für den Anfaß | Frankrei verweifen, auf die Zuschüsse, die dort an die Prioatbahnen für die Mazregel spricht. : V | tBEti i digen daß von Beamten, die ni<ht im außeren Dienste E S B O : » Ec {loß mit den Worten: der künftigen Einnahmen maßgebend sind. Hätte ih die Erfahrungea | vermöge der Zinsgarantie geleistet werden müssen, welhe ganz Die Ermäßigung der Getreide‘arife von Osten na Westen, die Sütebabe A Cademeistern, die beim Verladungsgeshäft auf den | __— Na der „Veröffentlihung des Königliben württembergisHen h Meine Herren, ih habe diese wenigen Bemerkungen nur machen |} gehabt bei der Aufstellung des jeßt vorliegenden Etats, die uns bis | folossale Summen in Anspru<h nehmen. Wir würden diese heute im vorigen Jahre au son berührt worden ist, hat viel weniger ein sollten E a Tbuttt haben, wer le 14 Diensttage Nahtdienst haben | statistishen g noeramis wurden bei der am 1, Dezember 1885 statt- wollen, um zu zeigen, daß man sehr wohl ein aufrihtiger und un- | jeßt i sage: bis jeßt zu Gebote jtehen, dann würden wir | do< au<h leisten müssen, und da der ganze Pensionsetat etwa fisfalishes Interesse; die Verwaltung würde dem nit entgegen sein, | die K, T E das nah meiner Ansicht ein Zuftand sein, der für | 8esundenen Aufnahme des Standes der Bevölkerung im K önig- bestohener Anhänger wirths<aftliher Freiheit sein und si<h do< | vielleiht eine höhere Einnahme haben annehmen können. In der That | 20 Millionen das Jahr beträgt nach Ausweis des Staatshaushalts- wenn ni<t eben aus allen anderen Provinzen, die betbeiligt find der fw L en c[Qwer belastend wäre, und es würde nur einer Bee | rci< Württemberg nad endgiltiger Feststellung 1995 155 Orts- zu dem Staatsbahnsvystem bekennen kann. beläuft si in den Verkehrseinnahmen der Zuwachs auf etwa vierzehn | etats und davon ein verbältnißmäßig kleiner Theil auf die Eisenbahn- lebhafteste Widerspru gegen eine solche, Masregel ar 1 My [ t e bedürfen bei der vorgeseßten Behörde. Ob diese Beshwerde | anwesende gezählt, wobei gegenüber dem Ergebniß der s L / Die Autorität, welche dieses sagte, war der Hc. Abg. Dr. Meyer | Millionen Mark für die ersten drei Quartale des Rechnungsjahre; | verwaltung fällt, so glaube i, daß wir leiht kompensiren können. und da müssen wir do< gere<t sein. Wenn die Provinz Branden: Mee egen as, Wet ih nit; i werde darüber Naforshungen an- 1. Dezember 1880 mit 1971 118 Ortsanwesenden ein Mebr E L (Breslau). ß ' S : i das ift um so erheblicher, um so günstiger, als wir in den benahbar- | Ih will nit aufre<hnea die Zinsea für Bestände, die jeyt der burg, wenn Sa&fen, Hannover, wenn Hessen-Nafsau und andere Pro- E E E Remedur nothwendig ist, nte eintreten [a)jen. 24 06; Kövfen = 1,22 % ersheint. Vom 1. Dezember 1580 S5 E Ich bin feinen Aeußerungen immer mit Interesse gefolgt, niht | ten Ländern entgegengeseßte Erfahrungen gemacht haben. : Gefammtstaatskafse zufließen aus dem Eisenbahnfonds. vinzen fi aufs lebhafteste dagegen aussprechen, dann können wir | f L 1 R E Fall erwähnt, der in Shleëwig vorge- | berechnet si der Uebers Guß der Geborenen über die Gestorbenen auf blos wegen ihrer häufig humoristishen Beigaben, sondern au< weil E3 liegen mir statistishe Nachweisungen vor über den Nückgang Dann, meine Herren, das Kapitel der Unfälle. Ja, Unfälle do< nicht sagen, troß alledem wollen wir Euch das Getreids E tit, wo Fin Lotalblatt von der Üeberbürdung der Beamtcn | 195 993, fo daß bei einer thatsä<hlihen Zunahme der Bo- ih aus feinen Anrezungen Manches schöpfte, was fih nachher für die | der Einnahmen in Frankreih, England, Rußland, auch Oesterreih- haben wir leider zu beklagen gehabt, und es ist rihtig: es ist ein zuführen, abgesehen davon, daß wir aub dem auswärttaen Getreide Geo jen bat. Nun ift wohl zuzugeben, allgemein gesagt, daß in | vêlferung um nur 24067 Köyfe 81 92 Perionen mer 2 j Praris verwertben ließ. Abec i< bedauere, aus seinen heutigen Aus- | Ungarn, und daraus werden Sie ersehen, daß in dec That die Sache | eigenthümlihes Verhängniß, daß in gewissen Zeiten sich diese Unfälle niht verfagen können, es ebenso gut zu bebandeln ir Cs Ch ZONAUN Falle, ih will einmal sagen, bei | gewandert bezw. , Tortgezogen, als eingewandert bezw. zugezogen j führungen entnehmen zu müssen, daß er seine frühere Auffassung nicht | dort wesentlich anders liegt. In Frankrei ift der Einnahmecückgang | zahlreicher wiederholen. Jch habe die Einribtung getroffen, daß all- die Frage erwogen, ob wir nit viellei@t nab dem Königreich Sabfen wöbnlihe en und ähnlichen Dingen, einmal eine unge- | sein müssen, Als in überseeishe Länder über deutihe Häfen und Ant- mebr hegt. Ich nehme ihm das nicht übel; es kann Jeder feine An- | in den ersten 6 Monaten des vorigen Jahres auf etwa 20 Millionen | jährli<h einmal odec au öfter die betreffenden tehnis<hea Räthe von dem Often ber das Getreide billiger fabren können. Die äbisde A E Anforderung an die Beamten gestellt werden muß. Abec | werpen aus Württemberg ausgewandert sind von 5 ift siht ändern, er kann seine Gründe dafür haben, wir find ja alle niht | Mark, auf unsere Währung reduzirt, festgestellt, in Oesterreih-Ungarn | bei den Staats-Cisenbahnbehörden unter Theilnahme des Reichs-Eisen- Eisenbahnverwaltung war ober nit geneigt, ih einer sol Mafß- leiblibe, nit die Regel sein, Die Regel foll sein, daß er seiner | [Ur die Kalenderjahre 1881 —85 nagewiesen i unfehlbar. Aber dama!s war der Abg. Dr. Meyer von dem Nugen | auf über 10 Millionea Mark, in Großbritannien und Irland beinahe | bahnamts hier zusammentreten, um ihre Erfahrungen auszutauschen regel anzuschließen, und au der Landes-Cifenbaburatk L di 0 H e und gelitigen Ruhe pflegen kann und auch der Sonntagsrube | deren Abzug die fonstige Mebrauswanderun ; des Staatsbahnfyftems gewiß überzeugt. 2 13 Millionen Mark, in Rußland beinahe 30 Millionen Mark. | über die Unfälle und die Ursachen der Unfälle, ob die Instruktionen Frage feine zustimmende Stellung eingenommen. ( E E ergeben fann. Wird darüber hinaus gegangen, und wird das | über die Einwanderung) no< 37 836 Kö) l Dann hat der Hr. Abg. Dr. Meyer (Breslau) eine U-ebersiht | Ja, meine Herren, dem gegenüber fkönnea wir uns allerdings sih bewährt haben, ob die mechanishen und tehnis<en Einrichtungen Iedenfall8 will ih den Landes-Cifenbahnrath nidt benutzen als A gethaa, dann ist es nothwendig, einzugreifen. Die be- ge!ammten Reichsbez ( vorläufi der Ausgaben vermißt, eine Zusammenstellung alfo der Ausgaben in | glü>li< s<ägen, daß wir mit besseren Resultaten vor Sie | si bewährt haben und wo Abänderungen nothwendig seien, Diese eine Coulisse, wie er mal früher genannt worden ift, Su die id E e Behörde it auf Grund dieses Artikels voa mir zu einem | Seelen) nimmt Württemberg jeßt mit 4,26 “, den einzelnen Positionen, wie fie der Etat jezt für die einzelnen Di- | treten können. Bei Beleu<tung des Etats wird sih näher | Maßregel hat sih so bewährt, daß jezt au die Königlich bayerische mi zurüziehe, wenn es mir paßt irgend eine Entscbeiduna 2 “ey aurgesordert; fie bat bestritten, daß die Sache si so ver- | T el rektionsbezirke nahweit. Eine folhe Zufammenitellung können wir | herausstellen, daß wir Hoffnung haben dürfen, für das laufende Jahr, | und die Königlih württembergische Regierung den Wuns ausge- treffen, sondern ih habe geglaubt, das der Sandes-Eisenbabnrats A E le a nd veranlaßt gesehen, in dieser Angabe des Blattes eine | ,_ Die ortsanwesende Bevölkerung am : ja geben, das hat feine Bedenten, ih glaube, daß sie au< Nutzen für | unvorhergesehene Dinge abgerehnet, ungefähr den Etatsansaß, den wir | sproHen haben, sich diesen Konferenzen anschließen zu dürfen. Diesen da ist, die Regierung über alle ‘Rücksichten aufzuklären e. Qi bebe euung dn finden „und dagegen bei dem Gericht Klage zu er- | 1i< auf die einzelnen Kreise wie folgt: 639 - die Verwaltung bringen wird. S L im vorigen Jahre als zu ho< annahmen, in Bezug auf den Ueber- | Konferenzen haben wir es wesentli< zu danken, daß wir in den leßten j Tarifmaßregeln zu beachten find, und erst wenn niht anderweitig Fei wt E Angelegenheit \<webt no<h; i kann also darüber no<h | = 2,69 ‘/0) Seelen auf den Ne>arkreis, Er vecmißt dann eine richtige, oder i< will sagen, kaufmännishe | {uß zu erreichen. S e ahren in der That erheblihe Fortschritte gema<ht baben. Ich Gründe nacgewi-sen sind, die mi überzeugen, wenn widtigere Lees U ella machen. : S 0,53 %o) Seelen auf den S#bwarzwald Buchführung bei den Eisenbahnea. Die Buchführung dec Eisen- Der Herr Abgeordnete hat bemängelt, daß die ganze Staats- | könnte Ihnen eine Vergleichung vorlegen, wie sih die Zahlen der Ün- efsen zu würdigen sind erst dann würde ih eine andere EntsGzid flit, t, glaube ic, Pfliht der Verwaltung und auh meine | 2928 = 0,62%) Seelen auf den Jag i S Ls bahnen regelt sih nah geseßti<en Bestimmungen, und insbefondere | verwaltung fundirt sei auf die Ergebnijse der Eisenbahnverwaltung. | fälle in den leßten Jahren auf sämmtlichen preußis<hen Eisenbahnen treffen; aber bis jeßt bin i das fann ich bier fa Ada P! G Mets decartige Anschuldigungen erboben werden, ihnen \harf | 1880 + 24067 _= 1,22 96) Seelen auf den nah den Bestimmungen, dic das Reich im Interesse der Statistik | Wenn das der Fall wäre, würde ih es beklagen; aber so liegt die | gestellt haben. L : 5 Großen und Ganzen in Uebereinstimmung gewesen mit dem Sandes: Sind Gro, 0e und das Waßhre „von dem Falshen zu sondern. Bon den Oberämtern hat in 36 die Bevölkerung :u, in 28 ab- vorgeschrieben hat. Darnah haben wir uns bemüht, die Sache ein- | Sache nicht. Ih hoffe wenigstens nicht, daß die Landesvertretung Während wir no< im Jahre 1873 Unfälle hatten auf je eine Eisenbahnratb, und ih hoffe, daß es auc in Zukunft o ih wies Aud b runde zur Beschwerde da, lo müssen sie abgestellt werden: | genommen; den größten Zuwachs zeigen die Bezirke H mit zurichten, fo daß wir au<, soweit es durchführbar ift, eine wirfli<h | mitsammt der Regierung sih von den jeweiligen und immerhin dem | Million Kilometer Bahnlänge 0,105, auf je 1 Million Achékilometer / Um auf den Etat selbst einzugehen so möhte ih as 2aMles La M es nit da, und muß man eine sol<he Anschul- | 9,24 %/o, Stutzgart Stadt mit 7,33 °%/6, Cannstatt mit 7,08%, Gmünd faufmännish: Buchführung haben. möglihen Wechsel unterliegenden Refultaten der Eisenbahnverwaltung | der Perfonenwagen 1,99, auf 1 Million Personenkilomcter 0.42, auf ; anführen, die aub dem Hrn. Grafen von Kaniß zei g A s E öfen Willen zurü>führen, dann ist es Pflicht, die Straf- | mit 4,96 9%, Ravensburg mit 4,90 %, Oberndorf mit 4.19 N A Er hat ferner eine Bilanz vermißt. Ih glaube, wenn er nah- | bestimmen lassen wird, die Landesau8gaben höher zu spannen, niht | 1 Million Zugkilometer 15,18, auf 1 Million Achskilometer daß wir in der That nicht mit einem Defizit arbeiten etge E S gegen derartige Verleumdungen anzurufen Jch habe | metiten zurü>gegangen 1st die Bevölkerung in den Oberä j 2A sicht, wird er diese Bilanz auf Seite 411 der Beilage des Etats | Nüksicht auh darauf zu nehmen, daß einmal cine andere Zeit kommen | aller Art 0,32, sind wir jeßt gekommen 1885/86 auf . Wir haben für das vorige Jahr über die Zinsen und von 2 9/0 lafer E werde mi in diefem Vorgehen niht_ irre mahen | bingen um 3,88 9/0, Gaildorf um 3,69 %/%, Sulz 1 i finden. Er wird dort finden, was cingekommen, was ausgegeben, wie | fann, wo mindere Erträge gewonnen werden. i : 1 Million Kilometer Bahnlänge auf 0,06 gegen 0,105, also auf J zur Amortisation hinaus einen Uebers<uß geliefert, der für ul R ee e im Interesse des <tentles, und ih hoffe, daß bei | um 2,36 "/9, Marbach um 2,13%, Batnang um 20 es verwendet ist, und wie das finanzielle Gesammtresultat sich stellt. Die Amortisation, hat er gesagt, teht blos auf dem Papier. | ungefähr die Hälfte, auf 1,13 gegen 1,99 auf 1 Million Ahs- : Staatszwe>e verwendbar geworden ist von über 7 Millionen. Wi fim en wiegogung man von allen Seiten dieser Auffassung bei- | LandesdurGfcnitt mit 1,22% Zuwats stellen sich 2 A Wenn er nun weiter sagt: ja, meine Herren, ob das ein gutes | Wer ift daran Schuld? Das sind die Bedürfnisse der anderen | kilometer der Personenwagen, auf 0,25 gegen 0,42 auf 1 Million : werden in diesem Iahr, wenn uns das Glü> günstig ist “Vas d L S Unter den 1911 volitishen Gemeiden befinden i Geschäft gewesen ist, d. h. Finanzgeschäft, kann kein Mensch ersehen. | Ressorts, der übrigen Staatsverwaltungszweige, welhe uns außer | Personenkilometer, auf 8.16 gegen 15,18 auf 1 Million Zug- , Etat und vielleiht au< nah der Wirkli{keit dees i betrug iber E wel<he weniger als 2000 Einwohner zählen. Di | Nun können wir zwar nicht über fünftige Zeiten vorbehaltlos sprechen, | Stand seßen, das zu thun, was wir bei Erlaß des Garantiegeseßes | kilometer und 0,19 gegen 0,32 auf 1 Million Abskilometer aller Art. s die Zinsen d \ 3h 0A O ler . mit mindestens 5009 Einwohnern ift von 25. im Fg | I E Y E Tan? S a s e S Segen L Ll k i insen der gesammten Staatss{<uld hinaus von 51 Millionen und Dem Abg. Dr. Meyer (Breslau) d TeHeaen : Ihre Bona 6 e DA h aber, wenn es jegt darauf anfäme, zu beweisen, daß wir fein \<le<tes | gcisolit haben. Das Resultat würde jeßt do sein, daß man den | In der That, es ist erfreulich, obgleich einzelne en von sehr traurigen / ebenso für das nâhste Jahr einen solhen von über 49, fast 50 Milli der öfentliLen Arbeite M u) erwiderte der Minister | gestiegen; ihre L evölkerung mat 20,8 %% der Gesam | Geschäft gemacht haben, dann wäre i< in der Lage, Ihnen die be- | Üebers<huß der Eisenbahnverwaltung dur< Tilgung der Anleihen, | Folgen begleitet gewesen sind: die Unfälle haben verhältnißmäßig | erzielen. Wir sind în der Lage gewesen, im vorigen Jahre iber die E bén E iten, Maybach: Königreichs aus, Die 4 Städte von mehr alt b treffenden Zahlen vorzulegen, Denn nit genug, daß wir die Zinsen | also dur< Amortisation, dur Vernichtung von fo viel Staatspapieren | erhebli<h abgenommen, und wenn der Herr Abgeordnete bezweifelt, ob i Verzinsung der ganzen Staats\{uld binaus eine E Fzubrin v s g Al: Herrn Vorredner kann ih nur meinen Dank ausdrü>en für | Stuttgart (125 901 gegen 1889 + 7,33 9/6), - des uns hoch angerehneten Staatseisenbahn-Kapitals, die Verzinsung | bewirkte, und für das übrige Defizit des Staatshaushalts wieder | nicht etwa jeder Unfall Veranlassung giebt zu erforshen, ob in den ; von beinahe 29 Millionen : 5 D Ga i freundliche Anerkennung, die er mir zollt. Jch bin ja hon früher | + 2,55 °/o), Heilbronn (27 758 gegen 1880 13,5 f und Amortisation der Prioritäts-Obligationen, weiter die Summen | Schulden dur< Anleihen mate ; jeßt wücden aber die Uebershüsse | Einrichtungen und Instruktionen die Ursache zu finden ist, abgesehen Ich glaube und boffe, daß wir jene Summen aufbringen werd E N pas Herrn Vorredner, in amtlihe Beziehungen getreten und | (20865 gegen ‘1880 —+ 0,52%) weisen einen Gefamm aufbringen, die zur Amortisation des Staatseisenbaßn-Kapitals nah | von der einen Seite auf die andere übertragen und von der Schuld | von der ganz klaren Schuld der Betheiligten, so irrt er. 3 ist : wenn wir au übergehen werden nach und nach zu einer Eri cites E ér¿engi, daß wir uns über man<he Punkte, wenn au nicht über | 6,58 %/o, die 7 Städte von 10 000— 20 000 Einwobnern- dem fogenannten Garantiegeseyß erforderlich sind, sondern wir bringen abges<rieben werden. . : : jedes Mal eine sehr genaue Nachfors<ung angestellt, ob dur irgend unseres Eifenbahnnezes diese Vorlage wird Se 5 A E „verständigen können, daß er die Sathe auch von der ge- (18031 gegen 1880 + 11,27 °/6), Reutlingen 17316 no<h eine ziemli erfkle>tlihe Summe Geldes mehr auf. Ja, die Gs ist rihtig, daß das cine Operation auf dem Papier, eine | wel<e Vorkehrungen für die Zukunft derartige Ereignisse vermieden | Zeit {hon beschäftigen welche nicht sofort eine genügende Rente E E pi i wenn vielleicht der Ausdru> ein \<ärferer war. | + “h °/0, Ludwigsburg (16 201 gegen 1880 + 0,63 ‘/;), 2 Staatseisenbahn-Verwaltung bringt fogar über die Zinsen und die | Buhopecation ist, aber daran ist do die Eisenbahnverwaltung nicht | werden können. : ä - i: aufbringt. Ic hoffe, daß es dabci bleibt troß der Tarifermäßi v | benos las Oen möchte ih _no< in Ergänzung deZjenigen 19 321 gegen 1880 + 11,23 %), Tübingen (12 551 gegen 1880 Amortisation der gesammten Staatsschuld auf. Hätten wir niht | Schuld. f : Wenn er si< dann darüber beklagt, daß der Presse zu Leibe ge- gen, wel<he wir na< dem Etat mit fast 5 Millionen i Ausficht E A von einem der Hrrren Redner ecwähnt worden ist Der | + 6,91 7/0), Göppingen (12 102 gegen 1880 + 11,53 %/%,) und Ravens- das Staatseiserbahnsyitem, so würden wir nicht vor einem Staats- Dann hat er si ausgesprochen über das Scienenkartell und | gangen sei wegen der Mittheilung über die Ünfälle, fo geht er darin i nehmen. Dabei bitte ih aber au< noH zu berli>fihtigen: wir Tbe Hwi E Bit [10 parüber bellagt, daß die mit großer Ge- | burg (11 483 gegen 1020 T 8,84 %0) einen fol<en von 7,49 %, die defizit pro 1887/88 stehen in der Höhe, die uns heute beschäftigt, | über die Art der Begebung der Lieferungen bei den Staatsbahnen, | au zu weit. So viel ih mi erinnere, ist die Presse nur ange- in den Etat aufgenommen für die Woklfabrtsanstalten ‘und Fafsen S a „von Berlin nah Köln u. j. w. und umzekehrt verkeh- 16 Stadte endli von 5009 10 000 Einwohnern einen solchen von von 285 Millionen ih nehme an, daß dasfelbe si< | Der Punkt ist ja bereits in den Verhandlungen der Budgetkommission | griffen worden von Seiten dec Behörden, wenn es si um tendenziöse | circa 54 Millionen Mark, wir haben für Ergänzungen, die ein Extra: | Charlotte eböige in Charlottenburg halten während eigentli in | 3,41 ‘/o auf. Im Ganzen beträgt die Zunahme de : so hoc beläuft —, uad wie Hr. Graf von Kaniy dieses | zur Sprache gekommen, und ih glaube au< ausführlih erörtert | verleumderishe Entstellung der Unfälle handeit, wenn aus diesen Un- / ordinarium bilden und vom Herrn Referenten bezeichnet nd : Rd U: urg ein nennenswerther Verkehr nit bestehe. Es ist ein | Und es Treffen auf dte!elben von der gesa! Defizit im Auge hatte, denn die Staatsvahnverwaltung hat kein | worden. Die Staatseifenbahnverwaltung hat ein lebhaftes Interesse | fällen Kapital geschlagen werden sollte gegen die Verwaltung und i Ordinarium eine Summe von 4250000 #4, wir baben an Er; (m | anderer Amstand, der, abgesehen von der Größe Charlottenburgs und | des Königreichs (24 067 Seelen) nit wez Defizit, fondern Ucbers<uß dann würden wir vor einem ganz | daran, die inländishe Industrie beschäftigt zu sehen; sie hat | gegen das System ohne jeden re<ten Grund. Meine Herren , das rungen jährlih in Ansaß gebracht mehr als auf Grund M Cas v s E entwielnden Bauthätigkeit, dazu nöthigt, die Züge balten _„ Auf 1 qkm fommen nah der Zäk n 1886 anderen Defizit in unferem Staatshaushalt stehen, nämli einem um | das doppelte Interesse, einmal, daß sie mehr Beschäfti- | verstehe ih nit; ih bin sehr nadbsihtig gegen Angriffe der Pcesse, } Regulativs zu leisten wäre, 1702000 #4; wir baben dann än Teig N Charlottenburg, wie Sie wissen, ein Knoten- und Ab- | 187,2) Einwobner im Nearkreis, 99,6 (iz nee im soviel größecen, als die Uebershüsse ausmahen, die die Staatseifen- | gung unter die arbeitende Klasse bringt; sie hat anderer- | ih glaube, daß man in diesec Beziehung auf die Stimmung und j Mehrbefoldungen für die Beamten verstaatlihter Bahnen w*ederum O nd es muß deshalb aus Betrieb8rü>sihten hon dort | Schwarzwaldkreis, 78,8 (in 1880 79,3) Ein: m JIagítkreis Me liefert, E i 5 seits das Interesse , s Rohmaterialien zu fahren, die | andere Dinge etwas Rücksicht nebmei Unn: aber wenn mau darauf : élnen Betrag von 784538 2% int A A O 5 Ny l ge a a werden. Es ware also wohl nicht ribtig, wenn wir bei (9,9 (in_1880 (4,7) Einwohner im Donaukreis und 102,3 (tin 1880 Aber, meine Herren, auf diese Seite der Sache kommt es in der | fertizen Fabrikate nahher zu befördern, und endli eine leihtere und | ausgeht, der Verwaltung etwas anzuhängen, was in der That ein 4 Ganzen jet an die übernommenen Beamten verstaatlihte Eg e O von der Größe Charlottenburgs und deren ganzen Um- | 101,1) Einwohner in Württemberg. Am ditesten bewobnt sind, That niht an. Es fommt und darin hat Hr. Graf von Kaniß | ausgiebigere Kontrole zu haben über die Fabrikation ernster Vorwurf für sie sein müßte, ohae jeden Grund, dann halte ih i an Mebhrbesoldung gezahlt wird gegen früber A L en wollten, einen Aufenthalt, den wir ohnehin machen | außer dem Stadtdirektionsbezirk Stuttgart mit 4232 Personen auf re<t darauf an: was leistet ‘das Staatseisenbahnsystem ? was hat Das find die Interessen, die auf der einen Seite dafür sprehen, | mit für verpflichtet, die Hülfe der Gerichte anzurufen. Das werde | 9 700 702 4 Das fällt Alles den unteren und mittlere E L N das Publikum benußen wollten. 1 gkm, die Oberamtsbezirfe Cannstatt mit 408,4, Eßlingen mit 2803. es dem Lande genüßt? Es ist das gerade der Zwe> gewesen, Wir | der vaterländishen Industrie, wenn irgend mögli®, den Voczug zu ih au in Zukunft thun. Der Unfall auf dem Potsdamer Bahnhof, i ¡U ur oie vit zu sorgen haben unk E die 3; f pag T ; ebrigens ist man in Köln mit Ansprüchen auf mehrere Bahnhöfe | Heilbronn mit 268,2, Ludwigëburg mit 259,9, Stuttgart Amt mit haben nicmals gefazt, daß wir ein Finanzges<äft machen wollen, | geben; allein, wenn es dazu kommt, daß durch Kartelle der Verwal- | dieser traurige Vorfall, ist au von dem Herrn Abgeordneten erwähnt eine wahre Freude ist, ibnen Vortheile zuzuwenden Me E Os niht fo außerordentli sparsam. Neben dem großen Bahnhof, den | 192,6 und Waiblingen mit 190,3 Personen auf 1 qkm, am wenigsten wir bilden ja feine Privatgesells<aît; die Staatseisenbahnverwaltung | tung, ih möhte sagen, die Pistole auf die Brust gesegt werden soll, | worden, Ja, meine Herren, die gerichtliche Untersuchung | früheren Verhältnissen niht gewinnen r A L Nu ‘das f E ea a R V Agen, und dessen Bau jept boffentlih raser fortshreiten | diht die Oberämter Münsingen mit nur 44,5 und Neresheim. mit | ist feine Brauerei, int keine Afkticagesells<aft; für diese maz eine der- | daß sie zu bestimmten und zwar zu hohen Preisen nehmen soll, was | {<webt meines Wissens no<, und ih bin über den theile der Staatseisenbahnverwaltung. Dann haben wir e bie Ge ey R iber, hat man dort noh einige andere Babnhöfe gewünscht, | 99,9 Personen auf 1 qkm. : artige Ne<nung angelegt werden, ab für die große Staatsverwal- | sie billiger haben fann, wean ohne Rücksicht darauf, daß bei uns ein | Ausgang no< niht unterrihtet. Soweit mic aber die mözlihung einer längeren Dienstruhe, einer aus S ebitei S W O anerfennen, daß nid mandes für solbe Wünsche an- | Dem Gefscbleht nad in 960 810 männ- At tuag würde dieser Gesichtépunft absolut nicht passen. Ich elaube, meine | Eisenschutzoll existirt für Cifenbahnfabrikate in ziemliher Höhe, aub | Umstände bekannt sind, ift allerdings ein ecnster Vorwurf gegen feier ganz erheblihe Summen in den Etat eingestellt S BRLE i J glaube au, daß, wenn wir die Entwielung lihe und 1 034 35 weib i überwiegen daber è B Herren, behaupten zu dürfen, daß in der That in derjenigen Partei, | von uns hohe Säße verlangt werden, damit man den Export in das | einen Beamten zu erheben, der die Revision darüber versäumt hat, ob die Ich könnte hier no< verschiedene Dinge anbten Sie D A (id E „verfolgen, wir vielleicht in die Lage kommen, dort | um 73 557 gegen 67918 : welWe aus diefem Gefichtépunkte das Staatseisenbahnsvstem angreift, | Ausland zu niedrigeren Sägen ermözlihen kann, als uns berechnet | betreffenden Wagen, mit denen der Zusammenstoß stattfand, nicht über früberen Jahren nit gehabt baben würden, wenn nicht die St: Ska die Gr. 2M dnsprühe erbeben zu höôren, wie sie jept von Berlin, der | , Nach dem Familie Ledig der höhere Zweck des Staatseifenbahnsvstems niht begriffen oder, | werden, dann werden Sie es uns nicht übel neharen. wenn wir auf | den Markirpfahl hinausreihten. Sie wissen, daß auf den Bahnhöfen Mittel bewilligt bätte, als: Erweiterun sbauten, N, A E 4 TONaDE uit torer folossalen Ausdehnung, nit mit Unrecht erhobea | (cini. der Kinder unte wenn begriffen, nit ausgesprohen wird. Das ist der Zwe>k: wir | diese zu weit getriebenen Bestrebungen i< will mi< des Ausdrucks | gewisse Geleisepunkte bejcihnet sind, übec wel<he höhere Gegenstände Verbesserungen selbt des Betriebes und is weiter. Die Antes® p R n Q Waf ; : ; A a Se ou wollen den Woblstand des Landes heben und dabei finanzicll fo gestellt | bedienen etwas kaltes Wasser gießen. Und zu diefem Zwecke haben wir | nit hinausceichen sollen, damit nicht Kollisionen stattfinden, und diese kommen um Vermehrung der Haltestellen Stationen der Lüge 2 2a E Drn. Srafen Kaniß etwas beruhigen kann über die | 1880 + 2,46 "/o) weibli scia, daß wir nibt die Steuerzahler heranzuziehen brauchen zur Ver- | auch in einzelnen Fällen im Auslande Bestellungen gemaht Ih glaube | Punkte nennt man Markirpfähle. Ueber diesen Markirpfahl hinaus beshleunigten Beförderung der Züge, Vermehrung der Wagenklassen | Beme: kw le oer Staats-Eisenbahnverwaltung, so ist es die | 1,01%) und zwar 32 zinsung des Staatseisenbahn-Kapitals; über leßtere hraaus wollen wir | aber und hoffe, daß Sie uns nicht à tout prix zwingen wollen, uns | hat man die Wagen geschoben, und dadur ist dieser unglü>liche bier und dort Vermehrung der Beauiten sind E, Flei; A eib a Wi elde er im Petriebéberihte für das Jahr 1885/86 finden | 2-9 337 (gegen 1330 0,93 in richtiger Weise na< und na den wirthschaftlihen Interessen des Preise unter allen Bedingungen diktiren zu lassen, sondern daß es ge- | Zufall entstanden. Es hat ihn niemand mehr bedauert als die Ver- diese Anträge werden einer aufmerksamen Peifan f dis E A f E wird er seben auf Seite 23/24, daß die Rente des | war 35 563 (gegen 1880 Landes entgegenkommen, und wir werden uns freuen, wenn wir das | lingen wird, das Verhältniß zwischen der Verwaltung und der Industrie | waltung selbst. Í wenn begründet, und sobald die Mittel dazu flüssig sind Î E Abickue ia s der Staatsbahnen, d. h. des statistischen, wo alle di 1880 4,607 “/o) weibliche, und noH in höherem Mage tun können, als es bisher gesehen | auf diefem Gebiete rihtig und für beide Theile befriedigead zu er- | Dann hat er no< den Wunsch ausgesprochen, daß über Unfälle, nah berü sihtigt. Meine Herren, wenn wir aufrichtig m a i a s ei A lnb, E 200 ltallgesunden haben, | 7 28,1L 0) und zwar 827 (gegen : ist Ich werde Ihnen na<her Zahlen vorführen, aus „denen | halten. Wir müssen allerdings diefe Dinge nit fo sehr prinzipiell | die pafsiren, die Presse do rehtzeitig unterrihtet werden möge. Das und uns fragen: ist denn die Staatsbahnverwaltung E a O E 09 bezeidnete Jabr auf 4,58 ©%/0; wenn man aber das 1786 e 9/0) weibliche. - E Sie ersehen können, daß wir auf den Staatseisenbahnen | nehmen, obgleih ih anerkenne, daß die Induitrie und die Ver- ist ein Wunsch, den ih theile, und ih habe auch für solche Fälle die Nachtheil gewesen oder hat sie Vortheil gebra<t und dürfe 1 bt «entagelapital, d. h. das noÞ zur Last stebende Kapital, in | _ Nath der Dâblung von 1885 maten die unter 15 Iabre alten i f in Preußen Tarife haben, die im Durchschnitt niedriger sind, als | waltung gewisser Nahbarländer allerdings uns Veranlassung geben, | nöthigen Anordnungen getroffen. Jch halte das für wichtig und für hoffen, daß sie dem Lande noh weiter zum North il Si A Vetraht zieht, dann beläuft si die Rente auf 5,46 E Kinder 96,11 °/o, die im produktiven Alter Stehbenden 60,78 ©/4 die 5 irgendwo in Europa, ja felbst in England. Wir können weiterhin | etwas zurükhaltend gegen die Beschäftigung der dortigen In- | richtig, daß von autoritativer Stelle aus das Publikum orientirt so werden wir von der Werwlegenbn Mehrheit L O ijt ein Resultat, meine Herren, welches, wie ih glaube, in | (0 Jabre und darüber zählenden Greise 3,11 %/% der Bevölkerung Z sagen, daz die SŸhmiegsamkeit, die Elaftizität unseres Staatsbahn- | dustrie zu sein, indem. man keine Reziprozität übt. Aber wir müssen | wird darüber, was si ereignet hat und woran es gelegen hat. bekommen. S je N ZUlteL C | gans = euts<land kaum irgend eine andere Staatsbabnvecwaltung auf- | auë; 1550 war das Verhältniß wie 100: 36,11 : 69,86 : 393 ; f j Tarifwesens größer ist als irgendwo in Deutschland, felbit größer als | die Dinge nah der Beschaffenheit des konkreten Falles behandeln ; Dann vat er auh das Kapitel der Schneeverwehungen berührt Ich bin fest überzeugt, w ; 5 , zuweisen bat. Jch bin aber keineswegs ftolz darauf, weil ih mir _ Die Zabl der im ersten Lebensjahre (na< dem ber 1884 I f ven Du L e E S ml A I A h E : A O Ade hofe ; ; Q E A 1 DeHung FuDrI, D (n „elt Uverzeugt, wenn wir erst mehrere Jahre weiter- | immer sagen muß: nit das ist de Zwe>, eine bobe Rente auf: geborenen) Kinder betrua am 1 Do Q î den Privatbah jen, wenn diefe „sich nämli<h an die geseßlichen | wir sind bisher damit dur<gekommen, und ih hoffe, wir werdea | das möchte ih nit vergessen. Ja, meine Herren, ih glaube Ihnen fommen und die Schwierigkeiten des Ueberganges, dic zu überwinden | bringen T) aut Lid au e V er Dwed, eine hohe Rente aufzu- | g “Saaten Kinder botrug am 1. Dez 250 Z : 6 Vorschriften valten über die Publikation der Tarife_ und die Ein- weiter kommen. i: e fagen zu fönnen, daß die Verwaltung, die threrseits an dieser Kala- find, beseitigt sein werden, dann werden wir klarer sehen Alles was | ein Auber: Ÿ s St A Sen Staat 1!f, sondern der Zwe> ift völkerung. Ste zetgt gegen die am 1. Veze ermittelte Zabl d j holung der Genehmigung der Aufsichtsbehörden, wie sie solche geseßlich Dann, meine Herren, hat der Herr Abgeordnete gesagt, das jeßige | mität ja keine Schuld trägt, \{hon frühec immer darauf bedacht ge- die Staatsbahnverwaltung leisten kann. Die bisberigen Resultat des L La as Staatsdahnspstem foll dazu dienen, den Wohlstand | Cine Abnahme von 2903 (4,99 9 M * oder konzessionsmäßig einzuholen haben. Allerdings das muß ih | Tarifsystem sei shabloneumäßig, es sei kein beweglihes ; die Kon- | wesen ist, au<h solhe Eventualitäten mit in den Bereih ihrer An- wenn au< günstig, sind für mi no< nitt vollbefriedi as ie M Dat U h und foll nit eine Finanzquelle sein. . „_ Dem Religionsbekenntniß n: , i cinschalten ist es ridtig, daß bei manchen Privatbahnea i< fann | furrenz der Wasserstraßen habe man gar niht beachtet. Ih bin er- | ordnungen zu ziehen, daß die Behörden iu der Provinz mit den glaube, daß fie no< besser werden werden, und i bitte Sh L ae E ps Der Unfälle ist nohmals erwähnt worden. Ih babe | (gegen 1880 + 16 246) Evangelische, H nur sagen: bei manchen, nicht bei allen, Gott sei Dank! früher in | staunt Über diesen Vocwurf,. Wenn Sie mal nahsehen, wie viel | nöthigen Vollmachten ausgerüstet sind, um solhen Vorkommnissen im allen meinen hierauf gerichteten Bestrebungen beizustehe S bu Ri gs E getagt, daß Anordnungen gegeben sind, man möge | Kathol:ken, 5549 (gegen 1850 —,99) lonstig ; teser Beziehung i will mih milde ausdrü>ken eine sehr laxe | denn eigentli zu Au8nahmetarifen bei uns gefahren wird auf dec | gegebenen Falle entgegentreten zu können. Allerdings hat auch jetzt das Votum, welches Sie beute abgeben werden. S N R E S A la Jein fönnte, in Zukunft über fol<e Unfälle und | 1880 160) Z)racliten und 137 (gege H Praris bestand. s gab dor: nit blos Tarife für einzelne Werke, | Staatsbahn, dann werden Sie finden, daß mebr als auf irgend ciner | die jüngste Kalamität uns Veranlassung gegeben, wiederum zu prüfen, 7 7 A wahrscheinlichen Ursachen da3 Publikum dur Aufklärungen | derer Religionen. Die Zunahme der evan 4 M: für einzelne Geschäfte, nein, es gab eine ziemlihe Menge von ge- | deutshen Privatbahn oder deuts<hen Staatsbahn bei uns zu Aus- | ob ni<t no< weitere Maßregeln ergriffen werden müssen. Es ift 2 er Presse berubigen. Es ist auch die Bestimmung da, daß, nah: | re<net si auf 1,19 ‘/a, die der katb aj M heimen Tarifen, die anderen Interessenten nicht zu gute kamen. nabmetacisen befördert wird. Die Beweglichkeit fehlt uns nit; wir | eine bekannte Sache, daß Shneeverwehungen da passiren, wo Ein- L N : dem die Untersuchung über den Unfall abgesloffen ist, Maßregeln | der Israeliten ist um 1,2©/6 zurü; 4 “R Meine Herren, das ist der große Erfolg des jegigen Systems, | haben Ausnahmetarife eingeführt, natürli keine Differentialtarife in | s<nitte eine gewisse tiefe Tiefe haben, und diefe Einschnitte zu \{<hüßzen Jn der vorgestrigen Sißgung des Hauses der Abge- | Wr Borkebr für die Zukunft getroffen sind, au Mittbeilungen dar- | 1875 1880 um 3,5 ‘/o, und von 18 c s der jeßigen Verwaltungsweise, daß diese Bevorzugung von Einzel- | dem früheren alten Sinne, wo es blos darauf ankam, den Eisenbahnen | gegen Schneeverwebungen, ist eine Aufgabe der Verwaltung. Indessen, ordneten erwiderte der Minister der öffentlihen Arbeiten über durch die Presse erfolgen können. Indessen das werden Sie do | genommen batto. _ i 2 interessen ¿um NaHtkeil- anderer viel roihtigerer Interessen heute | Frahtea zuzuführen, gleichviel, 0% Landwirthschaft oder Industrie | der Wind kommt nicht immer in derselben Richtung, und man weiß Maybaqh, bei der Berathung des Etats der Eisenbahn- nit verlangen, das wenige Tage, nahdem der Unfall passirt ist, man _Na< der Staatsangebörigkeit zerfällt die ! ma: b j: nit vorkommen fann, und das ift wirthschaftli< von der größten | darunter litten oder nicht. Wir haben Ausnahmetarife eingefühct | nicht, wie mana die Schnaeezäune zu stellen hat. Es handelt sich verwaltung auf die Bemerkungen des Ab Bachem : n g mit der Erklärung hervortrete: das ist die Ursache, den | 1928813 Württemberger (96,67 9%), 54627 An ge anderer h i Wichtigkeit. Diese Duodezwirthschaften, wie wir sie gehabt haben, | überall da, mit Zustimmung des voa uns ja in jedem Falle zu hören- | also darum, auh na< den neueren Erfahrungen zu untersuchen, Der Herr Vorredner hat einen Punkt Krit den ih nit mi und den trifft die Shuld; es muß do wobl erst eine Untersuhung | deuts<ecr Bundeëstaaten (2,74 /6) und 11 745 Reib2tautländer (053 0 I A die in kleinen Gebieten für diesen oder jenen Zweig der Volkswirth- | den Landes-Eisenbahnraths, wenn wir glaubten, damit dem vater- | ob nicht ein Mehreres geschehen kann, um derartigen Betrieb8- Stillshweigen übergchen kann; es ist das {on ester t stattfinden, ehe man über diese Punkte volle Klarbeit gewinnt. Ich | Auf 1000 Württemberger kommen 34,4 Nihtwürttemberger. F / saft fih thätig erwicien, ohne Nücksiht zu nehmen darauf, was in | ländischen Verkehr einen Dienst zu leisten, Au jeßt wieder gehen | törungen vorzubeugen. Kapitel det Eisenbabnunfülle Es Uext mis enblidlg nte habe aber au das erlebt, daß, wenn na< einiger Zeit mitgetheilt | _. Ble Zabl der bundesangebörigen aktiven Militärvecronen in anderen ges<hah diefe Duodezwirthshaften haben uns geschädigt | wir damit um. Das ist einec der Gründe, die eine Im Uebrigen aber kann der Herr Abgeordnete überzeugt sein Statistik ergäuzend zu dem gestrigen Covirace Vot 2 ilde kd as E hat also die Shuld gelegen „Und die Anordnung ist ge- | Württemberg ist am 1. Dezember 1585 mit 18058 ermittelt und be- : und wenn ih einen Vorwurf früheren Auffihtsbehörden machen | M.ndereinnahme für die nächsten Jahre in Aussicht stellen; | und ih habe dieserhalb von vielen Seiten beruhigende und aner- ergiebt, wie si auf den preußis<en Bahnen die Unfälle stellen i raffen, daÿ man in einem gewissen Theil der Presse fagt: da baben | trägt A Go Mille der Se\ammtdevölkerung und 9,1 pro Mille der : könnte und wollte, dann würde es der fein, daß sie da3 AufsiGtsre<ht | wir haben uns herbeigelassen, eine modifizirte zweite Stü>k- | kennende Mittheilungen bekommen daß die Behörden im All- Bezug auf Zahl und Schwere gegenüber anderen deutshen Bahn E ge as de>t den Brunnen zu, nahdem das Kind ertrunken ist. | Über Abzug der Reich2ausländer verbleibenden Bevölkerung Gegen J nicht benußt baben, nit nur zu verhindern, daß die Privatbahnen | gutklasse zur Einführung zu bringen, die uns einen Aus- | gemeinen bestrebt gewesen sind, die Kalamität für das Publikum auf Ich lege auf diese Statistik um so größeren Wertb, weil [s Seit on über die Shneeverwebungen hat mir von einigen den Stand vom 1. Dezember 1880 mit 17 344 (8,8 pro Mille der B i ausbeuten, sondern au<, daß andere wirths<aftlihe Zweige | fall von 44 Millionen in Aussicht stellt. Wir wollen in dieser | das geringste Maß zurü>zuführen. Auch darüber, was zu geschehen auf der gleihen Grundlage beruht und zwar auf derjeni ti d 8 vill ih offen l E eie e UGt mntersäte. Eins | Gesammtbevölkerung) ergiebt fi< ein Mehr von 714 Perfonen. geshädigt wurden dur<h die Maßnahmen, welche von ein- | Beziehung das thun, was in den jeweiligen Fällèn nothwendig ist, hat, wenn eine Route verschneit ist, und nit mehr passirt werden Grundlage, welhe die Reichsbehörden zur Vorschrift Traut Nabribted oen bekennen habe i daraus entnommen, 2E der ¿elnen Privatbahnen vorgenommen wurden. Ich mache den ! und wollen au keinen Sthritt wieder zurü>thun, und hoffen, daß ann, bestehen allgemeine Anordnungen, so daß ein Billet, was für haben. Da kann ih na dieser Statistik Ihnen die Beruhigung inge M Ga U Fle diefe Anreg eiter E oie erbe | L in ih, wie überbaup