1887 / 39 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

busten, Lungenshwindsuht, in jedem einzelnen Falle nach ärztlißem

Ermessen statt. Berlin, den 7.

_*= Freibertr

of do $1: f weiMe TUr@

G ildie M c

Februar 1887. . Der Polizei - Präsident. von Ricbthbof

Liu,

» Ty

é -

1 «s m an Darmtypvhus, 1

en.

kAäagrtta DOSArtnlg

au na< den tonsverfahren

- r. cAlgoo ¿Folge

von

m Scharlach

ie Behörden eine 1fektion an- l <leunigst auszuführen ) ruft ier und amtlih ass Desinfektocen bezeihnete er!önlihfeite ses, je 2 kg tLtaltende starke Flashen mit Karbolsäure-Lösung gefüllt bereit balten; drei Flaschen sind mit Iprozentiger, drei Flaschen mit öprozentiger Karbolsäure-Löfung (nah & 5e und d der Anweisung bereitet) anzufüllen. Die Flasden müssen in Delfarben- oder eingebrannter Schrift er tlih: Iprozentiae Karbolsäure-Lösfung beziehentlib 5»vrozentige Karbolsäure-Löfun

bezeihnet fein.

4) Der Désinfektor erhält für Kranfenraumcs 3 M; für die Desir ind ie 2 (A zu entrihtean. Die b Desinfektionsmittel sind zu erstatten.

5) Gegen geprüfte Heildiener und wele obne teistigen Grund die Ueber lebnen bezw. eine übernommene VDesin unvollständig zur stehenden Bestimmungt

1 T5 5 ls; 6) Ie Anleit 1883, sowie die Ar prüfte Heildiener 2c. r e r mehr maßgebend.

ung zum 1

Berlin, den 3. Februar 18 Det P Freiherr vo

weisung zur

Ausfi

22, Oltober 1883

ernahme zinfeftion sâumig Ausführung bringen, wird nah Maß en eingeshritten werden. Desinfektionsverfahren 1brung der Desin

i, izet-Prastdent. n Richthofen.

find

D D

2 ce Des na<lässig gabe der be-

Näume

ir verbraudte

esinfeftoren, infekftion ab- oder

vom 15. Auguït fektion für ge- in Zukunft nicht

Statiftische Nachrichten.

R 4 _—

ie Ga83anstalten im

La \

D S 4 “L QVle é

leu<htun

o

R

_—

g öffentlicher Plätze, von

317

4

f eu È \ < en rmabung der Leuchtkraft Stein Strafen, Gebäuden und Wobnungen

Rei <. (Stat. Corr.)

es Steinkoblengases zur Be-

rei&t in Deutschland erst wenig über se<ztig Jahre zurü>; glei<hwobl

giebt es heute ta / Einrichtung niht erfreut der Gesundheitszustand d

so E E Ee Die vermebrt und verbessert worden

Ut

; c.

2 D es Vo

è inen großen Vorzügen immer \<ärfer in Mitbewerb e

Arbeitsleistung

faum eine größere deutshe Stadt, wel<he si< dieser

Wie

Sicherheit des Verkehrs und [fes dadur< unfehlbar gewonnen hat,

desselben in

Tritt neuerdings au

ohem Maße as elektrische

e geaen die Beleuchtung dur<h Gas, so kommt doch der wesentli

H böbere Preis des ersteren

ai hierbei völlige Verdrängung der Gasbeleuhtung dur< das elektrische einer so ausgedehnten Ver-

vorläufig no< nicht zu denken ift.

10wIe

Verbreitung

Bei

wendung deë Leuchtgases in Deutschland p , ,

der Einrichtung und

so sebr in Betracht, daß an eine

Lit

nun ist die Kenntniß seiner der }oniiger

Nerbältnisse

derjenigen Anstalten, in welchen es erzeugt wird, sowobl für die Volfks8-

wirthschaft wie für die Technik von hoher Bedeutung; wir verdanken verdienstlihen Privaterbebung,

diese Kenntniß einer sehr

deren Ergeb-

LUTTR L

nie in einem vor Kurzem in vierter Auflage unter dem Titel „Dr,

N. H. Schilling's Statistische Deutschlands, Oesterreibs und anderer Länder, bearbeitet

pon

Mittbeilungen über der Schweiz,

Lothar

Diehl“

die

R. Oldenbourg), erschienenen Werke niedergelegt sind.

Aus dieser, dur<haängig in lexikalis{her Form gehaltenen Zu- sammenstellung ergiebt fich, daß im Jahre 1885 die Zahl aller Gas- anstalten in Deut\chland 1257 betrug, davon 329 Privatanstalten für Kommunen und 590 Privatarstalten für ge-

werblihe und

andere Unternehmungen.

9

Gasanfstalten

sowie einige Gasanstalten (München

1889,

338 Kommunalanîstalten,

Schaumburg-Lippe ift der

einzige deutshe Bundesstaat, welcher zur Zeit der vorliegenden Er- bebung überhaupt no< feine Gasanstalt besaß; wie es fi damit in den übrigen deuts<en Staaten verhält, mag man aus folgender Üeber-

nebt entnehmen. Es bestanden

Kommu- in nal-

anstalten 1) Preußen 209 2) Bayern. 26 3) Sachsen 28 4) Württemberg 15 5) Baden H E 7) MeLenburg-S{hwerin

8) Sachfen-Weimar

9) Medenburg-Strelitz Oldenburg. Braunschweig

Sabsen - Meiningen Sachsen-Altenbur Satbsen-Coburg-Gotha A - Séwärzburg - Son-

16) j dershausen L al Schwarzburg-Rudol- stadt

Walde

Reuß älterer 120) Reut jüngerer 21) Lippe

22) Lübe>

23) Bremen

24) Hamburg . . 25) Glsaß-Lothringen

Linie Unie

Was nun die näberen Verbältnisse der anlangt, fo spielt bei ibnen leider das Unbekannte noch eine große en wir nur die Nachrichten über Ga8erzeugung, Material- verbrau< und Kapitalanlage ins Auge, so sind dieselben in Betreff der Privat-Gas8anstalten zu gewerblihen und anderen Zwe>en über- baupt so lüdenbaft, daß diese Anstalten hier ganz außer At bleiben müßen, zumal dieselben in der That au oftmals nur unbedeutend

--

Rolle, und faf

| M0

—_

L R R A A p

13

Privat- anstalten für Kom-

munen

188

5

3 S LS

1

D R O S

| _— —_

L

cow |

O

A

U

16

deutshen Gasanstalten

und nur einen Tbeil des Jahres im Betriebe sind. Ueber die Jahreserzeugung von Gas

und das Anlagekapital (bezw. den Bubhwerth) der deutshen Kommunal-Gasanstalten giebt,

sonstig Privat- an anstalten zusammen

e Ga83-

anstalten

742

117

« _—

es ORPRONREIINt

1 U s L A j A S

38

soweit Angaben überbaupt vorlagen, folgende Uebersicht Ausfunft.

Es hatten

z eine D eir: Kommu- Jahres- Kommu- „[agekapital

nal- _ erzeugung von ae: von

anstalten Es anstalten E 172 208 741 444 154 97 715 062 E S 25 11 777 613 21 7 029 580 S 25 35 807 520 21 4 848 722 Württemberg . . . 12 4 082 5831 12 2111 902 Baden 12 569 638 T 4 06 : 504 R 5 650 859 1 260 920

706 578 418 090 140 009

76 803

1 308 605 1 249 356 163 009 76 500

Mecklenburg-Schwerin Sattsen-Weimar . Med>lenburg-Strelitz Oldenburg .

U R I t p I S O Ut

Braunschweig 3 728 320 6 1 379 759 Sachsen-Meiningen . 82 000 112 000 Sachsen-Altenburg 1883 62 } 232 133

Sahhsen - Coburg - Gotha L, Schwarzbura2:-Sonders- E S{warzburg-Rudol-

67 590

pad L va)

J (a) pn 4

O A

—_—

abt 1 163 000 1 167 675 E 1 55 000 1 72 600 Reuß; älterer Linie 1 620 249 1 363 982 Neuß jüngerer Linie. 1 1 299 360 1 754 750 Lippe 1 152 242 —— -— Lübec 1 1 850 262 1 1 128 500 Bremen J 5 876 350 3 3 998 102 Hamburg S 2 28 843 600 2 15 7909 082 Elsaß-Lothringen . . 1 745 000 -—

Deuts®es Reih . 279 325 169 042 Dieselben Verhältnisse stellten sih bei den Kommunen, wie folgt. Es bestanden

TRN4AI1 151 Privat-Gasanstalten für

Privat- mit ciner Privat- mit einem in den anstalten Iabres- anstalten Anlage- Bundesstaaten für erzeugung ron für apital von Kommunen cbm Kommunen Á Preußen . 158 94 038 935 E21 34 952 810 Bayern . 37 21 254 960 25 8 475 978 Satbsen . i 29 8 121 894 29 5 930 861 Württemberg . . . 11 10 125 024 8 5 505 572 ¿l H 1917 396 8 1 216 585 Hessen i 4 1 070 090 S 919 642 Mecklenburg-Schwerin 8 2 433 562 5 1 143 000 Sacbsen-Weimar 1 149 000 1 121 000 Med>lenburg -Strelitz 1 190 000 1 189 000 Oldenburg . 2 692 322 2 452 9090 Braunschweig . 1 S7 778 -— Sachsen-Meiningen . 5 767 402 S 79S 656 Zawsen-Altenburg 1 720 760 1 150 009

Sahhsen - Eoburg- Gotha

Anhalt

S<hwarzburg-Sonder gr E

Sc<{warzburg-Rudol-

1142 641

2 236 818

t L A 5 O J t S

c L ei O. Co A O T S

“Go f

1 169 798

jak O O L Sk

E 1 17 100 Lippe . i E = 1 _78 000 Umb 2 O 2 _246 000 Elsaß-Lothringen . 8 7 340 270 4 3 550 000

Deutsches Reih 287 152 428 502 227 67 336 461

Was endlih das zur Ga8erzeugung benußte Material anlangt, so verwendeten von 285 deutsben Kommunal-Gasanstalten, für wel<e die betreffenden Mittheilungen vorlagen, 154 nur deutsche Steinkohle, 41 nur englishe Steinkohle (davon 34 in Preußen, 4 in Melen- burg-Sc<hwerin, 1 in Lübe> und 2 in Hamburg), 79 deutshe und fremde Koble gemischt, 1 (in Preußen gelegen) sonstige fremde Koble und 10 andere Stoffe; von 296 Privat-Gasanstalten für Kommunen verwendeten 203 deuts<e Steinkohle allein, 22 nur englische Stein- foble (davon 13 in Preußen, $ in Me>lenburg-Schwerin, 1 in

Melenburg-Strelitz), 48 deutste und fremde Koble gemischt, 4 (sämmtli in Bavern gelegen) fremde Koble überdaupt und 19 andere Stoffe. —-

A De

Abnugzung der Eisenbahnräder macht ein

e

Ueber die

Eisenbakbntecniker folgende Mittheilung: Die mit der Eisenbahn Fabrenden denken \{<werli< daran, wel<de Zumuthungen an die Räder gestellt werden; man brauht aber nur die Funkengarben zu seben, die aus den gebremsten Rädern sprühen, um aufmerksamer zu werden. In der That bat bei einem Eisenbahnwagen, der 1000 km zurü>gelegt

hat, jedes gebremste Rad 130 g, jedes ni<t gebremste Nad 8 g ab- genommen. Die 900 009 Räder, welche auf deutshen Bahnen laufen, verlieren demna jährli< 30 000 Ztr., woraus man 4000 Räder maen könnte. Das Rad wird aber auch durch diese Abnutung unrund und muß von Zeit zu Zeit wieder abgedreht werden. Hat es 50 kg seines Gewichtes auf diese Art verloren, so wird es ausrangirt; bis dies gesciebt, hat durbshnittlih ein gebremstes Rad 95 000 km, ein nicht gebremstes 145 000 km dur<laufen, was an Personenwagen in 5 Jahren, an Güterwagen in etwa 8 Jahren geschieht.

Norwegens Waldbestand und Holzaus2fuhr. (Stat. Corr.) In dem kürzlich vem statistishen Centralbureau zu Christiania berau3gegebenen „Statistik Aarbog for Kongeriget Norge“ finden d au Mittheilungen über den Waldbestand Norwegens und die jährliche Holzausfubr innerbalb der letztverflossenen Jahrzehnte. Da- na< wurde die gesammte Waldfläche im Jahre 1885 auf 77 621 gkm oder auf 24,4 9% der gesammten Landesflähe abgeschäßt. Der geringste Waldbefstand von nur 5,7 bezw. 7,3% wird für Finmarken und Trom35s, der größte dagegen mit 74,5 bezw. 71,8 und 69,1 %% für die Bezirke von Asker2hus, Smaalenene und Jarlsberg nahgewiesen. Die Holzausfuhr rar in den leßten fünf Jahren mit 860 000 Registertons 1885 am niedrigsten, am bo<sten dagegen 1883 mit 945 000 Register- tons und vertbeilte ih auf die einzelnen Jahre bezw. die dem Jahre 1881 vorangegangenen Quinguennien derart, daß als ausgeführt na» gewiesen wurden:

Register- Register- tons | tons

1841—1845 dur{bshnittlih 416 000 1876—1880 dur<hs<nittli<h 820 009 1846 —1850 j O... e000 1851 1855 x 593 000 1882 . . 919 000 13856—1860 ÿ G O45 000 1861 1865 i E P9000 1866—1870 j S... S000900

1871—1875 Í 947 000

Literarische Neuigkeiten und periodishe Schriften.

Deutsche Medizinal-Zeitung. (Eugen Grosser, Berlin.) Nr. 13. Inhalt: Sti>ker, Magensonde und Magenpumpe. Krüg, Geistesstôörung nah Salicylgebrau<. Nauwer>, Wurstvergif- tung. Sanquirico, Organis8musìivaschung bei Vergiftungen. Koh, Cbloral gegen Strvchnin bei Pikrotorin. Parzewêki, Stry<nin bei Alfoholi2mus. Buffalini, Jeguirity. CEichhorst, pbysikal. Unter- fu<hung3methoden. Vierordt, Perkussion und Auskultation. Sée-Salomon, ni<t tuberkulöfe Lun enfrankbeiten. Feldbauf<h, Präventivtherapie der Infektionskrankheiten. Huperz, Lungen- aymnastif. Morel, Gasflystiere und Phthisiotherapie. Ihring, nervôse Dy3pepsie. Meßner, Stuhlverstopfung. Eigner, Pnen- mothorax subphrenicus. Hanau, Tuberkulose. Hoffmann,

Berliner, Hautemphysem. Kelemen,

Empyembehandlung. Be L E. Pyridin bei Aîthma. Lori, Veränderungen bei fettiger Degene- ration des Herzens. Sche, Oesophagitis acnta. Lustgarten,

Elckirolvîe. Lafsar, Ekzem. Vereinznachrichten. Gebeimmittel- unwesen und Kurvfuscherei. Praktis<e Notizen. Vermischtes, Medizinalgesetgebung. Cholera-Maßregeln. Ums<lag. Vereins- falenter. Vakanzen. Stellengesuhe. Anzeigen.

Deutsche Landwirthschaftlihe Presse. (Berlin SW., Wilbelmftr. 32.) Nr. 13. Inhalt: Ueber die Behandlung des Sti>stefs in der Landwirtbs(aft. Vortrag, gebalten im Klub der Landwirtbe zu Berlin am 26. Januar 1886 von ScHulgz-Lupitz, Mit- glied des Hauses der Abgeordneten. (Schluß.) Feuilleton. Land- wirtbscaftliher Brief aus Südrußland. (Sthluß.) Die Beurthei- lung von Schautbieren na< Werthskalen. Vortrag auf dec ersten

Wanderversammlung der Deutschen Landwirthschaftsgesells<aft in Dreéden, gehalten vom Geheimen Regierungs-Rath Profetfor Dr.

T 6 L Setteaga!t.

“t - F - d Zren]en.

Das Traberpferd. Das Porengebiß für Kandaren Gestüt8wesen in Frankrei. Suffolki><afe. Beschluß des Bundecëraths betr. Abgabe von Biebsalz. Personalien. Literatur. f

=

Versammlungen. Landwirtbschaftliche Lehranstalten. Die beweglichen Industrie- und Feideisenbabnen in Preußen. orrespondenzen. Spre<hsaal. Handel und Verkehr.

||

-/

Deutsche Forst-Zeitung. Organ für die Interessen des Waldbaues, des For:shuges und der Forstbenugung. (I. Neumann, Neudamm.) Nr. 33, Inbalt: Empfieblt es fih bei Anwendung

es Ueberbaltbetriebes die Erziehung von Starkkolz im grurpenweifen Stande anzustreben? Von Bindscil, Oberförster-Kandidat, Halsenbach (Réeinvrovinz). Aus dem Walde: Welbe Erfahrungen liegen über die Anwendung von Klebestoffringen zum Schutze gegen dea Kiefern- ivinner, Gastropacha pini (Phalaena Bombix Pini) vor?! Einiges aus dem Mittelwalde. In welhem Falle kann si der Anbau der Meißerle (Alnus incana) empfehlen? Wie verfährt man bei dem Verschulen von Keimlirgen ? Verschiedenes: Eine alte Linde. Prüfung des Gesundbeitszustandes gefällten Holzes. Zur Unfall- versicherung. Ein merkwürdiges Veispiel der Kopulation zweier Bäume. Sägemebl als Dünger. Vorlesung an der Forst- Akademie Münden während des Sommersemesters 1887. Zum fünfzigjährigen Dienst-Jubiläum des Forstsekretärs O. Müller.

Personalien. —- Brief- und Fragekasten.

Deutsche Gemeinde-Zeitung. von P. Stankiec- wicz, Bexlin S) Ne. 7. Inhalt: Der Handfertigkeits-Unter- rit als Erziehungêmittel. Gesezentwurf beim preußischen Land- tag. Reicbsgerichtlihe Entscheidung, betr. die Treppenbeleucbtungs8- pfliht. Heranziehung resp. Zulassung der Elementarlehrer zu den Wittwen- und Waisenkassen der städtiswen Gemeindebeamten. Be- handlung der Feuersvritzen bei eintretender Kälte. Kreis-(tatisirung der Bettlertranevortkosten. Ueber die Verbreitung der Sparkassen. Statiftik von Bränden durH fabrläfssiges Umgeben mit Streih- n in Preußen. Statistishe Angaben über die Auszeichnung er Dienftboten innerbalb der preußi!{en Monarchie und der Reichs- Flsaß-Lothringen. Statististe Angaben über die Verände- Verbrauch der cinzelnen Fleishsorten in der Stadt Leipzig. Allgemeine deutsche Lebrerversammlung in Gotha. Zum Impf- zwang. Errichtung einer staatliGen Anstalt zur Gewinnung thicri\{en Imvfstofes in Berlin. Beshluß der Stadtverordneten- versammlung, betr. die Rabattbewilligung bim Gase in Berlin. Unterstüßung der Einführung des Handfertigkeitêunterrihts dur die Gemeindebehörde. Magistratébe\{luß in München. Errichtung einer Suppenanstalt in Oblau. Erhebung einer Biersteuer zu Rinteln a. d. Weser. Beilagen: Deutscher Gemeinde-, Polizei- und Schul- Anzeiger Nr. 7. Ortégeseßze. Archiv für Verwaltungsre(t.

Deutscher Landbote. Wochenblatt für Land und Stadi. Berlin W., Unter den Linden 17. Nr. 7. Inhalt: Wocenschau. Landtag. Die Person des Kaisers. Zur Naturgeschichte des Freifinns. Was heißt „Sevtennat ?* Was ein verlorener Krieg Tostet. Was der Reichêtags-Wäbler wissen mus. Wie selbît Republikaner über den freisinnigen Abgeordneten Eugen Richter und seine Volitik denken. Beilage: Deutsder Bauern-Bund. Haus- und Landwirthschaft. Briefkasten.

Neues Lausißis<hes Magazin. Im Auftrage der Ober- lausißis<en Gesellschaft der Wisfenschaften herausgegeben von Pro- fessor Dr. Schönwälder, Sekretär der Gesellschaft. Görli. Im Selbstverlage der Oberlausißishen Gesellschaft der Wissenschaften und in Kommission der Bu<handlung von E. Remer. 1886. Zweiund- sehzigiter Band. Zweites Heft. Inkbalt : I. Abhandlungen: Aus

$

<

(

A (Verlag

der griehis{en Anthologie. Von Dr. Thecdor Paur. a. Die crist- lihen Epigramme der griehishen Anthologie. b. Myron's Kuh. Sechsstädter auf der Universität Frankfurt a. O. 1506—1606. Von

r. Paul Pfotenhauer. Das Bombardement von Zittau am 23. Juli 1757. Von G. Korstelt. Die Mühlen der Stadt

ttau. Von Rudolph Behms. I1. Natrithten aus den Lausigen :

PON

Schulwesen. —— B, Literäris<he Anzeigen. &, Miseelen. IIT. Nachrichten aus der Gesellschaft.

Rundschau auf dem Gebiete der Thiermedizin und vergleihenden Pathologie unter Berüksichtigung des ge- sammten Veterinär-Medizinalwesens. Gleichzeitig Organ zur Ver- tretung der Interessen des thierärztlihen Standes. (A. W Zi>feldt, Osterwie>-Harz.) Nr. 6. Inhalt: von Bergmann: Ueber das Verhältniß der modernen Chirurgie zur inneren Medizin. Anatomie und Physiologie: Sciller-Tiet: Vererbung erworbener patbologischer Eigenschaften und Entstehung erbliher Krankheiten und Mißbildun- gen. Innere Medizin: Roth: Ueber Mischinfektionen. Veterinär-

esen: Nachrichten über Verbreitung von Thierkrankheiten im Aus- lande. Fleis<bes<au: Esser und Süß: Mittheilungen aus den amtli<hen Veterinär-Sanitätsberichten. (S<luß.) Berschiedene Mittheilungen: Heß: Reiseplaudereien. (Forts.) Tagesges<ichte. Bütberschau. Personalien (Ernennungen, Beförderungen, Abschieds- bewillizgungen). Familien-Nachrichten. Vakanzen (vakante amt- liche und private Stellen). Inhalt der Beilage: Standes-Ange- legenheiten. Mittheilungen aus dec Praxis: Jensen und Sand: Ueber malignes Oedem beim Pferde. Bericht über thierärztliche Versammlungen. (S<{luß.) Spresaal.

Das Volk3wobl (Allgemeine Ausgabe der Sozial-Correspondens, herausgegeben von Dr. Victor Böhmert in Dresden). Nr. 7. Inhalt : Verstaatlihung oder Befreiunz von Grund und Boden? Zur Klavierplage. Arbeitslöhne im Baugewerke. Wichern und Fliedner. Soziales: Stiftungen und Vermäctnisse. Herbergen zur Heimath. Arbeiterverhältnisse: Arbeiter-Woblfahrtsbestrebungen in Amerika Strikes. Anzeigen. Beilage: Prospekt über die in Nürnberg erscheinende „Kinder-GBartenlaube“.

Der Feuerwehrmann. (Fr. Staats, Barmen.) Nr. 6. Inhalt: Feuerwehrübungen im Winter. Zur Erhöhung der Feuer- fiherbeit. Das Feuerlös{hwesen in St. Petersburg. Rheinisch- Westfälisher Feuerwehr-Verband. Verschiedene Mittheilungen. Brandfälle 2c. Feuilleton.

Fllustrirte Berliner Wochenschrift „Der Bär“. G von Gebrüder Paetel in Berlin W.) Nr. 20, Inhalt :

edenktage. Die Templer von Tempelhof, vaterländisher Roman von Oskar S<hwebel (Fortsezung). Feuilleton: Des Residenten Freytag Beschwerde gegen die Frankfurter Oberpostamtszeitung (1755). Berliner Porzellane, eine Studie von Walter S<hwarz. Miscellen : Ein Brief des Prinzen Wilhelm von Preußen ; Aennten von Tharau ; Friedrichs Il. Gärtnerei bei dem Heere ; rer Verein der Graf- \<haft Ruppin; Glu>'s Iphigenia nah dem Urtheil einer Zeitgenossin ; S{werid Rediwanof (mit Ant Vor 100 Jahren; Die Communs bei Potsdam vor 100 Jahren (Abb.).; die Fütterung der Schwäne im Winter (Abb.), Inserate.

Steckbriefe und Untersuwungs-Sachen.

e t Enngen, Aufgebote, Vorladungen terkfänfe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verloosung, Zinszahlung 2c. . Kommandit-VéselsHaften auf Aktien u.

und Untersuchungs - Sachen.

[57044] Steckbrief. Gegen den unten besriebenen

Kakenboten Heinri Adolvb

flüchtig ift und fi

Tapezier und i Hirsckorn, weler verborgen hält, ist in den Akten

U. R. I. 97. 87 die Untersuhungsbaft wegen wieder- bolter Urkundenfäl’{unag, Betruges und Unter-

2681 74 des

\{lagung aus S&S. 267,

62 46 Sea > D), E, Strafgesetzbu3 verhängt.

Es wird ersu<ht, den 2c. Hirsekorn zu verhaften und in das Untecrsuchungsgefängniz zu Alt- toabit 11/12 abzuliefern. i Berlin, den 11. Februar 1887. Der Untérfuchungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte I. Beschreibung: Alter 42 Jahre, geboren a 21. September 1844, Größe 1 m 7? em, Statur unterseßt, Haare dunkelbraun. Stirn frei, Barkt graumelirter Vollbart, Augenbrauen dunkel, Nase

di> und roth (kupfrig), Gesicht oval, Gesichtsfarbe roth (fupfrig), Spracbe deutsb.

[57045] Steckbriefs-Erneucrung. Der gegen . 7 a. den Kommis August Eduard Alexander

Köhler, am 8. Iuni 1358 vegen Unters{lagung und Urkundenfälscbung, b. den Kaufmann Hermann Paul Heinrich, am 29. November 1859 zu Berlin geboren, wegen Unterschlagung und Heblerci, in ‘den Akten I. T. D, 1120 de 1881 rep. unter dem 17. Dezember 1881 vom Königlichen Land- ericht I. bier erlaïene und von der unterzeihneten Bebörde unterm 16. Oktober 1882 und 15. Juni 1884 erneuerte Steckbrief wird ernezert.

JFawlier Hon 79 Kies As “a

zu Guben geboren, 1 J

STEIE, DEN L FeVruar L554.

Staatzäanwaltschaft bei dem Einizlicher Landgericht I.

[57046} Der gegen den Arb T9 Sannax 1887 in d dieses Blattes pro 135 Steckbrief ist erledigt.

iter Rudoif Rippler am r ersten Bcilage zu Nr. 29

sub Ne. 54529 erlaßene

Bernau, den 12. Februar 18 Königlicb

[56851/

Es wird hierdurch fentliden Kenntniß ge- gegen $. 140 Ziffer 1 T

¡ur L p 595 $ v5 o

bracht, daß wegen Vergehen! es St. G. B. folgende Pe

v T:

T4 R D co s

1) Kaufmann Georg Alkert Seyde, geboren zu Chbemnit, zuleßt in Gera woßnhaft, 2) Gerbereiarbeiter Hermann Edmund Ortschig, geboren zu Rosenthal, zulezt in Gera wohnhaft, 3) Maler Franz Händel, geboren zu Unter- röppis<, zuleßt in Ends<hütß wohnhaft, 4) Landwirth Ferdinand Steudel, geboren zu Tutswen, zuleßt in Steinbrüken wohnhaft, 5) Karl Heinrich Grimm, geboren zu Gera, ju- legt daselbst wohnhaft, 6) Karl Paul Philipp, geboren zu Gera, zuleßt in Pöppeln wohnhaft, 7) Weber Ernst Louis Prüfer, geboren zu Gera, zuleßt daselbst wobnhaft, 8) Franz Gustav Dietel, gekßoren zu Triebes, zu- leßt daselbst wobnhaft, 9) Bernhard Oswald Franz, geboren zu Triebes, zuletzt daselbst wohnhaft, 10) Kaufmann Heinrich Louis Große, geboren zu Untermbaus, zuleut dort wohnbaft, 11) Musikus Albin Erdmann Vöttger, geboren zu Wüstfalke, zuleßt in Weida wohnhast, 12) Handarbeiter Hermann Franz; Hebenstreit, geboren zu Frankenthal, zuleyt daselbst wohnhaft, 13) Kaufmann Georg Ernst Franke, geboren zu Gera, zuleut daselbit wohnhaft, 14) Ern!t Wilhelm Köhler, geboren zu Gera, zuleßt daselbst wobnbaft, 15) Karl Gottlob Pfeiffer, zuleßt daselbst wobnbaft, 16) Theodor Hermann Jung, geboren zu Langen- wetendorf, zuletzt daselbst wohnhaft, 17) Franz Eduard Flamme, geboren haus, ¡uleßt daselbst wohnhaft, 183) Eduard Wilhelm Schmugler, Wüstfalke, julett daselbt wohnhaft, 19) Gärtner Paul Emil Zörner, Rövsen, zuleßt in Debshwig wohnhaft, 20) Dienstkneht Johann Heinri Georg Plank, geboren in Vlankenstein, zuleßt in Harra wobnbaft, 91) Dekonomieverwalter Heinrich Louis Ferdinand Volkmar, geboren zu Edberédorf, zuletzt in Nieder- pöllnitß wohnhaft, 7 22) Martin Heinri Ernft Pißschler , geboren zu Fröffen, zuleyt daselbst wohnhaft, 23) Karl Heinri<h Louis Precht , Hirsbberg, zuleut daselbst wohnhaft, 24) Dienstkne<ht Christian HeinriG Täubert, geboren zu Langgrün zulegt daselbst wohnhaft, 25) Hermann Heinrih Vrofßmaun , geboren zu Schleiz, zuleßt in Gera wohnhaft, 26) Georg Heinrich Lorenz Stauch, geboren zu Titschendorf, zuleßt daselbft wohnhaft, 27) Shieferde>er Heinrich Ludwig Anton Stenzel, geboren zu Wurzba(, zuleßt daselbst wohnhaft, 28) Schuhmacher Gustav Bernhard Fröhlich, geboren zu Tanna, zuleßt in Gera wohnhaft, dur Urtheil der Strafkammer II. des gemein- schaftlihen Landgerichts zu Gera vom 30. Dezember 1886 Ieder zu einer Geldîtrafe ais A S, an deren Stelle, wenn sie nit beigetrieben werden kann, eine Gefängnißstrafe von je 3 Monaten tritt, sowie zu den Kosten verurtheilt worden sind. Aut ist dur< Beschluß der Ferienstraffkammer des gemeinschaftlihen Landgerichts hier vom 27. August 1888 das im Deutschen Reih befindlitße Vermögen eines Jeden der Genannten bis zum Betrage von 500 Æ A mit Beschlag belegt worden. Gera, den 5. Februar 1887. Die Staatsanwaltschaft bei dem A E Landgericht. orey.

en

geboren zu Gera, zu Unterm- geboren zu

eboren zu

a

geboren zu

von öôfentliben Papieren. Aktien-GSe!ellf®.

.—

u. derg

..

[56837] Vermögensbeshlagnahme. Gegen nabgenannte Personen, als:

1) Diemuns<, Josef, Fabrikarbeiter, geb. | 19./12. 63 zu Wattweiler, 2) Sutter, Theobald, | Weber, geb. 25 /12. 63 zu Bits<bweiler, 3) Schulz, Iohann Geora, geb. 20./12. 65 daselbst, 4) Sutter, Tbeovbil, geb. 1./11. 65 daselbst,« 5) Tritter, Victor Anton, Landwirth, geb. 30./4. 65 zu Nammerêmatt, E) Laengy, Hzinrih, Zimmermann, eb. 7./9. 65 zu Wattweiler, 7) Fuchs, Moriß, eb. 19./9. 64 zu Lörra, ist wegen Verletzung

r4 Resi

Wehbrvfliht du ¿ß der Strafkammer

ry Q La go 4

-_ e _/® | V Ä E .. s Q , A M es Kaiserlichen Landgerichts zu Kolmar vom 21. R S7 pie Nes n m Deutsche Sanuar 1887 die Bef{lagn Deutschen

N 9 von

eibe befindliben

ermö 10060 Á A Aron * 1990 M angeordnet worde1

v.

Z O -)

; le

9 . E N Laa

| Kolmar i. E., den 4. Februar 1887.

Kaiferlide Staatsanwalts<haft

Staatsanwalt.

2) Ziwvangsvollfstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

Ca! c - - . 66 Smwangsversieigerung. ege der Zwangsvollstre>ung soll da3 im von der Halsenbhaide und den Wein- Band 5 Nr. 211, auf den Namen des Kauf- nns Mar Arrenberg bier eingetragene, am Tempel- er-Berg Nr. 3 bierselbst belegene Grundstück am 15. April 1887, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeibneten Gericht an Gerihhts- stelle —, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C, , Zimmer 40, versteigert werden. Brundtük ift mit 5999 M Nutuungêwerth veranlagt. Auszug aus der ubigte Abs<rift des

E

30% ¡en UNnLP A A y . betreffende Nachwei

AS

2A555

- ded 0 t r -

(SÉ n

C ec

rrolle, beg

Tr R

5%

_ T74

sungen, sowie besondere in der Gerichtsschreiberei, Flügel D, parterre,

n aufgefordert, die nit s ( ibergebenden Ansprüche, deren Bork nsein oder Betrag aus dem Grund- zur Zeit der Eintragung des Versteigerung8- me nit bervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden

Ic - E M t E s Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs-

: m7 r c

N i

L4

termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläu-

biger roidersvribt, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nit berüdsihtigt werden und bei Verthei- lung des Kaufgeldes gegen die berü>sihtigten An- sprücbe im Range zurücktreten.

Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstü>s beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungêtermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls na< erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Vezug auf den Anspru<h an die Stelle des Grundstü>s tritt.

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 15. April 1887, Nachmittags 1 Uhr, an obenbezeihneter Gerichtsstelle vertündet werden.

Verlin, den 4. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 52.

[56933] In der Satbe, die Enteignung einer Grundfläche für den Todtenbof zu Königshagen betreffend, wird zu dem in der Verfügung vom 13. November v. I. „Reichs-Anzeiger Nr. 273, Erste Beilage angegebenen Zwe>ke anderer Termin auf den 11. März 1887, Morgens 9 Uhr, anberaumt. N. Wildungen, 109. Februar Fürstlihes Amtsgericht.

1887, ri Abth. II.

q A P. Wird veröffentli{t: Ronge, Gerichtsschreiber.

[56175]

In dem Verfabren, betreffend die Vertheilung es Erlöses der am 29, September 1886 auf An- stehen des Georg Burner-Hilaire, Gutsbesitzer in Brunstatt, als Gläubiger, wel<Wer den Salomon Haas, Sohn von Jacob, Handelsmann, in Mül- bausen, zu seinem Zustellungsbevollmächtigten ernannt bat, gegen Frau Antoinette Shult, ohne Gewerbe, früber zu Brunstatt, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Wittwe von Emil Schmitt, als S{@uldnerin, dur den Versteigerungsbeamten, Notar Möhler zu Mülhausen vorgenommenen Zwangs- versteigerung mehrerer Grundstücke in der Gemeinde Brunitatt, ist der Theilungsplan auf der Geri{ts- schreiberei des Kaiserlihen Amtsgerichts dahier offen gelegt und Termin zur Erklärung über denselben auf Donnerstag, den 7. April 1887, Vormittags 19 Uhr, im Geschäftslokale des Amtsgerichts hier- selbst bestimmt.

Zugleih wird die Frau Antoinette Schult, Mittwe Emil S>{mitt, früher in Brunstatt, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aufgefordert, von dem Theilungsplan Einsicht zu nehmen, demnäst in dem Termine bebufs Erklärung über den Theilungsplan zu erscheinen und spätestens in diesem Termine bei Vermeidung des Aus- \<lusses etwaige Widersprüche gegen den Plan zu erheben.

Wer keinen Anspru< zu maten hat oder keinen Einwand zu erheben hat, brauht nit zu erscheinen.

Mülhausen i. E., den 31. Januar 1887.

Kaiserliches Amts8gerit. gezeihnet: Dr. Ebel. Zur Beglaubigung : Der Gerichtsschreiber :

Krü.

,

[57122 Vorladung. i Zufolge Verfügung des Herrn Regierung8-Präsi- denten zu Wiesbaden wird behufs der Feststellung der Entschädigung für das zum Bau des Wegs von Alsba< na< Station Grenzau in der Gemarkung Alsba< ¡u erwerbende Gelände zur Verhandlung

| Deffentlicher Anzeiger.

nah $&. 25 ff. des Enteignungs8gesetzes vom 11. Juni

R R

1874 Termin auf i __ Montag, den 7. März d. J., um 12 Uhr, in dem Gebäude der Station zu Grenzau anberaumt

und werden bierzu die Unternehmer und Eigenthümer sowie alle sonstigen Betheiligten geladen und auf- gefordert, ibre Rebte im Termine zu wahren, mit der Verwarnung, daß bei ihrem Ausbleiben obne ihr Zuthun die Entschädigung festgestellt und wegen deren Au2zablung oder Hinterlegung verfügt werden wird. Namentlih werden bierzu die abwesenden Iobannes Fricdrib Hein, Jakob Wilbelm Hein, Karl Hein, Friedrih Schnug und die Wittwe des Karl Heuser, Margaretha, geb. Fobr, jeßt Ebefrau des Iohannes Peter van Hal, geladen. Das Gu ahten der Sachverständigen wird Montag, den 14. März cr., um 9 Ubr, in meinem Amtszimmer bekannt gema<t werden.

Montabaur, den 14. Februar 1857. Der Kommissar des Herrn Regierungs-Präfidenten. Dombois, Landrath.

[56939] Aufgebot.

Die Wittwe Betty Bunge, Diesterdich, zu Holle, bat da3 Aufgebot abFanden ge- fommenen S<huldverscbreibung vom 8. Februar 1857 ausgestellt zu ihren Gunsten als Gläubigerin von dem Seilermeister August Dief Hildesheim als S(uldner über ein mit erzinsendes Kapital von 390 Thblr., für w Schuldner an dem Hause Nr. 319 der e Hvpothek bestellt ist, die im Hypotkeke! Stadt Hil desbeim unterm 3. Oftober 18 gen worden beantragt. Der Inhaber der vir f

fordert, spätestens in dem auf den 13. September 1887, Vormittags 10 Uhr,

9 . 99297 . m (R opt d It 5 .) " vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 2, anbe-

Sts

raumten Aufgebotêtermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- An

loserflärung der Urkunde erfolgen rvird. Hildesheim, den 31, Iznuar 1- Königliches Amtsger e Beltilns.

a E Autgesertgt : (K L T Tat L T2 : Lei L : N Gaade, Kanzleirath, Gerichtsschreiber.

(1, S.)

fgebot.

[58946] 9 1 Auf des Tischlermeisters Gustav

den Anirag des 1 Gu au Emma, geb. Kubfahl, z

Herger, und dessen Ehef zu Burg, wird er Gustav Kubfabl aus Burg bei Magdeburg, welcher daselbst am 29. Juni 1833 geboren und im Jahre 1856 na< Amerika aus- gewandert ist, aufgefordert, s< spätestens im Auf- gebots erun

b

o

en 2. Dezember 1887, Vormittags 10 Uhr, dem unterzeichneten Gerichte \chriftli< oder per- lih zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Burg bei Magdeburg, den 2. Februar 1887, Königliches Amtsgericht.

_ D: -=

Aufgebot.

Mittels Rezesses Nr, 22201 vom 17./27. Dezember 1886, bestätigt am 25. Januar 1887, ist zwischen C : F R: : - Herzogliher Kammer, Direktion dex Forsten zu

Brauns{weig, und dem Großkötber Wilhelm Giese>e z elde die Ablösung der dem Gehöfte No. ass. 18 zu Gittelde zustehenden Berechtigung zum Bezuge

ennholznaturalrente aus den Herzoglichen

Forsten gegen eine Kapitalents<hädigung von 600 M

nebst Zinsen zu 49/0 p. a., vom 2. Januar 1886 an

gere<net, vereinbart worden.

Auf den Antrag Herzogliher Kammer, Direktior der Forsten zu Braunshweig, werden alle Diejenigen, wel<e Ansprüche an die abgelôste Berechtigung oder das Ablösungskavital zu baben vermeinen, hier- dur< aufgefordert, sol<he Ansprüche spätestens in dem zur Auszahlung des vorgedachten Entschädigungs- fapitals auf

Mittwoch, den 13. April 1887, Morgenë 11 Uhr, vor unterzeihnetem Gericht anberaumten Termine anzumelden, widrigenfalls fie mit fol<hen Anfsprücben der Antragstellerin gegenüber ausges<lossen werden sollen.

Seesen, am 10. Februar 1887.

Herzogliches Amtsgericht. W. Haars.

[25018] Aufgebot.

Auf den Antrag des Eigenkäthners Adolph Daniel zu Groß Aurkallen wird der Inhaber des angebli verloren gegangenen, für Daniel ausgefertigten, über 300 M Kavital und 19,50 Zinsen lautenden Sparkassenbu<s Nr. 2899 der städtishen Sparkasse zu Insterburg aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine

den 17. März 1887, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerihte Zimmer 22 seine Re<hte anzumelden und das bezeichnete Spar- kasenbuch vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftlos- erklärung behufs neuer Ausfertigung erfolgen wird.

Insterburg, den ò. August 1886.

Königliches Amtsgericht. [46741] Aufgebot.

Der Zimmermann Peter Thomsen aus Krempe, früber in Lunden wohnhaft, hat das Aufgebot der Akte vom 16. November 1868, aus welcher im Grundbuhe von Olden8wort Band IV. Nr. 192 Artikel 196 Abthl. I1. Nr. 3 eine jährlihe Rente von 62 4 40 4 und Abtbl. IIl. Nr. 2 eine Hypo- tbek von 1440 Æ für ihn eingetragen ftcben, bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Donnerstag, deu 17. März 1887, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- ebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- unde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Tönuing, den 14. Dezember 1836. - Königliches Amtsgericht.

6. Berufs-Senofsens<haften. 7. Woten-Au®weise der deutshen Zettelbanken. S rvo anu Bekanntmachungen.

. Theater-Anzeigen. Ea i j 10. Familien-Nachrichten. | În der Börsen-Beilage.

[48960]

1833

.

S 5

em a

«Ita t

bi L +4 Freitag, deu 15. Juli 1887, Vormittage 16 Uhr, vor dem unterzeiGneten Gerichte anberaumten Ter- mine etwaige Ansprüche an dieselben unter deren YBorlegung anzumelden, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Ürkunden erfolgen wird. Detmold, 23. Dezember 18386. Fürttli<es Amtsgericht. TII

Lil

—DeIZEI Christian dem Erbve

9 kos O90 7

o) be 250 F getragen

mei

- Li ) über 100 getragen a lung III Grund der vember 1851, sind angeblih verloren gegangen un da die Forderungen angebli< längst bez :we>s Löschung g öInteressenten, nämlich des ;

F 5 R oro sruHheèeren

er s Sch Nr

genannTken S5 r 4 î

Lo A5

r 10onf 1B

Gc

d heleute, Es werden daher die Inhaber der genannten Ur- kunden aufgefordert, spätestens im Termine,

am 15. Juni 1887, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzei Berichte, Zimmer Nr. 7, ibre Rebte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls dieselben werden für kraftlos erklärt werden.

Weißenfels, den 11, November 1886.

‘óniglihes Amtsgeriht. Abtheilung I.

L OTITYLLCS

G

n Ui

E Aufgebot.

Auf den Antrag des Arbeiters Anton Mroczkowski zu Thorn wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Depositalsheins Nr. 830 der Kreditbank Donimirski, Kalkstein, Lyékowski und Cie. zu Thorn über ein Guthaben des Antragstellers von 1500 aufgefordert, seine Rechte auf diesen ein ¡späte- stens im Aufgebotstermine den 23. September 1887, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerihte (Zimmer Nr. 4) anzumelden und den Schein vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos wird erklärt werden.

Thorn, den 6. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht.

J 4

É c

(S) res

[26944] Aufgebot.

Der Landmann Hein Wulff in Reitbrook, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Bra>enboeft in Ham- burg, hat das Aufgebot zur Kraftloserklärung der Aktie Nr. 146 der Aftien-Dampf-Ziegelei Reitbrook bei Hamburg Uber ein Tausend Reichsmark nebst Talon und Dividendenscheinen für die Geschäftsjahre bis 1893 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. Februar 1891, Vormittags 107 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine leine Rechte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Vergedorf, den 10, Februar 1887.

Das Amtsgericht.

Lamprec<t.

57193) e E Aufgebot. Auf den Antrag : a. der verwittweten Lehrer Shwertner, Caroline Auguste, geborenen Beißfert, in Primfkenau, b, des Försters Johann Carl Wilhelm S{wertner in Neuvorwerk, e, der verebelihten Brettmühlenverwalter Berndt,

Johanne Henriette Juliane, geborenen Sc{hwertner, in Sprottau,

d. der verehelihten Schhuhmaher Tzschoppe, Iohanne Auguste Elifabeth, geborenen

Schwertner, in Ullersdorf bei Niesky, \ämmtli< vertreten dur< den Rebtsanwalt Reiche in Sprottau, werden die Nachlaßgläubiger des am 7. März 1886 zu Primfkenau verstorbenen emeritirten Lehrers Iohann August Schwertner in Primkenau aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin

den 18. Mai 1887, Vormittags 10 Uhr, ibre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß des ge- nannten Erblassers bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie gegen die Benefizial- erben ihre Ansprüche nur no< insoweit geltend machen fönnen, als der Na&laß mit Auss{luß aller feit dem Tode des Erblaffers aufgekommenen Nuzungen dur Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht ershöpft wird.

Sprottau, den 28. Januar 1887.

Königliches Amtsgericht III.