1887 / 42 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

vermeinen, biermit aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte bei dem unterzeihneten Gericht und zwar spätestens in dem Aufgebotstermine

am 27. April 1837, Vormittags 10 Uhr, anzumelden, widrigenfalls für den fi< nibt Mel- denden sein Anipru< und Recht im Verbältniß zu dem Antragsteller verloren gebt

Göttingen, den 11. Februar 1857.

Königlid:es Amtsgericht. II. Golds<{midt.

Aufgebot.

Kolon Bernard Mübklenbro> zu Kspls. Strombecg, vertreten dur& den Ne<htsanwalt Midden- dorf in Delde, bat das Aufgebot beantragt der in der Steuergemeinde Stromberg i. W. belegenen, bislang im Grundbuche nit eingetrazeren Grund- ftüde, nämlid der Parzellen Flur 6 Nr. 181 T4, best:b-nd in A>erland, groß 68 a 31 qm, Flur s Nr. 209/75, bestehend in einer Wiese zur Größe von 59 a 63 gm, und Flur 6 Nr. 210/75, ebenfalls Wiesenland ¡ur Größe von 96 qm.

Ss werden daber die unbekannten Eigenthums- prätendenten der vorbezeiGneten Grundstüd>e auf- efordert, spätestens im Aufgebotstermine, den - Juni 1887, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprücbe und Rechte auf die Grundstü>e beim Ge- rihte anzumelden, widrigenfalls dieselben mit ibren Anfvrüchen auf die Grundstü>e ausges<loen werden und die Eintragung des Besitztitels für den Antrag- steller erfclzen wird.

Oelde, den 6. Februar 1887. Königliches Amtsgericht. Wagener, Amtsrichter.

{57450?

Der

Ausfertigung.

Aufgebot.

Der Depositensein der Kgl. Filialbank Bamberg Nr. 3747/497 vom 27. Juli 1886, inbaltli$ desen Frau Sabina Crusilla aus Bamberg bei der ge- nannten Filiale ein vers<hnürtes und versiegeltes Padet, enthaltend Werthpapiere im Betrage zu 23 600 Æ, zur Aufbewahrung bis 27, Juli 1887 binterlegte, ist zu Verlust gegangen und wird auf Antrag der Deporentin der Inbaber obigen Seines aufgefordert, spätestens in dem auf

Douxnersftag, den 1. September cr., Vormitiags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht-, Zimmer Nr. 8, anberaumten Aufgebotstermine unter Vorlage des Depositionssceines seine Rechte an demselben geltend ¡u machen, widrigenfall3 die Kraftloserklärung des- felben erfolgen wird. Bamberg, den 10. Februar 1887. Königliches Amtsgerict. I. Löwenhbeim Für die Richtigkeit der Autfertigung: Vamberg, den 11. Februar 1887. Gerichts'<reiberei des Kgl. Amtsgerichts I. Der Kgl. Sekretär. (L 8) (Untersrift.)

[57530]

Aufgebot.

Die Ziegelarbeiter Friedrih und Heinri Jasper zu Loßbruc sowie die unverebelichte Friederike JIaëper das. baben das Aufgebot nachstehender Obligationen der Landes\parkz\se zu Detmold, welche, wie wahbrs{ein- li gema<ht worden, bei dem Brande des Kolonats Nr. 31 in Lofbruc< verloren gegangen sind:

1) Nr. $210 vom 4. November 1585 über 126 M,

auêgestellt für Friederike Jaëper zu Loßbruh,

2) Nr. 9410 vom 9. Dezember 1885 über 200 M,

ausgestellt für Friedri Jasper das, 3) Nr. 9411 vom 9. Dezember 1885 üter 30 M,

auêgeftellt zu Gunsten des Heinri Jasper das, beantraat. Die Inbaber der Urkunden werden auf- gefordert, 1pâtcstens in dem auf

Dienstag, den 6. September 1887,

Vormittags 9 Uhr,

vor dem unterzeineten Gerichte, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotêtermine ihre Nechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung der Urkunden erfolgen wird.

Lemgo, den 11. Februar 1887.

Gurstliches Amtsgericht. Abtheilung IT.

VA >, QDrandes.

[57453]

[57766] Aufgebot.

Der Vorsizende des katholischen Kirchenvorstantes ¿u Oaldern bat das Aufgebot des über die von dem katholisben Pfarrfonds zu Haldern bei der Spar- faîfe zu Rees am 6. Mai 1832 gemachte Einlage von 225 íMÆ gebildeten angebli verloren gegangenen Sparkassenbu<s, Nr. 224 des Kassenjournals von 1882, beantragt.

Ein Jeder, der an dem verlorenen Sparkassen- buche irgend ein Anrecht zu haben vermeint, wird aufgefordert, svätestens in dzm auf

den 6. Oktober cr., Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeiWneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und nat- zuweisen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung des Sparkassenbuhs erfolgen und ein neues an dessen > - L O E c : : Stelle für den Verlierer autgesertigt werden wird.

Nees, den 4. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht.

5TETC -

(97679) Aufgebot.

_ Auf den Antrag de3 Particuliers W. Büdbert bierselbst wird der Inbaber dec angebli< am 5. No- vember 1886 in der Vorhalle des Empfangégebäudes der Ostvreußisken Südbabn bierselbst verloren ge- gangenen Hvpotbeken-Antbeilsheine Nr. 445, 446 und 447 über je 1090 .4, ausgefertigt von der in das Handelsregister der Stadt Königsberg eingetra-

enen Aktien-Gesells<aft „Aktien-Brauerei Shön- ush“ für die Aktien-Gesellschaft «Königsberger

Vereinébank“ ¡u Könizsberg i. Pr. oder deren Ordre, versehen mit dem Blanco-Indossament der Königs- berger Vereinsbank bierdurh aufgefordert, seine Rethte auf die Antbeilscheine spätestens im Aufgebots- termine

den 26. Oktober 1891, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 62, anzu- melden und dieselben yoriulegen, widrigenfalls ihre Kraftloserklärung erfolgen wird.

Königsberg, den 3. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht. VIII.

[51622] Aufgebot. Die Wittwe des Schneiders Ludwig Pbilipp Vogt, Melanie, geborene Kirftetter, gewerblos, bier-

selb Finfkweilerstaden Nr. 7 wohnhaft, bat das Aufgebot von ¿wei ibr verloren gegangener 49/0 Elsafß- Lothringisher Landes-Obligationen über 500 Fres. bezw. 100 Frcs, und zwar Serie 1876 Nr. 091037 und Serie 1876 Nr. 000868 beantragt. Der In- haber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dent au

den 28. Juli 1887, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeibneten Gerichte im Civilsizungssaal anberaumtea Aufgebotêtermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlo8erfärung der Urkunden erfolgen wird.

Straßburg i. E., den 12. Januar 1887,

Das KaiserliLe Amtsgericht. gez. Bostette. Beglaubigt: Kor <, Eeritßtéts(reiber. [57295] Aufgebot.

Der Häutebändler S. Steinharter zu München, vertreten tur< die Rechtsanwälte Dr. Löwenstein 11 und I1IT zu Stuttgart, hat das Aufgebot eines ihm angebli am 1. September 1886 auf dem Bahn- bose zu Stuttgart gestovlenen Wechsels über 100 M4 beantragt, wel<er, am 2. August 1886 von Feigen- beimer & Burger zu Mübenigen axf Lampert Hirs<- berger zu Dötzingen gezogen, von diesem acceptirt, am 30. Oktober 1886 verfallend und von Jacob Göppinger jun. in Reutlingen in blanco auf den Antragîteller girirt it, beantragt.

Der Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Montag, den 6. Juni 1887, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geridte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Dannenberg, den 26. Oktober 1886.

Königlies Amtsgericht. II. Dettmer.

(67650) Ausgebot.

Im Hypothekenbuh ron Vöhl sind auf dem Erund- vermögen des Cbristian Schaake I. und Daniel Wil- belm Schaake von Vöhl nat&stehende Pfandre<te eingetragen :

1) Obligation vom 19./3. 1830 für ein vom bie- figen Kirchenkasten erba!tenes Darlehn von 200 Gulden.

2) Obligation vom 16/109. 1833 für ein von der hiesigen Sparkasse erbaltenes Darlehn von 200 Bulden.

Beide Darlehen sind na< den vorgelegten Be- s<einigungen längst abgetragen, die Hypotbekurkunden aber verloren worden. E en

Auf Antrag des Chriftian Schaake I. werden auf Grund der Art. 25 u. 26 des Gesetzes bf. das Verfahren der Hypotbekenbehörden, alle Diejenigen, welche aus diesen Obligationen Ansprüche erbeben zu können glauben, aufgefordert, dieselben svätestens in dem auf Mittwoch, den 13. April 1887,

Vorm. 9 Uhr,

Aufgebotstermine ihre Re<te anzu- melden und geltend zu maden, widrigenfalls die Löschung der Hypotheken verfügt werden foll. Vöhl, den 3. Februar 1887,

Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

Auf Antrag des Rebt8anmwalts Lipmann in Königs» berg als Pflegers über den Nacblaß des am 1, No- vember 1586 zu Stivpenbeil verstorbenen Sthiefer- dedtermeisters Franz Strache aus Königsberg werden die Nachlaßgläubiger des lezteren aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte an den Na$blaß spätestens im Aufgebotstermine den 3. Mai 1887, Vormittags 12 Uhr,

bei dem unterzeichneten Berichte, Zimmer Nr. 63, anzumelden, widrigenfalls fie dielelben nur insoweit geltend machen können, als der Nachlaß dur Be- iriedigung der angemeldeten Ansprüte nitt ers<öpft wird. Königsberg, den 10. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht. X1.

anberaumten

¡57680]

[57546]

Der am 14. Februar 1815 auf der damaligen Nienburger Arrode geborene Johan Jürgen Weber, Sobn der Eheleute Iobann Friedrih Weber und Anna Marie Agnese Goe, ist im Jahre 1846 oder 1847 na< Amerika ausgewandert und seit diefer Zeit ver!chollen.

Auf Antrag des Abwesenheit3vormundea, des Müllers Hermann S{ürmann Nr. 30 Hunnebrok, wird hiermit der Iohann Jürgen Weber aufgefor» dert, sih spätestens in dem auf den 15. Dezember 1887, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Aufgebotétermine bei dem unterzei<- neten Amtsgerichte s{riftli< oder versönli zu melden, widrigenfalls der Johann Jürgen Weber wird für todt erklärt werden. |

Vünde, den 10. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht.

0752 s 2A Aufgebot. Natstehende Personen: 1) der frühere Tifhlermeister Wilbelm Scoepe, welcher bis zum Jabre 1869 in Klein-Lubus<{, Kreis Brieg, gewohnt hat, seit dieser Zeit L Let Le ift, ß 2) Jobann Gottlieb Stephan, welcher früber in Konrad8waldau, Kreis Brieg, gewohnt hat, aber feit länger als 15 Jahren verschollen ist, werden aufgefordert, und zwar: ; ¡u 1) auf Antrag seiner Ebefrau Karoline Scboepe, gebornen Gerstenberg, aus Klein- ava a au 2) auf Antrag seines Bruder3, des vor- maligen Gärtnerstellenbesigers Jobann Gott- S lob Stephan in Konradéwaldau, ih späteftens im Aufgebotstermine den 30. Dezember 1887, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden, widrigen- falls ibre Todeserklärung erfolgen wird. Vrieg, den 10. Februar 1887, Königliches Amtsgericht. I.

e porn 9 m 7. Februar ‘cr. iese amm Nr. 35 der Böttichermeister (Holzwaarenbändler) Georg

Bartels ohne Hinterlassung bekannter Erben ver-

storben und für den vakanten Nachlaß der Protokoll- führer Otto Rautmann, Louisenstraße Nr. 9, hie- selfst, zum Kurator bestellt. e Nachdem dieser ein Aufgebot aller Derjenigen, wel<e Erb- oder foollige Ansprüche an den Nathlaß zu haben vermeinen, beantragt hat; so werden in Gemäßheit des $. 823 der C. P. O. und des S. 7 Nr. 2 und 4 des Gesetzes vom 1. April 1879 alle Diejenigen: i a. wel@e irgend ein Erbre<ht, und b. welde Anspru auf Befriedigung an dem Nawlasse zu baten vermeinen, E zur Anmeldung ihrer Re<hte und Ansprüche spätestens in dem auf den 5. April cr., Morgens 10 Uhr, vor dem unterzei<netem Gerihte Zimmer Nr. 41 zur GeltendmaGung von Ansprüchen an dem Nadtdlaß des 2c. Bartels anberaumten Termine bier- E aufgefordert, und zwar unter dem Rectsnac- theile: ad a, daz der Natlas, wenn si kein Erbe findet, für erbloseë Gut erflärt, bei erfolgender Anmeldung aber den si Legitimirenden au8geantwortet werde daß der nah dem Auësbluffe si< Meldende und Lgitimirende alle bis dahin über den Nawlaß ge- troffenen Verfügurgen anzuerkennen s{uldig, au< weder Rechnungsablage no< Ersatz der erbobenen Nugungen zu fordern, sondern seine Ansprüce auf das zu besbränken babe, was von der Erbschaft no< vorhanden, ad b, daß ni<t angemeldete Ansprühe auf den Theil der Masse s beschränken, welher na< Be- ri<tigung der angemeldeten Forderungen auf die Erben ükergekbt. Braunschweig, den 14, Februar 1887. Herzogliches Amtsgericht. VI. Rhamm.

2779 s E Aufgebot.

Auf den Antrag der verwittweten Müblenpächter Ida Franke, geb. Knauer, aus Tiefensee als Bene- fizialerbin des am 5. Dezember 1888s zu Tiefensee verstorbenen MüblenpäHters Konstantin Franke werden die Nablaßgläubiger und VermägHtnißnehmer aufgefordert, ihre Ansprüce und Recbte an den Na(- laß des Konftantin Franke spätestens in dem auf

den 11. Mai 1887, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermia anzumelden, widrigenfalls fie ihre An- sprüche gegen die Benefizialerben nur no< insoweit geltend machen können, als der Natblaß mit Aus- {luß aller seit dem Tode des Erblassers auf- gekommenen Nußungen dur< Befriedigung der an- gemeldeten Ansprüche nicht er<öpft wird.

Grottkau, den 7. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht.

[57687] Oeffentliches Aufgebot.

Krese’shen Nadhlaßiate bat G als alleiniger gese*liher Erbe des am 8. September 1886 zu Potsdam verstorbenen Kanzleci-Raths Carl Krese, dessen Sotn Richard Krese, zu Philadelpbia in Amerika wohnhaft, legitimirt.

Alle Diejenigen, wel&e gleih nabe oder nähere Erbanfvrücze an den Natblaß erbebèn, werden auf- gefordert, st< spätestens bis zum Termin am

1. ni 1887, Vormittags 10 Uhr, zu melden und zu legitimiren, widrigenfalls die Erb- bescheinigung für den obenerwäkßnten Richard Krese ausgestellt werden wird.

PVstédau, 7. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il.

[57452] Aufgedot. Am 2. März 1884 ift bierselbst der Glaser Paul Müller unverbeiratbet und fkinderlos verstorben und at beim Mangel einer leßtwilligen Verfügung, da scine Eltern der Diener Jof:ph Müller und Johanna Gbristiane Emilie Müller, geborene Hoffmann vor ihm verstorben sind, soviel bekannt als alleinigen Erben den Bruder feines Vaters, den Gärtner Franz Müller in Waldau binterlaffen. E

Alle Dicjenigen, namentli etwaige vollbürtige Ges{bwister der verstorbenen Mutter des Erblassers, welche nähere oder glei nabe Erbansprüce an den Nawlaß zu baben vermeinen, werden aufgefordert, ibre Ansprüche vis zum 3. Juni 1887 zu den MüUer's@en Erblegitimations-Aften M. 135 de 1886 anzumelden, widrigenfalls die Erbbescheini- gung auf den oben bezei<hneten Gärtner ranz Müller ausgestellt werden wird. Verliu, den 3. Februar 1887.

Königliches Amtsgerit T., Abtheilung 72a.

Deppe.

[57770] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Referendar Dr. Mittelstein, Robert Körner und Paul Martin Hoffmann, als TestamentévollstreFern von Iobann ¿Friedrih Hoff- mann, wird ein Aufgebot dabin erlassen:

daß Alle, welde an den _Natlaß des am

Dezember 1886 bieselbst verstorbenen Ober-Steuer-Inspektors Jobann Friedri Hoff- mann, Erb- oder sonstige Ansprüche zu baben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblafser am 23. Dezember 1874 errihteten, mit Additament vom 27. März 1877 versehenen, am 23. Dezember 1886 hieselbst publizirten Testaments, wie au< dem Inhalte der von dem Erblafser hinterlassenen Testaments- zettel vom 7. September 1886 und 15. Oktober 1886, publizirt bieselbst am 27. Januar 1887, insbesondere au< der Ernennung der Antrag- steller zu Testamentsvollstre>ern und der den- selben ertheilten Befugniß, den Natlaß vor Gerichten und Behörden, speziell vor den Hypo- tbekenbehörden aus\{ließli< zu vertreten, wider- \sprehen wollen, hiemit aufgefordert werden, fol<e An- und Widersprüche spätestens in dem auf

Montag, deu 18. April 1887,

11 Uhr Vormittags,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzei{neten Amtsgericht , Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 14, anzumelden und zwar- Auswärtige unter “ctm eines hiesigen Yiltellus sbevoll- mächtigten bei- Strafe des 3 us\<lu}\es.

Hamburg, den 12. Februar 1887.

Das Amtsgericht Hainburg, Civil-Abthbeilung ITI. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr., Gerihts-Sekretär.

[57769] Auf frau Caroline, geb.

Amtsgericht Hamburg. Antrag von Lazare Braunschweig und Ehe, Levy, in Chbaur de fonds, ver.

treten dur< den biesigen Re<htsanwalt Dr. Brom, berg, wird ein Aufgebot dabin erlassen : daß Alle, w:lde an den Nawtblaß des

16. Oktober 1386 storbenen Al*ert

naturalisirten Schweizer in Ckaur de Mitinbaber der

früheren Î A. Braunschweig Ansprüche welce der Erben

zu haben rermeinen,

in Kreuzlingen (S<weiz) ver, Braunschweig aus Hegenbeim ondë hiesigen Firm: Erb- oder sonftig; insbesonder; qualität der den Natblaßÿ al:

& Co.

alleinige Erben in Anspru nehmenden Antra:

steller (der sprehen wollen, fjolhe An- und dem auf Sonnabend

Eltern des Erblassers)

des E wider biemit aufgefordert werdez Widersprüche spätestens inf

, den 16. April 1887,

10 Uhr Vormittags, s anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichnete; E Amtsgeriht, Dammtborstraße 10, Zimmer Nr. 23 F anzumelden und zwar Auswärtige unter Be: Ÿ stellung eines biesigen Zustellungsbevollmättigter E

bei Strafe de

Hamburg, den 12. Februar 1887. Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtkbeilung I. Zur Beglaubigung : Dr., Gerihts-Sefretär.

Romberg,

[57772]

Testamentsvrolistre>éer

thea Schult, geb. Personn, wird ein Aufgebot dabir ® :

erlaffen:

daß Alle, wel<he an ten Natlaß der am 7. Mz 1862 bieselbst verstorbenen Rosine Catharin

Dorothea Schul

sonstige Ansprücbe zu haben vermeinen, oder der Bestimmungen des von der genannten Erk lafserin am 5. März 1862 errichteten, mit An

bang vom 21.

15. August 1862 bieselbit publizirten Testamente

Amtsgericht Hamburg. Auf Antrag von Rechtsanwalt Dr Behrens al

s Ausschlusses. E

von Rofine Catharina Dorc:

8, geb. Personn, Erb- ode:

E OR

S

März 1862 versehenen, anu:

wie auch der dur< Dekret der Vormundschaft

bebörde vom 18

. Februar 1880 erfolgten Be-

stellung des Antragstellers zum Testamentévoll-

stre>er.

widersprehen wollen,

biemit aufge-

fordert werden, folbe An- und Widersprüte

spätestens in dem Dienstag,

10 Uhr Vormittags, : anberaumten Aufgebotstermin im unterzeibneter Amtsgericht, Dammtborstraße 10, Zimmer Nr. 1 anzumelden und zwar Auswärtige unter Be-

stellung eines biesi

bei Strafe des Aus\<blu?es.

Samburg, den 12

Dos Amtsgeriht Hamburg. Civil-Aktheilung V1. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr., Gerihts-Sefretär.

[57771] Auf Antrag von H vollstre>er der Eßele

rectius Iobann Christian Holy und Anna Marga- retha Holt, geb. Petersen, vertreten dur die Rechts- anwälte Dres, Heinsen, wird ein Aufgebot dabin erlassen:

daß Alle, welche

Jobann Christian Lorenz rectius Johann Cbri- stian Dolß (verstorben hieselbst am 15. Dezem-: | Anna Margaretha Holt, geb. !

ber 1886) und Petersen (verstorb 1872), Erb- oder

Amtsgericht Hamburg.

auf den 12. April 1887,

gen Zustellungsbevollmäthtigter

. Februar 1887.

D. C. Holt, als Testaments: ute Iobann Chriftian Lorenz;

Moend>weberg und Brandié

an den Natlaß der Eheleute Ÿ :

en bieselbst am 15. November sonstige Ansprüche zu haber |

vermeinen, oder den Beîtimmungen des von der i

genannten Ekeleuten am

erribteten, am 2.

zirten we<selscitigen Testaments, fowie dem In von dem genannten Erblasser aw 17. Februar 1885 erri<teten, j 1887 bieselbst publizirten Zusaß zu diesem Teïta

balt des

meni, oder der

zum TestamentsvoUstreker und den demselber

als fol<hem erth

L

der Umschreibungsbefugniß auf seinen alleinigen * Kon!ens, widerspre{en wollen, bien i dert werden, solche An- und Widersprüche sväte-

stens in dem auf Mittwoch,

11 Uhr Vormittags, anberaumten Aufgebotstermin ten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer È Nr. 14, anzumelden und zwar Auswärtige unter

Bestellung eines

tigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 12. Das Amt3geri<t Hamburg, Civil-Abtheilung III. Zur Beglaubigung : Romberg, Dr., Geri{ts-Sekretär.

[57768]

ners Franz Herma

Ansprüche zu baben vermeinen, oder den Be-

stimmungen - des am 29. Ap

t Amtsgericht Samburg. _ Auf Antrag von Notar Dr. Herm. Sto>fletb, als Zestamentsvollftreder von Franz Hermann Völters. vertreten dur< den Rechtéanwalt Dr. Otto Meier, wird ein Aufgebot dabin erlassen: /

Es werden Alle, welche an den Natlaß dez am

19, November 1886 bieselbst verstorbenen Rent-

April 1882 errichteten, mit Zusatz vou 29. April 1882 und 2 Zusätzen vom 18. Novbr.

6. September 1871 Januar 1873 bieselbft publi am 6. JIanua Ernennung des Antragstellers eilten Befugnissen, namentli |

mit aufgefor-

den 18. Mai 1887,

im unterzeibne-

hiesigen Zustellungsbevollmä&-

Februar 1887.

nn Völ>kers Erb- oder sonstige

von dem genannten Erblaffer

1885 verséhenen, am 2. Dezember 1886 bieselbit E

publizirten Testaments, in wel<hem der Erb-

lasser na Autfe

Intestaterbfolge na näâdsten Erben zu Universal- | erben beruft und den Antragsteller mit der Um- | s<reibungsbefugniß zum Vollstre>er ernennt, * widersprehen wollen, insbesondere werden etwa ! vorhandene dem Antragsteller unbekannte Erben |

ung einiger Legate seine der |

von mütterliher (Johanna Catharina Völ>ers, * :

geb.

gegen das alleini

gebli< Geshwistecfinder des (Carl

Völ>ers) - Vaters nestine Carokine Laue,

L ‘Völker

Rodebert) Seite, wel<he Erbansprüche gel- * tend machen wollen, ferner j

Franz Martin udwig Völ>ers, 3)

s, Michael Henry Scholefield Wwe., 4) Johanna Dorothea Elisabeth. 2 rofessor Otto : Friedri

trau, 5) Ludwig Heinrich Völckers

Alle, wel<he sonst | ge Erbre><t der folgenden an- ! N Hermann * des Erblaffers, als: 1) Er Ludewike Bernhardine, geb. ahn Wwe,., 2) Gai mma -Dorothea, geb.

betb, geborne Völ>ers, Jobann Peter Chriftian Böie Ebefrau und gegen die kopfweise Ver-

tbeilung des Uebersbuñes des Na(lafses unter dieselben, Widerspru erbeben wollen, biemit aufgefordert, sol&e An- und Widersprüche spä- testens in dem auf

Dieustag, deu 12. April 1887,

10 Uhr Vormittags, anberaumten Aufgebotêtermin im unterzeihneten Amtsgeriht, Dammtborstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines biesigen Zufstellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Aus\<luf!es.

Samburg, den 12. Februar 1887. : Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung VTII.

Zur Beglaubigung: _ E

Romberg, Dr., Geri<ts-Sefkretär.

{[5TT6T} Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Johann Eduard Areny, als Testamentsvolistreäer von Marie Elise Matbilde Hamktrot>, vertreten dur< den Re<t2anwalt S<warz, wird ein Aufgebot dabin erlassen: Ï

daß Alle, wel<e an den Na(laß der am 8. Sep- tember 1886 hiefelbst verstorbenen Marie Elise Matbilde Hambro> Erb- oder sfonstige An- sprüche zu baben vermeinen, oder den Bestim- mungen des von der genannten Erblafferin am 11. November 1884 errichteten, am 23. Sep- tember 1886 hieselbst publicirten Testaments in welbem nah Ausfeßung einizer Legate Jo- ¿anna Mathilde Franziska Hambro> zur Uni- verfalerbin eingeseßt worden ift, insbesondere aud den dem Antragîteller als Testaments- vollsire>er ertbeilten Üm- und Zuschreibungs- befugniffen, widersprehen wollen, biemit auf- gefordert werden, folWe An- und Widersprüche !pâtestens in den auf Mittwoch, den 13. April 1887,

11 Uhr Vormittags, : anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 14, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevo -

2 4s s do M S tpr ; I Be Mage UAUSi Us! Tes.

Hamburg, den 12. Febrvzr 1887. Das Amtsgeriht Hamburg. (3ivit-AdbtHeilung II[. Zur Beglaubigung : i: Romberg, Dr., Gericbts-Sefkretär.

[49603]

- d Aufruf unbekannter Erben.

Am 390. Oktober 1886 starb zu Halle a. S. der Dber-Landêgerihts-Assefsor a. D. Carl Friedrich Müller, geboren ebendaselbst am 11. Juni 1815, Sobn des Weißgerbermeisters Carl Friedri Müller daselb und deten Ebefrau Jobanne Christiane, geb. Krabbes, beide vor ihm gestorben im Jahre 1848 resp. 1857. Ais Erben desselben haben fh bis jetzt gemeldet :

a. seine Wittwe Aurelie, geb. W

b. die Wittwe Auguste Wilbe Haase, geb.

Mende (‘au< Mente geschrieben), zu Halle a. S,, geboren am 8. September 1812, Tochter des im Jahre 1833 zu Halle a. S. verstorbenen Stärkefabrifanten Johann Gottlieb Mente und deen glei<falls verstorbener Ehefrau Sophie, geb. Naumann.

Alle Diejenigen, welYe näbere oder glei nabe Erbansprüche auf den NatHlaß erbeben, werden auf- gefordert, sih spätestens bis zum

23. April 1887 bei dem unterzeihneten Nawlaßgeriht zu melden und zu legitimiren, widrigenfalls die ErbbesWeinigung für die bis dabin legitimirten Erben ausgestellt wer- den wird.

Die Gltern der Mutter des Erblassers waren der Weißgerbermeister Iohann Balthasar Krabbes zu Halle a. S,., gestorben am 17. März 1826 und desen am 22, Juri 1833 gestorbenen Ebefrau Marie Ro- fine, geb. Mende, und leßtere war cine Tothter des am 2. Avril 1785 zu Halle gestorbenen Stärkefabri- kantca Jobann Christoph Mende, weler soviel be- kannt, im Ganzen folgende Kinder gebabt baben soll :

a. die ebengedahte Marie Rosine, verehel. Krabbes,

b. den obengenannten Iohann Gottlob, Vater der

Wittwe Haafe, Iohann Gottfried, geb. 175

ohann Chrittian, geb. 1756 . Iohann Friedrich, geb. 1762,

obanne Caroline, geb. 1766, Johanne Marie, geb. 1770, . Marie Dorothee, geb. 1774.

Noch lebende Kinder dieser sub a. bis h. genannten Geschwister Mende sind außer der Wittwe Haase niht bekannt. Ueber Abstammung und etwaige Ver- wandte des Vaters des Erblassers und des Groß- vaters des leßteren, des Johann Balthasar Krabbes, ift zur Zeit Nichts bekannt.

Halle a. S., den 3. Januar 1887.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV. Im Namen des Königs!

[57539]

__ Verkündet am 26. Januar 1837. Oertel, Referendar als Gerichts\<{reiber. _In der Aufgebotssache F. 15/85 erkennt das König- lide Amtsgericht zu Löwen durch den Gerichts-

Afefior Alich für Recht:

1} die etwaigen Berechtigten der Hypotbekenpost von 200 Tbltn., eingetragen im Grundbuche von Buchiz Blatt 74 in Abtbeilung 111 unter Nr. 1 und unverändert übertragen auf Blatt 117 Buwiß Abtbeilung I1I Nr. 2, werden mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen,

2) die Koften des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Von Rechts Wegen. Ali.

ei SITaj€ DCS

A:

L

L

d

- i S _ (

L

M02 D Ae 2

{57683}

Oeffentlihe Bekanntmachung. _In dem von dem Arbeiter August ‘Meblis und seiner Ehefrau Dorothea, geb. Strebl, am 20. De- zember 1877 errichteten, am 31, Dezember 1886 obbtcirten Testamente haben dieselben zur Miterbin

en

die Wittwe Louise Leiter, geb. Strebl. Da deren Aufenthalt unbekannt ift, wird dies hier- mit öffentlich bekannt gemacht. Verlin, den 15. Februar 1887. Königliches Amtsgericht I. Abtbeilung 61.

> T, q 2 talt ' Frevthen erkennt das Königlice

[57451] Im Namen des Köuigs! /

Auf den Antrag des Fleishers Fraaz Florian zu Bischofëwalde , vertreten dur den Rechtsanwalt Justizrath Grauer zu Neisse, E

erkennt das Königlide Amtsgeriht zu Neisse dur< den Amtsrichter von Oerten _für Recht :

Bezüglib des auf dem Grundbublatte des dem Antragiteller gebörigen Grundstü>s Nr. 153 Bischofs- walde in Abtbeilung III. Nr. 33 auf Grund des Ernft Florian’s<en Besißz-Dokuments vom 11. Juli 1853 für die drei Kinder der Verkäufer, die Ge- s<wister Joseph, Julius und Anna Tusche, sowie die etwa no< zu erzeugenden Kinder eingetragenen, von dem Grundbuchblatt Nr. 64 Bischofswalde übertragenen Herbergére@ts werden die eingetragenen Gläubiger bezw. deren Rebtsnafolger mit ibren Rechten und Ansprüchen auf diese Post ausges{lo}en.

Von Re<!s Wegen.

Neiffe, den 10. Februar 1887.

Königliches Amtsgerict.

[57462] Jm Namen des Königs! E

Auf den Antrag der Wittwe des Webers Heinrich Stolze, Friederike, geb. Bef, und des Webers Heinrich Friedri Stol:e ¡u Havnrode, erkennt das Königlile Amtéëgeriht zu Großbodungen dur den Amtsri&ter Mever

für Recht :

Die unbekannten Inbaber der im Häusergrund- buche von Haypnrode Band Il. Blatt 601 Abthei- lung ITI. Nr. 1 auf dem Hause Nr. 59 für die in- zwischen verstorbene Iohanne Stolze (später Ebefrau des Fabrikanten Wilbelm Petri) zu Lütgenrode auf Grund der Urkunde vom 27. Oktober 1824 einge- tragenen Hyvpothekenvost von 46 Thlr. 28 Sgr. 34 Pf. Restkaufgeld, werden mit ibren etwaigen An- spruchen ausges{lofen; die Kosten werden den Antragstellern zur Last gelegt.

Voz Rechts Wegen.

[57469] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Wirtben Friedrih Lu>a aus Amtsgeribt zu Pafsenheim dur< den Amtsrichter Radlauer für Recht :

Die Re<tänachfolger des verstorbenen Justiz-Natb8 Gregorowius, vormalë ¿u Pafsenbeim, werden mit ibren Ansprüten auf nabstebende Hypothekenpost :

1 Tblr. 20 Sgr. Gebühren des Justizkom- missarius Gregorowius in Sachen Lu>a ca. Iezek und 10 Sgr. 5 Pf. Eintragungékosten für denselben in Folge Verfügung vom 23. August 1844 eingetragen auf Pafenbeim Nr. 1 F. Ab- tbeilung 1IT sub Nr. 1 auêges<{lo!jen. Pafsenheim, den 28, Januar 1887. Königliches Amtsgericht.

(0786 Bekannimawhung. Dur Urtbeile des Königlichen Amts8gerihts bier- selbft vom 4. d. Mts. sind a. die Haupturkunde über die im Grundbuche von Swlenz Llatt 20 Abtbeilung 111. Nr. 15 auf Grund des Vertrages vom 14. Juli 1869 eingetra- gene Kaufgeld-Hypothek, welhe Haupt-:Urkunde ne< gültig tft a. über den Antheil des Ferdinand Noike von 15 Thaler (Nr. 15 a.), b, über den Restantheil der Jobanna Seifert, geb. Ibich, von no< 165 Thaler (Nr. 15b.); b, die Urfunde über die im Grundbuße von Harumer-Krasnißz Blatt 14 Abtheilung III. Nr. 5 für den Freigärtner August Meier zu Wembowitz auf Grund der Schuldverschreibung vom 26. Fe- bruar 1868 eingetragene Darlehns - Hyvotbek von 100 Thalern für fraftlos erflärct; ce. die Inbaber der im Grundbu<e von Alt- Wirshkowiz Blatt 49 Abtkéeilung IIT1. Nr. 4 laut Sculd- und Hvpotbeken-Instruments vom 18. Avril 1839 für das Depositorium des Gerichtëamts3 der freien Minder-Standesherrs<aft Neusloß eingetra- genen, laut Attestes vom 15, November 1848 dem ecriedrih Ferdinand Gotthardt Her:og überwiesenen Darlehns-Hppotbek von 50 Tbalern, fowie die etwai- gen Re&tênawfolger des Gläubigers oder fonstige unbekannte Berechtigte mit ibren Ansprüchen an die Poft ausge\{lcîsen worden. Militsch, den 7. Februar 1887. Grienig, Gerichtéshreiber des Königlichen Amt2gerichts.

è

Im Namen des Königs! Verkündet den 16. Dezember 1886. Iaczkowski, als Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssache F. 12/84 erkennt das Königliche Amtsgeriht in Löwen dur<h den Ge- rihts-Afsefsor Ali

für Ret:

1) Die sämmtlihen Berechtigten der Hvpotheken- post von 80 Thalern Kaufgeldern, eingetragen für die verwitiwete Theresia Biednorz, geb. Höbl, in Abtbeilung 111. Nr. 1a. de# dem Gärtner Anton Biednorz gehörigen, im Grundbuche von Dambrau Blatt 72 verzeihneten Grundstü>s werden mit ihren Ansprüchen auf die Post au8ges{lo\}en,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt. Von Rehts

Ali <.

[57541]

Wegen.

[57545] Jin Namen des Königs! Auf Antrag des Rechtsanwalts Rediker zu Hamm, Namens des Kötters Diedrich Holstraeter zu Pelkum, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Hamm dur den Gerichts-Asjessor S<wiete für Recht: Der eingetragene Gläubiger Jonas und deffen Recht8na<folger werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbube von Pelkum bezw. Lerche Bd. 102 Bl. 13 Bd. 114 Bl. 13 Abtb. 111. Nr. 1 für den Handel8mann Leeser Jonas zu Kamen aus der notariellen Urkunde vom 25. Mai 1856 einge- ‘tragene Poft von 49 Thlr. 29 Sgr: ausges{lofsen. Verkündet Hamm, den 10. Fe ruar 1887, Königlihes Amtsgeri<ht.

[57537] Vekanuntmachung. “Die 5 Geschwister des Theodor Schulz zu Velen find mit ihren -Ansprüben an die. aus der Urkunde

vom 16. November 1820 im Grundbuch von Velen

auf Flur 5 Nr. 415/187 und 417/187 für fe ein- getragenen Rechten ausgeshlossen und ist die Hypo- thekenurkunde gleizeitig für kraftlos erflärt. Borken, 25. Januar 1887. Königliches AmtsgeriHt.

[57692] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Grundbesigers Ernft Sale>er zu Wilbelmsböke erkennt das Königliche Amtsgericht zu Angerburg dur den Amtsrichter Kaktath

für Ret:

Die Hypothekenurkunde über 201 Tblr. 10 Sar. und 273 Tklr. 10 Sgr. Erbtheil der Charlotte Urban, geborene Harpeng, aus dem Rez:e5 vom 18. März 18864, abgetreten an Adolf Harpeng, ein- getragen im Grundbute von Kl. Pilla>en Nr. 10 und übertragen auf das Grundbu von Kl. Pilla>en Nr. 4, Nr. 32 und Nr. 35, wird füc kraftlos erklärt.

Augerburg, den 24. Dezember 1886.

Königliches Amtsgericht.

[57540] Jm Namen des Königs! Verkündet am 28. Januar 1887. Hertel, Referendar, als Gerits\Hreiber.

Auf den Antrag des Gastwirtbs Heinri Wiede- mann zu Karbishau erkennt das Könialihe Amts- geriht zu Löwen durch den Geriht3-Afefsor Ali

für Recht:

1) Die Hypotbekenurkunde über 600 Thaler Dar- lehn, eingctragen aus der SWuldurkunde vom 14. Fes bruar 1868 am 19. März 1868 für die minorennen Geschwister Hugo und Georg Weiß in Scurgast in Abtbeilung 11]. Nr. 7 des in Karbis<au belegenen, im Grundbude von Karbishau Blatt 70 verzei- neten Grundstü>s, gebildet aus der Sculdurkunde vom 14. Februar 1868 und dem Hvvotbekenbu(s- auëzug vom 23, März; 1868, wird für fraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahren3 werden den Antragstellern auferlegt.

Von Rechts Ali.

Wegen.

Jm Namez des Königs! Verkündet am 16. De:ember 1886. Jaczkowski, als GeribtsDreiber.

In der Aufgcbotsfa<e F. 7/85 erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Löwen durH den Ge- rihts-Vfesor Ali fur Ret : 1) die Hyvotbekenurkunde über das auf den Grundftüd>en : a. der Gottlieb und Louise Botanrck’Gen Ebe-

leute Sowade Nr. 41,

b. der Albert und Franziska Warzc@a'shen Ektes-

leute Scwade Nr. 16,

Abtheilung IIT. Nr. 15 bezw. Nr. 5 für die Frau Lieutenant Charlotte Meinert, geb. Weiß, zu Löwcn, zufolge Verfügung vom 21. März 1862 eingetragene Darlehn von 109 Thalern, gebildet aus der Sculd- urkunde vom 18, März und dem Hvvothekenbuts- auszuge vom 21. März; 1362, wird für kraftlos erklärt,

2) die Kosten des Aufgebot2verfabrens werden den Antragstellern auferlegt.

[57543]

4

da

c

Von Rechts Wegen. Ali <. {597535 ] Bekanntmachung.

Die Hypothekenurkunde über die auf dem Grund- stüde des Eigenthümers? August Wilbelm Ferdinand Gieske zu Gurkow, Band Iv. Blatt Nr. 96 von Gurkow in Abtheilung III. unter Nr. 1b und le für Karl Julius Franz Gieske eingetragenen, zu fünf Prozent jährli< verzinsbaren Forderungen von 52 Thalern 14 Sgr. Pf. bez. 113 Thalern, ursprünglich über 339 Thaler lautete und aus einer

: . 30, Oktober Ausfertigung des Rezesses vom ol Nou 1849, dem Eintragungsvermerk vom 16. Februar 1850 und dem Hypotbekenschein vom 16. Februar 1850 besteht, ist durd Ausschlußurtheil vom 19. Februar 1887 für fkraftles erflärt. .

Friedeverg N.-M., den 10, Februar 1887,

Königliches Amtsgericht.

[57533] UusLschlußurtheil. 0 Jm Namen Seiner Majestät des Königs von Bayern bat das K. Amtzgeriht Füssen Amtsrichter Strunz in seiner öôffentliben Sißung vom 15. Februar 1887 im Aufgebotsverfahren „Spar- kassabücher der Kinder des Söldners Gaudenz Enzens- berger von Seeweiler betr.“ nachstehendes Aus\<{luß- urtheil erlaffen : : - I. Nadbgenannte Sparkassabücber der Distrikts- sparkassa Füssen, nämli: i a. Nr. 2407 über 537,64 M, ausgestellt für Walburga Enzjensberger von Seeweiler, b. Nr. 2406 über 433,31 4, ausgestellt Therese Enzensberger von dort, . c. Nr. 2723 über 25,52 M, ausgestellt für Franz, Maria Anna und Joseph Enzens- berger von dort, werden für kraftlos erklärt. j II. Die Kosten bat Antragsteller, Oekonom Alois Hartmann von Rennbothen zu tragen. Also geurtheilt. Der K. Amtsrichter : gez. Stru b S Verkündet am fünfzebnten Februar 1887. Feigel, stellv. Gerichtsschreiber. Zur Beglaubigung : : Gerichtsschreiberei daT Ln Amtsgerichts

en. (L. S8.) Gillitßer, K. Sekretär.

57544 l Dura Aus\hlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Grebenstein vom 4. Februar 1887 ift die Uber die Poft Nr. 3 Abth. I1II. Artikel 220 des Grundbu@s von Ebrsten: 480 Æ Darlehen zu Gunsten des Oberpostamtsregistrators Himmelmann gebildete Obligation vom 16. Februar 1799 für kraftlos und das eingetragene Pfandrecht für [ö\<hungs- fähig erklärt. Srebexuftein, am 4. Februar 1887. Königlihes Amtsgeriht.

Ungewitter.

[ [57693]

welche |

Im Namen des Königs! Verkündet am 15 Februar 1887. Ref. S<wonke, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag der Wittwe Rosalie Thiele, geb...

-_

Freptag, ¿u Danzia, Holzgafse 11, erkennt das König-

iche Amtsgeribt R. zu Danzig dur den Amts- geribts-Rath Poëpieszvl für Recht:

Der Hyvpotbekenbrief über die im Grundbube von Danzig, Holzgafse, Blatt 7 Abtbeilung III. Nr. 6, für die bezw. am 11. August 1870 und 39. No- vember 1879 verstorbenen Henriette Eleonore, geb. Abrend, und Iobann Ernît S{weichlersben Ebe- leute zu Danzig auf Grund der notariellen Ver- handlung vom 22. September 1863 eingetragene lebenëlänglihe Leibrente von 350 Thaler jäbrlih wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfabrens hat die Provokantin zu tragen.

Pospites zv.

Im Namen des Königs!

Verkündet den 1s. Dezember 1888. JIaczkows8ki, als Gerichtsschreiber. In der AufgebotssaGe F. 9/86 erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Löwen durch den Geribts- Asseftor Ali

für Recht :

1) Die Hvpotbekenurkunde über die auf dem Grrindstü>e ber Müblenbesitzer Karl und Karoline Liebih'schen Ebeleute zu Hilberédorf Blatt 48 Hil- berédorf Abtbeilung TII. Nr. 11 für die Kinder des Müblenbesizers Karl Liebib, Namens Anna Rosina, Carl, Johanna Eleonore und Cbristiane mit je blr. 2 Sgr. 23 Pf. zufolge Verfügung vom 9. Mai 1832 eingetragenen mütterliben Erbegelder von 300 Tblr. 8 Sgr. 104 Pf., gebildet aus der Erbauseinanderseßungsverbandlung vom 30. Avril 1832 und dem Hypotbckensheine vom 9. Mai 1832, wird für fraftlos erflärt.

2) Die Koîten des Verfabrens werden den Antrag- stellern auferlegt.

Rechtê

Von Ali {.

[57542]

Wegen.

[57547] Vekanntmachung.

Dur Urtheil des biesigen Gerihts vom 10. Fe- bruar 1887 ift die Hvpotbeken-Urkunde vom 13. Inni 1850 über die in dem Grundbucbe von Elm Art. 36 in Abtbeilung TI1. Nr. 1 für den verstorbenen Bauer Johannes Müller von Sannerz eingetragenen 171 Tblr. 4 Sar. 6 Pf. für kraftlos erklärt.

Schlüchtern, 10. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht.

i Vekanntmachung.

ie Über die auf dem Grunditü> des Mühlen- besizer2 Ernst Friedrib Wilhelm Weber zu Birk- bolz, Band I. Blatt Nr. 5 des Grundbu{s von Birfbolz in Abtbeilung IIT. aus dem Kaufvertrage 2, Februar 1861 eingetragenen Forderungen,

aub Nr. 4a 200 Thaler, mit fünf Prozent jähr- lich verzinéli<, für ChristianeS{moldt zu Virkbolz,

zub Nr. 4b 50 Thaler unverzinëlihes Leibgeding3- geld, Rest von ursprünglih 100 Tha- lern, für Karl Ludwig Schmoldt,

gemeinscaftlid gebildete Hppotbeken - Urkunde, be-

stehend aus einer Ausfertigung des Kaufvertrages

vom 22. Februar 1861, Ingrofsationsnote und Hypo-

thekenbuGs8auszug vom 25. Februar 1861 ift dur<

Aus!\{luß-Urtheil vom 10. Februar 1887 für kraftlos

erflârt.

Friedeberg N.-M., den 11. Februar 1887, Königliches Amtsgericht.

[OTDIL Oeffentliche ZuftelluÌnn eines Klageschrift-Auszuges an den Dienstkne<ht Georg Pirner aus Ketteldorf, defsen dermaliger Aufenthaltsort unbekannt ist. Klages<rift-Auszug. Ansbach, den 12. Februar 1887.

Markus Fischer, Bauer von Kettenhöfstetten, läßt die Gütlerêwittwe Anna Barbara Dietrih von Kettenhöfstetten und den Dienstkne<ht Georg Pirner von Ketteldorf dessen dermaliger Aufenthaltsort unbekannt ist vorladen zu einem Verbandlungs- termin beim K. Amtsgeriht Ansbah mit dem An- trag, Urtbeil zu erlassen : E

I. Beklagte Wittwe Dietrich und Dienstkne<ht Pirner sind unter solidarisher Haftung schuldig, an den Kläger Fischer zu bezahlen 175 4 Dreieinbalb- prozentige Zinsrüstände, fällig geworden an Martini 1885 und 1886 aus zwei Hypothekkapitalien zu 1200 und 1715 M :

II. Beklagte haben die Prozeßkosten zu tragen.

II1. Das Urtheil wird vorläufig vollstre>bar erklärt. : S

Zur Verbandlung diefer Klage ist beim K. Amts- geriht Ansbach im Sitzungsfaal Nr. 37 Termin auf

Mittwoch, den 6. April d. Js., Vormittags 9 Uhr,

anberaumt. j

Ansbach, den 15. Februar 1887. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgeriht3 Ansbach.

(L. 8.) Sekr. S <warz. [57552] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Charlotte Georgine Bertha Lichtenberg, verwittwet gewesene Bormann, geb. Moeschen, hier, vertreten dur den Ne<htsanwalt Ornold hier, klagt

egen ibren Ehemann, den Kaufmann Richard Martin Friedrich Lichtenberg, zuießt in Berlin, jeßt unbe- annten Aufenthaltes, wegen bösliher Verlassung mit dem Antrage auf Ebescheidung: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen, den Beklagten für den allein \huldigen Theil zu erklären, demselben auch die fämmtlihen Kosten aufzuerlegen. und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf

den 16. Juni 1887, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 15. Februar 1887.

uchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13.