1887 / 43 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Professor Dr. Rudolf Stenzler, wieder in Erinnerung. Er schildert das ganze thatenreihe, dem Wobl Seines Volkes geweihte Leben des Kaisers mit knappen, aber die Jugend zur Nacheiferung und Liebe zum Vaterland entflammenden Worten. Das flleinc Buch bringt dem Volke daher niht nur zum 90. Geburtstage seines Kaisers in Er- innerung, wieviel es Demselben zu danken hat, sondern es verdient auch eine dauernde Stelle in der Volksliteratur. Die Ausstattung mit dem Bildniß des Kaisers und 5 Ansichten von Schlössern u. st. w. is sauber, und der Preis (1,50 Æ in elegantem De>el) mäßig.

Germanischen i (in Nürnberg) beginnt mit der soeben erschienenen Nummer für Januar und Februar 1887 seinen II. Band. Dieselbe widmet an der Spiße dem am 6. Januar d. J. verstorbenen zweiten Direktor des Museums, Dr. Georg Karl Frommann, welcher sih um die Organisation und Förderung der Anstalt schr verdient gemacht hat, einen warmen Nachruf. Die Chronik des Museums hat über en und angemeldete Jahreéëbeiträge zu melden: Fürst Adolf ippe hat einen jährlichen Beitrag von 100 4 zugefagt, ferner sind zahlreiche Anse von Vereinen und Privaten sowie einmalige Geldgeschenke eingegangen. zam Bibliothek haben, wie die mitgetheilten Verzeichnisse ersehen lassen, dur< Geschenke und Ankäufe reihen Zuwachs erhalten. ( gilt von dem jetzt von den übrigen Sammlungen getrennten Kupfer- x weiteren Inhalt des „An- „Sundchronik“,

„Anzeiger National-

Museums“

neue Stiftun von Schaum

Die Sammlungen und die

stihkabinet , ; die reichhaltige in welcher, früber, die neuesten Nahhrichten über “Funde von Alterthümern ge- Zum besonderen Shmu> gereiht der 1. Nummer prachtvollen Trinkschiffs aus dem Germanishen Museum. Die „Mittheilungen aus dem Germanischen Nationalm 2, Band viel versprehend mit einer sorg Beschreibung des s gemeinde Nürnberg befindlichen, im Museum aufbewa : ) Hans Tirol's, darstellend die Belehnung Ferdinand's I. mit den öôster- reichishen Erblanden dur< Kaiser Karl V. auf dem Reichstage zu aus 18 Blattern dem gerannten im Jahre 1536 Das sehr vom Zahn

sammelt sind. vortreffliche Schlüsselfelder’schen

Abbildung des

ginnen ihren rten Holzschnitts

Jahre 1530. zusammengeseßte Holzschnitt n dem der später in König Fedinand's Diensten stand, vollendet worden und gegenwärtig schr selten. i 1 der Zeit benagte Exemplar, im Besiße des Nürnberger Magistrats, hat Direktor Essenwein mit Genehmigung des leßteren restauriren lassen und kürzlich in sorgfältiger Reproduktion in einem besonderen Werke publizirt, aus welchem hier mehrere vorzüglihe Proben (5 Tafeln und viele Abbildungen im Text) nebst Erläuterung dargeboten werden. „Mittheilungen“ Derselbe betriffi das Grabmal des

Direktor Essenwein verfaßt. l t (1508—1514)

Kurfüriten und Erzbischofs Uriel von Gemmingen i : im Dom zu Mainz, von welhem das Museum der Freiherrlih von Gemmingen’shen Gesamn:tfamilie einen Abguß verdankt. beträchtlichen Kosten für die Abformung fügten die Geber au< noch einen weiteren Beitrag zur Anfertigung eines gediegenen Holzschnitts Ausführung E bauer in Nürnberg na< eigener Zeichnung hergestellt, liegt der Be- schreibung in einem guten Abdruck bei. ) s<hönßen und ceigenartigsten Werke vom Beginn des 16, Jahrhunderts, und der Abgquß daher als eine überaus willkommene Bereicherung! der Reihe von Grabmalabgüssen des Museums zu betrachten. sache, daß der kunstliebende Albreht von Brandenburg das Denkmal hat herstellen laffen, erklärt es. wie Essenwein sagt, daß die Ne- naissance dauin {on damals fo entschieden, wie sie sonst zu jener Zeit in Deutschland nur die Maler in ihren Bildern zu verwerthen zur Anwendung gekommen Biographie

\chließt der dritte

vorzüglicher

Das Denkmal ist eines der

Wolgemut's, Bogen der „Mittheilungen“. Dem Heft liegt ferver der erste Bogen des in Druck gegebenen Kataloges der im Germanischen Museum befindlihen vorgeshihtlihen Derselbe wird ein Verzeichniß (mir Abbildungen) der über 4000 Nummern zählenden, dem Museum von dem 1881 in Berlin verstorbenen Landgerichts-Rath Nofenberg testamentarish ver- machten Sammlung darbieteu. National-Museums“ erscheint vom laufenden Jahre 1887 an jährlich se<émal. Zu demsclben werden als Beilagen gegeben: 1) die „Mit- theilungen aus dem Germanischen National-Museum“, kleinere Auf- sätze enthaltend; 2) größere Aufsäße als selbständige Broshüren oder Bücher, die in cinzelncn Bogen einzelnen Nummern beigelegt werden und deren au<h mehrere neben einander hergehen können. Je 18 Num- bilden einen Band; ebenso je 36 Bogen der „Mittheilungen“; alle übrigen tertlihen Beilagen, je na< Umfanz der betreffenden Arbeit, kleinere und größere Bände. nebst feinen Beilagen bringt im Ganzen jährli 20 bis 30 Bogen und 12 bis 15 einfahe Blätier „Anzeigers“,

Hans Bösch, Denkmäler bei.

Der „Anzeiger des Germanischen

mern des „Anzeigers“

Der „Anzeiger“

Bilderbeilagen. Band des

1884— 1886,

L Band der „Mittheilungen“ wird zum Preise von 9 # berechnet. Außerdem sind folgende Kataloge zu haben: 1) Katalog der Bau- theile (1 M), 2) Katalog der Gewebe (1 4), 3) Katalog der kirh- lihen Geräthe (1), 4) Katalog der Spielkarten (3 S), 5) Katalog der Glaëgemälde (2 s), 6) Katalog der Gemälde (60 4). Weitere Kataloge erscheinen baldigst. Der Pränumerationtpreis beträgt pro Bestellungen wollen je bei der nächsten Postanstalt oder

C ¿ Sahr ö M Buchtandlung, nicht aber beim Muscum, gemacht werden

Gewerbe und Hanoel.

Der Geschäftébericht in Lübe> be-

Ende Dezember

der Kommerzbank

spricht die Ver'<melzung mit der Lübecker Bank. 1886 war die Kommerzbank im Besiß von 3634 Stü> Aktien der mit einem Betrage von 1 144 340 #, ein- is zum 1. Oktober 1886, zu B Bank ist seit dem 1. Oktober x ie Kommäirzkank übergegangen, und dürfte i entsprechen. großzn Kautions-

uche standen.

y t (v

23, O 1E der

vors{blagen ,

s mit 114071 #, Spezial-Reservefonds {Svpezial-Referve-

Der fih dana i ib auf 400 000 M, ¡wes dessen in der Gencralversammlung eine Zu- t Der Reingetoirn

<tigt worde hrend des größten Theils _die Verwaltung 7 Giro-Conto

urde ein Courêtgewinu von Realifirung Sourfen hat vornebmli< zu mlauf ven Noten der Bank

Fre 1485 erzielt.

lungémittel zu fein ; Scbuldicheire und

Die bis zum Ablauf ter 7 gelangten Noten sind dann p cir Der (Sefammtumsayß be- lionen Mart gegen 30,4% Millionen Ê Baumwollen- in allen Unionehäfen 86000 B,,

Ausfuhr na< Großbritannien 69 000 B., Ausfuhr nah dem Kontinent 32 000 B,., Vorrath 862 000 B.

Submissionen im Auslande.

Spanien. : p N Fehr i Madrid, Tes der Spanischen Nordbahngese aseoc de Recoletos : 9 Ee Tee Spreizbalken (apeas) aus Eichenholz,

1 N . Fichtenholz, 80/000 Bretter Fichtenbolz. Näheres an Ort und Stelle, Verkehrs - Anuftalten.

Hamburg, 18. Februar. (W. T. D.) Der Postdampfer „Moravia“ der 4 ale h déi det \<hen Padetfahbrt- Aktiengesellschaft hat, von New-York kommend, heute Nach- mittag Scilly passirt.

Sanitätswesen und Quarautänewesen.

Türkei.

Dur Beschluß des internationalen Gesundheitsraths zu Kon- stantinopel vom 8. Februar 1887 sind sämmtlihe Maßregeln gegen die Provenienzen aus Europa, sowohl die bestehende ärztliche Unter- suhung der Dampfschiffe im oberen Bosporus, als au< sämmtliche Sperrmaßregeln gegen die bulgarische, serbische, bosnishe und monte- negrinishe Grenze aufgehoben worden.

Schweden. : /

Laut BVekanntmahhung des Königlih s\{wedishen Kommerz- Kollegiums vom 8. Februar 1887 ist die Republik Chile als von der Cholera befallen erklärt worden.

Portugal. j j .

Durch cine unterm 8. Februar 1887 veröffentlihte Verfügung des Königlich portugiesishen Ministeriums des Innern sind der Hafen von Bahia und die Häfen der gleihbenannten Provinz seit dem 18, Januar d. J. für „frei von Gelbfieber“ erklärt worden.

Berlin, 19. Februar 1887.

In der gestrigen Sitzung des Berliner Magistrats wurde mit- getheilt, daß die Minister des Innern, der öffentlihen Arbeiten und der Finanzen an den Magistrat cin Schreiben gerihtet haben. nach welchem Se. Majestät der Kaiser und König mittels Erlasses vom 15. Januar d. I. Sich damit einverstanden erklärt hat, daß die Seitens der Staatsbeßörden mit der Stadtgemeinde {webenden Verhandlungen wegen Aulage des Victoria - Parkes auf dem Kreuzberge auf Grund des unterm 2. Juni v. J. eingercihten Vertrags-Entwurss. zum förmlichen Abschluß gebracht werden. Zugleih ist der Stadtgemeinde Berlin zur Durh- führung des Unternehmens das Enteignungsre<ht über die zur Anlage zu erwerbenden Grundstücke verliehen worden. Mit dem förmlichen Abschluß des Vertrags ist die Königliche Ministerial - Baukommission betraut worden. Der Magistrat wird in Folge dessen die städtishe Grundeigenthums-Deputation beauftragen, mit den Besißern wegen freihändigen Erwerbes der erforderlihen Grundstücke in Unterhandlung zu treten, und da, wo dies niht möglich ist, sofort das Enteignungsverfahren einzuleiten. Auch sollen die vom Staat als Zuschuß zu dem Unternehmen zu gewährenden 134 000 4 zur Anlage der nöthigen Wege verwendet und die städtishe Parkdeputation mit der Anfertigung der Spezial- plâne beauftragt werden.

Weitere Mittheilungen über die „Limnoria lig- norum“ an der Nordseeküste. (Centralbl. der Bau-V.) Dem über das Vorkommen und die Verbreitung der „Limnoria lignorum“ und anderer Holzzerstörer in Holland eingesetzten O sind in letzterer Zeit wichtige Beiträge zugegangen. Wenn auch na Beendigung der betreffenden Untersuhyngen einem ausführlichen Bericht entgegengesehen werden darf, so erscheint es dennoch angebracht, hon jeßt dasjenige über diese Thiere zu veröffentlihen, was in den Verhandlungen des Königlicen Junstituts der Ingenieure vom 9. No- vember 1886 zur Sprache gekommen ist.

Außer den im Jahrgang 1886 dieses Blattes Seite 266 (Limnoria lignorum und andere Holzzerstörer an den Nordseeküsten) genannten Orten, nämli< Welmedinge in Zeeland und Oude Schild auf der Insel Texel ist nun im Laufe des Jahres 1886 das Auftreten der Limnoria lignorum no< an folgenden Stellen bekannt geworden: In der Provinz Zeeland in dem Kanal dur<h Wälcheren an einer gänzlih abgesondert liegenden Stelle gegenüber der Stadt Middelburg wurde im Zahre 1877 ein neues Shwimmbad erbaut aus Hölzern, die nicht dur Tränkung geschüßt waren. Man glaubte, den Zerstörungen des Pfahlwurms dadur< begegnen zu können, daß das Bad jedes Jahr aufs Land gezogen wurde. Jedoch bereits im zweiten Jahre fand man den Boden so fark angefressen, daß dessen gänzliche Er- neuerung erforderlih war. Das äußere Aussehen dieses angegriffenen Holzes läßt auch die Auffassung zu, daß dic Limnoria früher nicht e worden ift, obgleich deren Anwesenheit außer allem Zweifel

eht.

Gbenfo hat man an dem sogenannten Lengenaarshoofd bei Vlifsingen in der Schelde cinen starken Angriff wahrgenommen, wie auch an der Landungsbrücke bei Veere. An der Nordküste von Nord- beveland fand man dasselbe Thieren in den Faschinende>werken des Vliete- und Anna-Friso-Poldecs, auch unter Niedrigwasser; in Nord- bolland zeigte si< die Limnoria b:i Ymuiden und Nieuwediep, in Friesland bei Harlingen und au< nördli und südlih von diesem Vafenplaß längs der Küste des Zuidersces bis 1,20 m unter Niedrig- wasser, also bereits in größerer Tiefe, als dieselbe in Frankreich bis jeßt angetroffen wurde.

Auf Ansuchen des Aus\<husses sind nunmehr auf verschiedenen

Punkten in den Provinzen Zeeland, Südholland, Nordbolland, Fries- land und Groningen hölzerne Latten aufgestellt, welhe theils mit Kreofot getränkt, theils nit getränkt sind und aus ver} chiedenen Ho! z- arten bestehen, darunter Pithpine und westindisches Holz. Die weiteren Ergebnisse sind abzuwarten. Zugleih wird an diesen Punkten ter Salzgehalt des Seewassers beobachtet. _… Was nun das Tränken mit Kreosot anbetrifft, so war man an- fänglih der Meinung, daß diescs nur ein unvollkommenes Hültfs- mittel sei. Beispielsweise ist bei Oude Schild auf Texel die Limnoria in Holzwerk, das mit einer Kreosotlösung ra\< getränkt war, in starkem Maße aufgefunden. Da dieses Holz mit 160 1 auf 1 ebm, und dasjenige bei Vlissingen wit 140 1 auf 1 cbm getränkt war, so it es wohl möglich, daß diese Menge zu gering ist; jedenfalls liegt no< fein genügender Grund :u der Annahme vor, das Tränfen mit Kreofot überhaupt zu verwerfen. Das am Lengenaarshoofd bei Vlissingen im Jahre 1866 angebrahte Holzwerk war auf 1,50 m AP (Amsterdamer Pegel) oder 0,38 m + NW (Niedrigwasser) an- gesrefsen, das in den Jahren 1859—1873 auf Texel zur Verwendung gelangte Föhrenholz war zufolge der Aufzeihnungen mit einem Dru> vcn 10 Atmosphären getränkt.

Steint aber nah den biéher vorliegenden Fällen die Menge von 140—160 1 Kreofot für 1 cbm zu gering gewesen zu sein, so wird damit die Behauptung des Ober- Ingenieur Forestier gestüßt, welcher 300 1 für 1 cbm als erforderli<h erahtet, um Holz gegen den Pfahl- wurm und wahrsheinli<h au<h gegen die Limnoria hinlänglich zu schüßen. Daß aber ein großer Theil des eingepreßten Kreosots in dem Holz zurüd>bleibt, ist von dem Chemiker des Aus’ <usses an dem der Insel Texel entnommenen Holze durch Untersuchungen festgestellt worden. Derselbe hat aus dicsem in den Jahren 1853/1873 ver- arbeiteten Holz, wel<cs demna<h mindestens 13 Jahre vom See- wasser bespült ist, das Krecsot mittels der Soxhlet'schen Vorrichtung berauêgezogen und zwar bis zu einer Menge von 3 g aus 15 g Holz. Nimmt man nun das Gewicht eines Kubikmeters dieses Holzes im

tro>enen Zustande zu 600 kg an, so enthielt dasfelbe zur Zeit der Untersuchung no< 2/15 . 600000 = 120 000 g = 1201 Kreosot, wenn das spezifishe Gewicht des leßteren = 1 geseßt wird. Rach min- destens 13 Jahren war demnach noch eine beträchtliche Menge zurü>- geblieben. Í i

Nath dem Gesagten erscheint es aber kaum mehr zweifelhaft, daß die Limnoria lignorum si<h über die ganze holländishe Küste aus- gebreitet hat. enn dieses Thieren in Ch¿rbourg eine hölzerne Gründung vollständig zerstört hat, so geht darcus zur Genüge hervor, welhen Umfang die von ihm verursahten Beshädigungen annehmen fönnen und welche Bedeutung den weiteren Ergebnissen des eingescßten Ausschusses für die deutsche Nordseeküste beizulegen ist. :

Ist die Verbreitung dieses Holzzerstörers tcoß der seit seiner ersten Entde>ung erst verflossenen kurzen Zeit {hon fo weit vor-

geschritten, wie dies in Holland festgestellt worden, so erscheint es wohl

wahrscheinlih, daß die Limnoria auch bereits a1 der deuts<hen Nord- seeküste si< vorfindet, obne daß man eine Ahnung davon hat. Hat das Thier den großen Weg von England über Frankreich na< Holland zurückgelegt, so kann die geringe Entfernung vom Zuidersee bis zur deutshen Grenze am wenigsten ein Hinderniß für die weitere Aus- breitung nah Osten hin abgeben.

Alle Künste geben si<h ein Stelldichein, um das Jubiläums- Ballfest des Vereins Berliner Presse, das am 26. d. M. im Wintergarten stattfindet, zu verherrlih-n. Musik und Malerei, Dichtung und die graphischen Künste aller Art beeifern si, das Jhre zur Verschönerung des Festes zu thun, das allem Anschein nah eines der interessantesten niht blos der gezenwärtigen Saison, sondern au< der leßten Jahre zu werden verspriht. Eine Art von literarisch- artistisher Ausstellung nannten wir die Anhäufung von prächtigen Geschenken für die Tombola, jeßt wächst sie gar zu einer kleinen BVilderausstellung von seltener Mannigfaltigkeit und großem Interesse an. Fast alle unsere Maler haben für die Tombola prächtige künstlerishe Bei- träge eingesandt oder in Aussicht gestellt. Knaus stellte sih mit zwei reizvollen Werken ein; eine herrlihe große Kreidezeihnung fteuerte Werner Schub bei; von Gleichen-Rußwurm, J. von Troißs{h, Stauffer von Bern, Riefstahl, C. G. Herquist, Scarbina und viele Andere erschienen mit werthvollen Beiträgen, und au< L. Pietsch sandte einige sehr hübsche Zeichnungen. Einige musikalishe Novitäten, zum Theil re<ht überraschender Art, sind in Vorbereitung, und die Dichtkunst trägt ebenfalls ihr Scherflein bei.

Im Deutschen Theater werden morgen, Sonntag, neu ein- studirt „Die Neuvermählten“ von Björnson, „JIugendliebe“ von Wilbrandt und „Ein Hut“ von Girardin, gegeben. Am Montag ist die nähste Aufführung von „Romeo und Julia“, und am Dienstag „Das Käthchen von Heilbronn“. Außerdem brinat das Wochen- Repertoire no< Aufführungen von „Die Neuvermählten“, „Jugend- liebe“ und „Ein Hut“, sowie „Macbeth“, „Die Bluthochzeit“, und am nächsten Sonntag, den 27. d. M., „Das U:bild des Tartüffe“. Albin Rheinish's vieraktiges Lufispiel „Die Lebes-Botschaft“ geht ni<ht am nähsten Freitag, fondern erst am Montag, dea 28. d. M., vom Verfasser wesentli<h umgearbeitet und in theilweise veränderter Besetzung, von Neuem in Scene.

Im Friedri - Wilhelmstädtishen Theater fand gestern Abend die erste Aufführung der dreiakftigen Operette „Carreau-König“" statt, auf wel<he man große Hoffnungen gesest hatte, welche die Novität in keiner Richtung re<tfertigte. Das Libretto, welhes von den Franzosen Vanloo und Leterrier herrührt und von Julius Stinde überseßt wurde, ist Überaus unbedeutend und ermangelt namentli<h der Originalität und des Humors. Fast ni<ht weniger \{<wä<hli< ist die Musik, welhe Theodore de Lajarte ge chrieben hat. Der Inhalt des Librettos versetzt den Zuschauer in das mittelalterlide Paris und in die Mitte einer Gaufkler- bande. Die Adoptivto<hter des Anführers, Benvenuta,- rettet einem zur Nactzeit in der gefährli<hen Gegend umhershweifenden Herzogs- sohn, Agenor, das Leben und entzündet in dem jugendlichen Herzen \hnell die Flammen der Liebe. Die Gauklerin, welhe au< den Herzogssohn liebt, schiebt si< und ihre Familie dur List und Gewalt an die Stelle einer reihen Adelsfamilie aus der Provinz, deren Tochter zur Gemahlin des jungen A bestinmt ist und die materielle Lage des vershuldeten Hauses aufbessern sol. Jm letten Augenbli> vor der Ehe aber steigen in Benvenuta plößlih Zweifel und Gewissensbisse auf wegen ihrer betrügerislen Handlungs- weise; sie erscheint in ihrer wahren Gestalt als Gaufklerin und wird sammt ibren Verwandten aus dem Herzoglichen Hause entfernt. Im dritten Akte siegt die Liebe des Herzogssohnes do< über alle gesellschaftlihen Bedenken und Benvenuta, in welher manu mit Hülfe eines ihr als Findling mitgegebenen halben Kartenkönigs die Tochter des Barons aus der Provinz erkennt, wird die Gattin des jungen Herzogs, während die ihm früher. bestimmte Braut nun au dem Zuge thres Herzens folgen und den Sekretär ihres Vaters beglücken fann. Die Handlung wäre troß ihres Mangels an Originalität viel- leit unterhaltend genug als Grundlage einer Operette, wenn der Dialog interessanter und frischer gestaltet worden wäre ; derselbe wur aber von Anfang bis zu Ende interesselos und karg, fast ärmli<h aus- gestattet, so daß der Schwerpunkt der Erheiterung fast ausschließlih in den Akrobaten- und Clownkünsten lag, welche die beiden Häupter der Gaufklerbande (die Hen. Wellhof und Steinberger) zuin Besten gaben. Was nun die Musik betrifft, so besiut sie manche gefällize und anmuthende Melodien, aber es mängelt ihr die innere lebendige Fröhlichkeit und der pri>elnde Reiz, mit welchem allein fie die Mängel des Librettos hätte verde>en können. Der Komponist hat sih einer ungekünstelten und ungesuhten Instru- mentation befleißigt und einige Lieder zeugen von einer hübschen melo- dishen Erfindun18gabe, do blieb die Musik im Großen und Ganzen wegen ihres ernsten, mehr an das Opernhafte streifenden Charakters hier die erhoffte Wirkung s{uldig, wo das Publikum einen leichteren und erbeiternden Sinnenrausc) erwartet. Die Darstellung bestrebte sich tapfer, dem wachsenden Widerspruch des Publikums gegenüber Stand zu halten, wenn au nicht immer mit Erfolg. Die Herren Wellhof (Tirechappe) und Steinberger (Mistigris) hatten die Lacher für ih. sobald sie ihre Akrobatenkünste zeigten, und verdienten redlih den ihnen re:<li< gespendeten Beifall; au< die Damen Wrada (Benvenuta) und Wenzel (Lucinde) führten ihre Partien gewandt dur<h. Die Darsteller fanden denn au< die ihnen gebührende Anerkennung dur< wiederholten Beifall bei offener Scene und nah den Aktshlüssen. Die Ausitattung glänzte durch stimmungsvolle Bilder des alten Paris und durch die Pracht der Kostüme, und rief gere<te Bewunderung bervor.

Wie uns übrigens die Direktion mittheilt, ers<eint morgen, Sonntag, „Der Zigeunerbarou“ wieder auf dem Repertoire und wird sich die ganze Woche behaupten, bis am Sonnabend, den 26. d., an welchem Tage Offenbah's „Pariser Leben“ in Scene gehen wird.

Im Walhalla-Theater findet heute die leßte Aufführung der Operette „Josephine in Egypten“ statt. Morgen, Sonntag, geht der lustige „Vagabund“ wieder in Scene. Zu Ende der Woche ge- [langt dann eine Novität: „Die Markcteaderin“, von L. Vasseur, zur Aufsührung.

Das Panorama Deutscher Kolonien hat sich in letzter Woche, bejonders am Sonntag, cines sehr lebhaften Besucs Seitens der Garde-Reservisten zu erfreuen gehabt, die au< den Waffen der ethnographishen Ausstellung große Aufmerksamkeit geschenkt haben.

Redacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (S < olz).

Dru>k der Norddeutshen Buchdrukerei und Verlags-Austalt, Berlin 8W,, Wilhelmstraße Nr. 32,

Vier Be'lagen (eins<ließli<h Börsen-Beilage).

Berlin:

zum Deutsch

Erste Beilage

en Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 19. Februar

O 43.

Personalveränderungen.

Köuiglich Preußische Aruree. Ernennungen, Beförderungen und Versezungen. Im v. d. Lühe, Oberst, be-

Berlin, 15. Februar. ) auftragt mit der Führung der 19. Kav. Brig., unter Belassung à la

aktiven Heere.

beauftragt mit der Führung der 9. Kav. Brig., unter Belossung à la suite des Hus. Negts. Nr. 2, zu Commandeuren der betreffenden v. Winterfeld, Oberst, Flügel-Adjutant Sr. Majestät des Kaisers und Königs und Chef des Stabes der 4. Armee- Inspektion, Müller, Oberst und Abtheilungs - Chef im Kriegs- Ministerium, v. Brauch it \<, Oberst, Flügel-Adjut. Sr. Majestät des Kaisers und Königs und Abtheil. Chef im Milit. Kabinet, der Rang cines Brig. Commandeurs verlieben. Major und Commandeur des Drag. Regts. Nr. 16, Roh ne, Major à la suite des Feld-Art. Negts. Nr. 18 und Lehrer bei der Art. Scießschule, v. Jolen feld, Major vom Feld-Art. Regt. Nr. 8 v. Nippold, Major vom 2. Garde-Feld-Art. Regt., zu Oberst-Lts., Dienstmann, Pr. Lt. vom Gren. Regt. Nr. 4, zum Hauptm. und Comp. Chef, v. Krahn, Sec. Lt. von dems. Regt., zum Pr. Lt, vorläufig ohne Patent, Ziermann, Sec. Lt. vom Ulan. Regt. v. Print, Scc. Lt. vom Kür. Regr. Nr. 3, è v. Werde>, Pr. Lt. von dems. Regt., ein Patent seiner Charge verliehen. Kießli<, Pr. Lt. vom Füs. Regt. Hauptm. und Cemp. Chef, Grunau, Sec. Lieutenant Oldenburg,

Brigaden ernannt.

v. Bardeleben,

Nr. 12, zum Pr. Lt., zum Pr. Lt. befördert.

Nr. 34, zum von demselben Regiment, zum Premier-Lieutenant, Premier-Lieutenant von dems. Regiment, zum überzähl. Hauptmann, vom Füs. Megt. Nr. _von demf?. Regt. Graf v. Bruges,

Premier-Lieutenant

Buchholz, Zarnatd>,

und Comp. Chef, zum Pr. Lt, vorläufig obne Patent, befördert. Major und Escadr. Chef vom Drag. Reat. Nr. 2, diesem Regt. aggregirt. Graf v. Bismar>-Bohlen, Rittm. aggreg. dem Drag. , ein Patent seiner Charge verließen und als Escadr. v. Reuß, Pr. Lt. à la suite des : } von dem Kommando als Adjut. bei der 6. Kav. Brig. und unter Beférderung zum überzähl. Arnim,

Ste!liung à la

Céef in das Regt. einranzirt.

Drag. Negts, Nr. untez Entbindung

Dragoner-Regiment Nr. | suite diefes Regts., als Adjut. zur 6. Kav. Brig. kommandirt. v. d. Groeben I., Sec. Lt. von dems. Regt., zum Pr. Lt. befördert. Bez. Commandeur des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 7, der Charakter als Oberst-Lt. verliehen. Pr. Lt. vom Inf. Negt. r. 51,

&rhr. v. Neitzen-

Wichura I, zum Hauptm. und Comp. Chef, v. Kronbelm, Sec. Lt. von demj. Regt., kommandirt als Erzieher bei der Haupt-Kadeitenanstalt, Premier-Lieutenant befördert. Premicr-Licutenant vom Inf. Regt. Nr. 57, à la suite des Köhnemann, Major z. D, zum Bez. Commandeur v. Treskow, Major als Bats. Commandeur in das Inf. Regt. zt. v. Ende, Hauptm., bisher Comp. Chef vom (&ren. Regt. Nr. 7, zum überzähl. Major befördert. Becker, Oberst z. D,, zum Bez. Commandeur des 1. Bats. Landw Megts. Nr. 17 ernannt. Major vom Inf. Negt. Nr. 42, Stabsoffizier

Regts, gestellt. des 1, Bats. Landw. Regts Nr. 53 ernannt. vom Gren. Negt. Nr. 7, Nr. 13 versett.

unter Beförderung zum Oberst-Lt. , Regt. Nr. 87 verseßt. Kahle, Major vom Inf. Regt. Nr. 42, zum Bats. Commandeur crnannt. Inf. Regt. Nr. 42, in das Regt. einrangirt. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 42, dem RNegt., unter Beför- derung zum überzähl. Major, aggregirt Inf. Regt. Nr. 30, kommandirt als Erzieher bei dem Kadettenbaus zu Bensberg, zum Prem. Lieutenant, s Sombart, Major vom Infanterie-Regiment Nr. 68, als Bataillous-Commandeur in das Inf. Regt. Nr. 29 versegt. Meyer, Hauptm., bisher. Comp. Chef vom Inf. Negt. Nr. 68, zum überzähl. Major, Wolpmann, Pr. Lt. von demselben Negt., zum Hauptm. und Comv. Chef, Adriani, Sec. Lt. von demselben v. Voigts-Nhekß, Pr. Lt. vom zum Hauptm. und Comp. Chef, S<{mid v. S<Hwarzenhorn Ik, Sec. Lt. von demselber Regiment, kom- mandirt als Erzieher bei dem Kadettenhause zu Wahistatt, zum Pr. Lt, Boehm, Pr. Lt. vom Hus. Regt. Nr. 16, zum Rittm. und Escadr. Chef, vorläufig ohne Patent, Be> Regt., zum Pr. Lt. befördert.

Schulten, Major aggreg. dem riep>e, Hauptm.

Hasenftab, Sec. Lt. vom

ohne Patent, be-

Regt, zum Pr. Lt. befördert. Füs. Regt. Nr. 88,

c. Lt. von demselben v. Wickede, Major aggreg. dem Ulan. Regt. Ne. 1, als etatsmäß. Stabsoffiz. in das Hus. Regt. N vom Infanterie-Regiment tfeutenant, Dommeri<, Premier-Lieutenant vom Infanterie-Regiment Nr. 67, zum Hauptm. und Comp. Chef. Sec. Lt. von dems. Regt., Heise, Sec Lt. von Inf. Regt. Nr. 77, zu Pr. Lts. befördert. Ebmeyer, H 8, zum Comp. Chef ernannt. : vom Hus. Regt. Nr. 17, Dilthey, Pr. Lt. rom

16 einrangint, Kuntze, Sec. Lt.

Nr. 78, zum Premier-L

21 : &Foeriter, auptm. vom Inf. Walther-Weisbed>, zum Nittm. und Escadron: Chef, Inf. Regt. Nr. 97, zum Hauptmann und Comp. Shef, Erdmann. Sec. Lt. von demselben Regt., zum Pr. Lt, La Pierre, Pr. Lt. à la suite des dirt als Assistent der Comp. Chefs bei dem Kadetten zum überzähligen Hauptmanr, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 54

Regt. Nr. 7

Fnf. Regts. Nr. 97, komman- hause zu Plön, Löwensprung, , zum Premier-Licutenant befördert. L aggreg. dem Inf. Regt. Nr. 81, forderung zum Hauptm. und Comp. Chef, in das Regt. cinrangirt. Seydel, Sec, Lt. von demseclken Rezt., zum überzähligen Pr. Lt. befördert. Balfser, Major z. D. und Bez. Commandeur des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 118, der Charakter als Oberst-Lt. verliehen. Drag. Negt. Nr. 24, à la suite des Pr. Lt. vom Inf. Negt. Nr. Zimmermann, Sec. Lt. von demselben ben-Erziehuags-Institut zu

Graf v. Matusckta Frhr. v. Sec. Lt. vom Dragoner-Regiment Dilklinger, Pr. Lt. vom

Lölhöffel

unter Be-

Douglas, Sec. Lt. vom Regts. gestellt. v Hagen, Hauptm. u. Comp. Chef, Negt. tTommandirt bei dem Militär-& Annaburg, zum Pr. Lt. befördert. Loppolczan u. Spaetgen, , à la suite des Regts. gestellt. Y) erie-Regiment Nr. 111, zur Dienstleistung bei einer Militär- óntkendantur kommandirt. Seefeld ajor vom Inf. Regt. Nr. 56, Commandeur in das Inf. Regt. Nr. 111 versetzt. , Major, aggreg. dem Inf. Regt. Nr. 111, Major, aggreg. dcm Inf. Regt. Nr. 53, in Achenbach, Sec. Lt. vom Inf. vorläufig ohne Patent, a der Nes. des Jäâger-Bats. Nr. 8, vom ein Jakr zur Dienstleistung bei dem Jäger-Bat. v. Helldorff, Pr. Lt. vom 1. Garde-Regt. von dem Kommando bei der Unteroff. Schule in Potsdam, Regt. Nr. 71, Sch impff T, Sec. Nr. 117, von dem Kommando bei der Unteroff. sämmtli< mit ultimo März cr. entbunden. Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 69, Siber I, Sec. Lt. von dem Kommando bei der Unteroff. __ v. LEstocqg, als Comp. Offiz. zur Unteroff. Inf. Regt. Nr. 56, mp. E zur

r. 24, als Comp.

v Woyna Regiment, Freytag, das Inf. Negt. Nr. 56 Regt. Nr. 47, zum Vr. Lt, y. Kachne, Sec. Lt. vo 1. März cr. ab auf Nr. 5 fommandict.

Küster, Scc. Lt. vom Inf. L. vom Inf. Regt. Schule in Jülich,

Regt. Nr. 35, i Ettlingen mit ult. März cr. entbunden. Sec. Lt. vom 1. Garde-Regt. z. F Schule in Potsdam, v. Wins, Sec. Lt. vom r, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 70 rof. Schule in Jülich, Börge Regt. Nr. 51, Ruge, Sec. Lt. vom Inf. Regt. N e. zur Unteroff. Schule in Ettlingen, sämmtli vom 1. April cr.

r-Méëdwédid>

ab, kommandirt. Kla pp, Hauptm. à la suite d. Feld-Art. Negts. Nr. 18 und Lebrer bei der Kricgsshule in Hannover, zur Dienstleistung bei | dem vorgedachten Regt. kommandirt. Kubale, Hauptm. à la suite des Fuß-Art. Regts. Nr. 2 und Lehrer bei dec Kriegsshule in Potsdam, als Comp. Chef in das Fuß-Art. Regt. Nr. 10 versest. Künstler, Pr. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 6, zur Dieastleistung

als Lehrer bei der Kriezs\hule in Hannover kommandirt. Oemler, Hauptm. vom Fuß-Art. Regt. Nr. 10, unter Entbindung von dem Verhältniß als zweiter Art. Offiz. vom Plaß in Straßburg i. E. und unter Stellung à la suite des gedahten Regts, als Lehrer zur Kriegss{ule in Potsdam versetzt. v. Arnoldi, Hauptm. à la suite

des Inf. Regts. Nr. 74 und Lehrer bei der Kriegsschule in

Neisse, unter Entbindung von diesem Verhältniß, dem gedahten Regt. aggregirt. v. Szczepanski, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 30, unter Stellung à la suite dieses Regt3., als Lehrer zur Kriegs\chule in Neisse, Eichholt, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 29, unter Beförderung zum Pr. Lt, in das Inf. Regt. Nr. 30, verseut. v. Maunt, Hauptin. und Comp. Chef vom Inf. Negt. Ne. 45, dem Regt., unter Beförder. zum überzähl. Major, aggregirt. Kots<ote, Hauptm. und Comp. Chef vom Kadettenhause zu Kulm, in das Inf. Regt. Nr. 45, v. d. Tren>, Hauptm. und Comp. Che; von der Haupt-Kadettenanstalt, zum Kadettenhause in Kulm, versetzt. Scholl, Hauptm, aggregirt dem Inf. Regt. Nr. 74, unter Einrangir. in das Kadetten-Corps, zum Comp. Chef bei der Haupt-Kadetten-Anstalt ernannt. Hinnius, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 60, dem Regt., unter Beförder. zum überzähl. Major, aggregict. Küpper, Hauptm. à la suite des Inf. Regts. Nr. 60, unter Ent- binduug von feinem Kommando als Adjutant bei dem Gouvernement von Meß, als Comp. Chef in das Regt. einrangirt. Klingel- höffer, Pr. Lt. vo:n Inf. Negt. Nr. 116, unter Stellung à la suite des Regts., als Adjut. zum Gouvernement von Metz fommandirt. Steltzer, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 87, dem Regt., unter Beförderung zum überzähl. Major, aggregirt. Eltester, Hauptm. vom Inf. Regt. Nr. 87, zum Comp. Chef ernannt. Ko <, Second-Lieutenant von demsclben Regiment, zurn Prem. Lt. befördert. Kunau, Prem. Lt. à la suite des Füs. Regiments Nr. 37, unter Bclassung in feinem Kommando als Adjut. bei der 21, Inf. Brig., zum Juf, Negt. Nr. 75, à la suite desselben, verseßt. Meller, Hauptm. z. D. und Bez. Commandeur des 1. Vats. Landw. Regts. Nr. 30, Lütken, Hauptm. z. D. und Bez. Com- mandeur des 2, Bats. Landw. Negts. Nr. 18, der Charakter als Major verliehen. v. Walbe>, Pr. Lt. vom Hus. Negt. Nr. 17, Frhr. v. Gregory, v. Lübe>, Pr. Lts. vom Drag. Regt. Nr. 4, v. Blücher, Pr. Lt. vom Kür. Regt. Nr. 2, v. Oertzen, Pr. Lt. vom Drag. Regt. Nr. 9, Lindenau, Pr. Lt. von Ulan. Regt. Nr. 6, von Schulß, Prem. Leut. vom Husaren-Regiment Nr. 10, v. Heush, Pr. Lt. vom Drag. Regt. Nr. 22, b. d. Groeben, Pr. Lt. vom Kür. Regt. Nr. 4, v. Arnim I., Pr. Lt. vom Drag. Regt. Nr. 17, ein Patent ibrer Charge ver- liehen, Mustafa Hilmi, Sek. Lt. à la suite der Armee, kom- mandirt zur Dienstleistung bei dem Drag. Rezt. Nr. 12, zum Pr. Lt, Kos, Pr. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 1, zum Hauptm. und Battr Chef, Gawli>, Sec. Lt. von dems. Regt., zum Pr. Lt., Schulze IL, Sec. Lt. vom Feld-Axt. «Regt. Nr. 2, zum Pr. Lt, Doose, Premier - Lieutenant vom Feld - Artillerie- Regiment Nr. 9, zum Hauptmann und Batterie-C

Marx, Sec, Lt. von dems. Regt., zum Pr. Lt.,, Siebert, Pr. Lt, vom Feld-Art. Regt. Nr. 23, zum Hauptm. und Battr. Chef, Nuhr, Sec. Lt. von dems. Regt., zum Pr. Li., de la Croix, Sec. Lt. vom eld-Art. Regt. Nr. 27, zum Pr. Lt., befördert. Schulze I, Pr. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 2, unter Beförder. zum Hauptm. und Battr. Chef, in das Feld-Art. Regt. Nr. 3, Forsbe>, Hauvtm.

hef, befördert.

“und Battr. Chef vom Feld. Art. Regt. Nr. 9, unter Beförder. zum Major, als etatsmäß. Stabsoffizier in das Feld-Art. Regt. Nr. 19, v. Sptawa-Neyman, Sec. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 30, in das Fuß-Art. Regt. Nr.7, versetzt. v. Ficbig L, Pr. Lt. vom Feld-Art. Negt. Nr. 6, à la suite des Regts. gestellt. Kir<geßner, Hauptm. und Comp. Chef vom Fuß-Art. Regt. Nr. 10, zum zweiten Art. Offiz. vom Play in Straßburg i. E. ernannt. Dillenburger, Hauptm. von der 2. Ingen, Insp. und Ingen. Offiz. vom Plaß in Torgau, zum Major, Stavenhagen, Sec. Lt. von der 1. Ingen. Insp, Muezell, Sec. Lt. von der 2. Ingen. Insp., zu Pr. Lts. befördert. Tetlaff, Oberst-Lt. von der 1. Ingen. Iasy. und Abtheil. Chef im Ingen. Comité, zum Mitgliede der Prüfungskommission des Ingen. und Pion. Corps ernannt. Breitenba<, Hauptm. von der 1. Ingen. Insp., unter Entbindung von dem Kommando als Ad- jutant bei der General-Inspektion des Ingenieur- und Pionier- (orps und der Festungen vorläufig auf drei Monate zur Dienstleistung bei dem Kriegs-Ministerium, Hesse, Hauptmann und Comp. Chef vom Garde-Pion. Bat., unter Verseßung in die 4. Ingen. Infp., als Adjutant zur Gen. Insp. des Ingen. und Pion. Corps und der Festungen, kommandirt. Geiseler, Hauptm. und Comp. Chef vom Pion. Bat. Nr. 1, in das Garde-Pion. Bat., *‘Pochbammer, Major und Commandeur des Pion. Vats. Nr. 4, unter Ernennung zum Ing. Offizier vom Platz in Neisse, in die 2. Ingen. Insp., Herrmann, Pr. Lt. vom Pion. Bat Nr. 4, unter Beförderung zum Hauptmann und Comp. Chef. in das Pion. Bat. Nr. 1, Hermann, Hauptmann und Comp. Chef vom Pion. Bat. Nr. 6, in die 2. Jagen. Insp., B inneboes, Pr. Lt. vom Pion. Bat. Nr. 7, unter Beförderung zum Hauptm , in die 2. Jagen. Însp., Wedekind, Pr. Lt. vom Pion. Bat. Nr. 7, in das Pion. Bat. Nr. 6, Mertens, Sec. L. vom Pion. Bat. Nr. 8, in die 1. Ing. Insp., versetzt. Bauer, Sec. Lt. vom Eisenbahn-Regt., zum Pr. Lt. befördert. v. Negelein, Rittm. u. Comp. Chef vom Train-Bat. Nr. 3, unter Beförderung zum Major, zum Commandeur des Train- Bats. Nr. 15 ernannt. Frhr. v. Villiez, Rittm. u. Escadr. Chef vom Kür. Regt. Nr. 7, als Comp. Che? in das Train-Bat. Nr. 3; v. Mansberg, Rittm. à la suite des Drag. Regts. Nr. 19 und Präses einer Remonte-Ankaufskommission, als Escadr. Chef in das Kücassier-Regiment Nr. 7, v. Werder, Rittmeister à la suite des Dragoner - Regiments Nc. 3, untec Belassung in dem Kommando zur Dienstleistung bei dem Kriegs-Ministerium, in die Stelle cines Präses einer Remonte-Ankaufskommission, versetzt. Berlage, Hauptm. und Comp. Chef vom Garde-Fuß-Art. Regt., unter weiterer Belassung in dem Kommando zur Dienstleistung bei dem Kriegs-Ministerium, à la suite des genannten Regts. gestellt. Reubekeul, Pr. Lt. und zweiter Depot-Offiz. vom Train-Bat. Nr. 6, in gleicher Eigenschaft zum Garde-Train-Bat. verseßt, Shrötter, Pr. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 8, unter Stellung Ä la suite dieses Regts., zur Dienstleistung als zweiter Depot-Offiz. zum Train-Bat. Nr. 6, Richter, Pr. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 2, kommandirt ¿zum Train-Bat. Nr. 5, unter Stellung à la suite des gedachten Regts., zur Dienstleistung als zweiter Depot-Offiz. des Train-Bats. Nr. 5, kommandirt. Olberg, Sec. Lt. und Feldjäger vom Reitenden Feld- jäger-Corps, zum Oberjäger ernannt.

Im Beurlaubtenstande. Berlin, 15. Februar. v. Eichel,

Sec. Lt. von der Res. des 1. Garde-Ulan. Regts, v. Löbenstein, Sec. Lt. von der Res. des 3. Garde-Ulan. Regts., zu Pr. Lts. be- fördert. Fehlauer, Hoppe, Sec. Lts. von der Inf. des Res. Landw. Bats. Nr. 34, zu Pr. Lts, Freßdorff, Pr. Lt. von der Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 8, zum Hauptm., Rits<, Pr. Lt. von der Kav. desselben Bats., zum Rittm.,, Rißmann, Bleis<, Pr. Lts, von der Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 8,

1887.

Beutler, von der Iaf. des 2. Bats. Eisfentraut, Sec. Lt. von ohne Patent, des Inf. Regts 1. Bataillons

Scc. Lts. von der

zu Hauptleuten, Landw. Regts. Nr. 52, zum Hauptm,, desfelben Bats, Schlozmann, Sandmann,

Landiv. Regts. Nr. 24, Wendt I, Wendt IlL, Inf. des 2. Bats. Landw. Negts. Nr. 24, zu Pr. Lts, Wodt>e, Dittmar, Sec. Lts. von der Inf. desfelben Bats, zu Pr. Lts, vorläufiz ohne Patent, 1. Batz. Landw. Negts

zum Pr. Lt.,

Sc<önian, Nr. 64, zun Pr. Lt., befördert. af. Regts. Nr. 43, als Res. Pr. Lt. von der

j; der Res. d Offif zum Inf. Regt. Nr. 24 versetzt. Ref. dcs Inf. Regts. Nr. 67, zum Hauvtm., Graf v. Hobentha!, Sec. Lt. von der Kav. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 67, Bran d- von der JIafanterie Landwehr-Regiments Ne. 56, zu Premier-Lieut:nants, befördert. Tannenbaum, Sec. Lt. von der Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 56, zum Pr. Lt., vorläufig ohne Patent, Wül fing L, Sec. Lt. 2s Res. Landw. Bats. Nr. 39, zum Pr. Lt., vorläufig | Frey, Sveer, Sec. Lts. von der Înf. des 1. Vats. Landw. Regts. Nr. 25, Be yda, Sec. Lt. von der Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 68, Pfannenshmid, Sec. Lt. von der Inf. Ne. 86, zu Pr. Lts. befördert. ( ; Inf. Regts. Ne. 58, als Res. Offiz. zum Inf. Negt. Nr. 76, v. Sydow, Sec. Lt. von der Res. des Inf. Grenadier-Negiinent i Sccond-Lieutenant von der Ref. des Infanteric-Regi:nent3 Nr. 55, zum Premizc-Lieuten1nt befördert. Frederich, Rittm. a. Nr. 77, zuleßt

staedter, Sccond-Lieutenant

von der Kav. ohne Patent,

Res. Landw. Bats. Sec. Lt. von der Res.

angerfeldt, im Bezirk des 1. dw Regts. bz Lt. von der Kav. dieses Bats., in der Armee, und zroar als <arafteris. Rittm. bei der Landw. Kav.. wiederangestellt. Besser, Sec. Lt. von der Res. des Inf. Regts. Nr. 83, Deisz, Scc. Lt. von dcr Res. Lt von der Inf. des

Ulan. Regts Nr. E Li 3 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 83, Ausfel Sec. Lt. von der Inf. des 1. Bats. Landwehr-Regiments Nr. 95, nf. des 1. Bats. Landwehr-Regts. t Roonert, Sec. Lt. von der Inf. des 2. Bats. Landwehr- Negts. Nr. 32, zu Pr. Lts. befördert. K 1 : der Nef. ‘des Füs. Regts. Nr. 39, als Ref. Offiz. z. Eisenb. Regt. verseyt. —_— Qn o

. Landw. Regts. Nr. 111, zum Pr. Lt, Maje r, Pr. Lt. von der Kav. des 2 Vats. Landw. Negts. Nr. 111, zum Rittm, Gracebener, Pr. Lt. von der Winter, Sec. Lt. von der 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 128, Maura <, Sec. Lt. von Landw. Bats. Nr. 99, zu Pr. Lts. befördert. 2. Bats. Landw. Regts. bker, Sec. Lt. von zum Pr. Lt.

Cellmann,

Kürschner,

Kemmann, Sec. Lt. von

Sieglin, von der Inf

Inf. desfelben zum Hauptm, der Inf. des Res. Gerland, Hauptm. von der Feld-Art. des f harafter als Major verliehen. der Res. des Feld-Art. Regts. Nr. Hübner, Sec. Lt, von der Nes. des Feld-Art. Rezts. Nr. 21, Res. Offiz. zum Fuß-Art. Regt. Nr. 6 verseßt. von der Ref. des Garde-Pion. Bats., zum Hauptm, Sa >, Sec. von dena Pionieren des Ref. Landw. Bats. Nr. 36, zum Pr. Lt. be-

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. Berlin, Frhr. v. Norde>, Sec. Lt. Regt, ausgeschieden und zu den Res. Offizn. des Regts. übergetreten. Melms, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 128, mit Pens. der Abschied Douglas, Sec. Lt. à la suite des Hus. Negts. Nr. 1, ausgeschieden und zu den Ref. Offizn. des Regiments übergetreten. v. Mellenthien, Sec. Lt. vom Füs. Negt. Nr. 34, behufs Ueber- tritts in Königlih sä<hsis{e Militärdienste, Infanterie-Regiment Nr.

15. Februar. 4. Garde-Gren.

der Abschied be- vom JInfanterie-Regt. Nr. 61, aus- geschieden und zu den Offizn. der Landw. Inf. übergetreten. Ha»ptm. und Comp. Cbef vom Inf. Regt. Nr. 52, als Major mit Schönfeldt, Pr. Lt. vom Inf. Regt. auf Anstellung im vom Drag.

Fuchs, Sec. Lt.

Pens. und der Negts. Unif, è Nr. 20, als Hauptm. mit Pension nebst Aussicht Civildienst und der Regts, Unif., v. Tres>ow, Pr. Lt Regt. Nr. 2, als Rittm. mit Pension, der Auesiht auf Anstellung in der Gend. und der Regiments-Uniform, der Abschied bewilligt. , zuleßt Commandeur des Train-Bats. mit seiner Pension und der Erlaubniß zum ferneren Tragen Drag. Regts. Nr. 11, v. Grimm-Gamet, Sec. Lt. vom Hus. Regt. Nr. 10, der Abschied bewilligt. Hauptm. und Comp. Chef vom Gren. Reat. Nr. 10, nebst Aussicht auf Anstellung im Civildienst und der Regts. Uniform der Abschied bewilligt. v. Bennigsen, 2, ausge\<ieden und zu den Res. Offizn. des Regts. übergetreten. z. D.,, unter Verleihung des Charakters als Oberst, von der Stellung als Bezirks-Commandeur Landwchr - Regiments Tragen der Uniform des Feld-Artillerie-Regiments Köhnemann, mit Pension zur Disp. gestellt. als Bez. Commandeur des Nr. 17, mit der Erlaubniß zum Tragen der Uniform des Füs. Regts. Beer, Oberst und etatämäßiger Stabsoffiz. des Inf. Regts Nr. 87, mit Pension zur Disp. geîtellt Major vom Inf. Regt Nr. 29, mit Pension und der Uniform des Inf. Reats. Nr. 79, Schnee, Hauptm. à la suite eision und der Regts. Rittm. à la suite des Kür. Regts. Nr. 8, mit Pens. u. der Regts. U:if. der Abschied bewilligt. v. Kruse, Sec. Lt. à la suite des Kür. Regts. Nr. 8, ausgeschieden und zu den Tiedemann Huf. Regt. Nr. 15, mit Pension und der Regts. Uniform, Major und etat3mäß. Stabsoffiz. des Hus. Regts. Nr. 16, als Oberst- Lieutenant nit Pension und der Regts. Uniform, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 78, mit Pension nebst Ausficht auf Anstellung im Civildienst und der Regts. Unifcrm, Megtzel, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 82, in Genehmigung seines Abscbiedsgesuches, init Penjion und der Uniform des Inf. Regts. Nr. 81 zur Disposition gestellt. Frohwein, Major und Escadr. Chef voin Hus. Regt. Nr. 17, mit Pension und der Regts. Uniform, Cludius, Oberst-Lt. z. D., zuleßt ez. Commandeur des 2, Bats. Landw. Regts. Nr. 74, unter Er- theilung der Erlaubniß zum Tragen der Uniform des Inf. Regts. Nr. 67, mit seiner Pension, Wagner, Major, aggreg. dem Gren. Regt. Nr. 110, nit Pension und der Regts. Uniform, der Abschied bewilligt. Bo>, Major vom Inf. Regt. Nr. 111, fn Genehmigung seines Abschiedsgesuhes, mit Pension und der Regts. Uniform zur Bublitz, Major vom Inf. Regt. Nr. 111, mit Giese, Sec. Lt. vom Inf. Regiment Nr. 17, ausgeschieden und zu den Offizieren der Landw. Infanterie Tollkühbhn, Hauptm. und Battr. Chef vom Feld-Art. Regt. Nr. 1, mit Pension nebst Aussiht auf Anstellung im Civil- dienst und seiner bisherigen Uniform, Lübe>, Hauptm. und Battr. rt. Regt. Nr. 3, mit Pension und der Uniform des Feld-Art. Regts. Nr. 17, P user, Major und etatêmäß. Stabsoffiz. Nr. 19, mit Pension und der Uniform des 3, der Abschied bewilligt. eld-Art. Regt. Nr. 20, ausgeschieden und zu den Res. Offizieren eld-Art. Regts. Nr. 1 übergetreten.

v, Pressentin, Oberst 5 De mit Pension Sec Lt. vom Ulan. Regt.

Reichert, Ob-rft-Lt.

Obere, 3 D. Landw. Regts.

Cammerer, der Stellung

Nr. 35, entbunden.

Nr. 30, mi [Mir Gt,

Res. Offizieren des Regts.

übergetreten. Brandis,

Bornemann,

der Abschied bewilligt.

Disp. gestellt ) Pension zuc Disp. gestellt.

Übergetreten.

Chef vom Feld-

eld-Art. R

Feld-Art. Regts. Gelpke, Sec. Lt.

1 3K

Kleffel, Hauptm