1887 / 44 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

augenbli>lihe politis<e Lage aufzuklären und ihm den Ernst derselben vor Augen zu führen. Er beleuchtet daber die Umstände, welche eine fkriegeris<e Eventualität mit \i< bringen würde, und erörtert die Folgen einer solhen, wenn die deutshe Nation nicht mit den erforderlihen Mitteln derselben entgegenzutreten im Stande sei. Er ri<tet seinen Appell an alle Stände und alle Bürger, wel<er Partei und Konfession sie aub angehören mögen, um sie Angesichts der, seiner Meinung na, unmittelbar drohenden Gefahr zu einmütbigem Handeln aufzufordern. Die kleine, anregend gehaltene Schrift dürfte gerade augenblid>li< für weitere Kreise von Interesse sein. : :

Im Verlage von D. B. Wiemann in Barmen erschien in zweiter Auflage eine Festrede: „Fürst Bismar> als Refor- mator des deutschen Geistes“ von Dr. Karl Theodor Reinhold, Mitglied des Hauses der Abgeordneten. Diese kleine Sérift verdankt ihre Entstehung einer an den Verfasser von dem freifonservativen Verein zu Barmen ergangenen Einladung, gelegent- lih des siebenzigsten Geburtstages des Fürsten Biësmar> den Haupt- vortrag zu übernehmen. Dem Wunsche des Verlegers und vieler

Festtheilnekmer entsvre<hend, übergab der Verfasser die am 28. Marz 1885 gehaltene Rede der Oeffentlichkeit, im Ver- trauen darauf, daß die aufrihtigen Verehrer ges<i{htlicher Größe der Betrachtung der wahrhaft nationalen Kulturarbeit sih gern bingeben werden. Aus eben dicsem und noch anderen,

em Verfasser wüns<henäwerth, eine

zwingenderen Gründen erschien es 4 ie- L

zweite Auflage seiner Festrede gerade jeßt erscheinen zu laffen. selbe {ließt mit der Aufforderung an alle Staatëbürger, Mitarbeiter zu werden an dem Werke des Kanzlers für Kaiser und Reih. Die anregend und mit Hingabe an den behandelten Gegenstand ges<hriebene Fest!hrift dürfte für weite Kreise von Interesse sein.

_ Vor der „Illustrirten Frauenzeitung“ (Verlag von Franz Lipperbeide, Berlin W., Potsdamerstr. 38) ift am 16. d. M. des XIV. Jahrgangs 1887 4. Nummer auëgegeben worden. Dieselbe bringt auf der ersten Seite ibres Unterbaltungëblatts ein großes Brustbild von Jeanne Dieulafoy, jener kühnen Französin, die an der Seite ibres Gatten, des durch feine erfolgreichen Auégrabuncen der Palafst- ruinen deé altenSusa inPersien bekannt gewordenenFors ers, eine ähnliche, für ibren Gatten und die Wissenschaft glei ovferfreudige Rolle ge- spielt hat, wie Frau Dr. S{liemann. Der interessante Roman „Die Falzgräfin“, von Paul von S:czepanski, wird fortgeseßt. Ferner bietet die Nummer eine anziehende Novellette von Helene Pitler, betitelt „Das Feuerscif“, eine Schilderung des Pariser Karnevals, von Eugen von Jagow ; einen feflelnden fulturges<hibtliten Rüdbli> auf die Lebenézustände „Vor hundert Jahren“, von Ernst Schubert; „Ein Wort für den Dilettantiëzmus“, von Maria Olfers; sowie einen

TA Deb 5 c

Bericht über Marie Seebaþ's Debüt im Berliner Schauspielhause. Den weiteren Inhalt bilden die berkömmlichen Rübriken „Verschie- dencs“, „Aus der Frauenwelt“, „Die Mode“, „Neue Handarbeiten* (mit Illustrationen). Die beiden großen Hol:schnitte der Nummer: „Vor dem Reichstags-Gebäude zu Beclin, am 13. Januar: Der Reichskanzler Fürst Biêmard, bei seiner Einfahrt vom Publikum enthusiastis< begrüßt“ (na< ciner Tuscbzeichnung von Richard Knötel) und „Der ericbosene Wilderer“ (nah einer Gouache von Carl Ritelt) find zrillante Leistungen der modernen, im maleris<-realistis{en Geshma> arbeitenden Xvlogravhbie. Beigelegt ist der Unterbaltungenummer außerdem ein neues (17.) Blatt der anmuthigen Serie von Kindergruppen, von L. von Kramer, betitelt „Blüthenzauber“ (Blauer Enzian). Die reich illustrirte Mode-Nummer enthält alie Neuigkeiten auf dem Gebiete des Damenputßes und weib- licher Handarbeiten (dazu ¿wei vorzüglich auëgeführte bunte Modekupfer). Von der „Jülustrirten Frauenzeitung“ erscheinen jäbrlih 24 Unter- haltungsnummern zu je 2—2# Doppelbogen, 24 Modennummern, 12 Swnittmuster-Beilagen und 12 farbige Modenbilder ; viertel- jähriger Abonnementépreis 2 A 50 4. Die Heftausgabe bringt

ferner jährli<h 12 Kunstblätter „Bildermappe*, und kostet das Heft (24 jährli) 50 «. Die Ausgabe mit ailen Kupfern (jähr-

lich 36 farbige Modenbilder, 12 Kostümbilder und 12 farbige Kinderbilder) fostet vierteljährlih 4 A 2% K. Alle Buc-

handlungen nehmen jederzeit Bestellungen an, mit Ausn3hme Ausgabe auch alle Postanstalten.

Kirchhoff & Wigand in Leivzig baben über ibr anti- quarishes Bücherlager wiederum 3 Kataloge, Nr. 779 781, auêsgegeben. Nr. 779 und 780 bieten eine rei<hbaltige Literatur der matbematis<-pbvsikalis<-mebanis<en Wissenschaften, und zwar entbält Nr. 779 ein Verzeichniß von 1939 Schriften unter folgenden $8 Ru- briken: Geschichte der mathematishen Wissenschaften, sowie Literatur vor Kopernifus; vermischte Shriften über Mathematik und Pbysik, fowie Gesellschaftss<riften; Mathematik im Allgemeinen ; dar- stellende Geometrie, Perspettive, Geodäsie; physikalische Geographie,

der Heft-

Erdmagnetismus, Hypfometrie, Meteorologie; Astrologie im All- gemeinen und Ortsbestimmung; Cbronologie, Zeitmesung, Maße ; Nautik, Seewesen, Schiffsbau ; Nr. 730 aber ein Berzethni®ß von

1683 Sériften unter folgenden 6 Rubriken: Physik und Chemie (Geschichte der physikfalishen Wissenschaften, Zeitibrifton, Vermischtes ; Physik, Mechanik, Statik, Hvdrostatik; reine und angewandte Chemie, hemise Technologie); Geschichte der Arcitekten und Ingenieure und der Technologie; Gescbichte der Baukunst, iowie ältere Baudenkmäler ; Kunstgewerbe, Ornamentik, Photogravbie; Ingenieurwesen, Baukunst, Maschinenwesen, Mühlenbau; Technologie (die Gewerte-Aussftellungen, Te<nologie im Allgemeinen, Textilindustrie, Gährungsprodukte). Katalog Nr. 781 endli bringt cin Verzeichniß von 2292 Medizin betreffenden S{hriften, welbe unter folgende Abtheilungen vertbeilt sind: 1) Geschichte dec Medizin; 2) die älteren Schriftsteller bis Boerbhaave und Haller; 3) öffentliße Gesundheit, sowie medizinische Geographie und Statistik; 4) Staatsarzneikunde und Torikologie ; 9) Vermisdtes, Encyklovadien, Hülrsmittel der Praris; 6) populäre Ge- sundheitspflege, Balneologie, klimatishe Kuren; 7) Arzneimittellehre, Rezeptirkunst, Pharmazie, Elettrotheravie; 8) Anatomie und Physiologie, E und pathologis<he; 9) Pathologie und Therapie; 10) Thier- eilkunde.

Land- und Forstwirthschaft.

BVichzählung in Frankreich. Die Ende Januar dur das Ministerium der Landwirthschaft vorgenommene Zäblung des Vieh- standes in Frankreih ergiebt folgenden Ausweis: 13 104 000 Stü> Rindvieh, 22616 000 Schafe, 5 881 000 S&weine, 2 911 009 Pferde, 1453 000 Ziegen, 238 000 Maulesel und 387 000 Esel. In allen Sorten ist gegen das Vorjahr ein Uebers<huß vorbanten, besonders an Rindvieh, das im Jahre 1885 nur 11446 000 Stü> zäblte, ein folher von 1658 000 Stü.

Gewerbe Nah dem Iahbresberic6t

und Handel.

ad) _Zah _des Danziger Hypotheken- Vereins pro 1836 find neue Beleibungsanträge resp. Anträge auf Umwandlung alter Darleben in Darleben zu einem geringeren Zins- fuße im Jahre 1886 eingegangen 45 auf 9521400 Áé; darauf find \{hon Darlehen bewilligt und neu emittirt: zu 6% Zinsen in Pfand- briefen à 5 °/o 3009 M, zu 52 % Zinsen in Pfandbriefen à 41 9/6 61 200 M, zu 5°/o Zinien à 4 °/o 627 200 A, Summa 691 400 M Ablöfungen resp. Umwandlungen find f<on erfolgt im Jahre 1886 für 400 750 Æ, nämli: 6 %% Darlehen 346 350 M, 52 °/9 Dar- lehen 54400 Æ, zusammen 400750 M Bei den 6 9% sind getilgt Darlehen: in Folge der Kündigung 183000 4, in Folge er Zwangsversteigerung 52590 #, in Folge der Umwandlung in Anlehen à 5% 158100 # Bei den 54 % Darlehen: in Folge der Zwangéversteigerung 52409 4, in Folge der Ablösung 2000 A Gefkündigt sind zur totalen Ablêfung (obne Umwandlung) im Laufe des Jahres 1886: 23 Anlehen mit 605 550 4 à 6% und drei Anlehen mit 66400 M à 51%, zusammen 671 969 M Der Verein hatte Anfangs dieses Iahres 552 Mitglieder, davon nur 23 obne Darlehen und 529 Mitglieder mit Darlehen. Jm Umlauf waren an d proz. Pfandbriefen 7979475 Æ, an 4# proz. 3107 200 , an 4 proz. Prandbricfen 944 200 M, zusammen 12030 875 4

Der Aufsihtéërath der Essener Kredit-Anstalt bat

Dem Aufsichtsrath der Zwi>kauer Bank wurde von der Direktion der Abs<hluß pro 1886 vorgelegt. Derselbe ergiebt nah Abzug der Unkosten in Höbe von 33 779 Æ# und Abschreibungen in Höbe von 1534 Æ einen Reingewinn von 138646 #, welcher nah den der bevorstehenden Generalversammlung zu machenden Vorschlägen verwendet werden foll mit 7090 Æ zur Dotirung des Reservefonds, welber si< alsdann auf 1620000 M belaufen wird, 17 413 Æ zu Tantièmen und Gratififationen, 30 233 Æ zur Dotirung des Spezial- Reservefonds, wel<her darnah die Höbe von 68712 Æ erreihen wird, und 84 000 Æ zur Vertheilung von 7%/o Dividende. 5

Glasgow, 19. Februar. (W. T. B.) Die Vorrätbe von Robeifen in den Stores belaufen si< auf 844 328 Tons gegen 689 366 Tons im vorigen Jahre. Zabl der im Betrieb befindlider. Hotböfen 62 gegen 94 im vorigen Jahre.

New- Bork, 19. Februar. (W. T. B.) Der Werth der in der vergangenen Woche eingeführten Waaren betrug 9812 895

Doll., davon 3270898 Doll. für Stoffe. Der Werth der Einfubr in der Vorwoche betrug 9583484 Doll., davon

Mit dem am Mittwo< in See

3156 278 Doll. für Stoffe. n Mittwo wurden für 2440009 Doll.

gegangenen Dampfer „Trave“ Gold na$ Deutschland verscifft.

Submisfionen im Auslande.

Italien Februar, 2 Uhr Nachmittags. della R. marina in Spezia: 15 009 kg stande. Vorans{lag 11 250 Lire.

2) 24. Februar, Mittags. Direzione R. marina in Venedig: Droguen und Farben. 14 428,30 Lire.

3) 25. Februar, 123 Ubr Mittags. R. marina in Neapel: 11000 kg 6950 Lire.

4) 26. Februar. Direktion der Mittelmeerbabn: 2009 Stü>k Wagenachsen, 10030 Stü> Radfedern und Stoßfedern. (Zuschlag erfolgt am 2. März.)

9) 28. Februar Ebendaselbst: 109 ges{lossene Güter wagen, Serie H. B. f.; 593 offene HSüterwagen, Serien L. und L; 100 Güterwagen (a bilico) Serie 0. (Zushhlag erfolgt am 2. März.)

6) 5. März.

O) 2 Direzione Armamenti Leinöl in rohem Zu- Costruzione navali della Vorans<lag

Direzione armamenti della Bleiweiß. Voranshlag

Direzione costruzioni navali della R. marina in Svezia: a. 2 Kestel, Typus Bellis, für 2 Dampfboote von 12,25 m Länge, und 2 Keffel zu 2 desgl. von 7,60 m Länge. Vor- ans{lag 6960 Lire. b. 4 große Kessel, Typus Forges et chan- tiers de la Méditerranée, für Mas@inen ¿zu 32 Pferdekräften, und 4 mittelgroße Kessel vom felben Typus für Maschinen zu 14 Pferde- fräften. Voranschlag 19 170 Lire.

7) Demnächst bei der Direktion der Adriatishen Eisen- babn: Ausbau der Stre>e Piadena—Asola auf der Linie Parma— Breêscia—Isno. Länge 12300 m; Vorans{lag 2 437 000 Lire. Kunstbaute: Eiserne Brü>e über den Oglio 120 m.

8) Ebendort: Eiserne Träger für die auf der Strete Alfontine—Ravenna (Linie Ferrara—Ravenna—Rimini) anzulegenden Brü>enbauten. Voranschlag 270 800 Lire.

Verkehrs - Anstalten.

(W. T. B) Die Poft von dem am 19. Januar von Shanghai abgegangenen Rei<bs-Postdampvfer „Ne>ar* ift beut früh in München eingetroffen und gelangt für Berlin am 22. früh zur Ausgabe.

Hamburg, 21. Februar. (W. T. B.) Von den von New- York kommenden Postdampvfern „Wieland“ und ,Moravia“ der Hamburg-Amerikanisben PadLketfahrt- Aktiengesell- {<aft, bat Ersterer beute früh 3 Uhr Lizard passirt und ift Leßterer ge’tern Abend 11 Uhr auf der Elbe eingetroffen.

Triest, 20. Februar. (W T. B,) Der Lloyddampfer „Thalia“ ist mit der ostindishen Post heute früh aus Alerandria bier eingetroffen.

London, 19. Februar. (W. T. B.) Der Union-Dampfer „Spartan“ it gestern auf der Ausreise in Cavetown an- gekommen. Der Castle-Dampfer „Pembroke Castle“ ist gestern auf der Ausreise von Darthmouth abgegangen.

Sanitätswesen und Quarantänewesen.

5 Süd-Amerika. Dur Verfügung des Präsidenten der Republik Peru vom 14. Dezember 1886s ist Folgendes angeordnet worden : 1) Die Häfen der Republik sind gegen alle Schiffe, welche aus Argentinien oder Uruguay fommen, ges{loîen. 2) Schiffe anderer Herkunft können von der Sanitätäfommission einer Beobachtunasquarantäne unterworfen werden, wenn der Verdacht besteht, daß an Bord Erkrankungen an der Cholera oder an einer andern ansteFenden Krankheit vorgekommen sind. Durch Verfügung vom 4. Januar d. J sind die Bestimmungen zu 1 auf die aus Chile kommenden Schiffe ausgedehnt.

Verlin, 21. Februar 1887.

__ Ihre Majestät die Kaiserin und Königin bat der Berliner Arbeiterkolonie cine Gabe von 309 X als Beihülfe zum Ankauf einer unmittelbar an den Garten der Kolonie grenzenden

LUndfläche bewilligt.

Am Sonnabend, den 19. d. M. entgleiste um 2 Uhr 5 Minuten Nachmittags auf der Stadtbahn zwischen der Station Fannowitbrüde und dem Schlesishen Babnhof in der Kurve an der

olzmarftstraße die vordere Laufahse der Maschine eines Stadt- zuges. Der Zug konnte, da die Treiba<hsen der Maschine auf dem Geleise blieben und die entgleiste Laufachse diht neben den Stienea auf der barten Steins{lagbettung weiter lief, sehr bald, auf etwa 70 m, gestellt werden.

Fast derselbe Vorgang wiederholte sh gestern bei dem um Ubr 23 Minuten Nabmittags von der Jannowitzbrü>e nah dem <lefishen Bahnhof fabrenden Stadtzuge 1081. In beiden Fällen traten weder für die Passagiere no< für das Zugpersonal irgendwel<e Be- <ädigungen ein; indessen wurde dur< das Aufbringen der entgleisten Ahse der Maschine das dritte Gleis etwa eine Stunde ang gesperrt und mußte der Betrieb während dieser Zeit ¡wischen Alerandervlaß und S&Slesisher-Bahnhof eingleisfig durh- geführt werden. Letzteres hatte bis etwa gegen 6 Uhr Abends eine Storung im regelmäßigen Gange der Stadtzüge zur unvermeid- liden Folge.

Die Ursabe der Entgleisung konnte trotz sofortiger und ein- gehender Untersubungen des Gleises und der Betriebsmittel no< nit entde>t werden ; weitere te<nische Untersuchungen sind eingeleitet.

ha

V

&

1

C

8 (Q

wv

t

(Nat -Ztg.) Die Statistik über die im Jahre 1886 in Berlin von der Vaupolizei geübte Thätigkeit weist eine beträchtliche Steigerung der Vautbätigkeit na<. Verursacht ift dieselbe, ebenso wie in früberen Iabren, dur die Besorgniß des bauenden Publikums vor den strengeren Vorschriften der inzwischen in Kraft getretenen neuen Baupolizeiordnung , fowie dur< das Bedürfniß na< großartigen luxuriòs eingerihteten Ges<äfisräumen. Die Steigerung erstre>te sid auf einen großen Theil der inneren Stadt, wo, ebenso wie namentli in der Potsdamerstraße, das Bedürfniß nah umfang- reihen, bäufig fogar glänzend eingerihteten Geschäftsräumen derartig gewabsen ift, daß marhe no< in ret gutem Zustande befindliben Wohnhäuser abgebrochen und dur< Neu- bauten ersezt wurden, welhe durGweg zu Geschäftszwe>en

aber au die Erri<tung von Wobngebäuden in den äußeren Stadt- tbeilen und in den Vororten begünstigt. Von den ersteren waren es namentli< die nab der Hasenhaide zu belegenen Straßen vor dem Halleschen Thor, die verlängerte Yorkstraße, die Straßen in der Um- gebung des Centralviebbofes, die Straßen 15a 15b, 15e und 15d in Moabit und die Straßen auf den sogznannten S{öneberger Wiesen und in der Nähe des Weddiagplaßes, in wel bauptsähli< gebaut wurde. Einzelne Vororte, wie z. B. Friedenau, haben fast eine Verdoppelung ibrer Häuserzabl ers fahren. In den Straßen vor dem Potsdamer Tbor. auf beiden Seiten der Potsdamer Straße, hat die Bauthätigkeit si nicht auf der Höbe der Vorjabre erbalten, <6 jedo< nur unwesentlih ver- mindert. Im Ganzen waren bei der Bauabtbeilung über 1000 Sachen mebr als im Jahre 1885 zu bearbeiten. An größeren Rob- bauten wurden 1732 (gegen 1503 in 1885) polizeili< abaenommen. Bau-Erlaubnißs<beine wurden 3139 (gegen 2857 in 1885) ertbeilt. Durch dieselben wurden genehmigt 1025 Vordergebäude, 820 Quer- gebäude, 10688 Seitengebäude, 48 Fabrikgebäude, 3424 fleinere Gebäude, 291 Revaraturbauten, 1 Markthalle und 69 Lagerpläge für Brennmaterial. Im Ganzen also 7277 Bauten (gegen 6545 in 1885), An größeren öffentliben Gebäuden wurden 48, an bervorragenden, zum Theil artitektonis< bemerkens8werthen Privatbauten 32, und an ebenfolGen Wobnbäusern 36, theils begonnen, theils e- fördert oder vollendet. Die Zabl der bei Neubauten und baulichen Arbeiten stattgebabten Unglüd>sfälle bat fb leider beträbtlih ver- mehrt. Diese Vermebrung findet ihre Eckflärung zum Theil dur die gesteigerte Bautbätigkeit, zum Tbeil aber au< dadur, daß in Folge des Unfallgeseßzes sämmtli$e Unglüd>sfälle zur volizeilihen Kenntniß gelangen, was in der früberen Jabren nit der Fall war. Es sind in 438 verschiedenen Fällen im Ganzen 15 Personen getödtet, 168 {wer und 257 leiht verleßt worden. In den meisten dieser Fälle war cinem Dritten die SHhuld ni&t beizumessen, der Unfall vielmehr der Unahtsamfkeit oder Sorglosigkeit der betreffenden Ar- beiter zuzuschreiben.

Der Oberlin-Verein für die StadtBerlin bielt gestern in der Markuskir{e sein 9. Jahresfest ab. Der Eingang der Kirche, die Kanzel und der kleine Altar, neben dem die Voritandsmitaglieder Plat genommen batten, waren mit blumendur{<flo<htenen Guirlanden und Kränzen ges{müd>t; die Liturgie wurde dur< mehrere Ge- sänge vers{önt, wel<e die erste Gesangëflase des Andreas- gymnasiums auséfübrte. Der Festprediger, Propst Frbr. D. v. d. Geolg, knüpfte seine Worte an 1. Kor. 13 an. Er dankte Gott dafür, daß der Verein run {on in Berlin 5 Stationen mit 20 S({western unterhalten könne, und daß no< in diesem Jahre die 6. Station hin- zukommen folle, und bat namentlih die Frauen und Jungfrauen um ibre Mitarbeit in der Gemeindepflege, dem wichtigsten Theil der Vere insarbeit.

Zanzibar, 19. Februar. (W. T. B.) Wie ein Telegramm des „Reuter’s{en Bureaus“ meldet, ist General Matthews an Bord des Shiffes „Akola“ von Kismayvu bier eingetroffen und berichtet, daß der Somali, welher den Dr. Jühlke ermordete, füsil irt worden fei.

Ce

Im Residenz-Theater fand gestern die leßte Sonntags- Aufführung von „Ebeglü>“ statt. Am Donnerstag, den 24., geht zum ersten Male „Die Gräfin von Morav“, (.Martvce“) von d'Ennery und Tarbé, in Szene. Die Hauptrollen befinden si in den Händen der Damen: Frobn, Zivfer, Hagen, Wank, jowie der Herren: Reiher, von Hoxar, Pansa, Würzburg, Wallner und Mügge.

Im Belle-Alliance-Theater hatte das Publikum am vorgestrigen Abend Gelegenheit, zwei alte Bekannte ju begrüßen, deren Beliebtheit von vornberein ein gut gefülltes Haus versprach. Zablreih waren denn auc die Verehrer der beiden Gäste ers<ienen, und der Abend gestaltete si< zu einem in jeder Hinsibt erfreuliben für das Belle-Alliance-Theater. Hr. Eduard Weiß undFr.AnnaSc<bramm eröffneten ibr Gastspiel mit der alten Jacobson'shen Posse: „Die Spreewälderin“, welhe man ein wenig zeitgemäß zugestußt und namentli< dur zündende Couplets bereichert hatte. Die barmlose Heiterkeit, wele von Anfang bis zu Ende dieses lustige Bübnenwerk durzieht, der frishe Humor, der in s{lagenden Worten und wir- fung8vollen Situationen zum Ausdru> kommt, vor Allem aber das trefflihe Spiel ter Darsteller siberten der na< fo langer Pause wieder aufgefübrten Posse einen Erfolg, der demjenigen einer Novität glei fam. Der tro>ne Wit, über welchen Hr. Weiß verfügt, kommt der von ihm gegebenen Rolle des ebrgeizigen S<lächtermeisters Stolte ausgezei<net zu statten und mat diese Figur zu einer überaus wirkungsvollen. Trefflih zur Seite ftand ihm Fr. Anna Schramm, deren liebenswürdiges frishes Spiel, deren ungebundene Heiterkeit cine Meisterleistung {ufen ; die beiratbëlustige, mit gesundem Mutter- wiß begabte Jungfer wurde von ihr mit fo mannigfachen, pa>enden Zügen ausgestattet, daß die Lachluit des überaus fröhlih gestimmten Publikums fortwährend rege gehalten wurde. Die von den beiden Gästen vorgetragenen Kouplets zeichneten si dur< Wiß und mante zutreffende Bemerkungen aus. Von den übrigen Mitwirkenden seien besonders hervorgehoben die Hrn. Gatbery und Hanno. Die „Spree- zwälderin“ wird no< auf lange bin ihre Anziehungsfkraft ausüben.

In seinem zweiten Concert, am Sonnabend, brate das He > mann'’s<{e Quartett aus Köln drei der \{önsten Streichquartette von Beethoven (C-dur, op. 59, Nr. 3, F-moll, op. 95 und Cis-moll, op. 131) zur Aufführung. Die Vortragenden bewährten auh an diesem Abend alle son hervorgehobenen trefliden Eigenschaften im Einzelnen wie in der Zusammernwirkung, und der reie Beifall, den sie dafür ernteten, wog gewiß um so s<werer, als sie mit der Erinnerung an das berühmte JIoadbim'sbe Quartett zu fämpfen batten, das vor ibnen an derselben Stelle gesessen. Ganz besonderes Lob verdiente die Ausführung des großen Cis-moll-Quartetts, wel<es die Mitglieder der Gesells<aft aufer- ordentl!< sorgfältig eing:spielt baben. Ale S<{wierigkeiten im unaufhörlihen Wesel der Rythmen und Tempi, wie sie die zahl- reihen Säße dieses {on die hergebrahte flassiihe Form des Quartetts vollständig zerbreGenden Werks darbieten, wurden mit bewunderungëwürdiger Präzision übecwunden und die transscenden- talen Schönheiten, wel<he diese geniale musikalische Offenbarung in Melodie und Polvpbonie bietet, unübertreflih klar, dynamis< fein nuancirt, mit Wärme und gesangreihem Ton in den getragenen und großer Sicherheit und Tafktfestigkeit in den alla breve-Stellen zu Gehör gebraht. Das He>mann’'s{he Quartett hat mit seinen ges diegenen Leistungen bier einen sehr guten Eindru> hinterlassen und den Ruf, der ihm vorausging, wohl bestätigt. :

Am Miitwo, den 23. Februar, 74 Uhr Abends, veranstaltet rl. res Langsdorff im Saale der Sing-Akademie ein oncert.

Der ¿weite Musikabend der Herren Friß S<housboe und

Wolfgang Knudson, der auf den 17. Februar festgeseßt war, ift auf den 24. d. M. (Abends 74 Uhr, Hotel de Rome) verlegt worden.

Tae

Redacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (S < olz).

Dru> der Norddeutshen Buthdru>erei und Verlags-Anftalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Vier Beilagen

Berlin:

besdlofsen, bei der Generalversammlung die Vertheilung einer Dividende von 5 %% für das Jahr 1886 (1885: 59%) ju beantragen. -

bestimmt sind. Das Gebiet der inneren Stadt wird auf diese Weise mehr und mehr der wohnlichen Benußzung entzogen, gleichzeitig

(eins{ließli< 2 Börsen-Beilagen). (245})

zum Deutschen Reich

Erste Beilage s-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 21. Februar

1887.

V 44.

der in der Zeit vom 1. August 1886 bis 15- Februar 1887 innerhalb des deut

Deutsches Reich. Nachweisung

Steuervergütung abgefertigten ud>ermengen.1)

schen Zollgebiets mit dem Anspruch auf Zoll- und

A

ŒEvangel

gebildeten Glieder der evangelischen Kirchen. | bon F. W. Grunow, Leipzig.) : | Liebe. Kirchenideale und Kirchenreformen :

Literarische Neuigkeiten und periodishe Schriften.

is<-Lutberishes für die (Verlag Erkenntniß und

1) Der Antraa Hammer-

Gemeindeblatt Nr. 9. Inhalt :

E L : j stein. Vom römisten Kriegsshauplate: 1) Vorwort; 2) Schwaben- M en 8 EEE s g E A A E E E Menge des abgefertigten Zu>ers. | streie ; 3) Der reihe Schotte; 4) Wachstbum der römis&-katholischen is Vis bééte Guller fitits éer | drese; E: D Gn in Mbeimano und Westfalen; Robzu>er von mindestens 90% | Kandis und Zu>er in weißen, ec reg l E Vie angebliche Zunadme des Katbolizismus in England; Hiobspoft Polarisfation und raffinirter Zu>er | vollen, barten Brodea 2. E weiße tro>ene (nit über 1 °/6 Wasser aus Oefterreib; Gin von Bischof Hefele approbirtes Buch ; Päpstliche von unter 98, aber mindestens 90% | in Gegenwart der Steuerbehörde Sri car aa in Krystall-, | Einmiscung zu Gunsten des Septenriats; Evangelischer Bund. Staaten d c arijatios us jerfieinert, sogenannte Krystalls 2c. E N E Sens Sofia: Erste Quittung. Berichtigung. Anzeigen. Nr. 697 a des statistishen (Nr. 698 a des statistis<en : L erri Deuts L î Haftlice se. (Berlin 8 bezw. L Ee E UGT des Itatitiice (Nr. 699a des ftatistisGen Waaren- „Deuts<{e Landwirtbs<haftlihe Presse. (Berlin 8W., i é E Waarenverzeini}es) Waarenverzeinif\es) verzeinisse8) Wilbelmstr. 32.) Nr. 13. Inbalt: Tkatsahen und AussiSten Verwaltung Sa La j Zeit j Zei der ostindishen Tee 2 Ee. Von Dr. Julius Wolf, Bezirke in der Zeit „ei tn der Zeit l: 2} in der Zeit ; e. f Vozent an der Universität Zürih. Tübingen, Verlag der Laupp's<en vom !! des eis vom [M ver Zeit R dee Zu Buchhandlung. Die Beurtheilung von Shauthieren nah Werth- 1. August A 1. August j e L 1. August 1 bia : skalen. Vortrag auf der 1. Wanderversammlung der Deutschen Land- 1886 bis | 1,” Febr zujammen } 1886 bis 15. Febr, {ammen | 1886 bis | 15 “Fehr ( Mammen | wirths{aftsgesells<aft in Dreêden, gehalt?:n vom Geheimen Regierungs- 31. Jan. 1887 31. Jan. 1887 ! 31. Jan. 1837 Rath Profeffor Dr. Settegast. (Fortseßzung.) Gegen den Flug- 1887 ige 1857 i 1887 | n der Gerste. Mai chine für die DEtton von Strobbülfsen. S : Qt S f î fti, Qo stalte k x Y L: 2 L Corre]pondenzen. Literatur. Landwirtbschaftliche Lebranstalten. g ke | kg Eg kg kg kg kg kg Sport. Sprewhsaal. Neue Pferdezucht-Vereinigungen. Preußen. j : Í | Die Generalversammlung des Vereins zur Förderung der Moorkultur rovinz Ostpreußer .__} 2063 500 7 2063500 c E E 5 000 _ 5 000 | im Deutschen Reich. Liste der auf der Moorkultur-Ausstellung , Westpreußen . . . | 66633909 3 289 943- 69 923 852 J 5 070 5 070 |! verliebenen Preise. Moorkultur - Ausstellung. Handel und . Brandenburg 990475 ! 550475) 345 959 4157 350116 1125 1125 | Verkehr. s eau . , 1/43 205 086 7983 J 44 003 928] 6 459 355 32635 6494 99 1 203 288 - a 1203 258 ad Deutsche Iäger- Se un g. mgen fe Jagd, Fischerei, u P E E E T E —— S | Zucht und Drefsur von Jagdhunden. (I. Neumann, Neudamm. s Slefien j rf E 6 272 243 100 0C j 6372243! 3450538 1079592 4530 130} 328 525 3909 329 515 | Nr. M Inhalt : ae ben Soblenflek am Hinterfuße D é t Me “Mia | Ne Zusammengetragene Gedanken über den Standpunkt S 4 zv. e - 4 | K 1 ens K r ls f » Ç 8 O ; 7 : schaften . . . . . | 27012005 1748683 28 769 688| 17 065 794 2046140 19111 934| 1539876 53428) 1593304 | O A e L A S, E . Sésleswig - Holstein 76 831 888 A 698 76 884 986] 8771819 356361! 9128 180 832 119 88 259% 920 378 | Hirsches. Zur Iagdiscädlichkeit des Wiesels. Brutstätte einer « Dannover 49 667 674 9547 690 99 215 364 347 143 918 151. 4 395 294 3 060 213 469 744. 3 529 957 | Maärzente im Adlerborst. Des Iäâgers Plauderstübchen : Kitzböcke Io le 48 299 5 95 50 Ï e S ad OSES S y E L E E 8 222 2 T 90 448 L E E | ne gegen Fn En und ene Kursus in der künst- . Hefsen-Natfau . E E S l E S E —, .-, | lien Fishzuht. Aus der Jagdtashe: Jagd- und Saisonberichte : Ö Rheinprovinz ( 945 180 470280 5 415 460} 13 002 204 1 086 873: 14 089 07 ( 3 572 —= 3 De | Schusßlisten. Zu t Versicherung “an Cawebren gegen I 0 Tod: Sa. Preußen |280 181 960 16 011 136,296 193 096] 52 621034 5529 135/ 58150169) 6977663) 613546) 7591209 | geben des Shusses. Mittel, den Fus obne Te>el zum Springen - E E { | zu bringen. Wirkt der Genuß des Fleisches von mit Stry<hnin ver- [Bayern 1660034 107 363; 1767 457| 4492521 340866} 4833 387 e —- | gisteten Thieren tödtli<h? Ist der Busßard der Jagd überwiegend Sabsen . 18 021 H 18 021 36 448 36 448 660 660 | s<âdlih oder nüßlich? Zu: Ueber Waldschnepfen. Steinmarder- Württemberg 450000. 490000 —_— —— \dâdel mit abnormer Unterkieferbildung. Aus Sandmann's Berliner Baden 4 970 =— 4970| 706196. 100808, 807 004 E: Markthallenberiht vom 12. Februar 1887. Lustige Eke. Brief- efsen S 340 009 50 003 390 000 R | kasten. Inserate. e M } 20 491i 491 _ —— BatiGe AgrsioAst O L ais da E R - Deutsche Forst-Zeitung. Organ für die Interessen des P einn. Bir La | | Waldbaues, des Forstihuzes und der Forstbenugung. (I. Neumann, Le Oldialedén i e - L N _ e . Neudamm.) Nr. 34. Inhalt: Ueber die verschiedenen Wald- efbediea o hA N - E E E K E E | bodenarten und ihre Bedeutung für die Forstkulturgewähse. Von C. Brauns<weig 2 707 000 230239 2937239 5383422 3389061 5722328| 2314371 8443) 322814 | Fhormäblen, Oberförster-Kandidat. In welhem dienstlichen Ver- Mubalt 10 703 381 200 725i 10904106} 942657 199100! 11417571 150375 D 150 375 | bâltniß steht der Forstauffeher zum Förster und erscheint es zwe>- E Ene 4 E A 20 972 10731 922046 E E —_—_— | mäßig, das bestehende Verhältniß anders zu regeln? Von Sohn, L E E A S N e —_ Königl. Förster. Eintheilung der Zieger in Klasse A und B. Von 4“ af det gt e L F E E H E E E j E | Andreas. Aus dem Walde: Etwas über die Pflanzung von Fichten. CUTe / in C G Zoll: ; | | s Cid h I t e e Ver- eberbaupt ir ; - A s f E P E : __| shiedenes: Schuß der Bäume gegen Beschädigungen dur< Hasen. k gte ‘aitiaula L 296 105 44616 599 463/312 704 909] 64 203 742! 6 509 888) 79 713 630} 7 443969 621 gs9! 8 065 058 ias f Kortenbeitel Ug L Mili L Privat-Beamten-Berein. In demfelben 8 E E ; j A | Informationskurse bei der Militär-Schießshule im Jahre 1887. Vorjahres?) . N 204 391 097 7 374 336 211 765 433 23 518 698, 2534 828° 26 053 526 : 9 920 541! 258 428} 10 178 969 Voranschlag zum Etat. Aus „dem fünften Jahresbericht des Die Nawweisung bezieht si auf allen mit dem Anspru< auf Steuervergütung abgefertigen Zucker, sowohl auf den zur | Vereins deutsher Holz- und Flößerei-Interessenten. Ueber Aus-

1 direften Aus? ubr bestimmten, als au< auf den zur Aufnahme in eine Niederlage angemeldeten, ohne Rüksiht darauf, ob ab dem Zo llausland ausgeführt oder gegen Erstattung der Vergütung

C a1 | er von der Niederlage in den freien Verkehr des Zollgebiets zurü>kgebra<t werden soll.

messung von Kulturflächen. Holztapeten. Verhaftung des muth- maßli<hen Mörders des am 1. Februar 1885 erschossenen Försters

2) Bei der Vergleihung mit den Zablen des Vorjabrs sind die seit der Wirksamkeit des Geseßes vom 1. Juni 1886 in der | Regler. Geseße, Verordnungen und Bekanntmachungen. Per- ZuFersteuergesc8gebung und besonders in der Klassifizirung des Zuers eingetretenen Aenderungen zu beachten. sonalien. Brief- und Fragekasten. Berlin, den 19. Februar 1887. | Kaiserliches Statistishes Amt. | VBec>er. | 1, Ste>briefe und Untersuhungs-Saten. e 6. Berufs-Genossenschaften. 2. Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. 9 7. Wocen-Ausweise der deutschen Zettelbanken. 2. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. c én Î ér n c ér 8, Verschiedene Bekanntmachungen. 4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren. + 9, Theater- Anzeigen. |I dex Börfen-Beila 5. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesells<{. 10. Familien-Nachrichten. S! der Dorjen-Dellage.

1) Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen. 787 Stebrief.

578T6] Gegen den Arbeiter Wilhelm Schulze von bier, eiwa 21 Jahre alt, wel<er flüchtig ist, ist die Untersuhungshaft wegen \{weren Diebstahls ver- ängt. _Es wird ersu<t, denselben zu verbaften und in das Gerihts-Gefängniß zu Potédam, Lindenstr. 54, abzuliefern. Potsdam, den 15. Februar 1887.

Der Untersuchungsricter

bei dem Königlichen Landgericht.

1STD] Stecébrief. Gegen den Dienstknecht Sokanit Friedrih Hose, geboren am 1. März 1866 zu Neuenhof bei Eisenach, ¡uleßt daselbst wohnhaft, welcher sid verborgen bâlt, ilt die Untersuhungshaft wegen Diebstahls verhängt. _&Ss wird ersu<ht, denselben zu verhaften und in e Gerichtägefängniß zu Naumburg a. S., abzu- efern.

Naumburg a. S., den 14. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht.

G 3 S .

A Stedbrief.

Der S{neider Carl Naumaun, geboren am 30. März 1867 in Hadmersleben, Regierungsbezirk Magdeburg, und der Schneider Bernhard Berhardt, {eboren am 2. Dezember 1865 zu Dörba<, Kreis Wittlich, deren Aufenthaltsort zur Zeit unbekannt it, find dur< Urtheil des hiesigen Königlichen S6öffengerichts vom 20. Mai 1886s Jeder wegen oben Unfugs und ruhestörenden Lärmens zu je 3 4 eldbuße event. einen Tag Haftstrafe verurtheilt. Wir ersuchen ergebenst, dieselben behufs Straf- vollstre>ung dem näcstgelegenen Amtsgericht vorzu- fübren, wel<es um Strafvollzug und Mittheilung dierber ergeL®enst ersucht wird. E. 36 de 1886. hrenbreitstein, den 5. Februar 1887. Königliches Amtsgericht.

[57942] Steckbrief.

Gegen den Maurer Heinrih Hohmann, Johannes Sobn, von Elm, 20 Jahre alt, welcher flüchtig ist, soll eine dur< vollstre>bares Urtbeil des Königlichen Landgerichts, Strafkammer, zu Hanau vom 24. Ja- nuar 1887 erfannte Gefängnißstrafe von drei Mo- naten vollstre>t werden. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Landgeriht8gefängniß zu Hanau abzuliefern. (M. I. Nr. 49/86.)

Hanau, den 15. Februar 1887.

Der Sons I. Staatsanmalt. I. A.: (Unterschrift). [58139] Steckbriefs-Eruneuerung.

Der gegen den Kaufmann Harry Herz wegen

Diebstahls in den Akten U. R. I. 1031. $2 unter

12. Januar 1884 erneuerte Stecbrief wird er- neuert. Verlin, Altmoabit Nr. 11/12 (NW.), den 17. Fe- bruar 1887. Königliches Landgericht T. Der Untersuchungsrichter. Fohl. [58141] Steckbriefs-Erneuerung. Der unterm 17. August 1882 hinter dem Ge-

dem 16, November 1882 erlassene und unter dem |

j i

1

bruar 1887 in d

Berlin, den 1

[57874] Der gegen den

15, Dezember 18 Acten 93 D. 521. genommen.

[57877]

wegen Diebstahls Steckbrief nebst

genommen. Potsdam, den Der bei dem

\häftsagenten Carl Ludwig Pelludat erlassene Steckbrief wird erneuert. Aktenz. M. 121/82. I b. Königsberg, den 15. Februar 1887. Königliche Staatsanwaltschaft.

[58142] Stebriefs:Erneuerung.

Der unterm 29. November 1883 hinter der Geschäftsagentenfrau Johanna Maria Magdalene Pelludat, geborene Preu>kschat, erlassene Steckbrief wird erneuert.

Aktenzeichen: M. 121/82. Ib.

Königsberg, den 15. Februar 1887.

Königliche Staatsanwaltschaft.

[58138] Lees Erledigung, 4 Der gegen den Tapezier und Kassenboten Heinrich Adolph Hirsekorn wegen wiederholter Urkunden-

fälshung, Betruges und Unterschlagung aus 88. 267,

[58140] Strafvollstre>ungs-Erneuerung. Das unterm 21. März 1883 in der Ersten Bei-

lage unter Nr. 13

Wrustra> aus Berlinchen erlassene Strafvollstre>kungs3- Ersuchen wird hierdur< erneuert. Berlinchen, den 16. Februar 1887. Königliches Amtsgericht.

[57901]

In der Strafsache gegen den Musketier Albert Fritz der 4, Compagnie 4. Rheinishen Infanterie- Regiments Nr. 30, geboren zu Altkir<h, am 20.

Dezember 1860,

der Angeschuldigte des Mil.-Strafgese der 480,

ngeschuldigten

268! 246, 74 des Strafgeseßbuchs unter dem 11. Fe- Ste>brief wird zurü>genommen. Der Untersuhungsrichter beim Königlichen Landgericht I. Steckbriefs-Erledigung.

am 29. Januar 1853 in Drochtersen geboren, unterm

Berlin, den 15, Februar 1887. Königliches Amtsgericht 1., Abtheilung 93.

Steckbriefs-Erledigung. Der gegen den Bureaudiener Friedri<h Köhler

unter dem 13. Januar 1881 erneuert, wird zurü>-

S8. 326 der È: 246 Mil.-Str.-G.-Ordg. zur

en Akten U. R. I. 97. 87 erlassene 8. Februar 1887.

Hesekiel. Kolporteur Theodor Ludwig Witt,

86 wegen Unterschlagung in den 86 erlassene Ste>brief wird zurü>-

Badstübner.

unterm 20. März 1871 erlassene Nachtrag vom 28. März 1871,

Kosten des Verfahrens auf Höhe von 160 4 das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen des An- ges<uldigten mit Beschlag belegt. Gleichzeitig wird die Veröffentlichung dieser Beschlagnahme außer in dem Reichs-Anzeiger in dem Altkirher Kreis- blatt angeordnet. Mülhausen, den 26. Januar 1887. Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. gez. Gebhard. Hovpe. Munzinger. Zur Beglaubigung: Der Landgerichts-Sekretär : (L. S.) He>kelmann.

[5797ò] Bekanntmachung. In der Untersuchungssache gegen den Füsilier der 11. Comp. Soldaten I]. Klasse Joseph

Friedrih Hohl aus Jagstfeld, - Oberamts Ned>ar- sulm, geboren 2. Septbr. 1864, katholis<, ein Bäcker, 6, Novbr. 1884 eingestellt, hat das Königl. Militär- Revisionsgeriht in Stuttgart am 10. Febr. 1887 zu Recht erkannt :

es solle das dem Angeschuldigten gegenwärtig zu-

3. Februar 1887. Untersuhungsrichter Königlichen Landgericht.

263 hinter dem Arbeiter Friedrich

wegen Fahnenfluht, wird, da Ars des Vergehens gegen 8. 69 buchs beschuldigt ist, auf Grund

Strafprozeßordnung und Deckung der den

stehende oder künftig anfallende Vermögen un- beshadet der Rechte Dritter mit Beschlag be- es sein. Heilbronn A » Snbwigöbura, den 16, Februar 1887. 4, Württ. Infanterie-Regiment Nr. 122.

[57976 Bekanntmachung.

In der Untersuhungssache gegen den Füsilier der 9. Compagnie Christian Friedrich Hübsch aus ula a. Z., Oberamts VBra>kenheim, geboren 5, März 1863, evangelisch, ein O TNeT, 15. No- vember 1885 eingestellt, hat das Königl. Militär- Revisionsgeriht zu Stuttgart am 10, Februar 1887 zu Recht erkannt :

es solle das dem Angeschuldigten gegenwärtig

zustchende oder künftig anfallende Vermögen

unbeschadet der Rechte Dritter mit Beschlag ocl sein.

eilbronn, \ L Ludwigsburg, den 16. Februar 1887.

4, Württ. Jnfanteric-Regiment 122.

treffenden Geldstrafe und der