1887 / 48 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Caiinrin. ÆÉTE E H

V 4 F Li E a L e 0 Li H iti t S4 1) 4

ara S Sn t

. Ste>briefe und Untersuhungs-Sahen.

. Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Pap 5. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-G

1) Ste>briee und Untersuchungs - Sachen.

[58762] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Schreiber Mar Moritz Lehmann, am 24. Juni 1866 in Dresden geboren, zuleßt in Brandenburg a. H. aufhältlich, welcher flüchtig ist, ift die Untersuhungshaft wegen Unterschlagung verhängt. i; .

Es wird ersuht, denselben zu verhaften und in das Gerihts-Gefängniß zu Brandenburg a. H. ab- zuliefern.

Potsdam, den 21. Februar 1887.

Königliche Staatsanwaltschaft.

Beschreibung: Alter 20 Jahre, Größe circa 5 Fuß, Statur \<mächtig, Haare hell, Nafe lang und \<mal, Mund klein, Gesichtsfarbe bleich, Kleidung : langer dunkler Gehro> und dunkle Beinkleider. Besondere Kennzeichen: tßt etwas mit der Zunge an.

i O3 P bd

598768] i Jm Namen Seiner Majestät des Königs von Vayern.

Die Strafkammer des Kgl. Landgerichts Bayreuth, hat am 18. Februar 1887, Vormittags 11 Uhr, versammelt in geheimer Sitzung, wobei zugegen waren :

der Vorsitzende Direktor Bayerlein,

die Landgerichts-Räthe Ott und Frhr. v. Bibra,

in der Untersuchungësahe gegen Johann Parthey-

müller, led. Kameralpraktifkant von Stadtsteinach,

wegen Verbrechens des Diebstahls folgenden Beschluß

gefaßt.

Nach Einsicht und Verlesung der wichtigen Akten- stücke der bisherigen Erhebungen;

Nach Ansicht der vom Kgl. Staatsanwalte unter dem 18. d. M. erhobenen öffentlihen Klage ;

In Erwägung:

1) daß gegen Johann Partheymüller, geb 7. Marz 1861, tathol., lediger Kameralprafktikant von Stadtiteinah, öffentlihe Kloge Seitens der Staatsanwaltschaft wegen 2 Verbrechen des {weren Diebstahls und cines Vergehens der Urkundenfälshung na<h $8 242, 243, Ziff. 3, 267 und 74 des R.-St..G.-B. erhoben worden iît,

2) daß, nahdem Partheymüller flüchtig gegangen ist, und derselbe 2 Verbrechen dringend ver- dächtig ist, die Voraussetzungen zur Erlassung eines Haftbefehles nah $, 112 der St.-P.-O, gegeben sind, fol<her au< mit Grund vom Kgl. Amtsgericht Stadtsteinah erlassen wurde

Aus diesen Gründen | und in Anwendung der $8. 332, 333 und 336 der R.-St.-P.-OD, wird beschlossen:

1) es wird das im Deutschen Reiche befindliche Bermögen des ledigen Kameralpraktikanten Iohann Partheymüller von Stadtsteinach mit Beschlag belegt;

2) ist die Beshlagnahme im Deutschen Reichs- Anzeiger und im Stadtsteinacher Amtsblatt

bekannt zu machen.

(L. 8.) Bayerlein. Ott. v. Bibra.

2ur Beglaubigung:

Bayreuth, den 21. Februar 1887.

Gerichtsschreiber des Kal. Landgerichts.

(L. S.) Ho epfel, Obersekretär. 15567] Bekanntmachung.

Es wi: d hiermit bekannt gemacht, daß die Straf- kammer des K. Landgerichts Nürnberg am 12. bruar 1887 in der Untersuchung gegen den Kauf- mann Ernst Feuerlein von Nürnberg, nun unbe- fannten Aufenthals, wegen Verbrechens wider die Sittlichkeit, die Aufhebung der mit Beschluß des- selben Gerichts vom 23. Oktober 1880 angeordneten Beschlagnahme des Vermögens des Ange!s{uldigten Ernst Feuerlein beschlossen hat.

Nürnberg, ven 19. Februar 1837,

Der K. I. Staatsanwalt d. a. Kolb, 11, St.-A.

tes «es

[53560] Oeffentliche Laduug.

Die na<stcbend bezeichneten Personen :

1) Der Knecht Julius Wilbelm Ferdinand Witt- müß, geboren am 2. Dezember 15860 zu Kufkelvit bei Vent, zuleßt wohnhaft zu Tribbevitz, * Ï

2) der Maurer Iohann Moritz Theodor Paeplow, geboren am 9. April 1861 zu Kaßneviß, zuleßt wohnhaft zu Altefähr, :

3) der Secfahrer Karl Johann Magnus Jürgens, geboren am . April 1861 zu Gager a. R., zuletzt wohnhaft daselbst, /

4) der Seefahrer August Johann Karl Piek, ge- boren am 9. Februar 1861 zu Wieck a. R.,, zuletzt wohnhaft in Stralsund,

5) der Seefahrer Johann Karl August Turk, geboren am 5. Dezember 1862 zu Altefähr, zuletzt wohnhaft daselbft, j

6) der Secfahrer Karl Magnus Gustav Andreces, geboren am 26. September 1862 zu Altenkirchen, zuletzt wohnhaft daselbst,

7) der Seefahrer Karl Friedrißh Ferdinand Grubert, geboren am 9, Mai 1862 zu Dresch- vit a. N., zuletzt wohnhaft daselbst,

8) der Seefahrer Albert Friedrich Eduard Kuuth, geboren am 5». Fcbruar 1862 zu Garz a. R., zulett wohnhaft daselbst,

9) der Seefahrer Karl Johann Friedri<h Baum: gärtuer, geboren am 3, August 1862 zu Witten- felde a. R., zuleßt wohnhaft daselbst,

10) der Scefahrer Karl Wilhelm Johann Brede, geboren am 20, Dezember 1862 zu Ueseliy, zuleßt wohnhaft zu Poppelvitz a. R.,

11) der Kncecbt Friedri<h Wilhelm Karl Groot, geboren am 12. Mai 1862 zu Wreechen, zuletzt wohn- haft in Neuendorf a. R.,

12) der Seefahrer Heinrih Karl Gustav Knaack, geboren am 12. Februar 1862 zu Pantow a. N. zuletzt wohnkbaft daselbst,

13) der Uhrmacherlehrling August Heinrih Emil Görf, geboren am 6. Dezember 1863 zu Bergen a. N,

. dergl.

ieren. esells.

14) der Seefahrer Friedri< Karl Thämlitz, ge“ boren am 2. April 1863 zu Ramiy a. R., zuleßt

wohnhaft zu Lobkevitz a. R, E

15) der Matrose arl Friedrih Christian Wachs- baum, geboren am 14. September 1863 zu Parchow a. R,, zuleßt wohnhaft daselbft,

16) der Seefahrer Malte Moriß August Vinder- nagel, geboren am 13. Mai 1864 zu Kaßnevig a. R., zuleßt wohnhaft daselbft, i

17) Karl Friedri<h Theodor Röpke, geboren am 6. Mai 1864 zu Dreschvitz a. R., zuleßt wohnhaft in Gr. Kubbelkow a. R, E

18) Heinri<h Johann Ernfi Vöttcher, geboren am 10. Juli 1864 zu Neparmiyz a. R., zuleßt wohn- haft daselbft, E

19) Friedri< Wilhelm Karl Kruse, geboren am 21. Oktober 1864 zu Negast a. N., zuleßt wohnhaft daselbft, :

20) der Dienstjunge Georg Ludwig Karl Vull, geboren am 21. März 1864 zu Thesenvit a. R., zuleßt wohnhaft daselbft,

werden beschuldigt, e :

als Wehrpflichtine in der Absicht, sich dem Ein-

tritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der

Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundes-

gebiet verlassen oder na erreichtem militärpflih-

tigen Alter sih außerhalb des Bundesgebiets auf-

gehalten zu haben. E

Vergehen gegen $. 140 Abs. 1 Str.-G.-B.

Dieselben werden auf

den 25. April 1887, Mittags 12 Uhr, vor die Strafkammer bei dem Königlichen Amts- gerihte zu Stralsund zur Hauptverhandlung ge- laden.

Bei unentsc{huldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nach $. 472 der Straf-Prozeß-Ordnung von dem Königlichen Civilvorsittenden der Ersatz- fommission des Kreises Rügen über die der Anklage

zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Erklä- rungen verurtheilt werden.

Durch Beschluß der Strafkammer des Königlichen

Landgerichts zu Greifswald vom 27, Dezember 1886 ist das Vermögen der Angeklagten zur Deckung der dieselben möglicher Weise treffenden Geldstrafe und Kosten in Höhe von je 300 4 mit Beschlag belegt.

Greifswald, den 6. Januar 1887. Königliche Staatsanwaltschaft.

[53559] Oeffentliche Ladung.

Die nachstehend aufgeführten Perfonen :

1) Emil August Christian Lübbe, am 27. Fe- bruar 1860 zu Groß - Milßow geboren, zuletzt in

Lassentin wohnhaft,

2) Karl Christoph Lutwig Niß, am 10. Februar 18609 zu Siewertshagen geboren, zuletzt in Müggen- hall wobnhaft, /

3) Ludwig Karl Cbristian Schwanbe>, am 30, August 1860 zu Fraetow geboren, zuleßt in Groß-Lüdershagen wohnhaft,

4) Karl Ichann Ebrenfried Thoms, am 23. Ja- nuar 1860 zu Kummerow geboren, zuleßt in Glas- hagen wohnhaft,

5) Muürllergeselle Karl Wilhelm Fohann Ewert, am 18. Juli 1861 zu Siewertshagen geboren, zu- leßt in Stralsund wohnhaft,

6) Johann Friedri<h Wilhelm Roepke, am 25. März 1861 zu Nofsendorf geboren, zuleßt in Krakow wohnhaft, h

7) Bäcker Iohann Karl Friedrihß Sohn, am 5. August 1861 zu Tribsces geboren, zuleßt in Semlow wohnhaft,

8) Knecht Johann Friedri<h Jochen Stolz, am 19, April 1861 zu Leyerhof geboren, zuleßt in Gers- din wobnhaft, i:

9) Secmann Karl Johann Friedrih Voß, am 8. September 1861 zu Grimmen geboren, zuletzt in Stralsund wohnhaft,

19) Kne><t Karl Friedri<h Wilhelm Viedenweg, am 14. Oktoker 1862 zu Groß-CElmenhorst geboren, zuleßt in Richtenberg wohnhaft,

11) Kne<ht August Karl Theodor Goetz, am 4, April 1862 zu Gremersdorf geboren, zuleßt in Stralsund wohnhaft, E

12) Friedri<h Ludwig Martin Strußenberg, am 15. August 1862 zu Siewertzhagen geboren, zuletzt in Oebeliß woknhaft, |

13) Johann Christian Theodor Felgenhauer, am 3. Dezember 1863 zu Glashagen geboren, zuletzt in Grenzin wohnhaft, :

14) Kellner (Seemann) Johann Karl Friedri Hacker, am 2. April 1863 zu Kakernehl geboren, zuletzt in Stralsund wohnhaft,

15) Knecht Jobann Friedrih Christoph Hübbe, am 11. Juli 1863 zu Angerode geboren, zuleßt in Oebelitz wohnhaft,

16) Johann Friedri<h Adolf Niß, am 1. Jaxuar 1863 zu Siewertshagen geboren, zuletzt in Leplow wohnhaft, j

17) i riedri 28, August 1863 daselbt wohnhaft,

18) Seemann Wilhelm Friedrih Adolf Streuffert, am 18. November 1863 zu Groß-Elmenhorst ge- boren, zuleßt in Barth wohnhaft,

19) Johann Friedri<h Karl Gustav Bollnow, am 21. Januar 1864 zu Tribîsees geboren, zuletzt in Palmzien wohnhaft, E

20) Friedri< Johann Karl Riedel, am 6. Seyp- tember 1864 zu Alt-Zarrendorf geboren, zuletzt in Schönhof wohnhaft,

21) Wilhelm Moriß Hermann Schroeder, am 29. August 1854 zu Angerode geboren, zuletzt in Krakow wohnbaft,

22) Karl Iohann Friedrich Stuht, am 2. Mai 1864 zu Glashagen geboren, zuletzt in Stralsund wohnhaft, :

23) Ludwig Karl August Wergin, am 15. Juni 1864 in Strelow geboren, zuleßt in Stralsund wohnhaft,

werden bes<uldigt,

als Wehrpflichtige in der Absicht, ih dem Ein- tritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen oder na< erreichtem militärpflichtigen Alter sich außerhalb des Bundes- gebietes aufgehalten zu haben,

Martin Hermann Pingel, am zu Schönhof geboren und zuletzt

zuletzt wohnhaft daselbst,

Vergehen gegen $. 140 Str.-G.-B.

Deffentlicher Anzeiger.

6. Berufs-Ge2nofsenschaften.

7. Wochen-Ausweise der deutshen Zettelbanken. 8. Verschiedene Bekanntmachungen.

9. Theater-Anzeigen. 10. Familien-Nachrichten.

| In der Börsen-Beilage.

Dieselben werden auf den 25. April 1887, Mittags 12 Uhr, vor die Straffammer bei dem Königlichen Amts- geri<ht zu Stralsund zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentshuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah $. 472 der Straf-Prozeßordnung von dem Königlichen Civilvorsißenden der Erfaß- Kommission des Kreises Grimmen über die der An- flage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Erklärung verurtheilt werden. 0 Dur Beschluß der Strafkammer des Königlichen Landgeri<ts zu Greifêwald vom 11. Dezember 1886 ist das Vermögen der Angeklagten zur De>kung der dieselben mögliher Weise treffenden Geldstrafe und Kosten in Höhe von je 300 M mit Beschlag belegt. Greifswald, den 4. Januar 1887. Königliche Staatéeanmwaltschaft.

2) Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[58774] Bekanntmachung.

íIn Sachen des Blankschmicdemeisters L. Haber- land in Wieda, Klägers, wiker den Mühlenbesitzer Fr. Ede in Wieda, Beklagten, wegen 233 H 90 H Zinsen, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme der dem Beklagten gehörigen Grund- stücke, als: Wohnhaus mit Mahlmühle sammt Zu- behör No. ass. 381. in Wieda, Garten und 2 Wiesen, zum Zwecke der Zwangsversteigerung dur< Beschluß vom 10. Februac d. Is. verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche an demselben Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangéversteigerung auf Mittwoch, den 25. Mai 1887,

Nachmittags 4 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte in der Bornkessel' schen Gastwirthschaft in Wieda angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu über- reichea haben. Walkcuried, den 16. Februar 1887. Herzogliches Amtsgericht. Voges.

[58801]

In Sachen der Firma Braunschweigische Kohlen- bergwerke in Helmitedt, Klägerin, gegen den Kalk- ofenbesizer Aug. Schrader hieselbst, Beklagten, wegen Forderung,

wird, nahdem auf Antrag des Klägers die Beschlag- nabme des dem Beklagten gehörigen Plans Nr. 852 d. K. „an der Kußhtrift®“ zu 34 a 60 qm nebst dem darauf erbauten Kalkofen mit Zubehörungen auf der Feldmark von Oberlutter und Stift Königslutter belegen, zum Zwecke der Zwangsversteigerung durch Beschluß vom 28. v. Mts. verfügt, au<h die Ein- tragung dieses Beschlusses im Grundbuhe am nämlichen Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangs- versteigerung auf

den 24. Mai d. J., Morgens 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte hieselbst angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben.

Königslutter, den 12. Februar 1887. Herzogliches Amtsgericht. Brinc>kmcier.

[98792]

Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nah dur<h Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung des zur Konkursmasse des Gutsbesitzers J. H. Diestel zu Kl. Labenz gehörigen, hierunter näher beschriebenen Erbpachthofes Kl. Labenz bei Blankenberg mit Zu- behör Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endliher NRe- gulirung der Verkaufsbedingungen am

Mittwoch, den 11. Mai 1887, Vormittags 19 Uhr, 2) zum Ueberbot am Mittwoch, den 1. Juni 1887, Vormittags 10 Uhr,

3) zur Anmeldung dinglicher Rechte an das Grund- stü und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am

Mittwoch, den 11. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr, im Schöffengerichtsfsaal des hiesigen Amtsgerichts- gebäudes statt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 30. März 13887 an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem Konkursverwalter, Herrn Gutsbesitzer Kayaß auf Hasenwinkel bei Warin, welcher Kaufliebhabern nach vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grund- ftü>ks mit Zubehör geitatten wird.

Warin, den 19, Februar 1887.

Großherzoglih Mecklenburg-Schwerinsc<es Amtsgerichts. Zur Beglaubigung : Der Gerichts\chreiber : Feege, Akt.-Geh. Beschreibung des Erbpachthofes.

Der Erbpachthof Kl. Labenz, D. A. Warin, liegt 5 km von der Stadt Warin. Ec hat 183 207 Qu.-Ruthen Bodenfläche, wovon 140 578 Qu.-Ruthen Aer dritter, vierter, fünfter und sc<êter Klasse, bonitirt zu 96811 Scheffel, 17 909 Qu.-Nuthen Wiesen, bo- nitirt zu 81 Fudern, 18 678 Qu.-Ruthen Weide, bo-

nitirt zu 500# Scheffel, 1241 Qu.-NRuthen Garten, bonitirt zu 131 Scheffel und 4791 Qu.-Nuthen

unbrauchbar sind. Auf dem Erbpachthofe ist im Jahre 1885 eine Spiritusbrennerei erbaut und im Betrieb, Die Wirtbschaftsgebäude befinden si< in durchaus gutem baulihen Zustande. Der Canon beträgt z. Z. 4538,75 M. jährli.

[58775] In der Zwangsvollstre>ungs\ache : 1) der Frau Professor Sell, Nauny, geb. Tiemann, 2) der Frau des Professors Hofmann, Bertha, geb. Tiemann, 3) des Professors Ferdinand Tiemann,

sämmtli in Berlin, Kläger, wider den Cigarrenfabrikanten Hermann Holzapfel, früher hierselbst, jeßt unbefannten Aufenthalts, und dessen Ebefrau Lina, geb. Daniel, hieselbst, Beklagten,

wegen rückständiger Zinsen und Kosten, werden die

=,

Gläubiger aufgefordert, ihre Forderungen unter An- gabe des Betrages an Kapitai, Zinsen, Kosten und Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Ver- meidung des Aus\chlusses hier a1zumelden.

Zur Erklärung über den Vertbeilungsplan, sowie zur Vertheilung der Kaufgelder wird Trente auf

Donnerstag, den 31. März 1887, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtêgerichte anberaumt, wozu die Betheiligten und der Ersteher hiermit vorgeladen werden.

Blankenburg, den 18. Februar 1887. Herzoglihes Amtsgericht. Ribbentrop.

[58803] Aufgebot.

Auf den Antrag des Gärtners Johann Ferdinand Hänsel zu Kottwit, vertreten dur den Rechtsanwalt Trott zu Freistadt, wird dessen Halbbruder, der Arbeiter Johann George Hänsel aus Weichau, welcher im Jahre 1848 von Weichau nah einem unbekannten Orte auf auswärtige Arbeit gegangen ist, aufgefordert, si<h spätestens im Aufgebotstermine den 31. Dezember 1887, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht (Zimmer 11) zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung er- folgen wird.

Freistadt, den 21, Februar 1887.

Königliches Amtsgericht.

- C c - E) Ausgebot.

Der Nachlaß der am 6. Februar 1887 hierselbst verstorbenen Wittwe Catharina Einfeldt, geb. Stö- tera, hat wegen Konkurrenz unbekannt abwesender Erben in gerihtli<e Behandlung genommen werden müssen.

_Auf Antrag des gerichtlih bestellten Nachlaß- pflegers ergeht an Alle, welhe an den erwähnten Nachlaß Erb- oder sonstige Ansprüche erheben, die Aufforderung, solche, bei Vermeidung des Aus- \{lusses, binnen 12 Wochen, von dem Tage der leßten Bekanntmachung dieses Aufgebots an gere<net, spätestens aber in dem auf den 1. Juli 1887, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebots» termin dem unterzeichneten Gericht anzumelden.

Neumünster, den 22, Februar 1887,

Königliches Amtsgericht.

[58804] Aufgebot.

Das Aufgebot ift beantragt worden:

1) vom hiesigen Amtsgericht über den Nachlaß des am 27. Oktober 1886 im Seemanns-Krankenhause zu Hamburg ver- storbenen Friedri<h Wilhelm Fleishmann aus

__ Altona,

2) von Julius Kaphengst in Hamburg über cin angebli< verlorenes Sparkassenbuh des Altonaischen Unterstütßungsinstituts Litt. V. Nr. 1295 über 40 1. 50 4, lautend auf Friedri<h Albert Eduard Julius Kapbengst in Hamburg, 1

3) von Rechtsanwalt Wedekind im Auftrage der Franziska Stender in Ham- burg über ein angeblich gestohlenes Buch des- selben Instituts Litt. Q. Nr. 2899 über 633 M 72 S, lautend auf Franziska Stender in Hamburg.

Alle Diejenigen, welhe Rechte und Ansprüche irgend welcher Art an den vorstehend aufgebotenen Urkunden und Nachlässen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, diese Rechte und Ansprüche spätestens in dem auf

Mittwoch, 1. Juni 1887, früh 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtszeriht Justizgebäude —— an der Allee hier, Zimmer Nr. 16, anstehenden Aufgebotstermine unter Vorlegung der Urkunden re<tsbehörig anzumelden, widrigenfalls unter Aus- {luß aller ni<ht angemeldeten Rechte und Ansprüche die aufgebotenen Urkunden für kraftlos erflärt, der aufgebotene Nachlaß abcr dem Fiskus zugesprochen werden wird.

Altona, den 21. Februar 1887.

Königliches A Abtheilung II. Bähr. Veröffentlicht : Hartung, Sekretär, als Gerichtsshreiber.

[58802] Ausfertigung.

Ausgebot.

Auf Antrag des Pfründners Mathias Salger in Immelstetten wird der Inhaber der Sparkassen- bücher Nr. 3276, 3871 und 3872 der Distrikts- sparkasse Türkheim Hiermit aufgefordert, seine Rechte aus diesen Urkunden bei dem unterfertigten Gericht spätestens im Aufgebotstermine

Donnerstag, den 1. September 1887, Vormittags 9 Uhr, anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen“ falls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. Türkheim, den 9. Februar 1887. Königlich bayr. Amtsgericht. Osenstätter, kf. Amtsrichter. Zur Beglaubigung : Die Gerichtéschreiberei des kgl. Amtsgerichts Türkheim. (L, 8) Gebhard, stellv. Gerihtsfschreiber.

[58873] E E

Aufgebot.

Der Schriftseßer Anton Ioseph Breuer in Köln, vertreten dur< Rechtsanwalt Landwehr daselbst, -

hat das Aufgebot von zwei Aktien der Rheinisch- Westphälischen Genossenschaftsbank zu Köln, über je 300 Mark lautend, mit den Nummern 3698 und 3699, beantragt.

Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Januar 1890, Vormitiags 11 Uhr, vor kem unterzeihncten Gerichte anberaumten Aus gebotstermine seine Nechte anzumelden und die Ur- kunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserfläruns derselben erfolgen wird.

Kölu, den 13. Februar 1886.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung XI. (L. S.) Beglaubigt: Kump, Kanzlei-Rath, Erster Gerichts\chreiber.

[41673] Aufgebot. : Seitens des Bauergutsbesißers Joseph Meier zu Borkendorf als des den Geschwistern Florian und Friedri Meier zu Borkendorf bestellten Abwesen- heits-Vormundes ist die Todeserklärung der im Jahre 1851 auf Wanderschaft gegangenen Bauer- sóbne Florian Meier und Friedrid Meier beantragt. (s werden daher die Bauersöhne Florian Meier rtedrih Meier sowie deren unbekannte Erben

d E s e rbnehmer hiermit aufgefordert, si< vor oder in dem auf den 22. September 1887, Vor-

mittags 11 Uhr, anberaumten Termine bei dem unterzeihneten Gerichte oder in der Gerichtsschreiberei desselben schriftlib oder persönli<h zu melden und daselbst weitere Anweisung zu erwarten, widrigeu- falls die Todeserklärung des Florian und Friedrich Meier au8gesprohen werden wird. Ziegenhals, den 12. November 1886. Königliches Amtsgericht.

[53507] Aufgebot. L Laut des von der hiesigen Reisbankhauptstelle ausgefertigten Pfandscheins Nr. 366 vom 30. März 1885 hat die Firma Gebrüder Wolfes zu Elze der Reichsbank 12 500 Gulden Ungarische 49/0 Gold- rente untervfandli<h übergeben. Auf Antrag der genannten Firma wird der Inhaber der bezeichneten Urkunde aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, 22. September 1887, Mittags 12 Uhr, (Zimmer 84), anberaumten Aufgebotêtermine seine Rechte bei dem Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben er- folgen wird. Hannover, 24. Januar 1887, Königliches Amtsgericht. 1V þ. gez. Jordan. (L. 8.) Ausgefertigt: Thiele, Gerichtéschreiber.

[52952] - . I (S

Aufgebot cines Sparkassenbuhs.

Das auf den Hâäuslersohn Johann Friedrih Wil- felmm Kussalz tin Buckow lautende Sparkassenbuch Nr. 1697 der Sparkasse des Beeéskow-Storkower Kreises in Beeskow über 39!,414 #4. und Zinsen ist angebli verlorcn gegangen u:d soll auf Antrag der Rechtsnachfolger des verstorben2n Hâäuslersohnes JFobann Friedri<h Wilhelm Kussatß, nämlich:

a. des Häuslers Karl Friedri<h August Kussatz zu Buckow und b. der minderjährigen Wilhelmine Auguste Marie Kussatz, bevormundet von dem Häusler Wil- helm Kussaß zu Buckow, Beide vertreten dur) den Rechtsanwalt Hildebrandt in Beeskow, zum Zwecke der Kraftloserklärung auf- geboten werden.

Es werden deshalb alle unbefannten Inhaber des Sparkassenbuchs aufgefordert, ihre Rechte auf das- selbe spätestens in dem auf

Donnerstag, den 22. September 1887, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 1, anberaumten Termine anzumelden und das Spar- fassenbu<h vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Beeskotwv, den 19. Januar 1887,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[41680] Aufgebot.

Es ist das Aufgebot folgender Urkunden :

1) Der Magdeburger Stadtobligation Serie II. Litt. B. Nr. 8194 über 500 é (Privilegium vom 18. August 1875) von dem Handlungs- S Johannes Otto zu Krakau bei Magde- urg,

2) der Police der Magdeburger Allgemeinen Ver- sicherungs-Actiengesells<haft Nr. 2505 vom 6. April 1876 über das Leben des Handels- manns Wilhelm Gunfkel in Dingelstädt in Höhe von 2000 e, . i

von dem Kaufmann Guftav Rompe in Kirch-

E hain (Lausitz)

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden auf-

gefordert, spätestens in dem auf den S. Juli 1887, Mittags 12 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte, Domplatz 9,

Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotêtermine ihre

Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen,

widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er-

folgen wird.

Magdeburg, den 16. November 1886. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6.

[5,299 V A G Ausgebot.

Das Aufgebot folgender angebli< verloren ge- gangener Abrechnungsbücher der Sparkasse der Stadt Magdeburg it von den nachstehend genannten Per- sonen beantragt worken :

1) Nr. 67 785B, über 75 M 41 , ausgefertigt für den Arbeiter Gustav Bierstedt, von dem Arbeiter Christian Bierstedt aus Hohendodeleben. _2) Nr. 46 051A. über 252 Æ 17 -, ausgefertigt für den Doktor Hermann Rosenthal, __3) Nr. 29 522B. über 797 M. 77 S, ausgefertigt für den Gymnasiasten Ernst Rosenthal, zu 2 und 3 von dem Oberstabsarzt a. D. Dr. med. Hermann Rosenthal hier. _4) Nr. 12410C. über 302 46 63 -Î, ausgefertigt für den Friseur Otto Kegel, von Le Barbierherrn Otto Kegel zu Oebis- felde.

5) Nr. 22555C. über 500 Æ, ausgefertigt für

den Tabalkspinner Heinrich Halle hier, von demselben. F

Die Inhaber der .Sparkassenbüher werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 23. September 1887, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzei<neten Gerichte, Domplay Nr. 9, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Bücher er- folgen wird.

Magdeburg, den 15. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6.

[58922] Aufgebot.

Die Hypothekenurkunde vom 29. September 1857 eingetragen auf Grund der Urkunde vom 7. Sep- tember 1857 über ursprüngli< 420 Thlr. für die ( Geschwister Schmidt in Garlin, Vornamens :

fridrié Christoph, . Jobann Chriftopkb, . Johann Christian, . Dorotkee Marie Catharina, . Hans Friedri< Christovb,

f. Marie Dorothee, : g: Anna Caroline Elisabeth in Abtheilung 111. Nr. 1 des zu Garlin belegenen im Grundbuche von Garlia Band I. Nr. 25 ver- zeichneten und dem Eigenthümer Johann Christian Schmidt zu Streesow, gehörigen Grundstücks, ge- bildet aus der Schuldurkunde vom 7. September 1857 und einem Hypothekenbriefe vom 29. September 1857 ist verloren gegangen uad soll auf Antrag des Grundstücseigenthümers zum Zwe>ke der Löschung aufgeboten werden.

Es werden deshalb die Inhaber der oben bezeih- neten Hypothekenurkunde, sowie alle Diejenigen, welche Ansprüche an dieselbe zu haben vermeinen, hiermit aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am

Mittwoch, den 27. April 1887, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 14, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung derselben erfolgen wird. Perleberg, den 10. Februar 1887. Königliches Amtsgericht.

® Ac P

[58924] Vekanntmachung.

Das K. baverishe Amtsgericht Memmingen hat

unterm Heutigen nachstehendes : Nufgebot erlassen : s

Der Pfläfterergeselle Kaspar Bader hier, hat als geseßliher Vertreter seiner drei minderjähr'gen Kinder Benedikta Agathe, Barbara und Walburga Bader die Einleitung des Aufgebotsverfahrens hin- sichtlich des zu Verlust gegangenen Sparkassabuchs der biesigen städtishen Sparkasse, wel<hes am 10. Mai 1873 auf den Einlagebetrag von 650 M lautend für die obengenannten drei Kinder ausgestellt wurde, beantragt. Der Inhaber der vorbezeichneten Urkunde wird biemit aufgefordert, feine Ansprüche auf dieje spatesteus üm Aufgebotstermine, welcher hiemit auf

Freitag, den 25. November 1887, Vormittags 83 Uhr, L im Sizungsfaale des gedachten Gerichts bestimmt wird, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Memmingen, den 16. Februar 1887.

GSerichts\<reiberei des Königl. Amtsgerichts. Preu. H [58822] Bekauntmachung.

Das Kgl. Amtsgericht Ansbach hat folgendes Auf- gebot erlassen :

Dem Dekonomen Andreas Förster von Obern- bibert ist ein Sculdschein der Kgl. Filialbank Ans- bah vom 14. Februar 1887, Nr. 60 453 über 350 4, zu 2 9/0 verzinsli, zu Verluft gegangen. Auf dessen Antrag wird der Inhaber dieses Schuldscheins hier- mit aufgefordert, seine Rechte auf denselben bei dem Kgl. Amtsgericht Ansba<h spätestens im Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls derselbe für kraft- los erklärt wird. j

Als Aufgebotstermin, zu welchem der Antrag- steller zu ers<einen hat, wird die Sitzung vom

Montag, den 5. September 1887, Vorniittags 10 Uhr, bestimmt.

Ansbach, den 23. Februar 1887. Gerichtéschreiberei des Kgl. Amtsgerichts Anskach. (L. 8.) Sekr. Schwarz.

58911 : (55911) Oeffentlihe Ladung.

Am 20, Dezember 1876 ist hieselbit der Knecht Ferdinand Siewert ohne Errichtung eines Teitaments mit Hinterlassung eines Vermögens von etwa 2509 M. verstorben. Seine nächsten Verwandten und gesetz- lihen Erben sind seine Halbgesc{wistec und resp. deren Kinder. Von diesen haben sich gemeldet :

1) die verwittwete Nagelschräied Wedi Wilhelmine, geb. Siewert, zu Berent,

2) der Gastwirth Wilhelm Siewert zu Biall.

Ueber die Nachkommen der übrigen Erben

a. des vor etwa 30 Jahren zu Pasewalk ver- storbenen Gensdarm, späteren Gastwirth Friedrich Sierwvert,

b. der auf einem Gute bei Stolp vor etwa 15 Jahren verstorbenen verehelichten Arbeits- mann Iohann Matti>k, Charlotte, geb. Sie- wert,

c. des am 14. April 1849 zu Prechlau ver- storbenen Maurers Johann Siewert,

d des zu Grashoff im Jahre 1879 verstorbenen Maurers August Siewert,

hat nicht soviel ermittelt werden können, um einen Erbschein auszustellen.

Deshalb werden die Nachkommen der unter a. bis d. aufgeführten Personen aufgefordert, spätestens in dem auf

den 6. Juni 1887, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgericht anberaumten Termine ihre Erbansprüche anzumelden, widrigenfalls nah Ablauf des Termins die Erbbescheinigung hin- si@tlich der bekannten Erben ausgestellt wird.

Stolp, den 15. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht. 111.

[58824] Erbvorladung.

Friedrih Nohe, welcher na<h Amerika ausgewan- dert und dessen Aufenthaltsort unbekannt ist, wird zur Vermögens8aufnahme und den Theilungsverhand- lungen auf Ableben seines Vaters Kaspar Nohe, Salinenarbeiters von NRappenau, mit Frist von

drei Monateu

mit dem Anfügen vorgeladen, daß im Falle seines Nichterscheinens die Erbschaft denen zugewiesen wird? welchen sie zukäme, wenn er zur Zeit des Erbanfalls ni<ht mehr am Leben gewesen wäre.

Sinsheim, den 23. Februar 1887. Der Stellvertreter des Großh. Bad. Notars Weber.

Strübe, Referendar.

Verkündet am 17. Februar 1887. Nacbtigal, Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs! Auf Antrag des Grafen Lorenz Benzelstjerna Enge- strocem zu Posen als Inhaber des Johann Nepo- mucen von Mycielski'’schen Antheils an dem Gute

[58914]

Drzenc:ewo —, vectreten dur cinen Gencral- bevolimädhtigten, Bankdirektor von Lysfkowski zu Pofen, wiedervertreten dur< den ReHtsanwalt von JaÓdZewéki zu Posen, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Gostyn du: < den Amtsrichter Wolter als das du:< Beschluß des Könialichen Oberlande8- gertÞts zu Posen vom 2. Oktober 1856 bestellte gcmeinscaftlihe Gericht für Ret:

Die eingetragenen Bere®tigten und Gläubiger, \o- wie deren Rechténachfolger von nabstehenden auf dem Gute Drzenczewo, und zwar auf dem um das Jahr 1800 dem Staroften Johann Nevomucen von Mycielski gehörig gewesenen, angeblichen Antheil von zwei Dritttheilen, cingetragenen Protestationen :

Abtheilung 11. Nr. 6. Eine Protestation de non alienando vel disponendo, welde auf dic den Johann Nepomucen von Mycielski'ichen se<s Kinder zweiter Ebe zugehörigen zwei Drittel dieses Guts auf den Antrag des Kriminal-Raths Bever, als Curatoris der Iohann Nepomucen von Muycielsfi?- {hen Konkursmasse wegen der behaupteten Ungültia- keit der von dem Johann Nevomucen von Mycielski setnen Kindern gemabten Schenkung dieses Guts- antheils bis zur re<tsfräftigen Entscheidung des deshalb angestrenaten Prozesses auf das Gesuch des Kriminal-Raths Beyer de praezentato den 4. Ig- nuar 1806 ex decreto vom 27. ej. m et anni cin- getragen worden ist.

Abtheilung 111. Nr. 2. Die Seneral-Gviktion, welche der J-hann Nepomucen von Myvctielski dem Jofef von Wilkoúski in Rücksicht der ihm verkauften Güter Dtîonie, Kolaczkowice, Raszewy und Pasierby in dem Kauffontraft vom 24. Juni 1791 und obla- tirt im (rod zu Kosten, den 18. Januar 1792, und in der Resigriation in demselben Grod und de eodem dato wegen aller und jeder Anfpriüi>Fe und Hindernisse mit allen seinen Gütern bestellt bat und wel%be auf den Antrag des Iosef von Wilkoúski vom 1. Sev- tember 1798 et praes. de eodem auf den dem Io- hann Nepomucen von Muycielski zu wei Dritttheil zustebenden Antheil dieses Guts ex decreto vom 22. ejusdem ctngetrazen worden

Abtheilung IIT. Nr. 3. Eine Protestation de non amplius intabnlando tvegen der von demn Ludwig von Möiodzicjewski dem Miteigentkümer Johann Nepomucen von Myvcielski geaen Vcrsierung auf seine sämmtlihe Güter, besaae Inscription im Posen’s<hen Grodgerihte vom 27. Iurt 1776 gus- gezahlten 23 692 Thlr. oder Einmalbundert zwei und vierzig Tausend ein bundert zwei und fünfzig Gulden der ersten Ebefrau des

6 F

polnis<h Kaufgelder für die

Eigenthümers Jolenta, geb v. Dobrzvcka, ugebörig gewefenenGüter Eeog und Lazek und ift tieeProteftation zur De>ung der Ludwig v. Mtodziejciwtfki chen Erben gegen die Ansprüche der vier TöHter erster Ebe des Eigenthümers Iobann Nevomucen v. Mvrcielsfki für den Fall, daß diese Kaufgelder als etne ursvrüngltebe Eviktionalsumme verlorer geben sellte, auf den Antrag des Pupillen-Collegii zu Posen, Namens der Nicolaus von Cieúski’ {en Minorennen als der angeaebenen Erben des Ludwig von Mitodzicjewski, de praesen- tato den 27, Mai 1801 ualeih auf die Gützr Rawicz, S;karadowo, Goftyú zweiten Antheils, die dem Iohann Nepomucen von Muyciel#fi zugehörigen 5 von Drzenczewo cum attinentiiz, die Güter Szymankowo und Uchorowo, Sokacz und Turzyn ex decreto vom 1. Juni 1801 eingetragen worden.

Abtbeilung T1. Nr. 5. Eine Protestation für den Iosef von Nicéwiastowski als Erben setner Mutter Sofia, verebeliht gewesenen von Nieáwiastowska, geb. von Mycielska, wegen des ihm zustehenden vierten Theils folgender von dew Johann Nepo- mucen von Myrcielski erhobenen, zum Vermögen der ersten Chegenossin desselben und Mutter der Sofia, vereheli<ht gewesenen von Nieswiastowska, der Jolenta, geb. von Dobrzycka, gebörigen Summen von

a. 28742 Thlr. oder Einmalhundert zwei und siebenzig Tausend Vierhundert zwci und fünfzig Gulden polnis<h aus der Fnfkription im Vofen’schen Grodgerihte de feria IV. post festum Secti. Fran- cisci Confessoris 1766 an Kaufgeldern für die ver- kauften Güter Noskfowo und Parencz:ewo,

b, 23692 Thlr. oder Einmalhundert zwei und vierzig Tausend einhundert zwei und fünfziz Gulden polnisch aus der ÎInskrivtion im Posen’schen (Grod- gerihte vom 27. Juni 1776 an Kaufgeldern für diz verkauften Güter Lez und Lgzef,

_€. 14790 Thlr. oder aht und achtzig Tausend sie enhundert vierzia Gulden volnis< aus der Inskription im Posenschen Grodaerißte vom

*, Juli 1776, an Kaufgeldern für die verkauften Güter Knvszyn und Drogocin,

und ift diese Protestation pro servando jure des Iosef von Nieswiastowski auf den Antrag Pupillen-Collegii zu Posen vom 3 et praesentato den 5, Juni 1801 zuglei< auf die Güter Rawicz, Sz;karadowo, Goîtrn 2, Antheils, Szymankowo und Üchorowo Sotacz, Turzyn und die dem Iohann

des

Lit Nepomucen von Mycielski zugehörigen zwei Drittel des Gutes Drzenczewo cum attinentiis ex decreto vom 15. ejusdem mensis et anni cingetragen worden.

Abtheilung I1T. Nr. 9. Cine Protestation für die Franciéca, vercheli<hte von Sfora8;ewsfa, geb. von Mycieléka, als Tochter und Miterbin der ersten Ehegenossin des Miteigenthümers Johann Nepo- mucen von Mycielski, Iolenta, geb. von Dobrzycka, wegen des ibr zustehenden vierten Theiles folaender von dem Jobann Nepomucen von Mycielski er- bobenen, zum Vermögen seiner Ehbegenossin gehörigen Summen von

a. 28 742 Thlr. oder Einmalhundert zwei und siebenzig Tausend Vierhundert zwei und fünfzig Gulden polnisch aus der Inskription im Posenschen Grodgerichte de feria IV. post festum Sti. Fran- cisci confessoris 1766 an Kaufgeldern für die rer- kauften Güter Noskowo und Parenczewo,

b, 23 692 Thlr. oder Einmalhundert zwei und zwanzig Tausend einhundert zwei und fünfzig Gulden polnish aus der JIrfkrivtion im Posen'shen Grod- gerihte vom 27. Juni 1776 auf Kaufgeldern für die verkauften Güter Log und Egáck,

c, 14 790 Thlr. oder aht und aht;ig Tausend siebenhundert vierzig Gulden polnis<h aus der In- \cription im Posen’shen Grodgerihte vom 2. Juli 1776 an Kaufgeldern für die verkauften Güter Knyszyn und Drogocin, und ift diese Protestation pro servando jure der &ranciéca, verehelihten v. Sfkoraszewska, geb. v. Mycielska, auf ihren Antrag sub j-raesentato den 25, November 1802 ex decreto vom 6. Dezember 1802 zuglei<h auf die Herrschaft Rawicz, das Gut S;zkaradowo und dem Johann Nepomucen von My- cielskfi zugehörigen Antheil von Drzenczewo einge-

tragen worden.

Abtbeilung 111. Nr. 10. Eine Protestation für die Grben * der verstorbenen Ehegenossia des Mit- eigenthümers Johann Nepomucen von Mycielsfki, Jolenta, geb. v. Dobrzycka, wegen der ihr von ihrem Ehemanne verschriebenen Summen von

a. 3379 Thlr. oder zwanzig Tausend zweihundert und fünfzig Gulden polnis< ex inscriptione im Grod zu Posen de feria quinta post festum Matthaei 1762,

b. 860 Tblr. oder vier Taufend avthundert Gulden polnisch ex inscriptione in demselben Grod vom 29. Oftober 1773,

c. 5822 Thlr. 4 Gr. 6? 5 Pf. oder vier und dreißig Tausend neunhundert drei und dreißig Gulden vier (Broschen polnisch ex inscriptione in demselben Grod rom 26; Juni 1779, und

d. 2645 Tblr. 20 Gr. oder fünfzehn Tausend acht- hundert fünf und siebenzia Gulden polnisch aus der

Complanation de oblato imm Grod ¿31 Posen, den (. Fanuar 1738, zusammen also von 12 643 Tblr. 64/5 Pf. oder

fünf und siebenzig Tausènd achthundert aht und funfzig Gulden vier Greshen vpolnishß und ift diefe Protestation auf Ansuchen der Francisca, ver- ebelibten von Sförzewêka, geb. v. Mycieléfa, als Miterbin de praesentato den 8, Januar 1803 ex decreto vom 24. ejusdem menzsis et anni zuglei auf das Gut Sz;karadowo und die dem Iohann Ne- pomucen v. Mycielsfi zustehenden zwei Drittel von Vrzenczewo cum attinentiis mit der Bemerkung ein- getragen worden, daß eine gleiche Proteïtation wegen dieser Forderung au<h in dem Hypothekenbuche von der Herrschaft Rawicz vermerkt ift, : werden mit ihren Ansprüchen auf die aufgebotenen Posten ausges{<loïen und die Posten selbst für löschungsreif erklärt. Die Kosten des Verfahrens trägt Antragsteller nah $. 87 Civilprozeßordnung. E Wolte M

[58780] Im Namen des Königs!

Auf den Antraz des Gärtners Josef Hrumann zu Nieder-Hermsdorf, vertreten dur< den Rechtsanwalt Bischoff zu Neisse, erkenut das Königliche Amts- geriht zu Neisse dur< den Amtsrichter von Oerten

E i für Recht:

daz fsammtli<he Eigenthumêprätendenten mit ihren Ansprüchen auf das Grundstü> Nr. 121 Neusorge zwe>s Eintragung des Befiuttitels für den Antrag- teller auszuschließen und die Kosten des Verfahrens dem Antragsteller aufzuerlegen.

Neisse, den 16. Februar 1887,

Königliches Autsgericht.

| |

hen Aufgebotssache F. 9/86 hat è nmgliwe Anmtsgeriht zu Zinten am 15. Fe- bruar 1886 erfannt:

_1) die unbekannten Ne<tsnachfolger des verstorbenen Hvpothekengläubigers Johann Gottlieb Nue>wald werden 1nit ibren Ansprüchen auf die bezeihnete Hy- pothekenpost ausgeschlossen; . ..., : :

Zintea, den 15. Februar 1887. Königliches Amtsgericht.

[53796 A É 6 Befanntmahung.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nach- ao, des am 51. Oktober 1885 zu Neu- Ruppin verstorbeucn Rentiers Julius Hermann Rohloff, ist durh das am 28. Januar 1887 ver- kündete Aus\<luß-Urtheil beendigt

Neu-Ruppin, den 17. Februar 1887.

Köntglîches Amtsgericht,

[98797] Vekanntmachung. Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der be-

kannten und anbefanntea (läubiger und Vermächtniß;- nehmer des Nahlasses des am 8. Avril 1883 zu

Neu-Ruppin verstorbenen Gastwirths Wilhelm Witt- kopf ist dur< das am 28. Januar 1887 verkündete Ausschlußurtbeil beendigt. Neu-Nuvpin, den 15. Februar 1887. Königliches Amtsgericht.

[58795] _ Aufgebotsverfahren. _ Durch Aus\c{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts sind die Inhaber der folgeuden Hypothekenposten:

1) 40 Thlr. Kaution, erngetragea laut der Ver- handlung vom 6 Mai 1807 zufolze Verfügung vom 7, Juni 1827 für Friederike Justine Schernekow zu Kloîster-Gröninzen in Abth. 117. Nr. 4 des Grund- bu<s der Häuser von Gr. Quenstedt Band 2 Blatt 397 und in Abth, TIT. Nr. 1 des Grundbuchs der lur von Gr. Quenftedt Band 2 Blatt 397,

2) 200 Thlr. Darlehn, eingetragen laut Schuld- verschreibung vom 26. Januar 1821 zufolge Ver- fügung vom 7, Juni 1827 für den Ober-Landes- geri<ht8-RNath Hecht zu Halberstadt in Abth. Ill. Nr. 5 des Grundbuchs der Flur von Groß-Quenstedt Ban 2 Blatt 897,

mit ihren Ansprüchen auf diefe Posten ausge- \{loffen. ;

Halberstadt, den 17. Februar 1887,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V.

[58927] Jm Namen des Königs!

In der Liebert'\{<hen Aufgebotssache F. Nr. 4. 85 hat das Königliche Amt2gericht zu Spandau amn 28. Januar 1887 für Recht erkannt:

1) die unbckannten Erben der am 11. Juli 1884 zu Spandau verstorbenen Wittwe Liebert, geborenen Gc>tbard, werden mit ihren Ansprüchen auf den Nachlaß derselben na< Maßgabe der $8. 494 bis 499 des Allgemeinen Landrechts ausgeschlossen ;

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus dem Nactlasse vorweg zu entnehinen.

[58930] Ju Namen des Königs!

Auf den Antrag der Wittwe Schimmel, Wilhel- mine, geborenen Scharenberz, zu Seegefeld, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Neumann zu Syan- dau, hat das Königliche Amtsgericht zu Spandau am 21, Januar 1887

für Recht erkannt:

Das Hypotheken-Jnstrument vom 15. Januar 1852 mit dem Ingrofssations- beziehungêäweise Subingrossa- tionsvermerk vom 6. und 9, Januar 1858 und das Hypotheken-Instrument vom 11. Dezember 1855 mit dem Jngrofsations8vermerk vom 4. September 1856 werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens \tellerin.

trägt die Antrag-