1887 / 49 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S Le afte ¿L

Ora Favre

Q. A 04)

N

* SD

ors bat Hema

«Siem Sh í D

v! 7a Eis pl T O2

E A4 PEP

wide A a

ar * fYy

Y dn: FE

Vi, n Eg Kg a C e d 3

- dani:

Febru!

A ar-März

Juni-Juli —. Trockene Kartoffelstärke pr. 100 Termine fester.

&Sad

ad.

digunotpreis M per rebruar-März und rer Mär per April-Mai 16,409 Br.,

Iuni-Juli —. ODelsaaten pr. 1009 lo. Sommerrays M rübsen Rütól ver 100 kg mit Fas..

Gekündigt Ctr. 9oco obne Faß re*ruar-März ver April-Mai

Faß —.

—, t

Ver

und

ver Axvril-Mai 16,40 Br.,

rer

März-Avril 16,50 Vr., per Mai-Juni —, per

kg brutto inf.

Gekündigt Ctr.

Loco

Gek.

Juni 45 Æ, ver Juni-Juli —.

Leinöl per 100 kg loco M, Lieferung —. 2 m. (Raffirirtes Standard wkite) ver 190 Eg mit Faf in Posten von 100 Ctr. Ter-

Pet

mine ges<äftëêlos. Geek. Ctr. Kündigungs-

vreis „4 Loco —, per diefen Monat bez., ver | 14,50, pr. März 12,80,

Febßruar-Mör: —, ver März-Ayril per April-Maiî [eco 14,75. RübBEl [oco 24

—, per Mai-Juni —, per Juni-Juli —, per Juli- | Oktober —,—.

August —, per September-Oktober Bremen, 24. Februar. ( Spiritus per 100 1 à 100% = 10000 18.

Termine Anfangs matt, {ließt etwas fester. Ge- Damburg, 24. Februar.

kündigt 10 000 1 Kündiaungspreis 37,9 A Locso ]

mit Faß -—, per diesen Monat und per Februar- | 172,00, Roggen loco rubig,

März 37,8—38 bez, per März - April —. ver | loco 132—136, ruf}. loco

ApriteMai 38,5—38,7 bez., ver Mai-Juni 38,7— | Hafer flau. Gerste still.

38,9 bez.,

40,7—40,9

41,4 f

Spiritus ver 100 1 à 100% = 10000 9/4 loco

roleurm

per

02 L,

A - per _Juni - Juli 39,5—39,7 bez, Juli-Auguft 40,2—40,4 bez., per August-September vez, per September - Oktober 41,2—

S oßne Faß 37,7 bez

Weizenmehl Nr. 00 23,00—91,75, Nr. 0 21 50

mitt Termine matter. Kündigungspreis —. Loco mit

ver diesen Monat per März-April

44,7—44,6—44,7 bez, per Mai-

bis 19,50 bez. Fcine Marken üker Notiz

Besuch

25,

in

Februar.

engen

_engen Grenzen. wurden Abs<{lüse bekannt.

D

Bs le

nicht gerade matt, aber lustlos.

markt war das Geschäft aus Mangel an vassenden

Zufubren Der Bedarf für gute Wild-

rubig.

E R N 0 175 E höher als Nr. 0 und 1 pr. 190 kg br. inkl, Sat,

Berlin,

brandfohblleder und gute braune Kivfe

bemerkbar bervor. Provisionen ruhig.

bleibt völlig ftill:

Butter

Meiereibutter aus Oft- und W Mecklenbura, Vorpommern, 105—110 Æ, do. IT. Qual. 100—105 M, weichende

sische 70—80 , Bayerische ( 75—80 M, Galizishe 70—7

s wollene Garne fest und rubia, baumwollene Garne unverändert, Seide obne Handel.

._ (Wochendur<hscnittépreise.)

89-100

M.

l Bayerische Schweizer Butter 90—100 4: Landbutter: mersche, Netzbruher, Preußis {e 75-—80

60—85 M, Margarinbutter 35—60 M

anhaltend besseren Berichte vom Auslande mit weiteren Preiterhöhungen in Hamburg war es bei dem no<h immer s{wahßen Kon- sum „nur vereinzelt möglih, böbere Preise zu erzielen. Schmalz: Fairbank 42 (, Western

Steam I. 42—421,

: __ Hamburger Stadts<malz 44 —49, Kopenhagener Tafelshmalz 43 4 Die Offerten von Amerika kamen in dieser WoLe 15—2 A6 böter

und fanden in Folge dessen steigenden Preisen große Ur unverändert fest und rubig. Während der

Woche blicb die Kauflust gering; nur B wurden aus dem Markt genommen, Die Preise bielten sich auf dem früberen Niveau j 1,70, Le Perl-(Levlon —, L110, Poutorico 100112 Menado 1,22—1,60, gel

1,13—1,33, gelbl. Java 0,98—1,10, gut u. gew. Cheribon, 0,95—1,08, Domingo verlesen —, Kam- vinas fetn 0,87—0,93, Santos fein ordin. 0 83— 0,88, Babia gut ordin. 0,80—0,85, Triage 0 75— 0,80, Afrikan. Cazengo —. Zud>er beute unver- andert flau. (WochendurG\MGnittépreise.) Naffin I. Brode 26,75—28, Raff. 11. Brode 26,95 Raff I. gem. 25,75—26, Raff. IL. gem. 25-——2550 Würfelzu>er 26—29, Melis I. Brote 26—26.50 Melis gem. 23,75—24,50, Farin 19—22,50, Kandis, wetß 36,38, do. gelb u. brauner 33—35.

Verlin, 24. Februar. Marktrre

vante-M

gew.

aguavr

Q 4a

bei lebbaftem Geschäft und Kaffee beute

nfäße statt.

vergangenen edarfsposten

Kün- ver diesen Monat, ¡April 16,50 Br, per Mai-Juni —, per

ezablt. Neoggenmehbl Nr. 0 u. 1 17,75—16,75, do. feine

Marken Nr. 0 u. 1 19,00—17,75 bez.

Pom- M, S<le- /9—75 M, Pelnishe 9 M, Kunstmishbutter Troß der |

2 f Winterr28 , Winterrübjen K, Sommer-

ver

| i …_ Dex Verkehr an der | Waarenbörfe bewegte si auc beute bei {wa&ecm Nur ganz vereinzelt

estyreußen, S{lesien, Holstein 2c.

E<ter Mokka 1,28— offa 0. 79—0,87, Cevlon 1,10—1,45, a u. Guatemala 0,95 Iava, fein braun. u. ber Preanger (Timor 2c.) |

ie naH Ermitte-

lungen des Königlichen Polizei-Präsidiums. Höchste |Niedrisste Preises Per 100 kg für: 4 Weizen gute Sorte «417 40 1/16 | 830 Weizen mittel Sorte . 116 | 50 | 15 90 Welte getiile Scle . co Roggen gute Sorte . ¿13 18 18 Roggen mittel Sorte . , ,113|20|12| 90 Roggen geringe Sorte R 101 12 | 70 Gerste gute Sorte «O1 [N Gerste mittel Sorte. O S014 N Gerfte geringe Sorte ; 12/5011 |— Vafer gute Sorte. L! 13 | 60 Hafer mittel Sorte . 12 | 70119 | 30 Hafer geringe Sorte j I a0] RNichtstroh . N j E A | 2 E |— |— |— Erbsen, gelbe zum Kochen . 30|— 12% |— Speisebobnen, weiße . 40 T4 | L Linsen. , „1600| —130|— Kartoffeln «E O S Rindfleisch | von der Keule 1 kg , 14M 1 Bauchfleisch 1 kg . 1/201 | 80 Svalte. Wi Kalbfleis 1 kg . 107 P Hamrmelfleish 1 kg . «T O Butter 1 kg S 2/801 2. Siet 60 S. . «1 4[—t 2180 Karpfen ? kg . , E E T— Aale E é 2/60} 120 E e 3 2 | 50 T E N 1/50] 1} e i; ¿ 1/40 | 60 S6üleie , Í 4 2-11} Bleie S i 1/20 |60 rebse pr. So i e E T

_— 5

=—

| Egyptian white fair 5è, Egyptian wbite good | fair 55, Egyptian white good 63/16, M. G. Broa& | good E 16, M. G. Broah fine 51/16, Dhbollerab | fair 3916, Dhollerah good fair 4, Dhbollera good | 44, Dhollerah fine 42, Oomra fair 32/16, Oomra | good fair 33, Oomra good 45/16, Ocmra fine 42, Scinde good fair 27, Bengal good fair 23 Bengal good 38/16, Bengal fine 318 16, Tinnevelly good fair 4/16, Western good fair 31/16, Western 200d 44, Peru rough fair 64, Peru rough good fair

pr.

Stettin, 24. Februar. (W. T. B.) Getreides martt. Weizen ges<äftélos, loco 158,00 163,00,

April-Mai 164,00,

Pr.

Mai-Juni 166,00,

Roggen ges<äftélos, loco 118—123, pr. April-Mai 126,99, pr. Mai-Juni 126,50. Rübsl unverändert, pr. April-Mai 45,09. Sriritus rubig, loco 37,30,

pr. Februar 37,30, pr. Ap Petroleum loco 11,40.

Juli 39,30. Petr Posen, 24. Februar. (W. T. B.)

isco obne Faß April-Mai 37,50, per 15 000 ¿. Behauptet.

Aarftt. t : 36,30, do. pr. April-Mai 37,19, 38,60.

marft. Wi Y pr. März 16,85, pr. Mai 17,55. Roggen loco biesiger pr. Mai

ottug WŒPtketius

pr. Februar 6,10 G,

markt. Weizen pr. pr. Mai-Juni 903 Gd,, 9,08 Br. Gd., 7,15 Br., pr. Mai-Iuni 7,17 pr. Herbst 7,00 Gd.,

Untwerpen, 24. F leummarkt (S weiß, „Lr. Mai 154 Br., pr. September-Dezember 164 Br. sei, London, 24. Februar. (M. zuder 13 stetig, Rüben-Robzugder 1

Käuferpreis, März-April do,, Mai-Juni 53/16 do,, Juli-August 51 f —, September-Oktober 5/4 d. Liverpool, 24, Februar. (W., T. 2B.) Notirungen.) Uvland low middling 5116, Urland good |

67/16, Peru rough good Peru imooth

Bresiau, 25. Februar. ( Spiritus pr.

Weizen —.

Köln, 24, Februar.

Weizen loco biesi

Standard mwfkite loco Wien, 24. Februa

9,40 Gd,,

Qs De l Pest, 24. Februar. (W. T. B) Produkten- E E N | marft. Weizen loco flau, pr. Frübj. 8,93 Gd,, “ul dem Leder» | 8,95 Br., pr. Herbst 8,80 Gd., 8,82 Br. Hafer —. Mais pr. 1557 6,25 Ed., 6,26 Br. Koblraps pr.

0 ad 0 dugust-September 112 à 114. Triurt wwentge Unmsterdam, 24, Februar. (W. T. B) Banca; Die Tertilbranche | ¡tun 613, l Zis (W.Z. DI Banca Umnfterdam, 24. Februar. (W. T. B) Ge- tretdemarlt. Weizen pr. Mai —. Rocgaen dbr Gofe- el Mz E ata HOGGEen Pr,

Dos- Und | März 124 à 123, pr. Mai 125A 124 à 125.

E R, ZUntwerven, 24. Februar. (W. T. B.) Ge- T E aft al he (Schlußbericht) Weizen rukia. e, U | Roggen unverändert. Hafer behgupt Serte Senn- und | unbelebt. E vafer behauptet. Gerste

[oco 15è bez., 154 S

fugal Cuba 124 stetig. A

2 Weizenladungen,

Liverpool, 24. Februar. (W. L. B) Baum- woile (Sölußberit). Umfay 14000 B., davon für Spekulation und Export 2000 B, Fest Middl. amerik, Lieferung: j

9

N

ao Id E

ordinary 42,

Egy

Glasgow, 24. Februar.

eisen. 44 sb. 14 d.

Februar 56,75 56,00, pr. Februar 39,75, April 40,75, pr.

6% Gd. Robes Petroleum in do. Pipe line Certificates

Mired numbers wg

Paris, 24. Februar. (W. T. B) Roëtzu>er 88 ° rubig, loco 27,75—28,00. Weiße Zu>er matt Nr. 3 pr. 100 kg pr. Februar 3210, pr. März 32,30, pr. März-Juni 32,75, pr. Mai-August 33,95.

Paris, 24. Februar. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen matt, pr. Februar 2260 pr Mis 290 r März-Juni 23,40 pr Mai» August 24,10. Mebl 12 Maraues matt “pr &ebruar 51,25, pr. März 51,60, pr. März-Juni 92,90, pr. Mai-August 53,60, Rüböl rubig, pr.

De. pr. M

\<licst mit 10 Points Baisse. Rio $8000 B Santos 7000 B. Recettes für gestern. N

New-York, 24. Februat. (W. T. B.) Waaren- bericht. Baumwolle in New-York 59/16, do. in New-Orleans 93. Raff. Petroleum 70% Abel Test in New-York 62 Sd, do. in Philadelvbia

40 C. Nother Winterweizen loco D. 90 C, pr. Februar nominell, pr. Mir; D 887 C, pr. Mai D. 90 C. Mais (New) 4823, Zu>ker (Fair refining Muscovados) 49/16, Kaffce (Fair Rio-) 144. S&mal; (Wilcox) 7,60, do. Satrbanks 7,40, do. Robe und Brothers 7,55, Spe> I. Setreidefra><t 38.

Reggen r. _DeroIt (,00 Gd., 7,10 Br. Mais pr. Mai-Juni 6,0 4 Gd,, 6,62 Br., pr. Iuli-Aug. 6,63 Gd., 6,68 Br. Vater pr. Fcübjabr 6,87 (

T PLE. 9d. 692 De Juni 6,92 Gd., 6,97 Br.

herit). BE,

Eta S Dericgurerprets,

l Orleans „rleans middling ot, Orlean3 middling fair 51e Ceara fair 54, Ceara good S i 95/18, Pernam good fair 511/16, Maranbam fair 57/15, Eguvt. brown fair £5 16, Egypt. brown good fair 62, i

od 6È, Peru smooth good fair 5/16, fair 51/16, Peru moder. rough good fair €3 16, Peru moder. rough good 6. E

_pr, März 56,75, pr. Mai-August 55,00. Mai-August 42,25, Havre, 25. Februar. (W. T. von Peimann, Ziegler u. Co.)

D.

cil-Mai 38,00, pr. Suni-

Spiritus

Xa 36,50, pr. Februar 36,90, pr.

T1177 „ÍUNI

38,30, Getündigt

(W. T. B.) Getreide- 100 1 100% pr. Februar

do. pr. Juli-August

l izen —. Roggen pr. Arril-Mai 126,50, do. pr. Mai-Juni 129,00, do. pr. Juni-Juli 131,50. Rübs!l loco pvr. Februar 45,50, do.

46,00, Zink: Ruhig.

pr. April - Mai

(W. T. B) Getreide-

jer 17,75, fremder 18/25,

E 13,20. Hafer ,00, pr. Mai 23,55, pr.

W.T.B,) Petroleum:

s E A E M T E LEE Schiußkericht). Fester. Standard wbite loco 6,95 Br.

(W.T.B.) Getreide-

markt. Weizen loco ruhig, bolsteinisher loco 168.00

1g, medienburgis>zer rubig, 102,00—104,00. Iüuböl still, oco 434.

Sp still, pr. Februar 243 Br., pr. April-Mai : s 4 on Cr.) DE b a) c ; F 243 Vr., pr. Maï-Juni 25 Br., pr. Juli-August 294 Vr. Kaffee matt, Ums. 2009 Sa>.

54 reit,

Petroleum

6,20 Br., 6,10 Gd.,

pr. August-Dezember 6,50 G. t. _(W. T. B.) Getreide- Frübjabr 9,34 Gd.

“Gd., 9,39 Br, 9,46 Br., pr. Hecbit pr. Frübjabr 7,10 Od, L222 Be.

pr. Mai-

(W. T. B.) Petro- Raffinirtes, Type pr. Mit 194 Be

0 I

L.) 96 9% Tabva- F stetig, Centri- Kuste angeboten

>o ‘l 4

Februar-März 524 64 do., April-Mat 55 JIuni-Iuli 57/32 do,, Aucust-September Verkäuferpreis. (Dffizielle cdinary 48/16, Urlard middling 53/16, Orleans low middling 52,

D

fair 5#, Pernam fair

Maceio fair 54,

ptian brown good 7

Î atr 57/16, Peru moder. rough

ŒW. L. B) Nob- rrants 44 ih, 2? d. bis

März-Iuni ) Spiritus rubig, arz 40,25, pr. Maärz-

B.) (Telegramm Kaffee. New-York

New-York D. 6 C, 613 C. Mehl 3 D,

Verliu. Central -Marktballe, 25. Fe- bruar. Bericht des städtisGen Verkaufzvermittlers

J. Sandmann. Butter. (Reine Natur- butter.) Feinste, frishe, haltbare Tafelbutter (bekannte Marken) Ta. 110 115, frisde rein- \{medende Tafelbutter Ila. 100—110, Tis(- butter IIla. 85—100, gewöbhnlide Butter IVa. 72 —85, Ko- und Bakbutter Va. 60—72, geringste Sorten, Standbutter VIa. 40—60. Auktion täglich 19 Uhr Vorm. In der Auktion war für bessere Quali- täten große Kauflust. Größere Zufubren sebr erwünscht. Gier 2,45—2,50 ver Sho>. Kibiteier auf Lieferung sebr gesucht. Käfe. I. Enmenthaler 70—75, Schweizer I. 96—63, IT. 50—55, III. 30—48, ()Badstein I. fett 20—2%, 1. 12—18 4 Limburger I. 28—32 Æ, II. 18—22 46, Rkei- nis&er Holländer Käse 45—58 M, eter Holländer Käse 60—65 H, Edamer I. 65—70, II. 56—58 M Stweizerkäse und (] Sakbnenkäse sehr begehrt. Zu-

fuhren erwüns<t. Geflügel ges{ladtet. Junge Fette Gänse, 8 bis

Gänse 7—10 Æ pr. Stü. 10 Pfund f>wer, 50—60 A. Fette Enten 70 bis | 80 -$ per Pfd. Fette Puten 65—80 per Pfd. T 39—90 A. Poularden 3—4,50—6 M 1—2,590 Æ, Gänscbrüste 0,80—1,20 M Zänfefeulen 40—50 S pr. St Mageres ge{lachtet, \<wer verkäuflib. Ge-

alte Puten 60—70 4 pr. Pfd. Ge- flüugel, lebend. Junge Gänse 10 12 M Hübner 1,00—1,50., Auktion täglich um 6 Ubr Na&- mittaos. Grôßere Zufuhren sehr erwüns&t. Nah fetten Puten, Hübnern und Enten ist große Nachfrage. Wild, männlibes. Reb- e A (junge, feiste, gut geihoene) 95—110 4, Ia. (sehr starke und feblerbaft zershoflene, geringe) 90—9 S, Rotbbirie Ia. 40—50, Isa, 39—45, Damwild L 50— | 60, Ta. 30—50 S$ pr. Pfo. Wilds{Gwein 50—55, 65—75 A ver Pfd., Fasanen-

D5— 6D, bäbne 3,60—5,00 Æ, Rennthierfleis 50—60 S ver Pfd. Wildauktion tägli um 6 Ubr Nachmittags. Große Nachfrage nab Ho@twild und Fasanen. Fleis&®. Regelmäßige Sendungen erwünscht. Rinder- viertel 28—36—45, Kälber im Fell 28—36—48, Ham- mel 30—36—41, S<hweine 36—40—45 pr. Pfd.

Geräuderte und marinirte Fische: Auktion täcli um 5 Uhr Natmittags. Bratberinge pr. Faß 1,25—150 A Russisbe Sardinen 1,20—180 M, Bülinge 1,29—2,50 M per 100 St>. Sprotten 0,85—1,50—2,00 A ver Kiste.

Raucaal 0,90—1,10,4 per Pfd. Ost’'ee-Räucher- laŸs 1,C0—1,30 MÆ. Fisbe. Hechte 30—50 M ver Ctr. Karpfen 35—ß4er 40—58,46, Bleie 15—20—30,4 r 30—60—89 A, Steinbutte

ezunge 1,00—1,50, Stolle 10—25

Sthellfish 10—25, Kabliau 15—25, Dors 19—20, Las 0,90—1,10. Aal 0,60—1,00. [ete

E: S 30—6890, t,

o < S [

Obst und Gemüse. Birnen 10—20 .(, feinste Sorten -0—90 M, Aepfel 6—10 Æ, Tafeläpfel 10—20 M, reinite Sorten 20—46 #4, Wallnüfse 10—26 K,

Haselnüfse 18—25 4 pr. Ctr. Apfelsinen 12—

20 #, Feigen 18—20 # Citronen S—16 M, Too 10 A wt Weißfleischige

oi Part I NRN Speitetartoffeln 3/60— 3,80

H Ziroiebeln 4,00—

6,00 Æ pr. 100 kg. Blumenkohl 20—40 pr. 100 St>., Koblrüben 1,50—2,00 M exr. Ctr. Meerrettig 4—7

„Preisänderungen: Eier 2,45—2,50 per SGo>. Geflügel. Fette Puten £65—80 4 pr. Pfd. Giänfe- vrujte 0,50—1,20 „1 pr. Pfd. Wild. Rebbö&e

Ia 95—110 4. Wildshwein 50—75 .Z pr. Pfd. —, Sprotien 59—2,90 per Kiste. Kartoffeln 3,60 bis 3,80 pr. Ctr. Wetterbericht vom 25. Febr uar, 8 Uhr Morgens === Stationen. Wind Letter. | Z,Z |! ——— "1 S _.= = Mullaghmore 763 WNW 6 kalb bed. | 6 Aberdeen 592 [WNW 4halb bed 6 Christiansund 748 N 3 bede | 1 Kopenhagen i (59 |SSW 3 Nebel | 3 Stodholtmn (51 |SSW 4bede>t 6 Haparanda 7453 W o 1 S i. | 771 |S libede>#t | —10 Cort, Quecns-! j E _ town... 76 WNW 4 beiter G6 Brest ..…. 767 "WNW 4 beiter D Helder . (61 SW 4‘beded 4 S .…..| (98 [SW Zbede>t 4 Hamburg .. | 762 |SW Z3lbede>t 4 Swinemünde (63 S 4 bede>t) | 3 Neufahrwafer| 763 "SW 2lbede>t 4 a... 761 [W E S M W S Mad | Müníter. .. | 764 SW Z3bede>t | 5 Karlsrube .. | 769 SW 2keitee | 9 Wiesbaden (69 [SOD lihalbbed)| 1 München (70 [W 2 wolkenlos | 1 Cbemniß .. | 768 SW 2nolknl)| 4 Berlin. . . | 766 |SW wolkenl<)| 41 Dia... | 770 [V 1 wolfenlos | 2 Bredlau... | 768 |SW 2 wolfenl.5) | 1 Ile d'Aix. . | 771 [SSW Ide | 7 S... 72 | still wolkenlos | 3 1) Dunfk. 2) Reif. 3) Dunst, Reif ) Reif 1) Dunit. nell, *) Vunst, Reif. €) Reif. 5) Nebel. i s Skala für die Windftärke: 1 = leifer Zug, 2 = leit, 3 = s<wah, 4 = mäßig, 5 = fris j 6 = stark, 7 = steif, 8 = stürmisd, 9 = Sturm, 10 = ftarfer Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 = Orkan.

UNUebersi®t der Witterung. , Ein barometrishes Minimum unter 742 liegt über Nordskandinavien, einen AuslZufer na& der Nordsee entjendend, während das Marimum im S5

n im Süden ab genommen hat. Ueber den britis&en Inseln weben

{rische nordwestliche, über Deutschland mäßige füd- wesili®e Winde. Ueber Deutsbland dauert das im Norden trübe und warme, im Süden beiter Æ “er

* -—

fort, nennenêwertbe Nieders<läge werden nit ge- meldet. Dagegen ift über den britisGen Inseln

überall Regen gefallen. _In Bavern berrs$t no< leiter Frost, sonst ist Deuts(land frostfrei.

9) Theater - Auzeigen. Königliche Shauspicle. Sonnabend: Opern«

haus. Keine Vorstellung. _ Scauspielbaus. 56. Vorftellrng. Die u E E RE S E ger, Ländliches Sittengemälde in 5 Akten von A N Jffland. (Anton: Hr. Purscbian, vom Deutschen Zheater in Moëfau, als Gast.) Anfang 7 Ubr. Sonntag: Opernhaus. 53. Vorstellung. Die

Hugenotten. Oper in 5 Abtbeilungen, na tw Sranzösishen des Scribe, überseßt von Castelli Musik von Meyerbeer. Ballet von Paul Taglicni

(Valentine: Fr. Viro de Marion als Gast.) An- fang Uhr. :

Scauspieltaus: 57. Vorstellung. Gegenüber Lustspiel in 3 Akten ven R. Benedix. In Scene 2e: seßt vom Direktor Decezg. Zum Sgtluß: Kleine

ißverständuifse. S{wank in 1 Aft nat den Englischen von A. Bergen. Anfang 7 Ubr.

Deutsches Theater. Sonnabend: Der Probe- pfeil.

Sonntag: Das id des Tartüffe.

—contag: Die Neuvermählten. Jugend- liebe. Ein Hut. S

Wallner - Theater. Dircktion 2. Haïcms Sonnabend : Gastsviel des bofer: Zum 22, Male mit Gesang in

Herrn Felir Scbwreigs Nale : Unser Doctor. Volfëstzs 4 Akten von Leon Treptow und S

Herrmann. Mit theilweiser Benußung eines aiten franzönis<en Stoffes. Musik von Fr. Rotb. —_— R E ;

An Toll N r Senntag: Dieselbe Vorstellung. g

Victoria-Theater. Sonn des Meininger Hoftbeaters. Jungfrau von Orleans.

Sonntaz: Die Jungfrau von Orleans.

end:

ab Zum 26. Male:

Triedrich = Wilhelmstädtisches Theater.

Direktion: Julius FriusSe. Cbaufscestrafe 25— B

Sonnavend: Pariser Leben. Operette in 4 Akten na dem FranzêsifSen des Meilhac und Halévy, von Zreumann. Mußk von Jacques Offenba. von Scene ge!eßt von Julius Fritshe. Dirigent;

Herr Kapellmeister Federmann. Anfang 7 Uhr. Sonntag: Pariser Leben.

_In Vorbereitung: Der Doppelgänger. Overette

in 3 Akten von Victor Léon. Musik von A Zas

mara jun. : E

Residenz - Theater. Direktion: Anton Anno. Zum 2. Die Gräfin von

Sonnadend: e D Me L Moray. S 'auspiel in ò Akten von A. d'Ennerv - Y . S und Edm. Tarbé. Regie: Anton Anno. x E »oritellung.

(> ta Ee Sonntag : Dieselb

co 0.

Belie-Alliance-Theater. Sonnatcrd: Hastspiel

S S ge der Frau Anna Sthramm und des Herrn Eduard der Frau Anna Sch: s Herrn Educ

vet mik den Mitgliedern des Fricdri4-Wilb-[l11

städtis<cr Tkeaters, Zum 8, Male: Die Spree- <lidern von Ed. Jacobscn und H. Wilken. Musik von Federmann. (Neue Bearbeitung.) An-

Sonntag: Die Spreewälderin.

Walhalla - Theater. Cbarlottenïtrañe 99—93, Sonnabend: Zum E Male: Die Mareéetenderin. a 3 Akten nah Alexander Dumas

1497427 Be ; v Paul Burani. Musik von Leon Vafeur.

ac) von

h

Kostüme (fämmtlih neu) naH Bildern des Malers S I Qs R ; ce N Tavigerie in Paris. Dekorationen (ämmtli neu)

von A. Bredow, Kais. ruf. Oof-Thbeatermaler. Sonntag: Die Markctenderiex.

d C

nrn l N

S OnNnacLend , Af gor

2 {m T, E 5 ein des gr 1 UrMeiters des

Abends 7 Ubr: Sinfouie - Concert

fs ort >52 ümet!iers c

D c c

r; eto) ten), Wtr i

A Meyder 75 Künfiler (12 Solij 20 Kunitler.

R. ¿ i . Wuverture zur Oper Ï ; eelboven. Andante und Ano a ç Ar! (>< me von Msörike. Scenen

„Fodbannis-Naht“ von G. Presel. nfonie Nr. 4 in B-dar Ovus 69

von

I H ; 7;

L. V. Beckboven. a, Adagio Allegro Virace B-dur. b. Adagio Es-dur. c. Mennetto, Allegro Vivace Trio un poco mmeno Allegro B-dur. d. Allegro

Ina Non troppo B-dur. 5, Theil. Ouverture ¿ur per „Oberon“ von C. M. v. Weber. Thema dem Septett von L, v. Beethoven.

Tit -

und N ari attinrs z

Unr Bariattonen aus “An Nicbard T n o “mi V L S JIgNer,

Kaiser-Mari< Anfang 7 Uhr. Rauen ift nur in den Nebenfälen, 2. Tunnel gestattet.

Sonntag: Gesellshafts-Coucert. Anfang 6 Ubr.

P

Nang und

Circus Renz. Markthallen. Sonnabend, Abends 7 Ubr: Parade-Gala-Vor- stellung. Ein Fest in Calcutta. Große cquestris he auéltattungs-Pantomime. Zum 1. Male: „Ali

‘v, aravti@er Vollblutbengst, in der boben S&ule

4 ti 5

geritten von Frl. Clotilde Hager. Ein bivvo- logis@es Potpourri von 32 der bestdressirten Frei»

beitspferde, vorgefübrt von Herrn Franz

IO ( Renz. Miß Claire. Die }

auerordentlihen Tremplin-

\prünge. 6 Gladiatoren, plastische Darstellungen. —, Vaë Sdgulpferd „Colmar“, dressict und ges

ritten von Hrn. J.

N e W. Hager. Zwei Athleten auf 2 ‘erden.

„Lady Lyon“ und „Atrovos*,

engli! e Vollblutyferde, in ibren großartigen Steeple- waî? „Und Konfurrenprüngen mit dem arabischen Do viut - Schimmelhengît „Harras*“, in Freiheit dre irt und vorgeführt von Hrn. Franz Renz.

A. itreten der vorzüglichsten Reitkünstler. N

Sonntag: 2 Vorstellungen. Um 4 Uhr Nabinit- tags (ein Kind frei): Reine>e Fuchs’ Schelmen- streiche. Große Auëstattungs-Pantomime. Um 72 Ubr Abends: Große Exrtra-Verstellung. Die Touriften , oder: Ein Sommertag am Tegern-

Reitkünstlerinnen und

see. Große Original-Pantomime.

Deutsce Secewa rte.

E. Renz, Direktor.

_Concert - Haus. Leipzigerstr. 48 (früber Bilfe) .

Das Abonnement beträgt vierteljährlich 4 50 S. j

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an; SW., Wilhelmftraße Nr. 32.

H für Berlin anßer den Post- Anstalten au die Expedition [

Mo

®

Einzelne Unmmern kosten 25 4.

Staats-Anzeiger.

| |

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem japanishen Premier - Minister und Minister des Kaiserlichen Hauses, Grafen Hirobumi Jto, das Großkreuz des Rothen Adler-Ordens; dem japanischen Minister des Jnnern, General - Lieutenant Grafen Aritomo Yamagata, den Königlichen Kronen-Orden erster Klasse; sowie dem japanischen Vize-Kriegs-Minister, General-Major Taro Katzura den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse mit dem Stern zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem General - Sekretär im türkishen Ministerium der Auswärtigen Angelegenheiten, Naoum Effendi, und dem Ersten Dolmetscher der Pforte, Davoud Effendi, den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse mit dem Stern; sowie dem Naths-:Syndikus Dr. Maßmann zu NRosto> den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse zu verleihen.

Deutsches Reich.

Bekanntmachung.

Die diesjährige ordentliche Generalversammlung der Reihs- bankantheilseigner (8. 18 des Statuts der Reichsbank vom 21. Mai 1875 Reichs-Geseßblatt S. 203) wird hierdurch auf den 16. März d. F., Nachmittags 51/5 Uhr, berufen, um den Verwaltungsberiht nebst der Bilanz und Gewinnbere<hnung für das Jahr 1886 zu empfangen und die für den Central: ausshuß nöthigen Wahlen vorzunehmen. (21 a. a. O.)

Zur Theilnahme ist jeder männlihe und verfügungs- fähige Antheilseigner berechtigt, welcher dur< eine spätestens am Tage vor der Generalversammlung im Archiv der Reichs- bank, Jägerstraße Nr. 34/36 hierselbst, während der Geschäfts- stunden abzuhebende Bescheinigung nachweist, daß und mit wie vielen Antheilen er in den Stammbüchern der Reichsbank als Eigner eingetragen ist. (8. 16 a. a. D.)

Die Versammlung findet im Reichsbankgebäude, Jäger- firaze Nr. 34/36 hiertelbst, statt.

Berlin, den 22. Februar 1887.

Der Reichskanzler. Jn Vertretung : von Boetticher.

Der in Hebburn neu erbaute Schhraubendampfer „Ha fi s“ von 1090,59 britishen Register-Tons Netto-Raumgehalt hat dur< den Uebergang in das ausshließlihe Eigenthum des im Königreih Preußen staatsangehörigen Hans Georg Carl Ren>, in Firma Ren> & Hessenmüller, zu Harburg das Recht zur Führung der deutschen Flagge erlangt. Dem bezeichneten Schiffe, für welches der Eigenthümer Hamburg zum Heimaths- hafen gewählt hat, ist am 17. d. M. vom Kaiserlichen ly zu N2wcastle-on-Tyne ein Flaggen-Attest ertheilt worden.

Königreich Prenßen.

Se, Majestät der König haben Allergnädigft geruht : den bisherigen Divisions-Auditeur , Justiz-Rath Fohan n Karl Ludwig Eduard Lotheißen zum Ober- und Corps- Auditeur zu ernennen.

Finanz-Ministerium.

.…_ Bei der Ziehung der 4. Klasse der 175. Königlich preußi- [hen Klassen-Lotterie ist die Loosnummer 176 285 nit zwei- mal wie wir den irrthümlihen Nachrichten verschiedener Zeitungen gegenüber hiermit berihtigend bemerken sondern nur einmal, und zwar am 21. Fanuar d. J.,, mit einem

Gewinn von 210 M gezogen worden. Am 8. Februar d. J. wurde niht dieselbe Nummer, sondern die Loosnummer

176 185 mit einem gleihen Gewinn gezogen. Berlin, den 25. Februar 1887. Königliche General-Lotterie-Direktisn. Thiele. Lilienthal.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Dem Rektor des Real-Progymnasiums zu Eilenburg, Dr. Anton Wiemann, und __dem Oberlehrer am Realgymnasium zu Stettin, Dr. Hein- rih Gellenthin, ist das Prädikat Professor beigelegt worden. Am Schullehrer-Seminar zu Sagan ist der ordentliche TERLTIEINs Schallo>, früher in Köslin, angestellt worden.

Rechtsanwalt Justiz-Rath Engelmann aus Königsberg i Pr. bei dem Landgericht I in Berlin, der Re<htsanwalt Dr. Maer>er bei dem Amtsgericht in a. M., der Rechtsanwalt Wehlau aus Berlin und der Gerihts-Assessor Koppel bei dem Landgericht in Breslau, der Rehtsanwalt Wiese aus Berlin bei dem Amtsgeriht in Linz, der Rechtsanwalt Skopnik in Stolp au<h bei dem Amtêgeriht daselbst, der Gerichts-Assessor Wirth bei dem Amtsgericht in Nikolaiken, der Gerihts-Assessor Hehner bei dem Amtsgericht in Kirchen, der Gerichts-Assessor Schubert bei dem Amtsgericht in Waldenburg, der Gerichts-Assessor de Witt bei dem Land- geri<ht in Stargard i. P., Und der Gerichts-Assessor Jun g- hans bei dem Landgericht in Stettin.

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

Auf Jhren gemeins | Bericht vom 31. v. M. genehmige Jh das Mir vorgelegte, hierbei zurüderfolgende Statut der Kronprinz Friedri Wilhelm- und Kron- prinzessin Victoria - Forstwmaisen - Stiftung vom 1. v. M. und per!eihe diese? 2OgebUng diz Rechte einer juristi-

schen Person. M. Berlin, den 17. Január 1837. Wilhelm. i von Puttkamer. Lucius. Friedberg. An die Minister des Jnnern, für Landwirthschaft, Domänen und Forsten und der Justiz.

Stätus

die Kronprinz Friedri<ß Wilhelm- und Kron- prinzessin Victoria-Forstwaisen-Stiftung.

Zur besseren Fürsorge für die binterbliebenen Kinder verstorbener deutscher Forstbeamten find bei Gelegenheit der Feier der silbernen Hochzeit Ihrer Kaiserlihen und Königlichen Hobeiten des Kronprinzen und der Frau Kronprinzessin des Deutschen Reichs und von Preußen freiwillige Beiträge gesammelt worden, wel<e dur zinsbare Be

E

I legung und dur< spätere Zuwendungen die Höhe von rund fünfzig- tausend Mark erreiht baben.

Diese Summe wird hierdur< zu einer Stiftung unter dem Namen Kronvrinz Friedri< Wilhelm- Forstwaisen-Stiftung mit dem Sit in Berlin bestimmt. S Die Verwaltung der Stiftung und deren Vertretung nah außen stebt dem jedeêmaligen Ober-Landforstmeister, dem Iustitiar der Forst- Abtheilung des Ministeriums für Landwirthschaft, Domänen und 2Foriten und cinem von dem Minister zu ernennenden böberen Provinzial- Forstbeamten gemeins{aftli< und unter der Aufsiiht des Ministers für Landwirtbschaft, Domänen und Forsten zu. Letzterer entscheidet bei Meinungsverschiedenheiten zwischen den Stiftungsverwaltern. Dieselben legitimiren si< na< außen erforderlihenfalls dur eine Bescheinigung des Ministers für Landwirthshaft, Domänen und Forsten.

und Kronvrinzessin Victoria-

F Die Anlegung des Stiftungskapitals hat na< den für die An- legung von Mündelgeldern bestehenden geseßlichen Vorschriften zu ge- \<chen. à J

Von den Zinsen desselben sind höSstens drei Viertel dazu zu verwenden, Kinder verstorbener deutsher Forstbeamten des Staats-, Kommunal- oder Privatdienstes in bereits bestehenden Waisenhäusern oder in geeigneten Familien unter;ubringen, wobei für die Auswahl der Kinder der Grad der Bedürftigkeit der Hinterbliebenen und der Würdigkeit der betreffenden Forstbeamten maßgebend ist.

J. #2.

Die bierna< eintretende Fürsorge wird in der Regel bis nach vollendetem fe<zchnten Lebensjahre des Kindes gewährt.

Sie kann namentli< bei einer erheblihen Besserung der Ver- mögen®lage des Kindes oder seiner nähsten Anverwandten {hon früher eingestellt werden.

S. 5.

Matten unvorhergesehene Umstände es erforderlih, in einem

| Jahre eine größere Summe als drei Viertel der Zinsen des Stiftungs-

tapitals für die in Waisenhäusern oder in Familien untergebrahten Kinder zu verau8gaben, fo ist die Mehrausgabe in den folgenden Jahren baldthunlihst wieder einzusparen.

8.6,

Der Ueberrest der Zinsen des Stiftungskapitals, demna mindetens ein Viertel, ist zum Kapital ¡u s<lagen, bis dasselbe unter Hinzu- re<hnung etwaiger weiterer Zuwendungen die Höhe von Dreihundert- tausend Mark erreicht hat.

Alsdann sind entweder die ganzen aufkommenden Zinsen na Vorschrift der $$. 3, 4 zu verwenden oder es ist ein Forstwaisenhaus ¡u begründen.

——— iu nuemiitmi i S E S er E Insertionspreis für den Raum einer Dru>zeile 30 «. j Juserate nimmt an: die Königliche Expedition des Dentshen Reichs - Anzeigers und Königlich Prenßishen Staats - Anzeigers ¿ H N Verlin SW., Wilhelmftraße Nr. 32. | ———— ——S—————_—_ X L —__— —_— S e , u Berlin, Sonnabend, den 26. Februar, Abends. 17. T I E a ——— ie S E E Da a T mei Justiz-Ministerium. : T : L: Etwaige Abände Statuts, wel&e dice Stiftungsver- Bersezt sind: der Amtsrichter Müller in Strelno an | walter (8. 1) beibli fen, wenn sie den Sig, den Zwe>, die das Amtsgericht in Schwerin a. W,, der Amtsrichter Kruska außere Vertretung od [sfung der Stiftung zum Gegenftande in Pr.-Stargardt als an das Landgericht in | baben, der landeéberrliben Genebmigung, in anderen Fällen derjenigen Graudenz, der Amtsrichter Disse in Wreshen an das | des Ministers für E nd en Amtsgericht in Gräß, und der Amtsrichter Zachariae in L r E Frankfurt a. O. als Landrichter an das Landgericht daselbst. iletlt bie Eeriiltine cls ais S R en os 0 - LLCIUL Vi L LITA CInees Aci Dem Amtsrichter Jahns in Filehne ist die nahgesuhte | tiz2n ortcbalten Dienstentlafsung ertheilt. | Berlin, den 1. Dezember 1886. In die Liste der Rehtsanwälte sind eingetragen: der Der Minister für Candwirtbsbaf Domänen und Forsten

vom 17. Januar 1887 und

das Sk vom 1. Dezember 188 werden hiermit zur öffent- lichen Kenntniß gebracht. 23. Februar 1887.

: Landwirthschaft, Domänen und Forsten. Lucius.

Ministerium der öffentlihen Arbeiten.

estimmungen die Ausbildung und im Baufache

Uebergangsb Vorschriften über die A für den Staatsdienst vom bv. Juli 1886,

Jm Anshluß an die $8. 52 und 53 der Vorshriften über die Ausbildung und Prüfung für den Staatsdienst im Baufache („Deutscher Reihs- und Preußisher Staats-An- zeiger“ 1886, Nr. 171, Erste Beilage; „Ministerial-Blatt für die innere Verwaltung“ Seite 163 fff.; „Centralblatt der Bau- Verwaltung“ Seite 285 fff.) werden für die bis zum Ablauf des Jahres 1891 stattfindenden betreffenden Prüfungen für den Staatsdienst im Baufache die nachstehenden Ueber- gangsbestimmungen erlassen, in welhe zugleich die bis dahin in Geltung bleibenden bezüglichen älteren Vorschriften Aufnahme gefunden haben. J

o

S: .

Denjenigen Studirenden des Baufachs, welche das Studium auf einer Technischen Hochschule vor Erlaß der Prüfungs- vorschriften vom 6. Juli 1886 begonnen haben, ist gestattet, die Vorprüfung und die erste Hauptprüfung nah Maßgabe dieser Vorschriften abzulegen, ohne daß die Jnnehaltung der daselbst in den S. 22 und 23 festgeseßten zweijährigen Zwischenzeit zwischen beiden Prüfungen verlangt wird. Für die Vorprüfung fommen dabei dieSS. 16—21 zur Anwendung; für die erste Haupt- prüfung dagegen ist durch die vorzulegenden Studienzeugnisse statt des in $. 23 verlangten Nachweises über den Besuch der Technischen Hochschule während eines Zeitraums von mindestens zwei Jahren nach dem Bestehen der Vorprüfung der Nachweis eines vierjährigen Studiums zu führen. Nur wenn die Vorprüfung ganz oder theilweise hat wiederholt werden müssen, ist etne um so viel Studienhalbjahre verlängerte Studienzeit nach- zuweisen, als zwischen der erstmaligen Vorprüfung und der bestandenen Wiederholungsprüfung verflossen sind.

Q. E

zu den Prüfung

L

Diejenigen Studirenden des Maschinenbaufahs, welche das Studium auf einer Technischen Hochshule vor Erlaß der Prüfungsvorschriften vom 6. Juli 1886 begonnen und in Folge dessen den in den 88. 3, 6—15, 17 und 23 hinsicht- li< der Elevenpraxis gestellten Anforderungen entweder überhaupt nicht oder nicht vollständig entsprochen haben, dürfen unabhängig hiervon zur Vorprüfung und ersten Hauptprüfung zugelassen werden, sofern die übrigen für die Zulassung ge- stellten Vorbedingungen von ihnen erfüllt sind. Dieselben haben jedo<h die vorgeschriebene praktische Beschäftigung in einer Maschinenwerkstätte, soweit sie dazu nicht die Sommer- ferien der Studienjahre benußen wollen, nah Beendigung des Studiums und zwar vor oder nah Ablegung der ersten Hauptprüfung nachzuholen und können erst nah Vollendung N zu Kömglichen Regierungs - Bauführern ernannt werden.

Denjenigen Studirenden des Maschinenbaufahs, welche vor Michaelis 1886 in einer Maschinenwerkstätte praktish be- schäftigt gewesen sind, ohne daß der Präsident einer König- lichen Eisenbahn-Direktion ihre Vorbildung geleitet und über- wacht hat, kann diese Beschäftigung, soweit sie dem Beginn des Studiums vorausgegangen ist, auf die einjährige Eleven- praxis în Anrechnung gebraht werden, falls ausreichende Nachweise dafür vorliegen, daß die Art der Beschäftigung und

| die Einrichtung der betreffenden Maschinenwerkstätte dem Zwe> der praktishen Vorbildung entsprochen hat.

Gesuche um Anrechnung jener praktischen Thätigkeit sind an den Präsidenten derjenigen Königlichen Eisenbahn-Direktion zu richten, in deren Bezirk der Studirende die Ergänzung der Elevenpraxis, falls eine solche für erforderlih erahtet werden sollte, zu erledigen wünscht (vergleihe $. 7 der Prüfungs- vorschriften vom 6. Juli A,

Diejenigen Studirenden, ‘welche das Studium vor Erlaß der Prüfungsvorschriften vom 6. Juli 1886 begonnen haben,

aber niht von der Ermächtigung Gebrauh machen wollen, die