1887 / 49 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T

E E T E E L 7 A 2 j Fu Bi R S E 2E

v. d

M. Rheinprovinz Regierungsbezirk Köln.

1. Wahlkreis. Engere Wabl zwishen Dr. Braubahh (Centr.) und

j Renren (für Septennat).

2. Menken, Landgerihtés-Rath in Köln (Centr.).

3. Dr. Rudolphi, Gymnasial-Direftor a. D. zu Kalk (Centr.). 4. Dr. Virnih, (Gutsbesitzer in Bonn (Centr.).

9. Dr. Lingeus, Rechtéanwalt in Aachen (Centr.)

6. Dr. Moufang, Domfkapitular zu Mainz (Centr ).

Regierungsbezirk Düsseldorf.

1. Wahlkreis. Gngece Wabl zwisben Friederihs, Kommerzien-Rath in Nemscheid (Nat.-Lib.), und Schmidt, Fabrikant in Elber-

feld (Dfr.).

(Kons). 4 Lucius, Rentner in Düsseldozf (Centr.). 9. Stö zel, Redacteur zu Essen (Centr.).

6. Dr. jur. Hammacher, Rentner und Bergwerksbesitzer in Berli (Nat -Lib), g Ner in Berlin

7. Graf von und zu Hoensbroec auf Schloß Haag (Certr 8. Dr. Perger, Domkapitular zu Münster i. W. (Centr.) i 9. Pfafferott, Amtsgerihts-Rath zu Liebenberg (Gentr.).

10. von Kehler, Legations-Rath a. D zu Berlin (Centr.).

11. Trimborn, J"stiz-Nath zu Köln (Centr.).

12. Freiherr von Dalwigk-Lichtenfels, Rittergutsbesiger zu

Kirchberg (Centr.). Regierungsbezirk Koblenz.

1, Wahlkreis. Prinz Hermann zuaSolms - Braunfels,

Hauptmann a. D. zu Braunfels bei Wetzlar (Kons.) 2. Bender, Hermann, Kaufmann in Vallendar (Centr.). 3. Dr. Freiherr voa Hertling, Professor in München (Centr.).

4. Dr. von Cuny, Geheimer Justiz-Rath, Professor zu Berlin

(Nat. -Lib.). 9. Kochann, Amtsgerits-Rath zu Berlin (Centr.). 6. von Grand-R y, Rittergutsbesitzer zu Eupen (Centr.).

Regierungsbezirk Trier.

1. Wahlkreis. Limburg, Gutsbesitzer zu Helenenberg (Centr.).

2. Dieden, Rentner in Uerzig Mae L O E

3. Rintelen, Geheimer Ober-Justiz-Rath in Berlin (Centr.).

4. Haanen, Kaufmann in Köln (Centr.). :

9. Aer, Geheimer Bergrath zu Wiesbaden (Nat.-Lib.).

6. Bormann, Regierungs- und Baurath in St. Johann(D. Reichsp.). Regierungsbezirk Aathen.

1. Wahlkreis. Fritzen, Amtsrichter zu Dülken (Centr.).

2. Dr. Bo>, Rentner zu Aachen (Centr.), S

7 S 0 e A (Centr.).

*. @raf von Hompes<, Kammerherr zu Schloß Rurih (Centr.).

9. Hitze, Kaplan in M.-Gladbah (Centr.). i G /

N, Hobenzollern. Graf, Amtsgerihts-Rath in Sigmaringen (Centr.).

7. Königreich Bayern. a. Oberbayern.

1. Wahlkreis. Engere Wabl zwischen Sedlmayer, Bierbrauerei- besißer in München (Nat.-Lib.), und Ruppert, Magistratz-

Rath in München (Centr.).

D @

Soz. Dem.). on Pfetten, Gutsbesißer in Arnba<h (Centr.). ‘eiherr von Aretin, Gutsbesißer in Heidenburg (Centr.). ; <bi<hler, Brauereibesißer zu Wolnzah (Centr.). eber, Bierbrauer zu Landsberg in Bayern (Centr.). agner, Posthalter in Glonn (Centr.).

s

D,

L? c

BB2

@

Septennat). b, Niederbayern. 1, Wahlkreis. Graf von Preysing auf Kronwinkel (Centr.).

2. Graf von Preysing, Reichsrath in Moos (Centr. für Septennat).

3. Dr. Diendorfer, Professor in Paffau (Centr.)

E Peer, Ma in aa (Centr. ).

Lr. >rlerer, Gymnasial-Professor in Freising (Centr. ).

6. Zach, Dekan in Neustadt a. D. (Centr.). E e

c, Pfalz. 1, Wablkreis. Dr. Cremen, Kommerzien-Rath t (Nat Lib) e zten-Rath in Ludwigshafen

2. Dr. Bür klin, Gutébesizer in Watenbeim (Nat.-Lib.).

3, Bruenings, Landgerichts-Rath in Landau i. Pf. (Nat.-Lib.). 4. Krämer, Osfar, Hüttenbesizer in St. Irgbert (Nat.-Lib.) 2. Dr. B ubl, Gutsbefiger in Deideztzim (Nat.-Lib.). : 6. Dr. Miguel, Ober-Bürgermeist: : Frankfurt a. M. (Nat.-Lib.),

d. Oberpfalz und Regensburg. 4 - E E 1. Wahlkreis. Dr. Freiherr von Gruben, Grundbesitzer in

_ Regensburg (Centr). 2. Freiherr von Gisfe, Gutsbesiger zu Teublit (Centr.). 3, Lerzer, Landwirth und Bürgermeister von Tannhausen (Centr.) 4. Wißtelsperger, Privatier in Cham (Centr). 9. Lehner, Amtsgerichts-Sekretär in Erbendorf (Centr.).

e, Oberfranken,

1. Wahlkreis. Wunnerli(<, Webereiwaarenfabrikant in Hof (Nat -Li 7 as R N a zu Bayreuth (Nat.-Lib.). E E q, (Mat ati) zwischen Petzold (Centr.) und Dr. von Schauß . Engere ahl zwishen Freiherr von Gagern Gutsbesitzer i Neuenburg (Centr.) und Dr. Swaine, Gutsbe b a, Fe E A N , Outsbesiter in Ummers 5. Wenzel, Domvikar in Bamberg (Centr).

f. Mittelfranken.

1, Lid Se Grillenberger, Korrektor zu Nürnberg (Soz

Dem.). i 2. Engere Wabl zwishen Freiberr von St f

Se C8 Treib auffenberg (Dfr.) und Dr. Kabl epbold, Privatier in Ansbach (Nat.-Lib.). e Ea; T Ras B Amberg (Centr.). „„DMHretner, Borstand der landwirth\<aftlihen Berufsstati , _— für Mittelfranken zu Triesdorf (Nat.Lib) B ette 6. Stoe>ker, Gutsbesiger zu Langenfeld in a (Nat. -Lib.).

g. Unterfranken und Aschaffenburg.

1. Wahlkreis. Haus, Pfarrer zu Wörth a. M entr

2. Graf von Schönborn zu Kirhshönba< eng G

5, orverr von und zu Frand>enstein in Ullstadt (Centr.).

4. Reichert, Oekonom zu Großeibstadt (Centr).

5. Burger, Bürgermeister, zur Zeit in Bayern (Centr.).

6. Engere Wabl zwischen Dr. Roß, Hofrath in Glauhau (Gentr.) und von König, Fabrikbesitzer in Zell a. M. (Nat .-Lib.). .

b. Schwaben und Neuburg.

1. Wahlkreis. Bie bl, Stu>ateur in Müncen ( t 2. Wildegger, Dekan zu Nördlingen (Cert Bn,

Q)

C

3. “l 5,

s

I T R ATeERneteezeenemawnm

3. Deuringer, Oekonom . Reindl, Stad 5. Burbaum, ). Keller, Gutsb

zu GersthofenF(Centr.). tpfarrer in Günzburg (Centr.). abrifant zu Augsburg (Centr.). 18er zu Goßholz (Nat.-Lib.).

17. Königrei<h Sachsen. ¡ Mqpie Wabl zwischen Häbler (Nat.-Lib.) und Budde-

- Hoffmann, Fakbrifkbesitzer in Neugersdorf (Nat.-Lib.). . Reich, Rittergutsbestber zu Biehla (Kon . Klemm, Ober-Appellations . Engere Wahl zwischen Hul . A>ermann, Gebeimer

. Freiherr von Friesen, Kam us, HolBändler in

erba, Veber-Beragrath in Frei

Niethhammer, Kommer, at (Sünther, Nitterguts Dr. Tröndlin, Dr. med. Göß zu 4. Dr. von Frege, Ritterguts 15. Schneider, Justiz-Rath in 16. Clauß, Stadtrat 17. Lenschner, Fabrik 18. Temper, 19, Kulbaum, Kauf 20. Gehlert, Fabrif- 21. Holymann, Fabrikb 22. Kurt, Landgerichts-Di 23. Dr. Hartmann,

. Wahlkreis. D

I fa 0 D

Egeri<hté-Rath in Dresden (Kons.). \< (Nat.-Lib.) und Bebel (Soz. Dem.). ofrath in Dresden (Kons ). merberr auf Rotka (Kons.). Dresden (D. Reichsp.)

D

ngere Wahl zwischen Harm (Soz. Dem.) und Peters (Nat.-Lib.).

2. E 3. Engere Wahl zwishen Schumacher (Soz. Dem.) und Melbe> g (D. Reichsp S

ien-Rath in Kriebstein (Nat.-Lib.). ttébesißer auf Saalbaufen (Konf.). Bürgermeister in Leipzig (Nat.-Lib.). Lindau (D. Reichsp.).

besißer in Abtnaundorf (Kons.). l Mittweida (Nat -Lib.).

h in Chemnig i. S. (Nat.-Lib.).

- und Rittergutsbesißer in Glauchau (N anwalt in Zwickau (Nat.-Lib.).

mann in Annaberg (Nat.-Lib.).

f 1 dorf (D. Reichsp.). enter in Breitenhof (Nat.-Lib.). rektor in Dresden (Konf.). Ober-Staatsanwalt in Plauen (Kons.).

Direktor in Ditters

TV. Königrei<h Württemberg.

1. Wahlkreis. le, Geheimer . ziene! in S

(Nat Lib.) g mer Kommerzien-Rath in Stuttgart 2 Veiel, Landribter in Stuttgart ( 3. Freiberr von Elbichshausen,

(D. Reichsp.). 4. Freiberr von Neurath, / (D. Reichsp.). 9. Dr. Adae, prakt. 6. Bayha, Gemeinde- 7. Staelin, Komm 3. Freiherr von O 9. Burkardt,

Oberst-Lieutenant a. D. in Stuttgart Kammerberr auf Klein - Gladba<h

Arzt in Eßlingen (Nat.-Lib.). Rath in Tübingen (D. Reichsp.). erzien-Rath in Kalw (D. Reihsp.). utsbesiter in Wadendorf (D. Reichsp.). in Rottweil (D. Reichsp.). Stuttgart (Nat.-Lib.).

Inspektor in Heilbronn (Nat.-Lib.). rzba<h (Nat.-Lib.). [lmannsfelden,

on, le w/etonomte:Rat 10, Grub, Oekonomie-Rath in 11. Leemann, Landwirthschaft 12, Keller, Oberförster in __ Adelmann vo besitzer auf Hobenstadt (Centr. <er, Ober-Bürgermeister in Augsburg ( [t in Ravensburg (Centr.). erg, Erbgraf in S{hwaigern (Centr.). adtpfarrer in Saulgau (Centr.).

Ritterguts-

14, von Fis 19, Gröber, 16. zu Neipv 17. Gocser, St

Staats8anwa

V. Großherzogthum Baden.

. Wablkreis.

l, Bürgermeister in Radolfzell (Nat. herr von H

Dornftein in Binnin abrifant in St. Blasien r. Blankenhorn, Weinhändler in Müllheim _ (Nat.-Lib.). . Schuster, Ober- 6. Dr. Engler, H (. Freiherr von Degenfeld- Karlêrube i. B, (Nat.-Lib.). Lender, Dekan zu Saßbach (Centr). 9. Klumpp, Holzbändler zu Gernéba 10. Fieser, (Frster Staatsanwalt in Karls Diffené, Philipp, Kommerzien- 12. Menzer, Weingroßbändler in 13, Freiherr Goeler vonRav _ herr in Karlsruhe (Kons. 14. Freiherr von Buol-Behreénberg, Kammerherr heim (Centr.).

è

A

en (keiner Partei angehörig).

D

im Breisgau

Vürgermeister in Freiburg (Nat.-Lib.). rosefor in Karlsruhe i. B. (Nat. -Lib.). , General-Lieutenant z. D.

ngere Wahl zwischen Landes (Centr.) und von Vollmar

29

(Nat.-Ub.). Srube i. B. (Nat.- Rath in Mannkbeim ( Ne>argemünd (Konj.). roßherzogliher Kammer-

enestrevy, Landgerichts-Rath a. D. in München (Centr. für ensburg,

VI. Großherzogthum Hessen.

. Wakblkreis. Buderus 2. Dr. Miquel, Ober- . Kalle, Rentner in Wie . Ulri, Brauereibesitzer . Böhm zu Offenbach (Nat cipio, Gutébesitzer zu . Dr. Marquardsen, P . Dr. Bamberger, . Engere Wahl zw

8, Oüttenbesiger in Hirzenbain (Nat.-Lib.). Bürgermeister zu Frankfurt sbaden (Nat.-Lib.).

in Pfungstadt (Nat.-Lib.).

Mannheim (Nat.-Lib.).

, Profettor in Erlangen (Nat.-Lib.).

r, Rentner zu Mainz (Dfr.).

ishen Rae (Centr.) und Kübler (Nat.-Lib.).

a, M. (Nat.-Lib.).

Co

OINANN A

VII. Großherzogthum Me>lenburg-Schwerin.

von Wris . Engere Wahl zwischen

aupt, Bürgermeister . Engere Wahl zwischen _Oerten, Forstmeister in Graf Schlieffen-S

berg, Landdrost in Schwerin (Kons.). Stildt, Archivar in S _in Wismar (Nat.-Li Oermes, Rentier in Berlin (D Lübz (Kons). S<wandt (Kons).

Giffing (D. Reichsp.)

Graf von S<hlieffen auf Stliefenberg (Konf.).

L A

Pn (Konf.) und

V

Wahl zwischen

(Nat.-Lib.). und Busing

S E

Großherzogthum Sachsen-Weimar.

Müller, Kaufmann in Apolda (Nat.-Lib.). spähter in Unterroha (Nat.-Lib.). evor in Jena (Nat.-Lib.).

. Wahlkreis. . Dr, Mever, Prof

V p

IX. Großherzogthum Me>lenburg:Strelit.

von Dergzen, Kammerherr und

Rittergutsbesi f B ; Me>lenburg (Kons). ergutsbesizer auf Brunn in

X. Großherzogthum Oldenburg.

Dr. Enneccerus, hen von Th

. Wahlkreis. Engere Wabl zwis Graf von Gallen, päp

lage (Centr.).

Profeffor in Marburg (Nat.-Lib.). uenen (Nat.-Lib.) und

3 Ri>ert (Dfr.). stliher Geheimkämmerer z Ai

u Burg-Dink-

X1I. Serzogthum Braunschweig.

. Wahlkreis. <weig (Nat.-Lib.).

. Dr. Rômer, Sen . Kulemann, Amtsrichter in

ever, Stadtrath in Brauns ildesheim (Nat.- rauns{<weig (Nat.-Lib.).

V D

XEI. Serzogthnm Sachsen: Meiningen.

Zeit, Brauereibe l zwishen Witte,

L R

sißer in Meiningen (Nat.-Lib.).

Gngere Wah osto> (Dfr.) und

Senator in Ÿ

XIII. Serzogthum Sachsen-Altenburg.

(D. Reichsp.).

XIV. Serzogthum Sachsen-Coburg-Gotha.

L

Jena (Nat.-Lib.) und Siemens Cf) in Berlin.

(Nat.-Lib.).

XVI. Fürstenthum Schwarzburg-Rudolftadt.

Hoffmann, AmtsgeriHts-Rath in Berlin (Dfr.).

XVII. Fürstenthum Schwarzburg-Sondershausen.

Dr. Debana in Arnstadt (Nat.-Lib.).

XVIIIT. Fürstenthum Walde. Dr. Böttcber, Schriftsteller in Freiburg i. B. (Nat.-Lib.).

XITX. Fürstenthum Reuß ältere Linie.

XX. Fürstenthum Reuß jüngere Linie. Ambach, Rittergutsbesiter zu Leumnit (D. Reichsp.).

XXI. Fürstenthum Schaumburg-Lippe.

von Obeimb, Rittergutsbesitzer zu Helpsen (Kons.). XXII. Fürstenthum Lippe. und W. Vüshow zu Werl (Dfr.).

XXITII. Freie Stadt Lübe.

XX1IV. Freie Stadt Bremen. Professor (Dfr.). XX\V. Freie Stadt Samburg.

_ Soi Den) . Dieu, Buchdru>ereibesiter, z. Zt. Cbemnig (Soz. Dem. ).

N

und Woermann, Rheder in Hamburg (Nat.-Lib.).

XXYVI. Elsaß-Lothringen.

p—

Q F s . Lalance, Fabrikant in Mülhausen i. E. (di Grad, Striftsteller zu Logelba< ugs Guerber, Kanonikus in Mülhausen (dito). Dr. Stmonts, Superior in Oberbronn (diro). Bang. Fabrikant in Sélettstadt (dito).

Dr. med. Sieffermann in Benfeld (dito). Kablé, Rentner in Straßburg i. E. (dito). . Mübleifen, Bierbrauer in Stiltigheim (dito). 10. von Dietrich, Cisenwerksbesiger zu JIagerthal (dito). 11. Goldenberg, Fabrikbesiner zu Monéweiler (dito). 24 E p E ant O (dito).

3. endel, Henry, Eisenbütterbe Hayi ‘di 14, Antoine, Thierarzt in Metz 17a dds O 15. Germain, Gutsbesißer in Hommertingen (dito).

D INAN O A S

Personalveränderungen.

Königlich Preußische Armee.

Ernennungen, Beförderun s „Srnenn ,Be gen und Versetzungen. aktiven Heere. Berlin, 19. Februar. von S gele Mae N Regt. Nr. 78, als aggreg. zum Füs. Regt. Nr. 40 verseßt Su ot, Major aggreg. dem Jäger-Bat. Nr. 7, in das Inf. Regt. t S Döring, O, vom Gren. Regt. Nr. 1, dem Meg! aggregirt. von Trotta gen. Trey Sec. Lt. von dem- dige ri zum Pr. Lt. betärveri V Berlin, 22. Februar. v. Hünerbein Sec. Lt | ; erlin, ruar. v. 4 . Lk. von der Ref. des Inf. Regts, Nr. 17, von dem Kommando zur Dienstleist. bei dem arn Regt. entbunden. von Ranßzau, Hauptm. vom Garde- ider-Dak, unter Entbindung von dem Kommando als Adjutant bei a i: Garde-Inf. „Ll. und unter Verleibung des Charakters als M e 4 un etärrs v ug der Armee verseßt und als "aae zur Gesandtshaft in München kommandi v. Wedell, Oauptm. und Comp. Chef vom É Guide Mt Fuß, als Adjut. zur 1. Garde-Inf. Div. kommandirt Frhr. v Salmutb, Hauptm. à la suite des 2. Garde-Regts. zu Fuß unter Entbindung von dem Kommando als Adjut. bei der 3. arde-Inf Brig, als Comp. Chef in das Regt. einrangirt. v. Claer, Pr. E „pom Garde-Füf. Regt., unter Stellung à la suite des Regts, P con Jur Ä G'arde-Inf. ris. kommandirt. v. Poser, Sec. . von dem}. Negt, Tommandirt bei der Unteroff. S in Marien- wed E Pr. f befördert. E S ur< Verfügung des Kriegë-Ministeriuums. 15 eb L: f s i f ruar. Hellmann, Zeug-Lt. von der Art. Werkitatt in Straße i. E, zum Art. Depot in Rastatt, Cuno, Zeug-Lt. vom Art. Depot in Königsberg, kommandirt beim Kriegs-Ministerium, unter Belassung in diesem Kommando, zum Art. Depot in Berlin verseßt. : E Abschiedsbewilligungen. Im Beurlaubtenstande o e E v. Tevver-Lasfki, Pr. Lt. a. D,, zuleßt n der Kav. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. f Nun E gts. Nr. 24, der Charakter als

XIITI. (Königlich Württembergisches) Armee-Corps. Ernennungen, Beförderungen und Versetzungen.

Im aktiven Heere. 14. Februar. v i preuß. Okerst à la suite des Inf. Regts. Hr 06: ‘Vos Uur R

mtsrihter in Saalfeld (Nat.-Lib.).

mando des Inf. Regts. Nr. 121 enthoben.

Baumba<, Oberst - Lieutenant urd Rittergutsbesitzer in Kaimberz

- Wablkreis. Engere Wabl zwisben Dr. Delbrü, Professor in

2. Engere Wabl zwischen Henneberg, Fabrikbeiter in Rs,1; Nat.-Lib.) und Bo>, Shubhmadter in Gott (Soz. Decerlin X. Serzogthum Anhalt. 1. Wahlkreis. Ziegler, Kommer .ien-Rath in Dea: Li 2. Debelbäuser, Geheimer Kommerzien Rath. A eE)

Engere Wabl zwischen Henning (D. Reihsp.) und Wiener (Soz. Dem.).

Engere Wabl zwischen Dr. von Lengerke auf Steinbe> (Nat.-Lib.)

Engere Wahl zwischen Febling (Nat.-Lib.) und Schwarß (Soz. Dem.).

Engere Wabl zwishen Meier, Konsul a. D. (Nat.-Lib.) und Dr. Bulle

1, Wablkreis. Bebel, Dre{slermeister in Plauen bei Dresden

. Engere Wahl zwischen Heinzel, S{neider in Kiel (Soz. Dem.)

. Wahlkreis. Winterer, Pfarrer in Mülhausen i. E. (bei feiner

16. Februar. v. Müller, Major, Stabsoffizier und Bez. Comdr. im Landjäger-Cerps, zum Oberst-Li.. Bul linger, Major, reauitragt mit der Stellung als etatêmäß. Stabsoffiz. im Inf. Regt. Nr. 120, zum Oberst-Lt. und etatëm. Stabsoffizier, mit einem Patent «om 15. Januar 1887 befördert. Goez, Major z. D., zum Bez. Commandeur des 1. Bats. Landw.- Regts. Nr. 120 ernannt. - Stertlin, Major im Inf. Negt. Nr. 120, als Bats. Com- mandeur in das Inf. Regt. Nr. 126 versegt. v. Tafel, Major z. D. und Bez. Commandeur des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 126, ein atent feiner Charge verlicben. Wegel, Hauptm. im Inf. Regt. - 126, Goez, Hauptm. im Inf. Regt. Nr. 121, Frhr. v. Gem- ingen-Guttenberg, Körber, Hauptleute und Batterie- Cb:fs im Feld-Artillerie-Regiment Nr. 13, zu überzähl. Majors be- ezrdert. Baumann, Rittm. à la suite des Drag. Regts. Nr. 25, zmmandirt in das Kriegs-Ministerium, unter Beförderung zum Maior, von diesem Verbältni entbunden und unter fernerer Be- lafung à la suite des Regts. na< Preußen kommandirt, bebufs Dicnstleist. als Eécadr. Chef. Heberle, Hauptm. und Comp. Chef im Inf. Regt. Nr. 124, in die erste Hauptmannéstelle des Gren. Reatz. Nr. 123, Schwarz, Hauptm. und Comp. Cbef im Gren Neat. Nr. 123, in die erste Hauptmannsstelle des Inf. Regts. Nr. 120, Wagner, Hauptm. und Comp. Cbef im Jrf. Regt. Nr. 122, in leider Eigenschaft in das Grenadier-Regiment Nr. 123, verseßt. Opvenländer, Pr. Lt. im Inf. Regi. Nr. 124, Scholl, Pr. Lt. Fnf. Reat. Nr. 120, Stark, Pr. Lt. im Inf. Regt. Nr. 122, x Hauptleuten und Comp. Chefs befördert Frhr. Varnbüler “on und zu Hemmingen, Hauptm. und Comp. Chef im Gren. Nr. 119, ein Patent feiner Charge verlieben. von Prümmer, e m S Net Ne: 122 wu e A Stein, t, im Inf. Regt. Nr. 126, zum überzäbligen Pr. Lt, bli, Se L im Zul. Regt. Ne. 120. zun - Pr L, rmann, Sec. Lt. in demselben Regt., zum überzähl. Pr. Lt, er, Sec. Lt. im Inf. Regt. Nr. 121, zum Pr. Lt., Baur, Lt, im Inf. Regt. Nr. 126, zum überzäbl. Pr. Lt, Stängel, 2t, im Inf. Regt. Nr. 124, zuw Premier-Lieutenant befördert. dmenger, Second-Lieutenant im Infanterie-Regiment Nr. 125, auteretatêmäßiger Sec. Lieutenant in das Pionier-Bataillon Nr. 13, ubler, Sec. Lt. im Inf. Regt. Nr. 122, in das Train:Bat. Nr. 13, versezt. Die außeretat3mäß. Sec. Lts.: Weinland im Feld-Art. Regt. Nr. 13, Moser, v. Maur im Feld-Art. Regt. Ne 29 Köhler im Feld-Art. Regt. Nr. 13, zu Art. Offizn. ernannt.

Abs<hied3bewilligungen. Im aktiven Heere. 16. Fe- bruar. Goezi, Major und Bats. Commandeur im Inf. Regt.

Nr. 126, mit Pension zur Disv. gestellt

B PAS

D I m

.

"A 7

ms a ; ..

“s e e .—

ep r Wi 9E d I

» are 2

a

2.

Llichtamtlihes.

Preußen. Berlin, 26. Februar. Jn der geftrigen (21) Sizung des Hauses der Abgeordneten bemerkte bei der weiteren Berathung des Geseßentwurfs, betreffend die Theilung von Kreifen in den Provinzen Posen und Westpreußen der Regierungs-Kommissar, Geheimer Regierungs - Rath Dr. von Bitter, die Staatsregierung sei mit der Kommissionsberathung einverstanden und werdev dort auh die erforderlichen Mittheilungen

über die Höhe der Kosten machen. Was die An- |

höôrung der betreffenden FJnteressenten betreffe, so fkon- statire er, daß dieselben, soweit es irgend möglih gewesen sei, über die Kreistheilung gehört worden seien. Dagegen habe die Regierung allerdings davon Abstand genommen, eine offizielle Körperschaft mit der Vorberathung dieser Vorlage zu betrauen. Neben dem staatlihen Jnteresse sei dabei auch der Gesichtspunkt wesentlih entscheidend gewesen, daß namentlich in Posen die sahlihe Förderung der Angelegenheit bei der Zusammensetzung der Kreistage und Provinzial-Landtage nicht zu erwarten gewesen sei. Es handele sih hier um eine wesentlich politishe Vorlage, und da eine große Anzahl polnischer Kreis- tage in Frage gewesen sei, so habe von vornherein auf eine entshieden oppositionelle Stellung derselben gere<hnet werden kföônnen. Deshalb habe die Regierung von der Anhörung dieser Körperschaften Abstand genommen.

Der Abg. Seer wies darauf hin, daß den Kreisen dur< die Theilung eine bedeutende Grleihterung infofern zu Theil werde, als die Kreiseingesessenen fortan bis zum Kreistage niht zu weit zu reisen brauchten.

__ Der Abg. Graf Limburg-Stirum erklärte, seine politi- hen Freunde seien mit der Vorlage sehr einverstanden, inso- fern se bezwe>e, das deutshe Element gegenüber den An- griffen des Polenthums in Shug zu nehmen. Dies enthebe ite aber niht der Nothwendigkeit, die vorgeschlagenen Mittel jorgfältig zu prüfen. Sie hätten gegen die Vorlage doch einige wesentlihe Bedenken. Was Posen betreffe, so seien von ihnen bedeutende Mittel für die Vermehrung der Distrikts- fommissare bewilligt worden. Durch diese seien die Landräthe Jehrentlastet,und es frage sih,ob damit nicht vorläufig den erstrebten we>en Genüge geschehen fei. Ferner frage es sich, ob alle neuen

reise au lebensfähig sein würden, und ob niht etwa dem Landrath ein zweiter Kreissekretär bewilligt werden könne, falls er etwa statiftishe Arbeiten niht zu leisten vermöge, und ob dem Landrath niht etwa mehr Fahrkosten zu bewilligen seien. Billigen könne er es nur, daß auch in Posen die Land- räthe niht Assessoren zu sein brauhten. Die Besezung des Landrathsamts mit angesehenen Kreiseingesessenen habe sich als durchaus prafktis<h bewährt. Er werde für die Kommissions- berathung stimmen.

Der Abg. Graf Hue de Grais bemerkte, er erbli>e in der Vorlage die Anerkennung des Prinzips, daß im Jnteresse der Verwaltung im Allgemeinen die Kreise kleiner gemaht werden müßten. Diese Theilung sei bisher nur in sehr vereinzelten Fällen eingeführt worden, so z. B. in den Kreisen Beuthen und Bochum. Jeßt werde diese Theilung gewisser- maßen in ein System gebra<ht, und wenn die Vor- lage zunähst eine politishe sei, so sehe er darin nur einen Hebel, der über die finanziellen Bedenken hinweghelfe. Die allgemeinen Gründe für die Theilung der Kreise seien au< für die übrigen Theile des Staates vor- handen und würden au< zur Geltung gelangen, sobald die nnanzielle Lage eine bessere sein werde. Er habe bereits vor 16 Jahren in einer Schrift sich für diese Theilung ausge- prochen. Er sei durch seine Erfahrungen in Hannover darauf hingeführt worden; dort finde er die lokale Ver- waltung besser entwi>elt als zum Beispiel in West- falen mit seinen bezahlten bureaukratischen Organen. Sehr mwihtig ersheine ihm die Vorlage nah der korporativen Seite. Unsere Zeit strebe der Selbstverwaltung entgegen. Die erste Vorausseßung für jede korporative Thätig- keit sei die Gemeinsamfkeit der Jnteressen und das Bewußtsein der Zusammengehörigkeit, und beides finde den besten Boden in nicht zu großen, aber allerdings au<h in nicht zu kleinen Kreisen. Mit dieser Vorlage werde ein Feld betreten, welches reiche Früchte für die innere Verwaltung tragen werde.

des „Jnnern, von Puttkamer entgegnete:

tisbe Verwaltung zu gr zipiellen Gegensag steht Wesens deë Landrathzamt schien auf verschiedenen Se flingen, und i< bin genöthig

Ausdru> von Heiterkeit begleiteten, beweisen eben, daß se Tbatfactten absolut keine Kenntniß haben.

Der Abg. Graf Kanigz hob hervor, daß die Tendenz des

Vorredners, die Vorlage au< auf andere Provinzen auszu- dehnen, seiner Partei vollkommen fern liege. Es werde immer wünschenswerth bleiben, Kreiszingefessene zu Landräthen zu gewinnen, und dies werde ershwert, wenn man die Theilung auch auf andere Provinzen ausdehne.

Der Abg. Dr. Freiherr von Schorlemer-Alst meinte, nah

der Aeußerung des Abg. Grafen Hue de Grais werde man einer Verdoppelung der Landrathsposten im Allgemeinen entgegen- zusehen haben. Er sei gespannt darauf, ob der Herr Minister dieser Anschauung entgegentreten werde, denn dies würde fein guter Geleitshein für die Vorlage der Regierung sein. Er (Redner) müsse Namens seiner politishen Freunde ausdrüdlih S die Anshauung des Grafen Hue de Grais Protest er- e

en. Sie sei nur zu re<tfertigen aus dem Bestreben, ret

viele der Herren zu Landräthen avanciren zu lasen. Hannover habe seine Bureaukraten gehabt, und habe sie auH heute nod. Er sei nur erstaunt, daß Graf Hue de Grais gerade auf die bureaufratis<he Organisation Westfalens hingewiesen habe, da er do< felbst bei der Berathung der westfälishen Kreis- und Provinzialordnung dafür eingetreten sei, die bezahlten | bureaufratishen Amtmänner zu erhalten. Das JZdeal eines / Landraths sei der alte preußishe Landrath. Dieser sei ein | Zwischenglied zwishen der Regierung und dem Kreise ge- wesen; derselbe habe beider Vertrauen genossen, und sei von der Regierung unabhängig gewesen. Dieses Jdeal {winde | immer mehr bei dem Ueberhandnehmen des Streberthums, was er sehr bedauere.

Der Vize-Präsident des Staats-Ministeriums, Minister

Sd würde bei dem Gange, den die Diskussion zu meiner Be-

M en Siu1107 E friedigung genommen hat, namentli<h da ih beobahten konnte, daß | die fahlide Erêrterurg vollständig wogen gefunden baben, um das Wort zu bitten ; tas Mißverständniß aufkommen lassen, als ob ic zu dem, was der | Hr. Abg. von Sworlemer eben äußerte, nichts ¿u îa i

ja natürli nit dazu berufen, die Gründe, w:l<e der H

Que de Grais für seinen Standpunkt vorbin entwi>elt

theidigen, un

zur Geltung fam, mi< nit be- E j

—_—

d muß es den Herren überlaîen, f ü der eben auêgetaushten Argumente unt

é 2 etnanderzu!eBen.

Nur ciné mö>te ih doc bier ganz entihieden betonen, und der

Hr. Freiberr von Schorlemer wird mir das selbst zugeben: das diese

Vorlaae, welche die Tendenz verfolgt, eine An:abl von Kretfen in

den Provinzen Weftpreußen und Posen, wel<he für die praf- sind, zu verkleinern, ni<t im prin: j

iteb

zu der Auffafung der Natur und des S

na< seinen Ausfübrunaen anzuweisen

4

Weise entgegen wäre. (Oho! und Lagen im Centrum und links.)

Es berutt auf einem vollständigen Irrtkum, wenn Sie dieser

Ansicht sind, und diejenigen Herren, die diese meine Worte mit dem

S on den

Wenn Sie wüßten, wie die Praris in Bezug auf die Besetzung

der Landrathsämter in den Provinzen tbatsäblid ih gestaltet, in denen die Kreisordnung von 1872 eingeführt ift, so müßten Sie an- erkennen, daß genau na< dem Maßstabe verfahren wird, wel<en der Hr. Abg. von Schorlemer für ‘ri<tig erklärt, und ib erwarte von irgend einem Mitgliede des Hauses den Beweis des Gegentheils; er fann und wird nit erbraht werden können, weil eben dite Thatsachen genau entgegengeseßt liegen.

Wenn man nun diesen Grundsaß mit der Vorlage in Verbin-

dung bringt, fo stellt fi beraus, daß eine angemes?ene Verkleinerung der übergroßen Kreise die Möglichkeit, daß angesebene Grundbesitzer des Kreises ih der immer s{wieriger werdenden Verwaltung des Land- rathsamts unterzieben, nit verringert, sondern vergrößert. Das ift

ein fo auf der fladen Hand liegender und dur< kein Argument aus der Welt zu s{haffender Gesichtspunkt, daß ih niht begreife, wie man mit diesem Gegengrund gegen die Vorlage operiren kann. Wenn

Sie bedenken, wie dur die neueste Entwickelung der Gesetzgebung die

Thätigkeit der Staatsgewalt notbgedrungen auf eine ganze Anzahl

von Gebieten gedrängt wird, wel<we ihr bisher vers{lofsen gewesen

find; wenn Sie bedenken, daß die Bevölkerung stetig wächst, daß industrielle und gewerblihe Zustände i< von Tag zu Tag mebr kompliziren, daß die Kommunikationsverhältnisse f< immer mehr entwideln; wenn Sie ferner erwägen, daß die Hand- habung der Verwaltungsgerihtsbarkeit an die Leistungsfähigkeit und Zeit der Landrätbe als Vorsitzende der Kreisaus\<üse doch viel böbere Anforderungen stellt als bisher: so müssen Sie einräumen, daß die überaus große Ausdehnung der Kreise in niht feltenen Fällen ein Hinderung2grund sein wird dafür, daß angesehene grundbesitende Einwohner des Kreises künftig mit Vorliebe das Landrathsamt über- nehmen. Jch glaube, es wird wirtklih kaum einer weiteren Ausführung bedürfen, um dies als ein Ariom, möchte ih sagen, hbinzustellen, das nur ausgesprochen, aber ni<t bewiesen zu werden braucht.

Im Uebrigen bin i< gern erböôtig, in der Kommission auf alle sowobl grundfätßlihen wie aus der Praris entnommenen Einwendungen einzugehen. Ich boffe, es wird dort gelingen, den Beweis zu führen, daß mit dieser Vorlage über das Mak defsen, was in den Provinzen Posen und Westpreußen anzustreben ist, nicht binausgegangen ift, und die Zweifel, die der Abg. Ri>ert in dieser Beziebung in Bezug auf die Kreistheilung angeregt bat i< fann mir denken, auf welche es \si< beziehen wird werden, wie i< boffe, dur< eine cingehende Be- rathung in der Kommission ihre Erledigung finden.

Daß eine gewisse finanzielle Mebrbelastung hier ni<t zu vermei- den ift, erkenne ih vollkommen an. Ih habe mih no< näher um- gesehen, weil mir die Ziffer nit ganz gegenwärtig war der Abg.

idert fragte nah der finanziellen Tragweite —: es wird für die

Verwaltung des Innern cin Mehraufwand von 225 090 M jährli entsteben dur< die Vorlage. Daran knüpfen s< unter Umständen für die betreffenden Kreiskorporationen no< einige, aber, wie i< glaube, geringere Mehrausgaben für die Zukunft.

Dies Alles wird si{< au in der Kommissionsberatbung ergeben,

und i< boffe, das vom ftaats- sowohl wie vom freisfinanziellen

Standpunkt aus Bedenken niht erhoben werden können.

Der Abg. Dr. Windthorst meinte: daß die Thatsachen die Ansichten des Herrn Ministers re<tfertigten, könne er nit

finden. Jn der ganzen Provinz Hannover kenne er keinen

einzigen Landrath, der in der Art eingeschritten sei wie der Hr. Abg. von Schorlemer-Alst geschildert habe. Am Rhein sei au< der Bureaukrat in der Majorität, ebenso in West- falen, und au<h in den alten Provinzen habe der bureau- kratishe Landrath stark angefangen den andern zu ver-

drängen. Wenn das so weiter gehe, werde man bald den Landrath der alten Zeit nur no< in den Museen finden. Jn

der That werde ein Mann, der sein Gut zu bewirthshaften habe, niht immer noch Zeit finden, alle die nothwendigen Gesetze zu lernen. Wenn es nun nit gelingen wolle, in den alten Provinzen das Jnstitut der B DEee no< weiter zu entwideln und so den Landrath zu entlasten, und wenn es niht gelinge, die Regierung zur Ueberzeugung zu bringen, daß au<h in den westlihen Provinzen dieses

welche er soeben entwid>elt bat. Mir | iten des Hauses diese Auffassung anzu- } t, sie bier a liwine zurü>zuweisen. Ih | bin prinzipiell mit der Stellurg, wel<e der Hr. Abg. von Scorlemer | dem Landrath im Staatsleben s

bemüht ift, vollfommen einverstanden. Aber i< bestreite ibm dur<aus, daß die Thatsache und die thatsählide Entwi>elung, | wie fie von ihm auêgesprochen ist, dem Grundsay in irgend einer |

Institut herzuïellen sei, dann sei der burezaufratish? Landrath eine Nothwendigkeit, dann bleibe der Regierung nur übrig, aus den guten alten patriarhalishen Verhältniffen zu einem Verwaltungssystem überzugehen, in dem der Bureaukrat gers Er verkenne nit, daß der Minister gute Grundsätze abe, aber in der Praris befolge er sie nicht.

Der Vize-Präsident des Staats-Ministeriums, Minister des Jnnern, von Puttkamer erwiderte:

It will zuni<hst konstatirea, das der Herr Vorredner, abgeseben on dem polemisben Theile feiner Ausführungen, für die Vorlage irt hat. Denn wenn er mit großer Entschiedenheit bervorbebt, 25 es nothwendig set, mit Grundbesiß angesessene Landräthe in en, daß man nur fol<e Leute mit Nußen 2

d ewa 29 T a > ierdur zum Wort bewogen worden,

320MM 20ER

TOC r

E, : babe n i Bewelisantret E cin Tbeil der Gros Hls ULC Fut, © ratésImter r: ratbSämter ne on hot donn lls Sts LCRC n A tr T Lott e m itändli in großer Zabl betbeiligt waren, ift nur in s 22265 » s - s M c ard die Kreisstände oder Kreistage das Vorshlaasreßt dfe Nofttinunag S M L CHZE G8 5ntas nit ein ic <7 Tatigung E aje Lai 02s Montgs ntMi Cel. s L p Cs Ss r f 252911145 Nin bitte i< Sie, diesen Thatsachen g?genüber + D! 4 E 7 5 %S m Ml 1 2 G tive Richtigkeit dessen, was der Hr. Abg. Windtho 2e, L 2. s 4 Cr - auéführe zu würdi I g > 44 T2125 f danach zu g langen, ¡H im wall Zait + A Lai mis L. 7 + 57, c Ly A N - - (æ2 Er bat auHÿ auf seine Heimathvrovinz; Bezug genommen. Es . r - B Sid . . 3 s wird wokl ri<htig sein, daß nah de n Kreisordnung bis jeßt D T a e 21 nur wenige grundangesefsene Kreiäangeböri dort zum Landrath 91e > 2% B g S M p11 21 ernannt worden find und daß eine Mebrzahl von Berufsbeaiten S 4 “2 D has 5 7 0 (82 L c + , die neuen Landrathsämter gekommen ift. Das hat ader in zt C T 24 T5 rend; I, H L Qt 2 Thatsachen seine vollständige Begründung. Erstens sind in meisten Fällen in den betreFenden Kreisen feine i 4 WEN meiiten ¿xaüen tin den betreffenden Krei!en Tetine im S 209 - t + 4 ar: E,.; - F ordnung geeigneten Persönlibkeiten vorhanden gewesen, f iy M \&l - 2 ; N - [ M ed d baben auf ihr Vorshlagsrecht in der Regel verzichtet, und dann 5 2 C4, : o. (V c 4 - s: S P nabmêslos einstimmig, zu Gunften der Ecnennung detjenigen B 5 2 A N -.- 41

erklâct, den d ti binges{<i>t bat, alî falls nit so geartet sind, daß se in bureaufrati’< Bedrüc>kung der Kreiseingesefsenen si< zu Schulden sondern im Gegentheil, man fann annehmen

haben, si< das Vertrauen der Kreiseingesesenen z

In den übrigen Theilen, den Westprovinzen, liegt d Sahe genau umgekehrt, wie der Hr. Abg. Windtborft es hier darzustellen beliebt. Ich berufe mi< ausdrü>li< auf da Zeugniß des Hrn. Abg. Freiherrn von Swhorlemer-Alst, ob beisviels- weise in seiner Heimathprovinz Westfalen in der Zeit meiner Ver- waltung nit bei jeder < darbietenden Gelegenheit darauf Bedacht genommen worden ift, angesebene Grundbesitzer des Kreises in die Kreiëverwaltung zu bringen. Noch in den allerleßten Tagen Hr. von Schorlemer wird das au wissen it ein Kreis wieder mit einem Konfessionsgenofsen von ihm besett worden, der in früheren Zeiten aus Gründen, die hier nit zu erörtern sind, zur Disposition gestellt worden war.

In der Rheinprovinz ist genau ebenso verfahren. Im Uebrigen braube ih nur no< an die notorishe Zahl zu erinnern, daß au zu Mitgliedern dieses Hauses in größerer Anzahl Herren gehören, welche ein Landrathzamt auf Grund von Vorsblägen der Kreistage be- fleiden, die auf meinen Antrag von Sr. Majestät genehmigt worden sind.

Alo ih finde es für absolut ausges<lofsen, derartige Argumente bier immer wieder vorzubringen, die mi< in der That verlegen. Denn, ift es rihtig, was Hr. Windthorst sagt, daß ih zwar Grundsäße habe, aber fie niht befolge; oder zweitens, ilt es riútig, was Hr. Windthorst au< anzunehmen scheint, nämli, daß i< die Verbältnie nicht kenne, ja, meine Herren, dann wäre i< ja auch niht würdig, Minister zu sein. Das ift doch wobl die cinfahe S{lußfolgerung, und ih möchte Hrn. Abg. Windt- borst bitten, wenn er ole Vorwürfe gegen mi< indirekt erhebt, dann wenigstens die thatsählihen Unterlagen, auf denen sie erboben werden follen, etwas besser zu fkonftruiren und sh ni<t in Wider- sprüche zu verwi>eln, die zurü>zuweisen do< ein Leichtes ist.

Der Abg. Graf Hue de Grais bemerkte, der Abg. Windt- horst habe fälshli< die Landräthe in zwei Kategorien getheilt, in kreiseingesessene und in bureaukratishe. Es seien aber die Nicht-Kreiseingesessenen nit gleih als bureaufkratish zu be- zeihnen. Wenn er dies behaupte, so sage er (Redner), der Abg. Windthorst kenne unsere Landräthe nicht. i

Der Abg. Dr. Freiherr von Schorlemer-Alst meinte, eigentli<h habe der Minister alles was er gegen ihn gesagt, gegen den Grafen Hue de Grais sagen müssen. Die guten Absichten des Ministers seien niht zu verkennen, allein er leide unter dem Mißtrauen der Vergangenheit. Es kämen au unter seiner Verwaltung bureaukratishe Landräthe vor.

Der Abg. Dr. Windthorst äußerte, er habe ausdrü>lih gesagt, daß er sih näherer Ausführungen hier enthalten werde, da er die Angelegenheit in der Kommission studiren werde. Worüber er gesprochen habe, sei die Frage gewesen, wie die Landräthe gewonnen und bestellt würden und da müsse er dem Minister sagen, daß er bei seiner Ansicht beharre. Der Minister habe nicht bewiesen, daß die Landräthe aus den Kreisen der Grundbesizger vorzugsweise genommen seien. So sei in seinem Wahlkreise ein Beamter vom Rheine angestellt. Er habe die Ansicht, daß jeder Bureaukrat ge- mäßigter werden würde dur< seine Eigenschaft als Grund- besißer, daß er so bereitwilliger Freud und Leid mit seinen Kreisgenossen theilen werde.

Der Vize-Präsident des Staats-Ministeriums, Minister des Jnnern von Puttkamer erklärte:

Und ih bleibe dabei, meine Herren, daß die Zahl der grund- angesessenen Landräthe sich niht vermindert, sondern von Jahr zu Jahr wächst. Der Hr. Abg. Windthorst möge gütigst entschuldigen, er hat thatsächlich eine unrichtige Behauptung aufgestellt. Ueber die Grund- angesessenheit kann man allerdings fehr verschiedenen Auffassungen buldigen ; vielleiht ift es gestattet, deshalb gerade auf den Wahlkreis des Herrn Windthorst mit einigen Worten einzugehen, weil er die Sache felbst provozirt hat, indem er auf ein dort befindlihes Lando

S —_. p— =

S e

1 dafür, daß diese Beamten jeden- in b er Willkür eine fommen lasen ;

s: N ver!tanden

rathêamt binwies.