1887 / 50 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

und per Februar-März 37,8—37,9 bez., per März- April —, per Apri!-Mai 38,7—38,5— 38,9 bez., per Mai - Juni 38,8—38,6—39 bez., per Juni- Juli 39,7—39,6—39,9 bez., per Juli-August 40,3— 40,2—40,5 bez., per August-September 40,8—40,6 —41 bez., per September-Oktober 41,3—41,5 bez.

Spiritus ver 160 1 à 1009/0 = 10000 °%/% toco obne Faß 37,7 bez.

_Weizenmebl Nr. 00 23,00—21,75, Nr. 0 21,50 bis 19,50 bez, Feine Marken über Notiz bezahlt. In geringen Marken begehrt, feine vernachläfsigt.

_Roggennmiechl Nr. 0 u. 1 17,50—16,50, gestern 17,50—16,50, do. feine Marken Nr. 0 u. 1 19,00 17,50 bez. Nr. 0 1,75 4 böber als Nr, 0 und 1 pr. 100 kg br. inkl, Sa> Feine Marken begehrt, abfallende angeboten.

Verlin, 26. Februar. Die Waarenbörse war beute wenig besuht und ges<äfts\till. Der Ledermarkt ist unverändert fest. Gute Zahumsohlleder und gut gestellte Wildbrandsohlleder wie gute braune KiP'e bleiben gefragt. Fabhblleder matter Provisionen lebbafter. Butter lebbaft gefragt, Preise unver- ändert. Schmalz fest, Margarinbutter in größeren Posten gcehandclt. Kaffee und Zu>ker unverändert. Die T ertilbranche licgt till, Scide fester und leb- bafter. Für Hanf liegen ziemli feste Notizen aus Rußland vor; hier wurden cinige Abschlüsse in besseren Sorten zu festen Preisen aema<ht. Sprem- berger Regenmantelstofc und Bu>skins wurden zu guten Preifen verkauft. Koblen ftill, Preise nominell.

52 ; ntta 4901 5 «j riqueltes angeboten.

Verlin, 25. Februar. Marktpreise naG Ermitte- lungen des Königlichen Polizei-Präsidiums.

Höchste | Niedrigste Preise. Per 100 kg für: A S Weizen gute Sorle , , 117/4011880 Weizen mittel Sorte 116 150115 | 90 Weizen geringe Sorte . 15 | 60115 | Roggen gute Sorte . 13 |/ 20112 | 80 Roggen mittel Sorte 13 | 10 1 12‘ | 70 Roggen geringe Sorte 12 | 90112 | 50 Gerste gute Sorte 19 | 117 | 50 Gerste mittel Sorte. 15 / 80/14 | 30 Gerste geringe Sorte 12 | S0 M Pole gute Sorte. , i4 |— 113 | 60 afer mittel Sorte . 12 | 70] 12 | 30 Hafer geringe Sorte . 11 | 30 110 | 90 RKichtstcoh ; 6/501 6 |— e Erbsfen, gelbe zum Koten . , | 30 La 20 | Speifebohnen, weiße. , . 140 | [992 | O0 Kartoffeln 0 T 3/60 Rindfleisch | | von der Keule 1 kg , 1/401 1|— Bauthflcis 1 kg . 1 | 20 | | 80 Schweinefleisch 1 kg. O Kalbfleish 1 kg . 1/50] |90 Hammelsleis< lkg. S0 90 Buer 2/80 1/80 Eier 60 Stü>. 4 2/40 Karpfen 1 ks. 2401 1 |— Aale 5 2 | 80 20 ander , 2 | 90 I ce S0 1 | arshe , 1/807 | 60 Se; 2 t 1/20] |60 Krebse pr. Sho> S S Posen, 25. Februar. (W, T. B.) Spiritus

loco obne Faß 36,00, pr. Februar 36,20, pr April-Mai 36,70, ver Juni 37,70. Geküúndiat 10 000 ¿. Matt. P

Breslan, 26. Februar. (W, T. B.) Getreide- ma rft. Spiritus pr. 100 1 100%5 pr. Februar 36,00, do. pr. April-Mai 36,99, do. pr. Juli-August 38,60. Weizen —. Roggen pr. Avril-Mai 126,50, as: A G N do. pr. Juni-Juli 131,00.

ubol loco vr. Februar 45,50, do. pr, April - Mai 46,00, Zink: Rubig. x

Magdeburg, 25. Februar. (W.T. B,) Zu>er- berit. Kornzucker, erkl., von 96 2% 13,80, Korn- zuer, erfl., 88° Rendem. 18,90, Nachprodukte, exkl 759% Rendem, 16,20. Ruhig. Gem. Raffinade mit Faß 24,50, gem. Melis 1. mit Faß 23,25. Still. Robzu>er I. Produkt Transito f. a. B, Hamburg pr. Februar 10,40 bez. und Bb, L. März 10,35 bez. und Br., pr. Avril 10,627 Gd. 10,674 Br., pr. Mai 10,574 bez , 10,85 Gd. Flau, Umsay 165 C00 Ctr. :

öln, 25, Februar. (W. T. B) Getreide- marft. Weizen loco hiesiger ire fremder 18,25, pr. März 16,75, pr. Mai 17,45. Roggen loco hiesiger n, Miri 00 pr. Mai 13,05. Hafer oco 14,00. Rüböl loco 23,80, pr. Mai 2355 Ottober Ligiha p tat 23,55, pr.

remen, 25. Februar. (W. T. B.) Petroleum (Swlußbericht). Shwach. Standard rit loco 6,90,

Hamburg, 25. Februar. (W.T.B,) Getreides markt. Weizen loco rubig, bolsteinis<er loco 168,00 —172,00. Roggen loco ruhig, med>dlenburgischer loco 132—136, ruff. loco ruhig, 102,00—104,/00, Hafer flau. Gerste till. Rübél till, loco 434. Spiritus matter, pr. Febr. 24? Br., pr. Apyril-Mai 24: Br., pr. Mai-Juni 247 Br,, pr. Juli-August 29Ï Br. Kaffce matt, Ums. 3000 Sa>. Petroleum matt, Standard white loco 6,15 Br., 6,10 Gd. pr. Februar 6,05 G., pr. August-Dezember 6,40 G.

Amsterdam, 25. Februar. (W. T. B) Ge- treidemarkt. Weizen auf Termine ge\<äftélos, pr. Mai —. Roggen loco flauer, auf Termine ges<äftslos, pr. Marz 122 à 123, pr. Mai 125 à 124. Rüböl loco 23, pr. Mai 22%, pr. Dezember 23

Antwerpen, 25. Februar. (W. T. B.) Petr o- leummarkt (Schlußbericht). Raffinirtes, Type weiß, loco 15} bez., 155 Br., pr. März 154 Br. pr. A 108 Br., pr. September-Dezember 163 Br.

cichend.

4 “1s: Ga 25, Februar. (W. T. B.) Banca-

inn .

Antwerven, 25. Februar. (W. T. B) Ge- treidemarft. (Shlußberibt.) Weizen flau. Roggen ruhig. Hafer unbelebt. Gerste till.

London, 25, Februar. (W. T. B.) 96 % Java- zu>er 13 matt, Rüben-Robzucker 104 rubig. An der Küste angeboten 2 Weizenladungen.

London, 25. Februar. (W. T. B.) Getreide» r t M rE, Fremde Zufubren eit

eßtem Pontag: Weizen 41 7 Sfr O Gee 10 780,

Sämmtliche Getreidearten ruhig, englischer, rother

Weizen knapp, übrige Artikel träge, Preise nominell, unverändert.

Liverpool, 25. Februar. (W. L. B.) Baum- wolle (Schlußbericht). Umsay 10000 B., davon für Spekulation und Export 1000 B. Fest. Middl. amerik. Lieferung: Februar-Mâärz 55/39 Verkäuferpreis, März-April 55/32 do., April-Mai 911/64 do., Mai-Juni 5/64 do., Juni-Iuli 515/54 do., Juli-August 5} do.,, August-September 51/4 Käuferpreis, September-Oktober 51/4 d. Verkäufer- preis.

Liverpool, 25. Februar. (W. T. B) Ge- treidemarft. Weizen 1 d. niedriger, Mebl rubig, Mais è d. niedriger.

Liverpool, 25. Februar. (W. T. B.) (Baum- wollen-Wochenbericht.) Wochenumsaß 69 000 B. {v. W. 61 000), desgl. von amerifanishen 53 000 (v. W. 47000), desgl. für Spekulation 7000 (v. W. 4000), desgl. für Export 7000 (v. W. 3009), desgl. für wirkl. Konsum 55 000 (v. W. 54 000) desgl. unmittelbar ex Schiff 22000 (v. W. 24 000), wirkliher Erport 6000 (v. W. 5000), Import der Woche 129 000 (v. W. $4 000), davon amerikanise 100 000 (v. W. 76 000), Vorrath 960 000 (v. W. 914 000), davon amecrifanishe 762000 (v. W. 725 000), s{<wimmend na< Großbritannien 229 000 (v. W. 283 000), davon amerikanis<e 180 000 (v. W. 240 000).

Mauchester, 25. Februar. (W. T. B) 12r Water Taylor 6%, 30r Water Taylor 87, 20r Water Leigh 7#, 30r Water Clavton 8, 32x Mo Brooke 8, 40r Mule Mayoll 8%, 40r Medio Willinfon 9%, 32r Warpcops Lees 72, 36r Warp- cops Rowland 8¿, 40r Double Weston 83, 60r Double courante Qualität 117, 32“ 116 yds 16 X 16€ grey Printers aus 32r/46r 172. Fest.

Glasgow, 25. Februar. (W. T. B) NRoh- eisen, Mired numbers warrants 44 ih. 15 d.

Paris, 25. Februar. (W., T. B.) Robzu>er 838 ° ruhig, loco 27,75—28,09. Weißer Zuter matt, Nr. 3 pr. 100 kg pr. Februar 31,80, pr. März 92,10, pr. März-ZXuni 32,50, pr. Mai-Auguft 33,00,

Paris, 25. Februar. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen ruhig, pr. Februar 22,60, vr. März 22,90, pr. Máärz-Juni 23,30, yr. Mati- August 24,00. Mehl 12 Marques behauptet, pr. Februar 951,10, pr. März 51,50, pr. März-Juni 92,40, pr. Mai-August 53,50, Nüböl ruhig, pr. Sebruar 56,50, pr. März 56,75, pr. Maärz-Juni 96,00, pr. Mai-August 55,00. Spiritus behauptet, pr. Februar 40,00, pr. März 40,50, pr. März- April 40,75, pr. Mai-August 42,25.

Havre, 26. Februar. (V. T. B.) (Telegramm von Peimann, Ziegler u. Co.) Kaffee. New-York {ließt mit 25 Points Baisc. Rio 6000 B,, Santos 7000 B. Recettes für gestern.

St. Petersburg, 25. Februar. (W. T. B.) Produktenmarkt. Talg loco 45,50, pr. August 43,00. Weizen loco 13,25. Roggen loco 7,10. varer loco 4,25, Hanf loco 45,00, Leinsaat loco 14,00.

New-York, 25. Februar. (W. T. B.) Waaren- beriht. Baumwolle in New-York 22/16, de. in New-Orleans 9F. Raff. Petroleum 70% Abe! Test in New-York 62 Gd., do. in Philadelphia 64 Gd. Rohes Petroleum in New-York D, 6C,, do. Pipe line Certificates D. 617 C. Mehl 3 D. 40 C. Rother Winterweizen loco D. 893 C., pr. Februar nominell, pr. März D. 88 C., pr. Mai D. 90# C. Mais (New) 481, Zuder (Fair refining Muscovados) 41, Kaffee (air Rio-) 14, S<malz (Wilcor) 7,50, do. zFairbanks 7,40, do. Robe und Brothers 7,50. Sped> 37. Getreidefraht 32.

Verlin. Central -Markthalle, 25. Fe- bruar. Bericht des städtishen Verkaufsvermittlers J. Sandmann. Butter. (Reine Natur- butter.) Feinste, frishe, hbaltbare Tafelbutter (bekannte Marken) Ia. 110 115, frische rein- \<me>ende Tafelbutter 11a. 100—110, Tis{- butter Ia. 85—100, gewöhnlihe Butter IV a. 72 —99, Koh- und Ba>butter Va. 60—72, geringste Sorten, Standbutter VIa. 40—60. Auktion táglih 10 Uhr Vormittags. Die Zufubren reihen ni<t aus, die Kauflust für bessere Quali- taten tin der Auïtion zu befriedigen. Preise fest, Eier 2,495—2,50 per S<ho>. Kibiteier auf Liefcrung sehr gefuht. Käse. 1. Emmenthaler 70—75, Schweizer 1. 56—63, II. 90—5o, I. 30—48, [ J Bakstein 1. fett 20— 25, Il. 12—18 H, Limburger I. 28—32 4, II. 18—22 4, Rhei- nischer Holländer Käse 45—58 K, echter Holländer Kâse 60—65 M, Edamer I. 65—70, II. 56—58 M Schweizerkäse und [J] Sahnenkäse sehr begehrt. Zu- fuhren erwünsht. Geflügel geshlachtet. Junge Gänse 7—10 Æ pr. Stü>k. Fette Gänse, 8 bis 10 Pfund schwer , 90—60 „S. Fette Enten 70 bis 80 „d per Pfd. Fette Puten 65—80 -$ per Pfd. Tauben 39—90 S. Poularden 3—4,50—6 Dübner 1—2,50 Æ, Gänsebrüste 0,80—1,20 M per Pfd. Gâänsekeulen 40—50 9 pr. St. Mageres Geflügel, ges{lachtet, {wer verkäuflib. Ge- ringe und alte Puten 60—70 pr, Pfd. Ge- flügel , lebend. Junge Gänse 7 12 Hühner 1,00—1,/,50. Auktion tägli< um 6 Uhr Nach- mittags. Größere Zufuhren sehr erwüns{t. Nah fetten Puten, Hühnern und Enten ist große Nachfrage. Wild, männlihes, Reh- bôe Ia. (junge, feiste, gut geshofsene) 90—100 S, Ila. (sehr ftarke und fehlerhaft zershossene, geringe) 80—90 4, Rothhbirs he Ta. 40—60, Ila. 39—45, Damwild I. 50— 60, 1a. _30 50 _$_ pr. Pfd. Wilds{wein 90—59, 90—65, 65—75 S ver Pfd., Fasanen- hâhne 3,60—5,00 M, Rennthierfleis< 50—60 per Pfd. Wildauktion tägli um 6 Uhr Nachmittags. Große Nachfrage na Hochwild und Fasanen. Gleis<h. Regelmäßige Sendungen erwünsht. Rinder- viertel 285—36—45, Kälber im Fell 28—36—48, Ham- mel 30—36—41, Schweine 36—40—45 -Z pr. Pfd. „Geräucherte und marinirte Fische: Auktion täagli<h um 5 Uhr Naqnittags. Bratheringe pr. Faß 125— 150 A Russishe Sardinen 120—1,80 4, Bülinge 1,29—2,50 Æ per 100 St>. Sprotten 0,80—1,50—2,00 per Kiste. Rauhaal 0,70—0,90—1,10 pr. Pfd. Oftsee-Räucher- la<s 1,00—1,30 4. Fische. Hechte 30—50 4 per Ctr. Karpfen 35—64er 40—584, Bleie 15—20—30MA per Ctr. Zander 30—60—80 A, Steinbutte 1,20—1,50, Seezunge 1,00—1,50, Scholle 10—25, Stellfish 10—25, Kabliau 15—25, Dorsch 10—20, Lachs 0,90—1,10. Aal 0,60—1,00. Sthleie 30—60. Obst und Gemüse. Birnen 10—20 #, feinste Sorten

20—50 M, Aepfel 6—10 Æ, Tafeläpfel 10—20 4, feinste Sorten 20—46 4, Wallnüsse 10—26 M,

aselnüsse 18—25 Æ pr. Ctr. Apfelsinen 12— 20 Æ, Feigen 18—20 A Citronen 8—16 , Maronen 10 pr. Ctr. Weißfleishige Speifekartoffeln 3,90—3,75 F Zwiebeln 4,00— 6,00 A pr. 100 kg. Blumenkohl 20—40 M pr. 100 St>., Kohlrüben 1,50—2,00 yxpr. Ctr. Meerrettig 4—7 4

Preiéänderungen: Geflügel. Junge Gänse 7—12 M4 Wild. Rehbö>e la 90—100 4, geringe Ila 80—90 A. -— Sprctten 80—2,09 per Kiste. Rauthaal 0,70—0,90—1.10 pr. Pfd. Kar- toffeln 3,50—3,75 pr. Ctr.

Zuekerberi<t der Magdeburger Börse, den 25. Februar, Mittags. (Magdb. Ztg.) Rehzu>er. In der jüngst verflossenen Woche litt das Geschäft unter den politis<hen Aufregungen, welche die Reichs- tag8wabl in ihrem Gefolge hatte. Obgleih das Angebot re<t mäßig war, überstieg es do den Begehr, da Inland wie Ausland glei :urü>baltend blieben, und verloren Werthe successive für Erst- produkte dur<scnittli< 10—20 „8, für Nachprodukte 20—40 der Centner. Die Berihtswoche \<{licßt in rubiger Tendenz mit vorstehend notirten Preisen. Umgeseßt wurden ca. 165 000 Ctr., darunter ein verbältmßmäßig sehr großer Theil Nachprodukte.

Naffinirte Zu>er hatten aub während der verflossenen Berichtëperiode cinen sehr stillen Markt und kônnen nur unbedeutende Umsätze darin gemeldet werden. Die Notirungen stellen fi theilweis ¿u Gunsten der Käufer.

Ab Stationen:

Granulatedzu>er, inkl. ——— L Krystallzu>ker, I, über 98 9% —,— E E A Kornzuer, exkl, von 96% 19,50—19,80 S do. - 88 Gd. Rendem. 18,50—18,80 / F Nacprodukte, , 75 Gd. Rendem. 14,80—16,20 /

Bei Posten aus erster Hand:

Raffinade, fein, ohne Faß 29,900 M do, sein, e 29,25 x Melis, fein, E 25,00

. , o

do. mittel, N _ » do. ordinär, s 5 L Würfelzu>er, I., mit Kiste 29,25 S do. II, Ï 25,50 ©

o Pf Z t S E: s Gem. Raffinade, L, mit Sat 26,75 S

do. M e 23719 2450 *

Gem. Melis, E. 4 29002025

É is do. H, o v E e

Farin Ï 20,50—22,50 ,

E S o Melasse: Effektiv bessere Qualität, zur Ent- zu>erung geeignet, 42—43 Grad Bé, (alte Grade) ohne Tonne 3,50—3,90 4, 80—82 Brir, obne Qonne 3,90—3,90 M, geringere Qualität, nur zu Brennereizwe>en passend, 42—43 d Bs. (alte Grade) E ee Are M

nere Melatte-Notirungen verstehen i f Grade (420 = 14118 spec. Gewity Gu! alte Die Aeltesten der Kaufmanncaft.

Wetterberiht vom 2, Februar,

8 Uhr Morgen3.

E | E2S Stationen. ESDS | Wind. | Wetter. |ZS j S | Es S S4 | Es Mullaghmore 762 |SSO 9wollig | 9 Aberdeen | 768 |S 4wollg | 4 Christiansund | 765 |SW s|wollg | 2 Kopenhagen O NND 3/\wolfenlos | 2 Stoc>holm .| 758 NW Mwolkenlos | —4 Haparanda . 758 |W 2iwolfenlos | —11 St. Petersbg. | 756 [NNW Z3bede>t | 1 Mosîau .… . | 763 |S bee G

E E | on... | 767 S eer 9 Dre... 772 \SD 4 wolfenlos ' 6 Helder... 774 \NNW l1wolkenlos| 4 S. 771 [N 3 wolkenlos | 1 Hamburg . | 770 |NNW 4bede>t) | 3 Swinemünde | 766 \NNW 4R<@n | 3 Neufahrwasser| 762 \NW 2 bede>t 3 B... | 762 N 2 Nebel 2 SAEIS . . « | 776 NO l1Ndbedl | —3 Münster... | 772 \NW 3 bede>t 3 Karlsruhe... | 774 |SW 3 wolkenlos 3 Wiesbaden . | 773 |[W 3 beiter 4 Münden .. | 772 |[W 5 Sbnee 1 Chemniß .. | 770 NW 4 wolkig?) 2 Derlifi, | 767 [WNW 3 wolkig 4 Wen... 768 |W 1 Regen 3 Breslau | 765 [W 4 Regen?) 3 Ile dAix. | 774 |D 4 wolkenlos | 4 Nizza .….. | 768 | still beiter + S « —. | 768 till heiter 4

1) Dunstig. 2?) Nachts Regen und Swnee. 3) Na(ts8 Regen. j

Skala für die Windstärke: 1 = leiser Zu 2 = leiht, 3 = s{<wa<, 4 = mäßig, 5 = r j 6 _= stark, 7 = steif, 8 = stürmis, 9 = Sturm, 10 = sftarfer Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 = Orkan.

Uebersiht der Witterung. Ein umfangreihes barometris<es Marimum liegt über West-Europa mit einem Kern von über 775 mm. Ueber Nordost-Frankreih, über West-Großbritannien wehen stürmishe südlihe, über Central-Europva mäßige meist nördlihe Winde. Das Wetter ist in Deutfbland trübe und mild, vielfa baben Niederschläge stattgefunden. Ganz Deuts<land und West-Oesterreih sind frostfrei, dagegen berrsht im südwestlihen Rußland strenge Kälte, Kiew meldet minus 12. Charkow minus 21 Grad. Deutfcwe Seewa rte.

9) Theater - Auzeigeu.

Königliche Schauspiele. Sonntag: Opern- haus. 53. Vorstellung. Die Hugenotten. Oper in 5 Abtheilungen, na< dem &ranzösishen des Scribe , überseßt von Castelli. Musik von Mepyer-

beer. Ballet von Paul Taglioni. (Valentine: Fr Viro de Marion als Gast.) Anfang 64 Ubr. s

Séauspielhaus: 57. Vorstellung. Gegen Lustspiel in 3 Akten von R. Benedix. In erqu sept vom Direktor Deeg. Zum Schluß: Kleine

ifiverständnisse. Schwank in 1 Aft nah dem Englischen von A. Bergen. Anfang 7 Ubr.

Montag: Opernhaus. 54, Borstellung.

1. Male: Merliu. Große Oper in 3 Äften pt Dr. Ludwig Hoffmann. Musik von Philipp Rüfer Ballet von E. Graeb. In Scene gesezt vom Di- ge von Engead.

Beseßung: Merlin, Sobn des Teufels, Hr. Rotb- mühl. Der Teufel, Hr. Krolop. Vidiane uis Beeth. König Artus, Hr. Betz. Ginevora, seine Ge- mablin, Frl. Renard. Gavein, sein Neffe, Hr. Bi- berti. Aleard, Ritter und Sänger am Hofe des Königs, Hr. Lieban. Erster Ritter, Hr. Michaels Zweiter Ritter, Hr. Selle. A

Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 58, Vorstellung. Der Kauf- maun vou Venedig. Schauspiel in 5 Akten von Shakespeare, überseßt von A. W. v. Sthlegel. In Scene gelest vom Regisseur Krause. Anfang 7 Ubr.

Dienstag: Opernhaus. 55. Vorstellung. Marie oder: Die Tochter des Negiments. Komische Oper in 2 Abtheilungen, nah dem Französischen des St. Georges. Musik von Donizetti. Zum Stluß: Wiener Walzer. In 3 Bildern von Louis Frappart und F. Gaul. Die Musik zufammengestellt von Jofeph Bayer. Anfang 7 Uhr.

Súcauspielhaus: 59. Vorstellung. Der Leibarzt. Lustspiel in 4 Aften, mit Einfüc ung einer Riebl’\hen Idee, von Leovold Günther. Misana U

Deutshes Theater. Sonntag: Das Urbild de Da

Montag : ie Neuvermählten. = liebe. Ein Hut. y E

Dienstag: Macbeth.

Mittwoch: Goldfische.

Wallner =- Theater. Direktion W. Hafemann. Sonntag: Gastspiel des Herrn Felix Schweig- bofer: Zum 23. Male : Unser Doctor. Volkéstü> mit Gesang in 4 Akten von Leon Trevtow und S Derrmana. Mit theilweiser Benußung eines alten [ranzon]<en Stoffes. Musik von Fr. Roth. Mentag: Dieselbe Vorstellung.

Pa Ehauies, Sonntag: 27. Gastspiel es Meininger Hoftheaters. Zum 27. Male: Die Jungfrau von Orleans.

Montag: Die Jungfrau von Orleans.

Friedrich = Wilhelmstädtisches Theater. Direktion: Julius Frit\<e. Chausseestraße 25—26.

Sonntag: Pariser Leben. Operette in 4 Akten nah dem Französis<hen des Meilhac und Halévy, von Treumann. Musik von Jacques Offenba. In Scene gefeßt von Julius Fritsche. Dirigent: Herr Kapellmeister Federmann. s

Anfang 7 Ubr.

Montag: Pariser Leben. Sonnabend: Der Doppelgänger. Operette in 3 Akten von Victor Léon. Musik von A. Za- marra.

Residenz = Theater. Direktion: Anton Anno.

Sonntag: Zum 3. Male: Die Gräfin von Moray. Schauspiel in 5 Akten von A. d’Ennery und Edtn. Tarbé. Regie: Anton Anno.

Montag: Dieselbe Borstellung.

Belle-Alliance-Theater. Sonntag: Gastspiel der Frau Anna Swbramm und des Herrn Eduard Weiß mit den Mitgliedern des Friedrih-Wilhelm- städtischen Theaters. Zum 9. Male: Die Spree- wälderin. Posse mit Gesang in 3 Akten und 9 Bildern (nah einer französi! ben Idee) von Ed. Jacobson und H. Wilken. Musik von Federmann. (Neue Bearbeitung.) Anfang 7 Uhr.

Montag: Die Spreewälderin.

Walhalla - Theater. Charlottenstraße 90—92.

Sonntag: Zum 2, Male: Die Marketenderin. Operette in 3 Akten na< Alerander Dumas von Paul Burani. Musik von Leon Vasseur.

Kostume (sämmtlich neu) nah Bildern des Malers Lavigerie in Paris. Dekorationen (sämmtli neu) von A. Bredow, Kais. ruf. Hof-Theatermaler.

Montag: Die Marketenderin.

Concert - Haus, Leipzigerstr. 48. TägliH: Karl Meyder-Concert. Orcbester von 75 Künstlern (12 Solisten). Streich-Orcester 59 Künstler.

Im Abonnement 5 Billets 3, 30 Concerte San 2 10 A, 2 Personen 18

Kaucben ift nur îin den Nebensälen, 2. Ran Tunnel gestattet. 7 : R

Sonntag: Gesellshafts-Conucert. Anfang 6 Uhr.

Circus Renz. Markthallen. Carlstraze.

Sonntag: Zwei Vorstellungen. Um 4 Uhr Na(- mittags und um 73 Uhr Abends. Um 4 Uhr Nad mittags (ein Kind frei): Große Extra - Vorstellung mit eigens ausgewähltem Programm, unter Mit- wirkung von sâmmtlihen Clowns. Auf vielseitiges Verlangen: Reine>e Fuchs’ Schelmenstreiche. Große Ausstattungs-Pantomime. Auftreten des berühmten Jo>ey-Reiters Mr. Hubert Cooke. Miß Claire, „Cobham“ und „Kirhildis“, englische Vollblutspringpferde, geritten von Frl. Clotilde und Georg Hager. Verschwinden einer Dame. Angôt-Quadrille. 6 Pierrots. Die Karrikaturen zu Pferde. Mr. Chariton mit seinen zwei dressirten Rigolos (Esel). Abends 7} Ubr: Die Touristen , oder: Ein Sommertag am Tegeru- see. Große Original - Pantomime. Vorführen der 12 arabishen Schimmelbengste dur< Herrn Franz Renz. Die 4fache Fahrs(ule mit $ Schulpferden. Quadrille fleurs de Noblesse, geritten von 16 Damen. Kavallerie zu Fuß. Auftreten der vorzüglichsten Reitkünstlerinnen und Reitkünstler.

Montag: „Bacchus und Gambrinus.“

Der Circus ift gut geheizt.

E. Renz, Direktor.

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

5 f

Alle Post - Anstalten nehmen Kestellung an;

SW., Wilhelmftraße Nr. 32.

j Einzelne Nummern kosten 25 4.

—É

Berlin, Montag, den 28. Februar, Abends.

——————————————————————

Das Abonnement beträgt vierteljährlih 4 A. 50 S. / für Berlin anßer den Post- Anstalten onch die Expedition

———_—__ _ —_— _—_h E _ ——————3Ñ Insertionspreis für den Raum einer Dru>zeile Z0 4 Juserate nimmt an: die Königli<he Expedition des Deutschen Reichs - Auzeigers nd Königlih Preußischen Staats - Anzeigers Berlin SW., Wilhelmftraße Nr. 32.

187.

Deutsches Reich.

Der Landgerichts-Rath Poehn in Straßburg ift zum

Rath bei dem Ober - Landesgeriht in Kolmar ernannt worden. Die Referendare Johannes Stat in Mez, Theodor Ker>hoff in Straßburg und Dr. Karl Krüger in Mül- hausen sind auf Grund der bestandenen Staatsprüfung zu Gerichts-Assessoren ernannt worden.

Dem Notar Fl osse in Bolchen ist die zum 1. Mai 1887 nahgesuhte Entlassung aus dem Justizdienst des Reichslandes ertheilt worden.

Bekanntmachung.

Mit Bezugnahme auf die in Nr. 6 des Reihhs-Gesetz- blattes verkündete Kaiserlihe Verordnung vom 23. d. M., dur< welche der Reichstag berufen is, am 3. März d. J. in Berlin zusammenzutreten, wird hierdurh bekannt gemacht, daß die Eröffnung des Reichstages an diesem Tage um 12 Uhr Mittags im Weißen Saale des Königlichen Schlosses stattfinden wird.

Zuvor wird ein Gottesdienst, und zwar:

für die Mitglieder der evangelischen Kirhe im Dom um 11 Uhr Vormittags, für die Mitglieder der katholi- schen Kirche in der St. Hedwigskirhe um 111/, Uhr Vormittags

abgehalten w ¿ Die v

1 tittheilungen“ über die Eröffnur ebung. 7s Bureau des és igerftraße 4, am 2. März in den Stunden von 9 Uhr orgens bis

8 Uhr Abends und am 3. März, Vormittags von 8 Uhr ab.

Jn diesem Bureau werden auch die Legitimationskarten für die Eröffnungssißgung und die Einlaßkarten für die Zu- schauer ausgegeben, auch alle sonst erforderlihen Mittheilungen gemacht werden.

Berlin, den 28. Februar 1887.

Der Stellvertreter des Reichskanzlers. von Boetticher.

Bekanntmachung.

Ermäßigte Tare für Briefe nach Australien.

Die über Bremen mittels der deutshen Postdampfer direlt auf dem Seewege na<h den Anlaufpläßen der deutschen Dampfer in Australien (Adelaide, Melbourne, Sydney) zu befördernden Briefe unterliegen als Schiffsbriefe der er- mäßigten Taxe von 20. für je 15 &. Dieselben müssen vom Absender mit der Bezeichnung „Schiffsbrief über Bremen“ versehen und frankirt sein.

Verli:1 W., den 24. Februar 1887.

Der Staatssekretär des Reichs-Postamts. von Stephan.

Königreich Prenfßen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den Regierungs-Rath von Heimburg in Linden zum Landrath des Kreises Linden zu ernennen ; sowie dem ordentlichen Professor in der juristishen Fakultät der Universität Breslau, Dr. Hermann Seuffert, den Cha- rakter als Geheimer Justiz-Rath, und dem Kaufmann Wilhelm Arnold Peters zu Elbing den Charafter als Kommerzien-Rath zu verleihen.

Bekanntmachungen auf Grund des Reichsgeseßes vom 21. Oktober 1878.

_ Auf Grund des Geseßes vom 21. Oktober 1878, betreffend die gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie, habe ih das im Verlage von A. Bunk in Königsberg erschienene, 4 Heinr. Thierbah Nachfolger dortselbst gedru>te Flug - att: Wähler des FJnsterburg-Gumbinner Wahl- kreises, besonders JFhr Arbeiter, Handwerker, Klein- i bürger und Landleute u. \. 1w., -

in welchem zur Wahl des Schlossers August Godau als Reichstags-Abgeordneten im Jnsterburg-Gumbinner Reichstags-

Wahlbezirke aufgefordert wird, verboten.

Gumbinnen, den 25. Februar 1887.

Der Regierungs-Präsident. In Vertretung: von Stoc>hausen.

die gemeingefährlichen *

Auf Grund der die gemeingefährlichen

„Mitbürger! und {ließt :

ohne Angabe des Druckers und Verlegers S nach $. 11 des genannten Geseßes von der unterzeichneten Landes-Polizeibehörde verboten worden ist.

Hamburg, den 27. Februar 1887.

„Odezwa do polskiego ludué“,

Königliche Regierung, Abtheilung des Jnnern. von Holwede.

„Kilka stów do robotników polskich“

und unterzeichnet :

„Józefa Konstantego Janiszewskiego“,

Königliche Regierung, Abtheilung des Jnnern. von Holmwede.

E D Ee G 7 ä

gedrud>te, „an die

Der Regierungs-Präsident. Franzius.

„in Kiel.“

Die Polizeibehörde. Hachmann.

Wähler

Auf Grund der N 11 und 12 des Reichsgeseßes gegen

estrebungen der Sozialdemokratie vom 21. Oktober 1878 wird hierdur< zur öffentlihen Kenntniß gebracht, daß das in polnischer und deutsher Sprache gedru>te Flugblatt:

Verlag von K. Komerni>i in Dresden, Dru> von Schönfeld und Harnisch in Dresden, nah dur die unterzeihnete Landes-Polizeibehörde verboten worden ist.

Posen, den 25. Februar 1887.

. 11 des vorgedachten Gesetzes

Auf Grund der S. 11 und 12 des Reichsgeseßzes gegen gemeingefährlihen Bestrebungen der vom 21. Oftober 1878 wird hierdur< zur öffentlihen Kennt- “n gebracht, daß das polnishe Flugblatt, weles be- titelt ift:

Sozialdemokratie

nach 8. 11 des vorgedachten Geseßes durch die unterzeichnete Landes-Polizeibehörde verboten worden ist. Posen, den 25. Februar 1887.

B 11 und 12 des Reichsgeseßes gegen estrebungen der Sozialdemokratie vom 21. Oktober 1878 wird das in der Vereinsbuhdru>erei Hottingen - Zürich 17. Hannöverschen Wahlkreises!“ gerihtete Wahl- flugblatt, welhes mit den Worten: „Mitbürger! Wiederum bewirbt sih die Sozialdemokratie bei der Reichstagswahl um Eure Stimmen“ beginnt, und mit den Worten: „Wählt ein- stimmig Heinrih Baerer, Schuhmacher in Linden Hannover“ schließt, hiermit verboten. Stade, den 24. Februar 1887,

Auf Grund $. 12 des Reichsgeseßzes gegen die gemein- gefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie vom 21. Oktober 1878 wird hierdur< zur öffentlichen Kenntniß gebracht, daß das Flugblatt: E S „An die Wählerdes 3. Hamburgischen Wahlkreises“, welches mit den Worten beginnt : Noch einmal sollt Fhr zur Urne schreiten“

Nichtamtklichhes. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 28, Februar. Se. Majestät der Kaiser und König empfingen gestern den zum Kammer- herrn ernannten bisherigen Konsul von Mohl, vor dessen Ab- reise nah Japan, und hörten vor dem Diner den Vortrag des Staats)ekretärs Grafen Herbert Bismark.

Heute Vormittag nahmen Se. Majestät den Vortrag des Wirklicher®Geheimen Raths von Wilmowski und Nachmittags den des Reichskanzlers Fürsten Bismarck entgegen.

Jhre Majestät die Kaiserin und Königin wohnte gestern dem aus Anlaß der Einweihung des städtischen evangelishen Hospitalgebäudes zum Heiligen Geist und St. Georg im Betsaal der Anstalt abgehaltenen feierlichen Gottesdienst bei. 7

Bei den Kaiserlichen Majestäten Palais ein Familiendiner statt.

Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz nahm am Sonnabend Vormittag um 111/54 Uhr militärishe Meldungen entgegen. | i

Nachmittags 6 Uhr begaben Sih Jhre Kaiserlichen und Königlichen Hoheiten der Kronprinz und die Kronprinzessin mit Fhrer Königlichen Hoheit der Prinzessin Victoria zur Generalprobe nah dem Opernhause. _—

Gestern Vormittag 11 Uhr fuhren die Kronprinzlichen Herrschaften mit der Prinzessin Victoria zur Einweihung des Betsaales nah dem Hospital zum Heil. Geist und St. Georg.

fand im Königlichen

Nachmittags 13/, Uhr empfing Se. Kaiserliche Hoheit der Kronprinz den Major Freiherrn von Nyvenheim vom West- fälishen Dragoner-Regiment Nr. 7.

Um 5 Uhr begaben Sich die Höchsten Herrschaften mit den Prinzeffinnen-Töhtern zum Familiendiner bei Zhren Majestäten.

Abends besuchte Se. Kaiserlihe Hoheit der Kronprinz das Victoria-Theater.

__ Der Bundesrath sowie ‘der Ausschuß desselben für Rechnungswesen hielten heute Sizungen.

In der heutigen (23.) Sizung des Hauses der Abgeordneten, welher der Vize-Präsident des Staats- Ministeriums, Minister des Jnnern, von Puttkamer, der Minister der öffentlihen Arbeiten, Maybach, der Minister für Landwirthshaft, Domänen und Forsten, Dr. Lucius, der Justiz-Minister Dr. Friedberg, der Staats - Minister von Boetticher, der Finanz-Minister Dr. von Scholz, und zahlreihe Kommiffarien beiwohnten, stand als erster Gegenstand auf der Tagesordnung: die dritte Berathung des Geseßentwurfs, betreffend das Verfahren und das Kostenwesen bei der Güterfonsolidation im Regierungsbezirk Wiesbaden mit Ausnahme des Kreises Biedenkopf und der durch die Kreis- ordnung vom 7. Funi 1885 (Geseß-:Samml. S. 193) mit dem Regierungsbezirk Wiesbaden vereinigten Gemeinden ai

ie 8. 1—20- wurden ‘ohne te angenommen.

Der N fautet na< dem oen.

ÜUebertragungen aus einém Zutheilungsbezirk in einen anderen find, wenn fie die halbe Minimalgröße überschreiten, ohne ausdrü>- lihe Zustimmung der übrigen Theilnehmer nur zulässig, sofern sie dur< die Rücksiht auf überwiegende wirthschaftlice Verhältnisse geboten erscheinen und der Konsolidationsvorstand zu- stimmt.

Für die Zutheilung ist, unter zusammentreffenden verhältniß- mäßig glei<hen Ansprüchen verschiedener Theilnehmer auf die vor- [liegenden Werthklassen die Lage des bisherigen Besitzes vor der Nummer des Looses entscheidend.

Eine Untervertheilung größerer Besißstü>ke in sogenannte Normalparzellen findet nicht statt.

Der Abg. Dr. Andrae beantragte, die von der Kommission zugefügten Worte „und der Konsolidationsvorstand zustimmt“ zu streichen und dafür zu seßen: „Jn diesem Falle ist der Konsolidationsvorstand nochmals zu hören“. Gegen diesen Antrag wandten si<h die Abgg. Wirth und Spahn, während der Antragsteller und der Minister der öffentlichen Arbeiten, Maybach, denselben vertheidigten.

Der Antrag des Abg. Dr. Andrae wurde angenommen, ebenso unverändert der Rest der Vorlage.

Es folgte die dritte Berathung der Geseßentwürfe, betreffend die Feststellung des Staatshaushalts- Etats für das Jahr vom 1. April 1887/88, und be- treffend die Ergänzung der Einnahmen in diesem Etat. Jn der Generaldiskussion meldete si<h Niemand zum Wort. Auch in der Spezialdiskussion wurden die meisten Etats ohne Debatte genehmigt.

Beim Etat der Eisenbahnverwaltung bat der Abg. Halber- stadt um den Bau einer Bahn von Hirschberg nah Petersdorf, um die Fortseßung der Linien Greiffenberg—Schmiedeberg bis zur Landesgrenze und Greiffenberg—Löwenberg nah Goldberg und Bunzlau sowie um den Neubau einer Linie von Goldberg durch das Kaßtbachthal nah Schönau. '

Der Abg. Meister wünschte die Fortführung der Linie Bromberg—Fordon über die Weichsel hinaus.

Der Abg. Dr. Mithoff bat, die Beseitigung der niedrigeren Ausnahmetarife auf den ehemaligen hannoverschen Staats- bahnen im Fnteresse der hannoverschen Fndustrie langsamer eintreten zu lassen, als dies von der Regierung vorgesehen sei.

Der Abg. Berger brachte die wegen mangelnder Ren- tabilität beabsichtigte Außerbetriebsezung einiger westfälischen Bahnstre>ken zur Sprache. /

Bei dem Etat des Ministeriums für Handel und Ge- werbe, und zwar bei dem Kap. 69b „Königliches Jnstitut für Glasmalerei“, bemerkte der Abg. Uhlendorff, daß die Ver- staatlihung dieses Jnstituts do<h schweren Bedenken begegne, und bat im Fnteresse der Privatinstitute um Ablehnung des Kapitels. /

Der Abg. Goldschmidt richtete an die Königliche Staats- regierung die Bitte, die Thätigkeit des staatlichen Fnstituts möglichst auf Königliche Bauten zu beschränken und sonst, namentlih auch bei Kirchenbauten, eine Konkurrenz der Privat- industrie zuzulassen.

Der Abg. Dr. Freiherr von Heereman bemerkte, daß dieses Fnstitut, das aus der FJnitiative eines Königs hervorgegangen si, mindestens als Versuchsanstalt fortbestehen müßte; als solhe würde es aber für den Staat noch viel theurer werden als die einfahe Uebernahme des Jnstituts auf den Staat.

Das Kapitel wurde bewilligt.

Bei Kap. 7 „Vermischte Ausgaben“ bat der Abg. vom Heede um eine staatliche Unterstüßung für die kunstgewerbliche

Fachschule in JFserlohn.