1887 / 51 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

: Erste Beilage

Kunft, Wissenschaft und Literatur. Auch für Ausbildung im Kochen war Sorge getragen. 43 S<hü- j Die Rennsaison 1887 begi i i lerinnen erhielten entweder unentgeltlihen Unterricht oder doch solhen | Bahn zu ChaeTeiindeens das Frübjabrömeeting Ap a auf der 0 9 H E meh zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger 1887.

Anleitung zur Bearbeitung der Strafsachen bei äßi i L ENORIa óne j eitung 1 vel | zu ermäßigtem Preis. Das Pensionat wurde von 139 Damen besu<t | dem werden im Apri l Kostenwes ens. Bea C. ars, Amecicee (Berlin 1887. ‘erlag gion 110 im Vorjahr, die größte gleichzeitige Zahl war 75, 85 L zwar sämmtlich "ia Glarlotiealece obi Îa e und von Franz Siemenroth. Kartonnirt 3 4) Das vorliegende W ielten ibre berufêmäßige Ausbildung im Hause selbit, 21 studirten Musik, | Monat Mai sind 9 Renntage in ussicht enommen, Für de stellt es sid zur Aufgabe, die im Vorbereitungsdienst E iff, 18 wandten sih der Kunst und dem Kunstgewerbe zu, 15 bereiteten | am 1., 9., 15 und 22. in Hoppezarten u s 6 A 58 i i Î j i, A enen | si für den Lehrberuf vor, 13 hatten ganze, 16 halbe Freistellen inne. | und 31. in Charlottenburg abgehalten werden. ‘Der Monat J M E Berlin, Dienstag, den 1. Mârz 6. Berufs-Genofsenschaften.

jüngeren Juristen mit : : welche kurz und übersichtliG, m e s GaaprÊns, Dee Sesammtelnnabame betrug 96 549 Æ, darunter 33796 Æ für | bringt 7 Renntage, nämli<h am 9, 11., 12., 14. und 16 in H S und fie in die strasre<tlihe Praris til Die dem Buche | 59 035 4 E i für Schulgelder. Verausgabt wurden | garten und am 5. und 19. in Charlottenburg. Im Monat e. 1. Ste>briefe und Untersuhungs-Saten. zablrei eingereihten Beispiele insbesondere werden dem angehenden | Miethen, 25 S ae u. T 10994 Æ für Gehälter, 12258 M für | finden nur 3 Renntermine, am 17. und 31. în Charlottenbur l 2. Zwangsvollstre>ungen, gy ca Vorladungen u. dergl. 7. Wochen-Ausweise der deutshen Zettelbanken Praktiker cin anschauliches Bild des Strafverfahrens bieten und ihn | ans fungen i ür Verpflegungékosten und 4014 4 für Neu- | am 24. in Hoppegarten statt. Der August versammelt die Sportg 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. c c 8. Verschiedene Bekanntmachungen i asE ned ohne die Mühe, welche das Aktenstudium erfordert, in den _ wirs y Au eg r des Hauses. Das Vermögen nur in Charlottenburg, und zwar am 7., 14., 21. und 28 Ooriömen 4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren. +* 9. Theater-Anzeigen. 1 L E r Börs Beil

nd eßen, eine sichere Unterlage für die weitere Thätigkeit auf S g ember finden nur am 25. und 26. in Hoppegarten R . 10. Familien-Narihten. | 2! der Dorlen-Deltage. bee 20d orecltia S E M Frie. ARE E a R L wöbrend für den Öftober wieder 7 Renntage in Ausstcbt genomu S R ——————

F Ee ; ,„ welche l! z ervucd uver ( ißung der eretntgung deutsche A B 2, 13., 10., 23. un . in arl 9 9 i 91. F ; ihtsftelle, Zi 40, s rraproes M feiner gegenwärtizen Gestalt gewinnen wollen, in Steuer- und Wirthschaftsreformer trat na dem Tine: und die am 9. und 10. in Hoppegarten abgehalten g Frenburt 1 ebriese Die nachbenannten Wehrpflichtigen, nämlich : zu Bodelöbanfe D M Koltectenn Sdreiner E Mont E dem Kurß [cen Buche mannigfache Anregung finden, ebenso wie die- | des Landrichters Bünger eine Frühstücêpause ein. Nach dieser fanden | vember endli< bilden die Charlottenburger Rennen am 6 und 13 und Untersuchungs - Sachen. 1) Bä>ker Carl Wilhelm Christian Wolf, geb 3) Karl Theodor Fuchs, geboren 9 November | Berlin, den 24. Februar 1887 lenigen, welche si für den Gerichtéshreiberdienst vorbereiten und in | ges<äftlihe Erledigungen ftatt. Die Mitglieder des Vorstandes und | den Schluß der Saison, sodaß also die Rennsaison 1887 insgesa : 46 Steckbrief 21./5. 1863 in Frottstedt E “11864 zu Sc<hwaikheim, O.-A. Waiblingen Bâ>er Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 53 Stuten U dee (ise Fa Fevveliualen Verfahren auch die 2 Aus Quises E dur Zuruf wiedergewählt. In Fortseßung der as Neuntage aufweist, an wel<en je 5 bis $3 Rennen abgeht en den unten beschriebenen Hausdiener Gustav | 2) Drechsler Johann Heinri Reinhold Scha, | 4) Wilhelm Jakob Gölz, geboren 30. Januar 1864 apiere j den Gerichtsscrei A n 1j e De se xalsaden n n R wurde die Debatte über die Bünger'schen Vorschläge erden. S 20uis Adolph Hoepfner, gte va cngy Æ, ist die E L es Mt E dns z u Stewart, Marmorardoiter, N N [59708] Zwangsversteigerung

e i: S L Os l - L z z N ft wegen wiederholter unden- n Car riedri allbauer, geb. ifti i r Bi ar L E ; funden haben. Die praftisce Brauchbarkeit des Buches, das in hand- Ssließlih wurde folgende vom Freiherrn von Mirbach beantragte Im Königlihen Opernhause ging gestern die große Oper Pete Betenges in den Aften U. R. I. 131. 3. 6 1863 zu es, dit Aa j 9 1865 zu E S N 2 Bien ai gnete ps Sao [e s u

Ï Franz Bernhard Emil Döhler, geb. 13./6. | 6) Ernst Jakob Kröner, geboren 7. November | Srundouche von Zanlendorf Dand 1. Diall : 1864 5 thei -A. | den Namen des Alexander Gustav Haufe, welcher

zu Kaltenwesten bezw. Ne>arwestheim, D.-A mit Henriette, geborenea Busse, in Che und Güter-

licher Weise kartonnirt ift, hat der Verfasser dur Beifügung eines | Resolution angenommen: E „Merlin“ zum ersten Mal in Scene und fand bei dem sehr fr 37 verhängt. < vollständig auf den Boden | li gestimmten Publikum eine ungewöhnlih gute Aufnahme 4 ‘Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in | 1866 zu Gera bei Elgersburg, : - Ver 5) Tischler Wilhelm Edmund August Hoppert, | Besigheim, Bauer, E : x 5 7) Wilhelm Julius Rau, geboren 22. Dezember gemem Gait U, eingetragene, in Jankendorf belegene reis<hulzengu

Verzeichnisses der in Strafsahen zur Anwendung kommenden R ihs „Die Generalversammlung stellt i und Landesformulare erhöht : T L Bünger'scen Antra E O D ; : D 5 / en Antrages, bält es aber für angezeigt, die Refolution | Stoff, welher dem Texrtbuh zu Grunde liegt, di itisbe & \ 8gefängniß zu Alt-Moabit 11/12 E z nde liegt, die alte britishe Sag das Untersuhungsgefängniß z x En, geb. 16./6. 1864 zu Ruhla G. A,, 1865 ä *# Etultgart, Gärtner, am 16. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr,

Otto Harrafsowiß’ Buchhandlung und Anti zur formellen Revisi Aus\ i : : É : S E D N qua- Revision dem Auss{huß zu überweisen, der diese unter | vom großen Zauberer Merlin und dem König Artus. ersHeinr : zuliefern. ? id A Se zes an L erien Katalog Nr. 132 plan des Referenten vornehmen solle, oder sih mit demselben | dem Gedicht von Dr. Ludwig Hoffmann in enia rius, ersceint n abzuliefern. den 24. Februar 1887. 6) Kellner Herrmann Julius Fischer, geb. 22./2. Derselbe enthéle S Oos e und tlevatue dor semitishen Völker“. | ve “E wee Abänderungen in Verbindung zu seßen hat.“ namentli tritt das ia den beiden Hauvtfiguren der Oper Mer (0) Der Untersuchungsrichter 1865 zu Rödichen, 8) August Daniel Eduard Schwarz, geboren | : Hr Clienve udetfen «A ns i e E ae für oan S E Gr. pebers A „U eb ¿t cine e L Beo: T, hier der Sohn des Teufels, hat D bei dem Köniolichen Landgerichte I. i c ) Tbeer s Man Albin Riede, geb. | 24. Mai 1862 zu Stuttgart, Kaufmann, vor E E Geriht an Gerichtsstelle S Anf f L Ne ca betreffende O 0 das Nel ge\ündere Rüben- | !etner Mutter das Streben na< ein _“Thouen nur Fohl. ./6. 1564 zu Rubla G. A., egen welche das Hauptverfahren wegen Verleßung | L „werden. L j Shriften, Urgeschichte des Orients; Keilschrift, Assyriologie; Ara- | bezw. Zu>kersteuer.“ Der Referent erläuterte die Sache eingehend | Hristlihen Heilsidee denkbaren Ziel n u Gauen, ‘dée As Beschreibung : Alter 33 Jahre, geb. 17. 9. 54 | 8) Friedrih Louis John, geb. 24./11. 1864 zu der Wehrpflicht eröffnet ift, gemäß S. 140 Abi, ; „A E L Oa ns na selbst cine Zauberin, wird bier zu einem naiven Naturkinde vel u Brandenburg a. H., Größe 1,60 m, Statur Wechmar, . St. G. B. und 8. 480 u. 326 St. P. O. je bis | einer Fläche von 247,37,43 ha zur Grundfteuer, mit ta tersezt, Haare dunkelblond, Stirn frei, Bart | 9) _ Ernst Gustav Günther Heym, geb. 1./9. 1863 | zum Betrage von 800 4 mit Beschlag belegt | 456 K Nußungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. V zu Stützerba, worden. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift ) des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und an-

mäis< (Syrisch, Chaldäish, Samaritanish, Nabatäish, M daish); | und beantragte \<lizßli< die Annah lae N das hebräishe Volk (Grammatik, Lerikologie); die heiligen S M S eina, L Dee Gee co L Es: \<uldi i : I Q : Le, gie); die heiligen Schriften | , «In Erwägung, daß das Gese vom 1. Juni 1886 dem Reiche | unsuldiger Liebe zu Merlin. Die ist, wi i e u S Ee U Aantte Literatur der Juden ; bese angeineam Einnahme aus der Besteuerung des Zuers E Boden altgermanischer Sagen E a mebr L O I starker rothblonder S<hnurrbart, Augenbrauen dunkel- E 2 1 Kreuzzüge nah Palästina ; l FMRE es heiligen Landes, Reisen und assen Tann, L / auc seinen „Tannhäuser“ und „Parsifal“ ges<öoft hat; während r blond, Augen grau, Nase gewöhnli, Mund gewöhn- 10) Heinrih Theodor Tanz, geb. 24./6. 1863 zu | Dieser Bes<hluß wird hiermit veröffentlicht. C 1a a n d an tische Völker (Araber (Spracn n G0 sowié Maltesish ; Südsemi- | 9, „in fernerer Erwägung, daß eine solche Einnahme nur dur die | diefen beiden Opern eine hohe, fast übermäßige dramati'e Kraft, e: [M lib, Zähne vollständig, Kinn rund, Gesiht rund, | Tambab, Den 16. Februar 1887. dere das Grun uitne? betreffende Naqweliungen, [ewe nische Sprachen [Acthiovish Amberitch ind S ¿ Mle Era E LEERe nahekommenden Ermäßizung der Aus- (Nel nes feurig pulsirendes Leben innewohnt zeigt das Hoffmann'ie Gesichtsfarbe gesund, Sprache deutsch. E Bernhard Vüchel, geb. 7./8. 1864 Hülfs-Staatsanwalt : Fgondere tit eiaungen E H E Bea Er (5 6A \ A S Z «l W.1) Vamill|@e S ( den iann, ¿ Libretto gerade an diesen unerläßli x L B S zu Zella, Tscherning. | erei, 4 ng 1Aa., elt en werden. : Ta A E Koptisch 2c.), Jedem, der sih für G daß aber vadurch die Ausfuhr deutshen Zu>kers und somit die | und guten Oper eitpfindlidea Mangel were H U im U großen (59352] Steckbrief. von welchen Wolf in Jbenbain, Sca> in Groß- O e Alle Realbere<htigten werden aufgefordert, die interessirt, dürfte die vorstehende Büchersammlung | deutshe Zu>erindustrie selbst aufs {<werste geshädigt werden würde, | mandbe dichteris<e Schönheiten besißt, welche tem Komp onisteit & Gegen die Wittwe Star>e, Minna, geb. Stausch, iy e arequgé) in Gotha, t Loiee wu e beide, d n V ehe ie lde Des ‘Beina aus D

- ' A4 L L E ei C Is ; ei Elgersburg, Hoppert und Riede in Ruhla rüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem

am 10. Januar 1845 zu Giebichenstein geboren, G Friedrihroda, John in 2) Zwangsvollstre>ungen, Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteige-

rungsvermerts nit hervorging, insbesondere derartige

uad ihr Katalog erwünscht sein so lange andere Linder ihre jegzi s\ ämien f J i 73

: i ( | de jeßigen Aussuhrprämien festhalten, statten kamen. Mit der Musik dieser Oper i i ¿f

Gialis gn v e Vereinigung der Steuer- und Wirthschaftsreformer es | Philipp Rüfer, als cin tüchtiger, Marti u a I e. zuleßt bis Anfang November 1886 in Spandau, jeßt G. A., Fischer in i n

etcrinärwesen. [O : E Wagner's ein. Es fann niht Wunder nehmen, daß die Pattitur in angeblich in Berlin wohnhaft, wel<he si verborgen Wetmar, Heym in Mauebah, Tanz in Tam- | Aufgebote, Vorladungen u. dgl. |F i L Met wiede Rußland s e allgemeine Aufhebung oder mindestens die möglichste Herab- | Ganzen und auch fast überall in den Details ‘im Wagner' schen Stil Ì halt, ist die Untersuhung8shaft wegen Diebstahls und ba und Büchel in Meblis ihren legten be- : R Ee va AUE, De : eßung der Ausfuhrprämien dur einen internationalen Vertrag zu | geschrieben ist, wie es niht überraschen kann, daß der ift Betruges in den Akten 11. I. 2412/86 verhängt fannten Wohnsiß oder gewöhnliden Aufenthalt | [59479] Zw Sversteiaer Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs-

; vei und in bér R Es 1 ird ersucht, dieselbe zu verhaften und in das innerhalb des Deutschen Reiches hatten, angsversieigerung. termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge-

s wir j z ) werden beschuldigt, als Wehrpflihtige in der Ab- Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im | boten anzumelden und, falls der betretibende Gläubi-

j Grundbuche von Tempelhof Band 4 Nr. 210 auf | ger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen,

Die Rinderpest, welche schon seit einiger Zeit in der Umgegend erstreben; seinem Lehrer die Methode glü>li< nacerfunden und in dem Bewußt ein seiner hohen Aufgate und seines großen Vorbildes mit großer Untersuchungsgefängniß zu Berlin, Alt-Moabit 11/12, ét id dem Œlutritte in dea Dienst des stehendes f , V9 . , , e T L p p Î . > l den- Namen des Architekten Otto Schröder, bier | widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringiten

n T eraoi O auftrat, ist nunmehr au in der Stadt selbst | sollte cia derartiger Vertrag zu Stande kommen, o ersheint der Ver- In einem mit 23 Kühen und 1 Othsen belegten Stalle erkrankten “eine Verbrau<s ft euer von 12 Æ für den Meter-Cent > Seba ere R in Publifam elb tacitel hat, aud großs ibe 887 Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß , Meter-Centner Zuker auf etn Publikum, wel<es seit Jahren in die eigen- Berlin, den 25. Februar 1887, 22 Sibi koa Eides Reiches verlassen zu haben | eingetragene, Großbeerenstraße Nr. 44 hierselbst be- | Gebots ni<t berücsihtigt werden und bei Ver- \ legene Grundstü theilung des Kaufgeldes gegen die berü>sihtigten

14 Kühe und 1 Ochse. j S a N H E , : : U “T 0A: )] jeder Art als die geeignetste Weise, dem Reiche eine angemessene | tbümlihde Schönheit Wagner'\cer Musik eingedrungen ist. __ Der Untersuchungsrichter odev na eerelcbtem militérofiGtiba Ale A G O Königlien I as außerhalb desselben aufzuhalten. am 25. April 1887, Vormittags 10; Uhr, | Ansprüche im Range zurücktreten. s i vor dem unterzeichneten Gericht an Gerichts- Diejenigen, welche das Eigenthum des Grund-

Einnahme aus der Zu>ersteuer ohne Beschädi Ab Fleif f E ? ne Be g 5 er aller Fleiß un j 8 E Gewerbe und Handel. industrie zu beschaffen.“ schädigung der Zu>er kann das Genie, L L M rafalt, ja das offénbare Talent R

Der Cours für die hier zahlbaren Oe st ih is S; , Die Resolution wurde einstimmig angenommen. Damit war | Philipp Rüfer sich u U erseßen, und wenn 59345] Steckbrief Vergehen gegen $. 140 Absf. 1 Nr. 1 St.-G.-B. : an @ S C gen Coupons ist auf 159,25 4 für 100 Fl, D: fter. Silber erböhr die Tagesordnung erledigt, da Punkt 4 wegen Fehlens des Referenten | muß seine s{öpferishe Kraft erlahtiten N de ay E E j Die unverehelihte Gmma Albre<t, geboren am | Dieselben werden auf E e e O e | Ls Vellieizerngolermins die Einstelling des Neve othen. ' &1l. Vesterr. Silber erhöht Co werden mußte. Freiherr von Mirbach {loß um 4 Uhr die Macht der Liebe ia Tongestalten vor die Seele rûd E E 921. April 1864 zu Cßristianstahl ist dur< voll- den 3. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr, parterre, Saal 36, versteigert werden. des Versteigerungêtermins die Einstellun des Ver- Versammlung mit einem freudig aufgenommenen Hoh auf Se. | tiefea und unauslöschlihen Wirkungen scelisher E beh en wil, Ven stre>bare Strafbefehle des hiesigen Amtsgerichts vom | vor die Strafkammer des Herzoglichen Landgerichts Das Grundstück ist mit 3,33 Æ Reinertrag und | fahrens herbeizuführen, widrigenfalls na erfolgtem : 2 rhevung gegenüber, 10. Dezember 1886 und vom 29. Dezember 1886 in Gotha zur Hauptverhandlung geladen. ciner Flähe von 5 a 69 qm nur zur Grund- Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru - 2A steuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, | an die Stelle des Grundstücks tritt.

D Auf die Aktien der Norddeutschen Fabrik î jestàä s ] b 3 1 ( / u E fd P ) E 1 87 B tt s 11 Uhr : f ur Eifen- Majestät den Kaiser und Köni i L î d - 1a 4 r t M a) m ag L9) G : g. welche Wagner min uns zu er c i 1 (> tel 17 at or , z we>en und zu erhalten vermochte, bleiben e Úe t t S 36 b Ht -G -B 0 T Bei nen \ l ig tem S [lei Ö 1 l l z E és E E , Ï , 7 , , 5. weg n evertre ung 6 C . . . . z æ-Aagen f G e d S, 72 der Str. N . von beglaubigte Abschrift des Gruntî buchblatts, (D 1ge i » Os t etl 1 e 1e rt eil ng des 1 L au l Abschäßungen und andere das Grundstück betref ! ende | mrd am +5 N t

bahn-Betriebsmaterial in Li f jeßt di ü sma C Liqu. erfolgt jeßt die neunte Rü>- Heute trat ß i t die s<önsten S ¡ablung von 34%, int 10% ver Alls AN N hitektenhaue) zu rine em Areß deutsher Landwirthe (im | selbit die s<önsten Stellen der Rüfec'(<en Musik wesentliÿ zurü; 5 f ui die Uftien zurüdgciabit Úllte. Insgesammt sind alsdann 2A O E aup fversa m m fung A S giebt im Merlin] wirklich ‘Sten i großer Shönheit bezw. 2 Wochen Haft verurtheilt. d ständigen, mit der Kontrole der Wehrpflich Juf die Atti u E j s L en d Nexbändlua E ; elbe, von ursprün lid s E L OL Ç : B en zuitandtgen, De n o L cD s u L NRTE B - : Bort tas S s fabrik in Linden f u Le au h A h f us oje 4 pigen- | beimer Regierungs-Rath Dr. von Heydebrand und T A2 mentalen Gestalkungskraft E R vO der großen inftru- E un E R tigen beauftragten Behörden über die der Anklage | Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen | an Gerichtsstelle verkündet werden. Jabrif in Lindenau bei Leivzig, d O P 9 dto ver, a Landwirtb Gaftlichen Ministerium, Gebeimer Finan-Rate C, "D | und rühren können Sol iustriuenis Séhönb R Hörer ergreifen Hannover, den 21. Februar 1887 zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Erklä- | können in der Gerichtsschreiberei, Reue Friedrih- Kolmar i. P., den 22. Februar 1887. firmen betheiligt find, umgewandelt werden. nige Bank- und Waaren- Finan;-Ministerium, Geheimer Ober-Regierungs-Rath Schraut vom | allen drei Akten und geben der ganzen Oper E aren S l Königliches Amtsgericht. Abth. 6b rungen verurtheilt werden. / straße 13, Hof, Flügel D, parterre Zimmer 41, ein- Königliches Amtsgericht. Bremen, 28. Februar. (W. T. B.) Der Chef der Rhed gteis-Schaßamt und die Wirklichen Geheimen Kriegsräthe Kreibel und | Gepräge. Voa den Singstimmen ift der „Merlin * bes iders plastis —— grit bie vom 12 Maberas 195 M m | e Men ehenden fnsprä T. B. e er Kheder- | Lishke vom Kriegs-Ministerium. Der Vorsitzende, Erb-Ober-Iäger- | berausgearbeitet, wenn auch das herois< Ele e]onders plastis< S . Landgerichts hier vom 12. Februar 1887 ist nah Alle Realberectigten werden aufgefordert, die nit [59465] ; ger- l e Sement erfl in dem dritten [59653] Stebriefs-Erneuerung. 8. 326 Str.-Pr.-O. das Vermögen der Angeklagten | vou selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, In dem Verfahren, betreffend die Zwangsversteige- in Höhe von je 300 & zur De>ung der dieselben rin pt O E I, aue Tae N rung der dem Gastwirth Andreas Bauermeister uhe zur Zell der Sintragung des Dersletgerung?- | früher gehörigen Häuser Nr. 53 und 54, Garten

firma D. H, Waetjen & Co. jen, if if storben : ¡ o., C. H. Waetjen, ist Nachts ge- E L e öffnete pen Fongred N 107 Ubr mit cinem e welcher au Nande der Wüste spielt, voll zur Geltung ommt ;

ten, 28. Februar. (W. T. B) D Si 4 „De. Majestät den Kaiser und König | u< die mehr lyrische ti f ; t , D 5 ; : ; Hi n Del |

Unfal? 6 Tou ne", dee | Die dund Atflamgtion vollzogene Neuwall Tes Vorftuntes ergab: | Wd ungefudt rübrente Momente. Bon mechttiet wie fes” [F niteriolter Untersblagung und Untreue in ten | Mösliferweie treffenden Gelbstafen und Kosten mit | bude jur Het der Cintragung dee Berfegeran

: e e E Aften U. R. I. 1080. 82 unter dem 5. Dezember | Beschlag belegt worden. vermerks nicht hervorging, insbesondere éederk tge V0 | Nr. 257 und Schnakenwinkelwiese Nr. 186 zu Neu-

; Gotha, den 17. Februar 1887. derungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden | ftadt wird zur Abnahme der Rechnung des Se-

spätestens im Versteigerungs- questers, zur Erklärung über den Theilungsplan,

ODesterreihishen Kredit-Anstalt hat b fen, bei 5 / at heute beshlosen, bei der | Vorsitzender: S .- : 5 Generalversammlung zu beantra E "en, orfißender: von Jagow, Stellvertreter: Herren Dr. v Weisen des Teufels, währe E , / lun; gen, pro 1886 e 9 é 1 ren Dr. von Frege und des Leufels, während dem König Artu ) Jh F, per Aktie zu vertheilen, ferner den Netetvéioies E O aUgW Beer S 2E E für den aus Gefundheitsrückfichten e s mit feiner f<ônen und kraftvollen Stimme seinem Rabl 1882 erlaffene Ste>brief wird hierdur< erneuert, liche Staatsanwaltschaft Hebungen oder Kosten ed O E Q ge 2 600 Fl, zu dotiren und | von Dewit-Krebs auf Meitenbare Ges (Mitg gidrer: L i A E ide M Die Darstellung war in jeder 6 De Alt-Moabit 11/12 (NW.), den 2d. Fe- Herzog Geis at V tscaft. lerdiut, vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- sowi Ausfüh 2e Niibeilinia Sort f esl von l. auf die laufende Jahreêre<nung | (Quithöfel) und Rohr l _—Urlau), von Jagow i orzugiiche mit der einen Ausnahme, daß die Königin ruar 1887. E boten anzumeld d, falls der betreibende Gläu- | |9vle ¿Ur Hur g ver Der erung Sermin au vorzutragen, Der aus dem Konsortialges<häft für die Pest-Fii g wzulßhöfel) und Rohrbe> (Stargard). Die Ausschußmitglied Ginevra, wel<he Frl. Kovka in dankens 4 g ónigli Landgericht T / O A ER e L A E E T Ee A den 24. März 1887, Mittags 12} Uhr , L L Ú + «C eits unf- ! \ F Bmt g te er - , G m an enéwerther Weise m Ve König iches an geri t f 3 f © f g 7 L E Cifenbahn erziclte Nußen wurde in Anbetracht “i bis zum t as Ge as V : gab, si nit ganz ihrer Aufgabe gewachsen zeigte. Den Mei qud Der Untersuchungsrichter. [59343] Veschluf. A eaen eien F O Dee irie vor dem unterzeichneten Amtégericht bestimmt. Der <luß der Bilanz eingetretenen allgemeinen Coursrü>gänge auf die | landwirths< fili r. von Frege als „Korreferent*“ über den | an die Kraft und Ausdauer des Darstellers sehr große Anforderungen Johl. Nah Einsicht des Ersuchens des Königlichen Gebots nicht berüsihtigt werden und bei Verthei- Theilungsplan und die Rechnung des Sequesters neue Re<nung vorgetragen. Alle übrigen Gewinne aus den Kon- | die Erw E Ele lihen Nothstand in feinen Wirkungen auf | stellt, gab Hr. Rothmübl von Anfang bis zum S luß mit glei- E S E Gerichts der 31, Division vom 25. Januar 1887, lung des Kauf eldes Ó en die berü>si<tigten An- liegen vom 16. k, Mts. ab auf der Gerichts\hreiberei fortialgeshäften, welche bis zum 31. Dezember 1886 abgerechnet waren Mefereict, Aud e vet den Städten und Industriebezirken. (Der | Mäßig \{önem Gelingen. Man kann bei diesem Sänzer wieder, wie [69340] Steckbriefs-Erledigung. na< Einsicht des Antrages der Kaiserlichen fvrilile ae M hig Fen S | zur Cinficht der Betheiligten aus._ a0 A das zur Vertheilung gelangende Jahreserträgniß einbezogen | der BeriGterliatline alder G e era dur< Krankheit an E Hrn. Ernft, beobachten, wie der Künstler in seine Der gegen den Kellner Paul Look, genannt S Tas hier vom 11. Tee 1887, Diejenigen Tele das Eigenthum des Grundstü>s B O pa E Ls A T erl). Dr. von ä T Aufg: inwächsi ß Ge Auf i in d i e i p ' S jroßherz s Amtsgericht, Glasgow, 28. Feb a L und beantragte \<ließli< die Wine M7 E erläuterte das Thema mus, h G Ma daß, er große Aufgaben haben Scholetz, wegen Diebstahls in den Akten L das 6 E, O O beanspruchen, werden aufgefordert, vor Shluß des Sroßberzoglißes Amtsgeridh gw, #9, Gevruar. (W. T. B.) Die Verschiffungen Angesichts der wirtbscaftlichen sou er mesolution: afi groges Konnen zu zeigen. Die Viviane gab Frl. Beeth IL. J. 847/86 unter dem 10. August 1886 erlassene sons Huber vom Bezirks-Kommando Mols- | Rersteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens es er wirtbsaftlichen, sozialen und politischen Lage des | mit natürlichem Liebreiz und jugendliher Kraft. Hr. Betz sang, wie Steckbrief ist dur< die Ergreifung des Angeschul- heim aus Krautergersheim, Kreis Erstein, bis herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag | [59455] 6 digten erledigt. d mft Beséla S Mark für den | d4s Kaufgeld in Bezug auf den Anspru an die | In dem Verfahren, betreffend die Vertheilung |1Qag ge Stelle des Grundstücks tritt. des Erlöses des am 13. Oktober 1886 auf Anstehen der Frau Catharina Petri, ohne Gewerbe, Wittwe

von Noheisen betrugen in der vorige ) 22 Sans i E, Á “e R N a N 6000 gegen 7600 E und der Städte sind: 4 erwähnt, den König mit gewohnter Meisterschaft und Hr. Krolop, d ) die Nothwendigkeit festen Zusammenhaltens von Landwirth- | den Teufel gab, brachte in Spiel und Gesang gleichmäßig ergreifende Verlin, den 25. Februar 1887. 1 f Königliches Landgericht II. Zabern, den 14. Februar 1887, A E ; il 3 Qb Kaiserliches Landgericht, Strafkammer Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags hne Vi S s ; wird am 25. April 1887, Mittags 12} Uhr, | Shweyer, zu Zabern als Gläubigerin gegen 1) den Joseph Leininger, Bäcker aus Lichtenberg, z. Zt. ohne

Bradford, 28. Februar. (W. T. B) W 1 r Haf O , 28. Februar. B D. olle ruhig, I Î 1 : : fest, für Exportgarne mäßige Nachfrage, Preife fest. g, aber [Aale Industrie, Handwerk und Arveiterstand gegenüber dem An- | Wirkungen hervor. Die Dekorationen und das Ballet waren O L Maat ichen E weiten Kreisen; farbenprähtig und_wirkungsvoll. Das Publikum zollte für die ge- Der Unterfuchungsrichter. reli ] / Crone; n 2 S 0 u? S) i 2 Mf 9 S , S E 8 ¿ q î s. E . . - 0 Verkehrs - Anstalten. besitzes in Stadt und Land: 4 al, mitfleren und kleinen Grund “gr Kunstgenü)!e reihen Beifall und rie] mit den Darftellern E j E ; gez Dollinger., D Avis ; Laurent an obenbezeihneter Gerichtsstelle verkündet werden. | : - L E ; S au den Komponisten nah jedem Akte vor die Gard [59584] Steckbriefs-Erledigung. Für richtige Abschrift : ; De 2 9 (as Amtlihen Nabridten zufol A 3) die Berücksichtigung agrar- und fozialvolitisG- ; ardine. : : Der Landgerichts-Sekretä Berlin, den 23. Februar 1887. bekannten Aufenthaltsort, und 2) Franz Joseph zwishen Chile Und D 4 E M Pay uno Geseßgebung ozialpolifisher Fragen in der Im Friedrich - Wilhel mfstädti shen Theater giebt T gegen en E Onae fe: L. s) qu T R Königliches Amtsgericht I., Abtheilung 51. Leininger, Schreiner in Lichtenberg, als Schuldner, Fung gegen die von Chile fommenden Schiffe angeordneten Quarantäne. | von Rot Seen urunft und als die Bafis gesunder Entwickelung | „Pariser Leben“, deren Zuakealr wt, 02M lebensprübende Operette F bruar 1887 erlassene Ste>brie? wird zurü E S E E i Maßregeln unterbrohen. In Folge def l i Reich, aat, Gemeinde und Familie zu er N DELEN ZUY t den Jabren nicht geringer ge- 59341 eschluß. 7 Z : : "Ag i ; t na GUD De a s S E M N Mai ada Diese Refolution wurde einstimmig E n ist. Eine große Schaar von Zuschauern, n 9 heile R 6 E n 6, Salrvos 1887 Nach Einsicht des E des Königlichen Ge- [59707] Zwangsversteigerung. Ae e Le e gee HuA der sendungen nach Peru dagegen nur no< auf dem. Wene ahe R G Den zweiten Vortrag bielt der Landtagsabgeordnete Ge va Li ge anfachen, theils neugierig die Üübermüthige E Königliches Landgericht. richts der 31. Division vom 25. Januar 1887, Im Wege der Zwangsvollstre>kung soll das im Ae g E I Vis dabi S M L Le ihrem Bestimmungsort zugeführt werden s aniß (Podangen) über die „Einshränkung der landwirth- Wilbelmstät unt Tennen lernen wollen, findet sih wieder im Friedrich- Der Untersuchungsrichter na< Einsicht des Antrages der Kaiserlichen Staats- | Grundbuhe von den MedrsWälbaufenar-Parzellén I L E L Uin H _— eHildebrandt's Berliner Tarifbu<“, eine alpha- shattlihen Produktion bei den gegenwärtigen Preifen Big ber Det E ein und erfährt an si die zündende Wir- Habn A anwaltshaft hier vom 11. Februar 1887, Band 2 Nr. 63 auf den Namen des Mühlenmeisters | TY e Se ea U As betische Zusammenstellung der Eisenbahn - Gütertarife 2c. zwischen der Produkte Der Redner beantragte die Annahme folgender fehr guten Ba E i Die Darstellung erfreute fich bei der [59339] wird das Sve des flüchtigen Rekruten | Johann David Fielicke e, in der Schôn- Geschäftslokale des Amtsgerichts Pierfelbft bestimmt Berlin einerseits und den deutsben Eisenbahnstationen, Fluß- und | Der xy vai : Hr. Wellhof (Gondremark) wae eien tretenden Rollen großen Beifalls. Der Brauer Karl Lautsch aus Obergruna, zuleßt Ahort Mo Von Sg So U ana Sehen, | ees Ste, La Vere Letetene Stunde Zugleich werden Sie aufgefordert, von dem Thei- Seehäfen andererseits, kam am Montag in R. v. Decker's Verlag | \<räuf er XVIIT. Kongreß deutscher Landwirthe kann in der „Ein- | Barons wélGer Si Mera en vorzüglicher Darsteller des \<wedifchen in Wolmirstedt wohnhaft, ist dur<h rechtskräftiges aus Altdorf, Kreis Molsheim, bis auf die | am 30. April 1887, Vormittags 10 Uhr, | [ungsplan Einsicht zu nehmen, demnächst in dem Gu E gHlerselbst jur Ausgabe. (Preis gebunden 3 4) Das Meran E Sor (ire ei alomittel gegen den | si in den Darifex Sirbbel fet, iei S nawholen E Erkenntniß der vormaligen Königlichen Stadt- und Degen S Mark für den Fiskus mit tell dem E tate 13 a an Ad C Mtiulne behufs Erklärung über den Theilungsplan zu „„raucvare, handlihe Buch hat lange Zeit gefehlt. Nachde ; D gten landwirtd]caftlihen Produktionszweige | müthiger Genuß! L S A ermengung von Uber- Kreisgerichts-Deputation hierselbst vom 10. Sep- Ve]chlag belegt. telle Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C, | fei 1d svätestens in diesem Termine bei Ver- nun die deuten Tarife L E lt. Nachdem | nicht erbli>en, glaubt vielmehr, daß unbeschadet s ezmeige | mütbiger ( enußsubt und vom zeitweise auftauhenden Standesbewußt- S ELA f abern, den 14. Februar 1887. i 40, versteigert 1 1. erscheinen und spätestens in diesem Termine bei Ver die bis auf die neueste Zeit LersMbrtet V wi a A haben, schaftlicher Maßnahmen auch eine E eal aaN ad n sein wirkte dur die unverwüstlihe und originelle Komik Wellhor's eta M E dd s e 5 9 Kaiserliches Landacritt, Strafkammer. S TE ist Mit 40,32 Reinertrag meidung des Auss<lusses etwaige Widersprüche gegen ieh 2 ein unentbehrliches und zuverläfsiges San dE 37d OSfG S, Q RE L DDIle ns zur Behebung der landwirth- e E Se E S E vom 29. Oktober 1877 in 20 Tage Haft um- E at D Abi hei E O e e Bd de *Puchöweiler, der 19, Februar 1887 amburg, 1. März. (W. T. B) Di e S S vellragen wird.“ E Ga, uster andererjeits spielte Hr. Swoboda elt is i Sei f ür rihtige Abschrift : mit 270 êwerth zur Gebäudesteuer ver- e T oR E „Rugia“ und Fran ct e Ban ved N Nach dem Vortrag trat eine Pause ein. v e P 26 Le Laune. Voll draftishen Humors bat nicht U nabe in. “E t e Dee Landgerichts-Sekretär: anla f. Sugjug aus ver Steuerrolle be laubigte E 9 Ae L E tiengesell\<aft haben, ersterer von New-York suhhende Bâron Gardefeu- A Strat t Der FIEHeSHGNDE ersu<t, auf den p. Lanßsh zu fahnden, im Be- (L. 8.) gez. Hoffmann. Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abfchäßungen Ämtsgerichtörath eßterer von Westindien kommend, gestern Abend 11 Ubr Lizard Gestern Abend 8 Uhr fand unter dem Vorsik des F S Hra. Weidr Cl es Hrn. Szika und der „Urbain“ des tretungsfalle die erkannte Geldstrafe einzuziehen M und andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen, | 9g stehende Aufforderung wird zum Zwecke der passirt. “ard | berg i inen Saal 5 iter dem Dor}1ß des Frhrn. J. von Lands- | Lk. Feldmann. Die feshe Handscuhnäherin fand in Frl. Stubel i f i 1 | [59342 Beschluß. sowie bes Kaufbedi Tine 10 Bor b s C UIAEV E E N E ; L E erg un kleinen Saal des Hotels Kaiserhof die ordentliche G eine Vertreterin, deren toll G ö&rl. Sîu event. die gedahte Haftstrafe an ihm zu vollstre>en | [59342] esch S sowie besondere Kaufbedingungen können, öffentlihen Zustellung an Joseph Leininger, Vä>er S A f Pra (W. s B.) Der russis<he Dampfer R rsammlung der Mitglieder des ‘Vereins für i Methoet a fam. Die Metella“ des Ful Bote e dios A eus Und uns van der erfolgten VORINNANS 101er, Mae ichts d T 31, Divi A n N S Tuar 18S D Sa e l Zt ohne bekannten Aufenthaltsort „S j x et Syra mit der gesammten L ei tennen“ st I selben wurde außèr der Bort bth FIS fe 5 j M zu zart und zier- i x ri er 31, Divifion vom 25. Januar werden. L i Der Verlust wird auf 7 Millionen Fr, gibt AROAE O über die Thätigkeit Je Sdo a e wae e Md Sdsalver Lerite Ven “bren Bn al ñ L NOUE Es ganze “Wolmirstedt, dent F, BOIRae LIL U N 4 8 Mae A e i Lan Vehteber Uberaclenben Ánsprüdio, A o ünstiges Bi t Sér Non O, welche ehr : ointi ¿ftig über- Sniali i schaft hi h ; Ü ü »If8acri i es Kaiserliche i günstiges Bild von der Vereinslage bot, au über einige Abände- schäumenden Humor. H E, E. E RoniglzGes. Aunogeruge. G Eee L Aa Rekruten e L r Ga Hülfsgerichts\hreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts. Franz Xaver Vaur vom Bezirks-Kommando | buhe zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- S

rungen der Statuten, welche von der Vereinéleitung beantragt waren, Im Refidenz-Theater baben wieder Bi Car iiie s (59701] ) e H # ulreiterin In der Strafsache gegen den Carl Friedri< Wil- <lettstadt aus Walf, Kreis Erstein, bis auf | vermerks ni<ht hervorging, insbesondere derartige | [54147] Auf ebot orderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden 5 g G S Das Sparkassenbuch Nr. 10 547 der Kreissparkasse

berathen Nah den Besclüssen der gestri Vers 1: T A L &, 1 des Statuts, als Zwe> ves Ges gen Versammlung Ut im | und „Eheglü>“ ihren Einzug gehalten. Vom näbsten S ) E i N Berlin, 1. März 1887. nommen worden : A Ed bes Bibeins N de Sbroraas des D jegunt, dann esne zweite Serie der Aufführungen von “Die helm Wittenberg aus Dsnabrü>, wegen Verlegung die Höhe von Dreitausend Mark sür den Ns - : ;

Das unter dem Protektorat Ihrer Kaiserli Hinderniß-Sports, die Herbeiführung einer cinheitlichen, faGdemtfen 5 anischeffs“, und am 10. d. M. trifft Hr. Ludwig Barnay hier ein, der Wehrpflicht, II. M. 17/87 wird, da der mit Beschlag belegt. s ebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- - O/S. für di deontine É Königlichen Hoheit der Kronpr fei aiferli<hen und | Leitung desselben in möglichster Berüsichtizung des m N q Ben essen erstes Auftreten am 15. März stattfindet. ¿ Angeschuldigte des Vergehens gegen $. 140 Absatz 1 Zabern, den 14. Februar 1887. termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- | zu Beuthen D./S. für die Frau Leontine rm aus haus für Töhter höherer Sts A in stehende „Heimath- der Landespferdezubt überbaupt.“ Ferner wurde den Sih 42 und Nr. 1 des Strafgeseßbuchs beschuldigt ist, Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. boten anzumelden und, falls der betreibende Gläu: | Morgenroth ausgestellt und über 1518 # 32 Mitglieder zur 14 Sateealic r nde batte gestern Abend seine | der $ 16 binzugefügt: „Von der Auflöfung des Nopot s uten foigen- auf Grund der $88. 480, 325, 326 der Straf- gez. Dollinger. D'’Avis. Laurent. biger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, | lautend, ist angebli verloren gegangen. Obez-Sustiz- Rath oe N eun una vereinigt. Der vom Geh. | lösung des Vereins kann nur iri eliee aats Ban Gie, Die Auf- prozeßordnung, Für richtige Abschrift : widrigenfalls dieselben bei Feststellung des ger nalen Auf Antrag der Frau Leontine Erm ergeht daher seitige cefreuit Se Fort E «g ete Jahresbericht Fonnte cine all- | von mindesiens zwei Drittel aller anwesenden Mitaltote gun una Red Q zur De>ung der den Angeschuldigten möglicher- Der Landgerichts-Sekretär. Gebots nicht berücksichtigt werden und bei Verthei- | die Aufforderung, daß ein Jeder, der an dem Spar- tirun des Gautes tka Os l Ee Erwei- aw W einer darauf zu berufendcn Generalversammiung dus, oi Berklint edacteur: Riedel. weise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten (L. 8.) gez. Hoffmann. M ori Bee A die berü>sihtigten An- A tag! a bag Ae y r T

Oas E O e Vergrößerung | Drittel der anwesenden Stimmen beshiofen w- U rey Zl E : E: des Verfahrens das im Deutschen Reihe befind- R prüche im Range zurüd>treten. „__ | bei dem unterzeihneten Gerichte, und zwar |päte E O ee E hilan, Besucht_ wurden die Oandels- | wendung des Vrtecibaus E Man Vers i Verlag der Expedition (S olz). liche E des Angesuldigten reis Bef blos [59338] K. Staatsanwaltschaft Stuttgart. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstü>s | in dem Aufgebotstermine Wortbilbunasicule vou 2s i l t gegen 129 im Vorjabr; die | Auëschuß, jedo< foll dasfelbe ni<t unter die Mit. A ösung der Dru> der Norddeurschen Buhdru>erei und Verlags-Anstalt belegt. Vermögensbeschlagnahme. beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des | am 20. August 1887, Vormittags 10 Uhr, <en Sprache von 242, die Ge E h ale va frazösis<en und engli- | sondern nur für die im $. 1 angeführten Zwe>e ves bet rent, Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32 Y Hannover, den 19. Februar 1887. Dur<h Beschluß der Strafkammer 11. des K. | Versteigerungstermins die Cinstellung des Verfahrens | im Terminszimmer Ne, 7 melden und das Bu Maschinennäben von 197 E Nj C erf as Monatskurse im | Schließlich erfolgten einige Neuwahlen Und die Erleds et werden. , C Sas Königliches Landgericht, Strafkammer Ila. Landgerichts Stuttgart vom 2. Februar 1887 ist das | herbeizuführen, widrigenfalls nach erfolgtem Zuschlag ] vorlegen möge, widrigenfalls leßteres für kraftlos machen von 103, im ällen von, 183 in Mute G 4 e A Ba Berwaltungsangelegenheiten. Auch die von dem Vorstand in E Beilagen F OI!E, , D Den eta, O NFOIMaRR. abi enber Milibäre flichtigen A S Sit le be G m at t S S 1E Briten D E, dén 24. Januar 1887 im S<{ncidern O Ent E CreTzetWnen von 39 un Verbindung mit der tehni!<en Kommisßon varzof Bl E e T ATEBTEA, S Die Rittiakeit der Abschrift beglaubigt : abwe}ender Militärpslichtigen : j elle des Orundjtuds tritt. e «Se, 24 N (. Segal dern in ber So, - Gepeliet wurden in der Han- | gestellten Renutermine fander die Zemon vorgeschlagenen ¿n fest- d di (eins{ließli< Börsen-Beilage), L E Ei ae 8 G 1) Franz Xaver Braun, geboren 28. August 1865 | Das Urtheil e die Ertheilung des Zuschlags Königliches Amtsgericht. arbeits-Lehrerin bestanden 34 vou Mle bie betreten urse bert, E E pen „am vergangenen Doris, bie Erne ommenen “nf fte A L teten Anzeigers M GtiNtr Lu Mdniglichen Res, E S, RES I Ms _OMEI-DBN e - MNIAS 1A MEO

tagort ri ils Gta R E a U Kutrfe besu<t. | versammlung des Unionskluds # funde M E Â ien un i Neu eingerichtet wurde cin Kursus über die erste Hülfe beï Unglüdsfällen. | für den Rennplag Berlin i LieS ute festaenent hene für die Woche vom 21. bis 26. Sebr C A Iten

5. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.