1887 / 53 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

j j B _ d L: i: F: Î _ Q UtS- A7! F ; 43 .| S6 a f LeE: s

„gefundenen Sachen :

[44188] Der ¡zu Nippes wohzende Gutsbesitzer Jac

Conpen, vertreten dur Rechtsanwalt Hendrichs

Köln,

gationen der

nämlich :

1) Nr. 39343 und 44 180 I. Serie, ursprünglich

Aufgebot.

Rheinisben Cisenbahn - Gefellsha

mit 42 vou: Oundert verzinslih, ausgegeben a Grund des Privilegiunns vom 26. Novemb 1860,

2) Nr. 124 785 bis 124 791 einshließli< = 7 Stüd, ursprüngli<h mit 5 vom Hundert verzinslich, 11. Emisfion, ausgegeben auf Grund des Privi-

legiums vom 19. Juli 1871, im Ganzen sämmtlich

lautend auf den Betrag von

antragt. Der Inhaber der Urkunden fpâtestens in dem auf Mortag, den 13. Oktober 1890, Vormittags 11 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte an ordentliHer Ge- rihtsstelle anberaumten Aufgebotstermine scine Re<hte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigens-

falls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. Köln, den 4. Dezember 1886. Königliches Amtsgericht. Abtheilung XI. (gez.) Crönert. Für die Richtigkeit : (L. S) Kump, Karnzlcirath, Erster Gerichtsschreiber.

Aufgebot.

48699]

Der Tucfabrik-Direktor Carl Hölterhoff zu Els- thal bei Luckenwalde, vertreten dur< den Iustizrath Rocboll zu Essen, hat das Aufgebot des am 2. März 1878 für den Antragsteller unter Nummer 1 aus- gefertigten Kurscheins über einen Seite 152 des für den Antragsteller eingetragenen Kurx des Steinkohlenbergwerks „vercinigte Hoffnung

Gewerkenbuchs

und Secretarius Aak“ zu Essen beautragt. Der Inhaber des Kuxscheins wird bierdur< auf- gefordert, seine Rechte spätestens im Aufgebots- termine am 6. Juli 1887, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 43, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. Essen, den 21. Dezember 1886. Königliches Amtsgericht.

[48915] Aufgebot.

Es ist die Einleitung des Aufgebotsverfahrens wegen folgender verloren gegangener Hypotbeken- Urkunden beantragt worden:

1) cines Kautionsdokumentes vom 209, November 1873, na< wel<hem der Landwirth Emil Attrodt in Grabslcben in seiner Eigenschaft als Gemeinde- fasfirer auf den ihm damals gehörigen Plan Nr. 341: 256,4 a Land, Grundbuch von Grabsleben Band À. Blatt 295 eine Kautionshypothek im Werthe des Grundstü>ks zu Gunsten der Gemeinde Grabsl[ecben bestellt hat. Antragíîteller ift der jeßige Eigenthümer des Grundstücks, der Landwirth Traugott Shumann in Grabs[eben,

2) eines Kaufvertrags, confirmirt am 14, Februar 1860, na< wel<hem Frau Beate Rosalie Keil, geb. Steinbrück, in Töttelstädt an Jeremias Wilbelm Steinbrü>k in Friemar ein Viertel Zinsland, Flur- bu< Fol. 811, verfauft hat, und na< welchem 800 Thaler Kaufgelder hypotbekaris< auf das Grundftü> eingetragen worden sind. In Folge der

usammenlegung ist das Grundstü>, jetzt der Plan

èr. 382/383: 124,4 a Land, Grundbu von Frie- mar Bd. D. Bl. 631. Antragsteller ift der jetzige Eigenthümer des Planes, der Landwirth Ernst August Benser in Friemar.

G8 wird Aufgebotstermin auf

den 9. Juli 1887, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgeriht anberaumt.

_ Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in diesem Termine die Urkunden vorzu- N und ihre Rechte geltend zu machen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Gotha, den 20. Dezember 1886.

Herzogli<h Sächs. Amtsgeriht V1].

Jusagz. [58595] j Aufgebot. : Der Kaufmann Hch. Auffarth ¿u Neustadt

a. Haardt hat das Aufgebot eines angebli abhan- den gekommenen, von der Firma Eduard Loeb & Co. zu Neustadt a. Haardt am 9. Dezember 1886 aus- gestellten, drei Monate dato an die Ordre des Herrn

<. Auffarth zahlbaren, auf die Filiale der Bank ür Handel und Industrie zu Frankfurt a. M. ge- ¿ogenen und von dieser acceptirten Wechsels über dreibundertfünfzig Mark beantraat. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Dienstag, den 20. September 1887, Vormittags 11 Uhr,

vor dem unterzeihneten Gerichte, Gr. Kornmarkt 12, Zimmer 17, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung der Urkunde er- folgen wird.

Frankfurt a. M., den 1°. Februar 1887.

Königliches Amtsgeriht IV.

S) Aufgebot.

Auf Antrag des Ortsarmenverbandes Breélau als Rechtsnachfolgers der Finder, vertreten dur< den Magistrat der Königlichen Haupt- und Residenzstadt Breslau, werdeu die Verlierer oder Eigenthümer folgender im Bezirke des unterzeichneten Gerichts

a. eines Zehnmarkstükes, gefunden Anfang März 1886 im Feist'shen Lokale auf der Reuschen- straße dur den Handlungsgebülfen Hugo Lefser zu Breslau,

b. eines goldenen Siegelringes mit gelbem Stein, ungefähr 15 M werth, gefunden am 12. April 18866 im Garten des Grundstü>s Nr. 81 Matthiasstraße dur< den Restaurateur Adolf Baum zu Breslau,

c. eines [linken Rinder-Hinterviertels, dessen Ver- steigerung nah Abzug der Auktionskosten einen Grlôs von 29,10 M erbracht hat, gefunden am

hat das Aufgebot folgender Prioritäts-Obli- mit

von 9 Stk Prioritäts-Otligationen, je 200 Thalern oder $690 # und in Folge von Zinsberab- | an seßung jcßt mit vier vom Hundert verzinslich, be- | Nr.

ob bofmcifter Eduard

0 Niepel zu Breslau, in d.

cines Armbandes, bestehend

ft, Metall gefertigten Plätt<en, ungefähr 20

wertb, gefunden am 16. Mai 1886 im | todt erklärt worden. E, s

j Zoologifhen Garten dur< den Regierungs- | Es werden daber leine etwaigen Descendenten auf-

uf Haupt - Kassen - Buchhalter Fri Willum zu | gefordert, ihre Erbansprühe unter Vorlage legaler er Breélau, j Familienstandszeugnisse

fleines Hufeisen,

Amtsgerichtsrath Esbah zu Breslau, hierdur< aufgefordert, spätestens in dem auf den 11. Mai 1887, Gerichtsstelle,

\pru<s no< jedes weitere werden wird. Breslau, den 26. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht.

[59940] Aufgebot.

Tausend Mark, eingetragen für ibn mit Zinsen zu vie

p. Ct. Fol. 6 ¿zu Grund- und HvypothekenbuH de

canonfreien Ecbpachthufe Nr. VI. zu Büs<how be

antragt. Der Inbaber der Urkunde wird aufgefor

dert, spätestens in dem auf

Sonnabend, den 24. September 1887, Vormittags 10 Uhr,

der Urkunde erfolgen wird. Warin, den 26. Februar 1887. Großherzogl. Me>lenb. - Shwerins<es Amtsgericht Zur Beglaubigung: Der Gerichtsschreiber : Feege, Aktuar-Gebülfe.

[59938] Aufgebot. Die nabstehend verzeihneten beiden Gutbaben- bücher der hiesigen städtishen Sparkaffe, 1) Nr. 259 436 über 616,69 Æ, ausgestellt auf den __ Namen Neubauer, gr. Lastadie Nr. 103, 2) Nr. 213 874 über 82,75 Æ, ausgestellt auf Ida _ Neumann in Grambow, find angebli verloren gegangen resp. verbrannt. Das Aufgebot dieser beiden Guthabenbüher ift : und zwar: zu 1 von dem Arbeiter W. Neubauer zu Stettin, zu 2 von dem Briefträger Adolf Neumann zu Grambow beantragt. Der resp. Inhaber der Ur- kunde wird aufgefordert, spätesters in dem auf den 20. Dezember 1887, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte, Zimmer Nr. 48, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Stettin, den 16. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung III.

[59944] Aufgebot. Die unverehelihte großjährige Ida Rettshlag aus Neuteicherfeld hat das Aufgebot des auf ibren Namen lautenden Quittungsbu<hs Nr. 1582 der Driesener Gewerbebank eingetragenen Genossenshaft über 934 Æ 956 H beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 11. Oktober 1887, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rehte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunde erfolgen wird. Driesen, den 26. Februar 1887. Königliches Amtsgericht.

[59939] Aufgebot. Der S{hläthtermeisters Wilhelm Reine>ke in Sar- stedt bet Hannover, vertreten dur< den Justiz-Rath Bobm zu Stettin, hat das Aufgebot der angebli gestohlenen Police der Lebensversicherungs-Actien- Gefellshaft „Germania“ zu Stettin vom 8. Sep- tember 1877 Nr. 323179, lautend über 1500 M4 und ausgestellt auf den Namen der Tohter des An- tragstellers Dorothea Meta Wilhelmine Reine>e, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, svätestens in dem aufY“--W

den 20. Dezember 1887, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 48, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Stettiu, den 16. Februar 1886.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il.

[59937] Decret. Auf Antrag des Peter von Stein, Hauptlehrer zu Oberlahnstein, wird der Albert von Stein, geboren den 29. Januar 1824 zu Niederhadamar, Amts Hadamar, als Sohn des Lehrers Heinri von Stein, wel<er seit 33 Jahren abwesend und verschollen ift, sowie dessen Leibes- und Testamentserben aufgefor- dert, ihre Ansprüche auf das unter vormundscaft- licher Verwaltung stehende Vermögen des Albert von Stein von Niederhadamar spätestens in dem auf Freitag, den 3. Juni 1887, früh 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- ebotstermine anzumelden, widrigenfalls die Aus- ieferung des Vermögens des Albert von Stein von Niederbadamar und aller demselben künftig no< etwa anfallenden Erbschaften in Gemäßheit des nafsauischen Geseßes vom 21. Mai 1781 an die Antra steller al3 die nâhsten Blutsverwandten zur Nuvnießung gegen Kaution mit der Wirkung verfügt werden soll, däß na< Ablauf von 15 Jahren die Kaution erlis<t und das Vermögen den Antragstellern eigenthümlich zur freien Verfügung anheimfallen foll. Hadamar, den 17. Februar 1887. Königliches Amtsgericht. I. Deißmann.

3. Mai 1886 auf dem s\tädtishen Schlachthofe

in dem Klein-Vänkerhofe tur< den Sélacht-

¿ aus dur< Häkhen einander verbundenen aus sisberartigem

e. einer goldenen Broce, in deren Mitte s< ein es mit Perlen beseßt, befindet, ungefähr 10 Æ werth, gefunden am 18. Oktober 1856 auf der Schweidnigerstraße dur< Frau

Vormittags 11¿ Uhr, am Schweidniter-Stadtgraben 2/3, Zimmer Nr. 47, im zweiten Sto> an- : e beraumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche und wird aufgefordert, | Re<hte auf die gefundenen Sachen bei dem unter- zeihneten Gerihte anzumelden, widrigenfalls ibnen nur der Anspru auf Herausgabe des dur< den Fund erlangten und zur Zeit der Erhebung des An- vorbandenen Vortheils vorbehalten, Recht derselben aber ausges{lofsen

Der Rentier Iohann Dettmann in Vüschow hat das Aufgebot des angebli< verbrannten Hvpotbeken- scheins, de dato Warin, den 8. Juli 1886, über Drei

vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine scine Rechte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung

für Johanna Schwieder eingetragenen zu vier Pro- zent verzinslißen Einbundertzehn Thaler Darlehn

haben, werden mit ihren Arsprühhen und Rechten ausge\<{lof}en.

[59936] Aufforderung. Der ledige Handlung8gebülfe August Hörner vo Oettingen, für welchen kbierammts ein Vermögen vo

Æ | lihem Aus\{<luß-Urtheil vom 7. Februar 1887

binnen 6 Wochen

bieramts Zimmer Nr. 6 geltend zu maden

selben als Intestaterben würde.

Oettingen, den 25. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht.

(L. S.) Christenn, K. A. R.

[59941]

hat das Aufgebot der nacbezeihneten

Flur 9 Nr. 257 Atter Vissing Kawy, Ater,

Visfsing Kamp, Aer, groß 6 Ar 21 Qu.-Meter be- antragt. Alle unbekannten Eigenthumsprätendenten werden aufgefordert, ihre Re<te und Ansprübe auf die Grundstü>ke \pätestens in dem an hiesiger Gerichts- stelle, Zimmer Nr. 2, auf den 1. Juni 1887, Morgens 9 Uhr, anberaumten Termine anzumel- den und zwar unter der Verwarnung, daß im Falle f | der unterbleibenden Anmeldung sie mit ihren An- r | sprüchen und Rechten auf die Grundstüte ausge- * | {lossen werden.

z Ahaus, den 18. Februar 1887. Königliches Amtsgericht.

[606) Ediftalladung.

F. 1/86. Zur Sicherung des Rechtsverhältnifses der von dem früheren hiesigen Geritsvoll;ieher Gustav Albert Breitung im Betrag von 600 6 bei Herzogl. Staatêministeriuum, Abtheilung der Justiz, [in Meiningen hinterlegten Dienstkaution werden auf Antrag des 2c. Breitung’\chen Abwesenbeitsvormunds Fr. Zeiß hier mit Genehmigung des Landgerichts Meiningen alle Diejenigen, welche aus der Amts- führung des 2c. Breitung Ansprüche an diese Kaution zu maden haben, geladen, am Mittwoch, den 8. Juni d. F., Vormittags 9 Uhr, vor der unterzeihneten Bebörde in Person oder durch gehörig legitimirte Bevollmächtigte zu erscheinen und ihre Ansprüche \hriftli< oder mündlih zu Protokoll unter dem Rehtsnachtheil anzumelden, daß sie außer- dem damit von der Kaution ausge\<lossen bezüglich dieselben für erloshen werden erabtet werden. Zur Publikation des Präfklusiverkenntnifses werden die Betheiligten auf Mittwoch, den 15. Juni d. F., Vormittags 9 Uhr, unter dem Rechtsnachtheil anher vorgeladen, daß rü>sichtli<h der Nichtershienenen das Erkenntniß für eröffnet gelten wird. Alle niht hier wohnhaften Betbeiligten haben zur Annahme künftiger gerichtlicher Ausfertigungen Be- vollmäthtigte- hier aufzustellen. Sonneberg, den 24. Februar 1887. Herzogliches Amtsgericht. Abtheilung I. Lot.

[59935] Aufruf unbekannter Erben.

Zu unserer Aufforderung vom 3. Januar ds. Is3., betreffend die Erben des am 309. Oktober 1886 hier verstorbenen Ober-Landesgerihts-A}sessors a, D. Carl Friedri< Müller, wird no< bemerkt : a. der Vater des Erblassers, der Weißgerber- meister Johann Carl Friedri< Müller bier war der Sobu des Gärtners Johann Gottfried Müller in Eilenburg und dessen Ehefrau Anna Rosine, geb. Scadin, und ist im Jahre 1787 geboren ; b. der Großvater des Erblassers von mütterliher Seite, Johann Balthasar Krabbes, war ein Sohn des Balthar Krabbes in Döllniß und defsen Ehe- frau Justine, geb. Engel, wel{e außerdem no< fol- gende Kinder gehabt baben : 1) Gottfried, geboren am 30. September 1748 _ Und gestorben zu Döllniß am 2. Mai 1821, 2) Dorothee, geboren am 18. Mai 1752, 3) Andreas, geboren am 1. November 1754. Halle a. S., den 26. Februar 1887. Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV. Fettbad>.

[59947]

In der Schönewald'shen Aufgebotssache F. 28/86

hat das Königlihe Amtsgericht zu Salzkotten am

1% Februar 1887 folgendes Aus\c<lußurthbeil er-

assen.

1) Der Natlaß des am 4. August 1884 zu Salz-

fotten verstorbenen Kubhkne<ts Christian Schöne-

wald wird dem landesherrlichen Fiskus zugesprochen. 2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus

dem Nachlasse vorweg zu entnehmen.

[59435] In Salben, betreffend das Entmündigungsver- fahren gegen den minderjährigen Sigismund Schmidt [ aus Nikolstadt bei Liegniß wegen Verschwendung beshließt das Königliche Amtsgericht zu Ueanis am 18, Februar 1887 dur den Amtsrichter Raemis:

Der 2. Sigismund Schmidt wird für einen Ver- \{<wender erklärt und entmündigt ; die Kosten des Verfahrens sind aus seinem Vermögen zu entnehmen. Liegnitz, den es E 1887.

Königliches Amtsgericht. Raemisf<{.

(597177 Vekanntmachung. d „Alle Diejenigen, wel<he Ansprühe und Rechte auf die auf dem Grundftu> Nr. 153 Vorstadt Ohlau in der dritten Abtheilung des Grundbu(klattes unter Nummer \e<8 aus der Urkunde vom 4. Juni 1850

Ohlau, den 22. Februar 1887.

Königliches Amtsgericht.

circa 25204 Æ verwaltet wurde, ist mit diesgerit- | klärt :

vom Tage der Einrückung dieser Aufforderung an

widrigenfalls der NRü>laß des August Hörner den | 28. Juni 1886 an die Ordre è bereits gerihtébefannte«s, weiteren Verwandten des- ausgeantwortet werden | 200 4,

Der A>kersmann Gerhard Joseph Losing in Wüllen in der Katastralgemeinde Wüllen belegenen Grundstü>e

groß 4 Ar 45 Qu.-Meter und Flur 9 Nr. 258, A&ter

[59721] Bekanntmachung. n} Durch Urtheile des Königlichen Amtsgerichts n | bierselbst vom heutigen Tage sind für fraftlos e r 1) die beiden vom Kuratorium der Neu z Berliner Sterbekasse für Frau Bertha Ebrlig Mt für den S{huhmacher Friedrich Ehrlich ausgestellt Sterbekassenbücher Nr. 1344 rv. Nr. 2321 E 18. Juli 1839 resp. 4. Augus: !2:1, M 2) der von Gebrüder Fi>ert uf Herrn A. Deub in Berlin gezogene, mit Accevtv:: erk des Bezogene , | und Blankogiro von Gebr. zit versehene, n j L der uêfteller zahlbar Prima-Wesel d. d. Berlin, 28. März 1886 über 3) die von der Letenêversicherungs-Anstalt für di, Armee und Marine unterm 1. Januar 1878 auf daz Leben des Seconde-Lieutenants im Ostpreußis&ez Train-Bataillon Nr. 1 Karl Julius Falkenberg ;y Königsberg i. Pr. in Höhe von 500 M auêgestellte Versitherungs-Police Nr. 5672, G 4) das dem Herrn Graets<{hel ertheilte Ouittungs, bu Nr. 85 über seinen Geschäftsantheil bei der L Mredit-Bank zu Berliri (eingetragene Genossen, schaft), : E 5) der dem Herrn Bernbard Gutthal, Mecha

e e L e nifer in Berlin, vom Komtoir der Reihs-Hauptban?k für

Werthpapiere erthcilte Devotschein Nr. 289 965 d. d. Berlin, den 31. Juli 1884. N , 6) der der verwittweten Frau Marianne von Stein in Gera vom Komtoir der Reis-Hauptbank f; Wertbpapiere ertheilte Depotschein Nr. 77 709 4.4 Berlin, den 1. April 1878. i Verlin, den 22. Februar 1887. Trzebiatowski, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 43.

[59974] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Dorothea Elisabeth Stapelfeldt, geb. Gatermann, in Elmshorn, vertreten dur den Re&ts, anwalt Justizrath Huß in Abrensburg, klagt gegen ióren Ehemann, den Musikus Hans Hinrih Stayel- feldt, früber in Ahrensburg, jett unbekannten Auf- enthalts, wegen Cbesheidung auf Grund böslider Verlassung, mit dem Antrage: „die bestehende Eke dem Bande nach zu trennen und den Beklagten für den s{uldigen Theil zu erklären“, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rethts- streits vor die III. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf Donnerftag, den 26. Mai 1887, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Geri<te zuge- lassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwed>e der sffentliGen Zustellung wird dieser Klageauszug bekannt gemaht.

Altona, den 25. Februar 1887.

Thon, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[59964] Oeffentliche Zustellung. Die Handlung Fr. Haa>k Nafolger A. Mittag hier, Shiffbauerdamm Nr. 26, vertreten durch den Rechtsanwalt Dorn I. hier, Friedrihstraße 150, flagt im Wedtselprozesse gegen den Herrn Arthur Schwarz, früher Großbeerenstraße 90 1. bei H. Schwarz, jetzt unbekannten Aufenthalts, als Acceptanten des Wechsels vom 6. November 188 über 150 Æ, mit dem Antrage: den Beklagten unter Kosterlast zur Zahlung von 150 4M nebst se<s Prozent Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung an Klägerin zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geri<t I. Berlin, Abtheilung 44, Jüdenstraße Nr. 59, ITI. Treppen, Zimmer 100, auf den 18. April 1887, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Verlin, den 25. Februar 1887.

S) Thiele, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1, Abtbeilung 44. «

[599781 Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Anna Heese, geb. Dudek hier, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Meyersohn hier, klagt gegen ihren Ehemann, den S(lofsergesellen Mar Eduard Richard Heese, zuleßt in Berlin, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung und \{<mähliher Bestrafung mit dem Antrage auf Ehe-

-| scheidung:

das zwischen den Parteien bestehende Band der Ghe zu trennen, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären und ihn die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen,

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung es Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des König-

lihen Landgerichts I. zu Berlin auf den 16. Juni 1887, Nachmittags 125 Uhr, mit der IOLRE

Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

einen bei dem gedachten

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gema<t.

Verlin, den 26. Februar 1887.

e Buchwald,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 15 Civilkammer 13.

59979] __ Oeffentliche Zustellung. Der Schneidermeister Heinrih Gottfried Duder-

stadt hier, vertreten dur<h den Re tsanwalt Georg Bru Il. hier, N

Auguste Duderstadt, ge jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- laffung, mit dem Antrage auf E esheidung :

flagt gegen seine Ehefrau Emma . Georges, zuleßt in Berlin,

die Che der Parteien zu trennen und die Be- klagte für den allcin \{<uldigen Theil zu er- ären

und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung

es Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des König-

lihen Landgerichts I. zu Berlin auf

den 16. Juni 1887, Nachmittags 12} Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird

diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 26. Februar 1887.

E u<hwald, Gerichtss\<reiber des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer 13.

S Oeffentliche Zustellung. (59973) efrau bes Séloîfers Albert Petersohn,

iliz, geb. Bovermann, früber in Ems, jetzt in Foblenz 1 aufbaltend, vertreten dur< Rechtsanwalt Narentamv, klagt gegen ibren vorgenannten Ebe- “ann Albert Petersobn, Sthlofser, gegenwärtig ohne ekannten Aufenthaltsort, zuleßt in Gerresheim domizilirt, wegen Mißbandlung und Beleidigung, it dem Antrage auf Ebescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits vor die I. Civilfkammer des Königlichen Undaeri<ts zu Düsseldorf aur E “den 24. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen

Bum Zwette der öffentlichen Zustellung wird diefer AuZzug der Klage befannt gemat.

5 Steinhau?er, i

Gerihtss<reiber des Königlichen Landgerichts. [59970] Oeffentliche Zustellung. L

Der Samuel Mever, Eigenthümer zu Kolmar, flagt gegen 1) den Eugen Klinger, Sohn von Jo- hann und 2) dessen Chefrau Rose C>erlen, Beide érüber zu Kolmar, jeßt ohne befannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage: Kaiferliches Amts- eriót wolle die Beklagten gesammtverbindlih ver- urtbeilen, dem Kläger I. für zur Entlastung der Beklagten an Notar Bollenbe> Es E Ä

. für desgleichen an Isidor Levv in s decvalitiveiler bezahlte Pachtzinsen . = 59,28 i : in Summa ._= 60,39 M nebst 5 9% Zinsen vom Tage der Klagezustellung und die Prozeßkosten zu bezablen, fowie das Urtbeil für vorläufig vollstre>bar zu crflären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechts- streits vor das Kaiserliche Ämtsgeriht zu Kolmar im Elsaß auf ;

4 19. April 1887, Vormittags 8 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird diefer Au3zua der Klage bekannt gemacht.

E S<hönbrod, /

Gerichtéshreiber des Kaiserlichen Amtsgeri<ts. [59962] Oeffeutliche Zusteliung.

Der Besitzer Wilbelm Pufaël in Tarnowke, ver- treten durh- den Rechtêanwait Dr. Willußki zu Flatow, flagt gegen den großjährigen, vaterlosen Besitzersohn Wilhelm Etcuard Steu>, früber zu Tarnowke wohnhaft, zur Zeit in Amerika unbekannten Aufenthalts, wegen Löshungsbewilligung mit dem

e: S Me Neétiaáten zu verurtheilen, in die Lösung folgender für ihn im Grundbu von Tarnowfke Blatt 219 eingetragenen Posten, nämli:

A Abiheiling E S

160 Thlr. 12 Sgr. 9 Pf. zu 5% verzinslihes Yatererbtheil,

b. Abtbeilung III. Nr. 2: |

Michael Steu> ist verpflibtet, dem Wilhelm Gduard Steu> als Muttererbtheilsabfindung so viel zu zahlen, daß mit Hinzurehnung des vorstehend unter Nr. 1 eingetragenen Vatererbtheils derselben und den bis zu dem unten erwähnten Zinstermine verflossenen Zinsen dieses Erbtheils Wilhelm Eduard Steu> 230 Fhlr. erhält, wel<er Betrag mit 5 °/9 jährli von da ab zu verzinsen ift, wenn der Gläubiger das verpflichtete Grundstü> verläßt. Bis zu diesem Zeitpunkt muß der Gläubiger im Grundftü> iu allen Lebensbedürfnissen unterhalten und erzogen werden und dem Wilhelm Eduard Steu> ein Bett, bestehend aus einem Oberbett, einem Unterbett, 3 Kopfkissen, einem Laken und Bezügen, gewährt werden, E e :

zu willigen und das Urtheil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären, N :

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechts\treits vor das Königliche Amts- eriht zu Flatow auf “- ; L 17. Mai 1887, Mittags 12 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<t. C. 188/87.

Flatow, den 25. Februar 1887.

Topolewsfki, i

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

59977 Oeffentliche Zuftellung. | D E Giese>ke, Sophie, geb. Brandt, zu Braunschweig, Madamenweg Nr. 9, vertreten dur< den Rechtsanwalt Katenhausen zu Hannover, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Sclachter- meister Heinrih Giesecke, früher hier, jeßt unbekann- ten Aufenthalts, weg bösliher Verlassung, mit dem Antrage, auf Kosten des Beklagten die unter den Parteien bestehende Ehe dem Bande nah zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des 1060s N E Civilkammer III. des Königlichen Landgerichts zu Hannover auf

S 21. ‘Bra 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Moe, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 25. par 1887.

Schenk, Sekretär, i

Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

59959 Oeffentliche Zuftellung. | Die vis Ls vorhinnigen Weichenstellers Carl Dehnhardt, Karoline, geb. Bolzt, zu Kassel, Klägerin, vertreten dur< Rechtsanwalt Israel zu Kassel, klagt gegen ihren nah Amerika durhgegangenen Ebemann, den vorhinnigen Weihensteller Carl Dehnhardt von Spangenberg, jeßt unbekannt wo? abwesend, wegen Alimentation, mit dem Antrage: ; den Beklagten kostenfällig zur Zahlung eines monatlichen Alimentationsbetrags von 30 vom 5. September 1886 ab und monatlich im Voraus zahlbar, zu verurtheilen, au<h das Urtheil gegen Seins für vorläufig vollstre>bar zu erklären, and ladet be Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Retsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kassel auf den 25. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, DeN a gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : Be A der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kassel, den 26. Februar 1887.

[59966]

Prinzesfin-Straße Nr. 3. klagt gegen den früheren Unteroffizier Friedri<h Wilkelm Ludwig Sonntag, unbekannten Aufenthalts, wegen 116 46 für gelieferte Garderobenstü>e, mit dem Antrage, den Beklagten

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung

Oeffentliche Zustellung.

Der S{neidermeister (Slaubitz zu Königsber i. Pr.,

zu verurtheilen, an den Kläger 116 M nebst 6 °/ Zinsen seit dem 30. Januar 1876 zu zahlen, und das Urtbeil für vorläufig vollstre>bar zu erflären,

des Rettsstreits vor das Königliche Amtsgericht. XI. zu Königsberg in Pr. auf den 10. Mai 1887, Vormittags 9? Uhr. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Borchert, GeriHtsshreiber des Könic lichen Amtsgerichts. RI. l. B. [59976] Oeffentliche Zuftellung. S Die Arbeiterfrau Dorothea Aug, geb. Till, bier, vertreten dur den Re<btsanwalt Hoffmann, klagt gegen ihren Ebemann Hermann Gustav Aug, unbe- kannten Aufenthalts3, wegen Ebesheidung, mit dem Antrage: das zwischen Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Königsberg i. Pr., Theaterplaz Nr. 3/4, Zimmer Nr. 49, auf den 3. Juni 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i E Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus8zug der Klage bekannt geina<ht. E Königsberg i. Pr., den 22, Februar 1887. Henkel, Kanzleirath, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[59975] Oeffentliche Zustellung Die verebelichte Arbeiter Laude, Auguste Friederike Caroline, geb. Kurth zu Groß Raddow, vertreten dur< den Rechtsanwalt Krueger zu Köslin, klagt geaen ibren Ebemann, den Arbeiter August Friedrich Wilbelm Laude, früher in Noggow, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, gefähr- liber Mißbandlung und Vedrobung mit einem Ver- bre<en auf Ebescheidu::g, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Gbe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köslin auf den 2. Juni 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- riéte zugelassenen Anwalt zu bestellen. e Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Köslin, den 23. Februar 1887. Mahlke, i

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [59971] Oeffentliche Zustellung. = Josefine Isner, gewerblose Ehefrau von Franz Xaver Anton Zwibel, wohnhaft in Rufah, vertreten dur< Rechtsanwalt Ganser, klagt gegen ihren ge- nannten Ehemann Franz Xaver Anton Zwibel, Mechaniker, früher in Rufa<, dann in Belfort si aufhaltend, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, mit dem Antrage: „Wolle Kaiserliches Landgericht den Verklagten verurtheilen, der Klägerin eine lebenslängliche, vierteljährlih mit 125 Æ vor- auszahlbare Jahresrente von 500 H, und zwar vom 1. August 1883 ab laufend, die verfallenen Raten sofort, mit 5 9/0 E an n ablen und sämmtliche Prozeßkosten zu tragen ; wolle bis zu erlassende albe nah Vorschrift des $. 648 Abs. 6 der Civilprozeßordnung für vorläufig voll- stre>bar erflären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Abtheilung T. S des Kaiserlichen Land- erihts zu Kolmar i. E. auf i bes 21. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. o

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär : Jansen.

[59972] Oeffentliche Zuftellung. l 1) Iakob Korn, Klempner, früher in Neubreisa, jeßt in Herimoncourt, 2) Heinrich Korn, Haupt- mann vom Recrntement in Alenion, 3) Emil Korn, Schreiner in Herimoncourt, 4) Georg Andreas Ger- mann Roos, Blechner in Horburg, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Ruland, klagen gegen die Maria Julie Zephirian Cagniard, Uhrmacherin, früher in Befançon, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, Wittwe von Alfred Korn, eigenen Namens und als geseßlihe Vormünderin ihrer minderjährigen Kinder Ludwig und August Alfred Korn, mit An- trage: die Theilung und Auseinanderseßzung der zwischen dem Kläger sub Ziffer 1 und dessen ver- storbenen Ehefrau Johanna Maria Blangy bestan- denen Gütergemeinschaft, sowie des Nachlasses der leßteren zu verordnen; ferner den Kaiferlihen Notar Beyer in Neubreisah mit der Versteigerung und den fämmtlichen A E zu beauftra- gen und die Kosten den Klägern zur Last zu legen mit der Befugniß, dieselben vorab von der Masse zu entnehmen, und laden die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Ab- tbeilung I. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Kolmar i. E. auf : deu 28. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, eineu bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. | : Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszng der Klage bekannt gema<t. Der Landgerichts-Sekretär : Jansen.

[59967] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige Arbeiterin Auguste Emilie Morenz în Reudnitz und deren am 8. Juli 1886 geborenes außer- chelihes Kind Oswald Felix Morenz in Reudnig, vertreten dur< seine Mutter als Vormünderin Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Dr. Th. Eichler in Leipzig klagen Beide zum Armenre<t zu-

wegen der Seitens des Letzteren mit der Miftklägerin während der Zeit vom 9. September 1885 bis 7. Ja- nuar 1886 wiederholt erfolgten Beislafsvollziehung | ge und unter der Bitte, das Urtheil, soweit nit künftig fällig werdende Alimente und die Verpflichtung zur Tragung der Begräbnißkosten in Frage kommen, für vorläufig vollstre>bar zu erklären, mit dem Antrage auf Verurtbeiluna zur Zahlung von 21 # Geburts- und Taufkosten, 75 4 Entscädigung nah $. 1551 des B. G.-B. und einem bezüglich der Höbe dur riterlibes Ermessen zu bestimmenden Unterhalts- beitrag für das Kind während der ersten 14 Lebens- jahre desselben, ingleihen eintretenden Falls Tragung der Begräbnißkoïten, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgecicht zu Leipzig auf

den 15. April 1887, Vormittags 10 Uhr.

Auszug der Klage bekannt gemacht. Leipzig, den 19. Februar 1887. : Der Gerichtëshreiber des Königlichen Amtsgerichts: Groß. [59958] Oeffentliche Zuftellung. E b Der Landbauer Heinrich Ebl zu Frielendorf, ver- treten dur< Justiz-Rath“ Jffland zu Treysa, | d flagt gegen den vochinnigen Bureaudiener Conrad Möller für si< und in väterlicher Gewalt seiner Kinder: a. Katharina Elisabeth, b. Anna Elisabeth, c. Iohannes Möller, von Frielendorf, jeßt unbekannt wo abwesend, wegen hypothekarisher Forderung, mit dem Antrag, unter Anerkennung seines Rechts der Hypothek an den im Grundbu< von Frielendorf Bd. I. Art. 48 eingetragenen Grundstücken: 1) Litt. J. Ch. 195: a. Wohnhaus und Hofraum =2a47 qm, 2) Litt. J, Ch. 197: Hausgartcn = 14 a 64 qm, b. Scheuer und Stallung, S wegen eines Darlehns von 2400 # nebst rü>stän- digen Zinsen zu 44 9% seit dem 15. Juni 1885, den

selben zum Zweck seiner Befriedigung geschehen zu lassen, sofern er die Abtragung der Schuld mittelst Baarzahlung nicht vorziehen follte, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Marburg auf :

den 6. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. _ Marburg, den 26. Februar 1857.

Se E E

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[53957 Oeffentliche Zuftellung. Der Siegmund Wolf, Kaufmann in Frankfurt a. M., vertreten dur< Agent Simon in Meß, klagt gegen die Sara Fi1cher, Händlerin, früher zu Mey, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung zur Zahlung von 4 300 nebst 6 V/o Zinsen aus # 237,42 vom 3, Juni 1883 und aus dem Rest vom Klagetage an, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgeriht zu Metz, 1. Sto, auf den 14. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mohr, | Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[1599863] Oeffentliche Zustellung.

Die Kreis-Sparkasse zu Kreuzburg O.-S,, ver- treten dur< deren Rendanten, _ Königlichen Rent- meister Jonieny zu Kreuzburg O.-S,, Élagt gegen den Kaufmann Franz Wollny, früher zu Pitschen, jeßt unbekannten Aufenthaltes, als Miterben des verstorbenen Kaufmanns und Hausbesißers Johannes Wollny zu Pitschen, auf Zahlung von 90 # am 2. Januar 1887 fällig gewesenen Zinsen von dem auf dem Hausgrundstück Nr. 27 Pitschen für die Klägerin eingetragenen Kapital von 36 000 #, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Pitschen auf Us 26, April 1887, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Pitscheu, den 21. Februar 1887.

Pude j Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[59968 Oeffentliche Zuftellung. Der A>erer Friedri< Haupricht zu Spangdahlem, vertreten dur< Geschäftsmann Pfeiffer zu Binsfeld, klagt gegen Lorenz Goetten II., Nicolaus Goetten, früher A>erer zu Spangdahlem, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort u. A. m. als Erben des Aterers Peter Goetten 11. und Solidarbürgen für ein von den Eheleuten Peter Goetten I. zu Spang- dahlem bei der Binsfelder Darlehnskasse aufgenom- menes und von dem Kläger als Bürgen bezahltes Darlehn von 450 4, mit dem Antrage auf kosten- fällige Verurtheilung zur Zahlung des Betrages von 214,773 M nebit 5 9/0 Zinsen seit dem 31. Juli 1886, und ladet die Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des E an vor das Königliche Amts- eriht zu Wittlich au E Y a ‘6. Mai 1887, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Reinartz, Assistent, : als Geri(htsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[59969] utliche

Oeffentliche Zuftellung. i

Die Erben und Rechtsnachfolger des zu Schweich verlebten Handelsmanns Abraham Jsay, vertreten dur< Geschäftsmann Pfeiffer zu Binsfeld, flagen gegen 1) Lorenz Goetten und 2) Nicolaus Goetten, beide A>erer, früher zu Spangdahlem, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, als Erben und Rechtsnachfolger ihres zu Dahlem verlebten Bruders Peter Goetten II., Forderungen ein, welche aus Versteigerungen den Cheleuten Lorenz Goetten, dem Wendel Goetten, dem Johann Sylvanus, der Wittwe Mathias Keil, der (zva posmann, den Geschwistern Simons und dem Zodokus Meppen zu- standen und von diesen dem Frblasser der Kläger abgetreten worden sind, mit dem Antrage auf kosten- fällige Verurtheilung zur Zahlung des Betrages von

Christian Hartmann, ri i Mainz, ver reten dur< Rechtsanwalt Dr. Frenay in Mainz, Klägerin,

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer | und trennung,

und laden die Beklagten zur mündliten Verhand- lung des Rechtsstreits vor d28 Könialihe Amts-

rit zu Wittlich auf i den 6. Mai 1887, Vorzaittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird

diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Reinartz, Assistent,

als GerihtsfHreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[60046]

. Armensache. Auszug.

In Sachen der Ebefrau

Mathilde, geb.

des Cigarrenhändlers Grübel, in

gegen ibren genannten Ehemann Christian Hart-

mann aus Mainz, dermalen obne bekannten Wohn-

Aufenthaltsort, Beklagten, wegen Güter-

wird, na<dem dur< Urtheil der I. Civilkammer

Gr. Landgeribts zu Mainz vom 25. Oktober 1886 die Klägerin von ihrem Ebemanne in Gütern getrennt

2 Ms»

und zur selbständigen Verwaltang ihres Vermögens

erehtigt erklärt worden, zuin Beginn der verord-

neten Theilungsverhantlungen auf besonderen Antrag

er Klägerin Termin anberaumt in der Amtsfstube

des Gr. Notars Herrn Keller in Mainz auf Mon- tag, den 4. April 1887, des Vormittags um 9 Uhr, zu Mainz.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug des klägerishen Antrags bekannt gemacht.

Nees, Gerichts-Assessor, i. V. des Gr. Landgerichts-Sekretärs.

[59982]

Die in Steinenbrü>k bei Gummersba<h wohnende

gesäftélose Wilhelmine, geborene Hochhardt, Wittwe

1. Ebe von Hubert Felder, jeßige Ebefrau des Müllers Wilbelm Erlinghagen, vertreten dur

Rechtsanwalt Hendri<h8s in Köln, bat gegen ihren

t f i > l, or 909 F MNifl A5 5 h 5 Beklagten zu verurtheilen, den Zwangsverkauf der- | genannten Ebemann Klage auf Auflöfung der ches lihen Gütergemeinshaft und völlige Gütertrennung erhoben.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 16. April 1887, Vormittags 9 Uhr,

vor der IIl. Civilkfammer des Königlichen Land- gerichts zu Köln anberaumt.

Köln, 23. Februar 1887. Hendri<s, Rechts-Anwalt. Veröffentlicht: Rustorff, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [59981] : : Die Ghefrau des zu Kreuzweg bei Overath wohnen- den Hausirers Peter Schoenenborn, Elisabeth, ge- borene Ommer, vertreten dur< den unterzeichneten Rechtsanwalt, hat gegen ihren genannten Ehemann Klage auf Gütertrennung erboben. _ Zur mündlichen Verhandlung ift Termin anbe- rauint vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln 11]. Civilfammer auf den 23. April 1887, Vor- mittags 9 Uhr. . Köln, den 21. Februar 1887. Der klägerishe Prozeßbevollmähhtigte : Dr. Braubach, Rechtsanwalt. Veröffentlicht: Rustorff, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [59983] Gütertrennungsklage. e Die Ehefrau des Sclossers und Kaufmanns Josef Classen, Katharina, geb. Fettweiß zu Euskirchen, vertreten dur< Rechtsanwalt Morsba< zu Bonn, flagt gegen ihren genannten Ehemann v. Classen zu Euskirchen, wegen Gütertrennung, mit dem Antrage auf Auflösung der E den Parteien bestehenden ehelihen Gütergemeinschaft. s mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn ist Termin auf den 28. April 1887, Vormittags 10 Uhr, bestimmt. Boun, den 26. Februar 1887. Gerichts\hreiberei des Königlichen Landgerichts. (L. S8) Donner, Landgerichts-Sekretär.

[59931] Bekanntmachung. In die Listen der bei den unterzeichneten Gerichten zugelassenen Rechtsanwälte ift eingetragen: Dr. Mar Hermann Coßen zu Hamburg. Hamburg, den 28. Februar 1887. Das Hanseatische Ober-Landesgericht. S. Bes<üt, Dr., Sekretär. Das Amtsgericht. Romberg, Dr, Sekretär.

Das Landgericht. Kal>mann, Dr, Sekretär.

[599301] Bekanntmachung.

Der Rechtsanwalt Ernst Kammer hierselbst ift in die Liste der beim hiesigen Amtsgerichte zu- gelassenen Rechtsanwälte eingetragen.

Bublitz, den 26. Februar 1887. Königliches Amtsgericht.

(599322) Bekanntmachung.

In die Liste der bei dem unterzeichneten Gerichte ¡ugelassenen Rechtsanwälte ist eingetragen:

Dr. Carl Theodor Voisselier in Bremen. Hamburg, den 28. Februar 1887. Das Hanseatische Ober-Landesgericht. S. Beshüt, Dr., Sekretär.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdiugungen 2c.

59854 Holzverkauf. : | Mia Doumersiäd, den 10. März 1887, von Vorm. 10 Uhr, werden in dem Gasthause zur goldenen Gans in Karlsmarkt aus den Schuß- bezirken Alt-Hammer I., II. und Rashwiyß der Königlichen R A IETE Stoberau zum meistbie- den Verkauf gestellt : , terichen: 10 Std M mit 10,50 fm, 1 rm t, 18 rm Brscht. i Nabe u. Erlen: 9 St>. Nuzßholz mit 0,50 fm, 600 Seit. R Bo ca. 2400 St>. Nuzholz I1.—Vÿ. CGL mit 850 fm, g os rin Se ae Stoberau, den 1. März E Der Königliche Oberförster.

Preising, j Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

lassen gegen den Schmied Ernst Stoe>kchen, Näbee in Reubnig, jeßt unbekannten Aufenthaltes,

127,92 A nebit 5 9/0 Zinfen von 90,32 #4 seit dem 26. März 1879 nnd vom Reste seit dem M

Cusig.