1887 / 54 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

von 2,35—2,45 M pro S Waare je na< Q Scho>. Flau.

o So. Aussortirte, kleine ualität von 1,90—2,00 Æ per

B mia A aaa M

g L

Waarenbö-se war f geicbäftlicve var und nenncnêwertbe ermartt bleibt

j

beute schr wenig beut, s Berkchr gazz unbedeutend 1

Abschlüsse nit stattfanden.

r -

Nof:-Schuhß!eder wolle (Sdlußbericht). vitionen ruhig :

In Kaffee mad>

angeboten und \{<wähzer. Pro- unvorändert t fi f\täckere Nachfrage be- Tendenz ist in Uebereinstimmung mit Zucker unverändert. nagcbend. Die Tertilbran(c liegt Aachener Bucskins ist

Ew Meldungen fest. Pfeffer auf Lieferung ctwas Harz gefragt und knapp.

till; în Sypcemberger und

auémwärtigen

ändert feit. - =. Marz, Marktpreise na Ernmitte- lungen des Königlichen Polizei-Präfidiunn1s.

bite |Niedrigste

Ö id s

L

D I C N O

en

S

pueb pmk

Weizen geringe Sorte

y Roggen gute

OD S U T S I IO L D C

n geringe Sor Te gute Sorte

rft, mitt Znyto E MITTCL Sorte.

pak pmk jed uer ten pu jmd

e

rile geringe Socie

-- C D C

Oafer mittel Sçc aser geringe Sortc

bek bek pak pramd pri Pk jmd pel prnn prrk jeh dre

N n

Va)

6% Gd. Roc

I D O O f E C7

40 C.

Rindfleisch von der Keule 1 kg Baulhfleish 1 kg . Sc<weinefleisc) 1 kg. Kalbfleish 1 ke

7 , Zle r 7 7tCIr

leßtem Montag: Weizen 17420, Gerste 1260, Hafer 29 940 Qrt.

Sämmtliche Getreidearten rubig, Weizen fast nominell.

London, 2, März. (W. T. V) 96% Iava- zuer 13 rubig, Rüben-Rohzuder 103 ruhig. der Küste angeboten 4 Weizenladungen.

Liverpool, 2. März. (W. L. B) Baum- Uzifaß 12 009 B,, davon Spekulation und Ervort 2000 B. Fest. Middl. amerik. Lieferung: März 5°/32 preis, März-April 55/32 do., April-Mai 511/,4 Käufer- preis, Juni-Iuli 515/64 Verkäuferpreis, Juli-Uugust di do., August-September 517/64 Käuferpreis, Sep- tember-Ofktober 513/64 d. Verkäuferpreis.

Glasgow, 2. März. (W. T. B) Kobeifen. Mired numbers warrants 43 sh, 12 d. bis 43 h. 2 d.

Se, 2, März, (W. T. B) Getveide- markt. Tendenz flau, Preise für alle Artikel unver- ändert.

Paris, 2, März. (W. T. B.) Rokbzud>er 88% rubig, loco 27,50. Weißer Zucer ruhig,

Nr. 3 pr. 100 kg pvr. Niärz 32,30, pr. April 32,929, pr. Mai-Iuni 82,60, pr. Mai- August 32,75,

Paris, 2. März. (W. T. B) Getreide- marlt, Weizen fest, pr. März 2340, vr. pr. April 23,75, pr. Mai-Juni 24,10, pr. Mai- August 24,30, Mehl 12 Marques E PE März 51,80, pr. April 52,40, pr. Mai-Juni 99,40, pr. Mai-August 54.00, Rübsl fe Ph, März 57,50. - pr. April 90,90, pr. Mai-August 94,90, pr. September-Dezember 54,09. Spirttus natt, pr. März 40,25, pr. Avril 40,75, pr. Mais» August 42,00, pr. September-Dezember 41/50.

New-York, 2. März. (W. T. B.) Waaren-

L

vert{wt. Baumwolle in New-York 9/16 do. in L ç x Wi P / T 1 New-Orleans 25. Raff. Petroleum 702% Abe! Test in New-York 62 Gd., do. in Philadelphia

Petroleum in New-York D, 6 C,,

. Pipe line Certificates D. 624 C. Mehl 3 D. Rother Winterweizen loco D 90 G, Mo D M E r A

¿ C., pr. Mai D. 914 C. Mais (New) 49}, Zuder (Fair refining Muscovados) 4! Kaffee 7 Mio-) 142, Smalz; (Wilcox) 7,55, do.

Val

«airbanks 7,55, do. Robe und Brothers 7,55. Sped>

(Ga 9. v «l 4 © Getreidefracht 3.

ammèclfleis< Ï kz iter 1 ko Eier 60 Stü>.

I O bk pad pu pn el

-

L de

; v

(79, Schweizer [.

Getreides 158,00 —- 163,00,

è

n unverändert, loco 115—123, pr. April-Mai Spiritus matt, loco 36,90 Pr, Unte Zuli

Petroleum loco 11,25.

pr. Üpril-Mai 44,50, pr. April-Mai 37,60, August-September 40,10, März 36,70, pr. April- | 90 F per Pfd, Zuli 38,80, pr.

leco obne Faf 36,30, pr. Mai 37,30, per Juni Auguít 39,36.

Getündigt 1

ir 100 1 100% do. pr. April-Mai 37,00, do. pr. I ggen pr. April-Mai 128,00, 0, do. pr. Juni-Juli 132,00, März 45,50, do. pr. April - Mai

(S B)

do. pr. Mai-Juni 130,0 RüUbsl loco pr, mittags. Größere Magdedvurg, 2. März. Kornzucer, erkl, von 96 % 19,75, Korn- zuer, exkl, 8830 RNendem. 18,75, Nachprodukte, erfl. | hirshe Ta. 40—-5( mit Faß 24,50, gem. Rohzucker I. Produkt Tran ; ,99 bez, 10,3724 Br., pr.

pr Mat 10/7

¿Faß 23,20. c hähne 4,50—5,00 A, Wildenten il 3—4 U Pr. St. MRennthierfleis h 50—60 per Pfd. Wildauktion täglih um 6 Uhr Nachmittags, leis. Regelmäßige Sendungen erwünscht. Ninder- er im Fell 28—36—48 Ham- mel 30—36—41, Shweine 36—40—45 H $ pr. Pfd, Geräucherte und marinirt:e Fische: Auktion tägli um 5 Ubr Nachwittacs. Bratheringe Saß 125—1,50 M Nusishe Sardinen 1,20—1,80 , Büklinge 2,00--3,50 M. per 100 St>. Sprotten 0,80—1,50—2 00 M vŒœ Kiste Rauchaal 0,60—0,99—1,10 Þ las 1,00—1,39 6. Flund U Ge 00 Je Ver Gle Karpsen 3o—bter 40—55 Æ, Brleic 15—20—30 M r Ctr. Zander 40—6(—80 S, Steinbutte 1/20—1,50, Seezunge 1,00--1,50, Scholle 10-—?5, Schellfis<h 10-—%5, Kabliayv 10—25, Dorsch 9--20 l Aal 0,60—1,00, S{hleie 30-—60 Plöße 9—18,16. Obst undGemüfe. Birnen 10— 20 M,

Hamburg yr. März 10 10,62# bez. 10,65 Br., pr. Juni 11,00 bez, u. Br. T. B) Getreide-

E E viertel 22—36—45, Rälb nger 17,75, fremder 1 :

Weizen loco bie 16,80, pr. Mai 17,45, Roggen loco hiesiger 14,50, pr. Mai 13,05, pr. Juli 13,35. Rübsl loco 23,80, Bretaen, 2. März. [S<hlußbericht).

März 12,65, pr. Dafer loco 14,75. / E H (W. T. B.) Petroleum Standard white loco

(23. T. B.) Getreide- , holsteinischer loco 168,00 med>lenburgischer g, 102,00—104,00.

Rüböl ftill, loco 431. 247 Br., pr. April-Mai , pr. Juli-August Sa. Petroleum

pr. Mai 23,4 Fest aber rubig.

Samburg, 2, März. marft. Weizen loco ruhig loco ruhig, ruff. loco rubi Hafer flaa. Gerste ruhig. Spiritus fest, pr. Mär: 2 pr. Mai-Iunti 25 Br. 29s Br. Koffee ge\chäftslos, Ums. loco 6,10 Br, August-Dezembec Getreidese- 40 Gd., 9,45 Br., pr. Herbst rühjahc 7,13 7,17 Gd, 7 ais »r. Mai- | g. 6,57 Gd, v, -34 Gd., 6,98 B

Lachs 0,90—1,19,

pr. März 6,00 E, pxr. Lien, 2. März. Weizen pr. Frühjahr 9, 2,47 Gd, Roggen pr. , pr. Mat-Juni , 7,10 Br. 6,65 Br., ver. Juli-Au Hafer pr. Frübiahr 6 „01 (8d., 7,06 Br.

26 M, Haseclnüsse 1

pr. Mati-Juat 9,52 Br.,

Gd,, 7,18 Br. pr. Herbst 7,00 Gd.

r., pr. Maí-

E L A Zei C0 ZU rif, ) (H E 8,96 Br., pr. Herbst | E pr. 1887 6,25 Gd,

Uugust-September 1 1

Amsterdam, treidemaxkt. pr. Mai 216. niedriger, br. März 122 à 121. zember 234.

Amsterdam,

Kohlcaps pr.

(W. T. B.) f Termine niedriger, | o und auf _März 121 à 120 à 119 Wüböl loco 23, yr. Mai

Weizen ' au Roggen lec

J, pr. Mai 221, Pr. De-

(W. T. B.) (W. T. B.)

April 154 Br.,

Essener Börse.

Kommission). Bergwerte, a

Antwerpen, ?, März.

S N leummarft Blankenbu

(S#lußberit). loco 15} bez, und Br., 15} Br., þÞx. September . GElisab 3

London, 2. Mär; (W. T. B.) E O

E è Getreide- (Schlußbericht

Fremde Zufuhren ¡cit

Berlin.

täglih 10 Vhr Vormittags. Größere Zufuhren er- wünscht. Eier 2,25—9, 25 per Scho, Kibitzeier auf Liefcrung sehr gesu<ht. Käse. I. E: 75, S 000) L O0 T 2048 D T d, Limburger T. 28—32 4, II. 18

nischer Holländer Käse 38—58 1, eter Holländer

60—69 #6, Gdamer I. 65—70, IT. 56—58 46 SHweizer- kâse und 0] Sahnenkäse sehr begehrt. Größere Zus- fuhren erwün<t, Geflügel ges{lacbtet. Junge Gänse 7—10 1 pr. Stück. Fette Gänse, 8 bis 10 Pfund s{<wer, 50—60 „4, Kette (nten 79 bis Fette Puten 60-——75 F per Pfd. Zauben 35—59 K. VPoularden 3—4,50—6 M Oühuer 1—2,50 4, Gänsebrüste 0,80—1,20 46 per Pfd. (Sänsekeulen 40—50 H pr. Seslügel, ges{la<tet, Bio Ge ringe und alte Puten 50—60 E flügel, lebend. Sunge Gänse 7—12 J Hühner 1,00—1/50 M Auktion tägliß um 6 Uhr 3Nach- Zufuhren fehr erwünscht. Wild, männlihes. Nehböcke Ia. (junge, feiste, gut ge- schossene, frische) 80—98 , , haft zerschossene, geringe) 60—80 „S p. Pfd, NRoth- ), 1IIa. 30—40, Damwild I. 50— O MWWildscwein O O O S S Ber Pfo., Fasanen- 20—1,50, Schnepfen

feinste Sorten 20—50 46, Aepfel 6—10 M, Tafeläpfel 10—20 Æ, feinste Sortea 20—46 4, Wallnüfse 19— eln 9—:20 é vr. Gtr. Apfelsinen 12— M Feigen 18-—20 # Citronen 816 M

, Weißfleischige Speisekartofeln 3,00— 3,69 u Zwiebeln 4—-6 M pr. 100 kg. Blumentohl 20 —40 pr. 100 St>., Kohirüten 1,590—?2 „46. pr.

Ctr. Meerrettig 4—7 M Rovfsa 12— pr. 109 Kopf. J Ko | lat 1 14 M Offerirt werden: Süße Kirs<en in Fäßern pre 100 kg 24—32 M Preißelbeeren in Auer 20-26 per Ctr. Leber de Rehe 30 —40 M Preisänderunzen: Butt. Tischbutter TIT a. 89— 102, gewöhnlic)e Butter IV a. 70—85 H. Eier 2,29—2,30 M6 per Schok. Käse 38—58 f Fette Enten 70—90 „g. Wild.

ti

Rehböcke Ia. 80—88 8, Wildschwein 30—-80 „g, pro Pfd. Büklinge 2—5,50 46. Fische. Plöße I— 18 M L

(Amtlicher Coursberict von Februar 1887, aufgestellt von der Börsen- Gewerkschaftli<h betriebenc V( ._in 1900 Kure eingetheilt: Alten- dorf Tiefbau 1600 G, Baaker Mulde 1100 G, Ne 2 rg 400 G., Concordia, Bergbau-Gesf. 990 G., Courl 575 B, ver. Deimelsberg 140 G., ver. Dorstfeld 2150 G., Eintracht Tiefbau 3360 G, (wald 950 G, A E S9 H., Königin th %., König Ludivig 1200 G, Königs- born 1300 G,, Sangenbrabm 3000 B, L 1650 G, Massener Gewerk[<. 275 G. Monopol

Unser Friß 3100 G. Verschiedene Aktien-Bierbrauerei 17 Gas- und Wasserwerk 169 G. Obligationen Arenberg 102i G., Bochumer Centrum (mit 105

An

Verkäufer- | Germania 1012 G, (

105) 102F3 kez., ver. rü>zahlbar) 101 G,, anhaltende

des Geschäfts Coke und Cotesfoblen bleiben begehrt.

2100 G., Mont Cenis 800 G, Orange 750 G.,

Gefells<haften: Essener 0 G., Gelfenkirhen-Scalker

Grunds<huldbriefe: Stabl-Industrie 102 G,, rüzablbar) 1014 G, Con- [i 1025 G., Eintracht Tiefbau 102} G, Effener Stadtobligationen 1V. Emission 102 G., raf Moltke (rü>zahlbar zu Hoffnung und Sekretarius-Agfk (103 rüd>zahlbar) 992 bez, König Ludwig (105 9% Königsborn (105 rü>zahlbar)

Shiffahrtssto>ung läßt eine in Kohlen no< nicht zu.

Neue Damvfer (Gen.-Bers. zu Stettin.

Sächsische Vauk zu Dresden. Ord. Gen.-Vers. zu < Verlin - Neuenvorfer Afticn - Spiu- nerei. Ord. Gen.-Bers, zu Berlin. Nosfitzer Zucker-Naffinerie. Ord, Gen.- er}. zu Altenburg.

Preuftiscze Hyp otheken-Aktieu-Bank. Ord. Gen.-Vers z1 Berlin.

Breslauer Stra>en - Eisenbahn - Ge- Ord. Gen.-Vers. zu Breslau. Deutsche Grundschulo - Bauk. Ord. GSen.-Vers. zu Berlin.

Ællgemeine Versiche ‘uUngs8- S Gesellschaft. Ord. Gen.-Vers. zu Berlin.

Tuchfabvriëé

sellschaft.

Cat Maa S Marz Bericht des städtischen Verkaufsvermittlers I, Sand- mann. Butter. (Meine Naturbutter.) Feinste, frische, haltbare Tafelburter (bekannte Marken) Ta 112118, frische reins{me>ende Tafelbut butter ITII a. 80—-102,

VDrd. Gen.-Vers. ter Ila, 100—112, Ti {- i j gewöhnliche Butter 1V a. 70 >99, Koch und Bakbutter Va. 60—72, geringste Sorlen, Standbutter VIla. 40—60. Auktion

Mannheim. Preußische Voveukrevit-Aftien-Bauk. en.-Bers, zu Berlin.

Generalversamm!ungen. 18, März. Sächsisch - Thäriugische Akticu - Ge- sellschaft für VBraunkohlen-Verwer- Ord. Gen.-Vers. zu Halle a. S. Chemische Fabrik auf Nkticn €vorm. Sczering).

Ord. Gen.-Vers. zu

- Compagnie. Ord.

resden.

Latigeusalza (vormals l Gebrüder & Co.) Ord. Gen.- Bors. zu Langensalza. Aktien-Vazvercin Passage. Ord. Gen.- Vers. zu Berlin.

Frankfurter Traxesvort- uns Giad- Versicherungs - Kftict: - Gesellschaft. D [. zu Frankfurt a. M. Bauk. Ord, Gen.-Vers. zu

Wetterberic{Ht vou

“- EEN 1 E J y E Me Sens

nmenthaler 70—

Q

» T2 i

, b ir l A, Aut V

—22 M, Rhei-

“Le E S

Mullaghmore |

Ghristiansund | Kopenhagen . | Stockholm Papazanba St. Peters

St. Mageres

Pfd. (Ge-

Q

D A = r 6

5 S T

ÎTa. (fehr starke und febler-

A > l = 3

Swinemünde Ieufahrwasser/

d T

I —A—A—J cen —1 So Q! 2A 17 r L

I

R E

I Q! si

C

Wiesbaden

Chemniß ..

I

Co i U D J

G

If

|

S

1 J

1] J!

pi f

c 3 | i R E, S r. sd. Dst’'ee-Näucher- i ern 1,50—2 80—3 6 E

l 60. 1) See grob.

von unter 743 mm. wehen sta:ke westli

jedo ohne erhebliche Mitteldeutshland “iegt unter der normalen,

Rheinischer Holländer

zöfischen von Scribe. Scene gesetzt vom Dire Besetzung: Grafen Avenel, Hr. Bib &rl. Leisinger. Georg

Frl. Globig.

l

| et

/ -_.

i | É redi ' ind. | Wetter. |LS || S A S i-D E > M l bedec“i | 8 __ 2\wolfcnlos | 7 W 8[RNegenl) | 6 e 8 2\bedect | 5 o3|woltig | 1 1 bedeckt —3

| E l bedectt | 7 ) 2Nebel ; d NW 4 Nebel | 4 4/bede>t*) | 4

L 7 bebet? | 3 O E 4 V) halbededtt) )

2Netel | -—1

1N-bel 4

T 2IEeE —-1

still Lcdec>t?) 1

5 bedeckt 1

WSW 3\/bedeckt!) 4 WNW 4 bede>t | 5 W 2 wolkig 4 |[WNW_ 7 benett®) | 3 4 tvolfenlos d

2 roolfensos N

l wolkenlos | 8

?) Neblig. 3) Neif. 4) Dunst. s) Neg-

ala für die Windstärke: 1 = leiser Zug, wach, 4 = müßig, 5 = fuis<, stark, 7 == steif, 3 = stürmis<, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 == heftig:.r Sturm, 12 =

Uebersicht der Witterung.

Die Wetterlage hat sich im Allgemeinen wenig verandert, gegenüber einem Maximum itber 775 mm, welhes sih von J:land südo\twärts nah den Alpen cestre>t, licgt im Weißen Meere eine Depression

Im Nord- und Offseegebiete he und nordwestliche Winde, avon leite, meist umlaufende Winde. Das Wetter ist über CGentral-Curopa trübe und neblig, Niederschläge. In Nord- und die Temperatur erhebli:() dagegen am Nordfuße der Alpen

dauert der lcihte Frost noch fort. Deurihe Seewa rte.

9) Theater - Unz2eigen, Königliche Schauspiele, Freitag: Opern-

98. Vorstellung. Neu einstudirt: Die weiße Oper in 3 Abtheilungen, na dem éran-

Musik oon Boieldieu. In

von Strany.

chemaliger Kastellan der

Aun«a, seine Mündel,

c

Brown, englischer Vffizier, l i Pächter auf den gräflih Avenel's{<en Gütern, Hr. Lieban, Jenny, seine Frau, Margarethe, vormal ge Kinderwärterin im:n Avenel’|<en Hause, Fr. 2ammert. Mae Irton, sriedensriter,

Ein Scotte, Hr.

Michaels. Bob, Kne<ht auf dem Pachthofe, Hr. Licbnitß.

Anfang 7 Uhr.

Schauspieihaus. 62, Vorstellung. Die Märchen- tante. Lustspiel in 4 Akten von O. F. Gensichen. (Kurt: Hr. Purschian, vom Deutschen Theater in Moskau, als Gaît.) Anfang 7 Uhr.

Sonnabend: Opernhaus. Keine Vorstellung.

Siebente Symphoniz-Soirée der Königl. Kapelle.

Schauspielhaus: 63. Vorstellung. Ein Somuter- nachtstraum von Shakespeare, übersetzt von A. W. von Slegel, in 3 Akten. Musik von F. Men- delsfohn-Bartholdy. Tanz von P. Taglioni. An- fang 7 Uhr.

Deuises Theater. Freitag: Goldfische.

Sonnabend: Nomeo und Jutkia.

Sonntag: Goidfische.

Die nächste Aufführung von „Das Urbild ver Tartüffe“‘ findet am Montag ftatt.

Waliner - Theater. Direktion B, Hafemann. Freitag: Gastspiel des Herrn Felix S<hweig- hoser: Zum 28. Male: Unfer Doctor. Volksftück mit Gesang in 4 Akten von Leon Treptow und S. Verrman1. Mit theilweiser Benutzung cines alten [ranzösiswen Stoffes, Musik von Fr. Noth.

Sonnabend: Dieselbe Borftellung.

Victoria-Theater. Freitag: 32. Gastspiel des Meininger Hoftheaters. Zum 32. Male: Die Jungfrau von Orleans.

Counabend: Die Jungfrau vou Orleans.

Friedrich = Wilhelmstädtisches Theater. Direktion: Julius Fritzsche. Chausseestraße 25— 26.

Freitag: Pariser Lebeu. Operette in 4 Ukten nah dem Französischen des Meilhac und Halévy, von Treumann. Musik von Jacques Offenbach. n Scene geseßt von Julius &Trißsdze. Dirigent: Verr Kapellmeister Federmaun. : E

Anfang 7 Uhr. Sonnabend: Der Doppelgänger. Ovrcerette in 5 Akten von Victor Léon, Musik von A. Z3a- marra jun,

Uestdenz - Theater. Direktion: Anton Anno.

Fceitag: Zum 38, Male: Eheglüf. (Le bon- heur conjugal) Schwank in 3 Äften von Albin Valabrèzue. Deutsch von Robert Buchholz und ör. WVilibald Wulff. NHNegie Hr. Anno. Vorher auf vielfeitiges Verlangen, zum 193. Male: Die Schulreiterin. Lustspiel in 1 Akt von Emil Pohl. Negie Hr. Anno. Anfang 7 Uhr.

Sonnabend und Sonntag: Die Danischefsfs.

Belle- Xlliance-Theater. Freitag: Gastspiel der Frau Anna Schramm und des Hexrn Eduard Weiß mit deu Mitgliedern des Fricdrih-Wilhelin- 1tädtishen Theaters. Zum 14. Male: Die Spree- wäiderin. Posse mit Gesang in 3 Akten und 9 Vüdern (na einer französis<hen Idee) von Ed. LZacobfon und H. Wilken. Musik von Federmann. (Neue Bearbeitung.) Anfang 7 Uhr.

Senmiaderd: Die Spreewälderiu,

Walhalla - Theater. Charlottenstraße 96—99.

Freitag: Zum 7. Male: Die Marketendveriit. Operette in 3 Akten na Alexander Dumas von Paul Burani. Musik von Leon BVaffeur.

Kostüme (sämmtli neu) nah Bildern des Malers Lavigerie in Paris. Dekorationen (sämmtli neu) von A. Bredow, Kais. rufs. Hof-Theatermaler.

Sonnabend: Die Marketenderin.

Concert- Haus. Leipzigerstr. 48, Täglich): Krel Meyder-Concert. Orchester von 75 Künstlern (12 Solisten). Streih-Orchester 50 Künstler.

Im Abonnement 5 Billets : Perion à 10 4, 2 Personen 18

Rauchen ift nur in den Nebensälen, 2. Rang und Tannel gestattet.

Anfang 7 Uhr.

3 M, M.

L S ez A, « A

Circus Yenz,. Markthallen. Carlstrafe. U Ubends 7 Uhr: Wobhlthätigkeits - Vor- stellung zu Gunsken der Königin Augufta-Stiftung (Berliner Feuerwehr) und der von Madai-Stiftung. Ein Fest in Calcutta. Große cquestrische

| Auëstattungs-Pantomime. Der ara bishe Schimmel-

hengst «WMiahomcd“ (Apportirpferd), dressirt und vorgesührt von Hrn. Franz Renz. Miß Ciatire. Bocführea der 12 arabischen Schimmelbengite dur< Derrn Franz Menz, m O Schulpferd, ge- ritlen von Frl. Clotilde Hager. (Sroßartige aymnastishe Yeckproduktionen von den Geschwistern M r S z R f n Q S Thora und Thekla. Die Kavallerie zu Fuß. AUustreten der vorzüglicsten MNeitkünstlerinncn und Reitkünstler.

Sonnabend: Galo-Vorstellung.

Sonntag: 2 Vorstellungen. Um 4 Uhc Nachmit-

o L A Sa © G: tags (cin Kind [rei): Ein Carneval auf dem Œitjc. Ausstattungs - Pantomime. Um 7{ Uhr Abends: Gala-Borstellung.

E. Neuz, Direktor.

DEVSNTZ E U N NELE E ASEM V: U YEREZ E K me E 19) Familien - Nachrichten. Verlobt: Frl. Botilde von Frause>y mit Hrn. Sec.-Lieut, Albert Jung (Straßburg i. E.). Frl. Clara Kirhhoff mit Hrn. Prem.-Lieutenant Guderian (Kulm). Frl. Charlotte Keller mit Hrn. Ger.-Assessor Dr. Fleischer. &rl. Nofe von Gersdorff mit Hrn. Major Graf Arthur von Schlieffen. Frl. Enmma Aye mit Hrn. Dr. Carl Schulteß (Kronptinzenkoog b. Marne Hamburg).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Dr. Gust.

Ramme. Hrn. Pastor H. Brachmann (Stolp i. Pomm.). Hrn. Architekt Gustav Schmidt (Wurzen). Eine Tochter: Hen. Grafen einckenstein (Neitwein). Hru, General-Direktor Brunner (Greiffenberg U.-M.).

Gestorben: Hr. Pastor em. I. C. G. Conrad

(Sagan). Hr. Majoratsherr Major a. D. Vollrath voa Krosigk (Hannover).

jr 7 P D m0 og A t

f L ; L ß

0.0 R I BERREN

eutscher Reichs-Anzeiger

Das Abonnement beträgt vierteljährlih 4 /¿ 50 „\.

Alle Post - Anstalien nehmen Bestellung an;

für Zerlin außer den Post- Austalten auch die Expedition

SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Einzelne Nummern kosten 25

51 -

G De cam E

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den nachbenannten Offizieren 2c. die Erlaubniß zur An- legung der ihnen verliehenen nichtpreußischen Ordens-Fnsignien zu ertheilen, und zwar: des Großkreuzes des Königlich bayeriscen Militär-Verdienst-Ordens: dem General-Lieutenant von Berken, Gouverneur von Meß;

N

des Komthurkreuzes dessclben Ordens:

dem General-Major von Laue, Kommandanten von Metz; ;

des Ritterkreuzes erster Klasse desselben Ordens: dem Major von Haeseler im Magdeburgischen ‘Feld- Artillerie-Regiment Nr. 4, und —— E dem Major Abel inm Großherzoglich Hessischen ¿Feld- Artillerie-Fegiment Nr. 25 (Großherzogliches Artillerie-Corps); des Großkreuzes des Königlich sächsischen Albrehts-Ordens: dem General-Lieutenant Zoerdansz, Junspecteur der 2. Fuß-Artillerie-FFnspektion ; des Großkreuzes des Königlich württembergischen Friedrichs - Ordens: dem General-Lieutenant von Sch eliha, FJnspecteur der 4. Feld-Artillerie-Fnspektion; des Komthurkreuzes er? er Klasse desselben Or dens: dem (Seneral-Major von Hellfeld, Commandeur der 1, Fuß-Artillerie-Brigade; Des Komthurkreuzes zweiter Klasse desselben Ordens: dem Obersten von Zingler, Commandeur des Han- noverischen Füsilier-Regiments Nr. 7: des Chren-Nitterkreuzes mit der Krone des Ordens der Königlich württembergischen Krone: dem Oberst-Lieutenant von Obernit, Allerhöchst beauf- tragt mit der Führung des 5. Badischen Fnfanterie-Regiments N E des Nitterkreuzes des Ordens der Königlich württembergischen Krone: dem Major Westphal im Oldenburgischen Jnfanterie- Regiment Nur. 91:

De ees e Ge t Grau des Großherzoglich badishen Ordens vom Zähringer Löwen:

den Stabs- und O M, Weigand im

-—

» , ),

4. Badishen Jnfanterie-Regiment Nr. 112, Dr. Fabricius vom Badischen Train-Bataillon Nr. 14 und Pr. Wewer bei

der Unteroffiziershule zu Ettlingen;

des Ritterkreuzes zweiter Klasse desfelbenOrdens oem Premier-Lieutenant Schügze

Artillerie-Negiment Nr. 6;

des Ritterkreuzes erster Klasse des Großherzoglich

hessischen Philipps-Ordens: dem Major von Nivpold im 2. Garde-Feld-Artillerie- Regiment, und

dein Hauptmann von Werner im 1. Hannoverischen

Feld-Artiilerie-Negiment Nr. 10;

des Ehren-Ritterkreuzes zweiter Klasse des Groß- herzoglich oldenburgishen Haus- und Verdienst-

D'rdens des Herzogs Peter Friedrih Ludwig:

dem Ober-Stabsarzt 2. Klasse Dr. Scheller, Garnison-

Arzt in Thorn;

G J G , d E G s 6 A F:# des Komthurkreuzes zweiter Klasse des Herzoglich

sachsen-ernestinis<hen Haus-Ordens:

oem Major von Nosenberg im Großherzoglich Me>len-

burgischen Füsilier-Regiment Nr. 90;

der Nitter-Fnsignien erster Klasse des Herzoglich

anhaltischen Haus-Ordens Albrechts des Bären:

dem Hauptmann Schubert im 2. Brandenburgischen Feld-

ArtillerieRegiment Nr. 18 (General-Feldzeugmeister) ; ferner: des Gro ßherrlich türkischen Medschidje-Ordens zwelter Klasse:

dem Obersten von Sommerfeld, kommandirt zur Dienst-

leistung beim Gouvernement Mainz; sowie

des Commandeurkreuzes des Königlich portu- giesischen Ordens Unserer lieben Frau von Villa-

Biçosa:

dem Major von Schilgen, à la suite des 1. Magde- burgischen Fafanterie-Negiments Nr. 26, kommandirt zur Dienst-

c«7 I

Berlin, Freitag, den 4. März, Abends.

Deutsches Reich.

Dem Verweser des Kaiserlichen Konsulats zu Galat, Drago- man Scotti, ist auf Grund des $. 1 des Gesezes vom 4. Mai 1870 in Verbindung mit $. 85 des Geseges vom 6. Februar t des Konsulats die Ermächtigung ertheilt worden, bürgerlich gültige Eheschließungen von Ieichs- und Schußgenossen, deutschem Schutze levenden Schweizer, vorzunehmen u! Geburten, Heirath-n und Sterbefälle derselben zu beurkunden.

1875 für deu Amtsbezirk

angehörigen einschließlich

RNekursentscheidungen des Neichs-Versichherungsamts. durch Betriebsunfall ver- ursachten Leistenbruches spra<h sich der als Sachverständiger i daß ein so kleiner Bruch, der durch ein einfahes Bruchband vollkommen zurückgehalten wer den kann, den verleßten Arbeiter (einen Puddler) betreffende Arbeiter seine Erwerbssähigkeit

ote Folgen

vernommene Arzt

sißendes Bruchband trage, sei Erwerb gegenwärtig noch für die Zukunft beeinträchtigt. i

Das Neichs - Versicherungsamt hat im Rekursverfahren enishieden, daß auch ein fo un- eine Beschränkung Erwerbsfähigkeit herbeiführe, und hat eine Verminderung der genommen. Gegenüber dem obigen : ; { i eigenen Aus

Februar 1887

unter dem den Arbeiter

bedeutender Bruch

(Guiachten ausgeführt wer! führungen f Unfalls genöthigt ift: ( zu tragen ; zweitens darauf dauernd zurückhäit; drittens O 1d dieser Beschränkung bei der körperlichen Arbeit und bei deren Auswahl stets eingedenk zu bleiben. i durch den Bruch in der A4snüßung dex Arbeitsgelegenheit und in der Anwendur.g der vollen Arbeits*raft und Hingebung an (Vergleiche Entscheidungen 216 und 230, „Amtliche Nachrihten des R.-V.-A.“ 1886 Seite 252 O 2A)

ns überhaupt ein gutes Bruchband zu achten, daß elbe den Bruch und das ist die Hauptsache -

Der Ärbeiter ist mithin

die gewählte Arbzeit behindert.

Fahresarbei:sverdienstes in dem Betriebe no<h nicht volles Zahr beschäftigt gewesen war, wurden gemäß $. 5 Absay 4 des Unfallversicherungsgesezes die Löhne vou zwei mit dem Verunglüctten gleichortigen Arbeitern als typisch zu Grunde gelegt, von denen der eine 338, der andere 500 Tage im Fah Die hieraus gefundene mittlere Zahl von 2952 Arbeitstagen eines Arbeiters derx fraglichen Art ift als Thei!er behufs Ermittelung des unstreitigen täg!ichen Arbeitsverdienstes des Verleßzten benußt worden. Der ¡Fahres- arbeitêverdienst des Lebteren ift darauf von dem Schiedsgerich dur<h Vervielfältigung des täglichen Arbeitsverdienstes mit 300 behufs Feststellung der Entschädigung berehnet worden. Diese Berechnung hat das Reichs-Versicherungsamt durch «Januar 1887 als unzutreffend

Berechnung

eines Verleßten, der

Jahre gearbeitet hatte.

Nekursentscheidung vom 31. bezeichnet. | e

Wenn die gedachten beiden Arbeiter als normale, mit den Verunglückten gleichartige Arbeiter aus der viel größeren szuwählen wacen, so muß angenommen werden, daß in dem fraglichen Betriebe die übliche Botriehs- ganze Jahr regelmäßig beschäftigten Arbeitstage es ist aljo zu Bunsten des Verleßten gemäß S. 3 im vorliegenden Falle die Zahl 352 ftatt Jahresarbeits3verdienstes

im Schlesischen (Feld-

Zahl ihrer Genossen a! dreihundert

der Zahl 300 bei der Berechnung des zu Grunde zu legen.

295) Der Vertreter eines vor dem Schiedsgericht ob- siegenden Berufungsklägers beantragte nach erfolgter Zustellung der Entscheidung des Schiedsgerichts bei dem Vorsißenden des leßteren die Feststellung von außergerihtlihen Ko'tez waltsgebühren) für den Berufungskläger. É E

Die gegen den von dem Shiedsgerichtsvorsitzenden erlassenen ablehnenden Bescheid von dem gedaehten Vertreter eingelegte Beschwerde hat das Reichs-Versihezungsamt durh Beschluß vom 7. Februar 1887 zurückgewiesen, weil weder von dem Beschwerdeführer no<h von seinem Mandanten im Laufe des schiedsgerichtlihen Verfahrens ( | | beziehungsweise Erstattung der den Berufungskläger in dem Verfahren vor dem Schiedsgericht erwachsenen Kosten ge Da das Schiedsgericht nach vom 2. November 1885 („Amtliche Nachrichten des N -V.-A.“ Seite 347) nur innerhalb der erhobenen Ansprüche entscheidet, so hat dasfelbe auch über die den Parteien erwachsenen Kosten nicht von Amtswegen, sondern uur dann eine Entscheidung zu treffen, wenn im Laufe der Verhandlung ein darauf bezüg- licher Antrag gestellt worden ist. e

294) Ein nach Ablauf der Nekursfrist ($3. 63 Absay 1 des Unfallversicherungsgescßes, $. 10 der Verordnung _vom „Amtliche Nachrichten des R.-V.-A.“ Seite 211 —) eingelegter Anschlußrekurs (vergleiche $8. 482 f. 518

ein Antrag Festfezung

worden ist. . 18 der Verordnung

9. August 1885

leistung als persönlicher Adjutant Sr. Hoheit des Fürsten von

Hohenzollern.

Staats-Anzeiger.

E Insertionspreis für den Raum einer Dru>zeile 39 „$. Juserate nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reichs - Auzeigers und Königlich Preußischen Staats - Anzeigers Verlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. 8

1687,

295) Wenn eine Partei im schiedsgerihtlihen Verfahren

einen vorschriftsmäßig bevollmächtigten Vertreter hat, so kann zwar die Entscheidung des Schiedsgerichts wirksam diesem Vertreter zugestellt werden, sie kann aber au abweichend von der Bestimmung im $8. 162 der Civilprozeßordnung mit Rechtswirkung der Partei selbst zugestellt werden. _Nach 5. 05 Absag 1 des Unfallversicherungsgeseßes ist die schieds- gerichtliche Entscheidung „dem Berufenden“ zuzustellen, und als solcher bleibt, ungeachtet der Bevollmächtigung eines Vertreters für das Verfahren vor dem Schiedsgericht, der Oie (die Partei) anzusehen. Durch die Zustellung an die Partei selbst wird mithin in allen Fällen die RNekursfrist eröffnet, und ein nah Ablauf dieser Frist eingehender Rekurs i} als verspätet zurüczuweisen.

296) Ein nach der Verkündung, jedo< vor der Zustellung

der Entscheidung des Schiedsgerichts beim Reichs-Versicherungs amt eingelegter Rekurs ist als re<htswirksam und durch den- selben das Rechtsmittel des Rekurses als gewahrt anzusehen.

Die nach $8. 63 Absay 1 des Unfallversicherungsge]setes

für die Einlegung des NRekurses festgeseßte Nothfrist hat wesentlih niht sowohl die Bedeutung, daß innerhalb der Frist das Rechtsmittel eingelegt werden muß, als vielmehr die Bedeutung, daß na< Ablauf der Frist das Rechtsmittel niht mehr eingelegt werden kann. Die Ausnahmebestimmungen der F$. 477 und 514 der Civil: PYDICHOTOH G O E Das Vera a D

Unfallversicherungsgeseß nicht maßgebend (vergleiche übrigens auch die Urtheile des RNeichsgerichts vom 29. Ganuar 1881 und vom 7. Juli 1883, Entscheidungen in Civilsachen, Band 3 Seite 408 und Band 9 Seite 384, sowie die Entscheidung des Preußischen Ober-Verwaltungsgerihts vom 1. April 1880 Entscheidunzen Band 6 Seite 383).

297) Die Vorschrift des $8. 22 der Verordnung vom 2. No- vember 1885 („Amtliche Nachrichten des R.-V.-A.“ Seite 347): „Die Entscheidungen (der Schiedsgerichte) find den Parteien in je einer Ausfertigung zuzustellen“, ist na< einem Beschlusse des Reichs-Versiherungsamts vom 9. Februar 1887 dahin. aufzufassen, daß, wofern auf Seiten der berufenden Partei mehrere Personen (z. B. Wittwe und Vormund) stehen, einer jeden von diesen Personen eine Ausfertigung zuzustellen ist.

Die im Fahre 1864 in Pallion (Grafschaft Durham) er- baute, bisher unter britischer Flagge gefahrene B O von 49992 britischen Register-Tons Ladungsfähigkeii hat durch den Uebergang in das ausschließliche Eigenthum des hamburgischen Staatsangehörigen John Oldrey Williamson: zu Hamburg unter dem Namen „Taurus“ das Recht zur Führung der deutshen Flagge erlangt. Dem bezeichneten Schiffe, für welches der Eigenthümer Hamburg zum Heimaths- bafen gewählt hat, ist am 21. Februar d. 3. vom Kaiser- lichen Konsulat zu Liverpool ein Flaggenattest ertheilt worden.

Die Nummer 7 des Reichs-Gesetzblatts, welche von heute ad zur Ausgabe gelc.ngt, enthält unter S “Nr. 1702 die Bekanntmachung, betreffend die tehnische Einheit im Eisenbahuwesen. Vom 17. Februar 1887. Berlin, den 4. März 1887. Kaiserliches Post- Zeitungs-Amt. Didden.

| Königreich Prenßen.

Sé. Majestät der König haben Allergnädigst gerußzt : die Gerichts-Assessoren Glogowski, Brachvogel und Kleinschmidt zu Amtsrichtern zu ernentten; jowie dem Professor Dr. Carl Kraut an der Technischen Hoch- schule zu Hannover den Charakter als Geheimec Regierungs- Rath zu verleihen. Jhre Majestät die Königin habey Allergnädigst geruht : den BuGhiiblern Vlto Kind1l und Lubwid Meinardus zu Kcblenz das Prädikat als Hof-B uchhändler Allerhöchsiderselben, und | i der Modewaarenhändlerin Fofsephine Melsheimer, Zuhaberin der Firma „E. Abelshauser Nachfolger“ zu Koblenz, das Prädikat einer Hoflieferantin Allerhöchstderselben zu verleihen.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten. Dem Oberlehrer am Realgymnasium zu Münster, Alber: Verron, ist das Prädikat Professor beigelegt worden.

der Civilprozeßordnung) ist als unzulässig zu verwerfen.