1887 / 54 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Deutsches Neidch.

Bekanntmnachung, fend die te<h1 nische Einheit im Eisen- bahnwe esen. Februar 1887.

vom Bundesrath in der Sibßung vom aefaßten Beschlusses werden „nachstehend eutschen Reich, Frankreich, <

Mari- Mini-

Preußen. Sitzung d Abg. Dr. Graf von Moltke den

elen die Höhenl

DÜge mit Pe rfonenbefe

r als 940 mm örderung cinzuftellen. von Müite zu Mitte

der Buffer wenige

d cibe en ci nes 3 5 Bufferpaares s

bei welchen der Abstand der B

muß der e Sue dée 3) minde ¡tens 3590 mm betragen.

3e für bestehendes Material .

Omesser de ersnet en

Fn Gemäßheit des B Dezember 1886 ie zwischen dem D vid, Ungarn T der Schweiz betreffend die öffentlicht.

BuffersGciben ( (S. 3 «GIO CNO R der Fall vereinbarten Bef "immungen, und eröffne %i te<hnisc<he Einbeit im Eisenbahnnu vefen, tf

Frei r “Na u 1! u Ter Kop? [chwelle

erselb en g prings: 1de en i Theilen

b » ziehung sweise 5 bei vollständig eins

rwe eleise, 370 isen den inneren 4 E n fa erin “pem Mande i e Buffer) heibe, Ink rafttreten Mee wes umzub( D (3c leisen

Strecken E Uner

einer. mi inimalen M) Maia» ‘ides Mate ia wird kein S g der S ‘ufer

timmung en neu zu ir

E r den i Zugbafen,

Ang riff fläche , ute - S 32

è li der Spurerweiterung, bis zur Stir u des 0 ini gedrückt te Berficherungs

Das Mas vo

nit überschreiten. Zul iftige “M. aße fi ir L fte bendes {

reffend cinige a1 tf die 2 ae lgen die Pensionen und

Güter 7 gen d a8 Nollmaterial ‘der iseulabue n DATE, wenn Der K e ungen, 1 den folgenden Bestin inmungen E aus Bauart von dem i il auêgesGlof en werden. (Die hiernach) angegebenen Marximal- Und Minimal- maße gelten etr für das bereits ; ste!'ende Material, in Klammerr

5 Ginhängbüge

Lis F C Feitrectt E gupy dung 9 G »

lein EL Durch; nee S ; Borbebalt jedo< gel (Einhängbügel) am Berü ; beige efügte n Maße, wel<e dasje: mige Material als zuläsfig erklärt werden, das estimmungen in Kraft

Der Vorschla g des Präsident zum ersten Male ¡ube hicr dem lid Das Haus l leit „schreiten tönn

(Güterwagen . Perfone! nwagen .

Eisenbahn-

in dem „Zeitpun TTe, {on l rgeitellt ist)

N L S VETRetS Nau

erb au ee de vagen an rod Kopfen de

9s

O Be cstimming en na um bei

nit, : luß gekoumez teien,

E

ie Ben Nadsta: 1des8 auf einer L werden zurückgewiesen

zu großen f (c Festen Bahnftrede idt verkebrez önneu, : bezulihen Vorschriften d Bahuverwaltunge n sind den h ¿theiligen Staaten befannt

bei eits afuv vpélun q

Borrichtungez “mit Gi'e enb ahn»

Ne ita sei

tag ‘beisammen

von der Verfassung fes A egten Zahl folance niet alle Wahlkörper ihr Wak könne von sein und von

‘abbängenden

T - Schie nen»

t inneren * S der A ifca A ‘der 3 enden Theile . Zeit vorhandenen Wagen der franz 6 fischen Staatsbahn: a “und franz Ösisc der Abstazid der Nüder einer Ache mebr ais beträgt, s ledoc 1:

ungen nit ) onen- ode r Siterivas

zen muß mit

federn verse chen

l zum U ba 19 ang auf die Bahnen der bet thäligten Staaten

Aukßenkante ihre e pr cafti sche

der Spurkränze 1408 mm und ni<t mehr als 14: O leine Verpflicht jonenbeförderung einzuf 9. d. Breite der Nc adreif en oder sehenden Theile Zuläfsiges Minimum unter der Bedingung, daß der 2 mindestens 1369 mm be etrage 8.4. D dar d fchiebung der ite von Pay inm Entfernung von Außenkante 21! | Außenkante gemessen 10 mm unterhalb der Lauf- bei 1500 mm Entfernung

5) E wenig er „als

ung e Wagen in Sas O A Vor: gang nicht

Der mes er-

s i

Stir E E

gofprochen, daß 1 E

vlid D von ibu

Spurkrà Anze, na a der a U E ihre!

aut B der beiden Radreifen, A Lauffreise

“Höhe der Spurkränze Det ‘j norma ler Stellung V die Gifenbahn l

_hor iz “ani L rfante ‘vertifal’ : 5 Gli ares E bu s e E er Lauffläche çemefen , Schalengußräder sind i im internationalen Veo rfehr unter nit mit Bremîen ve erfehenen Güterwc Anmerkung: Es besteht keine Ve mit Scalenguk ¡räder einer größeren Fahrges{<w Stunde beförd ert werden. Glastiscze Zug und Stoßapparate müsse: rnsfeiten der Wagengestelle angebracht fein. g findet ke ine Anwendung auf Güter- ezielle T &randsporte verwendet werden. Buffer bei leeren Wagen, zur Mitte der Buffers& ¡eibe

D

C Tob tar C nach der A 1nd S

swädsteo_ Punkte d rede gel agt i ist,

gen zulässig. ‘Bestim mung I nehme diesen rvflih tung, O n in Züge einzustellen,

indigfeit als 45 km L G E 8 Matertal;

6) eine speztie! A sind, Zit D vie Sb! öfsecr der Personenwagen, E mit! elt cines Schlüsseks jollen entweder L

ihStag i am 24. Februar

wahlergobnis i Stichwable n, die sich bei

beiden Sti

Diese L L E ‘dem i ink et natio!

wen dig Hera ‘gestellt

S. A A der hätten erufen

von Swienenoberkante bis

vertikal gemessen. Qultssiges Maß für bestehendes ‘Material

ird für bestehendes Material ia!

en oder dem Shlüfseltupen entsprechen, welche ui vet ciliegender pelshlüsfels dargestellt

2 vorste 2e unde n Bestimmungen ireten am 1. April 1887

verfamielt ist

0 Minimum w

S der Buffer bei größter 17. Fe ar 1887. . N "by C eichstanz[er.

von Gmart

der O bestehendes Material’ A: (Es Lofiebt keine Verpflichtung, W

zu verwahren.

Doppels<hlüsfel

für die dem irtecnatioualen Verkehr dienenden Personenwagen.

Bani É

d P E97 L tis PREEAD A L

Ewa:

E E E LES O E C I I tra E Cw A v zOIE r Dr Sg

P ZELLESIL f

U SHSEE

ma m t Q

J T S L A D Ge E j wut v L VA L Lr 8 A)

F

in Folge dessen Bek P

- Vi

am ánqe

Fl

(Die eiugeschriebenen Maße sind Mi“

leitet werde,

Gegenttände

Nietkamlkliches.

Berlin, 4. März. Jn der gestrigen (1.) es Neichstages übernahm der Alters-Präsident Borsiß mit folgenden Worten : Meine Herren! Nach 8. 1 der Ge eschäftsordnung foll bei Beginn einer neuen Legislaturperiode der âlteste anw n p die Leitung “5 wird ¡ivohl Niem and älter sein als i? überne“me daher für jeßt das A ¡[ters Präsidium Sißüung. Ich bi tte zunäst die Herren Abgg. Sraf on Kul ini J [G raf s >{oecnborn und (Sol 1dsmidt, vorÍíà ufig Schriftfübrer zu übernehmen. Ea Al (ters-Präsident ließ

der GesLäfte übecrnebinen. Ich bia geboren

cine Thätigkeit auszuüben, und er (Ne

Der

i, daß nich: ohne Wider! ¡pruch dieser Vorga:

I!

j} vor Feststellung des Wahlergebnisses in den berufen, „0 muß i< diefen Vorwurf allen _Culschiedeaste zurückweisen. (Fin fol<er A unbegründet, mnd weit entfernt davon,

Sr. Majestät dcs Kaisers eine abfällig

t sollt te der Reichstag und das deutsche Volk dant

v

“daß die Fristen abgekürzt werden und daß trie Möge , smell 1 ind raf), wie cs in der he utigen Eröff 0; vohl das Geseß über ‘die Fried enspräfenzsti b den Reichshc authalts-Gtat vor dem 1. Av ril L E : Dank für die Kaiserliche Negterung in id werde abivarten, ob und was der Herr Abg. Dr. Windtk-

das Kaiserliche Recht

E Neichs1 ag auf den n gemesfene a 2 ist gewäh

festge

l

ac 1 L eta d

Juchter bemerkte: Dex Mi nil ster habe fih in einer “Weise U Se. von „Bov ‘würfe 1 gesprochen, die gegen den Kaiser hier erhoben

würden —, daß er (Redner) nichi umhin fönn ie, fich vagege!

Diese Art, gleich bei Beginn der Be rathungen den Kaiser hier in die Diskussion zu ziehen, beweise nur, daß die E sich in „daß sie ihre fahlichen Gründe für so shroa< ß sie glaubten, durch eine feierliche L Berufung auf sich ‘de>en ‘zu töónnen. Man tönne ja ver- o Gounbe Der Zwe>mäß zigkeit dafür geltend machen, daß der Reichstag möglichst in die Lage komme, den Reichs: E Stat bis f ich) ihrerseits Gründe Der Zweckmäßigkeit anführen, u e Peilitärvoz Tage möglichit {chnell fertig zu stellen. Es das aber übe ‘haupt teine Zweetmäßigkeits-, sondern in Linie eine N alle O zigkei

Majestät den Kaifer bezogen er habe

ihrer eigenen Stellung für zu {wach

zum 1. April E die Mehrheit

ed tsfrage. Dieser Rechtsfrage müßten sh

itsrücssichten unterordnen. Die Bestin mung Verfassungsurkunde, wonach zu gültigen Beschlüssen die Anwesenheit der “Mel )rheit erforderlich sei, feße voraus, daß 0 ad ein Reichstag im Sinne der Berfassung vor- Nun seien die Erge ebnisse der Stichwahlen bis heute od nirg ends protlamirt, ein Sechstel des Reichs habe hier seine „verfassungsmäßige Vertre ung noch Er verwahre fich dagegen, Daß hieraus ein enzfall für die ZUkuuft erwachje, und man sih in Zu- berufe, daß cin derartig mangelhaft ver-

gültige Beschlüsse fassen könne.

‘cinräun ien, daß cine mala fides hier i us Wrise vorhandcn sei. Er gebe auh zu, daß es für die Geschäfte der Konstituirung gar <t ins Gewicht die Stichwahlen schon proklamirt seien. Thatsächlich liege danach für die nächsten Geschüfte kein 6 Grund vor, eine Ver: vahrung einzulegen. Er verwahre sih aber dagegen, daß aus dem Verfahren ein Präzedenzfall für die Zukunft herge- wo die Verhältnisse anders liegen könnten, und

wenn hier eine Beschlußfassung über ige kommen sollte, wo die Mehrheitsver-

Stichwahlen allerdings ungewöhn- Umständen ü

(Redner) behaupte, mäßig das Necht,

hältnisse vor oder nah den Stichwahlen ins Gewicht falle! unter fön

könnten, dieser seiner Auffassung weiteren Ausdra> zu geben. von Lelldorff äußerte: die Abgg. Richter und Wini® thorst hätte n selbst zugegeben, daß ein praftisher Grun5 gegen! wärtig nit vorliege, Folgerungen an ihre Ausführungen Er wr ? 9 abi er do! < für verp lichtet, ; Berufung des A1 cifel 28 d Mehrheit der gewählten

der Kaiser den Reichstag zU T Aazahl von Mitgliedern gewäßkt sei. i Wi: idthorst habe nun p das wi ire die erste Berschieden- un, E fich zwi ischen E Ka

vf nas: erfassungs (Beburt mit Tamoren.

i Behandlung Der Abg. | e, s

zu [i “gge e!ende Abgeordnete vor- Bi

g C lr D Mg ht 5 Fein riums die Retais Aba. Windt-

ili i iges L T A s S i

c an 1g jpeode

Srnährun g des : Âu für Chi rur Pe es deni Nus ilen Kongreß ruf ¡er eg 11. Bermiic ien, Vakanzen.

aufmerksam s noch mehr selbst ats der

Gs ist ‘t . 92llige Vater in Rom. nationalliberalen Partei auf einem opportuniftishen

stehe, auf welhem Gtanbouatt l befiz ide er fih de nn dem he ili: gen Vater in Rom gege nüber? wenn nicht, dann nicht. Sr. Majestät hab? in s{werer, t, fondern auch die

als möglid h zu berufen, schnell als „möglich diejem Rufo uach utomi nen.

a e fei, Wenn derselbe

3

M

Verfassung : vorhanden sei in Der Praxis ey einze ne „Mand

N ich stagsat geordueten Standpunkt

v

Anzeigen. Gemeind e-Zeitung. Nr. 9. Inhalt: Ginberufi ung M Deutschen g. Ermitteiungen A Volks chullebrer betr. die

Bec blüsse ge- erledigt gewesen i Vordergrund Das V die shleuni; E

den Namensaufruf vollz iehen, welcher die Anwes enheit von 253 Vtitg liedern ergab. Das Haus war aljo beschluß fä! jg. :

An Vorlagen sind eingegangen: der Reichshaushalts-Etat für 1887/88 nebst dem Anleihegeseg, der Gese entwurf be-

reffend die Unfallver rsicherung der Seeleute und der bei den Baut ten beschäftigten Arbeiter, die Uebez iht über die Neichs- Ausgaben und Einnal hmen für 1885/86, der Bericht des Neidhs- für 1886 die Nachweisung der Nehnungs- E der Verussgenoss: schaften, der Gefeßentwurf, be- Marine bezüglichen Al bänderungen Und das Geseß vom 27. Zuni 1871, etreffend Besoldungen der Mili itärperfonen, der Ge- sezentwurf, betreffend die Friedenspräsenzstär Fe Ls ‘deutschen Heere: es, und einige weitere Berichte.

Die Verloosung Der - Mitglieder in die Abtheilungen er- 0 lgte_ nah Schluß der Sitzung.

Der Abg. Dr. Windthorst bemerfte zur Geschäftsordnung: en bringe das Haus in die Lage, dner) Zweifel Ausdru geben zu müssen, ob wirk- ereits „vorha: iden sei, daß es zu einer Thätig- Nach seinem Dafürhalten fei das Haus weil die Stihwahlen noch nicht zum und vor Be endigung Des Wahl- wisso ihstag im Sinne der Verfassung nicht "ije aber, daß man erwidern werde, der

einer gewissen g: eringeren Zahl stimm- ‘ei „aber nur der Fall, wenn der Reichs- Reichstag sei die Ver fa mmlung Der von Abgeordneten, und ; (geshäft beendet huiten, Berufung des Neichstagcs nicht die Neve ciner Thätigkeit desfelben od weniger. Er E deshalb, daß man mit ben Geschäft nicht weiier gehen - Devor die Stihwahlen beendet seien. Indessen 109 estheiis nicht die Absicht, Folg je zu geben. Es genüge ih, dies ! hervor-

enn es ihm passo, Er (Reouer) glaube, ernstec Zeit

faßt, während ‘immer 1d Nachwahlen 1 : jen; ab, Betrachtung stehe dias die vrattische ¿Frage. Roe ihstages auszuüben, nteresse des Nei H Tag länger

( Berlin SW.) cer nur das s Pflicht ge g den Reichstag fo {nell Haus hade die Pflicht,

der Hagelversih n T E —— E

geübt werden müßten im - Deli “Nation schuldig, nicht bedi nothwendia

Partei Cg C! intschie

Westfalen um Ne

Windthorst

Bunte E Abg. 14 | E C bezweifle das formelle ) ot d dea

en e l jal Üebersiht üver die C sämmtli tal für das Etatsjahr 1887 / Q Jwedinikialeitaafind en

hm et annt, sen u fönnen.

( Der E weier def, Des Neichs- Man werde also

f s zugeben fönnei, daß hier ein un:

Verfahren id

ß dieses Verfahren in Widerspru H mit

J Berfassung un d den j

x Abg. von! Beni 4 in ähnlicher E h nicht verfaß Windthorst und Nichte gewöhnliches

Sanitätn

Unterstüßung i | Schülcrbibliotheken in Bret

o er s ¡Mes über alles Recht hinwegset Den Abgg. i j | c:usgedrüdt. , hervorgehoben, : J mer fe i, a a ao

e unit ischen

je cht zun erst ten Male g A “verfassungs Standpunft 4 he,

‘edeutung fär die Forstkulturx Ae: Von L dU iverfpruch

diesen Bot i M ( Denn wcnn F der "Maa sei, und Recht

B? stimm ng | „Berufung Februar die Natta gefunden A in ven einzelnen Wahlbez irke: i, Man könne also nicht weiter gehen, als E den auch wohl

Folge zu geben. Wind fhorit ¡prach si iatag zu, beruf r daun müsse E elbe voll (uy lig haupt nicht existent, Es sei die Aufgab? d scha ut “a Folge

das ; El As Der- ; ) dahin aus, 1 Fen, ati

Der Reichstag sei a s Wahlgeschäst E Jet. Toi ttóp: irteiei, Wte E zU ver rschaff also Der VIS L fita en. ¡ustand daraus

daß man linie und das, ? ie 9 diejenigen i Rei <Stage müßten, wenn, 6 weicheid E wendu? ¿g von Verfassung und L dieses Mal der Reichs- ie Stichwahlen

"Os O wel he! r T “hronr ede Y4

Wer die E tnisse in Deutsblent aufmerksan: s

daß in dex allgeskeinen “Welt age aue E ie verbündeten Regierungen einem beschleunigten Borge hen volommen berechtigt, vielleicht v: ‘rpflichtet erscheinen licßen. Reistag _fomme hinzu,

es as i l 1g fo nehmen,

“Der s voin Kar Abg. Windthorst / ( A nieder gel leg E O werden gern di

Vi erhältni se vorhanden gewesen, die d und den Kaiser zu : s l 6 Redners) Vartci, Verantwortng jenige, was jevt im eich stage _gescheye,_ 1m : Berfassungsmäá T habe E die E ord unge n des Kaisers Verantwortlichkeit. r Den

H 1 vieser Anshauung E A Gaus Wu cth darauf

daß s nicht N Noth fünf, sechs, a m “den Etat sestzuf stellen, der, zum Abschlu)

7 vit

e 4 daß man sür die Folge aus einen dera: rtigen Ttounseque nzen ziehe. :

7 RnA A erwiderte der Staats-Minister von Boetticher: O U Borredner hat fich Dahin qus» an die Berufung des Reichstages auf | den heutigen [e Folgen nit Taüpfen will, und das ist lehr zebandelt, S A in „er Thak, ich wüßte auch nicht, Ie Folgen ch daran fnüpfen fön! iten, Wenn aber des Herrn WBorredners fi< ein cowisser Vor- cajestät dem Kaiser na ist, den Neichs-

» , T <Ón 1 enn irgend f lih, B N 3 Ie

gebraht werden müsse. den E ausspreche , daß nicht ohne dringende E nicht dl 0s N

legten Vêiärz und ül E : Ne hsfanzlor

P laff 1g eine stattfinde, gegen den Kaiser E

könne er in diesem Fa die Zwecmäßigkeit des Sl Standtpunkt aus nur 6 ennen.

Der Abg. De. Windthorst e Berufung auf Sl Maje

Um B Fh lse

“politisGen zurufen der Stich wahlen S

À 101701 vorhanden:

Tou

ex müßse feinestheils die

Wenn man fugegeben.

tät den Ge able n en. mitan mit einem verantwortlichen in Dre. einschl agen

Pr Vrotlimzund

Diiniftn E der sei der, tenzler oder fe fassu! igen in e ein, en die A ls ; jebung. DeS Reid stage vor

m RETES Tee Rer:

P die A Weltlag Thronrede . November bei C des

wahrung einl: E sei hier nicht O heute 10 E en Ne ichstand es Damit hlof; die

debattiren , E geheiligten Person Sr. Majestät des Kaisers würde eine * freie Diskussion A nicht stattfinden köm

1s Haus L e

2

E

zur praktische fönne Anträge

was der eid: tag dann beshließe, und die : | Wayl cines Präsidenten ab- an einer Versamn1- man nicht volikommen richtig das Haus E ücttich

Vorredner, ( thätigung; U und erwarten,

P Mittel ( ; Diskussion. : Widerspruch zu finden,

Alters-Präsi-

beraunite dex

e nüchste Sißzung auf Freitag 2 Uhr an.

a N 1A are x auch, i ilnehmen tonstituirt inde,

A hig

den ag zu berufen, vorzubringen

an 2 Sra das estellî. Wollten wir warten, em Wahlergebniß als noth- haben, auch abfolvirt sind fo würden wir bis è Monats März getommen sein, bevor wir den Reichstag Ich be streiki e, daß eine Nöthi igung dazu vorlag; V heit der gewählten Bertreter des Reichs hier e der RatGblas ordnung8mäß! vozi Sr. E M S berufon it, hat der Reichstag die Pilidt, an seine Ges

A ut sge hen 1

terarische Neuigkeiten und period u A

Deut \<e ® e E tse n E

vereins n Beriin. Dei eutschen Ko sona!

Vai joritôtspa cteie diesen O eine (Ul ab funvacgeben. De

l ievenheit von DeUborf de DeV Oro g, von ‘Vennigfen sei aber doch der Meinung, daß E i

x U Betlin, i ‘Mittheil: ungen_ aus h Kolonial vereins. ;

O Y E

} 0E 1 L Z u aus ganz inz Pará (More-Brafilian)

: jo habe E s fet ver Stanbyunkt,

4 T rlyt ohn S Lutherworte. F erIctet

rung in e Pro Ro' onialpolitische Vorgänge tritt e Aa E Suit ans von Zc A Deuts<h-Ostafr A Plantagenge!cltfha t F Das deuts [e Gcschtzad er an der Witue und S B ¡Zzug der Wide O der Zul d q 2gea Znkercfjen Neuf undlan di, freiung Emin Yaschas. Ma Franz Adolf (F __Umbil N der Deutsch Wal eds Gese M uts<h- Dsl (ta! [ritaniden

besonderen Z können, wie Me gef ehen. Nationatliberaliómus immer Ge seß Zu fein, mäßig, nicht E Pr opportun sei. stehe die Frage des Rechts, und wenn diese verneint müsse / {o könnten teine O: pportunitätsgründe_ eintreten. genüge ibm, durÿh seine Bemerkung seinen \tändig gewahrt und die Erklärung der Partei extrahirt zu haben, daß nur in außerorde ntlichen Ver- hältni}f ei diese Abwe iung vom Gesetz R ässig a Der Abg. von Kardorff äußerte G1 Bindthorst hätten den Staatsfekretin eshald P grisfen, w: weil er die Person des E hter habe insbe fich jo schwach (Red: O habe die Rede des er den Borzug habe, L Derselde habe ausdrüct id ge efág den Reichstag 1llerdi! gs A Person des Kaiser Barsaslung stche es aber dem Kaiser zu, ‘den L a L Ret stag zu berufen, zu vertagen und Der Bundesregierung sondern auch die Pflicht acob I s 28 der Verfassung beschließe der A

der Sflava1 rei in Bulk Bestimmun, Jen der y atb: olo Medizinaliv Iatere] isen s thierärztlid

es n einem Augenbli nid ziwed: «Fm Vordergr unde

die L n rem 2g! ifirun, igen. 5 Vom A E

Standpunkt voll- nationalliberalen

ea Foiouien. ard Lt vori,

4 n mer: O zur 1 Geschwüll sten. Inncre

Intereffe n der - N G rodité de la m‘ rve. Segen Di

Gese ifdaft - a uf den ‘Fomoren. —— Bertchte 2 über inecine 2

S E R T R T N T

ogie, Arzneiimittellelb X Qamer zune o Io ie.

„owie V ca. . 40 km nordöfilic) l fi chen Ldest-

eko, S lute: von O

H. Soba: (u Die uge Dung hierv on gel egene Land A Bon Mossamedc 03 —- E für Ansiedler i in Ven On Pr seval. —— Literatur.

thei T un gen aus der Praxis : Anwe ndung des C ocains l Amtliche Erlasse: Periodishe Mittheilungen über hierkro nth eiten L S

a3 d ofe daz sie d dio E E A

von Nord- Amcrika. Jesuiten in Sikawei. P A Gorrespondenz, OGottlob Adolf Krause' —— Spt ‘e<saal, R, E Medizinal- Zeitung. in Berlin.) (Fottseh unga). A Hallux valgus, Li Stolp E

“sehr genau. gehört, {ünf L F

V E E q n E „at Aus Lustrclicn, Bon der So

Büchertis E orstlich es Verst uchs wesen. (2

Neubinzua etretcne Mitglieder.

(Verl ¡ag von Eugen A

h Sticker, Ftage! fon de, tad WeiGselbaum,

Gue nt Chirurgie am Daumen.

Hydrops eia incaridltiens

A der

u i<hließ N,

S. Majestät Pg la Bu ¿djenwa E R zu geben. Nas mit i Verfas a Neichsta e Reichstag berufen werden toe? ein Sechstel noch nicht vertreten sei,

sa mmeo nommen dürfe?

ftehe Denn

Behandlung Dc Nüdgratsver im 'Mcitauden |

der Vis 8ST Su blimat dden ‘Diphtherie. -—— inedizinischen Gesellschaft. logie und allgemeine Pathologie. A heiten,

e in orbs: H-Mot5 (Que A is palustris Willd.) in der Vheinpro Joly zu Nam bet Gr ogenbanm, è 3

Vom “Oberförit: r -Dez. orf he 01 ologif he Ber obahtungen im Sommer 18836. 21

tbndtebalk Konduei russischer A (erzte:

Zariser Brief se.

Wo [M denn DeT Reichstag 78 zu- Es müsse doch irgend eine „Brenze Man habe ja Fälle genug e w9 3z. B. D inondale vorhanden gewesen und Nachwahlen hätten fta sin den Nuf wie viele Wahlen Ééon 1me Ju aud nicht gan z a dem d E laus des Abg. von : Bennigsen.

fo o

D: Zur ‘Ge ‘neration

Bermischtes. ü R E

Sinfcfiion8v \orsrifien für Baritr Y qun n für freiwillige, KrankTenp lege x, Diphtherie in D S M ed dizinal-Zo itung.

ahev! eis od Frmäßi- 9 Meckl enb: N

oen it Gro ser, M fagenpi um pi.

es denn an? n widtigfien ‘Holz Berichten der N 8wefens

Maggi, Chloral gegen

(For! S E gravidarum. YLebfecld, Hydrovs u. E in der

‘Präcedens ven ,

Einleitung des Adbortus durh manuelle Dilata-

tion. - Eust Tes Retention der Plazenta na< Abort. (Engel, GBe- burt bci Doppelbildung der Genitalien. Nathan, _Komplifation der Koh, präzipt itirte Geb h Zie genspe>,

Gesichtslagen. G: melin, s Pajot e e Fpeudung, Fehling, Ersay für den Ritzen' [en Handgriff. Kaiferschaitt. Bar, Sectio caesare2a, MNöômer, Pedley, Geburtshülfe bei den Birmanen. innere Medizin: Versbluß beider Choanen: nklystiere. Pariser Afademie der Medizin : Area (esfi Und S Hulbei C Pari! er 2s

ly Harnrößre,

l N » Tra tmati (i<e B ren Crt

von (8e

Petitton

Finanzstatisti} Die vpreußisc

der Markthallen in achen in Berkin.

Beilagen. Deukf her Gend ind Archiv für Berwaltungs cet.

Su A

„Zeitung. Ori an fue die Interessen des zes und der Forstbenuzung. (J. Neumaiz n, Ge L albe T 2901 Mt T.

T IOAE Ueber die verschiedene! D105

oro Fr

Sr :iter«Ka mndidat. (Fortfezung.) -—— Aus dem eignet fh am beiten zu der Mischung mit us den Verhaudlungea des Haufes der Abgeordneten. Zhuß der Bâu ine gegen [hädigungen durch ‘lus alter Zeit. Abg. S) midt-Ste ttin f vonitglid hen Landìvir thjdaftii ihen Hochschule zu Berichten der Han 1delsfa1 nmern zu Lübeck und im über das Jahre 1886. Personalien. ‘e Betluna. ron fir Jagd Fisderet n U (N Neumann, Neudamm.) Ueber K j d dein dem i zuc D atur Fra kre [he Studie

;

a E a V 1B .)

alt:

Set O nen-Berbande®. (Essen) tr. 12 Taffentag und fein Berhältniß zum deut- Kayittalrenten 'teler.

Bellebea Sculsparkaf C i t,

ì rungsbanë. Statistik der L

al-Anleihen. FJuristis{Ges.

theris<hes Gemeindeblatt für die Ce E U E Kirchen. (Verlag

Gei! ies) E Tal

dem Ge

biete D

Us T: 1 15 ai Ae TUNZO L

¡ A ¿ dtberte. GSarmso : Be=- re: Ehrlich : Experimen- D r e über Thallin, MBetertnärwesen. bisher niht beobaczteter Parasit des S: i

I

Berschiedene Litttheiluugen : Deß I 3908, 8geshi<hte. Personalien (Et en a! utli e und private Stellen). B cher] cha ‘An; ¡eigen, b ott: Uno glet jan Bet lin, us d Ler Heft (Februc E hc gen 2 Sortimoutst afeln und S.fan dfe O A für

&

Buche n-Hochwald. Bom Ober- Forstmcister

Untecsuhungen über den Lich furgsz! unwahs int Mitgetheilt vom ODver-Landforstmeiste r Dy, Grebe zu eivegung oeV T oduktenpreise in For

E Dr, Fr. Jentsch, Forst- Assessor und Lieut

rÉwIrt bibaft

S (1

-CSory8, Mitthe ilungn: Üceber den Anbau

1) Zur Generation des Hylesinus Þ a

‘Tis30des notatus, 3) Zur Generatic n des i) Seaia culiciformis in (Frle, 9) Statistik: Ergebniß der Dolzjamen- Grnte von den ten in Preußen im Jahre 18386. Pad) auntlihein Staatsforstreviere von der Hauptstation des forstlichen bearbeitet dur Professor Dr. Schwappa<h.

T E, E Ti U! [men-

Aufruf zur Errichtung eines Denkmals füc

1